Skip to main content

Full text of "Die russischen Kämpfe um Recht und Freiheit. [Von] M.v. Reusner"

See other formats


iCvoN REUSNER 
lii:^ Un RECHT 



END FREIHEIT 



^co 



RUSSISCHE KÄMPFE 



HALLE a.l 5. QEBflQER - SCHWET5CMKE 
DRUCKEREI u. VERLflQ m. b. tt. e*- e*^ 



Gebauer=SchüüetFch[^e Druct^erei u. Verlag m. b. ?\,, ßalle a. S. 



f\ n 5en 6ren5en 
von CbitiQ un5 übet 

Wanberungen vom Omi 

(^ c^ (^ e^ bis Bbamo 

von Ci3entiQt ß. [5ad<mann 

illuftriert (mit 162 §eber3eicb= 
nungen unö 3 [^unftbruchtafeln) 
(^ D^ von R. Wefener. ezo eza 
25 Bogen in 2 färben gebrückt 
CDU. 8.-, kartoniert CDU. 8.40, 
i^.i^t^ geb. (Dh. 9.-. c^ (^ (^ 

Der föerausgeber öer Beilage ber „(Düncbe= 
ner Rllgemeinen 3eitung", Dr. Oskar Bulle, 
fcbreibt in einem ausfübrlicben Rrtihel: 

„Dieje Reifefcbilberung ift gan3 wunberbar 
gefcbrieben. €s ift ein wabrer öenufe, fie 3U 
lefen, fcbon vom rein äftbetifcben Geficbtspunkte 
aus. €in3elne Haturfcbilberungen verbienten, [o 
knapp unö einfacb fie ftiliftifcb gebalten finb, 
als (Duflerbeifpiele für vvabre lanbfcbaftlicbe 
Darftellung in ber Citeratur einen bef.on = 
beren piat3 3^ erbalten, ünb aucb für eigent^^ 
liebe 5timmungsbilber von fcbarfer, klarer prä= 
gung ift bas in feinem gan3en €inbruck über= 
baupt eminent künftlerifdb wirkenbe Bucb eine 
vvabre funögrube." 



porbofrika 

von (Dorit3 5cban3. 

m 38 Bogen, gebunöen (T)k. 12. — . j. 



Gebauer = Schwetfchhe Druckerei u. Verlag m. b, B., fialle a. S. 

^ I E II— l |=>^gS^C=il==:^l ^1 ^j 

(^ ef(±)icbte Bfiens unb Ofteuropas 

von Privatöo3ent Dr. flibrecbt Wirtb, (Düneben 
36 Bogen mit 1 f^arte unb 3ablreicben grapbijcben Darftellungen 

« /-.i 1 .1 •• Von öen Anfängen bis 1790 . . v> ^ /^ .^ 

2 Rbteiungen: ,, ^ ... . . p. ,„» ,^^. in 1 ßanoe OD. 12.- 
^ 11. Curopaerberrfcbaft 1790—1904 

„£in 3eitalter ber Weltpolitih? ift angebrocben. Damit fteigt aucb ein 
neues 3eitalter ber Univerfalbijtorie berauf. Cs banbelt ficb um Völker, 
öeren Gefcbiche unö €ntfcblü[fe aucb auf unfer Wobl unö Webe von tief^ 
greifendem Cinflufe finö. Wir müjfen uns mit ber gelben frage auseinanöer» 
jet3en, muffen bie englifcb=ruffifcbe ötellung in (Dittelafien ergründen, i^ur3, 
muffen gan3 flfien in ben Rabmen unferer Staatshunft 3ieben. Was not 
tut, ift eine g[eicb3eitige, eine allafiatifcbe Betracbtung. Hur fo l^önnen öie 
verborgenen WecbfeKvirkungen 3wifcben ben ein3elnen Cänbern unb Völkern 
aufgebecht werben , bie Wecbfelwirkungen , auf benen fcbliefelicb aller f ort^ 
fcbritt berubt, bie ben größten Hei3 gefcbicbtlicber €rkenntnis bilben." 



^ ibet u. Me englifcbe Cxpeöition 

von Dr. Georg Wegener 

10 Bogen mit 2 f^arten, grapbifcben Darftellungen unb 
8 gan3feitigen farbigen Rbbilbungen in Dreifarben=Umfcblag 

Brofcbiert CDU. 3.-, gebunben (Dh. 4.-. 

. . . Das vorliegenbe Werk kann als ein ausgeseicbnetes Vorbilb 
bicncn: es ifl gut angelegt unb fcbön gebruckt . . ." 

„rbe Geographica! Journal." 



Die ruffifdoen 
[kämpfe um Recht 
unb Sreibeit \\=\\ 



Profeffor (T). v. Reusner 

1=1 Cebrer öes rufjifcben Staatsrechts l=l 



Die ruffifcbeni^i^ 
[kämpfe um Recht 
unb Freiheit im 



ßalle Q. 6. (=1 6ebauer=Scbwetfcbke 
Drud^erei unb Verlag m. b. B. 1905 



Inbaltsver3eicbnis. 



Seite 

Einleitung. 

BuJ3lQnö unö moöernes 6taatsvvefen . . 1 — 20 

I. Die (Dächte öer Reaktion, 
f^apitel 1 : 

3Qr, Dynaftie unö ßof 20 — 42 

f^apitel 2: 

Die Bureaul^ratie unö bie (Dinifterien . 42— 68 

f^apitel 3: 

Die Poli3ei . 68— 83 

II. Die f^ämpfe für Recht unö Freiheit, 
f^apitei 1 : 

Der flöel, bie 5em[t\vos, bie 5täbte . , 84—121 
f^apitel 2: 

Univerfitäten, preffe unb bie InteUel^tuellen 122—156 
f^apitel 3: 

Die Arbeiter unö öie Bauern 157—184 

f^apitel 4: 

Die revolutionären Parteien 184—211 

Schlufe. 
Hufelanös nachjte 3uhunft 212—215 




m 




MI 



Cinleitung. 

Ru^lanb unö moöernes ötaatswefen. 

In ihren berühmten Injtruhtionen (Hahas) an 
bie ruffifcben ötänbe, bie 1776 verjammelt waren, 
erklärte f^aiferin [Katharina II.: „Rufelanb ift ein 
europäifdoer Staat." 

Die ruffifdoe Gefcbidpte ijt bie 6efd)idDte eines 
europäifdoen Volkes. Ahnlid) wie bas we(tlidDe 
Curopa burd)lebte aud) Ru^lanb bie 3eit eines 
patriard)alifd)en §ür(tentums, wo bie Alteften 
bes Stammes, von ihren tapferjten Rriegern unb 
ihrem Volke umgeben, mit ihnen gemein(am fo= 
wohl über f^rieg unb trieben als auch über bie 
allgemeine Wohlfahrt entfdoieben. Wie bort, gab 
es aud) hier fpäterhin eine Cpodoe feubaler f\n= 
ard)ie un3ähliger Surften unb Sür[td)en, weldoe bie 
gan3e 3eit über miteinanber in Streit lagen unb 
auf Rojten ber anjäjjigen friebliebenben Bevölke= 
rung lebten. f5ier mu^ erwähnt werben, ba^ [idb 
neuerbings in ber ru|jifd)en Wi(fenfdoaft eine äu^erjt 
interejjante Strömung auf bem Gebiete ber €r= 
forfd)ung bes rujjifdDen §eubalismus bemerkbar 
mad)t, bie auf Grunblage fidoerer, wi|fen(dDaftlid)er 
"Catfadoen bemüht ijt, eine vollftänbige Rnalogie 
3wifd)en bem rujjijdoen unb we(teuropäifd)en Seubal- 
wefen bar5ulegen. Grunbbefit3 war in Rufelanb bie 
Grunblage ber Staatsgewalt, unb bas PatrimoniaU 
prin5ip umfaßte gleid)3eitig aud) bie militärijdDe 



V. Reusner, Lltn Recht unb Sreibeit. 



I 



1 



□IQIIIliillllQIlD 



Organifation, 6as Gericbtswefen unb bie VerwaU 
tung. Bus öiefem feubalwefen hervorgegangen, 
erweift ficb bie ftänbifcbe ruffifcbe (Donarcbie wie= 
ber als eine ben wefteuropäifchen Einrichtungen 
vollhommen analoge. Die in ein3elnen Ortfchaften 
auegebilbete 6elb(tverwaltung, unter Ceilname ber 
befteuerten 6tänbe unb ber Vorherrfchaft eines von 
Steuern befreiten Canbabels, bie über ungeheuren 
Grunbbefi^ verfügenbe Rirche, bie, mit einem patri= 
archen an ber Spit3e, einen felbftänbigen unb mäch= 
tigen Organismus barftellte, fchliefelich bie „Can= 
besverjammlungen", biefes ftänbifcbe Parlament, 
beftehenb aus einer Vertretung von vier 6tänben, 
welches fich ben englifchen mittelalterlichen VolNs= 
Vertretungen unb ben fran3Öfifchen €tats-generaux 
vollhommen gleichartig erweift - alles biefes ver= 
anlafete fchon längft unfere ruffifchen Gelehrten, 
ihre Rufmerhfamheit ernftlich ber Rnalogie biefer 
Einrichtungen mit benen bes weftlichen Europa 3U= 
3uwenben, unb bie ruffifcbe Wiffenfchaft befit5t in 
biefer Richtung viele erfchöpfenbe Werl^e. Hoch 
näher traten wir bem Weften in ber 3eit bes ab= 
foluten Regimes, föier ftofeen wir fogar auf f ahta, 
bie bireht beutfchen unb fchwebifdoen Einrichtungen 
entlehnt finb unb fich mit berfelben HotwenbigNeit 
voll3ogen haben, mit welcher bie Verfaffungsformen 
bes abfoluten Sranhreichs von verfchiebenen ger= 
manifchen Staaten angenommen würben. Ruch 
unfer Rbfolutismus begann, ähnlich wie ber 
beutfche unb ber fran3Öfifche, mit ber Rufhebung 
ber Stänbe unb bes Canbtags. Ruch unfer Rbfo= 
lutismus be3ahlte ben Verluft ber ftänbifd)en Vor= 
rechte mit ber wirtfchaftlichen Unterjochung ber 



Volhömajjen burdo ben hoben Rbel. Unfere 5elb(t= 
berrjcber trieben, gleicb öen beutjcben iinb frQn3Ö= 
jifcben, eine energifcbe föanbelspolitih, unterftüt3ten 
bie €ntvvichelung ber Stäbte unb bes britten 6tan= 
bes, nivellierten nacb vvejtlicbem (Dujter bie poli= 
ti[cbe (Dacbt bes Canbes, 3entralifierten bie Reicbs= 
Verwaltung unb (cbufen eine neue Reicbsl^raft in 
ber §orm einer gemifcbten (tänbifcben, kräftig 
organijierten unb berufsmäßig vorbereiteten BureQu= 
l^ratie. 

€6 ift wahr, bas rujjifcbe VolN entwichelte jicb 
langfamer als bie V^ölher bes Wejtens. Die ge= 
waltige Rusbebnung Rußlanbs unb feine geogra= 
pbi(cbe Cage beeinflußte ungünjtig feine fo3iale 
Cntwichelung. €rft bie €ifenbabnen, ber Telegrapb 
unb bas Telephon vermochten in let3ter 3eit, wenn 
auch nur 3um Teil, bie gewaltigen Entfernungen 
in Rußlanb 3U bewältigen unb bie Brefcben feiner 
unüberfehbaren Wälber unb Wüften 3U überfcbla= 
gen. Rnberfeits bilbete bie geographifcbe Cage 
Rußlanbs - auf ber 6ren3e 3wifchen Europa unb 
Rfien - einen natürlichen 6chut3wall für bie euro= 
päifche 3ivilifation ben mongolifchen ßorben gegen= 
über, unb bas tatarifche Joch hat wohl auf ein 
Jahrhunbert ben normalen 3utritt bes Sortfehritts 
gehemmt. Rus biejen Grünben muß bie ruffifche 
Ver3Ögerung auf ber Rrena ber politifchen Ge- 
fd^ichte auf ben ununterbrochenen unb unvermeib= 
liehen Rffimilationspro3eß ber fremben Stämme unb 
Völher 3urüchgeführt werben, welche bie natürliche 
folge ber Rusbehnung bes Reiches nach Süben, 
Offen unb Weften ift. Der Urhern bes flavifchen 
Wefens im Reiche mußte große f^räfte auf bie 

3 



■■■III 



31!=! 



illlHll 



Rusgleicbung ber Interejfen fo verjcbieben gearteter 
nationalitäten aufwenben, wie es 3. B. bie Sinn= 
länber, bie beutfcben Balten, bie Polen, bie ODorb= 
winen an ber Wolga, bie fibirifcben 6amojeben 
unb bie griedDijcben Saurier finb. (Dan barf aber 
ja nicht überfeben, ba\s tro^ aller biejer geogra= 
pbifcben unb etbnograpbifcben ßinberni|(e Rufelanb 
(eine Bufgaben gan3 vor3Üglicb erfüllt unb, wenige 
ftens bis auf bie jüngfte €pocbe bes ruffifdoen 
Cebens, feine weftlidoen Brüber mit fdonellen 5dDrit= 
ten eingeholt bat; umjomehr als es ihm an jenem 
widotigen Vorrat ber f^ultur gebrado, weldoer ben 
europäijdoen Völkern bie Griedoen unb Römer 
hinterlaffen haben. 

Im (3egenjat3 3U ben alten Germanen unb ßcih 
liern hat Rufelanb nidots von ben 6d)ä^en ber an= 
tihen f^unjt, öpradoe unb Citeratur, nid)ts von ben 
SdDÖ^en bes römifdoen Redots unb bes Reidotums 
ber 6täbte, von ben Gaben ber jüblidoen Hatur 
unb 6onne erhalten. ]ene 6doät3e fielen vielmehr 
ben Barbaren bes Oorbens anheim, als fie bie 
t:rümmer Roms überfluteten. Rufelanb mufete fid) 
hingegen mit bem bemoralijierten unb verberbten 
€pigonentum ber BY3an3 begnügen unb feine 
Renntniffe ber antihen f^ultur bY3Qntinifdoen Gebet= 
büd^ern unb l^irdoendDronihen entnehmen. 

Die römifdoen Cäfaren liefen ben ölaven nur 
bas 3uhommen, was ihnen im Intereffe ihrer Ruto= 
rität unb ber flavifdoen ödowädoe rätlid) fd^ien. Die 
Ruffen waren bie ötieft^inber ber Gefd)id)te, fie 
mußten fid) mit ben rauhen Gegenben bes nor== 
bens, ben Überbleibfeln bY3Cintinifdoer Weisheit 
unb ber föerrfdoaft über halbafiatifd)e Völker be^ 




1 




gnügen. Die Ruffen waren ausgefcblotfen von ben 
üppigen öajtmälern ber Griechen unb Römer, unb 
bas 3eita[ter ber Renaijfance eilte an ihnen fpur= 
los vorüber. Ruf bem befchvverlichen unb lang- 
wierigen Wege unausgefel3ter Kriege unb verhee= 
renber kämpfe, welche in ber Cpoche ber ftänbi= 
fchen (Donarchie in Rußlanb alle f^räfte bes Voll^es 
in Rnfpruch nahmen, retteten bie Ruffen ihr Vater= 
lanb vor bem Untergange unb brachten es auf 
jene Stufe ber €ntwichelung , welche vor hunbert 
fahren für bie (Dehr3ahl ber europäifchen VölNer 
bie allgemeine war. Hachbem fich aber ben großen 
philofophen bes weftlichen Curopa folche ruffifche 
Denker wie Ceo Tolftoi angereiht haben, nachbem 
bie ruffifche Citeratur fich 3U einem vollberechtigten 
Glieb im Pantheon ber europäifchen Runft auf= 
gefdowungen hat, nachbem bie ruffifchen Gelehrten 
nicht mehr nur inbireht an ben wiffenfchaftlichen 
§orfd:ungen €uropas teilnehmen (viele von ihnen 
3ählen 3U ben großen Stüt3en ber europäifchen 
VViffenfchaften), barf niemanb mehr behaupten, bafe 
es ber ruffifchen Dation an bem geiftigen Ceben 
eines großen Volkes mangelt, ba^ es folcher 
fdoöpferifchen Ceiftungen, bie bas 3iel jebes Sort= 
fchritts finb, unfähig fei, unb ba^ ihre 6öhne ent- 
Weber 3U blinber Hachahmung ober 3U fklavifcher 
Unterwerfung unter ihre älteren europäifchen Brü= 
ber verurteilt wären. Hein, bie Ruffen finb ein 
großes, reich begabtes europäifches Volk, Rufelanb 
liegt nichts in Rfien, fonbern in €uropa, unb felbft bie 
Ceiben unb bie brückenben Creigniffe ber neu3eit 
finb nur ein Pro3efe, ber ben Beweis liefert, wie 
gewaltig bie f^raft ift, bie es birgt, unb bie in ihm 



□ in 



llliggilllHI 



ringt, wie grofe bie 3uhiinft ift, 3U öer es jicb 
ruftet. 

Um bie f^ata(tropbe, welche Ruf5lanb gegen= 
wärtig burcb3umacben bat, gan3 311 verfteben, mufe 
man (ich vor allen Dingen bie eigenartige 6nt= 
wichelung bes bureauhrati(d:en Bbjolutismus biefes 
Canbes vollhommen klar machen. Diefer Rb(olu= 
tismuö, ber in allen feinen 3ielen , Beftrebungen 
unb Cntwichelungspbafen mit bem bes weftlicben 
Europas ibentifcb ift, unterfcheibet ficb nicbtsbefto= 
weniger von bem letsteren burcb einige gan3 eigen= 
artige 3üge: 6s ift ein Regime, weldoes bie Ibee 
bes 18. Jabrbunberts mit allen ben (Ditteln unb 
all ber Energie verwirklicht, bie bas 20. ]abrbunbert 
hervorgebracht bat. In be3ug auf bie technifche Orga= 
nifation unb bie f^onftruktion bes poli3eilicben unb 
militärifchen Rpparates finbet unfer Rbfolutismus 
in Curopa nicht feinesgleichen. €r war in biefer 
ßinficht febr progreffiv unb war unabläffig bemüht, 
vom Weften 3U lernen unb Rnleiben bei ihm 3U 
machen, wenn aud) ftets nur einfeitige. Währenb 
aber hier bie koloffale militärifche unb organifato= 
rifche (Dadot bes Staates, feine finan3ielle f^raft 
unb feine abminiftrative 6ewalt parallel gingen 
mit ber €ntwichelung einer gut burdogeführten 
Volksvertretung, einer allgemeinen 6elbftverwaU 
tung unb einer breiten Öffentlidoheit, fo würben 
bei uns bagegen biefe let3teren Seiten eines ge= 
funben öffentlichen Cebens vollftänbig ignoriert; 
unb bas in einer 3eit, wo bie Cntwichelung bes 
abminiftrativen Apparates mit gigantifchen 6chrit= 
ten vorwärts ging. Ruch in biefer Be3iehung ge= 
langte Ru^lanb 3U gan3 au^erorbentlichen Reful= 



wi 







taten. €s honnte mit feinen Crfolgen auf biefem 
Gebiete vor jeöem europäifcben Reifenöen unb 
jebem f^enner ber Staatsvvirtfcbaft glän3en. In 
militärifcber 13e3iebung nahm Rufelanb nach €in= 
fübrung ber allgemeinen Wehrpflicht 1874, was bie 
Öröfee ber Rrmee anbetrifft, bie erfte Stelle in ber 
Welt ein. Rufelanb rüftete feine Solbaten mit ben 
neueften Schnellfeuervvaffen unb f^anonen aus, ver= 
forgte bie Slotte mit ftarhen Pan3erfchiffen, führte 
eine gan3 großartige Dis3iplin ein unb fchmiebete 
(Dillionen von Ceuten an einen ein3igen (Decha= 
nismus. €s fehlen eine unüberwinbliche (Dacht 3U 
fein, nächft ber beutfchen hielt man bie ruffifdie 
Rrmee bis jet3t für bie erfte ber Welt. (Dan 
honnte ficb in Rufelanb erlauben, bie €nglänber 
fovvobl als auch bie f ran3ofen von oben herab 3U 
hritifieren. Hiebt minber bervorragenb waren bie 
6rfolge auf bem Gebiete ber Poli3ei. Caufenbe 
von geheimen unb öffentlichen Agenten finb nicht 
nur über Rußlanb, fonbern auch über bas Ruslanb 
ausgeftreut, Taufenbe von Bugen, benen alle Ge= 
heimniffe offenbar werben, benen nichts verborgen 
bleibt, Weber am föofe bes 3aren^ noch in ber 
ßütte bes Jakuten. 6in unglaubliches öyftem ber 
Spionage unb ber Beftechung, bas gewaltige Werk= 
3eug poli3eilicher Hachftellung, poli3eilicher Ruf= 
ficht, ber Rusweifung unb ber Verfchichung. Diefe 
Poli3ei erftrecht fich fogar auf bie Schulen, bie 
f^irchen, bie Banken unb bie Familien. Ift bas 
nicht gerabe3U bie Organifation eines ßirngefpin= 
ftes? Sinb Souche unb tiailleranb nicht bas Ibeal 
für bie Cntwichelung ber Poli3eimacht, wo man in 
ber poli3ei eine Stüt3e ber Regierungsform unb 



■■■II 




li 

ae 




IHI 



ber allgemeinen Wohlfahrt fleht. Rber auch In 
finan3leller Be3lehung haben ble Ruffen ble €uro= 
päer gefchlagen. Die Ruffen entlehnten von 6uropa 
bas Svftem ber Bubjete unb ber Inblrehten Steuern 
unb entfalteten eine großartige Organifation bes 
f inan3wefens. 6ie begrünbeten im größten (Daß- 
ftabe einen Staatshaushalt unb gerieten fogar auf 
bie Bahnen eines ftaatlichen 6o3ialismus. Den 
wefteuropöifcben f^apitaüften flößt Rußlanb mit 
feinem Sinan3fYftem fo großes Vertrauen ein, ba^ 
bie Bürger Wefteuropas es mit ihren Crfparniffen 
wie mit einem Golbftrom überfluteten. Ruf ihre 
Soften erblühte in Rußlanb eine große hapita= 
liftifcbe Inbuftrie, ein umfaffenber internationaler 
ßanbelsverhehr, granbiofe Verkehrswege, bie gan3e 
■Celle ber Welt burchqueren. So gelangten bie 
technifcben §ortfchritte unb bie technifchen Rennt= 
niffe 3U einer in Rußlanb noch nicht bagewefenen 
Blüte. 

Wenn ber europäifche Reifenbe aus Rußlanb 
heimkehrte, Konnte er nicht umhin, 3U fagen: €s 
ift bei ihnen alles wie bei uns, -eine organifierte 
hräftige Brmee, ein geregeltes ftaatliches Sinan3= 
fvftem - beiläufig bemerkt, mit einer fieberen baren 
Valuta. Sie befit3en eine großartig organifierte 
Poli3ei, eine wie bei uns ftreng 3entralifierte 
föierarchie unb eine ausgebreitete, gewanbte unb 
profeffionelle Bureauhratie. 

€s fehlen, ba^ ber ruffifche Staat eine unauf= 
lösbare Rufgabe gelöft hatte. €r hatte es ver= 
ftanben, bas gan3e Gebäube einer wefteuropäifchen 
Bbminiftration auf3uführen, ohne irgenb welche 
(Derhmale einer parlamentarifchen [Kontrolle unb 



8 



lei 


fri] 


In 

m 


III"» 


II 




B 


n 


m 



eines parlamentari(cben Bubjets; ohne irgenb vveld:e 
Rn3eicben von folcben Dingen wie Freiheit bes 
6ewi|fens unb öes Wortes, Unantaftbarheit öer 
Perjon, Verfammlungsfreibeit u(iv. Unb fügt man 
nocb bin3U, ba^ bie bürgerlicben Gericbte in Rufe= 
lanb ibre tlätigheit tabellos ausübten unb ausüben, 
ba^ bie föausbaltung ber Provin3en bis 3U einem 
gevvijfen Grabe von einem Busfcbu|3 kontrolliert 
wirb, ber jicJD aus Canb= unb ötabtbewobnern 3U= 
(ammenfet3t, fo lä^t bie Orbnung in Rufelanb nicbts 
3U wünjcben übrig. Un3äblige Ruslänber buchten 
mit folcben Rügen auf Rufelanb, unb bae allgemeine 
urteil lautete faft überall übereinftimmenb: Ru^lanb 
ift ein mäcbtiger unb reicber 6taat, ber (id) in 
ftarhen ßänben befinbet, unb es ift wohl geraten, 

ficb mit ibm ein3ulaffen Unb tatfäcblicb 

floffen Ru^lanb immer neue Ströme europäifcben 
Golbes 3U, bie auf ben Babnen, welcbe bie ruf= 
fifcbe Verwaltung ibnen bereitet batte, in ibre 
f^ajfen rollten unb fo neue Refervoirs für bie 
6taatsfcbulben bilbeten. €s war fcbwierig, bas 
Cnbe biefes übergroßen VVoblftanbes voraus3U-- 
{eben, biefes flnwacbfens ber Scbulben unb bes 
neuen [Kapitals auf [Soften bes V^olhes, biefer 
Glan3periobe bes ruffifcben Rbfolutismus unb ber 
Bureaukratie. 

Unb jet3t welcbe €nttäufcbung! Wie ift biefer 
Glan3 unb biefe ODad^t in Cinhlang 3U bringen mit 
ben "Catfacben, bie in let3ter 3eit ans Cicbt treten? 
Womit ift biefer plöl3lid3e unb unerwartete Um= 
fcbwung 3U erklären? 

Die ruffifcbe Regierung unb ibre auslänbifcben 
Verbünbeten vergaßen bas eine, bci\s auf5er ber 



■ 




■ 


n 


II 


III, Jii 



■11 



Regierung auch noch ein Volk exiftiert unb aufeer 
ber Bureauhratie eine Gefellfcbaft. f^ranhbaft an 
bem (Decbaniömue ber Vervollkommnung ber neuen 
Reicbsmafcbine arbeitenb, ignorierten (iebasfaktum, 
bafe biefe (Dajcbine im We(ten nur ein Werk3eug ber 
lebenben Volksmacht i|t, ba^ hier mit ben Räbern 
unb ben (Kolben ber (Dajcbine bas warme Blut ber 
Volksmajfen in Bewegung getet3t wirb, bas 3arte 
Gewijfen ber freien, öffentlichen OOeinung, ber 
glühenbe Cntbufiasmus ber politifcben führer unb 
Tribunen. €6 war kein weifer (Dedoaniker, ber 
bie(e GDafchine erbacbte, um bamit bie berabftür^ 
3enben Solbaten 3U 3er(tampfen, um aus ben 
(Ditteln bes Volkes un3äblige 6olbmün3en 3U 
prägen unb bie f^räfte bes Volkes auf bas Pro= 
krujtesbett einer augenblicklichen Caune ber regie= 
renben perfönlichkeiten 3U fpannen. ßier im We(ten 
i(t bieje Organifation bem f5er3en bes Volkes ent= 
(prungen; jie i(t von freien Bürgern erfchaffen unb 
wirb nicht burch bie intenfive Unterbrückung ber 
(Dajfe erbalten, fonbern burdo bie lebenbigen 6runb= 
(ät3e einer aktiven allgemeinen Rrbeit. 

Hur eine Öejellfcbaft, bie (ich aus einfichtsvollen 
unb rechtjcbaffenen Inbivibuen, aus Perfönlichkeiten 
unb nicht aus einer föerbe 3ufammengefe^t, vermag 
auch bem beutigen Staatsmechanismus Ceben ein= 
3ubauchen. Diefer (Decbanismus ift gan3 unb gar 
auf perfönliche Cnergie berechnet, auf eine Energie, 
bie beftrebt ift, mit biefer f^raft alles um ihrer 
eigenen Bebürfniffe unb 3iele willen 3U erreichen. 
Cs liegt ihm bas inbivibuelle Gewiffen 3ugrunbe, 
bas felbft 3wifchen Gutem unb Böfem 3U entfchei= 
ben vermag, bas fich autonom unb felbftänbig 



10 



□ IQ 111 11 1 ilQI P 



höhere moralijche Gejet3e gibt, (ich löeale bilbet 
unb |id) eine eigene Dorm für fein per(önliches 
Ceben aufjtellt. Der 3eitgemäöe technifche Rpparat 
verlangt ferner nicht nur eine mechanifche Rusbih 
bung unb affenartige Hachahmungsweife bes föanb= 
vverNers, er fet5t aud: eine gan3 neue Weltanfchau= 
ung unb wij(en(dDaftliche l^enntnif(e ber (03ialen 
f^ämpfe unb ber allgemeinen Intereffen voraus, 
unb er forbert eine politifche Ibeologie. Schließlich 
barf man nicht überfehen, ba^ nur eine freie, be= 
wußte Perfönlichheit mit €rfolg an bem Bilbungs= 
pro3eß ber Parteien unb f^la(|en unb ber geiftigen 
Busleje ber heutigen Gefellfchaft teilnehmen kann. 

Wenn aber bie moberne 5taatsform (ich auf 
einer felbftänbigen, morali(ch entwickelten unb po= 
litifch erfahrenen perjönlid^heit aufbaut unb nur 
in ihr eine fiebere unb 3uverläffige 6tüt3e finbet, fo 
barf man anberfeite nicht vergeffen, ba^ bie euro= 
päifche Gefellfchaft 3ugleich ein Organismus von 
hervorragenber (Dannigfaltigheit unb einem großen 
Reichtum an gefellfchaftlichen Gruppen unb Schich- 
ten ift. Cin reich entwickeltes fo3iales , religiöfes, 
materielles unb geiftiges Ceben ift ba möglich, 
für fo3iale Gegenfät3e unb (kämpfe Raum ge= 
fchaffen. 

Schließlich, um von ber Statik 3ur Dynamik 
ber gefellfchaftlichen 6ntwickelung über3ugehen, be= 
obadotet man, wie in ben wefteuropäifchen Staaten 
ber fo3iale f^ampf beftimmte hiftorifche Sormen an= 
nimmt unb uns Bilber von einem großen fo3ialen 
§ortfchritt aufweift, ber jebem ]ahrhunbert fein be= 
fonberes Gepräge verleiht. Rus ber alten Gefelh 
fdoaft entwickeln fich hier frei unb mächtig bie 



11 








!■ 



I^la(jengegenfäl3e, wäcbjt ein neuer gefellfcbaftlicber 
Rufbau empor. Bei ber Rbjcbaffung bes alten 
Recbt6 3ugun(ten öer Ibeen, öer ßumanität unö 
6er Freiheit, entfteben immer neue forberungen, 
bie (icb auf bas natürlicbe Redot ber 3ul^unft be= 
rufen. Rllmäblicb werben bie Cinricbtungen bes 
perfönlicben Cigentums unb ber (o3ialen 6efe^= 
gebung umgeformt, neue Inftitutionen gebilbet mit 
ben neuen 6runb(ät3en ber fo3ialen Jurisbihtion 
unb einer neuen wirtfcbaftlicben Verwaltung. In 
ibnen tritt wieber gan3 befonbere bas Prin3ip ber 
öelbftverwaltung mit ibren holojfalen (Ditteln an 
Staatsgewalt unb an Gelbmacbt bervor. 

Der europäifcbe Staatsapparat ift nicbt abge= 
trennt, nicbt losgelöft von biefem gefellfcbaftlicben 
Ceben. Bei ber €ntwichelungsfäbigheit ber we(t= 
europäifcben 6efet3gebung ift jeber Bürger 6efet3= 
geber, unmittelbarer Ileilnebmer an ber Regierung 
unb }ufti3 bes Canbes. Ruf feinem Patriotismus 
beruht ber gefunbe unb normale Gang ber 6taats= 
mafcbine. Von feiner Cbrlicbheit unb 6ewiffen= 
baftigheit bangt ber 3uverläffige Verlauf unb bie 
Woblfabrt ber Staatswirtfcbaft ab, weil er felbft 
bie Staatshaffen hontrolliert, weil er felbft bie Re= 
gierung beeinfluffen hann, weil er fcblie^licb taufenb 
(Dittel befit3t, um in Volksverfammlungen, in ber 
freien Preffe ober vor bem öffentlicben Tribunal 
bes gefet3mäfeigen Oericbts bie Unwabrbeit unb 
bas Verbredoen 3U verfolgen unb biejenigen mit 
5d)impf unb SdDanbe 3U bebed^en, bie um ihres 
per(önlid)en Vorteils willen bie Volhsintereffen ver= 
raten unb §einbe ber Sreibeit unb ber ßumanität 
finb. 



12 



I 




l=i\i 



DCI 




In Ru^lanö ift öas ßebäube bes Staates nadD 
bem neueften Typus aufgeführt, aber gan3 unb 
gar auf ein altes, 3erfallenes unb morfcbes f unba= 
ment gefel3t. Der 6taatsmecbanismus ift bort mit 
ben neueften tecbnifcben Rusrüftungen für bie 
§inan3=, f^riegs= unb Poli3eiver\valtung verfeben, 
aber er wirb nicht burch bie f^raft eines freien 
Bürgertums getrieben, fonbern burch eine paffive 
unb unrationelle Rrbeit geknechteter (Daffen. Rudo 
arbeitet bie großartige bureaui^ratifche Verwaltung, 
bie bort bie VVirtfchaft eines Volkes von hunbert 
(Dillionen umfaßt, nicht im bellen Cichte einer all= 
gemeinen [Kontrolle unb einer breiten Öffentlichheit, 
fonbern im Dunkel bes f^an3leigeheimniffes, ber 
kleinlichen Cüge unb ber Räuberei. 

üatfächlich beftebt bie große (Denge bes ruffi= 
fchen Volkes aus Rckerbautreibenben unb Bauern, 
welche bei ihrer Befreiung eine kleine Par3elle 
Canbes 3ugewiefen erhielten, bie fie bem Guts^ 
berrn mit fchwerem Gelbe be3ablen mußten. €in 
großer Teil biefer Cänbereien war inbeffen nodo im 
17. ]ahrbunbert ihr Eigentum gewefen, unb erft 
burdo einen willkürlichen Rkt ber Gefel3gebung bem 
Gut5befit3er 3uerkannt worben. Dach ber Befrei-- 
ung begann ber pro3eß ber allmählichen Bus= 
hungerung ber Bauern, ber um fo entfet3lichere 
Dimenfionen annahm , als biefe an ihre Dorf= 
gemeinbe gebunben waren, nicht bas Recht ber 
Srei3Ügigkeit befaßen, unb bie ßausinbuftrie nur 
einem geringen Heil von ihnen ben Unterhalt 
verfchaffen konnte. (Dit bem Rnwachfen ber 
bäuerlichen Bevölkerung verringerte fich ber Rnteil, 
ber jebem ein3elnen 3ukam, bermaßen, ba^ nach 



13 







■■■■II 



einem cbarakteriftijcben Rusfprucb öes rufjifdDen 
Bauern „öer ßunb auf bem Stück Canb (afe, fein 
5cbwan3 (ich aber auf bem 6runb(tüch bes nacb= 
barn befanb." föier mu^ noch bin3ugefügt werben, 
ba^ bie Bauern abfolut rechtlos finb, unb biefes 
im bucb(täblicben 6inne bes Wortes, benn bas 
bürgerliche 6ejei3bucb befaßt fich im allgemeinen 
garnicht mit ihnen. Ihre §amilien= unb 'ihre Ver= 
mögensangelegenheiten regulieren fich nach bem 
Gewohnheitsrecht. Diefes Hecht ift aber niemanb 
bekannt, folglich auch nicht bem Bauern. €s wirb 
burch bie Willkür be(onberer Beamten vertreten, 
bie ba3U angeftellt finb, bie Rechte ber Bauern 
wahr3unehmen, unb nach eigenem €rmeffen ihre 
Rngelegenbeiten 3U erlebigen. €s gibt auch ein 
befonberes Dis3iplinar= unb f^riminalverfahren für 
Bauern, bei welchem ben Beamten bas Recht 3U= 
fteht, bie Strafe nach eigenem Crmejfen 3U be= 
(timmen. Bis auf bie leiste 3eit unterlagen bie 
Bauern ber prügelftrafe, heute aber können (ie 
auch ohne jebe Sdoulb, ja fogar ohne verböchtigt 
3u fein, falls fie fich in ber Gemeinbe burch irgenb 
etwas mißliebig gemacht haben, unb nicht nur in 
fällen politifdDer Un3uverläffigkeit, auf abminiftra= 
tivem Wege nach Sibirien verfchickt werben. Dafe 
ber ruffifche Bauer bes Cefens unb Schreibens 
unkunbig ift, weife man in ber gan3en Welt. Ihre 
Cektüre unb ihre Bücher unterftehen einer befon= 
beren vierfachen 3enfur, bie ihnen nicht einmal 
folche Büchelchen 3ukommen läfet, bie jeber ruffifche 
Gymnafiaft 3U lefen bekommt. Sogar bas Cefen 
ber Bibel in ruffifcher Sprad^e wirb vonfeiten ber 
Geiftlidokeit nidot unterftütst, unb ber ruffifd)e Bauer 



14 



3IQIillEtlllllBllD 



würbe als ein voUhommener Barbar, ein Wilber 
öajteben, wenn bie Propaganda ge(el3wibriger 
politijcber Blätter ber religiöfen Sektierer unb ber 
gefe^licb verfolgten Rufklärer unb intellektuellen 
nicht exiftierte. 3u gleicher 3eit erhält jeboch ber 
Rberglaube bes Volkes burch bie Cntbeckung 
neuer „föeiliger" eine kräftige kirchliche Unter= 
(tüt3ung. Unb boch ift es niemanb anbers als 
gerabe ber rujfifche Bauer, ber alle bie brückenben 
Caften bes granbiofen Staatshaushalts auf fich 3U 
nehmen hat; ber bei ber f^riegsaffäre ber 6egen= 
wart (ein Blut hinopfert, unermüblich 3ahlloje €i(en= 
bahnen unb fejtungen baut, mit feinen elenben 
pferben bie (Dilitärtransporte beforgt, bie Rrmee 
verpflegt, bie Flotte unterjtüt3t unb bie (Dittel her= 
beifchafft, um bie rujjifche Golbwährung unb ben 
f^rebit bes rujjifchen Staates aufrecht 3U erhalten. 

Bber auch bas gefellfchaftliche Ceben läuft in 
Rufelanb in keinen befferen Bahnen. Unfer Canb= 
abel lebt gewiffermafeen von ber ihm halb umfon(t 
gelieferten Rrbeit ber verarmten Bauern, von ben 
jtaatlichen Subfibien bei Verpfänbung feiner Güter, 
von Staatsämtern unb Penfionen. Schon vom 
18. ]ahrhunbert ab hat ber Rbel an ber €igenart 
feines Stanbes, an politifcher Bebeutung unb an 
Selbftänbigkeit verloren unb führt jel3t auf f^often 
ber Regierung ein klägliches Dafein. 

Die heften demente bes ruffifchen Bbels, fo^ 
weit fie fich in ber Selbftverwaltung ber Semftwo 
gekräftigt haben, finb unter piehwe nicht nur per- 
fönlichen Verfolgungen ausgefel3t gevvefen, fonbern 
auch baburch, ba^^ bie (^ompeten3 ber Semftwo 
auf bas äufeerfte eingefchränkt, ihres Cinfluffes 



15 



QiniiiiitiiiiiQin 



beraubt würbe. Infolge öes Wiberttanbes ber 
Staatsgewalt haben ficb auch bie Beftrebungen 
ber 6em(two, bem Volhe ärstlicbe ßilfe unb BiU 
bung 3uhommen 3U la(|en, 3er(cblagen. 

Heuerbings gibt es in Bufelanb F^apitalshreife, 
bie burcb bie niebrigften (Dafenabmen eines Pro= 
tehtionsfvftems, burcb bas Hnwacbfen ber 6taats= 
fcbulb , entftanben jinb. Der neue rujfifcbe f^api= 
talijt ftebt in \o nahen Be3iehungen 3um Staats= 
haushält, entfaltet (ich auf hünjtlicbe unb unge= 
heuerliche Weife infolge poli3eiLicher (Donopole, 
f^onseffionen, allerhöcbjter unb jtaatlicher Hufträge 
bermafeen, ba^ es hier weber eine freie 6ntwiche= 
lung einer privaten wirtjcbaftlichen Tätigheit gibt, 
noch [Kapitalien geben hann, welche bas rujjifche 
wirtfcbaftliche Heben 3U befruchten imjtanbe finb. 
Der burcb ben 5chul33oll ficbergeftellte unb burch 
bie tarife ber ötaatsbahnen bejchränkte ruffifche 
f^apitalijt hann feine Gefchäfte nur banh bem 
Rlmofen führen, bas er von ben fKan3leien ber 
(Dinifterien unb burch bie Beihilfe ber Bureau= 
hratie erhält. Hoch mehr beengt wirb ber ruffifche 
Unternehn-ier burch bas äufeierft veraltete Bhtien= 
red^t, unb man hönnte ben gegenwärtigen Rufbau 
bes ruffifchen [Kapitalismus am heften mit einem 
maskierten Pachtfvftem vergleichen, burch bas bie 
ruffifche Volhswirtfchaft privaten föänben übertragen 
wirb, bamit bie [Kapitaliften bie allmächtige Bureau^ 
hratie mit ben einnahmen ernähren. 

einen ebenfo geringen Grab an Freiheit bes 
geiftigen Cebens geniefet bie ruffifdoe GefellfdDaft. 
Der ruffifche Journalismus unb bie ruffifdoe Preffe 
befinben fich in ber Gewalt eines unerhörten 



16 



iiBiim 




Svltems von 3en(ur\villhür. Hiebt nur 3eitungen, 
Bücher unö Journale, (onöern auch ^vpoQi^^^P^^isn, 
Photographien, Lithographien, Bucbhanblungen, 
fabrihen von Schreibmaterialien, Bibliotheken, 
Cefehallen unb jogar privatbibliothehen (tehen unter 
bejonberer poliseilicher Aufficht. Ruf einem eigene 
artigen (o3ialen Prin3ip begrünbet, i(t biefes öyttem 
honfequent unb bevvuJ5t barauf gerichtet, um bie 
weniger gebilbeten [^la((en bes Volhes in Unwiffen= 
heit 3U erhalten. Ruch bie Wiffen(chaft unb bie 
Bilbung befinben (ich in Ru^lanb nicht in ber 
günftigjten Cage. \n ben Gymnalien ift bie gan3e 
päbagogih auf einen ein3igen Punkt gerichtet, 
nämlich auf bie 6rmiltelung politifcher renben3en 
unb Ibeen, auf bie Verhaftung unb Beftrafung aller 
f^inber, bie eine verbachterregenbe Denhungsart 
hunbgeben. 3ehnjährige f^naben werben Reiben 
politifcher Verfolgungen unb Teilnehmer an ben 
ibeen politifcher Freiheit. Über bie ruffifchen Uni= 
verfitäten werbe ich an einer befonberen Stelle 
fprechen, weil mich bas gan3 befonbers angeht unb 
mir bae ßer3 mit fchwerem Rummer erfüllt. Wer, 
wie ich, piät3e vor fich gefehen hat, bie mit einer 
unbewaffneten (Denge von Jugenb angefüllt waren, 
ber gehört bat, wie fie ihre Stubentenlieber ge= 
fungen hat, unb bie halten Bajonette ber Solbaten 
erblichte, bie auf bie teueren Schüler gerichtet 
waren; wer, wie ich in feinem ßaufe freunbe unb 
Schüler beherbergt hat, bie burch bie Strafeen^ 
tumulte mit Blut unb Schmut3 bebecht waren; wer, 
wie ich, nod» bis auf ben heutigen Zog in feinen 
Rlbums wie ein ßeiligtum bie Portraite ebler Jüng- 
linge aufbewahrt, bie nicht bas geringfte Ver= 

V. Reusner, Um Recht unö Sreibcit. II 

17 



□HQIIIliillllDin 



brechen begangen unö ficb in l^einer Weife fcbulöig 
gemacht haben, nichtsbeftoweniger aber in bas 
Gefängnis geworfen unö 3U langfamem Zohe in 
bie polarwü|te ber Jal^uten gefchicht worben finb: 
bem wirb man es ver3eihen, wenn er bie verla{= 
|enen Univerfitäten, bie veröbeten Rubitorien, bie 
für immer begrabene Wi((en(chaft nicht mit einem 
Worte abtun will. 

Hur bas eine will ich hier (agen: Wir waren 
immer ben Ibealen ber wi|fentchaftlichen Wahrheit 
treu, bie uns bie großen Göttinger Sieben gelehrt 
haben, bie uns ber tiefe f^ant unb ber feurige 
Sichte überlieferten. Wir finb ben Vorfchriften bes 
Bechtsftaates gefolgt, haben ber Gerechtigkeit unb 
ber politifchen Freiheit treu gebleut, bie beutfche 
Univerfitäten, beutfche Ratheber uns überliefert 
haben. 60 fei es benn hiervon genug. 

€s ift noch hervorsuheben, ba^ bie ruffifche 
[Kirche fich feit langer 3eit in eine monopoliftifche 
6taatsanftalt verwanbelt hat, in ein befonberes 
Departement ber geiftlichen Poli3ei, bas unter ber 
l^nute ber ftaatlichen Sürforge bie let3ten ODerl^= 
male eines felbftänbigen Cebens, ben legten 
Schimmer einer religiöfen Ibee verloren hat. Sie 
ift ein vollftänbig toter, verknöcherter Organismus, 
bem bie feurige Verhünbigung ber fittlichen Wahr= 
heit, bas Streben nach ber Befriebigung ber geifti= 
gen Bebürfniffe unb Rnforberungen bes Volkes 
fremb geworben finb. - Eingehüllt in bie reichen 
Gewänber ber ftaatlichen Subfibien unb ber f^irchen= 
fchäi3e, burch bie Poli3eigewalt vor jeber f^onhur= 
ren3 gefiebert unb vor jeber unbequemen Bewegung 
von aufeen her bewahrt, ift biefer Organismus 



18 



■■■llli 






HIhIh 



jd:on lange öem Cobesfcblafe anheimgefallen; unb 
an (eine Stelle (inö neue Oötter getreten, bie Prin= 
3ipien ber politifcben 3uverlä|jigheit, bie poli3ei= 
lidoe Rufficbt ben Verbäcbtigen gegenüber, leere 
äußere 3eremonien unb lügnerifcbe, halte föeucbelei. 
Ohne Übertreibung mu^ ich fagen, ba\^ ber neue 
ru((ijcbe Staat bem ruffifcben Volhe Religion unb 
f^ircbe geraubt bat. Die folgen einer folcben 6acb= 
läge finb aber fcbvver vorau63ufeben. 

5o bat ber allmächtige 6taat, burch ben allei= 
nigen Willen bes abjoluten 3aren 3ufammengehaU 
ten, in Rujjlanb einen großartigen Rpparat finan= 
3ielter, tecbnij'cber unb militärifcher Organijation 
hervorgebrad:t, biefen riefigen Bau aber nicht auf 
bie 6doultern eines lebenbigen, bewußten Volkes 
geftellt, fonbern auf bie traurigen Überrefte einer 
bungernben Bauernfchaft, einer niebergebrüchten 
Gejellfdoaft unb auf tote kirchliche formen. Bis 
notwenbiges Ergebnis bavon erfcheint bie £nt= 
bechung, bie nicht nur in Rußlanb, fonbern in let3ter 
3eit auch hier gemacht würbe: Der ftaatliche Rp= 
parat hat ben Beweis geliefert, bQ\s bas Sunba^ 
ment, auf welchem er ruht, unhaltbar ift. €in 
Sklave kann einem freien Bürger niemals gleich^ 
kommen, unb er3wungene Rrbeit vermag bie Caften 
ber Rufgaben unb 3iele, bie ihr bas 6chickfal auf= 
erlegt, nicht 3U tragen. Der ruffifche Riefe, ber 
Cuft unb bes Cichtes unb ber Bewegungsfreiheit 
feiner gigantifchen Glieber beraubt, burch ben an= 
bauernben ^Rufenthalt in feinem großen 6efäng= 
niffe lahm gelegt, ift jet3t nicht mehr imftanbe, bas 
Schwert 3U erheben, bas ihm bie ber3eitigen Si- 
nan3en unb bie Technik gefchmiebet haben. I^raft= 

11* 
19 



HIQIIIlEtlllllQin 



los weicht er feinem ö(tlicben Gegner. Seine Reicb= 
tümer erweifen jicb als 3erftört, er bekunbet weber 
Cntbutiasmus noch Ceibenfcbaft, ben f^ampf qus= 
3ufecbten, ber ibm burcb bie allmäcbtige Staats^ 
gewalt auferlegt würbe. 

Der 3wiefpalt 3wifcben ber 6e(ell(cbaft unb 
bem Staate in Rufelanb unb bie vollftänbige Un= 
fäbigheit eines obne bie 6e(ell(cbaft wirkenben 
Staates bat jicb vollkommen h\av berausgejtellt, 
Rufelanb ftebt vor einer unvermeiblicben Hlterna^ 
tive: es mufe entweber ben VolNshräften Raum 
gewähren, ber öefeilfcbaft Recht unb Freiheit geben 
unb bamit bem ftaatlicben COechanismus eine ent= 
fprechenbe ßanbbabe unb Grunblage fdoaffen ober 
(ich allenblicb burcb eine cbinefijcbe (Dauer ben f\n- 
forberungen ber neu3eit verjchliefeen, feine Stel= 
lung in ber Welt aufgeben unb fich in einen 
finfteren l^erher fperren, um bie un3ufriebenen unb 
für ihn unbrauchbaren demente 3U unterbrüchen. 



öiDiiiiiiiiiiDin 



L Die (Däcbte ber Reahtion. 

[Kapitel 1. 

3Qr, Dynaftie unb ßof. 

Die fchrechlichen €reigniffe ber let3ten 3eit laffen 
ben Cebanhen aufkommen, ba^^ in Rufelanb Un= 
bolbe ober irrfinnige berrfchen. (Dan hönnte glau= 
ben, bie Hatur habe in unbegreiflicher Caune ein 



20 



IHIIi 




befonberes 6e(cblecbt von 3vveibeinigen Vieren ge= 
fcbaffen unb ihnen öas 6cbid^fal öes Riefenreicbs 
ausgeliefert. Die Trennung 3wifcben bem Volke 
unö ben (Dacbtbabern ijt hier fo grofei, ba^ es 
fcbeinen könnte, als ob eine be[onbere Raffe von 
GDenfcben von einem unbekannten Planeten berab= 
geftiegen wäre unb burcb Schrecken bie frieblicben 
ruffifchen Slaven befiegt hätte. 

Diefe Annahme wäre jeboch von Grunb aus 
falfch. €ine ber fonberbarften Cigentümlicbkeiten 
bes ruffifchen Cebens befteht nämlich barin, ba^ 
VerbredDen hier von friebliebenben unb fogar auf= 
geklärten (Denfchen begangen werben, ba^ an ber 
Spil3e eines blutigen Syftems ber Urheber ber 
friebenskonferen3 fteht, ba^ nicht einmal fchlechte 
ober verberbte COenfchen (Det3eleien, (Daffenmorb 
ufw. veranftalten. Wer fich ba einen ruffifchen 
Gouverneur als einen türkifchen Bafchibofuk unb 
einen ruffifchen poli3eimeifter als einen Piraten 
vorftellt, irrt gewaltig. Die Cage ift barum entfet5= 
lieh, weil hier ein guter Familienvater f^inber nie= 
berfchiefeen läfet, weil ein guter €r3ieher fich in 
einen 6pit3el verwanbelt unb ein eifriger 5taats= 
anwalt feine Rolle mit ber eines foenkers unb 
(Dörbers vertaufcht. 

Um biefes merkwürbige Rätfei 3U begreifen, 
mu^ man fich vor allem (Klarheit über ben Öeift 
unb bie Rtmofphäre verfchaffen, bie an bem ruffi= 
fchen föofe, in ben f^an3leien ber (Dinifterien unb 
bei 3ahllofen provin3iellen Behörben herrfchen. 

Schon ein flüchtiger Blick auf bie Hierarchie, 
von bem 3aren bis auf ben letsten Beamten, lehrt, 
ba\s alle gemeinfame 3üge aufweifen, bie im 



21 



öiDiiiiETHiiinin 



Grunbe genommen von ber inöiviöuellen Pfycbo^ 
logie öer einseinen Perjon unabhängig (inb. £ine 
Rrt (Dvftik bes gefamten rujfifcben „Cfcbins" (Be-- 
amtentum), ber übermenjcblicbe Z\pus ber Rang= 
orbnung tritt hier an ben Tag. Der Staat ift hier 
nichts weniger als eine (Korporation, welche über 
Gewalt unb Untertanen erhaben ift. Der Staat 
erjcheint hier vielmehr als eine geheimnisvolle, 
frembe f^raft, als eine irbifdoe IKirche irgenb eines 
fürchterlichen Gottes, als ein Wejen aus öem Jen^ 
feits, bas bie €rbe unterjocht hat. Unb jeber, ber 
bie(er Gewalt teilhaftig wirb, ber eine Uniform an= 
3ieht, wirb baburch vom Ceben unb vom Volhe 
abgefchnitten unb in ein verwunfchenes Reich von 
geheimnisvollen 3ielen unb Rbfichten gehoben. 
Cin anberer bemerl^enswerter 3ug kommt noch 
hin3U - auf jeben Beamten geht plölslich bie ganse 
Würbe unb ßerrlichl^eit bes Ranges über. Sein 
inbivibuelles Ehrgefühl erhält neuen Inhalt unb 
gebärbet fich als bie €hre bes Reiches! feine per= 
fönliche Würbe wächft in bie Würbe bes gansen 
Canbes um; fogar fein Gewiffen versichtet auf in= 
bivibuelle €xiften3 : es fügt fich ohne weiteres ben 
Geboten unb Sitten bes (Dilieus, fo gemein unb 
unfittlich fie auch fein mögen. Der Beamte hört 
auf, als ein vernunftbegabtes Wefen, als ein 
(Denfcb, ber feinen freien Willen hat, 3U exiftieren; 
er geht reftlos in bem bunhlen , niebersiehenben 
Sumpfe ber Bureauhratie unter, wirb ein Wurm, 
ber an bem Organismus bes Volkes nagt. 

Unb über all bem fchwebt unb herrfcht in bie= 
fem fonberbaren (Dilieu bas Symbol ber irbifchen 
Gottheit, ber haiferlichen (Dajeftät. Der ruffifcbe 



22 



3IDIIIiEIIIIIIDin 



Beamte machte aus ber haiferlicben (Dacht einen 
§etifch, in beffen Hamen er hanbelt, auf be((en 
Willen er ben gejamten Inhalt bes ötaatslebens 
3urüchführt. Der Staat ift ber 3ar. Rlle 3iele 
unb Rufgaben ber ftaatlichen Cntwichelung räumen 
bem Gejpenft ber haiferlichen Gewalt ben piat3, 
bie gefamte Politik unb bas gefamte Verwaltungs= 
wejen beftehen in ben Verorbnungen bie(es irbifchen 
6öt5en. 

Die f^irdDe bes ruffifchen „Tfchins" bat al(o 
ihren Gott. Unb gleich allen lebenbigen unb toten 
Göl3en ijt er ber (Dittelpunht eines gottesläfter= 
liehen, ver(chvvenberi(chen f^ultus. Die Geburts= 
unb Hamenstage erfcheinen als bie feierlichjten 
(Domente bes 3arifchen Gö^enbienftes. f5unbert= 
taufenbe von Priejtern ber Bureaukratie ver(am= 
mein (ich an biejen Tagen in ben Tempeln ber 
Gottheiten, bie im ru((ifchen Staatsbienfte ftehen, 
unb bringen bort vor bem Rltar bes 3aren unter 
Abfingen von f^irchengebeten unb Hymnen in ver= 
(chiebenen Sprachen bie Opfer ihrer unausrottbaren 
Ergebenheit unb Vergötterung „bem allergerech= 
tejten unb allerherrlichjten (Donarchen" bar. . . . . 
Rn biejen Tagen empfinbet fogar ber let3te rufjifche 
Beamte feine 3ugehörigheit 3um grofeen Orben bes 
offi3iellen Rufelanb. J^n biefen Tagen fühlt er 
feine Würbe als Bon3e, ber bem großen Dalai= 
Cama bient. In glän3enber, mit Orben unb Bän= 
bern gefchmüchter Uniform gibt er fich fo, als wolle 
er fagen: ,vin mir feht ihr bie Verkörperung ber 
kaiferlichen (Dacht. Der f^aifer — finb wir." 

€in §all, ber fich etwa vor fünf Jahren in 
[^amtfchatka ereignete, beftätigt in glQn3enber 



91 



■■■iii 







Weife bie(e t^beorie. €in Beamter, ber bort als 
Organ ber poli3ei funktionierte, erklärte eines 
(dDÖnen tiages, er fei ber 3ar unb Gott felbft. 
Unö er hatte unter ben fremben Völkerfcbaften, 
bie bort wohnen, großen 6rfolg. Die Reiben brach= 
ten ihm reichliche Opfer bar unb bilbeten eine be= 
waffnete Wadoe um ihren neuen Gott. Was bie 
ruffifchen Chriften betrifft, fo liefen fie fich ohne 
weiteres bie göttliche Würbe bes Poli3eibeamten 
gefallen. (Dan brauchte 3ulet3t eine gan3e bewaff= 
nete Cxpebition, um ben poli3eilichen Gott aus ber 
fernen Gegenb fort3ufchaffen. Cr würbe gefangen 
genommen unb für verrucht erklärt. Wir halten 
ben Gegenjtanb feines Wahnfinns für äufeerft 
charakteriftifch. Die gan3e Rrmee ber ruffifchen 
Poli3eipafchas ift mehr ober minber von biefem 
Wahnfinn angefteckt. 

Serner ift es nur naturgemäß», ba^ bie ruffifche 
Brubergemeinfchaft vom heiligen Tfchin mit ge= 
wohnlichen Sterblichen keine Hormen ober Gefel3e 
gemeinfam haben kann, nichts, was für ben 13e= 
amten unb ben einfachen Bürger gleich binbenb 
wäre. Währenb es 3. B. für bas Volk verfchiebene 
fogenannte Gefel3e ober fogar gan3e f^obexe bürger= 
lieber, Sinan3=, 6traf= unb poli3eigefei3e gibt, exi= 
ftieren biefe Rntiquitäten für ben Beamten faft 
garnicht; täglich bekommen fie geheimnisvolle 
Pakete mit ber Ruffchrift „biskret", täglich er= 
halten fie bienfiliche Verorbnungen von ihrer Obrig= 
keit, unb aus biefem (Deere von geheimen €rlaffen, 
Verorbnungen, biskreten Beftimmungen, Rnwei= 
fungen, 3irkularen ufw. fifchen fie weife bie eigent= 
lieben flbfichten ber Regierung heraus, bie ihnen 



24 



■■lili 




1 



ja alle 6efel3e unb f^obexe er(et3en. leb felbft habe 
einen (Diniftev öarüber klagen boren, öai3 heine 
feiner Verfügungen in urfprünglicber Gejtalt ibren 
Bejtimmungsort erreicbt bat. Unö öas vvunberte 
micb garnidDt. Im Reicbe bes "Cfcbins ift jebe Ver= 
fügung einer hünftlicben f^ashabe gleicb, bie von 
Stufe 3u 6tufe fällt unb in 3abllo(e kleine Wajfer= 
jtrablen 3erftiebt. Der 3ar teilt bem (Dinijter feine 
Rbfidoten mit. Der (Dinifter beutet fie in einem 
Gebeimfcbreiben an bie Gouverneure um. Der 
Gouverneur fel3t burcb ein Gebeimfcbreiben bie 
Poli3eimeifter, Be3irksbeamten, Itpravvniks ufw. 
bavon in [Kenntnis. Die Itprawniks unb Poli3ei= 
meifter verfaffen ibrerfeits 3irhulare an bie Priftavvs 
(Poli3eihommiffare) unb bie ibnen Untergebenen. 
Diefe let3teren fucben fcbliefelicb bie flbficbten ber 
Regierung in gebübrenber Weife praktifcb 3U ver= 
werten. In jebem (Dinifterium biefelbe Gefcbicbte. 
Gebeime 3irkulare folgen in (Daffen aufeinanber 
unb bilben gan3e Berge von Papier. Hacbbem fie 
bann ber verfcbiebenften Ruslegung unter3ogen 
waren unb bie publi3ierten Getet3e annulliert baben, 
beftimmen fie bas Ceben unb öcbichfal bes Volkes. 
Die Rbficbten ber Regierung verwanbeln ficb alfo 
in bie Rbficbten ber unmittelbaren Obrigkeit. Diefe 
räumt ibrerfeitsben ibruntergeorbnetenBebörbenben 
piat3. Das Gefet3 - bin icb - bas ift bie Grunbformel 
für jeben ruffifcben Beamten, aucb für ben kleinften. 
Jener ruffifcbe Beamte, von bem alle ruffifcben Blät= 
ter vor kur3em er3äblten, bat nur konfequent ge= 
banbelt, als er bacbte: „bie publi3ierten Gefet3e fcba= 
ben nur ber abminiftrativen Tätigkeit." Darum liefe 
er bas Gefet3bucb als unnüt3es 3eug fortfcbaffen. 



2=^ 



□IQIIIliiliilQIE 



Da bie Oefe^e jo gut wie nicht exiftieren unb 
nur Qöminijtrative Verorönungen berrfcben, bat bie 
perfönlicbe Unabhängigkeit bee Beamten von ber 
Obrigheit eine gro^e Bebeutung. Cs gibt kaum 
ein 3weite6 Canb, wo bie fl^lavijcbe Ergebenheit 
bes Dieners an feinem ßerrn fo verbreitet wäre, 
wie in Rufelanb. Ruf ber anberen 6eite i(t kaum 
ein 5taat 3U nennen, wo Sekretäre unb Rammer= 
biener fo ungehinbert berrfcben wie hier. Die 6e= 
walt bes unmittelbaren Vorgefe^ten bem Unter= 
gebenen gegenüber ift hier unbefcbränkt. Cr kann 
ohne weitereö feinen Untergebenen fortjagen, fogar 
wenn biefer ficb nichts 3ufchulben kommen liefe. Der 
Untergebene bat kein Recht, ficb barüber 3U be= 
fchweren. €s ift baber eine einfache Tlotwenbig^ 
keit, für ben Beamten alles 3U tun, um nur ber 
Ungnabe feines Vorgefe^ten nicht anheim3ufallen. 
Wer bas nicht tut, ber verliert feine Gage unb 
feinen Rang. Der 6taatsbienft verwanbelt ficb 
alfo in einen Dienft für bie ein3elnen Vorgefet3ten. 
Jeber Beamte hat nur eins im Sinne: Wie foll er 
ficb bei biefem unb biefem Vorgefe^ten einfchmei= 
cheln, unb nicht nur bei ihm allein, fonbern auch 
bei feinen Rngehörigen, Sreunben unb (Daitreffen. 
Durch l^latfcb, Verleumbung, Servilismus unb rohe 
Ciebebienerei erkauft ficb ber Beamte bie Gnabe 
feines Vorgefet3ten, unb fucht nun feinerfeits, ihn 
3U beeinfluffen. €r ftubiert alle Gewohnheiten unb 
ScbwädDen feines ßerrn unb verfteht es mit ber 
3eit, nicht nur feine gefährlichen [Konkurrenten 3U 
befeitigen, fonbern vielmehr ber alleinige ßerrfcher 
über bas Vertrauen bes Vorgefet3ten 3U werben. 
Dach unb nach nimmt er ben Gebieter in feine 



26 





ßänbe unb lehrt ihn, nur mit feinen Bugen 3U 
feben, nur mit feinen Obren 3U boren, öcbliefelicb 
wirb er ber ßerr, wäbrenb ber Vorgefet3te ficb in 
ein blinbes Werh3eug feines Willens vervvanbelt. 
Der unbemerkte öehretär gewinnt alfo (Dacht über 
eine gan3e Verwaltungsbebörbe, mitunter über ein 
gQn3es Canbgebiet. Dann wirb ber Sehretär 
feinerfeits ber Gegenftanb von Schmeicheleien unb 
föulbigung; er benut5t feine (Dacht, um ficb felbft 
auf Roften feines Gebieters 3U bereidoern unb 
anbere ficb bereichern 3U laffen. Die Geliebten 
„ihrer €x3ellen3en" fpielen manchmal babei eine 
Rolle; bann bemühen fido bie Untergebenen unb 
bie Bewerber um bie Gunft einer folchen Dame, 
fchmeicheln ihr unb machen ihr Gefchenhe. Wie 
weit biefe (Dacht ber Sekretäre in ber ruffifchen 
Bureauhratie geht, 3eigt eine "Catfache, bie mir 
von einem (Doskauer freunbe er3ählt würbe. In 
ber I^an3lei bes allmächtigen Generals "Crepow in 
(Doskau verkauften Beamte 3eugniffe „über po= 
litifche Coyalität", bie mit ber Unterfcbrift bes 
Generals felbft verfehen waren, für bie befdDei= 
bene Beftechung von 10 Rubel konnte ber ärgfte 
Revolutionär ein folches 3eugnis haben. Die Be= 
amten paßten bie gute Caune bes Generals ab 
unb liefen ihn bann biefe 3eugniffe, bie er gar= 
nicht las, unterfchreiben. So kam es, bQ^^ Crepow 
felbft, ber Schrecken ber Revolutionäre, ihnen bie 
heften 3eugnif|e ausftellte. 

Die völlige Rbgefchloffenheit unb Ifoliertheit ber 
Gewalt vom Volke, bie völlige Gefet5lofigkeit unb 
Willkür auf bem Gebiete ber V^erorbnungen, 
fchliefelich bie wirkliche Cyrannei, welche bie f5ier= 



27 




^aiiiHiH 



arcbie bes I^fd^ins burcbbringt - bas (inb bie all= 
gemeinen 3üge, bie ben gefamten ruffifcben Re= 
gierungeapparat von unten bis oben cbarahteri= 
fieren. Verweilen wir nun bei ben ein3elnen 
Stochwerhen biefes ungeheuerlichen unb büftern 
Baues. 

Der höchfte Bureauhrat bes Canbes ift felbft= 
ver(tänblich ber 3ar. Die (Dinifter bilben feine 
Ran3lei. Das ein3ige, was ben 3aren von allen 
anberen Beamten unterjcheibet, befteht barin, ba^ 
er aufeer Gott keinen höheren Vorgefel3ten hat 
unb bo^ er im Beji^e eines ßofes ift. Das eine 
unb bas anbere übt ben ungünftigften Cinflufe auf 
jeben 3aren. Vor allem fällt er ber f^elserei ber 
öelbftvergötterung anheim. Cin (Denfcb, ber jeben 
"Cag 3U hören bekommt, ba^ er ein großer 9elbft= 
herrfcher, ein uneingefchränkter Gebieter eines nach 
hunbert (Dillionen von Röpfen 3ählenben Volkes 
fei, ba^ ihm göttliche Weisheit unb göttliche Gnabe 
innewohne, kann leicht ben Grab bes Wahnfinns 
erreichen, ben bie Ar3te als Größenwahn be3ei(±)nen. 
€in Rutokrat, ber auf eine fchwinbelnbe ßöhe ge= 
hoben wirb, beginnt fich in ber Tat als eine Gott= 
heit 3u betrachten, bie mit allen €igenfdoaften eines 
höheren Wefens ausgeftattet ift. Unter bem €in= 
fluffe feiner fonberbaren Cage unb Umgebung be= 
ginnt er fich wirklich für allmächtig, allwiffenb unb 
unfehlbar 3U halten. Raifer Hikolaus II. ift am 
wenigften vor biefer öelbftüberhebung gefchül3t. 
£r bulbet ebenfo wenig Wiberfpruch wie feine 
Hhnen. €r haßte Witte wegen feines felbftbewufeten 
Ruftretens. Cr jagte wohlverbiente Staatsmänner 
fort, fobalb fie bas Gefühl ber perfönlichen (Den* 



28 




fcbenwürbe äußerten. 6eneral=Rbjutant Wan= 
nowehy, öer frühere f^riegsminifter unb bann 
f^ultusminifter, klagte nach feiner €ntlafjung über 
ben 3aren: „Der f^aifer ijt fo jung unb will keinen 
Alteren über |idD haben. €r fürchtete, ba^ ich, als 
Greis, ihn lehren unb leiten würbe. 6r will alles 
felbft machen." .... in ber Perjon Diholaus II. 
führt ber Größenwahn 3U ben traurig[ten Solgen. 
Ohne jeben politifchen Sinn unb ohne jebe poli= 
tifdoe Begabung (ucht er Charakterftärke burch 
läppifchen 5tarrfinn 3U erfeigen, unb 5elbftänbigkeit 
burch - paffiven Wiberftanb gegen alle, bie er als 
für fich gefährlich erachtet. (Dit unbegreiflicher 
ßartnäckigkeit klammert er fich an bie Ibee bes 
Rbfolutismus, obwohl er felbft fehr gut einfieht, 
ba^ fie nicht mehr 3U verwirklichen ift. €r ift jetgt 
nicht in ber Cage, bie Revolution 3U bekämpfen 
unb bekämpft fie auch nicht - aber er nimmt 3U 
einer höchft fonberbaren Taktik 3uflucht. ßinter 
ben (Dauern bes palaftes fich verbergenb, filgt er 
unb wartet. €r weiß fehr wohl, bc[\s fie kommt, 
biefe fürchterliche, unabwenbbare (Dacht. €r fieht 
es fehr gut, ba^ fie mit jeber Stunbe näher unb 
näher kommt. In ihr kommt vielleicht {ein eigener 
Tob, ber Zob feiner Dynaftie, allein . . . wie unter 
einem Rlpbruck befangen, wie von Cntfetgen unter^ 
focht, fitgt er unb wartet unb hat keine l^raft, um 
ber Gefahr vor3ubeugen; er kann fich nid^t ent^ 
fchließen unb wirb fich audo nid^t entfchließen; er 
wirb ben Rbfolutismus bis 3um letgten Rugenblid^ 
nicht aufgeben. In biefer Cage verharrenb, wirb 
er ben letgten Busbruch bes Sturmes abwarten, 
unb biefer Sturm wirb ihn ins Verberben ftür3en 



29 



■■I 




■■■■■ 



— unb öennodD will er ihm nicht aus öem Wege 
geben. Was für ein tragifcbes unb jämmerlicbes 
Bilö 3ugleicb: ein gekröntes f^anincben vor öem 
Rachen ber Revolution, ein 3ar, burcb ben Rbfo= 
lutismus an bie Guillotine gebunben .... 

Der löof bes 3aren i(t am wenigsten geeignet, 
ben 6elb(tberr(dDer 3ur Bejinnung 3U wecken unb 
ihn 3U veranlaffen, eine Verfaffung 3U geben. Der 
[5of ift ausfcblie^licb barauf bebacbt, bafe ber (T)o= 
narcb vom realen, lebenbigen Ceben abgefcbnitten 
bleibe. Der F3of ift eine Organifation ber Cüge, 
ift eine beilige l^afte, wo alle Begriffe unb Be= 
3iebungen abficbtlicb entftellt werben. Der ßof ift 
gan3 unb gar für ficb obgefcbloffen. Hur biejenigen, 
weldDe feit Generationen binburd) in Vergötterung 
ber boben perfönlicbkeiten unb in fklavifd^er Ver= 
ebrung für ben t^bron er3ogen würben, baben 
barin 3utritt. Die föofcbargen - finb wobler3ogene 
Sklaven, bie ficb als Gentlemen gebörben. 5ie 
können fcbmeicbeln, inbem fie ficb ben 6cbein bes 
Unabböngigen geben unb vornehm tun, fie kriechen 
unb feben boch babei aus, als wären fie voll auf= 
richtigfter Begeifterung, fie lügen immer, fälfchen 
bie "Catfacben unb verfteben 3ugleich, als aufricb= 
tige unb wabrbeitsliebenbe (Denfchen 3U erfcheinen. 
Die öchaufpielkunft unb bas f^omöbiantenlum ift 
nirgenbs fo entwickelt wie am ßofe. Unb alle 
3iele, alle Beftrebungen biefer (Denfchen finb nur 
auf bas eine gerichtet: um bie Roheiten eine un= 
burchbringliche föülle 3U weben, bie fie von ber 
Gefellfchaft unb bem Volke trennt; mit eigenen 
(Ditteln eine fölfchung bes öffentlichen Cebens 
vor3unebmen unb bie föobeiten baran glauben 3U 



30 




Ü3CÜJU 



IIMiH 



laffen, (ie an öen rofigen Hebel öes Cuxus unb 
öer töulbigung 311 gewöhnen, um öann biefe (T)en= 
fcben mit atropbiertem Willen unb Öeift gan3 unb 
gar in bie eigenen föönbe 3U bekommen. In ber 
näcbjten Umgebung bes f^aifere unb ber l^aiferin 
genießen manche Perfönlichheiten Rchtung unb 
£hre wegen ihrer unabhängigen Gefinnung unb 
Vornehmheit ihres Charakters, wegen ber 6erab= 
beit unb Bufrichtigheit ihres Wefens. Ich kenne 
(o eine Perfönlichkeit. Sie erfreut jicb gar bes 
Rechtes, bem 3aren bie Wahrheit ins Geficht fagen 
3U bürfen; aber, mein Gott, was ijt bas für eine 
jämmerliche Wahrheit; was für eine tiefe Unwiffen= 
beit fpricht aus jebem ihrer Worte, was für eine 
fanatifche Vergötterung (teckt in jebem ihrer 6äl3e! 
Caunijcber 5tarr|inn unb öervilismus, Unwifjenbeit 
unb Phantasterei, Gerabheit unb Unmittelbarkeit 
bes Gefühls - alles vereinte (ich hier, um bas 
(Dufter eines ßöflings 3U hüben. Das ift ein 
(Dann, ber burch unb burch von feiner Rtmofphäre 
angefteckt unb von Vorurteilen erfüllt ift. Die Ge= 
fellfchaft unb bas Volk - finb für ihn (Denfchen 
aus einem gan3 fremben Planeten, ber fich irgenb= 
wo weit vom ßofe unb von „unferer" Gefellfchaft 
befinbet. für biefe Gefellfchaft kommen bie 
(Denfchen aus jenem fernen Planeten garnicht in 
Betracht. 

Das Heben bes föofes felbft wirb von einem 
3war latenten, aber bennoch äufeerft erbitterten 
f^ampf ber verfchiebenen Parteien um 13efit3 unb 
ßerrfchaft beftimmt. (Dan barf nicht vergeffen, 
bas [^aifer Hikolaus II. bie brutale Gewalt feines 
Vaters nicht befit3t unb bafe er es nie vermocht 



31 



■ 0! 


■ 


1 


1 


i 



i^l! 




bat, öie äufeer(te 3ufpii3ung von parteiftreitigheiten 
unö 3vviftigheiten innerhalb öer (Ditglieöer ber 
Dynaftie bintan3ubalten. In bie(en Greifen wütet 
fcbon lange öer I^ampf 3wifcben öem rechten unb 
Unhen Slügel, 3wifchen ber Partei ber patri = 
arcbalen Defpotie mit ber f^aiferin=GDutter an 
ber 5pit3e unb ber bes poli3eilichen Rbfolutismus, 
ben ber 3ar unb feine §rau bevor3ugen. Die 
liberale unb hulturelle 'Cenben3, bie fich in ber 
grofefürftlidoen Cinie ber „Ronjtantine" mehrere 
Generationen hinburch geltenb machte, ift hingegen 
fchon längft verfchwunben. 5ciDon unter Sipjagin 
würbe ber letste 6pröJ3ling biefes föaufes, 6ro^= 
fürft Ronjtantin f^onftantinowitfch, als Vorfit3enber 
ber Bhabemie ber Wiffenfchaften öffentlido be= 
leibigt, unb ... er mu^te nicht nur hranh werben 
unb bie 3ugefügte ßeleibigung in Rauf nehmen, 
fonbern noch ba3U nach wie vor bas Rmt bee 
Vorfi^enben beibehalten, f^onftantin hatte näm= 
lieh vorgefchlagen, Gorhi alö Chrenmitglieb ber 
Rhabemie auf3unehmen, unb mu^te ee fich ge= 
fallen laffen, ba^s öer Poli3eiminifter aus eigener 
(Dacht unb in gefe^wibriger Weife ben neuen 
Rhabemiher aus ber ODilglieberlifte ftrich unb ba-- 
von, ohne bie Rhabemie in Kenntnis 3U fet3en, 
anonym in ben Blättern (Ditteilung machte . . . 
6einer3eit bilbeten fiel? gan3e Cegenben über bie 
mannhafte unb liberale Gefinnung bes f^onftantin 
niholajewitfch, biefes „roten" Onhels in ber familie 
Romano :, ber mit feinem Geifte bie gan3e 
ruffifche Slotte unb ihre altehrwürbigen ßelben an= 
geftecht haben follte. Rllein, wir wieberholen, 
biefe ürabition ift gegenwärtig verfchwunben; 



32 



□iiDiiiiiiiiiiDin 



„rote" Romanows exiftieren nicht mehr. Umfomebr 
entwickelte ficb öer 6egen[at3 ber rein perfönlicben 
bynaftifcben Intere(fen innerhalb ber „patriarchalen" 
ur.b „poli3eilichen" ßofpartei. Die l^aiferin=(Dutter, 
bie an ber Spi^e ber patriarchalen Reaktion (teht, 
kann (ich bis jet3t nod) nicht über ben Cob bes 
I3auern3aren tröjten unb fiebt gleich pobjebonos3ew 
bie UrJache alles Übels barin, ba^ auf Sem 
thron nicht mehr ein (Dann von ftarhem Willen 
unb mit eijerner fauft (it3t, ber ben ßof, bie 
(Dinifter, bie Rrmee in feinen feften ßänben 
halten, unb baburch bem Volke bas 6chau(piel 
einer ftrengen aber gnabenvollen Gewalt bieten 
könnte. Wieberholt würbe es verfucht, Hikolaus 
für krank 3U erklären unb (Dichail auf ben thron 
3U (el3en, ba ber lel3tere, wie es ber (Dutter 
fcheint, eine (tarke, unmittelbare Hatur ift, unbe= 
rührt von irgenbwelchem verberblichen €influfe, frei 
von inneren Schwankungen unb un3ugänglich für 
Srauenintriguen; allein biefe Verfuche fto§en auf 
harten Wiberjtanb feitens ber f^aiferin unb bes 
3aren, bie ihre Hachkommenfchaft um jeben Preis 
auf bem thron ber ru(fifchen öelbftherrfcher fehen 
wollen. 6s ift gerabe3U unglaublich, wie weit bie 
Seinbfeligkeit biefer beiben rivalifierenben Parteien 
geht; unb ba jebe Partei viele Rnhänger in ben 
höheren [^reifen ber Gefellfchaft 3ählt unb ihrer 
hohen Stellung gemöfe über ungeheuer grofee 
(Dittel verfügt, fo äußert fich ber f^ampf mitunter 
in ben fonberbarften formen. 5o 3. B. würbe in 
ben föofkreifen er3ählt hegte bie Partei ber 
3arin Rlexanbra eine 3eitlang noch vor ber 
Geburt bes thronfolgers Rlexei ben plan, bie 



V. Reusner, Um Recht unö Sreibeit. 



III 

33 



öiDlllliillllDin 



rbronfolge 3ugun(ten ber Höcbter von Hiholaus II. 
völlig 3U änbern unb auf öiefe Weife öem öa= 
maligen tbronfolger (Dicbail ben thron 3U ent= 
reiben. Gin bervorragenber ru((i(dDer Jurift konnte 
mir fogar ben Entwurf einer rechtlichen Begrünbung 
biefee Umwäl3ungsplanes mitteilen. Der Verfuch 
ijt aber mißlungen. Die Geburt Rlexis machte 
ben plan überflü(fig, aber bis jet3t noch ift nicht 
nur ber ßof, fonbern bie Garbe felbft in 3wei 
feinbliche Parteien geteilt, fo ba^ Raiferin (Daria 
gleich f^ai(erin Rlexanbra über eigene Cieblings= 
regimenter verfügt. 

Hoch weniger als in ben „großen F5öfen" ber 
f^ai(erinnen hann ber 3ar in ben „kleinen ßöfen" 
ber Grofefür(ten unb Grofefürftinnen Unter(tüt3ung 
finben. Durch bie unburchbringliche (Dauer bes 
ßofftaates vom wirklichen Ceben getrennt, (inb 
bie GDitglieber ber Raiferfamilie von vornherein 
3ur Untätigkeit mit all ihren folgen verbammt. 
Wir wollen hier jelbftverftänblicb nicht von bem 
Ceben ber hohen Petersburger Gefellfchaft unb 
von ben Ciebesaffören verfchiebener Roheiten er= 
3ählen. In bie|er föinjicht erfreut \\(h bas Raus 
Wlabimir bank ben ßelbentaten bes Grofefürften 
Boris eines be(onberen Ruhmes. Ift es boch nicht 
möglich, ein3elne Perfonen für bie fo3iale Btmo= 
fphöre einer bejtimmten (o3ialen Gruppe verant= 
wortlich 3U machen. Cuxus unb Hichtstun haben 
überall trunkfucht unb Cafter 3ur folge. Unb es 
i(t nur natürlich, bQ^ bie Grofefürften bei Hikolais 
Schwäche, bei ihrer Unverantwortlichkeit vor bem 
Ge(et5e unb bei ihren ungeheuren Gelbmitteln 
Unerhörtes in bie(er föinficht lei(ten. Reine tochter 



34 




I 



aus anftänöigen Familien in Petersburg, bejonbers 
keine 5cbülerin öer (Däbdoeninftitute , ijt (id:er 
vor beimtüd^ifdoem Überfall (eitens ber Cunud^en 
unö Rgenten ibrer ßobeiten. In (Doshau, be= 
(onbers 3ur 3eit ber f5errfd:aft bes Grofefürften 
6ergius, waren biefer Gefabr aud) junge (Dänner, 
befonbers (eine Rbjutanten ausgejel3t. . . . Bber 
weiter, weiter . . . Wir wieberbolen, bie Ver= 
bältnijfe bes rufjifdoen ßoflebens können nidots 
anberes bieten. 

Viel wid^tiger (inb bie Verfudoe, welcbe bie 
Grofefürften auf bem Wege ber abminiftrativen 
unb hriegeri(d:)en Tätigkeit in lel3ter 3eit gemadot 
baben. Der alte Graf Palen fagte nodD: „Verant= 
wortlidoe Amter bürfen unverantwortlidoen Perfonen 
nid:)t anvertraut werben." Der Grofefürft Wlabimir 
würbe mit bem Bau eines "Cempels 3U Cbren 
Rlexanbers II. beauftragt. Vom Bauhapital 
würbe bann, man weife nid)t wie, eine (Dillion 
geftoblen. Dem Grofefürften Rlexanber würbe ber 
Seebanbel anvertraut; bie folge war, ba^s bas 
Bubget biefes Departements fofort um granbiofe 
Summen anwud:)S. Unb im Roten F^reu3e konnte 
(ogar bie allerbödofte Rontrolle ber f^aijerin (Daria 
nidots belfen. In ber fdowierigjten 3eit würbe 
bieje €inridDtung um viele (Dillionen bejtoblen. 
. . . . Das typifdoftc Beifpiel grofefürjtlidoer Ver- 
u^altungskunft aber bietet bie ßerrjdoaft bes Grofe= 
fürften öergius in (Doskau. Rls GeneraUGouver= 
neur (Doskaus erkannte er keine Gefet3e unb 
keine böberen 6taatsbebörben an. Die €rlajfe 
bes Senats, bem er unterworfen war, nabm er 
nid)t an unb (d^id^te fie mit fred)en unb für ben 

iir 

35 



□iQillliiliilDlin 



Senat beleibigenben Bemerl^ungen 3urüch. Der 
Senat konnte nichts anfangen mit bem rebellitcben 
Gouverneur unb mufete, feine eigenen 6run6gefei3e 
verlet3enb, be3Üglicb ber Rnjicbten bes (Doshauer 
6eneral=6ouverneur5 ficb mit bem (Dinjter bee 
Innern in Verbinbung fe^en. Der Senat war ge= 
3wungen, im Oegenfa^ 3U (einen Trabitionen, 3U= 
erft ben (Dinifter über bie (Deinung bes Generale 
Gouverneurs 3U befragen unb baraufbin Befd^lüffe 
3U faffen. Sergius äußerte (eine COeinung nur 
bann, wenn er wollte unb ent3og ficb voll(tänbig 
ber (Kontrolle bes Senates, in bem ber 3ar felb(t 
Vor(it3enber i(t. Hiebt weniger ent(cbieben banbelte 
Grofefür(t Sergius, als es ihm einfiel, einen poli= 
3eilicben So3ialismus ein3ufübren. €r organifierte 
mit ßilfe Subatows eine gan3e Rrmee „3uver= 
lä((iger" Rrbeiter unb be3ablte ihre Creue mit 
Ron3e((ionen auf f^o(ten ber f abrihanten. Cr 
leitete unmittelbar bie Streiks unb terrorifierte 
bie Unternehmer mit ßilfe ber Poli3ei. Hur 
ber Grofeinbuftrielle Gouge (ber Be(i^er eines 
€ifenwerhes unb ber ßauptahtionär ber Seiben= 
fabrih (Duf(i) liefe feine Fabrik nicht fchliefeen. 
6r würbe trot3bem nicht nach bem Ruslanbe aus= 
gewiefen, ba er als fran3Öfifcher Bürger von ber 
fran3Öfifchen Botfchaft in Schu^ genommen würbe. 
Rllgemein bekannt ift auch bie Ge(chichte mit 
ben Decken, bie ber bekannte Grofeinbu(trielle 
Sawwa (Doro(ow bem Roten l^reu3 ge(chenkt hatte. 
Rnftatt in bie ßofpitäler ber (Danb(churei gerieten 
fie in bie Cäben ber Probier in nifchni-Howgerob, 
Wenigen hingegen ift bekannt, bQ\s auf bem 
granbio(en Denkmal für Rlexanber II. ber gan3e 



36 



□iDlIlliillllDilQ 



(Dofaih(cbmuch einen (Donat nach öer Cntbüllung 
3erfiel. Die niebermel3elungen von Rrbeitern unb 
5tuöenten auf öen Strafen (Doehaus, 6ie mit 
merkwüröiger Regelmäfeigheit jicb jeöes Jabr 
wiöerbolten, fübrte enblicb öa3U, öafe ber 6rofe= 
für[t alle feine öewalttätigheiten unb Verbrechen 
mit feinem Ceben be3ablen mu^te. Rl6 ficb im 
Canbe bie Hacbricbt verbreitete, ba^ Örofefürft 
Sergius getötet fei, atmete alles erleichtert auf. 
Unb bas war ein (Dann, ber vvenigftens etwas 
von politifcber Über3eugung hatte, bas war bie 
ßauptftüt3e ber alten föofpartei, ein fanatifcher 
Anhänger ber Ibee bes Defpotismus. Der 6rofe= 
fürft Wlabimir, ber bartnächig als Urfache bes 
Blutbabes vom 22. Januar be3eicbnet wirb, ift 
ebenfalls eine bemerkenswerte Geftalt ber föoU 
ftein=6otorpbYnaftie. Gegenwärtig ift er jeboch in 
ben ßintergrunb getreten. 

Befonbere Erwähnung verbient noch bas f5of= 
minifterium, bas bie koloffalen Reichtümer bes 
3aren unb ber Dynaftie verwaltet unb über ben 
€tat jener [greife verfügt, bie unmittelbar bie 0e= 
fellfchaft ber (Dajeftäten unb ßobeiten bilben. Die 
Hauptaufgabe bes (Dinifteriums ift bie leibliche 
nnb fitttliche Bewachung ber Dynaftie vor allen ge= 
fahrbrohenben €lementen. Ruf ber einen Seite wirb 
bafür Sorge getragen, bafe bie hohen Perfönlichheiten 
in vollftänbiger Sicherheit leben, auf ber anberen, ba^ 
bie ßarmonie ber ßofatmofphäre nicht burch bas 6in= 
bringen bes wirklichen Cebens, ber wirl^lichen poHti= 
fchen unb fo3ialen Bewegungen von aufeen her ge= 
ftört wirb. Der ßofminifter mufe alle hennen, bie 
nur in entferntefte Berührung mit ben ßoffphären 

37 



öiDiiiiiiiiiinin 



Uommen, er mufe nicht nur über ihre (Dittel unb 
ihre Cebensweife, über ihre Behanntjcbaften unö 
Be3iebungen unterridotet fein, (onbern auch 
bie intime 6eite ihrer häuslichen Be3iehungen, 
ihre Gefühle, Gebanhen unö Stimmungen kennen. 
Der rujfifche ßofminifter mufe befonöere Sähig= 
t^eiten auf bem Gebiete öer poli3eilichen Organi= 
(ation unb Intrige befil3en. €r (teht an ber 6pit3e 
öes alles burchbringenben öyftems häuslicher unb 
biplomatifcher Spionage; er l^ennt jebes Wort, 
bas im 6chlafgemach eines (Ditgliebes biejer Ge= 
fellfchaft gefprochen wirb, er i(t über alles unter= 
richtet, was im cabinet particullier aller fafhionablen 
[Kneipen unb Cujthäufer Petersburgs gefchieht. 
Unb neben ben Wirtinnen ber Cujthäufer unb ben 
f^ohotten (inb feine Rgenten oft Träger glan3= 
voller Hamen, Vertreter ber höchften Rriftohratie. 
. ... So wirb bie fchwüle fltmofphäre bes 
ßoflebens von jeben frifchen Cuft3ug bewahrt, fo 
finben jene verbächtige perfonen 3utritt 3um 
föofe, bie bem ßofminifter ergeben finb unb bie 
halb bie Geftalt bes großen Wahrfagers unb 
Weifen ä la Philipp annehmen, halb als myftifche 
Gottfeher erfcheinen unb bie büftere Fltmofphäre 
religiöfer föeuchelei verbreiten. Eine hochgeftellte 
Perfönlichl^eit aus ber Petersburger Rriftohratie 
er3ählte mir vor l^ur3em von bem Einbruch, ben 
ihr ein Befuch beim 3aren machte. Der l^aifer 
3eigte ihm bie Rinberftube unb bie Wiege bes 
Thronfolgers Alexis. Rlle Wänbe unb bie Wiege 
felbft waren mit Gottesbilbern behängt. In ben 
ßänben bes Säuglings war ebenfalls ein Gottes^ 
bilb. Der Raifer nahm mit aufrichtiger €hrfurcht 



38 



niDiii i iiiiiioin 



bas Gottesbilb aus hex föanb öes Rinöes, hüfete 
es unb (cbenkte es als 3eicben feiner Gnabe bem 
Gajte .... (Dan Könnte faft glauben, bafe 
ber 3ar ein Opfer religiöjen Wabnfinns geworben 

ift 

Rann ber 3ar unter bem Cinflufe bes ßofes 
unb feiner Rngebörigen eine Verfaffung geben? 
Das ift eine frage, bie unbebingt verneint werben 
mufe. Die 6reigniffe ber let3ten 3eit baben 3war 
eine entfcbeibenbe Wenbung in ben (Deinungen 
ber ein3elnen ODitglieber aus. ber boben Gefell- 
fcbaft unb bes ßofes bervorgerufen. 3um Teil 
aus Rngft für ibr eigenes Scbichfal, 3um ZeW in= 
folge bes Wunfcbes, bie Verantwortung für ibre 
5ünben auf anbere 3U wäl3en, entftanb innerbalb 
ber „Oberen 3ebntaufenb" Petersburgs eine 
eigenartige Oppofition, bie nicbt einmal Baron 
Sreberix mit feinem gan3en wunberbaren Bpparat 
bintanbalten hann. In ben föofkreifen unb in ben 
(Greifen ber böcbften Rriftol^ratie macbt man ben 
f^aifer Hiholaus für ben f^rieg verantwortlicb, ber 
ben „rubmreicben" ruffifcben Waffen unb ber l^rie= 
gerifcben 6bre bes Rbels foviel 6cbmadD 3ugefügt 
bat. ]ebes fo3ialen Verftänbniffes für bie Ge= 
fcbicbte bar, macben biefe (Greife mit umfo größerer 
€rbitterung ben 3aren für alles verantwotlicb, was 
in [einem Hamen in Rrmee unb §lotte, in 6taats= 
unb f inan3verwaltung gefcbab. Vor feinen Rügen 
würbe ber Generalftab, biefes Cieblingshinb bes 
Generals Obrutfcbew, 3ugrunbe gericbtet. Wöbrenb 
feiner Regierung würbe bie alte verbiente §lotte 
von Seeleuten befe^t, bie in bem albernen öyftem 
bes „(Darine3enfus" er3ogen würben. Wäbrenb 

39 



□ iQili ii lilDIE 



feiner Regierung würbe bie lanbwirtjcbaftlicbe 
Grunblage ber rujfifcben §inan3en hünftlicb im Hu 
3u einer „inbuftriellen" umgeftempelt. Wabrenb 
(einer Regierung begann bie Romöbie ber fo3ialen 
6e(et3gebung, unb auf Soften ber Bauern unb 
Gutsbefi^er würbe ein Golbfonbs angehäuft, ber 
nur ben f^rämern unb f^aufleuten 3ugute hommt. 
(Dit bem Hamen Hiholaus ift bie Politik ber 
öcbwanhungen unb Feigheit, poli3eilicben Drud^es 
unb blutiger (Da((ahre9 verbunben. Hiebt ben 
Rb(olutismus, nicht bas öyttem ber bureauhratifcben 
3entralifation, bas von oben mit bem 6cbmu^ 
bes ßoffumpfes bebecht ift, halten fie für bie Ur= 
fache aller legten (Difeerfolge. Hiholaus allein 
wollen fie für ihre eigene 6chulb verantwortlich 
machen, fie finb ber aufrichtigen (Deinung, ba^ 
Rlles im Hu anbers wirb, fobalb an bie Stelle 
Hiholauö Wlabimir ober (T)idDail treten würbe. 
Hiebt eine Verfaffung, fonbern eine bvnaftifebe Um= 
wäl3ung erfcheint ihnen als ber ein3ige Rueweg 
aus ber gegenwärtigen fehmaehvollen Rnarchie. 
Rnberfeits muffen fie boeh einfehen, bafe Hiholaus 
fieh in einer Cage befinbet, bie jebe energifche unb 
honfequente Politik feinerfeits ausfcbliefet. Ohne 
bie l^raft 3U befit3en, etwas 3U unternehmen, ver= 
birgt er fieh in ber Srauenabteilung bes palaftes 
vor feinen pflichten als Souverän. Cr ahnt bas 
heranbreehenbe Unheil, hat aber nicht bie f^raft 
fort3ulaufen unb fucht Rettung in ber (DyftiN, in 
hyfterifcben Gebeten, in öcheinheiligheit unb 
Göt3enbienft. Hiholaus ift nicht mehr in ber Cage, 
bie feinbfelige Strömung ein3ubämmen, bie unver= 
meibliche f^luft locht ihn hinab, unb unwillhürlich 

40 



HiniiiiiiiiiiEiin 



öröngt \\db öen ßöfllngen ber Gebanke von ber 
(Döglicbheit einer Palaftrevolution auf. 

In ber Gefcbicbte Rufelanbs kommen biefe Bil= 
ber nicht (elten vor. Durch Verjchvvörung unb Ver= 
rat brachte bie (Kamarilla nicht nur einmal bie ver= 
bauten 3aren 3ur ewigen Ruhe. In ben Rafematten 
ber Schlüfjelburg fchmachteten nicht nur bie „Re= 
bellen" aus bem Rbel unb bem Volk. Diefes 
Gefängnis \ab auch gekrönte Gefangene, bie bort 
in fchmut3igen unb kalten [Kammern unter bem 
ODeffer gebungener (Dörber geftorben (inb. Über 
bem GOichailowsky^Palaft in Petersburg (chwebt 
noch bis jet3t ber Schatten bes wahnfinnigen Raifers 
Paul, ber im Einvernehmen mit feinen Bngehörigen 
unb mit ber ftillfchweigenben 3uftimmung feines 
leiblichen Sohnes unb ^Thronfolgers Rlexanbers I. 
fo verräterifch von feinen Würbenträgern erwürgt 
würbe. . . . Diefes €nbe beeinflußte 3weifellos in 
ber traurigften Weife bie Gefchicke bes Reiches. 
Wenn in einer geheimen €cke bes Winterpalais 
ber feige unb niebertröchtige föofverrat feinen Dolch 
3Ückte, fo müßte bas mit Rbfcheu aufgenommen 
werben, ba fich baburch in bie Reihen ber I^ämpen 
für Recht unb Freiheit bie Träger nieberträchtiger 
Intrige unb enger bynaftifcher Intereffen mifchen 
konnten. Wir wünfchen Hikolaus von gan3em 
f5er3en, baß er bis 3um Cage ber Hemefis bes 
Volkes am Ceben bleibe, von ihrem (Dunbe bas 
Urteil bes großen Gerichtes höre unb aus ihren 
ßänben bie I^rone ober bie Verbannung entgegen^ 
nähme. Wir werben uns aber nicht wunbern, 
wenn bie ßlätter einmal folgenbe Dachricht bringen 
werben: „Rm Zage fo unb fo, als I^aifer Hikolaus 

41 



niuiiiiiii liiQiiD 



bie f^ird^e öes Regimentes (o unb fo 3U 6bren 
bes Seiertages aufjucben wollte, verfiel Seine (Da= 
jeftät in Wabnjinn, weswegen ber Raifer bem Ceib= 
pfvcloatren fo unb fo übergeben würbe. Caut 
6runbgefet3 bes Reicbes unb laut €rla^ Seiner 
(Dajeftät würben feit bem Zage .... bie Regie= 
rungsgefcbäfte von .... übernommen". 

(Dan fiebt, folcbe Soeben können äu^erft ein= 
facb gemacbt werben. 






[Kapitel 2. 

Die Bureaukratie unb öie ODinifterien. 

Gegenwärtig lefen wir täglicb von ben Bera= 
tungen bes (Dinifterhomitees, von verfdDiebenen 
Reformprojel^ten, bie Gefe^lidDheit, UnantaftbarKeit 
ber Perfon unb Sreibeit 3U fidoern baben. Jeben 
tiag er3äblen gan3e Ströme fdDwerfölliger Ran3lei= 
berebfamh?eit ber Welt von ber völligen Unbraud)^ 
barheit ber berrfdoenben Staatsorbnung, ber völli= 
gen Rnard^ie in allen 3weigen ber Rbminiftration, 
von bem granbiofen ReidDe ber Beftedoungen unb 
Willkür, bem ber ruffifd^e Staat anbeimgefallen 
ift. Wenn bas beutfd^e Publikum bis je^t bie 
Cntbüllungen ber ruffifdoen Redotlofigheit mit einem 
gewiffen (Di^trauen aufnabm unb barin fubjektive 
(Dotive feitens gewiffer Un3ufriebener fab, fo ift 
jel3t für 3weifel unb SdDwanhungen kein Raum 
mebr geblieben. Die offi3iellen Protokolle bes 
(Dinifterkomitees übertreffen in ibren Sdoilberungen 
bie glübenbften pbantafien „ber inneren Seinbe" 



42 



3IDIIIiiillllDl 



Ru^ilanbs. 6s ftellt (ich heraus, öafe es in Rufe= 
lanö kein 6e(el3 gibt, ba bafür keine formalen 
Garantien vorbanben finb. In Rufelanb gibt es 
hein Recht, ba ber Beamte für feine ßanblungen 
unverantwortlich ift. Cnblido gibt es in biefem un= 
glüchlichen Canbe weber 61aubenstoleran3 noch bie 
geringste Prefefreiheit, noch bie Unantaftbarkeit ber 
Perfon, noch bie (Döglichheit, 3U lehren unb 3U 
lernen. Unerhörte Sinfternis, fchwere, büftere Hebel 
umhüllen ben Organismus bes rujfijchen Volkes. 

Run faxten bie GDinifter 3um erften (Dale ben 
Befchlufe, bem Canbe Cid^t unb Recht 3U fiebern. 
Wohlan! Diefen hohen 3ielen mu^ unfere 5Ym= 
pathie gehören. 6s fragt fich nur, ob man von 
ruffifchen (Diniftern irgenb welche pofitive Ceiftung 
erwarten kann, ob all ihre Vorfäl3e nicht 3U ben= 
jenigen gehören , mit benen ber Weg 3ur föölle 
gepflaftert fein foll? 

In ber Regel gehen bie ruffifchen Bureaukraten 
höheren Ranges unmittelbar aus ben Reihen ber 
„höheren öefellfchaft" hervor, ober fie finb bie 
nachkommenfdoaft verfchiebener Würbenträger, von 
ben (Diniftern bis auf bie Gouverneure. Die f^in= 
ber folcher Perfönlid^keiten werben für ben fpäteren 
kommanbierenben Beruf fpesiell breffiert. Sie ge- 
nießen ihre 6r3iGhung in befonberen gefchloffenen, 
be^^or3ugten Inftitute-n, wo jie mit ben WiffenfdDaften 
nicht gerabe3U beläftigt werben, bafür aber an-- 
genehme (Danieren , fvembe Sprachen unb bie 
f^unft, 3U gefallen unb gefällig 3U fein, ftubieren. 
Da fie ihre 3eit nicht fowohl ber Schule, als vieU 
mehr ben f^neipen unb Rokotten wibmen, holen 
fie fich auch hier ihre abminiftrativen Fähigkeiten. 



43 



□IDIIIliillllDIÖ 



nach ber Rbfolvierung öes Inftituts glän3en öiefe 
jungen Ceute mit ihrem Ceicbtfinn unb ihrer Un= 
wiffenheit fowohl, als auch mit ber f^un|t, bas 
(Donocle 3U tragen unb ber Obrigheit 3U gefallen, 
ihre Cebensaufgabe ift - Reichtum unb [Karriere. 
Unb biefee 3iel heiligt alle (Dittel. für (ie gibt 
es heine Sachhenntnif[e. 6ie finb immer für alles 
3U haben unb gehen mit beneibenswerter Ceichtig= 
heit von einem Beruf 3um anbern über. Wenn 
ber Vorgelebte befiehlt, wirb ber Geburtshelfer 
Rftronom unb ber Geologe - Hationalökonom. €s 
ift felb|tverjtänblicb, bafe bie(e bewunberungswürbige 
Biegfamheit nur noch bei einer äufeerft vereinfachten 
Ruffaf(ung ber Verwaltungsaufgaben möglich ift. 
Dieje beftehen auch in mehr ober weniger (til= 
gerechtem unb gefchichtem Rbfa((en von Ran3lei= 
fchriften. Das Ceben, bas außerhalb ber Ran3lei, 
ber Salons unb Rneipen fliegt, bietet für (ie hein 
•Interejje. Dort friftet (ein Da(ein „un(er gutes 
Voll^" ober anbers-eine Brbeiterherbe, bie ba3U 
ba i(t, um ge(choren 3U werben. Bei bie(er £in= 
fachheit ber profe((ionellen Vorbilbung unb ber 
abmini(trativen Bnfchauungen machen bie bevor= 
3ugten Säuglinge (ehr leicht f^arriere; (ie bel^leiben 
halb ehrenvolle Po(ten, ohne von Rrbeit belä(tigt 
3U werben; aus ihren Ran3leien machen (ie Rlubs 
für f^lat(ch unb Verleumbung; bie Obrigheit 5e= 
hanbelt (ie (ehr nach(ichtig unb über(chüttet (ie mit 
Rus3eichnungen; in3wi(chen (inb bie Grofemütter- 
chen unb Tantchen gar (ehr be(chäftigt; bittenb unb 
flehenb ober, wo es geht, brohenb (uchen (ie ihre 
3öglinge nach oben 3U förbern, ohne jeboch babei 
bas fach 3U berüch(ichtigen; von Stufe 3U Stufe, 

44 



OlDllllii IIIDin 



von einem Departement ins anbere büpfenb, ge= 
langt alfo her junge GDann an einen neuen, ein= 
flufereicben Vormunb unb wirb felbft eine wichtige 
Perfönlicbi^eit; bie weniger Begabten finb mitunter 
ge3wungen, in bie Provin3 3U geben, um bort bie 
großen Rbminijtratoren 3U fpielen; bie Gefcbid^teren 
unb Biegfameren verjteben ibre Gefcbäfte vor3Üg= 
lieb in Petersburg 3U beforgen; in gewiffem Riter 
wirb ein fo bevor3ugter rjdoin Würbenträger unb 
beginnt bie 6e(cbiche bes ru(fifcben Reicbes 3U 
leiten; bas ift ber üblicbe Weg 3um Staatsmann 
in Riifelanb. 6s ijt nur bin3U3ufügen, bafe für ben 
(Dinifterpojten ber Cinflufe bes ßofes unb bie 
Unterjtüt5ung feitens ber Grofefürften in Betracbt 
kommen; es verjtebt (icb von felbft, ba^ ^"t* Ceute 
„aus unferer Gefellfcbaft" als würbig erfcbeinen, 
en cbef Ru^lanbs 3U hommanbieren. Unter ben 
gegenwärtigen (Diniftern haben jeboch nicht alle 
in üblicher Weife ihren Weg gemacht. Camsborf, 
Sreberihs, Bulygin unb f^ohow3ew hüben bie Regel, 
- ]ermolow unb Cbilhow finb hingegen im Befit3e 
einer fpe3iellen Vorbilbung. 

einen 3weiten t^yP'^s bes ruffifchen Bureau= 
hraten, ber vor3ugsweife nieberere Ämter behleibet, 
bietet bie Hachhommenfdoaft einer gan3en Beamten^ 
generation. Diefe Sorte von (Denfchen machen auf 
anbere Weife [Karriere. Sie liebebienern unb 
fchreiben unb fchreiben ohne €nbe; fie fchreiben, 
wie unb was man will; für eine (Daf^regel unb 
mit bemfelben €rfolge gegen biefe (Daferegel. 
Das finb Mm wahren Sinne bes Wortes Tinten^ 
feelen, für bie bas gan3e Canb in Geftalt von 
Hummern, 3ahlen, Buchftaben unb Paragraphen 



45 



□lIQIIIliillllQiÖ 



erfcbeint. Was (icId unter Mefen Sohlen unb Bucb= 
ftaben birgt, interefjiert öen Beamten abfolut nicht; 
öie ODenfchen existieren für ihn nicht; ihr Rummer 
unb Ceib, ihre Bebürfnijfe unb Rechte - (inb nur 
f^arten für ein unterhaltenbes Spiel. Papiere 
exiftieren um ber Papiere willen. Unb wenn biefes 
6piel ein Volhsunglüch, bie Un3ufriebenheit ber 
fo3ialen f^lajfen unb Gruppen ober (ogar bie her= 
einbrechenbe Revolution 3ur Solge hat - bleibt 
bennoch ber Beamte ruhig an feinem Z\\dbe \\1^en 
unb fährt fort 3U (chreiben unb 3U fchreiben. 6r 
weife nur eine: Im papiernen Reiche hann er alles. 
Was hat bas viel 3U fagen, wenn im Canbe 
ßungersnöte ober Cpibemien ausgebrochen (inb? 
Der Bureauhrat hann befehlen, ba^ es \o was 
nicht mehr gebe; wenn es notwenbig ift, hann er 
auf bem Papiere feftftellen, ba^ es föungersnot 
unb Cpibemien garnicht gegeben, garnid:t hat geben 
können. Was hat es viel 3U (agen, bafe unleug= 
bare "Catfachen eine f^riegsgefabr ober einen inter= 
nationalen f^onfliht bejtätigen? Der Beamte wirb 
auf bem Papiere feftftellen, ba^ nichts berartiges 
war, unb niemanb wirb in ber Cage fein, ihm bas 
Gegenteil 3U beweifen. In feinem phantaftifchen, 
papiernen Reiche macht ber Beamte Gefchichte, ruft 
€reigniffe hervor ober löfet fie verfchwinben, fcbafft 
nach eigenem Crmeffen Ceben, verhünbet t^ob, läJ3t 
auferftehen, ftürst ins Verberben, trennt unb binbet 
3ufammen, korrigiert unb formt um unb bas alles 
je nach bem Befehle bes Vorgefet3ten. ünb fo 
lange bie (Dauern bes GDinifteriums noch flehen, 
fo lange bie Diener f^uverte unb pohete beför= 
bern, fo lange Bittfteller vor ber Obrigheit er= 



46 



II 



;;;] 



1 iiiniö 



(cbeinen, \o lange enblicb §eöern fcbreiben unb Tinte 
fliefet, bat nichts bie (Dadot, ben Gang biefer blö= 
ben, metbobifcben (Dafcbine 3U ftören, bie mit finn= 
lofer Regelmä^igheit einen Bogen nach bem an= 
beren fertigt, bie für niemanb brauchbare (Dythen 
von einem unbekannten Canbe, bas jich, man weife 
nicht warum, bas ruffijche Reich nennt, er3äblt. In 
bie|er fchwülen Welt |elb|t3ufriebener, (tumpfjinniger 
Befdoräuhbeit entjteben fogar eigenartige 'Calente, 
beren papierenen S'anatismus unb unüberwinbliche 
Cebensverachtung nichts übertreffen hann. Ceben= 
bigen Ceichen gleich bewegen fich unb banbeln 
bie(e Gefpenfter ber f^an3leiroutine unb verleihen 
ber gan3en Umgebung bas Gepräge bes Hobes, 
ber Unwiffenheit unb bes föochmuts. Rufelanb 
hennt bie Staatsmänner biefes "Cypus' all3ugut. 
Un3ugänglich unb aller menfchlichen Gefühle bar, 
gelten fie in ben leitenben f^reijen als 6tüt3en bes 
„prin3ipiellen" Bureauhratismus. Unter ben heu= 
tigen Staatsmännern 3ählte 3U biefer (Kategorie 
3weifellos Bogoljepow, biefer f^an3leimenfch bis auf 
bie f^nochen, ber es vermocht hatte, mit bem f ana= 
tismus bes Beamten noch fpe3ielle f^enntniffe auf 
bem Gebiete bes römifchen Rechts 3U vereinen. 

Überhaupt mufe man fagen, ba^s bie Wiffenfchaft 
unb Rufhlärung, bie D. "Colftoi als f^!affi3ismus 
nadD Rufelanb verpflan3te, ben finnlofen unb toten 
Bureauhratismus gan3 befonbers geförbert haben. 
Schon auf ber Schulbank fanb eine eigenartige 
3uchtwahl ftatt, ber [^inber unb ]ünglinge mit bei- 
fpiellofer GraufamNeit 3um Opfer fielen. Die gan3e 
(Dittelfchule war eine entfet3liche I^an3lei, wo bie 
[^inber bie Rolle ber Beamten fpielten unb bie 



47 



■I 







rnilirniiiniii 



Cebrer bie verbaute Obrigkeit. Der Stubienplan 
war rein formaliftifcber Hatur unö beftanö in einem 
gansen övftem von f^an3leibetrug. Die blöben, 
3ufammenbangslojen, oberfläcblicben unb rein 
mecbani(cben Cebrmetboben fübrten bei ben 
ftrengen forberungen, bie an ben Scbüler geftellt 
würben, 3U einem holoffalen unb fvftematifcben 
Betrügen ber Cebrer feitens ber öcbüler. Rlle 
Cebrgegenftänbe waren berart inhaltslos unb ben= 
nocb fo umfangreid?, ba^ ber fleißige, korrekte 
Schüler mit Ibiotismus ober Wabnfinn enben mufete. 
Ruf ber anberen Seite war bas Syftem ber Cebr= 
inqui(ition, ber Strafen, ber poli3eilicben [Kontrolle 
unb 3enfuren fo grau[am unb kon(equent burcb= 
geführt, bafe bas f^inb keine (Döglichkeit hatte, 
ficb vor biefem föammer 3U retten, ber mit ber 
Wucht einer Glementarkraft jeben lebenbigen 6e= 
banken unb jebes lebenbige Gefühl 3ertrümmerte. 
Das ein3ige, was noch retten konnte, war Betrug 
unb §älfchung, bie Jahre hinburch geübt würben, 
in ber Schule würbe alles gefälfcht - Rntworten, 
fchriftliche Rrbeiten unb fogar bas Cxamen. Die 
Cebrer, bie ihrer Obrigkeit gegenüber in berfelben 
Cage waren wie bie Schüler ihnen gegenüber, 
fchüt3ten nicht nur mit allen GDitteln ben Betrug, 
fonbern betrogen auch ihrerfeits. In formaler f5in= 
|id)t ging alles, wie es jich 3iemte, vor (ich, bie 
eigentliche Schule aber verwanbelte (ich in eine 
Stätte fittlicher Verkommenheit unb tiefgehenben 
Cajters, [3 ba^ nur Rusnahmenaturen (ie verlaffen 
konnten, ohne völlig verborben 3U fein. . . . 

Rls ich fchon profeffor war, begegnete ich ein= 
mal einem Schulkameraben, (Dilitärar3t Dr. v. p., 



48 



□IQIIIIBIIIIIQIE 



ber, mit einem Orben für Tapferl^eit, vom cbine[i= 
(eben f^riege 3urüchgehebrt war. leb fragte ibn 
gelegentlieb, was bis jel3t bie fcbrechlicbjte €rinne= 
rung in feinem Ceben gewefen wäre. 6r ant= 
wertete mir: „Weifet bu, ber (ebrechliebfte Rlpbrueh, 
ber mieb nocb jetst quält, ift für micb bie 6rinne= 
rung baran, was man im Gymnafinm mit uns 
gemaebt bat!" 

Unb bie(es öyftem 3eitigte §rüebte. €s be= 
reitete für bie ruffifdoe Bureauhratie bie unfebät3' 
baren Reiben „bes grünen Tifebes". Rn bie Cüge 
gewöbnt, unebrlieb unb ebrios, 3U jeber 5ebanbtat 
bereit, um ibr 6ebiehfal 3U retten, unwi((enb unb 
bennocb felb(tbe\vufet, boebmütig, folebe, bie alles 
wif(en unb niebts wifjen, boten biefe ecbten 3ög= 
linge D. Tolftois fcbon auf ber öebulbanh ben 
Typus bes fertigen f^an3leimenfcben. Cs ift wabr, 
bie meiften 5cbüler braebten es niebt bis 3um 
(Daturitäts3eugnis. In (Daffen verliefen jäbrlieb 
bas Gymnaflum bie Unbrauebbaren aus allen 
(klaffen. (Daneben, wie bem öebreiber biefer 3eilen, 
retteten Behanntfebaften unb Be3iebungen. Aber 
bie meiften be3ablten mit ibrer gan3en 3uhunft, 
oft fogar mit bem Ceben ibren Dürft nacb eebtem, 
lebenbigem Wiffen, ibren jugenblieben Drang naeb 
Wabrbeit unb Gereebtigheit. (Dogen fie gefegnet 
fein, biefe Opfer ber ruffifeben poli3eilieben 6ebule; 
aus ibren Gräbern wuebs jener bobe Ibealismus 
empor, ber bis auf ben beutigen Zag bie lernenbe 
ruffifcbe ]ugenb au53eiebnet. . . . (Dan brauebt 
barüber hein Wort 3U verlieren, bafe ber 6elbft= 
morb ber f^inber nirgenbs fo verbreitet ift wie in 
Rufelanb; nirgenbs wieberbolen fieb bie fälle, wo 



V. Reusner, Um Recht unb Freiheit. 



IV 
49 




imifnillinlll 

|[I]|U||U|[ 






öer Cebrer wegen einer fcblecbten 3en}ur von bem 
Sdoüler getötet wirö. Das ^ |inö alles traurige 
Symptome bes völligen 3ufammenbrucbs bes ru(fi= 
fcben aufgeklärten Bureauhratismus unb bamit 
3ugleicb eine vor3Üglicbe Cbarahteriftih ber (Dafe= 
regeln, welche bie ru(|ifcben rinten= unb f^an3lei= 
bureauhraten gefcbaffen baben. 

Rllein bie neuefte 3eit bat noch einen neuen 
typus rujjifcber Staatsmänner gefcbaffen, bie wäb= 
renb ber leisten €reignif(e eine bebeutenbe Bolle 
gefpielt baben. Das Jinb Bureauhraten, bie 3U= 
gleicb ßenher (inb, (Dänner ber grau(amen unb 
verruchten Zat Die verfcbiebenfte fo3iale Rtmo= 
fpbäre er3eugt biefe (Denjchen. Wir finben bar= 
unter dürften, wie Obolenshi, unb Sprößlinge bes 
alten Rbels, wie tfcherthow, Copuchin unb v. Wall; 
bie meiften aber kommen aus ben niebrigften 
Schichten hervor, aus ben {ogenannten Dekla|= 
fierten. Währenb verfchärfter (osialer f^ämpfe, 
wenn bas Syjtem bes t^errors unb ber nachten 6e= 
walt 3ur f5err(chaft gelangt, fchafft bie 6e|chicbte 
wie abfichtlich GDenfchen = Ungetüme, benen bas 
ßanbwerh bes ßenhers fYmpatbifdD unb verlochenb 
fdoeint. Cs i{t gar hein 3weifel baran, ba^ bie 
Ptychologie biefer Ritter bes Galgens 3üge auf- 
weift, bie von €ntartung unb Rtavismus 3eugen. 
€s ift in ber Regel fchwer 3U fagen, was hier 
vorberrfdot: perverfität ober Herbeit. 6ines cbarah= 
terifiert (ie alle in gleichem (Daße: Das (Denfchen= 
leben (pielt für fie gar heine Rolle. Vergojfenes 
Blut bat für biefe Sorte von (Denfchen nicht viel 
mehr Wert als jebe anbere Slüfjigheit. frembe 
"Cränen unb frembes Ceib regen |ie eher angenehm 

50 



niDllllitHIIIDID 



an. f^ur3, bae jinö 3weibeinige Tiere mit 3ottigem 
f5er3en, primitiven Inftinkten. Um ihre 3iele 3U 
erreichen, (cbrechen fie vor nichts 3urüch. Rus ihrer 
(Ditte holt fich öie Bureaukratie jene Cabres ber 
Gewaltmenfdoen unb Unterbrücher, aus benen nun 
mei(tens bas F5eer ber rufjifchen Poli3ei be|teht. 

Jebesmal, wenn ich in einem Aquarium bie 
aller[chrechlichjten unb abfcheulichften Schlangen 
beobachte, fällt mir eine €igentümlichheit auf. (Dit 
tobbringenben 6ift3ähnen ausgejtattet, (cheinen fie 
bennoch nicht böfe, (onbern harmlos, ja einfach 
bumm 3u fein. (Dan mevlNt, ba\5 bas einfach ihr 
Clement ift, ba\s ^^s Böfe an ihnen einfach Hatur 
ift. Die Sdolange hann nicht exiftieren, wenn fie 
nicht anbere Gefdoöpfe mit ihrem Gifte tötet, wenn 
fie aus ihren l^nod^en bas (Darh nicht ausfaugt 
unb fie nicht in eine blutige, beifee GDaffe verwan= 
belt. id^ hatte in meinem Ceben oft bie Gelegen^ 
heit, bem ßenhertypus unter ber ruffifchen Poli3ei 
unb Rbminiftration 3U begegnen. Unb ich war 
ebenfalls erjtaunt über ben fonberbar ftumpffinni= 
gen unb gutmütigen Ausbruch ihres Gefichts. öie 
finb jeben Rugenblich bereit, jemanben um3u= 
bringen, nieber3uftechen, 3U verftümmeln. Unb ben= 
noch hönnte man, wenn man fie noch eine (Dinute 
vor ihrem fürchterlichen Werhe gefehen, nicht glau-- 
ben, ba^ biefe Rügen vor bem plöt3lich gefaxten 
graufamen Cntfchlu^ ftehen bleiben werben, ba^^ 
fich auf alle ihre Gefichts3Üge bie unheimliche Ruhe 
eines 5teingöl3en legen wirb, unb bafe fie nicht 
ohne innere Genugtuung bas Werh bes Raubes 
unb (Dorbes beginnen werben. Unb man hann 
nid^t fagen, bafe biefe (Denfchen mutig ober tapfer 

IV* 
51 



IHI 




wären. €ber öas Gegenteil. 6ie finb feig, aber 
fie kennen einer(eits hein (Ditleib unb derartige 
Sentimentalitäten, anberfeits glauben fie mit bem 
gan3en Fanatismus eines Wilben an bie (Dacht 
ber brutalen Gewalt, ber I^nute unb f^anonen. 

Rufeerbem (inb (ie voll tiefer Verachtung gegen 
bie (Denfchheit. Da fie felbft hein moralifches 6e= 
fühl Nennen , wollen fie von fittlichen (Dotiven ber 
fie umgebenben (Denfchen auch nichts wiffen. Sine 
Rrt Wolfsmenfchen, halten fie aufrichtig alle (Den= 
fchen für eine föerbe von "Cieren, bie nur elemen^ 
taren tierifchen Inftinl^ten folgen. „Diefes Vieh= 
3eug" mufe man mit Stoch unb f^nute behanbeln. 
Das ift bie Orunbregel ihres barbarifchen Verwah 
tungsfvftems. Das öyttem ift höchft einfach. In 
revolutionären Übergangs3eiten finbet es leiber bei 
ben leitenben f^reifen Rnerhennung, unb bie Wolfs- 
menfchen fchwingen fich bann 3um (Dinifterpoften 
ufw. auf. . . . Wenn wir Vertreter für bie ver= 
fchiebenen bureauhratifchen ^ypen unter ben ruffi= 
fchen (Diniftern ber let3ten 3eit fuchen wollten, fo 
könnten wir auf öipjagin, Bogoljepow unb piehwe 
hinweifen. Rlle brei finb in gleicher Weife von 
ber rächenben ßanb ber Revolutionäre getötet 
worben. 

Sipjagin war ber "CyP^s eines Würbenträgers 
unb Granbfeigneurs, ein Öaftfreunb unb ber 
Intimus ber 3arenfamilie. £r hatte heine Rhnung 
bavon, was in feinem (Dinifterium vorging, bafür 
aber befafe er bas Talent, bie Bittfteller 3U 
empfangen, 3U beruhigen unb 3U tröffen. €r 
hielt es einfach für unanftänbig, ben 3aren unb 
ben P5of mit irgenb welchen unangenehmen nacb= 



52 



jiQiiiiii iiiQio 



rid^ten 511 beläjtigen; barum befahl er ein für 
alle (Dal, öafe es niemals Hungersnöte, Volhs^ 
unglüche unb ^Rufftänbe unb überhaupt unan= 
genehme Hacbricbten aus feinem (Dini(terium 
gebe. (Dit ben Revolutionären machte er eben= 
falls hur3en Pro3e^. Rlle §einbe bes Vater= 
lanbes unb als folche galten bei ihm alle, 

bie aus irgenb einem ßrunbe ihm unangenehm 
unb unbequem waren - liefe er ohne weiteres 3U 
Taufenben auf abminiftrativem Wege verbannen. 
f\n Unorbnung unb brutaler Unwiffenheit liefe fein 
(Dinifterium nid^ts 3U wünfdoen übrig. \db glaube, 
wenn man ihm fein eigenes Cobesurteil vorgelegt 
hätte, würbe er es, ohne 3U lefen, unterfd^rieben 
haben. \cb kann mich an ben folgenben merh= 
würbigen fall aus feiner Praxis erinnern: In einer 
kleinruffifd)en Stabt geriet bie Poli3ei wegen ber 
Branbwadoe mit bem (Dagiftrat in Streit. Die 
Poli3ei 3eigte ben Bürgermeifter unb bie (Dit= 
glieber bes (Dagiftrats wegen Rebellion bem 
(Dinifterium an. Sipjagin erfudote ohne jebe 
Unterfudoung ben 3aren um Genehmigung, bie 
Rebellen 3U verbannen, unb erhielt ben entfpredoenben 
Crlafe .... 3um Glüd^ befanb fido unter ben 
„Rebellen" ein freunb von Sipjagin, ber ihm ben 
wahren Sad^verhalt auseinanberfe^te. Um ben 
3aren ein überflüffiges (Dal nid)t 3U beläftigen, 
vernid)tete bann Sipjagin eigenhänbig „ben aller= 
hödoften €rlafe". Damit war bie Sadoe 3U €nbe. 
Die Rebellen finb unberührt geblieben, währenb 
ber 3ar glaubte, fürdoterlidoe Staatsfeinbe be= 
ftraft 3u haben .... Diefes Verfahren hinberte 
jebodD Sipjagin nidDt, alle politifdD Verbädo= 



53 



□iiDiiiiiiiiiiDin 



tigen auf bas graufamfte 311 verfolgen. Von 
öer ßöbe bes ßofolymps erjcbienen biefe Ceutcben 
als tcbäblicbe parajiten, bie man nicht genug 
quälen hann .... Unb in ber Tat, wäbrenb ber 
wenigen Jabre von öipjagins ßerrfcbaft würben 
runb 30 000 (Denjcben obne Gericbtsverbanblung 
nach Sibirien unb in anbere entlegene Gegenben 
verbannt .... €in Granbfeigneur unb Gentlemen 
bem 3aren gegenüber, war er ein leicbtjinniger 
I^yrann für weite Rreije ber ruffifcben Ge(ell|cbaft 
unb bes rujfifcben Volkes. Balmajcbews F3anb 
beenbete bas Ceben bie(es Sreunbes bes 3aren 
unb feiner Familie .... 

Bogoljepow war ein (Den(cb gan3 anberer 
Rrt. 6r ftammte aus ber Samilie eines kleinen 
Poli3eibeamten. Seine Stellung verbanhte er in 
erfter Cinie bem Urnftanbe, bafe er Cebrer in ber 
familie bes burcblaucbtig(ten für(ten Civen war. 
Cr beiratete bie Cocbter bes Surften, bie nicbt 
mebr jung war, unb gewann auf biefe Weife gute 
Be3iebungen für feinen künftigen Staatsbienft. 
Rls Do3ent bes römifcben Recbts fafete er feften 
Sufe auf ber Univerfität 3U (Doskau, wo er bann 
in rafcber §olge JDrofeffor, Dekan unb Rektor 
würbe. Rls Rektor 3eicbnete er ficb burcb feinen 
Bntifemitismus unb feinen foafe gegen bie Stubenten 
aus. €s war nun natürlicb, ba^ er Prokurator 
bes (Doskauer Cebrkreifes würbe, wo er fido unter 
bem einfluffe bes Grofefürften Sergius alle (Dübe 
gab, auf ber Univerfität bie Cebrfreibeit unb bie 
Sreibeit ber Wiffenfcbaft 3U unterbrücken, unb 
alles, was ber poli3ei verbäcbtig fcbien, bavon 3U 
entfernen. Sein unvergänglicber Rubm enblicb be= 



54 



IM ■ 








■■l 



(tebt barin, öafe er für öie föeranbilöung einer 
gan3en Reibe junger Profefforen forgte, bie Ge-- 
lebrfamheit unb Cahaientum in einer Perfon 3U 
vereinen batten. Das gelang ibm bis 3U einem 
gewijjen Grabe, unb er verjtanb es, burcb feine 
öcbüler nicbt wenig f^orruption in bie akabemifcben 
Sitten Rufelanbs 3U bringen. Hun follte biefer 
(Dann für Ru^lanb nicbt verloren geben. Ruf 
bas Rnfucben bes Grofefürften öergius würbe er 
(Dinifter. 

Bogoljepow war ein fcbwerer, trockener, büfterer 
GDenfcb. leb erinnere micb lebbaft an ben €mpfang, 
ben er mir gewäbrte, als icb 3um Profejfor ber 
Univerjität ^omsh ernannt würbe, leb beobacbtete 
mit bejonberem Intereffe, wie er bie 3ablreicben 
Bittfteller bebanbelte. Fln ben (Dinifter wanbten 
ficb meiftens gequälte, unglüchlicbe (Denfcben, bie 
von ibm bie Cntfdoeibung ibres Scbichfals erbofften. 
Das waren 6tubenten, welcbe bie Poli3ei aus ber 
üniverfität entfernt batte, bas waren Profefforen, 
bie von Spionen unb (Kollegen verleumbet würben, 
bas waren enblicb Cltern von 3ablreicben f^inbern, 
bie aus verfcbiebenen Scbulen relegiert unb beftraft 
worben waren, für bie bas Diplom eine §rage 
über Ceben unb Zob war. leb füblte in jebem 
Worte, bas bie Bittenben fpracben, in jebem Rus= 
brueh ibres Oeficbtes unb in jebem Bliche ibrer 
Rügen eine Tragöbie. Rlle biefe (Denfcben waren 
Opfer ber 6efet3lofigheit unb Willhür, unb fie alle 
konnte ein Wort bes allmäcbtigen (Dinifters 
retten. (Dit raffiniertem Gleicbmut, mit toter Un= 
beweglicbkeit im Oefiebt, ben febweren bleiernen 
Blich auf ben Bittenben gebeftet, gab ber RW-- 



55 



■■■ ■■ 




m 




!■ 



mächtige jebem biefelbe Bntwort: „Ihre 6acbe 
wirb laut 6efe^ entfcbieben werben". „Caut 6e= 
fe^" — fo fpracb ber jenige, ber bef[er als alle 
anberen wufete, bafe es in Hufeilanb kein 6efe^ 
gibt: bafe jene kleinen Diebe unb Tyrannen, berent= 
wegen biefe bejammernswerte, flebenbe (Denge 
ihn um 6cbut3 bat, heine 6e(et3e anerkennen 
wollen. „Caut 6efet5" - unb ßogoljepow 3eigte 
balb, ba^ er ficb |ebr gut auf fpesififcb ruffifcbe 
Gefe^licbkeit ver(tanb. Wäbrenb (einer ßerrfcbaft 
hamen bie „3eitweiligen ODagiregeln" heraus, hraft 
beren ötubenten in Dissiplinarbataillone ge(techt 
würben. Dieje (Daferegeln [prachen nicht nur ben 
elementarjten forberungen ber ßumanität unb 
Volhsaufklärung föohn, fonbern waren noch ber 
Gipfel juriftifchen ßlöbfinns unb logifcher Un3U= 
länglidDheit. Diefen OOaferegeln 3ufolge honnte 
man jeben 6tubenten, ber mit einer größeren 6e= 
(ellfchaft (44 perfonen) einen 5pafe auf ber Strafe 
machte ober anbere 3ur Verlegung ber Ruhe an- 
(pornte, in bas Dis3iplinarbataillon ftechen. Bei 
ber Qualifihation ber Orbnungsverle^ung würbe 
nicht einmal barauf hingewiejen, ba\s fie bie aUa^ 
bemijchen Regeln 3um Öegenftanbe haben mufete. 
Die eigentliche Bestrafung aber bie €inftechung 
in bie f^afernen war nur eine latente "Cobesftrafe. 
Blinbe, gelähmte, hranhe unb vollftänbig unbrauch= 
bare (Denfchen, würben 3U öolbaten gemacht, 
f^inber, bie bas gefel3lich beftimmte Biter nicht er= 
reicht hatten, würben in bie f^afernen ge(techt. 
Sie büfeten ihre Vorrechte ein unb würben unter 
bie Obhut befonbers brutaler unb graufamer §elb= 
webel geftellt, fie burften bie l^afernen nicht ver= 



56 



■ 


IUI 


■ 


n 


1 


r 




la(fen unö mußten jcbwere Rrbeiten leij'ten. 
Wäbrenb bes cbinetifdoen f^rieges mu^te mancher 
ötubent fein jungea Ceben einbüßen. Wir vvieber= 
holen, öem We[en nach war biefe Strafe eine 
roöesjtrafe auf Befehl bes f^ultusminijters. Unb 
bas Originelljte babei war, ba^s ^i^fe Beftimmung 
im völligen Wiberjpruch mit ben „ruffifchen Ge-- 
fet3en" über ben (Dilitörbienjt ftanb. Rlexanber 11. 
bejtimmte: Rlle 6e(el3e, weld^e ben (Dilitärbienft 
betreffen, müjfen bem Staatsrat vorgelegt werben. 
Bogoljepow ver3ichtete auf biefe überflüffigen 
Formalitäten unb veröffentlichte gefet3wibrig feine 
ODa^regeln. 183 Stubenten ber (Viewer Univer^ 
fität würben nach biefem gefet3wibrigen 6efet3e be= 
ftraft. - Der Schüfe von f^arpowitfch beenbete 
bas Ceben biefes fonberbaren Vertreters ruffifcher 
6efel3lichheit. GOit Bogoljepow fiel einer ber 
tYpifchften Repröfentanten ber abfoluten Bureau= 
hratie, bie bas Ceben um bes papieres willen 
verneint unb es mittelft Crlaffen unb (Daferegeln 
tötet. 

Bis Profeffor bes Staatsrechts war ich ver= 
pflichtet, bie berühmten GOaferegeln ben Stubenten 
in einem Vortrage auseinanber3ufet3en. Das 
würbe von Spionen bem Prohurator bes Cehr= 
hreifes ange3eigt, unb ich mufete biesbe3Ügliche 
€rhlärungen abgeben. GDan legte mir bie 
ftrenge f^ritih biefer Regeln vor ben Stubenten 
3ur Caft. Ich lieferte bann bem Prohurator ben 
Beweis, bafe oiefe COaferegeln gefet5wibrig, finnlos 
unb fchäblidD feien. Rls Jurift von fach mufete 
mir Prohurator Cawrentjevv recht geben, machte 
jeboch eine äufeerft charahteriftifcbe Bemerkung. 



57 



□iDlIlliillllDin 



„Das i(t alles wahr, aber fie bürfen es nicbt ben 
6tubenten fagen. Die 6tubenten bürfen nicbt alles 
wif[en, was in ben öefe^en ftebt. Sie können in 
ibnen Un3ufrieöenbeit bervorrufen, unb bas i(t für 
einen Staatsbeamten eine Verlet3ung feiner pflicbt." 
leb befcbwerte micb bann über bie fonberbare Cage, 
in ber icb micb als Profeffor ber juriftifcben f ahul= 
tat befanb. Der ßerr Prokurator blieb uner= 
bittlicb. 

Bus bem Vergleicbe 3wi(cben Sipjagin unb 
Bogoljepow gebt hlar bervor, ba^ bie Refultate 
ibrer I^ätigheit wie bas 5cbich(al ber beiben bie= 
(elben waren. Verfdoieben war nur bas Verbalten 
bes 3aren 3U ben (Dörbern biefer (Dinifter. 
Wäbrenb ber nocb nicbt volljäbrige Balmafcbew, 
ber Spro^l eines alten flbelsgefcblecbtes, wegen 
ber 6rmorbung bes 3arenfreunbes unbarmber3ig 
aufgeböngt würbe, würbe ber [Kleinbürger aus 
ßomel f^arpowitjcb wegen ber tötlicben Wunbe, 
bie er bem Sobne eines poli3eiauf(ebers 3uge= 
fügt batte, 3U lebenslänglidoer ßaft in eine 
f^ajematte ber Scblüfjelburg „begnabigt". 

(Deiner (Detbobe folgenb, mü^te icb nun ben 
von Sajonow ermorbeten piebwe als ben Typus 
eines föenher^Bureauhraten fcbilbern. Rllein biefe 
Perjon verbient ein befonberes Rapitel. föier 
mödote icb nocb auf eine bejonbere Rbart ber 
rufjijcben Bureaukratie binweifen, nämlicb auf ben 
Ciberalen unter ben Beamten, auf ben prote(tieren= 
ben Beamten, ber in ben GDinijterien Petersburgs 
3iemlicb bäufig vertreten i(t. 

Die (Denfcben biejer [Kategorie fübren in ber 
Regel ein boppeltes Da(ein. Ruf ber einen Seite 



58 



□lIDill ii IIIDlD 



erjdDeinen (ie als aufgeklärte Curopäer, als f^ultur= 
menfcben, unö als (olcbe jcbimpfen (ie über bas 
bureaukratifcbe Regime unö fcbrechen vor ben 
böfeften €ntbüllungen nicbt 3urüch. Bis icb am 
Anfang meiner (cbriftjtellerifcben Tätigheit vieU 
facb in öen Greifen ber Petersburger Bureauhratie 
verhebren mu^te, konnte ido bödo(t eigenartige 
Beobad)tungen madoen. In ben Petersburger 
Salons ber aufgeklarten Bureaukraten fprado man 
immer nur basfelbe, man er3äblte fortwäbrenb 
von granbiofen Befted)ungen unb Diebereien, von 
Sälfdoungen, ge[el3vvibrigen P3anblungen unb uner= 
börter Willkür. f^ein Hame eines mebr ober 
minber bervorragenben Würbenträgers würbe ge= 
nannt, ber nidot in 3ufammenbang mit ben 
fdomut5ig(ten Details abfd^eulidoer unb verbredoe- 
rifdoer Rffären gebradot vvorben wäre. f^ein 
(Dini)terium - wo nidbi Verbredoen ober 6efet3= 
lofigkeit berrfdote. (Dit eblem 3orn, aufridotiger 
Begeifterung unb wabren Patriotismus würbe von 
ben Sünben ber Bureaukratie gefprodoen; -- unb 
fdoliefelid) konnte man es gar nid^t mebr aus= 
balten. 6s war, als ftänbe man vor einer (Dift= 
grübe, aus ber erftid^enbe (Diasmen berauf(tiegen, 
bas Bewufetfein betäubten unb mit mobrigem 
Hebel bie Cuft erfüllten .... Unb bas 6dDred^= 
lidofte babei war, bafe niemanb von ben ßerren 
Gebeimröten unb £x3ellen3en, bie anwefenb waren, 
irgenb einen Rusweg aus bem Rbgrunbe 3eigen 
konnte, in ben bas gan3e Gebäube bes rujfifdoen 
Staates unaufbaltfam 3U ftür3en brobte. 

Ruf ber anberen Seite be3ogen biejelben 
liberalen ßerren gleid) anberen regelmäßig ibre 



59 




IUI 



Gagen un6 beteiligten ficb nid:t minöer als öie 
anöeren an öer allgemeinen piünöerungs- unb 
€rniebrigung6orgie Ru^lanbs. Unb hätte man 
3. B. öen liberalen Bureauhraten nicht als 
§reunb, fonbern als Bittenber in Rnfpruch nehmen 
muffen, (o würbe er gevvif^ bie gan3e (Dacht ber 
ihm anvertrauten Gewalt unb bie Gröfee feiner 
bureauhratifchen Gelüfte 3eigen. Hoch mehr. 
Diefe ßerren verftehen es aufeerorbentlich gefdoicht, 
jeben 3um Schweigen 3U bringen, ber bie Peftilen3 
ber f^an3leien wirhlido enthüllen wollte, ich er= 
innere mich, wie leibenfchaftlid) in ben (Greifen ber 
jungen Petersburger Gelehrten bie Schrechniffe 
ber Beamtenentlaffung laut bes berüchtigten britten 
Punktes bebattiert würben. Rls bann biefe frage 
ber juribifchen Gefellfchaft in Petersburg vorgelegt 
würbe wie inhaltsleer unb träge waren bie 
Keben unferer liberalen Bureauhraten: ihre Pofi= 
tion war feft genug, um ben britten punht nicht 
3U fürchten. 

Rls ein hervorragenber ^ypus bes liberalen 
Beamten erfcheint 6. ]. Witte unb eine (Denge 
von Bureauhraten im f inan3minifterium, bie von 
ihm geleitet werben. 6elbft bas (Dinifterium er= 
hielt „einen bemohratifchen Charakter": bie Be- 
amten tragen anftatt ber Uniformen Röche, unb 
anftatt fchriftlich miteinanber von €ifch 3um 
Cifch 3u verhehren, bebienen fie fich ber münb= 
liehen Rebe .... Ruch bie Caufbahn unb bie 
Politih Wittes trug nicht minber einen bemohra= 
tifchen Charahter. €r würbe bemerht banh feiner 
^ätigheit auf ben füb=öftlichen Cifenbahnen unb 
befonbers wegen bes Berichtes über bie €ifen= 



•0 



□mniiiiEiiiiiDiH 



babnwirtfcbaft, ben profeffor RntonowitfÖD für ihn 
verfaßte. Offenbar befafe Witte fcbon bamals 
Me wunberbare Säbigheit braucbbare (Denfcben 
Quefinblg 311 macben unö ibr Wijfen unb Rönnen 
3U kaufen. Rls Witte bann (Dinifter würbe, ver= 
mocbte er in ber ru((ifdDen Gejellfcbaft ein merhwürbi= 
ges liberales f^un(tüch 3U leijten. Der P5of unb bie 
Bureauhratie braucbten viel, (ebr viel 6elb. Witte 
unternabm es, bas arme Canb in einen reicben 
Staat unb bie cbroni(cben Defi3ite in flüffiges 
Bargelb ber 5taatsha|(e 3U verwanbeln. Unb 
er brad^te es wirhlidD fertig. Um bie Politik ber 
Rnleiben mit Crfolg 3U beginnen, befd^lofe er mit 
föilfe ber auslänbijä^en f^rebitoren eirt Vermögen 
3U (doaffen, bas man nadober verpfönben könnte. 
Das ift basfelbe ODanöver, mittelft bef(en arme 
Betrüger, bie einen großen Hamen baben, 3U 
Gelbe kommen, Gin arm geworbener Graf ober 
§ür(t kauft (o auf f^often feines Titels l^o(tbar= 
keiten unb Diamanten bei feinem Juwelier ein. 
Bringt bann bie eingekauften 6ad)en in bas Ceib= 
baus unb ift auf biefe Weife in ber Cage, wenig= 
jtens bie erfte- 3eit bie golbenen Ringe unb 
Brillanten in Raten 3U be3ablen. €in Teil ber ge= 
kauften öadoen können fogar bem ödoufte als 
ödomud^ bienen unb neuen f^rebitoren imponieren. 
HidDt weniger widotig ift es für biefe Rrt Opera= 
tionen, eine grofee W^obnung unb eine luxuriöfe 
Cinridotung 3U baben. Witte bat bann audo Rufe^ 
lanb in einen luxuriöfen Inbuftriepalaft verwanbelt. 
Ruf Grunb ber Rnleiben würben ödoienenwege 
angelegt unb barauf wieber neue Rnleiben auf= 
genommen. (Dit frembem f^apital würbe eine 



61 



■■■iii 




!■ 



Inöuftrie ins Ceben gerufen , öie mit ßilfe bober 
3infen unö ötaatsbeftellungen ficb über Wajfer 
balten honnte; unb auf f^onto biefer Inöujtrie 
würben wieber einmal neue Rnleiben im Plusianbe 
aufgenommen. Ruf (Soften ber §ran3ofen, Deut= 
(eben unb f5ollänber würbe eine Oolbwäbrung ein= 
gefübrt, bas Bubget in Orbnung gebracbt, bares 
Gelb unb ein Vorrat von Golb gefcbaffen. Von 
bie(em 6lan3 geblenbet, erböbten bie Buslänber 
ben rufjifcben f^rebit unb überfcbütteten uns mit 
ibrem vollwertigem Golbe. Offenbar i(t barin 
nicbts Demokratijcbes unb Ciberales 3U finben. 
€ber ift bas ein f^unftjtüd^ eines berunterge= 
hommenen Verfcbwenbers. Rber Witte wäre 
kein Ciberaler wenn er nicbt vermocbt bätte, bie 
Jbeologen unb Demokraten ber rufjifcben Bureau= 
hratie für (idD 3U gewinnen. €r gebärbete ficb 
als Rnbänger bes (Darxismus, er bobrte in ber 
rufjifcben 3enfur einige Rit3en burcb, unb (Darx 
honnte in rufjifcber 6pracbe erfcbeinen. Die offi- 
3iellen Bericbte beginnen ficb auf bie ^beorie bes 
progreffiven Kapitals, als eines fahtors ber 
hommenben Befreiung unb €ntwichelung, 3U ftüt3en. 
Durcb eine unerbörte §älfcbung bes (Darxismus 
liefe er bie ßy^^^ ^^ ^^^ [Kapitalismus unb bie 
fortfcbreitenbe Verarmung bes Canbes erfcballen. 
€s ftellte ficb beraus, ba^ (Darx ben ruffifcben 
(Dufcbih 3um Opfer bes wobltätigen f^apitalismus 
beftimmt, ba^ (Darx bie Hungersnöte unb vor 
allem ben potemhinfcben [Kapitalismus in ber fKaffe 
ber ruffifcben Bureauhratie unb bes ruffifcben 3a= 
rismus gefegnet batte. Ruf [Soften bes (Darxismus 
fucbte Witte ben ruffifcben aufgeklärten unb inbu= 



62 



i 

j 



□IDIIIliillllDID' 



(triellen Rbjolutismus 3U retten! €ine gan3e ßene- 
ration bes eigenartigen rutfijcben (Darxismus ent= 
(tanö bann mit Genehmigung ber 3enfur, unb ein 
gan3es öeftirn ruffifcber Öhonomijten erfcbien unter 
bem warmen 6cbut3 bes §inan3minifteriums auf 
ber Oberfläche. Die (Darxiften waren 3war ebenfo 
kur3lebig wie ber inbujtrielle Staat von Witte, 
bennoch lebt noch bis je^t in ber rujjifchen GejelN 
|chaft bie Crinnerung an bie 3eit bes Witte(chen 
Ciberalismus. 6chon bamals verftanb Witte, eine 
gan3e Reibe gelehrter Öhonomijten unb §inan3i(ten 
um fich 3u fcharen. ODänner von europäifchen Ua^ 
men wie Profeffor (Denbelejew, unabhängige 6e= 
lehrte wie Pojtnihow unb tifchuprow bienten biejem 
3auberhünftler. Wir fprechen nicht einmal von 
bem jungen Profeffor Oferow, ber einen förmlichen 
(Kultus für ben liberalen (Dinifter prebigte. (Dänner 
mit fchwachem Gewiffen pflegte Witte einfach 3U 
häufen, ftarhe unb unverkäufliche 3U hintergehen 
unb 5U betrügen. Doch „röter" würbe Witte, als 
er feines Poftens enthoben würbe. 6r foll fogar 
3U biefer 3eit gefagt haben, er würbe fido gerne 
ber honftitutionellen Partei anfchliefeen. Doch ging 
ihm biefe Cuft halb vorüber, unb jet3t fudot ber 
liberale Witte ben Rbfolutisiiuis burch eine wun = 
berbare Romöbie von Reformen unb Reorgani= 
fationsverfuchen 3U retten. In welcher Geftalt Witte 
morgen erfcheinen wirb, vviffen wir nicht. 5eine 
granbiofe ßerrfchfucht kann aus ihm einen honfti= 
tutionellen .premierminifter machen, f^aum jeboch 
wirb er bas Vertrauen ber freien Gefellfchaft fo 
leicht gewinnen hönnen, wie er es unter ben (Dax- 
Xiften ber ruffifchen 3enfur vermocht hatte. 



63 



Der liberale Witte hatte alfo auf [einem 6e= 
biete Rufelanb ebenjo plünbern helfen, wie ber 
§in(terling Bogoljepow un5 ber ßenher öipjagin 
ee auf ihre Weife getan haben. Unb alle bie(e 
CDinifter verbinbet in ihrer Tätigkeit nicht Wut 
unb Graufamheit, nicht Wahn(inn unb Befe(fenheit 
— fie alle wollten nur eins - bas ewige 3iel ruffi= 
(eher (T)ini[ter - ihre Pofition befeftigen. Sürwahr, 
es gibt keine Opfer, keine €rniebrigungen, bie 
man biefes erhabenen 3ieles wegen fcheuen könnte. 
„Die Pofition befeftigen" - bas bebeutet boch alles, 
bas bebeutet Bereicherung auf l^often ber 5taats= 
kaffe, ben Gewinn von paläften, Gütern unb (Dil= 
Honen. Das bebeutet ferner ben Titel eines 6taats= 
fekretärs (in Rufelanb ift es fo viel wie Generah 
Flbjutant in 3ivil), bas bebeutet Orben, bie (Dög= 
lichkeit, feine familie unb feine Rngehörigen in 
ben engen f^reis ber ßofariftokratie ein3uführen; 
bas bebeutet enblich bie GDöglichkeit, allen Ver= 
wanbten, freunben unb Bekannten auf (Soften 
bes Staates grofee Gehälter unb Amter 3U 
fiebern, bie GDöglichkeit, am ßofe unb in ber 
höchften Bureaukratie eine eigene Partei 3U grün= 
ben, unbefcl^ränkten Cinflufe auf ben 3aren 3U ge= 
winnen, ein wirklicher, nidot phantaftifcher 6elbft= 
herrfcher aller Ruffen 3U werben, in feinen ßönben 
bie §äben ber Weltpolitik 3U vereinen, ber Be= 
fit3er ber nationalen Güter 3U werben. ... Ja, um 
biefes 3ieles willen lohnt es fich fchon, €hre unb 
Gewiffen 3U opfern, bie Über3eugungen 3U ver= 
leugnen, wenn folche vorhanben finb, unb mit Ver- 
brechen unb Cafter fich aus3uföhnen. 



64 



ilfl 




Unb bocb gibt es fo viel föinöerniffe auf öiefem 
Wege, fo viel §einbe. Wir (precben nicht von bem 
€influ(fe bes ßofes. Damit bat jeber (Dinifter 3U 
reebnen, jeber (Dinifter bat alles 3U wagen, um 
Unterftüt3ung bei einer einflußreichen perfönlicbheit 
3U finben. piebwe weinte unb flebte wie ein Rinb, 
als es galt, ficb bei einer allmächtigen perfon ein= 
3ufcbmeicbeln. Witte fpielte ben privatlebrer für 
manche Oroßfürften unb hielt ihnen gratis Vorträge 
über §inan3recht. Pobjebonos3evv brüchte Jesuiten 
bie ßanb unb verfertigte für fie eigenbänbig Über= 
fel3ungen aus ruffifchen BüdDern. Die Gefcbicbte 
wirb uns einmal ausführlich barüber berichten, wie 
(Dinifterportefeuilles in Rußlanb gewonnen werben, 
ßier wollen wir nur auf ben f^ampf ber (Dinifter 
untereinanber binweifen. 

Jeber will hier feine Pofition befeftigen, unb 
jeber will bem anbern eine Poffe babei fpielen. 
Hoch mehr. Jeber will ein Oünftling unb Ciebling 
werben, bie Stellung eines Ve3irs unter ben Die^ 
nern bes Pabifchachs einnehmen. Bemerkenswert 
ift in biefer Be3iehung ber l^ampf, ber ficb 3wifchen 
Witte unb piehwe um bes ruffifchen Vesirats 
willen entfpann. Beibe waren fie €mporNömm= 
linge, beibe talentiert unb gewiffenlos. 3uerft ge= 
wann Witte bie Oberhanb. €r terrorifierte ben 
3aren unb häufte für bares 6elb alle, bie er 
brauchte. Criumphierenb begab er ficb nach ber 
(Danbfchurei, um bort ben Gebieter bes ruffifchen 
Oftens 3U fpielen. Währenb aber Witte in ber 
Uniform eines Generah Rbjutanten (er war fchon 
6taatsfehretär) vor bem föeere bes §inan3minifte^ 
riums in ber (Danbfchurei parabierte, verfet3te ihm 



V. R«usner, Um Recht unö Freiheit. 



65 



piebwe einen entfcbeibenben Schlag. Danh einer 
gan3en Rrmee von Spionen hatte er angeblich öen 
Beweis geliefert, bafe bie Sabrihinfpehtion, öie 
Witte oblag, bie Revolution vorbereite. Das ge^ 
nügte; Witte fiel unb l^am erft nach bem Zobe 
feines Befiegers wieber in bie fööhe. 60 kämpfen 
ebenbürtige Gegner; bie fchwächeren hanbelnanbers: 
Jie Jüchen fich an einen mächtigen Rollegen 3U 
halten unb in feine Su^ftapfen 3U treten. 60 3. B. 
hanbelte ßerr 6enger, ber fich allen, vor3ugS' 
weife aber piehwe, gefällig 3U erweifen bemühte. 
€r hielt fich auch nur fo lange, als es feinem 
(Dentor beliebte. Rls biefer ihn nicht mehr haben 
wollte, jagte er ihn fort. 

Den feinbfeligkeiten ber (Dinifter gefeilen fich 
bie f einbfeligheiten unb 6treitigheiten ber ein3elnen 
Departements 3U. (Danche ftehen mitunter auf 
gutem f ufee miteinanber, in ber Kegel aber ftreiten 
fie, fpionieren unb finnen fich gegenfeitige Rache. 
€s gibt haum ein 3weites Canb, in bem bie ein= 
3elnen (Dinifterien einanber fo heftig befehben, wie 
in Rufelanb. Hur brei (Dinifterien machen hier bie 
Rusnahme - bas Departement ber orthoboxen 
f^irche, bas (Dinifterium ber Volhsaufhlärung unb 
bas (Dinifterium bes Inneren. In biefem Bunbe 
liegt etwas Unheimliches. Wo nur bie Real^tion 
gewirtfchaftet hatte, überall fanb fie reichliche ün= 
terftüt3ung bei bem I^ultusminifter unb ber heiligen 
öynobe. In Rufelanb war bie 6ache genau fo. 
Das (Dinifterium bes Inneren unterorbnete fich bie 
f^irche unb bie 6chule. Hur unter Wannowshy 
erfreute fich bas I^ultusminifterium einer relativen 
9elbftänbigheit, aber es bauerte nur hur3e 3eit. 



66 



Pobjeöono63evv hingegen trennte ficb nie von ber 
Poli3ei. Dafür aber erreichte ber föa^ 3wifchen 
bem (Dinijterium bes Inneren unb bem §inan3= 
minifterium ungeheuere Dimenfionen. Ruf biejem 
Boben entjtanben Crfcheinungen, bie erwähnen5= 
wert (inb. Bis Witte bie Rbjicht hatte, ein polY= 
technifcbes Injtitut für bie unmittelbaren Bebürfnijfe 
bes f inan3mini(teriums 3U grünben, (icberte er bem= 
felben eine faft fouveräne Rutonomie innerhalb 
aller anberen 6taatseinricbtungen. Das Polv= 
ted^nihum würbe bem fehr ehrlid^en unb in ben 
föofhreijen fehr einflu55reidDen Surften Oagarin Qn= 
vertraut, währenb bie Verwaltung ber ßodojdoule 
einem profef[orenhollegium übergeben würbe, bas 
meiftens aus Ceuten beftanb, bie für ihre Über= 
3eugungen gelitten haben. 

Das Inftitut (elbft war in einer Vor(tabt Peters= 
burgs gelegen, inmitten von Wälbern unb Parks, 
unb bilbete mit feinen Caboratorien, ben f5äufern 
für profefforen unb Stubenten gleid)fam ein kleines 
felbftänbiges Reido. Diefes Territorium burfte ber 
5ufe ber Poli3ei nidot betreten. Witte wu^te es 
fehr wohl, ba^ bie erfte Berührung bes Inftitutes 
mit ben Beamten bes (Dinifteriums bes Inneren 
ber Wiffenfdoaft unb Rufklärung ein €nbe madoen 
unb fein Cieblingshinb in eine Stätte fortwähren^ 
ber „Stubentenunruhen", Verhaftungen, ßaus= 
fuchungen, Verbannungen ufw. verwanbeln würbe. 
Rnberfeits war er feft bavon über3eugt, ba^ bie 
Jugenb, bie nun gute profefforen unb ernfte Wiffen= 
fdooft hatte unb bas Redot befafe, Verfammlungen 
ab3uhalten unb Proklamationen an3ukleben, fido 
für lange 3eit mit theoretifd)em Protefte gegen 

V* 
67 



□löilllllllllQiD 



6eiel3lo(igheit unb Willhür begnügen unb trol3 ber 
Prol^lamationen ihren Stubien nachgeben unb ihre 
Prüfungen befteben würbe. Unb Wittes Svftem 
gelang vorsüglicb. 'Crol3 ber ohnmächtigen Wut 
piebwes ifolierte er bas Inftitut von ber allgemeinen 
rufjifchen ötaatsorbnung unb hielt es fern von ber 
Poli3ei unb bem (Dini(terium bes Inneren. Sürjt 
Gagarin, ber großen €influfe am föofe hatte, fieberte 
bem Inftitute bie volle Cehrfreiheit, unb biefe Cehr= 
anftalt hörte im Gegenfa^ 3U ben anberen bis auf 
bie let3ten Creigniffe nicht auf 3U wirhen. Hur in 
ber allerlet3ten 3eit, als bie poli3ei bas Inftitut 
bennoch überfiel, befchloffen bie Profefforen unb 
Stubenten, bie ben Cinbringlingen bewaffnet ent= 
gegentraten, bie Vorlefungen ein3uftellen. Die 
Souveränität bes Inftitutes beftanb etwa vier jähre 
unb erfreute fich autonomer, exterritorialer Rechte. 
Das war eine Rrt §eftung bes §inan3minifteriums 
gegen bas (Dinifterium bes Inneren. 



unb Poli3eiftaat 
Die poli3ei hatte 



l^apitel 3. 

Die polisei. 

Rbfolutismus, Bureauhratie 
bilben ein un3ertrennliches ürio. 
in ber Gefchichte ber abfolutiftifchen Staaten je 
nach ber €pocbe eine verfchiebene Bebeutung. 
3uerft fpielt fie bie Rolle eines allmächtigen Vor-- 
munbs ber Volkswirtfchaft unb fucht gan3 einfach 
Gemeinwohl unb Reichtum mit ber l^nute 3U ver= 
breiten. In anberen Seiten tritt bie Polisei vieU 



68 




IB 



mehr als öie fiufhlärerin bee Volkes in öen Vor= 
bergrunö. In Ru^ilanb haben wir entfprecbenöe 
Cpocben unb analoge Crfcbeinungen auf3uweifen. 
Ihre böcbjte €ntvvicNelung jebocb erreicht bie Poli3ei 
bann, wenn [ie |ich 3ur Rufgabe macht, gewiffe 
politifcbe unb Regierungsformen ein3ufübren. Dann 
erfcheint fie als ein unmittelbares Werh3eug bes 
politifchen Rampfes unb verwanbelt (ich aus einer 
fchüt3enben Poli3ei in eine l^ämpfenbe, nimmt ein= 
fach einen terroriftijchen Charakter an. 

Bei ber mobernen rufjijchen Poli3ei finb bie 
3iele ber wirtschaftlichen Bevormunbung gan3 unb 
gar in ben f5intergrunb getreten. Die Volhswirt= 
fchaft wirb bei uns von bem §inan3minifterium 
verwaltet, welches bas gan3e Canb 3U einem 
Staatsgut machte, wo unter kultureller (Daske 
eine primitive räuberifche Wirtjchaft auf l^often bes 
halbleibeigenen Volkes geführt wirb. Die Sache 
ber Aufklärung befinbet (ich ebenfalls in ben föän= 
ben eines entfprechenben (Dinifteriums, bas famt 
ber ßeiligen Synobe bafür forgt, ba^ fie fo wenig 
als möglich bie primitive Barbarei bes ruffifchen 
Volkes berühre. Hur in ben entlegenen Gegenben 
verfügt noch bie allgemeine Rbminijtration über 
Volkswirtjchaft unb Aufklärung, ich kann nicht 
umhin, manche mir perfönlich bekannten "Catfachen 
aus ber mobernen Wirtfchaft in ben 6ren3gebieten 
bem Cefer mit3uteilen. 

Die f inan3politik ber ru(|i(chen poli3ei wirb 
prächtig burch bie folgenben Tatjachen illu|triert: 
€in Gouverneur, in be|(en ßänben bas Schickfal 
ber fremben Völkerjchaften im nörblichen ZeW bes 
Gouvernements €omsk lag, 3erbracb ficb barüber 



69 



■■■■ 




ben I^opf, wie er bie ötaatseinhünfte vermehren 
follte. Dabei hielt er, aus einem begreiflichen lrr= 
tum, öie Staatekafje für ibentijch mit feiner eigenen 
Tafche. Da aber öie fremben Völherfchaften öie 
Steuern mit Pel3waren be3ahlten, befehle^ er, für 
bie neue Rrt Steuer eine form 3U erfinnen, bie 
ben armen Wilben imponieren l^önnte. Unb er 
tat's. €r jcblug ben Unglüd^lichen vor, Pel3waren 
3u verfchaffen, um baraus einen GDantel für ben 
f inan3minifter her3u(tellen. (Dehrere Jahre 3ahlten 
bie Wilben wirklich biefe neue Steuer ein. 6chliefei= 
lieh bemächtigte fich ihrer ber 3weifel, unb fie 
wanbten (ich an einen Poli3eibeamten mit ber 
frage: „Wie grofe mag benn ber (Dinifter jein, 
bafe er einen \o großen Pel3 braucht?" Der Be= 
amte liefe fich nicht überrafchen unb fagte, auf ben 
nächften Glockenturm hinweifenb: „Sehen Sie ben 
türm - breimal fo hoch!" 

Die 3weifelnben gaben fido bamit 3ufrieben 
unb verftummten. . . . Vor kur3em ereignete fich 
ein anberer fall. €in {Kaufmann trieb im Cinver^ 
nehmen mit ben Beamten einen unerlaubten 
Branntweinhanbel innerhalb ber fremben Völker= 
fchaften. Selbftverftänblich teilte er ben Gewinn 
brüberlich mit ben Beamten. Die lel3teren waren 
jeboch mit bem Profit un3ufrieben unb befchloffen, 
ben Raufmann wegen unlauteren Crwerbs vor Ge= 
rieht 3u ftellen. für fich felbft hatten fie heine 
Rngft, ba bie Obrigkeit fie in Schu^ nahm. Der 
f^aufmann gab nach unb machte fich auf bie Reife, 
um fich von ben Beamten los3ukaufen. 3u feinem 
Unglück fcheiterte bas Schiff, bas er benut3te, unb 
alles, was barauf war, fanh ins Waffer ober 



70 



HIQIIIIBIIIIIQIB 



fcbwamm fort. Ruf bem §lu((e entrollte (ich ein 
(onöerbares Bilö. f^oftbare Pel3vvaren, Biber, fuchs 
ufw. fcbvvammen in (Dajfen ftromabwärts. Das 
Scbichfal wollte es, ba^ bie für bie Beamten be= 
ftimmte 6teuer in vollem Umfange enthüllt wäre. 
Diefes Schaufpiel rührte öie Beamten, unb bem 
[Kaufmann würbe, (oweit ich mich erinnern l?ann, 
eine neue frift gewährt. . . . Die (chrechlichjten 
Dinge würben in gan3 Sibirien barüber ersählt, 
wie bie manbfchurijche €ifenbahn gebaut würbe. 
Rus 3uverläjfigen Quellen würben Tatfachen mit= 
geteilt, bie aller Befchreibung (potten. Der ru(fifch= 
chinefifche f^rieg (oll auf bie Provokation ber 
manbfchurifchen Baumeijter 3urüch3uführen fein, bie 
baburch ihre kolojfalen piünberungen verhüllen 
wollten. Rls ber japanifche f^rieg begann, wußten 
alle Sibirier gan3 genau, wie er enben würbe. 
Der Weg hatte keine Schienen, keine Verwaltung, 
keine Beamten unb Rrbeiter. Die €ifenbahn, bie 
Brücken unb Stationen befanben fich in einem ver= 
3weifelten 3u(tanbe. 6an3e 3üge ftür3ten in ben 
Baikalfee. . . . Wir wollen aber biefe €r3ählungen 
beifeite laffen. f^nftatt beffen möchte ich mich an eine 
mir perfönlich bekannte üatfache aus ber fibirifchen 
Bergverwaltung erinnern. Ich hatte bie 6elegen= 
bokumentarifcher Berichte 3U er= 
in Sibirien aufeer einer fpe3iellen 
noch ein ftreng burchgeführtes 
Gunften ber Beamten gibt. Bis 
Steuermaf5ftab erfcheint ba einerfeits ein Solotnik 
verarbeiteten Golbes unb anberfeits bie 3ahl ber 
Rrbeiter in ben ßolbminen. Diefes Syftem würbe 
von ben Unternehmern fowohl als auch von ber 



heit, auf Grunb 
fahren, ba^^ es 
Steuererhebung 
Steuerfvftem 3U 



71 



HiQlllliillllElllQj 



Poli3ei beilig bewahrt. GroJ; war öie Verwunbe= 
rung bes Gouverneurs unö ber Bergverwaltung, 
als ein Beamter bie 6efet3licbheit biefer 6teuer= 
erbebung be3weifelte. Unb nicbt geringer war bie 
€ntrüftung ber Obrigkeit, als ein anberer Beamter 
bie „üblicben" Steuern in etwas böberem unb über= 
baupt in willkürlicher Weife 3U erbeben ver(ucbte. 
Diefer Beamte würbe vor bas Gericht geftellt. 

Rus ben Verfuchen ber fpe3ifi(cb poli3eilichen 
Bufklärung will ich ber Ruriofität halber nur einen 
erwähnen, ben ein mir perfönlich bekannter General 
angeftellt hatte, als er Gouverneur im Gouverne= 
ment Tomsk war. Bekanntlich umfaßt bas Gou= 
vernement Comsk ein ungeheures Gebiet, öas |ich 
von ber chinefifchen Gren3e bis 3um Polaro3ean 
ausbehnt, unb bas teils mit tlunbren, teils mit un= 
verwüftbarem Walbe bebeckt ift. €in bebeutenber 
^eil bes Gouvernements i(t von verfchiebenen 
fremben Völkerfchaften bewohnt, von ben altaifchen 
Tataren angefangen bis auf bie öamojeben - bie 
Bewohner ber Tunbra. Sogar bas einfache Cefen 
unb Schreiben ift hier kaum bekannt, trot3bem es 
in Tomsk eine Univerfitöt, ein Polytechnikum, 
Cehrerfeminare unb Seminare für Geiftliche gibt. 
Rls fich General C. von ben fchrecklichen Gefahren 
unb ber Unwiffenheit bes ihm anvertrauten Gou= 
vernements über3eugt hatte, befchlofe er, im Hu 
biefes granbiofe Gebiet 3U kultivieren. Vor allem 
wanbte er fich an bie Cehrer mit ber Srage, wie 
man am fd)nellften Bilbung verbreiten könnte. 
Diefe antworteten, ba^s man ba3U Cehrer, Schulen 
unb Bücher brauche. 3ugleich fagten fie ihm, ba^ 
man ba^u nicht wenig 3eit brauche. Der General 



72 



□HQHIliilllliniE 



war verblüfft. €r wollte Bilöung ohne Sdoulen 
haben. Cr 30g (ich, gan3 in Geöanhen verloren, 
in (ein (Kabinett 3urüch. 3weitägiges Hacbbenhen 
hatte öann ein 3irhular 3ur §olge, in bem es allen 
Poli3eibehöröen bes Gouvernements bis 3um 
Polaro3ean (trengjtens vorgefcbrieben würbe, un= 
vor3Üglicfo allen Bewohnern bas Cefen unb Schreib 
ben bei3ubringen, unb 3war bort, wo eine Schule 
vorhanben fei, burch bie 6chule, unb wo keine ba 
war, mit P5ilfe ber ausgebienten Solbaten unb 
6emeinbe(chreiber. OOan kann (ich benhen, was 
für eine überrafchung bie[e Verfügung in bem un= 
geheuren Gebiete hervorrief. Um jich von ber 
neuen Pflicht 3U befreien, 3ahlte bie Bevölkerung 
ungeheure Gelber an bie Beamten, unb Ver3weif= 
lungsgefuche überfluteten Petersburg. In Peters= 
bürg entfchieb man 3uerft, ba\^ General C. ben 
Verftanb verloren hätte. Doch gelang es burch 
allerhanb Be3iehungen bie Sache ins Reine 3U 
bringen, umfomehr, als ber £r3bi)chof 3U Tomsh 
ben General in 6chut3 nahm unb nach Petersburg 
fchrieb, ba\s bie Rufklärungsmethoben bes Generals 
gan3 ver3Üglich feien, unb ba^ er felbft f^inber fah, 
bie vortrefflich verfchiebene Gebete konnten. Den= 
noch würbe von Petersburg aus verorbnet, bie 
Rufklärung ein3uftellen. Rllein bie Gefchichte war 
noch nicht 3U ^nbe. Bis ber General aus ZTomsk 
nach bem Steppengebiet verfet3t würbe, gab bie 
Stabt 3U feinen Chren ein Rbfchiebsbiner, auf bem 
ihm ein Rlbum mit gefälfchten kinblichen ßanb= 
fchriften überreicht würbe. Rus ben Erklärungen 
bes Rrchimanbriten, ber hier anwefenb war, ging 
hervor, ba^ biefe föanbfchriften von niemanb an= 



73 



■■■im 







beren als von ben vielen €aujenöen burcb ben 
General aufgeklärten f^inbern flammten. Ceiber 
war es nicht möglidD, bieje Behauptung 3U hon= 
trollieren. Rufeer mit bem General Cham ich in 
perfönliche Berührung mit bem Bifchof GDaharius. 
Ich halte es für meine Pflicht, ihm hier einige 
Worte 3U wibmen. 

ein f infterling unb Scheinheiliger, ein fanatiher 
unb ein Poli3eihunb bis auf bie l^nochen, würbe 
er in Sibirien burch bie fchonungsloje Verfolgung 
ber Rasholinhi berühmt. €r honnte feine Rufgabe 
um fo leidster erfüllen, als bie ruffifchen Rasholinhi 
bereits feit bem 16. Jahrhunbert in I^omsh Ret= 
tung vor ben religiöfen Verfolgungen fuchen. Das 
t^omshgebiet ift bis je^t von Sektierern überfüllt, 
bei benen auch bie 3ahlreiche Geiftlichkeit ber 
Sektierer unb bes Rashols, bie religiöfen COäx- 
tyrer unb bie (Dönche bes von ber Regierung nicht 
gebulbeten alten Glaubens 3uflucht finben. Rlle 
biefe demente retten fich baburch, ba^ fie entweber 
in ben un3ugänglichen, bichten Wälbern fich ver= 
bergen ober bie Beamten fortwährenb beftechen. 
nun befchlo^; (Dakarius, ben „Rberglauben" aus= 
3urotten. Cr organifierte einen gan3en Stab, um 
auf bie f^et3er Jagb 3U machen unb fie 3U ent= 
bechen, er ftechte bie (DärtYrer in f^loftergefäng= 
niffe auf Jahr3ehnte lang unb übertrug ihnen bie 
fchwierigften Rrbeiten. Rm eifrigften jeboch fuchte 
er bie ßeiligen unter ben Rasholinhi, bie fich in 
un3ugänglichen Wüften ober auf Seifen verbargen, 
3u fangen. Beftechung, fchmut3ige Spionage, Ver= 
rat, Drohungen, Betrug unb brutale Gewalt - alle 
(Dittel waren ihm gut genug, um im €omshgebiet 



74 



I 




Ortboboxie unb Heiligtum ein3ufübren. Vor 
l^ur3em jebocb lieferte GDarharius etwas noch viel 
Schöneres. €r organifierte einen förmlichen f^reu3= 
3ug gegen bie neue f^el3erei innerhalb öer f^aU 
müchen; er fcharte um bie Sahne bes f^reu3es be= 
vvaffnete Bauern, unb bie Orthoboxen morbeten, 
plünberten unb raubten vvährenb 3vveier Wochen 
3u Chren Gottes unb vernichteten bie [^et3erei ber 
f^almüchen nebjt ben f^almüchen felbft, neb(t ben 
gejcbänbeten Srauen, bem geftohlenen Vieh ufvv. . 
ich (ehe noch jel3t lebhaft vor mir bie l^leine ashe= 
tifche 6e(talt bes frommen priefters mit bem melan= 
cholifchen Gefichtsausbruch unb mit ber lei(en, haum 
hörbaren Stimme; ich fehe, wie bie Profefforen 
aus üomsh (ich an ihn heranbrängen unb ihm bie 
ßanb hüfjen; ich höre, wie er in ber Univerfitäts= 
hirche mit leifer, falbungsvoller Stimme 3elebriert . . 
bie blutige frömmigheit, bie Demut bes ßenl^ers 
unb (Dörbers. Wohl ift es mir jetst, ba^ ich ba^ 
mals ben (Dut hatte, biefen ]äger auf harmlofe 
Hasholnihs, ben Scheinheiligen, nicht 3U grüben. . 

Selbjtverftönblich ift (Daharius ber geliebtefte 
Sreunb Pobjebono53ews, unb (elbftverftänblich ift 
er für feine föelbentaten unb feinen €ifer mit bem 
größten Orben bes Reiches - bem Stern Rlexanber 
Hewshy ausge3eichnet. Das finb alfo bie Typen 
ber ruffifchen poli3eiaufhlärung. Gehen wir jet^t 
3U ber Poli3ei bes f^ampfes im eigentlichen Sinne, 
3U ber politifchen poli3ei im wahren Sinne bes 
Wortes über. 

Rls ber Rrm Bolmafcheffs Rufelanb von bem 
leichtfinnigen unb befchränhten föenher Stipjagin 
gerettet hatte, eröffneten fich ber Regierung 3wei 



75 



Wege: entweder öas Recht öes rufjifcben Volkes 
auf €bre unb freibeit Qn3uerNennen unb ihre 6e= 
walt mit ben Vertretern bes Volkes 3U teilen, 
ober aber bie lel3ten f^räfte an3uftrengen unb im 
Reiche nicht nur bie Oppofition, fonbern auch alles 
geiftige Ceben unb jebe öffentliche Bewegung 3U 
erbrüchen. Der le^tere Weg würbe gewählt, unb 
piebwe kam ans Ruber. 

Bis piehwe im (Dinijterhomitee sein Programm 
entwickelte, waren alle erftaunt: es war in ber Zai 
ein granbiofes. Der ötaatsfekretär, ber in ben 
politifchen pro3ef(en unb in ber blutigen Rtmo= 
fpbäre ber „britten Abteilung" (ber geheimen 
politifchen poli3ei) feine €r3iehung erbalten hatte, 
fchlug nicht mehr unb nicht weniger vor, als mit 
föilfe ber Poli3ei bie Gefchichte auf3uhalten! Das 
Selbftberrfcbertum um jeben preis, ohne vor 
irgenbwelcben (Ditteln 3urück3ufchrecken, bas war 
fein Programm, unb es verfchaffte ihm nicht allein 
ben poften bes allmächtigen Poli3eiminifters, 
fonbern auch bie abergläubifche Verehrung ber un= 
entfchloffenen unb fchwankenben Anhänger bes 
Rbfolutismus. 

Seine Denkweife war febr einfach. Da er ben 
hiftorifchen Gang ber €reigniffe unb bie Gefe^e 
feiner Cntwickelung für eine leere Crfinbung be= 
fchäftigungslofer f^öpfe hielt, fah er in ber GefelU 
fchaft nichts au^er einer (Daffe von £in3elfaktoren, 
bie in ihrer (Dajorität fchwach unb fchlecht unb 
nur in ihrer (Dinorität ftanbbaft unb fittlich finb. 
Der Rlaffenkampf, bie wiffenfchaftliche Gefchicbts= 
auffaffung erfchienen ihm als (Därchen, mit benen 
man Rinber erfchreckt, vor benen aber fein eiferner 



76 




!■! 



Wille, ber ficb auf bie ungeheuere (Dacht öes 
ab(olutiftifchen Regimee (tüt3te, nicht ßalt machen 
hann, unö 3ur Crreichung Sie[e9 3ieles hatte er 
eine Waffe, an öie er glaubte, wie an einen un= 
überwinölichen 'CaUsman, mit bem er alles 3U 
3erfchmettern gedachte, wae gewagt hätte, (ich 
ihm 3U wiber(et3en; als eine (olche Waffe follte 
ihm bienen bie prädotig organifierte, mit allen 
(Ditteln unb allen Reichtümern eines viele O')illionen 
umfafjenben Canbes verjehene, bie in ber einen 
eifernen §auft bes (Dachthabers vereinte, heine 
göttlichen noch menfchlichen Rechte anerhennenbe, 
je nach Bebarf heimlich, halb offen, halb mit Ci[t 
unb Betrug, halb mit 6rau(amheit unb Gewalt^ 
taten, allmächtige unb allumfafjenbe Poli3ei. 

Unb nun begann biefer [chrechliche Rpparat 
feine Tätigkeit, unb in einer föinficht haben (ich 
bie Berechnungen piehwes bewahrheitet: es ge= 
lang ihm mit ber ßilfe von Schrecken unb frechem 
Betrug eine (olche Demorali(ation in weite f^reije 
ber Bevölkerung hinein3utragen, es gelang ihm 
bie intelligenten unb nichtintelligenten [^rei(e (o 3U 
korrumpieren, ba^ man (eine 3eit ohne Über= 
treibung kenn3eichen kann mit ben Worten bes 
ru((i(chen Poeten: „es hat wohl (chlimmere, aber 
keine nieberträchtigeren Seiten gegeben". Die 
Spionage war in bie Univer(itätsaubitorien unb 
(elb(t in ben engen Familienkreis eingebrungen: 
bie Bewohner Rufelanbs konnten (ich weber im 
offenen Selbe, noch in ihrem eigenem 5chlaf3immer 
(icher vor bem geheimen Rgenten fühlen. Die 
Verleumbung unb ber l^lat(ch erreichte nie bage= 
wefene Dimen(ionen; bie Denun3iation ging über 



77 



ylQlllliiiillQin 



in öie Spalten ber 3eitungen unö bego^ unter 
öem 6cbut3e ber 3en(ur mit ihrem giftigen 
Schlamme alle, welche bie Poli3ei in lächerlicher 
ober fchmut3iger Beleuchtung bargejtellt haben 
wollten. Die Väter fingen an gegen ihre f^inber 
Bn3eigen 3U erftatten, bie Stubenten gegen bie 
Profeiforen, bie Gymnatiallehrer gegen bie Schüler, 
bie pfaffen gegen bie [^irchengemeinbe=(T)itglieber, 
bie Sabrihanten gegen bie Arbeiter; es war, als 
ob ein fchmut3iger 03ean aus Cüge, Verrat unb 
Denun3iation fich aus allen niebrigen Oebeimbe- 
hältern ber men(chlichen Seele ergoffen unb bas 
gan3e Canb in einen t^ummelplals für Bacchanalien 
ber Verh?äuflichheit unb bes Cafters verwanbelt 
hatte. Rber auch an pofitiven (Da^nahmen hat 
es bas fchöpferifche Genie bes Unterbrüchers nidDt 
fehlen laffen. Um ben Hungersnöten in Rufelanb 
ein ^nbe 3U bereiten, erfanb er ein vor3Ügliches 
(Dittel: er ifoUerte bie F5ungernben von irgenb 
welcher Berührung mit ber übrigen Welt unb be= 
fahl 3U fchweigen; mit bral^onifchen (Dafenahmen 
erftichte er bas Gefchrei unb bas Stöhnen ber 
ßungers Sterbenben, unb bann berichtete er aller= 
untertänigft: „es gibt keine föungersnot", ba kein 
Gefchrei unb kein Stöhnen ber föungernben 3U 
hören fei. Unb in ber Tat, bie Preffe hatte ben 
Befehl erhalten 3U fchweigen, bas Semftwo würbe 
von jebweber föilfeleiftung für bie ßungernben 
ferngehalten, unb burch bie (Dauer von Poli3ei= 
behörben, mit benen bie Bevölkerung umftellt 
würbe, brang kein ein3iger Caut: es fehlen, als 
ob ein Tobesfchweigen über allem throne: ba er= 
folgten bie Rgrarrevolten. Rber auch jet3t verlor 



78 



□iDlIlliillllDIÖ 



piebvve (eine ßeijteegegenwart nicht; mit ber f^nute 
unö Bajonetten (teilte er bas Schweigen wieber 
ber unb trieb bie Ceute in ben Zob. Das waren 
alles prakti(che (Daferegeln. ihre Tragweite wirb 
man nur bann in vollem (Da^e über(eben können, 
wenn man (ich nachmals über bie tbeoreti(chen 
Prin3ipien, bie ben (onberbaren Staatsmann 
leiteten, genügenbe (Klarheit ver(chafft. Ruf ber 
Ba(i5 (lawopbiler (DY(tih unb orientali(cben De(po= 
tismus erlangte ber ru((i(che Poli3ei(taat (eine 
böcb(te Busbilbung. Die allmächtige Bureaukratie 
konnte ihr fin(teres Werk nur auf bie(er 6runb= 
läge verrichten. 6ie ver(tanb es, aus ihrer (Ditte 
alle be((eren unb verbienteren demente 3u ent= 
fernen - (krupello(e homines novi füllten ihre 
Reiben. 6ie verjtanb bas Canb in 3wei feinblicbe 
Cager 3U (palten, ben 3aren fern von (einem 
Volke ab3u(chlie^en. Sie erklärte offenen f^rieg 
nicht nur ber neueren ru((i(chen 6e(chichte, (onbern 
auch bem nach vielen (Dillionen f^öpfen 3äblenben 
ru((i(chen Volk. (Dit einer unburchbringlichen 
(Dauer offi3ieller Cüge warb ber 3ar umgeben; 
unter ber Rutorität bes 3aren würben bie eng= 
her3igen poli3eiverfügungen getroffen, eine 6e= 
walt= unb Willkürherr(chaft ent(tanb, wie (ie kaum 
je ein (Detternich ober ein Pouche 3U etablieren 
im(tanbe gewe(en waren. 

So (ehr aber bie prakti(che Durchführung bes 
Poli3ei(taates an Ron(equen3 unb Unerbittlichkeit 
nichts 3U wün(chen übrig liefe, waren boch bie 
prin3ipiellen Grunblagen ber althergebrachten 
Staatsorbnung von manchen dementen behaftet, 
bie bie CYni(d:e Hacktheit ber Praxis nicht 



79 



immer genug verfcbleiern konnten, piebwe fafete 
es als feine fpesielle Rufgabe auf, auch öie(en 
fcbeinbaren Wiberfprucb au6 öer Welt 3U fcbaffen. 
6eine Rn(prücbe gingen ins üngebeuerlicbe. 6r 
hatte bie granbiofe Ibee, noch einmal mit Poii3ei= 
mittein bie privilegierte Stellung öer Bureauhratie, 
ibr Verfügungsrecbt über bie Volhsmajfen unb 
ibre Unverantwortlicbkeit vor bem 6e(e^ in vollem 
(Dafee 3U erreid^en. Die Weltgefcbicbte unb bie 
l^ulturentwichelung bes ruffifcben Voll^es (ollten 
umhebren. Unter bem Vorwanb, bie Gefellfcbaft 
vor bem Um(tur3 3U retten, vvufete v. piebwe 
bihtatorifcbe OOacbt 3U erlangen. €r terrorifierte 
feine Rollegen, bie anberen (Dinifter, mit ßilfe 
feiner Rgenten bracbte er bie gefamte Staats^ 
Verwaltung in feine ßänbe. Im Bereiche bes 
(Dinifteriums ber Volhsaufhlärung traf er Ver= 
fügungen wie in feinem eigenen Reffort. Der 
(Dinifter bes Ruswärtigen würbe von bem bicbten 
net3e ber ruffifcben Ruslanbspoli3ei umgeben. Der 
früher allmächtige §inan3minifter v. Witte warb 
nach längerem, fruchtlofem [Kampfe für bie 6elb= 
ftänbigheit feines Refforts ge3wungen, ab3utreten 
unb fich mit bem behorativen Poften eines Präfi= 
beuten bes (Dinifterhomitees 3U begnügen. 6ogar 
ins ßeer trug v. piebwe bie Rtmofpbäre ber 
Poli3eigewalt unb Spionage. €r wufete bie 
hamerabfchaftlichen Gefühle ber Offi3iere unter= 
einanber 3U löchern, feinen Hgenten Cingang ins 
Offi3ierhorps 3U verfchaffen. Hur innerhalb ber 
ortboboxen Geiftlicbheit brauchte v. piebwe heine 
befonberen (Daferegeln 3U treffen: Die ortboboxe 
f^irche war fchon längft in ein geiftliches poli3ei= 



80 



□iQi 11111 iiiQin 



inftitut umgevvanbelt unb biente als Waffe in 6er 
föanb ber weltlichen (Dacht. (Dit einem Worte: 
bas gejamte Verwaltungsleben in Ru^lanb war 
hon3entriert im (Dinifterium bes Innern. 

Das gan3e Dichten unb Trachten v. piehwes 
war auf bie Reorganifation ber auslänbifdoen unb 
ber geheimen polisei gerichtet. RH feine grofe= 
artigen „Reformprojehte", mit benen er ber Preffe 
bes Ruslanbes gefchicht 6anb in bie Rügen 3U 
(treuen wufete, hatten 3um 3iele eine ötärNung 
ber ohnehin 3U (chwinbelhafter ßöhe gelangten 
Rllmacht ber Bureauhratie. 3ehn (Dillionen Rubel 
mu^te bas finan3minifterium hergeben, bamit an 
Stelle ber gewählten, relativ unabhängigen Canb= 
poli3eibeamten bem (Dinifterium bes Innern unter= 
ftellte Poli3eifolbaten unb f^ofahen treten konnten. 
Das f^orps ber Oenbarmen (politifche Poli3ei) 
würbe maßlos vermehrt, bie gefamte Poli3ei ber 
politifchen Poli3ei unterftellt. In allen größeren 
6täbten würben befonbere „Rettungsl^omitees" — 
Ochrannoje Otbelenie — gegrünbet. 

Das (Derhwürbigfte ift, ba^ v. piehwe 3U 
feiner (Dachtentfaltung nicht einmal befonberer 
außergewöhnlicher Vollmachten beburfte - für biefe 
war fchon vorher geforgt. Der ruffifche 6efet3es= 
begriff ift völlig unbeftimmt, vage, piehwe konnte 
nicht nur in jebem ein3elnen §alle, je nach 13e= 
barf auf Grunb ber publi3ierten Gefet^e ober aber 
auf Orunb geheimer Ukafe vorgehen, fonbern 
auch bas 6efet3 nach Belieben beuten unb aus= 
legen, kraft eigener (Dachtvollkommenheit. €r 
hatte ja bas Recht ber abminiftrativen Beftrafung, 
bas heißt ber völlig willkürlichen Beftrafung jebes 

V, Reusner, Um Recbt unb Sreibeit. VI 

81 



3loililiillliQ|n 



(Difeliebigen ohne ßin3U3iebung öer orbentlicben 
öericbte. Die 3enfur bot fcbon früber öie (Dög= 
liebheit, ber Öffentlicbheit alle Vorgänge in ben 
COinifterien unb im Canöe vor3uentbalten. Unter 
piebwe macbte aucb bie 3enfur Sortfcbritte : er 
wufete ficb burcb borte (Daferegelungen eine burcb= 
QU6 geborfome Preffe 3U er3ieben. Den 3eitungen 
würbe nicbt blofe wie früber unterfagt, was fie 
nicbt bruchen foUten, (onbern es erfcbienen immer 
öfter Verorbnungen, in benen onbefoblen würbe, 
in welcbem Oeifte, mit welcber renben3 fie 3U 
beftimmten Vorgängen Stellung nebmen follten. 
piebwe botte bie neue afiatifcb=nationale Ver= 
waltungstbeorie mit einer vorber unerbörten 
f^onfequen3 unb ßärte in bie Praxis umge(el3t. 
Ortboboxie, Rutohrotie, Hationalität - bas 
war bas Co(ungswort, bas Pobjebonos3ew vor 
23 Jabren für bie ru(fi(cbe 5taatspoli3ei geprägt 
bat, bas aber er(t ein piebwe mit vollenbeter 
ODei(ter(cbaft unb Hiebertretung aller entgegen^ 
Jtebenben renben3en burcb3ufübren wu^te. Dem 
Prin3ip ber Hationalität 3U 6bren würben alle 
ru((i(cben Untertanen in 3wei Kategorien geteilt: bie 
wabren Ruffen unb bie uneigentlicben Ruffen. Den 
lel3teren würbe [cbonungslos ber f^rieg erklärt. 
Die finnifcbe Verfaffung würbe befeitigt, tro^bem 
eine jebe [olcbe Verfafjungsänberung auf anberem 
als bem gefel3mäfeigen Wege im ruffifcben Staats^ 
ge(et3e als „Verbrecben" be3eicbnet wirb. In Sinn- 
lanb würbe ber rufjijcbe poli3eiterrorismus einge^ 
fübrt. €s folgten bie f^onfishation bes armenijcben 
(^ircbenvermögens , bie Greuel von Rijcbinew unb 
föomel u[w. u[w. €in Prin3ip ber Ortboboxie 



82 



würbe ebenfallö von piebvve weiter ausgebaut: 
ber Geiftlicbkeit würbe anbefoblen, bie 6emeinbe= 
mitglieber 3U überwachen unb jie vorhommenben= 
falls 3U benun3ieren. Die Volhsbilbung würbe 
im fteigenben CDa^e ber ßeiftlicbheit überantwortet. 
Die Verfolgungen ber 6ehtierer würben mit ver= 
(tärhler Energie fortge(et3t. 

Die ßaupttätigkeit piebwes aber war auf bie 
Stärkung ber Rutokratie gerichtet. Um biefes 
Prin3ip 3U fchül3en, bafür war piebwe nichts 3U 
teuer; ber entfernteften (Döglichheit ber 6rfchütte= 
rung biefes Prin3ipes in ber 3uhunft follte vor= 
gebeugt werben. 6r verbot unb unterbrüchte alles: 
bie Preffe, bie ßochfchulen, bie Gymnafien, bie 
öemftwos, bie Hationalitäten. 

Unb als bas Riefenreich fo nach allen 
Richtungen bin verwüftet fehlen, als im geiftigen 
kulturellen Ceben bes Canbes 6tillftanb unb im 
3ufammenbang bamit eine fortfdoreitenbe Ver^ 
armung unb Verelenbung eintrat ba melbeten 
fich anbere (Gräfte - anbere Wünfche unb 5tim= 
mungen. 

Der Reich bes Ceibens bes ruffifchen Volkes 
war über= unb übervoll unb - ber Tyrann fiel, y)ow 
rächenber ßanb getroffen. 



1|B||| 



SIIIHIS 



VI* 
83 



3IQillliillIIDIin 



IL Die [kämpfe 
für RedDt unb S'reibeit. 

f^apitel 1. 

Der Abel, bie Semftwos, öie 5täöte. 

Bis jel3t haben wir nur von ben (Dächten 5er 
Reahtion gefprochen. Unb wenn wir uns auf bas 
oben Gefagte bejchränl^en wollten, fo hönnte man 
annehmen, bafe Ru^lanb nur noch einer finfteren 
3uhunft entgegenfieht. 3u biefem 6cblu(fe hom= 
men auch viele, befonbers Ruslänber, bie fich mit 
einer oberflächlichen, faft geographifchen [Kenntnis 
bes Canbes begnügen. §ügt man noch bie bunt 
3u(ammenge(et3te Bevölkerung in ben 6ren3gebieten 
Ru^lanbs, alle bie(e Ralmüchen, Tunchufen, Burjaten 
unb bergl. mehr hin3U, fo ift faft 3U glauben, ba^ 
wir es mit einem afiatifchen Reiche 3U tun haben, 
für bas fich bie ruffifche Bureauhratle ebenfo 3iemt 
wie für bie Türkei ihre Pafchahs. Dennoch können 
3U biefem Schluffe nur biejenigen gelangen, bie nur 
fehr fdDlecht über Rufelanb unb feine Bevölkerung 
unterrichtet finb. 

Vor allem ift feft3uftellen, bc[\s 65 pro3ent ber 
Bevölkerung eigentliche Ruffen finb, währenb auf 
bie türkifch=tatarifchen famt ben finnifchen Stämmen 
nur 13,8 Pro3ent fallen. Dabei mufe man bie 
eigentlichen §innlänber, als [Kulturvolk, von ben 
finnifchen Stämmen auseinanberhalten. Rllein an 
unb für fich fprechen biefe 3ahlen fehr wenig. Um 
fich über bas Verhältnis ber primitiven fremben 



84 



■■■I 




■im 



Völherfcbaften unb öer verfcbiebenen moncbolifcb^ 
tatarijcben Stämme 3U ber eigentlichen Rultur= 
bevölkerung öes Canbes klar 3U werben, mu^ 
man vor allem jenen merhwürbigen R(fimilations= 
pro3efe ber ajiatifcben Stämme in Betracbt 3ieben, 
ber bis jet3t erfolgreich vor fich ging unb nur burch 
bie 3ari|che Bureauhratie aufgebalten würbe. 

Das ruf}i[cbe Volh ift (einer Datur nach febr 
tolerant unb holonifationsfäbig. (Dit verblüffenber 
Ceicbtigheit lernt es frembe Sprachen unb i(t gan3 
unb gar von nationalem Chauvinismus frei. Ich 
habe ru(fifche Bauern in Polen, in ben Ojtjee-pro^ 
vin3en unb unter ben fibirifchen Tataren gefeben 
unb bin von ihrem Ceben im fernen 0(ten burch 
5uverläf(ige Rugen3eugen unterrichtet. Überall 
bietet ber ru(fi(che Bauer ein (Dufter brüberlicher 
Behanblungsweife ben fremben Völherfchaften 
gegenüber, überall 3eichnet er fich aus burch bie 
größte 'Coleran3 gegen ihren Glauben unb ihre 
Sitten, ich habe auf Grunb bohumentarifch feft= 
geftellter "Catfachen bie Gefchichte eines Dorfes im 
Süben kennen gelernt, bas aus Serben, Bulgaren, 
Ruffen unb Rumänen 3ufammengefel3t ift. Unb 
merkvvürbig! Rlle biefe Völherfchaften bilbeten 
nicht nur eine brüberliche Gemeinbe, fonbern ver= 
mochten es noch trot3 ber „herrfchenben" Staats^ 
fprache ihre (Dutterfprachen bis auf ben heutigen 
Zqq 3U bewahren. Was bann bie religiöfe Zo^ 
leran3 betrifft, fo bietet 3. B. Sibirien, infofern es 
von ber abminiftrativen Propaganba unberührt ge= 
blieben ift, ein förmliches (Dufeum aller möglichen 
Glaubensbekenntniffe, beren Rnhänger in male= 
rifcher Unorbnung 3ufammengemifcht finb. 6in 



85 




■I 



fibirijcber Bauer formulierte mir bas 6runbprin3ip 
ber gegenjeitigen Besiebungen 3wifcl3en ben Völher= 
(cbaften in folgenber cbarahteriftifcber Weife: „6s 
gibt viele Glauben, aber nur einen Gott. Rucb 
bie ßeiben leben nicbt [cblimmer wie wir Cbriften, 
viele fogar beffer." . . . Von grofeer affimilierenber 
f^raft für bie ö(tlicben Völl^erjcbaften erfcbeint aucb 
bie aus ber alten 3eit auf uns gekommene Gefet3= 
gebung, bie ben Rfiaten in politifcber Be3iebung 
gleiche Rechte mit ber rufjifcben Bevöll^erung ge= 
währt. In unferem f^ofahenbeere gibt es bis je^t 
noch Bubbhiften, unter unferen Offi3ieren, bie f^a- 
vallerie unb Garberegimenter nicht ausgenommen, 
ift ein großer Pro3ent|al3 von (Dohammebanern. 
Wir (prechen garnicht bavon, bafe bie Georgier, 
Rrmenier unb Griechen bis auf bie let3te 3eit bie= 
felben Rechte in be3ug auf ben Staatsbient hatten 
unb uns hervorragenbe Staatsmänner lieferten. 
Währenb einerfeits bie öftlichen Völherjchaften, in= 
bem fie an(äf(ig werben, alle ötanbesrechte ber 
ruffifchen Bauern erhalten, werben auf ber anberen 
Seite bem ruffifchen Rbel foviel hauhafifche dürften, 
tatarifche Chane unb alle möglichen föocbgeborenen 
aus ben fibirifchen VölNerfchaften unb Stämmen 
beigemifcht, ba^^ er am wenigften auf nationale 
Ifoliertheit pochen kann. Daraus geht hervor: bie 
ruffifche Crbe mag noch fo fchwere Prüfungen burch= 
machen, ber ruffifche Staatsorganismus mag noch 
fo ftarke Crfchütterungen erleben, unferen öftlid^en 
unb afiatifchen Völkerfchaften wirb es nie einfallen, 
Jich von Rufelanb 3U trennen, fich gegen ben Bunb 
mit bem ruffifchen Volhe auf3ulehnen, nie einfallen, 
biefe wertvollen hiftorifchen Besiehungen ab3u= 



86 




ii 



illlHl 



brechen. Ceiöer aber bat ber ru(|ifcbe t3ureau= 
hratismus biejem Bunöe im f^auhafus einen fcbweren 
Schlag verfemt. Die Verjuche gevvaltfamer Rufjifi= 
3ierung riefen hier jene böfen [Gräfte hervor, öie 
überall entftehen, wo nationale Rbfonberung pro= 
hlamiert wirö, wo eine Sprache unb ein 6tamm 
ben anbern verfolgt unö unterjocht. ]el3t aber, 
währenb ber f reiheitshämpfe, verfteben bie f ührer 
ber hauhafijchen Oppofition febr gut, ba\5 nicht bie 
ruffifche Hation, fonbern bie abjolutiftifcbe Regierung 
ihr §einb ift. im f^ampfe gegen bie poli3eiliche 
f5err|chaft (uchten (ie ßülfe unb Unterftüt3ung bei 
niemanb anberem, als bei ben ru((ifchen Intelleh= 
tuellen unb bem ruffifchen Volke. Die Sache ber 
Freiheit binbet hier bas 3ufammen, was ber Flb= 
folutismus 3errif(en bat. 

£in anberes (Doment, bas bie €inbeit unb bie 
f^raft ber rujfijchen Oppofition bejchränhen hönnte, 
i[t ber 6egen(at3 3wifchen bem ruf(i(chen 3entrum 
unb ben weftlichen 6ren3gebieten. Deutfche, Polen, 
Schweben unb §innlänber -finb bie Völker, bie 
nicht nur eine eigene Sprache unb Religion, fon= 
bern auch eine geiftige unb materielle f^ultur be= 
(it3en, bie in vielen Sollen als ein ernfter Sahtor 
bes politifchen f^ampfes erfdoeint. Wie werben bie 
Polen ben 3u(ammenbruch bes ruffifchen Rbfolu= 
tismus betrachten, ber fchon jet3t eine unleugbare 
Tatfache ift? Was werben bann bie Sinnlänber 
unternehmen, wie werben fich bie Völherfchaften 
ber Ojtfeeprovin3en ba3u ftellen? Unb wenn ber 
Rbfall ber afiatifchen Stämme von Rufelanb un= 
benhbar ift, brobt bann nicht ein folcher Rbfall im 
Weften, wo wir es mit (Dillionen einer bicht 3U= 



87 



□iniiiiifiiiiiöiin 



fammengetcbweifeten unb politifcb entwichelten I3e= 
völherung 3U tun haben ? Werben fie nicht bie 
gegenwärtige Situation ausnü^en, um bas fchwere 
Joch bes Imperiums von fich 3U werfen unb felb= 
jtänbige Staaten 3U bilben? Schon je^t müjfen 
wir bies verneinen. Die Cetten unb €[then ber 
0(t(eeprovin3en finb 3U fchwach ba3U, unb bie 
Deutfchen (inb berart mit ben ruffifchen regierenben 
Greifen vermifcht, ba^ ihre Rüchl^ehr in bie 6ren= 
3en ber brei nicht großen Gouvernements einen 
Ver3icht auf bie leitenbe Rolle im großen Reiche 
für fie bebeuten würbe. Die Polen allerbings 
haben biefe Bebeutung im 3entrum Rufelanbs nicht, 
obwohl fich fchon jet3t gan3e Verwaltungsbehörben 
in polnifchen ßänben befinben. Die fähigl^eiten 
ber Polen unb ihr hohes f^ulturniveau liefeien fie 
befonbers auf bem Gebiete ber ruffifchen technifchen 
Verwaltung unb €ifenbahnwirtfchaft hervortreten. 
§ür biefe Polen ift bie Cinfchränhung auf bas 
eigentliche Polenreich (auf bas Polen bes Ron= 
greffes) haum befonbers wünfchenswert; allein bie 
(Daffe ber polnifchen Bevölkerung ftrebt bis jet3t 
bie nationale Selbftänbigheit an unb erwünfcht ent= 
fprechenbe politifche formen. Diefe Selbftänbigheit 
hat aber mit ber Begrünbung eines befonberen 
Staates nichts 3U tun unb wiberfpricht innerhalb 
einer weit angelegten Rutonomie ben Intereffen bes 
ruffifchen Staates keineswegs. §innlanb lebte bis 
je^t ein befonberes Ceben. Unb Rufelanb hatte 
baburch heine Unannehmlichheiten 3U ver3eichnen. 
Wenn bie Sinnlänber alfo alles, was fie anftreben, 
erreichen werben, fo wirb es nicht nur Sache ber 
Gerechtigheit, fonbern auch vernünftig fein. In bem 



88 



hleinen Rulturvolhe werben wir nur Sreunbe unö 
Bunöesgeno(fen haben. Der Bafe ber §innlänöer 
unö Polen gegen Ru^lanb ift ausfcblie^licb öurcb 
ben Defpotismue ber rujjifcben Regierung er3eugt 
unb bat mit einem Bafe gegen bas ruffifcbe Volk 
nichts gemein. In ber ruffifcben pre(fe würbe in 
le^ter 3eit (ehr viel 3ur Rufhlärung biefer Srage 
getan, unb je^t hann barüber gar hein 3weifel 
mehr beftehen. 

Uoö:) weniger können wir ben 3erfall bes 
Reiches infolge J03ialer 6egen(äl3e befürchten. Die 
ruffifcbe Oefellfdoaft ift bei weitem nicht fo von 
fo5ialen Gegenfät^en 3erfet3t, wie man es annehmen 
könnte. Im Gegenteil. Hur bank bem folibarifdoen 
Rnfturm aller ruffifcben Stäube unb l^laffen war es 
möglich, wie wir fpöter fehen werben, unter bem 
Drucke bes unglücklichen I^rieges ben ruffifcben 
fibfolutismus 3U erfchüttern unb 3U vernichten. Die 
oppofitionelle Rolle bes ruffifcben Rbels unb an-- 
berer privilegierter Rlaffen ift jet3t au^er allem 
3weifel. Diefe Tatjache ift burch bie Politik bes 
dürften (Dirsky, burch bie fogenannte „Politik bes 
Vertrauens" feftgeftellt. Doch weniger können wir 
von ber ruffifcben freibeitsbewegung jene Schreck= 
niffe erwarten, beren 6chauplat3 bas Frankreich 
bes 18. ]ahrhunberts_ war. Die ruffifcbe Gefeilt 
fchaft kann in keiner Weife mit ber fran3Öfifchen 
von 1789-1793 verglichen werben. 60 fonberbar 
es für bas Ohr bes Wefteuropäers klingen mag, 
in Rufelanb^ gibt es eigentlich keine Stäube. Unfer 
Rbel bietet keine abgefchloffene Rafte. Hoch im 
16. unb 17. Jahrhunbert mifchten fich ber Geburts= 
ariftokratie 6lemente bei, bie nur burd) ben Staats= 



89 



QIDIIIli'lllllQIÖ 



unö (Dilitäröien(t 3U Rmt unö Würben harnen, 
wäbrenb fie eigentlich ben niederen (teuerpflicbtigen 
f^laffen angehörten. Im 18. Jahrhunbert ging bie 
Demohratijierung un[eres Rbels tro^ ber Ceibeigen= 
fchaft mit Riefenfchritten vor ficb. Die ßilbung unb 
ber 6taat6bien(t brachten Orben unb Rang, was 
ben Dehlaffierten laut 6efet3 bie Rbelsrechte ver= 
lieb. Durch ben 6taatsbienft unb erworbenen Rang 
hamen in bie Reiben bes Rbels f^aufleute, l^lein= 
bürger, Öeiftliche nieberer ßerhunft unb 3uweilen 
fogar ötaatsbauern. infolgebeffen befteben unfere 
Rbeligen meiftene aus ber Hachkommenfchaft von 
Ran3leibeamten, von verfchiebenen Räten, Infanterie^ 
offi3ieren ufw. unb finb keineswegs hochgeborene 
feubale ober Canblorbs. Hoch bis jet3t gilt es als 
Regel, ba^ Rmt unb Würben 3ugleido mit ber Ver= 
leihung bes Rbels verbunben finb. Daher werben 
jährlich ^aufenbe von (T)en(cben in ben Rbelftanb 
erhoben, bie nicht abeliger ßerhunft jinb. Wir 
fprechen gar nichts bavon, bafe alle Sührer bes 
ruffifchen f^aufmannsftanbes , alle unfere 6ro^= 
inbuftrieilen unb Unternehmer bie leichte (Döglich= 
heit haben, abelig 3U werben. Oeheimräte, €bel= 
leute, [Kavaliere höherer Orben ufw. gibt es unter 
ihnen eine (Denge. 6s ift baher nur natürlich, 
ba^ wir unter bem Rbel Hamen begegnen, wie 
Perlow, Sichatfchew, Ratjhow, Rofchnew, 6olba= 
tenhow, (Damontow unb anbere. Die 6man3i= 
pation ber Bauern von 1861 gab ber Demokratie 
fierung unferes Rbels noch einen neuen Stofe. Der 
Verluft ber unbe3ahlten leibeigenen Rrbeit hatte 
bie Verarmung eines bebeutenben t!eils bes Rbels 
3ur folge, unb auf vielen Gebieten mußten fie 



90 



QIQill iillllDilD 



ben Söhnen öee woblbabenben f^aufmannjtanöes 
öen piQl5 räumen. Wenn fcbon 3. B. unter 
Rlexanber II. ber Offi3ierspoften für alle ötänöe 
3ugänglicb war, (o finben wir am Cnbe feiner Ke- 
gierungs3eit eine (Denge von f^aufmannsföbnen in 
ben I^avallerieregimentern, voo ber teuere Dienjt 
grofee Gelbopfer bei ben Offi3ieren voraus(et3te. 
Hocb mebr. 

leb jelbft henne fälle, wo reicbe f^aufmanns= 
föbne von nicbt abeliger ßerl^unft Eingang in folcbe 
ariftohratifcbe Regimenter fanben, wie bae Regi= 
ment ber ßarbebujaren in Grobno ober bas Regi= 
ment ber 6arbehüra((iere. £in verblüffenbes Bei= 
fpiel bafür bietet ein gewiffer 3elebejew, ber als 
13e(it3er ber bekannten 6cbubwarenbanblungen in 
Petersburg in bas f^üraffierregiment aufgenommen 
würbe, ebenfalls natürlicb war es, bo^ ber ver= 
armte Rbel bie freien Berufe befet3te, ben Weg ber 
Spekulation unb bes Unternehmertums betrat unb 
fid) auf biefe Weije mit ber rujfifcben Intelligen3 
unb Bourgeoijie vermijcbte. Das Gebiet bes €i(en= 
bahnwe(ens, ber Berginbuftrie, ber 3ucherinbuftrie, 
ber Spiritusinbujtrie ufw. würben gan3 bejonbers 
von ben Rbeligen in Rnfprucb genommen, unb fo 
entftanb ber Typus bes abeligen inbujtriellen. Be= 
(onbers jtark beteiligte Jicb ber Rbel an ben Bhtien= 
Unternehmungen währenb ber Grünberepocbe ber 
60 er unb 70 er Jahre bes verfloffenen Jahrhunberts. 
Seitbem gibt es haum einen €rwerbs3weig, ber 
von ber Beteiligung ber Rbeligen frei wäre. €s 
ift jebocb 3u bemerken, bQ\s bei weitem nicht alle 
Rbeligen auf einen grünen 3weig gekommen (inb. 
Vielleicht war es gerabe ber verarmte Abel, ber 



91 



□IDIIIlitlllllQIQ 



als hleiner örunöbefiter verbauert würbe ober in 
bie Reiben öes 6ei(tes = Proletariats getreten ift. 
Daburcb kam ber Rbel in bie Volhstiefen unb in 
Berührung mit ben weiten [^reifen bes Bauerntums 
unb ber §abriharbeiter. Die grofee Teilnahme bes 
ruffifcben Bbels an ber bemol^rati(cben unb fo3ia= 
lijtifcben Rgitation bes gegenwärtigen revolutio= 
nären l^ampfes barf baber nicht verwunbern. 
Währenb es in Rufelanb auf ber einen Seite Zqu= 
{enbe von Bauern abeliger ßerkunft gibt - bie mit 
einem F5ofe - benen bie Rbelsrechte nur nach ber 
beftanbenen Prüfung auf Offi3iersrang 3uerhannt 
werben, fo 3ieren auf ber anbern Seite foldDe abelige 
Damen wie piecbanow unb Safjulitfcb bie Reihen 
ber ruffifcben fo3ialbemohratifcben Rrbeiterpartei. 

€inen ruffifcben patriarcbalen unb feubalen Rbel 
gibt es nicht mehr, ebenfo wie es heine abeligen 
Stäube mehr gibt, auf benen bie Staatsorbnung 
im 16. unb 17. Jahrhunbert bafierte. Die neuen 
fo3ialen Gegenfätse in ber ruffifcben Gefellfchaft 
waren eben bie ßinberniffe, an benen bie gan3e 
Politik bes Surften Swjatopolh = (Dirshv unb bas 
von ihm proklamierte „Vertrauen" gefcheitert finb. 
Saffen wirb bie Politik bes Surften (Dirskv näher 
ins Rüge. 

(Dan war fo fehr baran gewöhnt, aus ben 
Senftern bes Palais unb ber (Dinifterhotels bie 
ruffifche Gefellfchaft unb bas ruffifche Volk 3U ver= 
achten, fo fehr gewöhnt an bas liebliche (Därchen 
vom patriarchalifchen Väterchen 3ar, an bie ibylle 
von bem kinblich=gehorfamen unb bis 3ur Haivität 
unwiffenben Volk 3U glauben; man hatte fiel) fo 
fehr eingelullt in ben Gebanken, ba^ es nur einige 



92 



□IDIIIliilulllHlin 



freche Burjcben feien, öie aus Unverjtanb unb 
Afferei Revolution fpielen wollten - bafe alles, was 
6wjatopoll^ = (Dirsl^V ^^ ^^^ feften ßoffnung unter= 
nommen hatte, bie Rlleinherrfchaft nicht burch bie 
f^nute, fonbern auf bie Gefühle treuer Untertanen 
3U ftüt3en, ba\s alles bas vollkommen natürlich er= 
fchien. Unb als fürjt Swjatopolh bas „Vertrauen" 
bes 3aren 3um Volhe verhünbete, als er bie 
fchmachvollen f^etten 3eitweilig löcherte, bie ben 
rujfifchen Gebanhen unb bas ruffifche Wort fejfeln, 
ja, ba er Taujenbe von Verbannten unb txpa= 
triierten heimkehren liefe unb bie von nun an in 
ber 6e(chichte benhwürbige Semftwoberatung ge= 
stattete: ba hat er fürwahr ein gan3 anberes 
Rejultat erwartet, ba war er über3eugt, ba^ er 
3ur Rntwort auf bie Worte bes Vertrauens unb 
Wohlwollens augenblichlich bie Danheshymne ber 
braven unb getröjteten Sklaven hören werbe. €r 
begnabigte bie verbannten dürften unb abeligen 
6utsbejil3er, GDitglieber ber 5emftwo unb bie ge= 
achteten Repräfentanten ber ftäbtifchen 6elbftver= 
waltung. Ohne ben (Dajfen bes Volkes eine €r= 
leichterung ihrer Cage 3U fchaffen, war er bemüht, 
bie mittleren Schichten ber Getellfchaft, bie liberale 
Bourgeoifie, bie wirtfchaftliche Intelligen3, bie (chmol= 
lenben Rbeligen an jich heran3U3iehen. Bejonbers 
aufmerhjam war er gegenüber ben jübi(chen §inan3= 
hreifen unb ber polnifchen Rriftokratie, währenb er 
3U gleicher 3eit bem jübifchen unb polnifchen Pro= 
letariat jegliche Tlachficht verweigerte. Rls (Dinifter 
ber „her3lichen §ürforge" fchmeichelte er fich mit 
ber ßoffnung, bie gegenwärtige Gefellfchaft in 
3wei feinbliche Gruppen 3U teilen unb bie rebeU 



93 



□IQIIIliililllQlllH 



lierenben 5anshülotten 3U 3erbrüchen, inbem er 
burcb fein „Vertrauen" bie mittleren, woblbabenben 
f^lafjen von ihnen abjcbnitt. 

Der plan war fo fcblecbt nicbt. §ür(t 5wjato= 
polh gebacbte jenes Spiel 3U wieberbolen, bas feit 
langem, wenn aucb obne großen Crfolg, be3ÜgUcb 
ber jübifcben Bevölkerung in ben weftlicben Pro= 
vin3en prahti3iert wirb. Vielleicbt bat ben dürften 
in biefem Gebanhen ber Profeffor ber Riewer Uni= 
verfität Surft €ugen rrubet3hoi beftärht, ber in 
einem bemerl^enswerten fluffa^ „ Rrieg unb Bureau= 
hratie" bie Unerlä^licbheit bes Vertrauens 3U ben 
6emftwo unb ben ötäbten namentlicb burcb bie 
Hotwenbigheit belegt, gegen bie extremften eie= 
mente ficb 3ufammen3ufcbliefeen. freilieb urteilt 
nicbt nur Trubetshoi fo. 6eit langem fcbon er= 
häufen ficb bie ruffifcben Ciberalen bie (Döglicbheit, 
einige fortfcbrittlicbe Ibeen aus3ufprecben, burcb ben 
ßinweis auf ben notwenbigen l^ampf gegen bie 
„Rebellen". Ja felbft ein erfthlaffiger Vertreter bes 
Ciberalismus, wie ber verftorbene Profeffor rfcbi= 
tfcberin einer war, verlangte bie freibeit, um ben 
ibm verbauten 9o3ialismus 3U bekämpfen. . . . 
Surft öwjatopolk ging auf biefes Cochmittel ein. 
Unb obgleich bas traurige Beifpiel bes Grafen 
Coris (Delihow vor feinen Bugen ftanb, ber mit 
ber einen ßanb bie Diktatur bes ßer3ens einfet3te 
unb mit ber anberen bie Rebellen nieberfcblug, be= 
fcblofe 5wjatopolk, bie vergeffene Politik bes auto= 
kratifcben Liberalismus 3U verfucben unb . . . ging 
gleich im Rnbeginn fehl . . . €ine Cnttäufchung be= 
reiteten ibm ber ruffifcbe Rbel, bie Grunbbefit5er, 
bie Surften, Grafen, (^ammerberren, bie Räte unb 



94 



■■IIIIggllllHHI 



Cx3ellen3en, bie ficb in ber allerböcbjt genehmigten 
unb bann (eitens ber erfcbrochenen Regierung mit 
bem Schleier bes öeheimniffes verbed^ten f^onfe= 
ren3 ver(ammelt hatten. Der (Dinifter erwartete 
offi3ielle Cobhubeleien, erheuchelte Coyalitätshunb^ 
gebungen ber privilegierten f^laffe bes patriarcha= 
lijchen Reiches 3U hören. Doch er hatte eins ver= 
geffen: ber Gutsherr von heute verbirgt (ich nicht 
mehr hinter ben (Dauern ber gefchlofjenen natural^ 
vvirtjchaft; er ift kein feubaler 13efit3er, ber mit bem 
leibeigenen Gefinbe unb ber §ronbe arbeitet, wirt= 
fchaftet; ber patrimonialen Poli3ei unb bes §ibei= 
hommijfes beraubt, trat er fchon feit langem auf 
ben weiten [^ampfplal3 ber hapitalijtijchen Wirt= 
(chaft, unb feine wachfenben Intereffen haben fd^on 
längft bie 6ren3en ber bureauKratifchen §ürforge 
unb ber patriarchalifchen Bevormunbung über= 
fchritten. €s ift ber hapitaliftifche 6runbbefit3er, 
ber jebe Anberung ber Cifenbahntarife unb ber 
3ollfät3e fchmer3baft am eigenen Ceibe empfinbet, 
ber unter bem öyftem ber 3ufallsmonopole unb 
ber willi^ürlidDen Steuern hart leibet unb, hinge= 
worfen mitten in bie agrarifchen Unruhen unb bie 
Rufstänbe hungernber Bauern, bie Unwiffenheit 
unb Roheit ber BeoölNerung aus feiner Tafche be= 
3ahlt. eine annähernb georbnete, regelmäßige 
Canb= unb §orftwirtfchaft würbe in Rußlanb ge= 
rabe3u unmöglich. 6ar heine wirtfchaftliche Be= 
rechnung vermag bem Rnfturm ber Bauernrevolten 
unb ben €pibemien, ben Caften, bie ber (Dilitaris= 
mus unb bie piünberungen ber Beamten auferlegen, 
einhält 3U gebieten. €ine fiebere Rechtsorbnung 
ift für ben abeligen 6utsbefit3er unferer Zage 



95 



eben|o eine Hotwenbigheit wie Regen unö 9onne 
für feine Acher, unö eine l^ontrolle ber §inan3= 
politih ber Regierung ift öas ein3ige (Dittel, um ihn 
vor bem vollftänbigen Ruin 3U retten. Der let3te 
ßanbelsvertrag 3wi(cben Rufelanb unb Deutfcblanb 
ift für ben rut(ifcben 6ut5befit5er eine viel 3U gute 
Cebre, als bafe er ber häuflieben unb eigennü^igen 
Bureauhratie unb ber mit ibm verbunbenen Auto= 
hratie bas geringjte Vertrauen entgegenbringen 
hönnte. 6s i(t barum garnicbt verwunberlicb, ba^ 
bie öemftwovertreter in fo fejten unb entfcbiebenen 
Busbrüchen bie l^onjtitution verlangt baben. 6ie 
wären Selbjtmörber , bätten jie anbers gebanbelt. 
In einer nocb fcblimmeren Cage befinben ficb in 
Rufelanb bie Befit3er bes inbujtriellen unb bes 
F5anbelshapitals. Bei bem völligen ODangel einer 
6ren3e 3wifcben Privat= unb 6taatswirtfcbaft be= 
reicbern ficb gewife einige von ibnen 3iemlicb be= 
träcbtlicb auf Recbnung verfcbiebener (Donopole 
unb Privilegien, bie burcb Beftecbung ber Beamten 
ergattert werben. Die ungeheure (Dajorität aber 
leibet graufam unter bem öyftem inbivibueller 
Privilegien unb Rusnabmen, über bie völlig unein= 
gefcbränht bie Rmtsftuben in Petersburg verfügen. 
Wenn bie beftocbenen Beamten in manchen fällen 
bem einen ober anberen Unternehmer bebeutenbe 
Rechte fiebern: billigen ötaatshrebit, 6chut33Ölle 
unb billige Tarife, fo mufe bies unter bem Druch 
poli3eilicher perfehutionen, abminiftrativer Schi= 
hauen unb ber (Dafenahmen 3ur Vernictjtung ber 
„Rebellen" eine (Denge anberer [^apitaliften mit 
ihrem Ruin be3ablen, ba fie nicht bie (Döglichheit 
befit3en, bie ßabgier unb f^äuflichheit ber Beamten 



96 



3IDIIIlifli|||Din 



3U jättigen. Die von 3er(törung ber §abril^en be= 
gleitete Cmpörung ber Brbeiter erfcbeint in ben 
ßänben ber lokalen Vervvaltungsbebörben oft als 
ein bequemes (Dittel, um bem unnacbgiebigen ober 
geisigen Unternebmer bie Hacbteile ber Hicbtüber^ 
ein(timmung mit ber Polisei 3U bemonftrieren. Wir 
reben bier gar nicbt von ber Cage ber hleinen 
Gewerbsleute unb ßänbler: über biefe (treicbt pe= 
riobifcb eine Welle von ]ubenex3e(fen, bie ben Wobl= 
ftanb 3ebntaufenber Familien mit ficb fortträgt unb 
föunberten bas Ceben koftet. Rugenblichlicb wer= 
ben fie ben Räubereien ber Referviften gan3 aus= 
geliefert, um bie Sturmflut ber elementaren 6rbit= 
terung unb ber f^ümmernis bes Volkes von ber 
Regierung ab3ulenhen. Wenn bie (Doshauer Duma, 
bie bie Blüte unb bas 3entrum bes rujjifcben 6rofe= 
hapitalismus in (icb entbält, wenn (ie ibre einftim= 
mige, ibre uneinge(cbränhte 3u(timmung 3U ber Re= 
folution ber 5emftwohonferen3 votiert, fo tat fie es 
wieber nicbt unter bem Cinflufe abftrahter poli= 
tijcber Ibeen, fonbern unter bem Druch ber rages= 
intereffen bes nocb jungen, aber immerbin fcbon 
mäcbtigen [Kapitals. Obne CDitbejtimmungsrecbt 
auf bie f inan3wirtfcbaft unb bie allgemeine 6efel3= 
gebung bes Canbes wirb biefes f^apital ein un= 
rettbares Opfer ber Beamten unb i(t im günftigften 
falle 3U völligem €rjtarren verurteilt. Obne f^on= 
(titution kann es aber weber eine Recbtsorbnung 
nocb eine inbu(trielle Freiheit geben. 

Wir geben nun über 3ur cbronologijcben Dar= 
ftellung ber bebeutjamen Creigniffe, bie in ber 6e= 
(cbicbte ber Befreiungsbewegung Rufelanbs unver= 
gefelicb finb. Rm 6. 19., 7. 20. unb 8./21. Hovember 



V. Reusner, Um Recbt unö Sreibeit. 



VII 
97 




IUI 



waren 104 bervorragenbe Vertreter ber rufjifcben 
Semftwos, öie gan3 in ben pDönben öer abeligen 
öutsbefi^er ficb befinben, verfammelt. In bae 
Bureau würben aufeer bem Vorfi^enben f^ammer= 
berr ödoipow, petrunhewitfcb, fürft Cwow als 
Vise^Präfibenten unb bie Rbelsmarfcbälle Graf 
ßeiben unb Robsjanho gewählt. Von 34 Vor= 
}it5enben ber Gouvernementsfemftwos wobnten 
bie(em Rongreffe 32, b. b. alle mit Rusnabme 
von 3wei bei. Die au^erorbentlicbe Bebeutung 
biefes Rongrefjes gebt fcbon baraus bervor, bafe 
bort 3ablreidDe flbelsmar|cbälle unb Vorjit3enbe 
ber (Dagiftrate anwefenb waren, b. b. (Dänner, 
bie nicbt nur als Rbgeorbnete ber Bevölkerung 
unb bes Rbels bes Ortes er(cbeinen, fonbern aucb 
als von ber Regierung fanhtionierte fübrer 
ber ahtiven Cohalverwaltung. Wenigftens in(o= 
fern, als bie le^tere, abgefeben von ber Poli3ei, 
alle Gebiete ber l^ulturpolitih umfafet. Die rujfi= 
{eben Rbelsmarfcbälle bejcbränhen jicb auf bie 
Intereffen ibres Stanbes keineswegs. Ibrem 
eigentlicben Berufe nacb finb fie Vorfi^enbe einer 
gan3en Reibe von abminiftrativen Kollegien eines 
Be3irhs, wäbrenb bie Vorfteber ber Gouvernements^ 
femftwos nacb bem Gouverneur als bie erjten 
Perjönlicbheiten bes Gouvernements erfcbeinen unb 
balb als Vor(it3enbe, balb als (Ditglieber ber 
wicbtigften Gouvernementsanjtalten figurieren. 6ie 
verfügen über gericbtlicbe abminiftrative Rngelegen= 
beiten, über Steuern, €inberufung 3um (Dilitär, 
Volksaufklärung ufw. Hocb beffere Renner ber 
Cokalverwaltung unb überhaupt bes Hebens unb 
ber Bebürfnifje ber Bevölkerung (inb bie Vor(it3enben 



98 



□IDIII liillllDlD 



ber 6ouvernement6= unb Be3irhsbebövben. Sie 
verfügen über bie hulturellen Rnlegenbeiten. 6ie 
haben bie 6acbe ber Volksbygiene 3U leiten, fie 
bauen f^ranhenbäufer, Schulen, hommen in (tänbige 
Berührung mit ben Cinwohnern gelegentlich ber 
nahrungsmittel, ber Bauten, ber Branbvvache, ber 
Verkehrswege unb aller GDafenabmen 3ur €nt= 
wichelung ber jnbuftrie unb bes ßanbels ufw. 
Von großer Bebeutung ijt baher bie folgenbe 
Re|olution ber f^onferen3. 

Die Private l^onferen3 ber Semjtwovertreter 
am 6., 7. unb 8. Hovember alten Stils nahm 
nach Crörterung ber Bebingungen, bie vorhanben 
(ein müf(en, bevor eine ununterbrochene £nt= 
wichelung bes Staats^ unb öffentlichen Cebens 
ftattfinben hann, folgenbe Befd^lüffe an. 

1. Das abnorme Verhältnis ber Regierung, 
ba^ in unferem Staatsleben bejteht unb (ich (eit 
Beginn ber acht3iger Jahre mit be(onberer Stärhe 
bemerkbar macht, i(t bas Ergebnis völliger Un= 
einigkeit 3vvi(chen Regierung unb Volk unb bes 
(Dangels gegen(eitigen Vertrauens, bas für bas 
nationale Ceben (o nötig i(t. 

2. Die Haltung ber Regierung gegen bas 
Volk hat 3ur Ba(is gehabt bie Surcht vor 6nt= 
Wickelung ge(ell(chaftlicher Selb(ttätigkeit unb bie 
Verhinberung bes Volkes an ber Beteiligung an 
ber inneren Verwaltung bes Canbes. Rus bie(en 
Grünben war bie Regierung be(trebt, bie Ver= 
waltung aUer lokalen Rngelegenheiten 3U 3entra= 
li(ieren unb bas öffentliche Ceben in all (einen 
pha(en unter ihre Vormunb(dDaft 3U (teilen. Die 
3u(ammenwirkung mit bem Volke fafete bie Re= 

VII* 
' 99 



QIQIIIliillllDin 



gierung aus(cbliefelicb in bem Sinne auf, bafe öie 
üätigheit öer öffentlichen €inricbtungen in €in= 
klang mit ihren Rb(ichten 3U bringen wäre. 

3. Der Bureaukratiemus (chafft 3wifchen regie-- 
renber Gewalt unb Volk eine weite f^luft unb 
bietet ben Boben für weitverbreitete (Difebräuche 
unb per(önliche Verfehlungen. €in (olcber 6tanb 
ber Dinge beraubt bas Volk ber ftets notwenbigen 
Gewißheit, bafe bie geje^lichen Rechte aller ge= 
fcbüt3t werben, unb erfüllt es mit (Difetrauen gegen 
bie Regierung. 

4. €ine fiebere 6ntwickelung bes 5taats= unb 
öffentlichen Cebens i[t nur möglich, wenn voll= 
(tönbige unb lebenbige Übereinftimmung 3witchen 
Regierung unb Volk befteht. 

5. Um (Diöbräuche ber abminiftrativen WilU- 
kür 3U befeitigen, ift es notwenbig, ben 6runb= 
fa^ ber Unverle^lichkeit ber Perfon unb ber 
Privatwohnung ein3uführen. Hiemanb follte ohne 
Befehl einer unabhängigen gerichtlichen Behörbe 
beftraft ober in feinen Rechten befchränkt werben 
bürfen. Deshalb ift es nötig, ein öyftem ein3U= 
führen, unter welchem Beamte, bie bas 6efet3 
berartig übertreten, 3ivil= unb ftrafrechtlich 3ur 
Verantwortung ge3ogen werben können. Diefes 
öyftem würbe ben Rnfang ber tatfächlichen Ver= 
wirklichung bes 6runöfat3es reiner 6efel3mäöigkeit 
in ber Verwaltung fiebern. 

6. für bie völlige €ntwickelung ber geiftigen 
l^raft^bes Volkes unb bie volle Geltenbmachung 
ber öffentlichen (Deinung ift eine Sicherung ber 
Öewiffenss Religions^ Kebe-y Prefe=, Verfammlungs= 
unb Koalitionsfreiheit nötig. 



100 



niQiii iiiiiiDin 



7. Die perfönlicben (bürgerlichen unb politifcben) 
Rechte aller Untertanen bes ruffifchen Reichs 
müjjen gleich (ein. 

8. Die freiwillige "Cätigheit bes Volhes ift bie 
ßauptbebingung einer normalen unb gebeihlichen 
6nt\vichelung bes politifchen unb wirtjchaftlichen 
Cebens einee Canbes. in Rnbetracht nun, ba^ 
bie gro^e (Debrbeit ber Bevölkerung Rufelanbs 
bem Bauernjtanbe angehört, ift es nötig, bie 
Bauern 3uerft in eine Cage 3U bringen, bie ber 
Cntwichelung ihre Gräfte burch fich felbft günjtig 
ift. Das hann nur erreicht werben burch eine 
grunblegenbe Anberung ber gegenwärtigen Cage 
ber Bauern, bie nicht volle Rechte befit3en unb 
unter WillNürherrjchaft ftehen. 3u biefem 3wecke 
ift es nötig a) bie perfönlichen Rechte ber Bauern 
benen aller anberen l^laffen ber Bevölkerung 
gleich3ujtellen, b) bie Dorfbevölkerung in allen 
f^unbgebungen perfönlicher unb fo3ialer Art von 
ber Bevormunbung burch bie Verwaltung 3U be- 
freien, c) bie Bauern baburdo 3U fchül3en, ba^ 
man ihnen bas normale Gerichtsverfahren 3ugäng= 
lieb macht. 

9. Die Semftwos unb ftäbtifchen Cinrichtungen, 
in benen fich bas lokale öffentlidDe Heben haupt-- 
föchlich kon3entriert, muffen fo geftellt werben, bafe 
fie bie pflichten von Vertretungen ber lokalen 
Verwaltung erfüllen können. 3u biefem 3wecke 
ift es nötig: a) bie öemftwo Verwaltung nicht nach 
ötänben, fpnbern fo 3U organifieren, ba^ alle 
f^laffen ber Bevölkerung 3ur Rrbeit ber Semftvvos 
berange3ogen werben, b) ba^ bie ausführenben 
Organe ber Semftvvos an bie Bevölkerung beran= 



101 



□IDIilliillllDIlD 



treten 3vvecks Schaffung hleu\er 6emftwo6, benen 
öas Recht wirklicher unö vvirhfamer Tätigheit ge= 
geben wirb, c) öafe ber f^reis ber öemftwos unb 
ftäbtifchen Einrichtungen alle 3weige ber lohalen 
Bebürfni|(e umfaßt, d) bafe biefen Cinrichtungen 
bie für ihre Brbeit nötige Unabhängigkeit unb 
rätigheit verbürgt wirb, unb bafe biefe lohale 
5elbftregierung in gan3 Rufelanb eingeführt wirb. 

10. Die Bnjicht ber GDehrheit. Um eine 
enge Verbinbung unb Übereinftimmung 3wifcben 
Regierung unb Volh auf ber ßrunblage obiger 
6runbfät3e 3U fchaffen unb bie normale €ntwiche= 
lung bes 6taat6= unb öffentlichen Cebens 3U 
fichern, ift es unbebingt nötig, ba^ bas Volk 
Vertreter in einem befonberen Wahlhörper hat, 
ber bas Bubget fe(t[tellt unb bie Bbminiftration 
kontrolliert. 

DieODeinung berODinberheit. Um eine 
enge Verbinbung unb Überein(timmung 3wifchen 
Regierung unb Volk auf ber Grunblage obiger 
6runb(ä^e 3U (chaffen unb bie normale entwicke= 
lung bes 5taats= unb öffentlichen Cebens 3U 
fiebern, ijt es unbebingt nötig, bafe bas Volk Ver= 
treter in einem bejonberen Wahlkörper hat. 

11. Rngejichts ber äußeren unb inneren 
(chwierigen Cage, in ber fich Rufelanb jet3t be= 
finbet, hegt bie private f^onferen3 bie ßoffnung, 
bQ\s bie Regierung freie Vertreter bes Volkes 3U= 
fammenberufen wirb, um mit ihrer föilfe un(er 
Vaterlanb auf einen neuen Weg ber ftaatlichen 
Cntwickelung 3U führen unb fomit bie 6runbjät3e 
bes Rechtes unb ber Einigung 3wifchen föerrfcher 
unb Volk 3U verwirklichen. 



102 



in einem befonberen Rmenöement verlangten 
bie Vertreter ber 6em(twos au^er ben aufge= 
(teilten forberungen noch bie Befeitigung bes I3e= 
lagerungs3uftQnbes unb bie Rufbebung abminiftra= 
tiver Verfolgungen gegen politifcbe Verbrecher. 

In ben barauffolgenben Verjammlungen ber 
Öouvernementsftemjtwos würbe eine gan3e Reibe 
von Bbre(fen angenommen, in benen bie 6olibari= 
tat ber gejamten Bevöll^erung ber Gouvernements 
mit ben Befcblüffen ber Petersburger f^onferen3 
betont wirb. Diefe Befchlüffe ber 6emftvvos finb 
von umfo größerer Wichtigkeit, als in ben 5emftwo= 
verfammlungen alle (klaffen ber Bevölkerung, ber 
britte 6tanb unb bie Bauern nicht ausgenommen, 
vertreten waren. 

Das 6emftwo bes Gouvernements Tfchernigow 
äußert fich in feiner Rbrefje folgenberma^en: 
„€ine normale "Cätigheit ber Verwaltungsorgane 
unb ber 6taatseinrichtungen überhaupt ift unter 
ben Verbältniffen, in benen fich Ru^lanb fchon 
lange befinbet, abfolut ausgefchloffen. Das 
bureauhratifche Verwaltungsfyftem bat 3wifchen 
ber Regierung unb bem Volke eine [^luft ge- 
fchaffen unb ift immer eifrig bemüht, bas Volk 
von ber Verwaltung 3U ifolieren unb bie Unver= 
antwortlichkeit unb Willkür ber Beamten aufrecht 
3U erbalten. Diefes öyftem bat bas Canb in eine 
äufeerft fchwierige Cage gebracht! Die Perfon ift 
in Rufelanb vor Willkür ber Bebörben nicht ge= 
fchüt3t; ber^Ruffe hat keine Gewiffensfreiheit. Cr 
wirb ftreng beftraft, wenn er bie ODifebräuche unb 
Gefet3esverlet3ungen ber Bebörbe in ber Preffe 
veröffentlicht; über einen bebeutenben Ze'ü Rufej^ 



103 



lanbs i|t ber 13elagerung63u(tanb verhängt, welcher 
ber Willt^ür ber Rbminiftrationen breiten Raum 
fchafft unb von brüchenber Wirkung für bie I3e= 
völherung ift; bie [^ompeten3 bes Gerichtes ift be= 
fchränht. 6ine folcbe Sachlage ift von unberechen- 
barem Unbeile für bie Bevöll^erung in allen 
Äußerungen bes inbivibuellen unb gefellfchaftlichen 
Cebens unb ruft allgemeine Un3ufriebenheit her= 
vor." Rngefichts beffen er(ucht bie Verfammlung 
ben GDonarchen „freigewäblte Vertreter bes 
öemftwo ein3uberufen unb ihnen 3U befehlen, un= 
abhängig unb felbftänbig ein Reformprojeht 3U 
entwerfen, bas .... ben eigentlichften Bebürfniffen 
bes ruf(i(chen Voll^es gerecht werben könnte" . . . . 
Diefe Bbreffe würbe von bem Rbelsvorfteher bes 
Gouvernements, (Duchanow, unmittelbar telegra= 
phifch bem 3aren überreicht. 

Das Semftwo bes Gouvernements Jarofelaw 
fpricht in feiner Rbreffe ebenfalls „von ber 6inbe= 
rufung ber Volksvertreter behufs gemeinfamer 
Rrbeit auf ber Grunblage bes Rechtes unb ber Ge= 
rechtigheit" unb forbert Gewiffenss Prefefreiheit, Un= 
verlet3lichkeit ber Perfon unb Gleichberechtigung 
vor bem Gefelse. 

Das Semftwo bes Gouvernements poltawa 
äußert bie 3uverficht, y,bQ^ bie gan3e 3ukunft bes 
Vaterlanbes auf ber Einführung ber Grunbfä^e 
ber Gefeislichkeit, ber Prefes Gewiffens= unb Wort= 
freiheit, bes Verfammlungsrechtes ufw. unb auf 
ber Beseitigung ber abminiftrativen Willkür beruht. 
Hur freie Cntwickelung, nur bas Recht bes Volkes, 
Vertreter in einem befonberen Wahlkörper 3U 
haben, ber bas Bubget feftftellt unb bie ßanb» 



104 




I 



lungen ber Rbminiitration kontrolliert, werben bem 
inneren ruffifcben Ceben ßalt geben." 

Das Semftwo bes Gouvernements Wjatha 
fcblo^ (ich in allem ben Befcblüjfen ber f^onferen3 
an, unb basfelbe taten audo bie Semftvvos ber 
Gouvernements ODoshau unb Raluga. In ber 
(Doshauer Rbreffe lefen wir folgenbes: „Wir 
glauben feft baran .... ba^ ber Zag nahe ift, 
an bem auf Befehl Curer (Dajeftät bas berrfcbenbe 
bureauhratifcbe Regime abge[cbafft wirb, welches 
eine f^luft 3wifchen ber Regierung unb bem Volhe 
entjtehen lä^t, ber Tag, an bem ber 3ar freige= 
wählte Vertreter ber ruffi[chen €rbe behufs üeih 
nähme an ber Gefet3gebung einberufen wirb." 

Das öemftwo bes Gouvernements Raluga ruft 
in (einer Rbrejfe aus: „Rufrichtig ift nur bas freie 
Wort. Probuhtiv ift nur bie Rrbeit ber Gleich- 
berechtigten unb ber perfönlich unverlelsbaren 
Bürger, rein - ift nur bas freie Gewiffen, unb heife 
ijt bas Gebet in ben offenen Tempeln aller 
Glaubensbehenntniffe". Dann äußert bas Semftwo 
bie 3uverficht, ..ba^s öie gewählten Vertreter ber 
ruffifchen £rbe 3ur ötaatsarbeit einberufen würben." 

Ceiber hat bie Regierung halb verboten, bie 
Bbreffen ber Semftwos in ber Preffe 3U veröffent= 
liehen unb bie allgemeinen Staatsfragen auf 
ihren Verfammlungen 3U erwägen. rrot3bem im 
Crlaffe vom 12. De3ember alle möglichen Reformen 
angehünbigt würben, erfolgte am 14. De3ember 
eine neue Beftimmung, welche bie Vorfit5enben ber 
Semftwoverfammlungen, welche Beratungen über 
5taatsreformen geftatten, mit Strafe bebroht. 
Infolgebeffen würben bie Rbreffen ber anberen 



105 



■■■llllggllllHIH 



6em(twos weber an ben 3aren gefanbt, noch 
in ber loyalen Prejfe veröffentlicht Wir laffen 
hier manche Stellen aus biefen Bbre|(en folgen: 
Das 6em(two bes Gouvernements Smolensh 
äußert fich über bie gegenwärtige Cage Rufe= 
lanbs folgenbermafeen: „Die 3errüttung unjerer 
inneren Gräfte äußert fich in ber gebrückten 
Stimmung bes €in3elnen unb ber gan3en GefelU 
fchaft, in ber aufgehaltenen krankhaften €ntwicke= 
lung bes Volkes; bie junge Generation, bie 
Hoffnung bes Canbes, ift burch bas falfche €r= 
3iehungs|Yftem unb burch bie Unorbnung unferes 
Cebens ben frieblichen Rufgaben ber Rufklärung 
entrijfen. Die Bevölkerung leibet, ba |ie an ber 
Gefet3gebung nicht teilnehmen kann, unter ben 
Gefet5en, bie mit ben wahren Bebürfniffen bes 
Canbes in Wiberjpruch ftehen, leibet unter ber 
faltchen Sinan3politik unb abminijtrativer Willkür. 
Der Glaube an bie (Döglichkeit, fich gefellfchaftlich 
nüi3lich 3U machen geht verloren, bie Stimme ber 
Wahrheit verftummt; viele natürlidoe Gräfte kommen 
bem Vaterlanbe abhanben." Diefe Bbreffe fchliefet 
ebenfalls mit ber Bitte „freigewählte Vertreter 
bes Volkes" 3ur Beratung über bie Bebürfniffe 
bes Volkes ein3uberufen. Von ber Teilnahme 
ber freigewählten Vertreter bes Volkes an ber 
Gefel3gebung fpricht auch bas Semftwo in Tambow 
in feiner Rbreffe, bie wegen Wiberftanbes bes 
Vorfit3enben trot3 ber Beftimmung ber Verfamm= 
lung nicht an ben 3aren abgefanbt würbe. €ben= 
fo würbe bie Rbreffe bes Semftwo in penfa nicht 
abgefanbt. „ODonarch", helfet es barin, „wir 
können ohne Freiheit nicht leben; wir können 



106 



□lOiiiiiiiiiiiQiin 



nicht arbeiten, wenn bie Unverlet3licbkeit hex Perfon 
unb ber Privatvvobnung nicht gefiebert i(t, wir 
könnnen nicht leben ohne Glaubensfreiheit." 

Unb gleido ben anberen wirb auch in biefer 
Rbrejfe „bie €inberufung ber freigewäblten Ver= 
treter bes Lanbes ufw." erwähnt. Befonbers be-- 
achtenswert i(t enblich bie Flbrejfe bee 6em(two in 
Charkow, ber wir folgenbe Stelle entnehmen: 

„Viele ]ahre bureauhratifcher l^nechtung, „6e= 
walttätigheit unb Willkür, bie Verarmung unb bie 
Rechtlofigheit bes Volkes, bie Hiebertretung ber 
elementaren 6runbfät3e von ber Freiheit ber 
Perfon, bes Gebankens, bes Gewiffens unb bes 
Wortes er3eugten eine nicht mehr 3U ertragenbe 
Stimmung im Staate unb haben ein brohenb heran= 
nahenbes Gewitter heraufbefchworen, beffen erftes 
Donnern bereits ertönte; biefes Ungewitter bringt 
bem Canbe blutige Bürgerkriege unb Curem 
"Chrone Crfchütterung .... (Donarch! Hoch ift 
€ure kaiferliche (Dad^t gewaltig unb unerfchüttert, 
fürchtet nidot, fie baburch 3U fchmälern, bas Ihr 
Curen Untertanen gefet3liche Garantien gebet: 
fchül3et ihre Perfon unb ihre Wohnungen vor ab^ 
miniftrativer Gewalt unb Willkür, geftattet nicht, 
ba^ auf bem akabemifdoen f^atheber unb in ber 
Preffe bas aufrichtige unb freie Wort erftickt wirb, 
welches bas wirkliche Denken unb fühlen Cures 
Volkes vor bem Throne 3um Rusbruck bringen 
will; geftattet allen Curen Untertanen, ohne fido 
Gewalt Qn3utun, nach bem Ritus ihres Glaubens 
für bas Gebeihen bes Vaterlanbes unb bas föeil 
Curer kaiferlichen familie 3U beten. Durch ben 
Crlafe vom 12. De3ember haben Cure (Dajeftät 



107 



□IDIIIliillllQlE 



geruht eine Reibe gejetsgeberijcbev Reformen 3U 
entwerfen unb öie Verwirhlicbung öiefer Rufgabe 
bem CDinijterhomitee an3uvertrauen; aber öiefes 
[Komitee hennt unfere Bebürfniffe nicht; nur bie 
von ber Bevölherung freigewählten Vertreter [\nb 
in ber Cage, Cure Cntwürfe 3U verwirklichen . . . 
Rufelanb wirb nicht von 6e(et3en, (onbern im 
6egenfat3 3U ben öefe^en von 3irhulQren unb 3eit= 
weiligen (Daferegeln regiert ... €s genügt nicht, 
Gefe^e 3U geben, es ift auch nötig, ihre Crfüllung 
3U grantieren, es i(t nötig bem Volke (eine Rechte 
3U verbürgen, es ift eine wachjame Rontrolle 
nötig, f^ein bureaukratifches övjtem kann bas 
leijten; bie Bureaukratie hat bereits bas Vertrauen 
bes Canbes eingebüßt. Unb ber (Donarch, er 
mag noch fo mächtig fein, ift nicht in ber Cage 
alles 3U wiffen, für alle 3U hanbeln unb allein 
vor 6ott unb Volk bie Verantwortung für bas 
6chickfal bes Canbes 3U tragen. (Donarch, trauet 
ben fremben unb liftigen Dienern nicht, trauet 
benen, welche bas Volk wählen wirb, beeilet 6uch, 
fie in einer l^örperfchaft mit gefelsgeberifchen Voll-- 
machten 3U vereinen, bamit fie barauf achten, bQ\s 
bie Gefe^e nicht verlet3t werben, bie Staatskaffe 
nicht ausgeraubt wirb unb bie aus ben Grofchen 
bes Volkes gefammelten (Dilliarben 3weckmäöig 
unb nüt3lich verwenbet werben. Geftattet ihnen, 
mit £uch bie Verantwortung für hen weiteren 
Verlauf unb Rusgang bes blutigen f^ampfes im 
fernen Often vor ber Gefchichte 3U teilen. (T)onarch, 
macht aus Ru^lanb ein Reich freier unb vollbe= 
rechtigter Bürger!" 



108 



■■■iii 




Diefe Sprache führen bie ruffifchen 6em(twos. 
Wegen ODangel an Raum Nonnen wir eine gan3e 
Reihe anöerer Rbreffen, wie öie von ni(chni=now= 
gorob, Orlow, Woronejch, f^oftroma u. a. nicht an= 
führen. Wir bemerken nur, ba^f in ben 5emftwos 
ber loyalfte unb begüterte Teil ber Bevölkerung 
feine Stimme erhebt. Rn ben 6em(twoverfamm= 
lungen beteiligen (ich bei weitem nicht alle €in= 
wohner mit gleichem Rechte. Das Recht ber 
6emftwovertretung ift nur benjenigen 3uerhannt, 
bie über einen bebeutenben Vermögens3enfus ver= 
fügen. Sürwahr, ungeheuer mu^ bie 6efet3lojig= 
heit unb Willkür ber Rbminiftration (ein, bamit bie 
6emftwovertreter in biejem entfchiebenen, (charfen 
Zone (prechen konnten. Hoch mehr. Wir kennen 
Solle, wo bie 6em(twovertreter, bie kein Verftönbnie 
ober keine Sympathie für ihre natürlichen I3eftre= 
bungen gefunben haben, in corpore ihr Rmt auf= 
gaben unb auf biefe Weife auf jebe (Ditarbeit mit 
ber gegenwärtigen Rbminiftration ver3ichteten. So 
war es 3. B. in bem Semftwo bes Gouvernements 
üfchernigow, als Hikolaus II. bie Überreichung ber 
Rbreffe feitens (Duchanows als „fredoe unb takt- 
lofe föanblung" be3eichnet hatte. Rlle (Ditglieber 
bes (Dagiftrats, mit Rusnahme von einem, traten 
aus bem Dienft, 30 ftimmberechtigte GDitglieber 
ber Gouvernementsverwaltung ver3ichteten auf 
ihren Rang, unb bie Verfammlung mu^ite gefchloffen 
werben. Cbenfo ver3ichteten auf ihre Vollmachten 
alle (Ditglieber bes Oouvernementsfemftwo in 6ara= 
tow, als es fich herausftellte, ba^s öer Gouverneur 
ötolypin bem Rbelsvorfteher Surft Uchtomsky mit 
abminiftrativer Strafe wegen ber einftimmig an= 



109 



QlDlllliillllDIH 



genommenen Rejolution bes Grafen Heffelrobe 
brobte. In biefer Refolution forberte bas öemftvvo 
in öaratow einftimmig „eine Volksvertretung mit 
geheimem Wahlrecht". . . . Wir fprechen nicht ba- 
von, bafe bort, wo bie traurige Hachricht von ber 
nieberfchiefeung frieblicher Rrbeiter am 29./9. 3a= 
nuar biefes Jahres eintraf, viele Semftwos bie 
6it3ungen für eine mehr ober minber lange frift 
vertagt haben. 60 3. ß. befcblofe bie 6ouverne= 
mentsverwaltung in Wologba, bis (Ditte (Dai aus= 
einanber3ugehen, währenb in Howgorob auf Ver= 
anlaffung bes Vorfilsenben ber 13e3irhsverwaltung, 
Chropovvi3hYS, erklärt würbe, ba^ bie Verhanb= 
lungen bis auf weiteres unmöglich feien. Gegen 
bie Stimme bes Vorfi^enben ber Verfammlung, 
fürft Goli3vn, würbe erklärt, ba^ „bie föerren 
(Ditglieber all3U (ehr aufgeregt [inb, um bie Ver= 
fammlung weiter 3U führen, unb muffen baher bie 
6it5ungen gefchloffen werben." . . . €s ift von !n= 
tereffe, 3U erwähnen, ba^ bie Petersburger €reig= 
niffe hier nicht nur als „ODaffakres", fonbern vieU 
mehr als „(Dorb" be3eichnet würben. . . . 

Der ruffifche Rbel fprach fich nicht nur innerhalb 
ber 6emftwos fo entfchieben aus. rrol3bem es 
fpe3iell in ben Rbelsverfammlungen viele 3urück= 
gebliebene demente unb (Ditglieber ber regieren= 
ben Bureaukratie gibt, würben boch viele Stimmen 
laut, bie vollkommen bie Rnficbten unb forberungen 
ber Semftwos unterftüt3en. 

Der Rbel liefe fich in biefer ßinficht von ben= 
felben (Dotiven leiten, bie Surft rrube3koi in einem 
Briefe an ben (Dinifter bes Inneren vom 15. De= 
3ember 1904 bereits ausgefprochen hatte. Surft 



110 



ill! 



□llliliillllDin 



Trubeshoi jcbrieb uiüer anberem folgenbes: „Hacb 
ber allgemein berrfcbenben (Deinung, bie auch ich 
teile, ftebt Rufelanb jel3t in ber €pocbe ber Rnarcbie 
unb revolutionären Bewegung. Das, was gejcbiebt, 
i(t kein einfacher Rufrubr ber Jugenb. Die Jugenb 
fpiegelt nur ben 3uftanb wieber, in bem ficb bie 
6efen(cbaft befinbet. Diefer 3uftanb i(t äu6ier(t 
fcbrechlicb unb gefäbrlicb, für unfer Vaterlanb fo= 
wohl als auch für uns alle unb ... für ben 3aren 
{elb(t, barum ijt es Pflicht jebes wahren Unter= 
tanen, mit allen ihm erreichbaren (Ditteln bem Un= 
heil vor3ubeugen. Diefer Hage hatte ich bas Glüch, 
mich bem 3aren vor3uttellen, unb ich berichtete ihm 
aufrichtig unb wahrheitsgemäß, fo gut idD honnte, 
über ben 3ujtanb, in bem |ich bie Gefellfchaft be= 
finbet. Ich bemühte mich, ihm hlar 3U machen, 
ba^^ bas, was ge(chieht, „n'est pas une emeute, 
mais une revolution"; ba\5 bas ru((i(che Volk auf 
bie Bahn ber Revolution geftoßen wirb, bie es 
nicht will unb welcher ber 3ar vorbeugen kann. 
Dafür gibt es nur einen ein3igen Weg. Der Weg 
bes 3arifchen Vertrauens gegen bie Gefellfchaft unb 
bie ötänbe. . . . Bei ber 6eelenverfaffung aller, 
bie an bas Obengefagte mit €ntfet3en unb Rbfdoeu 
benhen, nicht bie (Döglichheit 3U geben, bem 3aren 
alles, was bie (Denfchen quält unb fchmer3t, 3U 
fagen - ift einfach unerhört. (Dan barf nicht fchwei= 
gen, wenn bas Vaterlanb in Gefahr ift. €s ift 
fchrechlich, 3U benken, in welchem 3uftanb ficb 
heute biejenigen befinben, bie Samilien unb f^inber 
haben." . . % 

Wenben wir uns ben ein3elnen Rbelsgemein= 
fchaften 3U, fo finben wir faft basfelbe vor, was 



in 



QlDiii ii II iQip 



wir im 6em(two gefeben haben, fajfen wir als 
(Du(ter bie Rbreffe ins Rüge, bie ber Rbel in 
Rojtroma votierte, ßier finben wir folgenbe Stellen: 
„Was Uann höher als bie Unverlet3licbheit ber 
Perfon unb bie Rchtung vor ihren mentchlicben unb 
gefe^lichen Rechten fein?" rief ber Rbel aus. Die 
ßehanblung berfelben, als eines ßegenftanbes 
abmini(trativer WillNür, erregte einen verborgenen 
Groll nicht nur in ^en Opfern, fonbern auch in 
einer (Daffe von perfonen, bie ihnen verwanbt unb 
3ugetan finb. . . . roleran3 gegen anbere Völher= 
fchaften unb ihren Glauben; bie 5elbftänbigheit 
ber 6emjtwos unb bie Rufhebung ber t3evormun= 
bung berjelben; bie Verantwortlichheit ber Beamten 
für jebe willhürliche ßanblung; bie Befchränhung 
ber Prefefreiheit nur burch bas Gefet3 - bas (inb 
bie grofeen Grunbfäl3e für bie Befriebigung unb 
€ntwichelung ber Geifteshräfte bes Canbes." . . . 
Das Gefe^ erhennt auch jet3t biefe Grunb(ät3e an, 
bennoch 3eigen gerabe biejenigen, bie bas Ver= 
trauen bes 3aren geniefeen - bie Schüler bes Ge-- 
(e^es - burch ihre F5anblungen, ba^ fie höher als 
bas Gefe^ finb. . . . Die Bureauhratie leiftete ben 
(Donarchen immer Wiberftanb, inbem fie 3wifchen 
bem 3aren unb bem Volke eine chinefifche (Dauer 
aufgerichtet hat. 3wifchen bem 3aren unb bem 
Volhe, bas vor 200 ]ahren ben großen Rbnen 
eurer (Dajeftät gewählt hat. . . . Hur unmittelbare 
Einigung . . . bes (Donarchen mit ben frei ge= 
wählten Vertretern ber Bevölkerung kann bie Ge= 
müter beruhigen unb ba3U helfen, unerfchütterliche 
Getet3e ein3uführen unb bie Erfüllung ber . . . 
Reformen 3U fiebern." €in vor3Ügliches [Kommentar 



112 



ölDIIIIEIIlllllyllQ 



3U biefer Plbrefje lieferte ber Rbel5vor(teber bes 
Gouvernements 6cbulenihow in feiner Rebe, in ber 
er befonbers hinwies auf „bie eigennü^igen 13e= 
mübungen unferer böcbtten Bureauhratie, 3wift in 
bie folibari(cbe Rrbeit aller Stänbe 3U tragen unb 
bie Bebeutung berfelben 3U (cbmälern". Ruber-- 
feits bob er bervor, ba^ ber Rbel feine leitenbe 
Rolle in ben 6emftvvo9 „nicbt burcb Prärogative, 
fonbern burcb bie Bufhlärung unb Creue an bas 
Vaterlanb bevvabren kann." 

nun erfcbeint ber Befcblu^ ber 23 Rbelsvor= 
fteber, bie in ODoshau verfammelt waren, erhlär= 
lieb. Wir fübren manche Stellen aus bem be3Üg= 
lieben Berichte an ben (Dinifter bes Inneren an: 
„Die Rbminiftration will alles vorausfeben unb 
allem vorauseilen; aber eine Reibe trauriger Cat= 
fachen aus ber let3ten 3eit bat auf bas banbgreif= 
lichfte bewiefen, ba^^ fie nichts vorausgefeben unb 
keinem Übel vorgebeugt bat; . . . eine Reibe von 
Repreffalien führte . . . 3ur Un3ufriebenbeit aller 
Schichten ber Oefellfcbaft. . . . Der Grunb bafür ift 
. . . bie (Difeachtung bes Gefe^es, bie 5elbftberr= 
fchaft ber Rbminiftration . . . ber (Dangel an l^on= 
trolle . . . Unverantwortlichheit . . . ber bureau= 
hratifche Charakter ber Gefet3esprojehte bei völliger 
Befeitigung einer Volksvertretung. . . . Den (Dittel= 
punht bes f^ampfes mit ber Gefel3lichheit bilben 
bie GDinifterien felbft ... bie (Dinifterien mi^= 
brauchen bas Recht, Inftruhtionen 3U veröffentlichen 
. . . Diefe (Di^achtung bes Gefet3es unb biefe 
Willkür ber Rbminiftration ber Gefellfchaft gegen= 
über übten einen 3erfet3enben 6influfe ... in ber 
Gefellfchaft berrfcht Willkür ... bie (Denfchen wi{= 

V Keusner, Um Recbt unö Sreibeit. VIII 

113 



SIHIII 




fen nicht, bei wem fie Gefe^licbheit unö 6erecbtig= 
heit 3U fucben haben. . . . Um öem 3w7ift vor3u= 
beugen . . . ift nötig: 1. eine f^ontrolle über bie 
Rbminiftration, 2. €inberufung von Vertretern öer 
6emftwo5, ber ötäbte unb ber 6tänbe behufs Be= 
teiligung an ber Rusarbeitung von Gefe^en unb 
Regierungsprojehten." . . . 

Die Vertreter ber 6täbte würben von ber fort= 
fchrittlichen Bewegung fchon beim erften Ruftreten 
bes f ürften SwjatopolN^ODirshY ergriffen. Das ift 
umfo mehr beachtenswert, als ber hohe 3enjus 
bie (Dagiftrate fa(t ausfchliefelich als eine Vertre= 
tung ber f^aufleute, Inbu(triellen unb f5ausbeti^er 
erfcheinen läfet. Ruf biefe demente würben be= 
fonbers ftarhe föoffnungen feitens ber Reaktion 
ge(et3t. (Dan glaubte, ba^ bie Reahtion unter ben 
3urüchgebliebenen Repräfentanten bes l^apitals ihre 
treuejten Diener finben würbe. Dennoch ham es 
gan3 anbers. Sofort nado ber 6rnennung 6wja= 
topolhs 3um (Dinifter äußerten bie Vertreter ber 
6täbte ((Doshau, Riew, Obeffa, Charkow, Oflis, 
nifchni^Howgorob, (Dinsh, tula, Rursh, Witebsh, 
Saratow, Wlabimir, Roftow am Don, Jelifawetgrab, 
Smolensh, Orel, Woronefch, twerj , Jaroflawl, 
[^ojtroma, f^afan, öimbirsh, Rutais, Petersburg 
unb anbere) bie Hoffnung, ba^ bie elementarften 
unb „bem fo3ialen Bewu^tfein eines jeben einleuch- 
tenben Bebürfni(fe enblich befriebigt werben", unb 
ba\s »in ber Einigung ber Regierung mit ben 
lebenbigen (Gräften ber 6efell(chaft" ber Weg „3ur 
Vervollkommnung ber inneren Orbnung Rufelanbs 
be|teht". Unb 3ur gleichen 3eit, als bie Semftwos 
ben l^ongrefei 3ur Beratung ber herangereiften Be= 



114 



QlDl 11 ES IIIDin 



öürfnifje bes Staates vorbereiteten, verlangte auch 
eine gan3e Reibe von Orofet^äbten ((Doshau, 
Obejfa, Saratow, Wilna, Ufa, Homsh ujw.) öie 
Einberufung eines allgemeinrujjifcben f^ongreffes 
von Vertretern ber (Dagijtrate. „dreien (Deinungs= 
austaufcb" unb „bie Vereinigung ber 6tabtvertreter" 
forberte ber (Doshauer Bürgermeijter f ürft 6oli3vn 
in (einer Rebe, inbem er barauf hinwies, ba^ „bie 
Gefelljcbaft in böcbfter Spannung lebt"; bas Ceben 
ber 6täbte aber fpiegelt in (ich bas Ceben bes 
Staates wieber. In äbnlicber Weife betonte ber 
Bürgermeijter ber 6tabt ni(cbni = novvgorob „bas 
intenfive Beftreben aller demente ber Gejellfcbaft 
nach Cinigung unb ben Wunfcb, fid: über bie bren= 
nenben fragen ber Gegenwart Recbenfcbaft 3U 
geben". €s ift (elbftverftänblicb, ba^ bie Flbmi= 
niftration alle (Daferegeln getroffen hatte, um bie 
Bewegung ber 6täbte 3U unterbrüchen. €ine gan3e 
Reibe von Bejcblüffen ber Stabtvertretungen wur= 
ben von ben Gouverneuren befcblagnabmt. Den= 
noch binberte bies bie Stäbte nicht, ihre Flnfichten 
burch Crhlärungen, Depejchen u(w. bei ben ver= 
(chiebenften Gelegenheiten 3U behunben. Rus 
Obeffa würbe an bie 5emftwohonferen3 ein Glüch= 
wunfcb gerichtet, in bem bie völlige Solibarität mit 
ben Stäbten unb ben Semftwos ausgefprocben 
würbe. „Die Semftwos finb eng verbunben mit 
ber ftäbtifchen Selbftverwaltung, ba bie interejfen 
ber Stäbte unb ber Dörfer fich hreu3en. ßöher 
aber als biefe Intereffen fteht ber allgemeine §ort= 
fcbritt bes ruffifchen Reiches". In Saratow ver= 
binberte be"r Gouverneur, ba^ ein ähnlicher Glüch= 
wunfcb abgefanbt würbe. Gelegentlich ber 40jäh= 

viir 

115 



rigen Jubiläumsfeier ber ßericbtsreformen Blexan= 
bers II. [anbte eine Bn3abl von 6täbten (Saratow, 
f^ojtroma, Jehaterinoslovv u(w.) Rbreffen an ben 
}ufti3mini(ter mit bem Wun(cbe, „bie 6efet3licbheit 
möge wieberberge(tellt werben, unb bas Oericbt 
möge bie Hecbte, bie Würbe unb ünantaftbarNeit 
ber perfon vor jeber Willkür fcbü^en." 

Von befonberer Bebeutung ijt enblidD ber ein= 
ftimmige Befcblufe bee GDoshauer GDagiJtrate, ber 
bie Blüte ber ru((ifcben Inbujtrie, bie f^önige bes 
(Doskauer föanbels unb bie gröfeten f^apitaliften 
bes Canbes vereint. In folgenben Worten 
cbaraNterifiert ber OOagiftrat bie gegenwärtige 
Cage: „Die 3ablung6fäbigheit ber Bevölkerung 
nimmt wegen ber ßöbe unb Ungleicbmä^igkeit ber 
Steuerlaft, wegen ber ungeheuren Verpflicbtungen 
bem Staate gegenüber unb wegen bes Tributs, ben 
Jie an bie Rbminijtration 3ablen mufe, beftänbig ab . . . 
Rlle Schiebten ber ftäbtifcben Bevölkerung unb 
alle 3weige ber (täbtifcben Verwaltung muffen 
ficb abminiftrative, oft willkürliche Verorbnungen, 
bie ben Gefe^en wiberfprechen, gefallen laffen. 
Die allgemeine Hechtlofigkeit ber ruffifchen Bürger, 
befonbere befchränkenbe 6efet3e für ben meiften 
Heil ber (Doskauer Bevölkerung, bas Bevor= 
munbungsfvftem jebem Schritt ber Bürger unb ber 
ftäbtifcben Verwaltung gegenüber bas alles 
raubt ihnen bie (Döglichkeit, Selbfttätigkeit, biefe 
hefte unb wefentlidofte Grunblage ber inbivibuellen 
unb gefellfchaftlichen Rrbeit, 3U äußern unb 3U 
entwickeln .... Ruf örunb ber berrfd^enben Ver= 
hältniffe, bie in ber ruffifchen Gefellfcbaft bie 
inbivibuellen Rechte, bie Rechte ber Preffe, bie 



116 



■■■ 




■■■I 



6ren3en~ ber Öffentlicbi^eit unö ber Beratungen 
beftimmen, ift ein lebendiger unb enger 3ufammen= 
bang 3wifcben ber V^ervvaltung unb ber Bevöll^e= 
rung unb eine richtige Crlebigung gefellfcbaftlicber 
fragen unmöglich. Die Cntfrembung ber Bevölhe= 
rung von ber Verwaltung wirb für 3ablreicbe 
Gruppen noch burcb bie Befcbränhung ber 6laubens= 
freibeit gefteigert" .... Inbeni ber (Dagiftrat 
biefe Bejcblüfje fa'ßte, beftimmte er, ber Regierung 
folgenbe bringenbe unb unauffcbiebbare §orbe= 
rungen 3U unterbreiten: „bie Sicherheit ber Perfon 
vor abmini(trativer Willhür, Rufhebung ber Rus= 
nahmegefet3e, bie Sicherung ber 6ewif(ensfreiheit, 
bie Freiheit ber Preffe, ber Rebe, ber Verfamm= 
lungen unb bas f^oalitionsrecht, bie Durchführung 
biefer 6runbfät3e auf unerjchütterlicher unb unver= 
änberlicher Ba(is, bie vom Voll^e frei gewählte 
Vertreter feft3u(tellen haben u(w." Diefe Be= 
[chlü([e, von hervorragenben Hamen, wie (Dorofow, 
Bachrufchiny ujw. unter3eichnet, machten in gan3 
Rufelanb ungeheuren €inbruch unb riefen bie 
größten Sympathien hervor. Rllein auch bie f\b= 
miniftration liefe es an Cnergie nicht fehlen. Die 
Ver(ammlung bes (Dagiftrats in Petersburg würbe 
fofort gefchlof(en. In (Dinsh würbe bie Ver(amm= 
lung, wo über bie (Doshauer Rbrefje beraten 
würbe, gewaltfam aufgehoben, in (Doshau würbe 
nicht nur gegen ben Befchlufe bes (Dagijtrats 
Proteft eingelegt, fonbern ber Bürgermei(ter Sürjt 
6oli3Yn würbe beswegen 3ur Verantwortung ge= 
3ogen. Dennoch beantwortete (Doshau würbevoll 
bie (Dafenahmen ber Regierung. Sürjt 6oli3Yn 
würbe wieber 3um Bürgermeijter gewählt unb bie 



117 



ÖlQiiliEtlllilQin 



(Ditglieber bes (Dagijtrats überreichten ihm für 
(eine mutige ßaltung eine Danhabreffe. 

Die rätigheit ber (Dagiftrate befcbränhte ficb 
nicht auf f^unbgebungen. Da bie (Dagiftrate 
ihre Sitzungen im Unterfcbiebe 3U ben !^ur3en Be= 
ratungeperioben ber öemftwos wäbrenb bee 
gan3en Jahres abhalten, fo mußten fie natürlicher^ 
weife auf verfcbiebene Creigniffe ber Gegenwart 
reagieren. 9o 3. B. befdowerte fich bie Bevölhe^ 
rung Petersburgs unb (Doshaus bei ihren (Dagi= 
ftraten über bie Schlägereien, welche bie Poli3ei 
auf ben Strafen biefer unb anberer 6täbte gegen 
Rrbeiter, ötubenten, (Dagiftratsmitglieber, häufig 
auch gegen Rinber veranftaltet hatte. Die (Dagi= 
ftrate proteftierten nicht nur gegen bie poli3eilichen 
Gewalttäter, fonbern ftrengten einen pro3e6; burch 
alle höheren Inftan3en gegen fie an. in ähnlicher 
Weife hanbelte ber (Dagiftrat in f^ursh, als gegen 
bie „Rnfammlungen" ber f^inber auf ben Strafen 
fchonungslos unb blutig vorgegangen würbe. 
Serner äußerten bie (Dagiftrate ihre Sympathien 
mit ben Opfern ber €reigniffe von 9./22. Januar 
unb unterftü^ten bie Familien ber Getöteten unb 
Verwunbeten reichlich mit Gelbmitteln, in biefer 
ßinficht gelten als Beifpiel Petersburg unb Obeffa, 
bie mehrere Taufenbe Rubel (Petersburg 25 ^aufenb, 
Obeffa 5 Taufenb) ben Unglüchlichen 3uhommen 
liefen, unb Cherfon, bas eine Cifte 3U Gunften 
ber Opfer ber empörenben Gewalttaten eröffnete. 

Safet man bie Bewegung ber Semftwos, bes 
Rbels unb ber Stäbte 3ufammen, fo mufe man 
vor allem bemerhen, bcx^ ber (Dangel an engen 
ftänbifchen Privilegien unb Vorurteilen, bie 



118 



□löiiiiitniiiDiin 



„regierenben" ruj(ifcben f^lajfen böcbft gün(tig be= 
einflufet bat. Unter bem Rbel finben wir vveöer 
feubole Ibeale, nocb eine abgefcblo((ene Ibeologie 
ber reahtionären Junker. Im großen unb gan3en 
von bürgerlicben Elementen burcbje^t, erbob er 
jicb gegen ben Rbfolutismus unb bie Defpotie 
unb ver3icbtete auf eine fcbmacbvolle €xiften3 auf 
Soften bes Staates, bie ibm burcb ben 3utritt 3U 
ben gut be3ablten 5taatsämtern gewäbrt würbe. 
In bie(er Be3iebung i(t un(er Rbel am mei(ten bem 
englifcben gleido, ber ebenfalls von einem liberalen 
Geifte getragen ift. im 6egenfal3e 3U bem preufei= 
fcben Junkertum unb ben frän3Öfifcben Cegitimiften 
bekämpft er in erfter Cinie ben Rbfolutismus. 
6r forbert bie Vertretung bes gan3en Canbes unb 
nicbt ber ein3elnen mittelalterlicben 6tänbe. Die 
Regierung bat allerbings ben Verfucb gemacbt, in 
mancben Sollen bie Wünfcbe unb bie Rnficbten 
bes Rbels 3U fäljcben. So gejcbab es 3. B. in 
(Doskau, wo es mit f5ilfe bes Grofefürtten Sergius 
gelungen ijt, viele Bureaukraten abeliger ßerkunft 
3U verfammeln unb unter bem Vorfit3 6amarins 
eine reaktionäre Flbrejfe burcb3ubrücken , bie von 
einer unbebeutenben (Debrbeit angenommen würbe, 
ebenfalls gelang es aucb in Tambow, wo gegen 
bie Ungeborfamen gebungene „Rubeftifter" ver= 
wenbet würben. So _ war es aucb in Orel, wo es 
mit ßilfe ber Beamten gelang, eine Flbre(fe 3U 
Gunften bes Rbjolutismus burcb3ubrücken. Diefe 
Solle bilden eine febr begreifliebe Rusnabme, unb 
es ijt nur.3u (taunen, ba^s öi^ Regierung in ben 
anberen Gouvernements unb auf bem allreufeifcben 
Rongre((e ber Rbelsvorfteber ben Rbel nicbt terrori= 



119 



□IQliiliilillQin 



jieren konnte. Der Rbel bat alfo (ein entfcbeiben= 
bes Wort gefagt unb (eine politi(cbe Reife be= 
wie(en: bie Rbligen (inb gegen ben Rb(olutismus. 
Der ru((i(cbe Rbel bü^te (einen 6tanbescbarahter 
ein unb lö(te (icb 3um Teil in ber ru((i(cben Bour* 
geoi(ie auf, bie (icb nun hräftig genug füblt, um 
(icb gegen bas ab(oluti(ti(cbe beilige Reicb auf3u= 
(ebnen. Die 6täbte unb bas (täbti(cbe Bürgertum 
verurteilen ben Flb(olutismus nicbt weniger ent= 
(cbieben als bie Rbligen. Das junge inbu(trielle 
l^apital verbinbet (icb mit bem altmobi(cben Rauf= 
manns(tanbe ber patriarcbalen Wirt(cbaft unb reifet 
ibn mit (icb fort. In ibren Vorurteilen unb beim 
alten Glauben verbarrenb, verwanbeln (icb bie 
Rasl^olnil^i unter ben (Dillionären vor un(eren 
Bugen in liberale Ron(titutionali(ten. Die(elbe 
6elbari(tot?ratie, beren (Ditglieber nocb vor hur3em 
bie 6tüt3e bes ab(oluti(ti(cben ZTbrones unb bes 
„Gottesreicbes" im beiligen Rufelanb waren, 
forbern je^t bie F5err(cbaft bes 6e(e^es über ben 
3aren unb neben ibm bie Vertretung bes Voll^es. 
Der f^aufmanns(tanb würbe hapitali(ti(cb. Samt 
bem Rbel verwanbelt er (icb in eine mäcbtige 
f^la((e ber allreufei(cben Bourgeoi(ie, bie wieber 
alle (Derhmale bes bürgerlicben Ciberalismus trägt, 
ben wir in We(teuropa finben. Unb bie 6em(two= 
bewegung bleibt in bie(er Besiebung, als Rus= 
bruch ber Be(trebungen ber ru((i(cben Bourgeoi(ie 
binter bem Rbel unb ben ötäbten nicbt 3urüch. 
Sie entfaltete ent(cbieben bie Sabne bes l^on(titu= 
tionalismus unb wirb 3weifenos im künftigen 
ru((i(cben Parlamente ben recbten unb linhen 
Slügel ber bürgerlicben Parteien bilben. 



120 



Diefer abiig = bürgerliche Cbarahter öes Cibe= 
ralismus in Ru^lanb bejtimmt bis 5U einem ge= 
wijfen Grabe bie §orberungen, bie feine Vertreter 
in ber honjtituierenben Verfammlung (teilen werben. 
Diefe Rlaf[en werben naturgemäß bas allgemeine 
Wahlrecht auf Grunb eines mäßigen 3enfus be= 
fürworten. Sie werben ein Sweihammerfyftem 
unb eine 3entralijierte Vertretung verlangen. Unb 
obwohl bie (tarhen bemohratifchen Sympathien 
ber föauptführer bes ruffijchen Ciberalismus nicht 
be3weifelt werben können, glauben wir boch, baß 
ihnen bie honjtitutionelle (Donarchie als eine 
brauchbare Waffe 3ur Sicherung ber Oberherrfchaft 
ihrer (klaffe erfcheinen wirb; was bie fo3iale §rage 
unb bie eigentliche Demokratie in Rußlanb be= 
trifft, fo werben unfere Ciberalen, wie bie €r= 
Klärungen ber Inbuftriellen unb Fabrikanten fchon 
jet3t beweifen, unter bem Druch ber Intellektuellen 
unb ber Brbeiterhlaffe mit einer Republik einver= 
ftanben fein; fo3iale Reformen wirb ihnen bann 
bie (Dacht ber Verhältniffe abringen. In ben 
Semftwos unb in ben Vertretungen ber Stäbte 
ift bie ruffifche liberale Bourgeoifie geboren worben 
unb nahm in ber freiheitsbewegung nicht hen 
let3ten piat3 ein. Sie ftrebt ben f^onftitutionalis= 
mus an unb wirb ihn auch erringen, fie wirb bann 
weiter unter bem Drucke aktiver bemokratifcher 
f^räfte nach links evolutionieren. 



121 



DJlQlillii lllQlD 



l^apitel 2. 

Univerfitäten, preffe unb öie 
Intellektuellen. 

Die ruftifcben Univer(itäten leiben feit jeher 
unter öer Caft einer boppelten wiber|prucbsvollen 
Rufgabe. 

Ruf 5er einen Seite finö fie öie pflan3ftätten 
öer Wi(|enfcbaft, ber (Dittelpunl^t ber Rufhiärung. 
Sie finb ber ein3ige Ort, wo in breiten Wellen 
bas Cicbt bes weftlicben Wiffens fliegt unb in 
tau(enb Strahlen über gan3 Rufelanb verbreitet 
wirb. Wiffenfcbaft, Wijfen. Gibt es benn für bie 
ruflifcbe Jugenb heiligere Worte? öibt es benn 
höhere Güter, um beren willen fie bereit wäre, 
mit freube ihr Ceben unb Wohl 3U opfern? 
Unfere Hacbbarn werben ficb ben unerfättlichen, 
hohen Wiffensbrang, mit welchem ber ruffifche 
Stubent bie alma mater betritt, haum vorftellen 
l^önnen; in Curopa gibt es haum noch ein sweites 
Canb, wo man an bie Wiffenfcbaft fo feft glaubt, 
wo man ficb vor ihrer Rutorität neigt, wie in 
Rufelanb. Die ruffifche lntelligen3 wirb als los= 
gelöft von ihrem VolNe be3eicbnet, man befchulbigt 
fie bes Verrates gegen Religion, Sitten unb Rn-- 
fdDauungen bes Volkes. Ihr wirb fogar ber 
f^osmopolitismus ihrer Beftre'bungen, bie Rbftraht= 
heit ihrer Prin3ipien, ber Fanatismus ihrer Über= 
3eugungen vorgeworfen. Rllein bie fo fprechen, 
kennen weber bas ruffifche Volh, noch bie ruffifche 
Intelligen3. 



122 



5cbon unfere Slavopbilen hoben einen be= 
fonberen, echt nationalen 3ug bes ruflifcben Geiftes 
hervor, fein Streben nach einer allgemeinen Welt= 
Wahrheit. Dem ru(|ifcben (Dujchih i(t ebenjovvenig 
wie bem ru(|i(cben Intelligenten öie cbinefifcbe 
6elbft3ufriebenheit eines in enger Sphäre haufenben 
Göttcbens eigen. Der Rujfe begnügt (ich nicht 
mit feiner eigenen, länblichen ober ftäbtifcben „Wahr= 
heit". Ihm wirb ebenfowenig bie fran3Öfifcbe ober 
bie beutfche Wahrheit allein genügen. €r braucht 
unbebingt eine unbeftrittene, allgemeine „Wahrheit"; 
eine höhere Wahrheit, bie für alle Seiten unb für 
bie gan3e (Denfchheit von Wert ift. Unb es ift 
felbftverftänblich, ba^ er bie religiöfe Wahrheit 
nicht in ber Religion ber poli3eilichen Rirche fucbt 
unb bie fo3iale nicht im offi3iellen Chauvinismus 
bes Bierpatriotismus finbet. Rllein, wie gefagt, 
bie beutfche unb fran3Öfifche „Wahrheit" genügt 
ihm auch nicht, befriebigt feinen Dürft nach „bem 
let5ten Worte", nach bem abfoluten fo3ialen Werte 
nidot. Süv ben ruffifcben Intelligenten fliegen bie 
ein3elnen fremben f^ulturen in ein großes Wort - 
ber Weften ~ 3ufammen; „bas Canb ber heiligen 
Wunber" nannten biefen Weften manche echt 
nationalen ruffifcben Dichter. Die ruffifdoe Intelli- 
gen3 richtet voll heiler Ciebe feine Bliche auf ben 
Weften, in ber wefteuropäifchen Wiffenfd^aft finbet 
fie bie f^raft, bie ihrem teuren Rufelanb bie edMe, 
reine unfehlbare Wahrheit fchenhen kann. Den 
Völkern, bie im Befit3e einer trabitionellen f^ultur 
finb unbMn ihren Irrungen 3wifchen Rom unb ber 
Reformation, 3wifchen ßegel unb (Dolefchott ent= 
täufcht finb, wirb vielleicht biefer Glaube an bie 



123 



(Dacht öer Wi(fen(cbaft unö Vernunft naiv er= 
[cbeinen; würben bocb hier foviel politi(cbe unö 
fo3iale £xperimente gemacht, würbe boch hier fo 
oft bie ßülie gelüftet, bie bie OOenjchen von bem 
großen Gott ber Wahrheit trennt unb jebesmal 
würbe an ber Stelle bes Ritars eine bunhle leere 
Stätte entbecht. Dennoch ift auch hier, wie bas 
ernfte Stubium bes We(tens beweift, ber Ibealis= 
mus nicht erlo(chen. (Dit ber Beharrlichkeit eines 
Sanatihers (ucht bie Blüte ber europäifchen Wi((en= 
fchaft bie Wahrheit 3U entbechen. (Dillionen aus 
bem Volhe werben Rnhänger bes fo3ialen ibeals. 
Gläubige eines hommenben golbenen 3eitalters. 
Ihr Geiftesverwanbter ift ber ruffifche Intelligente, 
obwohl er ein Jahrhunbert jünger ift als fie. Unb 
bas, was hier als ein 3erftreutes Seuex in ben 
ein3elnen fo3ialen Gruppen unb Sphären leuchtet, 
bas fcheint bem Ruffen wie bie grofee ruhige 
Sonne, in ber er feinen Glauben, feine (Dacht, fein 
Cebensgefet5 erkennt. Die objektive Wiffenfchaft, 
bas unveränberliche enge fo3iale Gefe^, bie tiefe, 
alles umfaffenbe (Denfchlichkeit - bas finb bie 
Rltäre, auf benen ber gebilbete Ruffe reichliche 
Opfer bringt, in beren Hamen er feine ßochfchule 
heiligt. Die Univerfität ift für ben Ruffen ein 
Tempel, beffen Befubelung er nie bulben wirb. 

Ich erinnere mich an bas mir fo teure Rubi= 
torium, ich erinnere mich an bie lieben ruffifchen 
I^öpfe, bie mit foviel €hrfurcht unb €rnft ba fafeen; 
ich erinnere mich an biefe aufmerkfamen Blicke, 
biefe gebankenvollen bewegten (3efichter vor 
meinem I^atheber. Diefes Rubitorium konnte man 
nicht ohne eine gewiffe ehrfurchtsvolle Unruhe be* 



124 



iBiiiigaiii 



■ 



treten. Dort erwartete man nicht nur einfache 
Zlatfachen, fonöern bie Wi(fenfchaft im höheren 
Sinne öes Wortes. Dort mufete man auf bie 
brennenden fragen ber traurigen Wirhlichheit ant= 
Worten, man mufete öas VViffen auf bie ßöhe ber 
pbilojophitchen Prin3ipien erheben, man mufete 
nicht nur lehren, (onbern auch er3iehen. Das 
empfängliche Rubitorium ver3ieh heine Irrtümer, 
keinen 5ubjehtivismus, es burjtete nach einem 
Ibeale unb konnte nur aus einem reinen Quell 
trinken. €5 brauchte eine (o3iale Wahrheit, aber 
auf ber Grunblage ber objektiven unparteiifchen 
Wiffenfchaft; es brauchte einen Glauben, aber für 
fein Dogma beburfte es bes verallgemeinerten 
Wijfens, einer breit angelegten (o3iologi(chen Vor= 
bilbung nicht nur ber Rechtswifjenjchaft , fonbern 
auch ber naturrechtlichen Ibeologie. Diefes Rubi= 
torium konnte man nur fchwer befriebigen; mit 
bem Gefühle großer Verantwortung betrat jeber 
wahre profeffor bas Bubitorium unb begann von 
feinem Ratheber nicht ben Vortrag, fonbern ben 
Dienft ber Wahrheit in vollem 6inne bes Wortes. 
€s gab unter ben Profefforen glückliche, bie es 
bank ihrer f^enntniffe, Talente unb hohen jittlichen 
Reinheit vermocht haben, bie Ciebe unb Verehrung 
ihrer 3uhörer 3U gewinnen. 3u biefen gehörte 
vor allen mein früherer l^ollege an ber Univer= 
fität Tomsk, Profeffor f^limentow, ben bereits am 
Bnfang feiner vielverfprechenben Tätigkeit bie 
öchwinbfudot bahinraffte. Ich erinnere mich lebhaft 
an bie Vorlefung, ber ich mit feiner freunbfchaft= 
liehen Crlaubnis beigewohnt habe. €r las ba^ 
mals über bie f inan3verhältniffe ber auftralifchen 



125 



■■II 




ii 




(Kolonien, über Me junge Rrbeiterrepublih neufee= 
lanös; er war fcbon öamale hranh, unb nicbt obne 
öcbwierigheit ertönte laut feine fcböne öpracbe, 
gelangen ihm feine abgerunbeten, gehaltvollen 
unö öurcböacbten 6ät3e. Sie enthielten nichts 
Überflüffiges, nichts €ffeMhafchenöes, allein welche 
(Dacht öer Überseugung fprach aus feinen Worten, 
was für einen wunderbaren echt wiffenfchaftlichen 
Humanismus atmete öiefe feine .... vorlel3te 
Vorlefung. Bus feinem COunöe fprach bas Wiffen 
felbft, aber öas Wiffen, bas burch eine grofee 
öeele gegangen, öas von hohem Ibealismus be= 
leuchtet unb mit Taufenben von §äben mit bem 
Glauben an ben Sortfehritt unb an eine beffere 
3uhunft verbunben war .... Das ruffifche Rubi= 
torium brauchte eine folche Wiffenfchaft; bie Re= 
gierung gab fich alle (Dühe, um bie ruffifchen Uni= 
verfitäten in eine Stätte ber Hiebertracht unb 6e= 
walt 3U verwanbeln, um biejenigen von bort 3U 
befeitigen, bie fo treu unb uneigennü^ig ber Uni= 
verfitätswiffenfchaft bleuten. 

Die ruffifche Regierung, bie für bie Rufhlärung 
forgte. Schulen unb Bibliothehen öffnete, wollte 
nichts weniger als ber Wiffenfchaft bienen. Die 
gan3e Rufhlärung verfolgte 3weierlei 3iele. 
Crftens follte vor Wefteuropa ber aufgeklärte unb 
humane Charakter ber ruffifchen inneren politih 
bemonftriert werben; 3weitens follte fie ein brauche 
bares Perfonal von gebilbeten Technikern unb 
Beamten heran3Üchten. Beibe 3iele mußten in 
gleichem (Da^e ben engen Intereffen ber abmini= 
ftrativen (Dafchine bienen. Von biefem Geifte 
finb alle Schulreformen getragen. Die Univerfi= 



126 




IIBIB 



tat, bie tecbni(cbe föocbfcbule, öie Bkabemie - jinb 
nur einfache Rpparate, um in bie jungen f^öpfe 
gewijfe, für öie Regierung brauchbare f^enntnijfe 
binein3ubringen unö bann aus ben biplomierten 
Rhabemihern paffive unb gehorjame (Ditglieber 
ber Rbminijtration 3U machen. Die Schule, in 
eine Diplomfabrih vervvanbelt - bas war ber Bn= 
fangsgrunb bee ru((ifchen Rufl^lärung6(Y|tems, ba^ 
burch reihte (ich Rufelanb effektvoll ben kulturellen 
Cänbern ber Welt an. Der Konflikt 3wifchen 
biejer rohen unb utilitariftifchen „Rufklärung" mit 
ben §orberungen ber freien Wijfenfchaft war ba-- 
her unvermeiblich. Der [Konflikt brach auch mit 
unabwenbbarer Hotwenbigkeit aus: bie rohe 6e= 
walt ber poli3ei, ber Spionage, Gefängnis unb 
Verrat nahmen bie Univerfitäten in Schut3 gegen 
bie ... . Wiflenjchaft. 

Wir überlajfen es jeboch ben bebeutungsvollen 
Rkten ber rujjifchen profe((oren, bie Cage ber 
ru((i(chen Rufklärung 3U charakterifieren. Die let3te 
3eit ift an biefen Dokumenten überreich. 

Wir lafjen hier bie Erklärung folgen, bie 342 
ruffifche Gelehrte, barunter 16 Rkabemiker, 125 
Profefforen unb 201 Do3enten an ben f^ultus= 
minifter gerichtet haben: „Die Volksauf klärung - 
helfet es barin - befinbet (ich in Rufelanb in 
einem jämmerlichen 3uftanbe, ber weber ben 
bringenbjten Bebürfniffen noch ber Würbe unferer 
ßeimat entjpricht. Der elementare Unterricht - bie 
Grunblage bes Gebeihens unb ber (Dacht eines 
Canbes - ijt bis jel5t bem größten Teil ber 13e= 
völkerung nidot 3ugänglich unb fteht bis je^t auf 
einem äufeerft niebrigen Hiveau. Die Politik ber 



127 



niDiiiiiiii iiiniin 



Regierung auf bem Gebiete öer Volhsaufhlärung, 
öie vor3ug5weife von poli3eilicben Rüd^ficbten be-- 
einflufet wirb, binbert bie €ntwid^elung bee Volkes, 
bält (ein geiftiges Wacbötum auf unb fübrt ben 
Staat 3um Hiebergang. Die (Dittelfcbulen ent= 
fprecben weber ber 3abl nocb bem Cebrplane nacb 
ben Bilbungsbebürfniffen ber Bevölkerung. 6ie 
unterbrüd^en bie Perfönlicbheit bes Scbülers unb 
Cebrere unb töten gerabe bie €igenfcbaften ber 
menfcblicben Seele, beren Cntvvichelung fie eigent= 
lieb vor allem förbern müf3ten; fie töten ^en 
Wiffensbrang unb bie §äbigkeit, felb(tänbig 3U 
benhen. Die ßocbfcbulen — bie(e empfinblicben 
Grabmeffer bes f^ulturniveaus eines Canbes, bie 
feine Bebeutung unb Stellung unter ben anberen 
Cönbern beftimmen - finb vollftönbig 3errüttet unb in 
Ruflöfung begriffen. Die Cebrfreibeit unb bie f rei^ 
beit ber vviffenfcbaftlicben forfcbung exiftieren bort 
nicbt. Das Prin3ip ber ahabemifdoen Rutonomie, 
bas bei allen aufgeklärten Völkern fo frucbtbringenb 
war, ift bei uns völlig unterbrücht; in unferen 
ßod^fcbulen berrfdoen 3uftänbe, bie geeignet finb 
bie Wiffenfdoaft in eine Waffe ber Politik 3U ver= 
wanbeln. Der regelmäßige Stubiengang wirb 
immer von Stubentenunruben unterbrodoen , bie 
burdD bie gefamten Verbältniffe unferes Staats= 
lebens bervorgerufen werben. nid)t leidet ift bas 
Sdoid^fal berjenigen, bie auf bem Gebiete ber 
Rufklärung arbeiten muffen. Die redotlofe Cage 
bes Cebrers in ben €lementarfd)ulen war bäufig 
genug ber Oegenftanb öffentlidDer Diskuffionen. 
Die einfdoränkung, weld^e bie Tätigkeit ber Cebrer 
in ben ODittelfd)ulen beeinträdDtigen unb entftellen, 



128 



3IO|ii illlllDIP 



würben ebenfalls häufig genug gewürbigt; enblicb 
können auch öie Verbältniffe, öie in ben f5ocb= 
jcbulen berr(cben, nicht anbers als anormal unb er= 
niebrigenb be3eicbnet werben .... Die Freiheit 
ber Sorfcbung unb bes Unterrichts ift berart 
mangelhaft, bafe (ogar bie rein wifjentchaftliche 
Cehrtätigheit vor ber abmini[trativen Willkür nicht 
gejichert ijt. In ber 6e(chichte höherer Cehran= 
(talten werben bis auf ben heutigen Zag Solle 
ver3eichnet, wo Profefforen unb Hehrer - unb 
barunter oft hervorragenbe wijfenfcbaftlicbe f^röfte 
- ge3wungen werben, auf Verorbnung ber 3eit= 
weiligen Gewalthaber ihre Tötigheit aus einem 
Grunbe, ber mit ber VVi(fen|chaft nichts gemein 
hat, auf3ugeben. Durch eine gan3e Reihe von 
Verorbnungen unb (Da^nahmen werben bie Cehrer 
ber (öochjchulen 3U Beamten herabgewürbigt, bie 
bie Befehle ber Obrigkeit blinb erfüllen müfjen. 
Unter biefen Bebingungen ift bas öinken bes 
wi(fenfchaftlichen unb (ittlichen Hiveaus bes Pro= 
fe[(orenhollegiums unvermeiblicb. 

Unvermeiblich folgen baraus (Difeachtung unb 
(Difetrauen gegen bie Cehrer, was für bas gegen- 
wärtige Ceben unferer höheren Cehranjtalten fo 
verhängnisvoll geworben ift. Unfer Schulregime 
ift ein gefellfchaftliches unb ftaatliches Übel: es 
unterbrückt bie Rutorität ber Wiffenfchaft, hält 
ihre Cntwickelung auf unb ift 3ugleich unfähig, 
bie großen Rufgaben ber Rufklärung 3U verwirk^ 
liehen unb bem Volke bie Cntwickelung feiner 
6eifteskräft,e 3U fiebern. Die Wiffenfchaft kann 
fich nur bort entwickeln, wo fie frei ift, wo fie vor 
fremben Übergriffen ficher ift, wo fie unbean= 

V. Reusner, Um Recht unb Sreibeit. IX 

129 



ylölll EtlllllDlu 



ftanöet bie bunheljten €chen bes menfcblicben 
Cebens erbellen hann .... Die Qhaöemi|cbe 
freibeit ift unvereinbar mit ber gegenwärtigen 
6taat6orbnung Rufelanbs. 6ie i(t burcb palliativ^ 
mittel nicbt 3U erreicben, fie erbeifcbt vielmebr eine 
volle, rabihale Umwäl3ung. Gegenwärtig ift eine 
{olcbe Umwäl3ung unauffcbiebbar .... Das Wobl 
bes Canbes erforbert unbebingt bie €infübrung 
ber Geje^licbheit unb ber bamit verbunbenen Fln= 
fange politifcber Sreibeit. Die €rfabrung ber 6e= 
fcbicbte lebrt aber, bafe biefes 3iel obne freige= 
wäblte Vertreter bes gan3en Volkes bebufs Ze\U 
nabme an ber gefet3geberifcben Tätigkeit unb 
(Kontrolle ber Rbminiftration nicbt erreicbt werben 
hann." 

Die Cbarahterijtih ber ruffifcben Rufklärung 
(eitens ber 342 Öelebrten i(t gewife; nicbt über= 
trieben. Befonbers i(t ber poli3eilicbe Druch in 
ben löocbfcbulen unerträglicb. leb babe bas bereits 
in meiner Rebe im fo3ial = liberalem Verein in 
Berlin auseinanbergefe^t^). „Durcb bie 3en(ur 
bält bie poli3ei bie ruf|i(cben Wijfenjcbaften von 
allen „fcbäblicben" einflüffen ber fremben Cänber 
frei, eine gan3e Reibe großer öelebrter in We|t= 
europa (inb bem ru(}i(cben Cefepublihum un3U= 
gänglicb gemacbt werben. Die Haturwiffenjcbaft 
wirb als Btbeismus verpönt. Die Volhswirtfcbaft 
ift auf ben Univerfitäten haum vertreten unb nur 
ben befonbers loyal gefinnten Do3enten überlaffen. 
Das Verfaffungsrecbt ber europäifcben Staaten ift 



1) Deutfcblanb unb bie Vorgänge im ruffifcben Reicb, 
VerlQg_föilfe 6. 9. 



130 



aus ben otfi3iellen VVij(ensgebieten völlig entfernt, 
bie Politik als Wiffenjcbaft ebenfalls. Dem Uni= 
verjitätsreglement 3ufolge hann ein rufjijcber Dr. jur. 
öie ßocbfdoule verlaffen, ohne eine Rbnung von 
Roujfeau, öer englifcben Verfaffung, (Darx unb 
Caffalle 3U baben. Offi3iell ift er verpflicbtet, öie 
6e(cbicbte öer Recbtspbilofopbie nur bis 3ur 3eit 
bes Rriftoteles 3U kennen. Das Staatsrecht wirb 
nur im Cinhlang mit bem Bbfolutismus bebanbelt. 
In ben Univerfitäten felbft werben bie Profejforen 
von Pebellen unb Poli3iften beauf(icbtigt. ich 
felbft hatte oft bas Olüch, wöbrenb meiner Vor= 
lefungen burdo bie "Cürfpalte ben 6pion 3U (eben, 
ber midD belaufdote. Jebe felbftänbige wiffenfdoaft= 
lid)e Rrbeit ruft eine (Denge von Denun3iationen 
bervor unb in Verbinbung bamit politifd)e Ver= 
folgungen. Öffentlidoe Vorlefungen außerhalb ber 
üniverfität können fogar ben profefforen burdo 
bie Verwaltungsbebörben verboten werben. Der 
Rebner mu^ ber Poli3ei ein ausfübrlid)es [^on3ept 
vorlegen. Die ötaatswiffenfdoaften werben nur in 
einem von oben vorgefdoriebenen Sinne vorge= 
tragen, unb ber Vortrag mufe ben Verorbnungen 
ber Verwaltungsbebörben entfpredoen. Hur burdo 
bie Verlet3ung ber Dienftpflid)t retten bie ruffifdoen 
Gelehrten ihre Cehrfreiheit. Rls Profeffor bes 
StaatsredDts war idDuado bem Cehrplan von 1884 
verpflid)tet, ben Stubenten bie Sinnlofigkeit bes 
europäifd)en Redotsftaates 3U bemonftrieren unb 
bie Ibee bes Rbfolutismus 3U verberrlidoen, unb 
als xdb es ^bennod) nidot tat, war es nur eine 6e= 
fölligkeit meiner Obrigkeit, wenn fie mid^ mit 
(IDahnungen nidot beläftigte." 

IX* 
131 



□IDIIIliilllllDlIO 



Hiebt übertrieben finb aucb öie prahtifcben Sor= 
berungen, welcbe bie 342 Gelebrten aufftellen. Die 
tecbnifcbe l5ocb(cbule in Petersburg fpracb ficb bies= 
be3Üglicb nocb am 2. De3ember 1904 entfcbieben 
aus. „Hiebt lohale ahaöemifebe Örünbe - beifet 
es in ibren Befeblüffen - fonbern bie Oefamtbeit 
ber 5taatsverbältni(fe rufen jene Störungen bes 
regelmäßigen Stubienganges bervor, bie einen 
ebronifeben Cbarakter angenommen baben. Die 
Stubentenunruben erfebeinen als eine unvermeib= 
liebe Begleiterfcbeinung ber gegenwärtigen fo3ialen 
unb (taatiicben Verbältniffe Rußlanbs : (ie fpreeben 
von ber foöbe ber politifcben €ntwichlung ber ru({i= 
(eben 6e(ell(ebaft. f^eine Reglementierung ber 
böberen Cebranjtalten ift in ber Cage, bie 6tu= 
bentenunruben aus ber Welt 3U fcbaffen, ba jebe 
6r(cbeinung bes ruffifcben 6taatslebens geeignet 
i(t, in bie empfängliebe unb empfinbliebe rujjifcbe 
lernenbe ]ugenb ben funhen bes Protejtes 3u 
werfen, fogar, wenn unmittelbare ahabemi|cbe 
örünbe ba3u niebt vorliegen. Die ahabemifebe 
]ugenb fpiegelt nur bie politifeben Stimmungen ber 
(03ialen Umgebung mit größerer ünmittelbarl^eit 
unb f^raft wieber. Daber hann bas ahabemijcbe 
Ceben nur bann einen regelmäßigen Verlauf neb= 
men, wenn (icb bie allgemeinen Verbältni(fe ent= 
(precbenb geänbert baben. Ruf Grunb bes oben 
Dargelegten bält es ber Rat für feine pflicbt, 3U 
erklären, ba^ aueb für bie ßoebjcbulen Rußlanbs 
bie Cinfübrung einer folcben Recbtsorbnung not= 
wenbig i(t, bie, bem ge|ell(ebaftlieben Recbtsbewußt^ 
fein entfprecbenb, bie Unantaftbarkeit ber perfon 
unb ber Privatwobnung jebes Bürgers, bie Preß= 



132 



□iQiiiiiiiiiiQin 



unö Verfammlungsfreibeit unb bie Gleicbbeit aller, 

unabhängig von 6tanö, llationalität, Glaubens^ 

behenntnis, vor bem 6efet3e fiebert. Rls notwen= 

bige Bebingung unb ein3ige Garantie für bie(e 

Recbtsorbnung erfcbeint bie t^eilnabme einer frei= 

gewäblten Volksvertretung an ber gefel3geberifcben 

Hätigheit unb an ber Kontrolle über bie ßanb^ 

lungen ber Rbminijtration. Der Rat fpricbt bie 

Über3eugung aus, ba^ nur bei ber 6infübrung 

einer Recbtsorbnung, bie auf ben unerfcbütterlicben 

Garantien eines Grunbgefe^es beruht, bie Cehrer 

unb 6tubenten ber föocbicbulen enblicb bie (T)ög= 

liebheit haben werben, ihre (Gräfte ber wiffenfcbaft= 

lieben Rrbeit 3um Wohle bes Vaterlanbes 3U 

wibmen." Das §orftinftitut in Petersburg fpridDt 

noeb entjebiebener von ben politifeben Urfaeben bes 

niebergangs ber ßoebfebulen. „Diefe Urfaeben", 

erklären 9 Profefforen, 2 Cehrer unb 1 1 Rffiftenten 

bes f orftinftituts in einer aufeerorbentlieben 6it3ung, 

„liegen in bem (Difeverhältniffe 3vvifdDen ber gegen= 

vvärtigen politifeben Orbnung Ru^lanbs unb bem 

Waebstum bes gefellfebaftlieben Selbftbewu^tfeins, 

für bas bie Freiheit bes Gevviffens, ber Rebe unb 

ber Perfon eine Cebensnotwenbigl^eit ift. Diefe 

Grunbfät3e aber können nur bureb bie €inführung 

ber Gefet3liebheit, bureb bie Befebränhung ber ab-- 

miniftrativen Willkür unb bureb bie Teilnahme ber 

freigevvählten Volksvertreter an ber Organifation 

bes Staates burebgeführt werben. Ohne Verwirk^ 

liebung biefer Grunbforberungen ber ruffifeben Ge= 

fellfebaft ift. bas Cehrerperfonal beim heften Willen, 

auf bie ]ugenb beruhigenb ein3uwirken, ber (Dög= 

liebkeit beraubt, bas akabemifebe Ceben in normale 



133 



Bahnen 3U leiten, unö fühlt (ich in äufeerft jchwie= 
riger unb falfcher Cage feinen Schülern unö ber 
rujfifchen Gejellfchaft gegenüber." 

Die mutigen Stimmen ber rujfifchen Gelehrten 
fanben in gan3 Rufelanb Wiberhall - überall, 
wo e5 nur GDenfchen gab, bie fühlung mit ber 
Wijfenfchaft haben, wo es nur eine ßochfdoule, 
wenn auch fpesieller technifcher llatur, gab. Die 
Wiffenfchaft unb ber Rbfolutismus finb unvereinbar 
- bas war ber Sinn ber €rhlärung von 342 6e= 
lehrten - bas war bie Parole, bie im gan3en Reiche 
laut würbe. Der €rhlärung ber 342, bie in ben 
3eitungen „Hajchi Dni", „Hafcha Schisnj", „Ruffi" 
unb „Rufehija Wjebomofti" veröffentlicht würbe, 
gefeilten fich täglich ßunberte unb Bberhunberte 
von Unterfchriften, fo baJ3 währenb eines (Donats 
faft alle l^räfte ber ruffifchen Rod^fchulen - von 
ben Profefforen bis auf bie Caboranten unb Flffi= 
ftenten - fich um bie Sahne ber freien Wiffenfchaft 
verfammeln konnten. 

Die Stubentenbewegung äußerte fido bereits 
„währenb ber Politik bes Vertrauens" bes dürften 
Swjatopolk '- (Dirshy in entfd^iebener Weife. Die 
Stubentenbemonftrationen in Petersburg am 28. no= 
vember erfchienen nur als natürlicher Busbruch 
ber Gärung, bie nodo anfangs Oktober begonnen 
hatte unb bis auf bie letste 3eit fortbauerte. 

Bereits am 11. Oktober 1904 fanb eine all- 
gemeine Verfammlung ber Stubenten ber ted^nifdoen 
F5od)fd)ule in Petersburg ftatt, wo ber Regierung 
ein „(Difetrauensvotum" ausgefprodoen, bie „ein= 
ftellung bes (Krieges unb bie Cinberufung einer 
Volksvertretung mit allgemeinem Wahlredote ge= 



134 



□iDiii iiiiiiQin 



forbert würbe". Die 6tubenten „forberten bie ruf= 
[ifcbe 6e[ell(cbaft auf, (ich ihnen an3ufcbliefeen". 
Ruf 3wei Verfammlungen ber Petersburger Uni= 
verfität, am 18. Oktober unb 1. Hovember, würbe 
erklärt, ba^^ „nur bie völlige Ciquibierung ber berr= 
(cbenben 6taatsorbnung burcb bie Einberufung 
einer Volhsvertretung mit allgemeinem, gleichem, 
birehtem unb geheimem Wahlrechte unb bie fo= 
fortige Einstellung bes f^rieges bie Grunblage 3U 
einer neuen ötaatsorbnung unb 3ur Cntwid^lung 
aller progreffiven Rräfte bes Canbes bilben könn= 
ten. Gleichlautenbe Refolutionen würben in bem 
mebi3inifchen Sraueninftitute, im Berginjtitute, in 
ber (Doshauer techni(chen Schule, in ber Univer= 
fität unb in bem Veterinärinftitut 3U Dorpat unb 
in einer gan3en Reihe anberer höherer CehranftaU 
ten angenommen. Rm 13. Hovember fanb fogar 
eine Verjammlung in ber mebi3inifchen f^riegs= 
aNabemie jtatt. Diefe Bewegung löfte (ich in 3wei 
Demonjtrationen aus, von benen eine in Peters= 
bürg am 28. Hovember, bie anbere in (Doshau 
am 5. unb 6. De3ember veranftaltet würbe. Beibe 
Demonjtrationen würben mit Waffen unterbrücht, 
aber bas beruhigte bie Jugenb heineswegs. im 
Gegenteil. Rnfang De3ember würben bie Vor= 
lejungen in (Doshau eingejtellt unb bie Univerfität 
auf unbeftimmte 3eit ge(chlof(en. Die €reigniffe 
vom 9. 22. Januar jagten bie 5tubenten völlig aus 
ben ßörjölen unb machten jebes 6tubium unmög= 
lieh. In Petersburg würben gemöfe ben Befchlü(fen 
ber Stuberutenverjammlungen unb ber Profefforen= 
hollegien bie Vorlefungen eine nach ber anberen 
bis auf weiteres eingeftellt. Ruf Petersburg folg= 



135 



Ö|B|i illiillllQIlD 



ten (Doekau, Jaroslawl unö l^iew, wo 3uerft bas 
Polvtecbnihum, nachher bie Univerfität ihre Otig= 
heil einttellten. In Petersburg ftellte öem gemein= 
jamen Befchlufe ber 6tubenten unb profe((oren ge= 
mä^ jogar bie mebi3inifche f^riegsahabemie, bie 
(Dilitärär3te ausbilbet, bie Vorlefungen ein. Rm 
20. Januar ftellte bas Inftitut für Canb= unb §orft= 
wirtfchaft in Hewoalexanbrien feine Tätigkeit ein. 
Rm 22. Januar würben alle föörfäle in Charkow 
gefchloffen, unb halb barauf ftellte fogar bie geift= 
liehe Rkabemie in Petersburg bie Vorlefungen ein. 
in Obeffa fchloffen fich bie profefforen ben 6tu= 
benten an unb befchloffen, fich gegen Repreffalien 
3U wehren. Vom allgemeinen Strome hingeriffen, 
ftellten ihre Tätigkeit ein bas lngenieur=lnftitut in 
(Doskau, wo bie §orberungen ber Stubenten von 
ber f^onferen3 unter bem Vorfi^e bes Senators 
Schmemann bewilligt würben - unb bas ODoskauer 
Inftitut ber orientalifchen Sprachen, wo bie Stu= 
benten erklärten, nicht mehr weiter arbeiten 3U 
können. Rafan, Djefchin, Tomsk unb alle anbern 
Stäbte bes Reiches, bie im Befi^e einer ßochfchule 
finb, folgten einmütig bem Beifpiele ber Refiben3en. 
Ruf biefe Weife ereignete fich in Ru^lanb etwas, 
was bie Gefchichte noch garnicht kannte. Rlle 
höheren Cehranftalten bes grofeien Reiches würben 
nach einmütiger Verabrebung ber Profefforen unb 
Stubenten für ein halbes Jahr gefchloffen, unb ber 
Staat blieb ohne Rr3te, Techniker, Juriften, !n= 
genieure, Rrchitekten, ja fogar ohne Rünftler; in 
ber let3ten 3eit ftellte bie höhere f^unftfchule, bie 
fich ber Rkabemie ber Rünfte in Petersburg an= 
fchliefet, ihre Rrbeit ein! Sogar bie jungen Ceute, 



136 



welche öie Univerfität abfolvierten unb ficb ben 
Staatsprüfungen unter3ieben mußten, um nach 
Crlangung bee Diploms prahti[d) 3U arbeiten, 
weigerten ficb, öas ötaatsexaman 3U machen. 60 
3. B. banbelten bie Or)ebi3iner in (Doshau, f^ajan, 
bie Rbfolventen ber mebi3ini(chen l^riegsahabemie 
in Petersburg unb bie Jurijten in Jurjew. Dieje 
Verjcbiebung ho(tete ber Jugenb viele Opfer, aber 
tie 3iebt es vor, 3U hungern, als (ich in ben Dien(t 
ber Regierung 3U ftellen, bie ficb burch ihre Siege 
über bie unbewaffneten Rrbeiter unb burch ihre 
Dieberlagen in ber (Danbfchurei mit Schmach unb 
Schanbe bebecht hat. 

Die gegenwärtigen Creignijfe verurjachten eine 
berart tiefgehenbe Crfchütterung, ba^ fogar in ben 
geijtlichen Seminaren, wie bas in Pfhow ber fall 
war, unb in ben (Dittelfchulen Unruhen ausge= 
brochen (inb. Die Rbminijtration hat alles getan, 
um bie f^inber ber (Dittelfchulen fo weit 3U treiben. 
Gegen hleine (Däbchen gehen bie f^ajahen mit 
Säbeln vor, (cbut3lo|e Schüler ber Gymnafien unb 
Realfchulen werben von bewaffneten Poli3eibanben 
überfallen. Die l^afahen, bie Poli3ei unb ber ge= 
bungene pöbel türmen gan3e ßehatomben von 
blutenben Rinberleichen auf ben Strahlen. Die 
niebermet3elung ber f^inber in f^ursh war ber 
Gipfelpunht ber Regierungsbarbarei. Die großen 
Stüt3en bes ruffifchen Rbfolutismus 3eigten hier 
ben f^inbern im Schulalter gegenüber ihre Stärhe 
unb (Dacht! 

Die Bewegung, welche bie form bes Streihs 
ber Cehranftalten angenommen hatte, blieb nicht 
ohne Wiberhall. In anberen formen unb Au^e= 



137 



niHiiilgl 




rungen gefeilte [ido ihr eine anbere §reibeit6ttrö= 
mung, bie in öen (ogenannten Banketten, in öen 
Refolutionen verjcbieöener Rörpevfcbaften, in holleh= 
tiven Crl^lörungen ver(cbiebener profefjioneller 6rup= 
pen ihren Rusbruch fanö. Verweilen wir vor allem 
bei ben honftitutionellen Banhetten, welche bie ge= 
(amte ruffifcbe intelligen3, von ben titulierten flb= 
ligen bis auf bie Vertreter ber Arbeiter vereinigten. 
Gelehrte unb Citeraten, f^aufleute unb 6utsbefit3er, 
Rechtsanwälte unb Richter, Ar3te unb Ingenieure, 
Stubenten unb Arbeiter - alle fcharten (ich hier um 
bie §ahne bes Rechtsjtaates, unb 3war nicht nur 
in ben Rejiben3en, fonbern auch in allen ötäbten 
bes europäifchen unb ajiatifchen Rufelanbs. Da 
bie Refolutionen ber Banhette mehr ober minber 
gleichartig finb, la()en v^ir hier nur bie charahte= 
riftifchen folgen. 

„Wir halten es für abfolut notwenbig" —lautet 
bie Rejolution bes Petersburger Banhetts vom 
20. Hovember, auf bem unter bem Vorfi^ f^oro= 
lenhos 676 Vertreter ber liberalen Berufe verfam= 
melt waren, - „bafe bie gan3e Staatsorbnung Ru^= 
lanbs auf honftitutioneller örunblage reformiert 
wirb. . . . Wir halten es für notwenbig, ba^ 3ur 
Verwirklichung . . . ber Reformen eine l^on(titutio= 
neue Verfammlung von frei gewählten Vertretern 
ber gefamten Bevölkerung fofort einberufen wirb 
. . . unb bafe unver3Üglich, vor ber Wahlperiobe, 
eine volle unb abfolute Rmneftie für alle politifchen 
unb religiöfen Verbrecher erklärt wirb . . . ferner 
mufe bie bewußte unb freie Wahl ber Bevölkerung 
unb bie Unantajtbarkeit ber gewählten Vertreter 
gefiebert werben." Rnaloge Refolutionen würben 



138 



□iDiii iiii i iöin 



auf Dut5enben von BanNetten angenommen, welche 
bie 40jäbrige Jubiläumefeier hex gericbtlicben Re= 
formen Rlexanöers II. begingen. Wir laffen hier 
noch eine Refolution aus ber Provin3 als Illuftra^ 
tion folgen. TYpilcb für bie Stimmung in ber Pro= 
vin3 ijt 3\veifellos bie Refolution bes BanNetts in 
Samara vom 20. Hovember 1904: „Die fortvväb^ 
renben Scbwanl^ungen bes Staatskurfes" -helfet es 
im 4. unb 5. Punkte berfelben - „in Rbhängigheit 
von ben inbivibuellen Rnfchauungen ber Inhaber 
unb höchften Vertreter ber Gewalt unb ber (Dangel 
an Garantien für eine fefte Rechtsprbnung er= 
heifdoen eine rabikale Veränberung ber Regierungs= 
form burch Cinfchränkung bes Rbfolutismus unb 
burch Cinführung eines honftitutionellen Regimes. 
Da3u ift bie Teilnahme ber Volksvertretung, als 
eines befonberen Wahlkörpers, an ber ge(e^gebe= 
rifchen Gewalt, an ber fejtfteilung bes Staats= 
bubgets unb ber Rontrolle ber Rbminiftration nötig. 
Da nur bas Volk, in ber Perfon ber frei gewähU 
ten Vertreter, in ber Rusarbeitung bes grunb= 
legenben Staatsftatuts kompetent fein kann, fo ift 
es nötig, eine konftitutionelle Verfammlung mit 
allgemeinem gleichen unb geheimen Wahlrechte 
ein3uberufen." 

So fprad) man auf ben Banketten in peters= 
bürg unb Samara. Vollkommen analoge Refo= 
lutionen würben später angenommen: in (Doskau 
(450 Ileilnehmer), in Saratow (2 Bankette, je 
1500 t.), in Obeffa (über 300 t.), in Smolensk 
(300 ü.), f^iew (über 500 C), in Rostow am Don 
(600 r.), in ]ekaterinoslaw (300 Z.), in 3ari3Yn 
(300 O, in Woronefd> (200 t.), in Balafd)OW 



139 



□iDlii ii iiiDiin 



(350 C), in Jehaterinobar (200 Z.), in Wlabimir 
(100 t.), in Raluga (95 C), in Pjkow (175 t.), 
in Baku (120 t.), in Perm 90 t.), ferner in ]eli= 
(awetgrab, t^a(cbhent, Orel, €iflis, Tomsh, Howo^ 
fybhovv (Gouvernement Tfcbernigow) unb vielen 
anöeren 6täbten. (Dan braucht barüber hein 
Wort 3U verlieren, ba^ bie(e Banl^ettbewegung 
auf viele ßinberniffe (eitens ber Rbminiftration 
unb Poli3ei geftofeen ift, befonbers in Obeffa, wo 
Infanterie, berittene öenbarmen, 3ollwacbe, l^a= 
{ahen unb Poli3iften gegen bie Heilnebmer bes 
Banhetts ausrückten. Glüchlicbervveife hatte biefee 
Vorgehen keine blutigen Opfer 3ur §olge. Rnbers 
war es in Roftovv, tomsh unb in manchen on= 
beren 6täbten. Dort gab es Verhaftungen, föaus^ 
fuchungen unb läftiges Verhör burch bie 6en= 
barmerie. 

Von ben ein3elnen profejfionellen Gruppen 
heben wir bie Bewegung unter ben Jurijten, be= 
fonbers unter ben Rechtsanwälten unb juriftifchen 
Vereinen hervor. Rls Rusgangspunl^t jinb hier 
bie 6i^ung ber Petersburger juribifchen Gefell= 
fcbaft vom 19. Dovember unb bie tlovemberrejo^ 
iutionen ber (Doshauer unb Petersburger Rechts= 
anwälte 3U be3eichnen. Die Petersburger Rechts^ 
anwälte, 42 an ber 3ahl, haben bejchlojten: „Cine 
richtige Organi(ation bes Gerichtswefens i(t un= 
möglich ohne gleiches Recht für jeben Bürger, 
ohne Garantien für bie Unantaftbarheit ber Per(on 
unb ber Privatwohnungen, ohne Freiheit bes Ge= 
wi((ens unb bes Glaubens, ohne Freiheit ber 
Prefje, ohne f^oalitions= unb Verfammlungsrecht. 
Rls Garantie für bie(e Rechte unb als Grunblage 



140 



für öen normalen Gang 5es Staatslebens ift öie 
üeilnabme ber Volksvertretung an ber 6efet3= 
gebung, an ber fe(t(tellung bes Bubgets unb ber 
[Kontrolle über bie Flbmini(tration nötig ... €s 
ijt nötig, eine (ofortige Rmneftie aus3ufprecben für 
alle, bie für politifcbe unb religiöje Über3eugungen 
leiben." - Die (Doshauer Refolution bat ben= 
felben Wortlaut. Den beiben Rejulutionen fcblojfen 
ficb bie Recbtsanwälte von (Densh, Rrcbangelsh, 
Tambow, f^rajnojarsh, 6cbitomir, Bahu, föomel, 
Witebsh unb anberen Stäbten an. Die §orbe= 
rungen ber Recbtsanwälte unb ber jurijtifcben 6e= 
fellfcbaften erhielten enölicb ibren vollkommenen 
Rusbruch auf bem f^ongreffe ber l^riminaliften, ber 
im Januar bes laufenben Jahres ftattgefunben bat, 
unb auf bem bie Hotwenbigheit einer honftitutio= 
nellen Regierungsreform für Rufelanb 3um wieber= 
holten (Dale betont würbe. Ceiber würbe ber 
Rongrefe auf Rn3eige bes feigen Senators foi= 
n\^k\ ge(cbloj(en unb konnte baber (eine bebeu= 
tungsvolle Rrbeit nicht vollenben. . . . Die €r= 
eigniffe vom 9. 22. Januar veranlagten bie Peters= 
burger Recbtsanwälte 3U einer eigenartigen (Dafe= 
nähme. Die Recbtsanwälte (teilten ihre Tätigkeit 
an ben Geridotshöfen ein, ^oha^ bie let3teren ihre 
Verbanblungen bis auf weiteres vertagen mußten, 
ferner erwarben fie (ido ein be(onberes Verbien(t 
burcb 6elb(ammlungen 3ugun(ten ber hinterblieben 
nen Familien ber gefallenen Opfer u(w. 

löanb in föanb mit ben Rechtsanwälten gingen 
audo bie anberen Berufe. Vor allem bie Ar3te. 
Die mebi3ini(cben 6e(ell(cbaften von Olone3k, 
Rursk, Smolensk (cblo((en (ich ben Re(olutionen 



141 



■■■Illigg 



illlHIl 



ber Semjtwos an unö proklamierten bae gleid^e, 
öirehte, geheime unb allgemeine Wahlrecht. Hoch 
früher als biefe hat ber Rongrefe ber Ar3te in 
Obe((a Refolutionen fo3ialen unb politifchen ln= 
halte angenommen unb feine Solibarität mit bem 
Ar3tetag 3U Chren pirogovvs, ber in Petersburg 
halb aufgelöft würbe, erklärt. Pluf bem ßanhette 
ber Ar3te vom 18. Januar in Petersburg nahmen 
300 Ileilnehmer ein bemohratifches Programm ber 
Volksvertretung an unb (teilten als Grunbforbe^ 
rungen auf: bie Cinberufung einer konftitutionellen 
Verjammlung, bie €inführung bes allgemeinen, 
gleid^en, birekten unb geheimen Wahlrechts. Sie 
erklärten auch ihrerfeits ihre Solibarität mit bem 
f^ongreffe 3U Chren pirogows. Ahnliche Refolu= 
tionen nahmen ver(cbiebene Gefellfchaften 3um 
Schu^ ber V^olksgefunbheit in Obeffa, ]alta, 5im= 
feropol u(w., Gefellfchaften ber Veterinärär3te in 
ODoskau, ber f^ongrefe ber Haturforfcber in l^iew 
unb fchliefelich bie Gefellfchaft ruffifcher Ar3te na= 
mens pirogows an. 

Wir laffen manche biefer Refolutionen aus= 
3ugsweife folgen. Die Gefellfchaft 3um 6chul3e 
ber Volksgefunbheit in ]alta telegraphierte an bie 
(Doskauer Univerfität gelegentlich ihrer 150 jährigen 
Jubiläumsfeier: „150 Jahre exiftiert bie (Doskauer 
Univerfität, 150 Jahre be3ahlt bas Volk mit feinem 
Schweife unb Blut bie Wiffenfchaft, bie nicht 3U 
ihm gelangt. Das gefchieht barum, weil bie Wif= 
fenfchaft nur bei Freiheit bes Gewiffens, ber VKebe 
unb ber Preffe unb ben Garantien für bie Freiheit 
ber perfon, bie eine Volksvertretung fiebert, ge= 
beihen kann." In bemfelben Sinne votierte ber 



142 



□IIQIillBIllllDIE 



Rongrefe ber Haturforfcber in f^ievv: „Wir, reil= 
nehmet bes britten f^ongrejfes, wir Cebrer ber 
Haturhunbe in ben Schulen aller Cypen erklären 
vor bem Rntlil3 ber gefamten ru(fifchen Gejellfchaft, 
ba\s wir, (olange bie allgemeinen Verhältnijfe, bie 
Rechtslojigkeif ber Perfon, ber (Dangel an Prefe= 
unb Wortfreiheit, bie abminiftrative Willhür auf 
ber 6chule lajten, uns jeber Verantwortung für bie 
gegenwärtige, unerträgliche Cage ber Schule ent= 
3ieben." Der Vorjtanb ber 6e(ellfchaft ruffifcher 
Ar3te namens pirogows nahm im Rnjchlujje an 
ben leisten Ar3te=f^ongrefe folgenbe Refolution an: 
„Das 3iel ber rabikalen Reform ... im lntere((e 
ber allgemeinen Volhsge(unbheit unb Volkshygiene 
mufe in ber völligen Befreiung bes Canbes von 
bem unerträglichen Drucke bes bureauhrati(chen 
Regimes, in ber 6rfet3ung biefes veralteten Regimes 
burch eine Staatsorbnung bejtehen, in ber bie ge= 
tet3geberifche Gewalt, bie feft(tellung bes Bubgets 
unb bie (Kontrolle ber Flbminijtration ben auf Grunb 
bes allgemeinen, birekten unb geheimen WahU 
rechtes freigewählten Vertretern bes Volkes 3U= 
ftehen." 

Die rujfifchen Ingenieure (teilten in ihren profe(= 
fionellen Gefellfchaften gleichlautenbe forberungen 
eines Rechtsjtaates unb politijcher Freiheit auf. 
in bie(er Be3iehung ijt vor allem bie Petition ber 
198 Ingenieure hervor3uheben, bie in ben ruffifchen 
Blättern veröffentlicht war. Die[elbe würbe gleich 
ber Petition von ben 342 profejjoren mit raufen= 
ben unb Rbertau(enben von ünterfchriften verfehen. 
Die löauptforberungen biefes bebeutungsvollen Do= 
kuments lauten: „Die Urfachen ber währenb ber 



143 



□iDiiiiiiiiiiDin 



let3ten Jabre immer wieberhebrenben Crfcbütterungen 
ber InSuftrie öurcb öie ftürmifcben Rusbrücbe ber 
Rrbeiterbewegung liegt gewife nicbt in ber Rgi= 
tation öer fogenannten Revolutionäre unb nicbt in 
bem ungünjtigen Cinfluffe fremöer Cänber, fonbern 
in ben total ungeorbneten Verbältniffen unferes 
Staatslebens, über bie ficb alle Bürger behlagen. 
Diefe Unorbnung, bie ber allerböcbfte €rlafe vom 
12. De3ember vorigen Jabres felbft anerhennt, 
äußerte ficb befonbere ftarh in bem Verbalten ber 
Regierung 3U ber Rrbeiterhlaffe, bie burcb bie £nt= 
wichlung unferer Inbuftrie an bie Oberfläcbe ge= 
treten i(t. Unfere inbuftriellen Rrbeiter, bie ibrer 
geijtigen Entwicklung nacb unb infolge ibres Hebens 
in ben kulturellen 3entren bes Canbes, ben fort= 
{cbrittlicben €eil ber Volhsmat(en bilben, finb ab= 
folut nicbt in ber Cage, auf gefet3licbem Wege ibre 
Intere||en 3U fcbü^en unb ficb 3U biefem 3weche 

3U organifieren Die Rusnabmemafe= 

regeln, bas Verbot, bie Urfacben unb folgen ber 
inbuftriellen l^rifen öffentlicb 3U bishutieren unb 
bie Abficbt bes 6t. Petersburger 6eneralgouver= 
neurs, bie Rrbeiter in nocb gröfeierem (Dafeftabe 
als früber mit löilfe ber Rbminiftration 3U organi= 
fieren - werben bas Canb nidot berubigen. im 
Gegenteil. Das alles wirb nocb fcbärfere Ver= 
Wichelungen in bas inbuftrielle unb bürgerlicbe 
Ceben bringen. Wir fürcbten, bcx^ bie Inbuftrie 
bes Canbes, bie obnebies unter fcbweren l^rifen 
leibet, in eine Cage gebracbt werben wirb , in ber 
bie 3ufammenwirhung bes f^apitals unb ber 
Rrbeit ausgefcbloffen ift . . . Die (Difeftänbe un= 
ferer inbuftrie, bie burcb bie let3ten Creigniffe ent= 



144 




I 



bullt würben, erfcbeinen baupt(äcbUcb als Refultat 
ber allgemeinen Unorbnung unferes Cebens. Dem 
Rrbeiter mufe bie (Döglicbl^eit gegeben werben, 
feine Intereffen auf gefel3licbem Wege Jelbjtänbig 
3U verteibigen. Ruf ber Cntwichlungsftufe, welcbe 
bie ruffifcbe Inbuftrie erreicbt bat, finb bie (T)afe= 
regeln ber bureauhratifcben Bevormunbung nicbt 
mebr in ber Cage, bie Gemüter 3U berubigen; im 
Gegenteil, burcb ibre fortwäbrenben 6cbwanhungen 
3wi(cben bem einjeitigen Scbu^e ber Unternebmer 
unb bem (cbeinbaren 5cbut5e ber Rrbeiter, rufen 
fie in allen 5cbicbten ber inbu(triellen Bevölkerung 
Unficberbeit unb Un3ufriebenbeit bervor. Die Be= 
friebigung ber Grunbforberung ber Rrbeiter burcb 
Gewäbrung bes Ver(ammlungs= unb Roalitions= 
recbts aber fet5t bie Cinfübrung ber Grunbfäl3e 
allgemeinbürgerlicber unb politifcber freibeit vor= 
aus." 

Rufeerjt cbarahteriftifcb ijt aucb bie Refolution 
ber Bogorobshi= Rbteilung ber haiferlicben tecb= 
nifcben Ge(ellfcbaft, bie im Dovember 1904 ange= 
nommen würbe. Wir laffen fie in ibren wefent= 
lieben Teilen folgen: „Das grofee Rufelanb, bas 
bereits 1000 ]abre exiftiert, bilbet ein granbiofes 
Reicb bes toten Kapitals, wo eine nicbtige Gruppe, 
bie Rbminiftration, ben fecbften Teil ber Crbrunbe 
unb faft ben 3ebnten Teil ber gefamten (T)enfcb= 
beit eigenmäcbtig von bem gewaltigen, probuhtiven 
Weltumfat3 losreifet. Ruf ben unenblicben Räumen 
unferes Canbes geben unermefelicbe 6cbät3e von 
Haturreicbtümern unb Rrbeitskraft, bie in ibrer 
3ufammenwirl^ung bie gan3e GDenfcbbeit bereicbern 
hönnten, verloren, weil bie Recbte ber Rrbeit unb 



V. Reusner, Um Recht unb f reibeit. 



X 

145 




ünü! 




i 



■ 



bie (Döglicbheit ber (03ialen Betätigung nicht ge= 
fiebert finb. In ber bemoralifierenben fitmojpbäre 
ber abminijtrativen Bevormunbung büfet bas t^a= 
pitai bie Initiative ein, wäbrenb bie Rrbeit, bie 
vom Witfen getrennt unb in ber 3wangsjad^e ber 
abminiftrativen Verorbnung erftarrt, nacb unb nacb 
bie Cebensenergie verliert. Dur bie von ber 
Volksvertretung gefieberten unb gefcbü^ten Recbte 
bes (Denfcben unb bes Bürgers, welcbe bie Zedb= 
nih bes Gebens fcbaffen, werben aucb ber Zlecbnil^ 
Ceben einbaueben unb unferem Vaterlanbe bie 
(Döglicbheit geben, ben Weg ber freien feböpferi= 
feben Rrbeit - ben einsigen Weg 3um wabren 
Glüd^e 3U betreten." 

In ber Verfammlung ber f^aiferlicben ruffifeben 
teebnifcben Gefellfebaft würbe im Rnfcblufe an biefe 
Refolution unter bem Vorfi^e bes früberen (Di= 
niftergebilfen W. ]. I^owalewshi erklärt: „bie ge= 
genwärtigen Verbältniffe (bas Verbot ber Offent= 
liebheit, bie Befcbränhung ber freisügigheit unb 
bes Verfammlungsrecbtes) macben eine frucbt= 
bringenbe unb allfeitige Bebanblung ber Rrbeiter= 
frage unmöglieb." 

60 fpreeben unb banbeln ruffifebe Ingenieure, 
in Petersburg bilbete bie Gefellfebaft ber Ingenieure 
unb €lehtroteebniher ein befonberes Komitee 3ur 
Unterftüt3ung ber Opfer vom 9./22. ]anuar. Ihr 
folgte ber Bunb ber Ingenieure in Petersburg, ber 
eine 3entralhaffe für Gelbfammlungen 3U bem= 
felben 3weehe organifierte unb in wenigen Cagen 
3000 Rubel fammeln honnte . . . Die Solibarität 
ber ruffifeben Ingenieure mit ben ruffifeben Rrbeitern 



146 



beh^unbete ficlD auch in anöeren "Catfacben, von 
benen manche im folgenben mitgeteilt werben. 

Die ruffijcben päbagogen unb pabagogifcben 6e= 
(ellfdoaften wiefen in einer gan3en Reibe von Re= 
folutionen auf bie völlige Unvereinbarkeit bes 
abfoluti(ti(cb = poli3eilicben Regimes mit einem ge= 
funben 3uftanb ber mittleren unb nieberen Schule 
bin. (Danche "Catfacben finb hier befonbers er- 
wähnenswert. Die päbagogen in Jaroslaw führten 
trol3 bes Wiberftanbes bes Vorjil3enben eine kon- 
(titutionelle Refolution burcb, bie mit 150 Unter- 
jchriften verfehen würbe. In HifdDni = Howgorob 
würbe bie Versammlung ber Gefellfcbaft für 5elb(t= 
hilfe ber Cebrenben von ber bewaffneten Poli3ei 
auseinanbergetrieben. in Simferopol nahm eine 
ähnliche Gefellfd^aft am 29. De3ember eine freiheit- 
liehe Refolution an. In f^aluga fanbte bie 6efell= 
(chaft für Selbsthilfe ber Cebrenben gelegentlich ber 
150 jährigen Jubiläumsfeier ein bemonftratives Ze= 
legramm an bie (Doshauer Univerjität. . . . Die Pe= 
tersburger öefellfcbaft für 6elb(thilfe ber Cebrenben 
fchilberte in ihrer Refolution bie traurige Cage ber 
Aufklärung in Ru^lanb unb fcblofe mit folgenben 
Worten: „"Cief bavon über3eugt, ba^ biefe Cage 
ber Volhsaufhlärung kein 3ufall ift, ber mit biefer 
ober jener Perfönlichkeit verbunben wäre, fonbern 
als Refultat ber herrfchenben abfolutiftifch-bureau- 
kratifchen Orbnung erfcheint, bie mit bem wachfen- 
ben Selbftbewufetfein bes großen Volkes unver- 
einbar ift, erklärt bie ßeneralverfammlung ber 
6t. Petersburger pabagogifcben öefellfchaft, ba^ 
nur bann, wenn jebem Bürger bie unantaftbaren 
Rechte ber freien Perfon gefiebert fein werben unb 

147 



□IQIIiliillllDIQ 



öie gegenwärtige ötaatsorbnung burcb ein neues 
Regime erfeist fein wirb, bas auf weitangelegten 
bemohratifcben honftitutionellen Grunbfätsen be= 
ftebt, nur bann bie für unfer Volk fo teuere 6adDe 
ber Voll^saufklärung ficb richtig entwichein kann 
unb wirb." 

Rucb bie ruffifcben Canbwirte nahmen bas Wort. 
Bereits am 19. Hovemher würbe von ber (Dos= 
hauer Gefellfchaft ber Canbwirte eine Refolution 
angenommen, welche bie Rufhebung bes Flus= 
nahme3uftanbes in Ru^lanb forbert. In Pfhow 
wollte bie Oefellfchaft ber Canbwirte aus ODifi= 
trauen gegen bie Regierung hein Begrüfeungs^ 
telegramm an 6wjatopolh = (Dirshy fchichen. In 
5aratow wanbten fich bie Canbwirte an benfelben 
CDinifter mit ber ^orberung einer Ronftitution. In 
ber lanbwirtfchaftlichen Rhabemie in (Doshau 
würbe von ben Canbwirten eine f eier veranftaltet, 
wobei mehr als 1000 (Denfchen anwefenb waren, 
wo revolutionäre Cieber gefungen unb prohlama= 
tionen verteilt würben. Cnblich forberte bie Ver= 
fammlung ber Canbwirte in Roftroma, auf ber 
300 (Denfchen anwefenb waren, ein honftitutionelles 
Regime mit allgemeinem birehten, gleichen unb 
geheimen Wahlrechte. Ahnliche Demonftrationen 
fanben in vielen anberen lanbwirtfdoaftlichen 6e= 
fellfchaften ftatt. Unb bas ift fehr begreiflich. 
„Der entfetsliche l^rieg hat, wie ber Vorfitsenbe 
ber lanbwirtfchaftlidDen öefellfchaft in f^oftroma 
tagte, bie Gefellfchaft aufgeweckt unb alle Defehte 
bes abfolutiftifch=bureauhratifchen Regimes entblößt. 
Verfchiebenc fortfchrittliche Gruppen arbeiteten 
fchon lange für bie Crneuerung Ru^lanbs. Gegen^ 



148 



■■iiiigaiiiHii 



wärtig muffen ficb alle öiefe Gruppen vereinigen, 
um öann, nacbbem bae allgemeine 3iel erreicht 
ift, ihres Weges 3U gehen. Die Croberung öer 
politifdoen Freiheit - öas ift öie Rufgabe unferer 
3eit, öie alle Gräfte ber Gefellfchaft vereinigen 
mufe, alle, öie ben Rbfolutismus nicht als ein 6e= 
fcbäft, nicht als eine Banh betrachten, wo fie ihre 
Rhtien vorteilhaft anlegen können. Der uns be= 
vorftehenöe F^ampf wirb grofe unb fchwer fein, wir 
werben aber als Sieger baraus hervorgehen, benn 
bas neue politifche Ceben würbe unenblicb viele 
Jahre lang burch bas Ceiben bes Volkes vor= 
bereitet. Die Cuft ift fchon getränkt von ber ibee 
ber Freiheit." 

6ogar bie (Daler unb f^omponiften nahmen an 
ber allgemeinen Freiheitsbewegung teil unb wiefen 
in ihren Petitionen auf bie Unvereinbarkeit bes 
poli3eilichen Regimes mit ber künftlerifchen ent= 
Wicklung bes Canbes hin. öie erklärten: „Cebens= 
fähig ift nur bie freie f^unft, freubig - ift nur bas 
freie Schaffen." Die f^omponiften unb (Dufiker in 
(Doskau verliehen ber herrfchenben Rnfchauung 
gan3 befonbers berebten Rusbruck: „Durch nichts 
in ber Welt, aufeer burch bie innere 6elbftbeftim= 
mung bes f^ünftlers unb burch bie 6runbfäl3e bes 
3ufammenlebens barf bie Freiheit ber l^unft be= 
fchränkt werben, wenn fie wirklich mächtig, wirklich 
heilig, wenn" fie wirklich fähig fein will, auf bie 
tiefften fragen bes menfchlichen Geiftes ein3U= 
gehen. Wenn aber bas Ceben gebunben ift, fo 
kann auch -bie f^unft nicht frei fein, benn bas Ge= 
fühl ift nur ein Teil bes Cebens. Wenn es im 
Canbe keine Freiheit bes Denkens unb Gewiffens, 



149 



■■■■IBgllllBIIB 



heine Sreibeit öes Wortes unb 6er Preffe gibt, 
wenn allen lebendigen fclDÖpferifdDen Verfucben öes 
Volkes ßinberniffe in ben Weg gelegt werben, 
verfcbmacbtet aucb bas künftlerifd^e 6cbaffen. Wie 
eine bittere Ironie hlingt bann bie 13e3eicbnung 
freier f^ünftler. Wir (inb Neine freien Rün[tler, 
fonbern genau folcbe recbtlofe Opfer ber gegen= 
wärtigen anormalen (o3ialen unb recbtlicben Ver= 
bältni|(e wie bie anberen ruffifcben Bürger, unb 
es gibt unferes £racbtens nur einen Rusweg aus 
biefer £age: Ru^lanb mufe enblicb ben Weg ber 
rabihalen Reformen betreten, ber in ben bekannten 
elf Punkten ber 6emftwo=f^onferen3 vorgeseicbnet 
i(t, unb ben aucb wir als ben ein3ig richtigen be= 
trachten." 

Blle biefe f^unbgebungen ber ruffifcben GefelU 
fcbaft wären nicht vollftänbig, wenn wir noch 
folgenbes (Doment nidot berüchfichtigten: Die mini= 
male Prefefreibeit, bie in let3ter 3eit tätjächlich ge= 
währt würbe, rief eine ungeheure Umwäl3ung in 
ben weitejten Greifen ber ruffifchen Intelligens 
hervor. Die 3U biefer 3eit neu ent(tanbenen rabi= 
halen Blätter boten nicht nur (Dufter einer wahr= 
heitsliebenben mutigen Sprache, fonbern riffen bie 
meiften gemäßigten Blätter mit fort. Das erfte 
Blatt biefer Richtung war „Hafdoa öchisnj", bas 
fofort bie heften fortfdorittlichen Gräfte um fich ver= 
einte. Bn bie 6pit3e ber Rebaktion ftellte fich 
Profeffor Chobshy, ein bekannter ruffifcher HationaU 
Ökonom. Schon in ihren erften Rrtikeln prokla= 
mierte biefe 3eitung ihr rabikales konftitutionelles 
Programm unb gewann ungeheures Preftige in 
ber ruffifdoen Oefellfdoaft. Gleich barauf erfd)ien 



150 



1 



■■Illigglllll 



öie er|te nummer öes „6vn Otet(cbe(twa", bae 
unter (Ditwirl^ung ber (Ditarbeiter bee „Ru^hoje 
Bogatftvvo" von einem noch rabikaleren f^reije ge= 
grünbet würbe. Die(e beiben 3eitungen hatten 
ungeheuren €rfolg, erhielten aber fofort nach 
ihrem Erfcbeinen Warnungen unb büßten bas 
Recht bes ein3elverl^aufs ein. Das Blatt „öyn 
Otetfcheftwa" würbe nach ber 12. Hummer wegen 
feiner mutigen Sprache für brei (Donate verboten. 
Sein Wiebererfcheinen i|t fo gut wie ausgefchlolfen, 
bo. folche 3eitungen laut 6e(e^ einer noch ftrengeren 
Präventiv3enfur obliegen. Balb jeboch würbe an= 
jtatt bes „Syn Otetfcheftwa" bie 3eitung „Hafchi 
Dni" gegrünbet, bie auch bis auf bie le^te 3eit 
bas unterbrüchte Blatt würbig erfet3te. Dach ber 
Crmorbung bes Grofe^fürften Sergius würben 
„Hatchi Dni" unb „Hatcha Schisnj" für brei (Do= 
nate verboten. Beibe Blätter bürfen nun als 
unterbrücht gelten. Von ben neuen Blättern 
mäßigerer färbung finb „ölowo" unb „Hu^j" 
hervor3uheben. Das le^tere ift von bem Sohne 
Suwofins, bes ßerausgebers ber „Dovoje Wremja" 
gegrünbet unb 30g bie talentvollften (Ditarbeiter 
biefes Blattes 3U fich herüber. „Hufej" unb „Slo= 
wo" fprachen fich ebenfalls für eine Volksvertretung 
aus unb bebienen fich einer offenen Sprache bei 
ber Beurteilung ber gegenwärtigen Cage Rufelanbs. 
Dem Herausgeber bes „Ru^j" würbe eine Ver= 
Warnung feitens ber 3enfur unb bes (Dinifters bes 
Innern erteilt. Vorläufig hält ,fich bas Blatt auf 
einem anftänbigen Diveau. Von ben älteren 
Blättern bes liberalen Cagers fchlug einen muti= 
geren Zon bie „Rufekija Wjebomofti" an. €ine 



151 



■■■■I 




bebeutenbe Rolle in ber Bewegung (pielte öie 
juriftifcbe 3eitfcbnft „Pravo", ber ebenfalls eine 
Verwarnung erteilt würbe. Das ift bie äußere 
Gefcbicbte ber relativen Freiheit ber ru|fi(cben 
Pre(fe. 

Was aber bie Refultate ihrer tätigKeit betrifft, 
fo muffen wir fie als ungeheuer beseicbnen. Zroi^ 
ber äufeerft fcbwierigen Verhältniffe, ber 3enfur unb 
ber abminiftrativen Strafen, tat bie Preffe alles, 
was fie tun honnte. In 3ehntaufenben von Exem- 
plaren überflutete fie gan3 Bufelanb mit ODitteilungen 
unb Hacbricbten, bie ber ruffifcbe Bürger fonft nur 
in ben illoyalen Blättern lefen honnte. Die Wahr= 
heit trat hervor. Die entfet3licbe Grunblage bes 
Blutbabes im Often würbe enthüllt, im gan3en 
Reiche erfchallte ber Ruf: „Dieber mit bem l^riege!" 
Die Propaganba gegen ben l^rieg war bie wicb= 
tigfte Rufgabe ber neuen Preffe, bie fie auch vor= 
3Üglich erfüllte. Die Ruffä^je Pjefchechonows gegen 
ben Rrieg, bie in „Pravo" veröffentlicht waren, 
riefen einen förmlichen Bufruhr in ber ruffifchen 
Gefellfchaft hervor. Ruch bie provin3ielle Preffe 
vermochte trot3 ber ftrengen 3enfur in biefer §rage 
ben Refiben3en 3U folgen unb bie öffentliche ruffifche 
(Deinung 3U leiten. Der l^rieg würbe enbgültig 
unb überall verurteilt. Die frage über bie VolNs= 
Vertretung unb Ronftitution würbe ebenfalls von 
allen möglichen Seiten behanbelt. ZeWs in offener 
Sprache, teils figürlich halb als f^ommentar 3U ben 
verfchiebenen Refolutionen, halb in Ceitartiheln unb 
Feuilletons, führte bie ruffifche Preffe eine granbiofe 
Propaganba ber Rechtsibeen unb politifchen frei= 
heit. Rm Rnfang biefer Bewegung litt fogar bie 



152 



■I ■■■ 



G 



liiliii 




literarijcbe §orm ber Buf(ät3e unter bem Drud^ ber 
Hotwenbigheit, ben Rugenblich 3U benut3en unb 
mit einem (Dole alles 3U jagen. Balb jebocb ver= 
fcbvvanben bie urfprünglicben (Dängel, unb Rufelanb 
konnte |icb 3um €rftaunen aller einer vor3Üglicb 
ausgearbeiteten unb klar burcbbacbten Ibeologie 
ber politifcben Parteien rühmen. Der Rbfolutis= 
mus unb bie Bureauhratie würben fcbonungslos 
verurteilt, bie poli3eilicbe Willkür in ben fcbroff= 
(ten Rusbrüchen ber Cntrüftung verbammt. Unb 
ba bie Prefje nicht bie (Döglichkeit hatte, alle 
5chrechnif|e bes Canbes 3U enthüllen, benu^te fie 
ein3elne SäWe bes Verrats ober ber Gewalttat, 
um bas gan3e Syjtem an ben Pranger 3U ftellen. 
Der pro3e^ in föomel, bie hörperliche 3ücbtigung 
bes Rr3tes Sabujjow burcb ben General Rowalew, 
bie Organifation ber „Patriotenbanbe" unter ben 
Stubenten vom Direktor bes Berginftituts f^ono= 
walow unb bie Demolierung bes Inftituts, bie 
Durchprügelung ber 6em(twomitglieber in Tambow, 
bie Proklamationen in Pfkow mit bem poli3ei= 
liehen Rufe: „föaut bie Stubenten!", bie nieber= 
met3elung ber fremben Völker(chaften in Rltai unb 
ber f^inber in F^ursk - bas alles würbe ohne Cnbe 
in üaufenben von Ruf(ät3en kommentiert, bas alles 
würbe von verfchiebenen Seiten unb in jeber föin= 
(icbt unterjucht, unb biefe Unterfuchung hatte eine 
berartige Beleuchtung bes exijtierenben Syftems 3ur 
folge, ba^ bas lefenbe Publikum aus biefen €in3el= 
fällen bie erfchütternben 3üge bes gefamten Staats= 
wefens erkennen konnte. Sogar eine Rrt 3eitungs= 
Votum erfanb unfere neue Prejfe. Unter ben Re= 
volutionen ber Semftwos, ber Univerfitäten unb pro= 



153 



niDllllilllllDlD 



feffionellen Gruppen fammelte iie maffenweite öie 
Unterjcbriften unö brachte auf biefe Weife eine Bb= 
(timmung ber 6etell(cbaft über bie wicbtig|ten fragen 
ber Gegenwart 3uftanbe. Hiebt weniger blühte 
bie Abteilung für Briefe in ben Rebahtionen, bie 
eine Rrt Rebnertribüne für alle Schichten ber 13e= 
völkerung bilbete. Rber ... bie Regierung be= 
griff halb ihren fehler; bie Prejje war ber ge^ 
fahrbrohenbe Apparat, ber alle oppojitionellen 
Richtungen vereinte, benfelben einen Volhscharahter 
verlieb, Parole unb Devifen austeilte, Programme 
feftftellte unb bie öffentliche (Deinung organifierte, 
von ber alle (Gräfte ber graufamen unb finfteren 
Reaktion weichen mußten. 

Die Regierung wanbte ihr altes (Dittel an. 
€in Teil ber 3eitungen würbe unterbrüd^t, bas 
Wirhungsfelb ber anberen verengt. Da begegnen 
wir einem merhwürbigen Schaufpiel. Blle Rebah= 
teure ber Petersburger 3eitungen, barunter Re= 
bahteure ber offi3iöfen „Howoje Wremja", ber 
real^tionären Blätter „6wjet" unb „peterburgshija 
Wjebomofti" veranftalteten am 11. Januar eine 
Verfammlung, wo fie folgenbe an 6wjatopolh= 
(Dirshy gerichtete Refolution annahmen: „Die 
Verfammlung ber Rebahteure ber in Petersburg 
erfcheinenben rages3eitungen halten es, befonbers 
in ber gegenwärtigen fchwierigen unb unruhigen 
3eit für notwenbig, ba^ ihnen volle Freiheit 3ur 
Beurteilung ber Creigniffe bes gefellfchaftlichen 
Cebens gewährt wirb. 3ugleich halten fie es für 
ihre Pflicht 3U erklären, bafe nur bie Cinberufung 
eines „öemshy fobor" ben Busweg aus ber gegen= 
wärtigen Cage bieten hann. Der „öemsl^y fobor" 



154 



□lIDIIIIEIIllllDin 



mu^ aus frei gewählten Vertretern aller ötänöe 
unb aller [klaffen ber Bevölherung befteben unö 
uneingefcbränkte f reibeit bei Beratung öer 6taats= 
angelegenbeiten genießen. Die öi^ungen öee 
öoborgs muffen öffentlicb vor ficb geben". 

fa^t man alles, was wir über bie Bewegung 
öer ruffifcben Intelligen3 wiffen, 3ufammen, fo mufe 
man honftatieren, öa^ fie einen mäcbtigen Strom 
bilbet, ben öie poli3eilicbe Reaktion nicbt mebr 
lange wirb einbämmen können. Die Öefellfcbaft 
bat ficb 3um Scbu^e ber böcbften geiftigen Güter 
vereint, unb biefe Bewegung ift burcb folcbe (Da^= 
nabmen, wie bie Verhaftung Öorjkis unb anberer 
bervorragenber Publisiften, Citeraten unb Gelehrten 
nicht 3U unterbrüchen. Bead^tenswert ift auch bie 
ftärkere bemohratifche Färbung ber rein intellek= 
tuellen Bewegung. Im Gegenfat3 3U mandoen €le= 
menten unter bem Bbel unb in ben 6emftwos wirb 
hier bie §orberung eines allgemeinen gleichen, 
birehten unb geheimen Wahlrechts ohne weiteres 
ausgefprochen. in ber Bewegung ber Univerfitäten 
unb ber liberalen Berufe fühlt man bereits bie 
Cntftebung ber künftigen ruffifcben „§reifinnigen", 
ber Rabikalen unb bes linken Flügels bes Bürger- 
tums. 6s ift aufeer allem 3weifel, ba^^ eben aus 
biefen Elementen bie republikanifcbe Partei ent= 
fteben wirb, bie 3wifchen ben nationalliberalen 
ber 5emftwos unb bem 5o3ialismus ber Rrbeiter 
ihren piat3 einnehmen wirb. Unb biefe Gruppe 
mufe man fchon jet3t als bebeutenb unb ftark be= 
3eichnen. öie fteht ihrem Cinfluffe nach nicht hinter 
ben Ciberalen ber 6emftwo5 3urück. €s ift noch 
hin3U3ufügen, ba\s biefe Gruppe infolge ber €igen= 



155 



■IIIIggilllHIII 



ort öes Rugenblichee befonbers Qn3iebenb wirht. 
Dq3U tragen einerfeite ibr Cbarahter als fort= 
fcbrittlicbe [Kämpfer für bie ruffifcbe Befreiung auf 
gefel3licbem Wege, anberfeits bie (pe3ifi(cben Ruf= 
gaben in ber Befreiung bes ruffifcben Geiftes viel 
bei. Die freie Wiffenfcbaft, bas freie Wort, bas 
freie Schaffen in einem bemokratifcb organifierten 
Staate bas ift ihre Parole, bie im gegenwärtigen 
(Doment von binreifeenber Wirkung ift; bie fah= 
toren bes geiftigen Cebens bes Canbes jinb bas 
Gemeingut bes Volkes. Die höheren Güter bes 
Geiftes finb nicht nur kosmopoliti(ch, Jonbern auch 
über alle Parteien erhaben, jebe Intelligen3 liefert 
bem f^ampf ber Parteien bie Waffen unb gliebert 
fich 3wifchen ben f^la((engegenfät3en ein; bie rufjifche 
lntelligen3 ift vor allem bemokratifch gefinnt unb 
von heifeen Sympathien für bas Proletariat befeelt. 
Infolge ihrer Rrmut hübet fie 3um größten ZeW 
bie f^laffe ber intelligenten Proletarier. Danh 
ihrem hohen Ibealismus unb ihrem Drange nach 
Wahrheit wirb fie bie öufeerften [^onfequen3en aus 
ihren liberalen Grunbfä^en 3iehen, banh ihrer 
Stellung auf bem vorberen Poften bes [Kampfes 
ift fie von leitenbem Cinfluffe auf alle f^laffen ber 
Gefellfchaft. Unb wenn ber konfequent burchge= 
führte Ciberalismus mit Hotwenbigkeit 3U einer 
fo3ialiftifchen Weltanfchauung führt, wirb bie 
ruffifcbe lntelligen3 bavor nicht 3urückfchrechen. 

So wenigftens kann man jet3t auf Grunb ihrer 
voll Begeifterung bekunbeten Über3eugungen ur= 
teilen. Die nächfte 3ukunft wirb 3eigen, ob wir 
recht hatten ober nicht. 



156 






niQiillliillllDilD 



(Kapitel 5. 

Die Rrbeiter unb bie Bauern. 

Die ruffifcben Arbeiter von beute würben burcb 
bie gejcbicbtlidoe Cntvvichelung in eine gan3 eigen= 
artige Cage gebracbt. Cinerfeits baben fie (icb 
nocb nicbt gan3 von ben Überreften ber patri= 
arcbalen Weltanjcbauung losgelöjt, anberfeits würben 
fie birei^t in ben Strubel ber hapitaliftifcben £nt= 
wichlung gefcbleubert unb befit3en bie volle (Dög= 
liebheit, bie proletarifcbe Ibeologie anberen, fortge= 
fcbrittenen Cänbern 3U entlebren; ber ruffifcbe 
Rrbeiter bas ift ber Bauer von geftern, ber 
burcb bie 5cbule ber Rusbeutung in ben Fabriken 
gegangen ijt, unb ber ficb mit unfaßbarer Scbnellig- 
heit 3um 3ielbewu6iten Proletarierer entwichelt bat. 

Den ruf(ifcben Fabrikarbeiter umwebt nocb bie 
länblicbe Cuft, unb bamit 3ugleicb rubt nocb in ibm 
bas Gefübl ber primitiven 6olibarität, bie Rcbtung 
vor bem „(Dir" (Gemeinbe). Wenn er in bie 
Stobt hommt, (ucbt er vor allem nacb Canbeleuten, 
nacb f^ameraben, bie au6 bemjelben Dorfe finb 
wie er. (Dit ibrer ßilfe finbet er Rrbeit unb fucbt bei 
ibnen 3U bleiben. Ruf bem Canbe bat er in ber 
Regel eine Familie 3urüchgelaf(en, ans Canb feffeln 
ibn bie (Letten ber bäuerlicben Cebensweife, ber 
Steuern, bes Paßfvftems. Die Be3iebuugen 3um 
Canbe (inb in ber erften 3eit nocb febr fejte. Unb 
merhwürbig! Gerabe biefe Be3iebungen belfen bem 
Rrbeiter bie natürlicbe ODetamorpboje burcb3U= 
macben unb -aus einem armen Bauern ein Stabt= 
Proletarier 3U werben. Die Cage auf bem Canbe 
ift bocb (o entje^licb; Hungersnot, f^ranhbeiten unb 



157 



ÖlDlllliillllDID 



bas Clenö ber Verwanbten unö löeimatgenojfen 
finb fo grofe, bas fortwäbrenbe Sieben um ßilfe 
unb Unter(tüt3ung (o bringenb unb hoffnungslos, 
ba^ ber Sabriharbeiter, ber in ber Stabt etwas 
bejfer lebt, unwillhürlicb bie f abrik mit bem Canbe 
3U vergleichen beginnt, unwillkürlich gegen ben un= 
fäglichen Druck, gegen bie Willkür unb Rusbeutung 
erbittert wirb, bie wie (chwere Wolken über bem 
langfam bahin fiechenben Dorfe laften; oft führt 
biefe f^rife 3ur völligen Coslö|ung bes Arbeiters 
von bem Canbe. Die Riten unb ber „(Dir" machen 
ben Verfuch, ben Bauer, ber in bie Fabrik ge= 
gangen ift, in eine ßelbquelle für ihre 3ahlreichen, 
fchreienben Bebürfnifje 3U verwanbeln. Der Sabrik= 
arbeiter hält es felbftver(tänblich nicht aus unb 
bricht feine Be3iehungen 3um Canbe ab. Balb 
mit komifchen, halb mit tragifchen (Ditteln fucht 
man auf bem Canbe bem vor3ubeugen. (Danch= 
mal jucht man ben Fabrikarbeiter eines „Be((eren 
3U belehren", inbem man ihn, wenn er nach föaufe 
kommt, burchprügelt, ober in feiner Rbwefenheit 
bie 3urückgebliebene f rau unb feine f^inber 3U Tobe 
quält. (Dan fchreckt vor ben graufamften unb raf= 
finierteften (Ditteln nicht 3urück, wenn es gilt von 
bem Verwanbten in ber fabrik Gelb herau63U* 
fchinben. Ich kenne §älle, wo bas ßaupt ber 
Samilie feinen erwachfenen f^inbern, bie auf ber 
Sabrik arbeiteten, ben pafe verweigerte unb Cöfe= 
gelb bafür verlangte. Cin junger Rrbeiter, ber 
feinen €ltern bas Cöfegelb nicht geben wollte, 
mu^te nach Sibirien fliehen, um bem wütenben 
Vater aus bem Wege 3U gehen . . . Begreiflich 
finb baher bie Verfuche, bie fortwährenb gemacht 



158 



werben, um ben 6obn, ber in öer Fabrik arbeitet, 
auf bem Canbe 3U verheiraten unb auf biefe Weife 
Jicb einen überflüjfigen Arbeiter 3U verfcbaffen ober 
feine junge §rau 3U veranlaffen, von bem (Danne 
immer vvieber Gelb 3U verlangen, föäufig finb bie 
§älle, wo bie Brbeiter in betrunkenem 3uftanbe 
verheiratet werben, bie §älle, bie an traurigen 
unb tragifcben 6in3elheiten fo reich finb. „Ohne 
mich hat man mich verheiratet" , er3ählte ein 
Brbeiter, als er vom Canbe in bie fabrih 3U= 
rüchkehrte: ich erwache unb fehe: neben mir eine 
frau. Ich habe fie nie vorher gefehen. Hun 
ftellte fich heraus - bas ift meine Sxau. Da 
lief ich bavon in bie 6tabt. Ruf ber anberen 
Seite, ich wieberhole es, bringt ber fabriharbeiter 
viele gute Gewohnheiten unb Rnfchauungen vom 
Canbe mit, bie ihm helfen, fich bie moberne prole= 
tarifche Ibeologie an3ueignen. 60 fehr bie bäuer= 
liehe öemeinbe verfallen ift, lä^t fie boch in ber 
Seele bes Bauern bas Streben nach folibarifcher 
ßanblungsweife 3urück. Blies burch ben „(Dir", 
alles in „Gemeinfchaft mit ben anberen" - lautet 
bie (Daxime; fo fehr bie Gemeinbe burch bie 
Willhür ber Poli3ei unb burch bie piutokratie ber 
„f^ulahi" (Dorfausbeuter) 3erklüftct ift, bringt boch 
ber ßauer ernfthafte Grunbfö^e fo3ialer Dis3iplin 
in bie Sabrih mit, bie Fähigkeit, fich bem allge= 
meinen Befchluffe 3U fügen, für bie f^ameraben 
ein3uftehen unb fich ber Sache unter3Uorbnen. €s 
ift heut3utage 3war lächerlich, von ber nationalen 
Grunblage ber ruffifchen Gemeinbe (Obftfchina) 3U 
fprechen, bennoch mufe man honftatieren, ba^ ber 
Brbeiter, ber aus ber Obftfchina hervorgegangen 



159 



ÖlDlIlliillllDlD 



war, viele hommunijtijcbe Rnjcbauungen in bie 
5tabt bringt, öie ihm ben Übergang 3U ben Ibeen 
bes mobernen 6o3ialismus ungeheuer erleichtern. 
(Dan barf nicht verge(fen, bafe in Ru^lanb burch 
bie verjchiebenen „Sehten" unb „Irrlehren" feit 
jeher eigenartige formen bes bäuerlichen l^ommu= 
nismus geförbert werben, bie ihrerfeits halb 3ur 
völligen Verneinung ber herrjchenben 6taat9orb= 
nung, halb 3um Suchen nach einem geheimnis= 
vollen (03ialiftifchen Reiche, halb 3U eigenen Ver= 
fuchen einer Bgrarreform geführt haben. 

In ber fabrih erfährt ber ruffifche Bauer 
3weierlei Cinflufe;. Vor allem belehrt ihn bie 
Sabril allein burch ihre technifche unb öhonomifche 
Organifation. In prahtijcher Weife erfährt ber 
Arbeiter bie ßeheimniffe bes „ODehrwertes", bie 
Geheimniffe bes mannigfaltigen unb bennoch 
äu^erft einleuchtenben fogenannten probuhtions= 
pro3effes; hier ftubiert er auch alle Feinheiten ber 
fo3ialen Wiberfprüche unb I^laffengegenfät3e. (Dan 
braucht kein orthoboxer (Darxift 3U fein, um an= 
3uerhennen, bafe bie Sabrihen er3ieherifcb wirken. 
Das, was auf bem Canbe unter ber ßülle ber 
3urüchgebliebenen f^leinwirtfchaft verborgen unb 
verfchleiert bleibt, alles was nur in ben bunklen 
Umriffen ber häuslidoen Probuktion hervortritt, 
gewinnt hier bie f^larheit unb Deutlicbheit eines 
Cxperimentes unb ben fyftematifchen Charakter 
eines guten Cehrbuches ber Hationalöhonomie. 
Der unwiffenbe Canbproletarier wirb auf bem 
fabrihftuhl in ber großen Rhabemie ber hapitali^ 
ftifchen Wirtfchaft ein gan3 neuer (Denfch. Ruf 
feinen Schultern werben unmittelbar bie 6efet5e 



160 



□iDiiiiiiiiiiDin 



bes Rrbeitermarhtes abgeprägt, in feine Bruft 
fcbneiben bie verjcbieöenen f^rijen unb bie Über= 
probuktion tiefe Wunben hinein. (Dit fcbrechlicber 
Übevmünbung 3Qblt er für bie €rhenntnis, bie er 
burcb „bie Rrbeit63eit" gewinnt, mit feinem Ceben 
unb feiner öefunbbeit erl^auft er bie Gebeimniffe 
ber f abrihgefet3gebung, f abrihinfpehtion u. bgl. m. 
Unb als (Ditglieb ber inbuftriellen Brmee erfaßt 
er balb alle 6cbrechniffe bes 6egenfat3e6 3wifcben 
(Kapital unb Rrbeit, bie Hotwenbigheit eines foli= 
barifcben unb feften Bunbes aller Proletarier, bie 
Hotwenbigheit bes [Kampfes um Ceben unb menfcb= 
liebe 3uftänbe. 5olibarität unb 6elbftaufopferung, 
Cbarahter unb Dis3iplin, bie fäbigkeit 3ur 5elbft= 
organifation unb öelbfttätigheit - bas finb bie 
ein3igen [Gräfte, bie famt bem Rlaffenbewufetfein 
wenigftens teilweife im großen fo3ialen (Kampfe 
5cbut3 bieten, bas Ceben, bie Gefunbbeit unb bie 
€ntwichelung bes Geiftes fiebern hönnen. Wenn 
nun bie ibeologie bes 6o3ialismus bem §abrih= 
arbeiter 3ur ßilfe hommt, fo fagt fie ihm eigent= 
lieb niebts Heues, fie vollenbet nur feine Weltan- 
fcbauung, verleibt feinen f^laffenbeftrebungen einen 
bewußten Imperativ, organifiert bie (Daffe in eine 
proletarifebe f^laffe. Der ruffifebe Rrbeiter ift 
unferer (Deinung naeb en Masse für bie l^laffen^ 
tbeorie befonbers empfänglieb, er ift befonbers 
bafür geeignet, bie Rrena bes fo3ialen unb poli= 
tifcben f^ampfes 3U betreten. Die Caune ber Ge= 
febiebte wollte feine Cntwiehelung erleiebtern unb 
befebleunigen: Rus ben Reiben bes patriarebalen, 
3errütteten unb unterbrüehten Bauernftanbes hommt 
er plöt3lieb in eine öpbäre, wo ibm niebt nur ber 

V. Reusner, Um Recht unb f reibeit. XI 

161 



IDillliillllölÖ 



neue f^apitalismus in feiner vollhommenen 6e= 
(talt, fonbern auch eine bocbentwichelte Ibeologie 
ber internationalen fo3ialöemohratifcben Partei er- 
warten. Die Grundlage für feine erfolgreiche 
fortfcbrittlicbe €ntwid^elung ift von vorn berein 
vorbanöen, wäbrenb feine bäuerliche patriarchale 
Vorbildung ihm viele f^räfte fiebert, um ber ihm 
gefcbichtlich 3uteil geworbenen Rolle gerecht 3U 
werben. Der ruffifcbe Arbeiter bat auch, wie wir 
fpäter feben werben, l^raftvoll unb entfchieben bie 
politifche Rrena betreten. In bem ruffifchen I3e= 
freiungsl^ampfe nimmt er ben €brenpla^ ein. 
5chon in ben erften Schritten feines bebeutungs^ 
vollen l^ampfee finben wir jene (Difchung von 
Rltem unb Heuern 3U einem barmonifchen 6an3en, 
bie bem Rnfangsftabium bes ruffifchen Flrbeiter= 
aufftanbes ein fo eigenartiges Gepräge verleibt. 
Wir laffen nun bie hierher gebörenben, äufeerft 
intereffanten Rhtenftüche folgen. 3ebntaufenbe 
ruffifcher Arbeiter in Petersburg haben in einer 
Reibe von Verfammlungen am 8. Januar folgenbe 
Refolution, in ber 3ugleich ihre ver3weifelte Cage 
gefchilbert unb ihre Grunbforberungen aufgeftellt 
würben, angenommen: „Die gegenwärtige Cage 
ber Rrbeiterhlaffe in Rufelanb ift weber burch bas 
Gefet3 noch burch bie inbivibuellen Rechte ber 
Perfon gefchüt3t, bie ben Rrbeitern bie (T)öglich= 
heit geben könnten, felbftänbig ihre Intereffen 3U 
verteibigen. Die Arbeiter befit3en gleich allen 
anberen ruffifchen Bürgern bie Sreibeit bes ße- 
wiffens, ber preffe unb bes Wortes unb bas Ver= 
fammlungsrecht nicht. Die §abrihinfpeMion ent= 
fpricht ihrer Bufgabe nicht, in ben RonfliMen 



162 



niQiiiiiiiiiiDin 



3\vi(cben ben Arbeitern unb ber fabrihabminiftra= 
tion ergreifen bie Infpehtoren offen bie Partei 
ber f^apitalijten, beren Intere(fen au^erbem bie 
Poli3ei iinb bas (Dilitär verteibigen. Durch bie 
völlige Recbtslojigkeit, burcb bie Unter(tüt3ung ber 
f^apitalijten (eitens ber Poli3ei unb ber Regierung, 
bie 3U Verhaftungen, ßausfuchungen, Provokation 
unb Spionage 3uflucht nehmen, burch bie allge= 
meinen Vorteile bes (Kapitals ber Brbeit gegen= 
über, bie burch ben 5chut3 ber Bureauhratie unb 
bie rechtliche Ohnmacht ber Rrbeitenben gefteigert 
werben, erfcheinen bie Rrbeiter als leibeigene 
5hlaven ber fabrihanten unb f^apitalijten im 
voUJten 5inne bes Wortes unb finb ber Willkür 
einer gan3en Banbe von (Deijtern unb (T)eifter= 
gehilfen preisgegeben, welche bie Rrbeiter 3U 
ihren Ounften ausbeuten unb ben ohnebies 
niebrigen Cohn verringern. Die Gebulb ber Flr= 
heiter ift nun erfchöpft. 6ie (eben wohl ein, 
ba^ bie Regierung ber Beamten ber Seinb 
bes Volhes unb bes Canbes i(t, bie Cage 
ber Rrbeiter in keiner Weife erleichtert, (onbern 
im Gegenteil bie Diebe unb Unterbrücher förbert. 
Die Rrbeitermajfe wirb mit ^üfeen getreten unb, 
wenn (ie Proteft erhebt, mit f^afahen, Hagaikas 
unb Poli3eiterror verfolgt. Die Rrbeiter, als 
bie fortgefchrittenjten Vertreter ber unterbrüchten 
(klaffen, über3eugen (idD jeben Cag bavon, ba^ bie 
Regierung (ich nicht auf bas Vertrauen 3um Volke 
ftül3t unb nichts 3ur ßebung ber ökonomifchen 
unb geiftigen Entwicklung ber Rrbeiterklaffe untere 
nimmt. 



163 



□IDIlilülllllDin 



€ine rabil^ale Verbejferung ber Cage ber Rr= 
beiter hann nur öie Übergabe 5es Grunbes unb 
Bobens, ber fabril^en, Inbuftrien unb anberer 
Probuhtionömittel in bie ßänbe ber Rrbeiter 
bringen. Rber aucb unter ben gegenwärtigen 
kapitaliftijcben Verbältnijfen hann ber Arbeiter 
feine Cage verbeffern. Da3U ift nötig: 1. ba^ 
ein (Dinimallobn nacb Verjtänbigung ber Rrbeiter= 
Vertreter mit ben f^apitalijten feftgeftelit wirb, ber 
bann nicbt willl^ürlid) berabgefet3t werben barf. 
2. In gleicher Weife muffen bie Verbältniffe inner^ 
halb ber f abrihen georbnet werben. 3. Rufbebung 
ber Strafen. 4. Rbfcbaffung ber Rinberarbeit. 

5. Rbfcbaffung ber (Debrarbeit (falls fie notwenbig 
ift, muji boppelter Rrbeitölobn ausge3ablt werben). 

6. Verhür3ung ber Rrbeits3eit bis auf 8 6tunben. 

7. Staatliche Verficherung ber Rrbeiter unter^Rn= 
teilnähme ber Rrbeiter felbft an ber Rusarbeitung 
ber 6runbfäl3e ber Rrbeiterverficherung unb ber 
Verficherungsverwaltung. 8. Die §abrihinfpehtion 
mufe unter bie Rontrolle ber Rrbeiterorganifationen 
geftellt werben. 9. Rbfcbaffung ber birehten 
Steuern, bie nur auf ben Rrbeitern laften: Cöfe= 
gelber, 6emeinbe=, l^ranhenl^affens pafefteuer unb 
bergl. m. 10. Die inbirehten Steuern, bie gan3 
unb gar auf ben ärmften f^laffen ber Bevölkerung 
laften, finb burch eine birekte €inkommenfteuer 3U 
erfet5en. 

Das finb bie Sorberungen, bie fchon jet5t unter 
ben kapitaliftifchen Verhältniffen befriebigt werben 
könnten. Da3U ift aber nötig, bQ\j bas Canb 
nicht von ben Beamten, bie 3U ben f^apitaliften 
halten, regiert wirb, fonbern vom Volke felbft. 



164 



□iQiiiiE'iiiiiDin 



Die Cage öer Rrbeiterhla(fe ijt hoffnungslos, 
f^eine Verbefferungen, bie von ber bureau}^rati(cben 
Regierung kommen, erreichen ihr 3iel. Daher 
muffen öie Rrbeiter vor allem banacb ftreben, 
bürgerliche Rechte unb Teilnahme an ber Staats^ 
regierung 3U gewinnen." 

Ruf Orunb biefer Refolution würbe von bem 
Führer ber Rrbeiter, Pfarrer Georgius Gapon, eine 
Petition an ben 3aren ausgearbeitet. Die Rr= 
heiter befchloffen, biefelbe bem 3aren [elbft 3U 
überreichen. Die Bittfchrift lautet: 

(Donarcb! 

Wir, bie Rrbeiter ber 6tabt 6t. Petersburg, 
unfere Srauen unb Rinber, unfere 6ltern, bie 
(chwache Greife finb - kommen 3U bir, um 
6chut3 unb Gerechtigkeit 3U fuchen. Wir finb 
arm, wir werben von unerträglicher Rrbeit ge= 
knechtet unb unterjocht, wir werben verhöhnt, 
wir werben nicht als (Denfchen, fonbern als 
Sklaven behanbelt, bie ihr bitteres Cos erbulben 
unb fchweigen muffen. Wir hatten auch Gebulb, 
aber wir werben immer noch tiefer in ben 
6umpf bes €lenbs, ber Rechtslofigkeit unb Un= 
wiffenheit geftofeen, uns würgt ber Despotismus 
unb bie Willkür, unb wir erfticken. für uns 
ift bie fürchterliche 6tunbe gekommen, wo es 
beffer ift 3U fterben, als biefe unerträglichen 
Qualen weiter 3U bulben. Wir haben keine 
[Gräfte mehr, (Donarch. Unfere Gebulb ift er= 
fchöpft. Da haben wir bie Rrbeit eingeftellt 
unb unferen föerren erklärt, fie nicht eher wieber 
auf3unehmen, bis unfere Sorberungen befriebigt 



165 



□lIDIIilE'ililiQlE 



finb. Wir bitten nicht viel; wir wollen nur bas, 
ohne was öas Ceben kein Ceben ift, (onbern 
3wang6arbeit unb ewige Qual. Unfere erfte 
Bitte war, ^a^ unfere ßerren mit uns über 
unjere Bebürfniffe beraten ~ bas würbe uns 
ober verweigert, uns würbe bas Recht verweigert, 
von unferer Hot 3U (prechen, ba man fanb, ba^ 
bas 6e(el3 uns biefes Recht nicht 3uerhennt. 
Bis ge(el3wibrig erfchienen auch unfere Bitten: 
bie Rrbeits3eit bis auf acht Stunben 3U ver= 
hür3en, im €inverftänbnis mit uns einen 
(Dinimallobn feft3uf teilen, unfere f^onflihte mit 
ber nieberen Rbminiftration ber fabrihen 3U 
unterfuchen; ben Cobn für ßanblanger unb 
brauen bis auf einen Rubel pro Zag 3U er* 
höben; bie (Debrarbeit absufchaffen; uns aufmerh= 
fam unb ohne Beleibigung 3U kurieren; bie 
Werhftätten fo ein3urichten, ba^ man barin ar= 
beiten kann, ohne fich burch 3ug, Regen unb 
Schnee ben Zob 3U holen. Rlles erfchien unferen 
ßerren als gefet3wibrig, jebe Bitte - ift ein Ver= 
brechen, jeber Wunfeh, unfere Cage 3U ver= 
beffern - eine beleibigenbe Frechheit für unfere 
ßerren. 

ODonarch! Wir finb hier mehr als brei= 
hunbert taufenb (Denfchen - aber (Denfchen finb 
wir nur äußerlich, in Wirklichkeit befii3en wir 
kein ein3iges (Denfchenrecht , nicht einmal bas 
Recht, 3u fprechen, 3U benken, Verfammlungen 
ab3uhalten, über unfere Höte 3U beraten, (Dafe= 
nahmen 3ur Verbefferung unferer Cage vor3u= 
nehmen. ]eber von uns, ber es wagt, bie 
Stimme 3ur Verteibigung ber Intereffen ber 



166 



Rrbeiterhlaffe 3U erbeben, wirb ins Gefängnis 
geworfen, in bie Verbannung gefcbicht. Wie 
ein Verbrechen wirb beftraft - bas gute ßer3, 
bie mitleibsvolle Seele; einen unterbrüchten, 
redotlofen unb gequälten (Denfcben in 5cbut3 3U 
nehmen — helfet ein fchweres Verbrechen be^ 
gehen. ODonarch, entfpricht bas benn ben 6e= 
fe^en Gottes, in beren Hamen bu regierjt? 
Unb ijt es benn möglich unter biefen Gefe^en 
3u leben? Ift es nicht be((er 3U fterben, ift es 
nicht bejfer, ba^ wir alle, alle Rrbeiter Rufelanbs 
fterben! Cafe nur bie f^apitaliften weiter leben 
unb geniefeen! Das (teht uns bevor, (Donarch! 
Unb bas verfammelte uns vor ben "Coren beines 
Pala(tes. föier (uchen wir bie let3te Rettung. 
Verweigere beinern Volhe beinen öchu^ nicht, 
führe es aus bem Grabe ber Rechtlojigheit, 
Unwijfenheit unb bes Clenbs heraus, gib ihm 
bie (Döglichheit, fein 6chickfal felbft 3U fchmieöen, 
befreie es von bem unerträglichen Drucke ber 
Beamten. 3erftöre bie Wanb 3wifchen bir unb 
beinem Volhe unb lafe es mit bir bas Canb 
regieren! Du bift boch 3um Glüche beines 
Volhes auserkoren, biefes Glüch aber entreifeen 
bie Beamten unferen föänben: es gelangt nicht 
bis 3U uns - wir haben nur F^ummer unb 
Unterbrüchung 3U ertragen. Betrachte unfere 
Bitten ohne 3orn, fie wenben fich nicht an bas 
Böfe, fonbern an bas Gute, für uns unb für 
bich, (Donarch! Dicht Frechheit, fonbern bas 
Suchen nach einem Rusweg aus ber für alle 
unerträglichen Cage fpricht aus uns. Rufelanb 
ift all3U grofe, feine Bebürfniffe all3U mannig= 



167 



□IDIIIliillllDlEi 



faltig unb 3ablreicb, als ba^ öie Beamten allein 
regieren könnten. €s ift nötig, bafe bas Volh 
(icb felbft hilft, ba es allein feine wahren I3e= 
öürfniffe hennt. Weife feine ßilfe nicht ab, 
nimm fie an; befiehl fofort bie Vertreter öer 
ruffifchen Crbe aus allen f^laffen unb 6tänben 
ein3uberufen. (Doge ber Rapitalift unb ber 
Rrbeiter, ber Beamte unb ber öeiftliche, ber 
flr3t unb ber Cehrer - mögen alle, wer fie 
auch finb, ihre Vertreter wählen. (Doge jeber 
gleich unb frei in feiner Wahl fein, unb bes= 
halb befiehl, ba^ bie Volksvertretung auf Grunb 
eines gleichen, geheimen unb birekten Wahlrechts 
gewählt werbe - bas ift unfere wefentlichfte 
Bitte. Darin ift alles enthalten, bas ift bie 
ein3ige ßeilung für unfere Wunben, wenn fie 
nicht ewig triefen unb uns fchnell bem Zobe 
näher bringen follen. Doch vermag eine (Dafe= 
nähme nicht alle unfere Wunben 3U heilen. €s 
finb noch anbere nötig, unb wir fprechen 3U bir 
einfach unb offen wie 3U einem Vater. €s finb 
nötig: 

I. (Dafenahmen gegen bie Unwiffenheit unb Recht« 
lofigheit bes ruffifchen Volkes: 

1. Freiheit unb Unantaftbarheit ber perfon, 
Freiheit ber Preffe, bes Gewiffens, bes 

• Glaubens, bas Verfammlungsrecht. 

2. allgemeine Schulbilbung auf f^often bes 
Staates. 

3. Verantwortlichkeit ber (Dinifter vor bem 
Volke unb Garantie für bie Gefel3lichkeit 
ber Rbminiftration. 



168 



yllDlIllliilllllDlin 



4. Gleiches Recht aller, ohne Rusnahme, vor 
öem 6efe^. 

5. Sofortige Befreiung aller, bie für ihre Über= 
jeugungen leiben. 

II. (Da^nahmen gegen bie Flrmut bes Volkes: 

1. Rb(chaffung ber inbirehten Steuern unb ftatt 
bef(en Cinführung einer birehten progreffiven 
€inhommenfteuer, 

2. Rb(chaffung ber Cö(egelber, billiger Rrebit 
unb allmähliche Übergabe bes Grunb unb 
ßobens an bas Volh. 

III. (Dafenahmen gegen ben Druch bes f^apitals 
auf bie'^flrbeit: 

1. 6chul3 ber Rrbeit burch bas 6ejei3. 

2. §reie ßanb für probuhtive l^on(umgeno(fen= 
fchaften unb profeffionelle Rrbeitervereine. 

3. Rchtftünbiger Rrbeitstag unb Regelung ber 
(Dehrarbeit. 

4. Freiheit bes f^ompfes 3wifchen Rrbeit unb 
[Kapital. 

5. "Ceilnahme'ber Rrbeiterhla((e an ber (taat= 
liehen Rrbeiter^Verficherung. 

6. normaler Rrbeitslohn. 

Das finb^unfere föauptbebürfnijfe, (Donarch, 
mit benen wir 3U bir kommen. Befiehl unb 
fchwöre, fie 3U erfüllen,^ unb bu wirft Rufelanb 
glücklich unb^ ruhmreich machen, unb bein Hame 
wirb in allen'unferen ßer3en unb in ben I5er3en 
un(erer Hachhommenfchaft für ewige Seiten ein= 
geprägtjfein. €rhörft bu aber unfere Bitte nicht, 
fo werben wir hier, auf ^biefem piat3e vor beinem 
Palajte, fterben. Wir wijfen fonft nirgenbs mehr 



169 



□iDlIIIEillllDllD 



bin3ugeben. Wir wollen nirgenös mehr hingeben. 
Süx uns gibt es nur 3wei Wege - ber Weg 3ur 
Sreibeit unb 3um Clüch unb ber Weg ins Grab. 
Beftimme, (Donarcb, welcben bu willft, unb wir 
werben ibn geborfam betreten, wenn er aucb 
3um Tobe fübrt. (Doge unfer Ceben ein Opfer 
für bas vielleibenbe Rufelanb fein. Uns reut 
biefes Opfer nicbt, wir bringen es gerne bar." 

Das Programm Gapons i(t bas genialfte €r= 
3eugnis bes ru(fi[cben politifcben Denhens, i|t bie 
Brüche, bie weitficbtigerweije 3wi(cben bem alten 
unb bem neuen Ceben bes Volkes gefcblagen würbe. 
Unb im Hamen biefes Programms betraten bie 
ruffifcben Volhsmaffen ben Weg granbiofer €reig= 
niffe unb taten ben erften Scbritt 3ur revolutionären 
nieberwerfung bes Rbfolutismus. 60 würbe im 
erften Rkte ber großen Cragöbie bem Rbfolutismus 
bas alte Ibeal eines Volhsreicbes gegenübergeftellt: 
mit Prieftern an ber 6pi^e, mit bem I^reu3e auf 
ber Bruft unb ben beiligen Sabnen in ber ßanb 
fcbritten 3ebntaufenbe von (Denfcben baber, um 
bie mit Süfeen getretene Wabrbeit wieber auf3U= 
ricbten, um fie bem 3aren 3U verhünben unb, wenn 
es nötig wäre, alle Qualen unb Ceiben „um ber 
Oerecbtigheit willen" wiberftanbslos über ficb er= 
geben 3U laffen. 

Unb es war für ben Rbfolutismus nichts leich= 
ter, als 3um überflüffigen (Dale biefes einfältige 
Volk 3u hintergehen, feinen naiven Glauben 3U 
benu^en, um es 3U bemoralifieren, burch bie poli- 
3eiliche Praxis bas ßeiligtum ber alten Überliefe^ 
rung 3U verbrängen unb unter bem Vorwanbe ber 



170 



■I 




ii 



IIIIHIB 



VVieberberftellung ber befubelten Gerecbtigheit ihm 
öie früheren [fetten auf3uerlegen. Der Rbfolutis= 
mu9 tat es aber nicbt. In ber alten patriarcbalen 
Sabne erblichte er gar gefährliche Dinge. Schon 
längft ver3ichtete er auf jebe unmittelbare Berüh= 
rung mit bem Volhe. €r verwanbelte es in (Dil= 
Honen von Sklaven, in benen weber Gewiffen noch 
Glauben unb Cbre 3U finben (inb. Der Rbfolutis= 
mus (ieht im Volke nur 6chmut3, ber gut genug 
i(t, um ben Boben ber finan3iellen Rusbeutung 
unb poli3eilichen Willkür 3u büngen. Unb wenn 
bis jet3t bie (lavophile "Cheorie eines Volksreiches 
betont würbe, |o gefchab es in frecher Rbficht, bie 
fremben Cänber 3U betrügen unb bie eigenen Wun= 
ben mit einem ibealen (Dantel 3U verhüllen. Das 
flavophile Reich war nur ein (Därchen für Dumm= 
köpfe. Die f^lugen allein begriffen (einen eigent= 
liehen 5inn. Das Volk, bie „ßerbe", aber mu^ite, 
wenn es baran 3weifelte, in bie Gefängnif(e unb 
unter bie Hagaika. 

Unb ber Schlag fiel. . . . Das £nt(et3liche ge= 
fchah. . . . Unter bem f euer ber Solbaten, in einem 
gan3en 03ean von Blut (tarb ber niebergetretene 
unb 3erfel5te alte Glaube, unb bas Bajonett bes 
Solbaten "(chreckte vor ber fchul3lofen Brujt bes 
Rrbeiters nicht 3urück; bas Gewehr, bem bie ver= 
brecherijche föanb bhe Richtung gab, fenkte fich 
nicht vor ber (Dutter, bie ein f^inb in ihren Rrmen 
hielt. Vor bem gläubigen, (uchenben Blick bes 
naiven Ibealismus loberte bas §euer ber tobbringen= 
ben flinten empor; ber Donner ber Salven über= 
täubte bie Zone bes Volksgebets, unb ber Tob 
triumphierte biabolifch bort, wo man (o innig glaubte 



171 



DiiQiiiliiliiiDin 



unb (o beife betete, wo man fo leibenfcbaftlido unb 
über3eugungsvoll um öie Gerecbtigheit flebte, wo 
man mit fo wabnfinniger Ungebulö ben irbifcben 
f^önig 3u feben verlangte, um ibm alles 3U fagen, 
alles 3U öffnen, um nocb einmal an ben Traum 
glauben 3U hönnen, auf biejer jammervollen €rbe 
bas verlorene liebte parabies, Glüch unb Sreibeit, 
wieber ber3uftellen. 

Die Rataftropbe offenbarte eine neue Wabr= 
beit; unb biefe Wabrbeit fiegte; unb bie Rrbeiter 
begriffen jie ricbtig, wenn aucb 3U fpät; bas 3aren= 
märcben war 3U Cnbe. Der gefunbe f^laffeninftinht 
bes Proletariats erwacbte im blutigen Wirbel bes 
{03ialen Sturmes. Die beilige §abne ift 3erri(fen 
unb 3U Boben gefcbleubert, mit Wut unb f5afe; tre= 
ten bie waffenlofen (Daffen bie beiligen Bilber, 
mit unfäglicber Crbitterung, 6pott unb ßobn 3er= 
reifeen unb vernicbten fie bas Bilb bes Vätercben= 
3aren, unb bie fürcbterlicbe flamme ber Racbe er= 
greift Taufenbe unb Rbertaufenbe aus bem Voll^e, 
fcbleubert fie auf einen neuen Weg unb fcbafft aus 
ibnen föelben unb heine (Därtyrer mebr. 

Die neue Wabrbeit 3wingt fie auf bie Barri= 
haben, brückt ibnen bie Waffe in bie ßanb, flöfet 
ibnen Veracbtung gegen ben Cob unb unerfcbütter= 
lieben Glauben an ben 5ieg ein. Im Hamen ber 
neuen Wabrbeit ergofe fieb ber Rufftanb in breiten 
Strömen, hriftallifierte fieb in Volhsbataillone unb 
febrieb auf feine fabne bas Prin3ip ber neuen 
Gefellfebaft, in ber bas Volh felbft feine Wabrbeit 
unb Gereebtigkeit erobert. Die freie unb mäebtige 
Perfönlicbheit ftreitet bort mit Gewalt für ibr F5eilig= 
tum, wöbrenb (Dillionen bes Proletariats, ftol3 auf 



172 



■JlBlIii 



liilllHll 



feine Siege unö fübrer, öie Rechte bes Volkes, 
bie Gleichheit unb Freiheit, bewachen. 

nach bem fürchterlichen Schlage vom 9. '22. ]a= 
nuar nahm bie Petersburger Bewegung bejonbere 
formen an. £ine fieberhafte Tätigkeit begann. 
(Dan organisiert unb bereitet bie (Da((en 3ur enb= 
gültigen , revolutionären Schlacht. Der 6eneral= 
ftreik ift ein (Dittel, 3U welchem man vor allem 
greift. Der ßeneralftreik würbe 3ugleich auch 3um 
partiellen gemacht. Währenb auf manchen Fabriken 
gearbeitet würbe, (teilte man auf ben anberen bie 
Brbeit ein. Begannen bie let3teren 3U arbeiten, 
fo traten bie erjten in ben Rusftanb. f^eine Fabrik, 
keine inbujtrie war bes morgigen Tages jicher. 
Flus einer 3eitweiligen f^ri(e würbe ber Streik eine 
chronifche Seuche, bie alle Teile ber inbujtriellen 
Probuktion affi3ierte. In3wifchen vereinten fich bie 
Rrbeiter, hielten Verfammlungen ab unb führten 
eine ftarke politifche unb (03ialiftifche Propaganba. 
Sie nut3ten bie l^ommi((ion bes Senators Schib= 
lowski, ber von ber Regierung 3ur Verhanblung 
mit ben Rrbeitern gewählt würbe, ge(chickt aus. 
Sie wählten bie talentvolljten unb energifchften 
Sührer als Vertreter unb umgaben fie mit einer 
gut organijierten, 3ielbewufeten (Da(|e. Die f^om= 
mi((ion Schibio wskis würbe, wie es 3U erwarten 
war, aufgehoben. Die Rrbeiter forberten Garantien 
für bie Sicherheit ihrer Führer vor ber Poli3ei - 
bie f^ommijfion 30g es bann vor, 3U verfd^winben. 
Umjo eifriger arbeitete bie revolutionäre (Daffe. 
Das Blutbab in Petersburg fchuf einen (DitteU 
punkt für bie kämpfenben (Dafjen bes rufjifchen 



173 



□lIQIIIliillllQIlD 



Proletariats. Im geeigneten (Domente werben fie 
ihr entfcbeiöenöes Wort fprecben. 

nach Petersburg folgen auch anbere 5täbte. 
In (Doshau begann ein allgemeiner unb partieller 
Streil^ ber €ifenbabner. Gapon ftellte bier (einen 
Verjucb nicbt an, unb Örofefürft Wlabimir verfcbonte 
bie erfte Refiben3 mit einem Blutbabe. Rber bie 
revolutionären folgen waren biefelben wie in 
Petersburg. Rbgefeben von mancben f^on3effionen 
(eitens ber Unternebmer batte bier bie 6treih= 
bewegung bas allgemeine €rwacben ber Rrbeiter= 
majfen unb eine mäcbtige Entfaltung ber Organi= 
fationsarbeit 3ur §olge. Den f^ern ber Rrbeiter= 
organi(ationen bilben in (Doshau wie in Peters= 
bürg bie fogenannten „gelben" Vereine ber Rrbeiter. 
Das (inb bie Überrefte ber poliseilicben Organifation 
ber Arbeiter, bie Subatow leitete. Diefe Vereine 
bilbeten 3ugleicb ben (Dittelpunht für bie fo3ia= 
lijtifcbe Rgitation unb politifcbe Propaganba. (Dos= 
hau ruftet ficb; fogar bie 3urüchgebliebenen reah= 
tionären 6cbicbten ber Bevölherung fcbliefeen ficb 
ben revolutionären Gruppen an. 

Von nocb fcbärferer tragifcber Wirkung war ber 
Rufftanb ber Rrbeiter in Riga. Der allgemeine 
5treih würbe bier mit folcber f^raft unb folcbem 
öcbwunge burcbgefübrt, ba^ er ber Bewegung in 
ber Refiben3 in nicbts nacbgab. Die Proletarier 
ber 6tabt Riga wußten, ba^ Caufenbe von (Den= 
fcben frieblicbe forberungen in ber Refiben3 mit 
ibrem Heben be3ablt hatten, bennocb ftür3ten fie 
ficb bemonftrativ auf bie Strafen unb traten mit 
feltenem ßelbenmut ber poli3ei unb ben öolbaten 
entgegen. Die Solgen liefen nicbt lange auf ficb 



174 



■1 




ggllllHIB 



warten. Das Volk würbe beimtüchi(cb in eine falle 
gelocht unb gleich ben (Da((en in Petersburg nie^ 
bergeme^elt. ßunberte von Getöteten unb Ver= 
wunbeten bebechten bie Strafen Rigas mit ihren 
Ceibern, föunberte von (Dännern, f rauen unb f^in= 
bern würben in bie eishalte Dwina geworfen unb 
(tarben bort einen fürchterlichen Cob. Dennoch 
würbe bie Bewegung nicht eingebämmt. Die I3e= 
gräbni6pro3et(ionen ber getöteten Opfer verwan= 
belten (ich in granbiofe Demonjtrationen, unter ber 
Sahne ber Revolution vereinten (ich hier Cetten 
unb Cfthen, Ruffen unb Deutfche. 

Dach biefen £reigni((en trat eine relative Stille 
in Riga ein, aber bie Bewegung hörte bennoch 
nicht auf. Von heilem Blute triefen bie Wunben, 
bie bem Proletariat am 13. Januar ver(et3t wur= 
ben. . . . Die Erbitterung wöchft, bie Propaganba 
gebeiht, bie Organijation entfaltet (ich. . . . 

Warjchau erlebte feine Bluttage. Wie in Riga 
unb in Petersburg hörte hier währenb einer gan3en 
Woche bas Ceben auf. Die üramway unb bie 
f^utfcher brachen ben Verhehr ab, alle Cöben wur= 
ben gejchlojfen, bie Caternen ber Stabt erlofchen, 
bas Telephon funhtionierte nicht. Die Strafen 
würben 3U piäl3en für politifche Verjammlungen, 
bie Zove ber fööufer waren offen, unb bie Volhs= 
mengen verwanbelten bie 6tabt in einen granbiojen 
politifdoen f^lub. Das polnifche Proletariat reichte 
feine Bruberhanb ben Rrbeitern in Petersburg unb 
in Riga. Dicht ber engher3ige, nationale föa^, nicht 
ber polnifdDe Chauvinismus ftanben auf feiner 
§ahne, fonbern ber Bunb ber internationalen Brü= 
berlichheit, bie Hieberwerfung bes gemeinfamen 



175 



Sll0|||lEillllDin 



§einbes ber abfolutiftifcben Regierung. Das Pe= 
tersburger Blutbab bat bie polnifcben Öenoffen 
nicbt erfcbrecht. Polen, Juöen unb Ruffen erhoben 
ficb belbenmülig für bie gemeinfame Sache unb 
brachten auf bem Rltar ber Freiheit ihr blutiges 
Opfer bar. Die Hieberfchie^ung bes Volhes in 
Warfchau ging ebenfo graufam, finnlos unb er= 
(chütternb vor (ich wie in Riga unb Petersburg. 
Die 3abl ber Opfer war auch nicht geringer. Schon 
am 14. Januar harnen ein3elne 3u(ammenftöfee 
vor, unb in ben folgenben Tagen verwanbelte |ich 
bie gan3e 5tabt in eine Rrena blutiger €x3e(fe. 
Buch in Warfchau würbe bie Jagb auf (Denfchen 
in einem (Dafeftabe in 53ene gefegt, wie es in 
Petersburg am 10. unb 11. Januar ber fall war. 
Die Warfchauer Arbeiter gingen ben (Daffen3ufam= 
menftöfeen mit bem (Dilitär gefchicht aus bem Wege, 
aber vor ben föe^en unb ben (Dorbtaten ber Po= 
li3ei konnten fie fich nicht retten. 6an3e Zage 
wüteten Poli3eibanben in ber 5tabt unb machten 
alle nieber, bie ihnen verbächtig fchienen. Rn bie 
Stelle ber „hriegerifchen" Crwägung trat ein eigen= 
artiger Sport. (Dan jagte auf (Denfchen wie auf 
Wilb unb fchofe fie nieber, wenn es beliebte. nie= 
manb würbe gefchont. . . . Rber bas Proletariat 
ift auch hier nicht getötet, bie blutige Saat geht 
in taufenbföltigen flammen auf. CDit noch größerem 
€rfolge geht bie Organifation ber Rrbeiter vor fich, 
noch entfchloffener unb unerbittlicher finb ihre piäne. 
Als bie flamme ber Rufftänbe nach bem f^au= 
hafus hinüberfchlug , begriff bie Regierung fofort, 
ba^ ihr bort bie größte Gefahr brohte. Die bor= 
tige Bevölkerung hat bis auf heute ihren hriege= 



176 



□IDIIIliillllQlu 



rijcben Geift bewahrt, bis auf beute ift es nicht 
gelungen, (ie 3U entwaffnen. Die lohalen Behöröen 
mußten noch einmal bas Cieblingsmittel von piebwe 
verfuchen. 5ie hel3ten bie tatarifchen Stämme gegen 
bie armenifche Bevölherung auf. Die Cataren er= 
fchienen als Retter bes Rbfolutismus. 6ie veran= 
(talteten ein fürchterliches Blutbab in Bahu, Batum, 
Balachny unb Bibi=6ibat (vom 6. bis 3um 10. feb= 
ruar). Diefe Stäbte würben einer förmlichen piün= 
berung preisgegeben. (Dit ßilfe ber Poli3ei unb 
bes (Dilitärs würbe auf ben Strafen gemorbet. 
nicht nur (Dänner, Jonbern auch brauen unb f^in= 
ber liefen hier bas Ceben. 6s fällt mir nicht leicht, 
bieje blutige Regierungspolitih 3U fchilbern, bie jicb 
über Ceichen von Petersbug bis 3um Rauhafus 
ben Weg bahnte. 65 ift unmöglich, alles 3U fchil= 
bern, was ber blutige Strom vom 9. Januar an= 
gerichtet bat. Wir erwähnen nur, ba^ er 3U gan3 
anberen Rejultaten führte, als bie Regierung be= 
abjichtigte. 6ine Verfammlung von 500 Arbeitern, 
an ber fich Ruffen, Tataren, Gregorier, Rrmenier, 
Juben ufw. beteiligten, fah es ein, ba^ bie Regie= 
rung „ab(ichtlich biefes Blutbab veranftaltete, in= 
bem fie ein Volk gegen bas anbere aufhel3te unb 
bie nieberen ln(tinhte bes finftern unb unwiffenben 
Pöbels entfe((elte*'. Darum würbe ein GeneraU 
(treih aller Brbeiter in Baku be(chlof(en unb als 
3iel „bie Vereinigung aller f^lajfen öer Bevölhe= 
rung" proklamiert. 3ugleich würbe unter ben Ta- 
taren agitiert unb befonbere Verfammlungen 3ur 
Vereinigung aller Rrbeiter in eine revolutionäre 
Rrmee veranjtaltet. 



V. Reusner, Um Recbt unb Sreibeit. 



XII 
177 



■■■llllggllllHIH 



Wir wollen hier nicht auf alle €in3elbeiten ber 
6treihbewegung in ben anöeren ru[fi(cben ötäbten 
eingeben, ba einer(eits öie Hacbricbten noch feblen, 
anberfeits bie Cbronik nur eine Wieberbolung 
beffen fein würbe, was wir fcbon er3äblt baben. 
Demonftrationen unb eingriffe ber l^a(ahen, 6treihs 
unb nieberfcbiefeung ber Unbewaffneten- bas alles 
bat mit merhwürbiger Regelmäfeigheit gan3 Ru6= 
lanb in bas Scblacbtfelb eines wirklichen Bürger= 
hrieges verwanbelt. Der Unterfchieb 3wifcben bie= 
fem [Kriege unb einem anberen beftebt nur barin, 
bo^ hier auf ber einen Seite bewaffnete Solbaten 
fteben, wäbrenb auf ber anberen - nur bie offene 
Bruft unb bas ungefchüt3te ßer3. Ruf einer Seite 
- (Dorb, auf ber anberen Ceiben unb Tob. Ruf 
einer Seite - nur Gewalt, auf ber anberen - Selbft= 
aufopferung unb löelbenmut. Rber von biefen un= 
gleichen Parteien fiegen nicht bie Gewalttäter unb 
ODörber, fonbern bie getöteten, verwunbeten unb 
verhrüppelten (Denfchen. . . . Hiebt bie Regierung, 
fonbern ber Generalftreik fiegt. €ine hur3e Ruf= 
3äblung aller Stäbte, bie von ber Bewegung er= 
griffen finb, wirb genügen, um bie gan3e (Dacht 
bes burch bas Blutbab in Petersburg erwachten 
Proletariats, bie gan3e l^raft feiner Solibarität 
unb feines revolutionären Geiftes nach Gebühr 3U 
fchät5en. In ber erften Woche vom 9./22. bis 15.; 28. 
Januar traten folgenbe Stäbte in ben Rusftanb: 
Petersburg, Bahu, (Doshau, Wilna, f^owno, Ra= 
bam, Sebaftopol, Smorgon, löelfingfors, Rbo, Wy= 
borg, Bjernborg, Sachti, f^otha, Cowifa, Camlerfors, 
Cob3, Saratow, Riga, Rewel, f^ifchenew, Obeffa, 
Sloboba, pokrowshaja, Dorpat, f^iew, (Dinsh, 



178 




■II ■11 



(Dytiftfcbi, Cibau, GOitau, feobofjia unb War= 
fcbau. 

In 5er 3vveiten Wocbe vom 15. 29. Januar bis 
3um 21. /4. februar traten In ben Rusftanb: Rutais, 
Winbovva, Borijovv, Cofovvka, Samara, Harwa, 
"Ciflis, Jehaterinoslavv, Scbawli, Rlexanbrovv, 
"Comsh, Cublin, f^rynka, Grobno, ßomel, 6osnowi3v 
Dombrowo, f^alijcb, Batum, 6orv=6orhi, Cowitfd), 
Priluhi, (Datyr, f^otlow (Rjafan=Ural=£ifenbabnIinie), 
öabvvenje, Sharfcbijno, Sgerfcb, Pobiani3e, Rab= 
gofcb3V, Rato\vi3v, üjcbenftocbow, f^el3Y, Bjelojtok, 
Rjetfdbi3Y, Berbitjcbew, Caby (6ouv. (Dogilevv). 

in ber britten Wocbe vom 21. 5. Februar bis 
27.'11. Februar traten in ben Rusftanb: Ro(tow 
am Don, Poti, VVlo3sla\vsk, f^a(an, l^ertfcb, Cbar= 
hovv, ]elifawetpol, 6cbitomir, öamsrebi (Rau= 
hafus). 

In ber vierten unb fünften Wocbe nacb bem 
9. '22. ]anuar traten in ben Rusftanb : Woronefcb, 
Rrementfcbug , (Dogilew, Sucbum^F^ale, Balacbny, 
Howorabomsh, f^aluga,^Rlexanbrow6h, 6imbirsh, 
rfcbita, Cugansh, Bacbmut. Ru^erbem erhielten 
wir wäbrenb bes letsten (Donats Dacbricbten aus 
folgenben Stäbten, bie in ben Rusftanb getreten 
finb: pio3h, Oftrovv3, Babruish, Ojorhovv (6ouv. 
f^alijcb), Tomafcbow (6ouv. petrohowsh), I^ras= 
nojarsh, Grjatny, Sawerfcbje, (De(cbiritfcb , Rewel, 
ötfcbebrin, 6nopjew, Brjansk, (Delitopol, }aros= 
law!, Roftroma, Wlabimir, ]\vanovv=Wofne(3ensh, 
Rocbma, Ora, Cbo\va=5ujevv, 6usj=(Dal3e\v, Zam- 
bow=Rlatytj, Rftracbanj, Howoroffijsh , ^fcbiatur, 
tlquibel, Drufdohovvka, Golubowha, 6tarofel3y, 

Xil* 
179 



□lOlllliillliQin 



öcbklow, Rreelawha, Breft=Citowsl^, f^owrow unb 
Rowno. 

Diefe ötreihbewegung ftebt in ber Gefcbicbte 
ein3ig ba. Wäbrenb anbertbalb (Donaten bebnte 
fie (icb über 150 6täbte aue unb nabm bie 
mannigfaltigften Sormen an. Dem Rrbeiterftreihe 
(cblofjen (icb bäufig bie Streihs ber Rngeftellten 
in ver(cbiebenen Brancben unb fogar ber Beamten 
an. Die ötreihs felbft waren in ber Regel mit 
Verfammlungen, Demonftrationen, poütijcben Reben 
auf ben Strafen verbunben. Rote fabnen, revo= 
lutionäre £ieber verlieben benfelben ibre Weibe. 
Rufeer ben Rrbeitern ftreit^ten in vielen ötäbten 
Rpotbeher, l^ommis , Rngeftellte ber Banhen, Be= 
amte, öcbreiber, (Dafcbiniften unb Ronbuhteure 
ber eifenbabnen. In einem falle ftreihten (ogar 
bie Poli3iften, in mancben 6täbten trat bas 
Dienftperfonal in ben Rusftanb. Die ßanbwerher 
gaben ben Rrbeitern unb Rngejtellten an ent= 
fcbiebener ßaltung nicbt nacb: Bächer, öcbufter, 
öcbneiber, (Det3ger u(w. würben von bem allge= 
meinen proletarijcben Strome bingerijfen. 6s wirb 
(ogar von einem 6treih ber unglüchlicben 6e= 
fangenen in ben Cuftbäu(ern berichtet. Die(er 
Sali i(t in(ofern cbarahteri(ti(cb, als er 3eugnis 
von ber Popularität unb kolo((alen (Dacbt bes 
gegenwärtigen 6eneral(treihs" in Rufelanb ablegt. 
Von ber 6pit3e ber beutigen inbu(triellen Wirt= 
(cbaft, ben Banken unb €i(enbabnverwaltungen 
angefangen bis auf bie poli3eilicben f^a(ernen 
unb bejammernswerten Pro(tituierten - alles (treibt 
jet3t in Rufelanb, alles, was nur mit (einem 6ei(te, 
(einer Rrbeit ober (ogar (einem Ceibe in ben 



180 



I 



Dienft bee allmäcbtigen Apparats geftellt ift, auf 
öem bie abfolutifti(cbe §efte bafiert. 

Befonbers erwähnenswert (inb bie €i(enbabn= 
ftreiks. 6ie nahmen berartig holoffale Dimen= 
fionen an, ba^ fie als bie mäcbtigjte Waffe gegen 
bas abfolutiftijcbe Regime erjchienen. Die großen 
€i(enbahnlinien, bie jicb über Taufenbe von Werft 
hin3ieben unb bie wicbtigften Punhte bes Canbes 
vereinen, (teilten jeben Verhehr ein. Der Waren= 
transport, bie Beförberung ber Pafjagiere, bie 
Arbeiten in ben Depots unb Werhftätten, ber 
Telegraphenbienft unb bie Crneuerung bes Scbienen= 
wegs hörten auf. Staat unb Inbujtrie verloren 
babei (Dillionen. Die Regierung war nicht in ber 
Cage, bas (Dilitär 3ur ßerftellung ber Ruhe 3U 
beförbern, ber föanbel (tochte. Rlle (klaffen ber 
6efell(cbaft gerieten unwillkürlich in Bewegung 
unb liefen (ich von bem allgemeinen f^ampf hin^ 
reiben. Um eine Vor(tellung von ber Bebeutung 
bes £i(enbahn(treihes 3U gewinnen, wollen wir 
hier bie we(entlich(ten €i(enbahnlinien nennen, bie 
in ben flus(tanb getreten (inb: (Doshau - f^a(an; 
(Durom; 6Y(ran VVja(em5h; Rja(an Orel; (Dos-- 
hau-Breft; (üb=weftliche Cinie; (Doshau - l^iew — 
Worone(ch; (Doshau- Rybinsh - Winbowa; Riga 
- Orlow ; Riga - Dwinsh ; Riga - (Durawjewo ; 
Riga Bolber; Riga - (Düllgraben; Riga - Turhum; 
War(chau- Wien; War(chau - f^ali(cb; Wlabihow= 
has; Weich(elbahn unb (ibiri(che €i(enbahnlinie. 
Von ber 0(t(ee bis 3um Ural, von (Doshau bis 
3um f^auha(us (tochte ber Verhehr. Der revolu= 
tionäre l^ampf legte bie ge(amte ei(enbahnwirt= 
fcbaft lahm unb er3eugte un3ählige (Dife(tänbe auf 



181 



■■■iii 








öiefem Gebiete. Die Regierung verhängte über 
alle ihre Verkehrswege öen Belagerungs3uftanb. 
Diefer ^age würbe öer 6i|enbahnftreik beenbet, 
aber niemanö kann bafür garantieren, bafe ber 
Streik im geeigneten (Domente nicht wieber be= 
ginnen wirb. Die Dimenjionen, bie ber ruffifcbe 
revolutionäre Streik angenommen hat, finb ge= 
waltig. €r gejtaltet (ich 3U bem wichtigjten f aktor 
ber Befreiungebewegung. Wir wieberholen, in 
be3ug auf bie Solibarität, auf bas harmonifche 
3ufammenwirken aller Hationalitäten unb aller 
3weige bes ru(|i(chen wirt[chaftlichen Cebens fucbt 
ber ruffi|d5e 6eneral(treik feinesgleichen in ber 
Gefchichte. Der Generalftreik i(t hier ein Rkt bes 
revolutionären [Kampfes geworben. 

Wir gehen hier auf bie ein3elnen §orberungen 
nicht ein, bie ßunberttaufenbe von ftreikenben 
Rrbeitern unb ihre Bunbesgenofjen aufgejtellt 
haben. Je nach bem Orte unb Rrbeitsgebiete, je 
nach ber €ntwickelungsftufe ber Streikenben finb 
ihre Rejolutionen im ein3elnen fehr verfchieben 
unb über jebe Schablone erhaben. Sie erjcheinen 
nicht als von aufeen her aufge3wungen, fonbern 
als Re|ultat eines ftreng burchbachten Programms, 
bas allen unmittelbaren Bebürfni(|en bes Arbeiters 
gerecht 3U werben |ucht. Darin bekunben |ich vor 
allem feine politifchen unb fo3ialen Rnfdoauungen. 
Rllen Programmen jeboch wohnt ein einheitlicher 
3ug inne, ber ihnen ein impofantes Gepräge ver= 
leiht. Rlle gebenken ber (Därtyrer für bie Sache 
bes Volkes, bie ihr Heben für Rufelanbs Befrei^ 
ung eingefel3t haben. Rlle fchilbern ferner bie 
entfet3licioen Rrbeitsverhältniffe in ber ruffifchen 



182 





ii 




II 



Inbuftrie, alle forbern Verhür3ung ber Rrbeit53eit, 
Crböbung öes Rrbeitslobnes , Verbefferung ber 
Flrbeitsverbältnif(e unb |taatlicbe Verfidoerung ber 
Rrbeiter. Unb in allen biejen Refolutionen wirb 
ber rufjifcbe Flb(olutismus, bae Regime ber Will= 
hür unb Gewalt, verurteilt. Im Damen ber fo3ialen 
f orberungen unb ber allgemein menfcblicben Ibeale 
wirb bier bie politifcbe Revolution prol^lamiert, 
unter beren §abne bas ru((ifcbe Proletariat balb 
bie Rrena grofeier £reigni(fe betreten wirb. „Der 
ein3ige Weg 3ur Berubigung aller 6öbne bes 
gehnecbteten, ausgeplünberten unb unglüchlicben 
Canbee - beifet es in ber Refolution ber 6tabt 
ßahu - ift bie Dieberwerfung ber ab(olutifti(cben 
räuberi(cben Regierung, bie allen l^laffen ber 
rufjifcben Bevöll^erung verbaut ift; bie £rfet3ung 
berfelben burcb eine freigewäblte Voll^svertretung, 
obne Unterfcbieb bes Glaubens, ber Hationalität 
unb bes Gefcblecbts, auf ber Grunblage bes all= 
gemeinen, gleicben, birehten unb gebeimen WabU 
recbts!" 

(Dit hur3en Unterbrechungen bauert ber 
General(treih fcbon anbertbalb (Donate; wäbrenb 
ein neuer revolutionärer fahtor, nicht weniger 
brobenb als ber Rufftanb bes Proletariats, jicb 
geltenb macht. Wir (precben bier von Bauern^ 
revolten, bie in verfcbiebenen Gegenben ausbrecben. 
Die bungernben Bauernmafjen, bie burcb bie Cage 
ber Dinge bis 3um äu^erjten getrieben würben, 
Jinb ber neue Seinb ber beftebenben Staatsorbnung. 
Dachricbten von Rgrarrevolten treffen aus f^iew» 
Orel, f^ursh unb aus bem Wolgagebiete ein. 
Die Bauern wollen ben ibnen ent3ogenen Grunb 



J83 



■■■■■i 




II 




unö Boben öen 6utsbefit3ern entreißen. Sie 
fcblagen vor, es in frieben 3U tun, unö broben 
wibrigenfalls mit Gewalt. 3er(treut über bas 
gan3e Rntli^ bes rutJifcben Reicbes unb fern von 
ben €ifenbabnlinien fürcbten bie bewaffneten 
Bauern bas €ingreifen bes (Dilitärs nicbt, ba bas 
GDilitär nur mit äufeerften öcbwierigheiten in bie 
entlegenen Dörfer beförbert werben l^ann. Rnber= 
feits wäre bie Entfernung bes (Dilitärs aus ben 
9täbten, wo bas Proletariat revoltiert, febr ge= 
fäbrlicb .... Die Bauernrevolten von Cbarhow 
unb Poltawa finb nocb jebem in Erinnerung. Hun 
ift bie Regierung von 3wei Fronten bebrobt. 3wei 
mäcbtige unb tiefgebenbe Voll^sftröme broben fie 
3u überftür3en. Verliert bie Regierung bie Bauern, 
fo bat fie alles verloren. 






Rapitel 4. 

Die revolutionären Parteien. 

Die Ruffen hönnen ben anberen f^ulturvölhern 
gegenüber eine merhwürbige Cigentümlicbheit auf= 
weifen. Rlle anberen Völher bebalten ibre poli= 
tifcbe unb hünftlerifcbe Citeratur bei ficb 3U Baufe, 
unb jeber, ber fie wünfcbt, hann fie baben. Hur 
bie pornograpbifcben Werke unb bie fcbmü^igen 
Pampbiete geben über bie 6ren3e unb fucben 
bei nacbficbtigeren Hacbbarn 3uflucbt. Bei uns 
ift bie Sacbe gan3 anbers: bie 3enfur bat unfer 
geiftiges Ceben in 3wei Teile gefcbnitten; ein be= 



184 




gllllHIl 



beutenöer ^eü unferes hünftlerijcben Schaffens 
unb poUtifcben Denkens i(t in bas Ruslanb ge= 
worfen. Der ruffifcbe Cefer, ber bie Werhe ber 
verbotenen Citeratur kennen lernen will, mufe ba^ 
3U ein eigenartiges unb erniebrigenbes Verfahren 
anvvenben. Wir lernen bie im Ruslanbe er= 
(cheinenbe ru((i[che Prefje auf 3weierlei Wegen 
kennen: baburch, ba^ wir bas Recht ba3U burdo 
einen Reijepafe erkaufen, ober baburch, bQ)^ wir 
biefe Citeratur nach Rufelanb hinüber3u(dDmuggeln 
Jüchen. Im er(ten §alle ift es bas Gelb, bas uns 
bie neue Cektüre verfchafft. Wer bie (Dittel hat, 
um (ich einen Reifepafe 3u kaufen unb wenigftens 
für eine Woche nach einer beliebigen 6tabt Deutfch= 
lanbs ober Öfterreichs 3U gehen, ber wirb alle 
Schranken los, bie ber vaterlänbifche 6chlagbaum 
feinem Denken fet3t, unb kann hier in ben Cefe= 
hallen ber ruffifchen ötubenten biejenigen Schriften 
unb Bücher ungeftraft lefen unb kaufen, bie er in 
feiner F5eimat nicht einmal berühren barf. Durch 
bas 6elb wirb hier bas Denken bes ruffifchen 
Cefers 3enfurfrei. Das „verächtliche (Detail" ift es, 
bas ihm bie (Döglichkeit gibt, feinen f^opf mit 
bem Gifte an3uftecken, bas jeben guten Bürger, 
wie es fehlen, in einen Verbrecher verwanbeln 
mü^te. 6r koftet bas Gift, bas mit feinem Ge= 
hirn bie Gren3e paffiert unb bie Staatsorbnung 
3U erfchüttern broht. 

Taufenbe von Ruffen werben auf biefe Weife 
„angefteckt", 3ehntaufenbe von Cxemplaren ver= 
botener Bücher finben auf biefe Weife Bbfal3. 
6in originelles Bilb bieten bie Waggons, in benen 
bie ruffifchen Gäfte im Ruslanbe nadb Ru^lanb 



185 



□iDiiiiiiiiiiDin 



3urüd?fabren, \x}enn fie ficb ber ru(fi(cben Grense 
nähern: öie §enfter aller örei f^laffen öffnen ficb, 
unb in Papierflochen 3erftreut ficb ber 6cbnee bes 
menfcblicben Denkens unb hünftlerifcben Schaffens; 
grofee Denher unb philofophen, bie ficb eines 
Weltrubmes erfreuen, politifche Utopiften unb 
phantaftifdoe philantropen werben in §et3en ge= 
riffen unb weggefchmiffen .... 

60 wirb bie ruffifcbe Seele von ber rufjifchen 
„Seuche" gefäubert. Die wachfamen Beamten 
räumen fcblie^lich aus ben f^örben unb [koffern 
alles aus, was bem ruffifchen Bürger 3ur Caft ge= 
legt werben hann, unb unfchulbig wie ein f^inb 
hehrt er in bie 6ren3en ber offi3iellen Sittfam-- 
heit 3urüd^ .... 

€in Zell ber verbotenen Bagage bleibt boch 
für immer bei ihm. Diefer Teil liegt in feinem 
Gehirn, in feinem Bewufetfein, in bem erwachten 
Gefühle feiner menfcblicben Würbe, in feinem 
Drange nach Selbftbetätigung unb politifcber SxeU 
beit. Bei vielen nimmt biefes Eigentum gar ernft= 
hafte Dimenfionen an. €s enthält oft eine gan3e 
fo3iale unb politifche Weltanfchauung, freie wiffen= 
fcbaftliche Über3eugungen, ein freies hünftlerifcb 
gebilbetes ßer3. £ine neue (Doral, einen neuen 
Glauben, eine neue Gottheit birgt in fidD oft bas 
Bewu^tfein, bas bie freie ruffifdoe Citeratur in ficb auf= 
genommen hat, unb biefes Eigentum hommt 30IU 
frei über bie Gren3e, ba es mit bem Reifepafe 
be3ahlt ift. (Dan mufe fagen, ha^ fchon biefe Rrt, 
bas freie ruffifcbe Denhen kennen 3U lernen, hoft= 
fpielig unb bes Ruffen unwürbig ift. Süx Gelb 
wirb hier bas Recht auf bas Denken gehäuft unb 



186 




IIIIHII 



burcb ernieörigenbe Papieropfer bie Rüchhebr 
nach 6er teuren ßeimat erleichtert. 

Die anbere Rrt i(t noch entfet3licber. Gleich 
Dieben muffen ba bie Ruffen bie Freiheit bes 
politifchen Denkens unb l^ünftlerifcben Schaffens 
fteblen, gleich Dieben verbergen fie bie €r3eugniffe 
bes ruffifchen 3enfurfreien Schaffens, unb gleich 
Dieben werben fie bafür beftraft, weswegen weber 
ein Deutfcher noch ein fran3ofe, weber ein BuU 
gare noch ein Rumäne beftraft werben kann. 
Diefe Rrt beftebt im geheimen ßinüberfchmuggeln 
über bie 6ren3e, bas viel 3eit unb (Dühe, Be=^ 
trug unb Cift koftet unb mit Beftechnngen ber 
Rgenten unb Rontrabanbiften verbunben ift. (Dan 
braucht barüber hein Wort 3U verlieren, ba^ eine 
förmliche ]agb auf bas ruffifdDe Denken organi= 
fiert wirb unb unter gütiger (Ditwirhung ber ver= 
käuflichen f^ontrabanbiften gan3e §riebböfe ge= 
töteter Ibeen in ben 6ren3ftäbtchen entftehen. 
Unb boch verbienen biefe Ibeen eine anbere Be= 
hanblung. Darin ift foviel Cnthufiasmus unb 
Vaterlanbsliebe, fo viel f^ummer unb ßoffnung, fo 
viel bittere unb beleibigenbe Wahrheit unb 3ugleich fo 
viel heilen Glaubens an bie 3ukunft Rufelanbs, 
an feine gro^ie Beftimmung, fo viel Sicherheit an 
fein Gebeihen unb Cmporblühen. Welche Ge= 
ftalten verkommen ba in ben Poli3eibuben, weld^e 
Bilber werben ba verunglimpft burch ben fchmutsigen 
Schleier ber Willkür unb ünwiffenheit. 

Vor uns ift vor allem eine umfangreiche Cite= 
ratur politifcher 3eitfchriften, 3eitungen, Brofdoüren 
unb Pamphlete. Bus Rufelanb verbannt, fanb bas 
politifche Ceben ber Parteien hier 3uflucht unb 



187 



□IDIliliillllölÖ 



Raum, bie für feine €ntwid^lung notwenöig finö. 
Der bumanitäre Dol^trinarismus ber Ciberalen unb 
bie flavopbüen Hräume von einem Rircbenftaat 
baufen bier nebeneinanber. Heben ben Ryninen 
ber politifcben Demokratie werben bie Dogmen bes 
inbivibualiftifcben [ittlicben Cbriftentums proklamiert, 
ßier finben fie wilbe, anarcbijtifcbe Schwärmereien 
unb ben einfeitigen „Ökonomismus", revolutionäre 
Cbeorien unb ben Katechismus „bes nicbtwiber= 
[Gebens". Rn ber 5pi^e ber hünjtlerifcben Citeratur 
(teben bier ßer3en unb Rlexei Tolftoi, öaltyl^ow 
unb £ew Colftoi; GorjNi, Tfcbirihow unb f^orolenho 
fcblie^en bie lange Reibe verbotener 6cbriften. Ja, 
(ogar bichleibige, jolibe Werhe berühmter Profe(= 
(oren unb DenNer finb hinter bas Gitter geraten, 
bas bas freie ruffifche Denhen von ber 3enfur= 
finfternis trennt. Die 3weibänbige öefchichte 
Katharinas 11, von Prof. Bilbaffow unb bie wert= 
vollen ötubien über bas Kirchenwefen von Cbom= 
yahow bilben bie merhwürbigften Bei|piele von 
verbotener wi((en(cbaftlicher unb philotophifcber 
Wahrheit. 3ehntaufenbe €xemplare von rufj'ifcben 
Schriften werben bier abgefet3t, feit Jahren er= 
fcheinen hier regelmäßig ruffifche 3eitungen unb 
3eitfcbriften, 3ahlreicbe rufjifcbe Druchereien werben 
gegrünbet, um bie nachfrage nach ruffifchen Büchern 
befriebigen 3U hönnen: reiche Verlags= unb föan= 
belsfirmen verbienen ßunberttaufenbe burch Ver= 
häuf unb Verbreitung ber verbotenen ruffifchen 
Schriften unter ben Ruffen. Sogar bie „Schufte 
ber §eber" unb bie „Räuber ber Preffe" machen 
fich an bie freie ruffifche preffe heran unb 3iehen 
nicht geringen Vorteil aus bem gefet3wibrigen unb 



188 



□liQlllliillllElly 



unverantwortlichen Bbbruch öer fcbul3lo(en ruf|i)cben 
Rutoren. 

Die völlige Verbannung öes rujjifcben politifcben 
Cebens nach bem Ruslanbe bat merl^licbe Spuren 
in öer Brt unö Weife öer rujfifcben politifcben 
Parteien binterlafjen. Rlle öiejenigen Parteien - 
Sie in jeöem anberen Staate ale nicbtrevolutionäre, 
ge(el5li(±) anerkannte unb legale gelten, nehmen 
hier infolge ber ruf(i(chen Suftönbe ben Charakter 
von revolutionären, honfpirativen Organifationen 
an. Solche entgegengefef3te Strömungen wie bie 
religiÖ5=inbivibualijtifche Gemeinbe von Tolftois Rn= 
hängern unb bie agrar = fo3iali|tifche Partei ber 
So3ialrevolutionäre, ber höchft mäßige „Bunb ber 
05Wobofchbenija" unb bie allgemein anerkannte 
Partei ber internationalen So3ialbemokratie (inb 
hier in biefer föinjicht gleicbgeftellt. Diefe Parteien 
erfahren basfelbe, was jeber ein3elne Ru(fe er= 
fährt. Wenn ber Ru((e im Ruslanbe ift, {o barf 
er benken unb hanbeln wie ein f^onjtitutionalijt, 
Demokrat ober So3ialift. Hiemanb betrachtet es 
als ein Verbrechen. Im Gegenteil. Cr |ieht im 
Buslanbe gan3e Staaten, wo Ciberale unb So3ia= 
liften, (Ditglieber ber „Heilsarmee" unb Rnhänger 
ber Bobenexpropriation bas Wort führen können. 
Cr fieht, ba^ baburch bie Staaten nicht 3ugrunbe 
gehen, (onbern vielmehr gebeihen unb blühen. 
6an3 anbers ift es aber in Rufelanb. Sobalb 
unfer Ciberaler, So3iali(t ober Tolftojaner bie 6ren3e 
über(chritt€n hat , gerät er fofort in bie (Kategorie 
ber Staatsverbrecher unb mu^ über jich alle mög= 
lieben Qualen ergehen laffen. Der revolutionäre 
Charakter bes ru((i(chen bürgerlichen Ciberalismus, 



189 




ber 6o3ialbemohratie unö öes religiö[en 5ehtiever= 
tums i(t öaber febr natürlicb. Da jie auf Gewalt 
unö Unterbrüchung ftofeen, \o nehmen jie auch jelbft 
3ur Gewalt ober 3U ibrem Äquivalente - Cijt unb 
Oebeimtun - 3uflucbt. Von ber Oberfläche ver= 
brängt, wacbfen bie Parteien um(omebr unter ber 
€rbe unb erfdoüttern auf tau|enberlei Rrt bie Ruto= 
rität unb bie Organifation bes Gegners. Sogar 
bie Rnhänger Col(tois unb feines Dogmas von bem 
nichtwiberftehen gegen bas Bö(e fchaffen, anjtatt 
in Rufelanb 3U bleiben unb ihre Zlugenb 3U üben, 
Organifationen in Conbon, brücken Brofchüren, bie 
in Rufelanb verboten |inb, unb verbreiten fie burch 
geheime Gefell(chaften. Diefe tahtih unterfcheibet 
|icb in keiner Weife von ber unterirbifchen propa= 
ganba, bie bie ruffifcben Revolutionäre führen. 
Bus bem „nichtwiberftehen" fchiefeen geheime 
Bünbniffe unb verbotene Schriften empor. . . . 

Die Verbannung bes ruffifcben politifchen Den= 
hens in eine konfpirative Organifation verleiht 
ferner ein eigentümliches Gepräge jeber ruffifdoen 
politifchen Partei, infolge ber Ronfpiration ver= 
lieren bie führer unb bie 3entralorgane ber par= 
teien bie Fühlung mit ben weiten Greifen ber 
Parteigenoffen unb §reunbe. Die Organifation im 
fluslanbe, bie notwenbigerweife aus Emigranten 
befteht, bie nach Rufelanb nicht 3urückkehren bürfen, 
nimmt an ber 6pil3e ber Partei eine befonbere 
Stellung ein. Sie fteht nicht innerhalb ber Partei, 
als vielmehr über berfelben: bas 3entralorgan ber 
Partei gewinnt bie Bebeutung eines kriegerifchen 
Stabes, in beffen ßänben bie wichtigflen §äben ber 
Bgitation unb Propaganba 3ufammenlaufen, bie 



190 



□iDiiiiiiiiiiQin 



Vertretungen unb bie (Dittel ber Partei ficb hon= 
3entrieren. Dieje Sachlage förbert bie Caufbabn 
ber parteitaiente, bie bann übermäßige Rutorität 
gewinnen. 6tarhe Perfönlicbheiten, bie an ber 
6pit3e ber Organijation im Ruslanbe (teben, ftreben 
natürlicbervveife eine eigenartige lokale Diktatur 
an. Die Befcbaffenbeit ber revolutionären rätig= 
heit erbeifcbt an unb für (ich eine bierarcbifcbe Orb= 
nungsvveife unb (trenge Dis3iplin. Von ber 3u= 
verläjfigheit unb t^reue ber ein3elnen Perfonen 
bangt oft ber 6rfolg einer großen 6acbe, ber 6e= 
vvinn von großen Gelbmitteln ab. Die 3er(törung 
ber bereite exiftierenben Organijationen, bie 13e= 
fcblagnabmung von hoftfpieligen Gebeimbruchereien, 
ber Verluft von gut erprobten §übrern , bie Ver= 
baftung von nicht gan3 3uverläffigen Rnbängern 
- bas alles kann bie 6elbftüberbebung, bie Un= 
vorfichtigheit, bie Verlet3ung ber Parteibis3iplin unb 
ber l^onfpirationsmaßregeln feitens eines Führers 
ver(chulben. ODan kann baber ben Führern ber 
Partei keinen Vorwurf baraus machen, baß fie bie 
Verwaltung nach kriegerifcbem (Dufter organifieren 
unb ihnen nur perfönlicb bekannte unb erprobte 
Genojfen auf bie Poften (teilen. Rn(tatt von unten, 
wirb bas Regime von oben geführt. Der Partei^ 
apparat gewinnt ben Charakter einer kirchlichen 
ober kriegerifchen Hierarchie, innerhalb beren bie 
unbejchränkte Rutorität ber führer berr(cht, wäh= 
renb bie Cokalkomitees nur bie Rolle eines voll= 
3iehenben Organs übernehmen. Rm bejten ift 
biefes öyftem mit bem Bau ber katholifcben (Kirche 
3u vergleichen, bie „in partibus infideiium" wirkt. 
Die lokalen Organe finb hier nur bie Rommiffäre 



191 



mii 




■■M 



öeö 3entralorgans, nur bie (Dijfionare bes ah3ep= 
tierten unb anerkannten Dogmas. . . . 

€s i{t (elbjtverjtänblicb, bafe eine folcbe Orga= 
nijation eine (Denge von 5cbatten|eiten aufweift. 
Die UnverönberlicbKeit ber ahtiven Gruppe unb 
ber enge Verhebr ber Sübrer miteinanber fübren 
notwenbigerwei(e 3U perfönlicben Streitigl^eiten, 
(Difever(tänbni((en unb l^onflihten. Um jeben Rubrer 
bilbet |icb eine Rrt ßofftaat. Die Rnbänger eines 
fübrers füllen mitunter ibre 3eit mit f^latfcb unb 
bergleicben aus unb fucben gar ibre Götter burcb 
per(önlicbe Cmpfinblicbheit unb €itelheit 3U über- 
treffen. Da3u gefeilt (icb bie Ifoliertbeit von äufee^ 
ren €inbrüchen unb neuen (Denfcben, bie mit ber 
äufeerjt ftrengen Rrbeit unb bem COangel an f^räften 
verbunben i(t. Die Parteitätigheit nimmt bie fübrer 
jabraus, jabrein volljtänbig in Rnfprucb, (o bafe 
ibnen für etwas anberes gar keine 3eit übrig 
bleibt. Der §übrer müfete benn ein gan3 befonbers 
begabter unb vielfeitig gebilbeter politil^er fein, 
eine gan3 befonbers empfänglicbe 6eele befit5en, 
um nicbt bem üblicben Slucbe ber Politiker , ber 
€ngber3igheit unb Routine, 3U verfallen. Unter 
biefen Verbältniffen ift bie (Dacbt ber honfpirativen 
Organifationen von gan3 befonbers ftarhem Cin^ 
fluffe. 6ie er3eugt bei ben fübrern eine Rrt 
6elbftüberbebung, bie fie bogmatifcb unb bohtrinär 
macbt. In mancben Fällen ftellt ficb fogar ber 
Rultus ber Unfeblbarheit, bie fanatifcbe Begeifte= 
rung für ein3elne „päpfte" ein, was nocb mebr 
ba3U fübrt, ba^ bie lel3teren bie Süblung mit ber 
Wirhlicbkeit verlieren unb ficb auf VeröffentlidDung 
von Dekreten für bie Rnbänger unb Sreunbe be= 



192 



□iDili itlllllDID 



jcbränhen. Die gan3e revolutionäre Rrbeit beftebt 
bann in ber Um\väl3ung auf bem Papiere unb 
gebt 3ugrunbe in bem luftlofen Räume bes Partei 
arcbivs. Die(e (Dängel jeber f^onfpiration unb jebes 
honfpirativen f^ampfes beeinflußten (elbftver(tänb= 
lieb aucb bie ruffifcben revolutionären Parteien un= 
gün(tig. Rllein nur ber hur3ficbtige Politiker l^ann 
barin etwas anberes als eine vorübergebenbe Cr= 
fcbeinung erblichen, bie burcb bie Scbwierigheit bes 
revolutionären (Kampfes bebingt ijt. Befonbers 
gilt bas von Rußlanb. löier verfügte bie Regie= 
rung über ungeheure (Dittel, um ben f?ampf 3U 
Unterbrüchen, ber poli3eilicbe Rpparat wirhte fo 
mäcbtig unb hon(equent, ihre (Daßnabmen waren 
fo be(tiali(cb unb graujam, unb bie Verlufte an 
revolutionären f^räften waren fo grofe, ba^ heine 
Partei ber Welt eine fo granbiofe, übermenfcblicbe 
Rrbeit 3U leiften hatte, wie bie, welche ben 
Schultern bes unterirbifchen Rußlanbs auferlegt 
war. Unb vergleicht man bie echten ßelbentaten, 
bie bie ruffifcben Revolutionäre im Ruslanbe leifte= 
ten, um ben let3ten Rampf unb bas politifche €r= 
wachen Rufelanbs vor3ubereiten, mit ben unver= 
meiblichen CT)ängeln, bie ihnen wie jeber honfpira= 
tiven Organifation eigen finb, fo wirb man 
anerhennen muffen, ba^ bie führer im Ruslanbe 
fich würbig ber (Därtyrer 3eigten, bie mit ihren 
[Knochen bie I^unbren bes fernen Sibiriens befät 
haben. . . . 

Die Organifationen im Ruslanbe haben ehren= 
unb ruhmvoll ben Tag abgewartet, wo ihre Sache 
bie engen öchranhen ber f^onfpiration fprengte, 
um in ben bahinftür3enben Strom ber ruffifcben 

V. Reusner, Um Recht unb freibeit. XIII 

193 



■I 








!■ 



Revolution unb bes proletarifcben 3ornes ein3U= 
münöen. Die erwacbten (Daffen haben bereits öie 
poli3eilicben feffeln abgeftreift, unö öer ärgfte 
feinö unjerer revolutionären Parteien ift halb ge= 
fcblagen. Die l^onfpiration ift bereits mit bem 
lebenbigen, wogenben (Deere bes hämpfenben 
Volkes in Berührung gel^ommen unb fcbart in 
neuer f^raft nicht mehr ßunberte, fonbern €aufenbe 
unb ßunbertaufenbe von (Denjchen um fich. Vor 
unferen Bugen vollsieht fich eine bebeutfame ZaU 
fache: bie revolutionäre Ronfpiration löft fich in ben 
Parteimaffen auf, bie revolutionäre ßierarchte ver= 
wanbelt fich in mächtige politifche Parteien bes 
Volhes. Die 3eit bes honfpirativen Rampfes ift 
vorüber. €in politifches Ceben begann, unb wir 
hönnen je^t bie exitten3 von politifchen Parteien 
in Ru^lanb in vollem Sinne bes Wortes hon= 
ftatieren. 

Im öegenfa^ 3U ben wefteuropäifchen Parteien 
weifen bie in Rufelanb eine gewiffe £igentümlich= 
heit auf. Sie entftehen auf nationaler, politifcher 
unb fo3ialer Grunblage, aber fie wiffen nichts von 
folchen politifchen (Difegeburten wie bie hlerihale 
Oppofition in ben romanifchen Cänbern unb bie 
3entrumspartei in Deutfchlanb. Die ruffifchen 
Parteien erfcheinen als probuht rein weltlicher, 
außerhalb ber Rirche liegenber Faktoren. Die 
Propaganba ber "Colftoifchen Cehre unb fein 
Chriftentum wirb im freien Bufelanb einen eigenen 
piat3 einnehmen. Hachbem fie ben Charakter 
ber honfpirativen Rgitation abgelegt hat, wirb fie 
als eine Strömung bes fittlichen unb geiftigen 
Cebens bes Volhes erfcheinen. Das hlerihale 



194 



I 



□IQIIIlitlllllDlD 



Clement fpielt eine gevviffe Rolle in 5er avmenijcben 
Bewegung, aber bort ift öie f^ircbe mit öer 
nationalen frage un5ertrennlicb unb berjelben 
untergeordnet. Von größerer Beöeutung i(t bie 
hatbolifcbe Geijtlicbheit in Polen, aber aucb bort 
befcbränNt ficb ibr €influ6i auf bie oppofitionellen 
demente ber abeligen „oberen 3ebntaufenb" unb 
nur 3um ZeW auf ben (Dittelftanb. Das polni(d:e 
Proletariat i(t burcb unb burcb antihlerihal. 

Gegenwärtig gibt es nocb febr viele Partei^ 
gruppen. (Deiftens finb fie in kleine Organifa= 
tionen 3erklüftet, bie (ido nur barum nidot auflöfen, 
weil (ie ibre f^raft im offenen Parteihampf nodb 
nidot erprobt baben. €igentlidoe revolutionäre 
Gruppen gibt es 18. 1. Die rujfijdoe fo3ialbemo= 
hratifdoe Arbeiterpartei. 2. Die Partei ber 6o3iaU 
revolutionäre. 3. Die polnifdoe [o3ialbemohrati(d^e 
Partei. 4. Der allgemeine jübijdoe Rrbeiterbunb. 

5. Die So3ialbemohratie Polens unb Citauens. 

6. Die polnifdoe fo3ialiftifd3e Partei „bas prole= 
tariat". 7. Die litauifdoe (o3ialbemohratifdoe Partei. 

8. Die lettifdoe fo3ialbemohratifd)e Rrbeiterpartei. 

9. Der Bunb ber lettifdoen 5o3ialbemohratie. 

10. Die kleinruffifd)e (o3iali(tifd)e Partei. IT. Die 
hleinruffifdoe revolutionäre Partei. 12. Die 
gregorifdDe (o3ialiftifdo = föberaliftifd) - revolutionäre 
Partei. 13. Die armenifdoe fo3ialbemohrati(dDe 
Rrbeiterorganifation. 14. Der weifeiruffijdDe (o3ia-- 
li(tifdDe Bunb. 15. Die armeni|doe revolutionäre 
Söberation. 16. Der Bunb „Oswobojdobenije" 
(Befreiung). 17. Die polnifdoe nationale Ciga. 
18. Die finnlänbifdoe Partei bes aktiven Wiber= 
(tanbes. Offenbar baben bie(e Parteien einen 

Xiil* 
195 



□IDIliliillllEilH 



boppelten Cbarahter. Cinerfeitö (inb fie national, 
anöerfeits verfolgen fie politifcbe unb [o3iale 
3iele. Der Hationalität nach verteilen fie ficb in 
folgenbe Gruppen: ru(fifcbe (ein(cbliefelicb ber F^lein= 
ru(fen unb Weiferuffen), polnifcbe, litauijcbe, 
lettifcbe, armenifcbe, jübifcbe, georgifcbe unb finn- 
länbifcbe. Diefe nationale f^laf(ifi3ierung ber 
Parteien ift aber ein Probuht ber konfpirativen 
f^ampfepocbe unb ift burcb bie lokalen Verbält= 
niffe ber Organifationen hervorgerufen. Hur bie 
polnifcbe Ciga, bie finnlänbifcbe Partei unb bie 
hleinruffifcbe revolutionäre Partei tragen einen 
ausgefprocben nationalen Cbarahter. Die anberen 
mebr ober minber bebeutenben Parteien finb 
fo3ialbemohratifcb ober fo3ialiftifcb unb fcbu7äcben 
fcbon barum ibr nationales Gepräge ab. 

Rbgefeben von ben erwäbnten nationalen 
Gruppen unb ber Gruppe „Befreiung" baben alle 
Parteien ein fo3ialiftifcbe5 Programm. Die eigent= 
lieben fo3ialiftifcben Parteien 3erfallen ibrerfeits 
in bie fo3ialbemohratifcben mit bem Programm 
ber internationalen Demohratie unb bie fo3ial= 
revolutionäre Partei, bie in gewiffen punhten ge= 
wiffe Rbweicbungen von ber 5o3ialbemohratie 
auf weift. 3u ber erften Gruppe geboren: Die 
fo3ialbemohratifcbe Rrbeiterpartei Rufelanbs, ber 
allgemeine jübifcbe Rrbeiterbunb, bie lettifcbe 
fo3ialbemohratifcbe Rrbeiterpartei, bie 6o3ialbemo= 
hratie Polens unb Citauens unb bie armenifcbe 
fo3ialbemohratifcbe Rrbeiterorganifation; 3ur 3wei= 
ten Gruppe geboren alle anberen Parteien. Bis 
Grunbprin3ip ber Verteilung ber Parteien er= 
fcbeint alfo nicbt bie Hationalität, fonbern bie 



196 








fo3ialpoliti(dDen 6vunbfät3e, öie alle öieje Gruppen 
in örei Strömungen vereinen: ber bürgerliche 
Ciberalismus, öer revolutionäre 6o3iaU6mus unö 
öie proletarifcbe 6o3ialöemohratie. Wir wollen 
nun öieje Parteien etwas näher ins Rüge faffen. 

Der Bunö „Oswobofchöenije" er(cheint gegen= 
wärtig als öie 5entrale Organijation ber ruffifclDen 
liberalen Partei, welche öie Vertreter öes abeligen 
unb bes öemjtwoliberalismus jowohl als auch bie 
einflußreichen demente ber Intellehtuellen umfaßt. 
Ruf feinem erften l^ongreffe nahm ber Bunb 
bes „Oswobofchbenije" folgenbes politifche Pro= 
gramm an: 

„Der Bunb ber Befreiung" erkennt als feine 
erfte unb wichtigfte Rufgabe - bie politifche Be= 
freiung Rußlanbs. Da ber „Bunb" fogar bie 
minimalfte politifche Freiheit als mit ber abfoluten 
(Donarchie unvereinbar erachtet, wirb er vor allem 
bie Rbfchaffung bes Rbfolutismus unb bie £in= 
fübrung eines honftitutionellen Regimes anftreben. 
Bei ber Beftimmung ber konkreten formen, in 
benen bas konftitutionelle Regime in Rußlanb 
verwirklicht werben foll, wirb ber Bunb ber Be= 
freiung fich alle (Dühe geben, ba^ bas politifche 
Problem im Sinne eines weitgehenben Demokrat 
tismus gelöft wirb, vor allem aber hält er es für 
unbebingt notwenbig, ba^ bas Prin3ip bes allge^ 
meinen, gleichen, geheimen unb birekten Wahlrechts 
ber politifchen Reform 3ugrunbe gelegt wirb. 

Inbem -ber Bunb politifche Sorberungen in ben 
Vorbergrunb ftellt, hält er es für notwenbig feine 
prin3ipielle Stellung 3U ben fo3iabökonomifchen 



197 



□ioiiiiitiiiiiDin 



Problemen, bie bas Ceben auf Me ragesorbnung 
bringt, 3U bekennen: auf bem Oebiete ber fo3iaU 
öhonomi(cbön Politik wirb ber Bunb (ido von bem= 
felben bemoi^ratifcben 6runbprin3ip leiten la(fen, 
unb ben 6cbu^ ber Rrbeiterintereffen als bie un= 
mittelbare Rufgabe feiner Otigheit betrachten. 

Ruf bem Gebiete ber nationalen fragen er= 
kennt ber Bunb bas 6elbttbe(timmungsrecbt ber 
verfcbiebenen Hationalitäten, bie bem ru(|i(cben 
Staate einverleibt (inb, an. §innlanb gegenüber 
verlangt ber Bunb bie Wiberber(tellung bes 
Recbt6|taates, ber in biefem Canbe vor ber gefe^= 
U7ibrigen Verlet3ung ber Verfa((ung feitens ber 
ruf(if(±>en Regierung beftanb. 

Das föauptorgan biefer Partei i(t bie bekannte 
3eit(cbrift „Oswobo(cbbenije", bie 3uer(t in 6tutt= 
gart unb je^t in Paris unter ber Rebaktion bes 
ru(fi(cben Gelehrten unb Publi3i(ten p. 6truve er-- 
fcbeint. Die 3eit[cbrift bat jebr gute Be3iebungen 
3U bem oppojitionellen Rbel unb ift baburcb in 
ber Cage, über äugierft (eltene Dokumente aus 
ben böcb(ten l^reifen ber ruf(i|cben Bureaukratie 
3U verfügen. Die „Oswobotcbbenije" bat bie 
innere Politik ber rujfijcben Regierung immer auf= 
merk(am verfolgt unb mitunter unerhörte (Dife= 
brauche enthüllt. Bejonbers wertvoll ift bie 
Chronik ber 3eitfchrift, welche bie Rbminiftration 
hinter ben f^uliffen 3eigt unb fich befonbers mit 
verfchiebenen „hohen perfönlichkeiten" befchäftigt, 
bie an Willkür unb Raubfucbt nichts 3U wünfchen 
übrig laffen. „Oswobofchbenije" gebührt bie €hre 
ber Veröffentlichung von Geheimberichten ber 
föerren Witte unb piehwe. Unter anberem ver= 



198 



□iQiiiiE'iiiiiQin 



öffentlicbte bas Blatt „öen Beriebt öes Staatsrats 
über öen 3ufammenbrucb ber rujfifcben §inan3= 
polltih." Ceiber aber blieb bas Journal von 
9truve nicbt immer auf ber ßöbe feines ur(prüng= 
lieben bemohratifeben Programms unb febvvanhte 
vvieberbolt naeb linhs unb naeb reebts. 

Die 3eitfebrift verlor febr viel an Cinflufe, als 
fie am Rnfange bes ruffifeb = japani[eben Krieges 
bie pariotifebe Devije: „€s lebe bie Rrmee" pro- 
hlamiert batte. 3el5t fübrt 6truve einen febr 
energifeben f^ampf gegen ben [^rieg, aber viele 
Verehrer ber 3eitung konnten ibr biefe Devife, bie ibr 
niebt fovvobl bie politifebe Bereebnung als bas ver= 
lel3te nationale Gefühl bes Patrioten eingab, lange 
nidot ver3eiben. Übrigens teilt mir ein bervor= 
ragenbes GDitglieb bes „Befreiungsbunbes" mit, 
ba^ „6truve in heiner Weife als fübrer ber 
liberalen Partei gilt, fonbern vielmehr als Heiter 
bes Parteiorgans erfebeint, wo alle Strömungen 
ber liberalen Oppofition vertreten finb." Diefe 
Rufgabe hat 5truve allerbings vor3ÜglidD erfüllt, 
in feiner 3eitfd^rift konnte man in ber "Cat ben 
verfcbiebenften Rnfidoten über bie grunblegenben 
Parteifragen begegnen. In let3ter 3eit, je fcbärfer 
fieb ber [^ampf mit bem Rbfolutismus 3ufpit3te, 
fcblug bie 3eitung einen rabikaleren Zon an. Die 
Rrtihel von Struve iaffen nun in be3ug auf bie 
l^raft bes Proteftes unb ihre bemokratifebe 
Stimmung nidots 3U vvünfeben übrig, folgenbes 
3. B. fcbrieb Struve nach ben €reigniffen vom 
9. '22. Januar. Geftern gab es noeb Streit unb 
Parteiungen. ßeute mufe bie ruffifebe Befreiungs= 
bewegung an Ceib unb Seele eins werben, einen 



199 



□iOlllliUllllDID 



Gebanhen, einen boppelten Gebanhen hegen: 
Bad^e unb Freiheit um jeben Preie. €inem Ge= 
lübbe gleich brennt fich biefer Gebanhe in bie 
6eele. Gegen bie Greueltaten, bie auf Befehl bes 
3aren auf ben Strafen Petersburgs verübt 
würben, müften fich alle erheben, bie noch menfch= 
liebes Gewilfen haben. Cs Uann gar kein Streit 
barüber herr(doen, ba^ bas Verbrechen beftraft 
unb feine Wur3el ausgerottet werben mu^. (Dan 
l^ann nicht fo weiter leben. Die Rnnalen ber 
abfolutiftifchen Gewalttaten, Verhöhnungen unb 
Verbrechen muffen gefchloffen werben. Rn nichts 
anberes, als Rache unb Freiheit hann man benhen, 
von nichts anberem fdoreiben. Durch bie Rache 
werben wir frei werben, burch bie Freiheit werben 
wir Rache nehmen." Cs ift nur 3U bebauern, ba^ 
biefe fchönen Worte mit heinen prahtifchen forbe= 
rungen verbunben finb unb uns heine Garantien 
bafür bieten, ba^ bie Stimmung, bie barin lebt, 
nicht von einer anberen, verföhnlicheren abgelöft 
wirb. Die Proklamation, mit ber fich ber „Bunb" 
feiner3eit an bas Volk wanbte, begnügte fich mit 
bem befcheibenen Ibeale einer honftitutionellen 
(Donarchie. Unb man kann wirklich nicht mit 
Sicherheit fagen, ob Struve von ben Racherufen 
nid^t 3ur Theorie bes konftitutionellen 3arismus 
3urückkehrt .... 

Die Partei ber So3ialrevolutionäre will um ihr 
Banner „bas Proletariat, bie Bauernmaffen unb 
bie revolutionär=fo3ialiftifdD8 lntelligen3 vereinen," 
als Cnb3iel ihrer Tätigkeit erkennt biefe Partei 
„bie Expropriation bes kapitaliftifchen Eigentums, 
bie Reorganifation ber probuktion ber gefamten 



200 



□IQIIIliiilllyliH 



Öefelljcbaftsorbnung auf fo3iQliftifcber Grundlage." 
Ruf öem Gebiete öes Rechts unö öer Politik jtellt 
biefe Partei folgenöe foröerungen auf: „Cinfübrung 
öer öemohratijcben Republik unter breit ange= 
legter Autonomie ber Gemeinöen, ber (täbtifdoen 
unb länblicben; möglicb(t weite Rnwenbung bes 
föberativen Prin3ips ben ein3elnen Hationalitäten 
gegenüber . . . birehtes geheimes, gleiches Wahl= 
recht für jeben Bürger, über 20 Jahre . . . birehte 
Gejel3gebung bes Volkes (Referenbum unb 
Initiative); 5elb|tvvahl ber Staatsbeamten, beren 
Rbje^barkeit unb Verantwortlichheit." Da5U 
kommen folgenbe forberungen: Volle perfönliche 
Freiheit, Trennung ber f^irche von bem Staate, 
unentgeltliche Schulbilbung, Parität ber Sprachen, 
unentgeltliche Gerichte, Volksmili3. Ruf wirtfchaft= 
lichem Gebiete fucht bie Partei ber So3ialrevolu= 
tionäre vor allem eine fo3iale Gefe^gebung in 
ausgiebigftem (Dafee burch3ufübren. In bie(em 
Punkte gebt fie mit ber internationalen So3ial= 
bemokratie 3ufammen. €ine bebeutenbe Unab= 
hängigkeit 3eigen bie §orberungen biejer Partei 
auf bem Gebiete ber Agrarpolitik unb Rgrarver= 
hältniffe. ßier befürwortet (ie „bie So3ialifierung 
bes Privatbefit3e5 an Grunb unb Boben, b. h. bie 
Übergabe bes Grunb unb Bobens an bie bemo= 
kratifch organifierten Gemeinben unb territorialen 
Vereine auf Grunblage einer gleichmäJ3igen Ver= 
teilung. SaWs biefe föauptforberung bes agrarifchen 
(Dinimalprogramms nicht mit einem (Dale ver= 
wirklicht werben kann, will bie Partei folgenbe 
(Dafenahmen ergreifen, um biefe §orberungen 3U 
realifieren: €rweiterung ber Gemeinberechte unb 



201 



DIDIIIliillllDin 



öer territorialen Bünbniffe nach ber Cxpropriation bes 
ßrunö unbBobens von Privatbefit3ern, bie Ronfis3ie= 
rung bes örunb unb Bobens, ber ben f^löftern, bem 
Staate u(w. gehört, um baburcb wie auch burcb 
bie €xpropriation bes Staatseigentums bie 6e= 
meinbe mit ausreidoenber Quantität an Grunb unb 
Boben 3U verfeben. Der pacbtsins ift entfprecbenb 
bem Reinertrag aus ber Wirtfcbaft 3U beftimmen 
(mit Rb3ug ber Probuhtionsho(ten unb bes 
normalen Rrbeitslobns aus bem Bruttoertrage). 
Bei bem Übergange bes Grunb unb Bobens von 
einer Per(on 3ur anberen ift ein Cntgelt für bie 
in3wifcben vorgenommenen tecbnifdoen Verbeffe= 
rungen 3U verabreichen; Verwanblung ber Rente 
burcb eine fpe3ielle Steuer in eine €inhunftsquelle 
ber Gemeinben unb ber Selbftverwaltungsorgane." 
Rls ein cbarahteriftifcber 3ug in ber prahtifcben 
Otigheit biefer Partei ift ber unerbittliche revo= 
lutionäre Cbarahter ihres (Kampfes 3U be3eichnen. 
Rbgefehen von ben üblichen Kampfmitteln, pro= 
paganba. Streite, Demonftrationen, greifen bie 
6o3ialrevolutionäre 3um t^error ober 3U Attentaten 
auf ein3elne Vertreter bes Defpotismus. Diefe 
Sunhtion hat bie fogenannte „13ojewaja Organi= 
fa3ia" (f^ampforganifation) 3U erfüllen. In biefer 
ßinficht folgen bie 6o3ialre3olutionäre ben rrabi= 
tionen ber „Darobnaja Wo! ja" unb betrachten 
ben „Terror als ein notwenbiges, wenn auch er= 
3wungenes Kampfmittel gegen bie Regierung, bie 
ja felbft auf menfchenwürbige Kampfformen ver= 
3ichtet". Dun kann „biefer fyftematifche tierror 
nur in ben ßänben einer organifierten Partei 
3wechmä^ig wirhen". - 60 formulieren bie 6o3iaU 



202 



□IDIIIIEtI IIIDin 



revolutionäre ihre Rnfcbauungen über öen Terror 
unö vermodDten biirdD eine Reibe terroriftifcber 
Rhte 3U bevveifen, bafe fie keine leeren Drobungen 
im (Dunbe fübren. In kür3efter 3eit baben (ie 
brei (Dinitter, einen Rultueminifter unb 3vvei 
(Dinifter bes Innern getötet ; ein Rttentat würbe 
gegen ben Oberprohurator ber beiligen öynobe 
unb eine gQn3e Reibe von Rttentaten gegen 
Gouverneure, poli3eicbef5, verfcbiebene Poli3ei= 
beamte uub Spione verübt. Daburcb würben 
mebrere ber graufamften unb bejpotijcben föenher 
unb viele Spione be(eitigt. Wäbrenb icb biefe 
3eilen nieberjcbreibe, werben, wie es (dDeint in 
Petersburg unb (Doshau neue Rttentate geplant. 
Die Hadoridot von ber 3ufälligen Cxplofion ber 
revolutionären Bomben ging bereits burdo bie 
Preffe. 

Rbgefeben von ben terrori(ti(d)en Rhten treibt 
bieje Partei eine weitgebenbe revolutionäre Pro= 
paganba. Sie bat ibre regelmäßigen Organe 
„Der Bote ber rujfifdoen Revolution", „Das revo= 
lutionäre Rußlanb" unb ,,Cci t^ribune ruffe", fie 
verbreitet in (T)ajfen Brofdoüren, Proklamationen, 
Flugblätter, organifiert in Rußlanb 6ebeim= 
brud^ereien unb Cohalhomitees unb entfaltet auf 
biete Weife eine weitgebenbe literari(dDe unb agi= 
tatorifdoe Cätigheit. Sie verfügt über viele talent= 
volle publi3ifti(dDe f^räfte. Ibre Gelbmittel baben 
fido in ber leisten 3eit gan3 befonbers vermebrt, 
bie 3abl ibrer (Ditglieber w^ädoft. Die Partei bat 
großen €rfolg bei ben Bauern unb ber revolu= 
tionären Intelligen3 unb rivalijiert in mand)en in= 
buftriellen Stäbten mit ber So3ialbemokratie. 



203 



■■iiiigaiiiHi 



Was öie ruffifcbe fo3iQlbemokrQtifcbe Partei 
betrifft, [o ftebt fie im großen imb gan3en auf 
bem Boben öee Erfurter Programms unb fcblie^t 
ficb an bie beutfcbe 5o3ialbemohratie an. 

„Die grunblegenbe Rufgabe ber 6o3ialbemo^ 

kratie: - beifet es im Bericbte ber Partei an ben 

internationalen 6o3iali(ten=[^ongreJ3 ~ 5ie organi= 

fiert bas Proletariat in eine (elb|tänbige politifcbe 

Rrbeiterpartei, bie allen bürgerlicben Parteien 

gegenüberftebt, fie leitet feinen Rlaffenh^ampf in 

allen feinen Äußerungen, 3eigt ibm ben unverföbn= 

lid^en 6egenfat3 3vvifd3en ben Intereffen ber Bus= 

beuter unb Rusgebeuteten unb macbt ibm bie 

biftorifcbe Bebeutung unb bie notwenbigen Be= 

bingungen ber bevorftebenben fo3ialen Revolution 

klar." Ruf bem Boben ibres Programms ftellt 

ficb bie 6o3ialbemhratie bie Rufgabe, aud^ alle 

anberen ödDidoten ber arbeitenben unb ausge^ 

beuteten Bevölkerung in ibre Reiben binein3u= 

3ieben, fovveit fie ben 5tanbpunkt bes Proletariats 

teilen. Inbem bas Programm 3U ben praktifdoen 

forberungen übergebt, weift es vor allem auf 

bie Überrefte ber vorkapitaliftifdoen Orbnung bin, 

bie bem ökonomifd:en ^ortfdoritte P5inberni|fe in 

ben Weg legen, bie allfeitige 6ntvvid?elung bes 

f^laffenkampfes bes Proletariats in Rußlanb nidot 

3ulaffen unb bie Rufred^terbaltung unb Verftärkung 

ber barbarifdoen Rusbeutungsformen förbern. Rls 

ber bebeutenbfte all biefer Überrefte unb als bie 

mädotigften 6tüt3en biefes Barbarentums erfdDeint 

ber Rbfolutismus. Daber erad^tet bie ruffifd^e 

fo3ialbemokratifdoe Rrbeiterpartei als ibre näd)fte 

politifd)e Rufgabe bie Dieberwerfung bes Rbfo= 



204 



ölQIIIIEtlllllQID 



lutismus, öie Cinberufung einer von bem gan3en 
Volhe freigevväblten Volkevertretung unb bie £r= 
ricbtung einer bemohratifcben Republik." 

In bie(em Programm finben wir wieber bie 
allgemeinen 6runbfäl3e bes Erfurter Programms, 
bie im wefentlid?en aucb von ben 6o3ialrevolu= 
tionären geteilt werben. Von befonberem Inter= 
e(fe ift bas Rgrarprogramm ber ruffifcben 6o3ial= 
bemohratie, welcbes im erwäbnten Berichte folgen= 
berma^jen formuliert ift: „Der boppelte Charakter 
bes Bauerntums als einer einheitlichen f^lajfe, bie 
einerfeits in ben Überrejten ber leibeigenen Ver= 
bältniffe gefangen ift, unb bie anberfeits aus einer 
grunbbefit3enben unb einer grunbbebauenben Be= 
völherungsfchicht befteht, innerhalb welcher fich 
jchon ber f^lajfenantagonismus 3wi(chen Bourgeois 
unb Proletarier entwickelt, bebingte ben Charakter 
unjeres Rgrarprogramms. Soweit bie kapitalifti= 
fchen Verhältnijje fich auf bem Canbe befeftigt 
haben, gewährt unfer Programm ber länblichen 
Cohnarbeit benfelben 6cbut3, ben fie für Cohn= 
arbeit überhaupt forbert, unb ftellt bem länblichen 
Proletariat biefelben nächften Rufgaben unb bas- 
felbe Cnb3iel, vor benen auch bas gefamte Prole= 
tariat fteht. Soweit aber bas Bauerntum als 
[klaffe burch bie gemeinfame f^ette ber leibeigenen 
Knebelung verbunben ift, forbert unfer Programm 
feine vollftänbige €man3ipation unb bie Rufhebung 
ber ökonomifchen Bafis, auf ber bie f^nebelung 
ber Bauern beruht. Daraus gehen folgenbe 
forberungen hervor: 1. Die Rbfchaffung bes Cos= 
kaufs unb bes Pacht3infes für ben Boben, ben 
fie bei ber „Befreiung" erhalten haben, unb aller 



205 



öiDiillEtlliilDiö 



fpe3ifi(cb bäuerliche Tribute. 2. Die Rbfcbaffung 
aller 6efel3e, welche bie Bauern binöern, über 
ihren Grunb unb Boben frei 3U verfügen. 3. Die 
Rüd^gabe aller Co5haufs= unb pachtgelber, bie 
fchon erhoben finb, an bie Bauern, unb 3U biejem 
3weche bie f^onfishation ber F^lotter= unb f^irchen= 
guter, ber f^abinetts= unb 6taatsbomänen unb 
folcher Betil3ungen, bie ben (Ditgliebern ber 
3arenfamilie angehören. Cbenfo wie eine be= 
fonbere Befteuerung bes Grunb unb Bobene jener 
Rbeligen, welche Coehaufgelber erhalten haben. 4.Die 
Cinführung von Bauernhomitees behufs Hüchgabe 
bes Bobens an bie Bauern, ber ihnen bei ber Befrei= 
ung 3ugunften ber 6utsbefit3er ent3ogen würbe, unb 
bie Ciquibierung ber fpe3ififchen formen ber Ceib= 
eigenfchaftsverhältniffe, bie in ver(chiebenen Brten 
erbalten geblieben finb. 5. [Kontrolle ber GeridDte 
über Rechtsgefchäfte unb bie feftfel3ung bes 
Pacht3infe6. Das jinb bie Grunblagen unferes 
Bgrarprogramms, bie auf bem 3weiten l^ongre((e 
ber Partei angenommen würben. Diefer Teil bes 
Programms rief bie meiften Debatten auf bem 
f^ongrefe hervor unb hübet noch je^t ben 6egen= 
ftanb lebhafter Disku(fionen unter ben Genoffen". 
Die ruffifcbe fo3ialbemohratifche Partei, bie auf 
ben Grunbfät3en bes (Darxismus bafiert, fanb unter 
ben (Dillionen inbuftrieller Rrbeiter ihren Wirl^ungs^ 
hreis. (Dan l^ann ohne Übertreibung fagen, ba\s 
eben biefe Partei es war, bie bas ruffifcbe Prole= 
tariat organifierte unb ihm bie fo3ialiftifche Welt= 
anfchauung beibrachte. Rn ber Spit3e biefer Partei 
ftehen erprobte Sührer ber ruffifchen Revolution, 
bie aus ben Reihen ber früheren „Darobnaja 



206 



WolJQ" 3ur 5o3ialbemohratie übergegangen [inb. 
piecbanow ift eine vviffenfcbaftlicbe Rutorität auf 
bem Gebiete bes marxiftifcben 5o3ialismus, wäb= 
renb feine Genoffen Rxelrob unö VVjera öaffulitfcb 
in ber Gefcbicbte ber rujfifcben revolutionären 13e= 
wegung ficb gan3 befonbere Verbienfte erworben 
baben. Das 3entralorgan ber Partei „Ishra" unb 
bie vvijfenjfbaftlicbe 3eitfcbrift „Sarja" finb febr 
wertvolle 6rfcbeinungen ber fo3ialbemokratifcben 
Citeratur. Rbgefeben von biefen Publikationen 
überflutet bie Partei gan3 Rufelanb mit Scbriften 
agitatorifcben Inhalts, bie fogar in ben enllegenften 
Gebieten unb verlorenen Heftern bes RiefenreidDes 
ihre Cefer finben. Gebeimbruchereien unterftüt3en 
bie Rrbeit bes 3entralorgans im Ruslanbe burcb 
maffenbafte Publikationen in Rufelanb felbft. Die 
ruffifcbe 6o3ialbemokratie verwirft prin3ipiell ben 
Terror, aber in ber legten 3eit bes unmittelbaren 
revolutionären (Kampfes, als bie 5cbrechensberr= 
fcbaft ber Regierung gerabe3U unerbörte Dimen= 
fionen angenommen batte, entfcblofe ficb auch biefe 
Partei für terroriftifcbe Rkte, mit bem Vorbebalte 
jebocb, ba^ ber Cerror nicbt als beftänbiges f^ampf= 
mittel an3uwenben wäre, fonbern als 5eitweilige 
GOa^nabme, bie ben Rufftanb ber bewaffneten 
(Daffen 3U unterftüt3en bat. (Dan könnte gegen= 
wärtig ber ruffifcben 6o3ialbemokratie bie größten 
Crfolge in Busficbt ftellen, wenn fie ficb auf ihrem 
3weiten f^ongreffe nicbt in 3wei feinbfelige Gruppen 
3erfpalten hätte. Die Vereinigung biefer Gruppen 
ift im Intereffe ber parteium fo notwenbiger, als bie in 
Rufelanb begonnene Revolution bas 3ufammen= 
wirken ber kleineren revolutionären Gruppen her^ 



207 



I 




Mll l—I 



beigefübrt bat. Solcbe revolutionäre Bünönifje 
gibt es gegenwärtig 3wei. Der eine Bunb beftebt 
aus: Partei bev 5o3ial = Revolutionäre, polnifcbe 
fo3ialbemokratifcbe Partei, Georgifcbe Partei ber 
6o3ialiften, föberaliften unb Revolutionäre, arme= 
nifcbe revolutionäre Sööeration, polnifcbe nationale 
£iga, finnlänöifcbe Partei bes aktiven Wiber(tanbs, 
Bunb „Ofvvobofcbbenija" unb ber weiferuf(i(cbe fo= 
3ialifti(cbe Bunb. Ruf ber Ronferen3 biefer Par= 
teien würbe befcbloffen: „l^eine ber bier vertretenen 
Parteien, bie ficb bebufs folibarifcben Vorgebens 
3u(ammentun, beabficbtigt baburcb, auf irgenb einen 
Punkt ibres Programms 3U ver3icbten ober bie 
Taktik bes f^ampfes, bie ibrer (Delbung nacb ben 
Bebürfniffen ber fo3ialen €lemente, f^laffen unb 
Hationalitäten, bie jie vertritt entfpricbt, auf3ugeben. 
6leicb3eitig aber konftatieren bie(e Parteien, 
ba^ [ie alle folgenben Grunbforberungen gemein 
baben: 

1. Plbfcbaffung bes Rbfolutismus; Rbfcbaffung 
aller CDafenabmen, welcbe bie Recbte finnlanbs 
verlet3en. 

2. €infübrung eines freien, bemokratifcben Re= 
gimes an Stelle bes Rbfolutismus. Rllgemeines 
Wablrecbt. 

3. Das Recbt auf nationale Selbftbeftimmung; 
gefel3licb garantierte nationale Cntwid^lung für alle 
Völker; Bekämpfung ber Regierung in ibrem ge= 
walttätigen Verbalten ben ein3elnen Hationalitäten 
gegenüber. 

Im Hamen biefer 6runbprin3ipien unb Sorbe= 
rungen vereinigen ficb bie auf ber f^onferen3 ver= 
tretenen Parteien, um ben Sali bes Rbfolutismus 



208 



□IDIIIliillllDIÖ 



3U befcbleunigen, ber auch mit ben weiteren, man= 
nigfaltigen 3ielen jeber biefer Parteien unverein= 
bar i(t." 

Der 3weite Bunö beftebt aus: Ruffifcbe fo3iaN 
bemohratifcbe Rrbeiterpartei, allgemeiner jübi(cber 
Rrbeiterbunb; lettifcbe (o3ialbemol^ratifcbe Arbeiter^ 
partei, polnifcbe to3ialiftifcbe Partei „Proletariat 
unb hleinrujfifcbe revolutionäre Partei. Die Pro= 
hlamation, bie biefer Bunb herausgegeben hatte, 
würbe auch von ber 6o3ialbemohratie Polens unb 
Eitauens unter3eicbnet. In biejer Proklamation, in 
ber alle (o3ialbemohrati(cben föauptforberungen auf= 
ge(tellt jinb, erklärt ber 3weite Bunb unter an= 
berem: 

„€in 6turm gebt über bas gan3e Flntlit3 ber 
ruffifcben Crbe unb entfacht bie flamme bes Ruf= 
ftanbes. "Caufenbe unb f5unberttau(enbe von Rr= 
heitern betreten unter ber fahne ber 6o3ialbemo= 
hratie ben Schaupla^ bes (Kampfes, bereit, bie 
Freiheit 3U erobern ober 3U fterben. 

Rm blutigen GDorgen ber ]anuartage i(t enb= 
lieh ber erfte Schritt 3ur Vereinigung ber ge(amten 
5o3ialbemokratie in Rufelanb gemacht worben. 

Beim hellen Cichte bes Rrbeiteraufjtanbes rei= 
eben wir einanber bie ßanb. Uns (teht eine gro^e 
Rufgabe bevor bie unermeßlichen f^räfte bes ruf(i= 
(eben Proletariats in ein breites Flußbett ber poli= 
tijchen unb (03ialen Befreiung entgegen, nach einem 
einheitlichen plane unter folibarifchem 3u(ammen= 
wiri^en, in klarem Bewußtfein un(erer nächften unb 
fernen 3iele 3U leiten. 

Wir wenben uns mit unferem Kufe an alle 
Rrbeiter Rußlanbs. 



V. Keusner, Um Recht itnö frcibeit. 



XIV 
209 



niDllllEllllliDI 



Die 3eit bes ent(cbiebenen Vorgebens gegen 
bas abfolutifti(dDe Regime ift gekommen. Wir 
muffen bie poUtifcbe Freiheit erobern, um auf bem 
Boben biefer Sreibeit einen nocb ftärheren Rampf 
gegen bie hapitaliftifcbe Busbeutung im Hamen bes 
großen fo3ialiftifcben Ibeals 3U fübren. 

Unfere Zage - finb Zage von großer biftorifcber 
Wicbtigheit. 6ie werben für lange 3eit unfere 
Rolle im politifcben Ceben Rufelanbs beftimmen. 

(Dogen alfo alle Rrbeiter Rufelanbs obne Unter= 
fcbieb ber Hationalität von bem Bewufetfein ibrer 
Intereffen erfüllt fein, mögen unfere proletarifcben 
forberungen überall ertönen. Wir forbern: 

1. Die Cinberufung einer von allen Bürgern, 
obne Unterfcbieb bes Gefcblecbts, ber Religion unb 
ber Hationalität, frei gewäblten Volksvertretung 
auf ßrunblage bes allgemeinen, birehten unb ge- 
heimen Wablrecbts. 

2. Sofortige Beenbigung bes (Krieges mit Japan. 

3. Sofortige Sreilaffung aller religiöfen unb 
politifcben Gefangenen unb bie €inftellung berarti= 
ger Proseffe. 

4. Sofortige €infübrung bes acbtftünbigen Rr= 
beitstages für alle Cobnarbeiter in allen inbuftri-- 
ellen, lanbwirtfcbaftlicben unb löanbelsunterneb= 
mungen. 

Wir werben bie Waffen nicht nieberlegen, bis 
alle unfere Sorberungen verwirklicht finb, wir wer= 
ben auch in ber Volksvertretung, bie Rufelanb freie 
Staatseinrichtungen geben mu^, nicht aufhören 3U 
kämpfen für folche politifche formen, welche bie 
freie, ungehemmte Entwicklung unferes f^laffen= 
kampfes fiebern werben, für bie volle Erfüllung 



210 



□IDIliliilliiDlD 



unjerer näcb|ten proletarifcben ^orberungen, für 
unfer 6nb3iel - öen 6o3iali5mus." 

Durch bie Organifation ber revolutionären 
Bünbniffe finbet bie 3er(plitterte unb honfpirative 
Periobe im Heben ber rujfifcben politifcben Parteien 
ihren Rbfchlufe. Von bie(em (Domente an betreten 
fie einen neuen Weg, greifen 3U neuen Bufgaben. 
Das nationale Prin3ip ift vollftänbig in ben ßinter= 
grunb getreten. Im erften Bünbniffe vereinigte [\(b 
bie bemokratifche Bourgeoifie mit ben fo3ialrevo= 
lutionären Parteien. Im 3vveiten Bünbniffe ver- 
einigten fich auf ber anberen Seite bie ruffifchen 
fo3ialbemohratifchen Gruppen in eine Partei bes 
ruffifchen Proletariats. COit vereinigten [Gräften 
werben nun biefe Parteien gegen ben gemeinfamen 
§einb losfchlagen, unb bie 3eit ift nicht mehr fern, 
wo fie bie feffeln bes offi3iellen Ru^lanb burch= 
brechen unb bie politifche €r3iehung bes ruffifchen 
Volkes übernehmen werben. Im freien Rufelanb 
unb in freiem I^ampfe werben fie ihre fo3iale (Dacht 
unb l^raft erproben unb bas Canb ber politifcben 
unb fo3ialen Gleichheit unb Freiheit entgegenführen. 

Die meiften ruffifchen Parteien treten unter bem 
Banner bes 6o3ialismus auf. Wenn fie biefem 
Banner treu bleiben, werben wir nicht nur eine 
politifche Revolution burchmachen, fonbern auch 
einer fo3ialen Umwäl3ung gewärtig fein muffen. 
Wir wollen ben 5prung aus bem Reiche ber ab= 
folutiftifchen Sklaverei in bie Welt ber fo3ialen 
Freiheit machen. . . . 



\=\ 



XIV* 
211 



□iDiiiiiiiiiiDin 



Rufelanbs näcbfte 3uKunft. 

In hur3en, 3ufammenfa{fenben 3ügen |cbil5erten 
wir öie (Dächte öer Reahtion unö bie wicbtigften 
§ahtoren bee revolutionären Rampfes. 3et5t wollen 
wir einige Worte barüber fagen, wie öer f^ampf 
geführt wirb, wie lange er bauern mag unb weldoe 
Refultate bemnächft 3U erwarten finb. 

Um bie erfte §rage 3U beantworten, muffen wir 
folgenbes bemerken: Die ruffifche Revolution volU 
3iebt ficb im Anfange bes 20. Jahrhunberts. Die 
Regierung ift mit allen (Ditteln einer ungeheuer^ 
liehen Technih ausgeftattet, welche bie Ausrottung 
bes (Denfchen burch ben CDenfchen be3wecht. Dem 
waffenlofen Volhe ftebt hier bas bewaffnete (Dilitär 
gegenüber. Das let3tere verfügt über €ifenbabnen, 
üelegraphie unb Telephon, über Rrfenale unb 
Seftungen, Flinten unb (Kanonen, für Barrihaben 
gibt es in Rufelanb nur wenig geeignete piä^e: 
lange, breite, offene Strafen unb fufefteige, bie 
[ich für Barrihaben nicht eignen, alles gibt ber 
morfchen f^raft bes 3arismus bas Übergewicht. 
€in bewaffneter Wiberftanb auf ben Strafen unb 
in ben 6täbten hat baher wenig Busficht auf Cr^ 
folg. Hur im f^auNafus unb in ber Oähe ber 
6ren3e ift bie 3ufuhr von Waffen für bie Ruf= 
ftänbifchen, ift ein bewaffneter Rufftanb möglich. 
€in erfter ernfter Schritt 3U Gunften ber Revolution 
wäre bie Weigerung ber öolbaten, auf bas Volk 
3U fchiefeen, ober fogar bie €mpörung verfcbiebener 



212 



□IDIIIlEillllDin 



[öeeresteile. Die Solöaten würben nicht auf ihre 
eigenen f^ameraöen fcbiefeen, vväbrenb bie 6ebor= 
famsvervveigerung feitens ber bewaffneten Gewalt 
eine Panik in ben Regierungshreifen bätte bervor= 
rufen hönnen, bie bann bie Revolution ausnul3en 
würben. Im gegebenen (Domente ift bie GDöglicb= 
heit eines (olcben Rufftanbes nicht ausgefcblojfen. 
6rftens wollen bie Solbaten nicht in ben [^rieg 
geben, 3weitens kommen hier Flucht unb bie 
ßeimkebr ber Überre(te ber manb(churi(chen Rrmee 
in Betracht. Diefe beiben Umftänbe können 3U= 
fammenfallen, befonbers in ben großen Stäbten, 
wo bas föeer in Berührung mit ber Bevölkerung 
kommt unb in mehr ober minber kompakten CT)a|fen 
kon3entriert ift. Gin (Dilitäraufftanb in großem 
(Dafe(tabe - bas wäre vielleicht bas ein3ige (Dittel, 
bas jet3t ben f^rieg beenben unb mit bem abfolu= 
tiftifchen Regime fertig werben könnte. Die ge= 
fäbrlicbe Seite eines folchen Pronunciamento ift in 
ber eventuellen (Dilitärbiktatur refpektive in ber 
Cntftellung bes Freiheitskampfes 3U feben. 

Wir glauben, ba^ bie ruffifche Revolution einen 
langfamen unb fchmer3lichen Verlauf nehmen wirb. 
Bei bem völligen Unverftänbnis ber Regierung für 
bie gegenwärtige Cage ber Dinge wirb ber ruffifche 
f^ampf um Recht unb Freiheit ben Charakter eines 
kompli3ierten Pro3effes annehmen. Die Streiks 
werben von terroriftifchen Rkten abgelöft werben, 
Rufftänbe werben halb hier, halb bort ausbrechen 
unb verhallen. Die 3one ber Bgrarrevolten wirb 
ficb ausbehnen. Hoch häufiger unb fchreck= 
lieber werben Hungersnöte unb Cpibemien werben, 
anbauernber unb ftärker bie Crfchütterungen ber 



213 



□iQlllliillllQin 



ruffijcben VolNswirtfcbaft unö finansen. €s ijt 
3weifellos, bafe Kufelanb grofe ift unb ber Orga= 
nismus bes ruffifcben Volhes noch lange bluten 
hann, bis es ficb in ben leisten 3uchungen 3U= 
fammenrafft unb ben abfolutiftifcben Vampyr ab= 
fcbüttelt. Wir l^önnen baber mit großer Sicberbeit 
eine lange Rgonie vorausfagen, wäbrenb beren 
bie Revolution langfam, aber ficber ibr Werh volU 
bringen, bie legten Stufen bes ab[olutiftifcben 
Regimes 3ernagen unb in ibrem lebenbigen 6trome 
bie morfcben Sümpfe ber Raubfucbt unb Gewalt 
fort(cbwemmen wirb. Viel Blut, viel tränen unb 
Ceib fteben uns bevor. €in fcbwerer, bornenvoller 
Weg, eine (Daffe frucbtlofer Opfer unb 3ugrunbe 
gericbteten Cebens. Den (DärtYrern ber ruffifcben 
§reibeit, bie fo entfel3licb im Jahutshgebiete in ben 
f^afematten ber Scblüffelburg umhamen, werben 
auf bem Golgatba bes großen (Kampfes un3äblige 
6cbatten von (Dännern unb Srauen folgen, bie auf 
ben Barrihaben niebergefcboffen, unter ber Hagaiha 
geftorben ober auf Befebl bes Rriegsgericbts in 
ben ftummen §eftungen umgekommen finb. O, icb 
febe fie, icb febe bie Cegionen ber Heibensgefäbrten, 
bie geboren finb, um mit^ ibrem Ceben unb Blut 
bie ruffifcbe ^reibeit, bas"6lück ber nacbhommen= 
ben Generationen 3U be3ablen. leb bore ben 
fcbweren 6euf3er, ber ficb ber Bruft ber (Dillionen 
entringt, icb bore barin flucb unb Wut, f leben unb 
Bitten, icb febe in biefer (Denge (Dänner mit einer 
blutigen (Daffe anftatt bes ftol3en ßauptes, icb 
febe f^inberleicben, fliefeenbe Wunben, obnmäcbtiges 
Ringen ... mit bem tobe. . . . Dampfenbe trüm= 
mer ber Stäbte unb Dörfer, ßäufer unb piät3e in 

214 




■!■ 



5cbmu^, Blut unö €lenb . . . bie Opfer ber toll= 
geworbenen öolbateska. 6an3e Gebiete wie nach 
einer Invajion von wilben föorben, mit niebergetre= 
tenen Leibern unb verbrannten Wälbern. . . . Blies 
(ehe icb in ber unglüchlicben föeimat. 

Der Zag aber, ben wir erwarten, wirb hommen. 
Die büftere §e(te bes Rb[olutismus wirb fallen 
unter ben Schlägen bes Volhs3ornes. Die fieg= 
reiche Rrmee bes Volkes wirb auf ben "Crümmern 
bes verbrecherifchen Regimes bie §ahne ber S^rei= 
beit biffen. 

Durch bie Souveränität bes Volkes wirb Ru^= 
lanb (ich würbige Vertreter fchaffen unb eine Rrmee 
treuer Diener bes Volkes er3eugen. Hoch mehr! 
Das ruffifche Volk wirb fich nicht mit einer bürger= 
liehen Revolution nach bem alten (Dufter begnügen; 
es wirb in (einem Staate um bie Verkörperung ber 
(o3ialen Ibeale be(orgt (ein, bie uns von ben we(t= 
europäi(chen Brübern überliefert worben (inb! Wir 
werben bie europäi(che 6e(chichte am €nbe bes 
18. unb am Rnfang bes 19. Jabrbunberts nicht 
(klavi(ch kopieren. Wir werben ver(uchen, bie Ibeen 
ber Gleichheit, BrüberlicJDkeit unb Freiheit nicht nur 
auf bem Gebiete bes Rechts, (onbern auch im 
(o3ialen Ceben ber CT)a((en ein3uführen. 

Wir wollen nicht nur We(teuropa einholen, (on= 
bern ihm vorauseilen! 

Rn f^raft ba3U (oll es uns nicht gebrechen. . . . 



215 




D 



D^ 



77 Demnäcbft erfdDeint: 

Priefter örigory ßapon 

öer Rubrer öer ruffi|cben flrbeiterfcbaft 

\)ow Dr. Georg polonst^v 

M. —,60. 

öebauer^Scbwetfcbke, Drucherei u. Verlag m. b. (5. 
iN ßalle a. 5. 

DIP ^ 1 1 - ir=ii =11 A 






l 

Dl 



PLEASE DO NOT REMOVE 
CARDS OR SLIPS FROM THIS POCKET 

UNIVERSITY OF TORONTO LIBRARY 



DK 

262 

R3 



Reusner, Mikhail Andreevich 
Die russischen Käppfe 



;^^;■f<r:'^'':: 



r^-;^'- r-:'^, ''•*: :'i^^^tfl(!M.'»