Skip to main content

Full text of "Bernard von Rouvenac ein provenzalischer Trobador des XIII. Jahrhunderts"

See other formats


<? >x 



■CO 



Bernard von RouVß& ' 




X! 



ein provenzalischer Trobador des XIII. JaìíiHAtff. 



go Kritische Ausgabe mit Einleitung, Ubersetzung, Kommentar und Glossar 



ico 
Ico 



Inaugural-Dissertation 

zur 

Erlangung der Doktorwürde 

der 

hohen philosophischen Fakultät der Universität Rostock 

vorgelegt von 

Günther Bosdorff 

aus Halberstadt. 
Tag der mündlichen Prüfung: 26. Juni 1906, 



Erlangen. 

Kgl. bayer. Hof- u. Univ. -Buchdruckerei, von Junge & Sohn. 

1907. 



Referent: Herr Professor Dr. Zenker. 



Herrn 

Professor Dr. Rudolf Zenker 

in dankbarer Verehrung 



Digitized by the Internet Archive 
in 2014 



http://archive.org/details/bernardvonrouvenOObosd 



Vorwort. 



Über Bernard von Rouvenac ist bisher an folgenden Stellen gehandelt 
worden: Millot, Histoire littéraire des troubadours II, 312. — Diez, 
Leben und Werke der Troubadours 2 , p. 460. — Histoire littéraire de 
la France t. XVIII, 667 (Ém éric- D a v id). — Brinckm eier, Die pro- 
venzalischen Troubadours, p. 190. — Milá y Fontanals, De los trova- 
dores en Espana, p. 158 ff. — Tourtoulon, Jacme I er Bd. II, pp. 10, 307, 
493. — Balaguer, Historia politica y literaria de los trovadores II, 2 12 ff. 
— Jeanroy, Le soulèvement de 1242 dans la poésie des troub., p. 20 f. 
(s. p. 16 Anm. 1). 

Die Gedichte sind in Hs. C und R 1 ) erhalten. Die Kollationierung der 
auf der Pariser Nationalbibliothek befindlichen Handschriften habe ich selbst 
vorgenommen. Die Varianten sind vollständig verzeichnet. 

Was die Orthographie anbelangt, so bin ich der Handschrift C gefolgt, 
die alle Gedichte enthält und sowohl durch ihr Datum als auch durch die 
Abstammung ihres Verfassers der Sprache unseres Dichters ziemlich nahe 
kommen muss 2 ). Doch sind hierbei durchweg einige Vereinfachungen getroffen 
worden, wie sie bereits Zenker 3 ) eingeführt hat. Ich begnüge mich, auf 
das a. a. O, darüber Gesagte zu verweisen. 

Hinsichtlich der Reihenfolge der Lieder habe ich nicht Bartschs 
alphabetische eingehalten, sondern habe auf Grund der festgelegten Datierungen 
der chronologischen Anordnung den Vorzug gegeben. 

Eine Durchsicht der Reime ergibt, dass die Flexion bei Bernard bereits im 
Verfall begriffen ist; ich habe deshalb Verstösse gegen die Deklinationsregel 
nicht geändert, doch meist angemerkt. Das Glossar ist vollständig. 



1) Vgl. Bartsch, Grund riss zur Geschichte der provenzalischen Literatur, Veiz. 
Nr. 66. 

2) Vgl. Gröber, Die Liedersammlungen der Troubadours, in Rom. Stud. II, 574- 

3) Die Gedichte des Folquet von Romans, p. VII. 



6 



Vorwort 



Die beigefügten Übersetzungen sind möglichst wortgetreue. 

An dieser Stelle möchte ich nicht verfehlen, Herrn Prof. Thomas in 
Paris, der mir gütigst Zugang zur Bibliothek der Sorbonne verschaffte, 
ehrerbietigen Dank abzustatten. Vor allem aber drängt es mich, Herrn Prof. 
Dr. Zenker meinen tiefgefühltesten Dank zu sagen nicht allein für die 
Anregung zu dieser Arbeit, sondern auch für die mir bei derselben freund- 
lichst gewährte Unterstützung. 

Warnemünde, Weihnachten 1906. 



Günther Bosdorff. 



Verzeichnis der benutzten Werke. 



An gl ade (J.), Le troubadour Guiraut Riquier. Étude sur la décadence de Pancienne 

poésie provençale. Thèse de doctorat, Paris 1905. 
Annales du Midi, revue archéol., hist. et philol.de la France mérid., p. p. A.Thomas. 

seit 1889 ( = A. d. M.). 
Appel (C), Provenzalische Chrestomathie, 2. A., Leipzig 1902. 

— Provenzalische Inedita aus Pariser Handschriften, Leipzig 1890. 

Balaguer (V.), Historia politica y literaria de los trovadores, 6 Bde., Madrid 1878. 
Bartsch (K.), Grundriss zur Geschichte der provenzal. Literatur, Elberfeld 1872. 

— Denkmäler der provenzal. Literatur, Stuttgart 1850. 

— Chrestomathie provençale 4 , Elberfeld 1880. 

Bohs (W.), Abrils issi' e mays intrava. Lehrgedicht von Raimon Vidal v. Bezaudun, 
Erlangen 1903. 

Brinckmeier (E.), Die provenzalischen Troubadours nach ihrer Sprache, ihrer 
bürgerlichen Stellung, ihrer Eigentümlichkeit, ihrem Leben und Wirken, 
Halle 1884. 

Chabaneau (C), Les biographies des troubadours en langue provençale, Toulouse 

1885 (auch in Hist. gén. de Languedoc, nouv. éd. t. X). 
Coli y Vehi, La sátira provenzal, Madrid 1861. 

Coulet (J.), Le troubadour Guilhem Montanhagol, Toulouse 1896 (Bibl. mérid, 
Ie série t. IV). 

Crescini (V.), Manualetto provencale, Verona und Padua 1892. 

DeVic etVaissette, Histoire generale de Languedoc, nouv. ed., Toulouse 1872 ff. 

Diez (F.), Grammatik der romanischen Sprachen, 5. A., Bonn 1882. 

— Leben und Werke der Troubadours, 2. A., Leipzig 1882. 

— Die Poesie der Troubadours, 2. A., Leipzig 1883. 

Erdmannsdörffer (E.), Reim Wörterbuch der Trobadors, Berlin 1897 (Rom. Stud., 

veröff. v. E. Ebering, H. 2). 
Germain, Histoire de la Commune de Montpellier, 3 Bde., Montpellier 1851. 
Godefroy, Dictionnaire de Pancienne langue française, Paris 1881 ff. 
Histoire littéraire de la France, t. 18, Paris 1835. 

Jeanroy (A.), La poésie provencale au moyen âge. Revue des deux Mondes Bd. 
151, pp. 349-385, Bd 155, pp. 545—574. 

— Le soulèvement de 1242 dans la poésie des troubadours, Toulouse 1904. 
Körting (G.), Lateinisch-romanisches Wörterbuch, 2. A., Paderborn 1901. 
Lafuente, Historia general de Espana (ed. económica), 15 vol , Madrid 1861 — 1866. 
Levy (E.), Guilhem Figueira, ein pro venzali scher Troubadour, Diss., Berlin 1880. 

— ProvenzaUsches Supplement- Wörterbuch, 5 Bde., Leipzig 1894 —1906 (A-negueis), 



8 



Verzeichnis der benutzten Werke 



Lollis (C. de), Vita e poesie di Sordello di Goito, Halle 1896 (Rom. Bibl. XI). 
Mahn (A.), Gedichte der Troubadours, 4 Bde., Berlin 1856—1864 (= M. G.). 

— Die Werke der Troubadours, 4 Bde., Berlin 1846-86 (= M. W.). 

Maus (F. W.), Peire Cardenals Strophenbau in seinem Verhältnis zu dem anderer 
Trobadors, Marburg 1884 (Ausg. u. Abhandl. veröff. v. Stengel H. 5). 

Meyer (P.), Les derniers troubadours de la Provence (Bibl.de l'École des Chartes 
1869, pp. 245, 461, 649; 1870, p. 412). 

Meyer-Lübke (W.), Grammatik der romanischen Sprachen, 3 Bde., Leipzig 1890—99. 

Miedes, Vida de Don Jayme, Valencia 1572. 

Milá y Fontanal s, De los trovadores en Espana, 2. A., Barcelona 1889. 
Millot, Histoire littéraire des troubadours, 3 Bde., Paris 1717. 
Mistral (F.), Lou tresor dou felibrige, Aix-en-Prov. 1878, 2 Bde. 
Pauli, Geschichte von England, Bd. III, Hamburg 1853. 

Petit Thalamus de Montpellier p. p. la Société archéologique de Montpellier, Mont- 
pellier 1840. 

Plattner (Ph.), Ausführliche Grammatik der französischen Sprache, 6 Bde., Karls- 
ruhe 1899—1907. 

Raynouard, Choix des poésies originales des troubadours, 6 Bde., Paris 1816 — 21. 

— Lexique roman, 6 Bde., Paris 1838 — 44. 

Restori (A.), Histoire de la littérature provençale trad. p. A. Martel, Mont- 
pellier 1894. 

Schaef er- Schirrmacher , Geschichte von Spanien, Bd. III u. IV, Gothal861 — 81. 

Schmidt (E. A.), Geschichte Aragoniens im Mittelalter, Leipzig 1828. 

Soltau (0.), Die Werke des Trobadors Blacatz, Zeitschrift für romanische Philo- 
logie, Bd. XXIII (1899), p. 201-48; XXIV, p. 33—60. 

Stimming (A.), Bertran de Born, sein Leben und seine Werke, Halle 1879 
(= B. de Born). 

— Bertran von Born, Halle 1892 (Rom. Bibl. VIII; = B. von Born). 
Strönski (St.), Le troubadour Elias de Barjols. Bibl. mérid. l re série, t. X, Tou- 
louse 1906. 

Swift (F. D.), The life and times of James the First, the Conqueror, Oxford 1894. 
Tob ler (A ), Vermischte Beiträge zur französischen Grammatik, 3 Bde., Leipzig 

1886-99. 

Tolhausen, Neues spanisch-deutsches Wörterbuch, Leipzig 1888. 
Tourtoulon (Ch. de), Jacme I er le Conquérant, roi d'Aragon, 2 Bde., Mont- 
pellier 1863—67. 

Zenker (R.), Die Gedichte des Folquet von Romans, Halle 1896 (Rom. Bibl. XII). 

— Die Lieder Peires von Auvergne, Erlangen 1900. 

Zurita, Annales de la Corona de Aragon, 4 Bde., Saragossa 1610. 

— Indices rerum ab Aragoniae regibus gestarum, Saragossa 1578. 



Einleitung. 



Als Bernard von Rouvenac zu dichten begann, trug die provenzalische 
Poesie, „die zur Zeit ihres Glanzes die gefeiertste in ganz Europa gewesen 
und die auch in der Tat in mancher Hinsicht als die originellste Blüte des 
romantischen Geistes des Mittelalters bezeichnet werden muss" 1 ), bereits die 
Keime des Verfalls 2 ) in sich. Die hervorragendsten Trobadors, Bernard 
de Ventadorn, Peire d'Alvernhe, Bertran de Born, Arnaut Daniel, Guiraut 
de Bornelh, sangen in der zweiten Hälfte des 12. und in der ersten Hälfte 
des 13. Jahrhunderts. 

Uber die Gründe für den Niedergang der Trobadorpoesie bemerkt der 
Altmeister Diez 3 ): „Die Hofpoesie war eine Wirkung des alten und echten 
Rittergeistes, der sich durch jene ideale und poetische Richtung auszeichnet, 
wie sie das 12. Jarhundert darstellt. Der Verfall und Untergang dieser 
Poesie war eine Folge der prosaischen Wendung desselben, indem der Geist 
der Aufopferung, der die glänzendste Periode der Ritterzeit begleitet hatte, 
von dem einreissenden Egoismus allmählich verdrängt wurde. Dies geschah 
im ganzen ungefähr um die Mitte des 13. Jahrhunderts. Der Grund 
dieses Umschwungs lag ohne Zweifel in der Verarmung des Adels, die teils 
durch den Aufwand zur Bestreitung der Kreuzfahrten und anderer kriegerischer 
Unternehmungen, teils durch das Emporkommen der Bürgerschaft, teils 
durch die erhöhten Steuern, besonders in Provence und Languedoc, seit sie 
dem Namen öder der Tat nach unter französischer Herrschaft standen, 
vorzüglich aber durch Glanzsucht und Verschwendung veranlasst worden 



1) Bartsch, Grundriss, p. 95. 

2) Vgl. über den Verfall der provenzalischen Dichtkunst die eingehende Arbeit 
von Anglade, Le troubadour Guiraut Riquier. Etüde sur la décadence de Pan- 
cienne poésie provençale. Paris 1905. 

3) Poesie der Troubadours 2 , p. 53. 



LO 



Günther ßosdorff 



war, und Geiz, Raubgier und Rauhigkeit zur Folge hatte. Es trat daher 
eine neue Lebensweise an den Höfen der Edlen ein, die sich mit der Pflege 
der höheren Poesie nicht ferner vertrug. Allein diese war, als Hofpoesie, 
abhängig von der Gunst der Grossen, in deren Sonnenschein sie aufge- 
wachsen war, und konnte ohne dieses Element nicht bestehen." 

Die Trobadors selbst beklagen sich über diese veränderten Zeiten; 
schon am Ende des 12. Jahrhunderts schallt uns solche Klage aus einigen 
Liedern von Guiraut de Bomelh entgegen, und bitterer, ernster noch wird 
sie in der Folgezeit, wie z. B. bei Peire Cardenal 1 ). 

Mit Guiraut Riquier scheint die provenzalische Muse sich noch einmal 
aus ihrem Todeskampfe zu erheben; zum letzten Male erstrahlt sie bei ihm 
in ihrem alten Glänze. Seine Gedichte lassen uns noch den „Geist der 
letzten Meister" 2 ) erkennen; man hat Riquier wohl mit Recht als den 
„letzten aller altprovenzali sehen Troubadoure" 3 ) bezeichnet. 

So war es um die provenzalische Dichtkunst bestellt zu der Zeit, wo 
Bernard von Rouvenac als Sänger auftrat. Welches war nun die Rolle, 
zu der er als Dichter in dieser letzten bewegten Zeit berufen war? 

Bernards literarische Hinterlassenschaft ist von nur geringem Umfange: 
sie beschränkt sich auf vier Sirventese, drei politische und ein persönliches. 
Freilich darf daraus nicht ohne weiteres geschlossen werden, dass dies alles 
sei, was er gedichtet hat. Ein Teil seiner Lieder kann ja verloren gegangen 
sein, eine Annahme, die nichts Bedenkliches hat, wenn man erwägt, dass 
auch von der pro venzali sehen Lyrik der ältesten Zeit nichts erhalten ist 4 ). 
Der Grund, dass vielleicht weitere Gedichte Bernards nicht überliefert sind, 
kann zu suchen sein in der zu lokalen oder persönlichen Färbung der 
Lieder. Wen auch, ausser die zunächst beteiligten Kreise, konnte ein Ge- 
dicht wie das zweite interessieren? 

Wenn wir nun nach dem, was auf uns gekommen ist, urteilen wollen, 
so hat auch unser Dichter wohl hauptsächlich die Dichtungsart gepflegt, der 
die Sänger der Spätzeit der provenzalischen Poesie sich meist zuwandten, 
das Sirventes. Der Grund hierfür ist nicht schwer zu finden. 

Diez, dessen Gründe für den Verfall der provenzalischen Poesie oben 
angeführt wurden, weist bei dieser Gelegenheit 5 ) eine andere sehr nahe- 

1) Diese Klage über den Verfall der Trobadorpoesie ist auch Gegenstand eines 
längeren prov. Lehrgedichtes (1773 Verse) des Raimon Vidal v. Beza u dun, 
Abrils issi' e mays intrava, hgg. v. Bohs, Erlangen 1903. 

2) Diez, Poesie, p. 54. 

3) Mahn, Die Werke der Troubadours, Bd. IV, p. 5. 

4) Zu dieser Annahme nötigt bekanntlich die hohe Vollendung des Inhalts 
und der Form, die wir schon bei dem ältesten Trobador, bei Wilhelm IX., finden. 

5) Poesie der Troubadours, p. 54. 



Bernard von Rouvenac, ein provenzalischer Trobador des 13. Jahrhunderts H 

liegende Erklärungsweise ab: die Edlen seien der Poesie deshalb überdrüssig 
geworden, weil der Ideenkreis der letzteren erschöpft gewesen wäre und sie 
schliesslich nur noch aus Gemeinplätzen bestanden hätte. Diese Erklärung 
trifft nur für das Minnelied zu, nicht aber für das Sirventes oder die Er- 
zählung, deren Stoff doch unerschöpflich ist, während freilich die konven- 
tionellen Formeln der Liebeslyrik mit ihren stereotypen, schmachtenden 
Worten endlich doch eine Reaktion des Geschmackes herbeiführen mussten. 

So sehen wir denn auch, dass gerade im 13. Jahrhundert, also zur 
Zeit des Verfalles der provenzalischen Dichtkunst, Erzählung und Sirventes 
in Blüte standen wie nie zuvor 1 ). 

Was nun das Sirventes betrifft, so konnte auch schwerlich ein besserer 
Boden für das Gedeihen dieser Dichtungsart gefunden werden, als ihn das 
13. Jahrhundert bot. Die Albigenserkriege entflammten die Trobadors zu 
heftigen Streitliedern. Mit Unwillen und Zorn sahen sie eine Provinz ihrer 
blühenden und reichen Heimat nach der anderen in fremde Hände über- 
gehen. Ihnen fiel die Rolle zu, die alten nationalen Herrschaften zum Zu- 
sammenschluss und zum Widerstand gegen die französischen Eindringlinge 
anzutreiben. Auch das wachsende Interesse an den Kreuzzügen zeitigte eine 
ganze Reihe von Kreuzliedern 2 ), die ja eine Unterabteilung der Gattung 
des Sirventes darstellen. 

Um das Gesagte richtig verstehen zu können, muss man sich die 
politische Bedeutung des Sirventes für die damalige Zeit vergegenwärtigen. 

Zur Zeit der Albigenserkriege nimmt die Poesie der Trobadors in er- 
höhtem Masse eine politische Färbung an; zwar wird schon im 12. Jahr- 
hundert neben der Minnelyrik das Sirventes von einzelnen fleissig kultiviert: 
der hervorragendste aller provenzalischen Sirventesdichter, Bertran de Born, 
blühte im letzten Viertel des 12. Jahrhunderts, und auch die Rügelieder 
Peires von Auvergne, darunter die berühmte Trobadorsatire, gehören der 
zweiten Hälfte dieses Jahrhunderts an 3 ); doch tritt erst im 13. Jahrhundert 
das politische Element stärker in den Vordergrund. Die Lieder der 
Trobadors werden jetzt zu giftigen Pfeilen, die die Schwächen der Mächtigen 
zum Ziele nehmen. Diese historisch und psychologisch anziehende Sirventes- 
literatur ist der Spiegel der öffentlichen Meinung der damaligen Zeit. Die 



1) Vgl. P. Meyer, Les derniers troubadours de la Provence (Bibl. de PÉcole 
des Chartes 1869, p. 247) : qui (Erzählung u. Sirventes) ne furentjamais siflorissants 
qu'au XIII e siècle, c'est-à-dire au déclin même de cette poésie. 

2) Uber das altprov. Kreuzlied vgl. jetzt Le w e n t in „Romanische Forschungen" , 
hgg. v. Vollmöller, Bd. XXI, p. 321—448. 

3) Zenker, Die Lieder Peires von Auvergne, p. 40 umgrenzt Peires Blüte 
mit den Jahren 1150—1180. 



12 



Günther Bosdorff 



Trobadors, die, das Land durchziehend *), heute in einem bürgerlichen Hause, 
morgen in einem fürstlichen Schlosse und dann wieder vielleicht in der ein- 
fachen Hütte eines Bauern Aufnahme fanden, kannten die Wünsche und 
Hoffnungen aller Klassen. Der beständige Verkehr mit allen Schichten 
des Volkes musste sie naturgemäss zu Dolmetschen des nationalen Emp- 
findens machen, ihre Gedichte zur Stimme des Volkes. Und diese den 
Herrschern zu Gehör zu bringen, dazu waren sie berufen. So hat man 
wohl dazu kommen können, die provenzalische Poesie als eine „liberte de 
la presse des temps féodaux" 2 ) zu bezeichnen, 

Suchier 3 ) charakterisiert folgen dermassen treffend die für die Sache 
des Südens eminente Bedeutung des Sirventes: „Man kann solche Sirventes 
mit den Leitartikeln unserer Zeitungen auf eine Stufe stellen, da sie den 
Zweck hatten, für oder gegen eine politische Person oder Richtung Stimmung 
zu machen und die öffentliche Meinung zu beeinflussen." 

Mit einer für uns kaum begreiflichen Verwegenheit — hat man doch 
gemeint, man müsse bis zu den Epigrammen Catulls hinaufgehen, um Bei- 
spiele eines solchen Freimutes zu finden 4 ) --— ziehen die Trobadors gegen 
die mächtigsten Herrscher zu Felde ; sie giessen die Schale ihres Spottes 
über alles aus, was in der politischen Welt ihren Unwillen erregt, und 
schonen dabei selbst nicht Männer, die in der Geschichte anerkanntermassen 
einen ehrenvollen Platz einnehmen. Das Ziel, das ihnen vorschwebt, ist 
der einmütige Zusammenschluss der Nation des Südens, der Grafen von 
Toulouse und Provence, der Könige von Aragon und England, gegen den 
gemeinsamen Feind, das verhasste Nordfranzosentum. Jeder Versuch des 
Widerstandes findet einen begeisterten Sänger, jeder Fortschritt der kape- 
tingischen Herrschaft erregt die Entrüstung und den Zorn der Dichter und 
reisst sie hin zu scharfen Invektiven gegen die Schwäche und Unfähigkeit 
der Herrscher. Ihre sachlichen Gründe wissen sie dabei noch durch be- 
sonders empfindliche persönliche Angriffe zu unterstützen. Dieses volle Auf- 
Ii Vivion per anar E per sercar terras e locx. Bohs, Abrils issi', Vers 

757f. 

2) Villemain, Tableau de la littérature française au moyen âge; zitiert nach 
Clédat, Du rôle historique de Bertran de Born, Paris 1879, p. 2. 

3) Suchier u. Birch- Hi rschf eld , Geschichte der französischen Literatur, 
Leipzig 1900, p. 67. 

4) A. Jeanroy in Revue des deux mondes, Bd. 151, p. 353: Pour trouver 
des exemples d'une pareille liberté de langage, il faut remonter jusqu'aux èpi- 
grammes de Catulle ou descendre jusqu'aux pamphlets — en latin — du 
XVI« sücle. — Das letztere ist freilich nicht richtig. Man braucht nur bis 
zu Dante zu gehen, der auch als politischer Satiriker ein Schüler der Proven- 
zalen ist. 



Bernard von Rouvenac, ein provenzalischer Trobador des 13. Jahrhunderts 13 

gehen der kecken Sänger in den Dienst ihrer Sache erhöht wesentlich den 
Reiz der Gedichte. 

Allerdings konnte ein allzu grosser Freimut dem Dichter auch teuer 
zu stehen kommen. War der Beleidigte nicht imstande, in gleicher Art mit 
Waffen des Wortes sich zu verteidigen, so scheute er auch vor wirksameren 
Bestrafungsmitteln nicht zurück. So strafte Karl von Anjou den Trobador 
Bertran von Alamanon, der ihn poetisch angegriffen hatte, mit dem Verlust 
eines Zolles, und von dem bekannten Marcabrun berichtet die provenzalische 
Lebensnachricht sogar, er hätte seine Spottsucht mit dem Tode büssen 
müssen 

Das 13. Jahrhundert hat eine ganze Reihe von nicht unbedeutenden 
Sirventesdichtern hervorgebracht. Die Poesie eines Guilhem Figueira, Sordel, 
Bonifaci Calvo, Guilhem Montanhagol predigt mit zürnender und strafender 
Stimme. Ihre Gedichte „atmen einen glühenden Hass gegen die französischen 
Eindringlinge und tiefe Trauer über die Verwüstung ihrer schönen Heimat" 2 ). 

Der Ton, der durch die Sirventese der genannten Dichter zieht, ist 
zwar ein herber und schneidender, aber er erreicht kaum jene satirische 
Bitterkeit und grimmige Ironie, wie wir sie in den Liedern Bernards von 
Rouvenac finden, eines für das Wohl des Vaterlandes Gut und Blut ein- 
setzenden Patrioten. 

Bernards Leben; Datierung seiner Gedichte. 

Uber Bernards Leben ist irgend etwas Näheres nicht bekannt; eine 
provenzalische Biographie ist nicht vorhanden, wie solche ja überhaupt 
für die Trobadors der späteren Zeit, auch für die hervorragenderen 
— man braucht hier nur an Guiraut Riquier zu erinnern — , zu fehlen 
pflegen; kein Schriftsteller der Zeit tut m. W. seiner Erwähnung. Wir 
kennen Bernard nur als Verfasser von vier Sirventesen. 

Vielleicht ist es aber möglich, aus dem Studium der Lieder auf den 
Dichter selbst und sein Leben bezügliche Nachrichten zu schöpfen. 

Was zunächst den Namen unseres Dichters anbelangt, so lautet er in 
den beiden Handschriften verschieden. C schreibt immer Rovennac und 
als Vorname Bern atz, eine gascognische 3 ) Form für Bernard; R hat nur 

1) Chabaneau, Biogr., p. 9: JE fo mout cridatz et auzitz pelmont, edoptaz 
per sa lenga; car fo tant maldizens, que a la fin lo desfeiron Ii castellan de 
Guiana, de cui avia dich mout grant mal. 

2) Stimming, Provenz. Lit. in Gröbers Grundriss 11,2, p. 23. 

3) VgL Cenac-Moncaut, Dictionnaire gascon-français, Paris 1863, s. v. 
Der Schwund des r ist vor Dental sehr häufig im Gascognischen ; vgl. darüber 
Lanusse, De l'influence du dialecte gascon sur la langue française. These de 
Paris. Grenoble 1893, p. 270. 



L4 



Günther Bosdorff 



den Namen Rozenac als Überschrift der beiden in dieser Handschrift be- 
findlichen Gedichte. Millot 1 ) schreibt „Rovenac ou Rovanas"; woher er 
diese letztere Form hat, weiss ich nicht. Milá 2 ) gibt als Vornamen immer 
Bertran an; offenbar ein Lapsus. Der Vorname wird zwar nur einmal 
vollständig angegeben, sonst immer abgekürzt, aber er lautet, wie oben 
bemerkt. 

Schon Chabaneau 3 ) hat Rovenac identifiziert mit dem heutigen Rou- 
venac, einem kleinen Dorf im Kanton Quillan, Arrondissement Limoux, 
Departement Aude 4 ). Wir dürfen annehmen, dass Rouvenac der Ort ist, 
aus dem Bernard stammte, sein Geburtsort; möglich auch, dass er hier einen 
Teil seiner Jugendzeit verlebt hat. 

Die Gegend, in der des Dichters Wiege stand, war der Poesie nicht 
ungünstig, wenn auch die von ritterlicher Liebe getragenen Lieder der Tro- 
badors nun fast verhallt waren. Immerhin hatten sich die poetischen Tra- 
ditionen gerade in dieser Gegend lebendig erhalten. Béziers 5 ) und vor allem 
Narbonne, wo Guiraut Riquier in der Person des Vizgrafen Amalrich einen 
Gönner fand, waren noch immer Kultstätten provenzali scher Muse. Von 
einem Eingehen auf das Milieu, in dem Bernard aufwuchs, sehe ich ab, 
da es in letzter Zeit verschiedentlich Gegenstand der Erörterung bei der 
Zeichnung des Lebensganges anderer aus dieser Gegend stammenden Tro- 
badors gewesen ist. Ich begnüge mich, auf die einschlägigen Arbeiten von 
Anglade 6 ) und Andraud 7 ) zu verweisen. 

Schwierig gestaltet sich die Frage nach der Geburtszeit unseres Dichters. 
Bernard gibt uns in seinen Gedichten keinen Hinweis darauf, auch datiert 
er diese nicht wie Guiraut Riquier und mit ihm die meisten seiner Zeit- 
genossen 8 ). Riquier geht sogar so weit, Monat und Tag der Abfassung 
hinzuzufügen. Es gilt also, die in den Gedichten sich findenden historischen 
Tatsachen zu eruieren und, davon ausgehend, einen ungefähren Rückschluss 
auf die Zeit der Geburt des Dichters zu machen. 



1) Histoire littéraire des troubadours II, 312. 

2) De los trovadores en Espana, p. 158 u. öfter. 

3) Les biographies des troubadours, p. 131. 

4) Vgl. Joanne, Dictionnaire géographique de la France s. v. 

5) Über die Trobadors von Beziers vgl. G. Azais, Les troubadours de Beziers, 
2e éd., Beziers 1869. 

6) Le troubadour Guiraut Riquier. 

7) La vie et l'oeuvre du troubadour Raimon de Miraval. Étude sur la litté- 
rature et la société méridionales à la veille de la guerre des Albigeois. Thèse de 
doctorat. Paris 1902, p. 1—10. Vgl. dazu Zenker in Zeitschr. f. rom. Phil. 1905, p. 336. 

8) Anglade 1. c, p. 13, Anm. 3, nennt eine ganze Reihe zeitgenössischer 
Trobadors, die ihren Gedichten die Abfassungszeit hinzusetzten. 



Bernard von ßouvenac, ein provenzalischer Trobador des 13. Jahrhunderts 15 

Das älteste Gedicht Bernards ist das bei Bartsch 1 ) unter Nr. 3 an- 
geführte: Ja no vuelh do ni esmenda. 

In diesem Gedicht wendet er sich an den König von England (Str. II), 
an den König von Aragon (Str. III und IV) und an den Grafen von Toulouse 
(Str. V). Die Zaghaftigkeit und Unentschlossenheit des ersteren unterwirft 
der Dichter einer herben Kritik: er lasse die Seinen im Stich und zeige ein 
so lässiges Benehmen, dass man glauben könne, er liege im Schlaf; der 
König von Frankreich behalte ihm, ohne dass er sich darum kümmere, Tours, 
Anjou, Normandie und Bretagne zurück. Nicht besser kommt der König 
von Aragon weg: „Der König von Aragon darf ohne Zweifel wohl den 
Namen Jacme 2 ) führen; denn nur zu sehr will er liegen 3 )." Wenn man 
ihm auch seine Länder nehme, er sei so schlaff, dass er dem nicht einmal 
widerspreche. So bissig die Worte des Dichters auch sind, an den Triumphen 
des Königs von Aragon über die Mauren kann er doch nicht ohne ein 
Wort der Anerkennung vorübergehen : „Teuer verkauft er dort den tückischen 
Sarazenen den Schimpf und Schaden, den er hier erleidet bei Limoux 4 )." 
Aber dann erst will der Dichter ihm wahren Kuhm zuerkennen, wenn er 
auch den französischen König die Schärfe seines Schwertes fühlen lasse; 
wolle er doch Alfons in Besitz seines Lehens setzen. Den Grafen von Toulouse 
endlich sucht der Dichter durch den Hinweis auf den Verlust Beaucaires 
anzustacheln. Er und der König, der ihm verbündet sei, sollten nicht länger 
säumen, es zurückzufordern. Wenn der Krieg jetzt nicht entbrenne, werde 
das Unternehmen geschändet sein. 

Dieses Gedicht muss in der zweiten Hälfte des Jahres 1241 entstanden 
sein. Mit dem englischen König ist, wie schon Millot 5 ) bemerkt hat, 
Heinrich III. (1216 — 72) gemeint, mit dem König von Aragon Jakob I. 
der Eroberer (1213 — 76) und mit dem Grafen von Toulouse Baimund VIL, 
der 1249 starb. Die in unserem Gedichte enthaltenen Anspielungen be- 
ziehen sich fast ohne Zweifel auf die gewaltige Erhebung der Nation des 
Südens, die im Jahre 1242 6 ) zum Austrag kam, und zu der das Gedicht 
gewissermassen einen Aufruf an die Führer bildet. 

Erinnern wir uns kurz des Verlaufs dieser letzten Anstrengung des 
Südens zur Wiedererlangung der Unabhängigkeit. 



1) Grundriss zur Geschichte der provenz. Lit., p. 111, Nr. 66. 

2) Wegen dieses Wortspiels vgl. die Anm. zu p. 53. 

3) Vers 17—19. 

4) Vers 23—24. 

5) 1. c. II, 312. 

6) Wegen der Datierung dieses Feldzuges vgl. Bémont, La campagne de 
Poitou (Annales du Midi V, p. 289). 



16 



Günther Bosdorff 



Raimund VII., Graf von Toulouse, hatte im Jahre 1229 den schmählichen 
und ihn demütigenden Vertrag von Paris unterzeichnen müssen, nach welchem 
bei seinem Tode alle seine Besitzungen mit der Hand seiner einzigen Tochter 
Jeanne einem Bruder des Königs von Frankreich zufallen sollten. Man kann 
sich denken, dass Raimunds einzige Sorge war, sich dieses unheilvollen Vertrags 
zu entledigen. So hatte er sich im Jahre 1241, geködert durch die Aussicht 
auf eine Heirat mit der Tochter des Grafen von der Marche, dazu verleiten 
lassen, an einer Liga gegen Ludwig IX., König von Frankreich, teilzunehmen. 
Diese Erhebung, in die auch Heinrich III. von England eingriff, scheiterte 
kläglich infolge des feigen Abfalls der Verbündeten, der Grafen von der 
Marche, von Foix und von Rodez. Heinrich III. selbst unterlag in den 
Schlachten von Taillebourg und Saintes. Damit war der Untergang der 
Nation des Südens besiegelt. 

Dieser wichtigen Unternehmung nun erstanden in einigen Trobadors be- 
geisterte Sänger; in ihren Liedern ertönt noch der Widerhall jener letzten 
Erhebung, wir hören die Wünsche, die aller Herzen bewegten, und auch die 
Klagen und Verwünschungen, als die zärtlichst gehegte Hoffnung in ein 
Nichts zerronnen war. 

Jeanroy 1 ) hat neuerdings die Lieder, die sich mit aller Bestimmtheit 
auf die Erhebung vom Jahre 1242 beziehen, zusammengestellt. Er zählt 
drei Sirventese auf, die drei verschiedene Phasen des Kampfes darstellen. 
Das erste ist von Peire del Vilar {Sendatz vermelhs, Mélanges Léonce 
Couture, Toulouse 1902, p. 115 ff.). Es ist entstanden zwischen der Ein- 
schiffung des Königs von England (9. Mai) und den Tagen von Taillebourg 
und Saintes (20. —22. Juli). Das zweite stammt von Guilhem Montan- 
hagol (Bei rrûes quan d' armatz aug refrim, éd. Coulet III). Der Dichter 
schrieb zwischen der Unterwerfung des Grafen von Foix (5. Oktober) 
und der des Grafen von Toulouse (20. Oktober). Das dritte von Duran, 
dem Schneider von Pernes, (En talent hai qun sirventes encoc, Jeanroy, 
1. c, p. 9) entstand, als das Ringen bereits beendet war, und enthält nur 
noch Vorwürfe des Dichters. 

Dass diesem wichtigen Unternehmen auch Bernard von Rouvenac, 
ein so energischer Kämpfer für die Sache des Südens, seine Stimme geliehen 
habe, kann man wohl von vornherein annehmen. Jeanroy führt daher 

1) Le soulèvement de 1242 dans la poésie des troubadours, zuerst erschienen 
als Résumé eines Vortrages im Bulletin hist. et philol. du Ministère de l'lnstruction 
publique 1902, pp. 136—8 (s. auch Revue d. d. Mondes 155, p. 570), erweitert in 
A. d. M. 16, separat Toulouse 1904. Leider wurde mir letztere Abhandlung zu spät 
bekannt, als dass ich noch gehörig auf sie hätte Bezug nehmen können. Zu meiner 
Freude konstatiere ich jedoch, dass Jeanroy (A. Molinier) und ich, unabhängig von 
einander, zu völlig übereinstimmenden Resultaten gelangt sind. 



Bernard von Rouvenac, ein provenzalischer Trobador des 13. Jahrhunderts 17 

in einer „Note additionnelle" (pp. 20 — 21 des Extrait der A. d. M.) nach den 
drei genannten Sirventesen auch das Bernards mit auf, und zwar setzt er 
es mit dem von Peire del Vilar in den Anfang des Kampfes. 

Der Inhalt des Gedichtes lässt uns auf den Beginn, auf die Vorbe- 
reitungen zu jener Erhebung schliessen. Der Dichter erwähnt mit keiner 
Silbe bereits stattgefundene Kämpfe: er spricht noch von dem Unter- 
nehmen, das schimpflich verlaufen wird, „wenn wir jetzt nicht Zelte und 
Lagerhütten sehen und Mauern brechen und hohe Burgen zusammenstürzen" 1 ). 

Leider sind die Worte des Dichters ziemlich allgemein gehalten. Jedoch 
erscheint es mir am natürlichsten, die Abfassungszeit des Gedichtes in obigen 
Zeitpunkt zu verlegen. Auch Milá ist für diese Auslegung — Diez 
spricht sich über die Datierung nicht aus — , wenn er auch die Möglichkeit 
nicht ganz von der Hand weisen möchte, dass das Sirventes erst nach dem 
Scheitern der Erhebung entstanden sei, herausgewachsen vielleicht aus un- 
bekannten Versuchen, neue Kämpfe zu erregen. Gegen eine derartige An- 
nahme scheinen mir jedoch zwei Punkte zu sprechen. 

Der Dichter sagt, der französische König wolle Alfons in Besitz seines 
Lehens setzen 2 ). Es ist dies eine Anspielung auf einen Artikel des bekannten 
Vertrages von Meaux oder Paris vom 12. April 1229, der zwischen Ludwig IX. 
von Frankreich und dem Grafen Baimund VII. von Toulouse geschlossen wurde. 
Dieser Artikel besagte 3 ), wie schon oben kurz erwähnt, dass der Graf seine 
einzige Tochter Jeanne einem der Brüder des Königs zur Gattin geben sollte 
mit der Grafschaft Toulouse als Mitgift. Zwar konnte diese erst nach dem 
Tode des Grafen eingefordert werden, aber diese Bestimmung hatte Gültig- 
keit auch für den Fall, dass der Graf sich wieder verheiraten und legitime 
Söhne haben sollte. Stürbe Raimunds Schwiegersohn ohne Nachkommen- 
schaft, so sollte Toulouse der Krone wieder zufallen. 

Auf ebendiese Festsetzung spielt der Dichter hier an. Das ist immer- 
hin auffällig und der Beachtung wohl wert. Ist das Gedicht 1241 ver- 
fasst, so waren seit jenem Vertrage bereits 12 Jahre vergangen; da 
wird man sich doch wohl unwillkürlich fragen: „Wie kommt der Dichter 
zu der Anspielung? Wollte er nur die Erinnerung an den Vertrag 
wieder auffrischen?" Ich glaube, diese Art der Auffassung ablehnen zu 
müssen. Vielmehr scheinen sich zwei Möglichkeiten der Erklärung zu 
bieten: entweder ist das Gedicht kurz nach dem Vertrage von Meaux 
entstanden, als der Gedanke an die schmachvolle Bestimmung noch aller 
Gemüter bewegte, oder aber auch später, als die Erinnerung daran durch 

1) Vers 39—40. 

2) Vers 32. 

3) Vgl. DeVic etVaissette, Histoire generale de Languedoc t. IV, p. 634. 

Bosdorff, Bernard von Houvenac. 2 



18 



Günther Bosdorff 



irgendwelche auf den Gegenstand bezügliche Ereignisse wieder lebendig ge- 
worden war. 

Schon Ém éric- David scheint diese Erwägung' angestellt zu haben. 
Er verlegt das Gedicht in das Jahr 1229, und zwar schliesst er dies aus 
ebenjener Erwähnung Alfonsens und dem Hinweise auf den Vertrag von 
Paris; er wählt also die erste der beiden gegebenen Möglichkeiten. Freilich 
hat der Verfasser des Artikels über unseren Sänger das Gedicht recht 
flüchtig gelesen; er sagt folgendes 1 ): „On voit qu'à l'époque où cette pièce 
fut composée, Jacques était sorti de sa minorité, mais qu'il était encore 
jeune, puisque Bernard de Rovenac Vappelle VEnfant. Cette pièce doit 
dater par conséquent de Vannée 1229, c'est-à-dire de Vêpoque ou fut con- 
venu le rnariage du jeune Älphonse avec Jeanne, fille de Raimond VII" 
Von einer Bezeichnung Jakobs als Enfant findet sich in diesem Gedichte 
keine Spur. Aber gesetzt auch, dem wäre wirklich so, dann müsste man 
immer noch annehmen, man hätte fortgefahren, dem Könige, der doch da- 
mals schon seit einer ganzen Eeihe von Jahren auf dem Throne sass, den 
Namen Enfant zu geben, und dies ist doch höchst unwahrscheinlich. Ich 
möchte das hier nur deshalb erwähnt haben, weil auch Milá in dem vierten 
Gedicht, in dem ein Enfant 2 ) genannt wird, aus dem angegebenen Grunde 
glaubt, darunter den König Jakob verstehen zu dürfen. 

Dieses Versehen scheint Éméric-David mit veranlasst zu haben, das 
Gedicht dem Jahre 1229 zuzuweisen. Wie soll man sich dann aber den 
Umstand erklären, dass der Dichter, der in seiner Leidenschaftlichkeit doch 
nur darauf ausgeht, das Benehmen Jakobs an den Pranger zu stellen, nicht 
umhin kann, seiner Siege über die Sarazenen rühmend zu gedenken? Diese 
hätte er doch wohl nicht der Erwähnung für würdig erachtet, wenn sie nicht 
bereits derart gewesen wären, dass alle Welt von Jakob als von einem 
Eroberer sprach. Und Mallorka wurde doch erst 1230 erobert! 

Die Erwähnung Alfonsens und die Anspielung auf den Artikel des 
Vertrages scheinen nicht auf den Zeitpunkt zu weisen, wo dieser Vertrag 
selbst geschlossen wurde; vielmehr scheinen andere Motive sie dem Dichter 
in den Mund gelegt zu haben. 

Als nämlich Alfons von Poitou, Sohn Ludwigs IX., der zum Gatten 
der Jeanne bestimmt war, sein 21. Jahr erreicht hatte, beschloss Ludwig, 
ihn in den Besitz seiner Apanage zu setzen 3 ), und machte ihn im Juli 1241 
zum Grafen von Poitou und Auvergne. Einige 4 ) behaupten auch, er hätte 

1) Histoire littéraire de la France t. XVIII, p. 667. 

2) Vers 10 und 19. 

3) Vgl. Boutaric, Saint Louis et Alphonse de Poitiers, Paris 1870, p. 47. 

4) Vgl. DeVic et Vaissette, HM. générale de Languedoc t. VI, p. 730. 



Bernard von Rouvenac, ein provenzalischer Trobador des 13. Jahrhunderts 19 

ihm alle Gebiete gegeben, die Graf Kaimund ihm im Vertrage von 1229 
abgetreten hatte. Diese Belehnung erregte allenthalben offenkundigen Hass 
und konnte natürlich auch nicht ohne Eindruck auf unseren Dichter bleiben. 
„So weit ist nun Alfons schon," will der Dichter sagen, „jetzt wird es auch 
nicht mehr lange dauern, bis die letzten Gebiete des Hauses Barcelona ihm 
zufallen." 

In dieser Annahme, das Gedicht beziehe sich auf die Erhebung des 
Jahres 1242, werden wir noch bestärkt durch die Erwähnung des Ver- 
bündeten des Grafen von Toulouse: Vos e'l reis que'us es plevitz 1 ). Mit 
diesem verbündeten König kann natürlich nur Jakob L von Aragon ge- 
meint sein. Nach Aussage des Dichters müsste dieser also mit dem Grafen 
von Toulouse ein Bündnis geschlossen haben. Aus der Geschichte 2 ) scheint 
zwar hervorzugehen, dass ein solches zwischen dem Grafen von Toulouse 
und dem Könige von Aragon bei dieser Gelegenheit nicht eingegangen 
wurde. Jedoch verbreitete sich das Gerücht, und der Graf von Toulouse 
wird wohl dazu beigesteuert haben, den Glauben zu nähren, auch Jakob I., von 
dessen Ruhm die ganze Welt gerade erfüllt war, sei der Liga beigetreten. 
So sagt auch ein anderer zeitgenössischer Trobador, Guilhem Montanhagol, 
allerdings mit mehr Vorsicht als unser Dichter, er habe gehört 3 ), der König 
von Aragon sei mit im Bunde. Dies ist ein deutlicher Beweis dafür, dass 
in der Tat das Gerücht umging, König Jakob habe dem Unternehmen 
seinen starken Arm geliehen, und es kann uns nicht überraschen, wenn 
Bernard dieses Gerücht bereits als Tatsache hinstellt. 

Dieses Bündnis, wenn es überhaupt stattgefunden hatte, konnte nur bei 
Gelegenheit der Zusammenkunft Raimunds und Jakobs in Montpellier im 
Juni 1241 geschlossen sein. Als der Dichter sein Sirventes verfasste, hat 
Heinrich III. England offenbar noch nicht verlassen, da Bernard ihn 
erst anzutreiben und aus seiner Untätigkeit aufzurütteln sucht; im Mai 1242 
landete er erst auf dem Festland. Ludwig IX. erregte den Unwillen durch 
die Belehnung Alfonsens im Juli 1241. 

Nach alledem, was wir gesagt haben, können wir nun wohl mit ziem- 
licher Sicherheit annehmen, das Gedicht sei entstanden in der Zeit von 
Juli 1241 bis Frühjahr 1242. Die Feindseligkeiten haben noch nicht be- 
gonnen, der Dichter stösst ins Horn, um zu den Waffen zu rufen. 

Mit der Datierung dieses ältesten erhaltenen Gedichtes Bernards hätten 
wir zugleich einen Stützpunkt für die ungefähre Fixierung der Geburtszeit 

1) Vers 37. 

2) Coulet, Le troubadour Guilhem Montanhagol, p. 84— 85, spricht ausführ- 
licher über diese Streitfrage. 

3) segon qu'auzim éd. Coulet III, V. 35. 

2* 



20 



Günther Bosdorff 



des Dichters gewonnen. Es ist nämlich nicht wahrscheinlich, dass er zur 
Zeit der Abfassung dieses Liedes jünger als ca. 20 Jahre war. Somit er- 
halten wir etwa 1220 als terminus ad quem für seine Geburt. Es ist aber auch 
nicht wahrscheinlich, dass er lange über sein 70. Jahr hinaus dichterisch 
tätig war, und so ergibt sich im 'Hinblick auf 1274, das Abfassungsjahr 1 ) seines 
letzten Gedichtes, als terminus a quo für seine Geburt ca. 1204. Da es 
nun aber wieder glaublicher ist, dass Bernard, als er jenes erste erhaltene 
Gedicht schrieb, schon etwas älter war als 20 Jahre und, als er das letzte 
verfasste, jünger als 70 Jahre, so werden wir mit einiger Wahrscheinlichkeit 
seine Geburtszeit mit den Jahren 1210 — 1220 umgrenzen dürfen. 

Anglade 2 ) zieht aus den Worten des Dichters „sai vas Limos" z ) den 
Schluss, er habe diese Verse auch in der Gegend von Limoux geschrieben. 
Mit Notwendigkeit ergibt sich das m. E. aus den Worten nicht, zumal sai 
einem lai gegenübersteht und also wohl nur eine formelhafte Verwendung 
darstellt 4 ). Selbstverständlich will ich damit die Möglichkeit nicht leugnen, 
unser Dichter habe sein Sirventes wirklich in dieser Gegend verfasst. 

Die Sache des Südens hatte ein klägliches Ende gefunden. Mit dem 
Tode Kaimund Berengars V. (1246) war das schönste Gebiet des Hauses 
Barcelona im Norden der Pyrenäen in die Gewalt der Familie der Kapetinger 
gefallen, an Karl von Anjou 5 ), der Name Proensa hatte sich in Falhensa 
verwandelt, wie der Trobador Montanhagol trauernd ausruft 6 ). Ob unser 
Dichter, wie soviele der provenzalischen Sänger, sich nun nach Spanien 
begab, vermögen wir nicht zu sagen. Wahrscheinlich ist es allerdings 
nicht, da wir ihn nach nicht allzu langer Zeit bei der Abfassung des 
nächsten datierbaren Gedichtes wohl noch in seiner Heimat finden. 

Dieses nächste Gedicht, das auf Grund der darin sich findenden An- 
spielungen eine chronologische Fixierung erlaubt, wäre das bei Bartsch 
unter Nr. 2 angeführte : Ü'un sirventes m'es grans volontatz preza. Äussere 
Gründe jedoch veranlassen mich, hier erst das Gedicht Bartsch Nr. 4 ein- 
zuschalten: Una sirventesca. Dieses Sirventes ist ein persönliches; es ver- 
spottet in satirisch-humoristischer Weise einen Joglar, der in Str. I mit „En 

1) Vgl. p. 29. 

2) Le troubadour Guiraut Riquier, p. 20, Anm. 3. 

3) Vers 24. 

4) Anglade gerät übrigens mit seiner Auffassung von sai in Widerspruch. 
Er sieht an einer anderen Stelle (1. c, p. 16, Anm. 2) und mit Bezug auf Peire von 
Auvergne in einem sai a Narbona (Zenker, Peire von Auvergne IV, 50) auch 
nur eine Formel und opponiert hier Zenker (1. c, pp. 30, 34, 36), dem dieser Passus 
beweist, dass der Dichter damals sich nicht weit von Narbonne aufhielt. 

5) Vgl. Sternfeld, Karl von Anjou als Graf der Provence, Berlin 1888. 

6) éU Coulet V, Vers 9—11. 



Bernard von Rouvenac, ein provenzalischer Trobador des 13. Jahrhunderts 21 

Rainier" angeredet wird. Der Dichter erklärt, er wolle ihm ein ganz neues 
Sirventes „in Pacht geben", dass er so schön zum Tanz gehe, dass ihm am Waffen- 
handwerk nichts liege, und dass er Herrn Bresca ähnlich sei, da auch er die 
Mächtigen schmähe. Die Strophe schliesst, wie auch jede der folgenden, 
mit dem Refrain: „Manchen schimpflichen und schändlichen Schlag habt 
Ihr dafür an mancher Tür bekommen." Wir erfahren dann weiter, da v ss 
dieser Rainier eine lügnerische Cobla auf einen Grafen verfasst hat; er sei 
aber doch nicht von seiner Armut „genesen" (Str II). Für ein zerrissenes 
Kleidungsstück habe er eine spitze Lanze fortgegeben, jedoch, fügt der 
Dichter spöttisch hinzu, habe er dadurch gar keinen Nachteil gehabt, seine 
Zunge sei ja doch noch gefürchteter als die Lanze (Str. III). Der Wolf 
könne nicht gieriger nach Fleisch sein als er nach Lumpen. Daher wurde 
er auch unlängst in Marseille verprügelt, als er eine rote Kappe an sich 
genommen hatte (Str. IV). Um der Joglarkunst willen habe er auf den 
Stand des Ritters verzichtet und daran habe er ganz recht gehandelt. Besser 
als das Waffenhandwerk gefiele ihm der Betrug (Str. V). Der Dichter 
schliesst mit dem Bemerken, seine Schmähungen würden bei der Torheit des 
Jogiars doch keinen Eindruck auf ihn machen und deshalb verzichte er auf 
weitere. 

Nach Witthoeft 1 ) müsste man dieses Gedicht als ein sirventes joglar esc 
bezeichnen, d. h. als ein Sirventes, das „im Interesse eines Jogiars verfasst" sei. 
Indessen haben Schultz-Gora 2 ) und Zenker 3 ) gezeigt, dass Witthoefts 
Ansicht nicht haltbar ist. Die Beziehungen, die das Gedicht enthält, sind 
für uns dunkel; wir vermögen nichts Positives über die beiden genannten 
Personen, Rainier 4 ) und Bresca, dem ersterer mit seinen Schmähungen auf 
die Mächtigen ähneln soll, beizubringen. Was Rainier betrifft, so können 
wir aus den Andeutungen nur schliessen, dass er ursprünglich Ritter war 
— darauf weist auch schon die Bezeichnung „En" hin, die nur Rittern zu- 
kam — , das Waffenhandwerk aber an den Nagel hing und Joglar wurde 5 ). 
Ein derartiges Vertauschen des Schwertes mit der Fiedel war in damaliger Zeit 
nichts Seltenes. So lesen wir von Guilhem Ademar, er habe seinen Unter- 
halt als Ritter nicht bestreiten können und sei deshalb Joglar geworden 6 ). 

1) Sirventes joglaresc, Marburg 1891 (Ausg. u. Abhandl. H. 88). Übrigens 
habe ich hier das vorliegende Gedicht vergebens gesucht. 

2) Littbl. f. germ. u. rom. Phil. 1891, Sp. 237. 

3) Die Gedichte des Folquet von Romans, p. 35 ff. 

4) Vgl. p. 56. 

5) Vgl. Vers 41—42 : Quan per joglaria 

Detz cavallairia. 

6) Vgl. Chabaneau, Les biographies des troubadours, p. 63: non poc man- 
iener cavalaria, e fetz se joglars. Dasselbe berichtet auch Peire von Auvergne in 



22 



Günther Bosdorff 



Dasselbe hören wir von Peirol 1 ). Aus ebendiesem Grunde — auf seine 
Armut weist der Dichter ja besonders hin 2 ) — wird denn auch Kainier 
das Gewerbe eines Jogiars ergriffen haben. Wir sehen weiter, dass er auf 
einen nicht namentlich genannten Grafen eine lügnerisch-schmähende Strophe 
verfasste. Der Zweck war natürlich, auf diesem Wege von dem Grafen 
irgend eine Unterstützung zu bekommen. Indes scheinen die gehegten Hoff- 
nungen sich nicht erfüllt zu haben. Da Eainier mit seiner eigenen dichter- 
ischen Produktion nicht weit gekommen war, wird er sich genötigt gesehen 
haben, Bernard von Rouvenac um ein Lied anzugehen. Dieser, „zwischen 
dem Mitleide mit der kläglichen Lage des Bittstellers und einem leisen 
Unwillen über dessen Zudringlichkeit schwankend, kam dem Ansuchen 
zwar nach, machte aber in dem erbetenen Liede das, was sich ihm dafür 
wohl zunächst bot: die Person, Lebensführung, gesellschaftliche Stellung, 
Kunstleistung etc. des Supplikanten, zur Zielscheibe seines witzigen 
Spottes" 3 ). 

Weitere Aufklärung gibt uns das Gedicht nicht; Anhaltspunkte, es 
chronologisch zu fixieren, fehlen gänzlich. Wenn ich mich nun doch ent- 
schlossen habe, es hier einzureihen, so geschah es aus folgendem äusseren 
Grunde. Die Reihenfolge der Lieder in den Handschriften ist aller Wahr- 
scheinlichkeit nach eine chronologische, was ja bei den Gedichten der Tro- 
badors der späteren Zeit sehr oft der Fall zu sein pflegt. In beiden Hand- 
schriften figuriert unser Gedicht an zweiter Stelle, während die übrigen 
Lieder genau die Ordnung innehalten, die wir selost erst auf Grund der 
gegebenen Anspielungen gefunden haben. Das ist doch schwerlich ein 
Zufall. Wir werden also nicht fehlgehen, wenn wir das Gedicht auch 
chronologisch an zweite Stelle setzen, d. h. es verlegen in die Jahre 1241 — 53. 

Das nächste Gedicht bietet ziemlich sicheren Anhalt zur Datierung. 
Hier schickt der Dichter, ähnlich wie im ersten Lied, die Erklärung voraus, 
er scheue sich nicht den Mächtigen die Wahrheit zu sagen; ein Sirventes, 
das Wert haben solle, müsse ohne Rücksicht Lob oder Tadel spenden 
(Str. I). Er lobt dann mit feiner Ironie die Könige von Aragon und Eng- 
seiner Trobadorsatire von einem sonst nicht bekannten Dichter Grimoart Gausmar 
(Ze nker Nr. XII, V. 37 — 38: Grimoartz Gausmars, qu'es cavayers e vai joglars), 
der jedoch nach Zenkers Ausführungen mit Guilhem Ademar identisch sein 
dürfte; vgl. Zenker, Die provenz. Tenzone, Halle 1888, p. 34ff., u. Peire v. Auv., 
p. 196 ff. 

1) Vgl. Chabaneau 1. <$., p. 58: Peirols si fo us paubres cavaliers . . . e 
quan Peirols vi que non se poc mantener per cavalier, el se fetz joglar et anet 
per cortz. 

2) Vers 17. 

3) Witthoeft 1. c, p. 5. 



Bernard von Rouvenac, ein provenzalischer Trobador des 13. Jahrhunderts 23 

land: sie vergölten Böses mit Gutem und überliessen friedlich ihre Be- 
sitzungen dem Könige, der Syrien erobere (Str. II). Es sei eine Schande, 
dass ein besiegtes Volk sie so in Banden halte; dem König von Aragon 
und dem, der die Normandie verloren habe, möchte doch diese Schmach zu 
Bewusstsein kommen (Str. III). Der erstere wird vom Dichter noch be- 
sonders dafür getadelt, dass er sich von den Bürgern von Montpellier die 
leuda torneza habe nehmen lassen, und dass er sich nicht für die Schmach 
räche, die er dort erlitten habe; er glaube genug zu tun, sei er nur im 
Frieden (Str. IV). Nicht möge übermässiges Lob es Frieden nennen, wenn 
Tüchtigkeit schlecht angewandt werde ; das sei kein Friede, sondern schlechter 
Krieg, eine Freude der Bauern und der Reichen, die immer mehr in ihrem 
Werte sänken (Str. V). König Alfons, fährt der Dichter dann fort, habe 
die Habgier anderen Königen überlassen und seinerseits Freigebigkeit an- 
genommen ; mit dem habe er sich begnügt, was andere nicht haben wollten 
(Str. VI). Den Schluss bildet eine nochmalige Beteuerung der Unparteilich- 
keit und Selbstlosigkeit des Dichters (Str. VII). 

Die genannten vier Könige sind nicht schwer zu erkennen. Unter 
dem Könige von Aragon ist Jakob I. zu verstehen, unter dem von Eng- 
land Heinrich III., mit dem Könige, der Syrien erobert, kann natürlich 
nur Ludwig IX. von Frankreich gemeint sein, und mit König Alfons 
Alfons X. der Gelehrte (1252—70) von Kastilien. 

Drei Anhaltspunkte sind es, die eine Fixierung der Entstehungszeit 
des Gedichtes erlauben: 

1. Ludwig IX. erobert Syrien; 

2. die Bürger von Montpellier nehmen König Jakob die leuda torneza; 

3. die Erwähnung König Alfonsens und seiner Freigebigkeit. 

Was Punkt 1 anbelangt, so ist diese Stelle selbstverständlich vom 
Dichter ironisch gemeint; denn Ludwig der Heilige hat auf seinem Kreuz- 
zuge nicht nur nicht Syrien erobert, sondern im Gegenteil bei Mansurah 
1250 eine empfindliche Schlappe erlitten, infolge deren er sogar in Ge- 
fangenschaft geriet. Er blieb bis zum 25. April 1254 in Palästina 1 ). 

Bei Punkt 2 müssen wir einen Augenblick verweilen. Der Dichter 
macht hier eine Anspielung auf die Tatsache, dass die Bürger von Mont- 
pellier, die des öfteren Streitigkeiten mit Jakob I., ihrem Seigneur hatten, 
sich die leuda torneza, eine Art Brückenzoll 2 ), aneigneten. Der Tatbestand 
ist folgender: 

Papst Gregor IX. hatte der Gemeinde von Montpellier das Recht zu- 



1) Vgl. Michaud, Histoire des croisades, Paris 1826, Bd. IV, p. 426. 

2) Das Nähere über diese Steuer s. p. 60. 



24 



Günther Bosdorff 



gestanden, die genannte Steuer in ihrem Interesse zu erheben. Im Jahre 1252 
nun versuchte Jakob plötzlich und unklugerweise, den Ertrag der Steuer zu 
seinem eigenen Nutzen zu verwenden. Wir lesen über dieses Ereignis im 
Petit Thalamus 1 ), einer Art Chronik von Montpellier, folgende kurze Notiz: 
En lan de M e CCLII . . . demandet lo rey Jacme d' Aragon las mealhas 
de Latas e lendeman de V Aparection cobreron las Ii homes de Montpeyler e 
la cioqua dels armatz (bewaffnete Truppe). Infolge dieses Widerstandes 
wies Jakob die consuls de mer, die die mailies de Lattes oder leuda torneza 
zu verwalten hatten, an, vor seinem Hofe zu Barcelona zu erscheinen. Diese 
antworteten jedoch, der König könne in dieser Sache kein Richter sein, die 
Einwohner Montpelliers seien nicht verpflichtet, ausserhalb des Gebietes 
ihrer Stadt vor Gericht zu erscheinen, und schliesslich appellierten sie an 
den Bischof von Maguelone, den Suzerain ihres Seigneur 2 ). 

Damit war der Krieg erklärt. Montpellier ernannte mehrere Jahre 
hindurch selbständig seinen Baile, verband sich mit dem Vizgrafen von Nar- 
bonne, dem Feinde seines Seigneur, und behandelte König Jakob überhaupt 
so, wie wenn er gar nichts zu sagen hätte. Mit diesem willkürlichen Be- 
nehmen der Stadt Jakob gegenüber könnte vielleicht die Schmach gemeint 
sein, die dieser, wie der Dichter sagt, in Montpellier erlitten habe 3 ). 

Was Punkt 3 angeht, so stand Alfons X. schon gleich bei seinem 
Regierungsantritte (1252) im Rufe des freigebigsten Fürsten 4 ). Die Strophe 
scheint ausserdem, wie schon Tourtoulon 5 ) bemerkt hat, eine Anspielung 
auf die Verzichtleistung Alfonsens auf seine Ansprüche in der Gascogne zu 
enthalten. Der darauf bezügliche Vertrag zwischen Alfons und Heinrich III. 
von England wurde am 20. April 1254 geschlossen, doch war der Friede 
schon vorher gesichert 6 ). 

Da Ludwig IX. sich noch auf seinem Kreuzzuge zu befinden, Alfonsens 
Verzichtleistung schon bekannt zu sein scheint, so muss unser Gedicht 
Anfang des Jahres 1254 verfasst sein. 

Es bleibt nunmehr noch ein Gedicht übrig, dessen Datierung mit ziem- 
lichen Schwierigkeiten verknüpft ist; es gehört den letzten Lebensjahren des 
Dichters an. 

Dieses Sirventes führt nach einer Eingangsstrophe, die den kriegerischen 
Sinn des Dichters zum Ausdruck bringt, Klage über einen nicht namentlich 

1) Petit Thalamus de Montpellier, p. 335. 

2) Vgl. Tourtoulon, Jacme P 1 ' t. II, p. 304; Germain, Histoire de la 
commune de Montpellier t. II, Pièces justificatives, p. 329. 

3) Vers 27. 

4) Vgl. darüber die Anmerkung zu Str. VI, p. 62. 

5) L. c t. II, p. 309, Anm. 1. 

6) Vgl. Schirrmacher, Geschichte von Spanien, Bd. III^ p. 435—38. 



Bernard von Rouvenac, ein provenzalischer Trobador des 13. Jahrhunderts 25 

genannten Infanten von Aragon, der einen seiner Barone, Raimund Wilhelm, 
trotz des Waffenstillstandes und ohne Richterspruch getötet hätte (Str. II). 
Waffenstillstand zu brechen, sei schlecht; der Infant habe damit eine törichte 
Tat begangen. Ihm käme es doch wohl zu, grausame Handlungen zu 
meiden (Str. III). Der Dichter fordert dann die Katalonier auf, sich über 
die Freveltat zu beschweren, man werde sie sonst für feige halten (Str. IV). 
Das Sirventes wird dem Vizgrafen von Cardona gewidmet, der, wie der 
Dichter sagt, „sich in Tugend bade" (Str. V). In der Schlussstrophe macht 
Bernard seiner Empörung noch einmal Luft in einem Verdammungsurteil 
über den Bruch des Waffenstillstandes (Str. VI). 

Die Fixierung der Entstehungszeit dieses Gedichtes ist insofern schwierig, 
als wir, soviel ich sehe, keine direkte historische Uberlieferung über die vom 
Dichter gerügte Tat, die Ermordung des katalanischen Barons Raimund 
Wilhelm, besitzen und sonst keine Person namentlich genannt ist. 

Man hat sich gerade mit diesem Sirventes bisher einerseits wenig, 
andererseits doch wieder viel beschäftigt. Millot 1 ) erwähnt es überhaupt 
nicht, vielleicht kannte er es nicht, oder aber — und dies ist wahrschein- 
licher — der Sinn blieb ihm zu dunkel, ihm, der selber keine Silbe pro- 
venzalisch konnte, und die Materialien von La Curne de Sainte-Palaye 
boten nicht genug. Ebenso wenig befasst sich mit ihm die Histoire littéraire 
de la France 2 ); allerdings wird hier am Eingange bemerkt, es existierten 
4 Sirventese von unserem Dichter. 

Diez 3 ) war es, der zum ersten Male auch dieses schwierige Gedicht 
berücksichtigte, und ihm gebührt auch der Ruhm, zuerst das Richtige er- 
kannt zu haben, wenn er auch nicht näher auf die Sache selbst eingeht, 
sondern sich nur mit einer Vermutung begnügt. Müssen wir Diez dieses 
Verdienst zuerkennen, so gebührt Milá 4 ) das Lob, sich zuerst eingehender mit 
der Auslegung beschäftigt zu haben, aber auch freilich nur dieses. Milás 
Ausführungen zeugen entschieden von Scharfsinn, jedoch kann man ihm 
den Vorwurf nicht ersparen, dass er den Weg, den ihm Diez gewiesen, 
nicht wenigstens betreten hat. Man weiss, dass Milá selbst eingestand, er 
habe Diezens Werke erst spät und nur unvollkommen kennen gelernt 5 ). 
Möglich, dass er aus diesem Grunde Diezens Ansicht gänzlich ignoriert. 

Indes das, was Milá m. E. vor allem fehlgreifen lässt, ist sein Patrio- 
tismus, seine Eigenschaft als Spanier. Von dem Gedanken ausgehend, der 

1) Histoire littéraire des troubadours t. II, p. 312. 

2) t. XVIII, p. 667. 

3) Leben und Werke der Troubadours, 1. Aufl., p. 570, 2. Aufl., p. 462. 

4) De los trovadores en Espana, p. 158. 

5) Vgl. Restori, Histoire de la littérature provençale, p. 11. 



26 



Günther Bosdorff 



Jnfant, dessen Tat der Dichter aufs schärfste verurteilt, sei Jakob I. von 
Àragon, erblickt er es als seine vornehmste Aufgabe, den Ehrenschild des 
nationalen Helden fleckenlos zu erhalten, ihn möglichst rein strahlen zu lassen. 
Dieses Bestreben ist es, das ihn zu seiner Konjektur veranlasst, „correccion que 
ademas de convenir con la historia, evitará una fea nota á la memoria de 
D. Jaime" 1 ). Mit letzteren Worten gibt Milá selbst an, was ihm bei 
seinen Darlegungen die Feder geführt hat. 

Tourtoulon 2 ), der sich nach Milá gelegentlich ganz kurz mit diesem 
Sirventes auseinandersetzte, vermutete, gestützt auf seine treffliche Kenntnis 
der Geschichte Jakobs L, ebenso wie Diez, das Richtige. Was Balaguer 3 ) 
anbelangt, so fühlte er wohl auch die Unhaltbarkeit der Auslegung seines 
Landsmanns schloss sich der andern Auffassung an. 

Ich will hier nun zunächst auf Milás Ausführungen eingehen und sie 
zu widerlegen versuchen. 

Milá sieht, wie oben bereits gesagt, in dem im Gedicht erwähnten 
Infanten den König Jakob I. von Aragon. Im Jahre 1224, in dem nach 
Milá das Sirventes verfasst ist, war Jakob bereits 16 Jahre alt und 
immerhin schon 10 Jahre König, wenn auch zunächst noch unter der 
Vormundschaft seiner Mutter Maria von Montpellier. Man sieht daher 
nicht ein — ich habe dies schon einmal erwähnt 4 ) — , wie der Dichter 
dazu kommen sollte, Jakob „Infant" zu nennen. Milá hilft sich damit, 
dass er sagt, man hätte fortgefahren, dem Sohne des Besiegten von Muret 
den Namen „Infant" zu geben, eine Annahme, die höchst unwahrscheinlich 
ist. Dann macht Milá eine Konjektur: er schlägt vor, statt aucis (er 
tötete) aunis (er beschimpfte) zu lesen. Vom paläographischen Standpunkte 
ist dagegen nichts einzuwenden. Zur Unterstützung führt M. zwei Gründe an : 

1. Es stehe nicht fest, dass Jakob irgend einen Baron getötet hätte, 
abgesehen von der Tat gegen Pedro de Ahones; 

2. er glaube nicht, dass es ein Beispiel dafür gäbe, dass die Cortes 
einen Baron ohne Urteilsspruch zum Tode verurteilt hätten. 

M. kommt dann zu dem Schluss, der Baron, dem die ungerechte Be- 
handlung und Beschimpfung von Seiten des Infanten Jakob widerfahren sei, 
wäre Raimund Wilhelm von Moncada. 

Jedoch Milás Gründe stehen nur auf schwachen Füssen. Der erste 
Grund ist höchst bedenklich, weil er selbst von einer Ausnahme abhängig 
ist. Und dann, sollte Jakob es wirklich nicht über sich gewinnen haben 

1) Milá 1. c, p. 159. 

2) 1. c. II, p. 493, Anm. 2. 

3) Historia politica y literaria de los trovadores, p. 222. 

4) Vgl. p, 18. 



Bernard von Rouvenac, ein provenzalischer Trobador des 13. Jahrhunderts 27 

können, einen einfachen Baron zu töten ? Liess er nicht auch dem Bischof 
von Girona, Berengar von Castellbisbal, die Zunge abschneiden 1 ), und freute 
er sich nicht sogar, wie die Geschichte überliefert, als er hörte, sein Sohn 
Petrus habe den aufsässigen Bruder ertränken lassen 2 ) ? Diese Tatsachen 
brauchen den Kuhm des Conquistadors noch keineswegs zu verdunkeln, sie 
müssen eben vom Gesichtspunkte der damaligen Zeit, nicht vom modernen 
Standpunkt aus betrachtet werden. ' Milás zweiter Grund kann auch nichts 
beweisen ; er ist eine blosse Annahme, aber kein Beweis 3 ). 

Von vornherein spricht gegen Milás Auslegung der ganze Ton, in dem 
das Gedicht gehalten ist. Das kann nicht die Entrüstung über die Be- 
schimpfung oder ungerechte Behandlung eines einfachen Barons gewesen 
sein, die den Dichter so in Harnisch bringt, die ihm solche scharfe, tadelnde 
Worte in den Mund legt. Wir fühlen deutlich heraus, es ist ein besonders 
schwerer Fall, über den der Dichter zu Gericht sitzt, über den er seine 
Geissei schwingt. 

Vielmehr müssen wir, und ohne dass wir die Verantwortung für eine 
Konjektur auf uns zu nehmen hätten, in dem Infanten Petrus, den Sohn 
Jakobs, den späteren König Petrus III. (1276 — 1284), sehen, und zwar be- 
ziehen sich die Worte des Dichters auf Ereignisse des Jahres 1274. Zur 
Orientierung sei folgendes bemerkt 4 ): 

Zwischen den beiden Söhnen des Königs Jakob I. von Aragon, dem 
Infanten Petrus und dem Bastard Ferdinand Sanchez, war tiefer Hass ent- 
standen, als letzterer anlässlich des misslungenen Kreuzzuges Jakobs auf 
Sizilien mit Karl von Anjou^ dem erbitterten Feinde des Petrus, Freund- 
schaft schloss und von ihm sogar zum Kitter geschlagen wurde. Petrus 
glaubte, sein Bruder wolle mit Unterstützung und im Einverständnis Karls 
von Anjou ihn aus dem Wege schaffen, um dann selbst den Thron be- 
steigen zu können. Dazu stellte sich Ferdinand noch, wie es damals die 
jüngeren Söhne der herrschenden Häuser meist zu tun pflegten, an die 
Spitze der feudalen Partei und kam dadurch in offenen Streit mit dem 



1) Vgl. Tourtoulon 1. c. II, p. 119. 

2) Tourtoulon 1. c. II, p. 496 erklärt dies freilich als falsch und will es 
als einen Missgriff des Schreibers zwischen den beiden Verben plazer und planher 
hinstellen. Indes hat die neuere Forschung diese Hypothese nicht akzeptiert. 

3) Übrigens widerspricht sich Milá selbst. Er will Jakob nicht als Mörder 
hinstellen und übersetzt doch sag (Vers 24) mit sayón (Henker). Wenn der Königs- 
sohn ein Henkersamt (offici de sag) angenommen hat, so hat er doch jemanden 
getötet ! 

4) Vgl. Tourtoulon, Jacme Ier, II, p. 476 ff. — Schmidt, Geschichte Ara- 
goniens, p. 175 ff. 



28 



Günther Bosdorff 



Lugarteniente General 1 ), dem mutmasslichen Erben der Krone. Ferdinands 
Beispiel ermutigte natürlich die Barone, die schon lange nach einer Ge- 
legenheit getrachtet hatten, den wachsenden Herrschergelüsten Jakobs eine 
Schranke entgegenzusetzen. Als Petrus nun gar noch einige Willkürlich- 
keiten beging, stand bald fast der ganze Adel von Katalonien und ein 
grosser Teil von Aragon unter Ferdinands Fahnen. 

Die Lage wurde kritisch. Im Anfang des Jahres 1273 nun richtete König- 
Jakob an die Mächtigen Kataloniens die Aufforderung, ihm gegen die 
Sarazenen Spaniens Hilfe zu leisten. Die Barone, an deren Spitze der 
Vizgraf von Cardona Ramon Folch stand, weigerten sich dessen und be- 
riefen sich darauf, sie seien nicht gehalten, ausserhalb des aragonesischen 
Landes Kriegsdienste zu tun. Obwohl Jakob verschiedene Male an den 
Vizgrafen und seine Anhänger den Befehl ergehen liess, sie sollten ihm die 
Lehen zurückgeben, die sie von ihm hätten, leisteten diese keine Folge. 

Der König, der im Jahre 1274 auf Aufforderung des Papstes Gregor X. 
am ökumenischen Konzil zu Lyon teilnahm, übertrug die Führung des 
Krieges mit Ramon Folch und den Baronen dem Infanten Petrus. 
Während der Abwesenheit Jakobs verschlimmerte die Willkür des Infanten 
noch die Lage, zumal jetzt auch die Barone Aragons im Einverständnis 
mit Ferdinand Sanchez sich zu empören begannen und mit den katalonischen 
eine Liga bildeten. 

Dem König lag es sehr am Herzen, diese Streitigkeiten, die die Kräfte 
des Landes zu zersplittern drohten, beizulegen. Er schloss deshalb zunächst 
einen Waffenstillstand von 10 Tagen in Barcelona am 19. November 1274 2 ), 
seine Absicht war jedoch, die Cortes nach Lerida zu berufen und mit 
ihrer Vermittlung dem unerquicklichen Streit ein Ende zu machen. Bis zu 
ihrem Zusammentreten wurde nun ein allgemeiner Waffenstillstand im 
Dezember 1274 geschlossen. Somit war vorläufig Friede 3 ). Uber den 
Abschluss dieses für die. Auslegung unseres Gedichtes äusserst wichtigen 
Waffenstillstandes lesen wir bei Zurita 4 ), dem bedeutendsten Annalisten 
des Hauses Aragon, folgendes: . . . y en llegando a Tarragona les senaló 
dia, con voluntad de los Juezes que les avia nombrado, para la metad de 
Quaresma, y mandó convocar par la Ciudad de Lerida a todos los Ricos 



1) Seit dem 0. Sept. 1257 führte Petrus diesen Titel; vgl. Tourtoulon 
1. c. II, 475 Anm. 

2) Vgl. Zurita, Indices rerum ab Aragoniae regibus gestarum, p. 158: A. I). 
XIII. K. Dec. Barcinone X dierum cum proceribus indutiae fuere pactae. 

3) Vgl. Swift, The life and times of James the First, p. 134: A General 
Cortes was also summoned for mid-Lent, and, for the moment, tJiere was peace. 

4) Annales de la corona de Aragon lib. III, c. 92. 



Bernard von Rouvenac, ein provenzali scher Trobador des 13. Jahrhunderts 29 

hombres de Cataluna y Aragon, a donde él, y el Infante Don Pedro se avian 
de hallar: para que alli determinassen aquellos Juezes todas sus diferencias: 
y entre tanto dio treguas a todos: y con esto por entonces se sossegaron 
algun tanio aquellos Ricos hombres. 

Die Ricoshombres begaben sich jedoch aus Furcht vor dem Könige 
nicht selbst nach den Cortes, sondern versammelten sich in Corbins und 
schickten, während die Cortes in Lerida tagten, dorthin Gesandte. 

Bei dieser Gelegenheit ist es, wo man auch Beschwerde geführt haben 
muss über die Tat, die unseren Dichter zu seinem Sirventes veranlasst 
hat. Zurita 1 ) handelt hierüber wieder am ausführlichsten: . . . y el Viz- 
comde de Gardona embìó a dezir al Rey, que el Infante Don Pedro y 
sus gentes dentro del termino de la tregua avian hecho diver- 
sos danos a Don Fernan Sanchez, persiguiendo a él, y a los 
suyos, y a sus valedores, especialmente a los que estavan en Antillon 
y Pomar. 

Unter diese „Schäden", die der Infant Petrus während des Waffen- 
stillstandes seinem Bruder Ferdinand zufügte, muss auch die in Frage 
kommende Tat gerechnet werden, und zwar wird sie das schwerste Vergehen 
des Infanten gegen den geschlossenen Waffenstillstand gewesen sein, sonst 
wäre sie vom Dichter wohl nicht allein an den Pranger gestellt worden. 
Dass der Waffenstillstand durch ein Verbrechen verletzt wurde, geht mit 
Gewissheit aus einer anderen Stelle bei Zurita 2 ) hervor: 

Cum Ferdinandus animo praeruptus et praeceps earum seditionum praeci- 
puus stimulator et concitator esset i et mobilitate et levitate animi novis rebus 
studeret, neque indutiarum eis per scelus violatis iura serva- 
rentur, a fratre in Pomarium casiellum inclusus, cum commutata persona 
eripere se niteretur ex insidiis capitur. 

Nach allen meinen Ausführungen unterliegt es nun wohl keinem 
Zweifel mehr, dass unter diesem „scelus", durch das die Rechte des Waffen- 
stillstandes verletzt wurden, eben nur die von unserem Dichter gegeisselte 
Tat der Ermordung des Barons Raimund Wilhelm gemeint sein kann. 

Der Waffenstillstand wurde im Dezember 1274 geschlossen, die Cortes 
versammelten sich in Lerida Ende Februar oder Anfang März 1275 3 ); 
folglich sind wir berechtigt, anzunehmen, das Gedicht sei zwischen Dezember 
und März 1274/5 verfasst. 

Ein solches Verbrechen, das, wie der Dichter sagt, ohne Urteilsspruch 

1) Annales lib. III, c. 95. 

2) Indices, p. 159. 

3) Vgl. Swift 1. c, p. 134: The Cortes met at Lerida towards tlie end of 
Februar y or early in March. 



30 



Günther Bosdorff 



an einem Barone verübt wurde, ist bei dem Charakter des Infanten Petrus 
gar nichts Ungewöhnliches, und man begeht durchaus keine Vergewaltigung 
der Geschichte, wenn man es ihm ohne weiteres zutraut, einen Makel, den, 
wie wir gesehen haben, der Patriotismus eines Milá auf dem Ehrenschilde 
des allerdings anders gearteten Jakob nicht sitzen lassen konnte. 

Für eine ähnliche, wohl aber bei weitem noch scheusslichere Tat des 
Infanten, die damals allgemeine Erbitterung hervorrief, besitzen wir ver- 
schiedene Zeugnisse. 

So erzählt Mied es 1 ), die Grossen hätten sich in dem Bruderkampfe 
hauptsächlich deshalb auf die Seite des Ferdinand Sanchez gestellt, weil 
Petrus einen der Vornehmen auf eine äusserst grausame und entehrende 
Weise hätte töten lassen: Por esso determinó (Ferdinand Sanchez) valerse 
del favor y ayuda de ciertos barones de Cataluna, losquales al tiempo que 
la govemava Don Pedro, fueron del muy mal tratados, senaladamente por 
lo que havia hecho contro un caballero muy noble llamado Don Guillem de 
Odena alqual condeno a hechar lo bivo dentro de un saco en el rio, y que 
muriesse ahugado, que fue mayor pena de la que por ley se devia. Das- 
selbe berichtet Zurita 2 ): Regem tot bellis perfunctum acres et hostiles filio- 
rum concertationes exagitant. Palam armis dimicant: magnaeque a proceribus, 
distractiones partim, turbae miscentur : praesertim quod Petrus, qui rem 
publicam pro rege gerebat, ad summum Imperium acerbitatem naturae 
adiungens Ouielmum Raimundum Odenam antiquissima Stirpe ortum in 
confluentem deiner gi iusserit. Ja, sogar vor einem 'Brudermorde scheute 
diese „acerbitas naturae" des Petrus nicht zurück: er Hess den eigenen Bruder 
kurzerhand im Cinca ertränken 3 ). 

Hiermit fallen auch die letzten Bedenken, und das psychologische 
Argument, das man zugunsten des Infanten noch hätte anführen können, 
und das auch Milá ins Treffen führte, kann vor den angeführten Zeugnissen 
nicht bestehen. 

Das letzte der erhaltenen Lieder Bernards ist somit erledigt : es stammt 
aus der späteren Lebenszeit des Dichters. Ein Zeitraum von 21 Jahren 
liegt zwischen den beiden letzten Gedichten. Was hatte sich während 
dessen nicht alles zugetragen! Mit dem Vertrage von Corbeil (16. Juli 
1258), in welchem Jakob „abdiquait ainsi le rôle qui avait tenté ses pré- 
décesseurs, celui de suzerain et de patron des populations occitaniennes"*), 
hatte die Nation des Südens aufgehört, als solche zu existieren. Zahlreiche 

1) Vida de Don Jayme lib. XVIII, c. XIV. 

2) Indices, p. 150. 

3) Vgl. Zurita, Annales, c. 95. 

4) La visse, Histoire de France, Paris 1901, Bd. IV, p. 95. 



Bernard von Rouvenac, ein provenzalischer Trobador des 13. Jahrhunderts %\ 

Trobadors flüchteten sich nach Spanien, um dort an den Höfen der Grossen, 
die immer noch ein Asyl provenzalischer Muse waren, ein neues Heim zu 
suchen. So wissen wir, dass Alfons X. von Kastilien ein ganz hervor- 
ragender Gönner der Trobadors, „ein glänzender Stern vor dem Unter- 
gänge" 1 ), war, und dass an seinem Hofe eine ganze Keihe der letzten 
Sänger eine Zufluchtsstätte fand 2 ). 

Was tat unser Dichter? Sollte er, der von dem glühendsten Hasse 
gegen die französischen Eindringlinge beseelt war, es haben mit ansehen 
können, wie in seinem schönen und reichen Vaterlande, wo so oft die 
fröhlichen Gesänge der Trobadors erschallt waren, sich nun das fremde 
Element breit machte? Verschiedene Gründe machen es wahrscheinlich, 
dass Bernard ebenfalls seiner Heimat den Kücken wandte und sich nach 
Spanien begab. Es ist gewiss auffällig, dass der Dichter, der doch sonst 
so freudig mit den Waffen des Wortes für sein Land eintritt, in dem 
letzten Sirventes im Gegensatz zu den beiden anderen politischen eine An- 
gelegenheit behandelt, die für die Sache des Südens überhaupt nicht in 
Betracht kommt, die strenggenommen nur für die Geschichte Kataloniens 
Bedeutung haben kann. 

Ferner darf es unserer Aufmerksamkeit nicht entgehen, dass die im 
letzten Gedicht vom Dichter gerügte Tat u. W. nirgends und von keinem 
Schriftsteller besonders erwähnt wird ; sie wird also an sich gewiss nicht 
von allzu grosser Wichtigkeit gewesen sein, und das Gerücht davon wird 
sich kaum über die Pyrenäen verbreitet haben. Dazu kommt noch der 
Umstand, dass die Tornada des letzten Gedichtes an den Vizgrafen von 
Cardona gerichtet ist. 

Diese Erwägungen legen wohl den Schluss nahe, der Dichter habe 
sein letztes Sirventes in Spanien selbst verfasst und dort auch wohl den 
Rest seines Lebens zugebracht. Vielleicht dürfen wir der Tornada auch 
noch entnehmen, dass Bernard am Hofe des mächtigen Vizgrafen, des 
Beschützers des Trobadors Serveri de Girona, verweilt habe. Freilich kann 
der Dichter mit dem Lobe desselben auch nur den Zweck verfolgt haben, 
seine Aufmerksamkeit erst zu erregen und sich bei ihm beliebt zu machen, 
um unter der Gunst dieses mächtigen Herrn die letzten Tage seines Lebens 
in Ruhe zubringen zu können. Zu Jakob I. jedenfalls scheint unser 
Dichter keine Beziehungen unterhalten zu haben, sonst hätte er sich wohl 
solche kühnen Ausfälle gegen die Person des Herrschers nicht gestatten 
dürfen. 



1) Bartsch, Grundriss zur Geschichte der provenzalischen Literatur, p. 27. 

2) Vgl. die Liste in Restori, Hist. de la lit. prov.. p. 70. 



'02 



Günther Bosdorff 



Wie lange Bernard nach dem Datum seines letzten Gedichtes noch 
gelebt habe, vermögen wir nicht anzugeben. Viele Fragen könnte man 
noch stellen, sie lassen sich mangels jeder Kunde über unseren Dichter 
nicht beantworten. 

Nur auf eins ist hier noch einzugehen: Sind die bei Bartsch 1 ) unter 
Bernart de Bovenac aufgeführten, d. h. in den Handschriften unter seinem 
vollen Namen überlieferten Gedichte wirklich die einzigen, die uns von ihm 
erhalten sind? 

Chabaneau 2 ) führt einen Trobador Bernart ohne weiteren Beinamen 
an, der als Interlokutor in 5 Tenzonen genannt ist. Die Möglichkeit ist 
immerhin nicht ausgeschlossen, wenn auch bei der Häufigkeit des Vornamens 
Bernard nicht allzu gross, dass uns der Inhalt der Tenzonen erlaubte, diesen 
Bernart in dem einen oder anderen Gedichte mit Bernard von Rouvenac 
zu identifizieren. Die in Betracht kommenden Gedichte sind folgende 
(Bartsch, Gr.) : 

52 7 1. Ar parra si sabetz triar. Tenzone mit Guigo. M. G. 355. 

2. En Bernartz, gran cortezia. Tenzone mit Bertran. Selbach, 
Streitgedicht, p. 120. 

3. Oaucelm, nom posc estener. Tenzone. M. W. 2, 102. 

4. N' Elias, de dos amadors. M. G. 1014. 

97, 12. Segner Blacatz, ben mi platz e m'aienza. Gedr. Soltau, 
Trob. Blacatz, Zeitschrift f. rom. Phil. 23, p. 247. 

Leider gewährt uns der Inhalt dieser 5 Gedichte gar keine Anhalts- 
punkte für eine Attribution ; keinem derselben lässt sich über die Person 
des als Interlokutor in ihnen auftretenden Bernard etwas Näheres ent- 
nehmen. Die Histoire littéraire 3 ) freilich schreibt die Gedichte 3 und 4 
ein und demselben Verfasser zu, der aber auch unbekannt ist. Mit dieser 
ganzen Frage hat sich schon Soltau 4 ) befasst ; ich kann sein Urteil nur 
in jedem Punkte unterschreiben und begnüge mich deshalb, das von ihm 
Gesagte hier anzuführen : „Über den Dichter Bernart, der an der Tenzone 
XI (Gr. 97, 12) teilnimmt, bekenne ich keine Meinung zu haben. Bernart 
heisst auch der eine Interlokutor in den Streitgedichten Gr. 52. 1. 2. 3. 4, 
von denen Chabaneau, p. 129 nach dem Vorgange der Hist. lit. die beiden 
letzten für denselben, übrigens unbestimmten Autor in Anspruch nehmen 
möchte, während er für die ersten einen anderen, ebensowenig bekannten 

1) Grundriss, p. 111, No. 66. 

2) Les biographies des troubadours, Toulouse 1 888, p. 129, auch in Histoire générale 
de Languedoc t. X, p. 336. 

3) t. XVIII, p. 583. 

4) L. c., p. 208. 



Bernard von Rouvenac, ein provenzalischer Trobador des 13. Jahrhunderts 33 

Verfasser supponiert. Es lässt sich nicht viel dagegen einwenden, aber 
auch nicht viel dafür geltend machen. Die Anhaltspunkte sind allzu un- 
sicher, die Beziehungen zu vag .... Ich verzichte deshalb darauf, auch 
meinerseits Vermutungen zu äussern, und meine, man hat sich nun einmal 
mit der Erkenntnis abzufinden, dass hier nichts Sicheres erreichbar ist." 

Von dem Gedicht Gr. 52, 2, das nach Chabaneau vielleicht eine 
Tenzone zwischen Bernard und Bertran d'Alamanon wäre, sagt Salverda 
de Grave 1 ) ebenfalls, es gewähre keinerlei Anhaltspunkte. Man wird sich 
begnügen müssen, wiederhole ich, die Unmöglichkeit zu konstatieren, diese 
Gedichte einem bestimmten Verfasser zuzuweisen. 

Des Dichters Werk. 

Der literarische Nachlass unseres Dichters gibt, wie wir sahen, herzlich 
wenig Aufschluss über seine äusseren Lebensumstände. So wenig umfang- 
reich dieser Nachlass nun auch ist, er sichert Bernard immerhin eine, wenn 
auch nur bescheidene, so doch merkwürdige Stellung in der Geschichte der 
provenzalischen Literatur. 

Von den 4 Sirventesen erwecken nur die 3 politischen ein allgemeineres 
Interesse. Das Schmähgedicht auf den Joglar Rainier ist rein persönlichen 
Charakters; es konnte Aufmerksamkeit erregen nur in Kreisen, die die 
Person des persiflierten Jogiars und die sonstigen Beziehungen kannten. 
Für uns ist es von Interesse durch die Heftigkeit des Tones und die Energie 
des Ausdrucks; es liefert einen Beweis von der Meisterschaft, die der 
Dichter im Verfassen von Invektiven besass. 

Der Wert, den die Gedichte für uns besitzen, liegt darin, dass sie uns 
einen Einblick tun lassen in die Kampfesweise der letzten Trobadors, uns 
ein Bild geben von ihrem verzweifelten Ringen für die Unabhängigkeit 
und politische Selbständigkeit ihrer Nation und für ihre Existenz selbst, 
von dem „regret avec lequel les Languedociens et les Frovençaus virent 
leur pays passer sous la domination des rois de France, leur nationalüe 
s'aneantir" 2 ). Die Leidenschaft, die der Poesie der Trobadors überhaupt 
eigen ist, zeigt sich bei unserem Dichter in den grellen Farben der 
schonungslosesten Verhöhnung und grimmigsten Ironie. 

Bernards Grundsatz ist: Auge um Auge, Zahn um Zahn! Übles soll 
mit Üblem vergolten werden! Wer anders handelt, erscheint ihm als 
Schwächling. Facit indignatio versum, kann man bei ihm sagen. Der 
Grimm über die Niederlage der albigen si sehen Sache ist es, der ihm seine 
Verse diktiert. Ein leidenschaftlicher, feuriger Patriotismus spricht aus diesen 

1) Le troubadour Bertran d'Alamanon, Toulouse 1902, p. 144. 

2) Histoire littéraire de la France t. XVIII, 670. 

Bosdorff, Bernard von Rouvenac. 3 



84 



Günther ßosdorff 



Sirventesen. Unerschütterlich hofft Bernard, dass seinem Vater lande doch 
endlich noch das Morgenrot einer neuen Zeit strahlen werde, auch dann 
hofft er noch, als Raimund VII. bereits tot ist, als Alfons von Poitiers 
seinen Besitz eingenommen hat und selbst das Zustandekommen der so sehr 
herbeigesehnten Verbindung der Könige von Aragon und England das 
Schicksal des Südens nicht mehr hätte ändern können. 

Gegen die Franzosen stachelt er die Engländer, indem er die letzteren 
auf ihre bedrängten Besitzungen hinweist: er ruft den König von Aragon 
zu Hilfe, den Besieger der Sarazenen. Wenn diese beiden mächtigen 
Herren und mit ihnen der Graf von Toulouse sich nur zusammenschliessen 
wollten, dann wäre doch der erste Schritt zur Befreiung des Vaterlandes 
getan, sein heissester Wunsch erfüllt. Mit bitterer Ironie schleudert er 
diesen Fürsten seine Anklagen ins Gesicht, und diese Ironie ist so fein, 
dass man seine Worte als wirkliches Lob aufzufassen versucht sein könnte, 
wie dies in der Tat auch geschehen ist 1 ): „Die Könige von Aragon und 
England haben eine und dieselbe Sache unternommen: keiner von ihnen 
will sein Land verteidigen, noch wollen sie einem Menschen Übles tun, 
der ihnen Übles tat. Und sie üben Gnade und zeigen höfischen Takt; 
denn den König, der Syrien erobert, lassen sie ruhig ihre Lehen ganz be- 
halten. Unser Herr schuldet ihnen Dank dafür" 2 ). 

Die Leidenschaft, mit der der Dichter für die Sache des Südens ein- 
tritt, beeinträchtigt freilich nur allzusehr die Klarheit seines Blicks und die 
Objektivität seines Urteils. Seine Worte laufen schliesslich bloss noch auf 
persönliche Beleidigung hinaus, sachliche Gründe bringt er kaum noch vor, 
und so versteigt er sich zu schreiender Ungerechtigkeit. Die Beschimpfung 
eines Jakob von Aragon ist bei den glänzenden Herrschergaben dieses 
Fürsten höchst ungerechtfertigt. Gewiss hatte Jakob menschliche Schwächen, 
aber die Verdienste, die er sich erworben hat, überstrahlen bei weitem die 
Fehler. Und dann durfte der Dichter auch nicht vergessen, dass Jakobs 
Politik gar nicht auf den Süden Frankreichs gerichtet sein konnte. Jakob 
hatte ganz andere nationale Ziele im Auge, und nicht Schwäche war es, 
sondern politische Klugheit, wenn er der Sache des Südens nicht seinen 
ganzen Arm lieh. Und wenn schliesslich er und Heinrich III. von 
England die Abwesenheit Ludwigs auf dem Kreuzzuge sich nicht zu nutze 
machten, so musste unser Trobador erwägen, dass es lediglich ein Akt der 
Religiosität und Ritterlichkeit war, das Land des für das Wohl und den 
Schutz der Christenheit kämpfenden Königs unangetastet zu lassen. 

Von diesen Erwägungen aus könnte uns die Person eines Dichters 

1) Vgl. die Anm. p. 59. 

2) Gedicht III, Str. II. 



Bernard von Rouvenac, ein provenzaííscher Trobador des 13. Jahrhunderts 36 

nicht besonders sympathisch erscheinen, der in seinen Gedichten zum Teil 
— man kann es nicht leugnen — das Faustrecht proklamiert. Aber nicht 
von dem Standpunkt moderner Kritik aus wollen seine Gedichte auf- 
gefasst sein, sondern aus dem Geiste der Zeit selbst. Dann werden wir 
auch dem „giftigen" 1 ) Trobador mildernde Unistände zuerkennen. Die 
Politik Jakobs I. konnte nicht nach dem Geschmacke der Trobadors ^der 
damaligen Zeit sein, die sich mit dem Vordringen des Nordfranzosentums 
immer mehr in ihrer Existenz bedroht fühlten. Versetzen wir uns in ihre Lage, 
empfinden wir mit ihnen, so können wir es begreiflich finden, warum 
Bernard von Rouvenac mit so scharfen Waffen zu Felde zieht: er ist der 
Vertreter des Südfranzosentums, der seine Heimat bis zum letzten Bluts- 
tropfen liebt und ihrer Freiheit alles hintansetzt. Und kann man ihn 
von dem Vorwurf der Ungerechtigkeit nicht ganz freisprechen, so trifft 
dieser doch weniger den Dichter selbst als vielmehr sein ganzes Zeitalter, 
das von impulsiver Natur und zu leidenschaftlicher Einseitigkeit geneigt 
war. 

Es ist schliesslich noch eines charakteristischen Zuges in Bernards 
Sirventesen Erwähnung zu tun, der verhältnismässig häufigen Betonung der 
Gerechtigkeit und Unparteilichkeit gegenüber den „unritterlichen Mächtigen". 
Bernard sieht in dem Dichter nur den Sittenrichter, der sein heiliges Amt 
ohne Rücksicht auf Person oder Stand, auf Dank oder Undank verwalten 
müsse und mit seiner Rüge nicht zurückhalten dürfe. Nicht Drohungen 
sollen ihn abschrecken, nicht Verheissungen ihn bestechen, ihn der Pflicht 
entziehen, den Machthabern ins Gewissen zu reden: 

„Nichts soll Gab' und Lohn mir gelten, 
Nichts auch Dank und Gunst 
Mächt'ger Herrn voll falscher Kunst, 
Nein, ich denke sie zu schelten 
Ihrer Schlechtigkeit gemäss" 2 ). 

In diesem Sinne beginnen und schliessen Gedicht I und III. Bei anderen 
Trobadors begegnen zwar auch solche Liedeingänge, so bei Bertran de Born 
(Gr. 80, 42), Montan (Gr. 306, 1), Guilhem Anelier (Gr. 204, 2), Guilhem 
Figueira (Gr. 217, 2), Pons Barba (Gr. 374, 2); aber wenn unter vier Gedichten 
zwei am Eingang und auch am Schluss dieses Thema anschlagen, so ist das 
doch gewiss charakteristisch für unseren Dichter. 

Sonst gäbe weder die poetische Technik noch der Stil des Dichters zu 



1) Milá 1. c, p. 177: el virulento trovador. 

2) Diez, Die Poesie der Troubadours, p. 152. 



8* 



36 



Günther Bosdorff 



besonderen Bemerkungen Anlass. Metaphern oder Vergleiche begegnen nicht 
sehr häufig; Vergleiche finden sich im ganzen drei. 

Nunmehr können wir uns ein Bild machen von der Persönlichkeit 
Bernards von Rouvenac. Er steht vor uns als ein Geistesverwandter Bertrans 
von Born, als eine trotzig-herbe Natur, bei der die Leidenschaft politischer 
Gesinnung in ursprünglicher Kraft hervorbricht, — die, verbittert durch die 
Niederlage des Vaterlandes, im Sarkasmus ihre Waffe sieht. Seine Sirventese, 
„des satires singulièrement hardies", wie sie Em éric-David 1 ) nennt, sind in 
ätzendes Gift getauchte Pfeile 2 ). Sie legen Zeugnis ab von einem Provenzalen, der 
mit glühendster Liebe an seiner Heimat hängt, mit tapferem und männlichem 
Patriotismus für sie eintritt. Und dieser Zug ist es auch, der uns mit der 
Ungerechtigkeit des Dichters, seinem Mangel an Objektivität, auszusöhnen 
vermag und seine Gestalt unserem Herzen näher bringt. 

Metrisches. 

I. 

Das Gedicht besteht aus 5 coblas unisonans und einer Tornada. 
Das Schema ist folgendes: 7a' 5b 7b 7a' 7c 7c lOd 10 d. 
Die Keime sind: enda er itz os. 

Maus 3 ) zitiert folgende Gedichte gleichen Strophenbaus: 

1. Aimeric 2 (Sordel 3a): Anc al temps d' Artus ni d'ara. De Lollis, 
p. 149. 2 Str. 

2. Raimon de Miraval 22: Chans quan non es qui Ventenda. M. G. 
1105. 6 Str.; 1 Torn.; dieselben Reime. 

3. Lanfranc Cigala 11: Horn que de domna se feigna. Stengel, 
Die prov. Blumenlese der Chigiana, Marburg 1878, p. 53. 

4. Folquetl: Guirautz, dori ab beutat granda. M. W. 4, 234. GStr.; 
2 Torn. 

5. Fortunier 1: Si ri Aimerics te demanda. Archiv 34,415. 2 Str. 

6. Bertran de Born 18: Gent pari nostre reis liuranda. Stimming, 
p. 158. 5 Str.; 1 Torn. 

7. Bertran de 1' Alamanon 20 (de Grave X): Tut nos cujavam ses 
faillia. 2 Str. ; 1 Torn. 

8. Oste 1: Guülem, razon ai trobada. (Rayn. V, 273). 



1) Hist. litt, de la France XVIII, 667. 

2) Auf Bernard trifft der Sobriquet ,,plaidejaire" f den die Einwohner von 
Rouvenac haben (vgl. Mistral s. v. plaidejaire), in der Tat zu. 

3) Peire Cardenals Strophenbau, p. 116, Nr. 535 (17). 



Bernard von Eouvenac, ein provenzalischer Trobador des 13. Jahrhunderts 37 

9. Auzer Figueira 1 (Americ de Pegulhan 9); dafür Guilhem 
Figueira nach Levy, G. F., p. 12: Ane tan bei colp dejoncada. Levy, p. 55. 

10. Taurel 1: Falconet de Guillalmona. Archiv 34,383. 6 Str. 
Dazu kommt, bei Maus nicht verzeichnet: 

11. Sordel (de Lollis XIII): Ben deu esser bagordada. Cobla v 
Da von diesen Gedichten allein Nr. 2 mit dem Gedichte Bernards 

von Eouvenac in den Reimen übereinstimmt und Raimon de Miraval älter 
ist als Bernard, so kann kaum bezweifelt werden, dass letzterer sein Sirventes 
nach dem Raimons de Miraval gebildet hat; vgl. Romania 32, p. 139. 

II. 

Das Gedicht besteht aus 5 Strophen und einer Tornada; Reim a ist rim 
singular, d. h. wechselt von Strophe zu Strophe, b ist rim unisonan, d. h. geht 
durch. 

Das Schema ist folgendes: 5a' 5 a' 5b 7a' 5b 7 a' 7a' 5b lb 9b. 
Die Reime sind: esca (eira, uda, elha, ia) dl. 

Maus, Peire Cardenals Strophenbau Nr. 108 und Appel, Inedita 
p. 39 fassen V. 9 und 10 der Strophe zu einem Vers zusammen, betrachten 
also mal als Zäsurreim zu portal. Aber ein Zehnsilbner mit Zäsur nach 
der ersten Silbe ist doch unerhört. Ich habe deshalb Trennung in zwei Verse 
vorgenommen. Offenbar ist vom Dichter Lautmalerei beabsichtigt: mal, isoliert 
stehend, wirkt wie ein Schlag. 

Maus Nr. 108 weiss nur ein Gedicht zu nennen, das nach dem gleichen 
Muster gestaltet ist: Anonymus 461, 198: Pres sui ses faülensa. Dansa, 
gedr. Bartsch, Chrest/, p. 246. Den Reimen mal-portal entsprechen hai- 
morrai. Auch Bartsch nimmt am Strophenschluss Zehnsilbner an. Nach dem 
Gesagten ist aber vielmehr zu drucken z. B. Str. I: 
per leis qu'ieu am mai. 
hai! 

£en brieu no la vei, brieumen morrai. 
Da der Dichter dem Joglar vorhält, „er gehe so schön zum Tanze", 
werden wir annehmen dürfen, dass ebendiese Dansa Bernard als Vorbild 
für sein Sirventes gedient hat. 

III. 

Das Gedicht besteht aus 6 coblas unisonans und einer Tornada. 
Das Schema ist folgendes: 10a' 10b 10a' 10b 8c' 8c' lOd lOd. 
Die Reime sind: eza es ia er. 

Als Gedichte gleichen Strophenbaus führt Maus an (pp. 88, Nr. 27, 
108, Nr. 359(6): 

1. Peirol 20: M'entension ai tot' en un vers meza. M. W. 2,11, 
7 Str.; 1 Tom. • 



38 



Günther Bosdorff 



2. Alexandri 1: En Blacasset, bon pretz e gran largueza. Klein, 
Blacasset, p. 10. 

3. Templier 1: Tr' e dolor ss' es dins mon cor asseza. R. IV, 131. 
5 Str.; 1 Torn. 

4. Bertran d'Alamanon 10 (éd. de Grave IX): L'escur gazha me 
(de Gr.: VescurgazJia[r] a mé) fa tan gran feresa,. 1 Str. 

5. Austorc d'Orlac 1: Ai dieus, per qu'as facha tan gran maleza. 
Jeanroy, Le troub. Austorc d'Aurillac, Erlangen 1906. 5 Str.; 1 Torn. 

6. Jacme Mote 1: Non es razons qu'ieu deg'aver pereza. Meyer, 
Dem. troub. 1869, p. 463. 6 Str.; 1 Torn. 

7. Bertran Carbonel: 5. Aissi com cel que trabuca e peza. Appel, 
In ed., p. 68. — 23. Ancnegun temps, et aisso es certeza. Bartsch, Dkm. d. 
prov. Lit., p. 21. — 26. Atressi ven hom paubres en auieza. Bartsch, Dkrn. 31. 
— 73. Quiadonar no se volaproeza. Dkm. 15. — 91. Totz traps es mals e 
qui lo trop non peza. Dkm. 20. 

8. Anonymus 461, 204: Quan Proensa ac perduda proeza. O.Schultz, 
Die prov. Dicht., p. 31. 4 Str.; 2 Torn. 

9. PeireCardenal: 1. Ab votz dränget lengu' esperta no bleza. M. G. 6. 
7 Str. — 6. Aquesta gens quan son en lor gajeza. M.W. 2, 214. 5 Str.; 
1 Torn. 

Bei Maus nicht verzeichnet ist: 

10. Luquet Gatelus (Bertoni, I trovatori minori di Genova, 
Dresden 1903, p. 28): Pfun sirventes m'es granz volontatz preza. 5 Str.; 
1 Torn. 

Die Gedichte haben alle die gleichen Reime. Als Muster kommen für 
Bernard in Betracht Peirol, Peire Cardenal und Austorc d'Orlac, da die 
anderen einer späteren Zeit angehören. Das Gedicht des letzteren Trobadors 
hatte man bisher für einen planh auf den Tod Ludwigs des Heiligen gehalten 1 ). 
Jedoch sind zuerst Schindler 2 ), dann neuerdings Lewent 3 ) und Jeanroy 4 ) 
dafür eingetreten, dass es bald nach Ludwigs Niederlage von 1250 und 
nicht erst nach seinem Tode 1270 entstanden ist. Welcher von den ge- 
nannten drei Trobadors direktes Vorbild für unseren Dichter gewesen ist, 
lässt sich nicht entscheiden. Die Wahrscheinlichkeit spricht für Peirol, da 

1) So Diez (Leben und Werke, p. 484) und Chabaneau (Les biographies 
des troub., p. 127); vgl. Jeanroy, p. 82, Anm. 2 in der zu Anm. 4 zitierten Ab- 
handlung 

2) Die Kreuzzüge in der altprov. und mittelhochdeutschen Lyrik, Programm, 

Dresden 1889, p. 31. 

3) Das altprovenzalische Kreuzlied, Rom. Forsch. 21, p. 327, Anm. 1. 

4) Le troubadour Austorc d'Aurillac et son sirventes sur la septième Ooisade, 
Erlangen 1906. * 



Bernard von Rouvenac, ein provenzalischer Trobador des 13. Jahrhunderts -j9 



dessen Gedicht grossen Erfolg gehabt und auch verschiedenen anderen 
Liedern satirischen und politischen Charakters als Muster gedient hat ! ). 

Peire Cardenal ist von Peirol abhängig 2 ), und was Bertran Carbonel 
anbelangt, so hat er wieder Peire Cardenal nachgeahmt. Das Gedicht 
Bertrans von Alamanon ist nach de Grave 3 ) im Jahre 1266 entstanden. Das 
Lied des Luquet Gatelus ist eine deutliche Nachahmung von Bernards Sirventes. 

IV. 

Das Gedicht besteht aus 4 coblas Singulars, d. h. die Reime wechseln 
von Strophe zu Strophe, und 2 Tornaden. 

Das Schema ist folgendes: 10a 10a 10a 10a 10a 10a 10a 10a. 
Die Reime sind: atz o ag as ei. Im Hinblick auf den kriegerischen Inhalt 
des Liedes wird man vermuten dürfen, dass der Dichter, indem er die ein- 
reimige Zehn silbner-Strophe verwendet, absichtlich die Form der Chansons 
de geste nachgeahmt hat. 

Eine gleiche Form, doch andere Reime weisen nach Maus, p. 96, Nr. 12(2) 
folgende Gedichte auf (zu streichen ist 10,47): 

1. Aimeric de Pegulhan: 23. Domna, per vos estauc en greu 
türmen. Chaytor, Thetroub. of Dante, Oxford 1902, p. 71. 5 Str. — 26. En 
aquel temps quel reis morie n'Amfos. Cr e sein i, Manualetto prov., p. 116. 
5 Str.; 1 Tom. 

2. Folquet de Lunel 7 (ed. Eichelkraut 6): Tan firi amors Iotas 
horas m'afila. 4 Str.; 2 Tom. 

3. Anonymus 461, 7: A deu coman vos el vostre ric pretz. M. G. 278. 
14 Str. 

4. Sordel: 18 (deLollisX, p. 162). Lai al comte mon segnor voill 
pregar. — 4 (deLollis IX, p. 161). Ar ai proat qel mon non a dolor. Bei 
Maus nicht verzeichnet. 

5. Duran de Pernes 1: En talent hai q'un sirventes encoc. Jeanroy, 
Le soulèvement etc., p. 9. 5 Str.; 2 Tom. 



Die Zäsur fällt im Zehnsilbner meist regelmässig nach betonter vierter 
Silbe, doch findet sich auch die sogenannte lyrische Zäsur 4 ): I, 40; 111,27, 
32; IV, 27, 33, 38. Auch ein Beispiel der Zäsur nach betonter fünfter Silbe 
begegnet: Mielhs deuri' aver nom gauch de pages III, 36. 

1) Vgl. P.Meyer in Hist. litt. Bd. 32, p. 69; Jeanroy I.e., p. 87; de Grave, 
Bertran d'Alamanon, p. 64. 

2) Vgl. Maus 1. c, p. 77. 

3) L. c., p. 64. Übrigens ist die hier nach Maus zitierte Liste nicht vollständig. 

4) Vgl. Tobler, Vom französischen Versbau alter und neuer Zeit, 4. A., Leip- 
zig 1903, p. 98. 



40 



Günther Bosdorff 



Beachtung verdient der die Strophe schliessende neunsilbige Vers 
von Gedicht II. Nach Bartsch 1 ) ist dieser von der Kunstpoesie der 
Provenzalen wie auch der Franzosen so gut wie ausgeschlossen. Er 
ist bis jetzt, abgesehen von dem in den Leys I, 112 angeführten 
Beispiel, nur noch zweimal im Provenzalischen nachgewiesen, und zwar bei 
Guilhem Figueira 2 ) und Folquet von Romans 3 ). Die Zäsur ist hier 
nicht an eine bestimmte Stelle gebunden; die Leys verlegen sie hinter die 
vierte oder fünfte Silbe. Bei Guilhem Figueira erscheint sie nach der 
dritten, bei Folquet von Romans nach der dritten und vierten und in unserem 
Gedicht nach der fünften Silbe. 

Bezüglich der Tornada ist nur Nr. IV hervorzuheben, da die anderen 
Gedichte die Regel der Leys (I, 338) befolgen. Nr. IV mit 8-zeiliger Str. 
weist 2 Tornaden auf, von denen nur die zweite sich der Regel fügt. 

Wiederholung des nämlichen Wortes in gleicher Bedeutung im 
Reime ausserhalb der Tornada begegnet in III: preza 1, 19. 

Hinsichtlich des Hiats verfährt Bernard ebenso wie alle seine Kunst- 
genossen, d. h. er gestattet sich ihn nicht selten, selbst dann, wenn die 
gleichen Vokale zusammen treffen : torna a nonchaler III, 32; merce e III, 13; 
traìre e IV, 4. 

Auch das Kunstmittel der Alliteration 4 ) finden wir verwendet : paue 
pretz per trop I, 11; plas perdos I, 15; del tot teuer III, 15; pus — pren 

III, 25; pels — pels pratzTV, 1; iendas e traps IV, 2; enfans fa falhizo 

IV, 11; treguas trencar IV, 17; treue treguas — tan IV, 40. 

Gedichte. 

I. 

Grundriss 66,3. 
(Vgl. S. 15 ff.) 

Das Gedicht ist überliefert in den Handschriften C (f. 326) und R 
(f. 38). 

Der Text nach C wurde bereits veröffentlicht von Raynouard, Choix 
des poésies originales des troubadours IV, 203; Milá, De los trovadores 
en Espana, p. 178; Balaguer, Historia politica y literaria de los trovadores II, 

1) Zeitschrift III, 377. 

2) Levy, Guilhem Figueira Nr. 7. 

3) Zenker, Folquet von Romans Nr. 5; vgl. p. 84 ibid. 

4) Besonders häufig findet sich die Alliteration bei Peire von Auvergne; vgl. 
Zenker, Peire v. Auv., p. 70 ff. und die dort p. 77 gegebenen Nachweise über die 
Verwendung der Alliteration bei anderen Trobadors. 



Bernard von Rouvenac, ein provenzali scher Trobador des 13. Jahrhunderts 41 



p. 215; Mahn, Die Werke der Troubadours III, p. 135 (durch ein Versehen 
fehlt hier Vers 22); Histoire littéraire de la France t. XVIII, p. 667 gibt 
Strophe I— IV, Coli y Vehi, La sat. prov., Str. I, p. 19, Str. II und III, p. 125. 

I. Ja no vuelh do ni esmenda 
Ni grat retener 
Dels rics ab lur fals saber; 
Qu'en coratg' ai que reprenda 
Lurs vils fatz mal issernitz, 
E no vuelh sia grazitz 
Mos sirventes entrels flacs nualhos 
Paubres de cor e d'aver poderos. 

II. Eei engles prec que m'entenda, 

Quar fa dechazer 1 
Son pauc pretz per trop temer; 
Quar no'l plai que'ls sieus defenda, 
Qu'ans es tan flacs e marritz 
Que par que si' endurmitz, 
Que'l reis frances Ii toi en plas perdos 1 
Tors et Angieus e Normans e Bretos. 

III. Reis d' Arago ses contenda 

Deu ben nom aver 

I. 1. esmenda] emenda R. — 3. Dels] del C — 4. coratg' ai] coratiai R, cor 
ai C. — 4, 5. reprenda Lurs vils fatz] los reprenda Dels v. f. C. — 5. issernitz] 
eyssarnitz C. — 7. Mos] mo CR; flacs] folsR. — 8. Paubres] paupresC. 

12. sieus] sieys R. — 13. flacs] flacR. — 14. que si' endormitz] Que par sia adur- 
mitzC. — 15. reis] rei R; frances] franses R ; toi] tolhR. — 16. Angieus] Angieu C. 

III. 17. Arago] Aragon R. 

Übersetzung. 

I. Nicht will ich Gabe noch Geschenk noch Dank erhalten von den 
Mächtigen mit ihrem falschen Wissen; denn ich habe vor, ihre schlechten, 
unritterlichen Handlungen zu tadeln, und nicht will ich, dass mein Sirventes 
Gefallen finde bei den schlaffen Taugenichtsen, arm an Herz und reich an 
Habe. 

II. Den englischen König bitte ich um Gehör; denn er verringert sein 
bisschen Wert noch durch allzu grosse Furcht. Fällt es ihm doch nicht 
ein, die Seinen zu verteidigen, vielmehr ist er so schlaff und erbärmlich, 
dass es scheint, als sei er eingeschlafen. Denn der französische König nimmt 
ihm ohne Umstände Tours und Anjou, Normandie und Bretagne. 

III. Der König von Aragon verdient unstreitig den Namen Jacme 



42 Günther Bosdorff 

Jacme, quar trop vol jazer. 
20 E qui que sa terra's prenda, 

El es tan flacs e chauzitz 
Que sol res no i contraditz. 
E car ven lai als Sarrazis fellos 
L'anta e*l dan que pren sai vas Limos. 

25 IV. Ja tro son paire car venda, 

No pot trop valer; 
Ni's cug qu'ieu'l diga plazer, 
Tro foc n'abran e n'essenda 
E*n sian grans colps feritz. 
30 Pueis er de bon pretz complitz, 

S'al rei frances merma sas tenezos, 
Quar el sieu neu vol eretar N'Anfos. 

V. Coms de Toloza, la renda 

Que soletz teuer 
35 De Belcaire'us deu doler. 

S'al deman faitz long' atenda, 
Vos e'l reis que'us es plevitz, 
L'enprendemen n'er aunitz, 



22. res] re R. — 23. fellos] felos R. — 24. pren sai] prezarday R. 

IV. 26. no] non R. — 27. qu'ieu] qu'el R, quiel C. — 29. sian grans colps] 
sia be de R. — 31. sas tenezos] sai be de R. 

V. 33. la] Ii R. — 34. soletz] soles R. — 35. Belcaire] Belhcaire C. — 37. reis] 
rei R ; que'us] queu C. 

wohl; nur zu sehr will er ja „liegen", und wer sich auch immer sein Land 
nimmt, er ist so schlaff und artig, dass er dem nicht einmal wider- 
spricht. Und teuer verkauft er dort den tückischen Sarazenen den Schimpf 
und Schaden, den er hier erleidet bei Limoux. 

IV. Wahrlich, bis er für seinen Vater bittere Rache genommen, kann er 
nicht viel taugen. Und er bilde sich nicht ein, dass ich ihm zu Gefallen 
rede, bevor er Feuer entfacht und entzündet und gewaltige Streiche ausgeteilt 
sind. Erst dann wird er mit trefflichem Ruhme ausgezeichnet sein, wenn 
er dem französischen Könige sein Gebiet schmälert. Will er (sc. der fran- 
zösische König) doch Herrn Alfons in Besitz seines Lehens setzen. 

V. Graf von Toulouse, die Einkünfte, die Ihr von Beaucaire zu beziehen 
pflegtet, müssen Euch weh tun. Wenn Ihr lange zögert mit der Zurückforderung, 
Ihr und der König, der Euch verbündet ist, wird das Unternehmen geschändet 



Bernard von Eouvenac, ein provenzalischer Trobador des 13. Jahrhunderts 43 
S'ar no vezem tendas e pabalhos 

E murs fondre e cazer autas tors. 40 

VI. Kies omes mal issernitz, 

Enueiirm vostres malditz, 
E laissera-us, s'ie-us vis arditz ni pros, 
Mas no'us tem tan que ja menta per vos. 

39. S'ar] s'er E; pabalhos] papalhos C. — 40. autas] avals R. 

VI. 41. issernitz] yssernitz C. — 42. Enueia-m] en vey hom C, enveio R; 
malditz] mals ditz C. — 43. laissera] laisera R. — 44. Mas] niays R; menta] m'en 
lais C. 

sein, wenn wir jetzt nicht Zelte und Lagerhütten sehen und Mauern brechen 
und hohe Burgen zusammenstürzen. 

VI. Ihr mächtigen, unritterlichen Menschen, es verdriesst mich, dass 
ich von Euch Schlechtes reden muss, und ich würde von Euch lassen, 
wenn ich Euch (wenigstens) kühn sähe und tapfer; aber ich fürchte Euch 
nicht so sehr, dass ich um Euretwillen die Unwahrheit sagte. 

II. 

Grundriss 66, 4. 
(Vgl. S. 20 ff.) 

Das Gedicht ist erhalten in den Handschriften C (f. 327) und R(f. 38). 

Gedruckt ist es nur nach C von Raynouard, Choix V, 67, V. 1 — 5, 
21—25, 41—47; von Mahn, Die Werke der Troub. III, p. 135, V. 1—5, 
21 — 25, 41 — 47. Appel, Provenz. Inedita, p. 39 hat bereits eine kritische 
Ausgabe veröffentlicht. 

I. Una sirventesca, 

•N Rainier, tota fresca 

•Us metrai en cabal, 
Quar tan gent anatz en tresca 

E d'armas no'us cal, 5 
E quar ressemblatz a*N Bresca 
De dir mal a la riquesca. 

I. 2. *N Rainier] en Rainier C, e mieg R. — 3. *Us] vos C. 

Übersetzung. 

I. Ein ganz neues Sirventes, Herr Rainier, will ich Euch in Pacht 
geben, weil Ihr so hübsch zum Tanz geht und am Waffenhandwerk Euch 
nichts liegt, und weil Ihr Herrn Bresca ähnelt darin, dass Ihr die Grossen 



44 Günther ßosdorff 

Man colp vergonhal 
Mal 

lü N'avetz resseubut a man portal. 

II. Cobla lauzçngeira 

Fes e messongeira, 
Quar en cort comtal 
Dis vostra lengua parleira 
15 AI comte greu mal, 

E si la fes lagoteira, 
Anc no*n gueris de paupreira. 
Man colp vergonhal 
Mal 

20 N'avetz resseubut a man portal. 

III. Per rauba rompuda 

Donetz lans' aguda; 
Pero be*us o val; 
Quar vostra lengua es temsuda 
25 Trop mais que'l senhal, 

Per que n'avetz manta muda 
Fracha et escoissenduda. 
Man colp vergonhal 
Mal 

30 N'avetz resseubut a man portal. 



9. Mal fehlt C. — 10. resseubut] auutz C, ressebut R. 

II. 11. lauzengeira] lauzeugieira R. — 12. messdngeira] messongieira R. — 
15. alj cal R; greu] dis R. — 19 — 20. Der 'Refrain hier und hei den folgenden 
Strophen, ausser der letzten, fehlt in C. 

III. 22. donetz] donesR. — 24. temsuda] crezudaC. — 27. escoissenduda] escoisendudaR. 

schmäht. Manchen schimpflichen und schändlichen Schlag habt Ihr dafür an 
manchem Tor bekommen. 

II. Eine verleumderische und lügnerische Strophe habt Ihr verfasst; 
denn im gräflichen Hofe schmähte Euere geschwätzige Zunge arg den Grafen. 
Und wenn Ihr sie auch schmeichlerisch machtet, so seid Ihr darum doch 
nicht von Eurer Armut geheilt. Manchen schimpflichen und schändlichen 
Schlag habt Ihr dafür an manchem Tor bekommen. 

III. Für ein zerrissenes Kleidungsstück habt Ihr eine spitze Lanze 
fortgegeben, aber das kommt Euch gut zu statten; denn Euere Zunge ist 
viel mehr gefürchtet als die Lanze. Deshalb ist Euch manches Gewand 
zerrissenen und zerschlissen worden. (Ja), manchen schimpflichen und schänd- 
lichen Schlag habt Ihr dafür an manchem Tor bekommen. 



Bernard von Rouvenac, ein provenzalischer Trobador des 13. Jahrhunderts 45 

IV. Pus glotz es de pelha 

Non es lops d'ovelha 
Ni d'autre carnal, 
Qu'antan vos fos a Marcelha 

Feritz ab un pal 
Per una capa vermelha, 
Que vo'n anavatz ab elha. 
Man colp vergonhal 
Mal 

N'avetz resseubut a man portal. 

V. Quan per joglaria 
Detz cavallairia 
Fes sen natural. 

Ben prezetz so que'us tanhia, 

Joglar vernassal, 
Quar ges armars no'us plazia, 
Mais vos plac la trichairia. 

Man colp vergonhal 
Mal 

N'avetz resseubut a man portal 

VI. Ar rae lais per tota via 

De vostre dir mal, 
Qu'en vos es tan de follia 

IV. 31. es] yest C. — 32. lops] lop C. — 34. vos] en C. — 32 und 33 fehlen 
C; in 34 hat C nur que non anavatz. 

V. 42. detz] des R; cavallairia] davalaria R. — 44. prezetz] prezes R. — 
46. armars] armas R. — 47. Für diesen Vers hat R: e si dieus o volia. 

VI. 51. Ar me] ayssim C, ars mo R. — 53. en fehlt R; follia] folia R. 

IV. Gieriger seid Ihr nach Lumpen als der Wolf nach einem Schaf oder 
anderem Fleisch; denn einst wurdet Ihr in Marseille mit einem Stock ver- 
prügelt wegen eines roten Kappenmantels, da Ihr Euch mit ihm aus dem 
Staube machen wolltet. Manchen schimpflichen und schändlichen Schlag habt 
Ihr dafür an manchem Tor bekommen. 

V. Wenn Ihr um der Spielmannskunst willen das Rittertum aufgegeben 
habt, so habt Ihr verständig gehandelt. Wohl habt Ihr das ergriffen, was 
Euch ziemte, gemeiner Joglar; denn nicht gefiel Euch das Waffenhandwerk, 
grösseren Gefallen fandet Ihr am Betrug. Manchen schimpflichen und 
schändlichen Schlag habt Ihr dafür an manchem Tor bekommen. 

VI. Nun lasse ich fürderhin ab, von Euch Schlechtes zu reden; denn 
in Euch ist soviel Torheit, dass mein Tadel auf Euch gar keinen Eindruck 



40 



45 



Günther Bosdorff 

Que mos maldirs no i parria. 
Man colp vergonhal 
Mal 

N'avetz resseubut a man portal. 

54. mos] mo CR-, maldirs] maldich C, maldir R. — 55. Man] mäs R. — 57. res- 
seubut] pres C. — 56. Mal] e mal C. 

machen würde. Manchen schimpflichen und schändlichen Schlag habt Ihr 
dafür an manchem Tor bekommen. 

III. 

Grundriss 66, 2. 
(Vgl. S. 22ff.) 
Das Gedicht ist nur in der Handschrift C erhalten. 
Der Text wurde bereits veröffentlicht von Raynouard, Choix IV, 205; 
Mahn, Werke, p. 133; Milá, De los trovadores, p. 180; Balaguer, Hist. 
pol. y lit., p. 218. Hist. litt, de la France t. XVIII, p. 669 gibt nur 
V. 1—2, 7 — 21, 49—52; Coli y Vehi, La sat. prov., p. 19 Str. I, 
p. 124 Str. II und III. 

I. D'un sirventes m'es grans volontatz preza, 
Ries omes flacs, e no sai que*us disses; 
Quar ja lauzor no i auria ben meza, 
Ni'us aus blasmar, e val pauc sirventes 
5 Que lauza quan blasmar deuria. 

Pero sitot vos par follia 
A me platz mais que*us blasme dizen ver 
Que si menten vos dizia plazer. 
II. Amdos los reis an una cauz' empreza, 
10 Seih d'Arago et aisseih des Engles, 

Übersetzung. 

I. Ein Sirventes zu verfassen, habe ich grosse Lust, Ihr mächtigen, 
schlaffen Menschen, und doch weiss ich nicht, wass ich Euch sagen soll; 
denn ein Lob würde bei Euch nicht angebracht sein, und Euch zu tadeln 
wage ich nicht, und wenig ist ein Sirventes wert, das lobt, wenn es tadeln 
sollte. Doch wenn es Euch auch Torheit scheint, mir behagt es mehr, 
Euch zu tadeln, indem ich die Wahrheit sage, als mit Lügen Euch nach 
Gefallen zu reden. 

II. Beide Könige, der von Aragon und der von England, haben eine 
und dieselbe Sache unternommen: keiner von ihnen will sein Land verteidigen, 



46 

55 



Bernard von Rouvenac, ein provenzali scher Trobador des 13. Jahrhunderts 47 



Que no sia per eihs terra defeza 
Ni fasson mal ad ome que'l lur fes; 

E fan merce e cortezia, 

Quar al rei que conquer Suria 
Laisson en patz lor fieus del tot tener. 1 
Nostre Senher lor en deu grat saber. 

III. Vergonha-m pren, quant una gens conqueza 
Nos ten aissi totz veneutz e conques, 
E deur' esser aitals vergonha preza 

Quom a rai pren al rei aragones 2 

Et al rei que pert Normandia. 

Mas prezan aital companhia 
Que ja nulh temps no fasson lur dever, 
Et anc no'n vitz autra tan ben tener. 

VI. E pus no pren en la leuda torneza 2 
Qu'a Monpeslier Ii tollon siei borzes, 
Ni no i*s venja de l'anta que i a preza. 
Ja no'lh sia mais retragz Carcasses, 
Pos als sieus eis no*s defendria; 

Assatz fa sol qu'en patz estia. cj 
Patz non a ges senher ab gran poder, 
Quan sas antas torna a nonchaler. 

24. autra] autre. 

noch wollen sie einem Menschen Übles tun, der ihnen Übles tat. Und sie 
üben Gnade und zeigen höfischen Takt; denn den König, der Syrien erobert, 
lassen sie ruhig ihre Lehen gänzlich behalten. Unser Herr schuldet ihnen 
Dank dafür. 

III. Scham ergreift mich, dass ein besiegtes Volk uns so ganz unter- 
worfen und geknechtet hält, und ebensolche Scham, wie ich empfinde, 
sollte den König von Aragon ergreifen und den König, der die Normandie 
verliert. Aber ihnen sagt eine Gesellschaft zu, die niemals ihre Pflicht tut, 
und nie sah man eine andere (Gesellschaft) sich so fein benehmen. 

IV. Und da er nicht den Brückenzoll erhebt, den ihm seine Bürger in 
Montpellier nehmen, und sich auch nicht rächt für die Schmach, die er dort 
erlitten hat, so möge er nie wieder das Gebiet von Carcassonne zurückgewinnen, 
weil er gegen die Seinen selbst sich nicht verteidigen möchte. Genug tut er 
(d. h. glaubt er zu tun), wenn er nur in Frieden lebt. (Aber) nicht hat 
Frieden ein Herr mit grosser Macht, wenn er seine Schande für nichts 
achtet. 



48 Günther ßosdorff 

V. Ges trop lauzar, quan valors es mal meza, 
Non apel patz, quar mala guerra es, 
35 Ni ja per me non er per patz enteza, 

Mielhs deuri' aver nom gauch de pages 
E dels rics que perdon tot dia 
Pretz, e ja fort greu no lur sia; 
Quar pauc perdon e pauc lur deu doler, 
40 Quar ges de pauc non pot om trop mover. 

VI. Lo reis N'Anfos a laissat cobezeza 

Als autres reis, qu'a sos ops no # n vol ges, 
Et a sa part elh a preza largueza. 
Mal a partit qui reptar Ten volgues. 
45 E die vos quem par vilania 

Qui partis e qui'l mielhs se tria. 
Mas ges per tan non a fag nondever, 
Quar a pres so qu'els no volon aver. 

VII. Ries malastrucs, s'ieu vos sabia 
50 Lauzor, volontiers la*us diria; 

Mas no*us pessetz menten mi alezer, 
Que vostre grat no vuelh ni vostr' aver. 

V. Nicht möge übermässiges Lob es Frieden nennen, wenn Tüchtig- 
keit schlecht angewandt wird, denn es ist schlimmer Krieg, und nie wird 
das von mir als Friede aufgefasst werden ; eher sollte es Freude der Bauern 
uncL der Reichen heissen, die immer mehr von ihrer Tüchtigkeit einbüssen. 
Das möge sie nicht allzusehr bekümmern! Denn wenig verlieren sie, und 
wenig muss es sie schmerzen: denn von wenigem kann man nicht viel 
wegnehmen. 

VI. König Alfons hat die Habgier anderen Königen überlassen; er 
selbst will ja nichts mit ihr zu tun haben, und er seinerseits hat Freigebig- 
keit angenommen. Schlecht hat gewählt, wenn man ihn deshalb tadeln 
wollte, und ich sage Euch, es scheint mir Gemeinheit, wenn einer beim Teilen 
sich das Beste aussucht. Aber er hat doch in keiner Weise Unge- 
bührliches getan, dass er das genommen hat, was sie nicht haben 
wollen. 

VII. Ihr erbärmlichen Grossen, wenn ich an Euch Lobenswertes fände, 
gerne würde ich es Euch sagen. Aber denkt nicht, dass ich mir Zeit 
zum Lügen nehme; Eueren Dank will ich ja nicht noch Euere Habe. 



Bernard von Rouvenac, ein provenzalischer Trobador des 13. Jahrhunderts 49 

IV. 

Grundriss 66, 1. 
(Vgl. S. 24 ff.) 

Das Gedicht ist nur in C (f. 328) überliefert. Veröffentlicht wurde es 
bereits von Raynouard, Choix IV, 305; Mahn, Werke III, 135; Milá, 
De los trovadores, p. 161; Balaguer, Hist. pol. y lit„ Strophe I. > 

I. Belh m'es quan vei pels vergiers e pels pratz 
Tendas e traps e vei cavals armatz 
E vei talhar ortz e vinhas e blatz 
E vei gienhs traire e murs enderrocatz 
Et aug trompas e grans colps dels nafratz, 
E mal lur grat metods en las postatz. 
Aital guerra m'agrada mas que patz, 
Non tals treguas ont om si' enganatz. 

II. Tot aisso die per l'Enfant d'Arago, 
E deu aver uom Enfant per razo, 
Quar leu s'ave qu'enfans fa falhizo, 
Et elh falhi, quant aucis son baro 
Raimon Guilhem qu'anc tregua no'l tenc pro, 
Ni en sa cort jutjamens datz nod fo. 
Per que totz selhs a cui elh treguas do 
Devon duptar aquelh enfant fello. 

I. 13. treguas — 

Übersetzung. 

I. Wohl gefällt es mir, wenn ich in den Gärten und auf den Wiesen 
Zelte und Lagerhütten und gewappnete Pferde sehe, wenn ich Gärten, 
Weinberge und Getreidefelder niederlegen und Kriegsmaschinen zielen und 
zerschossene Mauern sehe, und wenn ich Hörner und laute Stürze der 
Verwundeten höre, und man sie wider ihren Willen hinter die Palisaden 
bringt. Solcher Krieg gefällt mir besser als Friede und als ein Waffen- 
stillstand, durch den man betrogen wird. 

II. Alles dies sage ich wegen des Infanten von Aragon, und mit Recht 
verdient er den Namen „Infant"; denn leicht geschieht es, dass ein 
Kind einen Fehler begeht, und er fehlte, als er seinen Baron Raimund 
Wilhelm tötete, ohne dass ihm (sc. dem Raimund W.) der Waffenstillstand 
nützte, und ohne dass ihm an seinem Hof ein Richterspruch gefällt wurde. 
Deshalb müssen alle, denen er Waffenstillstand gewährt, dieses arglistige 
Kind fürchten. 

Bosdorff, Bi'rnard von Rouvenac. A 



50 



Günther Bosdorff 



20 



III. Treguas trencar escien esta lag, 
E quant a fe no s'emenda'l forfag; 
Per que FEnfant a fag un fol assag 
Ab un mal sag qu'als Catalas a fag. 
E dizon tug qu'om de salh tregua^s gag 
E que*l son cors i fo mes en fol plag, 
Qu'a filh de rei esta mal atrazag, 
Quant ampara nulh offici de sag. 



25 



IV. Enaissi par qu'el sag no fon certas; 
Quar n'a lauzor d'aul gent e de vilas 
E gran blasme de totz los sobiras, 
E si d'est sag no's clamon Catalas, 
Om los tenra totz per flacs e per vas 
E plus suffrens que negus ermitas. 



30 



E meta i quascus per si sas mas, 
Os tenr'a pus que rabia de cas. 
V. AI vescomte de Cardona desplei 

Mon sirventes, ans que alhors desrei, 
Que mai vol pretz que laire pres mercei; 
Quar en valor se banha, don ieu crei 
Que pro a pretz, qui's vuelba so plaidei, 
Tot vescomte qui n'a egal d'un rei. 

III. 19. fol] sol. — 20. Ab] quab. — 21. silh] seih. 

III. Waffenstillstand wissentlich zu brechen, ist schlecht, und wenn 
ehrenhaft das Verbrechen nicht wieder gutgemacht wird. Deshalb hat der Infant 
einen törichten Streich verübt mit einem schlechten Aderlass, den er an den 
Katalanen vollzogen hat. Und alle sagen, dass man sich vor solchem Waffen- 
stillstand hüten solle, und dass er sich damit in einen törichten Handel einliess; 
denn einem Königssohn steht es gewiss schlecht an, wenn er das Handwerk 
des Blutschröpf ers annimmt. 

IV. So scheint es, dass er beim Schröpfen keine sichere Hand hatte; 
denn er bekommt dafür zwar Lob von schlechten und gemeinen Leuten, aber 
heftigen Tadel von allen Hochgestellten. Und wenn die Katalanen gegen dieses 
Blutschröpfen nicht Einwand erheben, wird man sie alle für feige und schlaff halten 
und für duldsamer als Einsiedler. Und es möge dabei jeder für sich mit ein- 
greifen (?), sonst wird er sich benehmen noch schlimmer als ein wütender Hund. 

V. Dem Vizgrafen von Cardona widme ich mein Sirventes, bevor es 
zu jemand anders sich wendet ; denn mehr verlangt er nach Ehre, als ein err 
griffenerDieb nach Begnadigung. Badet er sich doch in Trefflichkeit, weshalb ich 



Bernard von Rouvenac, ein provenzalischer Trobador des 13. Jahrhunderts 51 

VI. A gran postat esta mal, fe que-us dei, 

Que trenc treguas ni que tan lag desrei; 40 
Quar de guerra no's pot onrar lo rei 
Trencan treguas a volontat, so crei. 

39. postat] poestat. — 42. a volontat] o vol tornar. 

glaube — wer will, der bestreite es — , dass genug Ehre jeder Vizgraf hat, 
der davon ebensoviel hat wie ein König. 

VI. Einem mächtigen Herrn steht es meiner Treu übel an, Waffen- 
stillstand zu brechen und so schlecht zu verfahren; denn mit Krieg kann 
sich der König keine Ehre erwerben, wenn er Waffenstillstand willkürlich 
bricht, das meine ich. 

Anmerkungen. 

I. 

1. esmenda eigent. „Ersatz (für irgend einen Schaden)", hat dann die 
daraus sich ergebende Bedeutung von „Geschenk, Gabe"; vgl. Jeanroy, 
Un sirventés en faveur de Raimon VII (1216), in „Bausteine zur roma- 
nischen Philologie. Festgabe für Mussana", Halle 1905, p. 636. 

2. grat retener = „Dank erhalten", eine nicht seltene Bedeutung; vgl. de 
Lollis, Sordello di Goito, pp. 274 u. 303. 

5. mal issernitz. — Mal ist hier Vertreter der Negationspartikel, wie 
auch im Neufranzösischen neben peu; ich übersetze „unritterlich". 

6. vuelh sia. — Die Konjunktion que ist ausgelassen. Dies ist statt- 
haft nach Verben des Wollens, Befehlens etc.; vgl. Diez, Grammatik 1013. 

9. Rei engles. — Das Subjekt des Nebensatzes ist hier, um es mehr her- 
vortreten zu lassen, proleptisch als Objekt in den Hauptsatz genommen, eine 
Konstruktion, der man im Provenzalischen häufig begegnet. Ist es nicht 
möglich, das Subjekt in dieser Weise zum Objekt zu machen, so wird es 
mit de eingeführt; vgl. Stimming, B. de Born, p. 236; de Lollis, Sordello, 
p. 259 und den längeren Exkurs bei Stronski, Elias de Barjols, p. 47. 

Der englische König ist Heinrich III. (1216 — 72). Seine Zaghaftig- 
keit und Unschlüssigkeit erfahren den gerechten Tadel des Dichters. Er 
hatte die Unruhen in Frankreich während der Minderjährigkeit Ludwigs IX. 
nicht benutzt, um seine französischen Provinzen wiederzuerlangen. Ein 
so anerkannt schwächlicher Charakter wie Heinrich zog es vor, seine Zeit 
mit allerhand Liebhabereien zu verbringen. Durch seine Unentschlossenheit 
scheiterte auch das 1230 ins Werk gesetzte Unternehmen, obwohl der 
Zeitpunkt geschickt gewählt war. „Es hätte ein gewaltiger Kampf und von 

4* 



52 



Günther Bosdorff 



welchem Ausgange erfolgen müssen, wenn an Heinrichs Stelle ein tapferer, 
kriegskundiger Heerführer sich die bedrängte Lage des Königtums in Frank- 
reich zu nutze zu machen verstanden hätte" (Pauli, Geschichte von Eng- 
land III, 580). Auch andere Trobadors tadeln diese Zaghaftigkeit Heinrichs. 
So Guilhem Montanhagol: 

Engles, de flor 

Faitz capel o de fuelha. 

No'us detz trebalh, 

Nets qui'us assalh, 

Tro qu'om tot vos o tuelha (Coulet III, V. 41 — 45). 

Dergleichen Angriffe gegen die Person Heinrichs III. von England sowie gegen 
Jacob I. von Aragon (vgl. Str. III u. Gedicht III, Str. II) bilden nach de Lollis, 
der a. a. O., p. 69 — 72 die hierher gehörigen Lieder aufzählt, im Provenz, 
geradezu einen Bestandteil der „morta gora del convenzionalismo". 

11. per trop temer. Durch die Ernennung Alfonsens zum Grafen von 
Poitou wurde Richard, dem Bruder Heinrichs III., der den durch Eleonore an 
die Plantagenets gebrachten Titel eines Grafen von Poitou führte, eine schwere 
Beleidigung zugefügt. Sie wurde zwar in England tief empfunden, doch 
hätte sie allein wohl kaum den zaghaften König veranlassen können, in die 
Erhebung mit einzugreifen ; er gab nur endlich den dringenden Bitten der 
Gräfin von der Marche, seiner Mutter, nach; vgl. Pauli, Geschichte von 
England III, 646. 

14. que par que siendormitz beseitigt den Hiatus 'der anderen Lesart : 
sia adurmitz. 

15. en plas per dos. - — Diez übersetzt diesen Ausdruck mit „ohne 
Umstände"; Raynouard, Lex. rom. s. v. „en pleine liberté (tout à son aise) " ': 
Auch altfranzösisch ist eine ähnliche Wendung vorhanden : en perdons. 
Godefroy, Dict. de l'ancien français s. v., erklärt sie durch „librement, 
franciwment" . Vgl. dazu noch Bohs, Äbrils issi% p. 113 (Anhang). 

16. Tors et Angieus ,e Normans e Bretos. — Touraine, Normandie und 
Anjou waren zwar schon durch Philipp August dem Johann ohne Land ent- 
rissen worden, aber Heinrich III. betrachtete, ebenso wie sein Vater Johann, 
das Urteil als ungültig, das die Pairs von Frankreich im Jahre 1204 aus- 
gesprochen hatten. Dreimal machte er Versuche, diese Provinzen mit be- 
waffneter Hand wieder an sich zu reissen (1225, 1230, 1242). Allein sie 
blieben ohne Erfolg, bis er im Vertrage von Paris 1259 endgültig Verzicht leistete. 

17. Reis d' Arago. — Wegen Auslassung des Artikels vor reis vgl. 
Meyer- Lübke, Grammatik der rom. Spr. III, 192. 

Das Urteil des Dichters ist in dieser ganzen Strophe stark von seiner 
Leidenschaftlichkeit beeinflusst. Jakob I. von Aragon ist gewiss ein Herrscher, 



Bernard von Rouvenac, ein provenzalischer Trobador des 13. Jahrhunderts 53 



der für sein Land Grosses getan hat, und einige kleinere Verluste, die er, 
während sein Blick auf grössere Angelegenheiten gerichtet war, in Südfrank- 
reich erlitt, können seinen kriegerischen Ruhm nicht schmälern. 

19. Jacme — jazer. — Dergleichen etymologisierende Wortspiele finden 
sich nicht selten bei den Trobadors. Das bekannteste Beispiel ist wohl 
Montanhagols Proensa — Falhensa (Coulet, p. 99.); vgl. Tobler, v Ver- 
blümter Ausdruck u. Wortspiel in altfranz. Rede. Verm. Beitr. II, 226. 
S. noch die kühne Etymologisierung von Fredericx = fre de ricx (Zaum von Hoch- 
gestellten) bei Tob ler, Der prov. Sirventes „Senker ri enfantz, s 9 il vos 
platz" in Sitzungsb. der Königl. Preuss. Akad. d. Wiss. z. Berlin 1900, p. 239. 

Die spöttische Ableitung des Namens Jacme von jazer (liegen), also 
Jacme = ich liege (me Pronomen), enthält wohl nicht nur den Vorwurf 
der Trägheit, sondern hat noch eine besondere Spitze. Man weiss, wie sehr 
dieser König der Mätressenwirtschaft huldigte. Jakob scheint diesen Hang 
zu den Weibern von seinem Vater Pedro II., dem „feora de fembres", 
wie ihn die Chronik Jacobs nennt, geerbt zu haben, von dem man 
berichtet, er habe noch die Nacht vor jener verhängnisvollen Schlacht von 
Muret in den Armen einer Mätresse verbracht (vgl. De Vic et Vaissette, 
Hist. générale de Languedoc VI, 429). Dieselbe Leidenschaft zeigte 
sich bei seinem Sohne und wohl in noch stärkerem Masse; vgl. Tour- 
toulon 1. c. I, 249; II, 352. In diesem erotischen Sinne wird jazer 
aufzufassen sein, wodurch das Wortspiel zu einer pikanten Spitze gegen den 
König wird. Über diese Bedeutung von jazer vgl. Levy, Prov. Suppl.- 
Wrtb. s. v. 

22. sol res no — „nicht einmal". 

i contradüz. — Contradire wird im Prov. auch mit dem Dativ ver- 
bunden (vgl. Levy, Suppl.-Wrtb. s. v.), wie in der Verbindung mit?/ auch 
im Neufranzösischen noch; vgl. Pla!ttner, Ausführliche Gramm. Ergängungs- 
heft II. 2., p. 75. 

23. „Und teuer verkauft er dort den treulosen Sarazenen die Schmach", 
d. h. er rächt sich bitter für die Schmach an den treulosen Sarazenen. 
Jakobs Siege über die Mauren, seine glänzenden Eroberungen der Balearen 
(1229 — 32) und von Valencia (1238) waren zu bekannt und gefeiert, als 
dass der Dichter es hätte wagen dürfen, sie mit Stillschweigen zu über- 
gehen, hätte er nicht seine Absicht, ohne jede Schonung zu hetzen, gar zu 
deutlich zeigen wollen. 

24. V anta e m l dan que pren. — Penre hat hier den Sinn von „erleiden". 
Vgl. die hierfür bei deLollis, Sordello, p. 263 angeführten Beispiele und 
Coulet, Montanhagol, p. 102. Anderes Beispiel: Gaire non val, quand 
hom apres lo dan. Elias Cairel Gr. 133, 11, V. 9 (Lewent, Kreuzlied, p. 43). 



54 



Günther Bosdorff 



Der Vers bezieht sich auf die Rechte, die Jacob I. als Lehnsherr auf 
das Gebiet von Carcassonne hatte; 1229 war es Raimund VII. genommen 
worden. Einige Jahre vorher hatte Papst Gregor IX. Raimund Berengar 
gebeten, bei Jacob und Ludwig IX- einen Ausgleich ihrer Streitigkeiten über 
diesen Punkt herbeizuführen; vgl. Tourtoulon, Don Jaime, Bd. I, p. 293. — 
Milá übersetzt „Limos" irrtümlicherweise mit „Limoges". 

25. son paire car venda. — Der Ausdruck ist hier etwas kurz und 
prägnant. Venda kommt natürlich von vendre = verkaufen. WennTourtoulon 
1. c. II, 10 Anm. 2 meint, Milá leite es von venjar — rächen ab, so 
dürfte er doch wohl irren. Milá übersetzt allerdings: „Hasta que vengue á su 
padre", aber daraus braucht noch nicht hervorzugehen, dass er es von venjar 
ableitet. Man kann selbstverständlich nicht wörtlich übersetzen. „Rache 
nehmen" dürfte das Nächstliegende sein, wenn dabei auch die kühne Vor- 
stellung des Dichters verloren geht. 

Der Vater Jakobs I. ist Pedro II. (1196 —1213). Man versteht leicht, 
weshalb der Dichter bittere Rache für den Tod dieses Königs fordert. Be- 
trachten doch alle Trobadors, mit Ausnahme von Perdigon und Folquet, ihn 
mit Dankbarkeit als ihren Beschützer und wissen sein Lob zu singen. Selbst 
Poet, war Pedro einer der eifrigsten Gönner provenzalischer Muse, und sein 
Hof sah eine ganze Reihe von Trobadors (vgl. die Liste bei Restori, 
Hist. de la litt, prov., p. 69). Die Albigenser, in deren Reihen auch fast 
alle zeitgenössischen Trobadors kämpften, fanden in der äussersten Not einen 
mächtigen Verbündeten in der Person Pedros, dem Helden von las Navas 
(1212). So konnte Pons Barba (Gr. 374,2) von ihm sagen: 
Reis d'Arragon, torn m'en a vos 1 
Car et% capz de bes e de nos. 

(Jeanroy, Poésies prov. inédites, Toulouse 1905, p. 21). 

In der unglücklichen Schlacht von Muret (12. Sept. 1213) sank Pedro 
in ein frühes Grab, betrauert von der Nation des Südens (vgl. De Vic et 
Vaissette, Hist. générale de Languedoc VI, 421 ff). Der Verfasser der 
„Chanson de la croisade contre les Albigeois" hat ihm hier ein dauerndes 
Denkmal gesetzt. 

29. grans colps feritz. — Verstoss gegen die Flexionsregel. 

32. Eretar en heisst hier wohl nicht „erben", wie es Diez etc. auf- 
fassen, sondern „jemanden in Besitz einer Sache setzen"; vgl. Levy, Suppl.- 
Wrtb. s. v. Subjekt ist also der französische König und Objekt Alfons. 
„In Besitz seines Lehens will er Herrn Alfons setzen"; vgl. die sachlichen 
Bemerkungen in der Einleitung p. 17fí'. 

33. Coms de Toloza ist Raimund VII. 

la renda , . . de Belcaire, — Man kann de Bdcaire als abhängig von 



Bernard von Kouvenac, ein provenzalischer Trobador des 13. Jahrhunderts 55 



renda auffassen. Eine derartige Trennung durch einen Zwischensatz ist im 
Pro venzalischen nicht ungewöhnlich; vgl. Diez, Gramm. 1092 A.; 1098 —99; 
de Lollis, Sordello, p. 258. Doch hindert selbstverständlich nichts, de 
Belcaire als von teuer abhängig zu fassen. 

Beaucaire war einer der Hauptorte der Grafschaft Toulouse und 
wurde deshalb, wie auch Argence, von den Trobadors vielfach zur Bezeichnung 
des ganzen Gebietes gebraucht, vgl. de Lollis, Sordello, pp. 253 u. 258; 
Zenker, Peire von Auvergne, p. 31, wo unter dem Herrn von Beaucaire 
der Graf von Toulouse schlechthin zu verstehen ist. Die Abtretung dieser 
reichen Stadt im Vertrage von Paris 1229 war für Raimund VII. ein schmerz- 
liches Opfer. Über die 1241 versuchte Wiedererlangung s. Vaissette VI, 728. 

37. reis que-us es plevitz. — Vgl. p. 19. Die allgemein angenommene 
Existenz eines Bündnisses zwischen Raimund VII. und Jacob I. geht auch 
hervor aus dem Gedichte des Schneiders von Pernes (Gr. 126, 1), der dem 
Könige von Aragon vorwirft, dass er „mal tenc sos afics"; vgl. Jeanroy, 
Le soulèvement de 1242 dans la poésie des troubadours, p. 14. 

40. tors. — Der Plural von tor hat des öfteren die Bedeutung von 
„Burgen"; vgl. Stimming, B. von Born, p. 189. 

40 — 41. pabalhos — tors. — Wegen der Endung -os im Reim mit 
-ors vgl. Stimming, B. von Born., p. 175 und Levy, G. Fig., p. 87. 

41. Eies omes med issernitz. — Anrede in der Form des x^kkusativs 
statt des Nominativs. 

42. Enueia'vn vostres malditz. — Die Konjektur verdanke ich Herrn 
Prof. Zenker. Die Hs. C liest: en vey hom vostres mals ditz — R: 
enveio. Milá übersetzt dies mit: todos ven lo medo que de vosotros puede 
decirse(?) = alle sehen das Schlechte, das man von Euch sagen kann. Dies 
gibt offenbar keinen Sinn. Es wird vielmehr wie oben zu lesen sein. In 
vostres malditz vertritt das Possessivpronomen die Stelle eines Genetivus 
objectivus (vgl. II, 52 de vostre dir mal), eine Konstruktion, die dem Pro- 
venzalischen nicht fremd ist; vgl. Meyer-Lübke, Gramm. III, 90 und 
Tob ler, Possessive Adjektive in selteneren Verwendungsarten. Venn. Beitr. 
II, 76. Die Ubersetzung würde demnach lauten: „das Schmähen auf Euch 
verdriesst mich, es verdriesst mich, dass ich Schlechtes von Euch reden muss." 

II. 

1. sirventesca. — Dieser Ausdruck ist bei weitem seltener als sirventes 
oder sirventesc. Raynouard, Lex. rom. V, 338 zitiert nur noch ein 
Beispiel von Peire Base (Gr. 327, 1): Va 1 sirventesca, AI bon rei d'Arago. 

2. 'N Eainier. — Appel druckt en Rainier; damit hat aber der 
Vers eine Silbe zu viel. Ich habe deshalb 'N geschrieben, wobei freilich 



56 



Günther Bosdorff 



der Reim das Enklitikon von der vorhergehenden Strophe trennt; vgl. die 
Anra. zu Vers 3. 

Es ist mir nicht gelungen festzustellen, wer der Joglar war, der mit 
dem Namen Rainier bezeichnet ist. Der Name ist ein sehr häufiger im 
Süden Frankreichs; vgl. Anglade, Guiraut Riquier, p. 100 Anm. 1. Ob 
unser Joglar identisch ist mit dem, der in einer Tenzone mit Guiraut Riquier 
genannt wird, will ich dahingestellt sein lassen. Anglade 1. c, der über 
den Interlokuten Riquiers Untersuchungen angestellt hat, vermag nichts 
Positives beizubringen. Brinckmeier, Die prov. Troubadours, p. 190 
stellt allerdings die Identität der beiden Rainier als gewiss hin; indessen 
scheinen mir seine Argumente, die ich hier folgen lasse, nichts zu beweisen: 
„Eine Sirventesca an Raynier hat Rayn. V, 67. Von letzterem ist noch 
eine Tenson mit Guiraut Riquier (Rayn. V, 528) bekannt. Auch der sonst 
unbekannte Marques hatte eine Tenson mit Guiraut Riquier, die er dem Herrn von 
Narbonne zur Entscheidung vorlegte (Millot III, 41 9). Desgleichen eine Tenson mit 
Guiraut Riquier hatte Peire Torat (Rayn. V, 333), der jenem eine Liebes- 
frage vorlegt. Folquets Namen führten mehrere Tensonen, darunter eine 
mit Guiraut Riquier (deren erste Strophe bei Rayn. V, 149)." Rainier 
kann auch ein Pseudonym sein; Jogiars legten sich meist andere Namen bei; 
vgl. Witthoeft, Sirventes joglaresc, p. 9. Von Peire Vidal und Barrai 
wissen wir, dass sich beide Rainier nannten (vgl. Chabaneau, Les biogr. 
des troub., p. 64: e clamavan se abdui Raynier). 

3. 'Us. — Die Trennung des angelehnten Pronomens durch den Reim 
begegnet zuweilen; vgl. Bartsch, Denkmäler der prov. Lit. 65, 8 u. Henges- 
bach, Beitrag zur Lehre von der Inklination im Provenz., Marburg 1889, pp. 7 — 8. 

cabal. — Für dieses Wort gibt Raynouard, Lex. rom. II, 325, die 
Bedeutung von capital, cheptel (Viehpacht). Er führt diese Stelle für den 
figürlichen Gebrauch des Wortes an: metre en cabal = „in Pacht geben, leihen". 

4. tresca, afr. tresche, das Körting (Lat.-rom. Wörterb. 2 3111; 9524) 
vom westgerm. prescan, dreschen, ableitet, bezeichnet einen alten Tanz. Es 
ist auch italienisch als tresca, Verb, trescare, vorhanden. Was für eine Art 
von Tanz nun damit gemeint sei, ist nicht ersichtlich. Comp an, Diction- 
naire de danse, Paris 1787, p. 381 sagt unter freche: C'étoit autrefois le 
nom d'une danse, d'oit vient Vitalien tresca, employé par Pétrarque. Auch 
das neueste Werk über den Tanz vermag keine Auskunft zu geben; G. Desrat, 
Dict. de la danse, Paris 1895, p. 362: „Le dictionnaire de Compan donne 
ce mot comme titre d'une ancienne danse. Malgré nies recherches, je ne Vai 
jamais rencontré. 11 Was das italienische tresca anbelangt, so gibt Meini, Dizi- 
onario della lingua italiana, Rom 1879, s. v. folgende Erklärung: „Dicevasi anti- 
camente d'una specie di hallo salter eccio il quäle si faceva di mani e di piedi," 



Bernard von Rouvenac, ein provenzalischer Trobador des 13. Jahrhunderts 57 

6. ressemblatz a'N Bresca. — Ressemblar wird provenz. meist mit dem 
Akkusativ verbunden, wie auch das neufranz. ressembler früher transitiv war. 
Plattner (Ausführ. Gramm. Ergh. IL 2, p. 188) zitiert hierfür noch ein 
Beispiel aus Brantôme. 

Wer dieser Bresca war, der die Grossen schmähte, habe ich nicht fest- 
stellen können. 

7. De dir mal. — Der „Infinitiv mit de gibt diejenige Handlung an, im 
Hinblick auf welche man vom Subjekte etwas aussagt. (Respektiver Infinitiv)". 
Vgl. Dittes, Über den Gebrauch des Infinitivs im Altprovenzalischen in 
„Rom. Forsch." Bd. XV, p. 35. 

8—9. vergonhcd Mal. — Über die asyndetische Verbindung von 
zwei Adjektiven vgl. Appel, Provenz. Inedita, pp. XXX und XXXI. 

11. Cobla. — Über diesen Begriff vgl. Zenker, Die prov. Tenzone, 
Diss. Leipzig 1888, p. 16 ff., und Jeanroy, Annales du Midi II, 25 u. 32. 

12. Fes — fetz, von Raynouard, Lex. rom. IV, 8 nicht erkannt, 
der „eile fit" übersetzt. 

13. en cort comtal. — Auffällig ist hier das Fehlen des bestimmten 
Artikels, trotzdem dem Substantiv ein Attribut zugefügt ist. Es finden sich 
jedoch dergleichen Fälle im Prov. sowie Altfranz.; vgl. Tobler, Verm. 
Beitr. II, 100. 

16. la fes lagoteira. — La bezieht sich auf cobla\ wegen fes vgl. die 
Anm. zu V. 12. Lagoteira — „schmeichlerisch", vgl. Levy, Prov. Suppl.- 
Wrtb. IV, 299. 

23. be-us o val. — Der Dichter meint, wenn der Joglar auch eine 
spitze Lanze weggegeben habe, so habe er an seinem Eigentum doch keine 
Einbusse erlitten ; in seiner Zunge habe er ja eine noch spitzere Lanze. 

25. senhal eig. „Fähnlein (an der Lanze)", vgl. Raynouard, Lex. 
rom. s. v. Hier steht offenbar der Teil für das Ganze. 

26 — 27. Wie ist das handschriftliche manta muda zu fassen? Appel, 
Prov. Inedita, p. 40 gibt zwei Möglichkeiten Raum. Er verweist auf Mistral, 
Tresor dou felib. s. v., der mudo „langes, maillot" hat. Muda könnte dann 
eine spottende Bezeichnung der Kleider des Jogiars sein, oder vielleicht 
auch ohne Spott „Wechsel, Garnitur, Kleider"; italienisch muta di abiti sei 
ein vollständiger Anzug. In diesem Falle ist manta Adjektiv — manhta. Sei 
dagegen manta Substantiv, so sei wohl zu schreiben mani'a muda — Mantel 
zum Wechsel. Ich finde letzteren Erklärungsversuch nicht recht plausibel. 
Per que wird doch am besten auf die beiden unmittelbar vorhergehenden 
Verse bezogen: „Euere Zunge ist viel mehr gefürchtet als die Lanze, des- 
halb hat Ihr einn zerrissenen und zerschlissenen Mantel zum Wechseln' 1 
ist aber sinnlos. Auch der Refrain passt in diesem Falle nicht dazu. Ich 



58 



Günther Bosdorff 



entscheide mich darum vielmehr für die andere Auffassung, muda = „Kleid", 
und verstehe dann: „Deshalb (nämlich wegen Euerer bösen Zunge) ist 
Euch manches Gewand zerrissen und zerschlissen worden", d. h. man 
hat Euch verbläut und Euch dabei das Kleid zerrissen, oder: Ihr habt 
durch Euere böse Zunge schon oft Raufereien provoziert, bei denen Euch 
das Gewand zerrissen worden ist. Der Refrain sagt dann das Gleiche noch- 
mals. 

32. Die vergleichende Partikel kann im Provenzalischen wie auchAltfr. 
fortfallen; vgl. Diez, Gramm., p. 1057: Meyer-Lübke, Gramm. III, 579. 

lops. — Der Wolf ist im Provenzalischen ein Sinnbild der Habsucht; 
vgl. Cnyrim, Sprichwörter, sprichw. Redensarten und Sentenzen bei den 
prov. Lyrikern, Marburg 1888, p. 44, der auch dieses Beispiel anführt. 

34. antan <^ ante annum würde eigentlich „vor einem Jahre" heissen ; 
indessen ist der ursprüngliche Sinn wesentlich erweitert worden. Vgl. hier- 
über die instruktive Stelle in Abrils issi' ed. Bohs V. 438 f.: Vers es 
c'us Älmassors antan — Aisi son ben cent an passat — . 

36. capa war ein mit einer Kapuze versehener Mantel; vgl. H. Weiss, 
Kostümkunde, Stuttgart 1883, Bd. II, 454. 

37. "n — en findet sich häufig bei den Verben der Bewegung, nur um 
den Ausgangspunkt zu bezeichnen. 

anavatz ist Imperfectum de conatn. 

43. Fes sen natural — „Ihr habt natürlichen Verstand bewiesen", 
d. h. Ihr habt das getan, was Euer Sinn Euch riet,' Ihr habt verständig 
gehandelt. 

45. Joglar vernassal. — Anrede im Obliquus. 

46. armars. — Wenn der Infinitiv Subjekt des Satzes ist und nicht 
den Artikel bei sich hat, so kann er nach Belieben substantiviert werden 
oder Verbform bleiben; vgl. Stimm in g, B. de Born, p. 231. 

52. De vostre dir. — Dir ist substantivierter Infinitiv; das Possessiv- 
pronomen vertritt einen Genetivus obiectivus wie in I, 42. 

54. parria. — Parer hat hier wohl nicht die übliche Bedeutung „er- 
scheinen", sondern wie auch paraitre à im Neufranzösischen zuweilen (vgl. 
Sachs, Enzyklop. franz.-dt. Wrtb. s. v.) die Bedeutung von „Eindruck 
machen." Diesen Gebrauch finde ich für das Prov. nirgends verzeichnet. 

i bezieht sich zwar meist auf Sachen oder einen ganzen Satz, jedoch im 
Altprov. häufig auch auf Personen; vgl. Meyer-Lübke, Gramm. III, 80 und 
Stimming, B. de Born, p. 245. Im Nfr. begegnet die Anwendung von y 
auf die 1. oder 2. Person sehr selten; vgl. Plattner, Gramm. Ergh. III. 2, 
p. 37. 



Bernard von Kouvenac, ein provenzalischer Trobador des 13. Jahrhunderts 59 



III. 

1. m'es. — Me ist hier Dativ; vgl. die Anm. zu V. 17. 

2. Ries omes flacs. — Der Obliquus in der Anrede statt des Nomi- 
nativs findet sich noch öfter bei Bernard; vgl. I, 41; II, 45; III, 49. 

no sai que'us disses. — Wegen des Konjunktivs nach negiertem saber 
vgl. Stimming, B. de Born, p. 240. 

9. Amdos los reis. — Unter diesen beiden Königen sind Jakob I. von 
Aragon und Heinrich III. von England zu verstehen. Die ganze Strophe 
ist ironisch gemeint. Der Dichter will den Königen für ihr feines höfisches 
Benehmen nicht Lob spenden, wie es in der Tat Mi Hot, Hist. litt, des 
troub., p. 314 annimmt, er lobt nur ironisch. Das Verhalten der Könige 
von Aragon und England war in diesem Falle allerdings gerechtfertigt. 
Ludwig der Heilige befand sich auf dem Kreuzzug, und der Papst verbot 
bei Strafe der Exkommunikation jeden feindlichen Eingriff in das Land des 
französischen Königs. Aber nach dem Geschmacke unseres Dichters war 
es nicht, dass man diese immerhin günstige Gelegenheit unbenutzt liess. 
Freilich wären die hier getadelten Fürsten der Pflichten der Religiosität und 
Ritterlichkeit wohl weniger eingedenk gewesen, wenn nicht Blanka von 
Kastilien die Zügel der Regierung in Frankreich gut zu führen verstanden 
hätte. 

Ganz' . . . que . . . sia. — Der Konjunktiv in diesem subnominalen 
Genetivsatz erklärt sich aus dem Begriffe der Absicht, der in dem Sub- 
stantivum cauza liegt. Über derartige Sätze im Neufranz, vgl. Seeg er, 
Lehrbuch der nfr. Syntax. II. T. Halle 1877, p. 59. 

11. defeza ist natürlich Part. Praet. von defendre = verteidigen. Un- 
verständlich ist, wie Milá, Balaguer und Tourtoulon „verwüstet" über- 
setzen können. 

14. rei que conquer Suria. — Der König, der Syrien „erobert", ist 
Ludwig IX. von Frankreich; vgl. p. 23. 

16. Nostre Senker lor en den grat saber. — Eine höchst feine Ironie 
liegt in diesen Worten. Der Papst verbietet jedes kriegerische Unternehmen 
gegen die Kreuzfahrer; dafür muss der Herr, dessen Stellvertreter der Papst 
ist, den beiden gehorsamen Königen Dank wissen. 

17. 'm pren. — Me ist Dativ, vgl. die Anm. zu V. 1. Prendre wird 
mit dem Dativ verbunden, wenn eine Erregtheit oder überhaupt ein physischer 
Zustand bezeichnet werden soll. Diese Konstruktion findet sich besonders 
häufig bei einem Personalpronomen als Objekt; vgl. Diez, Gramm. 857; 
de Lollis, Sordello, p. 261. Dieselbe Verwendung begegnet im Neufranz.; 
vgl. Plattner, Ausführ. Gramm. Ergh. II. 2, p. 170. 



60 



Günther Bosdorff 



quant hat hier nicht temporalen Sinn; es dient wie häufig im Prov. 
dazu, an Stelle von que einen subordinierten Satz einzuführen; vgl. Stirn - 
mîng, B. de Born, p. 244. 

gens conqueza. — Der Dichtér nennt das französische Volk „besiegt", 
nicht wie die Hist. litt, de la France meint, wegen der fortschreitenden 
Eroberungen der Engländer auf dem Festland, sondern augenscheinlich mit 
Bezug auf die Niederlage, die die Franzosen 1250 bei Mansurah erlitten. 

19 — 20. vergonha preza . . . cd rei aragones. — Auch ein Substanti- 
vum kann mit a statt eines Personalpronomens bei prendre stehen, ein Fall 
der allerdings seltener ist; vgl. die Anm. zu V. 17. 

21. rei que pert Normandia. — Der König, der die Normandie verliert, 
ist Heinrich III. von England. 

22 — 23. aital companhia . . . que fasson. — Der Konjunktiv ist hier 
noch eine Reminiszenz an das Lateinische, das nach Ausdrücken wie „talis" etc. 
im abhängigen Satze den Konjunktiv verlangte. — Companhia ist Singular, 
das Verbum steht trotzdem im Plural; eine derartige constructio ad sensum 
findet sich bei KollektivbegrifFen auch im Prov.; vgl. Meyer-Lübke, 
Gramm. III, 362. 

23. nulh temps no ist lediglich eine verstärkte Verneinung, wie sie 
auch im Altfranz, begegnet; vgl. darüber Perle in Zeitschr. f. rom. Phil. 
II, 416. 

24. Milá und Tourtoulon halten diesen Vers für dunkel. Ich möchte 
statt autre der Hdschr. antra konjizieren und es auf companhia beziehen: 
tener, das im Prov. ja mancherlei Bedeutungen haben kann, muss hier 
gefasst werden als „sich benehmen", indem das Reflexivpronomen beim In- 
finitiv häufig nicht zum Ausdruck kommt. Dieselbe Bedeutung hat se tener 
auch in IV, 32. Der Vers würde also lauten: „und nie sah man (saht Ihr) 
eine andere (Gesellschaft) sich so fein benehmen". Dies aber dürfte wieder 
ironisch gemeint sein wie V. 13. Se tener = „sich benehmen" s.Coulet, 1. c. Gloss. 

25. pren en. — Wegen prendre en vgl. Stimming, B. von Born, 
p. 178. 

leuda torneza. — Leuda kommt von lat, Herda für levata (vgl. 
Körting, Lat.-rom. Wrtb. 5552) und bezeichnet eine Steuer. Dieser 
Ausdruck wurde besonders in den Ländern der Langue d'oc (Toulouse, Mont- 
pellier, Narbonne etc.) angewandt (vgl. Ducange, Glossarium mediae et 
infimae latinitatis unter letidis), und zwar belegte man mit diesem Namen eine 
Steuer, die von einem Seigneur für den Transport und Verkauf von in 
seinem Gebiete gemachten oder dahin eingeführten Waren aller Art erhoben 
wurde. In den Ländern der Langue tVoil pflegte man diese Gattung von 
Steuern mit tonlieu oder péage zu bezeichnen. Im Mittelalter hatte man ja 



Bernard von Rouvenac, ein provenzalischer Trobador des 13. Jahrhundert» 61 

eine ganze Keine von Steuern, die die mannigfaltigsten Namen führten ; vgl. 
hierzu A. Molinier in Hist. gén. de Languedoc t. VII, 1 7 2 ff . ; Luchaire, 
Manuel des institutions françaises, Paris 1892, p. 338ff. Eine derartige 
Steuer, eine Art Brückenzoll, wurde auch erhoben für den Transport von 
Waren von dem Hafen von Lattes nach Montpellier und umgekehrt. Der 
Haupthandel von Montpellier vollzog sich damals bekanntlich über den 
Hafen von Lattes ; dieser war durch einen gepflasterten Weg, dessen Spuren 
noch heute sichtbar sind, mit Montpellier verbunden. Von den Wagen, die 
diese Strasse passierten, wurde ein Zoll, „mailles" oder „deniers (oboles)" 
genannt, eingefordert: vgl. Petit Thalamus de Montpellier, p. XXII. 
Ein sehr eingehender Tarif regulierte den Verkehr; vgl. Petit Thalamus, 
p. 240 — 44. Zur Überwachung und zur Einziehung dieser „mailles de Lattes" 
waren sog. consuls de mer angestellt. Interessant ist der Eid, den letztere 
leisten mussten; vgl. Petit Thalamus, pp. 261 und 275. Sie mussten ver- 
sprechen, den Zoll getreulich zu erheben, den Ertrag zur Unterhaltung des 
Weges und des Kanals zu verwenden u. s. f.; vgl. Germain, Hist. de la 
commune de Montpellier, M. 1851, p. 167. Die Streitigkeiten mit Jakob I. 
wegen der Einziehung dieser Steuer fanden erst im Jahre 1264 ihr Ende: 
En lan de M e CG e LXIII1 . . . el mes de jull cofermet lor et als cossols 
las mealhas de penre a Latas (Petit Thalamus zum Jahr 1264). 

27. Vanta que % a preza. — Wegen dieses Ausdrucks vgl. die Anni. 
zu I, 24. 

28. Garcasses. — Das Gebiet von Carcassonne war von Ludwig VIII. 
genommen worden, der hier eine Sénéchaussée errichtet hatte. 

29. als sieus eis no's defendria. — „Sich verteidigen gegen" kann prov. 
auch „se defendre a" heissen; vgl. Stimming, B. de Born, p. 288. 

31. senher steht ohne jeden Artikel, da es im allgemeinen Sinne ge- 
braucht ist: vgl. Coulet, Guilhem Montanhagol, p. 159 A. 37. 

32. torna a nonchaler. — Dieser Ausdruck begegnet öfter im Prov. 
Eigentlich „zur Gleichgültigkeit wenden", dann „für nichts achten". Auch 
tornar en nonchaler: Pons von la Gar da. M. W. III. 208,6. Statt torna,r 
wird auch gitar und metre gesagt: Del vostr'afar, qu'aisso'n vuelh retener 
QuHeu non lo puese gitar a nonchaler. Peire von Barjac. M. W. III, 42. 
— Pois l'aprenda ol met'a nonchaler. Luquet Gatelus. Bertoni, I tro- 
vatori minori XIV, 8. — Pus o met e nonchaler. Peire von Auvergne 
ed. Zenker XV, 39. Eine ähnliche Wendung gleicher Bedeutung ist gitar 
a noncura: quar gitatz es a noncura. Peire vonAuv, X, 27; vgl. Levy, 
Guilhem Figueira, p. 85. 

35. per patz enteza. — Entendre per wie neufranz. entendre par „ver- 
stehen unter". 



62 



Günther Bosdorff 



36 — 37. gauch de pages e Dels rics. — Bauern haben ihre Freude an 
einem schlimmen Krieg (mala guerra); vgl. Rai m baut von Vaqueiras: 
Truan mala guerra Volo sai comensar Donas d'esta terra E vilas contrafar. 
Der Dichter stellt die Mächtigen jetzt den Bauern gleich. 

41. Lo reis N 9 Anfos. — Damit ist Alfons X. der Gelehrte (1252 bis 
1270) von Kastilien gemeint. Er war einer der freigebigsten Herrscher; 
vgl. Lafuente, Hist. general de Esparïa lib. III, part. II, 275 und erfreute 
sich dieses Rufs schon gleich bei seinem Regierungsantritt; vgl. Die z, Leben 
und Werke, p. 389. C. deVasconcellos, Geschichte der portug. Literatur, 
in Gröbers Grundriss der rom. Phil. II, 2, p. 173 zählt 19 Trobadors auf, die 
Alfonsens Hof besucht oder ihn als einen Maecenas in ihren Liedern gefeiert 
haben. Auch diese Strophe ist offenbar ironisch vom Dichter gemeint. Wenn 
er die allgemein bekannte und gerühmte largueza Alfonsens besonders her- 
vorhebt, so will er ihm damit wohl nur einen Hieb versetzen, seine schwäch- 
liche Selbstlosigkeit verurteilen: freigebig ist der König, und zwar in der 
Weise, dass er sein Land verschenkt! 

42. a sos ops no'n vol ges = „für sich (für seine Bedürfnisse) will er 
nichts von ihr (von der Begierde)", d.h. er will nichts mit ihr zu tun haben. 

44. Mal a partit. — Nach Milá, De los trovadores, p. 180 Anm. 
läge hier eine Anspielung auf das Jeu-parti vor, bei dem zwei Trobadors 
in der Regel über eine Frage der Galanterie diskutierten. Dies ist nicht 
zutreffend; partir heisst „teilen". Die Stelle ist ironisch zu verstehen. Bernard 
hält es für selbstverständlich, dass man beim Teilen sich das Beste 
wählt. 

qui ist wie des öfteren im Prov. Vertreter eines Kondizionalsatzes ; 
vgl. Zenker, Folquet de Romans, p. 80; Tobler, Verm. Beitr., p. 99. 
Ebenso in V. 46. Auch nfr. zuweilen üblich; vgl. Plattner, Ausf. Gramm. 
Ergh. III. 2, p. 130. 

49. Rics malastrucs. — Obliquus in der Anrede; vgl. die Anm. zu V. 2. 

malastrucs hat hier nicht die eigentliche Bedeutung „unglücklich", sondern 
die daraus abgeleitete von „schlecht, erbärmlich": vgl. Levy, Suppl.- 
Wrtb. V, 48, wo auch diese Stelle zitiert wird. 

51. no'us pessetz menten mi alezer. — Älezer ist I. Pers. Praes. von 
alezerar; s. Raynouard, Lex. rom. IV, 58: charmer les loisirs, désoccuper; 
Levy, Suppl.-Wrtb. s. v. lezerar : „Zeit haben". Bei den Verbis sentiendi 
tritt an Stelle de ^e-Satzes oft ein Hauptsatz ein. 

IV. 

Die erste Strophe des Gedichtes scheint darauf hinzudeuten, dass der 
Dichter im folgenden zum Kriege anfeuern wolle. Dies geschieht aber nicht: 



ßernard von Rouvenac, ein provenzalischer Trobador des 13. Jahrhunderts 63 

vielmehr ist der Zusammenhang dieser: Ein frischer, fröhlicher Krieg ist 
besser als ein Friede oder ein Waffenstillstand, durch den man geschädigt 
wird (und den man deshalb geneigt sein wird, nicht einzuhalten). Einen 
solchen Waffenstillstand hat der Infant geschlossen; er hat ihn gebrochen, 
indem er den Raimund Wilhelm tötete, und dadurch Schimpf auf sich ge- 
laden. (Darum wäre es besser gewesen, er hätte überhaupt keinen Waffen- 
stillstand geschlossen, sondern den Krieg offen fortgeführt). Dies ist die 
Auffassung von Herrn Prof. Zenker. 

4. gienhs. — Unter diesem Wort, das eine Abkürzung des lat. ingenium 
zu sein scheint (vgl. Körting, Lat.-rom. Wörterbuch s. v.), sind alle 
die Maschinen zu verstehen, die zur Belagerung oder Verteidigung einer 
Festung erbaut wurden; vgl. A. Schultz, Das höfische Leben zur Zeit der 
Minnesinger, 2. A., Leipzig 1889, II, 423. 

5. grans colps. — Raynouard, Choix II, LXVI übersetzt „de longs 
cris", was colp aber schwerlich heissen kann; wenigstens ist mir kein Beleg 
bekannt. Ich verstehe „Sturz (vom Rosse)", der hörbar wird, weil es sich 
um den Sturz Schwerbewaffneterhandelt; vgl. Appel, Prov. Chrest., Glossar: 
cazer gran colp — „heftig fallen". 

6. postatz. — Milá bemerkt zu diesem Worte a. a. O., p. 160 Anm., 
Raynouard gäbe keine andere Bedeutung als die von potestatz = „Macht, 
Machthaber", und diese passe doch nicht im Zusammenhang. Milás Behaup- 
tung beruht jedoch auf einem Irrtum. Raynouard und schon vor ihm 
Roche gu de, Parnasse occitanien s. v. geben unter postatz die Bedeutung 
von „palissade, cloison", eine Bedeutung, die das Wort an dieser Stelle auch 
haben muss. Trotzdem Milá dies entgangen war, traf seine Vermutung doch 
das Richtige. Er erklärt folgendermassen : „que mal su grado colocan en 
las tablas (postz), es decir, parihuelas (Tragbahren), ó bien en un lugar 
cerrado por maderos y reservado á los heridos." Ich glaube, dass dieses 
letztere der Sinn der Stelle ist. Die Verwundeten werden wider ihren Willen 
hinter die Palisaden gebracht, d. h. in einen durch Bretter oder dergl. ab- 
geschlossenen Raum. Raynouard, der Choix II, LXVI diese ganze Strophe 
in freier Übertragung wiedergibt, übersetzt: „qui, malgré eux, subissent la loi 
du vainqueur". Danach scheint R. allerdings postatz nicht in unserem Sinne 
zu fassen, sondern es = poestatz zu setzen. 

7. Aital der Handschrift ist ein Verstoss gegen die Flexionsregel. Es 
ist auffällig, dass gerade in diesem letzten Gedicht zahlreiche derartige Ver- 
stösse sich finden, ein Punkt, der für die Datierung des Gedichtes schliess- 
lich auch von Bedeutung ist; denn „wirkliche Vernachlässigung der Flexion 
zeigt sich seit der zweiten Hälfte des XIII. Jahrhunderts; diese Erscheinung 
bildet den Anfang der Zerstörung der altprovenzalischen Kunstpoesie und 



64 



Günther Bosdorff 



macht sich bei dem Kunstdichter Guiraut Riquier schon ziemlich bemerkbar" 
(Loos, Die Nominalflexion im Provenz., Marburg 1884, p. 56). 
8, treguas. — oder tregua? 

10. Enfant kann Nom. (wie V. 19) und Akk. sein; bei aver nom 
begegnen beide Konstr. Der Nom. sollte ênfas lauten, doch kommt das 
Wort in der Bedeutung „Infant" mit bet. erster Silbe im Prov. kaum vor; 
vgl. Tobler, Der prov. Sirv. „Senker etc." a. a. O., p. 243. 

13. qiC . . . no steht hier im Sinne von „ohne dass"; vgl. darüber 
S timmin g, B. de Born, p. 258, wo allerdings die Angabe nicht zutrifft, 
der Provenzale besässe die Konjunktion „ses que" nicht. 

15. totz selhs. — Wieder Akkusativform statt des Nominativs. 

18. a fe. — A in Verbindung mit einem Substantiv bezeichnet häufig 
die Art und Weise. Eine ganze Reihe hierher gehöriger Ausdrücke führt 
Stimming, B. de Born, p. 248 an. Weder Raynouard noch Levy 
kennen unsere Verbindung, die hier wohl „ehrenhaft" heisst; vgl. ital. a fede. 

1 9. fol assag. — Die Handschrift hat hier sol, was aber offenbar keinen 
Sinn gibt. Ich habe daher Milás Konjektur angenommen, der ja vom 
paläographischen Standpunkte auch keine Bedenken entgegen stehen. 

20. sag. — Was sag bedeutet, muss zweifelhaft bleiben. Raynouard 
s. v. gibt dafür nur die Bedeutungen von „sac, pillage, saccagemenl u und 
übersetzt auch so. Dies passt jedoch an allen Stellen (V. 20, 24, 25, 28) 
nicht, auch ist es lautlich nicht gut möglich. Milá a. a. 0„ p. 161 
Anm. 4 meint, es läge ein Wortspiel zwischen den beiden Wörtern sag in 
V. 20 u. 24 vor. Das erste Mal stehe es im Sinne von saco, das zweite 
Mal entspräche es dem spanischen sayón (Henker). Sag ist jedoch in dieser 
Bedeutung nirgends belegt, und anderweitig vermag ich das Wort nicht 
nachzuweisen. Auch Herr Prof. Levy, der mir auf meine Anfrage freund- 
lichst Auskunft erteilte, kennt kein zweites Beispiel. Er schreibt mir: 
,, Vielleicht war nicht in allen Versen sag das Ursprüngliche. Der Gleich- 
stellung mit sac widerspricht doch wohl der Laut, und saçhir im Don. pro. 
ist doch = sazir; altprov. sachir kenne ich nicht, aber Mistral hat allerdings 
auch die Form saje". 

Ich vermute in sag ein Verbalsubstantivum zu span. port. sajar, „ein- 
schneiden, einen Einschnitt oder Schnitt in etw. machen, schröpfen", das 
Diez, Et. Wb 4 ., p. 486 s. y.sarrafar von scarificare ableiten will: „Sarrafar 
pg. aufritzen, schröpfen; wahrscheinlich entstellt aus scarificare, woraus sich 
auch eine andere Form sp. sarjar (scarfiar scarcar, lat. rc =■ sp rj), noch 
mehr verkürzt sp. pg. sajar, erklären muss. Man möchte arab. Ursprung 
vermuten, da die medicin in den händen der Araber war: ihr kunstausdruck 
für scarificieren aber ist taraàia Freyt. I, 189 a, welches pg. tarafar ergeben 



Bernard von Rouvenac, ein provenzalischer Trobador des 13. Jahrhunderts 65 

hätte. Das bask. wort lautet sarciatu". Dagegen stünde nach Körting, 
Lat.-rom. Wb. Nr. 1964 sp. sarjar vermutlich mit sarire in Zusammenhang. 
Franceson, Nuevo diccionario verzeichnet noch: Saja y sajadura, der 
Einschnitt, das Schröpfen, und sajador = escarificador, der Schröpfschnäpper, 
oder sangrador, der Wundarzt, der zur Ader lässt. Ich fasse also sag als 
lehnwörtliche Bildung zu sp. pg. sajar = sp. saja, das Schröpfen, das Ader- 
lassen, was sehr gut passt. 

21. de silh tregua's gag. — Die Verbalform gag ist = gait, Konj. 
Praes. von gaitar. Se gaitar heisst nach Raynouard, Lex. rom. III, 415 
„se précautionner". Das handschriftliche seih habe ich in silh geändert, da 
m. W. seih als feminine Form des Pronomens nicht belegt ist. Einen Beleg 
für silh (cüh) als ObL sg. fem. gibt Crescini, Manualetto prov., p. CI. 

22. que'l son cors. — Son ist im Prov. gewöhnlich die schwachtonige 
Form des Pronomens, ursprünglich aber auch die regelrecht entwickelte hoch- 
tonige. Nur diese duldet den Zusatz des bestimmten Artikels. 

30. Worauf ist i zu beziehen? Auf den Infanten oder auf die Hand- 
lung des Beschwerdeführens? Im ersteren Falle ist die Ausdrucksweise 
wörtlich zu nehmen : „Jeder möge seine Hände für sich auf ihn legen", d. i. 
also sich seiner Person bemächtigen. Im zweiten Falle ist der Ausdruck 
figürlich : „Es möge dabei ein jeder für sich mit eingreifen". 

32. Die Handschrift schreibt hier „ostenra pus que rabia de cas u . Ein 
Verbum „ostenre", das die Bedeutung „zeigen" hätte haben müssen, ist im 
Prov. m. W. nicht belegt. Für das Altfranz, gibt Godefroy nur ein 
einziges Beispiel. Raynouard, Lex. rom. unter rabia übersetzt allerdings: 
„montrera plus que rage de chien". Ich möchte jedoch vorschlagen, abzu- 
teilen : o's tenr'a pus que rabia de cas. „Se teuer" heisst hier wie III, 24 
„sich benehmen". Die Stelle würde also heissen: „oder er wird sich mit 
mehr als Hundewut benehmen", d. h. schlimmer als ein wütender Hund. 

33. AI vesconte de Cardona. — Damit ist Ramon Folch, Vizgraf von 
Cardona, gemeint. Das Haus Cardona war neben dem Hause Moncada das 
mächtigste und berühmteste Kataloniens. Nach Febrer (Trobas dels linatges 
de la conquista de Valencia) stammt diese Familie von Pippin dem Kurzen 
ab. Der Name Cardona selbst kommt von der Stadt Cardona in Katalonien, 
die den Titel eines Herzogtums führte. Saint-Allais, Nobiliaire 
universel de France t. XVI, 317, Paris 1876, sagt bezüglich des Alters 
dieses Hauses : „ Cette maison est tellement ancienne, qu' on trouve des preuves 
de son existence longtemps avant 1040 u . Das Haus Cardona knüpfte Ver- 
bindungen an mit dem Königshause von Aragon und den hauptsächlichsten 
Familien Europas. Der Vizgraf Ramon Folch spielte eine grosse Rolle unter 
der Regierung Jakobs I. Er leistete diesem grosse Dienste, so im Aufstand 

Bosdorff, Bernard von Rouvenac. 5 



66 



Günther Bosdorff 



des Jahres 1226 (vgl. Tourtoulon l; c. I, 204), und zeigte sich als einen 
getreuen Vasallen und ergebenen Freund des Conquistadors. In den letzten 
Zeiten der Regierung benahm er sich jedoch mehrfach rebellisch. Er mochte 
wohl bei der immer mehr zunehmenden Macht des Königtums für seine eigene 
Besorgnisse hegen. Ein älterer Zweig des Hauses Cardona wurde nach 
Frankreich verpflanzt und leistete auch hier dem Staate treffliche Dienste. 
In den Lettr es- Patentes Heinrichs IV. finden wir seine Filiation auf Q-estellt : 
vgl. Saint-Allais L c, p. 318. 

desplei eigentlich „deployer" hat hier die figürliche Bedeutung 
„widmen". So finden wir es ausser in dem von Raynouard, Lex. rom. 
V, 556 zitierten Beispiel aus Peire Cardenal auch noch beiCercamon 
(ed. Déjeanne in Annales du Midi, 1905, Gedicht III, V. 36): S' es qi be'l 
chant ni be'l desplei. 

34. alhors weist hier auf eine Person hin, ein Fall, der bei „ailleurs" 
auch neufranz. zuweilen begegnet; vgl. Stimming, B. de Born, p. 292. 

desrei. — Dieses Verbum hat verschiedene Bedeutungen; vgl. Coulet, 
Le troub. Guilhem Montanhagol, p. 101, der zu den von Raynouard, Lex. 
rom. V, 34 angeführten noch die von „attaquer" hinzufügt. Hier hat 
es die Ausgangsbedeutung „tourner". Vgl. die Anni. zu V. 40. 

35. Mai. — Wegen dieser Nebenform von mais vgl. O. Schultz, 
Die Briefe des Trobadors Raimbaut de Vaqueiras an Bonifaz I., Halle 
1893, p. 78 und Levy, Suppl.-Wrtb. V, 26. 

vol pretz. — Bei voler findet sich das Objekt häufig durch ein Sub- 
stantiv ausgedrückt; vgl. Levy, Guilhem Figueira, p. 79. Vgl. auch bei 
Montanhagol (ed. Coulet IV, 10) die bemerkenswerte Stelle : Qttar Dieus 
vol pretz e vol lauzor, was heisst : „Dieu veut que V on recherehe V honneur 
et la louange." 

que laire pres mercei. — Mercei steht hier wohl dem Reim zuliebe für 
merce; dies findet sich auch bei anderen Dichtern, vgl. Stimming, B. von 
Born, p. 150. Schultz-Gora, Altprov. Elementarbuch, Heidelberg 1906, 
p. 18 sieht darin entweder französischen Einfluss oder einen Poitevinismus. — 
Stössel, Die Bilder und Vergleiche der altprovenzalischen Lyrik, Marburg 
1886, führt den vorliegenden Vergleich nicht an. 

36. don, auf einen ganzen Satz bezogen, gibt den Grund an. 
er ei bietet die Handschrift, nicht vei wie Milá schreibt. 

3 7 . pro a pretz. — Nach pro braucht im Altprov. de nicht notwendig zu stehen . 

qui's vuelha so plaideL — Dieser Ausdruck ist nur eine der bei den 
Trobadors üblichen Formeln ohne wesentliche Bedeutung, die, so gut es geht, 
den Vers schliessen helfen. Andere Ausdrücke der Art s. bei Levy, Guilhem 
Figueira, p. 101. 



Bernard von Rouvenac, ein provenzalischer Trobador des 13. Jahrhunderts 67 

38. Tot vescomte. — Form des Obliquus statt des Nominativs. Wegen 
coms-comte in Nominativ vgl. Jeanroy, Poésies du troubadour Gavaudan, 
Romania 34, p. 506 und die dortigen Verweise. 

qui ria egal d' un rei = „der davon (sc. vom Wert) ebensoviel hat 
wie ein König". Der Dichter stellt den Vizgrafen von Cardona Jakob I. gleich ! 
Das stimmt zu den sonstigen Ausfällen gegen den Eroberer. 

39. Da der Vers nach der handschriftlichen Lesart eine Silbe zu viel 
hat, habe ich j)àstat für poestat eingesetzt. 

40. desrei. — Unter den bei Raynouard, Lex. rom. V, 34 an- 
gegebenen Bedeutungen nähert sich dieser Stelle wohl noch am meisten 
„sortir du rang", dann „vorgehen gegen }., verfahren"; vgl. die Anm. zu 
V. 34. 

41. rei statt reis. 

42. a volontat. — Die handschriftliche Lesung o vol tornar gibt augen- 
scheinlich keinen Sinn. Die Konjektur a volontat, die mir evident scheint, 
verdanke ich Herrn Prof. Zenker. Paläographisch bietet sie keine Schwierig- 
keit; Verwechslung von o und a ist häufig, ebenso bekanntlich die von r 
und t. Die Verlesung würde sich am einfachsten erklären durch die An- 
nahme, dass volontat mit doppeltem l geschrieben war; auch Verlesung von 
nt zu rn liegt nahe genug. Wegen volontat = Willkür" vgl. Appel, 
Chrest., Glossar s. v. 



Glossar. 



Das Fehlen des beweglichen n ist durch einen Zirkumflex über dem vorausgehenden 

Vokal bezeichnet. 



A. 

a, ad praep. bez. den Dativ; den Ort 

II, 34; III, 26. 

ab praep. mit 1, 3; II, 35, 37; III, 31; 
IV, 20. 

abrandar v. tr. in Brand stecken 1, 28. 
agradar v. intr. gefallen IV, 7. 
agut adj. spitz II, 22. 
aisseih pron. dem. derjenige III, 10. 
aissi adv. so III, 18. 
aisso pron. dem. dies IV, 9. 
aital pron. adj. ein solcher III, 19, 22 ; 
IV, 7. 

alezerar v. refl. Zeit haben III, 51. 
alhors adv. anderswohin ; bez. e. Person 
IV, 34. 

amdos adj. num. beide III, 9. 
amparar v. tr. annehmen IV, 24. 
anar v. intr. gehen 11, 4, 37. 
anc-no niemals 11, 17; III, 24-, IV, 13. 
Anfos n. pr. Alfons, Graf von Poitou, 

Bruder Ludwigs IX., I, 32; Alfons X. 

der Gelehrte, König von Kastilien, 

III, 41. 

Angieus n. pr. Anjou 1, 16. 

ans adv. vielmehr I, 13. 

ans que conj. bevor IV, 34. 

anta s. f. Schande 1, 24; III, 27, 32. 

an tan adv. einst II, 34. 

apelar v. tr. nennen III, 34. 

aquelh pron. dem. derjenige IV, 16. 

ar adv. jetzt 1, 39; II, 51. 

Aragô n. pr. Aragon I, 17; III, 10; 

IV, 9. 



aragones adj. aragonisch III, 20. 

ardit adj. kühn 1, 43. 

armas s. f. pl. Waffenhandwerk 11, 5. 

armar v. tr. bewaffnen II, 46; IV, 2. 

assag s. m. Tat, Streich IV, 19. 

assatz adv. genug III, 30. 

atenda s. f. Warten I, 36. 

atrazag adv. gewiss IV, 23. 

aucir v. tr. töten IV, 12. 

aul adj. gemein IV, 26. 

aunir v. tr. schänden 1, 38. 

ausar v. tr. wagen III, 4. 

aut adj. hoch 1, 40. , 

autre adj. anderer III, 24, 42. 

auzir v. tr. hören IV, 5. 

avenir v. rfl. geschehen IV, 11. 

aver v. tr. haben, passim. 

aver s. m. Habe, Vermögen I, 8 ; III, 52. 

B. 

banhar v. rfl. sich baden IV, 36. 

barô s. m. Baron IV, 12. 

belh m'es es ist mir lieb IV, 1. 

Belcaire n. pr. Beaucaire, Stadt in Süd- 
frankreich 1, 35. 

ben, bê adv. tvohl I, 18; II, 23, 44; 
III, 3, 24. 

blasmar v. tr. tadeln III, 4, 5, 7. 

blasme s. m. Tadel IV, 27. 

blat s. m. Getreide IV, 3. 

bon adj. gut I, 30. 

borzes s. m. Bürger III, 26. 

Bresca n. pr. ein Bitter II, 6. 

Bretô n. pr. Bretone I, 16. 



Bernard von Rouvenac, ein provenzalischer Trobador des 13. Jahrhunderts 69 



C. 

cabal s. m. Pacht II, 3, 

caler v. intr. unpers. (de) am Herzen 
liegen II, 5. 

câ s. m. Hund IV, 32. 

capa s. f. Kappenmantel II, 36. 

car adj. teuer I, 23, 25. 

Carcasses n. pr. Gebiet von Carcassonne 
in Südfrankreich III, 28. 

Cardona n. pr. Cardona, Stadt in Kata- 
lonien IV, 33. 

carnal s. m. Fleisch II, 33. 

Catalâ n. pr. Katalane IV, 20, 28. 

cauza s. f. Sache. Angelegenheit III, 9. 

caval s. m. Pferd IV, 2. 

cavallairia s. f. Ritterschaft II, 42. 

cazer v. intr. fallen I, 40. 

certâ adj. zuverlässig IV, 25. 

chauzit adj. (pari.) artig I, 21. 

clamar v. rfl. sich beschweren über (de) 
IV, 28. 

cobezeza s. f. Begierde III, 41. 

cobla s. f. Strophe II, 11. 

colp s. m. Schlag I, 29; II, 8, 18, 28, 

38, 48, 55; Sturz IV, 5. 
companhia s. f. Gesellschaft III, 22. 
complit adj. vollkommen I, 30. 
comtal adj. gräflich II, 13. 
comte s. m. Graf I, 33; II, 15. 
contenda s. f. Streit I, 17. 
contradire v. intr. widersprechen I, 22. 
conquerre v. tr. erobern III, 14, 17, 18. 
cor s. m. Mut I, 8. 

coratge s. m. Lust, aver en coratge 
I, 4. 

cors s. m. vertritt dasPersonalpr. IV, 22. 
cort s. f. Hof II, 13-, Gerichtshof TV, 14. 
cortezia s. f. höfisches Wesen III, 13. 
creire v. intr. glauben IV, 36, 42. 
cuidar v. refl. sich einbilden I, 27. 

D. 

dan s. m. Schaden; penre dan Schaden 
erleiden I, 24. 

dar v. tr. geben; dar jutjamen Richter- 
spruch fällen IV, 14; aufgeben II, 42. 

de praep. 



dechazer v. tr. zu Grunde richten I, 10. 
defendre v. tr. verteidigen I, 12; III, 11; 

se defendre a sich verteidigen gegen 

III, 29. 

deman s. m. Forderung I, 36. 
despleiar v. tr. widmen TV, 33. 
desreiar v. intr. sich begeben TV, 34; 

verfahren (gegen) TV, 40. 
dever v. intr sollen, müssen I, 18, 35; 

III, 5, 19, 36, 39; IV, 10, 16, 39: 
schulden III, 16. 

dever s. m. Pflicht, Schuldigkeit III, 23. 

dia s. m. Tag III, 37. 

dir s. m. Sagen II, 52. 

dire v. tr. u. intr. sprechen, sagen I, 27 ; 

II, 7, 14; III, 2, 7, 8, 45, 50; 

IV, 9, 21. 

doler v. intr. bekümmern, wehtun I, 35 ; 

III, 39. 

dô s. m. Gabe, Geschenk I, 1. 
don adv. woraus, weshalb IV, 36. 
donar v. tr. schenken II, 22; geivähren 
TV, 15. 

duptar v. tr. fürchten IV, 16. 

E. 

e, et cop. und; und doch III, 2, IV, 27. 
egal adj. gleich, ebensoviel IV, 38. 
eis pron. adj. selbst III, 29. 
el, eXh. pron. pers. er I, 21; IV, 12, 15; 
pl. eis, elhs III, 11, 48; fem. elha 

II, 37. 

emendar v. tr. wieder gut machen IV, 18. 
emprendre v. tr. unternehmen III, 9. 
en, -n, n' s. m. Herr I, 32; II, 2, 6; 

III, 41. 

en praep. in I, 4, 15; II, 3, 4, 13, 53; 
III, 25, 30; IV, 6, 14, 22, 36. 

en, ne, -n, n' pron. adv. davon, dadurch, 
darum I, 38; II, 10, 20, 30, 40, 50, 
56; III, 16, 24, 42, 44; IV, 26. 

enaissi adv. so IV, 25. 

enderrocar v. tr. timstürzen IV, 4. 

endormir v. intr. einschlafen I, 14. 

Enfant s. m. Infant IV, 9, 10, 19. 

enfant s. m. Kind TV, 11, 16. 

enganar v. tr. betrügen IV, 8. 

Engles n. p. Engländer III, 10. 



70 



Günther Bosdorff 



engles adj. englisch I, 9. 

enprendemen s. m. Unternehmen I, 38. 

entendre v. tr. hören I, 9; entendre per 

verstehen unter III, 35. 
entre praep. zwischen, unter I, 7. 
enueiar v. tr. verdriessen I, 42. 
eretar v. tr. in Besitz e. Sache setzen (en) 

I, 32. 

ermitâ s. m. Einsiedler IV, 30. 
escien adv. ivissentlich IV, 17. 
escoissendre v. tr. zerreissen II, 27. 
esmenda s. f. Entschädigung, Geschenk 
I, 1. 

essendre v. tr. anzünden I, 28. 
esser v. sbst. sein. 
est pron. dem. dieser IV, 28. 
estar v. intr. sich befinden III, 30 ; estar 
mal schlecht anstehen IV, 17, 23, 39. 

F. 

faire v. tr. machen, tun I, 10, 36; II, 12, 
16, 43; III, 12, 13,23, 30, 47; IV, 11, 
19, 20. 

fait s. m. Tat, Handlung I, 5. 

falhir v.mtr. sich vergehen, fehlen IV, 12. 

falhizo s. f. Vergehen IV, 11. 

fals adj. falsch I, 3. 

fe s. f. Treue; a fe ehrenhaft IV, 18; fe 

que-us dei meiner Treu IV, 39. 
fellô adj. tückisch, arglistig I, 23; IV, 16. 
ferir v. tr. schlagen I, 29; II, 35. 
fieu s. m. Lehen I, 32; III, 15. 
filh s. m. Sohn IV, 23. 
flac adj. schlaff I, 7, 13, 21; III, 2; 

IV, 29. 
foc s. m. Feuer I, 28.. 
fol adj, töricht IV, 19, 22. 
follia s. f. Torheit II, 53 ; III, 6. 
fondre v. intr. untergehen, brechen I, 40. 
forfag s. m. Missetat IV, 18. 
fort adv. sehr III, 38. 
frances adj. französisch I, 15, 31. 
franher v. tr. zerreissen II, 27. 
fresc adj. frisch, neu II, 2. 

«}. 

gaitar v. rfl. sich hüten vor (de) IV, 21. 

gent adv. hübsch II, 4. 

gent s. f. Volk III, 17 ; IV, 26. 



ges adv., ges-no, no-ges durchaus nicht 
II, 46; III, 31, 33, 40, 42, 47. 

gienh s. m. Belagerungsmaschine IV, 4. 

glot adj. gierig II, 31. 

gran adj. gross 1,29; III, 1,31; IV, 27, 
39; laut IV, 5. 

grat s. m. Dank I, 2; III, 16, 52; mal 
g. trotz IV, 6. 

grazir v. tr. willkommen heissen I, 6. 

greu adj. schwer II, 15; III, 38. 

guerir v. intr. genesen II, 17. 

guerra s. f. Krieg III, 34; IV, 7, 41. 

I, J. 

i adv. dort, dahin, dabei I, 22 ; III, 27 ; 

IV, 22, 31; bezieht sich auf eine 

Person II, 54; III, 3. 
ja adv. fürwahr I, 25 ; ja no bez. starke 

Verneinung (auch mit hinzugefügtem 

mais): niemals, garnicht I, 1; III, 3, 

23, 35, 38. 
Jacme n.pr. Jakob I., König v. Aragon 

I, 19. 

jazer liegen (im erotischen Sinn) I, 19. 
ieu pron. pers. ich I, 27, 43; III, 49; 

IV, 36. 
joglar s. m. Joglar II, 45. 
joglaria s. f. Spielmannskunst II, 41. 
issernit adj. (part.) ausgezeichnet I, 5, 41. 
jutjamen s. m. Michterspruch IV, 14. 

JL. 

la art. f., pron. pers. f. 

lag adj. schlecht IV, 17, 40. 

lagotier adj. schmeichlerisch II, 16. 

lai adv. dort I, 23. 

laire s. m. Dieb IV, 35. 

laissar v. tr. lassen I, 43 ; III, 15, 41 ; 
rfl. ablassen von II, 51. 

lansa s. f. Lanze II, 22. 

largueza s. f. Freigiebigkeit III, 43. 

lauzar v. tr. loben III, 5, 33. 

lauzengier adj. lügnerisch II, 11. 

lauzor s. f. Lob III, 3. 50; IV, 26. 

lengua s. f. Zunge II, 14, 24. 

Ieu adv. leicht IV, 11. 

leuda s. f. Steuer III, 25. 

Limos n.pr. Limoux, Stadt in Südfrank- 
reich I, 24. 



Bernard von Rouvenac, ein provenzalischer Trobador des 13. Jahrhunderts 71 



lo art., pron. pers. 

lonc adj. lang I, 36. 

lop s. m. Wolf II, 32. 

lor, lur pron. pers. und poss. 

M. 

mâ s. f Hand IV, 31. 
raais, mai, mas adv. mehr II, 25, 47; 
III, 7, 28; IV, 7, 35; aber I, 44; 

III, 22, 47, 51. 

mal adj. schlimm, schlecht I, 42; II, 9, 
19, 29 ; 39, 49, 56; III, 34; IV, 6, 20; 
adv. I, 5, 41; II, 7, 52; III, 33. 44; 

IV, 39. 

mal s. m. Schlimmes, Übles II, 15; III, 12. 
malastruc adj. elend, erbärmlich 111,49. 
maldir s. m. Schelten, Schmähen II, 54. 
maldit s. m. Tadel I, 42. 
man adj. mancher II, 8, 10, 18, 20, 28, 

30. 38, 40, 48, 50, 55, 57. 
Marcelha n. pr. Marseille II, 34. 
marrit adj. erbärmlich I, 13. 
mentir v. intr. lügen I, 44; III, 8, 51. 
merce, mercei s.f. Gnade III, 13; IV, 35. 
mermar v. tr. vermindern I, 31. 
messongier adj. lügnerisch II, 12. 
metre v. tr. setzen, anwenden II, 3; 

III, 3, 33-, IV, 6, 22, 31. 
mielhs adv. eher Iii, 36. 
mielhs s. m. Beste III, 46. 
Monpeslier n. pr. Montpellier III, 26. 
mover v. tr. fortnehmen III, 40. 
muda s. f. Kleid II, 26. 
raur s. m. Mauer I, 40; IV, 4. 

nafrar v. tr. verwunden IV, 5. 
natural adj. natürlich II, 43. 
negû adj. pron. irgend einer IV, 30. 
ni cop. und nicht, noch; im verneinten 

Satze: und I, 1, 2, 27, 43; II, 33; 

III, 4, 12, 27, 35, 52; IV, 14, 40. 
no, non adv. nicht. 

nom s. m. Name I, 18; III, 36; IV, 10. 
nonchaler s. m. Nichtachtung III, 32. 
nondever s. m. Ungebührlichkeit III, 47. 
Norman n. pr. Normane I, 16. 
Normandia n. pr. Normandie III, 21. 



müh adj. pron. Icein III, 23; IV, 21. 
nualhos s. m. Taugenichts 1, 7. 

O. 

o pron. pers. es II, 23. 
o cop. oder IV, 32. 

offici s. m. Amt; offici de sag Hand- 
werk des Blutschröpf er s (?) IV, 24. 
ome s. m. Mensch I, 41; III, 2, 12. 
om pron. man III, 40; IV, 8, 21, 29. 
onrar v. tr. ehren IV, 41. 
ops s. m. Bedürfnis, Interesse III, 42. 
ont adv. wodurch IV, 8. 
ort s. m. Garten IV, 3. 
ovelha s. f. (loeibl.) Schaf II, 32. 

P. 

pabalho s. f. Zelt I, 39. 

pages s. m. Bauer III, 36. 

paire s. m. Vater I, 25. 

pal s. m. Pfahl, Stock II, 35. 

parer v. intr. scheinen I, 14 ; III, 6, 45 ; 

IV, 25; Eindruck machen II, 54. 
parlier adj. geschwätzig II, 14. 
part s. f. Seite III, 43. 
partir v. tr. teilen III, 44, 46. 
patz s. f. Friede III, 15, 30, 31, 34, 35; 

IV, 7. 
paubre adj. arm I, 8. 
pauc adj. wenig, gering I, 11; III, 4, 

39, 40. 

paupreira s. f. Armut II, 17. 

pelha s. f. Lumpen II, 31. 

penre v. tr. nehmen, fassen, ergreifen 
I, 20; III, 17, 19, 20, 43, 48; IV, 35; 
erleiden 1, 24 ; III, 27 ; penre en unaleuda 
eine Steuer erheben III, 25; volontatz 
m'es preza ich habe Lust zu III, 1. 

per praep. durch I, 11; II, 51; III, 11, 
35; IV, 1, 10, 29; wegen, um — willen 
I, 44; II, 21, 36, 41; per que warum, 
weshalb II, 26; IV, 19; per tan no 
dennoch nicht III, 47. 

perdô s. m.; en plas perdos ohne Um- 
stände I, 15. 

perdre v. tr. verlieren III, 21, 37, 39. 

pero adv. trotzdem II, 23; III, 6. 



72 



Günther Bosdorff 



pessar v. tr. denken III, 51. 

plâ adj. s. perdô. 

plag s. m. Streit, Handel IV, 22. 

plazer v.intr. gefallen I, 12; II, 46,47; 

III, 7. 

plazer s. m. Gefallen I, 27; III, 8. 
plaideiar v. tr. bestreiten IV, 37. 
plevit adj. verbündet I, 37. 
poder v. intr. können I, 26; III, 40; 

IV, 41. 

poder s. m. Macht III, 31. 
poderos adj. mächtig I, 8. 
portal s. m. Tür, Tor II, 10, 20, 30, 40, 
50, 57. 

postat s.f. Palisade IV, 6. 

postat (= poestat) s.f. Machthaber IV, 39. 

prat s. m. Wiese IV, 1. 

pregar v. tr. bitten I, 9. 

pretz s. m. Wert, Tüchtigkeit I, 11; 

III, 38; IV, 37; Buhm I, 30; IV, 35. 
prezar v. tr. schätzen III, 23. 

pro adj. genug IV, 37 ; tener pro a nützen 

IV, 13. 

pro adj, tüchtig, trefflich I, 43. 

pueis, pus, pos adv. darauf, dann I, 30 ; 

conj. da III, 25, 29. 
pus, plus adv. mehr II, 31; IV, 30. 

quau, quant conj. wenn, als II, 41 ; III, 5, 
17, 32, 33; IV, 1, 12, 18, 24. 

quar part. denn, weil, dass I, 10, 12, 19, 
32; II, 4, 6, 13, 24, 46; III, 3, 14, 
34, 39, 40, 48; IV, 11, 26, 36, 41. 

que pron. rel. welcher. 

que conj. dass, sodass, denn 

qui pron. rel; qui que wer auch immer 
I, 20. 

quascû pron. adj. jeder IV, 31. 
quom adv. wie III, 20. 

K. 

rabia s. f. Wut IV, 32. 

Raimon Guilhem n. pr. Baimund Wil- 
helm, Name des von Petrus III. ge- 
töteten Barons IV, 13. 

Rainier n. pr., Name des von Bernard 
verspotteten Jogiars II, 2. 



rauba s. f. Kleidungsstück IL 21. 
razô s. f. Grund; per razo mit Becht 
IV, 10. 

rei s. m. König 1,9, 15, 17, 31, 37; III, 9, 
14, 20, 21, 41, 42; IV, 23, 38, 41. 

renda s. f. Einkommen I, 33. 

reprendre v. tr. tadeln I, 4, 

reptar v. tr. tadeln III, 44. 

res s. f. Sache; sol res no nicht einmal 
I, 22. 

ressebre v. tr. erhalten II, 10, 20, 30, 

40, 50, 57. 
ressemblar v. intr. ähneln (a) II, 6. 
retener v. tr. grat Dank erhalten I, 2. 
retraire v. tr. zurückgewinnen III, 28. 
ric adj. reich, mächtig I, 3, 41; III, 2, 

37, 49. 

riquesca s. f.Beichtum, Vornehmheit II, 7. 
rompre v. tr. zerreissen II, 21. 

S. 

saber v. tr. wissen III, 2, 16, 49. 

saber s. m. Wissen I, 3. 

sag s. m. Blutschröpfen (?) IV, 20, 24, 25, 28. 

sai adv. hier I, 24. 

Öarrazi Sarazene I, 23. 

seih pron. dem. derjenige III, 10 ; IV, 15,21. 

sen s. m. Sinn, Verstand II, 43. 

senhal s. m. Lanze II, 25. 

Senher (Nostre) s. m. Christus III, 16; 

senher Herr III, 31. 

ses praep. ohne I, 17. 

si conj. wenn I, 36, 39, 43; III, 8, 49; 

IV, 28; wenn auch II, 16. 
sitot conj. wenn auch III, 6. 
sirventes s. m. Sirventes I, 7 ; III, 1,4; 

IV, 34. 

sirventesca s. f. Sirventes II, 1. 

so pron. dem. dies II, 44 ; III, 48 ; IV, 37, 42. 

sobirâ s. m. Hochgestellter IV, 27. 

sol adj. allein I, 22; III, 30. 

soler v. intr. pflegen I, 34. 

suffren adj. (part.) geduldig IV, 30. 

Suria n. Pr. Syrien III, 14. 

T. 

tal adj. solcher IV, 8. 

talhar v. tr. abschneiden IV, 3. 



Bernard von Rouvenac, ein provenzalischer Trobador des 13. Jahrhunderts 73 



tan adv. so, so sehr I, 13, 21, 44; II, 4; 

III, 24; IV, 40; soviel II, 53; per tan 

no dennoch nicht III, 47. 
tanher v. intr. sich ziemen II, 44. 
temer v. tr. fürchten I, 11, 44; temsut 

part. gefürchtet II, 24. 
temps s. m. Zeit ; nulh temps no niemals 

III, 23. 
tenda s. f. Zelt I, 39; IV, 2. 
tener v. tr. halten I, 34; III, 18; inne 

haben III, 15 ; tener pro nützen IV, 13 ; 

tener per halten für IV, 29; se tener 

sich benehmen III, 24; IV, 32. 
tenezô s. f. Besitzung I, 31. 
terra s. f. Land I, 20; III, 11. 
Toloza n. pr. Toulouse I, 33. 
tolre v. tr. nehmen I, 15; III, 26. 
tor s. f. Turin, pl.Burg I, 40. 
tornar v. tr. tuenden, kehren, tornar a 

nonchaler missachten III, 32. 
tornes adj. tourisch III, 25. 
Tors n. pr. Tours I, 16. 
tot pron. adj. ganz, jeder II, 2, 51 ; 

III, 18, 37; IV, 15, 21, 27, 29, 38; 

alles IV, 9 ; del tot ganz und gar III, 15. 
traire v. intr. zielen IV, 4. 
trap s. m. Zelt IV, 2. 
tregua s. f. Waffenstillstand IV, 8, 13, 

15, 17, 21, 40, 42. 
trencar v. tr. brechen IV, 17, 40, 42. 
tresca s. f. Tanz II, 4. 
triar v. tr. auswählen III, 46. 
trichairia s. f. Betrügerei II, 47. 
tro conj. bis I, 25, 28. 
trompa s. f. Horn IV, 5. 
trop adv. zuviel I, 11; sehr, viel I, 19, 

26; III, 40; viel beim Komp.. II, 25. 



Ü. 

un, una art. II, 1, 35, 36; III, 1, 9, 17. 
V. 

vâ adj. kraftlos IV, 29. 

valer v. intr. wert sein, nützen I, 26; 

II, 23; III, 4. 
valor s. f. Tüchtigkeit III, 33; IV, 36. 
vas praep. nach, gegen I, 24. 
vendre v. tr. verkaufen ; car vendre bittere 

Bache nehmen I, 23, 25. 
venjar v. rfl. sich rächen (de) III, 27. 
venzer v. tr. besiegen III, 18. 
ver s. m. Wahrheit III, 7. 
vergier s. m. Garten IV, 1. 
vergonha s. f. Scham III, 17, 19. 
vergonhal adj. schändlich II, 8, 18, 28, 

38, 48, 55. 
vermelh adj. rot II, 36. 
vernassal adj. niedrig II, 45. 
vescomte s. m. Vizgraf IV, 33, 38. 
vezer v. tr. sehen I, 39, 43; III, 24; 

IV, 1, 2, 3, 4. 
via s.f. Weg ; per tota via/wr immer II, 51. 
vil adj. gemein I, 5. 
vilâ s. m. Bauer, gemeiner Mann IV, 26. 
vilania s. f. Gemeinheit III, 45. 
vinha s. f. Weinberg IV, 3. 
volon tiers adv. gern III, 50. 
voler v. tr. wollen I, 1, 6, 19, 32; 111,42, 

44, 48, 52; IV, 35, 37. 
volontat s. f. Wille, Lust III, 1 ; a vo- 

lontat willkürlich IV, 42. 
vostre pron. poss. euer. 



Die Arbeit ist auch in K. Vollmöllers Romanischen Forschungen 
Bd. 22, Heft 3, ausserdem separat im gleichen Verlag, Erlangen 1907, 
erschienen. 



Inhaltsverzeichnis. 



Seite 



Vorwort 

Verzeichnis der benutzten Werke v 

Einleitung 9 

Bernards Leben; Datierung seiner Gedichte 13 

Des Dichters Werk 33 

Metrisches 36 

Gedichte und Übersetzung 40 

Anmerkungen 5 

Glossar 6!