Skip to main content

Full text of "Russische Revue"

See other formats


Google 


This  is  a  digital  copy  of  a  book  that  was  prcscrvod  for  gcncrations  on  library  shclvcs  bcforc  it  was  carcfully  scannod  by  Google  as  pari  of  a  projcct 

to  make  the  world's  books  discoverablc  online. 

It  has  survived  long  enough  for  the  Copyright  to  expire  and  the  book  to  enter  the  public  domain.  A  public  domain  book  is  one  that  was  never  subject 

to  Copyright  or  whose  legal  Copyright  term  has  expired.  Whether  a  book  is  in  the  public  domain  may  vary  country  to  country.  Public  domain  books 

are  our  gateways  to  the  past,  representing  a  wealth  of  history,  cultuie  and  knowledge  that's  often  difficult  to  discover. 

Marks,  notations  and  other  maiginalia  present  in  the  original  volume  will  appear  in  this  flle  -  a  reminder  of  this  book's  long  journcy  from  the 

publisher  to  a  library  and  finally  to  you. 

Usage  guidelines 

Google  is  proud  to  partner  with  libraries  to  digitize  public  domain  materials  and  make  them  widely  accessible.  Public  domain  books  belong  to  the 
public  and  we  are  merely  their  custodians.  Nevertheless,  this  work  is  expensive,  so  in  order  to  keep  providing  this  resource,  we  have  taken  Steps  to 
prcvcnt  abuse  by  commercial  parties,  including  placing  lechnical  restrictions  on  automated  querying. 
We  also  ask  that  you: 

+  Make  non-commercial  use  ofthefiles  We  designed  Google  Book  Search  for  use  by  individuals,  and  we  request  that  you  use  these  files  for 
personal,  non-commercial  purposes. 

+  Refrain  fivm  automated  querying  Do  not  send  automated  queries  of  any  sort  to  Google's  System:  If  you  are  conducting  research  on  machinc 
translation,  optical  character  recognition  or  other  areas  where  access  to  a  laige  amount  of  text  is  helpful,  please  contact  us.  We  encouragc  the 
use  of  public  domain  materials  for  these  purposes  and  may  be  able  to  help. 

+  Maintain  attributionTht  GoogXt  "watermark"  you  see  on  each  flle  is essential  for  informingpcoplcabout  this  projcct  and  hclping  them  lind 
additional  materials  through  Google  Book  Search.  Please  do  not  remove  it. 

+  Keep  it  legal  Whatever  your  use,  remember  that  you  are  lesponsible  for  ensuring  that  what  you  are  doing  is  legal.  Do  not  assume  that  just 
because  we  believe  a  book  is  in  the  public  domain  for  users  in  the  United  States,  that  the  work  is  also  in  the  public  domain  for  users  in  other 
countries.  Whether  a  book  is  still  in  Copyright  varies  from  country  to  country,  and  we  can'l  offer  guidance  on  whether  any  speciflc  use  of 
any  speciflc  book  is  allowed.  Please  do  not  assume  that  a  book's  appearance  in  Google  Book  Search  mcans  it  can  bc  used  in  any  manner 
anywhere  in  the  world.  Copyright  infringement  liabili^  can  be  quite  severe. 

Äbout  Google  Book  Search 

Google's  mission  is  to  organizc  the  world's  Information  and  to  make  it  univcrsally  accessible  and  uscful.   Google  Book  Search  hclps  rcadcrs 
discover  the  world's  books  while  hclping  authors  and  publishers  rcach  ncw  audicnccs.  You  can  search  through  the  füll  icxi  of  ihis  book  on  the  web 

at|http: //books.  google  .com/l 


I 


m/ 


p6^.2i+At;5"S"     el.lq 


u. 


^^A-lL   d 


4 


KUSSISCHE  KEYUE 


MONATSSCHRIFT 


FÜR      DIE    KUNDE    RUSSLANDS 


Herausgegeben 


von 


Carl  ft^ött^ev* 


XXII.   BAND 


ST.  PETERSBURG 
Kaiserliche  Hofbuchhandlung  H.  SCHMITZDOKKI 

(CABL  RÖTTGEB) 
.883 


m/. 


p^,  21^1  S"?     <A .  iq 


■12 


-2-^^/6    cl 


r 


♦■.  ^*?'^ . 


r  -  • 


EUSSISCHE  EEYUE 


MONATSSCHRIFT 


FÜR    DIE    KUNDE    RUSSLANDS 


Herausgegeben 


von 


Carl  DEt.Ott^g'eY* 


XXIL    BAND 


ST.  PETERSBURG 

Kaiserliche  Hofbuchhandlung  H.  ScHMlTZDOKFF 

(CARL  RÖTTGER) 

.883 


JlowoJitwo  neHsypoK)  C-UeTepgypn»,  21  Iiohx  1883  ro^a. 
Buohdruckerei  von  Ctrl  Rüttger,  Newsky-Prospect  Nr.  5 


Inhalts  -  V  erzeiohniss. 


Seite 

Aktenstücke  zur  Geschichtq  der  Beziehungen  zwischen 
Russland   und   Frankreich,    i68i — 1718.     Von  Prof. 
•  A.  Brückner i— 31 

125—134 

Allgemeines  Reichsbudget   der  Einnahmen  und  Aus- 
gaben fiir  das  Jahr  1883     32—58 

Ueber  die  Ausführung  des  Reichs-Budgets  vom  Jahre 

iSSi.    Nach  dem  Bericht  des  Reichskontroleurs    .     .         59—91 

Der  vorgeschichtliche  Mensch  der  Steinzeit  am  Ladoga- 

Ufer.     Von  Prof.  Ludwig  Stieda 97  —  1 24 

Der   Kaiserlich   botanische   Garten   zu  St.  Petersburg 
während  des  Decenniums  1872 — 1882 134 — '39 

Die  Jahreszeiten  in  der  Krim.  Erster  Theil.  Von  N.  und 

W.  Koppen 140— 17S 

231—247 

Spuren  primitiver  Familienordnungen  bei  den  kaukasi- 
schen Bergvölkern.     Von  Prof.  Dr.  W.  Sokolsky  .     .     176—186 

• 

Hie  neuesten  Forschungen  über  den  Stand  der  Hausin- 
dustrie in  Russland.     Von  Dr.  Wilhelm  Stieda  .    .     .  193 — 230 

Die  Lage  der  russischen  Lahdwirthschaft  während  des 

Jahres  1882.     Von  Andr,  Blau 247—275 

Zur  Kunstliteratur.     Won  Dr.  E.  ScAulze 275 — 281 

Der  auswärtige  Handel  Russlands  im  Jahre  1881.     Von 

Friedrich  Matthaei 289—325 

433—461 

555—570 
Die  Verhandlungen  der  «grossen  Kommission >  in  Mos- 
kau  und  St.   Petersburg    1767 — 1768*      Von   Prof. 
A.  Brückner 325—356 

411—432 

500—541 
Auf-  und  Zugang  der  Gewässer  im   europäischen  Russ- 
land.   Won  Ernst  Ley st 385 — 410 


Die  Operationen  der  Reichskreditanstalten  im  Jahre  1880  462  —475 
Der  Maler  W.  Wereschtschagin.     Eine   biographische 

Skizze.     Vovi  l^T,  E.  Schulze 481—500 

Zur  Geschichte   der  Juden  in  Lithauen  im  XIV.— XVI. 

Jahrhundert .  542 — 554 

Literaturbericht : 

E»  Bonnell:  Beiträge  zur  Alterthumskunde  Russlands  von  den  ältesten 

Zeiten  bis  um  das  Jahr  400  n.  Chr 91 — 92 

Friedrich  Maithaei:   Die  wirthschafllichen  Hülfsquellen  Russlands  und 

deren  Bedeutung  für  die  Gegenwart  und  die  Zukunft 92 — 93 

Kleine  Mittheilungen: 

Industrie  und  Handel  im  Gouvernement  Pollawa 93 — 94 

Der  Häringsfang  an  den  Küsten  des  Schwar/.en  Meeres  .  ...  94 — 95 
Die  Tbätigkeit  der  Kaiserlich  Russischen  Geographischen  Gesellschaft 

im  Jahre  1882 186—189 

Die  Merw-Oase ......  190 

Zur  Statistik  des  Gebietes  von  Kars ..  281-  2S4 

Aus  dem  Achal-Teke-Gebiet .....  285—286 

Die  Reichs-Einnahmen  und  Ausgaben' fiir  das  Jahr  1882,    verglichen  mit 

denen  des  Jahres  1881 286     287 

Der  Stand  der  Rechnungen  des  Eisenbahn fonds  am  i.  Januar  1883  .    .  373 — 377 

Der  orographische  Charakter  der  Halbinsel  Kola 377 —380 

Muselmännische  Literatur  im  Ferghana-Gebiet 380 

Industrie  im  Gouvernement  Kijew ....  380 — 381 

Bevölkerung  der  Städte  Omsk  und  Irkutsk 381     382 

Raubthiere  im  Gouvernement  Olonez 382 

Die  russische  Armee  im  Jahre  1881        ...  475^*47^ 

Ausländer  in  Russland ■ 476 

Schiflfahrts-Verkehr   über     die   russischen   Häfen    während   der  Jahre 

1872— 1881      47^—477 

Bevölkerung  des  Gebietes  von  Kars  .            477 — 47^ 

Heizungs-Material  der  Lokomotiven  Russlands 478 

Zahl  der  Pilger  nach  dem  Hühlenkloster  in  Kijew 47^ — 479 

Die  Kaiserliche  öffentliche  Bibliothek  in  St.  Petersburg  .        570 

Länge  der  Flüsse  des  europäischen  Russlands 570—57' 

Jagd  im  Gouvernement  Olonez 57* 

Revue  Russischer  Zeitschriften 95 

190—192  287  383  479—480  57^—572 

Russische  Bibliographie 96  192  288  384  480  572 


EUSSISCHE  KEYUE 


MONATSSCHRIFT 


FÜR    DIE    KUNDE    RUSSLANDS 


Herausgegeben 


von 


CJafl  IRött^er 


XXII.    BAND 


ST.  PETERSBURG 

Kaiserliche  Hofbuchhandlung  H.  SCHMITZDOKFI 

(CARL  RÖTTGER) 
C883 


eines  französischen  Gesandten  nach  Russland  als  wünschenswerth 
erscheinen  liessen. 

Von  den  erschütternden  Vorgängen  des  Jahres  1682  in  Moskau 
mochte  man  in  Frankreich  nicht  allzugenaue  Kunde  haben.  Ganz 
allgemein  wird  in  der  Instruktion  für  Herrn  Piquetierre  bemerkt,  es 
stehe  zu  hoffen,  «qu'il  y  trouvera  un  gouvernement  certatn  auquel 
il  pourra  s^adresser».  Der  Regentin  Sophie  ist  gar  nicht  erwähnt ; 
dagegen  sollte  der  Gesandte  sowohl  dem  Zaren,  als  auch  dem  Pa- 
triarchen Schreiben  des  Königs  von  Frankreich,  sowie  einige  kost- 
bare Geschenke  überreichen*  Man  mochte  sich  die  Verfassung  in 
Russland  ähnlich  dualistisch  denken,  wie  die  Konkurrenz,  welche  in 
Japan  Taikun  und  Mikado  einander  zu  machen  pflegten«  Wie  wenig 
man  aber  in  Frankreich  überhaupt  von  den  russischen  Angelegen- 
heiten Kenntniss  hatte,  ist  aus  dem  Umstände  zu  ersehen,  dass  in 
den  Schreiben  des  Königs  an  das  geistliche  und  das  weltliche  Ober- 
haupt in  Moskowien  die  Namen  des  Zaren  und  des  Patriarchen  un- 
ausgefüllt  waren,  wobei  dem  Gesandten  zur  Pflicht  gemacht  wurde, 
diese  Namen  nach  vorgängiger  genauer  Erkundigung  in  den  zu  über- 
reichenden Schreiben  auszufüllen.  So  scheint  man  denn  in  Frank- 
reich nichts  von  der  Regentschaft  Sophien's,  nichts  von  der  Zwei- 
herrschaft Iwan^s  und  Peter's  gewusst  zu  haben  —  ein  Beweis,  wie 
durchaus  ausserhalb  des  westeuropäischen  Staatenverbandes  Mosko- 
wien sich  damals  befand. 

Die  Reise  Piquetierre's  nach  Russland  unterblieb  aus  uns  unbe- 
kannten Gründen«  Wenige  Jahre  später  erschien  als  russischer  Ge- 
sandter der  Fürst  Dolgorukij  in  Frankreich  (1687). 

Der  Minister  der  Regeutin  Sophie,  Fürst  Wassili  Wassiljewitsch 
Golizyn,  war  ein  Verehrer  der  Grösse  und  des  Ruhmes  Ludwig's  XIV. 
Man  erzählte  wohl,  dass  sein  Sohn  ein  Bildniss  des  Königs  auf  der 
Brust  zu  tragen  pflegte.  Er  kam  auf  den  Gedanken,  um  die  Hülfe 
•Ludwig's  XIV.  im  Kampfe  gegen  Türken  und  Tataren  zu  bitten. 
Golizyn  mochte  nicht  wissen,  dass  der  König  von  Frankreich  keines- 
wegs geneigt  war,  an  der  Aktion  gegen  den  Sultan  Theil  zu  nehmen. 
Die  Idee  einer  nach  Frankreich  zu  entsendenden  Gesandtschaft  war 
keine  besonders  glückliche. 

Aus  russischen  Quellen  ist  bekannt,  dass  die  moskowitische  Ge« 
sandtschaft  sich  in  Frankreich  keiner  günstigen  Aufnahme  erfreut 
habe.  Man  durfte  vermuthen,  dass  die  Haltung  Dolgorukij's  nicht 
korrekt  gewesen  sei.  Man  wusste  von  unliebsamen  Erörterungen, 
welche  in  Paris  stattgefunden  haben  sollten. 


Die  neuerdings  veröffentlichten  Aktenstücke  setzen  uns  in  den 
Stand,  einen  tieferen  Einblick  in  den  Verlauf  dieser  Episode  zu  thun. 
Aus  einem  «Memoire  touchant  la  conduite  qu^ont  tenue  en  France 
les  ambassadeurs  de  Moscovie>  (S.  15 — 19)  erfahren  wir,  dass  Dol- 
gorukij  und  dessen  Gefolge  sich  bei  der  Ankunft  in  Frankreich  den 
daselbst  herrschenden  Zollgesetzen  nicht  fügen  wollten  und  dass  sie 
auch  sonst  taktlos  und  gewaltthätig  verfuhren. 

So  z.  B.  hatte  Dolgorukij  bei  der  Abreise  aus  Holland  an  den 
König  einen  Kurier  mit  einem  Schreiben  gesandt,  welcher  durchaus 
iD  feierlicher  Audienz  von  dem  Könige  selbst  empfangen  werden 
wollte«  Zwei  Tage  stritt  man  mit  ihm,  indem  man  ihm  vorstellte, 
dass  nicht  der  König,  sondern  der  Staatssekretär  für  auswärtige  An- 
gelegenheiten derartige  Schreiben  in  Empfang  zu  nehmen  habe; 
der  Bote  blieb  dabei,  den  Brief  nur  dem  Könige  persönlich  abgeben 
zu  dürfen,  so  dass  er  unverrichteter  Sache  wieder  abzog  j  er  wird  in 
dem  Aktenstücke  als  ein   «valet  insolent  ou  mal  avis^t  bezeichnet. 
Als  sodann  die  Gesandten  französischen  Boden  betraten,  ward  ihnen 
eröffnet,  dass  sie  sich  in  allen  Stücken  den  bestehenden  Gesetzen, 
Verordnungen  und  Regeln  in  Betreff  des  Empfanges  ausländischer 
Gesandten  zu  fügen  hätten,  oder,  wenn  sie  dieses  nicht  wollten,  das 
Land  meiden  sollten.   So  z.  B.  wurden  ihre  Effekten  an  der  Zoll- 
grenze visitirt  und  mit  Zollplomben  versehen.   Obgleich  man  nun 
die  Russen  auf  die  Unvertetzlichkeit  der  Zollplomben  aufmerksam 
gemacht  hatte,  rissen  sie  dieselben  von  ihren  Koffern  ab,  nahmen 
aus  den  letzteren  allerlei  Waaren,  Stoffe  und  Pelzwerk  heraus  und 
trieben  damit  auf  offener  Strasse  in  St.  Denis  Handel,  worüber  die 
Finanzpächter  sich  bei  der  Regierung  beschwerten.   Ein  solches 
Gebahren  veranlasste  den  König,  einen  Polizeibeamten  in  die  Woh- 
nung zu  senden,  welche  den  Gesandten  in  Paris  angewiesen  worden 
war :  es  wurde  ihnen  der  Handel  mit  ihren  Waaren  untersagt.  Aber 
der  Polizeioffizier  wurde  nicht  blos  von  den  Dienstboten  der  Ge- 
sandten insultirt,  sondern  von  einem  der  Diplomaten  mit  einem 
Dolche  bedroht;  es  gab  einen  argen  Lärm,  so  dass  der  König,  wel- 
cher die  Gesandten  in  einer  Audienz  empfangen  hatte,  sie  nicht  mehr 
sehen  wollte.   Die  Geschenke,  welche  ihnen  Ludwig  XIV.  hatte 
überreichen  lassen,  wiesen  sie  zurück,  was  den  König  veranlasste 
auch  seinerseits  die  bereits  empfangenen  Gaben  deti  Gesandten  wie- 
der zustellen  zu  lassen.  Auch  wurde  der  Befehl  gegeben,  die  Ge- 
sandten wieder  nach  Dünkirchen  zu  befördern.   Als  man  ihnen  er- 
öffnete, dass  zu  ihrer  Abreise  alle  Wagen  und  Pferde  bereit  standen. 


_  _^ 

weigerten  sie,  sich  Paris  zu  verlassen,  ehe  sie  von  dem  Könige  in 
einer  zweiten  feierlichen  Audienz  empfangen  worden  seien.  Da  war» 
den  denn  strengere  Mittel  angewandt ;  man  entfernte  alle  Personen, 
welche  von  der  französischen  Regierung  für  den  Dienst  der  Ge- 
sandten in  deren  Wohnung  designirt  worden  waren ;  man  Hess  aus 
der  Wohnung  der  Gesandten  alles  Hausgeräth  forttragen;  man  er- 
öffnete ihnen,  sie  könnten  so  lange  bleiben,  als  sie  wollten,  aber  nicht 
mehr  darauf  rechnen,  ihren  Unterhalt  von  der  französischen  Regie- 
u  ng  bestritten  zu  sehen.  Gleichzeitig  aber  Hess  man  einfliessen,  die 
Gesandten  könnten  das  Geschehene  wieder  gut  machen,  wenn  sie 
gutwillig  nach  St.  Denis  übersiedelten,  wo  sie  denn  auch  auf  Kosten 
der  Regierung  unterhalten  werden  würden. 

Dolgorukij  und  Genossen  fügten  sich  und  siedelten  nach  St.  Denis 
über.  So  konnten  denn  trotz  aller  vorhergegangenen  Konflikte  doch 
noch  Verhandlungen  zwischen  ihnen  und  dem  Minister  Colbert- 
Croissy  stattfinden.  Auch  wurde  ihnen  eine  zweite  Audienz  bewilHgt. 
Aber  auch  das  Geschäftliche  der  Mission  Dolgorukij^s  verHef  sehr 
unglücklich.  Aus  dem  «Extrait  de  ce  qui  sVst  pass6  däns  la  Con- 
ference ä  Saint  Denis,  entre  monsigneur  de  Croissy  et  les  ambassa- 
deurs  de  Moscovie,  le  i-er  Septembre  1687»  (S.  il — 15)  ersehen 
wir,  dass  den  Russen  fraHzösischerseits  erklärt  wurde,  Ludwig  XIV. 
sei  nicht  so  unbesonnen,  den  Türken  ohne  allen  Grund  den  Krieg  zu 
r  klären,  und  überhaupt  nicht  gewöhnt,  ohne  besondere  Veranlassung 
zu  den  Waffen  zu  greifen  und  die  bestehenden  Verträge  zu  brechen; 
auch  würde  ein  Konflikt,  mit  der  Pforte  die  Interessen  des  französi- 
schen Handels  in  der  Levante  schädigen  u.  s.  w.  So  hatte  denn  in 
der  Hauptsache  die  Mission  Dolgorükij's  keinen  Erfolg,  Nach  einem 
Austausch  allgemeiner  Phrasen  über  die  Rechte  der  französischen 
Kaufleute  in  Russland  und  über  etwaige  Reisen,  welche  französische 
Missionäre  über  Russland  hinweg*  nach  China  unternehmen  würden, 
zogen  Dolgorukij  und  Genossen  unverrichteter  Sache  ab,  Ihr  Auf- 
treten in  Frankreich  hatte  gezeigt,  dass  man  in  Moskau  zur  Zeit 
noch  sehr  unvollkommene  Begriffe  von  westeuropäischer  Politik  und 
von  westeuropäischem  GesandtSQhaftswesen  hatte.  Die  Behandlung, 
welche  man  französischerseits  ihnen  hatte  angedeihen  lassen,  that 
dar,  dass  man  Russland  weder  fürchtete  noch^achtete,  dass  von  einer 
Ebenbürtigkeit  zwischen  Moskau  und  Frankreich  keine  Rede  war, 
dass  der  halbasiatische  Staat  im  Osten  als  etwas  Fremdes  und  Sub- 
alternes galt. 

Es  fehlt  nicht  an  anderen  Beispielen  taktlosen  und  gewaltthätigen 


Benehmens  russischer  Diplomaten  in  Westeuropa  während  des  17. 
Jahrhunderts.  Oft  erregten  sie  durch  Brutalität  und  Mangel  an  Sa- 
lonfähigkeit den  Unwillen  der  Regierungen,  mit  denen  sie  2u  ver- 
handeln hatten.  Es  gab  für  sie  auf  dem  Gebiete  der  feinen  Sitte,  der 
Selbstbeherrschung  im  diplomatischen  Verkehr,  der  Kenntniss  poli- 
tischer Verhältnisse  viel  zu  lernen, 

Dass  Dolgorukij  in  St  Denis  in  der  Rolle  eines  Krämers  auftrat 
und  öfientlich  seine  Waaren  feilbot,  erregte  Aufsehen.  Le-Drau  er- 
wähnte noch  vierzig  Jahre  später  dieser  Thatsache  mit  Entrüstung  *. 
Hier  aber  kann  wenigstens  den  Gesandten  kein  Vorwurf  treffen.  Die 
nissische  Regierung  pflegte  den  ins  Ausland  gesandten  Diplomatta 
nur  wenig  baares  Geld,  wohl  aber  verschiedene  Waaren,  Pelzwerk, 
Rhabarber,  kostbare  Stoffe  u.  dgl.  m  ,  mitzugeben.  Durch  den  Ver- 
kauf dieser  Gegenstände  mussten  die  russischen  Gesandten  sich  die 
für  ihre  Reise  und  ihren  Unterhalt  erforderlichen  Geldmittel  ver- 
schaffen. Ein  solches  Vorherrschen  der  Naturalwirthschaft  vor  der 
Geldwirthschaft  entsprach  der  niedern  Kulturstufe,  welche  Russland 
damals  einnahm. 
Nach  diesem  verunglückten  Versuche  Russlands,  mit  Frankreich 
'Beziehungen  anzuknüpfen,  unterblieben  Jahre  lang  alle  ferneren  Be- 
strebungen dieser  Art,  wenn  anders  nicht  der  Verfasser  des  merk- 
würdigen Buches  «Relation  curieux  et  nouvelle  de  la  Moscovie», 
Neuville,  wie  man  anzunehmen  pflegt,  als  eine  Art  polnisch- franzö- 
sischen diplomatischen  Agenten  im  Jahre  1689  in  Moskau  weilte. 
Leider  ist  über  diesen  Gegenstand  nichts  bekannt  und  auch  in  der 
vorliegenden  Aktensammlung  ist  Neuville^'s  nicht  erwähnt. 

Gewiss  ist,  dass  nach  dem  Jahre  1687  ein  Jahrzehnt  hindurch  eine 
gewisse  Spannung  zwischen  Russland  und  Frankreich  bestehen  blieb. 
Französische  Missionäre,  welche  über  Russland  nach  China  reisen 
wollten,  haben  sich  in  Moskau  keiner  günstigen  Aufnahme  zu  erfreuen 
gehabt.  Als  Peter  1696—97  in  Westeuropa  weilte,  dachte  er  nicht 
daran,  Frankreich  zu  besuchen.  Ja  noch  mehr:  im  Haag,  wo  die 
Gesandtschaft,  in  deren  Gefolge  der  Zar  reiste,  Beziehungen  mit  den 
Diplomaten  aller  Mächte  unterhielten,  wurde  die  französische  Ge- 
sandtschaft von  Lefort,  Golowin  und  Wosnizyn  geflissentlich  igno- 
rirt.  Die  Franzosen  rächten  sich  damals  für  eine  solche  Nichtberück- 
sichtigung dadurch,  dass  sie  allerlei  ungünstige  Gerüchte  über  die 


'Er  schreibt  (S.  III)  von  Dolgorukij  und  Genossen:  «11s  parurent  etre  plutot  des 
marcbands  qui  voalaient  4tre  d^fray^s  et  vendre  leurs  marcbandises  sans  payer  d« 
douane,  que  des  ambassadeurs,  quieussent  quelque  affaire  d'Etat  a  traiter»  etc. 


IQ 

russischen  Reisenden  in  den  Zeitungen  aussprengten  und  u.  A.  er- 
zählten, dass  den  Russen  das  Reisegeld  ausgegangen  sei.  Genug,  es 
gab  eine  beiderseitige  Verstimmung,  welche  um  so  weniger  gehoben 
werden  konnte,  als  beide  Staaten  vorläufig  einander  nicht  bedurften. 

Es  fragte  sich  nur,  ob  und  wann  ein  solcher  Zeitpunkt  eintreten 
werde,  in  welchem  die  Interessen  Russlands  und  Frankreichs  zu- 
sammengehen würden  ? 

Obgleich  die  Schlacht  bei  Narva  in  Westeuropa  ab  ein  Beweis 
von  der  Geringfügigkeit  der  Machtmittel  Russlands  angesehen  wurde, 
scheint  denn  doch  die  französische  Regierung,  welche  damals  den 
Kampf  um  die  spanische  Erbfolge  begann,  den  Wunsch  gehabt  zu 
haben,  Russland  als  Waffe  gegen  Holland,  England,  Oesterreich  und 
Kurbrandenburg  zu  gebrauchen.  In  diesem  Sinne  äusserte  sich  der 
französische  Gesandte  in  Polen,  Du-H^ron,  gegen  den  Zaren  und 
dessen  Minister  in  Birsan,  als  Peter  hier,  Apfang  1701,  eine  Zusam- 
menkunft mit  König  August  hatte.  Man  wollte  damals  französischer- 
seits  den  Umstand  verwerthen,  dass  Peter  mit  der  Haltung  der  Nie- 
derlande unzufrieden  war.  Aehnliche  Gespräche  pflog  Du-H6ron 
Anfang  1702  in  Warschau  mit  dem  russischen  Gesandten  Dolgorukij. 
Der  letztere  soll  geäassert  haben,  Peter  wünsche,  dass  der  König 
Ludwig  XIV.  ihm  zur  Besetzung  eines  Hafens  an  der  Ostsee  ver- 
helfe :  er  werde  dann  in  kurzer  Zeit  so  viele  Schiffe  bauen  lassen, 
dass  den  Franzosen  und  Russen  allein,  mit  Ausschluss  aller  anderen 
Nationen,  die  Schifffahrt  und  der  Handel  auf  der  Ostsee  vorbehalten 
bleiben  würden.  Im  Februar  1702  gab  es  sodann  eine  Zusammen- 
kunft zwischen  Du-H^ron  undPatkul,  welcher  letztere  über  die  Hal- 
tung Englands,  Hollands,  Polens«  des  Kaisers  und  Kurbrandenburgs 
gegenüber  Russland  Klage  führte  und  die  Förderung  der  russischen 
Interessen  durch  Frankreich  als  denjenigen  des  letzteren  Staats  ent- 
sprechend darstellte.  Obgleich  nun  Ludwig  XIV.  seinen  Gesandten 
Du-H^ron  vor  Patkul  als  einem  Anhänger  des  Kaisers  warnte,  hatte 
Patkul  im  August  1702  eine  zweite  Unterredung  mit  Du-H^ron,  in 
welcher  er  u.  A.  dem  französischen  Gesandten  erklärte,  der  Zar  werde 
im  Falle  einer  Umwälzung  in  Polen,  welche  in  Aussicht  stehe,  für 
die  Erhebung  eines  französischen  Prinzen  auf  den  polnischen  Thron 
zu  wirken  bereit  sein ;  auch  versprach  Patkul,  Peter  werde  dem  Kö- 
nige von  Frankreich  Hülfstruppen  für  den  Krieg  in  Italien  zur  Ver- 
fügung stellen,  ihm  eine  Summe  Geldes  vorschiessen  u.  dgl.  m. 

Aus  solchen,  von  der  Frivolität  der  damaligen  diplomatischen 
Kunst  zeugenden  Reden  Patkuls  ist  zu  ersehen,  dass  dem  Zaren  in 


II 

derThat  recht  viel  an  einer  Annäherung  an  Frankreich  gelegen 
war.  Weniger  baute  Peter  auf  den  Erfolg  seiner  Waffen,  als  auf  die 
Bundesgenossenschaft  des  allerchristlichsten  Königs,  welcher  dem 
Zaren  die  Eroberung  der  Ostseeküste  eher  gönnen  mochte,  als  man 
das  von  England  oder  Holland  zu  erwarten  berechtigt  war.  Fatkuls 
Vorstellungen  bewirkten  wenigstens  so  viel,  dass  Du-H6ron  die  Ab- 
sendung eines  ausserordentlichen  französischen  Gesandten  nach 
Moskau  in  Aussicht  stellte  (S.  IV — DC). 

Dieser  Gesandte,  Baluze,  kam  denn  auch  im  Jahre  1703  nach  Russ- 
land. Ueber  sein  Verweilen  daselbst  und  die  von  ihm  mit  der  russi- 
sehen  Regierung  gepflogenen  Unterhandlungen  ersehen  wir  sehr 
Eingehendes  aus  einer  Reihe  von  Aktenstücken,  welche  in  der  vor- 
liegenden Sammlung  abgedruckt  sind,  während  wir  bisher  für  diesen 
Gegenstand  auf  einige  Bemerkungen  in  den  von  Ustrjalow  heraus- 
gegebenen Depeschen  Pleyer's  und  in  Ssolowjew's  «Geschichte Russ- 
lands» angewiesen  waren. 

Die  Absendung  Baluze*s  hatte  den  Zweck  zu  ermitteln,  wie  weit 
es  dem  Zaren  mit  dem  Abschlüsse  eines  Vertrages  mit  Frankreich 
wirklich  Ernst  war.     Die  Instruktion  (S.  408 — 14),  welche  Baluze 
erhielt,  gibt  über  die  Anschauungen  Frankreichs  genügende  Aus- 
kunft.    Baluze  sollte  den  Zaren  gegen  den  Kaiser,   den  Kurfürsten 
von  Brandenburg,  England  und  Holland  aufbringen,  ihn  dazu  zu 
bewegen  suchen,  mit  einem  Kosakenkorps  eine  Diversion  zu  Gunsten 
Frankreichs  in  Siebenbürgen   zu  unternehmen  und   dem  Könige 
Ludwig  XrV.  eine  Summe  Geldes  vorzustrecken.     Dagegen  sollte 
Baluze  dem  Zaren  die  Vermittelung  Frankreichs  bei  dem  Friedens- 
schlüsse mit  Schweden  in  Aussicht  stellen. 

Die  Instruktion  ist  vom  28.  September  1702  datirt.  Am  8.  De- 
zember verliess  Baluze  Warschau;  Ende  März  1703  traf  er  in 
Moskau  ein.  Leider  ist  eine  ganze  Reihe  von  Relationen,  welche 
Baluze  aus  Moskau  sandte,  verloren  gegangen.  Die  erste  Depesche 
welche  in  der  Sammlung  gedruckt  ist,  trägt  das  Datum  des  3.  Ok- 
tober 1703.  Glücklicherweise  enthält  dieselbe  eine  Rekapitulation 
der  früheren  Relationen.  Da  erfahren  wir  denn,  was  allerdings  auch 
schon  aus  einigen,  von  nicht  geringer  Schadenfreude  zeugenden 
Bemerkungen  bei  Pleyer  bekannt  war,  dass  Baluze  mit  dem  ihm 
gewordenen  Empfange  keineswegs  zufrieden  war.  Bei  der  ihm 
bewilh'gten  Audienz  war  das  Ceremoniell  nicht  feierlich  genug  aus- 
gefallen ;  vielleicht  eilte  man  mit  dieser  Audienz,  weil  der  Zar  un- 
mittelbar nach  derselben  zur  Armee  abreiste.    Als  die  Verband 


I 


12 

lungen  Baluze's  mit  Golowin  begonnen,  erklärte  der  letztere  u.  A., 
dass  den  Holländern  und  Engländern  die  Rechte  nicht  geschmälert 
werden  könnten,  welche  sie  auf  dem  Gebiete  des  Handels  in  Rusis- 
land  genössen.  Entgegenkommender  erschien  Patkul,  auf  dessen 
Vorspiegelungen  allerdings  weniger  Gewicht  gelegt  werden  konnte. 

Wie  dem  auch  sein  mochte,  Ludwig  XIV.  war  mit  dem  kühlen 
Empfange,  welcher  seinem  Gesandten  zu  Theil  geworden  war,  un- 
zufrieden, und  zeigte  keine  Lust,  dem  Verlangen  des  russischen  Mi- 
nisters zu  entsprechen,  dass  Baluze  seinerseits  die  Wünsche  und 
Absichten  der  französischen  Regierung  eingehender  formuliren 
sollte,  während  Baluze  das  Verlangen  stellte,  dass  Golowin  ein 
genaues  Programm  für  ein  russisch-französisches  Bündniss  ent- 
wickeln sollte.  Indem  beide  Theile  sich  zuwartend  und  zugeknöpft 
verhielten,  gediehen  die  Verhandlungen  nicht  weiter  und  Baluze 
erhielt  die  Weisung,  nach  Warschau,  wo  er  schon  früher  geweilt 
hatte,  zurückzukehren,  da  von  einem  längeren  Aufenthalte  in  Moskau 
keinerlei  Gewinn  zu  erwarten  sei.  In  ganz  allgemeinen  Phrasen 
spraohen  Golowin  und  Baluze,  als  dieser  letztere  Abschied  nahm, 
die  Hoffnung  aus,  dass  es  später  einmal  izum  Abschlüsse  eines  rus- 
sisch-französischen Vertrages  kommen  möge.  (S.  23— 36,  414 — 417). 

Offenbar  lag  weder  dem  Könige  noch  dem  Zaren  sehr  viel  an 
dem  Abschlüsse  eines  Vertrages.  Die  beiden  Staaten  bedurften 
einander  noch  nicht.  Damals,  in  den  Jahren  1703  und  1704  konnte 
man  noch  nicht  voraussehen,  dass  Russland  wenige  Jahre  später 
durch  die  Schlacht  bei  Poltawa  aus  einem  unbedeutenden,  halbasia- 
tischen Staate  sich  in  eine  europäische  Grossmacht  verwandeln 
werde.  Vor  dem  J.  1709  mochte  es  für  Frankreich  nicht  der  Mühe 
werth  erscheinen,  sich  ernstlich  um  die  Allianz  des  Zaren  zu  bewer- 
ben, welcher  kein  Ansehen  genoss  und  dessen  militärische  uad  finan- 
zielle Mittel  als  sehr  beschränkt  erschienen.  Ohnehin  muss  es,  wenn 
wir  die  bescheidenen  Verhältnisse  des  Budgets  in  Russland  zu  jener 
Zeit  uns  vergegenwärtigen,  als  eine  wunderliche  Idee  bezeichnet 
Werden,  dass  man  in  Frankreich  erwarten  konnte,  von  Russland  eine 
irgend  namhafte  Geldunterstützung  zu  erhalten» 

Ebenso  erfolglos,  wie  das  Verweilen  Baluze^s  in  Russland,  war 
der  Aufenthalt  des  russischen  Gesandten  Matwejew  in  Frankreich 
im  J.  1705,  über  welchen  wir  durch  Aufzeichnungen  dieses  Diplo- 
maten und  auch  durch  einige  Aktenauszüge  in  Ssolowjews  Werke 
unterrichtet  sind. 


t3 

Mätwejews  Mission  hatte  einen  speziellen  Zweck.  Er  sollte  die 
Herausgabe  einiger  russischer  Schiffe  verlangen,  welche  von  franzö- 
sischen Kapern  weggenommen  worden  waren.  Dieser  Zweck  wurde 
nicht  erreicht 

Drei  Aktenstücke  in  der  vorliegenden  Sammlung  ergänzen  unsere 
Kenntntss  von  diesen  Vorgängen  in  sehr  willkommener  Weise.    In 
einem  Memoire  (S.  37 — 41)  schilderte  Matwejew  die  Geschidite  der 
Versuche  einer  Annäherung  zwischen  Russland  und  Frankreich  bis 
zum  J.  1705.    Sodann  berichtete  er  über  die  Angelegenheit  mit  den 
gdcaperten  Schiffen  und  verlangte  deren  Herausgabe.    Aus  einem 
Schreiben  Pontchartrains  an  Torcy  (&  41 --43)  ersehen  wir,  wie  die 
französische  Regierung  das  Ansinnen  der  Herausgabe  der  geka- 
perten Schiffe  mit  grosser  Entschiedenheit  zurückwies.  Von  grösse- 
rem Interesse  ist  das  Schreiben  dlberville's»  welcher  von  seiner 
Unterredung  mit  Matwejew-  Bericht  erstattet    D'Ibervtlle  lobt  die 
Haltung  des  russischen  Gesandten,  dessen  politische  Kentnisse  und 
Erfahrung,  sowie  dessen  feines  Wesen.  Wir  erfahren,  dass  Matwejew 
sfch  bemüht  habe,  das    in  Frankreich  herrschende  VorurtheQ  zu 
beseitigen,  als  sei  der  Zar  gegen  Ludwig  XIV.  und  die  Franzosen 
eingenommen.    U.  A.  hob  Matwejew  hervor,  dass  die  Errichtung 
einer  ständigen  russischen  Gesandtschaft  in  Paris  und  einer  franzö- 
sischen in  Moskau  dazu  beitragen  würde,  die  Beziehungen  der  beiden 
Staaten  möglichst  freundlich  zu  gestalten,  etwaige  Missverständnisse 
rasch  zu  beseitigen  und  den  Zwietracht  säenden  Gegnern  Frank- 
reichs und  Rüsslands  das  Handwerk  zu  legen.     Im  dem  Gespräche 
d*Ibervilles  mit  Matwejew  wurde  auch  der  tadelnswerthen  Haltung 
Dplgorukijs  im  J.  1687  erwähnt.    Matwejew  Hess  sich  Einzelnheiten 
darüber  berichten  und  bemerkte,  daSs  die  Schuldigen  auch  jetzt 
noch  bestraft  werden  würden.     Zum  Beweise  der  dem  französischen 
Könige  günstigen  Haltung  Russlands  erzählte  Matwejew,  dass  er  bei 
seinem  Verweilen   in  den  Niederlanden  es  vermieden  habe  mit  dem 
spanischen  Kronprätendenten,  dem  Erzherzog  Rode,  als  dieser  durch 
Holland  reiste,  zusammenzukommen,  so  wie  dass  Peter  beim  Aus* 
bruche  des  Krieges  um  die  spanische  Erbfolge  dem  Könige  Wilhelm 
von  England  ausdrücklich  habe  erklären  lassen,  dass  er,  der  Zar, 
neutral  bleiben  werde.    Matwejew  bemerkte  femer  gesprächsweise, 
dass  französische  Weine  in;  Russland  sehr  hoth  geschätzt  und  be- 
sonders in  Folge  der  für  dieselben  in  der  letzten  Zeit  eingetretenen 
Zollreduktion  viel  getrunken  würden« 
Die  Unterhaltung  war  zwanglos,  lebhaft.    Matwejew  erzählte  von 


14 

allerlei  Personen  in  Russland,  berührte  mancherlei  Verhältnisse. 
Ueber  den  verstorbenen  Günstling  des  Zaren,  Lefort^  urtbeilte  er 
sehr  scharf:  derselbe  sei  nur  ein  Trunkenbold  gewesen  und  habe  sich 
durch  nichts,  als  etwa  durch  die  unbedingteste  Ergebenheit  an  den 
Zaren  ausgezeichnet.  Von  der  Mutter  Peters,  Nathalie  Naryschkin, 
erzählte  Matwejew,  sie  sei  die  Adoptivtochter  seines  Vaters»  des 
bekannten  Staatsmannes,  Artamon  Ssergejewitsch  Matwejew  ge- 
wesen. D'Iberville  hatte  von  allem  diesem  einen  angenehmen  Ein- 
druck und  hob  lobend  hervor,  dass  der  russische  Diplomat  des  Fran- 
zösischen sdion  einigermaassen  mächtig  sei  und  die  Absiebt  habe, 
sich  darin  durch  längeren  Aufenthalt  in  Frankreich  ilöch  mehr  zu 
vervollkommnen. 

In  einem  Schreiben  Ludwigs  XIV.  an  Peter,  in  welchem  bemerkt 
Mrirdy  dass  man  an  den  Abschluss  eines  Vertrages  erst  dann  denken 
könne,  wenn  Europa  sich  mehr  beruhigt  haben  werde,  lobt  der 
König  in  allen  Stücken  die  Haltung  des  Gesandten  während  seines 
Aufenthaltes  in  Frankreich  (S.  48 — 49). 

Man  war  eben  um  einen  gewaltigen  Schritt  vorwärts  gekommen. 
Dolgorukijy  in  den  früheren  moskowitischen  Formen  verharrend,  hatte 
sich  in  Frankreich  unmöglich  gemacht.  Matwejew,  durch  jahre- 
langen Aufenthalt  in  den  Niederlanden  geschult,  war  der  Situation 
gewachsen,  gab  keinen  Anstoss,  zeichnete  sich  durch  glatte  Formen 
aus. 

Aber  die  Mission  Matwejews  war  erfolglos,  wie  diejenige  Dolgo- 
rukijs.  Le-Drau  erwähnt  in  seinem,  1 726  verfassten  Memoire,  der 
König  habe  dem  Staatssekretär  d'Aguesseau  den  Auftrag  ertheilt, 
mit  Matwejew  zu  verhandeln,  aber  die  Vorgänge  des  Krieges  um 
die  spanische  Erbfolge  hätten  den  Abschluss  eines  Vertrages  mit 
Russland  verhindert.  (S.  XIII).  Russland  imponirte  damals  den 
Franzosen  nicht  genug,  als  dass  Ludwig  XIV.  sich  von  einem  Ver- 
trage mit  Peter  viel  Erfolg  hätte  versprechen  können«  Le-Drau 
schreibt:  «Louis  XIV  ne  jugea  pas  ä  propos  de  prendre  alors  d'en- 
gagements  plus  ^tendus  avec  le  Czar ;  les  Moscovites  ne  poss^däient 
alors  aucun  port  sur  la  Mer  Baltique,  et  leur  pays  n'^tait  accessible 
par  mer  aux  Frangais  que  par  le  port  d* Archangel»  (S.  XV).  Man 
ersieht  aus  einer  derartigen  Aeusserung,  was  für  Russlahd  die  Er- 
werbung der  Ostseeküste  und  die  Schlacht  von  Poltawa  bedeutete. 
Als  Matwejew  in  Paris  verhandelte,  war  Narwa  bereits  in  den  Hän- 
den der  Russen  und  auch  der  Grund  gelegt  zu  der  neuen  Hauptstadt 
Petersburg.    Aber  erst  ein  grosser  militärischer  Erfolg  konnte  diese 


Erwerbungen  dauernd  sicherstellen.  Nicht  umsonst  bemerkte  Peter 
unmittelbar  nach  dem  Siege  bei  Poltawa,  jetzt  erst  sei  die  Grund- 
steinlegung Petersburgs  recht  eigentlich  als  vollzogen  zu  be, 
trachten. 

Auf  diese  unmittelbare  Wirkung  der  Schlacht  bei  Poltawa  weist 
auch  Le-Drau  in  seinem  Memoire  hin.  Die  grosse  Thatkraft  des 
Zaren,  bemerkt  tr,  die  ungewöhnlichen  Erfolge  desselben  hätten 
Aller  Augen  in  ganz  Europa  auf  den  Zaren  hingelenkt  und  da  habe 
denn  auch  der  König  Ludwig  XIV.  die  Ueberzeugung  gewonnen, 
dass  das  Bündniss  mit  einem  Fürsten,  dessen  Macht  von  Tage  zu 
Tage  wachse,  beträchtlichen  Gewinn  verspreche ;  da  sei  denn  der 
Gedanke  aufgetaucht,  dass  Frankreich  bei  dem  Friedensschlüsse 
zwischen  Bussland  und  Schweden  eine  Vermittlerrolle  übernehmen 
müsse  und  so  habe  man  sich  denn  entschlossen  Baluze,  welcher 
schon  einmal  in  Russland  gewesen  war,  noch  einmal  dorthin  zu 
senden  (S.  XVI— XVH). 

Diesem  Gedankengange  gibt  ein  «Memoire  sur  une  n^gocation 
ä  faire  pour  le  service  du  roi>  (S.  418  u.  ff.)  Ausdruck.  Die  Siege 
des  Zaren,  heisst  es  da,  hätten  ihm  die  Herrschaft  über  die  Ostsee 
verschafft;  der  neue  Staat  habe  die  grösste  Macht  in  ganz  Europa  ^; 
alle  Nachbaren  fürchteten  Russland ;  die  Hülfsmittel  des  Reiches 
seien  unerschöpflich  u.  dgl.  m.  Sehr  charakteristisch  schliesst  das 
Memoire  folgendermaassen  (S.  420):  <Si  le  Czar  se  platnt  que  nous 
Tavons  m€pns6  et  que  ses  ambassadeurs  ont  6t6  maltrait^  en  France, 
on  peut  lui  r^pondre  que  la  Moscovie  n'est  bien  connue  que  depuis 
que  le  Prince,  qui  y  r^gne,  s'est  attir^  par  ses  grandes  actions  et  ses 
qualit^s  personnelles  l'estime  des  autres  nations,  et  que  c'est  sur 
cette  r^putation,  que  S,  M.  Tr^-Ch-ne  lui  fait  offrir  sinc^rement 
son  amitiö».  Der  Grundgedanke  der  französischen  Politik  ist  fol- 
gender: «Wie  der  Kardinal  Richelieu  den  König  Gustav  Adolf  von 
der  Eroberung  Livlands  abzog,  um  die  österreichische  Uebermacht 
zu  brechen,  so  könnte  man  jetzt  den  Zaren  von  der  Eroberung  der- 
selben Provinzen  abziehen,  um  denselben  Zweck  zu  erreichen  >. 

In  einem  zweiten  Memoire  wird  noch  energischer  auf  das  Macht« 
verhältniss  des  Zaren  hingewiesen :  es  dürfte,  heisst  es  da,  kaum 
lohnen,  ihm  die  Vermittelung  des  Friedens  mit  Schweden  anzutragen, 
da  er  ja  unter  keinen  Umständen  sich  die  Erwerbungen  werde  ent- 
gehen lassen^  welche  ihm  der  Erfolg  seiner  Waffen  gesichert  habe ; 


^  L*ftiigmetitaÜon  de  sa  puissance,  qui  est  la  plus  grande  de  l^Europe. 


i6 

Frankreich  solle  dai'an  denken^  eine  Liga  im  Norden  zu  Stande  zu  ^^  ^ 
t>ringen  und  sich  durch  politischen  Einfluss  auf  diese  Mächte,  na-  '^  ^ 
mentlich  Polen  und  Russland,  die  Leitung  dieser  Angelegenheit  ^^ 
vorzubehalten  suchen  (S.  421);  es  solle  den  Interessen  des  Zaren '^'^^^ 
im  Orient  Vorschub  lei$ten>  ihm  den  Durchgang  russischer  SchifTe  a«^ 
durch  die  Dardanellen,  bei  der  Pforte  erwirken  u,  s»  w.  -m.  ^ 

Durch  solche  Mittel  hoffte  Frankreich  sich  des  Zaren  Hülfe  im  H^^ 
Kampfe  mit  Oesterreich  verschaffen  zu  können.  Es  war,  wie  man 
aus  der  dem  Gesandten  Bai  uze  mitgegebenen  Instruktion  (S.  425  bis 
433)  ersieht,  die  Hauptaufgabe  desselben,  in  Erfahrung  zu  bringen, 
um  welchen  Preis  Peter  zu  einer  Diversion  gegen  Oesterreich,  zu 
militärischen  Operationen  in  Ungarn  u.  dgl.  m.  geneigt  sein  werde. 
So  z.  B.  sollte  Baluze  dem  Zaren  andeuten,  dass  eventuell  der  Zare- 
witsch  Alexei  den  ungarischen  Thron  erlangen  könne  ^ 

So  weitgehende  Entwürfe  wurden  durch  den  inzwischen  ausge- 
brochenen türkisch-russischen  Krieg  durchkreuzt.  Es  kam  Frank* 
reich  nicht  zugute,  dass  man  in  Russland  überzeugt  war  und  blieb, 
dass  französische  Hetzereien  in  Konstantinopel  einen  gewissen  An- 
theil  an  der  Kriegserklärung  der  Pforte  gehabt  hätten.  Mit  dieser 
vorgefassten  Meinung  hatte  Baluze  zu  kämpfen.  Es  half  nichts,  dass 
der  Minister  Torcy  den  Gesandten  instruirte,  er  solle  den  Zaren 
mit  allen  Mitteln  glauben  machen,  dass  Oesterreich  die  Pforte  zum 
Kriege  gegen  Russland  beredet  habe.  Dem  Gesandten  wurde  russi- 
scherseits  ein  kühler  Empfang  zu  Theil. 

Als  Baluze  aus  Warschau  aufbrach,  um  mit  dem  Zaren  zusammen 
zutreffen,  war  dieser  bereits  auf  dem  Wege  zur  Armee,  welche  sich 
der  Donau  näherte.  Baluze  begegnete  dem  Zaren  und  dessen  Mi- 
nistem in  dem  Flecken  Jaworow  in  Galizien.  Das  Ceremoniell  bei 
der  Audienz,  welche  der  Zar  dem  Gesandten  bewilligte,  entsprach 
abermals  nicht  den  Erwartungen  Baluze's.  Auf  den  Vorschlag  einer 
französischen  Friedehsvermittelung  antwortete  Peter  mit  dem  Hin- 
weis auf  den  Starrsiim  KarPs  XII.;  als  Baluze  vor  den  Ränken  der 
Bundesgenossen  des  Zaren  warnte,  musste  er  die  Bemerkung  hören 
dass  der  Zar  schon  selbst  sich  vor  dieser  Gefahr  zu  hüten  wisse.  Die 
Vermittelung  Ludwig^s  XIV.  bei  dem  Friedensschlüsse  mit  Schwe- 
den lehnte  der  Zar  ab,  sprach  aber  den  Wunsch  aus,  Frankreich 
solle  doch  lieber  den  Konflikt  Russlands  mit  der  Pforte  beilegen 
helfen. 


*  11  doit  lAcher  de  lui  iotpirer  k  pens^e  de  Taire  asseotr  le  prince  son  (iU  sar  le  tr6ne 
de  Hon£[rlf  (S.  43a). 


if 

Aus  einer  zweiten  Relation  Baluze's  aus  Jaworow  (S.  61—70)  et* 

fciliren  wir  Mancherlei  über  Peter*s  Lebensweise  und  wie  er  beim 

Zimmern  eines  Bootes  die  Hauptarbeit  verrichtete,  sowie  über  die 

I-Ialtung  Katharina's,  welche,  damals  noch  nicht  als  Gemahlin  Peter's 

2LX1  erkannt«  von  den  poln  beben  Damen  ausgezeichnet  wurde  und 

eine  grosse  Gewandtheit  und  taktvolle  Haltung  an  den  Tag  legte. 

T^inc  Privataudienzy  welche  Baluze  bei  dem  Zaren  in  einem  Garten 

Ixatte,  führte  die  Verhandlungen  nicht  um  einen  Schritt  weiter.  Als 

Saluze  bemerkte,  man  könne  ja  gleichzeitig  mit  der  Türkei  und  mit 

Schweden  wegen  des  Friedens  in  Unterhandlung  treten,  entgegnete 

Feter,  zunächst  handle  es  sich  um  Beilegung  des  Konflikts  mit  der 

Pforte,  weil  dann  Karl  XII,  nachgiebiger  sein  werde. 

So  zeigte  sich  im  Jahre  171 1  wieder,  was  auch  früher  schon  wahr- 
zunehmen gewesen  war,  dass  Frankreich  und  Russland  für  ihre  Inter- 
essen wenig  g^neinsamen  Boden  ^hatten.  Ludwig  XTV.  hoffte  ver- 
gebens, dass  Peter  den  österreichischen  Insurgenten  in  Ungarn  wirk- 
same Unterstützung  gewähren  würde.  Peter  wiederum  durfte  nicht 
erwarten,  dass  Frankreich  etwas  Wesentliches  gegen  die  Interessen 
Schwedens  unternehmen  werde.  Ausdrücklich  erklärte  der  König 
in  einem  Schreiben  an  Baluze,  es  könne  ihm  nicht  einfallen,  Karl  XII. 
des  einzigen  Bundesgenossen  zu  berauben,  welchen  er  habe,  nämlich 
der  Pforte.  Dabei  aber  klagte  der  König  über  die  kühle  Haltung  des 
Zaren,  welcher  sich  zu  keiner  Theilnahme  an  dem  Kampfe  gegen 
Oesterreich  durch  Unterstützung  Ragotzkijs  entschliessen  mochte 

(S.  458-464). 

Beachtenswerth  ist  der  Umstand,  dass  in  derselben  Zeit,  als  Baluze 
m  Verkehr  mit  dem  Zaren  für  eine  Annäherung  zwischen  Frank- 
reich und  Russland  wirken  sollte,  in  Paris  nacheinander  zwei  russi- 
sche Diplomaten  auftraten,  nämlich  ein  in  französischen  Diensten 
stehender  Beamter,  Krock,  welcher,  noch  ehe  er  seine  Kreditive  als 
russischer  Gesandter  zu  überreichen  Gelegenheit  hatte,  starb,  und 
sodann  Wolkow,  dessen  diplomatische  Mission,  wie  wir  aus  einigen 
Bemerkungen  in  Ssolowje  WS  €  Geschichte  Russlands>  erfahren,  keine 
Bedeutung  hatte  und  resultatlos  verlief.  Ueber  die  durchaus  episo« 
dische  Wirksamkeit  Krocks  und  Wolkows  finden  sich  in  der  von 
der  Historischen  Gesellschaft  herausgegebenen  Aktensammlung 
(S.  XXI,  78 — 79  und  453)  nur  ganz  kurze  und  geringfügige  Andeu- 
tungen. 

Für  die  diplomatische  Mission  Baluze's  musste  der  Verlauf  des 
türkischen  Krieges  von  der  grössten  Bedeutung  sein.   Siegte  Peter 

UJS9.  RKTUK  RD.  XXft.  2 


Ig 

ünbedmgt^  so  konnte  man  eher  auf  seine  Hülfe  bei  den  Ereignissen 
in  Ungarn  rechnen.  Unterlag  er,  so  war  nicht  zu  erwarten,  dass  seine 
Bundesgenossenschaft  von  irgend  erheblichem  Nutzen  sein  konnte. 
Kein  Wunder,  dass  Baluze  mit  grosser  Aufmerksamkeit  den  Vor- 
gängen des  russisch-türkischen  Krieges  folgte  utid  darüber  an  seine 
Regierung  berichtete.  Seine  Relationen  sind  indessen  nicht  eigent- 
lich als  eine  irgend  brauchbare  Quelle  für  die  Geschichte  des  russisch- 
türkischen Krieges  anzusehen,  da  sie  nur  die  Reproduktion  von 
allerlei  Gerüchten  über  die  militärische  Aktion  enthalten  und  die 
Langsamkeit  und  Unzuverlässigkeit  der  Berichterstattung  in  jener 
Zeit  sehr  deutlich  veranschaulichen* 

Ausserdem  ist  zu  beklagen,  dass  sich  in  der  Reihe  der  Depeschen 
Baluze's  eine  Lücke  findet.  Es  fehlen  alle  Relationen  zwischen  dem 
19.  Mai  und  27«  August  171 1,  während  in  den  Briefen  Ludwigs  XIV. 
und  Torc/s  einer  grossen  Anzahl  von  Schreiben  erwähnt  ist,  welche 
der  König  in  dieser  Zeit  von  Baluze  erhielt  (s.  S.  458 — 475). 

Sobald  Ludwig  XIV.  nur  gerüchtweise  von  der  Niederlage  der 
Russen  am  Pruth  erfuhr,  gab  er  Baluze  die  Weisung ,  bei  den  Ver- 
handlungen mit  Russland  zurückhaltender  zu  sein  (S.  468).  Während 
aber  der  Pruther  Vertrag  schon  im  Juli  abgeschlossen  worden  war, 
wussten  Torcy  und  der  König  von  diesem  wichtigen  Ereigniss  im 
September  erst  gerüchtweise  und  erwarteten  mit  der  grössten  Span- 
nung genauere  Nachrichten  darüber,  welche  Stellung  der  König  von 
Schweden  zu  diesen  Vorgängen  habe  einnehmen  können  (S.  474)- 
Es  erschien  den  Machthabern  in  Frankreich  kaum  glaublich,  dass 
die  Pforte  in  dem  am  Pruth  geschlossenen  Vertrage  die  Interessen 
Karls  Xn.  so  ganz  und  gar  unberücksichtigt  habe  lassen  können. 
Das  ganze  Ereigniss  hatte  für  Ludwig  XIV.  übrigens  vorwiegend 
nur  die  Bedeutung,  dass,  wie  er  bemerkt,  Ragotzkij  und  dessen  Partei 
unter  diesen  Verhältnissen  gar  nichts  von  Russland  zu  erhoffen  haben 
würden. 

Baluze  suchte  sich  möglichst  genaue  Angaben  über  die  Bedin- 
gungen des  Pruther  Friedens  zu  verschaffen,  bemerkte  aber  in  einem 
Schreiben  an  den  König,  er  werde  wohl  darauf  verzichten  müssen, 
ganz  Zuverlässiges  zu  erfahren,  da  sdne  Gewährsleute,  die  Russen, 
parteiisch  urtheilten  und  nicht  objektiv  berichteten  (S.  76)» 

Am  29*  August  171 1,  als  Peter,  nach  der  Krisis  am  Pruth^  durch 
JlEurosslaw  kam»  hatte  Baluze  eine  Audienz  bei  dem  Zaren«  Die  Zu- 
sammenkunft verlief  eilig  und  formlos  am  Ufer  des  Flusses  Ssann, 
als  der  Zar  und  dessen  Gefolge  sich  soeben  für  die  Weiterreise  ein- 


schiffen  sollten.  Der  Zar  begrüsste  den  Gesandten  ganz  äacbtigf» 
liess  seine  Anrede  unbeantwortet,  gab  einige  Anordnungen  in  Be- 
treff  der  für  die  Reise  in  Stand  gesetzten  Fahrzeuge,  ging  am  Ufer 
aof  und  ab ;  nach  einigen  mit  dem  Grafen  Golowkin  gewechselten 
Worten  musste  sich  Baluze  zurückziehen.  Nicht  ohne  Gereiztheit 
schrieb  er  an  den  König  von  der 'Formlosigkeit  des  iiim  zu  Theil 
gewordenen  Empfanges  und  bemerkte  dazu,  dass  bei  der  Itälte  und 
Zurücldialtung  des  Zaren  und  seiner  Minister  eine  Annäherung 
Russlands  mit  Frankreich  nicht  erwartet  werden  könne. 

Bahize  kehrte  nach  Warschau  zurück,  wo  er  die  Weisung  erhielti 
für  den  Fall  einer  Wiederanknüpfung  mit  Russland  zu  einer  Reise  in 
Bereitschaft  zu  sein.  Indessen  bot  sich  dazu  keine  Gelegenheit  dar. 
Peter,  welcher  von  171 1  an  wiederholt  Reisen  ins  Ausland  unter- 
nahm, sollte  mehrere  Jahre  später  in  Paris  die  Unterhandlungen  per- 
sönlich weiterfuhren. 

Indessen  bietet  die  Korrespondenz  zwischen  Baluze  und  Torcy  in 
der  auf  die  Krids  im  J.  171 1  folgenden  Zieit  mancherlei  Interessantes 
dar«-  So  z.  B.  erzählte  Baluze  in  einem  Briefe  aus  Warschau,  eine 
hochstehende  polnische  Dame  habe  dem  Zaren  in  Bezug  auf  den 
türldsAen  Feldzug  das  Kompliment  gemacht,  er  Könne  sagen: 
veni,  vidi,  vici,  waräüf  'der  Zar  mehrmals  geantwortet  habe :  «nicht 
gerade  so»,  und  hinzugefügt,  es  sei  noch  sein  Glück  gewesen^  statt 
hundert  Streiche,  welche  ihm  zugedacht  gewesen  seien,  nur  fünfzig 
empfangen  zu  haben  (S.  80).  Baluze  erfuhr  ferner  von  den  vielen 
MilUottcni,  mit  welchen  der  Friede  am  Pruth  erkauft  worden  sei,  von 
mancherlei  Unterredungen  Peters  mit  verschiedenen  Diplomaten, 
von  der  Abbeigung  der  Polen  gegen  die  Russen  u.  s.  w.  (S.  81—91). 

Anfang  Mirz  tji2  schrieb  Baluze,  es  habe  sich  das  Gerücht  ver- 
breitet, der  Zar  ^ei  gestorben.  Torcy  antwortete,  in  einem  solchen 
Falte  würden  die  Polen  nach  so  ^el  Unruhe  und  Drangsal  endlich 
Rufce  haben,  da  man  schwerlich  annehmen  könne,  dass  Peters  I^ach- 
folger  dem  Beispiele  seines  Vaters  folgen  werde  (S.  482). 

Nach  dem  erfolglosen  Versuche  Ludwigs  XIV.,  sich  des  Zaren  als 
eines  Mittels  zum  Kämpfe  gegen  Oesterreich  zu  bedienen,  trat  bald 
eine  grosse  Veränderung  in  der  Weltlage  ein.  Der  Krieg  um  die 
spanische  Erbfolge  fand  seinen  Abschluss.  In  Frankreich  trat  ein 
Regierungswechsel  ein.  Einige  Jahre  hindurch  gab  es  so  gut  wie 
gar  keine  diplofifaitisdhen  Beziehungen  zwischen  Frankreich  und 
Ruasland. 

Inzwischen  aber  ging  trotz  der  Krisis  am  Pruth  die  Maclitent« 

2« 


.    ^0 

wickelpng  Russlands  uagehindert  vorwärts.  Etiie  Reihe  von  tnHita- 
rischen  und  diplomatischen  Erfolgen  sicherten,  dem  rasch  eoiporge- 
kommenen  Reiche  die  Grossmachtstellung,  welchees  in  der  Schlacht 
bei  Poltäwa  errungen  hatte.  Bei  allen  politischen  Kombinationen 
in,y/esteuropa  musste  mjt  den  Intentionen  des  Zaren  gerechnet 
werden.  Von  dem  Jahre  171 1  ab  erschien  er  sdibst  häufig  im  Westen, 
wo  ,^r  an  den  diplomatischen  Unterhandlungen  wie  an  der  militari- 

'  '  t 

sehen .  Aktion  unmittelbaren  Antheil  nahm.  Später  als  andere 
Staaten  schenkte  Frankreich  dem  Zaren  die  ihm  gebührende  Auf- 
merksamkeit; später  als  andere  Staaten  dachte  es  daran,  sich  dauernd 
in  ^«.Petersburg  durch  einen  Diplomaten  vertreten  zu  lassen«  Eine 
Qiiasivertretung  war  das  Verweilen  de  La-Vie's  inRussland  von  dem 
Jahre  17 15  an,  dessen  Berichte  die  grösste  Beachtung  verdienen* 

n.  Die  Relationen  de  La-Vie'«  1715—18. 

Schon  der  Umstand,  dass,  obgleich  die  Depeschende  La-Vie's 
in  der  vorliegenden  Edition  der  Historischen  Gesellschaft  ein  Paar 
hundert  Seiten  umfassen»  in  anderen  Geschichtsquellen,  in  Akten- 
sammlungen  und  zeitgenössischen  Aufzeichnungen  setner  nicht  er- 
wähnt wird,  beweist,  dass  es  sich  bei  seinem  Verweilen  in  Russland 
um  keine  hervorragende  politische  Mission  handelte.  Sein  diplonia- 
tischer  Charakter  war  untergeordneter  Natur.  Er  war  mehr  Konsul, 
als  Gesandter.  Auch  in  der  kurzen  historischen  Abhandlung  Le- 
Drau's  vom  J,  17261  in  welcher  die  Geschichte  der  diplomatischen 
Beziehungen  zwischen  Frankreich  und  Russland  übersichtlich  dar- 
gestellt ist,  geschieht  seiner  keine  Erwähnung. 

de  La-Vie  kam  Anfang  1 71 S  nach  Russland.  Wie  lange  er  dort 
bl\eb,  erfahren  wir  nicht.  Die  Reihe  der  veröffentlichten  Depeschen 
schliesst  mit  dem  Dezember  171 8  ab.  lieber  den  Umfang  des 
gsiHzen  Depeschenmat  erials,  über  den  Zeitpunkt»  bis  zu  welchem 
diesQ^  Berichte  fortgeführt  sind,  haben  die  i^Ierausgeber  des  XXXIV. 
Bandes  des  <  Magazins  >  keinerlei  Mittheilungen  gemacht. 

Versuchen .  wir  es  an  der  Hand  der  Relationen  des  bisher  völlig 
unbekannten  Mannes  die  Frage  zu  beantworten,  welche  Stellung  er 
in  St.  Petersburg  eingenommen  habe. 

Kein  Zweifel»  dass  die  Interessen  der  französischen  HandeI^K>litik 
di^  Absendung  de  La-Vie's  nach  Russland  veranlassten.  Franzö- 
sische Kapitalisten  hatten  in  grossen  Geschäften  in  Russland  be- 
trächtliche Summen  Geldes  verloren.  Die  Regierung  gedachte  durdi 
Ab^eadung  eines  Kommissars  die  Interessen  des  französischen  Han- 


21 

dels  und  der  francösischen  Industrie  zu  förderni  den  ferneren  Untei-- 
nehmungen  französischer  Kapitalisten  Vorschub  zu  leisten.  Als  eine 
für  einen  dortigen  Posten  geeignete  Persönlichkeit  erschien  de  La- 
Vie,  weil  er,  wie  wir  aus  einer  seiner  Relationen  erfahren,  schon 
mehrere  Jahre  vor  seiner  Reise  nach  Russland  die  Handelsbeziehun- 
gen der  Engländer  -  und  Holländer  mit  Russland  zum  Gegenstande 
eingehenden  Studiums  gemacht  und  über  die  Bedeutung  russischer 
Waaren  in  Livorno  und  Marseille  an  die  französische  Regierung 
Bericht  erstattet  hatte  (S.  234). 

Den  Holländern  und  Engländern,  welche  in  Russland  Handel 
trieben  und  Fabriken  errichteten,  wollten  die  Ffanzosen  Kpnkurren^ 
machen.     Aus  dem  Schreiben  eines  Ungenannten  in  Hamburg  im 
J.  17 14  (ohne  genaueres  Datum)  erfahren  wir,  dass  u.  A«  'auch  die 
Schweden  die  Nachricht  von  der  Reise  de  La-Vie*s  nach  Russland 
sehr  übel  aufnahmen :  man  sah  darin  den  Wunsch  der  Franzosen,  aus 
den  Eroberungen  Peters  an  der  Ostsee  Nutzen  zu  ziehen.    Während 
seines  Aufenthaltes  in  Russland  berichtete  de  La-Vie  nicht  blos  an 
einen  hochstehenden  Würdenträger,  welchen  er  «Votre  Grandeur», 
auch  wohl  <Monseigneurt  nennt,  dessen  Namen  aber  die  Heraus- 
geber   der   Relationen  scheinbar  nicht  ermittelt  haben,     sondern 
auch  an  den  Conseil  de  marine;   er  erhielt  Instruktionen  von  dem 
Grafen  Pontchartrain,  von  dem  Marschall  d'Huxelles  (s.  z.  B.  S.  494 
und  510)  und  in  allen  diesen  Aktenstücken  wird  von  der  Bedeutung 
der  Ostsee  für  den  Handel  und  die  SchiflTahrt  gesprochen.  Oflfenbar 

ist  auch  ein  «Memoire  pour  servir  ä  Tinstruction  de allant  ä 

St.  P^tersbourg>,  welches  der  Staatssekretär  Amelot  im  J.  1714  ver- 
fasste  (S.  490 — 493),  bei  Veranlassung  der  Reise  de  La-Vie*s  ge- 
schrieben worden.  Der  nach  St.  Petersburg  Abzusendende  sollte 
dort  genaue  Angaben  über  die*  Beziehungen  der  englischen  und  hol- 
ländischen Kaufleute  zu  Russland  sammeln,  über  die  Zollgesetzge- 
bung, über  Jahrmärkte,  Kommunikationsmittel  Erkundigungen  ein- 
ziehen, die  Preise  der  verschiedenen  Waaren,  die  Verhältnisse  der 
Münzen,  Maasse  und  Gewichte  ermitteln.  Gleichzeitig  aber  sollte 
der  Betreffende  die  politische  Lage  Russlands  beobachten,  über 
den  Zaren  und  den  Zarewitsch,  über  Menschikow  und  andere  hohe 
Beamte  und  Generale  berichten,  die  Intentionen  des  Zaren  zu'  er- 
fahren suchen,  die  Staatseinrichtungen  Russlands  zum  Gegenstande 
des  Studiums  machen  u.  s.  w. 

So  war  denn  de  La-Vie  zu  'gleicher  Zeit  Konsul  und  Reporter. 
Am  2.  Januar  171 5  langte  er  in  St.  Petersburg  an.  Sogleich  in  den 


•% 


9 


22 

• 

ersten  Tagen  seines  Aufenthaltes  in  der  russischen  HauptSttacjt 
machte  er  bei  russischen  Würdenträgern  Besuche,  stellte  sich  dc^m 
Minister  Schafirow  in  der  Eigenschaft  eines  französischen  Kriegs« 
kommissars  vor,  verhandelte  mit  dem  Grafen  Golowkin  über  die 
Interessen  französischer  Kaufleute,  machte  allerlei  Bel^anntscWtf^n 
in  den  höchsten  Kreisen  und  gehörte  alsbald,  wie  aus  manchen  sei- 
ner Aeusserungen  hervorgeht,  in  gewissem   Sinne  zu  dem  corps 
diplomatique  in  der  französischen  Hauptstadt   Bald  speiste  er  bei 
Ssawwa  Ragusinstdj,  bald  bei  Löwenwalde,  er  verkehrte  mit  dem 
Admiral  Cruys,  mit  dem  Leibarzte  Peters,  Areskin,  mit  dem  braun- 
schweigischen  Diplomaten  Weber  ^,  s.  w.^  Seine  Bemühungen,  ge- 
naue Angaben  über  die  politische  Lage  in  Russland  zu  sammeln, 
waren  von  Erfolg  gekrönt.  Seine  Relationen  zählen  in  Folge  dessen 
zu  den  instruktivsten  Quellen  der  Geschichte  Russlands  in  den  Jahren 
171 5—18.  Aber  er  klagt  in  seinen  Depeschen  wiederholt  darüber, 
dass  er  seine  Privatmittel  zusetzen  müsse,  um  standesmässig  zu  leben 
und  gegen  viel  Geld  und  gute  Worte  die  in  den  Geschäften  der 
russischen  Regierung  Wohlunterrichteten  zu  eingehenden  Mitthei- 
lungen über  die  Lage  zu  veranlassen.  Fast  macht  es  den  Eindruck, 
als  habe  sich  de  La-Vie  nicht  sowohl  im  Auftrage  der  französischen 
Regierung,  als  zu  seinem  eigenen  Vergnügen  und  auf  seine  Kosten 
in  Russland  aufgehalten.  Er  behauptet,  die  Ausgaben  der  Reise 
dorthin  und  den  Aufwand  bei  der  Bewirthung  sehr  angesehener  und 
zahlreicher  Gäste  in  der  russischen  Hauptstadt  aus  eigener  Tasche 
bestritten  zu  haben.  Wolle  man  ihm,  fügt  er  hinzu,  bedeutendere 
Geldmittel  zur  Verfügung  stellen,  so  werde  er  dem  Staate  viel  we- 
sentlichere  Dienste  zu  leisten  im  Stande  sein.  Er  habe,  sagt  er  aus* 
drücklich,  kein  Beglaubigungsschreiben  erhalten,  sondern  nehme 
nur  die  Stellung  eines  cSeekommissars»  ein;  nicht  einmal  sei  er  be- 
fugt, den  französischen  Unterthanen,  welche  Russland  verlassen  und 
nach  Hause  zurückkehren  wollten,  Pässe  auszustellen  (S.  109 — 1 10), 
Offenbar  hoffte  de  La-Vie  später  oder  früher  in  eine  eigentliche 
Diplomatenstellung  hinaufrücken   zu    können.    Doch  wurde  sein 
Wunsch  nicht  erfüllt  Er  blieb  Berichterstatter  und  Konsul.   Ver- 
geblich bat  er  wiederholt  um  wichtigere  Aufträge,  um  eine  eigent- 
liche diplomatische  Mission.  Auch  befand  sich  im  Jahre  1716  und 
171 7  der  Schwerpunkt  der  nissischen  Politik  während  der  Reise 
Peters  nicht  in  St.  Petersburg,  sondern  in  Westeuropa.  Man  ver- 
handelte französischerseits  mit  |dem  !Zaren  in  Holland  und  in  Paris, 
In  ^usslaiHl  selbst  bedurfte  Frankreich  keiner  diplomatischen  Ver« 


»3 

« 

tretuDg.  In  dieser  Zeit  spricht  de  La-Vie  die  Hofihung  aus,  dass  in 
Folge  der  Annäherung  Frankreichs  und  Russlands  seine  Stellung 
sich  verbessern  werde  (S.  214),  ohne  dass  sich  eine  Aenderung  zu 
seinen  Gunsten  vollzogen  hätte. 

Es  scheint  nicht,  dass  man  in  Frankreich  auf  de  La-Vie's  Dienste 
und  Stellung  sehr  viel  Gewicht  gelegt  habe.  Die  häufige  Wieder- 
holung seiner  Bitten  mag  davon  zeugen,  dass  dieselben  unerfüllt 
blieben.  So  z.  B.  äusserte  er  mehrmals  in  dringender  Weise  den  in  seiner 
Lage  gewiss  berechtigten  Wunsch,  ihm  doch  für  seine  vielfachen  Auf- 
gaben und  Zwecke  einen  Chiffreschlüssel  zur  Verfügung  zu  stellen, 
ohne  dass  diesem  Verlangen  entsprochen  worden  wäre,  während  in 
der  That  eine  solche  Vorsichtsmaassregel  bei  den  damals  in  Russland 
herrschenden  Verhältnissen  dringend  erforderlich  erschien.  Femer 
klagt  de  La^Vie  in  Briefen  an  seinen  Gönner,  dessen  Name  unbekannt 
geblieben  ist,  darüber,  dass  der  Conseil  de  marine,  an  welchen  er 
wiederholt  geschrieben  habe,  seine  Vorstellungen  zwar  beantworte, 
aber  nicht  denselben  entsprechende  Verfügungen  treffe. 

So  mag  denn  de  La^Vie  im  Grunde  eine  verhältnissmässig  be- 
scheidene geschäftliche  Stellung  eingenommen  haben.  Indessen  trat 
er  doch  in  gewissem  Sinne  als  Diplomat  auf  und  berichtet  dazwischen 
sogar  von  Unterredungen,  welche  er  mit  dem  2^en  gehabt  habe. 
So  z.  B.  schreibt  er  im  Sommer  x/i/,  Peter  habe  ihm  vor  seiner 
Abreise  ins  Ausland  den  Wunsch  ausgedrückt,  dass  der  französische 
Handel  in  Russland  zur  Blüthe  gelange,  und  die  Minister  des  Zaren 
hätten  sodann  sich  in  demselben  Sinne  geäussert  (S.  221).  Obgleich 
er  in  einem  Verzeichnisse  der  in  St  Petersburg  weilenden  Diplo- 
maten  (S.  339)  seiner  selbst  nicht  erwähnt,  so  erfahren  wir  doch, 
dass  er  gleich  anderen  Diplomaten  bei  Hofe  erschien.  Nach  Peters 
Rückkehr  im  Herbst  171 7  war  de  La-Vie  durch  Krankheit  verhin- 
dert, dem  Zaren  zu  der  glücklichen  Ankunft  persönlich  Glück  zu 
wünschen  (S.  256),  aber  etwas  später  nahm  er  an  einem  Hoffeste 
The9,  welches  Peter  bei  Gelegenheit  des  Geburtstages  des  kleinen 
Zarewitsch  Peter  veranstaltete  (S.  360). 

Leider  erfahren  wir  nicht,  mit  welchen  der  russischen  Grossen 
de  La-Vie  persönliche  Beziehungen  unterhalten  habe.  In  ganz  all« 
gemeinen  Ausdrücken  erwähnt  er,  er  habe  vornehme  Gäste  bei  sich 
aufgenommen,  er  habe  von  eifern  hochgestellten  Freunde  Dieses 
oder  Jenes  gehört,  er  habe  Briefe  gesehen,  er  habe  von  einem  Inge- 
nieur sich  erzählen  lassen  u.  s.  w.  Es  sind  offenbar  Gründe  der  Dis- 
kretion, welche  ihn  nöthigten,  die  Namen  seiner  Freunde  und  Be- 


24 

kannten  zu  verschweigen,  weil  dieselben  sonst  der  russischen  Regie- 
rung gegenüber  leicht  in  eine  üble  Lage  gerathen  konnten. 

In  Berücksichtigung  der  Gefahr,   welche  den  ausländischen  Be- 
richterstattern drohte/ wenn  sie  Fragen  der  russischen  Politik  be- 
rührten, deren  Erörterung  der  Regierung  nicht  gefiel^  darf  man  sich 
über  den  Reichthum  und  die  Mannigfaltigkeit  der  in  de  La-Vie's 
Relationen  enthaltenen  Nachrichten  wundem.     Allerdings  machen 
dieselben  den  Eindruck,  als  habe  er  bei  Abfassung  seiner  Depeschen 
die  Wahrscheinlichkeit  einer  t  Perlust ration»    derselben  im  Auge 
behalten.    Man  war  genöthigt,  Vorsicht  zu  üben,  wenn  anders  man 
derartigen  Fatalitäten  ausweichen  wollte,  wie  dieselben  sich  z.  B. 
mit  dem  holländischen  Gesandten  De-Bie  oder  mit  dem  Sekretär 
des  österreichischen  Diplomaten  Pleyer  zutrugen,  welche  wegen 
rückhaltloser  Mittheilungen  über  die,  dem  russischen  Reiche  drohen- 
den Gefahren  verhaftet,   mit  der  Folter  bedroht  und  sehr  brutal 
behandelt  wurden.     Die  dem  Zaren  gespendeten  Lobsprüche  in  den 
Relationen  des  hannöverisch-braunschweigischen  Residenten  Weber 
ebenso  wie  die  optimistische,   etwas  schönförberische  Art  der  De- 
peschen de  La-Vie's  mögen  sich  durch  die  Besorgniss  der  Verfasser 
erklären,  dass  ihre  Mittheilungen  einer  Censur  im  «cabinet  noir» 
der  russischen  Regierung  unterworfen  werden  würden.    Bei  alledem 
aber  sind  die  Depeschen  de  La-Vie's   sehr  inhaltreich  und  unter- 
richtend i  sie  zeugen  davon,  dass  er  für  seine  Berichterstattung  über 
manche  gute  Quellen  verfügte  und  keine  Mühe  scheute,  trotz  der 
Geheimnisskrämerei,    welche   die   Geschäftsführung  in  russischen 
Staatsangelegenheiten  charakterisirte,  Nirirklich  Zuverlässiges  und 
Ausführliches  über  die  Lage  Russlands  und  die  Intentionen  der  Re- 
gierung in  Erfahrung  zu  bringen.     Hier  lag  der  Schwerpunkt  der 
Thätigkeit  des  «Seekommissars  und^Konsuls»;  bei  der  Geringfügig- 
keit des  französischen  Handels  und  Gewerbfleisses  in  Russland,   bei 
der  verhältnissmässig  geringen  Anzahl  in  Russland  weilender  Fran- 
zosen konnte  de  La-Vie  nicht  allzusehr  durch  formelle  Geschäfte 
in  Anspruch  genommen  sein,  wenn  er  auch  gelegentlich  die  Inter- 
essen der  französischen  Unterthanen  in  Russland  zu  vertreten  hatte 
und  mit  der  Regierung  über  dieselben  verhandelte.    Der  grossen 
Politik  musste  seine  Thätigkeit  gänzlich  fern  bleiben.    Um  so  mehr 
Mühe  hatte  er  für  die  Beobachtung,  für  die;  Reporterarbeit.    Hier 
konnte  er  seiner  Regierung  und  —  indirekt  —  auch  der  Nachwelt 

\  nicht  unwesentliche  Dienste  leisten. 

[  An  einer  Anzahl  von  Beispielen  wollen  wir  den  Inhalt  und  Cha« 


25 

rakter  der  Relationen  de  La-Vie's  veranschaulichen.  Dieselben 
(allen  in  eine  Zeit,  da  Peter  der  Grosse  durch  energische  Fortsetzung 
des  Nordischen  Krieges  die  bereits  früher  errungenen  Erfolge  in 
einem  günstigen  Friedensabschluss  zu  sichern  bemüht  war.  Gleich- 
zeitig war  der  Zar  mit  der  militärischen  Aktion  beschäftigt^  wobei 
der  Plan  einer  Landung  in  Schweden  im  Vordergrunde  stand,  und 
mit  diplomatischen  Verhandlungen,  wobei  der  Kongress  auf  den 
Alandsinseln  die  grösste  Bedeutung  hatte. 

In  der  Depeschenreihe  ist  eine  gewaltige'  Lücke.  Es  fehlen  die 
Relationen  zwischen  dem  28.  März  1715  und  dem  2.  Januar  1717. 
Es  ist  also  wesentlich  die  Geschichte  der  Jahre  1717  und  1718,  über 
welche  die  Berichte  des  französischeti  cSeekommissars»  Auskunft 
geben. 

In  dieser  Zeit  musste  für  de  La-Vie  die  Seemacht  Uussländs  von 
dem  grössten  Interesse  sein.  Er  suchte  möglichst  g^aue  Angaben 
über  den  Bali  von  Kriegsschiffen  und  die  Ausrüstung  der  Geschwa- 
der in  Erfahrung  zu  bringen,  welche  für  den  Kampf  in  der  Ostsee 
bestimmt  waren. '  Namentlich  spielen  die  Transportschiffe,  welche 
bei  der  beabsichtigten  Landung  in  Schweden  von  der  grössten  Be- 
deutung sein  mussten,  in  den  ßericbten  de  I,a-Vie^s  eine  grosse 
Rolle.  Die  Beziehungen  zum  Viceadmiral  Cruys  lind  anderen  aus- 
ländischen Seeleuten  und  Technikern  kamen  dab^i  dem  französischen 
Agenten  zu  Gute.  Er  hob  gelegentlich  hervor,  wie  der  Bau  von 
Schiffen  bei  der  Uebeffülle  von  Rohmaterial  der  russischen  Regie- 
rung nur  den  dritten  Theil  von  den}  Koste,  was  etwa  die  französische 
Regierung  daran  würde  wenden  müssen  (112).  Indessen  äusserte 
er  sich  dabei  ziemlich  rückhaltlos  über  die  Mängel  der  russisch9n 
Flotte:  es  fehle  an  tüchtigen  Seeoffizieren,  an  erfahrenen  Matrosen ; 
dieGehsJte  würden  nicht  regelmässig  ausgezahlt,  die  Unzufriedenheit 
sei  in  Folge  dessen  allgemein,  der  Geist  der  Mannschaft  auf  der 
Flotte  schlecht  u.  s«  w.  Gelegentlich  erwähnt  de  La-Vie  wohl  auch 
der  furchtbaren  Sterblichkeit  auf  der  Flotte  und  bei  der  Armee  und 
anderer  Schwierigkeiten,  mit'  denen  die  russische  Regierung  bei 
ihren  Unternehmungen  zu  kämpfen  ^habe.  Daher  zweifelt  er  an 
einem  Erfolge  bei  der  beabsichtigten  Landung  in  Schweden, 

Von  den  Verhandlungen  auf  Alatid  erfuhr  de  La-Vie  nur  sehe 
wenig.  Nur  gerüchtweise  gelangt  Einiges  und  noieist  völlig  Unzu- 
verlässiges zu  seiner  Kenntniss  •  u.  A.  berichtet  er,  der  Freiherr  von 
Görtz  werde,  wie  mäh  meine,  nach  Russland  kommen  (S.  261  j„  Ein 
andermal  äussert  de  L^-Vie,  er  begreife  sehr  wohl,  das«  Pet^r  M 


26 

den  Abschluss  eines  Separatfriedens  denke,  da  die  Zerrüttung  seiner 
Finanzen^ .  der  Verfall  des  Haiidels,  der  Geldmangel  und  die  allge- 
meine Tbeuerung  ihm  die  Fortführung  des  Krieges  sehr  erheblich 
erschwerten  (S.  273).  Wiederholt  schreibt  de  La-Vie  von  dem  in 
der  Stadt  verbreiteten  Gerücht,  dass  der  Friede  mit  Schweden  abge- 
schlossen '  sei ;  dann  wiederum  hatte  er  mancherlei  von  der  Reise 
Ostermanns  und  ßruce's  nach  Finland  zu  erzählen  und  wollte  u.  A. 
gehört  haben,  dass  auch  der  Graf  Matwejew  an  dem  Friedenskon> 
gresse  theilnehmen  werde.  Man  erzahlte  ferner^  der  Zar  selbst  habe, 
und'  noch  dazu  in  Begleitung  des  preussischen  Gesandten  Baron 
Mardefeld,  sich  haöh  den  Alandsinseln  begeben ;  etwas  später,  dass 
der  Kongress  von  den  Alandsinseln  nach  Hangöudd  übergeführt 
werden  sollte  u.  dgL  m. 

Wiederholt  erwähnt  de  La-Vie  der  orientalischen  Angelegen- 
heiten. So  z.  BL  berichtet  er  im  Mai  1717»  es  gebe  unter  den  Ta- 
tareii  der  Krim  eine  Partei,  welche  dem  Zaren  unbedingt  ergeben 
sei;  Feter  habe  in  Betreff  der  Eroberungen  im  Süden  sehr  umfassende 
Pläne;  er  beabsichtige  die  Krim  zu  erlangen,  dem  Handel  Russlands 
einen  Weg  in  das  M^ttelmeer  zu  bahnen,  sich  bei  einem  Kriege  mit 
der  Pforte  der 'Kalmücken  zu  bedienen  u.  s.  w.  (S.  213).  In  ähn- 
lichem Sinne  sprach  äch  auch  der  Vice^Admiral  Cruys  in  einer  Un- 
terredung niit  de  La-Vie  aus :  es  handle  sich  um  die  Wiedererobe- 
rung Asöws  und  um  die  Besetzung  der  Krim;  derartige  Erfolge, 
meinte  de  La-Vie,  würden  den^  französischen  Handel  in  Toulon  und 
Marseille  zu  Gute  kommen,  da  sich  leicht  Handelsverbindungen  zwi- 
schen diesen  Städten  und  Asow  anknüpfen  lassen  würden  (S.  213). 
DanA  wiederum  wusste  de  La-Vie  von  allerlei  Vorbereitungen  für 
den  bevo^tehendeh  Krieg  in  Woronesh  zu  erzählen,  wo  nicht  weni- 
ger als  300  Galeeren  gebaut  würden  (S.  272) ;  schon  darum,  meinte 
er,  sei  der  türkische  Krieg  als  unvermeidlich  zu  betrachten,  weil  bei 
der  allgemein  herrschenden  Unzufriedenheit  die  Armee,  sobald  man 
mit  Schweden  Frieden  habe,  beschäftigt  werden  müsse,  weil  sie  sonst 
rebeffireH  könne  (S.  274). 

Von  Interesse  ist  die  eingehende  Darstellung  einer  Audienz  welche 
Schafirow  dinem  türkischen  Aga  gewährte  und  bei  welcher  der  russi- 
sche Minister  den  orientalischen  Diplomaten  mit  ostensibler  Gering- 
Schätzung  behandelte»  um  sich  an  den  Türken  für  die  Rücksichts- 
losigkeit zu  rächen,  mit  welcher  er  selbst  171 1  in  der  Türkei  behandelt 
wordeti  waf  (S.  342 — 343). 

Sehr  viel  Raum  ist  in  den  Depeschen  de  Lra-Vie*s  der  Angelegen- 


beä  des  Zarewitflch  Alexei  gewidmet.  Hier  finden  sieh  in  vielen 
Stücken  sogar  ausführlicliere  Nachrichten  über  diesen  Gegenstand, 
als  in  den  Relationen  Webers  oder  in  denjenigen  Otto  Pleyers.  Be- 
sonders eingebend  reproduzirt  der  französische  Agent  die  im  PubK- 
kum  verbreiteten  Gerüchte  und  Ansichten  über  diese  tragische  Epi- 
sode, ohne  dass  übrigens  unsere  Auffassung  von  dem  Verlauf(i  und 
der  Bedeutung  derselben  durch  de  La-Vie's  Mittheilungen  wesent« 
lieh  modüizirt  würde« 

In  den  Kreisen  der  Audänder  herrschte  in  BetreiF  der  Gefahr, 
welche^  der  Zukunft  Russlands  von  dem  Zare witsch  drohte,  die  leb- 
hafteste Besorgnias.  Der  Vice-Admiral  Cruys  bemerkte  im  Gespräche 
mit  de  La-Vie,  dass  die  neue  Hauptstadt  im  Falle  eines  Thron- 
wechsels schleunigst  verfallen  und  veröden  werde,  dass  alle  in  der 
etzten  Zeit  gemachten  Fortschritte  in  Frage  ständen  und  dass  Peter 
nur  durch  die  energischsten  Maassregeln  die  Zukunft  St  Petersburgs 
sicherstellen  könne  (S.  Ii8)« 

Im  Frühling  1717  macht  de  La-Vie  einige  Mittlieilungen  über  die 
Flucht  Alexeis :  man  vermuthe,  der  Zare witsch  weile  in  Italien;  sehr 
angesehen«  Leute  hätten  ihm  ein  Reisegeklvon  60  000  Dukaten 
mitgegeben  und  ihm  zugesagt,  ihm  auch  dann  zitgethan  zu  bleiben, 
wenn  Peter  seinen  jüngeren  Sohn,  den  Zarewitsch  Peter,  zum  Nach- 
jolger  ernennen  soUte  (S«  182).  Manche  der  bei  de  La-Vie  sich  vor« 
findenden  Nachrichten  über  die  allgemeine  Aufregung,  über  die  R^ 
den  in  Betreff  des  Zarewitsch  stimmen  fast  wörtlich  mit  den  MitChet» 
lungen  in  Webers  Relationen  überetn.  Offenbar  hatten  beide  Be- 
richterstatter aus  derselben  Quelle  geschöpft^.  Daheisstes,  man 
habe  das  Gerücht  verbreitet,  Alexei  sei  geneigt,  zum  Kathclidsmus 
überzutreten,  oder  ein  anderes,  er  sei  die  Frucht  einer  Untreue  der 
Zarin  Jewdokijau.  dgl.m.  Weber  sowohl  wie  auch  de  La-VIeersittilett, 
dass  die  schwedisch«!  Kriegsgefangenen  sich  der  allgemeinen  Ver* 
wirrung  freuten,  indem  sie  hofften,  dass  Schweden  dadurch  diej^Mög* 
lichkeit  haben  werde,  alle  verlorenen  Provinzen  wieder  zu  erlangen. 
Im  Wesentlichen  loben  sowohl  der  hannöverisch-braunschweigiseh^ 
Gesandte  als  auch  der  französische  Seekommissär  die  Haltung  Peters 
in  dem  Prozesse  des  Zarewitsch :  solche  Strenge,  so  gewaltig  durch- 
greifende Maassregeln  seien  durchaus  nethwendig,  um  den  Gefahren 
zu  begegnen,  welche  dem  Staate  drohten.  Ein  drastisches  Bild  ent- 
•  wirft  de  La-Vie  von  der  allgemeinen  Denunziationssucht,  welche  die 
russische  Gesellschaft  in  dieser  Zeit  des  Terrorismus  ergriffen  habe. 

*  VgU  s.  B,  XXXIV  S.  396  mit  Hcmnamii  E^tioit  der  Papier^  Webers  S>  $(^-96^ 


»8 

Er  erzählt  ferner,  der  Zar  habe  vor  seiner  Abreise  ins  Ausland«  An* 
fang  1716,  den  Zarewitsch  Peter  zum  Thronfolger  ernannt  und  den 
Fürsten  Menschikow,  sowie  die  Brüder  Apraxin  mit  ausserordent« 
liehen  Vollmachten  ausgestattet,  um  als  Testamentsvollstrecker  nach 
seinem,  des  Zaren,  Tode  den  Willen  desselben  durchzusetzen.  Daher 
bezeichnet  de  La-Vie  diese  Männer  als^  ein  Triumvirat,  bemerkt 
ab^r^  dass  sie  bei  der  Lösung  ihrer  Aufgabe,  bei  der  allgemein  herr- 
schenden Stimmung  nicht  leicht  Erfolg  haben  würden  (S.  247— 248), 
Dazwischen  leuchten  in  Betreff  des  Zarewitsch  Alexei  sehr  aben- 
teuerliche  Gerüchte  auf.  So  z.  B.  berichtete  de  La-Vie  Ende  1717, 
Menschikow  werde  sehr  bald  von  allen  Geschäften  und  vom  Hofe 
entf^nt  werden,  weil  Alexei,  den  Ueberredungskünsten  Tolstois 
nachgebendt  Aur  unter  dieser  Bedingung  sich  zur  Rückkehr  nach 
Russland  entschlossen  habe.  Ferner  wurde  erzählt»  der  Zar  habe  in 
leidenschaftlichster  Aufregung  den  Fürsten  Menschikow  thätlich 
misshandelt,  weil  dieser  es  gewagt  hätte,  die  Haltung  des  Kaisers 
Karl  VL  in  der  Angelegenheit  des  Zarewitsch  zu  rechtfertigen 

(S.  275  qnd  290). 
Beachteoswerth  ist  die  Mittheilung,  der  Zfx  habe  in  den  letzten 

Tagen  des(  Jahres  1717  die  Kinder  des  Zarewitsch  besucht,  bei  dieser 
Gelegen)ieit  seine  Enkel  zärtlich  geliebkost  und  dem  klonen  Prinzen 
Peter  Alexejewitsch  sein  mit  Brillanten  verziertes  Bildniss  geschenkt 
(S.  279),  Ferner  berichtet  de  La-Vie,  dass  die  Zarin  Katharina  die 
Verkejcathqng  des  Zarewitsch  Alexei  mit  der  Maitresse  desselben, 
derFiniMn  Affrossinja»  befürwortete,  indem  sie  selbst  ja  auch  ebenso 
bescheidenen  Lebenskreisen  entstammte  (S.  279).  De  La-Vie  zwei- 
felt. dara^>  dass  Peter  mit  seiner  Absicht,  den  Zarewitsch  Alexei  zu 
enterben  tind  Peter  Petrowitsch  als  Thronerben  einzusetzen,  Erfolg 
haben  werde;  da  die  Zahl  der  Anhänger  des  älteren  Prinzen  stets 
sehr  betfächtlich  sein  und  der  Schwager  des  Zarewitsch,  Kaiser 
Kad  VL|  ohne  Zweifel  bereit  sein  würde^  ihn  zu  unterstützen  (S.  290). 
Sowohl  bei  W<ber  ^  ab  auch  bei  de  La-Vie  begegnen  wir  der  Nach- 
richt, dass  Feter  auf  der  Reise  nach  Moskau,  Anfang  17 18,  in  Gefahr 
war,  von  einer  Schaar  von  Bösewichtern,  welche  ihm  auflauerten, 
umgebracht  zu  werden.  Indessen  bringt  de  La-Vie  in  einer  etwas 
späteren  Relation  (S.  393>294  und  31 1)  ein  Dementi  dieses  Gerüchtes. 
Die  Mittfaeilungen  über  die  Reise  des  Zarewitsch  Alexei,  seine  An- 
kunft in  Riga,  seine  Weiterreise  nach  Moskau  sind  von  geringerem 
Interesse.  D^egen  ist  beachtenswerth,  dass  de  La-Vie  der  Besorg- 

*  IfertmAiui -S«  109-^1 10. 


29 

otss  Ausdruck  gibt»  es  werde  in  dem  Kampfe  zwischen  Vater  und 
Sohn  der  letztere  dennoch  siegen  imd  dann  eine  Zeit  der  Reaktion 
eintreten.  Daher  seien  die  verzweifelt  strengen  Maassregebi,  welche 
Peter  ergreife^  durchaus  zu  billigen.  Recht  spasshaft  erscheint  das 
von  de  La-Vie  reproduzirte  Gerücht,  Peter  gehe  mit  dem  Gedanken 
um,  den  Zarewitsch  Alexei  zum  Patriarchen  zu  ernennen,  wozu  frei- 
lich bemerkt  wird,  dergleichen  erscheine  kaum  glaublich,  weil  jader 
Zar  dem  Patriarchen  die  Hand  küssen^und  ihn  seinen  Vater  neaneo 
müsse.  Am  wahrscheinlichsten  sei  es,  bemerkt  de  La-Vie,  dass  der 
Zar  den  Prinzen  der  Geistlichkeit,  überantworten  werde,  weil  dieselbe 
die  Hauptschuld  an  dem  Unglück  des  Zarewitsch  trage  (S.  321). 

Das  abenteuerliche  Gerücht  von  der  dem  ^Zarewitsch  zu  erthei- 
lenden  Patriarchenwürde  ist  uns  sonst  nirgends  begegnet.  Man  be- 
greift kaum,  wie  ein  solches  Gerücht  habe  entstehen  können.  Auch 
konnte  ja  die  Schuld  der  Geistlichkeit  an  der  Katastrophe  des  Zare- 
witsch eher  ein  Grund  dafür  sein«  ihn  von  derselben  zu  trennen,  als 
sich  mit  derselben  enger  zu  verbinden.  Einigermaassen  abenteuerlich 
und  sensationell  erscheint  das  Gerücht,  dass  Karl  VI.  dem  Zaren 
wegen  seines  S^wagers,  des  Zarewitsch,  den  Krieg  erklären  werde, 
indessen  hält  OTLa-Vie  den  Bruch  Oesterreichs  mit  Russland  bei 
Veranlassung  für  unwahrscheinlich  (S.  3r9«-*320)« 


Einzelnheiten  über  den  Prozess  des  2^rewitsch  und  seiner  An- 
hänger in  den  Depeschen  de  La-Vie's  bieten  nichts  Neues  dar.  Er 
erwähnt  u.  A.,  die  Konfiskation  des  Vermögens  der  Schuldigen  habe 
einen  Ertrag  von  mehreren  Millionen  ergeben,  d^  Zarewitsch 
Alexei  habe  der  Zar  ein  Jahrgeld  von  40000  Rubeln  bewilligt 
u.  dgl.  m.  Nicht  ohne  Interesse  sind  einige  Bemerkungen  über  den 
Prozess  des  Fürsten  Wassilij  Wladimirowitsch  Dolgorukij,  welcher 
schon  seit  zwei  Jahren  durch  seine  Sympathien  für  den  Zarewitsch 
den  Verdacht  des  Zaren  erregt  habe.  Von  dem  Tode  des  Zarewitsph 
spricht  de  La- Vie  ganz  kurz,  ohne  über  die  eigentliche  Ursache  der 
Katastrophe  Vermuthungen  anzustellen.  Er  scheint  von  der  wieder- 
holten Folterung  Alexei's  keine  Kenntniss  gehabt  zu  haben.  Da- 
gegen berichtet  er,  gleich  manchen  anderen  Zeltgenossen,  von  einer 
röhrenden  Versöhnungsscene,  welche  kurz  vor  dem  Tode  Alexei's 
zwischen  Väter  und  Sohn  stattgefunden  haben  sollte  (S.  354 — 355.) 
Zum  Schlüsse  spricht  er  sich  in  durchaus  billigendem  Siiine 
über  die  Haltung  und  das  Verfahren  Peters  in  der  ganzen'  An- 
gelegenhdt  aus;  nun  sei,  bemerkt  er,  alle  Gefahr  vot^ber;  nicht 


30 

genug  könne  man  die  Weisheit  des  Zaren  loben,  welcher  derselben 
so  geschickt  zu  begegnen  gewusst  habe  u.  s.  w.  (S.  365). 

-Ueber  eine  lange  Reihe  anderer  Kriminalprozesse  gegen  allerlei 
imgetreue  Beamte,  gewissenlose  Würdenträger,  Steuerpächter 
ete;  berichtet  de  La-Vie  ausführlicher,  als  andere  Quellen.  So 
2.tB.  «rwähnt  «r  der  Unterschlagung  von  löoooo  Rubeln  durch 
einen  DolgorüIdj\  welcher  in  V6i^  dessen  8  000  Menschen  elend 
wttkommen  liess;  so  schildert  er  die  Hinrichtung  WbUconskijs, 
weidttri  des  Uhgäidrsams  und  emer  schlechten  Verwaltung  beschul- 
digt» in  Gegenwart  seiner  Familie  erschossen  wurde;  so  erzählt  er, 
Peter  iiabe,  aui^ebmcht  über  die  Sclilechtigkeit  sdner  Beamten  und 
dabei  voll  Mitleid  Über  das  Loos  der  streng  Bestraften,  sich  einst  in 
sein  Zimmer  eingeschlossen  und  laut  geschluchzt ;  so  berichtet  er 
mancherlei  Einzelnheiteh  über  den  t^rozess  des  reichen  Amsterdamer 
Bankiers  Ssolowjew,  welcher^  indem  er  das  unermessliche  Vermögen 
Ütenschikows  verwaltete,  zur  Verantwortung  gezogen  und  längere 
Zeit  in  Haft  gehalten  wurde. 

Die  Str«g^  mit  welcher  Peter  gegen  diese  Beamten  und  Finanz- 
mäwer  vorging,  missfiel  scbüesslich  dem  fqMzösischen  Kon- 
sul de  La«*Vie  auf  das  Höchste.  Der  letztere  leJninte  es  nicht  be- 
greifen, wie  es  dauernd  an  einem  entsprechenden  Gerichtshofe  für 
die  Aburtheilung  solcher  Verbrechen  fehlen  und  wie  der  Zar  jünge- 
ren, unerfahrenen,  rechtsunkundigen  Militärs  als  Richtern  in  beson- 
dereh  Kommissionen  so  ausgedehnte  Vollmachten  ertheilen  konnte. 
Immer  wieder  schildert  er  das  hässliche  Schauspieli  wie  bei  dem  all- 
gemeinen Terrorismus,  bei  der  totalen  Rechtsunsicherheit  Alle  sich 
mft  gegenseitigen  Anklagen  zu  überbieten  suchten,  in  der  Hoffnung, 
die  eigene  Lage  zu  verbessern  und  Eigenthum  und  Leben  vor  der 
WiUkfir  «u  retten  (S.  1^88 -289).  Dabei  zweifelt  de  La-Vie  durch« 
aus  nicht  an  der  Schuld  der  Angeklagten  und  weiss  Mancherlei  von 
der  unglaublichen  Habsucht  und  den  Durchstechereien  der  Grossen 
Q.  a.  auch  lif  enschikows,  zu  erzählen. 

So  enthalten  denn  manche  aphoristische  Bemerkui^en  in  den  Re- 
lationen de  La-Vie's  werthvolles  Material  für  die  Biographien  man« 
eher  Zeitgenossen  Peters.  Ueber  die  Affaire  mit  dem  Kaufioanne 
Ssolowjew  erfahren  wir  von  de  La-Vie  mehr,  als  von  anderen  Be- 
richterstattern jener  Epoche.  Viele  sprechende  Züge  aus  dem  lAbtn 
Menschikows^  welche  sich  in  den  Berichten  des  französischen  Agen« 
ten  finden,  fehlen  in  anderen  Quellen.  Wir  erfahren  ferner  Man- 


^w^ 


n 

chcfld  über  die  diplomatische  Thät;|gkeit  desji^nnövcrischen^fst«- 
dentea  Weber,  dessen  Berichte  vor  Kurzem  durch^E.  tterrmaAtr  äa's 
Licht  gezc^ea  und  veröflfetitlieht  tirüMen.  Von  gangerem  Interesse 
sind  die  Angaben,  welche  den  kaiserlichan  IteBidenten  P(eyer  be- 
treffen. Dagegen  finden  sich  sehr  beachtenswerthe  Mittheilungen 
über  den  holländisdien  Gesandten  De-Bie,  welcher  durch  seine  Be- 
richte über  die  gefährliche  Lage  Russlands  im  Jahre  17 18  den  Zorn 
Peteia  erregte,  veriiaftet  und  veifaört  wwde.  De'La^Vie  wusÄe  sich 
das  Protokoll  des  Verhörs  zu  verschaffen  und  legte  es  seiner  Relation 
W  (S.  3S7-3«3). 

Diese  Bemeriauigen  und  Auszüge  mögen  genügeui^^h  den  Werth 
dieser  n^uen^auchiOrdie  Zustandsgescbichte  Russlwdf»  für  die  Ge«- 
schichte  der  C^inaozen,  der  Armee  und  derPlotte  inhaltsrakben,  .yon 
der  Historisehen  Gesellschaft  entdeckten  und  publtzirten  Qu^e  zu 
ermesseu.  De  la-Vie  sammelte  sehr  gewissenhaft  .allerld  Daten 
über  die  Machtmittel,  welche  Russland  zu  Ctebote  standen ;  er .(olgte 
mit  Spannung  deu  Vorgäpge^  bei  Hofe/ bebbadkiete  persöoUohdie 
Haltung,  wdche  der  Zar  bei  Gel^etlheit  von  Hoffesten  der  l^arin 
gegenfiber  bekundete,  äusserte  sich  eingehend  über  die  Eigen* 
Schäften  KaAarinas,  erwläinte  der  Schwächlichkeit  des  kleinei;i.Zare- 
witsch  Peter  Petrowitsch/  reprbjuzirte  allerlei  Gerüobte  über  die, 
wie  man  meinte,  zu  erwartende  Veiheirathung  der  verwittweten  Her- 
zogen von  pCurl^n^f  Anna  Iwapowna,  mit  dem  Pdacen  von  Saehsts- 
Weisseafe^  u»  ß«  w.  Mochte  demnach  die  eigentliche  diplomatische 
Bliaaion  d^  La-fVte^s  noch  "M  tihbedeutend  gewesen  sein,  so  waren 
doch  sein^  Berichte  Über  Russland  fOr  die  französische  Regierung 
von  hohem  Werthe^  und'  diesen  haben  sie  auch  heute  noch  für  die 
Gescbicbtsforschungi  welche  der  Historischen  Gesellschaft  lüi  die 
Vei&ffentllchang  dieser  Quelle  Dank  wtiss. 

(Schliisi  folgt)« 

« 


■  t 


?  • 


■  .    I 

AUgemelnes  Beicbs- Budget  der  Einnahiiieii  und 
, .        Aiisga1t>en  für  das  Jalir  188S. 

Allerhöchst  beatätJgt  am'2.  Jasuar  18S3. 


)i 


REICHS-EINKAHMEN. 


L  QpwSbCDU^lm  Baiohi-aimialiBiem. 

A)  Simtm^ 

Direkte   Stenern. 

I«  SteueiB   ••••• • 

9.  Hahdebpotttite  . 

Indirekte  Steuern. 

5.  GflMflke    «.*'.••. 

4«  T«b«iE -.....►.,•.... 

$.  Runkelrttbenzncker 

6/2ölle  . . 


•«   • 


•   •  •   «  • 


7«  Stempelsteuer 

S.  BbdMgttng»-  mitf  K*nsleigebttlirtii  .   . 
9«  Erbschafts»  und  Scfaenkuagsstcnei:  • .  • 

10.  Pässe  . 

ti*  Auflage  anf  EisenbahnpassagieibiUcte,   sowie  imf 

Eilgut     ..••.. ..••.. 

12.  Abgaben  Ton  Feuer- Versicherungen 

t  S*  Abgaben  von  4en  CehaltserhÖhungen  der  im  Staats- 
dienst itehenden  und  in  denselboa  tretenden  ?€»> 

soncn . 

14:  Verschiedene  Abgaben  .   .   .' 


Veranschlagte 

Ebii^hmett 

fUr  1883 

'  Rbl. 


KI7375  3S9 
30  055  000 


«37430359 
239  4S2^9«o 

8  I^IOQOO 
lOf  Tt^O  000 

«5  955  000 

9000000 

•.   4000I009 

3240000 


Badget- 

fiinnilutten 

fiUl882 

Rbl. 


\ 


8  500  060 

3650000 


41 1744  377 


II: 

18. 


steuern  im  Gai^fn  .   , 

B)  Hf^Unmgt'RegailiH* 

Bergwerke 

Mfinse    ••••••••• • 

Polt .'••...« 

Telegraphen « 


910000 
«638497 


100413508 
19  457  400 

139^69908 

326  721  080 
1305x000 
.  7908000 

100576954 

14935000 

9692000 

3343000 

^100  000 

3800000 


937000 
58  ^55  360 


«9- 


30. 
21. 

33. 
33. 
24. 


Regalien  im  Ganzen  .    . 

C)  Staatseige9$tkum. 

Grundsteuer  und  andere  Abgaben  der  DomSnen« 
banem  nnd  Ansie<Uer  auf  den  Staatsdomänen  in 

den  baltischen  Gouvernements 

Abgesonderte  verpachtete  liegenheiten 

Verkauf  von  Land  und  anderen  Immobilien  des 

Staates 

Forsten 

Berg*  und  Hüttenwerke 

Eisenbahnen  ••... 


25. 
36. 


Vom  Staatseigenthum  im  Gänsen  .   . 

D)  VirsihUäefu  Einnahmen» 

Technische  Anstalten,  Vericanf  von  Bachern  und 
Journalen,  herausgegeben  von  der  Regierung  .  . 
Verkauf  von  wirthschaftlichen  Erzeugnissen    .    .   • 


549  «74  73« 

3  m  7S3 

I  321  000 

14  ^8  363 

8  861  500 


37750516 


731  589 
7166375 

5  13«  17« 
16  309  418 

6  487  460 
13971947 


48688961 


14Ö0.176 
3  641  877 


390  709  394 
$30579302 


3  470  165 

861  400 

14  406  263 

8  44*5  500 


36  183  328 


672060 
6912513 

5249813 

15669447 

5  704  3^8 
8  354  076 


42  562  337 


I  395  «36 
3  479  798 


M 


27.  Eisenbahn-Obligationen 

28.  Ertrag  der  dem  Staate  gehörigen  zinstragenden  Pa- 
piere and  von  Bankoperationen 

29.  Von  den  PrivatzÖglingen  der  Lehranstalten  des 
Staates 

30.  Znrückerstattete  Darlehen 

31.  Strafgelder 

32.  Einnahmen  des  Reichsschatzes  von  Kommunal- 
abgaben  nnd  aus  anderen  Quellen 

33.  Eingänge  zur  Deckung  der  iCriegskosten     .... 

34.  Einnahmen  verschiedener  Art       

Verschiedene  Einnahmen  im  Ganzen  .    .' 

35.  Einnahmen  aas  Transkaokasien 

Gewöhnliche  Reichs-Einnahmen  im  Ganzen  .    . 

n.  Dorohgebende  Einnahmen. 

36.  Für  Arbeiten,  ausgeführt  von  der  Staatsdnickerei 
ftr  die  höchsten  Regierungsbehörden 

37.  Anferflgaag  von  Metallen  und  Metall&brikaten  in 
den  Staatsbergwerken-  für  die  Ministerien  des  Krie- 
ges, der  Marine  und  der  Wegeverbinduagen  ,    .    . 

38.  Einnahme  von  Gutsbesitzern  der  Gouvernements 
Tscbemigow  und  Poltawa  als  Deckung  von  Ver« 
messangskosten 

39.  Eiokttnfte  der  Expedition  für  Aofertigung  der  Staats- 
papiere,  verwandt  fUr  die  Ausgaben  zu  ihrer  Unter- 
haltung    

40.  Verkauf  von  Proviant,  Fourage  und  anderem  Staats- 
eigenthum  von  den  Ministerien  des  Krieges  und  der 
Marine  an  andere  Ressorts,  und  zur  Deckung  von 
verschiedenen  Ausgaben,  welche  eine  Behörde  fUr 
Rechnung  der  anderen  macht 

Durchgehende  Einnahmen  zusammen  •    • 
Die  Veränderung   in   den  Einnahmen  des  Bud- 
gets pro  1882  bei  den  Posten  i,  6,  14,  28,  30,  32, 
34   nnd  40   ist   eine  Folge  von  Uebertragung  ein- 
zelner Summen  aus  einem  Posten  auf  einen  andern 

Im  Ganzen  •    • 

m. 

41.  Besondere  Ressourcen  für  Eisenbahn-  und  Hafen- 
banten: 

a)  Aus  dem  Eisenbahnfond  .    .    .7213  270  R. 

b)  Summen,  welche  durch  Kredit- 
Operationen  zu  realisiren  sind  .  6  446  080  » 

42.  Summen,  welche  das  Finanzministerium  im  Auslande 
zur  Disposition  hat  und  Reste  der  5.  Emission  5  % 
Reichsbankbülete 

43.  Summen,  welche  durch  Kredit«Operationen  zu 
realisiren  sind •  .    .    »    . »    .    * 

Total  der  Einnahmen  .    . 

IV. 
44«  Reste  abgeschlossener  Budgets 

Im  Ganzen  .  . 


Veranschlagte 

Ausgaben 

für  1883 

Rbl. 


Budget 
für  1882 

Rbl. 


20227  373 

4  299  333 

693  269 

16  120  829 

I  147  066 


10  931  124 

4  056  914 

870  303 

«7  391  846 
1  147  «85 


12  141  837 

7535000 
7979204 

1 1 956  369 

150000 
9  171  520 

74185963 
777*831 

59  55  >  595 

7  334  548 

707573007 

666  211  010 

74930 

72478 

2606322 

3  $«7  «35 

304961 

212  207 

1  386  225 


I  606  143 


5974581 


1 139  791 


5  220217 


10  171  928 


713547588 


«3  659  350 


21000000 


27798485 


63  457  835 


2  500000 


778  505  423 


676  382  938 


22  744  293 


60377281 


83  i2I  574 

2  500000 
762004512 

3 


34 


REICHS-AUSGABEN. 


mm 


I 


I)  Gewöhnliolie  AuBgaben. 
'i.  Reichssckuld. 

A)  Zinsensahltt  ng  und  Schuldentilgung. 

1.  Auswärtige  kündbare  Schuld 

2.  Auswärtige  nnkflndbare  Schuld 

# 

Innere  kündBare  Schuld: 

3.  a)  An  verschiedene  Behörden 

4.  b)  Reichsbank-Billete  (Metalliques) 

5.  c)  Fanfprocentige  Bankbillete,   emittirt  eut  Ver- 

stärkung des  Bankfonds  und  zur  Deckung 
der  ausserordentlichen  Ausgaben  des  Reichs- 
schatzes   

6.  d)  FOn^rocentige  Prämienanleihen 

7-      e)  Orient-Anleihen 

8.      f)  Reichsschatzscheine  (Serien) 

9*      S)  Obligationen  des  Königreichs  Polen   .... 

10.  h)  Liquidationsblätter  und  Scheine  des  König» 

reichs  Polen . 

Innere  unterminirte  Sehuld: 

11.  a)  Gewöhnliche  und  unantastbare 

la«      b)  Vierprocentige,   ununterbrochen   Zinsen   tra- 
gende Billete  und  nnkflndbare  Einlagen  .    .    . 

B)  Eisenbahn-Obligationen. 

13.  Zinsenzahlung  und  Amortisation  der  konsolidirten 
Obligationen  der  russischen  Eisenbahnen    .... 

14.  Zinsen  und  Amortisation   von  Eisenbahn-Obliga- 
tionen  

Staatsschuld  im  Ganzen 


2.  Höchste  RegürungS'lnstituHonen. 

15.  Reichsrath  und  Reichskanilei 

16.  Kodifikationsabtheilnng  beim  Reichsrath  und  Staats- 
dmckeiei 

17.  Kanzlei  des  Minister-Komites   .   • 

18.  Eigene  Kanzlei  Sr.  Majestät  des  Kaisers 


Veranschlagte 

Ausgaben 

mr  1883 

Rbl. 


23  303  367 
23  486  049 


"s  837 

4  $00000 


13450000 

13290750 

44000000 

9331  200 

I  890000 

3  «84  124 


3  948  9aa 
6  168  724 


146  678  973 


42648516 
9  752  668 


52401  184 


199080  157 


876  430 

355424 
86407 

258  527 


Budget 
fUr    1882 

Rbl. 


23  481  60t 
23486172 


125  837 
4500000 


13450000 

13285000 

44000000 

9  331  200 

I  890000 

3  184  1^3 


3  948  92i 
6  168  724 


146  851  579 


42  648  619 
9  276  089 


51924708 


198  776  287 


824816 

270  043 
80250 

255  429 


r 


3$ 


Bittsckri/ieH'f^ommission  und  Kantlri  des  SiaatS' 
Sekretariats  fiir  Annahme  der  Bittschri/itm  tm  S,  M» 

den  Kaiser, 

19.  Unterhalt  der  Kommission  und  Kanzlei 

20.  Zur  Vertheilung  an  die  Armen  und  zur  Erziehung 
von  Kindern 

Für  die  höheren  Regierungs-Institationen  im  Ganzen    • 

Ausserdem  waren  im  Budget  pro  1882  ausge- 
worfen fUr  die  aufgehobene  Kanzlei  des  Kaukasi- 
schen Komites 


3.  Ressort  der  heiligen  Synode. 

2t.  Central- Verwaltung 

22.  Kathedralen,  geistliche  Konsistorien  und  Verwal- 
tungen, Erzpriestei^Häuser  und  Weihbtschöfe    .    . 

23.  Klöster  (jüaepu  ■  MOHacrupii) 

24.  Stadt-  nnd  Landgeistlichkeit 

25.  Verstärkung  der  Mittel  geistlicher  Lehranstalten     . 

26.  Orthodoxer  Kultus  im  Auslande 

27.  Bau-Ausgaben . 

28.  Verschiedene  Ausgaben     .    .    . 

Im  Ganzen  das  Ressort  der  heiligen  Synode  . 


4.  Ministerium  des  Kaiserlichen  Hofes. 

39.  Dotation  L   M«  der  Kaiserin  und  der  Kaiserlichen 

Kinder,  Unterhalt  der  giossfürstlichen  Höfe,  und 

des  Ho&ninisteriums 


Veranschlagte 

Ausgaben 

fUr  1883 

Rbl. 


5.  Ministerium  der  auswärtigen  Angelegen- 
heiten. 

30.  Central-Verwaltang  nnd  Unterhalt  von  Beamten, 
welche  ffir  besondere  Aufträge  dem  General-Gou- 
verneur von  Warschau  fUr  die  ausländische  Kor« 
respondenz  beigegeben  sind,  und  des  Agenten  des 
Ministeriums  in  Odessa. 

3 1 .  Botschaften  und  Gesandtschaften 

32.  Konsulate 

33.  Ausserordentliche  Aasgaben  im  Auslande   .... 

34.  Verschiedene  Ausgaben    .    .    .    •_  •_;    •    • ^  • 

Tm  Ganzen  das  Ministerium  des  Auswärtigen  .    . 


I  676  726 


HZ  179 

«  337  794 
411742 

6  «95  793 
I  581 619 

175  "7 
»65  555 

159  130 


10  369  929 


IG  550  000 


35«  »79 
I  108  140 

61481s 
I  532000 

«45  795 


3  852  929 


Budget 
ftlr  1882 

Rbl. 


I  621  893 


a»337 


1 65Q  230 


243104 

t  33«  3«3 

411 74« 
6  281  632 

I  584  094 

171  37« 

165  780 

166  253 


10  356  300 


8954000 


363547 
1  188  190 

614.515 

I  286000 

«5«  033 


3  704  285 


3ß 


MHHH« 


mi 


6.  Kriegsministerium. 

3$.  Central-Verwaltung 

36.  Lokal- Verwaltung 

37.  Technischer  TheU  und  Unterrichts wesen     .... 

38.  Medisinai-  nnd  Lazarethwesen 

39.  Ausrüstung  und  Beklddung 

40.  Proviant 

41.  Fcurage 

42.  Besoldung  . 

43.  üfiethe  und  Unterhalt  von  Wohnungen 

44«  Baukosten 

45.  Waffenfebrikationi  Geschütz,  Munition 

46.  Feld«  nnd  Festungsaitillerie  •••.*..... 

47.  Transporte,  Fahrgelder,  Estafetten  und  Depeschen 

48.  Topographbche  Aufnahmen 

49.  Belohnungen  und  Unterstützungen 

50.  Abzüge  und  Zinsen  für  die  Eremitalkasse       ... 

51.  Ausgaben  im  General-Gouvernement  Turkestan     . 

52.  Ausserordentliche  Ausgaben 

53.  Verschiedene  Ausgaben    •   . 

Das  Kriegsministerium  im  Ganzen  . 

Gegen  die  im  Budget  pro  1882  angegebene 
Summe  von  183  489  048  Rbl.  weniger  um  327  690 
Rbl.,  von  welcher  311  565  Rbl.  auf  das  Ministe- 
rium des  Innern  und  16  125  Rbl.  auf  die  Reichs- 
kontrolle Übertragen  wurden. 


7.  Marinemimsterium. 

54.  Central-  und  Hafenverwaltnngen 

55.  Belohnungen  und  Unterstützungen 

56.  Unterrichtswesen 

57.  Medizinal-  und  Lazarethwesen  ........ 

$8.  Besoldung  der  aktiven  Marine-Mannschaften  .    .    . 

59.  Verpflegung 

60.  Equipirung 

61.  Schifffahrt  in  den  inneren  GewXssem 

62.  Schifflahrt  im  Auslande 

63.  Hydrographische  Abtheilung    ......... 

64.  Marine  Artillerie 

6$.  Schifibau 

66.  Fabriken  und  Admiralitäten 

67.  Miethe,  Unterhalt,  Bau  und  Remonte  der  Geb&ude 

68.  Abkommandirung 

69.  Verschiedene  Ausgaben    .    . 

Das  Marineministerium  im  Ganzen  . 


Veranschlagte 
Ausgaben 
für  1883 

Rbl. 


Budget 
fUr  1882 

RbL 


2  250  028 
6  760  119 

6  754  274 
4  524  180 

14  155  406 
4 1  987  892 
18  449  640 
46  025  928 

II  805  355 
8  873  747 

13  «56  519 

1  684  259 

7  695  940 
253  047 

2248071 

2  600691 
I  760  146 

605  154 
I  499  564 


193089960 


1485 

503 

495 
821 

3661 

1095 

944 
3283 
2351 

378 

«273 
10  761 

476 

2006 

360 

733 


429 
402 

34« 

908 

612 
658 

395 
333 
196 

983 
778 
062 


872 
000 
786 


30  633  200 


2  273  682 

6777617 

6  596  577 

4  546  501 

7463844 

4170775s 
19  396  616 

44291599 
II  417  180 

8  750  898 

I  f  795  568 

1  686  468 

8049717 
250  867 

2  156669 
2  564  211 

I  737  4<7 

755  «53 

943  o'3 

183  161  352 


1 


I  483  824 
512402 

5«9  5«7 
781  832 

3406694 

1  068  376 
918920 

3  45«  492 

2  281  457 
366  66Z 

I  273  «64 
8080535 

499  696 
1841311 

300000 

72«  833_ 
27  507  721 


37 


8.  Finansmimsierium, 

70.  Ccatnl-Verwaltaog   •   . 

71.  Lokal- Verwaltung • 

72.  Unterrichtswesen 

73.  Anfertigang  der  Staatspaptere 

74.  P«QaoBen  nnd  UnterstfltzoDgen  an  Beamte,  Witt- 
wen  und  Waisen •   .    • 

75.  Unteistätanngen  an  verschiedene  Behörden  und 
Aktien-GesellBcbaften 

76.  Unterstfttznngen  an  Eisenbahn-Gesellschaften  in 
Folge  der  Garantie  ihrer  Reindnnahme 

77.  Entschädigung  an  Terschiedene  Behörden  und  Per- 
sonen wegen  Herabsetzung  der  Bankprocente  nnd 
fär  Einnahmen,  die  dem  Staatsschatz  anfielen     .    . 

78.  Rüdcerstattnng  der  Summen,  welche  nicht  au  den 
Staatseinnahmen  gehören «... 

79.  Einberufimg  und  Einstellung  der  Truppen  ... 

80.  Bau-,  Ökonomische  u.  Operationsausgaben ,  welche 
sieb  auf  Getränke,  Zoll  und  Milnce  beziehen  .    •   • 

8 1 .  Ausgaben,  welche  zurückerstattet  werden   .... 

82.  Verschiedene  Ausgaben 

Im  Ganzen  das  Finanzministerium  . 

Gegen  die  Ziffer  des  Budgets  pro  1882 
(78430477)  mehr  um  12  068  068  Rbl.  und  zwar 
einerseits  durch  Aufnahme  eines  Postens  von 
169  842  Rbl.  vom  Etat  des  Ministeriums  des  Innern 
nnd  durchgehender  Ausgaben  Im  Betrage  von 
1 1  993  140  Rbl.  und  andererseits  durch  Ueber- 
tragung  der  Summe  von  94  914  Rbl.  auf  den  Etat 
des  Ministeriums  cler  Volksaufkllrung. 


9.  MimsUrium  dir  Reicksdamänen 

S3.  Central- Verwaltung 

84.  Lokal-Verwaltung 

85.  Forst-,  Unterrichts-,  technische  nnd  landwirth- 
schafUiche  Anstalten 

86.  Unterstützungen  filr  Landwirthschaft  und  Bergwesen 

87.  Forstkultur 

88.  Fundirung  der  Bauern  mit  Land,  Vermessung  nnd 
Regulirung 

89.  Bau-  und  Operations-Ausgaben 

90.  Geschütze,  Geschosse  und  Metall  aus  den  Staats- 
Berg-  nnd  Hüttenwerken  für  die  Ministerien  des 
Krieges  und  der  Marine 

91.  Landschaftsabgaben  (Grundsteuer)  für  Staatslände* 
reien  und  Forsten 

92.  Geld-Arrende     . 

93.  Verschiedene  Ausgaben    •   •   .   » 

Im  Ganzen  das  Ministerium  der  Reichsdomänen  • 


Veranschlagte 
Ausgaben 
für  1883 

Rbl. 


Budget 
für  1882 

Rbl. 


I  607  745 

23  162  245 

122598 

404  S30 

26  476  000 

7  497  »03 

13500000 

2576919 

683000 
2739000 

3  925  702 

116754M 
3826158 

98  197  414 


925  549 
581387t 

I  039  104 

285  9«3 
716000 

479200 
3  779  774 


3339967 

2  112000 

2000000 

596  462 


20  087  840 


«  557  495 
22  026  608 

105  878 
450  78« 

24614000 

4  588  72S 

13704000 

2  580  876 

607000 
2462000 

2217596 

II  971  397 
3612  191 

90  498  545 


942  442 
5  534  802 

1  007  587 
255660 
711  000 

493200 

2  576  310 


3167435 

1975^00 
2000000 

581  446 
19  244  882 


38 


»WH 


lo.  Ministerium  des  Innern. 

94.  Central-Verwaltung 

9$.  CeBSur 

96.  GouTexnemeDts-Verwaltoiig 

97.  Unterrichtswescn      

98.  Aosländischer  Kultus  . 

99.  Medizinal«  und  Qnarantänewesen 

loo.  GeHüigniss«  und  Arrestantenwesen 

101  •  Miethe  und  bauliche  Ausgaben   ......... 

102.  Unterstützung   an   die  Anstalten  der  allgemeinen 
Fünorgc,  an  Städte  und  an  Verschiedene  .... 

103.  Lokale  Militärbedürfnisse   in  den  Gouvernements 
des  Königreichs  Polen  •    •  ■ 

104.  Versendung  der  Korrespondenz  per  Post  und  Te- 
legraphen . 

105.  Znsahlnng  för  den  Unterhalt  der  Posthaltereien     . 

106.  Remonte  und  beständige  Erweiterungen  des  Te- 
legraphennetzes      ••.••.. 

107.  Abkommandimngen 

108.  Verschiedene  Ausgaben  •    . 

Im  Ganzen  das  Ministerium  des  Innern  • 

Gegen  die  im  Badget  pro  1882  aufgeführte 
Summe  von  65  120  548  Rbl.  mehr  um  1 1  571  Rbl. 
durch  Aufnahme  von  311  565  Rbl.  vom  Etat  des 
Kriegsministeriums,  und  andererseits  durch  Ueber- 
trogung  von  169  842  Rbl.  auf  den  Etat  des  Finanz- 
ministeriums, von  41  186  Rbl.  auf  den  Etat  des 
Justizministeriums  und  von  88  966  R^l.  auf  den 
Etat  der  Reichskontrolle. 

II.  Ministerium  der  Volksauf klärung. 

109.  Central-Verwaltnng •   .    . 

HO.  Verwaltung  der  Lehrbezirke 

111.  Universitäten  und  Lyceen 

112.  Gymnasien,.  Progymnasien,  Realschulen  und  an- 
dere mittlere  Lehranstalten 

113.  Kreis-,  Pfarr-,  Elementar-  und  Volksschulen  und 
besondere  Lehranstalten  .    .    .* 

114.  Unterstützungen  auf  wissenschaftlichem  Gebiete 
und  dem  des  Unterrichtswesens,  Ausbildung  von 
Professoren  und  Lehrern 

115.  Bauausgaben 

116.  Verschiedene  Ausgaben '.    .    .    . 

Im  Ganzen  das  Ministerium  der  Volksaufklänmg  . 

Gegen  die  im  Budget  pro  1882  aufgeführte 
Summe  von  18  030  867  Rbl.  mehr  um  21  314  Rbl. 
durch  Aufnahme  von  94  914  Rbl.  vom  Etat  des 
Fmanzministerinms,  und  andererseits  durch  Ueber- 
tragnng  von  55  500  Rbl.  auf  den  Etat  der  heil. 
Synode  und  von  .18  100  Rbl.  auf  den  Etat  des 
Ministeriums  des  Auesserp. 


Veranschlagte 

Ausgaben 

für  1883 

Rbl. 


1  257  884 
201  408 

29  684  232 

82882 

1694885 

2098771 
II  633  684 

2  114  558 

1  600789 

2  223  905 
2  364  630 

7  562  883 

2056000 

792000 

2891  790 


68260301 


18  401  695 


Budget 
für  1882 

Rbl. 


1  247  227 
190  128 

28  611  928 

73^9« 

1713  "5 

»944  «73 

1 1  503  633 

2  117  700 

«  594  870 
I  666  087 

2,312630 

7612  148 

1  772000 
771000 

2  002  188 


65  132  119 


238  04s 
492  746 

2  809  410 

238  299 

488603 

2^07918 

8  61  s  533 

8  539  983 

3870219 

3801  512 

I  644  066 

543  964 
187  712 

I  583  358 
'416596 

175912 

18052  181 


39 


12.  MimsUrium  (ür  Wtgeverbindwigen. 

117.  Central- Verwaltung 

118.  Lokal-Verwaltang 

1 19.  Unterrichtswesen 

120.  Wassentrassen 

121.  Luidstrassen 

122.  Ausgaben  ftlr  die  Staattbahnen •   •   . 

123.  Voachiedene  Aasgaben 

Im  Ganzen  das  Mioisterinm  der  Wegebauten  . 


13*  Justizministerium. 

124.  Dirigirender  Senat  und  demselben  untergeordnete 

Bebördea 

12$.  Central-Verwaltnng 

126.  GouTeinements-,   Kreis-,  Bezirks-  und  besondere 
Lokal-Gerichtsbehörden 

127.  Gouvernements-  n.  Kreis-Inspektion  der  früheren 
lastitutiotten 

128.  Vermessungswesen 

129.  Kaiserliche  Rechtsschule 

130.  Abkommandirungen  und  Reisekosten 

131.  Mit  der  Ansf&hrung  von  gerichtlichen  Funktionen 
verbundene  Ausgaben 

132.  Verschiedene  Ausgaben  ,   . 

Im  Ganzen  das  Justizministerium  . 


14.  Reichskontrolle. 

133.  Unterhalt  der  Reichskontrolle  nebst  den  ihr  unter- 
geordneten Institutionen,  ökonomische  und  andere 
Ausgaben      .    .    • • 

15.  Hauptverwaltung  der  Reichsgestüte, 

134.  Centxal-Verwaltung 

135.  Reichsgestüte  und  die  Pferdezucht  betreffende 
Etablissements  in  Moskau  und  St.  Petersburg  .    . 

136.  WirthschafUiche  Ausgaben •   •    • 

137.  Verschiedene  Ausgaben  .    . 

Im  Ganzen  die  Verwaltung  der  Reichsgestttte  • 


16.  Ctvil- Verwaltung  von  Transkaukasien. 

138.  Ausgaben  iiir  die  Civil- Verwaltung  und  Organi- 
sation von  Transkaukaden 


Total  der  gewöhnlichen  Reichsausgaben 


Veranschlagte 
Ausgaben 
ittr  1883 

Rbl. 


I  203  414 
I  516876 

"4  3*7 
4  281  888 

4  496  005 

7459  S«ö 

278  295 


19349321 


I  836  307 
337  7*3 

12092090 

268481 

I  348  03s 
206706 

615000 

812000 
129  S92 


17645934 


2  588  864 


5504» 

155  705 
632  302 

89819 


932  868 


7654354 


Budget 
für  1882 

'  Rbl. 


1  225  476 
I  488881 

127  132 
3  190  105 
4211483 
5621448 

208  380 


16072905 


I  739  577 
»94414 

11377487 

281  462 

I  440  350 
212206 

615000 

732000 
129052 

16821  548 


2472316 


5654« 

i57  957 
634  126 

82  704 


93«  3*9 


7  252  29t 


702371492  670588291 


40 


II)  Durchgehende  Ausgaben. 

139.  Für  Arbeiten  der  Staatsdruckerei,  ausgeführt  für 
die  höchsten  Regierungsbehörden 

140.  Beschaffung  von  Metallen  und  Metall fabrikaten 
von  den  Berg«  und  Hüttenwerken  des  Staates  für 
die  Ministerien  des  Krieges,  der  Marine  und  der 
Wegeverbindungen 

141.  Für  Vermessungen  in  den  Gouvernements  Poltawa 
und  Tschernigovr  .    . 

142.  Unterhalt  und  ökonomische  Ausgaben  der  Expe- 
dition zur  Anfertigung  von  Staatspapieren      .    .    . 

143.  Beschaffung  von  Proviant,  Fourage  und  anderem 
Staatseigenthum  zum  Verkauf  an  andere  Ressorts, 
und  andere  Ausgaben,  welche  von  einer  Behörde 
für  Rechnung  der  anderen  gemacht  worden  sind  , 

Im  Ganzen  durchgehende  Ausgaben  . 

Gegen  die  im  Budget  für  1S82  aufgeführte 
Summe  von  22  165  068  R.  weniger  um  il  993  140 
Rbl.  durch  Uebertragung  dieses  Postens  auf  den 
Etat  des  Finanzministeriums. 


ni)  Ausserordentliche  Ausgaben. 

144.  Für  Eisenbahn-  und  Hafenbauten 

145.  Abzahldbg  zur  Tilgung  der  Schuld  des  Reichs- 
schatzes an  die  Reichsbank 

Im  Ganzen  ausserordentliche  Ausgaben  . 


IV)  Unvorhergesehene  Ausgaben. 

146.  Ausgaben  früherer  Jahre  und  auf  Gmnd  bestehen- 
der Bestimmungen  {k  Conto  der  Ueberschüsse 
abgeschlossener  Budgets) 

147.  Ausserordentliche  Staatsausgaben 

Ausserdem  waren  im  Budget  pro  1882  angesetzt 
für  Deckung  eventuellen  Steuerausfalls 


Veranschlagte 

Ausgaben 

fttr  1883 

Rbl. 


Im  Ganzen  überhaupt 


74730 


2  602  322 


Budget 
für  1882 

Rbl. 


72478 


3  527  «35 


.  Z04961 

212  207 

1 386  22s 

1  139  791 

• 

I  606  143 

5  220217 

5974581 

10  171  928 

13659350 

22  741  293 

50000000 

63  659  350 

50000000 
72  744  293 

2  500000 
4000000 

2  500000 
4000000 

6  500000 

6  500  000 

— 

2000000 

— 

8  500000 

778505423 

762004  512 

4» 

Resumö  des  Budgets  pro  1888. 
Staats-Einnahmen. 

L 
Gewöhnliche  Einnahmen. 

Für  1883  venui« 
schlagt«  Einnabmcn 

1.  Steuern:  a)  Direkte 137  43^359^.01. 

b)  Indirekte 41 1  744  377  » 

2.  Regierungs-Regalien 27750516  > 

3.  Staats-Eigenthum 48  688  961  > 

4.  Verschiedene  Einnahmen 74  i  S5  963  » 

5.  Einkünfte  von  Transkaukasien 7  772  831  » 

Summa  der  gewöhnlichen  Staatseinnahmen    707  573  007     » 

IL 

6.  Durchgehende  Einnahmen 5  974  581  Rbl. 

m. 

Aussergewöhnliche  annahmen. 

7.  Besondere  Ressourcen  für  Eisenbahn-  und 

Hafenbauten : 

a)  Aus  dem  Eisenbahnfond  7213  270  Rbl. 

b)  Summen,  welche  durch 
Kredit  -  Operationen    z  u 

realisiren  sind  ....    6  446  0^0     » 

13  659  350  Rbl. 

8.  Summen,  welche  das  Finanzministerium  im 
Auslande  zur  Verfugung  hat  und  Summen, 
welche  zur  Disposition  der  Reichskasse 
stehen,  mit  Ausschluss  des  Kassabestandes 
und  den  bei  der  Reichsbank  auf  laufender 

Rechnung  befindlichen  Summen      ....       21  000  000     » 

9.  Summen,  welche  durch  Kredit-Operationen 

zu  realisiren  si»d 27  798  485     » 

Summa  der  ausserordentlichen  Einnahmen      62  457  835  Rbl. 

IV. 
10.   Ueberschüsse  abgeschlossener  Budgets    ...         2  500  ooo  Rbl. 

Im  Ganzen  überhaupt    .     .     778  505  423  Rbl. 

Staats-Ausgaben. 

I. 
Gewöhnliche  Ausgaben. 

Für*  1883  veraii- 
I.  Staatsschuld:  schlagt«  Ausgaben. 

a)  Anleihen 146678  973  Rbl. 

b)  Eisenbahn  Obligationen    ....       52401  184     ■ 


42 

2.  Höchste  Regierungsbehörden      .....        i  676  726  Rbl. 

3.  Ressort  der  heiligen  Synode    ......       10  369  929     • 

Ministerien: 

4.  Des  Kaiserlichen  Hofes 10550000 

5.  Auswärtige  Angelegenheiten      ...'..  3852929 

6.  Krieg -  .     .  193  089  960 

7.  Marine 30  633  200 

8.  Finanzen 98 197  414 

9.  Reichsdomänen 20  087  840 

10.  Inneres 68  260  301 

11.  Volksaufklärung 18  401 695 

12.  Wegeverbindungen 19  349  32^1 

13.  Justiz 17Ö45934 

14.  Reichskontrolle    ..........  2  588  864 

15.  Reichsgestüte 932868 

16.  Civilverwaltung  von  Transkaukasien    ...  7  654  354 

Im  Ganzen  gewöhnliche  Staats- Ausgaben     702  371  492  Rbl^ 

Mithin  übersteigen  die  gewöhnlichen  Einnah  - 
men  die  Ausgaben  um  .     5  201  515  Rbl. 

II. 
IT .  Durchgehende  Ausgaben 5  974  581  Rbl. 

in. 

Aussergetuöhnlichc  Ausgaben. 

.18.  Für  Eisenbahn- und  Hafenbauten   ....       13  659  350  Rbl. 

1 9.  Abzahlung  zur  Tilgung  der  Schuld  des  Reichs- 

schatzes an  die  Reichsbank 50 oooooo     > 

63659  350  RbU 
IV. 

Im  Budget  nicht  vorgesehene  Ausgaben. 

20.  Ausgaben  aus  früheren  Jahren  und  auf  Grund 

bestehender  Bestimmungen  (ä  Conto   der 

Ueberschüsse  abgeschlossener  Budgets)     .        2  500  000  Rbl. 

2 1 .  Für  aussergcwöhnliche  Staatsausgaben    .  4000000     » 

6  500  poo  Rbl. 


Im  Ganzen  überhaupt     .    .    •     778  505  423  Rbl. 


Der  Bericht,  mit  welchem  der  Hr.  Finanzminister  die  Vorlage  des 
Reichsbudgets  pro  1883  an  Se.  Majestät  den  Kaiser  begleitete, 
lautet  folgendermaassen : 

I.  Allgemeine  Uebersicht  Über  das  Reichsbudget  fUr  1883. 

Einnahmen. 

Gewöhnliche  Einnahmen 707  573  007  Rbl. 

Durehgehende  Einnahmen   ....        5  974  581     ? 


43 

Ausserordentliche  Einnahmen: 

Besondere  Summen   für  Eisenbahn- 

und  Hafenbauten 13  659  350  Rbl. 

Summen^  welche  dem  Reichsschatze 
im  Auslande  zur  Verfügung  stehen, 
mit  Ausnahme  der  Kassenbestände 
und  der  in  der  Reichsbank  auf  lau- 
fender Rechnung  stehenden  Beträge      2 1  OOG  ooo     » 

Summen,  die  durch  Kredit-Operatio- 
nen zu  realisiren  sind  .     .     .     .     .       27798485*    • 

Ueberschuss     von     abgeschlossenen 

Budgets 2  500  000     • 

Im  Ganzen  .    •    .    778  505  423  RbK 

Ausgaben. 

Gewöhnliche  Ausgaben 702  371  492  Rbl. 

Durchgehende  Ausgaben      ....         5  974  581     > 

Ausserordentliche  Ausgaben. 

Für  Eisenbahn-  und  Hafenbauten  .     .       13  659  3  50     > 

Abzahlung  an  die  Reichsbank  zur 
Tilgung  der  Schuld  der  für  Rech- 
nung der  Krone  gehabten  Ausgaben       50  000  000     > 

Für  Ausgaben,  die  in  den  Budgets 
nicht  vorhergesehen  sind  ....        6  500  000     » 

Im  Ganzen  .    .    .    778  505  423  Rbl. 

II.  Staats-Einnahmen. 

Im  Vergleich  zu  dem  Reichsbudget  für  das  Jahr  1882  ist  die 
Summe  der  gewöhnlichen  Einnahmen  für  das  Jahr  1883  um 
41  361  997  Rbl.  erhöbt;  dagegen  sind  die  durchgehenden  Einnah- 
men, wie  auch  die  Einnahmen  für  JEtsenbahn-  und  Hqfenbauten 
geringer  und  zwar  erstere  um.  4  197  347  Rbl.  und  letztere  um 
9  084  943  RbL 

Eine  Zunahme  der  Einnahmen  zeigen  folgende  Posten  des 
Budgets : 

1.  Die  Handelssteuer  um  597  600  Rbl.,  im  Verhältmss  zu  den 
Einnahmen  der  Jahre  1880  und  1881  berechnet. 

2.  Die  Gefränkesteuer  um  12  731  900  Rbl.,  in  Anbetracht  der,  mit 
der  Erhöhung  der  Accise  von  7  auf  8  Kop.  pro  Grad  seit  1882  ein- 
getretenen Einkünfte  von  der  Spiritus-  und  Branntwein-Accise. 

'  Im  Ganzen  nnterliegen  der  Realisation  darch  Kredit-Operationen  34  244  565  Rbl.; 
ztt  den  obenaagefuhrten  27  798  48$  Rbl.  sind  noch  6  446  080  Rbl.  aus  dem  Eisen« 
bahnfond  von  13  659  350  HM.  hinzuzorechnen , 


^.^  44 

3.  Von  der  Tabaksaccise  ist  im  Jahre  i88j,  in  Folge  der  Aufhe- 
bung des  Detail- Verkaufs  von  Blättertabak  und  der  den  Machorka- 
fabriken gewährten  Erleichterungen  eine  Mehreinnahme  von 
I  965  900  Rbl  zu  erwarten  und 

4.  von  der  Zuckeraccise  eine  Mehreinnahme  von  202  000  Rbl., 
gemäss  der  nach  dem  Inkrafttreten  der  interimistischen  Regeln  über 
die  Erhebung  der  Zuckeraccise,  auf  den  Zuckerfabriken  produzirten 
Quantitäten,  wie  auch  in  Anbetracht  der  guten  Zuckerrübenernte 
des  Jahres  1882. 

5.  Die  ZoUeimuihmen  gewähren,  ungeachtet  der,  viele  Punkte  des 
Zolltarifs  betreffenden  Zollerhöhung,  eine  Mehreinnahme  von  nur 
693  046  Rbl.,  was  der  allgemeinen  Lage  des  Handels  und  dem  zeit- 
weilig verminderten  Import  der  mit  höheren  Tarifsätzen  belegten 
ausländischen  Waaren  zuzuschreiben  ist 

6.  Bei  Atv Stempelsteuer  ist  in  Folge  der  seit  dem  i*Juli  1882 
eingeführten  Preiserhöhung  des  Wechselpapiers  und  gemäss  der 
faktischen  Progression  der  Einnahmen  aus  der  Stempelsteuer  in  den 
letzten  Jahren  ein  Plus  von  i  020  000  Rbl.  zu  erwarten. 

7«  Neu  eingestellt  ist  der  Betrag  von  4  000  000  Rbl.  für  die,  durch 
das  Allerhöchst  bestätigte  Reichsraths-Gutachten  vom  15.  Juni  1882 
eingeführten  Erbschaft-  und  Schenkungsteuer. 

8.  Die  Steuer  von  Eisenbahnpassagierbilleten  und  Eilgut  ist  mit 
400  000  Rbl.  höher  veranschlagt  worden  als  im  Vorjahr  und  zwar 
auf  Grund  der,  in  Folge  des  lebhafteren  Eisenbahnverkehrs  that- 
sächlich  wachsenden  Ertrages  dieser  Steuer. 

9.  Die  Policensteuer  bei  Feuerversicherungen  bt  mit  einem  Mehr- 
betrage von  850000  Rbl.  höher  veranschlagt  worden,  theils  nach 
den  in  der  letzten  Periode  vom  i.  Juli  1881  bis  I.Juli  1882  einge- 
flossenen Summen,  theils  in  Anbetracht  dessen,  dass  im  Jahre  18S3 
der  Termin  der  in  beträchtlicher  Anzahl  und  vorwiegend  mit  grossen 
Beträgen  Ende  1878  für  fünf  Jahre  abgeschlossenen  Versicherungen 
abläuft,  die  geschlossen  wurden,  um  die,  mit  dem  Jahre  1879  einge-^ 
führte  höhere  Policensteuer  zu  entgehen. 

to.  Von  den  Bergwerkabgaben  wird  eine  Mehreinnahme  von 
119  588  Rbl.  erwartet,  in  Berücksichtigung  der  mittleren  Goldaus- 
beute der  Jahre  1880  und  1881  und  der  Einnahme  von  anderen 
Metallen  in  den  letzten  Jahren, 

II.  Die  in  Aussicht  genommene  grössere  Prägung  von  Silber- 
und Kupfer-Scheidemünze  im  Jahre  1883  lässt  eine  Mehreinnahme 
aus  der  Münze  von  459  600  Rbl.  erwarten. 


45 

12.  Pasten  und  Telegraphen  zeigen  eine  Zunahme  —  erstere  um 
572  000  RbL  und  letztere  um  416  cxx>  Rbl.  wegen  des  jährlichen 
stetigen  Steigens  dieser  Einnahmen  und  der  in  den  letzten  5  Jähren 
thatsächlich  eingelaufenen  Summen. 

13.  Die  Pach^elder  sind  mit  einem  Plus  von  253  862  Rbl.  be- 
rechnet, theils  in  Folge  der  Neuverpachtungen  und  der  Bildung 
neuer  Pachtobjekte»  theils  in  Berücksichtigung  der  vermehrten  Salz- 
ausbeute auf  allen  Kronssalzwerken,  der  mit  Aufhebung  der  Salz* 
acctse  erfolgten  Hebung  der  Salzindustrie  und  der  reichen  diesjähri« 
gen  Salzausbeute  in  der  Krim. 

*  14«  Die  Einnahmen  aus  den  Forsten  weisen  einen  Mehrbetrag  von 
539971  Rbl.  auf,  und  zwar  auf  Grund  des  erfolgreichen  Eingangs 
dieser  Steuer  im  Jahre  1882  und  ihres  beständigen  Wachsthums. 

1 5.  Von  den  Berg'  und  Hüttenwerken  ist  eine  Mehreinnahme  von 
783  132  Rbl.  in  Aussicht  genommen  mit  Rücksicht  auf  die  beab« 
sichtigte  Verwerthung  der  Metalle  durch  Verkauf  oder  Ausführung 
von  Privatbestellungen. 

16.  Die  Eisenbahnen  zeigen  eine  Mehreinnahme  von  4617  871  Rbl., 
tbeils  dadurch,  dass  die  Einnahmen  von  neuerbauten  und  dem  Betrieb 
übergebenen  transkaspischen,  baskuntschakschen  und  Shabinka- 
Pinsker  Eisenbahn  (586  000  Rbl.)  und  der  vom  Staate  erworbenen 
Tambow-Ssaratowschen  Eisenbahn  (2  430  000  Rbl.)  in  das  Budget 
eingestellt  wurden,  theils  durch  die  zu  erwartende  Steigerung  der 
Einnahme  auf  der  Bahn  Qiarkow-Nikolajew  (123  000  Rbl.)  und  der 
Vergrösserung  der  von  der  grossen  russischen  Eisenbahngesell- 
sehaft  einlaufenden  Summen  (Nikolaibahn  mit  i  477  000  Rbl.)] 

1 7.  Die  Zahlungen  auf  Eisenbahnobligationen  sind  mit  einem  Plus 
von  9  296  249  Rbl.  verzeichnet,  indem  die  Eisenbahngesellschaften : 
Südwestbahnen  mit  6  438  000  Rbl.,  Libau-Romny  mit  2  000  000  Rbl. 
und  Rostow-Wladikawkas  mit  689000  Rbl.,  entsprechend  ihren 
Netto-Etnnahmen  der  drei  letzten  Jahre  und  ihren  Brutto-Einnahmen 
im  Jahre  1882,  in  das  Budget  aufgenommen  wurden. 

18.  Der  Ertrag  von  den,  dem  Staate  gehörigen  Werthpapieren 
und  von  Bankoperationen  ist  um  242418  Rbl.  höher  angenommen 
worden  und  zwar  entsprechend  der  Summe  der  dem  Reichsschatze 
gehörigen  Werthpapiere. 

19.  Bei  den,  dem  Reichsschatze  aus  Nebenquellen  zu  fliessenden  Ein* 
nahmen  ist  ein  Plus  v^n  185  468  Rbl.  angenommen  mit  Rücksicht 
auf  die  auf  Rechnung  dieser  Ressourcen  stattfindenden  Ausgaben. 

20.  Die  Einnahmen  zur  Deckung  der  Kriegskosten  sind  mit  einer 


Mehreinnahme  von  7  385  000  Rbl.  veranschlagt,  wovon  4  410  000 
RbL  voft  der  chinesischen  Regierung  laut  Vertrag  vom  2./ 14.  Fe- 
bruar 1881  und  2  975  OCX)  Rbl.  von  der  türkischen  Regierung  laut 
Vertrag  vom  2./14,  Mai  1882  als  Kriegskontribution  in  Aussicht 
stehen. 

21.  Die  Einnahmen  aus  Transkaukasien  vergrössern  sich  um 
438  283  Rbl«,  hauptsächlich  durch  die  Aufnahme  der  neuen  Erb- 
schaft- und  Schenkungsteuer  (200  000  Rbl.),  wie  auch  durch  die  in 
Aussicht  stehende  Vermehrung  der  Einnahmen  aus  der  Handels- 
und  der  Gewerbesteuer,  wie  auch  der  Post-,  Forst-  und  anderer 
Einnahmen. 

Ferner  ist  für  vier  Posten  des  Budgets  eine  nicht  bedeutende  Zu- 
nahme der  Einkünfte  um  215  948  Rbl.  zu  erwarten. 

Eine  Verminderung  der  gewöhnlichen  Staats-Ein- 
nahmen lässt  sich  im  Vergleich  zum  Reichsbudget  des  Jahres  1882 
bei  folgenden  Posten  erwarten : 

1.  Bei  der  Kopf-^  Grufid»  und  Forststeuer  um  3  037  149  Rbl., 
einerseits  in  Folge  des  Ausschlusses  aus  dem  Budget  für  1 883  der 
laut  Allerhöchsten  Ukases  vom  i8.  Mai  1882  durch  andere  Steuern 
zu  ersetzenden  Kopfsteuer  im  Betrage  von  3  548  971  Rbl.,  welcher 
Ausfall  andererseits^  durch  die  Erhöhung  der  Kibükensteuer  bis  auf 
4  RbL  theilweise  mit  357  000  Rbl.  gedeckt  wird. 

2.  Bei  den  Einnahmen  von  Emtragungs*^  Gerichts-  und  Kansleige- 
bahren  um  692  000  RbL  hauptsächlich  durch  den  Ausschluss  der 
Eintragungsgebühren  von  Erbschaften  und  Schenkungen,  für  die 
das  Allerhöchst  bestätigte  Reichsraths-Gutachten  vom  15.  Juni  1882 
einen  besonderen  Modus  für  die  Erhebung  vorschreibt. 

3.  Bei  den  Passgebühren  um  102  000  Rbl.,  berechnet  im  Verhält- 
niss  zum  thatsächlichen  Eingange  dieser  Gebühren  im  Jahre  1881. 

4.  Bei  dem  Ertrag  des  Verkaufs  von  Staatseigentum  um  117  641 
Rbl.)  hauptsächlich  durch  den  eingestellten  Verkauf  der  Güter  im 
Königreich  Polen. 

5.  Bei  den  Einnahmen  von  privaten  Zöglingen  der  Krons^Lehran^ 
stalten  um  177  034  RbL  und  zwar  hauptsächlich  durch  den  Ausfall 
dieser  Einnahmen  im  Warschauer  Lehrbezirk^  die  laut  Allerhöchs 
bestätigtem  Reichsraths- Gutachten  vom  8.  Juni  1882  den  Spezialt 
mittein  dieser  Anstalten  zuzurechnen  sind. 

6.  Die  Burücksuerstattenden  Darlehen  und  andere  von  der  Krone 
leihweise  gemachten  Ausgaben  haben,  ungeachtet  der  Zunahme  der 
Einkünfte  in  verschiedenen  Punkten,    dennoch    im   Ganzen   eine 


Mindereinnahme  von  i  271  017  Rbl.  aufzuweisen,  die  im  Budget 
des  Jahres  1882  ein  bedeutender  einmaliger  Einnahmeposten  von 
1437354  Rbl.  für  die  verkauften  Sserginsko-Ufalei-Hütten werke 
Aufnahme  gefunden  hatte. 

7.  Bei  den  verschiedenen  Einnakmen  ist  eine  Mindereinnahme'  von 
I  192  316  Rbl  in  Aussicht,  theils  in  Folge  Vertheilung  ebiger  all- 
jährlich wiederkehrender  Einnahmequellen  auf  die  entsprechenden 
Budgetposten,  theils  auf  Grund  der  in  den  letzten  Jahren  wirklich 
erhobenen  Summen. 

Bei  den  übrigen  drei  Budgetposten  ist  eine  Verminderung  der 
Staatseinkünfte  um  34  682  libl.  zu  erwarten. 

III.  Staats-Ausgaben. 

tm  Vergleich  mit  dem  Reichsbudget  für  das  Jahr  1882  haben  die 
gewöhnlichen  Staats- Ausgaben  im  Jahre  1883  eine  Zunahme  von 
31  783  201  Rbl.  dagegen  die  durchgehenden  und  die  ausserordenüichen 
Staats-Ausgaben  eine  Abnahme  aufzuweisen  und  zwar  die  durch- 
gehenden von  4 197  347  Rbl.  imd  die  ausserordentlichen  von 
9  084  943  Rbl. 

Was  die  Summe  von  2  000  000  Rbl.  anbelangt,  die  bisher  zur 
Deckung  des  eventuellen  Steuerausfalls  im  Budget  Aufnahme  fand, 
so  ist  sie  im  Budget  für  das  Jahr  1883  nicht  enthalten  und  auch 
keinerlei  andere  Spezialmittel  für  diesen  Posten  angewiesen,  denn 
die  Erfahrung  hat  gelehrt,  dass  Steuerausfälle  durch  Mehrbeträge 
anderer  Einnahmequellen  gedeckt  werden. 

A)  Gewöhnliche  Ausgaben. 

Eine  Vermehrung  der  Ausgaben  haben  folgende  Budgetposteil 
aufzuweisen : 

I.  Die  Zahlungen ßir  die  Staatsschuld  haben  sich  um  303  870  Rbl. 
vergrössert,  einerseits  durch  die  Aufnahme  in  das  Budget  von 
476  479  Rbl.  für  Zinsen  und  Amortisation  der  vierprocentigen  Tam« 
bow-Ssaratower  Eisenbahnobligationen,  dielaut  Allerhöchst  bestätige 
ter  Resolution  des  Minister-Komites  für  den  Eintausch  der  noch 
nicht  amortisirten  Aktien  dieser  Gesellschaf  t  emittirt  wurden,  anderer- 
seits durch  eine  Verminderung  der  Zahlungen  für  einige  andere,  vor- 
wiegend vierprocentige  auswärtige  Anleihen,  im  Betrage  von  1 72  609 
Rbl. 

2;  Für  das  Ministerium  des  Kaiserlichen  Hofes  ist  durch  die  Etat' 
Aenderungen  des  Ministeriums  eine  Mehrausgabe  von  f  596  000 
Rbl.  erstanden. 

3.  Beim  Ministerium   der  auswärtigen  Angelegenheiten  ist    eine 


4« 

Mehrausgabe  von    148644  Rbl.   vorhergesehen,   hauptsächlich  in 
Folge  der  Kursdifferenzen  und  Bankierausgaben. 

4.  Das  Kriegsministerium  beansprucht  ein  Mehr  von  9  928  600 
Rbl.  vorwiegend  durch  die  Verminderung  der  Einrechnung  der  zum 
Unterhalte  des  Heeres  erforderlichen  Gegenstände  und  Materialien 
(3  776006  Rbl.)  und  in  Folge  der  Aufnahme  ins  Budget  solcher 
Posten,  für  die  bisher  im  Laufe  des  Jahres  Extra-Kredite  bewilligt 
wurden  (4  000  000  Rbl.) 

5.  Beim  Marineministerium  ist  eine  Mehrbewilligung  von  3  125  479 
Rbl.  und  zwar  vornehmlich  für  Schiffsbau  und  Truppenbesoldung 
erforderlich  gewesen. 

6.  Das  Finanzministerium  hat  eine  Mehrausgabe  von  7  698  869 
RbL|  entstanden  durch  die  Einstellung  der  Summe  von  3  000  000  Rbl 
welche  gemäss  der,  am  28.  Dezember  1881  erlassenen  Ordre  £w] 
Majestät  über  die  Herabsetzung  der  Loskauf  Zahlungen^  zur  Förde- 
rung der  Loskaufoperationen  bestimmt  ist;  wie  auch  durch  die  ver- 
grösserten  Ausgaben  für  die  transkaukasische  Grenzwache^  iür  die 
Errichtung  von  Quarantäne-Zcrilhäusern  in  diesem  Gebiete,  zur  An. 
legung  von  Waaren-Lagerplätzen  auf  der  Gutujew-Insel  (i  170000 
Rbl.);  durch  die  Einfuhrung  der  im  Jahre  1878  bestätigten  Etats  für 
die  Kameralhöfe  und  Renteien  (171  000  Rbl.);  durch  die  Ausgaben 
für  die  Bewachung  von  Staats-Kassen  nach  der  Aufhebung  der 
militärischen  Wachen  (221,000  Rbl.);  durch  die  Einziehung  von 
Kupfermünze  alten  Gepräges  (675  000  Rbl.);  durch  die  Einberufung 
und  Einstellung  der  Truppen  (277  000  Rbl.);  durch  die  den  Beamten 
zukommenden  Procentabzüge  von  der  Erbschaft-  und  Schenkungs- 
steuer (300  000  Rbl.)  und  endlich  durch  Unterstüzungen  und  Pen- 
sionen aller  Ressorts  (i  862  000  Rbl.). 

7.  Das  Ministerium  der  Reichsdomänen  hat  eine  Vergrösserung 
der  Ausgaben  von  842  958  Rbl.,  hauptsächlich  zur  Kreditvergrösse- 
ning  des  Bergressorts  (376  000  Rbl.),  zur  Verstärkung  der 
Forstwache  (216,000  Rbl.)  und  für  die  den  Semstwos  zu  leistenden 
Zahlungen  der  Grundsteuer  für  Ländereien  und  Forsten  der  Krone 
(137,000  Rbl.). 

8.  Die  Ausgaben  des  Ministeriums  des  Innern  sind  um  3  128  182 
Rbl.  vergrössert  und  zwar  durch  die  Verstärkung  des  Personals  der 
Stadt-,  Kreis-  und  Bezirks-Polizeiverwaltungen  und  der  Telegraphen- 
stationen (1072  000  Rbl.);  durch  die  Vergrösserung  der  Ausgaben  des 
Medizinal- Veterinär- und  Quarantäne wesens  (155000  Rbl.);  durch 
die  Vergrösserung  der  Ausgaben  für  das  Gefängniss-  und  Arrestan* 


49 

tenwesen  (130000  Rbl.);  durch  Vermehrung  der  Ausgaben   für  die 

Besdiaflfung  des  den  Truppen  zu  liefernden  Beleuchtungs-  und  Hei- 

zBDgsmaterials  (558  000  Rbl.);  durch  die  Einstellung  der  Ausgaben 

lörcfie  Kolonisation  des  Süd-Ussurij  Gebietes  und  für  die  Kolonien. 

Vervaltung  (333  000  Rbl.);  durch    Vermehrung  der  ausserordent- 

fidten  Ausgaben    (536  000  Rbl.)  und  durch  die   Erweiterung  des 

Tekgraphennetzes  (284  000  Rbl.) 

9.  Die  Ausgaben  des  Ministeriums  der  Volksauf klärung  sind  um 

349514  Rbl.  erhöht  worden^  hauptsächlich  in   Folge  der  Vermeh- 

nag  der  mittleren  und  niederen   I^ehranstalten  und   Ueberführung 

doselben  zur  höhern   Kategorie  (144257  Rbl.)  und   in   Folge  der 

Anfnahme  des  Kredits  zur  Fortführung  des   Baues  der  sibirischen 

Duiversttät  in  Tomsk(200  00o  Rbl.) 

10.  Bdm  Ministerium  der  Wegeverbindungen  ist  eine  Mehraus- 
gabe von  3  276416  Rbl.  im  Budget  vorhergesehen,  in  Folge  der 
Auhahme  von  2  536  000  Rbl.  Exploitationskosten  der  Tarabow- 
Ssaraower  und  der  BaskuntschakschenEisenbahn,  bei  gleichzeitiger 
KämiBg  der  Ausgaben  auf  andere  Bahnen  um  700  000  Rbl.,  ferner 
M  Fd^  der  Kreditvermehrung  für  Bauten  der  Landstrassen  um 
^5000  Rbl.  und  der  Wasserstrassen  um  1092000,  vornehmlich 
ar  Aufbesserung  unserer  Hauptwasserstrasse  —  der  Wolga. 

11.  Für  das  Justizministerium  sind  die  Ausgaben  um  824386 
RbL  erhöht,  hauptsächlich  in  Anbetracht  der  bevorstehenden 
Cnführung  der  neuen  Gerichts-Institutionen  in  den  sechs  nord- 
westlichen Gouvernements  und  der  Beschaffung  der  erforderlichen 
Lokale  (616000  Rbl.);  für  die  Errichtung  eines  neuen  Gebäudes 
lir  das  Moskauer  Archiv  des  Justizministerium  (i20C)00  Rbl.)  und 
6r  Entschädigung  der  vor  Gericht  geladenen  Zeugen  und  Exper- 
ten (80000  Rbl.). 

12.  Zwecks  Gehalterhöhung  nach  dem  neuen  Etat  ist  das  Bud- 
get der  Reichskantrolle  um  116  548  Rbl.  erhöht  worden. 

13.  Die  Ausgaben  der  Civilvenvaltung  von  Transkaukasien  sind 
«a  402063  Rbl.  gestiegen;  in  dieser  Summe  sind  enthalten: 
235000  Rbl.  für  den  Bau  und  die  Remonte  von  Kronsgebäuden 
ttnd  Strassen,  um  167  000  Rbl.  für  verschiedene  Bedürfnisse  dieser 
Verwaltung. 

Ausserdem  sind  die  Kredite*  der  höchsten  Regierungs- Institutionen 
23496  RbL,  des  Ressorts  der  heiligen  Synode  um  13  629  Rbl. 
der  hauptverwaltung  der  Reichsgestüte    um  i  539  Rbl.  erhöht 
Worden. 

KOSS.  REVUE  BD.  XXII.  4 


so 

B.  Durchgehende-Ausgaben. 

Die  in  das  Budget  pro  1883  eingestellten  durchgehenden  Ausga- 
ben, welche  mit  den  Einnahmen  dieses  Postens  balanciren,  zeigen 
gegen  das  Vorjahr  eine  Verminderung  um  4  197  347  Rbl.;  einerseits 
durch  die  Verringerung  von  Ausgaben  für  Rechnung  von  Ncben- 
quellen  um  3  614  000  Rbl.  und  durch  Verringerung  der  Bestellungen 
der  Ministerien  des  Krieges  und  der  Marine  bei  den  dem  Staate 
gehörenden  Etablissements  um  924  000  Rbl.;  andererseits  erhöhten 
sie  sich  durch  die  vergrösserten  Ausgaben  der  Expedition  zur  Anfer- 
tigung von  Staatspapieren  um  247  000  Rbl.  und  für  die  Ver- 
messungsarbeiten  in  den  Gouvernements  Poltawa  und  Tscherni- 
gow  (93  000  Rbl.). 

C.  Ausserordentliche  Ausgaben. 

Die  fü  r  Eisenbahn-  und  Hafenbauten  bestimmten  Summen  sind 
im  Budget  für  1883  mit  13  659350  RbL  aufgenommen  (gegen  das 
Vorjahr  um  9  084  943  Rbl.  weniger).  Diese  Summen  sind  haupt- 
sächlich bestimmt  für  den  Bau  der  Katharinen-  und  der  Baskun- 
tschakschen  Eisenbahn,  der  Dnjeprbrücke  in  Jekaterinosslaw,  für 
den  Ausbau  des  St.  Petersburger  Seekanals  und  des  Gutujewschen 
Handelshafens.  Ausserdem  ist  ins  Budget«  zufolge  Allerhöchsten 
Ukases  vom  i.  Januar  1881  die  Zahlung  von  50000000  Rbl.  an  die 
Reichsbank  eingestellt,  zur  Amortisirung  der  während  des  Orient- 
krieges emittirten  Kreditbillete. 


Aus  dem  summarischen  Resum^  des  Budgets  werden  Ew.  K. 
Majestät  zu  ersehen  geruhen,  dass 

die  gewöhnlichen  Emnahmen  auf    707  573  007  Rbl. 
und  6\t  gewöhnlichen  Ausgaben    auf     702  371  492     • 
veranschlagt  sind  und  dass  sich  demnach 

ein  Ueberschuss  ergibt  von    ....         5  201  515     • 

Dieser  Ueberschuss  entstand  dadurch,  dass  nach  den  Budgetre- 
geln die  Kriegsentschädigung  von  China,  der  Türkei  und  Chiwa  im 
Betrage  von  7  535  000  Rbl.  gestellt  wurden. 

Die  durchgehenden  Einnahmen  und  Ausgaben  sind  im  Budget  mit 
5  974  5S1  Rbl.  verzeichnet. 

Die  ausserordentlichen  und  im  Budget  nicht  vorhergesehenen  Aus* 
gaben  sind  mit  70  159  350  Rbl.  veranschlagt  worden. 

Zur  Deckung  dieser  Ausgaben*Quellen  dienen  x 
dem  Eisenbahnfond  gehörige  Werthpapiere  im 


ßctiagevoA 7  2i3  27olibl. 

Summeot   welche  der  Reichskasse  im  Auslande 

xur  Verfügung  stehen 21  000  000     » 

Deberschuss  der  Einnahmen 5  201  515     » 

Ueberschüsse  abgeschlossener  Budgets      ...        2  500  000     » 

Im  Ganzen     .     .     .       35  914^785  Rbl. 
Dk  übrigen  34  244  565  Rblt  werden  durch  die  in  Aussicht  genom- 
menen Kredit- Operationen  gedeckt  werden. 
Bdm  Vergleich  der  gewöhnlichen  Einnahmen  jits  Budgets  für 
1S82  und    1883    tritt  es  hervor,   dass  die  Einnahmen  im  letzteren 
^e  mit  41  000  000  Rbl.  höher  veranschlagt  sind.    Dieser  Zuwachs 
ist  nicht  nur   durch  eine  stärkere  Anspannung  der  Stcuerkraft  be- 
dingt, sondern    auch  durch  Posten,   die  mit  Steuern  nichts  gemein 
habeOp  denn  die  Hälfte  der  Mehreinnahmen  erwächst  aus  folgenden 
Posten:  zu  erwartende  Einnahmen  von  einzelnen  Privat-Eisenbahnen 
(9300000  Rbl.),  Exploitation  der  verstaatlichten  Eisenbahnen  (ca. 
46ooocx>  Rbl.)i    Zahlung  der  Kriegskosten  von  der  Türkei,  China 
ood  Qiiwa  (7  300000  RbL)i     Einnahmen  der  Posten,  Telegraphen, 
Kroosforsten,  Bergwerken  u.  dergl.  m. 

Die  Erhöhung  der  gewöhnlichen  Ausgaben  um  3i75O00oRbl. 
gegen  1882,  entstand  zum  Theil  durch  Erhöhung  der  Kredite  der 
IGnisterien  des  Krieges,  der  Marine  und  der  Wegeverb^dungen, 
om  die  Supplementarkredite  zu  verringern}  zum  Theil  durch  die 
Vergrösserung  der  Ausgaben  für  die  Verstärkung  der  Polizei  in  den 
Städten  und  Kreisen,  für  den  Unterhalt  der  Beamten  einiger  Res- 
sorts,  für  Pensionen  in  Folge  der  stetig  wachsenden  Zahl  der  Pen* 
skmsberechtigten,  für  die  Einführung  der  Gerichtsreformen  in  den 
sechs  nordwestlichen  Gouvernements,  für  den  Bau  der  sibirischen 
Umversitäty  für  die  Vergrösserung  der  Eftragsfähigkeit  und  die 
Edialtung  der  Staatsforsten  ^etc. 

Ein  wesentlicher  Theil  der  Vermehrung  in  den  Ausgaben  ist  da- 
durch hervorgerufeni  dass  es  für  durchaus  schädlich  erachtet  wurde, 
einige  unumgängliche  Anforderungen  nicht  zu  befriedigen,  und  die 
Aufbesserung  der  Beamtengehalte,  besonders  für  die  untergeord- 
neten Stellungen,  konnte  in  Anbetracht  der  herrschenden  Theue- 
nmg  nicht  mehr  aufgeschoben  werden. 

Obwohl  der  Ueberschuss  der  gewöhnlichen  Einnahmen  im  Ver- 
haltniss  zu  den  gewöhnlichen  Ausgaben  den  Kurzschuss  der  ausser- 
ordentlichen Ausgaben  gegen  die  ausserordentlichen  Einnahmen 
nicht  deckt,  so  ist  doch  zu  beachten,  dass  auf  Grundlage  der  Bud- 

4* 


getregein  der  Baarfond  der  Reichskasse,  der  in  der  Reichsbank  auf 
laufender  Rechnung  liegt  (ungefähr  23  000  CXX)  Rbl.),  wie  auch  die 
Summen  der  Reichskasse,  die  in  den  Komptoren  und  Abtheilungen 
der  Reichsbank,  und  in  den  Gouvernements-  und  Kreis-Renteien 
liegen,  nicht  im  Jahresbudget  angeführt  werden  und  demnach  er- 
scheint eine  langterminirte  Anleihe  im  Jahre  1883  zur  Deckung  der 
ausserordentlichen  Ausgaben  zur  Zeit  flicht  erforderlich  und  auch 
fernerhin  vermeidlich. 

In  Anbetracht  der  ausserordentlichen  Ausgaben  ist  noch  zu  be- 
achten, dass  eine  Anleihe  zur  Zahlung  der  50  000  OOO  Rbl.  an  die 
Reichsbanki  streng  genommen,  nichts  anderes  sein  würdci  als  die 
Umwandlung  der  bestehenden  unverzinslichen  Schuld  in  eine  ver- 
zinsliche. Die  Schwierigkeiten,  mit  welchen  die  Finanzverwaltung 
zu  kämpfen  hat,  liegen  nicht  sowohl  in  der  Höhe  der  bei  der  Auf- 
stellung des  Budgets  vorauszusehenden  gewöhnlichen  und  ausser- 
ordentlichen Ausgaben,  als  vielmehr  in  den  ausseretatmässigen  Aus- 
gaben und  den  Schwankungen  des  Wechselkurses. 

Die  ausseretatmässigen  Ausgaben  haben  wiederholt  die  Aufmerk- 
samkeit Ew.  Majestät  auf  sich  gelenkt.  Ew.  Majestät  geruhten  im 
Jahre  1881  zu  befehlen  und  im  folgenden  Jahr  nochmals  allen  Res- 
sorts vorzuschreiben,  strenge  Sparsamkeit  zu  beobachten,  die  ge- 
setzlich ^vorgeschriebenen  Budgetregeln  einzuhalten  und  wieder- 
kehrende ausseretatmässige  Ausgaben  den  entsprechenden  Budget- 
posten einzuverleiben.  In  gleicher  Weise  befahlen  Ew.  Majestät 
dass  die  Etats  eingehend  geprüft  würden,  was  unzweifelhaft  der 
erheblichen  Ausgabenverminderung  im  vorigen  Jahre  förderlich  war 
und  auch  auf  die  AusgabenzifTern  vieler  Etats  für  das  Jahr  1883 
nicht  ohne  Einfluss  geblieben  ist.  In  Folge  der  Weisungen  Ew. 
Majestät  haben  sich  die  ausseretatmässigen  Zahlungen  im  Jahre 
1882  im  Vergleiche  mit  dem  Vorjahre  um  über  ein  Drittel  vermin- 
dert, nichts  destoweniger  sind  diese  Ziffern  noch  immer  bedeutend 
und  erheischen  dringend  eine  weitere  Reduktion. 

Die  Schwankungen  des  Wechselkurses  und  der  Mangel  an  klin- 
gender Münze  im  innern  Verkehr  bilden  den  zweiten  wunden  Punkt 
in  unserem  Staatshaushalte.  Die  P'estigung  des  Kreditrubelkurses 
und  die  Wiederherstellung  seines  Werthes  kann  aber  nur  allmälig 
erreicht  werden,  durch  Maassregeln,  welche  den  innern  und 
äussern  Kredit  stärken,  durch  das  Ueberwiegen  der  Einnahmen 
über  die  Ausgaben  während  einer  Reihe  von  Jahren,  durch  Entwicke- 
lung  der  einheimischen   Produktion  und  Verminderung  der  Zahlun- 


gen  ins  Ausland.  Jeder  Versuch,  mit  einem  Schlage  den  Kurs 
des  Kreditnibels  zu  heben,  könnte  nur  einen  momentanen  Erfolg 
haben,  der  alsbald  mit  einem  Misserfolge  enden  und  nur  der  Börsen- 
spekulation in  die  Hände  arbeiten  würde.  Unzweifelhaft  war  \väh- 
read  des  verflossenen  Jahres  auf  die  Besserung  des  Wechselkurses 
die  Spekulation  von  Einfluss,  welche  eine  Stütze  in  den,  die  Getreide- 
ausfuhr hemmenden  Umständen  fand;  es  darf  jedoch  angenommen 
werden,  dass  mit  der  Belebung  des  Exportes  und  mit  dem  wach* 
senden  Vertrauen  auf  den  festen  Bestand  der  inneren  Ordnung 
Russlands,  wie  auf  die  friedliebende,  aber  feste  Politik  Ew.  Majestät 
der  Wechselkurs  sich  wieder  bessern  wird. 

Die  unvortheilhafteste  Seite  unserer  finanziellen   Lage    im  Jahre 
1882  wurde  wieder  ausgeglichen  durch   das  erfolgreiche  Eingehen 
der  Steuern;   Den  für  die  ersten  neun   Monate  des   Jahres  vorlie- 
genden Daten  ist  zu  entnehmen,  dass  die  auf  Initiative  meines  Vor- 
gängers, des  Wirklichen  Geheimraths  Abasa,  vorgenommene  Reor- 
ganisation der  Zuckeraccise  und  Erhöhung  der  Branntweinaccise 
ein  glänzendes  Resultat   ergeben  haben:  der  Ertrag  der  Zucker- 
accise hat  sich  mehr  als  verdoppelt  und  die  Getränkesteuer    hat 
gegen  das  Vorjahr  eine  Mehreinnahme  von  24000000  Rbl.  ergeben. 
Im  Ganzen  haben  sich  die  Einnahmen  während  der  ersten  9  Monate 
des  Jahres  1882   gegen  die   entsprechende   Zeit  des   Vorjahrs  um 
46000000  Rbl.  gesteigert. 

Unter  diesen  günstigen  Verhältnissen   war   die    Reichskasse    im. 
Stande  ununterbrochen  alle  etatmässigen    und    ausseretatmässigen 
Ausgaben    zu   bestretten    ohne    zu    langterminirten  Anleihen  ihre 
Zuflucht     zu    nehmen.    Sie    vermochte    am  Schluss   des    Jahres 
ausser  den  looooooo  Rbl.  für  die  im  Juli  1882  emittirten  kurztef- 
minirten  Reichschatz-Obligationen,    noch   die  der   Reichsbank   zu- 
kommenden 50  000  000  Rbl.  abzuzahlen,  und   auch   nach   Entrich- 
tung der  genannten  Summen  erwiesen   sich  die  Baarbestände  der  . 
Reichskasse  als  hinreichend  zur  Deckung  der  bevorstehenden  lau- 
fenden Ausgaben. 

Die  einzige  im  Budget  für  1882  nicht  vorhergesehene  ausser- 
ordentlifhe  Ressource  der  Reichskasse  waren  die  ihr  von  der  Trans- 
kaukasischen Eisenbahn-Gesellschaft  mit  den  Zinsen  zurückerstatte, 
ten  Darlehen  im  Betrage  von  37000000  Rbl.  Der  sich  auf 
8000000  RbL  belaufende  Rest  des  von  der  Gesellschaft  entnom- 
menen Darlehens  blieb  zu  ihrer  Verfügung  behufs  Beendigung  des 
Baues  der  Batum-  und  Tiflis-Baku-Eisenbahnen.  "~    ^ 


S4 

Die  Abzahlung  von  6^  ooo  ooo  Rbl.  an  die  Reichsbank  halte 
deren  Kassenbestand  am  i.  Dezember  1882  auf  i64  000CXX>  Rbl. 
gebracht  (darunter  153  Ooo  ocx)  Rbl.  in  Kreditbilleten).  Diese  Ziffer 
muss  noch  wachsen  in  Folge  der  in  der  zweiten  Hälfte  des  Dezem» 
ber  1882  an  die  Bank  gezahlten  50  000  000  Rbl.  durch  Abschreibung 
der  entsprechenden  Summe  vom  belaufenden  Reste  der  Reichskasse. 
Obwohl  dieser  Kassenbestand  beträchtlich  erscheinen  mag»  so  ist 
das  Finanzministerium  bisher  aus  Vorsicht  noch  nicht  an  die  Ver- 
nichtung der  in  der  Reichsbank  angesammelten  Kreditbillete  ge- 
gangen und  zwar  in  Anbetracht  folgender  Gründe:  Erstens  muss, 
wenn  keine  neuen  Kreditbillete  emittirt  werden  sollen,  in  der 
Reichsbank  eine  stärkere  Kasse  vorhanden  sein,  alß  bisher,  denn 
die  Erfahrung  des  letzten  Jahres  hat  gelehrt,  dass  zur  Befrie- 
digung der  Bedürfnisse  des  innern  Handels  aus  der  Bank  binnen 
zwei  Monaten  über  70000000  Rbl.  entnommen  werden  können. 
Zweitens  war  die  zweite  Hälfte  des  Jahres  1882  für  eine  Vernich- 
tung der  dem  Verkehr  entzogenen  Kreditbillete  ungünstig.  Der 
Stillstand  in  dem  Getreideexport  wirkte  stark  auf  das  Sinken  der 
Getreidepreise,  was  wiederum  auf  die  Lage  der  landwirthschaft- 
lichen  und  Fabrik-Industrie»  wie  auch  auf  den  Gang  des  innern 
Handels  seine  Rückwirkung  ausüben  musste  in  Folge  der  verringer- 
ten Nachfrage  für  Getreide  und  einige  Fabrikerzeugnisse»  Die 
hierdurch  entstandene,  wenn  auch  bei  Weitem  nicht  allgemeine  Be- 
engung der  Geldmärkte  fiel  zusammen  mit  der  in  Folge  der  Insol- 
venz der  Skopinschen  Bank  verstärkten  Rückforderung  der  Ein- 
lagen aus  einigen  der  städtischen  Kommunalbanken  und  sogar  aus 
solchen,  deren  Sicherheit  allgemeia  anerkannt  wurde.  Die  Folge 
dieser  verstärkten  Rückforderungen  war  eine  Einschränkung  der 
verabfolgten  Darlehen  aus  den  Kommunalbanken.  Unter  solchen 
Umständen  erwies  es  sich,  ungeachtet  dessen,  dass  die  Geldnachfrage 
bei  der  Reichsbank  sich  in  beschränkten  Grenzen  hielt  und  den 
Baarfond  der  Kasse  nicht  schwächte,  als  angemessen,  in  der  Gesell- 
schaft nicht  die  Befürchtung  zu  erwecken,  dass  ein  Mangel  an 
Geldwerthzeichen  eintreten  könne,  so  unbegründet  solche  Befürch- 
tungen auch  seien.  ^ 

Die  vorstehende  Darlegung  zeigt  keine  Abweichung  von  der 
Ausführung  des  Willens  des  hochseligen  Kaisers  und  von  den  Wei^ 
sungen  Ew.  Majestät,  da  das  Finanzministerium  durch  den  Alier- 
höchsten  Befehl  vom  i.  Januar  1881  verpflichtet  ist,  zur  Vernichtung 
der  in  den  Kassen  der  Reichsbank  angesammelten  Kreditbillete 


dann  xn  schreiten,  wenn  dieselbe  «ohne  Beengung  dtfs  Geldmarktes > 
{cschehen  kann.  Eine  solche  Beengung  könnte  aus  rein  psychischen 
Granden  entstehen,  die  man  in  Angelegenheiten,  welche  den  Kredit 
Bul  Gddverkehr  betreffen,  nicht  ausser  Acht  lassen  kann. 

Daher  erscheint  ea.  gegenwärtig,  wie  aus  dem  Vorstehenden  her* 
vorgeht,  dringend  geboten,  Maassregeln  zur  Erleichterung  der 
Krecütbenutzung  und  zur  Konsolidirung  der  Lage  der  Kommunal» 
nid  Privat-Kreditanstalten  zu  ergreifen.  Zu  solchen  Maassregeln 
fiartn  i  die  Eröffnung  kurzterminirter  Kredite  für  die  Grundbe- 
stier  bei  der  Reichsbank,  um  sie,  wenn  erforderlich,  mit  Betriebs- 
bpüal  zu  versorgen ;  die  Errichtung  von  Dorfbanken  an  denjenigen 
Orten,  wo  ein  Bedürfniss  nach  ihnen  und  die  Möglichkeit  ihrer  Ein- 
ri^tusg  vorliegt ;  Abänderungen  der  Statuten  der  städtischen  Kom- 
amialbankell  und  der  Aktien*Agrarbanken  behufs  Festigung  der 
Lage  dieser  Institute  und  zur  Wahrung  der  Interessen  der  mit  ihnen 
m  Vcibindang  stehenden  Personen.  Darauf  bezügliche  Vorstel- 
\iiftgcB  sind  bereits  mit  der  Genehmigung  Ew.  Majestät  dem  Reichs- 
ratt  zmD  Theil  vorgelegt  und  zum  Theil  werden  sie  noch  im  Laufe 
der  gegenwärtigen  Reichsraths-Session  vorgelegt  werden. 

Ln  Jahre  1 883  hat  sich  das  Finanzministerium  einer  ihm  Aller- 
höchst auferlegten  Pflicht,  die  Reform  des  Abgabensystems,  zu  ent- 
kämen. 

Der  hochselige  Kaiser  Alexander  IL  war  in  den  letzten  Jahren 
sdner  Regierung  mit  den  Zwecken  beschäftigt,  dem  Volke  die 
Abgabenlast  zu  erleichtern  und  befahl  die  Salzaccise  aufzuheben. 
h  &füUung  der  Idee  Ihres  erlauchten  Vaters  haben  Ew.  Majestät 
de  Herabsetzung  der  Loskaufzahlungen  dec  ehemaligen  gutsherr- 
SAen  Bauern  zu  befehlen,  so  wie  auch  zu  verfügen  geruht,  dass 
fom  Jahre  1883  ab  mit  der  Ersetzung  der  Kopfsteuer  durch  andere 
Sleaem  begonnen  werde. 

Den  abgabenpflichtigen  Ständen  —  Bauern  und  Kleinbürgern, 
«erden  im  Jahre  1883,  unabhängig  von  der  Aufhebung  der  Salz- 
aodse»  folgende  Erteichterungen  zu  Theil:  i)  den  besitzlicheni  von 
der  Leibeigenschaft  befreiten  Bauern  derjenigen  Gouvernements, 
«o  die  Verordnung  für  Grossrussland  vom  19.  Februar  1861  ein- 
gefährt  ist  und  einiger  Kreise  der  Gouvernements  Witebsk  und 
Mogilew  —  eine  allgeroeine  Herabsetzung  der  Loskaufszahlungen 
vn  dsen  Rubel  pro  Landantheil ;  2)  den  besitzlichen,  von  der  Leib- 
cigeiischaft  befreiten  Bauern  derjenigen  Gouvernements,  wo  die 
Verofdnung  vom    19.  Februar   1S61   für  Kleinrussland  eingeführt 


$6 

ist  —  eine  allgemeine  Herabsetzung  der  Loskaufzahlungen  im  Be- 
trage  von  16  Kop.  pro  Rubel  von  der  jetzigen  Norm  der  Loskauf- 
zahlungen. Ferner  wird  den  am  meisten  durch  die  Loskaufzahlungen 
belasteten  Bauern  der  nänilichen  Gouvernements  eine  spezielle 
Verminderung  der  Loskaufzahlungen  zu  Theil  werden.  Diese  und 
jene  Herabsetzung  werden  annähernd  den  Betrag  voni2CXX>C)00 
RbU  erreichen.  3)  Eine  gänzliche  Befreiung  von  der  Kopfsteuer : 
a)  den  Kleinbürgern,  b)  den,  bei  den  Landgemeinden  angeschrie- 
benen landlosen  Bauern  und  den  Hofsleuten  und  c)  den  Bauern, 
welche  ein  Viertel  des  Maximal-  oder  des  NormaULandantheils 
geschenkt  erhielten  —  im  Ganzen  eine  Summe  von  ca.  3  500  000  Rbl. 

Die  den  Bauern  und  Kleinbürgern  gewährte  Erleichterung  von 
den  verschiedenen,  der  Krone  zu  leistenden  Zahlungen  erreicht  ein- 
schliesslich der  Salzaccise  einen  Betrag  von  mehr  als  2000OQ0oRbl. 

Abgesehen  von  der  Salzaccise,  die  bereits  im  Jahre  1880  durch 
andere  Steuern  ersetzt  wurde,  ist  der  übrige,  den  abgabenpflichtigen 
Ständen  in  den  Loskaufszahlungen  und  Abgaben  gewährte  Erlass 
in  folgender  Weise  gedeckt  worden : 

Von  den  von  der  Summe  der  Loskaufszahlungen  abgeschriebenen 
12  000000  Rbl.  werden  7  000  000  Rbl.  aus  dem  Gewinn  der  Rcichs- 
bank  bei  der  Liquidation  der  ehemaligen  Kreditinstitute  gedeckt 
werden;  2  000oooRbl.  werden  dem  Reservekapital  der  Loskaufs- 
operationen entnommen  und  3  000  000  Rbl.  öind  auf  Rechnung  der 
Reichäkasse  zu  nehmen. 

Zur  Deckung  dieser  Summe  von  3  000  000  Rbl.,  wie  auch  der, 
durch  die  vom  i.  Januar  1883  aufzuhebenden  Kopfsteuer,  entstehen- 
den Summe  von  3  500  000  Rbl.  sind  vom  Jahre  1883  ab  neue  Steuern 
eingeführt  worden  und  zwar :  die  auf  4  000  000  Rbl.  veranschlagte 
Erbschafts-  und  Schenkungssteuer;  die  Tabaksaccise  wurde  umge- 
staltet und  dadurch  ist  bereits  im  ersten  Jahre  ein  Mehrbetrag  von 
etwa  2  000  000  Rbl.  zu  erwarten;  ferner  ist  die  Stempelsteuer  gegen 
das  Jahr  1882  um  lOOÖOOoRbl.  erhöht  worden;  endlich  sind  im 
Zolltarif  wesentliche  Veränderungen  vorgenommen,  nämlich  Er- 
höhung des  Schutzzolles  bei  20  Punkten  und  die  Erhöhung  resp. 
Neueinführung  von  FinanzzöUen^für  eine  beträchtliche  Zahl  anderer 
Importartikel. 

Eine  Einnahmesteigerung  durch  die  Erhöhung  der  2k)llsätze  ist 
erst  nach  einiger  2^it  zu  erwarten,  wenn  die  Vorräthe  der  impor- 
tirten  Waaren  etwas  erschöpft  sind  und  dann  auch  nur  im  Falle 
einer  Belebung  des  auswärtigen  Handels.  Hierbei  ist  hervorzubebeni 


S7 

dass  ein  starker  Schutszoll,  der  bei  der  gegenwärtigen  Lage  unseres 
Geldsystems  und  den  Verhältnissen,  in  welchen  unsere  Volkswirth- 
Schaft  sich  befindet,  unerlässlich  ist,  die  Entwickelung  der  inneren 
Produktion  fördernd,  die  Waarenzufuhr  aus  dem  Auslande  ein- 
schränken und  in  Folge  dessen  auch  die  Zolleinnahmen  in  einzelnen 
Fällen  verkürzen  muss. 

Weitere  Maassregeln  bezüglich  der  Ersetzung  der  Kopfsteuer 
durch  andere  Steuern  haben  die  Nothwendigkeit  einer  Umgestaltung 
der  örtlichen  Steuer- Verwaltungen  hervorgerufen,  welchen  die  Or- 
gane zu  einer  regelrechten  Repartirung  und  Erhebung  der  direkten 
Steuern  ohne  Beihülfe  der  Polizei  fehlen« 

Ein  Projekt  dieser  Umgestaltung  ist  in  den  letzten  Monaten  des 
Jahres  1 882  ausgearbeitet  worden  und  wird  mit  Genehmigung  Ew* 
Majestät  im  Reichsrath  eingebracht  werden. 

Ohne  jedoch  alle  Entwürfe  neuer  Steuern  oder  der  Erhöhung  der 
bereits  bestehenden  zur  Deckung  des  durch  die  Aufhebung  der 
Kopfsteuer  entstandenen  Ausfalles  bis  zur  Durchführung  der  Reor- 
ganisation der  Steuer- Verwaltungen  zu  vertagen»  hat  das  Finanz- 
ministerium bereits  jetzt  Projekte  zur  Besteuerung  des  Jahrmarkt- 
faandels  und  der  Eisenbahnindustrie  dem  Reichsrath  vorgestellt; 
ausserdem  wird  an  weiteren  neuen  Steuer-Projekten  gearbeitet, 
welche  die  Reichseinkünfte  um  ca.  looooooo  Rbl«  vergrössern 
dürften* 

Wenn  auch  nicht  in  direktem,  so  doch  in  recht  nahem  Zusammen- 
hange mit  den  Staatseinnahmen  im  Allgemeinen  und  dem  Volks* 
Wohlstände,  steht  die  Frage  über  die  Regelung  des  Getränkehandeb 
um  dem  unmässigen  Spirituosenkonsum  entgegenzuwirken.  Die  auf 
diesen  Gegenstand  bezüglichen  Arbeiten  vom  vorigen  Jahre  und  am 
Anfange  dieses  Jahres  werden  auf  Grund  der  jetzt  aus  den  Gouver- 
nements einlaufenden  Angaben  geprüft  und  seiner  2^it,  noch  im 
Laufe  des  neuen  Jahres,  mit  Genehmigung  Ew.  Majestät,  dem  Reichs- 
rath vorgelegt  werden. 

Indem  ich  die  vorstehenden  Erwägungen  Ew.  Kaiser!.  Majestät 
unterbreite,  halte  ich  es  für  meine  Pflicht,  mich  über  den  allgemeinen 
Charakter  der  finanziellen  und  ökonomischen  Aufgaben  auszu- 
sprechen, deren  Lösung  bevorsteht. 

Die  Periode  von  1867  bis  1876  zeichnet  sich  aus  durch  eine 
rapide  Entwickelung  der  industriellen  Unternehmungen.  Innerhalb 
8  Jahre  hat  sich  Russland  mit  einem  Eisenbahnnetz  bedeckt;  im 
Lande   entstand  eine   grosse   Anzahl  von  Kredit-,  Fabriks-^  und 


5« 

Handelsuntemehmungeo;  der  innere  und  auswärtige  Handel  nahm 
einen  bedeutenden  Aufschwung. 

Die  letzten  fünf  Jahre  dieser  Periode  vor  dem  Orientkriege,  1871 
bis  1 875,  können  in  finanzieller  Beziehung  glänzend  genannt  werden. 
Nach  der  Reihe  der  Defizite  traten  Ueberschüsse  an  Einnahmen  auf, 
und  zwar  nicht  in  den  Budgets,  sondern  in  den  Berichten  der  Reichs« 
kontroUe  selbst.  Diese  Ueberschüsse  repräsentirten,  mit  Ausschluss 
des  mit  einem  Deficit  von  i  198  014  Rbl.  abschliessenden  Jahres 
18731  in  den  übrigen  vier  Jahren  in  ihrer  Gesammtfaeit  mehr  als 
56000000  Rbl.  Die  industrielle  Fortentwickelung  Russlands  ist, 
wie  das  die  Moskauer  Austeilung  bezeugt  hat,  durch  den  Orienikrieg 
nicht  unterbrochen  worden,  doch  hat  der  Krieg  zweifelsohne  auf  die 
Schwächung  des  Unternehmungsgeistes,  auf  die  Lage  der  Finanzen 
und  auf  den  Staatskredit  zurückgewirkt:  ähnUch,  wie  nach  dem 
Krimkriege,  traten  auch  jetzt  die  Schwächen  unseres  wirthschaft- 
lichen  Systems  hervor. 

Das  aufmerksame  Studium  derselben  weist  auf  die  Nothwendig- 
keit  hin:  die  normale  Entwickelung  der  Industrie  durch  einen  ge- 
nügenden Schutz  sicher  zu  stellen;  die  Kreditanstalten  auf  solchen 
Grundlagen  zu  konsolidiren,  welche  durch  die  Erfahrung  erprobt  sind 
und  gleichzeitig  dazu  beizutragen  den  Kredit  billiger  zu  machen; 
im  Interesse  des  Volkes  und  des  Staates  die  Ertragsfähigkeit  der 
Eisenbahnunternehmungen  durch  Einrichtung  der  nöthigen  Kontrolle 
zu  Verstärken;  eine  geregelte  Geldzirkulation  durch  eine  Summe  von 
Maassnahmen  zu  sichern,  deren  allmälige  Anwendung  das  Ziel  er- 
reichen lassen  wirä,  eine  nach  allen  Seiten  hin  gerechte  und  ohne 
Belastung  der  Besteuerten  eine  Zunahme  der  Einnahmen  verspre- 
chende Reorganisation  des  Steuersystems;  endlich  das  Uebergewicht 
der  Einnahmen  über  die  Ausgaben  —  ohne  welches  eine  Aufbesse- 
rung der  Finanzen  undenkbar  ist  —  wiederherzustellen  und  zwar 
durch  Beschränkung  der  ausseretatmässigen  Kredite  und  Beobach* 
tung  einer  rationellen  Sparsamkeit  in  allen  Verwaltungszweigen. 

Das  sind  die  Aufgaben,  die  der  Regierung  Ew.  Majestät  auf  dem 
Gebiete  der  Volks-  und  Staatswirthschaft  bevorstehen;  Die  Lösung 
derselben  ist  schwer,  jedoch  bei  einer  friedlichen ,  aber  festen  Poli- 
tik und  bei  Konsequenz  und  Beharrlichkeit  in  den  inneren  Angele- 
genheit, nicht  als  unlösbar  zu  betrachten,  und  von  ihrer  erfolgreichen 
Lösung  hängt  die  Wohlfahrt  des  Ew.  Majestät  treuen  und  ergebenen 
Russenvolks  und  das  Wachsen  der  Macht  Russlands  ab. 


59 

Ueber  die  AnsfOhrang  des  Beichs*  Budgets 

Yom  Jahre  18SL 

Nach  dem  Bericht  des  Heichskontroleurs. 

Der  Bericht  über  die  Ausführung  des  Reichs*Budgets  vom  Jahre 
1881  ist  nach  demselben  Plane  zusammengestellt,  wie  der  für  das 
Jahr  1 880  und  zerfällt  in  drei»  den  drei  Hauptabtheilungen  des  Bud« 
gets  entsprechende  Thetle  und  zwar  : 

1.  in  einem  Rechenschaftsbericht  über  die  Ausgaben; 

2.  in  einem  solchen  über  die  Einnahmen; 

3 .  in  die  Bilanz  des  abgeschlossenen  Budgets. 

Nach  dem  Voranschlage  des  Jahres  1881  wurden  erwartet: 

Einnahmen: 

a)  an  gewöhnlichen  Einnahmen 650  878  643  Rbl. 

b)  auf  Rechnung  des  Eisenbahn  fonds 

1.  Rückerstattung  in  dem 
Budget  vj.  1881  vorher- 
gesehener Ausgaben  ....  13  782  418  Rbl. 

2.  Rückerstattung  an,  vom 
Reichsschatz  in  früherer        "" 
Zeit  für  den  Eisenbahn- 
fond  geleisteten    Aus- 
gaben   50  356  665     ■        ^  „ 

fi  _2— ?i 1 64139083     > 

c)  an  Ueberschüssen  früherer  Jahre 2  sex)  000    > 

Summa    717  461  609  Rbl. 
Ausgaben: 

a)  Gewöhnliche  Ausgaben 693  179  191  Rbl. 

b)  Für  Rechnung  des  Eisenbahnfonds 13  782  418      • 

c)  Eventuelle  Ausgaben: 

1.  Für  unvorhergesehene 
Bedürfnisse  des  Rech- 
nungsjahres 1881  .  .      .  .    4000000  Rbl. 

2.  Rückstände  früherer  Jahre    2500000     >  ^ 

^  — 6500000     » 

Ausserdem  für  den  Ausfall  an  direkten  Steuern         4  000  000     * 

Summa    717  461  906  Rbl. 

Die  Ausführung  des  Reichs-Budgets  für  das  Jahr  1881  ergibt  fol- 
gende Daten: 

I.  Rechenschaftsbericht  Ober  die  Einnahmen  des  Budgetjahres  1881. 
An  gewöhnlichen  Einnahmen  für  Rechnung  des 
Budgets  von  1881  wurden  realisirt: 

im  Jahre  1879      *  8  R.  50  K. 

»       1880     »     427693  »   23  >  «        ,, 

%J—^ i 427  701  R.  73  K. 

>       1881      »  643  501 837  »   13  » 

•       1882  (während  der  Präklusivfrist)     7  824  470  »  64  » 

Summa    651  754009  R.  50  K« 
Mehr  als  der  Voranschlag  (650  822  526  Rbl.)        931 483  R.  50  K. 


6o 


v% 


I  I 


00  o>  I     I 


^  w    I 


00  NO  t^ 

OO    I     I   Ov  o  O^ 

fi  ■    <  »^  <too 


f*)NO 

I     I    ^  O^ 

o  «n 

•         ■       M 


M     M      1 

m       • 


ei  ^  I    I 
fOfO  I     I 


QNOO 

Q»  o 

MM,, 

«^5»!  I 


o  »^ 
tnm 


«OO 
00  \r% 


I  I  I 


^8.1  I 


00   f*> 

5-^ 


I  I ;( 


I 8  S I  I  f  SÄ  I  I 


I  I 


o 

CO 


I      I    00   ^ 


M    «4 

«O  «O 
I      I        .« 


Q   1^  K^ 

0\       c« 


•8 

00 


M  CO  M  fo  n 
«•  r«  Oi  ^  N 
r*  O^  ON    " 


00  covo  ^o 

•^  o  »o  •* 

tö  o^  M  ^  e«  00 


00  tnoo 

O  VO  QO 


CO  M  O  \0 


NO 

o% 


?2 


'^«ii 


O    t^NO 
•-•    CO  « 

ON  CO 


NO  00    ^ 


NO  e«  CO 

ON  ^  ^ 

OiOO  NO 

t^  o  «^ 
OO  t^  >n 

t<»  M    CO 


OO  NO  Q   •-• 
NO  NO  00  o« 


ei  CO  ^  M 
00  to  o  «*« 
•4  NO  et  o 

mNO  ^  ON 

NO    CO  CO  CO 

00«  M   CO 
Cl   '♦OO 


M 


i  I  I  I  I  I  I  N  I    III 


Ml! 


mo  M 
CO  ^oo 


^  m  vn  «I  <o 
m  c\  r«  rooo  «^«O 
~   O  *^  **  (O  «o  c^ 

CO 


«  t^  CO  w 

m  lo 

»^  e«  oö  o 

00  ON  M   CO  ^NO    ^00 
M    M    N    M  0>  »^ 


M   C4  CO  O 

vriNO  so   O 

NO  00    Q 

OnnO  NO 

00   N   O 


c< 


o 

:3 


e 


*o 

•2 


I 


o 


V 


ei 

(A 

c« 

Q. 

•S 

a  s 


.5. 

SP 


fi 


M 


bAa 


a 
.fi 


«So,** 


w  «I  CO  ♦  tn«  t%oo  o»  o  •*       «CO 

H    M  M     M 


«ONO    >*• 


III     iC    SM     J2|  -1 


I  I  I     X    §M 


!? 

SffS,     1 

]SS 

1  Sl 

5 

1 

SS? 

n?  1 

1  Sl 

^"3 


I  I  I  I  III  I  I  I  I  I 

SIs  S  ?g?  51 »15 

O.W1«  «  \e  M 'S  n  —  m  ^  n 

«-5  S,  ;t^"  Ä'"-ÄIJ 


i  SS 


I  ^  s  c 

■^  III 

.2  lll 


1  '^ 


5  s 

|:|?||l| 

"^  -  =  "'S  ö  pS 


jf^-     ÄSSpJ 


6i 


Öle  Vorstehende  Tabelle  zeigt  das  Verhältniss  der  effektiven  Ein- 
nahmen  zu  den  Voranschlägen  nach  den  Haupteinnahme-Posten 
geordnet 

Wie  aus  dieser  Tabelle  ersichtlich,  weisen  die  effektiven  Einnahmen 

im  Vergleich  zum  Voranschlage  bei  17  Posten  eine  Mehreinnahme 

von  im  Ganzen  22  736  446  Rbl.  86  Kop.  auf  und  bei  18  Posten  eine 

Mindereinnahme  um  21  804963  Rbl.  36  Kop. 

Bedeutende  Ueberschüsse  wurden  bei  nachfolgenden  Posten  erzielt: 

Von  den  Eisenbahn-Obligationen 4  187  119  Rbl. 

»    Handelspatenten 3  208  322     » 

»    Einnahmen  verschiedener  Art     ...    2  707  840     • 

<    durchgehenden  Einnahmen 2415885     » 

der  Getränkesteuer.      . i  545  093     » 

den  Eintragungs«  und  Kanzleigebühren  i  325  403     » 

■    Telegraphen 1 243  522     • 

»    Forsten i  155  225     > 

>    Strafgeldern 11 15  932     » 

dem  Verkauf  von  wirthschsjiftl.  Erzeugnissen     i  030  863     > 

den  Eisenbahnen 899434     » 

der  Stempelsteuer 794  248     » 

den  verschiedenen  Abgaben 432  045     » 

»      zurückerstatteten  Darlehen 265  45 1     » 

»     abgesonderten  verpachtet.  Liegenheiten       230259     » 
Mindireimiakmen  gegenüber    dem   Voranschlage   ergaben  sich 
hauptsächlich  bei  den  nachstehenden  Posten  : 

Bei  den  Zöllen 1 1  898  077  Rbl. 

»  direkten  Steuern 4  283  543     • 

»  Einnahmen  von  der  Münze      .... 
der  Tabaksaccise        


den  B^*  und  Hüttewerken.    .     .     .    .     . 

d^R  Staate  gehörenden  zinstragenden 


I  631 508 
796008 
703  156 

54Ö  853 

512003 

401456 

319  7Ö4 
30s  1 14 

104  764 

lem  • 
Papieren 
der  Auflage  auf  Eisenbahn-Passagierbillete 

und  auf  Eilgut ^   . 

der  Runkelrübenzucker-Accise 

den  Einnahmen  des  Reichschatzes  von  Kom- 
munalabgaben und  aus  anderen  Quellen 
dem  Verkaufe  von  Staatseigenthum      .    .    . 

der  Passsteuer 

den  Privatzöglingen  der  Lehranstalten    des 

Staates 

Die  Ursachen,  welche  bei  einem  Theile  der  Posten  eine  Mehr- 
einnahme und  bei  anderen  eine  Mindereinnahme  hervorgerufen  haben, 
sindy  wo  gehörig,  in  dem  Rechenschaftsberichte  über  die  Ausführung 
des  Reichs-Budgets  für  das  Jahr  1881,  klargestellt  worden. 

Nachstehende  Tabelle  (cf.  S.  64  u,  65)  bringt  eine  vergleichende 
Zusammenstellung  der  wirklichen  Eingänge  im  Jahre  1881  der  Ein* 
nahmeposten  jeder  Art  mit  den  entsprechenden  Eingängen  der  letz- 
ten vier  Jahre :  . 


102  885     > 


<53 


.JL. 


9 


Aus  der  Tabelle  ist  ersichtlich,  dass  die  öesammtsummc  der 
Einnahmen  für  Rechnung  des  Budgets  auf  1881  höher  sind  als  die 
Einnahmen  aus  den  Budgets  : 

ven  1880  um 737  327  Rbl. 

•  1878 25  781 27s 

•  1877    > 102  923  179 

und  geringer  als  diejenigen  von  1879  um  :     lO  200  182     » 

Die  Einnahmen  vom  Jahre  1881  haben  sonach  im  Vergleich  mit 
denjenigen  vom  Jahre  1877  eine  Steigerung  um  18,7  9^  aufzuweisen. 

Eine  Steigerung  der  Einnahmen  des  Jahres  i88i|  im  Vergleich  zu 
denjenigen  der  Jahre  1877 — 1880,  ist  bei  der  Mehrzahl  der  Staats- 
Einnahmeposten  zu  konstatiren,  mit  Ausnahme  der  Zölle,  der  Münze, 
dem  Ertrage  der  Zinspapiere,  der  Accise  von  Tabak  und  Zucker, 
dem  Verkaufe  von  Immobilien  und  wirthscbafdichen  Erzeugnissen 
des  Staates,  von  den  Eisenbahnen,  den  SchiffTahrts-  und  Chausee- 
Abgaben,  den  Bergwerken,  den  Eintragungs- Gebühren,  den  Ab* 
gaben  der  Bauern  der  baltischen  Provinzen,  von  den  Privatzöglingen 
der  Lehranstalten  des  Staates  und  den  Zolleinnahmen  zu  spezieUen 
Zwecken. 

Bei  einem  Vergleiche  der  Einnahmen  des  Jahres  1881  mit  den- 
jenigen des  Jahres  1880  ist  zu  berücksichtigen,  dass  der  Voranschlag 
für  das  Jahr  1881  (650  822  526  Rbl.)  der  Summe  der  wirklichen  Ein- 
nahmen des  Jahres  1880  (651  016683  Rbl)  fast  ganz  gleich  kam. 
Die  Ausführung  des  Budgets  von  1881  (651  754000  Sübl.),  welche 
sogar  eine  gewisse  Steigerung  (um  737  317  Rbl.)  gegen  das  Vorjahr 
zeigt,  hat  die  Berechtigung  dieser  Voraussetzung  dargethan. 

Ueber  die  Einnahmeposten,  welche  im  Jahre  1881  ein  Plus  gegen 
das  Vorjahr  ergeben  haben,  ist  zu  bemerken: 

1.  Die  Handelspatente  haben  die  grösste  Steigerung  (um 7 731  555 
Rbl.)  aufzuweisen  und  zwar  zugleich  in  Folge  der  Erhöhung  der 
Steuer  auf  Grund  des  Kaiserlichen  Befehls  vom  16.  Dezember  1880, 
wie  auch  durch  die  Verlängerung  des  Termins  zum  Einlösen  der 
Patente  bis  zum  i.  Februar  1881. 

2.  Die  Zahlungen  auf  Obligationen  der  Eisenbahnen  zeigten  eine 
Erhöhung  (um  4  7S0  669  Rbl.)  in  Folge  dessen,  dass  die  Grosse 
Russische  Eisenbahngesellschaft  einen  Rückstand  vom  Jahre  1S70 
auf  Rechnung  der  Obligationen  der  Nikolaibahn  im  Betrage  von 
2  800  000  RbL  mit  den  inzwischen  aufgelaufenen  Zinsen  (i  605  650 
Rbl.)  einzahlte. 

3«  Die  direkten  Steuern  stiegen  um  3  871  468  Rbl.|  unter  dem 
Einflüsse  der  guten  Ernte  in  der  Mehrz^äil  der  Gouvernements, 
wodurch  eine  Abzahlung  der  Rückstände  früherer  Jahre  erleichtert 
wurde  und  zwar  hauptsächlich  in  den  Gouvernements:  Ssaratow, 
Ssamara»  Jekaterinosslaw,  Charkow,  Bessarabien,  Orenburg,  Orel, 
Livland  und  Astrachan,  im  Generalgouvernement  Turkestan  und  im 
Lande  der  donischen  Kosaken. 

4.  Die  durchgehenden  Einnahmen  überstiegen  die  gleichartigen 
Einnahmen  des  Vorjahres  um  2  390  198  Rbl.  hauptsächlich  in  Folge 


<54 


wem 


Mh 


I.  Gewöhnliche    Keichs- 
Einn  ahmen. 

A)  Steuern. 

I.  Steuern 

a.  Handelspatente 

3.  Getränke 

4.  Salz 

5.  Tabak 

6.  Runkelnibensttcker 

7.  Zölle 

8.  Stempelsteuer 

9.  Eintragungs-  u.  Kanileigebühren 

10.  Pässe 

11.  Schififidirtsabgaben 

13.  Auflage  auf  Eisenbahnpassagier- 

bUlete,  sowie  auf  Eilgut  •    .    •   . 

13.  Ghausseegelder 

14.  SubadSenabgaben     ...... 

B)  üegaliin, 

15.  Bergwerke 

16.  Münze 

i7.  Post  .    .    .    ^ 

18.  Telegraphen 

C)  Stoaiseigentkmm, 

19.  Grundsteuer  und  andere  Abgaben 
der  Domänenbauem  u.  Ansiedler 
auf  den  Staatsdomänen  in  den 
baltischen  Gouvernements  •   .    . 

20.  Abgesonderte  verpachtete  Lie- 
genheiten 

21.  Verkauf  von  Land  und  anderen 
Immobilien  des  Staates    «... 

22.  Forsten 

23.  Berg-  und  Hüttenwerke   .... 
24«  Eisenbahnen 

D)  Verschiedene  Einnahmen, 

25.  Technische  Anstalten,  Verkauf 
von  Büchern,  Journalen,  heraus- 
gegeben von  der  Regierung    .    . 

26.  Verkauf  von  wtrthschaftlichen  Er- 
zeugnissen      

27.  Eisenbahn-Obligationen  .... 

28.  Ertrag  der  dem  Staate  gehörigen 
zinstragenden  Papiere  und  von 
Bankoperationen 

29«  Von  den  Privatzöglingen  der  Lehr- 
anstalten des  Staates 

30.  Zurilckerstattete  Darlehen    •   .    . 

31.  Strafgelder 

32.  Einnahmen  des  Reichsschatzes 
von  Kommunalabgaben  und  aus 
anderen  Quellen 

33.  Temporäre  Zolleinnahmen  zu  spe- 
ziellen Zwecken 

34.  Einnahmen  verschiedener  Art 

35.  Einnahme  aus  Transkaukasien    . 

36.  Durchgehende  Einnahmen  .    .    . 


Wirkliche    Einnahmen. 


1877 
Rubel 


1878 
Rubel 


1879 
Rubel 


116  998 
14444 

189  676 

9115 

12  017 

6775 

52065 

9365 
6709 

2629 

674 


379  «20 
645  14 

513  a»3 

244  9 
952  II 

820  5 

434  79 
965  10 

125  7 
052  2 
220 


332452 
2  425  042 

2  7 II  687 

I  920  384 

12  364  195 

6738655 


696  82 1 

6  430  601 

4217  188 
9  730  225 
3  818  509 

I  415  378 


1  089  756 

2  782  337 
16  200  410 


2  402  407 

45«  »94 
5  loi  309 

757877 


7  964  157 

«35  54a 

8  246  299 

7  122  120 
23  3*3  937 


Summa  .    .    . 

Anmerkung.     In  Folge  der 
nahmepost  en  19,  25  und  30  rangirt. 


548  830  831 


066  lOI 
466  112 
000954 
087  701 
925813 
094819 
279  245 
162  080 

735  399 
777658 

683  038 


285  848 
2479  160 

862642 

4  873  690 

13  394  140 

6  974  299 


682  465 
6  714  164 

4  495  583 
II  264961 

3  888  564 

5  896  079 


I  134  477 

6  665  384 
17824  187 


5  210  761 

581  271 
5  159628 
I  098  365 


8  898  494 

230  398 

9  589  483 
8  754  250 

24  735  522 


625  972  735 


117467458 

15  840  812 

228  260  002 

12  447  "7 
12  961  842 

4  634  476 

91 785  949 
14  231  200 

8  y  I  524 

3  341  921 

783  516 

7  074  743 

196  937 

4608064 

855671 

4831  276 

13096868 

7  381  490 


671  881 

6  337  293 

5  260  561 

13048956 

4  446  692 

2  029  463 


I  265  039 

4  004  706 
17  182629 


4  151  204 

646  254 

5  399  247 
I  292  856 


9  307  122 

50604 

12  076510 

8765  158 

17  247  151 


1880 
Rubel 


1881 
Rubel 


HO  597  339 
14  734  167 

222  385  734 
12234029 

13035004 

4  257  301 
95  209  408 

14  395  674 
9736381 

3310845 
784  894 

8089  154 
189  641 

5  139  742 

691  969 

4 717  195 

13  496  800 

7  736  392 


683  763 
6800  105 

5  155  H3 
14280970 

4  548  745 
2  294  693 


I  276  397 

3  320  744 
10  871  657 


3  159  412 

644231 
3  406  039 
I  120  973 


9495051 

42137 
12  741  991 

7  953  725 
22  479  238 


65 1  016683 


1 14  468  %a\ 

22  465  723 

224  388  974 

I2  255  99i 

369454^ 
84  625  92« 

14  969  24I 
97104C4 

3  237  «5- 
726  Si» 

7  787  9s: 

I70&4J 

53516;} 

865  iSji 

a6366s4 

14  134205 
8  339  02J 


660  611 
6  991 565 

4  745  ^> 
14  491  929 

4  49 "  23a 

3  795  7« 


I  335  70* 

322^$ 

15  6249K« 


2  376  70^ 

64327« 

3  747  Sk 
2  102  11^ 


10  422  7X 

41  SS] 

13  853  20: 

8  507  251 

24  869  45^ 


651  754  oic 


661  954  192 

auf  Grund  eines  Kaiserlichen  Berehls  vom  23.  November  vS^ 
Zur  Erleichterung  des  Vergleiches  sind  demen sprechend 


t'i-« 


65 


Im  Jahre  i88i  mehr  als; 


Imjahre  i88i  wenigerals: 


1877 

Rubel 


1878 
Rnbel 


1879 
Rubel 


1880 
Rubel 


1877 
Rubel 


1878 

Rubel 


1879 
Rubel 


1880 
Rubel 


8021  077 
34  712  461 

238040 

32  560  488 

5603283 

3  001  279 

608  184 

52596 

7  787  997 
2  926601 


716  270. 

1  770  oioj 
i  600  368 


7  999  610 
II  388020 

330  179 

5  346  677 
4  807  168 

1  975  005 

459  578 
43778 

7  787  997 

2  872  483 

2541 

740065 
I  364  724 


560964 

528095 

4  761  704 
672  723 

2  380  343 


245948 
443618 


192076 


277401 

249  700 

3  226  968 

602668 


201  227 


61999 


I  344  241      I  003  753         809  262 


2  458  SÖ3 


5606963 

1  385  137 
1  5554991 


I  524  226 

4  263  779 
»33  914 


6624910 


738  048 
738  880 


713254 

743  579 
9512 

1  037  337 
957  533 


654  272 


I  442  973 

44540 
I  766  258 


70665 


I  115  598 


I  776  752 
7  622  285 


102923  179I  25  781  275         — 


3871468 

7731555 
2  003  240 


573  574 


211  901 

173  214 

637  405 
602  631 


191  460 

210959 
I  501  028 


59307 


4750669 


341  780 
981  145 


927  669 


1  III  271 

553  532 

2  390  198 


737  327 


2  529  572      5  597  294 


3  081  277 


151  609 


I  846  504 


36219 


578  084 


25698 


I  353  490 


93661 


I  400  276 


115  005 


2  237  036 


21854 


2  100  358 


3  439  429 
2  201 861 


2  834  052 


I  411  809 


188  517 
246  993 


2998651 
3871  028 

705  850 

939  933 

7  160  027 


104685 
56  700 


26094 


779012 

562  758 
10  583  486 

25977 
73609 
58078 

301  157 
18798 


2  194  622      2  080  541 


II  270 


515278 


778751 
I  560  303 


^  774  495 

2984 
I  651  428 


23  152 


409860 
57513 


94789 


8723 
257901 


782  703 
961 


256 


10  200  1821        — 


erfolgten  Aufhebung  der  Salzaccise  sind  die  Einnahmen   aus  den  Salinen   des  Staates  unter  die  Ein- 
2ifTem  dieser  drei  Posten  auch  für  die  Jahre  1877— 1880  modifizirt  woitlen,  5 


1 


66 

beendeter  Abrechnung  einerseits  zwischen  dem  Reichsschatze  und 
dem  Kabinet  Seiner  Maj  estät  für  die  Exploitationskosten  der  Bergwerke 
des  Altai  und  von  Nertschinsk  und  andererseits  zwischen  der  Ver- 
waltung der  Bergwerke  und  den  Ministerien  des  Krieges  und  der 
Marine  für  in  den  Hüttenwerken  ausgeführte  Bestellungen. 

5.  Die  Getränke- Accise  zeigt  ein  Plus  von  2  003  240  RbL,  bedingt 
durch  die  auf  Kaiserlichen  Befehl  vom  19.  Mai  1881  erfolgte  Er- 
höhung der  Accise  von  7  auf  8  Kop.  pro  Grad. 

6.  Die  Einnahmen  aus  den  Eisenbahnen  waren  um  i  501  028  Rbl. 
gestiegen  und  zwar  in  Folge  des  Einganges  der  Rückstände  der 
Nikolaibahn  für  die  Jahre  1 870,  1878  und  1879  und  des  durch  die 
gute  Ernte  erhöhten  Getreidetränsports  auf  der  Liwny-Bahn. 

7.  Die  verschiedenen  Einnahmen  haben  durch  die  von  Seiten  der 
chinesichen  Regierung  erfolgte.  Anzahlung  auf  Rechnung  der  durch 
den  Vertrag  vom  2.  Februar  1881  vereinbarten  Summe  eine 
Erhöhung  um  i  iii  271  Rbl.  aufzuweisen. 

8.  Die  Strafgelder  zeigen  eine  Steigerung  um  981  145  Rbl.,  be- 
dingt durch  die  Regelung  der  Abrechnungen  mit  den  Lieferanten 
während  des  letzten  Krieges.  ^ 

9.  Die  Einnahmen  des  Reichsschatses  aus  den  Kommunalabgaben 
und  aus  anderen  Quellen  zeigen  eine  Mehreinnahme  von  927  669 
Rbl.,  in  Folge  einer  geordneteren  Liquidation  der  Einzahlungen  auf 
Rechnung  spezieller  Fonds,  sowie  des  Einganges  von  Rückständen 
hauptsächlich  der  Eisenbahngesellschaften  für  die  R  ückzahlung  der 
Kosten  der  Regierungs-Kontrolle  des  Betriebes. 

10.  Post  und  Telegraphen.  Die  Mehreinnahme  dieser  beiden 
Posten  (637  405  Rbl.  für  den  ersten,  602  631  Rbl.  für  den  zweiten) 
müssen  der  durch  die  Reduktion  der  Post-  und  Telegraphentarife 
begünstigten  stärkeren  Korrespondenz  zugeschrieben  werden. 

11.  Stempelsteuer.  Theil weise  in  Folge  der  auf  Kaiserlichen 
Befehl  vom  5.  September  1881  erfolgten  Aufhebung  der  Ermäs- 
sigung der  Stempelsteuer  zu  Gunsten  der  Distributoren  in  den  Gou- 
vernements des  Königreichs  Polen  ist  diese  Einnahme  um  573  574 
Rbl.  gestiegen. 

12.  Die  Einnahmen  aus  Transkaukasien  weisen  ein  Plus  von 
553  532  Rbl.  auf,  hauptsächlich  in  Folge  des  bessern  Eingangs 
der  direkten  Steuern  in  den  Provinzen  Kars  und  Batum,  ferner  des 
grösseren  Bedarfs  an  Bauholz  für  den  Bau  der  Baku-Tifliser  Eisen- 
bahn und  des  erfolgten  Eingangs  von  Rückständen  von  Darlehen 
aus  den  landschaftlichen  Abgaben. 

13.  Rückerstattete  Darlehen,  In  Folge  des  Einganges  von  Rück- 
ständen der  Eisenbahngesdlschaften  hat  dieser  Posten  eine  Mehr- 
einnahme von  341  780  Rbl.  aufzuweisen. 

Eine  geringere  Mohreinnahme  haben  ferner  erzielt :  die  ver- 
schiedenen Abgaben  (211  901  Rbl.),  die  Bergwerke  (173  214  Rbl.), 
die  abgesonderten  verpachteten  Liegenheiten  (191  460  Rbl),  die 
Forsten  (210  959  Rbl.)  und  die  technischen  Anstalten,  der  Verkauf 
von  Büchern  und  Journalen,  herausgegeben  von  der  Regierung 
(59  307  Rbl.). 


67 

- 1  ■  m 

Die  Minderitnnahmen  im  Vergleich  zum  Vorjahre]  fallen  auf  die 
Posten: 

1.  Zolle.  Aufdie  Verminderung  der  Zolleinnahmen  (um  10583486 
RbL)  war,  abgesehen  von  dem  Betrage  des  Imports  und  Exports, 
von  Einfluss  der  Kaiserliche  Befehl  vom  16.  Dezember  1881,  be- 
treffend die  Erhöhung  der  Zollgebühren  a  dato  des  i.  Januar  188 1, 
in  Folge  dessen  die  im  Zollamt  auf  Lager  befindlichen  Waaren 
Ende  1880  bereinigt  wurden,  so  dass  im  Dezember  1880  um 
10837  756  Rbl.  niehr  an  Zollgebühren  einging  als  in  demselben 
Monate  des  Vorjahres.  Speziell  vertheilt  sich  die  Mindereinnahme 
auf  folgende  Importartikel:  Thee(i88i — 13V10  Millionen  Rbl.  gegen- 
über 20^/10  Mill.  Rbl.  im  Vorjahre);  Metalle,  nicht  verarbeitet  (4V10 
Mill.Rbl.  gegen  6  Mill.  Rbl.);  Getränke  (2V2  Mill.;RbL  gegen  4^/»MtU. 
Rbl.);  Tabak  r  1^/5  Mill.  Rbl.  gegen  2V8  Mill.  Rbl.)  und  Salz  (2^/3  MIU. 
Rbl.  gegen  3^/5  Mill.  Rbl.). 

Eine  Mehreinnahme  im  Vergleich  zum  Jahre  1881  ist  bei  folgen- 
den Artikeln  zu  konstatiren:  rohe  Baumwolle,  verarbeitete  Metalle, 
Früchte  und  Wolle.  Diese  Artikel  gaben  ein  Plus  von  2  463  000  Rbl. 

Geringer  als  1880  war  1881  die  Ausfuhr  folgender  Exportartikel: 
Spiritus  (um  140^^),  Tabak  (um  250%),  Vieh,  Talg,  Wolle,  Erzeug- 
nisse des  Waldes  und  Eisen.  Dagegen  ist  eine  vermehrte  Aus- 
fuhr zu  bemerken  bei  den  Gespinnstpflanzen  und  den  Fabrikaten 
aus  denselben  (besonders  beim  Flachs,  Hanf,  der  Heede,  dem  Hanf- 
garn, der  Leinwand,  den  Stricken  und  Tauen),  sowie  bei  den  Lum- 
pen und  dem  Rauchwerke. 

2.  Münze.  Die  Verminderung  der  Einnahme  aus  derselben  um 
2  080  541  Rbl.  erklärt  sich  aus  dem  Umstände,  dass  im  Jahre 
i88i  die  Anfertigung  von  Scheide-  und  Kupfermünze  im  Verhältniss 
zu  dem  wirklichen  Bedarfe  reduzirt  wurde. 

3.  Der  Ertrag  der  dem  Staate  gehörigen  zinstragenden  Papiere  \st 
um  770  768  Rbl.  geringer  gewesen^  hauptsächlich  in  Folge  des 
Ende  1880  und  im  Jahre  1881  stattgefundenen  Verkaufs  eines  Theils 
der  dem  Staate  gehörenden  Eisenbahnen,  und  überhaupt  in  Folge 
des  geringeren  Umlaufs  von  zinstragenden  Papieren  in  den  Kassen. 

4.  Tabak.  Die  erfolgte  Mindereinnahme  aus  der  Tabaks-Accise 
um  779012  Rbl.  erklärt  sich  durch  die  Verminderung  der  Fabri- 
kation, durch  die  Schliessung  einiger  Fabriken  und  durch  die  auf 
Grund  des  Kaiserlichen  Befehls  vom  30.  Oktober  1881  erfolgte  Ab- 
änderung in  dem  Modus  der  Auslieferung  der  Patente  für  den  De- 
tailverkauf. (Auf  das  Jahr  1882  konnten  halbjährige  Patente  anstatt 
der  früheren  ganzjährigen  genommen  werden). 

5.  Zucker.  Die  Runkelrübenzucker- Accise  ist  hauptsächlich  des- 
halb zurückgegangen  (um  562  758  Rbl.)  weil  die  in  der  Fabrikation 
eingeführten  technischen  Verbesserungen  es  den  Fabriken  möglich 
machten,  auf  kleineren  Diifusionsapparaten ,  ein  die  Norm  über- 
steigendes Quantum  von  Rüben  zu  verarbeiten  *. 


*  Die  durch  das  Gesetz  vom  13.  Mai  1881  bestimmte  Erhebung  der  Accise  nachdem 
Gewichte  des  erhaltenen  Zuckers  kann  erst  im  Jahre  1882  auf  die  Erhöhung  der  Ein« 
nähme  von  Einfluss  sein.  5* 


68 


6.  Verkauf  von  Immobilien  des  Staates.  Wegen  Nicfatverkaufs 
einiger  im  Königreich  Polen  gelegener  Güter  ist  diese  Einnahme  um 
409  860  Rbl.  zurückgegangen. 

7,  Auflage  auf  Eisenbahnpassagierbillete  y  sowie  auf  Eilgut  In 
Folge  der  nicht  rechtzeitigen  Einzahlung  dieser  Auflage  von  Seiten 
einiger  Eisenbahngesellschaften  zeigt  die  Einnahme  von  diesem 
Posten  ein  Minus  von  301  157  Rbl. 

Die  Mindereinnahme  von  den  neun  übrigbleibenden  Einnahme- 
posten macht  im  Ganzen  353  123  Rbl.  aus. 

II.   Rechenschaftsbericht  Über  die  Ausgaben  des  Budgetjahres  1881. 

Die  für  das  Jahr  1881  veranschlagten  ordentlichen  Ausgaben  er- 
reichten den  Betrag  von  693  179  191  Rbl.  Im  Laufe  des  Jahres  Xind 
während  der  Präklusivfrist  kamen  dann  noch  Supplementarkredite 
im  Betrage  von  75  997  433  Rbl.  58  Kop.  hinzu,  und  zwar:  für  die 
gewöhnlichen  Ausgaben  45  618  275  Rbl.  89  Kop.  und  für  ausser- 
ordentliche, durch  die  Bedürfnisse  des  Heeres  hervorgerufene  Aus- 
gaben 30  379  157  Rbl.  69  Kop. 


VerwaltuDgszweige. 


Angewiesen     für 


System  des  Staatskreditwesens 

Höchste  Regierungs-Institütionen    .... 
Heilige  Synode 

Ministerien: 

des  Kaiserlichen  Hauses 

des  Aeussern 

des  Krieges 

der  Marine 

der  Finanzen 

der  Reichsd«niänen 

des  Innern 

der  Volk  Sauf  klärung    .        

der  Wegeverbindungen 

der  Justiz 

der  Reichskontrolle 

der  Reichsgestüte 

C  ivil Verwaltung  Trnnskaukasiens    .... 

Im  Ganzen 


Nach  dem 
Budget 


Rubel. 


194341361 

I  795  398 
10321  265 


9154658 

3  645  225 

210056  176 

29609617 

96  268  542 

19545998 
61  520  719 

17383740 
1 1  586  594 

16758371 
2  190  788 

842413 

8  158326 


693  179  191 


Supplemen 


für  gewöhnliche 
Ausgaben 


Rbl. 


K. 


I  263  038 

489  248 

6547 


91 
84 
>9 


I  187 

617 

18016 

I  009 
14266 

463 

6483 
122 

645 
189 

36 

78 

741 


692 

418 
990 

783 
900 

910 

365 
586 

421 
554 

114 

665 

036 


52 
68 

87 
26 

7» 
88 

92 

99 

13 

3 

59 
6 

3' 


45  618  275     89 


69 


Die  Gesammtsutnme  der  autorisirten  Kredite  für  das  Budgetjahr 
1881  betrug  demnach  769176624  Rbl.  58  Kop.  Hiervon  wurden 
in  Wirklichkeit  verausgabt: 

a)  im  Jahre  1880  (als  Avance)  .  .  .  24332501  Rbl.  25  Kop. 

b)  im  Laufe  des  Jahres  188 1     .  .  .  640481  017     >     09     > 

c)  im  Jahre  1882  (während  der  Prä- 
klusivfrist)           36420257     >     76     » 

Bleibt  am  Schluss  der  Budgetperiode 

zu  zahlen    .....: 61  160  061     »     22     » 


Summa     762  393  837  Rbl.  32  Kop. 

hiervon  kommen  auf  die  gewöhnlichen  Ausgaben  732413  150  Rbh 
8  Kop.  und  auf  die  durch  die  Bedürfnisse  des  Heeres  hervorgerufenen 
ausserordentlichen  Ausgaben  29  980  687  Rbl.  24  Kop. 

Die  nicht  verbrauchten  und  deshalb  geschlossenen  Kredite  reprä- 
sentiren  die  Summe  von  6  782  787  Rbl.  26  Kop. 

Die  nachstehende  Tabelle  zeigt,  wie  sich  die  Ausgaben  unter  den 
verschiedenen  Ministerien  und  Dienstzweigen  vertheilt  haben. 


das  J  ab 

ir  I 8  8  I 

Davon 

sind 

Nicht 

tarkredite 

gezahlt  im  Laufe 

noch 

^w 

fär  aussergewöhn- 
liche  Ausgaben 

Z  u  s  am  me  n 

des  Jahres 

zu  zahlen 

verwand 
Rbl. 

f 

Rbl. 

K      Rbl. 

K. 

Rbl. 

K. 

Rbl. 

K. 

K. 

19s  604  399 

91 

151  700898 

77 

43  899  238 

87 

4262 

27 

— 

— 

2  284  646 

84 

2  167  108 

SO 

3  755 

82 

11378a 

52 

IG  327  812 

19 

10  092  988 

>9 

78384 

70 

156439 

30 

10  342  350 

5» 

10  172322 

75 

170027 

77 

7840 

— 

4  270  483 

68 

4136097 

62 

75  221 

66 

59164 

40 

28  404  192 

15 

256477359 

2 

24s  379  080 

— 

8  291  449 

3 

2  806  829 

99 

I  672  116 

90 

32291  517 

16 

30  450  604 

85 

I  686  997 

2 

153  91S 

29 

9855 

81 

1 10  545  298 

52 

106  759  927 

30 

I  618964 

16 

2  166407 

6 

— 

20  009  908 

88 

19072  155 

74 

i   764  352 

2 

173401 

12 

3872 

83 

68007957 

75 

65  607  269 

53 

1  854  492 

75 

546  195 

47 

— 

— 

17  506326 

99 

17037553 

12 

376  002 

48 

92771 

39 

31  000 

— 

12253015 

13 

10  369  667 

79 

1  798  795 

71 

84551 

63 

— 

— 

16947925 

3 

16662088 

60 

185  159 

12 

100  677 

31 

225000 

— 

2451  902 

59 

2415933 

98 

21  982 

98 

13985 

63 

— 

— 

921  07S 

6    898  522 

49 

5917 

9 

16638 

48 

35280 

69 

8934642 

3'!   8311556 

1 

87 

329  320 
>  61  160  061 

4 
22 

293  765 

40 

30  379  157 

769  176624 

58 

701  233  776 

10 

6782787 

26 

70 

GewöhnlicheAusgaben: 

I>er  Vergleich  der  durch  die  letzten  fünf  Voranschläge  eröfTneten 
Kredite  gibt  folgende  Resultate: 

Gesammtsumme  Steigerung  im  Vergleich  zum 

der  Kredite  vorangegangenen  Budgetjahr 

Jahre  Rbl.  Rbl. 

1877  552 196  701  I  538352 

1878  579744716  27548015 

1879  610  715  991  5097127s 

1880  644682709  33966718 

1881  693  179  191  '  48496482 

Die  Supplementarkredite  betrugen: 

Summe  Verhältnisse  zu  den 

Jahr  Rbl.  budgetmässigen  Krediten 

1877  32892074  5»/4% 

1878  20^52  907  3^1.2  » 

1879  38  657  911  6*|4  . 

1880  56201   790  8^/4  » 

1881  45618276  6*2» 

Aus  dieser  Zusammenstellung  geht  hervor,  dass  im  Jahre  1881  die 
budgetmässigen  Kredite  denjenigen  der  letzten  vier  Jahre  gegenüber 
eine  Steigerung  zeigen,  die  Supplementarkredite  übersteigen  die- 
jenigen der  Jahre  1877,  1878  und  1879  und  sind  um  18,9%  ge- 
ringer als  diejenigen  des  Vorjahres. 

Im  Vergleiche  zum  Jahre  1880  vertheilt  sich  diese  Erhöhung  auf 
nachfolgende  Ministerien  und  Dienstzweige: 

OefTentliche  Staatsschuld  um  22  303096  Rbl.,  auf  die  Ministerien: 
des  Krieges  —  16  276  550  Rbl.,  der  Finanzen  —  6  418  464  Rbl.,  des 
Innern  —  2  422  143  Rbl.,  der  Volksaufklärung  —  597  768  Rbl.,  der 
Reichsdomänen  —  487  920  Rbl.,  der  Marine  —  224457  Rbl.,  des 
Aeussern  —  204916  Rbl.,  der  Wegeverbindungen  —  112  266  Rbl., 
der  Justiz  —  73  781  Rbl.  Auf  die  Civilverwaltung  Transkaukasiens — 
126  834  Rbl.  und  auf  die  Heilige  Synode  —  40064  Rbl.— Eine  Min- 
derausgabe im  Vergleich  mit  dem  Jahre  1880  hatten  aufzuweisen: 
das  Ministerium  des  Kaiserlichen  Hofes,  um  39  366  Rbl.,  die  Reichs- 
kontrolle —  87316  Rbl.  und  die  Hauptverwaltung  der  Reichsge- 
stüte —  4  744  Rbl.  Die  budgetmässigen  Kredite  der  Höchsten 
Reichsinstitutionen  zeigten  eine  Reduktion  um  660  927  Rbl.  und  zwar 
in  Folge  dessen,  dass  nach  Auf  hebung  der  III.  Abtheilung  der  Höchst- 
eigenen Kanzlei  Seiner  Majestät  des  Kaisers  die  Kredite  für  den  Un- 
terhalt dieser  Institution  dem  Budget  des  Ministeriums  des  Innern 
zugezählt  worden  sind. 

Die  Erhöhung  der  budgetmässigen  Kredite  war  hauptsächlich 
hervorgerufen  durch  folgende  Bedürfnisse:  a)  für  die  Reichsschuld, 
b)  für  Fourage,  Proviant  und  Vorräthe  für  die  Marine,  c)  für  Rationen 
und  Zehrgelder  in  der  Armee,  d)  für  den  Unterhalt  der  Offiziere, 
Civilbeamten  und  Geistlichen  in  der  Armee,  e)  für  Miethe  von  Woh- 
nungen für  die  Armee,  f)  für  die  Ausgaben  im  Generalgouvernement 


71 

Turkestaiiy  g)  für  das  Geniewesen,  h)  für  die  Schifffahrt  im  Auslände, 
i)  für  die  Marine-Artillerie  und  den  Minendienst,  k)  für  Materialien 
für  den  Schiffsbau,  1)  für  den  Unterhalt  der  Staats-Renteien,  m)  für 
den  Betrieb  der  Münze,  n)  Unterstützungen  an  Untermilitärs,  o)  für 
die  Einberufung  und  die  Annahme  der  Rekruten,  p)  für  die  Kurs- 
differenz mit  der  inländischen  Mark,  q)  Zehrgelder  und  Fourage  für 
die  Grenzwache,  r)  für  den  Unterhalt  der  städtischen-,  Kreis-  und 
Bezirks-Polizeiverwaltungen,  s)  für  das  Arrestanten  wesen,  t)  für  lokale 
Bedürfnisse  des  Heeres  in  den  Gouvernements  des  Königreichs  Polen, 
u)  für  die  Lehranstalten  des  Ministeriums  der  Volksaufklärung  und 
v)  für  den  Unterhalt  der  Posten. 

Die  Supplementar-Kredite  weisen  für  die  Budgetjahre  1879,  1880 
und  1881  nachstehende  Beträge  auf: 


1881 

Rubel 


1.  Staatsschuld  (Reichskred}tsy8tem)    .    .    •   . 

2.  Ausgaben,  hervorgerufen  durch  ganz  unge- 
wöhnliche Verhältnisse ' . 

3.  Unterstützungen  und  Darlehen,  die  durch 
schlechte  Ernten,  Feuersbrünste  und  andere 
Kalamitäten  veranlasst  wurden         •    .    . 

4.  Zahlungen  an  Privat-Eisenbahn-Gesellschaf- 
ten  k  Conto  des  garantirtenReinertrages  .   • 

5.  Im  Budget  annähernd  geschätzte  Ausgaben, 
welche  in  Folge  von  inzwischen  eingetretenen 
Preissteigerungen  und  anderen  Ursachen  ge- 
gen den  Voranschlag  überschritten  werden 
mussten  •    •    .    •  •    •    -  •    •    . 

6.  Gehalte  von  in  Nichtaküvität  gesetzten  Be- 
amten     •    •  ••-        ••        .••■ 

7«  Fonds,  welche  zur  Disposition  Sr.  Majestät 
des  Kaisers  stehen         

8.  Unterhalt  neuer  Regierungs-Institutionen  und 
Erhöhung  der  Etats  verschiedener  Verwal- 
tungszweige     

9.  Zuschlagsgehalte,  Belohnungen,  Entschädi- 
gungen und  Vorschüsse  an  Beamte  u.  Gra- 
tifikationen an  Soldaten 

10.  Neubauten  und  verschiedene  andere,  erst 
nach  Aufstellung  des^Budgets  zur  Ausfuh- 
rung gelangte  Operationen . 


14  S90  796 
5  606  939 

569  857 
4410325 


1  438  049 
10  717  441 

10  070  391 
9939000 


9159269 
240  884 
9S6078 

941  510 

988  683 

I  193  570 


14  562  102 

183  714 
I  657  052 

1  866  944 

2  844  784 
2  922  309 


I  243419 
3  339  095 

I  750  344 
7447790 


21  981  518 
160  986 

779  378 

1  392  922 

1  401  261 

2  167  563 


Summa  .    .     38  657  91  ij  56  201  790I  41  663  276 

Dieser  Ausweis  zeigt,  dassim  Jahre  1881  die  Gesammtsumme  der 
Supplementarkredite  (die  3  955  000  Rbl.,  welche  auf  Rechnung  des 

*  Im  Jahre  188 1:  Ausgaben  im  Auslande;  Reisen  von  Mitgliedern  der  Kaiserlichen 
Familie  im  In-  und  Auslande;  Ausgaben  bei  Gelegenheit  des  Todes  des  Hochseligen 
Kaisers  Alexander  U;  Vernichtung  von  Heuschrecken  und  Phylloxera  und  Maassregeln 
gegen  die  Rinderpest;  Aufhebung  der  Hörigkeitsverhältnisse  im  Gebiete  Ssuchum; 
Sicherung  der  Existenz  der  Familien  der  Gebirgsbewohner;  Führung  von  Prozessen  der 
Krone  vor  den  ordentlichen  Gerichten;  gerichtlich  bestimmte  Entschädigungen;  Sena- 
torenievisionen  etc,  etc. 


72 


Budgetjahres  1882  antizipirt  und  nachher  in  das  Budget  von 
1881  herübergenommen  worden  sind  nicht  mitgerechnet)  um 
14  538  514  Rbl.  geringer  ist  als  im  Jahre  1880;  eine  Steigerung 
kommt  nur  bei  solchen  Krediten  vor,  wo  die  Ausgaben  in  Folge 
verschiedener  Ursachen*    die  veranschlagten  Ziffern  überstiegen. 

Die  Summe  der  im  Jahre  1881  effektuirten  und  assignirten 
gewöhnlichen  Staatsausgaben  zeigt  im  Vergleich  mit  den  vor- 
angegangenen vier  Jahren  folgende  Steigerung:  gegenüber  1880 
(694  50s  313  Rbl.)  um  37  907837  Rbl.,  gegenüber  1879  (643  892  258 


Benennung  der  Ministerien 
undCentralverwal^ungen. 


Thatsächlicb   verausgabt: 


1877 

Rubel. 


1878 

Rubel. 


1879 
Rubel. 


1880 

Rubel. 


1881 
Rubel. 


System  des  Reichskreditwesens  .  . 
Höchste  Regierungs-Institutionen  . 
Heilige  Synode 

Ministerien : 

des  Kaiserlichen  Hofes 

der  Auswärtigen  Angelegenheiten  . 

des  Krieges 

der  Marine 

der  Finanzen ^    .    «    . 

der  Reichsdomänen      

des  Innern        •    •    •   • 

der  Volksaufklärung 

der  Wegeverbindungen 

der  Justiz 

der  Reichskontrolle 

Hauptverwaltung  der  Reichsgestüte 
Civilverwaltung  von  Tränskaukasien 


Zusammen 


115  086  332 

2  104  190 

10063773 


9479051 

3862  788 

190087258 

28  102  116 

100  601  194 

19  891  946 

54  604  861 

15  660  762 

9  972  383 
15488298 

2  222  680 

768  875 

7  048  304 

585  044  811 


140  326  910 

2  216  300 

10  047  520 


10479 

3891 
186449 

26086 

92425 

18453 
56oi8 

15965 

12  114 

15902 

2  151 
809 

7163 


730 
309 

499 
036 
225 
770 
198 

315 

582 

15" 
3"9 
383 
365 


1 72  448  303 

2  106  575 

10  098  473 


II 

4 
187 

27 

94 
18 

60 

16 

II 

16 

2 


849  278 
150774 

451  193 
328032 

216267 

428  393 

382  038 

407  146 

749  984 
371  970 

1 84  689 

847  803 

871340 


"73473627  195600  13S 

2225455      2170864 

10  183  046    10171373 


II  106830 
4  786  880 

2o8  577  436 

29353681 

112558232 

20  034  282 

63  442  222 

16  861  466 

12972  710 

16822067 

2  296  621 

905  769 

8  904  989 


600  510  612  643  892  2581694  505  313 


r 


10342850 

4  203  479 
22566405Ö 

30466055 

108369036 

19836508 

67457^59 

i7  4«3  5$^ 

12147405 
16  847  248 

2213099 

904439 

8  605  597 


732413 '5 


0  I 


Anmerkung:  Indem  Budget  für  1881  sind  die  Kosten  des  Dienstes  in  den  Staatsforsteo 
departements  hinübergetragen  worden,  desgleichen  die  Kredite  fUr  die  ehemalige  III«  Abtheüang 
entsprechend   sind   in    der  vorliegenden  Tabelle  die  Ausgabeziffem  der  Jahre  1 87  7,   1878  und  1879 


'  Aus  der  angeführten  Tabelle  geht  hervor,  dass  während  der  letzten 
fünf  Jahre  die  Ausgaben  bei  folgenden  Etats  gestiegen  sind: 


*  Unter  diesen  Ursachen  ist  an  erster  Stelle  zu  nennen  die  allgemeine  Preissteigerung, 
welche  auf  einen  bedeutenden  Theil  der  Supplementarkredite  von  Einfluss  *war  und 
zwar  hauptsächlich:  fUr  die  Intendantur  (Fonrage,  •^.  3  300  000  Rbl.  Lebensmittel  — 
2  460  000  Rbl.)  und  ßir  den  Unferhalt  der  Postpferde  in  Sibirien.  Die  Preissteigerung 
in  Verbindung  mit  der  gestiegenen  Zahl  d^r  in  den  Geßlugnissen  Tntemirten  rief  eine 
Erhöhung  des  Kredites  für  das  Arrestanten wesen  hervor  (um  i  517  000  Rbl.)*  I^ic 
Kompletirung  der  Waffen  erforderte  im  Jahre  1881  einen  Supplementar-Kredit  von 
2  504  000  Rbl.  Die  vermehrte  Anzahl  der  pensionirten  und  der  Unterstützung  be- 
dürftigen verabschiedeten  Untermilitärs  war  die  Ursache  einer  Erhöhung  (um  2  120  000 
Rbl.)  der  für  Pensionen  und  beständige  Unterstützungen  eröffneten  Kredite. 


73 


RbL)  —  88520892  Rbl.,  gegenüber  1878  (600  510  612  Rbl.)  — 
131  902  538  RbL  und  gegenüber  1877  (585044  811  Rbl.)  — 
147  368  339  RbL 

Im  Vergleich  mit  dem  Jahre  1877  sind  also  im  Jahre  1881  die 
Ausgaben  um  25,2%  gestiegen. 

Nachstehende  Tabelle  gibt  ein  vergleichendes  Bild  der  Steige- 
rung und  der  Verminderung  der  Ausgaben  je  nach  den  einzelnen 
Ressorts  während  der  letzten  fünf  Jahre: 


Mehr  im  Jahre  1881 : 


Weniger   im   Jahrei88i: 


1877 

Rabel. 


1878 
Rubel. 


1879 
Rubel. 


1880 
Rubel. 


80513806 

,66674 

107  600 


55273228 
123  853 


863  299'j  — 

340691  312170 

35576798  39214557 

2363939  4380019 

7767842  15  943  811 

—         i  I  382  738 

12853028  II  429  691 

I  752  794  I  448  241 


2  175080 
I  358  950 

135564 
1  557  293 


32881 

945097 
61  780 

95056 
1 442  232 


47368339131902538 


I 


23  151  835 
64289 
72900 


52705 
38  212  863 

3138023 

14152769 
I  408  1 1 5 

7075851 
I  006410 

397  479 

475  278 

28410 

56  636 

734  257 


22  126  511 


1 7  086  620 
I  112  374 


4015667; 
552090 


25  181 


88  520  892 


44918443 


1877 

1878 

1879 

1880 

Rubel. 

Rubel. 

Rubel. 

Rubel. 

_ 

— 

45436 

— 

54591 
II  673 

— 

«37380 

I  506  928 

764  480 
583  401 

55438 

— 

4  189  196 
197  774 

— 

— 

825  247 

9581 

— 

— 

83522 

1330 

299  392 

— 

— 

7  010  606 

37907837   —     —     —     — 

les  Zarthums  Polen  aus  dem  Etat  der  Kauzlei  des  Ministeriums  der  Finanzen  in  denjenigen  des  Forst- 
ier Höchsteigenen  Kanzlei  S.  M.  des  Kaisers  in  den  Etat  des  Ministeriums  des  Innern.  Dem 
Lbgeäodert  worden. 


der  Reichsschald,  bei  den  Ministerien:  des  Krieges,  der  Marine,  des 
Innern,  der  Volksaufklärung  und  der  Justiz;  dagegen  waren  die  Aus- 
gaben  des  Ministeriums  des  Kaiserlichen  Hofes  geringer  als  in  den 
Jahren  1878 — i88ounddie  des  Ministeriums  der  Reichsdomänen,sowie 
diejenigen  der  Reichskontrolle  geringer  als  in  den  Jahren  1877  und 
1880;  bei  den  anderen  Dienstzweigen  ist  im  Vergleich  mit  den  Jahren 
1877,  1878  und  1879  eine  Erhöhung  und  im  Vergleich  mit  dem 
Jahre  1880  eine  Reduktion  der  Ausgaben  zu  konstatiren. 

In  Prozenten  beziffert  sich  die  Steigerung  der  Ausgaben  in  den 
einzelnen  Verwaltungszweigen  im  Jahre  1881  wie  folgt: 


74 

gegen  1877   gegen  1880 

Retchskreditsystem 69,96^  12,76% 

Ministerium  des  Innern 23,54 5^  6,33% 

»          des  Krieges 18,72%  8,i9?ö 

»          der  Volksaufkiärung 11,19%  3»27% 

der  Justiz 8,77%  0,15% 

•          der  Marine 8,41%  3,79% 

Civilvcrwaltung  von  Transkaukasien.     .     .     .  22,09%  *        3yi^% 

Hauptverwaltung  der  Reichsgestüte .     .     .     .  17,63%  0,14% 

Ministerium  des  Kaiserlichen  Hofes ....  9, 1    %  6,88  % 

>          desAeussern 8,82%  12,19% 

»          der  Finanzen 7f7^%  3i7i% 

Höchste  Reichsinstitution 3»i7%  2,45% 

Ministerium  der  Wegeverbindungen.     .     .     .  2,18%  6,36% 

Heilige  Synode 1,06%  0,11% 

gegen  1878 

Ministerium  der  Reichsdomänen 7,49  %  0,98  % 

Reichskontrolle 2,87%  3,63% 

Die  bedeutendsten  Mehrausgaben  im  Vergleich  zum  Jahre  1880 
entfallen  auf  die  Reichsschuld,  die  Ministerien:  des  Krieges,  des 
Innern  und  der  Marine. 

Die  Reichssckuld.  Von  den  budgetmässigen  (194  341  361  Rbl.] 
und  den  Supplementarkrediten  (i  263  038  Rbl.  91  Kop.),  in  Summa 
195  604  399  RbL,  wurden  effektiv  verausgabt  195  600  138  Rbl.,  mehr 
als  im  Vorjahr  (173  473  627  Rbl.)  um  22  126  511  Rbl.;  diese  Mehr- 
ausgabe macht  58,37%  der  Gesammtsumme  (37  907  837  Rbl.)  der 
Erhöhung  der  Ausgaben  des  Budgetjahres  1881  gegen  diegenigen 
des  Vorjahres.  Diese  Steigerung  ist  hauptsächlich  zurückzuführen 
auf  die  Zahlungen  ä  Conto  der  6.  Emission  4  prozent.  konsolidirter 
Eisenbahnobligationen  (9  391 687  Rbl.)  und  für  Zinsen  für  den  zweiten 
Coupon  der  3.  Orientanleihe  (7  500000  Rbl.).,  ferner  auf  die  Diffe- 
renz zwischen  dem  Kurse  von  26  Pence  für  einen  Rubel,  nach  wel- 
chem die  Zahlungen  ä  Conto  der  in  metallischer  Valuta  im  Auslande 
kontrahirten  Anleihen  berechnet  waren  und  dem  wirklichen  Kurse 
von  1^/2  Rbl.  Papier  für  einen  Rubel  Metall  und  schliesslich  auf  die 
Umwandlung  der  auf  Metall  berechneten  Zahlungen  ä  Conto  der  4 
prozent.  Metalliques  in  Papier,  ebenfalls  zu  dem  Kurse  von  1 V2  Rbl. 
Papier  für  i  Rbl.  Metall. 

Im  Ministerium  des  Krieges  wurden  von  den  budgetmässigen 
(210056  176  Rbl.)  und  Suppleitientarkrediten  (18  016  990  Rbl.  87 
Kop.)  in  Summa  228  073  166  Rbl.  87  Kop.  wirklich  verausgabt  (die 
weiter  unten  angeführten  ausserordentlichen  Ausgaben  nicht  einge- 
rechnet) 225  664  056  Rbl.,  mehr  als  im  Jahre  1880  (208  577  436  Rbl ) 
um  17  086  620  Rbl.  oderum45,o7%  der  Gesammtsumme,  (37  907  837 
Rbl.),  um  welche  die  Ausgaben  im  Jahre  i88i  diejenigen  des  Vorjahrs 
übersteigen.  Hauptursachen  dieser  Steigerung  sind:  a)  das  Steigen 
der  Preise  für  den  Proviant  für  Soldaten  und  Pferde  (um  12984483 
Rbl.)  und  b)  der  Umstand^  dass  die  Ausgaben  für  das  Gebiet  von 


__  75__  _ 

Ferghanai  welche  bis  dahin  nicht  in  das  Reichsbudget  eingetragen 
waren,  im  Jahre  1881  in  das  Budget  der  Haupt-Intendantur  einge- 
tragen worden  sind. 

Im  Ministerium  des  Innern  sind  die  Ausgaben  im  Ganzen  um 
4015667  Rbl.  gestiegen  (iO,59?i6  der  Gesammtsumme  der  Mehr- 
ausgaben gegen  das  Jahr  1880)  u°d  zwar:  für  den  Unterhalt  der  Po- 
lizei: um  I  394  938  Rbl.,  für  den  Unterhalt  der  Poststationen:  um 
974  469  Rbl.,  für  ausserordentliche  Bedürfnisse  (die  für  den  Etat  der 
früheren  III.  Abtheilung  herübergenommenen  Kredite  mitgerechnet): 
um  609  156  Rbl.,  für  die  Miethe,  Beheizung  und  Beleuchtung  der 
Wohnungen  für  die  im  Königreich  Polen  stationirten  Truppen:  um 
451  125  Rbl.,  für  das  Arrestantenwesen:  um  435  850  Rbl.,  für  den 
Unterhalt  der  lokalen  Telegraphen-Verwaltungen:  um  365  913  Rbl., 
für  den  Unterhalt  der  lokalen  Post- Verwaltungen;  um  252  591  Rbl. 
u.  A. 

Im  Ministerium  der  Marine  betrugen  die  Mehrausgaben  (die  ausser- 
ordentlichen Ausgaben  ungerechnet)  i  112  374  Rbl.  (2,94%  der  Ge- 
sammtsumme der  Mehrausgaben  gegen  das  Jahr  1880)  und  zwar 
hauptsächlich  für  die  Navigation  in  fremden  Gewässern,  für  die 
Marineartillerie  und  für  das  Minenwesen. 

Im  Ministerium  der  Finanzen.  Obgleich  die  Ausgaben  dieses 
Ministeriums  in  Summa  eine  Reduktion  um  4  189  196  Rbl.  gegen 
das  Vorjahr  aufweisen  (hauptsächlich  die  Ausgaben  ä  Conto  fremder 
Ressourcen),  so  ist  doch  im  Besonderen  bei  einigen  Ausgabeposten 
eine  Steigerung  eingetreten.  So  ist  z.  B.  an  Unterstützungen  an  die 
Eisenbahnen  in  Folge  der  Garantie  ihrer  Reineinnahme  um  943  894 
Rbl.  mehr  verausgabt  worden  als  im  Vorjahre. 

Die  nachstehende  Tabelle  gibt  eine  vergleichende  Uebersicht 
dieser  Ausgaben  für  das  letzte  Triennium: 

-,.      ,    ,  1879  1880  1881 

Eisenbahnen.  ^^1.       K.  Rbl.      K.  Rbl.      K. 

Riga-Dünaburg     .  .  .  47266  99  360626  08  248418  65 

Dünaburg-Witebsk     .  —         —  —         —  625  014  84 

Grjasi-Zarizyn    ...  —         —  131  806  69  —         — 

Rjashsk-Morschansk  .  .  157094  74  201  770  22  352836  64 

Lodz       53  976  80  —         —  —         — 

Warschau -Bromberg  .  —         —  390398  98  269062  15 

Waischau-Terespol  151  185  72  —         —  92416  01 

Mitau 154291  64  160000  —  97900  — 

Orel-Grjasi      i  105897  34  1260376   12  i  242051   12 

Orel-Witcbsk  .  .      .  .  i  249  536  46  2  475  125  34  1  751  698  43 

Schuja-Iwanowo      .  .  120000  —  50000  —  '    —         — 

Kursk-Charkow-Asow  3  148639  97  4066873  27  3  521  051  63 

Poti-Tiflis     ......  I  227  674  42  —         —  —         — 

Moskau  Brest     ....  i  813  269  46  1786865  89  1644774  54 

Moskau  Smolensk  ,  ,  —        —  —        —  356413  95 

Baltische i  234834  91  959  954  80  i  203438  45 

Charkow-Nikolajew    .  —        —  411487  65  —         — 


1±_ 

Charkow- Krcmentschuk  —         —  —        . —  824  561  — 

Rjashsk -Wjasma  ...  567763  81  558782  85  S38  729  77 

Losowo-Ssewastopol .  672  685  44  642  196  95  963  602  37 

Morschansk-Ssysran  .  456659  16  449148  71  37877063 

Rostow-Wladikawkas  440785  75  440785  75  440785  75 
Koslow  -  Woronesh- 

Rostow —         —  —         —  1406551  82 

Fastowo .  .  297480  63  116  125  54  233203  49 

Orcnburg 407618   10  194  774  54  4x5478  75 

Weichselbahn    ....  375905  96  120523  96  331258  36 

Uralbahn 522739  79  281  597  41  523096  68 

Donezbahn 181  556  —  633922  44  534  430  92 

Transkaukasische    .  .  —         —  I  245  048  34  i  166943  96 

Südwestbahnen     .  .  .  — ^^        —  2560808  75  1280404  37 

Summa     .  .    14  386  791  09     19  499  000  28     20442894  28 

Die  grösste  Reduktion  der  Ausgaben  (825  247  Rbl.)  hat  das 
Ministerium  der  Wegeverbindungen  aufzuweisen  und  zwar  hauptsäch- 
lich bei  den  temporären  Ausgaben  für  die  Wasser-Kommunikationen, 
in  welche  Ausgaben  im  Jahre  1880  die  neue  Kanalisirung  der  Flüsse 
Ssiass  und  Swir  miteingeschlossen  war. 

Nach  Zusammenstellung  der  wirklich  gemachten  Ausgaben  und 
der  beim  Rechnungsabschluss  für  das  Budgetjahr  1881  zu  saldiren- 
den  Reste  ergaben  die  738  797  466  Rbl.  89  Kop.  der  budgetmässigen 
und  Supplementar-Kredite  einen  Ueberschuss  von  6  384  316  Rbl.  81 
Kop.  unbenutzter  Kredite,  welche  geschlossen  worden  sind. 

Die  bedeutendsten,  der  Summe  nach,  Schliessungen  betreffen 
nachstehende  Kredite: 

Für   die  Einziehung  von  Kupfermünze  alten  Ge- 
präges*    824000  Rbl. 

Ausgaben  ä  Conto  anderweitiger  Quellen 469  842     » 

Für  die  Komplettirung  des  Inventars  der  Feld-  und 

Platz-Parks .  .  270717     • 

Waffenherstellung  laut  Jahreskontrakten  und  laut 

Ordre ' 226  123     » 

Für  die  Kursdifferenz  bei  Einwechselung  finländi- 

scher  Mark 1 50  226     > 

Für  Truppenbeförderung 1 35  300     » 

Unterhalt  der  Offiziere  und  Civil-Chargen 133  553     • 

Unterhalt  der  städtischen  und  ländlichen  Geistlich- 
keit ^ 130349     * 

Unterstützung    der    Emanzipation      der    hörigen 

Volksklassen  im  Bezirke  Ssuchum 105943     • 


*  Dieser  Kredit  von  824000  Rbl.  ist  freilich  in  seiner  ganzen  Höhe  geschlosseu 
worden,  da  aber  im  Laufe  des  Jahres  1881  von  den  Renteien  für  59S  581  Rbl.  96  Kop> 
Kupfermünze  alten  Gepräges  abgeliefert  und  diese  Summe  von  dem  Inkasso  abge- 
schrieben worden  ist,  so  beträgt  der  abgeschlossene  Kredit  thalsächlich  nur  (824000 
Rbl.— 598  581  Rbl.  96  Kop.)  225  418  Rbl.  4  Kop. 


77 

Ausserordentliche,   durch   die   Bedürfnisse 
des  Heeres  hervorgerufene  Ausgaben. 

Zur  Deckung  der  Ausgaben,  welche  durch  den  letzten  Krieg,  die 
Expedition  nach  Transkaspien,  durch  die  Vorsichtsmaassregeln  an 
der  chinesischen  Grenze  und  durch  andere  militärische  Bedürfnisse 
hervorgerufen  waren,  wurden  im  Jahre  1881  Supplementarkredite 
im  Betrage  von  30  379  157  Rbl.  69  Kop.  eröflnet.  Von  dieser  Summe 
sind  im  Ganzen  29  980  687  Rbl.  24  Kop.  verausgabt  und  als  noch 
zu  erlegen  angezeigt  worden»  worauf  der  Kredit  auf  die  übrig- 
bleibenden 398  470  RbU  45  Kop.  geschlossen  wurde. 

Die  Summe  von  29  980  687  Rbl.  24  Kop.  vertheilt  sich  auf  die 
einzelnen  Dienstzweige  wie  folgt: 

Auf  das  Ministerium  des  Krieges    .  .  .  28cx>6  473  Rbl.  19  Kop. 

»                »            der  Marine     ...  1 671  547  »  23  » 

>     die  Reichs-Kontrolle 224818  >  18  » 

»     die    Civilverwaltung    Transkau- 

kasiens 35  280  »  —  * 

»     das  Ministerium  der  Wegever- 
bindungen   ^  21 000  •  —  * 

>     das  Ministerium  der  Finanzen.  9855  •  81  > 

»                »                des  Aeusseren  7  840  *  —  * 

»                »                desinnern ...  3  872  ■  83  » 

Summa    29  980  687  Rbl.  24  Kop. 
Von  dieser  Summe  wurde  verausgabt; 

Zahlung  an  die  Gesellschaft  zur  Verpflegung  der 

aktiven  Armee  während  des  letzten  Krieges     1 5  42 1  450  Rbl. 

Anschaffung  von  Waffen 3457921     t 

Bezahlung  der  in  den  Jahren  1877  u.  1878  kontra- 

hirten  Lieferungen  von  Tuch  und  Leinwand  2  492  351  » 
Vorsichtsmaasregeln  an  der  chinesischen  Grenze  i  738  359  • 
Unterhalt  der  im  Kaukasus  noch  nicht  auf  den 

Friedensfuss  gestellten  Truppen i  631  148     » 

Errichtung  von  Befestigungen  an  der  kaukasisch- 
türkischen Grenze       .  i  200  000     ■ 

Eür  die  Expedition  nach  Transkaspien i  000  000     > 

Abschluss  der  Rechnungen  des  letzten  Krieges  .  908957     • 

Für  Truppenbeförderung 829  327     ■ 

Unterhalt  der  durch  den  letzten  Krieg  ins  Leben 

gerufenen  Institutionen 549  630     > 

Schadenersatz  bei  den  Lieferungen  von  Zwieback 

an  die  ehemalige  aktive  Armee 285  939     » 

Für  die  Konstruktion  unterseeischer  Mioenapparate         249  246     • 
Bezahlung   der  während  des  letzten  Krieges  in 

Lohn  genommenen  Artillerie  -Transporte    ;  216359     • 

Die  Gesammtsumme  der  durch  die  Bedürfnisse  des  Krieges  her- 
vorgerufenen ausserordentlichen  Ausgaben  in  den  Budgetjahren 
1876 — 1881  betrug  I  105  377  340  Rbl.  70  Kop. 


78 


III.  Bilanz  des  abgeschlossenen  Budgets  fUr  das  Jahr  1881. 

Aus  dem  Bericht  über  die  Ausführung  des  Budgets  von  1881  und 
der  aus  demselben  gezogenen  Bilanz  ergibt  sich,  dass  auf  Rechnung 
dieses  Budgets  an  gewöhnlichen  Einnahmen  651  754009  Rbl.  50 
Kop.  eingekommen  und  701  233  ^^6  Rbl.  10  Kop.  verausgabt  waren 
und  61  160  061  Rbl.  22  Kop.  beim  Budgetabschluss  noch  auszu- 
gleichen blieben,  im  Granzen  also  betrugen  die  Ausgaben  762393837 
Rbl.  32  Kop.  Da  aber  in  diese  29  980  687  Rbl.  24  Kop.  für  ausser- 
ordentliche Ausgaben  miteingeschlossen  waren,  zu  deren  Deckung 
besondere  Einkommenquellen  vorhanden  waren^  so  macht  die  Summe 
der  gewöhnlichen  Ausgaben  für  das  Budgetjahr  188 1  732  413  150 
Rbl.  8  Kop.  aus. 

Aus  der  Zusammenstellung  der  gewöhnlichen  Einnahmen 
(65 1754  009  Rbl.  50  Kop.)  mit  der  Summe  der  aus  diesen  Einnahmen 
zudeckenden  Ausgaben  (732  413  150  Rbl.  8  Kop.)  ist  ersichtlich, 
dass  bei  der  Ausführung  des  Budgets  von  1881  die  Ausgaben  die 
Einnahmen  um  80  659  140  Rbl.  58  Kop.  überstiegen. 

Zur  Deckung  dieser  Summe  (80  659  140  Rbl.  58  Kop.)  sowohl, 
wie  auch  der  ausserordentlichen  Ausgaben  (29  980  687  Rbl.  24 
Kop.),  im  Ganzen  zur  Deckung  vqn  1 10  639  827  Rbl.  82  Kop.,  stan- 
den dem  Reichsschatze  nachstehende  Mittel  zur  Verfügung: 

I.  Die  in  der  Bilanz  angegebenen  ausserordentlichen  Res- 
sourcen : 

a)  von  den  5  %  Bankbilleten  5.  Emission     40903  925  Rbl.  —  Kop. 

b)  von  den  5  %  Obligationen  der  2.  Orient- 

anleihe         434477     •     27     • 

c)  von  den  5  ^Obligationen  der  3.  Orient- 

anleihe         51  533     »     29     » 

d)  Ueberschuss  aus  dem  abgeschlossenen 

Budget  von  1877     ......      35404946     •     ^^     > 

e)  Rückzahlungen   von  früher  für  Rech- 

nung des  Ebenbahnfonds  gemach- 
ten Anleihen 35  884 144     >     99     » 

Summa     .    112  679027  Rbl.  32  Kop. 

Nachdem  aus  dieser  Summe  (112  679  027  Rbl.  32  Kop.)  der  oben- 
erwähnte Ueberschuss  (i  10  639  827  Rbl.  82  Kop.)  der  Ausgaben 
über  die  Einnahmen  gedeckt,  verbleibt  also  ein  Rest  von  2  039  199 
Rbl.  50  Kop.  und  nach  Abzug  der  im  Jahre  1881  aus  der  Cirku- 
lation  gezogenen  Kupfermünze  alten  Gepräges  (598581  Rbl.  96 
Kop.),  die  bis  zum  Abschluss  des  Budgets  von  dem  hierfür  ange- 
wiesenen Kredite  abgeschrieben  waren,  betrug  der  effektive  freie 
Ueberschuss  i  440  617  Rbl.  54  Kop. 


Zahlungen,  welche  im  Jahre   i88i   ä  Conto  der 

aus    früheren    Rechnungsjahren    verbliebenen 

unerledigten  Posten   geleistet   wurden. 

Wie  aus  dem  erläuternden  Memoire  zu  dem  Rechenschaftsberichte 
über  die  Ausführung  des  Budgets  von  1880  ersichtlich,  betrugen  die 
in  das  Jahr  1881  herübergenommenen,  nach  Abschluss  des  Budgets 
von  1880  zu  saldirenden  Ausgaben  ä  Conto  der  Kredite  dieses  letz- 
teren Budgets  53  193  915  Rbl.  86  Kop.  und  ä Conto  früherer  Budget- 
jahre 79  730  435  Rbl.  1 1  Kop.,  im  Ganzen  132  924  350  Rbl.  97  Kop. 
für  deren  Deckung  dem  Reichsschatze  die  entsprechenden  Mittel  zur 
'  Disposition  standen. 

Im  Jahre  188 1  wurden  ä  Conto  dieser  Summe  (132  924  350  Rbl. 
97 Kop.)  55  410404  Rbl.  55  Kop.  bezahlt  und  ausserdem  i  842  251 
Rbl.  97  Kop.  Reste  früherer,  bereits  abgeschlossener  Budgets, 
welche  beim  Abschlüsse  der  betreiTenden  Rechnungsperiode  nicht 
deklarirt  worden  waren. 

Zieht  man  von  den  zu  saldirenden  132  924  350  Rbl.  97  Kop.  die 
im  Jahre  1881  gemachten  Zahlungen  (55  410404  Rbl.  55  Kop.)  ab, 
so  verbleibt  ein  nicht  liquidirter  Rest  vom  77  513  946  Rbl.  42  Kop. 
Da  aber  von  der  Summe  (102  528  597  Rbl.  12  Kop.)  der  bei  Ab- 
schluss des  Budgets  von  1877  deklarirten  Ausgaben  37  247  198  Rbl. 
74  Kop.  bis  zum  Ablauf  der  gesetzlichen  Frist  nicht  eingefordert 
wurden,  so  reduzirt  sich  die  Summe  der  zu  saldirenden  Reste  ge- 
schlossener Budgets  auf  40  266  747  RbL  68  Kop. 

Die  im  Jahre  1881  für  bei  Abschluss  der  Budgets  nicht  deklarirte 
Ausgaben  bezahlten  i  842  251  Rbl.  97  Kop.  sind  auf  Rechnung  des 
Ueberschusses  von  37  247  198  Rbl.  74  Kop.,  welcher  sich  beim 
definitiven  Schluss  der  Kredite  für  das  Budgetjahr  1877  gebildet 
hatte,  gesetzt  worden.  Der  resultirende  Rest  (37  247  198  Rbl.  74 
Kop.  —  I  842  251  Rbl.  97  Kop.)  von  35  404946  Rbl.  77  Kop.  ist 
den  Ressourcen  des  Reichsschatzes  für  das  Budgetjahr  1881  zu- 
gezählt worden. 

Der  disponible  Ueberschuss  (37  247  198  RbL  74  Kop.)  aus  den 
abgeschlossenen  Etats  für  das  Jahr  1877  hatte  sich  hauptsächlich 
gebildet  aus  den  Krediten  des  Ministeriums  des  Krieges  und  zwar 
für  die  Verpflegung  (14  234  637  Rbl.),  für  Besoldung  (8305935  Rbl.) 
für  Bekleidung  und  Ausrüstung  (5  885  950  Rbl.),  für  Beförderung  der 
Truppen  (4915  226  Rbl.),  für  Bau-  und  sonstige,  durch  die  Opera- 
tionen der  Armee  hervorgerufene  Kosten  (3  6yy  329  Rbl.) 

Die  im  Jahre  1881  ausgezahlten  57  252  656  Rbl.  52  Kop.  für  die 
zu  saldirenden  Reste  früherer  Jahre  repartiren  sich  nach  der  Art  der 
Posten  und  nach  den  betreffenden  Budgetperioden  wie  folgt: 


CO      > 


S'S'B  s<B  g  5  a  S  c 


M. 


■•o|S 
-all- 


ISl     I      I      11 
l\S\     I      I      II 


I     I     I     I    sif   I 
I     I     I     I    'd  I  I     I 


»w    g,   n-fe  s 


»     "*   I  o^       »      ^       .   II    l  *'      t,          *""  w      «w   I 

—         ^IriMH^f  ^tri*»tM—  &COM 

>OW|UM0        ^         Ov       '^111  ä         OOu-o              H  u        ""1 

"     -joe'oe^       eo      -      iwää"«  oo     »      wo      *!S  "■'»»i'o 

■^     u»~^      'S"       oo      ^g_^w  ^      ^       g^      SÄ  ^      ?E^ 

"ß     mf  «vis      5     **      •ow«üo  HJ       es      ?-o       -o  u>     u!  oi  oö 


8t 

Ueber    die    besonderen,  ausserordentliclietl 
Hülfsquellen  für  den  Bau  von  Eisenbahnen  und 

Anlagen  von  Häfen. 

Nach  dem  Budget  für  1881  waren  an  besonderen  Hülfsquellen 
für  den  Bau  von  Eisenbahnen  und  die  Anlage  von  Häfen  6i4  139  683 
RbL  veranschlagt,  hiervon  als  Rückerstattung  von  im  Jahre  1S81 
vorhergesehenen  Ausgaben  13  782  418  Rbl.  und  50356665  RbU 
für  in  früheren  Jahren  auf  Rechnung  dieser  Hülfsquellen  gemachten 
Ausgaben« 

Die  wirklidien  Eingänge  an  Rückzahlungen  für  auf  Rechnung  des 
Eisenbahnfonds  gemachte  Ausgaben  betrugen  i.  J.  1 881  63  774965 
RbL  1 1  Kop. 

Nach  dem  Reichsbudget  von  1 88 1  waren  die  Ausgaben  auf  Rech- 
nung des  Eisenbahnfonds  in  derselben  Höhe  veranschlagt,  wie  die 
Einnahmen:  13  782  418  Rbl.  Die  effektive  Summe  der  von  dem 
Reichsschatze  auf  Rechnung  des  E^senbahnfonds  im  Budgetjahre 
1881  gemachten  und  nach  Abschluss  des  Budgets  noch  zu  decken- 
den Ausgaben  beziffert  sich  auf  27890820  Rbl.  12  Kop.  Zur 
Deckung  dieser  Ausgaben  ist  die  entsprechende  Summe  von  den 
63774^5  Rbl.  ti  Kop.  in  Abzug  gebracht  worden,  welche  im 
Jahre  1881  als  Rückerstattung  für  die  auf  Rechhung  des  Eisenbahn-' 
fonds  gemachten  Ausgaben  eingegangen  waren. 

Von  den  im  Budget  des  Jahres  1881  eingestellten  27  890  820  Rbl. 
12  Kop.  wurden  vom  i.  Januar  1881  bis  zum  i.  Januar  1882  ver- 
ausgabt . 22  524  539  Rbl.  37  Kop 

in  derselben  Periode  sind  für  Rechnung 
der  Budgets  von  1877,  1878,  1879  und 
1 880  für  EisenbahnbauteOy  Hafenanlagen 
und  andere  Bedürfnisse  des  Eisenbahn- 
wesens verausgabt 6  306 176     »      7      t 

28  830  715  RbL  44  Kop 
Ausserdem  sind  im  Jahre  1881  direkt 
aus  dem  Eisenbahnfond  gezahlt  worden: 
an  verschiedene  Eisenbahngesellschaf- 
ten (22  830  027  Rbl.  96  Kop.),  an  den 
Fürsten  Belosselskij  -  Beloserskij  für 
Hüttenwerke  (1000  000  RbL),  afi  die 
Russische  Gesellschaft  mechanischer 
Fabriken  und  Hüttenwerke  (3  448  324 
RbL  22  Kop.),  an  die  Malzew'sche  In- 
dustrie-  u.  Handelsgesellschaft  (650  000 
Rbl.)t  für  den  Bau  der  Liteinij  -Brücke 
(12  162  Rbl.  19  Kop.)  und  zum  Auskauf  ' 

der  Aktien  der  Libauer  und  Wolga-Don 
Bahnen  (i  626  Rbl.  20  Kop.) 27  942  140    »     57      » 

—1*11^1—.——  I    m  -     -  .  I  I  .1.  m ■ 

Summa   56  772  856  RbL  01  Kop. 

MVfis,  BSVOB.  BD«  XXH»  6 


1 


ii 

i)iese  Summe  repräsentirt  die  im  Jahre  1881  auf  Rechnnng  des 
Eisenbahnfonds  gemachten  Ausgaben,  .  inklusive  der  auf  direkte 
Verfügung  des  Staates  vollführten  Operationen. 

Speziell  für  private  Eisenbahnen  und  mit  ihm  in  Verbindung 
stehende  Unternehmen  wurden  von  dem  Staate  im  Jahre  188 1  ver- 
ausgabt: 2  512  882  Rbl.  22  Kop.  Metall  und  45  335  683  Rbl.  69  K. 
Kredit;  ausserdem  sind  auf  Rechnung  der  Zahlungen  auf  die  dem 
Staate  reservirten  Eisenbahnobligationen  gesetzt  worden:  33  633  R. 
65  Kop.  Met.  und  2  414079  Rbl.  2  Kop.  Kred.  als  Avancen  an  die 
Eisenbahngesellschaften  und  auf  Rechnung  der  dem  Staate  zukom- 
menden Zinsen  289  642  RbL  9;  Kop.  Met.  und  7  049  Rbl.  87  Kop. 
Kred.,  im  Ganzen  323  276  Rbl.  60  Kop.  Met  und  2421  128  Rbl. 

89  Kop.  Kred.  Die  Gesammtsumme  der  bis  zum  i.  Januar  1882  für 
das  Eisenbahnwesen  gemachten  Ausgaben,  die  noch  nicht  zurück- 
gezahlten Avancen  (i  12  166  Rbl.  29  Kop.  Met  und  2  438  225  Rbl. 

90  Kop.  Kred.)  mit  eingerechnet,  belief  sich  demnach  auf  i  700000 
Pfd.  Sterl.,  372  660  979  Rbl.  29  Kop.  Met  und  280  865  490  Rbl. 
65  Kop.  Kred.  (zusammen  nach  Umrechnung  der  Metallvalute  auf 
Kredit,  zum  Kurse  von  1V2  Kred.  für  i  Metall,  855  870959  Rbl. 
38  Kop.) 

Ebenso  wie  in  früheren  Jahren  bilden  sich  die  im  Jahre  i88r  ge- 
machten Ausgabea  aus  Zahlungen  an  die  Eisenbahngesellschaften 
auf  Rechnung  von  dem  Staate  erworbener  Obligationsl^pitalien  oder 
gewährter  Darlehen,  oder  Zahlungen  an  die  Fabriken,  welche  auf 
Bestellung  des  Staates  Eisenbahnmaterial  anfertigteni  und  für  die 
Tracirung  neuer  Eisenbahnlinien. 

A.  Abrechnung  über  die  Erwerbung  von  Obügationskapitaüen  der 
Eisenbahngesellschaften  durch  die  Regierung. 

Im  Jahre  1881  hat  die  Regierung  keine  neuen  Obligationskapitalien 
der  Eisenbahnen  für  sich  zurückbehalten.  Von  den  drei  konzessio- 
nirten  Eisenbahnen  wurden  die  Katharinenbahn  und  die  Baskun- 
tschakbahn  direkt  vom  Staate  erbaut  und  für  die  dritte,  diejenige 
von  Iwangorod-Dombrowo,  wurden  die  Mittel  zur  Realisirung  ihres 
ganzen  Kapitals  ohne  Theilnahme  der  Regierung  aufgebracht, 
welche  jedoch  die  Garantie  für  die  Rentabilität  des  Betriebes  über- 
nahm. Für  Rechnung  der  in  früherer  Zeit  von  der  Regierung  über- 
nommenen ObligationskapitaUen  wurden  im  Jahre  1881  in\  Ganzen 
I  652  379  Rbl.  46  Kop.  Met.  ausgezahlt;  hiervon  entfallen  die  be- 
deutendsten Zahlungen  auf  die  Linien:  der  Putilowbahn,  deren  Bau 
zu  jener  Zeit  vollendet  wurde^  und  auf  die  transkaukasische  Bahn, 
an  welcher  Ergänzungsarbeiten  vorgenommen  wurden.  An  Ab- 
zahlungen für  gewährte  Avancen,  kamen  im  Jahre  1881  ein:  baar 
12473  Rbl.  98  Kop.  Met,  und  bei  Zahlungen  verrechnet  33  633 
Rbl.  65  Kop.,  im  Ganzen  46  107  RbL  63  Kop.  Met  Demnach  ver- 
blieben an  ungetilgten  Avancen  (an  Ae  Libauer  und  die  Uralbahn) 
112  166  Rbl.  29  Kop.  Metall. 

Nach  Abzug  obiger  Zahlungen  beläuft  sich  die  Gesammtsumme 
der  von  der  Regierung  an  die  Eisenbahngesellschaften  für  die  von 


ihnen  übernommenen  Öbligationskapitalien  nodi  cu  leisienden  Zak' 
lungen  auf  lo  486  094  RbL  95  Kop.  Met. 

Ä  Darlehen. 

Im    Laufe  des   Jahres   1881   sind  folgende  Darlehen  bewiUigt 
worden. 

1.  Der  Baltischen  Eisenbahn -Gesellschaft: 

a)  Instandsetzung  für  die  i«  J.  1881  er-         Rbl.    Kop. 
wartete    Steigerung    der   Getreide- 

transporte 62  490  —  Kred. 

b)  zur  Legung  von  Stahlschienen    ...  3  630  000  —      > 

c)  f. Vermehrung  d.  Obligations-Kapitals  34464  —  Met. 

2.  Der  Eisenb.-Gesellsch.  Grjasi-Zarizyn,  In- 

standsetzung für  erwarteten  gesteiger- 
ten Getreidetransport 10  890  —    Kred. 

3.  Der  Donez-Bahn: 

a)  zur  Deckung  des  Defizits 758  323  10 

b)  zum  Bau  der  Zweigbahn  Mariupol  i  089  000  — 

4.  Der  Transkaukasischen  Eisenb.  Gesellsch. 

zum  Bau  der  Bahnsektion  Batum    ...      6  531  864  -*- 
S«  Der  Eisenb.-Gesellsch.  Kursk-Charkow- 
Asow  Instandsetzung  für  erwarteten  ge- 
steigerten Getreidetransport 1 1 5  506  — 

6.  Der  Libau*Romny  Bahn  zum  nämlichen 

Zweck 98  1 18  — 

7.  Der  Losowo-Ssewastopol  Eisenbahn: 

a)  zur  Legung  von  Stahlschienen    .  .  .        900  OOO  — 

b)  Instandsetzung    für  enthärteten  ge- 
steigerten  Getreidetransport  ....        734462  — 

8.  Der  Eisenb.-Gesellsch.  Morschansk-Ssys- 

ran  zu  Vorkehrungen  für  den  nämlichen 

Zweck       48000  — 

9.  DerEisenb.-Gesellsch.Putilow  für  Vermeh- 

rung des  Obligat.  Kapitals  behufs  Vor- 1       792936  61  Met. 
nähme  von  Ergänzungsarbeiten  ...      \    1062475  72  Kred. 

10.  Der    Eisenb.-Gesellsch.    Riga-Dünaburg 

Vermehrung  des  Obligat.-Kapitals  .  .  .         127  419  —      > 

11.  Der  Eisenb.  -  Gesellsch.  Rostow -  Wladi- 

kawkas: 

a)  Instandsetzung  für  erwartet  gesteig. 
Getreidetransport 106  116  —      » 

b)  zur  Deckung  des  Defizits 885585  —       » 

I  a.  Der Eisenb.-Gesellsch.Rjashsk- W jasma  z. 

Deckung  des  Defizits i  lOOOOO  —      » 

13.  Der  Eisenb.-Gesellsch.  Rjashsk  -  Mor- 
sthansk: 
a)  Instandsetzung  für    erwarteten    ge* 

steigerten  Getreidetransport    ....  24  729  —      » 

6« 


«4 

b)  für    die  Vermehrung    des    Oblig.-  Rbl.    Kop. 

Kapitals 16791  87  Krcd. 

14.  DerEisenb.-GeseIlsch.Tambow-Ssaratow 

zur  Zinsenzahlung,  auf  die  Aktien    ...         283  939  —      • 

15.  DerUral-Eisenb.-Gesellsch.: 

a)  zur  Erhöhung  der  Transportfähigkeit 

der  Bahn r  153000  —      » 

b)  zur  Deckung  deä  Defizits 800000  —      » 

16.  p.  Eisenb .  -Gesellsch.  Charkow-Nikoläjew: 

a)  zur  Erhöhung  der  Transportfähigkeit        i  200  00  —      > 

b)  Ä.  Bezahlung  ungedeckt  gebliebener 

Schulden 1 694271  51      • 

17.  Der  Kreislandschaft  von  Obojan  zum  Bau 

der     schmalspurigen    Bahn    Obojan« 

Maninö , 285  9Ö0  —      » 

Gesammtbetrag  der  iSSi  genehmigten  /  827400  61  Met. 

DaHehen. (  u.  22719880  20  Kred. 

Im  Vergleich  mit  dem  Jahre  1880  hat  sich  die  Summe  der  im 
Jahre  1881  gewährten  Darlehen  in  Metallvaluta  um  790  552  Rbl. 
49  kop.  vergrössert  und  in  Kreditvaluta  um  50628  859  Rbl.  44  Kop. 
verringert.  Diese  Reduktion  erklärt  sich  haupt3ächlich  durch  den 
Umstand,  dass  im  Jahre  1881  keine  bedeutende  Darlehen  zum  Bau 
neuer  Linien  bewilligt  wurden,  während  im  Jahre  1880  der  trans- 
kaukasischen Bahn,  allein  für  den  Bau  der  Zweigbahn  nach  Baku  ein 
Darlehen  von  34  000  000  Rbl.  verabfolgt  worden  ist. 

Ausser  den  angeführten  neuen- Assignirungen  fand  im  Jahre  188 1 
eine  Modifikation  des  Betrages  der  Subvention  statti  welche  der 
Ei^enbahngesellschaft  Libau-Romny  bewilligt  worden  war  für  die 
Erhöhung  ihres  Obligationskapitals  und  für  Ergänzungsarbeiten  an 
der  Linie.  Anstatt  der  früher  zu  diesem  Zwecke  bestimmten  Summe 
von  II  522  757  Rbl.  ist  durch  einen  am  27.  März  1881  Allerhöchst 
bestätigten  Beschluss  des  Ministerkomites  der  Libau-Romny  Bahn 
eine  Avance  von  i  000000  Rbl.  bewilligt  worden,  während  die  für 
die  Durchführung  der  Ergänzungsarbeiten  nothwendige  Summe  erst 
später  normirt  werden  soll. 

Für  Rechnung  der  im  Jahre  -1881  und  früher  bewilligten  Darlehen 
sind  im  Laufe  des  Jahres  1881  verausgabt  worden:  860  502  RbL  76  K. 
Met.  und  29634  394  Rbl.  66  Kop.  Kred.  (darunter  i  731  ooo  Rbl. 
14  Kop.  als  Avance  bis  zur  Abrechnung  nach  Maassgabe  des  Fort- 
ganges der  Arbeiten. 

Der  Stand  des  Darlehenskontos  stellt  sich  folgendermaassen  dar: 

a)  Indirekte  Darlehen. 

Zu  Anfang  des  Jahres  1881  betrug  die  Schuld  an  Darlehen  dieser 
Kategorie  1 1  044  253  RbL  7  Kop.  Met.  und  67  837  1 1 J  RbL  76  Kop. 
Kred.  Im  Laufe  des  Rechnungsjahres  wurden  zu  dieser  Summe  neu 
hinzugezählt  i  242  793  RbL  14  Kop.  Met  und  30  318  551  RbL  19  K. 
Kred.  An  Schuldabzahlungen  kamen  im  Ganzen  ein:  4  720  3^7  Rbl. 


...  Ji_... 

21  Kop.  Kred.  Demnach  standen  am  i.  Januar  1882  hodiausr 
12  287  046  Rbl.  21  Kop.  Met.  und  93  435  279  Rbl.  74  Kop.  Kred. 
Die  Steigerung  gegen  das  Jahr  1880  (um  i  242  793  Rbl.  14  Kop. 
Met.  und  25  598  163  Rbl.  98  Kop.  Kred.)  ist  hauptsächlich  dadurch 
bedingt,  dass  nach  den  Assig^ationsbedingungen  der  grösste  Theil 
der  indirekten  Anleihen,  mit  den  anwachsenden  Zinsen,  in  Obliga- 
tionskapital der  betreffenden  Eisenbahngesellschaften  umgewandelt 
werden  soll  und  deshalb  bis  dahin  nicht  amortisirt  werden. 

b)    Direkte  Darlehen.* 

Dieselben  bcliefen  sich  am  i.  Januar  1881  auf  782  888  Pfd.  Sterl. 
8  Sh.  6  p.  und  28  606  871  Rbl.  1 5  Kop.  Kred.;  im  Laufe  des  Rech* 
nungsjahres  hat  sich  der  Betrag  vergrössert  um  38  021  Pfd.  St.  15 
Sh.  5  p.  und  3218076  Rbl.  83  Kop.  Kred.  Nach  ,  Abzug  von 
I  064351  Rbl.  97  Kop.  Kred.  betrug  der  zum  l.  Januar  1882  übrig- 
bleibende Rest  820910  Pfd.  St.  3  Sh.  1 1  p.  und  30  760  596  Rbl. 
I  Kop.  Kred.  Von  dieser  Summe  ist  für  434  128  Pfd.  St.  8  Sh.  und 
für  22  430  378  Rbl.  3  Kop.  Kred.  der  Zahlungstermin  noch  nicht 
eingetreten,  während  der  Grund  des  Nichteinganges  von  386781 
Pfd.  St.  15  Sh.  II  p.  und  von  8  320  217  Rbl.  98  Kop.  Kred.  in  der 
Unpünktlichkeit  der  Eisenbahngesellschaften  liegt. 

Der  Totalbesfand  der  Ausstände  an  direkten  wie  indirekten  Dar- 
lehen steifte  sich  zum  I.  Januar  1882  im  Ganzen  auf  820910  Pfd. 
St.^Sh.  II  p.,  12  287  046  Rbl.  21  Kop.  Met.  und  124  195  875  Rbl. 
75  Ä)p.  Kred. 

C.  Ausgaben  für  Eisenbahnmaterial  und  für  Tracirungen. 

Diese  Ausgaben  beliefen  sich  im  Jahre  1881  auf  15  701  289  Rbl. 
3  Kop.»  mehr  als  im  Vorjahre  (11 675  019  Rbl.  86 Kop.)  um  4  026  269 
KbL  17  Kop.  Diese,  ungeachtet  der  nahebevorstehenden  Beendi- 
gung der  Operationen  in  Betreff  der  vom  Staate  gemachten  Bestel- 
lungen von  Eisenbahnmaterial,  eingetretene  Steigerung  erklärt  sich 
durch  den,  auf  Grund  Allerhöchsten  Befehls  von  26.  Dezember  1S80 
gemachten  Ankauf  von  1 50  Lokomotiven  von  der  Russischen  Ge- 
sellschaft mechanischer  und  metallurgischer  Fabriken  für  den  Preis 
von  4  023  500  Rbl.  Obgleich  ein  Theil  dieser  Summe  (575  175  Rbl. 
78  Kop.)  bei  der  Abrechnung  zurückgehalten  wurde  als  Zahlung  für 
die  der  Russischen  Gesellschaft  gewährten  Darlehen,  so  ist  dennoch, 
um  der  Vollständigkeit  willen,  die  ganze  ausbedungene  Zahlung  in 
die  Rubrik  über  die  Ausgaben  für  Eisenbahnmaterial  eingetragen 
worden. 

An  Zahlungen  für,  auf  Bestellung  der  Regierung  angefertigte  und 
den  Eisenbahnen  übergebene,  rollendes  Material  und  Schienen  sind 
im  Jahre  1881  — 439  Rbl.  70  Kop.  eingegangen.  Die  Ursache 
dieses  so  geringen  Einganges  ist  in  dem  Umstände  zu  suchen,  dass 
die  Abrechnungen  mit  den  Eisenbahngesellschaften  betreffs  der 

'  Z«  dieser  Kategorie  gehören  die  Darlehen  mit  bestimmten  Amortisationsfristen  und 
gleichmissig  oonnirten  jährlichen  Abzahlungen. 


86 

Rückstände  an  die  Regierung  gewöhnUch  bei  der  Feststellung  oder 
Erhöhung  ihres  Obligationskapttals  vorgenommen  wird  und  im  Laufe 
des  Rechnungsjahres,  wie  oben  erläutert,  keine  neuen  Emissionen 
von  Obligationskapitalien  gestattet  worden  sind  (mit  Ausnahme  der 
Bahn  Iwangorod-Dombrowo). 

Zum  I.Januar  1881  beliefen  sich  die  noch  nicht  rückerstatteten 
Summen  für  Eisenbahnmaterial  auf  loi  137  567  Rbl.  6  Kop.  Die 
für  diesen  Betrag  hergestellten  rollendes  Material  und  Schienen  sind 
zum  Theil  bereits  an  Eisenbahngesellschaften  abgetreten,  zum  Theil 
befinden  sie  sich  noch  zur  Disposition  der  Regierung. 

Von  dem,  durch  die  Realisirung  der  6.  Emission  der  konsolidirten 
Obligationen  der  Russischen  Bahnen  gebildeten  Baarbestände  des 
Eisenbahnfonds  war  am  i.  Januar  1881  ein  Rest  vorhanden  (wie  in 
dem  erläuternden  Memoire  für  das  Rechnungsjahr  1880  angegeben) 
von  20  385  750  Rbl.  71  Kop.  Met.  u.  6^  064  334  Rbl.  99  Kop.  Kred. 

Im  Laufe  des  Jahres  1881  gingen  ein:  225  545  Rbl.  77  Kop. 
(169947  Rbl.  7  Kop.  Kred.  u.  55  598  Rbl.  70  Kop,  Met)  von  der 
Realisirung  der  Obligationen  6.  Emission,  3  346  428  Rbl.  29  Kop. 
von  dem  Verkaufe  eines  Theiles  des  metallischen  Baarbestandes  und 
I  876  09S  Rbl.  89  Kop.  von  dem  Verkaufe  von  dem  Eisenbahnfond 
gehörigen  Aktien  der  Eisenbahngesellschaftcn  Grjasi-Zarizyn  und 
Südwestbahnen.  Die  Gesammtsumme  der  Eingänge  im  Jahre  1881 
(mit  Einschluss  von  16  185  891  Rbl.  72  Kop.  restirender  Sunmien) 
mit  dem  Reste  vom  Vorjahre  belief  sich  auf  109  084  047  Rbl. 
57  Kop. 

Von  dieser  Summe  (109  084047  Rbl.  57  Kop.)  wurden  im  Laufe 
des  Jahres  1881  — 99  457^99  Rbl.  75  Kop.  in  Ausgabe  gestellt, 
hiervon  sind  58  307  877  Rbl.  25  Kop.  den  Reichseinnahmen  zuge- 
zählt worden;  für  2  177  134  Rbl.  19  Kop.  wurde  Goldmünze  verkauft; 
27  940  5 14 Rbl.  37  Kop.  sind  zu  Darlehen  an  Eisenbahngesetlschafteo 
und  bei  anderen  Gelegenheiten  verwandt  worden;  322  490  Rbl.  44 Kop. 
dienten  zur  Zinsenzahlung  auf  die  Obligationen  6.  Emission,  zu  Aus- 
gaben bei  der  Realisirung  der  Obligationen  und  zum  Auskauf  von 
Eisenbahnaktien  und  12 164  361  Rbl.  16  Kop.  bildeten  Kassaumsätze. 
Zu  I.  Januar  1882  verblieb  also  ein  Baarbestand  von  9  626  377  Rbl. 
82  Kop.,  hiervon  7  282  987  RbL  40  Kop.  Met.  bei  Bankieren  im 
Auslande  und  2  340  815  Rbl.  42  Kop.  Kred.  u.  2  575  Rbl.  Met  in 
der  Reichsbank. 

lieber  die  Summen  der  Loskaufszahlungen. 

Der  Gesammtbetrag  der  den  früher  leibeigenen  Bauern  behufs 
Loskauf  geliehenen  Summen  belief  sich  zum  1.  Januar  1882  auf 
761  631 178  Rbl.  99  Kop. 

Die  im  Jahre  1881  zu  leistenden  Abzahlungen  auf  diese  Darlehen 
repräsentiren  die  Summe  von  44  968  944  Rbl.  14  Kop.,  die  Rück- 
stände früherer  Jahre:  20  180073  K^'-  9^  Kop.;  da  aber  im  Laufe 
des  Jahres  1881  von  dem  Jahresbetrage  und  den  Rückständen 
^0620^  Rbl.  35  Kop.  (120  147  RbU  62  Kop.y  welche  in  früheren 


«7 

Jahren  k  Conto  des  Rechnungsjahres  1881  eingekommen  waren  und 
386057  Rbl.  73  Kop.  aus  verschiedenen  Ursachen)  gestrichen  worden 
sind,  so  waren  in  Wirklichkeit  64642  812  Rbl.  70  Kop.  zu  erwarten. 

Hierauf  wurden  im  Laufe  des  Jahres  1881  gezahlt:  40  993  229Rb1. 
4  Kop.,  der  zum  i.  Januar  1882  verbleibende  Rückstand  stellt  sich 
demnach  auf  23  649  583  Rbl.  66  Kop.  d.  h.  mehr  als  zum  i.  Januar 
1881  (20  180073  Rbl.  91  Kop.)  um  3469  509  Rbl.  75  Kop. 

Ueber  diese  40993  229  Rbl.  4  Kop.  hinaas  liefen  im  Jahre  188I 
ein :  i  362  463  Rbl.  69  Kop.  an  Kapitalzahlungen  vor  dem  Termine 
und^90  934  RbL  37  Kop.  an  Jahreszahlungen  k  Conto  künftiger  Jahre, 
w<|^^rch  sich  die  Gesammtsumme  der  im  Jahre  1881  eingegangen 
neigg^skaufszahlungen  auf  42  446  627  Rbl.  10  Kop.  stellt,  mehr  als 
im  j4^re  1880  (41  486  310  Rbl.  19  Kop.)  um  960  316  Rbl.  91  Kop. 

Auj  einem  Vergleiche  der  Summe  der  Rückstände  vom  Jahre 
1881  (23  649  584  Rbl.  oder  ungefähr  52^2%  der  Jahresquote)  mit 
den  Rückständen  der  vorhergehenden  drei  Jahre 

1878  17  461  161  Rbl.  oder  ungefähr  40^12%  der  Jahresquote 

1879  17  371 825     »  •  40%  > 

1880  20180074     >  •  4Sf7%  * 

geht  hervor,  dass  im  Jahre  1881  der  Eingang  der  Loskaufszablungen 
weniger  günstig  war  als  in  dem  Triennium  1878—1880.    Von  den 
48  Gouvernements,  auf  welche  sich  die  Zahlungen  der  Loskaufs- 
gelder vertheilen,  haben  sich  in  13  (Astrachan,  Bessarabien,  Wo- 
iogda,   Grodno,   Kowno,   Minsk,   Pensa,  Fodolien,  Taurien,  Tula, 
Tambow,  Charkow  und  Chersson)  die  Rückstände  im  Laufe  des 
Jahres   1881   verringert,  in  den  anderen  35  Gouvernements  hinge- 
gen —  vergrössert  und  zwar  besonders  in  den  Gouvernements: 
Moskau,  Ssmolenski  Ssamara,  Pskow,  St.  Petersburg,  Nowgorod, 
Orel^  Kostroma,  Tschernigow,  Kasan,  Ssimbirsk,  Nishnij-Nowgorod 
und  Jarosslaw. 

Von  der  Gesammtsumme  der  zum  i.  Januar  1882  verbliebenen 
Rückstände  (23  649  584  Rbl.)  entfällt  mehr  als  die  Hälfte  auf  fol- 
gende fünf  Gouvernements:  Ssmolensk  (20%),  Moskau  (i  l  Va%)f  Now- 
gorod (8*/2  %),  Tschernigow  (7  %)  und  Pskow  (4'/4  %);  in  den  übrigen 
Gouvernements  machten  die  Rückstände  0,01  %  (Astrachan)  bis  3,7  % 
(Orel)  aus. 

Für  Rechnung  der  Summen  der  Loskaufszahlungen  bestritt  die 
Reichsbank  im  Jahre  1 88 1  folgende  Ausgaben : 

1.  An  Zinszahlungen: 

a)  auf  S  %  Billete  2.  Emission    .     .     .     .  16  871  806  Rbl.  2$  Kop. 

b)  auf  Loskauf  scheine 19  305     >     —      > 

c)auf5*/2%do 4260712     >     43      > 

d)  auf  Schulden  an  die  ehemaligen  Kre- 
dit-Institutionen       14683  218     »     13      > 

2.  Zur  Amortisation: 

3l)  S%  Billete  2.  Emission 3  293  200     •     —      » 

b)  auf  Schulden  an  die  ehemaligen  Kre-  . ..// 

dit-lnstitutjonen 3  145  800     ly  ^>  jgstaltev 

Sumipa  ♦    .    42  274  042^«W»^'»1W^ 


71844 

RbL 

79  Kop. 

28213 

> 

60     » 

394 

t 

59  .  .• 
rte 

^  dt 

;i5  76o 

> 

62     • 

Sonach  waren  die  Ausgaben  des  Jahres  1881  um  172  584  Rbl. 
90  Kop.  geringer  als  die  Einnahmen  (42  446  627  Rbl.  10  Kop.) 

Für  Rechnung  des  Reservekapitals  der  Loskaufsoperationen 
wurden  im  Jahre  1881  verausgabt: 

a)  Zum  Unterhalt  der  Obersten  Behörde 
für  die  I^skaufsoperationen  .... 

b)  Für  Mühewaltung  bei  Losk^ufsopera- 
tionen     ••.••••*•« 

c)  Anfertigung  von  Büchern,  Formula- 
ren etc 

d)  Zur  Verstärkung  der  Mittel  der  Ka- 
meralhöfe  (Buchführung,  Bücher-  und 
Formularherstellung  etc.)  und  der 
Gouvernementsbehörden  für  Bauer- 
angelegenheiten und  für  Uebersendung 
der  Loskaüfszahlungen 

e)  Zur  Verstärkung  der  Mittel  der  Kon- 
trollhöfe (Revision  der  Buchführung 
über  die  Lo^aufszahlungen  von  Seiten 

der  Renteien) 9  ooo     »     —      > 

f)  Zahlung  an  die  Expedition  zur  Anfer- 
tigung von  Staatspapieren  für  die 
Blankets  der  5%  Bankbillete  3.  Em., 

der  Loskaufsscheine,  Rentenbriefe  etc.  59265     >      —      » 

g)  Für  den 'Umtausch  der  5  %  Bankbillete 

2.  Em  ..gegen  Biilete  dritten  Jahrzehnte  65000     >     —      • 

h)r  Für  die  Amortisation  5*/2%  Rente       .         908000     >     —      > 

i)  Für  Ankauf  von  Rente 13100»     —      > 

k)  Zur  Deckung  der  bei  den  Loskaufsope- 
rationen durch  Erlass  der  von  den 
Bauern  geschuldeten  Rückstände  und 
durch  Herabsetzung  der  Loskaufs- 
zahlungen entstandenen  Verluste  .     .  146852     »     78      * 

Summa  .  .  i  617  431  Rbl.  38  Kop. 
Die  Daten  über  diese  Ausgaben  sind  dem  Rechenschaftsberichte 
der  Reichsbank  über  die  Loskaufsoperation  im  Jahre  i88x  entnom- 
men. Da  dieser  Bericht,  gemäss  dem  zwischen  dem  Ministerium 
der  Finanzen  und  der  Reichskontrolle  vereinbarten  Modus  vollstän- 
dige Daten  über  die  Umsätize  des  Reservekapitals,  von  Beginn  der 
Loskaufsoperation  an,  geben  muss,  so  hat  die  Reichsbank,  um  die 
Korrektheit  der  von  den  Summen  der  Loskaufszahlungen,  mit  allen 
unmittelbar  auf  Rechnung  dieser  Zahlungen  gemachten  Ausgaben 
für  Loskaufsschulden,  gemachten  Abschreibungen  in  das  Reserve- 
kapital festzustellen,  eine  nochmalige  Durchsicht  der  diese  Umsätze 
betreffenden  Rechnungen  für  die  ganze  verflossene  Operationspe- 
riode vorgenommen.  Diese  komplizipte  und  umfangreiche  Arbeit 
wird  die  Möglichkeit  darbieten  im  nächsten  Rechenschaftsberichte 
vollständige  und  endgültig  verifizirte  Daten  über  den  Stand  des 
Reservekapitals  der  Loskaufpperation  zu  bringen. 


_-j9. 

Steuerrückständeund  Forderungen  des  Reichs- 
schatzes. 

Am  I«  Januar  1881  betrugen  die  Steuerrückstände  und  die  Forde- 
rungen des  Reichsschatzes  695  930  112  Rbl,  6  Kop.  Im  Jahre  1881 
vergrösserte  sich  die  Summe  um  116  237  129  RbL  81  Kop.  und 
betrug  demnach  die  Gesammtsumme  der  Steuerrückstände  und  For* 
derungen  des  Reichsschatzes  812  167  241  RbL  87  Kop.  Im  Laufe 
des  Jsdures  1881  liefen  auf  Rechnung  dieser  Summe  ein:  25  075  810 
RbL  45  Kop.,  und  wurden  gestrichen  14  532  720  RbL  73  Kop. 
(hauptsächlich  in  Folge  Erlasses  von  Steuerrückständen  auf  Grund 
des  Allerhöchsten  Befehls  vpm  19.  Februar  1880).  Zum  i.  Januar 
1882  verblieben  also  an  Rückständen  771  558  7 10  RbL  69  Kop., 
mehr  als  zum  i.  Januar  1881  (695  930  112  RbL  6  Kop.)  um 
75  628  598  RbL  63  Kop. 

Die  grösste  Steigerung  der  Schulden  entfällt  auf  Rechnung  der 
den  Eisenbahngesellschaften  gemachten  Darlehen  (69  885  271  RbL). 
Eine  nicht  geringe  Steigerung  der  Rückstände  ist  ferner  zu  bemerken 
bei  der  Kopfsteuer  (um  2  702  688  Rbl.),  der  Grund-  und  der  Wald- 
steuer (um  I  730  641  RbL)  und  den  Einnahmen  des  Reichsschatzes 
aus  anderweitigen  Quellen  (um  i  388  142  RbL) 

Eine  Verringerung  der  Schulden  (um  i  004  105  RbL)  erfolgte 
hauptsächlich  aus  den  in  den  Rechoungen  der  anordnenden  Ver- 
waltungen gebuchten  Strafzahlungen  von  unpünktlichen  Liefe- 
ranten, aus  den  Schulden  für  aus  den  Staatsniederlagen  verabfolgte 
Materialien  und  Effekten  und  aus  anderen,  von  dem  Staate  zu  Gun- 
sten von  Privatpersonen  gemachten  Ausgaben,  sowie  endlich  aiis 
Schulden  verschiedener  Art  (vornehmlich  aus  den  Branntweinpacht- 
Rückständen  früherer  Jahre  und  aus  der  Salzaccise), 

Staatsschulden. 

Die  Gesammtsumme  der  Staatsschulden,  nach  Abzug  der  bis  zum 
Jahre  188 1  gemachten  Amortisatiönszahlungen,  belief  sich  zum  1. 
Januar  188 1  auf  3223918088  RbL  53  Kop.  (mit  Einschluss  der 
400000000  Rlb.  betragenden  unverzinslichen  Schuld  an  die  Reichs- 
bank für  die  von  ihr  bb  zum  I.Januar  1881  für  Bedürfnisse  des 
Reichsschatzes  entlehnten  Summen,  welche  auf  Grund  eines  Kaiser- 
lichen Ukases  vom  i.  Januar  1861  im  Laufe  von  acht  Jahren  durch 
jährliche  Ratenzahlungen  im  Betrage  von  50  ooo  000  RbL  amortisirt 
werden  soll).  Im  Laufe  des  Jahres  1881  kamen  1000  000  RbL 
innere  Schuld  hinzu,  für  die  auf  Grund  eines  Kaiserlichen  Ukases 
vom  22.  September  188 1  emitttrten  und  zu  92  V«^  realisirten  5  % 
Bankbillete,  welche  durch  jährliche  Tiragen  im  Laufe  von  37  Jah- 
ren amortisirt  werden  sollen. 

Im  Laufe  des  Jahres  1881  sind  74340822  RbL  40  Kop.  abge- 
zahlt worden  (darunter  50  000  000  Rbl.  an  die  Reichsbank). 

Am  Schlüsse  des  Budgetjahres  betrug  die  Staatsschuld 
3  249  578266  RbL  13  Kop.,  um  25  659  177  RbL  60  Kop.  mehr  als 
am  I.  Januar  i88i.  Diese  Ziffer  scbliesst  jedoch,  wie  es  auch  in  den 


1 


90    _ 

früheren  Rechenschaftsberichten  der  Fall  war,  die  Schulden  auf 
Rechnung  der  konsolidirten  Eisenbahnobligationen  und  der  Obliga* 
tionen  der  Nikolaibalin  nicht  in  sich  ein. 

Spezial-Fonds. 

DerKassenbestandund  die  ausstehenden  Summen  des  Spezial-Fonds 
rcpräsentirten  am  i. Januar  1881  dieGesammtsumme  von  218  555  245 
RbL  35  Kop. 

Die  wirklichen  Einnahmen  für  Rechnung  dieser  Fonds  betrugen 
während  des  Jahres  188 1  —  42  841  148  Rbl.  44  Kop.  um  4  811  646 
Rbl.  34  Kop.  mehr  als  im  Vorjahre. 

Verausgabt  wurden  im  Rechnungsjahre  30  797  646  RbL  94  Kop. 
um  561  628  Rbl«  53  Kop.  weniger  als  im  Vorjahre. 

Die  Ausgaben  erstreckten  sich,    nach   der  Art  der  Zahhidgen, 
welche  aus  den  Spezial-Fonds  zu  leisten  sind  auf  folgende  Posten: 
I.  Unterstützungen    bei   Feuersbrünsten, 

schlechten  Ernten,  Viehsterben  etc.    8571  509  Rbl.  12  Kop. 
2..  Für   Pensionen   und   Unterstützungen 

an  Beamte  a.  D.  und  Invaliden  .     .    7x^5  443     *     93     * 

3.  Unterhalt   von  Lehranstalten,  Stipen- 

dien und  für  Erziehungszwecke  .     •    3  889  739     >     59     » 

4.  Für  das  Gefängnisswesen      ....    2  083  303     »68     • 

5.  Anlage  und  Unterhalt  von  Gebäuden, 

Wegen,  Kirchen,  Monumenten,  Be- 
aufsichtigung derselben  etc.   .     .     .    2019S43     >     16     * 

6.  Für  Rechnung  der  Zinsen  des  Kapitals 

zum  Kasernenbau  wurden  zu  den  Ein- 
nahmen des  Staates  (laut  Art.  8  §  i 
des  Etats  des  Departements  des 
Reichsschatzes  geschrieben  i  741  $21 
Rbl.  33  Kop.  und  für  Aushebungs- 
quittungen zurückerstattet  7  575  RbL)    i  749  096     »     33     » 

7.  Unterhalt   von    Druckereien,  Labora- 

torien   I  604  470     >     27     » 

8»  Gehaltszulagen  an  Beamte  und  Unter- 
halt der  mit  der  Verwaltung  von 
Kapitalien  betrauten  Personen    .     .    i  546  791     »     74     * 

9«  Für  Truppen-Einquartirungen    .     .     •       963  034     »     80     » 

10,  Unterstüzungen  an  Beamte  und  deren 

Familien 463614     »     Sj^  » 

11.  Für   diverse   Editionen,    Bereicherung 

der  Bibliotheken  und  Museen  und 
Prämien  für  Schriften  und  Entde- 
ckungen    410730     »    46     » 

12.  Für  Geldversendungskosten,    Rücker- 

stattung irrthümlich  erhobener  Sum- 
men etc 220419     »     46     » 

13,  Unterhalt   von  Armenhäusern,  Hospi- 

tälern und  Asylen 1 79  949    127» 


91 


Der  Bestand  der  Spezialfonds  belief  sich  also  am  i.  Januar  188^ 
auf  230  598747  Rbl.  30Kop.  und  zwari  baares  Geld  11  480405 
Rbl.  40  Kop.,  zinstragende  Papiere  191  74^$^^  Rbl.  65  Kop., 
Ausstände  27  371  830  Rbl.  25  Kop.  Im  Vergleich  mit  dem  Bestände 
am  I.  Januar  1881  (218  555  245  Rbl.  35  Kop.)  war  er  sonach  uro 
12  043  501  Rbl.  95  Kop.  höher. 


mm'V'^v    mmm 


Literatarberlcht. 


E.  B^MMt/i,  Beiträge  »ir  Alterthumskonde  Russlands,  von  den  ältesten  ^ten  bis  um 
das  J.  400  n.  Chr,  Hauptsächlich  aus  deo  Berichten  der  griechisphen  und  la- 
teinischen Schriftsteller  zusammengestellt.  Erster  Band,  St.  Petersburg  1882, 
rV  -f-  IV  -f-  503  und  1 1  unpaginirte  Seiten  in  gross  8**. 

Es  war  ein  glücklicher  Gedanke  des  verstorbenen  Präsidenten  der 
archäologischen  Kommission,  Grafen  S.  Stroganow»  auf  dessen  Kosten 
das  vorliegende  Werk  gedruckt  worden  ist,  —  die  Berichte  der  klas- 
sichen  Schriftsteller  über  die  Scythen,  Sarmaten  und  andere  autoch- 
thone  Völker,  welche  auf  dem  Gebiete  des  beutigen  Russland  lebten, 
mit  den  verschiedenen  Ansichten  neuerer  Gelehrten  über  jene  Be- 
richte in  einem  Sammelwerk  zu  vereinigeo,  mit  welcher  Aufgabe  er 
Hm.  Bibliothekar  Bonnell  betraute.  Trotzdem,  dass  so  manche  Ge- 
lehrte, wenn  nicht  die  meisten,  schon  längst  die  Hoffnung  aufgegeben 
haben,  den  grossen  historisch-ethnologischen  Fragenkomplex  in 
Betreff  der  Ureinwohner  Osteuropas  jemals  endgiltig  gelöst  zu 
sehen,  so  bleiben  doch  immer  die  Historiker  und  Alterthumsforscher 
an  diesen  Fragenkomplex  gebannt,  besonders  die  russischen,  für 
welche  derselbe  jedenfalls  die  Vorhalle  zur  nationalen  Geschichte 
bildet.  In  der  That  sucht  jeder  russische  gelehrte  Historiker,  der 
mit  der  ältesten  Epoche  der  Geschichte  seiner  Nation  sich  beschäftigt, 
auch  seine  profession  defot  in  Betreff  der  Herkunft  der  Scythen  und 
Sarmaten  darzulegen;  so  z.  B.  in  der  allerneuesten  Zeit  die  Herren 
IloTvaiskij  und  Ssamokwassow. 

In  dem  vorliegenden  Bande  bespricht  Hr.  Bonnell  zuerst  (§  i)  die 
fragmentarischen  und  fabelhaften  Nachrichten  überScythien  und  die 
benachbarten  Länder  bei  den  griechischen  Epikern^  den  lyrischen 
Dichtem  und  den  Logographen,  gibt  dann  (§  2)  eine  Charalcteristik 
Herodots  und  seines  Werkes,  wobei  der  Beweis  geführt  wird,  dass 
der  Vater  der  Geschichte  sich  einige  Zeit  lang  im  scythischen  Lande 
aufgehalten  hat,  worauf  dann  in  zehn  §§  (§3— §12)  die  Topographie, 
Hydrographie  und  EthnograpieScythiens  und  der  Grenzländer  nach 
Herodot  gegeben  wird  Es  werden  die  Stammsagen  der  Scythen 
und  die  hellenischen  Sagen  über  die  Abstammung  derselben  aus- 
einandergesetzt; der  Kampf  der  Scythen  mitdenCimmeriern  und  die 
scythische  Herrschaft  in  Asien  geschildert;  die  persischen  Feldzüge 
gegen  die  Massageten  und  die  europäischen  Scythen  beschrieben; 


?2_ 

die  Theögonie  der  Scythen  und  der  verwandten  Völker,  ebenso  wie 
ihre  Sitten  und  Gebräuche  dargelegt,  und  mit  der  Erzählung  von  den 
scythischen  Königen  Ariapeithes»  Scyles  und  Oktamasades  und  mit 
dem  Nachweise  über  die  Sprache  der  Scythen  und  der  Sarmaten 
wird  der  Band  beschlossen. 

Einer  jeden  Nachricht  Herodots  werden  von  Hrn.  Boiinell  die  be- 
treffenden Berichte  anderer  griechischer  Autoren  beigeordnet  und 
die  verschiedenen  Ansichten  der  westeuropäischen  und  russischen 
Gelehrten  über  deren  Werth  und  Bedeutung  fleissig  angeführt  und 
oft  auch  diskutirt,  so  dass  Jeder,  der  über  irgend  welchen  Punkt 
des  behandelten  Gegenstandes  sich  nähere  Kunde  zu  verschaffen 
wünscht,  hier  ein  reiches  Material  zusammengetragen  finden  wird. 

In  einigen  wichtigen  Punkten  tritt  Hr.  Bonnell  auch  als  selbstän- 
diger Forscher  auf.  So  sucht  er  z.  B.  die  zuletzt  von  MüUenhoff 
verfochtene  Ansicht,  nämlich,  dass  'die  pontischen  Scythen  uufi  Sar- 
maten dem  iranischen  Stamm  angehörten,  durch  neue  Beweise  zu 
begründen.  Femer  stellt  er  die  Behauptung  auf,  dass  die  eigentli- 
chen Scythen  Herodots  «Vorfahren  von  Germanen  waren»  und  zwar 
von  solchen  Germanen,  die  zum  gothischen  Stamme  gehörten«. 
Ebenso  sollen  nach  Hr.  B.'s  Meinung  die  biblischen  Rosch  und  die 
Roxalanen  germanischer  Herkunft  gewesen  sein.  Die  Cimmerier 
wären,  seiner  Ansicht  nach,  Letto*Celten,  d.  h.  die  Urahnen  der 
nachmaligen  Lithauer,  Slawen  und  Gelten;  die  Iberer  wahrscheinlich 
mit  den  assyrisch-babylonischen  Autochthonen,  den  Sumeriern, 
stammverwandt.  Eine  baldige  Lösung  der  ersten  vier  Fragen  ist 
schwerlich  zu  erwarten;  dagegen  dürfte  der  letztere  Punkt,  bei  der 
regsiimen  Thätigkeit,  die  jetzt  auf  dem  Gebiete  der  Assyriologie 
entfaltet  wird,  vielleicht  schon  in  nächster  Zukunft  seine  Entschei- 
dung finden. 

Der  Verfasser  verspricht  in  der  Vorrede,  am  Schlüsse  des  zweiten 
und  letzten  Bandes,  die  Eigennamen  in  einem  Register  zusammenzu- 
stellen. Bei  dieser  Gelegenheit  möge  es  uns  gestattet  sein,  den 
Wunsch  zu  äussern,  dass,  wenn  ein  besonderes  Register  für  jede  im 
Buche  behandelte  Nation  zu  geben  nicht  gut  möglich  ist,  so  doch 
wenigstens  bei  jedem  geographischen  und  Personennamen  die  Natio- 
nalität, zu  welcher  er  gehört,  bezeichnet  werde.  Die  persischen 
Namen  bei  Aeschylos  (p.  24 — 26)  könnten,  als  nicht  zum  Gegenstand 
gehörig,  füglich  wegbleiben.  *  * 


Die  wirthschafUichen  Külfsquellen  Russlands  und  deren  Bedeutung  für  die  Gegenwart 
und  die  Zukunft.  Von  Friedrick  Matthaei.    i.  Liefemng.  Dresden  1883. 

Das  vorliegende  Werk  unseres  geschätzten  Mitarbeiters,  erstreckt 
sich  auf  alle  Zweige  des  wirthschaftlichen  Lebens  Russlands:  auf  die 
Landwirthschafti  das  Montanwesen,  die  Industrie,  den  Handel»  aui 
die  Hülfsmittel  der  genannten  Gewerbe,  Eisenbahnen,  Banken, 
Versicherungswesen  etc.  und  soll  in  einem  Schlussartikel  unter  der 


,       $3 

t/eberschrift  cWirthschaffspoIitik»  eine  Darlegung  der  Ziele  geben, 
welche  Russland  auf  Grund  seiner  vorhandenen  und  noch  zu  er- 
schliessenden  HüIfsquelUn  zu  verfolgen  hat,  um  seinen  wirthschaft* 
liehen  Ausbau  in  befriedigender  Weise  zu  vollenden.  Schon  in  seiner 
Einleitung  skizzirt  Hr.  Matthaei,  wenn  auch  nur  andeutungsweise, 
den  2u  diesem  Zweck  einzuschlagenden  Weg:  Förderung  des  Volks« 
bSdungswesens,  Erschliessung  der  wirthschaftlichen  Hülfsquellen, 
Steigerung  der  Produktion  auf  allen  wirthschaftlichen  Gebieten  und 
Schaffung  neuer  Werthe,  wodurch  seiner  Ansicht  nach  allein  eine 
nachhaltige  und  rationelle  Wiederherstellung  der  entwertheten  russi* 
sehen  Valuta  möglich  wird  und,  bei  Beschränkung  aller  unproduk- 
tiven, eine  möglichste  Steigerung  der  produktiven  Au%aben  des 
Staates.  Verf.  ist  der  Ansicht,  dass  durch  eine  möglichst  rasche  und 
energische  Ein-  und  Durchfuhrung  wirthschaftlicher  Reformen  es 
möglich  sein  werde,  den  zu  Tage  getretenen  politischen  Umsturz-- 
bestrebungen  einen  wirksamen  Damm  entgegenzusetzen.    Die  erste 
Lieferung  behandelt,  ausser  der  bereits  sklzzirten  Einleitung,  als 
ersten  Theil  die  Landwirthschaft  Russlands  und  geht  i^ach  einem 
kurzen  Hinweis  auf  die  Bedeutung  derselben  gerade  für  Russland 
auf  eine  Charkleristik  der  einzelnen  Kulturgebiete  über.  Die  in  der 
letzteren  angeführten  statistischen  Daten  sind  offiziellen  Ursprunges 
und  reichen  bis  in  die  neueste  Zeit. 


Kleine  Mltthellang^en. 

(Industrie  und  Handel  im  Gouvernement  Polta^va). 
Im  Jahre  1881  waren  im  Gouvernement  Poltawa  in  Thätigkeit: 
887  Fabriken  und  gewerbliche  Etablissements  mit  6  070  Arbeitern 
und  einer  Produktion  in  der  Höhe  von  9  147  948  Rubel.  In  Betreflf 
des  Werthes  der  Produktion  gebührt  die  erste  Stelle  den  Branntwein- 
brennereien, welche  im  Ganzen  für  3  375008  Rubel  Branntwein  pro- 
duzirten;  dann  folgen  die  Weizenmühlen  mit  einer  Produktion  im 
Werthe  von  i  781  929  Rbl.;  die  Zuckerfabriken  —  i  462  500  Rbl.; 
die  Tabaksfabriken  —  663  161  Rbl.;  die  Sägemühlen  —  345  500 Rbl.; 
die  mechanischen  Eisenhütten  mit  Kupfergiessereien  —  340  420 
Rbl.;  die  Gerbereien  —  321  355  Rbl.;  die  Ziegeleien — 233  922  Rbl.; 
die  Bierbrauereien  —  176  837  Rbl.;  die  Salpetersiedereien  —  82  384 
Rbl.;  die  Lichtziehereien  —  71  900  Rbl.;  die  Produktion  der  übrigen 
Gewerbe  war  unbedeutend.  Die  Produkte  der  Branntweinbrenne- 
reien,  der  Zucker«  und  Täbaksfabrikeni  sowie  der  Weizenmühlen 
finden,  nach  Befriedigung  der  örtlichen  Bedürfnisse,  lohnenden  Ab- 
satz ausserhalb  des  Gouvernements;  die  Produkte  der  übrigen  Ge- 
werbe  dienen  ausschliesslich  für  den  örtlichen  Verbrauch. 

Der  Handel  des  Gouvernements  konzentrirt  sich  hauptsächlich  in 
den  Städten:  Poltawa,  Krementschug  und  Romny,  Dank  ihren  be- 
deutenden Jahrmärkten,  dienen  diese  Städte  für  den  ganzen  Süden 


n 


■    ■■■■■»■■<  a^ 

als  Stapelplatz  und  für  die  tnoskauischen  und  südrussischen  Manu-^ 
fakturen  als  Zwischenniarkt;  auch  sind  sie  die  Hauptpunkte  für  den 
Exporthandel  mit  Getreidci  und  Krementschug  ist  um  seiner  geogra- 
phischen Lage  willen,  ein  Absatzpunkt  für  die  Produkte  des  Waldes, 
welche  aus  den  nord-  und  südwestlichen  Gouvernements  auf  dem 
Dnjepr  nach  Süden  gehen. 

Die  bedeutendsten  Jahrmärkte  sind  die  von  Poltawa  und  von  Romoy 
und  unter  ihnen  sind  die  bekantesten,  in  Poltawa:  der  St.  Elias-Markt 
und  der  St.  Nikolaus-Markt,  in  Romny:  der  Markt  in  der  Butter- 
woche und  der  St.  Alexander-Markt.  Im  vorigen  Jahre  betrug  der 
Werth  der  Zufuhr  auf  die  Jahrmärkte  von  Poltawa  17  379  750  Rbl., 
wovon  für  1 1  650  105  Rbl.  verkauft  wurde;  auf  die  Jahrmärkte  von 
Romny  wurden  Waaren  gebracht  im  Werthe  von  22  137956  Rbl., 
wovon  verkauft  wurde  für  13245420  Rbl.  Der  Umsatz  auf  den 
Jahrmärkten  in  Poltawa  und  Romny  erreichte  also  Zusammen  fol- 
gende Ziffern:  Zufuhr  39  517  706  Rbl.,  Absatz  24  895  525  Rbl.  Die 
Bedeutung  der  Jahrmärkte  von  Poltawa  und  Romny,  als  Haupt*Ba- 
zare  der  südlichen  Gouvernements  des  Reiches,  wird  immer  geringer 
und  der  Schwerpunkt  der  Handels-Industrie  der  südlichen  und  mitt- 
leren Zone  beginnt  sichtbar  nach  Charkow  zu  neigen,  das  durch 
seine  centrale  Lage  viele  Vortheile  darbietet  und  zudem  nach  allen 
Richtungen  hin  mit  Eisenbahnen  in  Verbindung  steht.  Ueberhaupt 
verlieren  die  Jahrmärkte  mit  der  Entwickelung  der  Verkehrswege 
ihre  frühere  Bedeutung. 

(Der  Häringsfang  an  den  Küsten  des  Sch^V8ü:^en 
Meeres.)  Obwohl  der  Fischreichthum  an  den  Küsten  dieses  Meeres 
ein  grosser  ist/ so  hat  sich  dessenungeachtet  der  Fischfang  daselbst 
verhältnissmässig  schwach  entwickelt  und  an  der  ganzen  Ostküste 
beschäftigen  sich  kaum  20  Dörfer  mit  diesem  Gewerbe.  In  den  bei- 
den Städten  Noworossisk  und  Anapa  wirdder  Häringsfang  in  grösse- 
rem Maasse  betrieben,  doch  auch  dort  macht  sich  ein  fühlbarer 
Mangel  an  hinlänglichem  Unternehmungsgeist  und  Mitteln  bemerk- 
bar. Im  Meerbusen  von  Noworossisk  treten  die  Häringe  in  ein« 
zelnen  Jahren  in  ungeheuer  grosser  Zahl  auf  und  trotz  der  geringen 
Entwickelung  der  Fischerei  lieferte  der  Häringsfang  daselbst  in  zwei 
Wintermonaten  1880  —  188 1  über  acht  Millionen  Häringe,  die  aus 
Mangel  an  Tonnen  für  i  bis  6  RbL  pro  Tausend  verkauft  wurden, 
während  der  normale  Preis  14 — 20  Rbl.  beträgt.  In  diesem  Winter 
ist  der  Fang  noch  viel  ergiebiger  und  beträgt  in  jeder  Nacht  bis 
400  CXX>  Stück  und  mehr.  Der  Preis  hält  sich  noch  zwischen  4  und  5 
Rbl.  pro  Tausend,  doch  glaubt  man  allgemein  annehmen  zu  müssen, 
derselbe  werde  bis  auf2 — 3Rbl.  heruntergehen.  Mit  dem  Häringsfange 
beschäftigen  sich  Artele  (Arbeitergenossenschaften),  die  ihre  Netze 
von  grosser  Dimension  von  Böten  aus  ans  Land  ziehen.  Die  Länge 
der  Netze  geht  bis  ^/s  Kilometer.  In  der  Nacht  arbeitet  man  und 
am  Tage  ruht  man  aus,  trif]ft  Vorkehrungen  für  den  nächsten  Fang 
und  vertheilt  die  Beute  des  vorhergehenden,  indem  der  Besitzer  der 


•  0$ 

Hetzt  und  Böte  die  eine  Hälfte  des  Ertrages  (von  30—60  Tausend 
Häringen)  erhält  und  in  der  anderen  Hälfte  theilen  sich  die  Arbeiter 
zu  gleichen  Theilen. 

Ein  sehr  gefahrlicher  Feind  der  Fischerei  ist  die  bekannte  Bora 
im  Meerbusen  von  Noworossisk.  Die  Bora  ist  ein  fürchterlicher 
Sturm,  der  in  seiner  Art  auf  der  Erde  einzig  und  allein  dort  vor- 
kommt und  durch  eine  Anticyclone  entsteht,  wenn  Letztere  in  den 
mittleren  oder  südlichen  Gouvernements  des  europäischen  Russlands 
lagert*  In  dem  Falle  erhebt  sich  plötzlich  ein  fürchterlicher  Nord- 
ostwind, der  fast  in  senkrechter  Richtung  vom  Gebilde  sich  auf  das 
Meer  herabstürzt  und  allen  auf  der  See  befindlichen  Fahrzeugen  den 
Untergang  bereitet.  Die  Bora  bricht  so  unvorhergesehen  herein, 
dass  Fischerböte  in  den  Fällen  das  Land  nicht  mehr  erreichen  und 
Opfer  der  «stampfenden»  See  werden. 


ReTue  Russischer  Zeitschriften. 


«Der  europäische  Bote»  (Westnik  Jewropy — B'^cthrki»  Eßponu). 

1S83.    Heft  I.     Inhalt: 

Nene  Strophen   aas   «Eugen  Onegin».     Von  A,  S.  Puschkin,  —  Klara  Militsch. 
Von  7.  S.  Turgenjew,  —  Die  Sängerin.     Gedicht.     Von  S.  Andre fewskij.  —  Die 
Volksschole  im  Moskauer  Kreise.    Von  IV.  Scalon,  —  LebensabschlUsse.  Erzählung. 
!•  Band.     Von  P.  Af,  Kowalewshij,  —  Das  Grundeigenthum  nach  der  Theorie  der 
Oekonomisten   nnd  Soziologen.     Von   Z.   S,  Slonimskij.  —  Drei  Schwäger.     Von 
7,  P,  y.  —  Das  soziale  I^ben   in  Russland  nach  der  Satyre  von  Saltykow.     Von 
K,  K,  Arsenfero.  —  Zwei  harte  Stein*  die  mahlen  nimmer  klein.     Scenen  und   Cha- 
raktere aus  dem  Roman  «Das  Geschlecht  der  Browton.»  Von  O.  P,  —   Chronik.    Die 
neusten  landwirthschafUich- ökonomischen  Bedingungen.     Von  F.  F»  Woroponaw,  — 
Rnndschao  im  Inlande.  —  Briefe  ans  der  Provinz.  — *  Die  Untersuchung  und  das 
Gericht  über  die  Insurgenten  im  nord-wcstlichen  Theil  Polens  1863 — 1864.  Von  E,  Z. 
—  Rnndschau  im  Auslände.  —  Die  liberalen  nnd  der  liberalismns  in  West-Europa 
Von  Z«  S.  "^  Biographie  Louis  Biancas.      Von  5  .  .  .  .  •—  Literarische  Rundschau. 
Von  A^  —  Ans  der  sozialen  Chronik.  —  Das  hundertjährige  Jubiläum  Sbttkowskij*s* 
Von  M,  S,  •—  Bibliographie. 

€  Militärarchiv »  (Wojennij  Sbornik  —  BoeHHufl  CöopHHici»).  1883. 

Heft  I.  Inhalt: 

Die  Bedeutung  des  Prinzips  der  Thätigkeit  im  Kriege.  Von  Gen.  Leer.  —  Mate- 
rialien lür  eine  Beschreibung  der  Thätigkeit  der  rustschuker  Abthdlnng.  (Die  Tbätig-* 
keit  der  8.  Kavalleriedivision  in  Ostbulgarien  in  den  Jahren  1877/78).  (Art.  6).  Von 
VogU  —  Lowtscha,  Piewna,  Scbeinowo.  (Art.  6).  Von  A.  Kuropatkin.  —  Notiz 
über  einige  Fhigen  der  Ingenieuricunst.  (Mit  Zeichnungen).  Von  B.  IVoroneH^  — 
Das  Kommando  einer  besonderen  Abtheilung.  (Praktische  Bemerkungen).  (Art.  3). 
Von  Gen.  Lient.  Karww,  —  Ueber  die  Moral  in  den  Kasernen  und  die  innere  Ord- 
nung im  Heere.  (Notis  eines  Kompagntechefs).  Von  Nik,  Buiowskij,  —  Ueber  die 
Lohnarbeit  der  Soldaten.  Von  einem  alten  Ofßzier,  —  Ueber  die  < Notiz  aber  das 
Darlehenskapital  der  Offiziere».  Von  Unterlieutenant  BogtUtkij^  —  Die  Uukestanische 
Abtheflung  während  der  Expedition  nach  Achal-Tekke  1880/81.  (Art.  $).  Von  Ka« 
pilän  Mürawztw,  —  Beilage:  Systematischer  Index  des  Militärarchivs  (25  Jahre 
1858— 1882).  -*  Bibliographie.  Die  reitende  Infanterie.  —  Militärische  Rundschau 
im  Inlande.  —  Militärische  Rundschau  im  Auslande. 


■f  y  — * 


6(5 


Enssische  Bibliographie. 


Binlge  Worte  anlttsslich  der  Frage  über  die  sibirische  Etsenbalin.  Zweite  Auflige 
vermehrt  durch  eine  WttrdigoQg  der  linie  Ssamara-Ufimsk.  Moskau  i88a.  8®.  148  S. 
(HftOBOJTbBO  CAOB-b  no  Bonj^f  o  CKÖKpCKOt  xejrtSHot  Aoporfe.  Bropoe  ■tAairic, 
AoaoAHeHHoe  pas6opoirb  ycJioBitt  CaMapcKO«y«HVCKaro  BanpaBACini  CHÖHpcKot  mc^ 
JvfciHOt  Aopora). 

Dahl,  W.  J.  Sammtliche  Werke.  Novellen  und  Erzählungen.  Band  HI.  3  -f 
383  4-  II  S.  St.  Pbrg.  1883.  (Jtfijay  B.  H.  CohehchIü,  rioB^cT«  ■  paacnau. 
ToiTb  IlL  nocKepTaoe  nojufoe  na^taRie). 

BuBinBkij,  P.  N.  Ueber  Bogdan  Chmelnizkij.  Charkow  i88a.  8<'.  VI  -f- 1  + 
240  S.    (Byium^Kift,  ü.  H.  O  BorAairb  XvbJifcHKaKorb). 

Beiträge  zur  Statistik  des  Rigaschen  Handels,  Jahrgang  1881.  Bearbeitet  und 
Herausgegeben  im  Auftrage  der  handelsstatistischen  Sektion  des  Rigaer  Börsen^Ko- 
mites  von  Fr.  v.  Jung-Stilling.  Sekretair  der  Sektion  in  Riga  1881.   4^.  VII  -f-  157  S. 

Ssumarokow,  A.  Bilder  aus  Afrika  und  Asien.  Von  einem  russischen  Reisenden. 
St,  Pbrg.  8^  208  S.  (CyMapoXOBl,  A.  KapTHBU  A^puH  h  Asia.  (PycCKaro 
nfremecTBeHHHxa). 

iLowaiek^,  D.  Forschungen  zur  Entstehungsgeschichte  Russlands.  Als  Vor- 
wort zu  seiner  Geschichte  Russlands.  Zweite,  durch  einen  Zusatz :  «Zur  Frage  über 
die  Hiinnen»  vermehrte  Auflage.  Moskau  1882.  8^.  V  4-  557  -|-  VI  -f-  X  S.  (HJIO- 
Ba&OKift,  A«  PoaucKaifUi  o  HanaA'b  PycH.  Bvfecro  BBeACHla  bi  pyccKy»  HcropiK)« 
HsAanie  BTOpoe.  Ci»  npacoeAHneHiein»  Bonpoca  o  ryHHaxi>)* 

Berichte  und  Beschldsse  des  diriglrenden  Senats  während  der  Regierung  Peters 
des  Grossen.  Herausgegeben  von  der  Kaiserlichen  Akademie  der  Wissenschaften 
unter  der  Redaktion  N.  W.  Kalatschow,  korrespondirendes  Mitglied  der  Akademie. 
Band  n.  Jahrgang  17 12.  Buch  T.  (Januar-Tuli).  St.  Pbrg.  1882.  8^  22 -|- 4^4  S. 
(JtOKJftffW  R  npuroBopu  cocrosBoiieca  bi>  npaBHTeAbCTByiomeKi»  CeHaTl;  bi>  uapcmo- 
Bauie  Ilerpa  BeJiBKaro,  HSAaBKue  tlMnepaTOpcKoio  aKaACMieio  HayKi»  noA'b  peAamieD 
H.  B.  KojiBHOBB,  «iJieRa*KoppecaoHAeHTa  aKBAeiiiB«  Toxi»  II.  Toxh  1712-I.  Kiara  I. 
[Hioapb-Ijoju»]). 

Wesselowskij)  A.  SecretMre  du  Comit6  scientifique  du  Ministere  des  finances. 
Annnaire  des  finances  russes.  Dixieme  annöe.  St.  Pbrg.  1882.  8^.  438  S.  Onzi^me 
ann^e.  St.  Pbrg.  1882.  8^     543  S. 

UlUStrirte  Beschreibung  der  rassischen  Kunst-  und  Gewerbe-Aasstellnng  in 
Moskau  im  Jahre  1882.  Mit  179  Abbildungen  und  16  Portrahs.  8®.  St.  Pbrg.  1882. 
256  S.  (SLUDBOOrpatpOBaHHoe  ooHcaaie  Bcepocdicicol  jEyAoxecTBeHHo-npoMUDi- 
AeHHOt  BucraBm  wh  MocKB-fe  1882  r.) 

Müller,  J.  und  Modraoh  K.  Deutsch-russisches  militär-technisches  Wörterbuch, 
lief.  5.  St.  Pbrg.  1882.  S.  257—320.  (MKJUep«,  H.  h  Moap^xs,  K.  HtMenxo« 
pyccEÜ  BoeHHO-TexHHHecxÜ  CAoaapb.  Bunyca-b  V). 

Cleograplli8Ch«'Stati8ti8o]ies  Wörterbuch  des  russischen  Reichet.  Zusammen« 
gestellt  auf  Veranlassung  der  Kais.  Russ.  Geogr.  Gesellschaft  vom  wirklichen  Mit- 
gliede  der  Gesellschaft  P.  SsemenoW|  unter  Mitwirkung  der  wirklichen  Mi^Heder 
W.  Swerinskij,  L.  Maikow  und  J.  Bock.  Band  V.  Lief.  2.  und  3.  8°.  St.  Pbrg.  1882. 
S.  161-^480.  (reörpa^^EVecXO-oraTHCTH^eOKift  caoeapb  PocdAcxott  Hunepia. 
CocraBHA-b  no  nopy<ieiciio  HMnepaTopcaaro  Pyccxaro  reorpa«n<iecKaro  OÖmecxHa 
n.  CeMCHOBii,  ups  cox^cniH  A'bftcTBSTejibHbiX'b  Hjie;|ioBi>  B.  3BlipBHeirarQ,  JI«  Maft- 
KOBB  H  U.  ßoaa..To«b  V.  Bunyerb  2-t  h  3*fl). 


Herausgeber  und  verantwortlicher  Redakteur  Carl  Röttobb. 
AosBOJiCHO  ncHsypoH).    C.-IIeTepÖypn»,  21-roHHBapi  1883  roAa. 
Bttchdmckerei  von  CarlRöttqir,  Kaiserl.  Hofbuchhändler,  Newskij-Prospekt  5. 


Der  Torgeschichtliche  ttensch  der  jätelnzeit  aM 

Ladoga-Üfer.     ^ 

A,  A.  Inasiramuw,  ProfeMor  a.  d.  UnWernUU  sa  St.  PctersbuiiBr«    Der  votfeiebklit« 

Hebe  Ifensdi  der  SCiiaseit  an  den  Ufern  des  Ltdoga-Seci,    Mit  laa  Hola^ 

■ehoitten  im  Teste,  8  Lithographien  und  12  Tafeln  Phototfpien.  SL  Petertbiurf 

i3Ss.  4*.  941  S.    Heransgegeben  auf  Kosten  des  Ministerinms  der  Volksanf- 

Ulrong* 
(ftoTTopasecali  «lejioatoi»  aasemait)  ataa  no6epeKba  JlaAoateKaro  oaepa«  C.  flertp- 

iypn»  i88a«  4^. 


Vor  einiger  Zeit  wurden  am  Ladoga-See  Arbdten  an  neuen  Ka« 

nalen  begonnen,  welche  die  Flüsse  Sswir  und  Ssjass  untereinander, 

so  wie  den  letzteren  mit  dem  Wolchow  verbinden  sollten.    Der 

erste  heisst  der  Sswir-Kanal,  der  «weite  der  Sjass-KandU.  Bd  diesen 

Kanalarbeiten    wurden  Menschenschädel»  Steinwaffen  und  dergl. 

gefunden  und  dadurch  die  Aufmerksamkeit  des  Professors  Inostran- 

zew  angeregt,  welcher  nach  den  ersten  authentischen  Funden  die 

Sache  nicht  aus  den  Augen  ^liess.    Bis  zum  Frühjahr  1882  besuchte 

er  wiederholt  sowohl  allein,  als  in  Begleitung  einzelner  Schüler  die 

betreffenden  Gegenden  am  Ladoga-See  und  sammelte  dabei  viel 

interessantea  Material:    doch  auch  während  seiner  Abwesenheit 

wurden  alle  irgend  wie  bemerkenswerthen  Gegenstände  aufgehoben 

und  ihm  nach  St.  Petersburg  gesandt. 

Das  gesammelte  reichliche  Material  wurde  nicht  allein  von  Pro- 
fessor Inostranzew  in  geologischer  und  mineralogischer  Beziehung 
verarbeitet,  sondern  auch  andere  Gelehrten  betheiligten  sich  dabei. 
Professor  ^gdanow  (Moskau)  und  M.  A.  Tichomirow  untersuchten 
die  menschKchen  Knochenreste ;  ProL  Anutschin  —  die  Knochen 
der  Hunde;  Professor  M.  Bogdanow  (St.  Petersburg)  die  Knochen 
der  Vögd,  Prof.  Kessler  —  die  Fischreste  und  Prof.  Scfamalhausen 
(Kijew)  die  Pflanzenreste. 

I. 

Der  geologische  Bau  des  Süd-Ufers  des  Ladoga-Sees  (S.  i — 18) 
wird  durch  zwei  sdir  übersichtlich  dargestellte  Tafeln  erläutert  Im 
Wesentlichen  handelt  es  sich  hierbei  um  folgende,  einfache  Ver- 
hältnisse: 


»8 

Das  ganze  Süd-Ufer  des  Ladoga-Sees  hat  einen  und  denselben 
gleichmässigen  Charakter:  von  dem  Ausfluss  der  Newa  —  von 
Schlüsselburg  bis  zur  Mündung  des  Sswir  besteht  das  niedrige,  sich 
nur  wenig  über  das  Niveau  des  Ladoga-Sees  erhebende  Ufer  aus 
Sand;  nur  an  einzelnen  Stellen  wird  daft  einförmige  und  langweilge 
Aussefien  des  Ufers  durch  grosse  Massen  erratischer  Blöcke  unter- 
brochen, welche  tMils  bis  ins  Wasser  hineinreichen,  thdls  reihen- 
weise am  Ufer  daliegen. 

Diesem  Ufer  entspricht  der  sandige  Boden  des  Ladoga-Sees 
selbst 

Die  sandige  Uferzone  hat  überall  eihe  ziemlich  gleiche  Breite, 
nur  hier  und  da  tritt  sandiger  Thon  dazwisdien  auf.  Ebensolche 
Thon-  und  Lehmablagerungen  finden  sich  auch  hinter  der  Sand- 
zone  und  reichen  bis  zu  den  ziemlich  plötzlich  ansteigenden  Höhen, 
welche  von  Zarskoje-Sselo  heranziehen«  Die  Breite  der  sandigen 
Uferzone  betrat  etwa  3 — ^4Va  Werst,  die  Zone  des  Thons  aVt— •4*/s 

Werst 

Die  Kanite  nun,  die  alten,  wie  die  neuen,  liegen  innerhalb  des 
Bereichs  der  sandigen  Uferzone  und  zwar  sind  dip  neuen  Kanäle 
näher  dem  Uferrande,  als  die  alten«  Dieser  Abschnitt  der  Uferzone 
erhebt  sich  etwa  nur  1,5  Faden  (3  Meter)  über  das  Niveau  des  La- 
doga-Sees;  bei  starker  Ueberschwemmung  z.  B.  im  Jahre  1879  war 
deshalb  der  Kanal  an  einigen  Stellen  unter  Wasser.  Bei  Gelegenheit 
der  Kanalarbeiten  wurden  nun  Schächte  gegraben  von  verschie- 
dener Tiefe,  durchschnittlich  3  Faden  (16,3  m.)  unter,  dem  Niveau 
des  höchsten  Wasserstandes.  Diese  Schächte  gaben  vortreffUche 
und  übersichtliche  Profilbider  der  geologischen  Formation  der 
Gegend 

Unter  der  am  oberflächlichsten  liegenden  Schicht  des  (lockeren) 
Dünensandes  folgt  eine  Masse  geschichteten  Sandes;  die  einzelnen 
Sandschichten  sind  durch,  ihre  verschiedene  Farbe,  grau  oder  gdb- 
lich,  oder  durch  ihr  verschiedenes,  grob  oder  feinkörniges  Aus- 
sehen scharf  von  einander  getrennt  Die. Mächtigkeit  des  geschich- 
teten Sandes  ist  am  Sjasskanal  etwa  3  Faden  (6,3  m.)>  am  Sswir- 
kanal  etwa  2,5  Faden  (5  m.) 

Unterhalb  dieser  Sandschichten  liegen  nun  Torf  schichten  bald 
grössere  Strecken  Werste  weit  einnehmend,  bald  nur  Nester  bildend. 
Die  Dicke  der  Torf  schiebt  beträgt  etwa  0,16  Faden  (2,4  m.),  der 
Torf  hat  aber  nicht  den  Charakter  der  Torfmoore  oder  Sümpfe, 
sondern  es  ist  aufgeschwemmter  (oder  eingeschwemmter)  Torf. 


Torfacbicht  hat  tucht  ttberaU  dieselbe  Beachäffenbeit ;  hie  und 
da  besteht  der  Torf  nur  aus  Schilf;  an  anderen  Stellen  ist  viel  Sand 
beigemischt,  an  einigen  Stellen  findet  man  Reste  noch  jetzt  vor- 
koomiender  Gewächse :  Baumstämme,  Aeste,  Zweige,  sogar  Fflan- 
zensamen;  vielfach  beigemischt  sind  Glimmerplättchen  und  Vivianit 
Uaterhalb  der  Torf*  und  Saodschicht  befindet  sich,  wie  bereits 
bemerkt,  eine  Schicht  sandigen  Thons  oder  Lehm  von  röthlicher, 
hie  uifd  da  grauer  Farbe;  und  unterhalb  der  Lehmschicht  die  Grundr 
Moräne  eines  Gletschers  der  Eiszeit  aus  Kiesel-GeröUe  von  Granit, 
Gneis  und  Schiefer  bestehend 

Besonderes  Interesse  bietet  nun  gerade  die  Formation  des  ge* . 
schichteten  Sandes  dar,  weil  hier,  wie  in  den  Torfschichten,  zahl- 
reiche  Dinge  gefimden  worden  sind,  weiche  dazu  berechtigen,  die 
ganze  Masse  des  geschichteten  Sandes  als  eine  Kultursducht  zu 
bezeichnen.  Hier  wurden  nämlich  gefunden :  Theile  von  mensch- 
lichen Skeletten,  Knochen  von  Säugeihieren,  Vögeln,  Fischen,  Reste 
von  GUederthieren,  Schalen  von  Mollusken;  ausserdem  wurden  aller- 
lei Kultu^egenstände  angetroffen,  allerlei  Sachen,  welche  von 
Menschenhand  aus  Stein,  Knochen,  aus  Thon  und  Holz  angefertigt 
waren.  Ueberdies  liessen  die  Pfianzenreste  des  Torfes  die  Mög- 
lichkeit zn,  die  Flora  jener  Periode  zu  studiren,  während  welcher 
die  Kulturreste  begraben  wurden. 

Aus  dem  bisher  mitgetheilten  Befund  lässt  sich  schlxessen,  dass 
seit  der  Bildung  jener  Kulturschichten  am  Ufer  des  Ladoga^Sees 
beträchtliche  Veränderungen  stattgefunden  haben.  Die  Anwesenheit 
des  Holztorfes  in  einer  beträchtlichen  Tiefe,  die  Art  und  Weise  der 
Lagerung  der  Baumstämme  beweist,  dass  zur  Zeit,  als  die  vorge- 
schichtlichen Menschen  hier  am  Ufer  des  Ladoga-Sees  lebten,  das 
Ufer  bedeutend  tiefer  lag  als  heute.  Der  Charakter  des  ange- 
schweoioiten  Torfes  gibt  zu  erkennen,  dass  die  Erhöhung  des 
Waasemiveaus  im  Ladoga-See  sehr  langsam  vor  skh  ging:  das  Ufer 
wurde  aUmälig  von  Wasser  überschwemmt,  die  hier  stehenden 
Bäume  wurden  unterwaschen,  fielen  um  und  wurden  allmälig  vom 
ai^eschwemmten  S^de  überdeckt. 

Dann  folgte  aber  wiederum  ein  Niedrigerwerden  des  Wassemi- 
veaus  im  Ladoga-See  —  denn  sowohl  die  Lehmschicht,  wie  ein 
grosser  Theil  des  geschichteten  Sandes  liegt  heute  höher,  als  das 
Niveau  des  Wassers;  doch  steht  das  Wasser  heute  bei  weitem  nicht 
so  niedrig  ab  es  damals  stand.  Das  Wasserniveau  ist  etwa  um  4 
Faden  (8,4  m.)  in  der  zweiten  Periode  gesunken.  --*  Zur  Erhöhung 


dbü(  Ufers  selbst  hat  dann  der  Wind  das  Seinige  gethan,  indem  er 
die  obere  Sandschicht  zu  Dünen  aufthürnote. 

IL 

Det  geologischen  Bescftreibnng  fdlgt  nun  eine  SehÜderung  der 
Flora  und  Panna  der  Steinseit  (S.  1 8—90). 

Einige  der  gefundenen  Baumkämme  waren  yon  Sehr  betriebt- 
lichem  Umfang;  so  gab  es  häufig  Etchenstämme  init  einem  Durch^ 
messer  von  1,6  m.,  an  welchen  mit  Leichtigkeit  950  Jahresringe 
gezählt  werden  konnten.  Ausser  den  Eichen  fandeh  sich  Birken, 
Ellem,  Kiefern  und  Tannen,  sowohl  einzelne  Stämme»  als  Stämme  mit 
Wurzeln  und  Zweiten«  Ausser  den  Bäumen  fanden  sich  die  Reste 
verschiedener  anderer  Pflanzen.  Nach  der  genauen  Untersuchung 
von  Professor  I.  F.  Schmalhausen  (Kijew)  fanden  sidi  39  verschie- 
dene Arten  von  Pflanzen,  welche  zu  26  Gattungen  gehMen.  Auf 
eine  Wiedergabe  des  genauen  Verzeichnisses  der  Pflanzennkmen,  so 
wie  auf  die  von  Schmalhausen  gemachte  Orupphung  müssen  wir 
biet  verzichten:  es  sei  mir  erwähnt,  dass  es  sich  meist  um  Ufer- 
pflanzen,  welche  ehien  feuchten  Standort  verlangen,  handelt 

Mit  grosser  Sorgfalt  tind  Ausführlichkeit  sind  die  gefundenen 
Thierreste  bescfariebeh,  thells  von  Prof.  Inostran^ew  selbst,  theils 
Von  M.  Bogdanow  (St  Petersburg),  und  Anutschm  (Moskau), 

Die  Knochen  sind  sowohl  auf  ihre  chemische  BeschaflTenheit  ge- 
prüft, als  auch  in  sehr  genauer  Weise  gemessen  und  mit  den  Knochen 
vOh  Individuen  dler  Jetztzeit  verglichen;  zahlreiche  Tabellen  sind  den 
fiittzdschilderungen  beigefügt;  es  sind  bei  jeder  Spezies  Verzeich- 
nisse der  gefundenen  Skelettheile  mitgethefk. 
'^  Alles  das  hier  auch  nur  im  Auszug  wiederzugeben  ist  nicht  mög- 
lich. Wir  begnügen  uns  mit  einer  Aufzählung  det  einzelnen  Thier- 
speties ;  daraus  Wird  efit  anschauliches  Bild  der  damaligen  Fauna 
sich  mit  Leichtigkeit  ergeben.  Aus  der  Klasse  der  Säugefhiere  fan- 
den sich:  Seehund,  Reh,  Rennthier,  Elentfaier,  Ur,  WHdäbhweln, 
Hase,  Biber,  Wasserratte,  brauner  Bär,  Zobel,  Marder,  IMs,  ^olf, 
Huhd  und  Fuchs.  Aus  den  Einzelbeschreibungen  heben  wir  fol« 
gendes  hervor :  der  Seehund  der  Steinzeit  näiiert  sidi  —  näfnentfich 
iMt  Rücksicht  auf  seine  Zähne  der  Jetzt  lebenden  Art  Phi  Foetida 
(gferiiigelter  Seehund) ;  ob  es  ebengenau  dieselbe  Art  ist  öder  eine 
Verwandte,  oder  eine  Art,  welche  den  drei  Arten  der  Jetztzeit  der 
Ostsee  (Phoca  vitultna,  anneData  und  foetida)  voranghig,  lästt  sich 
knft  Sidierheft  nicht  entscheiden.  — Von  den  Knochen  des  Rehes 
XOerv.  capreolus)  ist  nur  der  zweite  Hdlswsrbet  (E);>iBtrot^eus)  auf- 


101 

gefondea  wotdeo,  es  ist  jedoch  nicht  daran  zu  zweifeln»  dass  das 
Reh  in  jenen  Breiten  damals  lebte,  weil  auch  Poljakow  mit  anderen 
Resten  der  Steinzeit  in  Gouvernanent  Olonetz  Knochen  des  Rehes 
entdeckt  hat  Rennthier^Knod^en  (Cerv.  tarandus)  sind  in  grosser 
Meflgq  gefunden,  sie  gehörten  naindestens  5  verschiedenen  ladivi« 
duen  an;  Unterschiede  zwischen  denselben  und  dem  Rennthier  der 
Jetztzeit  liessen  sich,  nicht  nachweisen ;  für  gewöhnlich  hält  da^  Renn- 
thier  am  Südufer  des  Ladogs^ees  sich  nicht  auf,  sondern  nur  ver« 
einzelt  kommen  einzelne  Thiere  aus  den  nördHchen  Gegenden  her* 
Sehr  zahlreich  sind  die  Reste  des  Elen's  (Cervus  alces),  205  Knochen, 
ausserdem  einige  fast  vollständige  Schädel;  die  Reste  gehören  min^ 
destens  zil  10  Individuen,  darunter  3  Weibchen  und  4  Mäqnq^mii* 
Ein  Vergleich  dieser  gemessenen  Knochen  mit  den  Knocbei^  welche 
Rütioieyer  bei  Gelegenheit  der  Fauna  der  Pfahlbauten  der  Schweiz 
beschreibt,  lehrt,  dass  das  Elen  des  Ladoga-Sees  in  der  Qrösse 
nicht  dem  Elen  der  Schweiz  nachstand,  sondern  dasselbe  zum  TbeH 
übertraf.  Beim  Vergleich  des  Elenas  der  Steinzeit  mit  dem  jetzigen 
Elen  lässt  sich  an  einigen  Knochen  in  Bezug  auf  Form  und  Grösse 
eine  grosse  Uebereinstimmung  beobachten;  Brandt  kam  deshalb 
zum  Resultat,  dass  das  Elen  der  Steinzeit  Dänemark's,  so  wie  der 
Alces  savinus  Roulier  identisch  mit  dem  jetzigen  sei«  Allein  bei 
näherer  Untersuchung  des  reichhaltigen  Materials  lassen  sich  ver- 
schiedene deutliche  Differenzen  am  Schädel»  den  Skeletknochen 
und  den  Zähnen  nachweisen.  Deshalb  ist  der  Schluss  zu  ziehen, 
dass  das  Elen  der  Steinzeit,  wenngleich  dem  jetzigen  Elen  sehr  ahn» 
lieh,  doch  im  Schädelbau  und  namentlich  in  der  Grösse  der 
Knodien  von  dem  jetzigen  sich  unterscheidet.  Es  ist  daher  zweck- 
mässig, das  Elen  der  Steinzeit  als  Cervus  alces  fossilis  von  dem  jetzt 
lebenden  Cervus  alces  zu  trennen.  An  Resten  von  Stieren  fanden 
sich  sowol  Hörner,  als  auch  Knochen  und  zwar  stammten  dieselben 
von  2  Exemplaren  des  Bos  latifrons  und  einem  Exemplar  Bos 
primigenius.  Die  Reste  des  Wildschweins  (Sus  scrofa)  stammten 
mindestens  von  8  Individuen  und  gaben  in  der  Grösse  den  Wild- 
schweinen der  Schweiz  nicht  nach;  bemerkenswertb  ist,  dass  heute  das 
Wildschwein  nicht  mehr  so  weit  nach  Norden  geht.  Nach  Brehm 
reicht  dasselbe  nicht  über  den  5  5  Grad  nördlicher  Breite  hinaus;  es 
lebt  in  Süd-Russland,  Polen,  Wolhynien,  Podolien  und  im  Kaukasus. 
Die  Reste  der  Hasen  (Lepusvariavilis)  gehörten  mindesten  drei  Indi- 
viduen an.  Die  Knochen  und  Zähne  des  Bibers  (Castor  fiber)  zeichnen 
sich  im  Allgemeinen  durch  ihre  Grösse  aus,  sie  übertreffen  diirch* 


I02 

schnittUch  die  Grösse  des  jetzigen  Bibers  der  Sümpfe  von  Pinsk,  bleiben 
dagegen  etwas  hinter  den  grössten  westeurot>äi3chen  Bibern  zurück; 
Gestehen  zwischen  beiden  in  der  Mttte.  Brehm kennt  2  Arten  fossiler 
Biber,  eine  kleine,  deren  Grösse  nur  die  Hälfte  des  jetzt  lebenden  er- 
reicht —  zu  dieser  Art  darf  der  Biber  der  Steinzeit  des  Ladoga-Sees 
nicht  gezählt  werden;  die  andere  fossile  Art  zeichnet  sich  durch  ihren 
Zahnbau  aus;  dass  aber  die  Zähne  der  Ladoga-Biber  sich  besonders 
von  den  2ähnen  der  jetzigen  Biber  unterscheiden,  kann  nicht 
behauptet  werden«  Von  der  Wasserratte  (Hypudaeus  amphibius) 
ist  nur  ein  Knochenstück,  aber  ein  sehr  charakteristisches,  die  rechte 
Hälfte  des  Unterkiefers  mit  einigen  Zähnen  gefunden  wurde.  Die 
spärlichen  Knochen  des  braunen  Bären  (Ursus  arctos),  6es  Zobels 
(Mustela  zibell]na)i  des  Marders  (M.  martes),  des  Iltis  (M.  putorius)i 
der  Fischotter  (Lutra  vulgaris)  bieten  nichts  eigenthümliches  dar. 

Einer  sehr  speziellen  Untersuchung  wurden  die  Hundereste  durch 
Anutschin  (Moskau)  unterworfen  (J.  55 — 81)  und  mit  den  Knochen 
der  jetzigen,  sowie  der  ausgestorbenen  Hundearten  verglichen.  Die 
gefundenen  Knochen  gehörten  mindestens  14  Individuen  an«  welche 
zu  zwei  verschiedenen  Rassen  zu  rechnen  sind:  die  eine  Rasse  (Canis 
f.  palustris  Ladogensis)  ist  kleiner  als  die  andere  (Canis  f.  Inostran- 
zewü).  Die  erste  Art,  der  Torfhund  des  Ladoga-Sees«  hat  in  Rück* 
sieht  auf  die  Maasse  und  Form  des  Schädels  grosse  Aehnlichkett 
mit  den  kräftigen  Exemplaren  des  Schweizer  Torfhundes «  wie 
dieselben  von  Studer  beschrieben  sind;  diese  Rasse  stammt  ver- 
muthlich  vom  Schakal  ab.  Die  andere  Rasse  ist  grösser  und  stärker ; 
sie  kommt  dem  Canis  f.  matris  optimae  Jetteleis  fast  gleich ,  aber 
ähnelt  auch  dem  Canis  intermedius  Woldrich.  Weil  diese  Rasse 
aber  mit  keiner  der  bereits  aufgestellten  Arten  übereinstimmt,  h^t 
Anutschin  eine  neue  Spezies  aus  ihr  gemacht. 

In  Bezug  auf  die  Vögel  können  wir  uns  kurz  fassen.  Es  wurden 
120  Knochen  gefunden,  welche  zu  35  Individuen  gehörten.  Nach 
den  Untersuchungen  M.  N.  Bogdanow's  (St.  Petersburg)  stammen 
dieselben  von  19  verschiedenen  Arten,  welche  wir  der  Reihe  nach 
aufzählen:  Adler  (Aquila  nobilis),  weissschwänziger  Seeadler  (Haliae- 
tus  albicilla),  Auerhahn  (Tetrao  urogäUus),  Birkhahn  (Tetrao 
tetrix)»  Schneehuhn  (Lagopus  albus),  die  drei  letzten  Arten  sind 
noch  heute  in  grosser  Menge  am  Ladoga-See  anzutreffen«  Fernen 
der  gemeine  Fischreiher  (Ardea  cinerea),  die  Kampfschnepfe 
(Machetes  pugnax),  der  Singschwan  (Cygnus  musicus).  Vertreter 
dieser  ^  Arten  sind  auph  heute  ^m  Ladoga-See  zu  ßnden,  aber  als 


103 

Zugvögd,  im  Winter  ziehen  sie  fort    Femer :  Wilde  Gänse  ( Ansei^ 
sp.)  und  Wilde  Enten  (Anas  sp.)  darunter  Anas  boschas^  A.  clypeata 
et  A.  fittca),  der  Seetaueher  (Colymbus  arcticus),  die  Möwe  (Larus 
sp.)y   Seeschwalbe  (Stema  hirundo),  Habicht  (Astur  palumbarius), 
Bussard  (Buteo  vulgaris?)  Rabe  (Corvus  corax);  alles  Arten,  welche 
auch  noch  heutigen  Tages  in  derselben  Gegend  wohnen.  Als  beson- 
ders interessant  wird  das  Vorkommen  des  Larventauchers  (Mormon 
arctica)  hervorgehoben;  diese  Vögel  bewohnen  jetzt  zu  viden  Tau« 
senden  die  Insel  Ainow  (zwischen  dem  Waranger  Fjord  und  der 
Halbinsel  Rybatschij),  kommen  selten  an  die  Murmanische  Küste« 
Zum  Winter  ziehen  sie  fort,  fliegen  aber  meist  der  Norwegischen 
Käste  zuy  ein  Theil  über  dem  Enare-See  zum  Botnischen  Meerbusen« 
Dass  sie  über  den  Ladoga*  und  Onega-See  fortgezogen,  ist  bisher 
nicht  bekannt  gewesen  —  vielleicht,  dass  die  Vögel  früher  diesen 
Weg  nahmen.    Bogdanow  schliesst  seine  Notizen  mit  folgenden 
Worten:  Man  kann  in  Allgemeinen  sagen,  dass  die  Vögelfauna,  wie 
dieselbe  uns  in  den  Resten  aus  der  Steinzeit  vorliegt,  sich  nicht  von 
der  jetzigen  unterscheidet* .  Es  kann  auch  nicht  anders  sein.    Der 
a%emeine  Charakter  der  Reste  weist  darauf  hin,  dass  jene  Vöge) 
dem  Menschen  und  auch  den  Raubvögeln  zur  Speise  dienten. 

Die  Reste  der  Fische  sind  von  dem  inzwischen  verstorbenen  Pro- 
fessor K.  J.  Kessler  bestimmt  worden.  Die  Zahl  der  harten  Einzel* 
theile,  welche  von  Fischen  herrühren,  istsehr  gross,  etwa  2140  Stück. 
Die  Reste  gehörten  folgenden  Arten  an :  d.  Wels  (Silurus  glanis), 
einzelne  der  Exemplare  müssen  nach  den  erhaltenen  Resten  eine 
Länge  von  über  10 — 12  Fuss  (3  m.)  geha))t  haben;  d.  Sander  (Lu- 
cioperca  sandra),  d.  Quappe  (Lota  vulgaris)  in  grossen  Exemplaren 
über  4— 5  Fuss  Länge;,  d.  Sig  (eine  Art  Maräne  Corregonus  sp.), 
d.  Barsch  (Perca  fluviatilis)  d.  Rothflosser  (Leuciscus  rutilus)  d. 
Bersch  (Wolgasander  —  Lucioperca  volgensis).  Aus  Kesslers  No- 
tizen ist  von  allem  anzuführen,  dass  unter  den  Fischresten  die  Wir- 
belknochen vorwi^en  neben  einzeln  vorkommenden  Schädelknochen, 
Unterkiefem  u.s.  w.  Im  allgemeinen  zeichneten  sich  alle  Fische  durch 
ihre  Grösse  aus,  von  allen  der  Sander,  die  Quappe  und  der  Wels. 
Kessler  macht  folgende  Schlussfolgerungen :  i)  Die  Fischspecies, 
welche  zur  Steinzeit  am  Südufer  des  Ladoga-Sees  lebten,  sind,  wie 
es  scheint,  dieselben,  welche  noch  heute  im  Ladoga-  und  Onegasee 
vorkommen.  2)  Das  Wasser,  worin  die  Fische  der  Steinzeit  lebten, 
war  hödist  wahrscheinlich  vollkommen  süss;  das  wirdnamentlichdurch 
das  Vorkommen  der  Knochen  der  Quappe  dargethan ;  es  lebt  dieser 


104 

Fisch  ausschliesslich  in  süssem  Wasser.  3)  Die  Fische  wurden  ent« 
wedefr  in  einer  tiefen  Bucht  des  Sees  oder  in  der  Mündung  eines 
grossen  und  tiefen  Flusses  gefangen ;  weil  der  Sander,  die  Quappe 
und  der  Wels  frisches  und  tiefes  Wasser  mit  sandigen  und  lehmigen 
Grund  lieben.  4)  Das  Wasserbassin,  in  welchem  jene  Fische  lebten, 
hat  einst  in  Verbindung  gestanden  mit  dem  früheren  kaspisdi*pon- 
tischen  Bassin ;  sowol  der  Sander,  als  der  Wels  und  der  Berscfa  stam- 
men daher.  5)  Ob  die  erwähnten  Fiseb'arten  der  Steinzeit  genau  mit 
den  jetzigen  Arten  übereinstimmen,  diese  Frage  kann  heute  nicht  mit 
Sicherheit  beantwortet  werden ;  das  zur  Entscheid  ung  dieser  Frage 
ndthige  Material  ist  noch  lange  nicht  genügend  bearbeitet  Bemer* 
kenswerth  ist  nur  das  Vorkommen  des  Bersches  (Lucioperca  vol« 
gensis)  in  der  Steinzeit,  insofern  dieser  Fisch  jetzt  nur  noch  in  süd- 
russischen Strömen  vorkommt,  demnach  aus  den  nördlichen  Wässern 
verschwunden  ist. 

Auffallend  ist  die  Abwesenheit  der  Reste  von  Lachsen  und  von 
Hechten,  zwei  Fischarten,  welche  heute  für  den  Ladoga-See  sehr 
charakteristisch  sind.  Kessler  glaubt  den  Mangel  dadurch  zu  er- 
klären, dass  er  annimmt,  die  Menschen  der  Steinzeit  seien  nicht  im 
Stande  gewesen,  Lachse  und  Hechte  zu  fangen. 

In  Betreff  der  Mollusken  ist  die  Ausbeute  sehr  gering  gewesen. 
Es  fanden  sich  die  Schalen  von  Planorbis  comea,  Lymnaea  stagnalis 
und  Unio  tuipidus,  namentlich  von  letzterer  in  kollossaler  Menge. 

An  Insekten  wurden  nach  den  erhaltenen  Flügeldecken  emige 
bestimmt  als  zur  Art  Agabus  (Gattung  Dytiscidea  oder  Schwimm» 
käfer),  andere  als  zu  den  Laufkäfern  (Carabidea)  gehörig. 

IIL 

Der  Mensch  der  Steinzeit  (S.  91—126) 

Von  A.  P.  Bogdanow. 

Mehr  Interesse  als  die  bisher  beschriebenen  Thier»  Reste  nehmen 
selbstverständlich  die  Reste  der  Menschen  in  Anspruch.  -^  Die  aus 
IG,  mehr  oder  weniger  erhaltenen  Schädeln  und  einigen  Bruchstückeni 
sowie  aus  einzelnen  Skelettknochen  bestehende  Sammlung  ist  zum 
Theil  von  dem  bewährten  Kraniologen  A.  P.  Bogdanow  (Moskau), 
zum  Theil  von  Dr.  M.  A.  Tichomirow  ausführlich  beschrieben:  4 
Photolithographien  und  eine  grosse  Anzahl  Holzschnitte  geben  gute 
Abbildungen  der  interessantesten  Exemplare  der  Schädel. 

Bogdanow  konnte  ausser  den  erwähnten  10  Schädeln  des  Ladoga- 
St^s  noch  untersuchen ;  einen  unvollständigen  S^del  der  St^ipscit 


10$ 

aus  einem  Kurgane  beim  Dorf  Gamarni  (Kreis  Kaaew,  Gouv.  Kijew) 
und  fünf  Schädel  aus  wahrscheinlich  der  Steinzeit  angehörigen  Grä- 
bern beim  Dorf  Utkino  (Gouv.  Jarosslaw).  Der  Schädel  von  Wo- 
lossowo»  der  bereits  von  A.  A.  Tichomirow  beschrieben  ist,  konnte 
ebenfalls  verglichen  werden ;  ferner  konnten  eine  Anzahl  Schädel 
der  Gouvts.  Nowgorod,  Twer  und  Olonez  aus  Gräbern  einer  etwas 
spateren  Periode  herbeigezogen  werden. 

Das  eingehende  Studium  der  langköpfigen  Rasse,  (von  Bogdaoow 
als  Kurgan-Volk  bezeichnet)  ist  für  die  Ethnologie  Russbuids  und 
der  angrdizenden  Gebiete  West-Europas  von  grosser  Bedeatimg. 
Jene  Rasse  erstreckt  sich  von  den  Gouvernements  Olonez  und  Tivcr 
bis  nach  Kijcw  und  Kursk;  von  Moskau  bis  ins  Königreich  Polen 
und  Galizien ;  denselben  langköpfigen  Typus  zeigen  die  Schädel  der 
Kurgane  Kaukasiens  imd  die  Schädel  des  Steinalters.  Anderweitige 
Untersuchungen  haben  gelehrt,  dass  auch  die  Schädel,  welche  spä- 
teren Gräbern  der  Gouvernements  Moskau,  Kijew  und  Nowgorod 
entnommen  sind  in  um  so  grösserer  Anzahl  langköpfig  sind,  als 
die  Gräber  älter  sind. 

fiisher  war  man  der  Ansicht,  dass  es  in  Russland  kein  Steinalter 
gegeben  habe,  die  neuen  Funde  Feofilaktow*s,  Graf  Uwarow's  und 
neuerdings  auch  Inostranzew*s  haben  uns  eines  Besseren  belehrt  und 
auch  deshalb  sind  die  Ladoga-Schädel  von  so  grosser  Bedeutung« 

Wir  müssen  es  uns  versagen,  die  interessanten  und  gelstreichen 
Bemerkungen,  mit  welchen  Bogdanow  die  Beschreibung  der  betreff 
fenden  Schädel  einleitet,  hier  wiederzugeben ;  ebensowenig  können 
wir  hier  alle  von  Bogdanow  ausgeführten  und  tabellarisch  zusam- 
mengestellten Maasse  der  Schädel  wiederholen,  noch  die  Einzelbe- 
scbreibungen,  welche  der  Abbildung  jedes  einzelnen  Schädels  beige- 
fügt sind,  übersetzen;  wir  müssen  uns  auf  einige  wenige  Angaben  und 
auf  die 'Schlussfolgerungen  Bogdanow's  beschränken.  Von  den  lo 
Schädeln  sind  nicht  alle  zu  gleicher  Zeit  und  an  derselben  Stelle 
gefunden,  vielmehr  sind  zuerst  5  Schädel  gefunden,  dann  2  und 
schliesslich  wieder  3.  Nach  ihren  Formen  und  Maassen  bieten  alle 
3  Gruppen  keine  wesentlichen  Unterschiede  dar,  sie  gehören  offenbar 
alle  einer  und  derselben  gemischten  Bevölkerung  an  und  sind  alle 
langköpfig,  nämlich : 

die  erste    Gruppe  umfasst  3  dolichocephäle  und  3  subdol.  Schädel 
die  zweite         r  w         i  n  i         •  > 

die  dritte         *  99  #  I        >  > 


io6 

Von  den  lo  Schädeln  sind  demnach  6  dolichöcephal  und  4  subdoli- 
chocephal. 

Die  am  Ufer  des  Ladoga-Sees  gefundenen  Schädel  *  sind  dem  An- 
schein  nach,  die  ältesten  aller  bisher  in  Russland  entdeckten  Schädel, 
sie  sind  uns  daher  ein  sicheres  Beweisstück  eines  der  ersten  Stämme, 
welche  in  Russland  gewohnt  haben.  In  früheren  Zeiten  haben  die 
Kraniologen  an  solchen  Schädeln  nach  Theromorphien  oder,  nach 
KennJzeicben,  welche  die  Schädel  der  unkultivirten  Nationen  cha- 
rakterisiren,  gesucht.  Das  hatte  seine  theoretischen,  in  derEvoIutions- 
lefare  fussenden  Gründe.  Das  Suchen  ist  meist  vei^eblicb  gewesen, 
uttd  80  war  es  auch  hier.  Wir  finden  an  den  Ladoga-Schädeln  kei- 
nerlei Theromoiphien.  Wir  finden  nichts  an  ihnen,  was  sie  von 
ähnlich  gestalteten,  aber  aus  einer  jüngeren  Zeitepoche  stammenden 
Schädeln,  a.  B.  denen  des  Kurgan- Volkes  trennt;  es  sind  eben 
nichts  anderes  als  verschiedene  Erscheinungsformen  eines  allmälig 
sich  entwickebiden  Typus. 

Haben  wir  es  hier  mit  den  Schädeln  eines  reinen,  unvermtschtcD, 
eines  einheitlichen  Volkes  zu  thun  oder  nicht?  Der  Blick  auf  die 
tabellarisch  zusammengestellten  Maasse  lehrt  uns,  dass  eine  ge- 
wisse  Gleichartigkeit  an  allen  Schädeln  sich  wirklich  findet :  alle 
Schädel  sind  ganz  besonders  in  der  Länge  entwickelt,  alle  gehören 
zu  den  beiden  Abtheilungen  der  Langköpfigen  (Dolichocephali). 
Aber  in  den  einzelnen  Maassen  des  Gesichts,  wie  der  Schädel  finden 
sich  doch  derartige  Schwankungen,  dass  wir  das  Ladoga-Volk  nicht 
als  einen  vollkommen  reinen  Stamm,  als  ein  Urvolk  bezeichnen 
können.  Es  haben  sich  nämlich  an  anderen  Lokalitäten  wirklich 
so  gleichartige  Schädel  gefunden,  als  sie  der  Kraniolog  sich  nur 
wünschen  kann,  z.  B.  die  Schädel  von  Sudsha  (Kursk),  die  Podolschen 
Schädel,  die  Tobolsker  Kurgan-Schädel  und  andere.  Eine  solche 
vollkommene  morphologische  Gleichartigkeit  zeigen  die  Ladoga- 
Schädel  nicht;  insbesondere  gilt  das  von  denjenigen,  welche  nicht 
scharf  und  deutlich  die  männlichen  Charaktere  aufweisen.  Dieser 
Umstand  hatte  Bogdanow  veranlasst,  in  seiner  ersten  vorläufigen 
Mittheilung  über  die  Ladpga-Schädel  die  Vermuthung  auszusprechen, 
dass  es  sich  um  Schädel  aus  einer  Gegend  handele,  in  welcher  2 
oder  3  physisch  verschiedene  Stämme  zusammengestossen  seien. 


*  Bogdanow  spricht  immer  von  den  Schädeln  des  Hr.  Inostnnzew;  dieser  Termin» 
will  uni  nicht  recht  gefallen ;  wir  benennen  die  Schädd  nach  ihrem  Fandorte  als  die 
Udoga-Scbldd.  I>cr  Ref. 


107 

Da  aber  unter  jenen  Ladoga-Scbädeln  sich  noch  Unterdchiede 
finden  zwischen  den  weiblichen  Schädeln  und  solchen,  welche  nur 
weiblkben  ähnlich  sind»  so  lässt  sich  noch  eine  andere  yermuthung; 
aussprechen«  Bei  Urvölkem  besteht  der  Gebrauch,  Weiber  zu  rau*« 
ben;  vielleicht  war  dies  Verfahren  auch  bd  jenem  längst  auisgestor- 
benen  Ladoga-Volk  üblich,  vielleicht  hotten  die  Männer  sich  ihre 
Weiber  von  einem  benachbarten  Stamm.  Was  nun  die  Differenz 
zwischen  den  männlichen  und  weiblichen  Schädeln  in  Betreff  der 
Dicke  der  Knochen,  der  Stärke  der  Muskelhöcker  betrifft«  so  sind 
diese  Kennzeichen  auch  an  den  Ladoga-Schädeln  bemerkbar  — 
man  darf  daraus  wohl  schliessen,  dass  die  beiden  Gesdilechter  in 

• 

Ihrer  Beschäftigung  und  ihrer  täglichen  Lebensart  bereits  sich  be- 
grenzt hatten. 

Wenngleich  hiermit  die  Ladoga-Schädel  keinen  ganz  gleichartig 
zusammengesetzten  Volke,  keinem  Urvolk  angehörten,  sondern  einem 
Volke,  welches  bereits  in  Folge  verschiedener  Bedingungen  seiner 
Lebensweise  und  Aufenthalts  gewisse  Veränderungen  erlitten  hatte, 
so  hindert  das  keineswegs,  an  den  Schädeln  gewisse  Merkmale  zu 
finden,  welche  fast  allen  wilden  und  unciyilisirten  Volksstämmen, 
eigenthümlich  sind.  Dahin  gehört  vor  allem  die  beträchtliche  Dicke 
der  Schädelknochen,  welche  sich  bei  mehreren  Urvölkem  constatiren 
lässt  und  welche  mit  fortschreitender  Cultur  sich  verringert.  Eine 
solche  Dicke  weisen  nun  auch  die  specifisch  männlichen  Exemplare 
der  Ladoga-Schädel  auf;  von  den  weiblichen  kann  man  das  nicht 
sagen.  —  Eine  andere  Eigenthümlichkeit  der  niederen  Rasse  ist  die 
geringere Entwickelung  der  Stirn,  oder  wie  Bogdanowsich  ausdrückt, 
die  geringe  Modellirung  der  Stirn.  Die  niedrige,  nicht  stark  vor- 
springende und  gewölbte,  gering  entwickelte,  nicht  gehörig  mo- 
dellirte  Stirn  ist  nach  Bogdanow  ein  imtrügliches  Zeichen  einer 
geringen  geistigen  Entwickelung;  die  Ladoga-Schädel  sind  nun  fast 
alle '  klein  oder  von  mittlerer  Grösse  mit  zurückstehender  Stirn  — 
alles  Kennzeichen  einer  nur  geringen  Entwickelung  der  Vertre* 
ter  des  Ladoga- Volkes. 

Wenn  früher  gesagt  wurde,  dass  alle  Ladoga-Schädel  langköpfig 
seien,  so  bedarf  das  noch  einer  näheren  Auseinandersetzung.  Die 
Dolichocephalie  der  Schädel  ist  nicht  stets  durch  dieselben  Bedin« 
gungen  hervorgerufen  (Bogdanow  unterscheidet  5  verschiedene 
Arten  von  Dolichocephalie);  die  Ladagoschädel  gehören  nun  ket« 
neswegs  einer  und  derselben  Kategorie  an,  sondern  es  gibt  unter 
ihnen  sowohl  t)rpisch  rein  dolichocephale,  als  auch  solche,  bei  denen 


10$ 

die  Dolichöcephalie  nur  durch  die  etwas  stärkere  Ausbilduof;  des 
Hinterkauptes  oder  gar  aur  durch  einen  besonderen  Höcker  bedingt 
ist  Auch  dieser  Umstand  weist  darauf  hin,  dass  das  Ladogavolk 
kein  vollständig  gleichartiges  gewesen  ist. 

Bogdanow  fasst  zym  Schluss  seine  Ansichten  in  folgende  Sätze 
zusammen: 

i)  Der  älteste  Typus  der  Bewohner  des  heutigen  Gouvernements 
St.  Petersburg  ist  ein- doUchocephaler  gewesen. 

i)  Der  Typus  besass  einige  unzweifelhafte.  Eigenthümlichkeiten, 
welche  auch  dem  Typus  der  Kurganscbädel  des  mittleren  Russlands 
zukommen. 

3)  Da  sich  in  gewissen  Gegenden  Russlaods  (Gouvernement  Fol- 
tawa  und  Jarosslaw)  sowohl  in  den  Kurganen,  als  auch  in  Gräbern  des 
Steinaltera  derselbe  dolichocephale  Schädeltypus  sich  nachweisen 
lässti  so  ergiebt  sich  daraus  für  das  nördliche  und  mittlere  Russland 
in  den  ältesten  Zeiten  die  Existenz  einer  langköpfigen  Bevölkerung. 
Die  Vertreter  dieser  dolichocephalen  Bevölkerung  müssen  für  die 
Ureinwohner  der  Stammesprovinzen  des  heutigen  Russlands  gelten. 

4)  Diese  Thatsache  erklärt  uns  die  Disposition  der  jetzigen  rus- 
sischen Schädel  zur  Dolichöcephalie.  AUmälig  im  Laufe  der  Zeit 
gesellten  sich  mehr  und  mehr  kurzköpfige  Stämme  zu  den  Gross- 
russen#  Schon  in  der  Steinzeit  begann  die  Einschliessung  des  doli- 
chocephalen Stammes  -durch  die  brachycephalen  uro-altaischen 
Stämme,  welche  letztere  sich  aDmälig  mehr  und  mehr  mit  dem  er- 
steren  vermischten.  Der  Anfang  wurde  an  der  nördlichen  nnd  öst- 
liehen  Qrenze  bei  Murom,  in  dem  östlichen  Gebiete  des  Gouverne- 
ments {iloskau  und  des  Gouvernements  St  Petersburg  gemacht. 
Bemerkenswerth  ist|  dass  der  aus  dem  Steinalter  stammende  Murom- 
Schädel  brachycephal  ist,  ebenso  wie  auch  andere  Kurganschädei 
derselben  Gegend  ebenfalls  brachycephal  sind. 

5)  Mit  Rücksicht  auf  die  Schädel  der  Steinzeit  aus  verschiedenen, 
wenngleich  noch  nicht  aus  vielen  Lokalitäten  Russlands,  ist  es  über- 
aus wahrscheinlich,  dass  die  slavischen  Grossrussen  nicht  in  neuerer 
Zeit  nach  Mittel-Russland  eingewandert  sind,  sondern  dass  es  die 
Nachkoomien  eines,  schon  zur  Steinzeit  in  Russland  lebenden  Vol- 
kes sind,  «ines  Volkes,  welches  in  anthropologischer  Beziehung 
einheitlich  war  und  einen  ausgeprägten  kraniologischen  Typus 
besass. 

6)  Die  Ladoga-Schädel  der  Steinzeit  des  Gouvernements  St.  Pe- 
tersburg sind  charakterisirt  durch  ihre  Dolichöcephalie^  durch  ihre 


109 

geringe  Grösse»  durch  scharfe  Differenz  der  Geschlechter,  '  Der 
letttere  Umstand,  die  Differenz  zwischen  männlichen  and  weiblU 
dien  Sdiädehi  weist  darauf  hin,  dass  die  Männer  und  Frauen  schon 
damab  getrennte  Arbeitsgebiete  hatten,  wobei  den  Männern  die  an- 
strengtnde  physische  Arbeit,  den  Weibern  aber  die  geringe,  keines- 
wegs grosse  Moskelanstrengung  erfordernde  Hausari>eit  zufiel. 

Ans  tfcn  Resten  der  mit  den  Schädeln  gefundenen  Skelett- 
knochenr  Irgend  welche  Schlüsse  zu  ziehen,  wagt  Bogdanow  nicht, 
weil  i)  die  Skelettknocben  nur  in  geringer  Menge  vorhanden  sind 
und  weil  2)  gegenwärtig  die  Skelettknochea  noch  lange  nicht  so  genau 
untersucht'  sind ,  dass  etwaage  indhHduelle  Eigenthümllckkeiten 
mit  Sicherheit  von  etwaigen  Stammes-EigenthUmlichkeiten  unter- 
schieden werden  können.  — -  (Weil  Bogdanow  keine  Schlüsse  aus 
den  Resultaten  der  Skelettuntersucfaung  zieht,  haben  wir  ein  Re- 
ferat der  von  Tichomirow  sorgfältig  geKeferten  Beschreibung  der 
Skelettknocben  nicht  fHx  nöthig  gehalten.) 

IV- 

Die  Hmtotoiten  des  «»nifttcliielitiiolieft  Mentelitn. 

(Seite  126—175.) 

Das,  was  der  vorgeschichtliche  Mensch  an  Culturgegenständen 
uns  hinterlassen  hat,  kann  von  sehr  verschiedenen  Gesichtspunkten 
ans  sfudirt  werden.  Allein  jede  Ejnseitigkeit  der  Betrachtung  wird 
nur  voll  störendem  Einfluss  sefn.  Es  empfiehlt,  sich  daher,  um  mög- 
lich sieher  zu  gehen,  eine  einfache  Beschreibung  ohne  vorgefasste 
Meinung.  Demnach  ist  in  Nachfolgendem,  so  schreibt  Inostranzew, 
nichts  weiter  als  eine  einfache  Schilderung  der  einzelnen  Gegen- 
stände gegeben  mit  Berücksichtigung  des  Materials,  aus  welchem  die 
Sachen  gefertigt  wurden  :  Stein,  Knochen,  Thon  und  Holz. 

Die  Beschreibung  der  Einzelgegenstände  ist  durch  zahlreiche,  in 
den  Text  eingestreute  Holzschnitte  erläutert  und  dadurch  das  Ver- 
ständilf S8  erieichtert.  Die  Beschreibung  ist  äusserst  genlau,  Maasse 
sind  so  zahfa-eich  als  möglich  angeführt.  In  unserem  Referate  kön« 
nen  wir  naitUriich  diese  Einzelbeschreibungen  nicht  wiedergeben, 
wir  werden  daher  nichts  weiter  thun,  als  die  verschiedenen  Gegen« 
stände  mit  Beifügung  des  Stoffes,  aus  welchem  dieselben  gemacht 
sind,  der  Reihe  nach  aufzählen,  um  dadurch  dem  Leser  wenigstens 
eine  Vorstellung  der  verschiedenartigen  Fundstücke  zu  bieten.  Dem 
Fachkenner  sind  überdies  die  einzelnen  Diiige  so  geläufig,  dass  die 
Namen  allein  vollkommen  hinreichen,  um  ihn  zu  orientiren« 


ItO 

1)  Gegenstände  aus  Stein. 

^  A,  Behauene  Geg.  Schaben  Es  sind  Bruchstücke  von  Hornsteifl, 
jaspisähnlichem  Kieselschiefer,  Thonschtefer  und  Quarz;  sie  haben 
an  der  einen  Seite  einen  zuge^chärften  Rand,  welcher . entweder 
abgoiindet  oder  grade  ist  Dieser  Rand  wurde  eben  zuqn  Kraticn 
oder  Schaben  benutzt  Eine  Pfeilspitze^  aus  Homstein^ :  JLänge  35 
Mm.,  grösste  Breite  14  Mm.^  Dicke  5  ftfan.  Ein  Messer  aMs  Horn- 
stein«  Einige  Stücke  Hornstein  mit  so  scharfer  Spitze,  dass  sie  als 
Ahlen  dienen  konnten. 

B,  Polirte  (geschlifiene)  Gegenstände.  Der  Zahl  nach  stehen  unter 
den  gefundenen  Stücken  oben  an  diejenige!^,  welche  unter  dem 
Namen  Meissel  und  Beile  bekannt  sind.  Erwähnenswerth  ist,  dass 
hier,  wie  in  Skandinavien  es  schwierig  ist,  zwischen  Meissein  und 
Beilen  eine  scharfe  Grenze  zu  aehen.  Meissel:  die  Meissd  sind  nicht 
alle  einander  gleich«  Man  kann  unterscheiden  i)  Meissel  mit  einem 
zugeschärften  Ende,  2)  Meissel,  welche  an  beiden  Enden  zugeschärft 
sind  und  3)  Meissel,  welche  an  der  Schneide  vertieft  (gekehlt)  sind: 
HohlmeisseL  Femer  müssen  unterschieden  werden :  Meissel,  deren 
Seitenränder  einander  parallel  sind«  2)  Meissel,  deren  Gestalt  allmalig 
in  die  der  nächsten  Kategorie  übergeht,  3)  Meissel,  deren  Seitenränder 
zum  stumpfen  Ende  hin  convergiren.  Das  Material  derselben  ist 
Tbonschiefer  von  verschiedener  Farbe :  dunkelgrau  bis  schwarz, 
z.  Theil  jaspisartig.  Beile.  Sie  sind  w^e  bemerkt,  eigentlich  nur  durch 
ihre  Grösse  von  den  Meissein  zu  unterscheiden,  es  finden  sich  darunter 
Beile  mit  abgerundeten,  sowie  mit  graden  Seitenrändern.  Das  Mate- 
rial war  Hornblendeschiefer.  Ein  keilartiges  Werkzeug  aus  schwan- 
grauem glimmerhaltigem  Thonschief er,  80  Mm.  lang,  das  eine  Ende 
40  MnL  breit  und  25  Mm,  dick.  Ein  keilfönniger  Meissel  aus  dem- 
selben Material.  Ferner:  Hacken  (Hauen),  Schlagsteine,  Schleif- 
steine.  Messer,  Ahlen,  Nadeln.  Unter  den  offenbar  als  Schmuck 
getragenen  Gegenständen  kann  man  zwei  verschiedene  Arten  unter- 
scheiden. Die  erste  Art  sind  kleine,  dünne,  mit  einem  Loch  versehene 
Plättchen  aus  Schiefer.  Die  zweite  Art  sind  Ringe,  wahrscheinlich 
vrurdea  die.  Flättchen,  wie  die  Ringe,  an  einer  Schnur  oder  einem 
Kiemen  auf  gereiht, 

2)  Ge;genatände  aus  Knochen : 

Qne  grosse  Menge  der  Gegenstände  ist  aus  den  Knochen  ve^ 

)  Anmerktt&g:  An  anderer  Stelle  bezeichnet  Inosttattxe w  diese  Pfeilspitce  tmter 
ftttdetett  Gegenitilnden  «li  ans  Fenerttein.  Er  meint  d«mit  offenbar  den  Feuerstein  der 
Xohlenlbf|natkitt|  nidit  denjenizen  der  Kfdde-  nnd  der  KnUcfonnation« 


tft 

schiedener  Thiere  angefertigt.  Die  knöcheroen  Werkzeuge  überwie- 
gen die  steinernen,  dieselben  konnten  alle  Forderungen  des  vorge- 
schichtlichen Menschen  befriedigeni  sie  waren  leicht  herzustellen. 
Nur  wo  ein  besonders  hartes  Instrument  nöthig  war»  nahmen  die  vor- 
geschichtlichen Menschen  Stein,  das  geschah  offenbar  ungern,  wefl 
der  Stein  viel  schwieriger  zu  bearbeiten  war.    Der  Mensch  benutzte 
die  Knochen  fast  aUer  von  ihm  getödteten  Thiere»  grosserund  kleiner 
Saugethiercf  Vögel  und  Fische.  DieBestimmui^i  welchem  Thiere  ein 
knöchernes  Werkzeug  entnommen,  ist  keineswegs  immer  möglich, 
vorzüglich  dienten  Elen,  Ur»  Rennthier,  Seehund,  Baer^  Haushund 
und  Wolf.    Ein  Theil  der  Werkzeuge  ist  so  dargestellt,  dass  man 
einen  Rennthierknochen  der  Länge  nach  spaltete  und  das  eine  Ende 
durch  Schleifen  zuspitzte.  Der  Character  dieser  Spitzen  ist  nun  sehr 
verschieden.     Bei  einer  Art  dieser  Werkzeuge  bildet    die  Spitze 
einen  Winkel  von  45  Grad,  das  Werkzeug  sieht  messerarttg  au^  die 
Schneide  und  der  Rücken  bilden  mit  einander  einen  Winkel  von  45 
Grad,  jedoch  ist  nur  die  Spitze  geschärft ;  derartige  Instrumente  sind 
nahe  an  50  Stück  gefunden  worden«     Bei  anderen  Werkzeugen  ist 
die  Spitze  gkichmässig  zugeschärft,  wieder  bei  anderen  ist  die  Spitze 
lanzenartig^  wieder  andere  Werkzeuge  sind  dolchartig  zugespitzt 
Unter  den  messerartigen  Instrumenten  sind  vor  allem  zu  erwähnen 
zwei  Knochen,  welche  in  grosser  Menge  angetroffen  wurden,  näm- 
lich das  sogenannte  Schlüsselbein  und  die  hintere  Hälfte  des  Unter- 
kiefers der  Quappe.    Dass  der  scharfe  Rand  des  Knochens^  zum 
Schneiden  benutzt,  bald  zerbrach,  ist  leicht  erklärlich,  darum  sind 
von  allen  derartigen  Knochen  etwa  93%  zerbrochen  und  nur  7  %  wohl 
erhalten.    JFerner  wurden  Messer  angefertigt  aus  den  Schulterblät- 
tern einiger  Säugethiere,  wie  Elen,  Rind,  Reanthier,  Bär  und  Wolf 
und  zwar  in  ziemlich  n^ühsamer  Weise.    Ein  Messer,  von  dem  leider 
nur  ein  Bruchstück  vorhanden,  war  aus  einer  breiten  Rippen  wahr- 
scheinlich eines   Elenthiers,  gemacht  worden.      Femer  giebt  es 
Sch|bmesser,  Nadeln,  Ahlen  in  mannigfacher  Form,  Pfeilspitzen, 
Speerspitzen,  Harpunen,  Haken,  ein  schaufelartiges  Instrument  aus 
dem  Röhrenknochen  eines  Rindes.    Von  ganz  besonderem  Interesse 
sind  die  Schmuckgegenstände  und  Amulette.    Darunter  findet  sich 
vor  Allem  ein  Stück,  welches  am  ehesten  einer  menschlichen  Figur 
zu  vergleichen  ist,  angefertigt  aus  dem  dünngeschliffenen  Stück  eines 
Röhrenknochens  (AbgebUdet  Taf.  XL  Fig.  i).  Femer  als  Amulette 
aufzufassen  sind  der  Eckzahn  eines  Bäre/i  mit  einer  an  der  Wurzel 
eingeschliffenen  Rinne,  um  den  Zahn  daran  aufzuhängen ;  der  Schnei- 
dezahn eines  Wildschweines  u.  s.  w. 


ita 

S^llesslifch  ist  noch  einer  Streitaxt  aus  dem  Geweih  eines  Elend 
ErwShntmg  zu  thun ;  im  Allgemeinen  sind  aus  Geweihen  angefertigte 
Gegenstände  nur  äusserst  wenige  gefunden  worden. 

Wir  müssen  hier  bei  unserem  Referate  mit  dieser  kurzen  Aufzäli- 
lung  der  knbchemen  und  steinernen  Instrumente  uns  begnügen^  und 
die  den  Einfcelbeschreibungen  beigefögten  Maassangaben  bei  Seite 
lassen,  weil  dieselben  zu  specieU  sind.  Leider  vermissen  wir  eine 
allgemeine  Angabe  der  Zahl  der  gefundenen  tnstrum^nte,  nur  bei 
einigen  ist  die^  Anzahl  mitgetheilt 

3)  Gegenstände  aus  Thon  und  Holz  r 

Aus  Thon  bereiteten  sich  die  vorgeschichtlichen  Menschen  ihre 
Geschtrte»  liach  den  gefundenen  Scherben  darf  man  schliessen,  dass 
alle  jene  Geschirre  sogenannte  Töpfe  (Urnen)  waren)  Einige  der- 
selt>en  scheinen  grosse  Dimensionen  gehabt  zu  haben,  der  Durch- 
messer derOeffnung  betrug  im  Maxim.  58oMm.|  bei  einem  kleineren 
330  Mm.  Das  Material  zu  den  Töpfen  ist  i)  reiner  Thon,  2)  Thon 
mit  einer  Beimischung  von  Granitstücken  und  3)  Thon  mit  einer 
starken  Beimischung  von  zerbrochenen  Muschelschaalen  (Unio). 
Am  meisten  ist  das  letztgenannte  Material  zur  Verwendung  gekom- 
men. Die  Töpfe  sind  nicht  glasirt,  Henkel  sind  nicht  zu  bemerken. 
An  einer  Scherbe  ist  ein  kleines  kreisrundes  Loch,  etwa  32  Mm.  vom 
Rande  sichtbar,  vielldcfat  diente  dasselbe  zur  Befestigung  des  Topfes» 
Ein  Theil,  et\i^'a  t%,der  Scherben  ist  mit  Ornamenten  versehen^  von 
denen  später  die  Rede  sein  wird,  und  zwar  sind  nur  diejenigen  Töpfe 
verzierti  welche  aus  dem  besten  und  haltbarsten  Material,  aus  Thon 
mit  einer  Beimischung  von  Granittrümmern,  angefertigt  waren. 

Gecfenstände  aus  Holz  konnten  sich  nur  selten  erhalten,  ihrer 
leichten  Vergänglichkeit  wegen.  Freilich  fanden  sich  im  Torf  allerlei 
Holzäste,  an  denen  aber  trotz  sorgfältiger  Betrachtung  keine  Spur 
von  einer  Bearbeitung  entdeckt  werden  konnte.  Einige  zugespitzte 
Keile  aus  Holz  machten  bei  flüchtiger  Betrachtung  den  Eindruck, 
als  seien  sie  von  menschlicher  Hand  bearbeii^t;  allein  InostHüzew 
bemerkt  dazu«  dass  er  nichts  sicheres  darüber  sagen  könne ;  es  sei 
mögfichi  dass  hier  nur  Spuren  von  Biberzähnen  vorlägen« 

Ein  unzweifelhaftes  Produkt  aus  Holz  dagegen  fand  sich  in  einem 
Kahn  oder  Nachen,  von  welchem  leider  nur  das  Hinterthefl  erhalten 
ist,  während  der  übrige  grössere  Theil  in  Folge  der  Unvorsichtigkeit 
der  Arbeiter  zerstört  wurde.  Der  Kahn  ist  aus  Eichenholz  gefertigt; 
die  Länge  des  erhaltenen«  Stücks  beträgt  am  Kiel  170  cm.,  die 
Breite  in  der  Mitte  65  cm.  und  am  Hinterende  selbst  55  cm. 


IIS 

Die  übrigen  Maasse  bei  Seite  lassend,  bemerken  wir,  dass  es  sich 
hierbei  um  einen  sogenannten  Einbaum  handelt,  wie  dieselben  in 
der  Schweiz,  Dänemark,  Irland  und  anderen  Gegenden  schon  ge- 
funden worden  sind.  Der  betreffende  Ladoga-Kahn  unterscheidet 
sich  jedoch  in  einer  Hinsicht  von  den  andern;  er  besitzt  nämlich 
eine  Querscheidewand  welche  dadurch  hergestellt  wurde^  dass  man 
beim  Aushöhlen  einen  Theil  des  Stamms  stehn  Hess.  In  den  andern 
Kähnen  des  Westens  ist,  soviel  bekannt,  dies  Verfahren  nicht  beo- 
bachtet worden;  hier  scheinen  derartige  Scheidewände  stets  später 
eingesetzt. 

V. 

Das  Leben  des  vorgeschichtlichen  INenschen. 

(S.  176—216). 

Der  Versuch,  aus  den  vorgefundenen  Resten  von  Kulturgegen« 
ständen  die  Art  und  Weise  des  Lebens  des  vorgeschichtlichen  Men- 
schen zu  konstruiren,  ist  wiederholt  gemacht  worden.    Eine  solche 
Schilderung  hat  Inostranzew  hier  von  dem  Leben  des  vorgeschicht- 
ichen  Ladoga-Menschen  geliefert.    In  der  Natur  der  Sache  liegt  es, 
dass  derartige  Schilderungen  mehr  oder  weniger  etwas — wir  wollen 
nicht  grade  sagen  Phantastisches,  doch  mindestens  et;was  H}rpothe- 
tisches  an  sich  haben.    Ueberblicken  wir  das  Gesammtbild,  welches 
Inostranzew  von  dem  vorgeschichtlichen  Ladoga-Menschen  entwirft, 
so  weicht  dasselbe  im  Ganzen  und  Grossen  nicht  von  dem  geläufigen 
Bild  ab,  das  andere  Autoren  von  Menschen  der  Steinzeit  aus  anderen 
Gegenden  Europas  gezeichnet  haben.    Dass  in  dem  Bilde  des  La- 
doga-Menschen gewisse  Züge  sich  finden,  welche  ihm  eigenthümlich 
sind  und  ihn  auszeichnen,  ist  selbstverständlich.    Wir  drängen  hier  in 
unserem  Referat  die  ausführliche  und  ins  Detail  gehende  Beschrei- 
bung, welche  Inostranzew  auf  Seite  176— 214  giebt^  möglichst  zu* 
sammen. 

Wie  wohnte  der  Ladbga-Mensch?  Die  Natur  des  Landes,  das 
rauhe  Klima,  namentlich  während  des  Winters,  musste  den  Menschen 
zwingen,  sich  gegen  die  Unbill  der  Witterung,  gegen  die  Kälte  zu 
schützen.  Es  ist  kein  Grund  zur  Annahme,  dass  der  Mensch  sich 
feste  Wohnungen,  Häuser  gebaut  hätte;  auch  Höhlen  zu  zeitweiligem 
Schutz  bot  das  Land  nicht  dar.  Der  Höhenzug  (Kalkberge)  ist  noch 
ungefähr  8  Werst  vom  Ufer  entfernt,  hier  wäre  die  M^lichkeit 
vorhanden  gewesen  sich  im  Gestein  Höhlen  zu  suchen.  Aber  Alles 
deutet  drauf  hin,  dass  der  Ladoga-Mensch  seinen  bestäQdigen^Aufent« 

BUS8.  RBVOB  BD.  ZZU.  S 


»4 

halt  unmittelbar  am  Ufer  hatte.  Es  liegt  daher  die  Vcrmuthung 
nahe,  dass  der  bescheidene  Anwo  hner  des  Ladoga-Sees  sich  recht 
nahe  am  Ufer  in  dem  Erdboden  Gruben  machte,  in  welchen  er 
wohnte.  Wir  finden  derartige  Erdhöhlen  bei  vielen  unkultivirten 
Völkern.  Der  Verfasser  weist  ferner  drauf  hin,  das  Ibn-Dasta  in 
seinen  Nachrichten  über  die  Slaven  aus  dem  Anfang  des  X.  Jahrhun- 
derts die  Winterwohnungen  derselben  als  kellerartige,  mit  einem 
Dach  bedeckte  Erdgruben  schildert. 

Ueberblicken  wir  die  ganze  Reihe  der  uns  vorliegenden  Kultur- 
'  gegenstände,  so  können  wir  dieselbe  in  zwei  Abtheilungen  bringen: 
Hausgeräth  und  Jagdgeräth«  Zum  Hausgeräth  gehören  Töpfe, 
Meissel,  Ahlen,  Nadeln,  Schleifsteine,  Schaber,  Messer,  Schlagsteine^ 
Schmucksachen,  Amulette;  zum  Jagdgeräth:  Pfeile  und  Speer- 
Spitzen,  Harpunen,  u.  s.  w.  Dass  einige  Werkzeuge,  z.  B.  die 
Hacken  oder  Haue,  sowol  zu  häuslicher  Arbeit,  als  zu  Jagdzwecken 
verwandt  werden  konnten,  liegt  nahe.  Dass  die  uns  erhaltenen  Ge* 
genstände  nicht  das  Gesammtgut  darstellen,  braucht  kaum  hervor- 
gehoben zu  werden  —  der  Zufall  Hess  einen  Theil  erhalten  bleiben, 
während  ein  anderer,  ^^elleicht  wichtigerer  verloren  ging.  Das  uns 
erhaltene  Hausgeräth  ist  sehr  mannigfaltig  in  Form  und  Gestalt  im 
Gegensatz  zaudern  geringfügigen  einfachen  Jagdgeräth.  Der  Ver 
üasser  zieht  daraus  den  Schluss,  dass  das  Leben  des  Ladoga-Men- 
sehen  sich  vornehmlich  auf  das  Innere  des  Hauses,  wenn  man  so  sa- 
gen darf,  konzentrirt  habe,  während  die  Jagd  nur  zur  Unterstützung 
der  Erhaltung  seiner  Existenz  dient.  Es  erscheint  dem  Referenten 
fraglich,  ob  dieser  Schluss  ohne  Weiteres  richtig  ist;  der  Unterschied 
zwischen  dem  mannigfaltigen  Hausgeräth  und  dem  einfachen  Jagd- 
geräth erklärt  sich  sehr  leicht  durch  den  Umstand,  dass  die  Bedürf- 
nisse und  die  Anforderungen  des  häuslichen  Lebens  mannigfaltiger 
sind,  als  die  Bedürfnisse  der  Jagd.  Ob  der  vorgeschichtliche  Ladoga- 
Mensch  seine  JagdwafTen  auch  gelegentlich  zu  kriegerischen  Zwecken 
benutzte,  darüber  lässt  sich  nichts  ermitteln.  An  den  Skelett- 
knochen, welche  erhalten  sind,  finden  sich  keine  Spuren  von  Ver- 
letzungen und  Verwundungen. 

Die  Gegenstände  aus  Knochen  sind  bei  Weitem  zahlreicher,  als 
diejenigen  aus  Stein ;  das  hängt  offenbar  damit  zusammen,  dass 
geeignetes  Material  an  Stein  nicht  so  reichhaltig  vorhanden  und  dass 
das  vorhandene  Material  zu  dem  einen  oder  andern  Zweck  nicht 
passend  war.  Die  Schieferstücke  z«  B.,  welche  zu  Schabern  dienen 
sollten,  bröckeln  sehr  leicht;  es  ist  daher  verständlich,  das  man  lieber 


feste  Knochenstucke  zum  Schaben  verwandte.  Eine  einzige  Pfeil- 
spitze aus  Feuerstein  (d.  h.  Feuerstein  der  Kohlenformation  oder 
Homstein)  ist  gefunden  worden ;  während  knöcherne  Pfeilspitzen  in 
grosser  Menge  vorliegen.  Ebenso  sind  nur  wenig  steinerne  Messer, 
aber  eine  grosse  Anzahl  knöcherne  Messer  vorhanden. 

Was  die  Beschaffenheit  der  Stein- Werkzeuge  betrifft,  so  weichen 
sie  von  derartigen  Gegenständen,  wie  sie  im  Gouvernement  Olonez, 
namentlich,  aber  auch  Im  Westen  Europa's  gefunden  worden  sind, 
nicht  ab.  Dabei  sei  hier  auf  einen  Umstand  hingewiesen,  der  demRe-* 
ferenten  erwähnenswerth  erscheint,  auf  welchen  der  Verfasser  aber 
nicht  hinweist :  das  ist  der  vollständige  Mangel  von  durchbohrten 
Steinbeilen.  Kein  einziges  der  poltrten  Beile  hat  ein  Loch.  Der  Ver* 
fasser  betont  dann  ferner  den  Reichthum  der  knöchernen  Instrumente 
im  Gegensatz  zu  dem  geringen  Material,  welches  aus  anderen  Gegen- 
den des  russischen  Reiches  vorliegt.  Er  weist  auf  eine  einzige  von 
Hrn.  Poliwanow  im  Gouvem.  Kostroma  gefundene  Knochen- Waffe 
hin«  Wir  müssen  hier  die  Bemerkung  einschieben,  dass  in  den  rus- 
sischen Ostseeprovinzen  sehr  reichliche  Geräthschaften  aus  Knochen 
entdeckt  worden  sind.  Wir  erinnern  [an  die  älteren  Funde  des  Grafen 
Sievers  im  Rinnekalns  (Ltvland),  an  die  neueren  Funde  Gewingks  in 
Kunda  (Estland)  u.  a.  m. 

Da  alle  verschiedenen  Knochengeräthschaiten,  einerlei  wo  gefun« 
den,  eine  gewisse  Gleichartigkeit  aufweisen,  so  entsteht  die  Frage, 
hat  der  Ladoga-Mensch  die  Kunst,  solche  Instrumente  anzufertigen, 
benachbarten  Volksstämmen  entlehrt,  oder  hat  er  sie  sich  selbst* 
ständig  erworben.  Der  Verfasser  entscheidet  sich,  wie  es  scheint, 
mit  vollen  Recht  für  die  Selbstständigkeit  und  Unabhängigkeit  des 
Ladoga-Menschen. 

Jagd  und  Fischerei  boten  dem  Ladoga-Menschen  den  nöthigen 
Unterhalt  zum  Leben.  Er  jagte  den  Ur,  das  Elen,  das  Rennthier , 
das  Wildschwein,  den  Bären;  über  die  Art  und  Weise  der  Jagd  lässt 
sich  nichts  sicheres  aussagen:  fing  der  Mensch  vielleicht^  wie  heute 
noch  vielfach  geschieht  —  einzelne  Thiere  in  Gruben?  War  die 
Jagd  auf  diese  Waldthiere  gewiss  mit  grossen  Schwierigkeiten  ver- 
bunden, so  war  die  Jagd  auf  Seehunde  namentlich  im  Winter  gewiss 
leicht.  Zur  Jagd  auf  kleine  Thiere,  Zobel,  Marder,  auf  Vögel  standen 
dem  Ladoga-Menschen  Pfeile  und  Speere  zu  Gebote.  Dass  der  La- 
doga-Mensch auch  von  Fischen  sich  nährte,  dafür  sprechen  die  überaus 
zahlreichen  Fischreste,  welche  gefunden  wurden.  Aber  wie  wurden 
die  Fische  gefangen?  Angelhaken  oder  dem  ähnliche  Instrumente  sind 

8» 


il6 

nicht  gefunden  worden»  ebenso  wenig  —  was  übrigens  leicht  erklär- 
lich ist|  sind  keine  Netze  entdelct  worden.  Der  Verfasser  vennuthet 
nun,  dass  tum  Theil  geflochtene  Körbe  (Fischreusen)  zum  Fange  ver- 
wandt worden  sind;  dann  erinnert  er  an  ein,  noch  heute  vielfach  in 
Russland  gebräuchliches  Verfahren,  die  Fische  durch  Betäubung  zu 
fangen.  Im  Winter  nämlich,  namentlich  bei  Schneemangel,  kann 
man  in  den  Flüssen  und  Seen  unter  der  Eisdecke  die  Fische  sehn, 
welche  sich  hier  in  grosser  Menge  verstekt  haben.  Schlägt  man 
nun  mit  einem  Stein  oder  Holzstück  recht  kräftig  auf  das  Eis,  so 
werden  durch  den  Schlag  die  Fische  auf  so  lange  Zeit  betäubt,  dass 
man  ein  Loch  in  das  Eis  machen  und  die  betäubten  Fische  mit  den 
Händen  herausholen  kann.  Grosse  Fische,  wie  z.  B.  die  Welse,  wur- 
den vielleicht  mittelst  Harpunen,  wie  solche  sich  gefunden  haben, 
gefangen.  Zur  Laichzeit,  wo  die  Fische  sich  schaarenweis  in  die 
Mündungen  der  Flüsse  drängen,  ist  der  Fang  mittelst  harpunenähn- 
lieber  Werkzeuge  überaus  leicht.  Der  bekannte  Ichthyolog  Kessler 
weist  darauf  hin,  dass  mit  Berücksichtigung  der  Laichzeit,  als  der 
günstigsten  Zeit  des  Fanges ,  dem  Ladoga  -  Menschen  während 
neun  Monaten  des  Jahres  eine  reichliche  Fischnahrung  zu  Gebote 
stand.  Im  Januar  und  Februar  konnte  man  Salme  (Sig)  und  Quappen 
fangen,  im  März  Barsche  und  Quappen,  im  April  und  Mai  Barsche, 
Sander  und  Welse,  im  Juni  nur  Sander,  im  Oktober,  November  und 
Dezember  wieder  Salme  (Sig)  und  Quappen. 

Dass  der  Ladoga-Mensch  neben  thierischer  Nahrung  auch  Pflanzen- 
nahrung genoss^  unterliegt  wol  keinem  Zweifel:  vor  allem  müssen  wir 
hier  an  die  grosse  Menge  der  wohlschmeckenden  Beeren  denken, 
welche  der  Norden  im  Sommer  reifen  lässt.  Der  Verfasser  spricht 
auch  von  anderen  Pflanzen,  spricht  von  essbaren  Wurzeln,  führt 
aber  keine  Namen  an. 

Dass  der  Ladoga-Mensch  das  Feuer  kannte  und  sich  desselben 
bediente,  ist  klar;  in  wie  weit  er  dasselbe  aber  bei  Bereitung 
seiner  Speise  verwandte,  ist  schwer  zu  entscheiden.  Verbrannte 
Knochen  finden  sich  keine,  bis  auf  Fischreste,  welche  die  Spuren 
des  Feuers  zeigen;  wahrscheinlich  verzehrte  er  alles  roh:  er  spaltete 
die  Knochen ;  er  zerschlug  die  Schädel  der  kleinen  Thiere,  z«  B. 
der  Seieliunde  um  das  Gehirn  zu  verspeisen  u.  s.  w. 

Benutzte  der  vorgeschichtliche  Mensch  Salz  zu  seinen  Speisen 
oder  nicht?  Die  Frage  ist  nicht  ohne  Weiteres  zu  beantworten, 
Es  gibt  noch  heute  Völker,  z.  B.  die  Ostjaken,  .welche  den  Gebrauch 
des  Salzes  nicht  kennen.    Der  Ladoga-Mensch,  falls  er  schon  den 


117 

Gebrauch  des  Salzes  kannte,  musste  zur  Gewinnung  desselben  ent- 
weder  weite  Reisen  machen  oder  er  musste  gegen  seine  Jagdbeute 
das  Salz  von  benachbarten  Stämmen  eintauschen.  Die  nächsten 
Salzquellen  liegen  in  einer  Entfernung  von  200 — 450  Werst  bei 
Stara^a  Russa,  am  Onega-Fluss^  an  den  Zuflüssen  der  Dwina.  Dass 
der  Ladoga-Mensch  mit  den  angrenzenden  Gegenden  im  Verkehr 
standy  beweist  das  Vorkommen  von  Versteinerungen,  welche  der 
Steinkohlenformation  angehören,  an  Instrumenten  aus  Feuerstein 
(Hornstein). 

Unter  den  verschiedenen  Resten  sind  keinerlei  Kleidungsstücke 
angeführt  und  doch  muss  angenommen  werden,  dass  auch  der 
Ladoga-Mensch  seine  Blosse  gegen  die  Unbill  der  Witterung  schützte. 
Die  verschiedenen  Gegenstände  des  Hausgeräthes,  Nadeln,  Ahlen 
u.  s.  w.  deuten  darauf  hin,  dass  er  die  Felle  der  Thierci  nachdem 
er  sie  durch  Schaben  gereinigt  hatte»  zusammennähte  und  sich  in 
dieselbe  einhüllte. 

Was  die  Art  und  Weise  der  Bearbeitung  des  Materials  zur  Her- 
stellung der  verschiedenen  Werkzeuge  betrifft,  so  lässt  sich  einiges 
Wen^e  aus  der  BeschafTenheit  der  letzten  schliessen.  Die  einzelnen 
Knochen  wurden  der  Länge  nach  gespalten;  sie  zeigen  aber  auch 
Sparen  davon,  dass  man  versucht  hat,  sie  der  Quere  nach  zu  durchsä- 
gen. Es  ist  anzunehmen,  dass  dies  mit  Hülfe  steinerner  Keile  und  Sand 
geschah.  Zur  weiteren  Bearbeitung  wurden  dann  Steinplatten  (Glim- 
merschiefer, Homblendeschiefer  und  schiefriger  Gneis)  verwandt, 
da  an  diesen  Gesteinsarten  unter  dem  Geröll  der  bis  ans  Ufer  des 
Ladoga-Sees  reichenden  Grundmoräne  kein  Mangel  war. 

Einige  wenige  Gegenstände  zeigen  gebohrte  Löcher;  wir  wissen 
nicht,  wie  der  vorgeschichtliche  Mensch  dieselben  anfertigte;  aber 
viel  Geschick  hat  er  darin  nicht  gezeigt,  sonst  würden  wir  mehr 
derartige  Dinge  finden. 

Die  geistige  und  IcUnstlerische  Seite  der  Thätiglcelt  des  vorgeschichtli- 
chen Menschen. 

Neben  der  unmittelbar  auf  die  Ansprüche  des  täglichen  Lebens 
gerichteten  Thätigkeit  des  Ladoga-Menschen  sehen  wir  auch 
geistige  und  künstlerische  Aeusserungen.  Wir  beurtheilen  diesen 
Grad  der  Entwickelung  der  Thätigkeit  nach  den  Amuletten  und 
Schmucksachen,  nach  den  Verzierungen  auf  Knochen  und  Thon 
und  aus  den  Versuchen,  Thiere  nachzubilden.  Zur  Zahl  der  Amu- 
lette sind  zu  rechnen  die  Zähne  des  Bären  und  Wildschweins, 
weldie  so  hergerichtet  sind,  dass  sie  mit  Hülfe  eines  Schnürchens 


n8 

oder  Riemens  beständig  getragen  werden  konnten ;  die  Zähne  haben 
keineswegs  ein  hübsches  Aussehen,  man  hat  daher  keinen  Grund,  sie 
als  Schmucksachen  aufzufassen.     Was  für  ein  Aberglauben  sich  an 
das  Tragen  der  Zähne  knüpfte,  ist  unbekannt ;  auch  heute  tragen 
noch  viele  Wilde  Zähne  von  Thieren«     In  anderen  Gegenständen, 
z.   B.   den   Ringen,    kömien    wir  eher  wirkliche  Schmucksachen 
zum  Anhängen  sehen.     Einige  der  Fundstücke  haben  ein  deutliches 
Ornament.     Die    Zahl  der  ornamentirten   Gegenstände   ist   aber 
nicht  gross;   im  Ganzen  sind  5  Stück  gefunden  worden,     i)  Ein 
dolchartiges  Instrument    ist  durch  verschiedene  Reihen   gerader 
Linien  verziert ;   unter   der  Lupe  lösen  sich  die  Linien  in  Reihen 
kleiner  grübchenförmiger  Vertiefungen  auf.     2)  Jene  schon  einmal 
erwähnte  menschenähnliche    Figur    zeigt    auch    ein    aus    kleinen 
Grübchen  bestehendes  Ornament ;  3)  ein  messerartiges  Instrument, 
dessen  Stiel  ornamentirt  ist;  4)  ein  Vogelknochen,  um  welchen 
eine  spiralige  Linie  herumläuft;  5)  die  Nachbildung  eines  Seehunds, 
welcher  der  Länge  und  der  Quere  nach  laufende  Linien  zeigt.  — 
Alle  5  Gegenstände  weisen  eigentlich  nichts  weiter  auf,  als  Furchen, 
Striche  und  grubenförmige  Vertiefungen,  welche  gruppenweise  oder 
reihweise  stehen.    Auch  einige  der  thönernen  Gefässe  zeigen  eine 
deutliche  Verzierung:  die  Elemente,  aus  denen  sich  das  Ornament 
eines    Topfes  zusammensetzt,    sind    Grübchen    und    gradlinigte 
Streifen^;  die  letzteren  sind  entweder  einfach  grade  verlaufend  oder 
sie  sind  mit  kleinen  kurzen  Querstrichen  versehen.    Die  Grübchen 
sind  in  Reihen  gestellt;    bisweilen    läuft  eine  einzige  Reihe  um 
den  Rand  des  Gefässes.    In  den  zusammengesetzten  Ornamenten 
sind  die  Grübchen  in  zwei  Reihen  geordnet,  so  dass  die  einzelnen 
Grübchen  beider  Reihen  alterniren.     Auch  die  Streifen  (Rillen) 
sind  verschieden  gestellt:   entweder  in  senkrechter  Richtung,  oder 
in  horizontaler,  oder  schief.  Die  Art  und  Weise  der  Herstellung  der 
Zeichen   ist    gewiss  nicht  ohne  Interesse:   die  Grübchen  wurden 
offenbar  so  hergestellt,  dass  die  Schnitt-  oder  Bruchfläche  eines 
dünnen  Zweiges  in  den  weichen  Thon   eingedrückt  wurden.    In 
einigen  der  Grübchen  hat  sich  noch  diie  verbrannte  Oberhaut  des 
Zweiges  erhalten.     Dass  die  Grübchen  wirklich  durch  Druck  in  die 
weiche  Masse  erzeugt  wurden,  ist  dadurch  dargethan,  dass  an  der 
Innenfläche  der  Töpfe  den  Grübchen  kleine  Höckerchen  entsprechen. 
Mit  was  für  einem  Instrument  die  quergestreiften  Rillen  hergestellt 


*  Nach  den  Abbüdnngeii  sind  es  keine  Streife;fi|  sondern  feine  Rinnen  oder  RiUea. 


"9 

t 

worden  sind,  läsat  sich  nicht  bestimmen.  Jedenfalls  sind  nicht  zuerst 
die  Rinnen  und  dann  die  Querstreifen  gemacht,  sondern  offenbar 
ist  das  Ganze  mit  einem  Mal  hervorgebracht. 

Allein  die  künstliche  Thätigkeit  des  vorgeschichtlichen  Menschen 
zeigt  sich  nicht  allein  im  Hervorbringen  von  Ornamenten,  sondern 
auch  im  Produciren  von  Nachbildungen  solcher  Thiere,  welche  den 
Menschen  umgaben.  Solche  rohe  Nachbildungen  sind  vielfach 
bekannt;  unter  den  Erzeugnissen  des  Ladoga-Menschen  finden 
sich  2;  zuerst  die  Nachbildung  der  Schnauze  eines  Thieres,  wol  eines 
Bären  aus  einem  Knochenstück:  das  Stück  wurde  wol  getragen,  da  es 
durchbohrt  ist  und  femer  die  schon  erwähnte  silhouettenartige  Figur 
eines  Seehundes. 

(Hier  wäre  wol  nochmals  auf  jene  eigenthümliche  menschen- 
ähnliche Figur  hinzuweisen,  welche  bereits  bei  Gelegenheit  der 
Schmucksachen  und  Amulette  erwähnt  wurde.  Konnte  der  Ladoga- 
Mensch  Thiere  wenn  gleich  roh,  nachbilden,  so  vermochte  er  ge- 
wiss auch  die  Form  des  Menschen  nachzuahmen  und  jenes  genannte 
Stück  erinnert  unbedingt  an  eine  Menschenfigur.  Warum  Inostran- 
zew  diesen  Gegenstand  hier  nicht  berücksichtigt  hat,  dafür  wissen 
wir  keinen  Grund.) 

Inostranzew  ist  zur  Ueberzeugung  gelangt,  dass  der  vorgeschicht- 
lichen Ladoga-Mensch  auch  im  Stande  war,  gewisse  Berechnungen 
vorzunehmen.  Er  meint,  man  dürfe  das  schon  aus  der  Art  und 
Weise  der  Ornamente  schltessen,  bei  welchen  die  Zahl  4  sehr  beliebt 
ist  und  vielfach  wiederkehrt.  Inostranzew  beschreibt  dann  noch  2 
Instrumente :  das  eine  ist  eine  Art  Ahle,  das  andere  eine  Art  Messer, 
beide  aus  Knochen:  Am  stumpfen  Rand  der  Instrumente  findet  Ino- 
stranzew einige  Kerbe  oder  Einschnitte ;  er  meint  nun,  dass  dieselben 
nicht  als  Verzierung  aufzufassen  seien,  sondern  dass  sie  den  Cha- 
rakter der  Einschnitte  eines  Kerbstockes  oder  Kerbholzes  trugen. 

Unter  den  mannigfachen  Fundstücken  befinden  sich  auch  einige 
Orthoceratiten  und  Echinosphaerite  der  Silurformation,  welche 
oflfenbar  von  den  Wasserfällen  des  Wolchowflusses  stammen.  Dass 
diese  Versteinerungen  zu  bestimmten  Zwecken  gedient  hätten,  dazu 
liegt  keine  Annahme  vor,  daher  meint  der  Verfasser,  dass  nur  die 
aufTallend  regelmässige  Form  den  vorgeschichtlichen  Ladoga-Men- 
sehen  veranlasst  habe,  dieselbe  zu  sammeln  und  aufzuheben.  Viel- 
leicht dienten  sie  aber  doch  als  Schleudersteine,  wie  die  Concretip- 
nen  aus  cambrischen  Sandstein,  welche  sich  gleichfalls  gefunden 
haben?    Inostranzew   fasst  alles  auf  als  einen  Beweis  für  die  schon 


lao 

in  gewissem  Grade  entwickelte  Aufmerksamkeit  und  Beobachbmgs- 
fahigkeit,  deren  sich  bereits  der  Ladoga-Mensch  erfreute. 

VI. 
Schlussbemerkungen . 

Die  oben  mitgetheilten  floristisehen  und  faunistischen  Resultate 
geben  die  Möglichkeit,  wenigstens  in  allgemeinen  Umrissen  die  kh« 
matischen  Bedingungen  der  Gegenden  des  Ladoga-Sees,  wo  der 
vorgeschichtliche  Mensch  lebte^  zu  skizziren;die  geologischen  Profile ' 
gewähren  die  Möglichkeit,  die  Bodenveränderungen  zu  erklären, 
alles  zusammen  lässt  uns  schliessen,  welchen  Einfiuss  Klima  und 
Boden  der  Gegend  auf  den  Menschen  gehabt  haben. 

Unter  den  pflanzlichen  Resten  sind  vor  allem  bemerkenswerth  die 
grossen  Eichenstämme.  Derartige  Bäume  kommen  heute  nicht 
mehr  in  jener  Gegend  am  Ladoga-Uf er  vor;  es  muss  geschlossen 
werden,  dass  damals  die  Eiche  mehr  nach  Norden  hin  vorgedrungen 
war,  als  heute  und  dass  das  Klima  damals  milder  war,  als  heute 
Aus  der  Gegenwart  der  kräftigen  Eichbäume  einerseits,  aus  der 
grasen  Anzahl  ansehnlicher,  den  Waldaufenthalt  liebender  Thiere 
muss  auch  der  Schluss  gezogen  werden,  dass  jene  Gegend  in  ältester 
Zeit  von  dichten  Baumwaldungen  bedeckt  war.  Einige  der  damals 
existirenden  Säugethiere  sind  ausgestorben:  der  Ur  (Bös  prim.)undder 
breitstirnige  Stier  (Bos  latifn);  andere  sind  längst  aus  jener  Gegend 
verdrängt,  nach  Süden  zurückgegangen,  offenbar,  weil  die  verän- 
derte Verhältnisse  ihnen  die  Lebensbedingungen  raubten:  das  Wtl- 
Schwein,  der  Biber,  der  Zobel  u.  a.  m.     • 

Zur  Zeit,  als  der  vorgeschichtliche  Mensch  im  Steinalter  an  den 
Ufern  des  Ladoga-Sees  lebte,  war  die  ganze  Gegend  reich  an  dich- 
ten, vorzüglich  an  Laubwaldungen,  sie  war  reich  an  Sümpfen.  Man 
darf  aber,  so  meint  der  Verfasser  wohl  annehmen,  dass  gerade  der 
Reichthum  an  Waldungen  in  gewissen  Maassen  das  rauhe  Klima 
etwa  milderte. 

Der  Wald  und  das  Wasser  mit  ihren  thierischen  Bewohnern 
mussten  den  dort  hausenden  Menschen  zur  Jagd  und  Fischerei  auf- 
fordern, zumal  da  er  für  seine  Nahrung,  weiter  wegen  der  Rauhig- 
keit des  Klimas  für  Kleidung  und  Wohnung  zu  sorgen  hatte»  auch 
vielleicht  Vorräthe  aufspeichern  und  für  die  Zukunft  sich  versehen 
musste. 

Mit  Hülfe  der  Phantasie  und^unter  Zugrundelegung  des  Schädels 
hat  der  bekannte  Künstler  Baron  M.  P.  Klodt  eine  Zeichnung  des 


121 

Kopfes  der  vorgeschichtlichen  Menschen  entworfen  —  en  face  und 
ProfiL  (S.  222^233).  Der  Verfasser  fuhrt  das  Bild  des  Lebens  jener 
Ladoga-Menschen  noch  weiter  aus,  wobei  er  vielfach  auf  die  früher 
bereits  gelieferte  Beschreibung  zurückgreift  Er  erinnert  dabei  an 
die  interessanten  Ergebnisse  Bogdanows  in  BetrefT  der  Schädel. 

Bogdanow  hatte  auf  den  auffallenden  Unterschied  zwischen  den 
männlichen  und  weiblichen  Schädeln  hingewiesen  und  die  Ansicht 
ausgesprochen,  dass  die  Ursache  dieser  Thatsache  zu  suchen  sei 
entweder  in  der  Gewohnheit,  sich  Weiber  von  den  benachbarten 
Stämmen  zu  rauben,  oder  in  einer  Vermischung  des  ursprünglichen 
Ladoga- Volkes  mit  seinen  Nachbaren.  Inostranzew  neigt  sich  der 
zweiten  Annahme  hin«  Wir  können  hierbei  nicht  die  Bemerkung 
unterdrücken,  dass  wir  zwischen  den  beiden  Hypothesen  keinen 
weitgreifenden  Unterschied  wahrnehmen:  ob  die  Männer  jenes  La- 
doga-Volkes  ihre  Weiber  sich  raubten  oder  ob  dieselben  ihnen  gut- 
willig von  ihren  Nachbaren  geliefert  wurden,  bleibt  sich  in  den 
Ergebnissen  ganz  gleich.  Der  Stamm  wurde  dadurch  gemischt  und  zu 
diesem  Resultate  eben  ist  Bogdanow  auch  gelangt. 

Wie  weit  liegt  die  Zeit,  zu  welcher  der  Ladoga-Mensch  lebte, 
hinter  uns  zurück  ?  Eine  entscheidende  Antwort  ist  nicht  zu  geben. 
Der  Verfasser  versucht  eine  Berechnung :  Am  Sjass-Kanal  ist  in 
einer  Tiefe  von  0,3  Faden  (0,63  m.)  ein  eisernes  Beil  gefunden 
worden,  welches  dem  X.  oder  XI*  Jahrhundert  angehört;  nimmt  man 
nun  an,  das$  die  über  dem  Beil  befindliche  Sandschicht  im  Laufe  von 
8 — 9  Jahrhunderten  entstanden  sei,  so  könnte  man  nach  der  Mäch- 
tigkeit der  die  Reste  der  Steinzeit  einschliessenden  Sandschicht  das 
Alter  jener  Reste  auf  8000 — 9000  Jahre  bestimmen.  Allein  diese 
Rechnung  hat  viel  bedenkliches :  Der  Verfasser  weist  selbst  darauf 
hin,  dass  jene  0,3  Faden  (0,63  m.)  dünner  Dünensand  gewesen  seien 
und  dass  kein  Grund  vorliegt,  den  Maassstab  der  Dünenbildung  auf 
die  Bildung  der  tiefliegenden  geschichteten  Sandlage  zu  übertragen. 

Auf  den  Vergleich  der  Resultate  der  Untersuchung  des  Ladoga« 
Steinalters  mit  dem  Steinalter  der  Schweiz  und  Dänemarks  gehen 
wir  hier  nicht  ein,  weil  es  sich  ergiebt,  dass  davon  doch  keine 
neue  Gesichtspunkte  für  die  Beurtheilung  der  Ladoga-Steinzeit  ge- 
wonnen werden. 

Von  Interesse  ist  dagegen  ein  Vergleich  mit  den  Resultaten  der 
Forschungen  Jwanowski's  an  Kurganen  des  IX.  X.  und  XI.  Jahrhun- 
derts der  Ladogagegend.  Bekanntlich  hat  jener  thätige  Forscher 
in  den  Kurganen  mit  eisernen  und  anderen  metallischen  Gegenstän- 


122 

den  die  Knochenreste  von  Pferden,  Hunden,  Schafen,  Schweinen 
und  Hühnern  gefunden.  Die  vollständige  Abwesenheit  aller  metalli- 
schen Gegenstände,  so  wie  die  Anwesenheit  eines  einzigen  Haus- 
thieres,  des  Hundes,  unter  den  Resten  des  Steinalters  am  Ladoga- 
See,  zwingt  uns^  einen  kolossalen  Zwischenraum  zwischen  der  Stein- 
periode und  der  Kurganperiode  anzunehmen. 

Schliesslich  kommtlnostranzew  nochmals  auf  dieFrage  zurück,  was 
für  ein  Volksstamm  wohnte  zur  Zeit  des  Steinalters  am  Ladoga-See? 
Für  die  grösste  Menge  der  das  heutige  Europa  bewohnenden  Völ- 
ker gelten  als  Vorfahren  die  Arier.  Das  lehrt  die  vergleichende 
Sprachforschung,  welche  die  Gemeinschaft  der  Wurzelwörter  je- 
ner zusammengehörigen  europäischen  Stämme  nachgewiesen  bat 
Diese  Wurzeln  gestatten  uns,  auch  Schlüsse  auf  die  Lebensweise 
und  die  Sitten  jenes  Urvolkes  zu  thun. 

Wir  erfahren,  dass  die  Arier  bereits  Silber,  Gold  und  Kupfer 
kannten,  dass  sie  Buchweizen,  vielleicht  auchWeizen  anbauten,  dass 
bei  ihnen  Rind,  Schaf,  Ziege,  Schwein,  Pferd  und  der  Hund  im 
gezähmten  Zustande  lebten.  Die  von  den  Ariern  abstammenden 
slavischen  Volksstämme  treten  als  Skythen  und  Veneter,  so  schreibt 
Inostranzew,  schon  früh  in  die  Geschichte  ein.  Herodot  beschreibt 
die  Skythen  im  V.  Jahrh.  vor  Christi.  Tacitus  und  Plinius  der  Aeltere 
kennen  die  Veneter  im  L  Jahrhundert  der  christlichen  Zeitrechnung. 
Ueberdem  ist  zu  erwähnen,  dass  die  slavischen  Sprachen  das  Wort 
für  Eisen  (seiiso— sheleso)  bereits  damals  besassen.  Alles  dies 
gestattet  den  Schluss,  dass  bereits  lange  vor  der  Sonderung  des 
ursprünglich  einheitlichen  Slavenvolks  in  einzelne  Stämme,  jenes 
slavische  Urvolk  im  Eisenalter  lebte. 

Wenn  hiernach  die  Nachrichten  über  das  Urvolk  der  Slaven  schon 
so  weit  in  das  historische  Dunkel  hineinreichen,  so  ist  es  ersichtlich, 
dass  die  Vorfahren  der  Slaven,  die  Arier,  Jahrhunderte,  vielleicht  viele 
zehn  Jahrhunderte  vor  den  Slaven  in  Europa  lebten.  Die  craniolo- 
gische  Untersuchung  der  Schädel  der  Ladoga- Menschen  hat  nun 
ergeben,  dass  jene  Leute  weder  Slaven,  noch  Finnen,  noch  Mongolen 
gewesen,  aber —  fügt  Inostranzew  hinzu  —  «es  sind  auch  keine  Arier 
gewesen  • .  Die  Arier  hatten  viele  Hausthiere,  sie  kannten  die  Metalle, 
aber  unser  Ladogavolk  kannte  nur  Stein  und  Knochen,  es  hatte  nur 
allein  den  Hund  gezähmt  Das  zwingt  uns,  den  Menschen  der  Stein- 
zeit am  Ladoga-Sec  weit  zurück  in  das  Dunkel  der  Zeiteui  weit  hinter 


133 

die  Zeit  der  Arier  zu  versetzen,  er  nöthigt  uns  im  Ladoga-Menschen 
den  Vertreter  eines  viel  älteren  Urvolkes  zu  sehen.*) 

Zu  diesem  Resultate^dass  jenes  Volk  in  eine  weit  zurückliegende 
Zeit  zu  versetzen  sei,  führt  den  Verfasser  auch  die  Betrachtung  der 
geologischen  Veränderungen  am  Ladoga-Ufer«  Nach  Auseinan« 
dersetzung  der  einzelnen  Detailangaben  heisst  es  (S.  270):  Bis  zur 
Gletscherzeit,  wann?  lässt  sich  nicht  genau  bestimmen,  stand  der 
Finnische  Meerbusen  durch  einen  breiten  Arm  nicht  nur  mit  dem 
Ladoga,  sondern  auch  mit  dem  Onega^See  in  Verbindung.  Um 
diese  2^it  fand  auch  die  Bildung  der  Zarsko-Sselsko-Putilowa-Ter- 
rasse  statt.  Der  Beginn  der  Gletscher-Epoche  vernichtete  die  bis- 
herigen Wasser- Bassins.  Der  von  der  Finnländischen  Höhe  herab- 
kommende Gletscher  überschritt  die  Karelische  Landenge,  (d.  h. 
das  Land  zwischen  demLadoga-See  und  dem  Finnischen  Meerbusen) 
erhob  sich  auf  die  Höhen  von  Zarskoje-Sselo  und  übertrug  somit  seine 
Grundmoränen  in  den  hier  befindlichen  Kessel.  Dieser  Gletscher 
vermchtete  die  hier  alles  bedeckenden  Sentimentalablagerungen, 
riss  auchTheile  des  blauen  cambrischenThones  mit  sich^  vermischte 
sich  damit  —  das  ist  der  Grund,  warum  die  typische  Grundmoräne 
der  Höhen  von  Zarskoje-Sselo  stark  thonhaltig  ist  und  unmittelbar 
auf  silurischem*Kalk  aufliegt.  Das  Schmelzen  der  Gletscher  rief  die 
Seen  hervor,  d.  h.  es  füllten  sich  die  tiefen  Gruben  und  Kessel  mit 
Wasser,  so  entstanden  der  Onega  und  Ladoga-See.  Damals  stand 
der  Wasserspiegel  des  Ladogasees  niedriger,  als  in  der  heutigen  ge- 
ologischen Epoche,  in  jene  Zeitepoche  eben  versetzen  wir  die  Ex- 
istenz der  vorgeschichtlichen  Menschen  des  Ufers  des  Ladoga-Sees. 
Damals  gab  es  noch  keinen  Newa-Fluss,  damals  hatte  der  Ladoga- 
See  keine  Communication  mit  den  westlich  davon  befindlichen  Was ^ 
serbassins.    Vielleicht  aber  bestand  damals,  wie  Kessler  es  glaubt, 


*)  Anmerknng:  Wenn  es  vielleicbt  auf  den  ersten  Blick  den  Anschein  hat,  als 
ob  Bogdanow  und  Inostranzew  in  Betreff  der  Auffassung  des  Ladoga- Volkes  nicht  mit 
einander  übereinstimmen,  so  löst  sich  bei  eingehender  Analyse  der  Ansichten  beider 
Forscher  der  scheinbare  Widerspruch  sehr  leicht.  Nach  Bogdanow  sind  die  in  der 
Zeit  des  Steinalters  lebenden  Ladoga-Menschen  die  Ahnen  der  jetzt  slavischen  Gross- 
russen, nach  Inostranzew  sind  jene  Ladoga-Menchen  Ahnen  der  Arier,  aus  welchen  letz- 
teren sich  erst  die  Slawen  herausbildeten.  Hiemach  giebt  Inostranzew  seinem  Ladoga- 
Volke  nur  ein  viel  grösseres  Alter,  —  er  weist  dasselbe  viel  weiter  in  das  Dunkel  der 
Zeiten  zurück  als  Bogdanow.  Im  wesentlichen  scheint  es  uns  aber  stimmen  sie  überein 
—  das  Ladoga- Volk  ist  dasjenige  Volk,  von  dem  die  jetzigen  Grossrussen  mehr  oder 
weniger  abstammen.  der  Ref, 


124 

eine  Verbindung  mit  den  Systemen  der  nach  Süden  fliessenden 
Ströme.  In  Folge  der  andauernden  atmosphärischen  Niederschläge 
wurde  der  Wasserspiegel  des  Ladoga^  und  Onega-Sees  erhöht.  Das 
Wasser  des  Onega-Sees  suchte  einen  Abfluss  —  es  entstand  ein 
Durchbruch :  der  Fluss  Swir,  welcher  dem  Ladoga-See  noch  mehr 
Wasser  zuführte  und  dadurch  dessen  Wasserspiegel  erhöhte.  Zu 
dieser  Zeit  wurde  allmälig  das  Ladoga  -  Ufer  überschwemmt  und 
dadurch  wurde  die  Gegend,  wo  der  vorgeschichtliche  Mensch  lebte, 
unter  Wasser  gesetzt.  Nachdem  in  weiterer  Zeit  durch  die  Bildung 
des  Newa-Flusses  das  Wasser  des  Ladoga^Sees  einen  Abzug  erhal- 
ten, sank  natürlich  das  Niveau  des  Wassers  im  Ladoga-See,  aber  in 
Folge  des  'immerfort  aus  dem  Onega  -  Becken  nachströmenden 
Wasserquantums,  sank  der  Wasserspiegel  des  Ladoga-Sees  nie 
so  tief,  als  derselbe  zur  Zeit  des  vorgeschichtiüchen  Menschen  zur 
Steinzeit  gestanden  hatte.  Der  Ladoga-Mensch  war  offenbar  ein 
Zeuge  der  Bildung  der  Newa.  —  Jedenfalls  nahmen  alle  besprochenen 
geologischen  Veränderungen  einen  sehr  bedeutenden  Zeitratmi  in 
Anspruch. 

Inostranzew  schliesst  mit  folgendenWorten :  Auf  alle  Fälle  müssen 
wir  den  Volksstamm  der  Steinperiode  am  Ladoga  als  dassjenige 
Urvolk  anerkennen,  welches  im  Dunkel  der  Zeiten  das  europäische 
Russland  bewohnte,  als  das  Volk^  dessen  directe  Nachkommen  die 
meisten  der  späteren  sogenannten  russischen  Kurganstämme  sind. 
Einige  historische  Thatsachen  weisen  darauf  hin,  dass  schon  lange, 
bevor  die  Waräger  gerufen  wurden,  das  Gebiet  von  Nowgorod  eine 
in  staatlicher  und  bürgerlicher  Hinsicht  bedeutend  entwickelte 
Bevölkerung  besass :  aus  den  Funden  der  vorgeschichtlichen  Men- 
schen der  Steinzeit  des  Ladoga-Sees  können  wir  nicht  allein  auf  eine 
sehr  dichte  Bevölkerung  jener  Gegenden  in  der  allerältesten  Zeit 
schliessen,  sondern  müssen  darnach  in  jenem  Volke  der  Steinzeit  die 
Vorahnen  der  späteren  Bewohner  sehen. 

Iindwig  Stieda. 


Aktongtüeke  zur  Oeschlehte  der  Beztehmigeii 
zwischen  Bussland  nnd  Frankreich 

1681-1718. 


(Schlnss.) 

in.  Znr  Geschichte  der  Reise  Peters  des  Giiossen  nach  Frankreich  1717. 

Bis  zum  Jahre  171 7  kam  es,  wie  aus  dea  zwei  ersten  Abschnitten 
unserer  kurzen  Skizze  zu  ersehen  ist,  nicht  zu  einer  eigentlichen 
politischen  Annäherung  zwischen  Frankreich  und  Russland;  nur 
flüchtig  und  vorübergehend  hatten  sich  französische  Gesandte  in 
Russlandy  russische  in  Frankreich  aufgehalten;  dauernd  weilten 
in  Frankreich  nur  Agenten  untergeordneten  Grades,  wie  etwa  Sotow, 
welcher  gewissermaassen  als  Inspektor  der  in  Frankreich  zum  Zwecke 
des  Studiums  des  Seewesens  weilenden  Russen  fungirte  oder  in 
Russland  etwa  de  La-Vie,  welchem,  wie  oben  gezeigt  wurde,  keine 
eigentliche  diplomatische  Mission  oblag. 

Da  musste  denn  für  die  politischen  Beziehungen  beider  Staaten 
die  Reise,  welche  der  Zar  im  Jahre  1 7 1 7  nach  Paris  unternahm, 
eine  Epoche  sein.  Nur  flüchtige  Andeutungen  finden  sich  in  den 
Quellen  über  die  Genesis  der  Idee  einer  solchen  Excursion,  welche 
bei  den  früheren  Kreuz-  und  Querzügen  Feters  völlig  fern  gelegen 
zu  haben  scheint.  Mancherlei  ist  auch  von  Zeitgenossen  darüben 
gefabelt  worden,  welche  Absichten  den  Zaren  nach  der  französi- 
schen Hauptstadt  geführt  haben  mochten.  Auch  jetzt  stehen  wir 
der  Reise  Peters  nach  Paris  als  einem  fait  accompli  gegenüber^  ohne 
dass  wir  in  ausreichender  Weise  die  Motive  zu  derselben  zu  er- 
kennen und  zu  beurtheilen  vermöchten« 

Einige  in  dem  XXXIV.  Bande  des  Magazins  der  Historischen 
Gesellschaft  abgedruckte  Aktenstücke  mögen  dazu  beitragen,  einiges 
Licht  über  die  Beziehungen  Russlands  und  Frankreichs  am  Vorabend 
der  Reise  Peters  nach  Paris  zu  verbreiten.  Da  erfahren  wir  denn, 
dass  man  in  Frankreich  im  Jahre  17 16  ernstlich  bemüht  war,  eine  An- 
näherung an  den  Zaren  zu  bewerkstelligen.  Die  überaus  hervor« 
ragende  Rolle,  welche  Peter  im  Jahre  171 6  in  Europa  spielte^  musste 


126 

die  Aufmerksamkeit  des  Regenten  auf  den  Zaren  lenken.  Es  tauchte 
der  Gedanke  auf  in  ein  näheres  Verhältniss  zu  ihm  zu  treten. 

Vom  26.  Mai  bis  zum  15.  Juni  17 16  weilte  Peter  in  Pyrmont. 
Hier  umgaben  ihn  seine  Minister,  hier  erschienen  Vertreter  ver- 
schiedener Mächte,  um  den  Zaren  zu  bewilUkoroomen.  Hier  fanden 
auch,  wie  wir  aus  der  Publikation  Ernst  Herrmanns  «Peter  der  Grosse 
und  Alexeii  erfahren,  Verhandlungen  über  einen  Separatfrieden 
zwischen  Russland  und  Schweden  statte  Da  ist  es  dann  von  Inter- 
esse zu  erfahren,  dass  auch  die  französische  Regierung  in  Pyrmont 
durch  einen  Quasi-Diplomaten  vertreten  zu  sein  wünschte. 

Aus  einem  Schreiben  des  Grafen  Ponchartrain  an  den  Grafen  de 
La-Marck  vom  7./ 18.  Juni  1716  ersehen  wir,  dass  der  letztere  für  eine 
solche  Mission  ausersehen  war.  Zunächst  sollte  er  sich  als  Privat- 
mann nach  Pyrmont  begeben,  um  dort  insbesondere  die  Beziehungen 
Russlands  zu  England  zu  beobachten.  Man  erwartete,  dass  es  in 
Pyrmont  zu  einer  Begegnung  zwischen  Peter  und  dem  Könige  Georg 
von  England  kommen  werde.  Der  Graf  de  La-Marck  sollte  sich  dem 
Zaren  nähern,  Gelegenheit  zu  Unterredungen  mit  ihm  suchen,  dar- 
nach trachten,  die  Vorurtheile  zu  beseitigen,  welche  den  Zaren  gegen 
Frankreich  einnähmen  und  demselben  die  günstigsten  Begriife  von 
der  wohlwollenden  Gesinnung  der  französischen  Regierung  beizu- 
bringen. Insbesondere  sollte  der  Zar  davon  überzeugt  werden,  dass 
Frankreich  nichts  dagegen  habe,  wenn  Russland  die  eroberten 
schwedischen  Provinzen  dauernd  erworben,  so  wie  dass  Frankreich 
Schweden  gegenüber  keinerlei  besondere,  die  Interessen  Russlands 
schädigende  Verpflichtungen  übernommen  habe.  De  La-Marck 
sollte  den  Zaren  versichern,  dass  die  französische  Regierung  in  ein 
näheres  Verhältniss  zum  Zaren  zu  treten  wünsche.  Es  sollte  dadurch 
dasjenige  bestätigt  werden,  was  französische  Gesandte  an  verschie- 
denen Höfen  den  russischen  Gesandten  an  denselben  wiederholt 
mitgetheilt  hatten.  Alle  diese  Aeusserungen  La-Marcks  sollten  nur 
in  Privatgesprächen  gemacht  werden,  ohne  dass  er  zu  denselben 
offiziell  ermächtigt  erscheinen  mochte.  Dabei  sollte  er  es  nicht  ver- 
säumen, gelegentlich  in  dem  Zaren  ein  gewisses  Misstrauen  gegen 
England  wachzurufen:  so  z.  B.  sollte  der  Graf  dem  Zaren  erzählen, 
dass  der  Admiral  Norris  den  Auftrag  erhalten  habe,  zu  Karl  Xu.  zu 
reisen  und  ihm  die  Versicherung  zu  geben,  dass  die  englische  Flotte 
an  keinerlei  gegen  Schweden  gerichteten  Operationen  Theil  nehmen 
werde  (S.  496 — 505)  u.  s.  w. 

*  Zeitgenössische  Berichte,  Leipzig  1880  S.  IX.,  XI— XII. 


£me  so  umfassende  und  eingehende  Instruktion  des  Grafen  Pon« 
chartrain  blieb  zwecklos,  insofern  als  man  zu  spät  daran  gedacht 
hatte,  den  Aufenthalt  des  Zaren  in  Pyrmont  zu  derartigen  Ver- 
handlungen zu  benutzen.  Aus  einem  Schreiben  d*Huzelle's  an  de 
La-Marck  vom  9./20.  Juli  (506 — 507)  ist  zu  ersehen,  dass  des  letz- 
teren Reise  nach  Pyrmont  unterblieb,  weil  man  inzwischen  er- 
fahren hatte,  dass  Peter  nach  Norddeutschland  und  Dänemark  ab- 
gereist sei.  Man  hielt  indessen,  freilich  ohne  allen  Grund,  für 
wahrscheinlich,  dass  der  Zar  nach  Pyrmont  zurückkehren  würde, 
und  in  einem  solchen  Falle  sollte  der  Graf  de  La-Marck  die  Reise 
dorthin  unternehmen  und  mit  dem  Zaren  zu  verhandeln  versuchen. 

Aus  den  auszugsweise  in  Ssolowjews  «Geschichte  Russlands»  re- 
produzirten  Aktenstücken  ist  uns  Einiges  über  das  Bestreben  der 
französischen  Regierung  bekannt  geworden,  durch  Vermittelung 
Preussens  mit  dem  2^en  anzuknüpfen.  Es  gab  Verhandlungen  in 
Berlin  zwischen  dem  französischen  Gesandten  Rottembourg,  dem 
Minister  Ilgen  und  dem  russischen  Diplomaten  Golowkin.  Diese 
aphoristischen  Angaben  werden  durch  einige  Details  in  Le-Drou's 
Memoire  vom  Jahre  1726  ergänzt,  in  welchem  derselbe  die  Zeit  von 
1715 — 17  eingehender  behandelt.  So  z.  B.  erzählt  Le-Drou,  dass 
bei  Gelegenheit  der  Zusammenkunft  des  Königs  Friedrich  Wilhelm 
mit  dem  2^en  in  Havelberg  im  November  1716  ^  die  Beziehungen 
Russlands  und  Preussens  zu  Frankreich  Gegenstand  der  Unterre- 
dung beider  Fürsten  gewesen  seien.  Le-Drou  bemerkt  ferner,  dass 
der  Entschluss  Frankreichs,  sich  nicht  blos  Preussen,  sondern  auch 
dem  2^en  zu  nähern,  insbesondere  durch  die  Haltung  Englands  ver- 
anlasst worden  sei,  welches  in  dem  Kriege  mit  Schweden  seinen  Bun- 
desgenossen, Preussen  und  Russland  gegenüber  illoyal  handelte  und 
an  einen  Separatfrieden  mit  Karl  Xu.  dachte. 

Dass  in  Havelberg  nicht  unwesentliche  politische  Fragen  erörtert 
wurden,  wissen  wir  aus  den  Briefen  des  Zaren  an  Katharina  und  an 
Apraxin,  ohne  dass  dieselben  genauere  Angaben  über  diese  Ver- 
handlungen enthielten  \ 

Je  unzufriedener  der  Zar  mit  der  Haltung  seiner  Verbündeten  war, 
je  mehr  ihn  die  Vorgänge  während  seines  Aufenthaltes  in  Däne- 


*  Le-Dron  bemerkt  irrthümlicb,  die  Zusammenkunft  habe  im  September  stattgefunden. 

'  Briefe  mss.  Herrscher.  I.  50.  Materialien  z.  Gesch.  d.  russ.  Flotte.  II.  156.  S. 
auch  meine  Abhdlg.  über  die  Reisen  Peters  in  der  Zeitschrift  cRusskij  "WjestDik».  CU 
S.  193. 


1 


»8 


mark  verstimmt  hatten,  desto  empfänglicher  musste  er  für  die  Vor- 
schläge sein,  welche  ihm  französischerseits  gemacht  wurden.  Wir 
wissen,  dass  diese  Beziehungen  auch  während  des  Aufenthaltes  Pe- 
ters in  Holland  fortdauerten.  Hier  empfing  der  Zar  weitere  Mit- 
theilungen von  Golowkin  aus  Berlin  über  die  entgegenkommende 
Haltung  des  Herzogs  von  Orleans  ^.  Frankreich  erwartete,  dass 
Peter  für  die  Vorträge  von  Utrecht  und  Baden  eine  Garantie  über- 
nehmen, Feter  hofite,  das  Frankreich  ihm  die  dauernde  Erwerbung 
der  auf  Kosten  Schwedens  gemachten  Eroberungen  verbürgen  wer- 
de. Ueber  die  Verhandlungen,  welche  in  Holland  gepflogen  wurden, 
gibt  Le-Drou*s  Memoire  Auskunft;  der  preussische  Gesandte,  Baron 
Knipphausen,  nahm  an  denselben  sehr  thätigen  Antheil;  er  übergab 
dem  französischen  Diplomaten  Chateauneuf  den  Entwurf  zu  einer 
Einigung,  welche  zwischen  Peter  und  Frankreich  stattfinden  sollte. 
Es  wurden  die  Bedingungen  in  vier  Punkten  zusammengefasst: 
i)  Peter  sollte  die  Garantie  der  Vorträge  von  Utrecht  und  Baden 
übernehmen,  2)  Frankreich  sollte  dem  schwedischen  Könige  keine 
Subsidien  mehr  zahlen,  3)  den  Friedenschluss  zwischen  Schweden 
und  Russland  herbeiführen  helfen  und  4)  dem  Zaren  bis  zur  Beendi- 
gung des  Krieges  eine  Subsidie  von  25  000  Ekus  auszahlen.  Le-Drou 
bemerkt,  Peter  habe  sich  zu  der  Reise  nach  Paris  entschlossen ,  um 
durch  persönliche  Anwesenheit  etwaige  Schwierigkeiten,  die  sieb 
dem  Vertrage  entgegenstellen  mochten,  zu  beseitigen  (S.  XXXIII- 
XXXV). 

Für  die  Reise  Peters  nach  Paris  findet  sich  in  dem  XXXIV.  Bande 
des  Magazins  der  Historischen  Gesellschaft  eine  grosse  Fülle  von 
Aktenstücken«  Ueber  die  Reise  in  den  österreichischen  Nieder- 
landen referirte  vor  kurzem  sehr  ausführlich  Gachard  in  dem  «Bulletin 
de  TAcad^mie  royale  des  sciences,  des  lettres  et  des  beaux  arls  de 
Belgique»  (JI.  s^rie  t.  XL  VI.  Bruxelles,  1878.  S,  510—546).  Für 
die  Reise  von  der  französischen  Grenze  bis  zur  französischen  Haupt- 
stadt war  man  bisher  auf  einige  Bemerkungen  im.  Reisetagebuche 
des  Zaren  (den  sogenannten  clOpnajiiii»)  und  in  den  Briefen  Peters 
an  Katharina,  so  wie  auf  einige  Aktenstücke  in  dem  XIII.  Bande  der 
iRusskaja  Starina»  angewiesen.  In  der  von  der  Historischen  Ge- 
sellschaft herausgegebenen  Kollektion  degegen  findet  sich  eine  Reihe 
von  Briefen  verschiedener  Beamten,  in  denen  der  Empfang  des 
Zaren  in  verschiedenen  Städten,  sowie  die  Wei  terbeförderung  des- 


^  Ssolowjew.  XVn.  68—74. 


ii9 

seiben^  und  des  zahlreichen  Gefolges  nach  Paris  eingehend  bespro- 
chen wird. 

Da  ersehen  wir  denn,  dass  der  französischen  Regierung  die  Motive 
der  Rdse  Peters  unbekannt  waren,  dass  aber  dieselbe,  in  Rücksicht 
auf  die  Bedeutung  Russlands  und  des  Zaren  Alles  that,  um  ihm  die 
Reise  nach  Paris  zu  erleichtern  und  den  Aufenthalt  in  Frankreich 
so  angenehm  wie  möglich  zu  machen.  Einerseits  sollte  Peters  In- 
kognito sorgfaltig  gewahrt  bleiben,  andererseits  der  ihm  zu  Theil 
werdende  Empfang  möglichst  prächtig  ausfallen.  Aus  der  Instruk- 
tion an  den  Intendanten  von  Dünkirchen  (S.  123 — 126)  ersieht  man, 
wie  viel  Gewicht  man  in  Paris  auf  die  gute  Laune  des  Zaren  legte. 
Ebenso  wiu-de  dem  Militärchef  von  Dünkirchep,  d'H&'onville,  voi^e- 
schrieben(S.  126 — 127),  den  Zaren  mit  der  grössten  Zuvorkommen- 
heit zu  [empfangen.  Der  Kammerjunker  Oe-Liboy,  welcher  den 
Zaren  an  der  Grenze  zu  begrüssen  und  denselben  nach  Paris  zu 
geleiten  hatte,  erhielt  eine  Instruktion,  welche  von  der  grössten 
Sorgfalt  der  Regierung  in  diesem  Punkte  zeugt  (S.  127 — 135). 

Es  liegt  eine  Reihe  von  Berichten  De-LJboy*8  über  die  Haltung 
Peters  bei  seiner  Ankunft  in  Frankreich  vor.  Es  war  nicht  leicht, 
den  Wünschen  Peters  zu  entsprechen,  um  so  schwerer,  ab  einerseits 
der  ZoLC  ein  zahlreiches  Personal  mit  sich  führte,  andererseits,  mo- 
mentanen Einfällen  folgend,  den  Reiseplan  fortwährend  änderte. 
Man  musste  die  grössten  Anstrengungen  machen,  um  gegen  60 
russische  Reisende  jederzeit  rasch  und  bequem  in  den  Städten  und 
kleinen  Ortschaften  unterzubringen  und  von  Station  zu  Station 
weiterzubefördern.  Eine  grosse  Anzahl  von  Bauempferden,  deren 
man  gerade  in  der  Jahreszeit  zu  den  Feldarbeiten  bedurfte,  mussten 
an  verschiedenen  Stellen  für  die  Reisenden  bereit  stehen.  Es  fehlte 
an  geeigneten  Fuhrwerken.  Die  französischen  Kaleschen  missfielen 
dem  Zaren;  er  wollte  durchaus  in  zweirädrigen  Fuhrwerken  reisen 
es  gab  über  diesen  Punkt  mancherlei  unliebsame  Erörterungen.  An 
verschiedenen  Orten  hatten  höherstehende  Beamten  oder  auch  wohl 
geistliche  Herren  reich  besetzte  Tafeln  für  den  durchreisenden 
Zaren  und  dessen  Gefolge  herrichten  lassen ,  während  es  wiederholt 
geschah,  dass  Peter,  ohne  von  solchen  kostspieligen  und  mühevollen 
Vorbereitungen  zu  seinem  Empfange  Notiz  zu  nehmen,  es  ver- 
schmähte! sich  an  den  betreffenden  Orten  aufzuhalten  und  dem  lukul- 
lischen Mahle,  etwa  bei  einem  Bischof,  einen  einfachen  Imbiss  in 
einer  Bäuemhütte  vorzog.  So  gab  es  denn  mancherlei  Verlegenheit, 

&ÜSS.  KBVUB  BD.  ZXU.  O 


t30 

Aerger  und  Verstimmung  in  französischen  Kreisen  über  cüe  fremden, 
schwer  zu  befriedigenden  Gäste. 

Dagegen  erscheint  es  begreiflich,  dass  Peters  Persönlichkeit^  sein 
Interesse  für  die  mannigfaltigsten  Dinge,  seine  umfassenden  Kennt- 
nisse  bewundert  wurden.  De-Liboy  wusste  mancherlei  von  der 
Rührigkeit  zu  erzählen,  mit  welcher  Peter  allerlei  Gebäude,  Kanjüe, 
Festungswerke,  Sammlungen  in  Augenschein  nahm  und.  über  Alles 
ein  Urtheil  hatte.  Dagegen  missfiel  das  Gebahren  der  russischen 
Dienerschaft  in  hohem  Gi-ade.  Die  Köche  verbrauchten  für  die 
Mahlzeiten  ganz  unverhältnissmässig  gewaltige  Quantitäten  von 
Fleisch,  Mehl,  Wein  ü.  s.  w.,  d,  h.  sie  Unterschlugen  einen  Theil  der 
ihnen  gelieferten  Lebensmittel.  Der  Geistliche  des  Zaren  und  dessen 
Gehülfen  Hessen  sich  angeblich  für  den  Gottesdienst  eine  grosse 
Menge  von  Wachskerzen  geben,  um  dieselben  sodann  schleunigst 
auf  dem  Markte  zu  verkaufen  und  den  Erlös  in  die  Tasche  zu  stecken. 
Gab  es  dann  mancherlei  Auseinandersetzungen,  so  war  man  russi- 
scherseits  sehr  erregbar  und  leidenschaftlich.  De-Liboy  klagte 
wohl:  «Cette  petite  cour  est  fort  changeante,  irr^solue,  et,  du  tröne 
ä  r^curie,  fort  sujette  ä  la  colire».  Dazwischen  hielt  es  De-Liboy  bei 
den.  mancherlei  Verstimmungen  der  Russen  für  wahrscheinlich,  dass 
Peter  gar  niqbt  bis  nach  Paris  kommen,  sondern  auf  halbem  Wege 
umkehren  werde.  Von  der  Hauptstadt  erhielt  De-Liboy  den  Auftrag, 
nach  Möglichkeit  alle  Kollisionen  zu  vermeiden,  kein  Geld  zu  sparen. 
Alles  aufzubieten,  um  den  Zaren  zufrieden  tu  stellen. 

Wiederholt  berührt  De-Liboy  in  seinen  Berichten  die  Frage  von 
dem  eigentlichen  Zwecke  der  Reise  Peters.  Er  hielt  es  für  nicht  un- 
wahrscheinlich, dass  das  Motiv  blosse  Neugier  und  müssige  Schau- 
lust sei;  er  wunderte  sich  darüber,  dass  Peter,  wie  es  schien,  sich  gar 
nicht  .mit. politischen  Fragen  beschäftigte,  gar  nicht  arbeitete.  Der 
Zar  erschien  dem  französischen  Kammerjunker  so  launtsch  und  zer- 
streut, so  bestimmbar  und  unentschlossen,  so  inkonsequent  und 
wandelbar,  dass  man,  wie  er  meint,  nicht  leicht  sich  auf  irgendwelche, 
mit  ihm  zu  vereinbarende  Verträge  werde  verlassen  können.  Von 
Interesse  ist  auch  die  Charakteristik  der  Personen  vom  Gefolge  des 
Zaren.  De-Liboy  lobt  den  Fürsten  Kurakih,  findet  ihn  aber  kleinlich 
und  rechthaberisch  in  geringfügigen  Angelegenheiten;  Dolgoruldj, 
berichtet  er,  könne  durchaus  keine  andere  Sprache  als  russisch, 
Tolstoi  zeichne  sich  durch  feine  Manieren  und  seine  vollkommene 
Kenntniss  des  Italienischen  aus^  Jaguschinskij  gehe  nie  nüchtern  zu 
Bette,  der  Geistliche  des  Zaren  halte  das  unmässige  Trinken  für  den 


HauptqueU  seines  Lebens  u.  s.  w.  Von  Ostermann  berichtet  Oe- 
Liboy,  man  sehe  ihn  gar  nicht;  er  komme  nicht  zu  den  Mahlzeiten; 
er  scheine  sehr  wenig  Antheil  an  den  Geschäften  zu  haben. 

Wie  sehr  man  bemüht  war,  den  Zaren  bei  guter  Laune  zu  er- 
halteuy  zeigt  der  Umstand,  dass  man  genau  beobachtete»  welche 
Speisen  er  am  liebsten  esse,  und  welche  Weine  er  besonders  gern 
trinke.  Man  sorgte  dafür,  dass  auf  der  Tafel  des  2^ren  weder  das 
Schwarzbrod  fehle,  noch  seine  Lieblingsweinsorte  (Nuits  couvert) 
u.  dgl.  m. 

Ueber  Peters  Aufenthalt  in  Paris  bieten  andere  Quellen  viel 
mehr  Angaben  dar,  als  die  Aktensammlung  im  XXXIV.  Bande  des 
«Sbomik«.  Es  haben  sich  nur  einige  wenige  Schreiben  vorgefunden, 
in  denen  das  Touristenleben  erwähnt  wird,  welches  der  Zar  in  Paris 
führte.  In  diesem  Punkte  sind  die  Memoiren  der  Zeitgenossen, 
etwa  Saint-Simon's,  Dangeau^s  u.  A.  besonders  ausführlich.  Dagegen 
efert  die  Reihe  von  Briefen  im  XXXIV.  Bande  des  cSbornik>^  reich- 
üche  Angaben  über  die  Frage  von  der  Wahl  einer,  dem  Zaren  in 
Paris  zur  Verfügung  zustellenden  Wohnung.  Bekanntlich  sollte 
der  Zar  im  Louvre  wohnen;  indessen  zog  er  das  dem  Marschall 
Viileroy  gehörende  Hotel  Lesdigui^res  vor.  Dass  man  Alles  that, 
um  ihm  alle  Sehenswürdigkeiten  der  Hauptstadt  und  deren  Umge* 
gend  in  der  bequemsten  Weise  zu  zeigen,  verstand  sich  von  selbst. 
Aber  dazwischen  hatte  der  Zar  besondere  Wünsche,  deren  Befrie- 
digung viel  Umstände  machte.  So  hatte  er  von  einer  geistlichen 
Feierlichkeit  gehört,  bei  welcher  der  Kardinal  Noailles  fungiren 
werde.  Er  wollte  dieses  Schauspiel  betrachten.  Es  musste  in  der 
Nähe  der  Notre-Dame-Kathedrale,  von  welcher  aus  die  Prozession 
sich  in  Bewegung  setzen  sollte,  eine  Wohnung  hergerichtet  werden, 
von  welcher  aus  Peter  Alles  genau  sehen  konnte.  Der  Marschall 
de  Tess^,  als  steter  Begleiter  des  2^ren  während  des  Aufenthaltes 
desselben  in  Paris,  musste  (ur  Alles  sorgen.  Er  klagte:  rAvec  tous 
ces  d^rangements-lä  il  nV  sl  t^te  d'homme,  k  qui  la  t6te  ne  tour- 
nat»  (S.  207). 

Von  grösserer  Bedeutung  sind  die  in  dem  XXXIV.  Bande  ent- 
haltenen Archivalien,  in  denen  der  mit  den  Russen  gepflogenen 
Verhandlungen  über  den,  zwischen  dem  Zaren  und  Frankreich  abzu- 
schliessenden  Vertrag  die  Rede  ist. 

Da  man,  als  Peter  in  Frankreich  erwartet  wurde,  von  seinen  Ab- 
sichten nicht  genau  unterrichtet  war,  wurde  u.  A.  der  Staatssekretär 
Amelot  beauftragt,  alle  Materialien  zu   sammeln,   welche  bei  dem 


Abschlüsse  eines  Handelsvertrages  mit  Russland  BerücksichtiguDg 
finden  müssten  (S.  160),  da  man  annehmen  könne,  dass  der  Zar  zu 
diesem  Zwecke  nach  Frankreich  gekommen  sei.    Indessen  stellte 
sich  alsbald  heraus,  dass  die  Frage  von  der  Beendigung  des  Nor- 
dischen Krieges  bei  der  französischen  Reise  des  Zaroi  auf  der 
Tagesordnung  stand»  und  da  erhielt  denn  der  Marschall  de  Tesse, 
welcher  mit  den  Russen  verhandeln  sollte,  eine  eigehende  Instruk- 
tion für  die  bevorstehende  diplomatische  Arbeit.  Dieses  Aktenstück 
ist  vom  18.  Mai  1717  datirt  (S.  510 — 531)  und  gewährt  einen  tiefen 
Einblick  in  die  Haltung  Frankreichs  gegenüber  dem  Konflikt  zwi- 
schen Karl  Xn.  und  Peter.     Es  ist  in  dieser  Instruktion  von  den 
Verpflichtungen  die  Rede,  welche  die  französische  Regierung  dem 
schwedischen  Könige  gegenüber  eingegangen  sei    Wir  erfahren 
u.  A,  dass  zu  dem  Siege  Stenbock's  bei  Gadebusch  über  die  Dänen 
französisches  Geld  mit  beigetragen»  so  wie,  dass  Karl  XJI.  sich  den 
Rathschlägen  der  französischen  Regierung  wenig  zugänglich  gezeigt 
habe.    Unter  Hinweis   auf  den  schwedisch-französischen  Vertrag 
vom  3«  April  171 5  ist  von  den  Subsidien  die  Rede,  welche  Karl  XII. 
von  Frankreich  erhalten  habe  und  noch  erhalte.     Dann  ergeht  sich 
die  Instruktion  über  die  Beziehungen  Frankreichs  zu  Polen,  Preussen, 
England  und  Holland,  erwähnt  des  Vertrages,  welcher  am  14.  Sep- 
tember 17 16  mit  Preussen  abgeschlossen    worden  war  und  geht 
schliesslich  auf  die  Beziehungen  Frankreichs  zu  Russland  über. 
Frankreich,  heisst  es  weiter,   müsse  schon  darum  gern  eine  Ver- 
mittlerrolle bei  dem,  zwischen  Karl  XIL  und  dessen  Gegnern  abzu- 
schliessenden  Frieden  übernehmen,  weil  es  damit  dem  Wiener  Hofe 
gegenüber  einen  Trumpf  ausspielen  und  die  Annäherung  des  Zaren 
anOesterreich  ver^Lindern  könne.  Es  folgen  sodann  viele  Vorschriften 
fiir  die  Art  und  Weise,  in  welcher  de  Tesse  mit  den  Ministem  des 
Zaren  verhandeln  sollte,  wobei  der  gute  Rath  beachtenswerth.ist, 
den  preussischen  Gesandten,  Baron  Knyphausen,  nicht  allzutief  in 
die  Intentionen  der  französischen  Regierung  blicken  zu  lassen« 

Die  Berichte  de  Tessd's  über  den  Gang  der  Verhandlungen  er* 
ganzen  in  sehr  willkommener  Weise  die  Angaben,  welche  u.  A. 
Flasseiis  cHistoire  de  la  diplomatie  frangaise»  und  andere  Quellen 
enthalten.  Ohne  die  Einzelnheiten  der  Berichte  de  Tess^'s  repro- 
duziren  zu  wollen,  weisen  wir  auf  einige  wesentliche  Züge  derselben 
hin.  Hier  erfahren  wir  denn,  dass  die  Russen  eine  stolze  Haltung 
beobachteten  und  bei  jeder  Gelegenheit  auf  die  Machtstellung  hin- 
wiesen, welche  der  Zar  gewonnen  habe  und  mit  welcher  gerechnet 


133 

werden  müsse.  Wiederholt  reproduzirt  de  Tcss6  die  einigermaassen 
trotzigen  und  hochfahrenden  Reden  Schaiirow's  und  Kurakin's, 
welche  im  Namen  des  Zaren  eine  beträchtliche  Subsidienzahlung 
verlangten  (S*  I96---20I  und  S.  535).  Da  berichtet  denn  u.  A.  der 
Marschall«  er  habe  auf  manche  seiner  Entgegnungen  folgende  Ar- 
gumentation anhören  müssen :  <  Jö  veux,  moi  Czar,  tenir  lieu  de  la 
SuMe,  je  veux  vous  garantir  vos  trait^i ;  je  vous  offre  mon  alliance 
avec  Celle  de  Prusse  et  celle  de  Pologne;  je  ne  vous  demande  nulle 
garantie  de  mes  conquStes.  Je  vois  dans  Pavenir  que  la  puissance 
formidable  de  la  maison  d'Autriche  nous  doit  alarmer ;  mettez*moi 
au  lieu  et  place  de  la  Suöde,  et  je  vous  tiens  lieu  par  ce  trait^  et  de 
tout  ce  que  vous  pouviez  esp^rer  de  la  Su^de  et  de  tout  ce  que 
vous  pouvez  et  devez  £tre  en  soupgon  apparent  de  la  puissance  de 
i'empereur»  u«  s.  w. 

Eine  Ergänzung  zu  den  Berichten  de  Tessö's  bilden  die  Schreiben 
des  Marschalls  d^Huxelles  an  de  Tess^  während  der  Verhandlungen. 
Da  hetsst  es  denn,  dasä  man  nicht  so  kurzer  Hand  Schweden  opfern 
könne,  wenn  man  auch  anerkennen  müsse,  dass  die  Macht  des  Zaren 
weitaus  diejenige  des  Königs  von  Schweden  überrage  und  dass  die 
AUianz  mit  dem  ersteren  gerade  in  Bezug  auf  den  Geg:ensatz  zwi- 
schen dem  Kaiser  und  Frankreich  der  letzteren  Macht  einen  be- 
trächtlichen  Vortheil  in  Aussicht  stelle  ^  D'Huxelles  fuhr  fort,  man 
könne  dem  Zaren  keine  Subsidien  bewilligen,  wohl  aber  demselben 
solche  in  Zukunft  für  den  Fall  in  Aussicht  stellen,  dass  er  der  fran- 
zösischen Regierung  wirksame  Hülfe  leiste  |  auch  werde  man,  wenn 
Karl  Xn*  sich  nicht  gefügiger  zeige,  ihm  die  französischen  Subsidien 
entziehen. 

Man  kam  indessen  auch  bei  den  folgenden  Konferenzen,  soweit 
wir  aus  den  leider  nur  unvollständig  mitgetheilten  Berichten  de 
Tess^^s  zu  erkennen  vermögen,  nicht  weiter«  Peter  weUte  bis  zum 
9.  Juni  in  Paris.  Die  Verhandlungen  wurden  auch  über  diesen  Zeit* 
punkt  hinaus  fortgeführt.  Aber  die  in  dem  XXXIV*  Bande  des 
«Sbornik»  enthaltenen  Berichte  de  Tess^'s  brechen  schon  am  21. 
Mai  ab.  Dagegen  erfahren  wir  mancherlei  über  den  ganzen  Ver* 
auf  der  Verhandlungen  bis  zum  Abschlüsse  des  Vertrages  im  August 
1717  aus  dem  Memoire  Le-Dran's  (S.  XXV— XXXVDI).  Da  heisst 
es  denn,  Frankreich  habe  dem  Zaren  schliesslich  eine  Subsidienzab- 


*  S.  A.  R.  conxudt  combien  la  paissance  du  Czar,   ind^pendante  mdme  de  l*all2ance 
da  roi  de  Phisse,  est  'sap^rieore  k  celle  de  la  couronne  de  Su^de»  etc.  S.  549. 


^34 

lung  von  300  000  £cus  angeboten,  worauf  Peter  das  Sechsfache 
dieser  Summe  verlangt  habe.  In  Betreff  der  Vermittlerrolle  Frank- 
reichs und  anderer  Bedingungen  einigte  man  sich,  der  Darstellung 
Le-Drau's  zufolge,  noch  während  der  Anwesenheit  des  Zaren  in 
Paris.  Weil  aber  in  mancher  Hinsicht  die  formelle  Zustimmung  des 
Königs  von  Preussen  erforderlich  war,  konnte  der  Vertrag  erst 
etwas  später,  in  Holland,  zum  endgültigen  Abschluss  gelangen. 
Le-Dran  reproduzirt  ausführlich  die  vereinbarten  Bedingungen  des 
Vertrages  j  seine  Mittheilungen  sind  gegenüber  dem,  über  diese  An- 
gelegenheit bisher  zugänglich  gewesenen  Quellenmaterial  von  Werth. 
Aus  diesen  kurzen  Auszügen  und  Bemerkungen  ersieht  man,  dass 
die  Historische  Gesellschaft  durch  Herausgabe  des  XXXIV.  Bandes 
des  Magazins  der  Kenntniss  der  politischen  Beziehungen  zwischen 
Frankreich  und  Russland  im  Zeitalter  Peters  des  Grossen'wesentlich 
Vorschub  geleistet  hat.  A  Brüokner. 


Der  Ealserliche  botanische  Garten  zu  St.  Petersburg. 

(Während  des  Decenniums  1872—1882). 


Der  Kaiserliche  botanische  Garten  zu  St.  Petersburg  besteht  seit 
der  Zeit  Peters  des  Grossen,  der  durch  einen  Ukas  vom  11.  Februar 
17 14  befahl,  unter  dem  Namen  «Apotheker-Garten»  einen  Garten 
für  die  Kultur  von  in  der  Medizin  angewandten  Pflanzen  anzulegen. 
Der  Garten  wurde  an  dem  südöstlichen  Theile  einer  der  Newa- 
Inseln,  an  den  Ufern  der  Grossen  Newka  und  des  Flüsschens  Kar- 
powka  angelegt,  wo  er  sich  auch  jetzt  noch  befindet.  Am  22.  März 
1823  befahl  Kaiser  Alexander  Pawlowitsch  diesen  Garten  den  «Kai- 
serHchen  botanischen  Garten»  zu  nennen.  In  früheren  Jahren  gehörte 
derselbe  zu  dem  Ressort  des  Ministeriums  des  Innern,  ging  darauf 
in  das  des  Ministeriums  des  Kaiserlichen  Hofes  über  und  gehört  jetzt 
zu  demjenigen  des  Ministeriums  der  Reichsdomänen. 

In  der  ersten  Zeit  nach  der  Gründung,  gab  es  in  dem  botanischen 
Garten  weder  Gewächshäuser  noch  einen  Park,  sondern  nur  Rabatten 
und  Bosquets  mit  medizinischen  Pflanzen.  Einige  Treibhäuser  und 
Mistbeete  für  die  zarteren  Pflanzen  wurden  später  gebaut.  Bereits 
im  Jahre  1823,  als  der  Garten  zum  «Kaiserlichen  botanischen  Gartent 
umbenannt  wurde,  nahm  er  einen  bedeutenden  Flächenraume  in  und 
besass  eine  medizinische  und  eine  botanische  Abtheilung,  sowie  eine 
Baumschule  und  einige  Gewächshäuser*  Nachdem  im  Jahre  1830 
der  Etat  de$  Gartens  festgesetzt  wordeq  war,  entwickelte  derselbe 


■_  '35 

eine  grössere  Thätigkeit  und  die  bis  dähia  getrennten   botanischen 
und  medizinischen  Anlagen  wurden  zu  einem  einzigen  Garten  ver 
einigt,  ferner  erbaute  man  einige  Gewächshäuser,  darunter  eins  für  Pal\ 
men,  und  legte  ein  Herbarium,  ein  Museum  und  eine  Bibliothek  an. 

Der  jetzige  botanische  Garten  nimmt  einen  Flächenraum  von  19 
Dessjatinen  867  Quadratfaden  ein.  Durch  den  Park  sind  gegen 
5  000  Quadratfaden  Wege  gelegt;  hiervon  in  letzter  Zeit  über  i  000, 
besonders  in  dem  süd-östlicben  Theile  des  Parkes  und  im  Süden 
der  Gewächshäuser,  wo  die  perennirenden  Stauden  in  systematischer 
Ordnung  angepflanzt  sind.  Die  im  freien  Lande  ausdauernden  Bäume 
und  Sträucher  sind  im  Park  theils  in  Bosqueten,  theils  einzeln  in  den 
Rasenplätzen  angepflanzt. 

Im  Jahre  1872  ist  der  Park  des  Gartens  von  10  650  Personen  be- 
sucht worden,  im  Jahre  1882  von  40  000  Personen. 

Beim  Haupteingange  in  die  Gewächshäuser  liegt  ein  Buch  aus,  in 
welches  sich  die  Besucher  einschreiben;  1872  hatten  sich  7  607  Per- 
sonen eingeschrieben,  1882  —  19  919. 

Gegenwärtig  besitzt  der  Garten  24  Gewächshäuser^  eins  derselben, 
Jß  I,  dient  als  Empfangsraum,  als  Aufenthaltsort  für  die  dejouriren- 
den  Gärtner,  welche  das  Publikum  zu  begleiten  haben,  und  zum 
Aufbewahren  der  Oberkleider  der  Besucher. 

Die  Gewächshäuser  werden  von  folgenden  Pflanzen  eingenommen: 
eins  von  Famkräutern  und  Lycopodium  Arten,  auf 

einem  Flächenraum  von i67pFaden.*) 

Zwei  v6n   neuholländischen    Bäumen    und  Sträu- 
chern    178         * 

eins  von  hochwachsenden  Bäumen  und  Sträuchern 

der  gemässigte»  Zone 102         • 

Ferner  je  ein  Gewächshaus: 

von  europäischen  und  amerikanischen  Holzgewäch 
sen  der  gemässigten  Zone 9^         ' 

von  japanischen  und  chinesischen  Holzgewächsen  .       88         > 

•  zarteren  perennirenden  Kräutern    .     .  .109         ^ 

>  dekorativenimmergrünen  Bäumen  u.Sträuchern  30         • 

>  europäischen    und    amerikanischen    niedrigen 
Strauchern  der  gemässigten  Zone  .....  25         » 

*  tropischen  Aroideen 25* 

«    PaiiAen  und  anderen  hochwachsenden    tropi- 
schen Bäumen,  (zwei  Gewächshäuser).    ...  219         • 

•  neukoUändischen  niedrigen  Sträuchern    .     .     .  25' 

*  Coniferen iö5 

B    Rhododendren^  Azaleen    .........  88         » 


r 
» 


*)  Ein  Qwdratfaden  ±=  49  Quädratfuss  englisch  oder  ungePähr  4  Quadratmeter, 


136 

vonCactaceen «    .    .    •    .      44D  Faden. 

•  Sago-Palmen,  Palmen,  Pandaneen  und  andern 
monocotylen  Gewächsen  des  tropischen  Klimans     1 26        > 

•  Kamelien  .    •    , •    •    .      35         • 

»    Wasserpflanzen :    .    .        9        » 

»    Saftpfianzen  und  baumartigen  Gewächsen  aus 

Mexico,  aus  dem  subtropischen  Amerika  und 
vom  Kap  der  guten  Hoffnung,  hauptsächlich 
Monocotyledonen 129         * 

•  dicotyledonen  Bäumen  tropischer  Länder   .     •     1 26        » 
>    Erica-Arten,  Strauch*  und  Zwiebelgewächsen 

vom  Kap  der  guten  Hoffnung 65         > 

•  Orchideen  und  Bromelien.    ........     135         > 

•  kleinen   Camelien    und  Pflanzen  aus .  heissen 
Himmelsstrichen.     . ...125         » 

»    niedrigen  dekorativen  Pflanzen  .•...«•.     1 30       ' » 

Die  Sammlung  lebender  Pflans^en  umfasste  zu  Ende  1872  im 
Ganzen  21  540  Arten  und  Species  und  zu  Ende  1881  —  23  975  Ar- 
ten  und  Species. 

Von  den  Doubletten  dieser  Sammlung  hat  der  botanische  Garten 
tauschweise  und  unentgeltlich  an  verschiedene  wissenschaftliche  In- 
stitute,  an  Handelsgärtner  und  Privatpersonen  abgelasssen:  im  Jahre 
1872  —  7  416  Exemplare  und  1881  ^-  8  44cPExemplare. 

Unter  den  Pflanzen-Kollektionen  zeichnen  sich  durch  Reichthum 
aus  und  gelten  als  die^vollständigsten,  diejenigen  der: 

1872  1883 

A    r    t    e    n  ^ 

Famkräuter  und  Lycopodiumarten .    .  788  1025 

Orchideen 1039     ^    1040 

Cacteen  •    .     .    • 791  9*1 

Erica- Arten 268  215 

Bromelien 210  343 

Arotdeen .     .    «  340  508 

Palmen 290  398 

Dracaenen  und  Cordylinen 61  104 

Yucca-Arten 31  46 

Sago-Palmen $3  69 

Acacia- Arten  NeuhoUands     ....  174  174 

Schlauch-  u.  Insekten  fangende  Pflanzen  17  32 

Pandaneen 24  29 

Gessneraceen 285  328 

Agaven 90  183 

*     Coniferen 440  sgo 

Maranten 74  76 

Scttamineen 74  75 

Neuholländische  Gewächse     ....  799  881 

Sträucher  und  Bäume  Süd-Europa's    .  544  SSV 


»3/ 

Pflanzen  China^s  und  Japan's  ....      480  574 

Pflanzen  Mexiko's 685  648 

Pflanzen  Süd- Afrika's 243  241 

Im  Freien  standen  an  Sträuchern  und  Bäumen»  die  zu  Acclima- 
tisations- Versuchen  ausgepflanzt  waren  Ende  1872  —  942  Arten, 
£nde  1881  aber  noch  788,  welche  sich  als  im  Petersburger  Klima 
aasdauemd  erwiesen  hatten. 

Der  grösste  Theil  der  ini  Freien  stehenden  Holz-  und  Strauch - 

arten  befindet  sich  auch  in  der  Sammlung  von  in  Kübeln  und  Töpfen 

stehenden  Holzgewächsen    mit  abfallenden    Blättern,  welche  im 

Winter  im  Keller  aufbewahrt  wird.  Diese  letztere  Sammlung  bestand 

1872  aus  975  Gattungen  und  Arten  und  Ende.  1881  aus  i  128  Arten.. 

Die  Sammlung  der  im  freien  Lande  ausdauernden  Stauden,  sowohl 
im  Freien  als  im  Gewächshause,  bestand:  Ende  1872  aus  2915 
Arten,  Ende  .1 881  aus  4425  Arten. 

Die  Zahl  der  einjährigen  Pflanzen  betrug  im  Jahre  1872  ^-  2  138 
Arten,  im  Jahre  1881  —  i  802  Arten« 

Im  •Semmarwmy   des  Gartens  befanden  sich  an  —  im  Garten 

und  in  verschiedenen  Weltgegenden  von  Reisenden  gesammelte 

Saamen  ^  zu  Ende  1872  —  6  583  Arten  und  zu  Ende  1881  —  6  441 
Arten.  ^ 

Unter  diesen  Saamensammlungen  wurden  viele,  sich  durch  ihre 
Seltenheit  a,uszeichnende  Kollektionen,  von  folgenden  Reisenden 
und  an  Ort  und  Stelle  lebenden  Sammlern  eingesandt:  a)  von 
Korolkow»  Kuschakewitsch,  Ssmirnow,  A.  Regel  und  Fetissow  aus 
Turkestan;  Scharrer,  Ssredinskij  und  Radde  aus  dem  Kaukasus; 
Goldenstedt  aus  dem  Ussuri-Gebiete;  Gauthier  und  Lietze  aus 
Brasilien;  Schimper  aus  Abyssinien;  Rözl  aus  Amerika;  Przshewalskij 
und  Potanin  aus  der  Mongolei;  Martjanow  aus  Minussinsk;  Guljajew 
aus  Bamaul ;  Hfldebrandt  aus  Zanzibar ;  Wallis  aus  dem  tropischen 
Amerika;  Tilling  aus  Kalifornien;  Berg  aus  der  Argentinischen 
Republik;  Lehmann  aus  Neu-Granada;  Baron  Eggers  von  der  Insel 
St.  Thomas  und  Baron  von  Müller  aus  Australien«  Von  denselben 
Personen  waren  auch  lebende  und  getrocknete  Pflanzen  und  Zwiebeb 
eingeschickt  worden. 

Von  den  eingesandten  und  im  Garten  gesammelten  Saamen  wurden 
tauschweise  oder  unentgeltlich  abgelassen  an  verschiedene  Anstalten 
und  Fa'sonen,  hauptsächlich  an  botanische  Gärten,  gelehrte  und 
Lefar-Anstalten,  in  Rassland  sowohl  wie  im  Auslande,  im  Jahre 
1872  —  16084  Nummern,  1 881  —  24481  Nummern« 

Das  Herbarhrai  des  Gartens  besteht  aus  sechs  Hauptsammlmgen, 


1873 

22      • 

i874 

24 

1875 

24      » 

1876 

39 

1877 

33 

1878 

24 

1879 

34 

1880 

43 

1881 

62      > 

138 

nämlich  aus  dem:  Allgemeinen  russischen  Gaften^  Japanischen, 
turkestanischen  und  St.  Petersburgischen  Herbarium.  Ende  1872 
bestand  dasselbe  aus  5  567  Mappen  und  Ende  188 1  —  aus  5  890. 

Ausserdem  sind  noch  viele  besondere,  nicht  in  die  Hauptsamm- 
lungen eingereihte  Sammlungen  getrockneter  Pflanzen  vorhanden 
und  zwar:  Ende  1872  —  228  Sammlungen,  Ende  188 i  —  l^u 

Im  Laufe  des  Decenniums  bind  von  Reisenden,  an  Ort  und  Stelle 
lebenden  Sammlern,  von  verschiedenen  Anstalten  und  Personen, 
hauptsächlich  aber  von  botanischen  Museen  des  Auslandes  an,  ge- 
trockneten Pflanzen  eingegangen : 

im  Jahre  1872  —  Sammlungen:  24  —  Nummern:       8930 

9707 
10  521 

8914 
ti  840 
10568 

7021 
32275 

19534 
18769 

Die  beachtenswerthen  getrockneten  Pflafcen  wurden  eingesandt 
von  den  Herren :  Karsten  —  aus  Kolumbia,  Anderson  und  Fries  — 
aus  Grönland,  Lenormand  —  aus  Caledonien,  Torrey  —  aus  Ame- 
rika, Awgustinpwitsch  —  aus  Sibirien,  Asa-Gray  —  aus  Amerika, 
Mitzul  —  von  der  Insel  Ssachalin,  Parcival  Grandmaison  —  von  der 
Insel  Java,  Becker  —  aus  dem  Kaukasus,  Lindemann  —  aus  Süd- 
Russland,  Schweinfurth  —  aus  Aegypten,  Franchet  —  aus  Japan, 
Bunge  —  aus  Persien,  Palmer  —  aus  Californien,  Hancock  —  aas 
China,  Hana  —  aus  China^  Glazion  —  aus  Brasilien,  Forbes  —  aus 
China,  De-CandoUes  und  Boissier  —  aus  Kleinasien  und  von  den  Küs- 
ten des  Mittelländischen  Meeres,  Cosson  —  aus  Algier,  Balansa  — 
aus  Spanien  und  Paraguay,  Bourgeau  —  aus  Mexiko,  Bai  —  aus 
Marocco  und  Curtis  —  aus  Amerika. 

Eine  grosse  Anzahl  von  den  Doubletten  der  getrockneten  Pflanzen 
wurde  Botanikern  und  gelehrten  Anstalten  in  Russlami  sowohl,  wie 
im  Auslande,  tauschweise  und  auch  zeitweilig,  zu  wissenschaftlichen 
Arbeiten  abgelassen. 

Im  Museum  des  Gartens  befinden  sieb  folgende  Samaüungeo: 
eine  karpologische,  eine  dendrologische,  eine  poläontolQgische  und 
eine  von  Pflanzen-Prpdukten. 

Dieselbea  enthieiten: 


'39 

Zu  Ende  ^^^  karpo-  die  dendro-      die  paläonto-     die  der  Pflan- 

logische  logische  logische  zenprodukte 

1872  25921  5961  1906  I  546  Nummern 

1881  26633  6717  1942  2008         » 

Mit  demselben  verbunden  ist  ein  Laboratorium  für  verschiedene 
Arbeiten  und  Versuche  mit  Pflanzen  und  [eine  im  Jahre  1877  ge- 
gründete SamenprüfungsstqHon. 

Die  Bibliothek  des  Gartens  muss,  was  die  Anzahl  werthvoller  bo- 
tanischer Werke  anbetrifft,  unter  die  ersten  Bibliotheken  Europas 
gerechnet  werden.  Sie  zählte  Ende  1872  —  8  146  Werke  in  15  996 
Bänden,  Ende  —  9713  Werke  in  19  207  Bänden. 

Während  des  letzten  Decenniums  wurden  von  den  Botanikern  des 
Gartens  die  neuen  und  interessanten  Pflanzen  sowohl  nach  den  le- 
benden wie  auch  nach  den  getrockneten  Exemplaren  der  erhaltenen 
Sammlungen  beschrieben.  Diese  Beschreibungen  wurden  veröfTent- 
licht  in  den  von  dem  Garten  herausgegebenen  tTrudy»,  (Acta  horti 
petropolitani),  von  welchen  7  Bände,  zu  je  zwei  Lieferungen,  er- 
schienen sind.  Ausserdem  sind  sowohl  Beschreibungen,  sowie  zahl- 
reiche andere  wissenschaftliche  Arbeiten  in  dem  Bulletin  und  Me- 
moiren der  Akademie  der  Wissenschaften,  in  dem  Bulletin  der  Kais. 
Gesellschaft  der  Naturforscher  zu  Moskau,  in  den  Ausgaben  der  Kais. 
Gesellschaft  der  Freunde  der  Naturwissenschaften  zu  Moskau^  in  der 
Landwirthschaftl.  Zeitung  herausgegeben  von  Batalin  in  St. Peters« 
burgf  im  Botanischen  Jahresbericht  von  Grot,  im  Botanischen  Central- 
blatt  von  Uhlworm  und  Behrens,  sowie  endlich  in  der  Gartenflora 
herausgegeben  von  E.  Regel  und  im  Westnik  der  Kaiserlichen  Garten* 
baugesellschaft  in  St.  Petersburg,  von  den  Botanikern  und  Gärtnern 
des  Institutes  veröfTentlicht  worden,  sowie  auch  zahlreiche  selbst- 
ständige Arbeiten  von  denselben  publizirt  worden: 

Der  botanische  Garten  ist  täglich,  ohne  Ausschluss  der  Festtage, 
vom  Morgen  bis  zum  Abend  für  das  Publikum  geöffnet,  die  Ge- 
wächshäuser im  Sommer  von  10  Uhr  Vormittags  bis  8  Uhr  Abends 
und  im  Winter  bis  zum  Eintritt  der  Abenddämmerung. 

Die  sonstigen  wissenschaftlichen  Anstalten  des  Gartens  als:  das 
Herbarium,  die  Bibliothek  und  das  biologische  Laboratorium  stehen, 
mit  Ausnahme  einiger  weniger  Festtage,  täglich  von  10  Uhr  Vor- 
mittags bis  4  Uhr  Nachmittags,  sowohl  zur  Besichtigung  als  auch  zu 
wissenschaftlichen  Beschäftigungen  in  demselben,  dem  Publikum 
offen.    Der  Eintritt  ist  überall  frei. 


Die  Jahreszeiten  in  der  Krim. 

Von 

N.  und  W. 


Vorwort. 

Eigene  vieljährige  Bekannschaft  mit  der  Krim,  sowie  ein  nicht  un- 
bedeutendes handschriftliches  Material,  welches  sich  in  unseren  Hän- 
den angesammelt  hat,  geben  uns  Veranlassung  zu  dieser  Arbeit  über 
ein  Landy  welches  lange  Zeit  unsere  Heimath  war  und  zu  welchem 
wir  uns  noch  sowohl  durch  seine  Schönheit  ab  durch  die  Bande  der 
Erinnerung,  der  Verwandtschaft  und  Freundschaft  hingezogen  fühlen. 

Dem  Andenken  dreier  um  die  Krim  verdienter  Männer:  Hm. 
Friedrich  v.  Milhausen,  gestorben  23.  März  1853,  Hrn.  Nestor 
Grootten,  gestorben  23.  Dezember  1873  und  unseres  Vaters,  Pe- 
ter V.  Koppen,  gestorben  23.  Mai  1864,  möge  die  kleine  Arbeit  ge- 
widmet sein,  deren  ersten  Theil  wir  hiermit  der  Öeffentlichkeit  über- 
geben und  welche  zum  grossen  Theile  der  Darlegung  der  Resultate 
ihrer  langjährigen  Beobachtungen  gewidmet  ist.  Eng  vereint  durch 
Freundschaft,  haben  sie  jeder  mehr  als  ein  halbes  Jahrhundert  hin- 
durch ihre  Thätigkeit  zum  Wohle  ihrer  Mitmenschen  entfaltet,  und 
die  innige  Beziehung  dieser  Thätigkeit  zur  Krim  wird  ihre,  einst  im 
ganzen  Landstrich  bekannten  Namen  auch  weiterhin  noch  wenig9tens 
Einigen  daselbst  in  Erinnerung  erhalten. 

Dem  ersten  y  die  phänologischen  Beobachtungen  enthaltenden 
Theile  unserer  Arbeit  soll  später  ein  zweiter  folgen,  in  dem  die  me- 
teorologischen Verhältnisse  möglichst  vieler  Punkte  in  der  Krim  -* 
wenigstens  was  Temperatur  und  Regen  betrifft  —  festgestellt  wer- 
den, und  ein  dritter,  welcher  eine  physiko-geographische  Skizze  der 
Krim  und  die  allgemeineren  Resultate  der  beiden  ersten  Abschnitte 
enthält.  

« 

Erster  TheiL 
Phanologische  Beobachtungen  zu  Karabagh, 

bearbeitet  von  N.  Koppen. 


Beobachtungen  über  die  periodischen  Erscheinungen  im  Pflan- 
zen und  Thierreiche  sind  stets,  wenn  wir  in  Karabagh  waren,  unter 


Betfaeiligung  der  ganzen  Familie  angestellt  worden;  angeschrieben 
sind  dieselben  in  früherer  Zeit  vorwiegend  durch  meinen  Vaten 
nach  dessen  Tode  durch  mich.  Die  BeobachtiMig«D  g«9d»ahen  anf 
fast  täglichen  grösseren  oder  kleineren  Spaziergängen  innerhalb  des 
Gutes,  vielfach  auch  in  unmittelbarer  Nähe  des  Wohnhauses;  nur 
ausnahmsweise  sind  Beobachtungen  von  den  Nachbargütern  hinzu- 
gezogen. Obwohl  keineswegs  grundsätzlich  dieselben  Exemplare 
von  Bäumen  und  Sträuchem  alljährlich  beobachtet  wurden,  wie  es 
wohl  manchmal  empfohlen  wird,  so  war  dieses  doch  vielfach,  durch 
Verhältnisse  und  Gewohnheit  veranlasst,  der  Fall.  Sämmtliche  Daten 
in  diesem  Aufsatz  beziehen  sich  auf  den  julianische^i  Kalender. 


Die  Bfittelzeiten  sind  in  nachstehender  TabeUe  nur  bei  denjenigen  Erscheinungen  be- 
rechnet, f&i  welche  ausreichende  «->  im  Allgemeinen  mindestens  fUnfjähzige  —  Beobach« 
tungea  vorlagen  und  zugleich  die  einzelnen  Jahrgänge  nicht  so  grosse  Abweichungen 
unter  einander  zeigten,  dass  ein  Mittel  daraus  keinen  Sinn  zu  haben  schien,  wie  letzteres 
besonders  bei  der  Blttthe  der  meisten  immergrünen  Sträucher  der  Fall  ist.  Wo  von 
mehreren  Phasen  der  Blüthe  Beobachtungen  vorlagen,  ist  gesucht  worden,  deren  Mittel- 
zeiten durch  Zuhttlfemahme  der  mittleren  Zeitdifferenz  zwischen  denselben  sicherer  zu 
bestimmen.  Einzelne,  sehr  weit  abweichende  Jahrgänge  sind  bei  der  Mittelberechnung 
ausgeschlossen.  Die  näheren  Angaben  über  alle  diese  Fälle  mögen  sogleich  hier  Platz 
finden. 

6.  Handeln:  Die  PJiasen  a  und  b  sind  unter  Zugrundelegung  einer  mittleren  Zeit* 
dHferenz  von  fünf  Tagen  gegenseitig  vervollständigt. 

22.  Hexenwinde  (Waldrebe):  Mittelzeit  der  ersten  Blüthe  ohne  1869  berechnet, 

29.  Crocus:  In  Menge  durchschnittlich  1 1  Tage  nach  der  ersten  Blüthe,  danach  Mit- 
telzeit lär  Phase  c  berechnet. 

35.  Wohlriechende  kleine  Nelke:  Mittelzeit  ohne  1866  berechnet. 

46,  Nachtviole:  dgl.  ohne  1862. 

48.  Hyadnthen:  dgl.  ohne  1871. 

82.  Fhiladelphus  coronarius:  Zwischen  erster  und  VoUblüthe  186$  11  Tage,  im  All- 
gemeinen jedoch  wohl  nur  5  Tage;  mit  letzterer  Zeitdifferenz  alle  Beobachtungen  benutzt« 

83.  Photinia:  Mittelzeit  ohne  1865. 

94.  Birne:  Mittelzeit  der  Blüthe  berechnet  nach  beiden  Phasen  a  und  6,  unter  Annahme 
einer  mittleren  Zeitdifferenz  von  5  Tagen. 

98.  Robinie  (weisse  Akazie):  Blüthenfall  nach  der  mittleren  Differenz  vom  Beginn 
der  Blüthe  berechnet,  ohne  1870. 

102.  Remontanten:  Mittelzeit  ohne  1863  berechnet. 

103.  Monatsrosen:  dgl.  ohne  1853. 

III.  Syringem  Blüthenfall  nach  der  mittleren  Zeitdifferenz  =  29  Tagen  vom  Auf- 
blühen berechnet. 

11$.  Wiesenklee:  Mittelzeit  ohne  1865  berechnet. 
129.  Wohlriechendes  Veilchen:  dgl.  ohne  1862. 


t4i 


Taj|;}ellarische  Uebersicht  der  periodischen  Erschej 


Daten  nach  altem  Styl,  d^e  gewöboliche  Ziffer  bezeichnet  das  Datam, 

plaren  'beobachtet.  —  A  =  An&ng 


die  fettere  den  Monat.  — ! 
des  Monats,  M  =  Mitte,  E; 


J\6 


mmmmBmmmmBBs^ 
Name. 


I 

2 


3 

4 

5 
6 


*Acacia  Jolihrissin .    .    ,    . 
^Aesculus  Hyppocastanum 


^Aesculus  rubiainda 
*Agaricns  edulis     . 


Allium  sp.  (wild)  .    .    . 
^Amygdalus  communis  . 


•    •    • 


8 


9 

lO 

II 

12 

»3 

«4 

«5 
i6 

«7 

i8 
»9 

20 
21 
22 

«3 
«4 
«5 

26 

27 
28 


*Amygdalu8  persica 


Anagallis  arveosis 
a  fl.  coeruleo     • 
ß  fl.  phoeniceo  « 

Anchusa  italica     .    . 

Anthemis  (tinctoria?) 

Arabis  (albida?)  . 

Arbutus  Andrachnc  . 
Aruro  Orientale     .    . 


Bellis  perennis  .... 
*ßuxus  semperrirens  .  . 
*Calystegia  (sylvestris?) 

Capparis  herbacea    .    . 


29 


*Catalpabignonioides(syringaefolia) 
*Cercis  Siliquastrum   ..... 


Cistus  creticas   . 

*Cistus  lauiifolius 

Clematis  Vitalba 


G>lchicam  autnmnale 
Convolmlus  arvensis 
Cornus  mascula  .  • 
Coronilla  Emerus  . 
Coronilla  varia  .  .  • 
Crataegus  Oxyacantha 


Crocus  reticulatus 
(vor,  aureus) 


•    .    . 


P  h 


a  s  e. 


5 


Blüthe 

a.  Blttthe  entfaltet. 

b,  gana  grün 
.  Blttthenstände 
.  Blüthe 

e.  Blattfall 
Blüthe 

a.  Frühling 

b.  Herbst 
Blüthe 

a.  erste  Blüthen 

b.  volle  Blüthe 

c.  Belaubung 

d.  verblühen 

e.  Ernte 

a.  Blüthe 

b.  Laub 

Blüthe 

» 

a.  Kraut 

b.  Blüthe 
Blüthe 

a.  grosse  Blätter 

b.  Blüthe 
Blüthe 


a.  Anfang:  d.  Blüthe 

b.  volle  Btüthe 
Blüthe 

a.  Blüthe 

b.  verblühen 
Blüthe 

» 

a.  Blüthenknospen 

b.  Blüthe 
Blüthe 

> 
» 


a.  schlägt  aus 

b.  ganz  grün 

c.  Blüthe 

d   volle  Blüthe 

a.  Blüthenknospen 

b.  erste  Blüthen 

c.  Blüthen  in  Menge 


i852-3(i8sS-9;  tSil 


3    1 


21     4 

27    4 


6  5 
I  3 
6    3 


A    9 
25    3 

I"! 

10    4 
17^5 

18    3 


28  4 

10  3 

I  6 

14  6 

19  6 

21  4 

11  5 
28  5 

14  6 

22  8 
10  5 

24  2 

I  5 

14  5 


19    4 


8    3 
29    4 

Tu 

12     2 

15^2 
i7  9 


3   7 
27  3 

16  4 
16  4  - 

16  4  - 

I 

Sil  u 


932: 

26  3  -! 

E    IM 

I   4  - 


«4    3 
12     1 


iS    4 

9    2 

23    2 


^ 


8   4 
17   5 


I     ^ 


3  6 

14  4 

«7  J 

17  5 

16  5 

16  6 


24     2 


18    4 


.3   3- 
A  4  - 

31    4   ' 

ai   8  * 

13  4;  - 

r«,  - 


22     5     ' 


I    ^ 


10 


27     5|    - 


30    1;  - 
28     1    30     1     4    2  -' 
723»     1:  26    l   - 


ii 


SBOgeA  >w  doa  atn-htli 


itozeo,  deren  Ümea  out 

einem  * 

versehen,  wurden  ii 

t  kaltivirten,  die  ttbrieen  In  wilden  Exem- 

ade  des  Monats,  i  H  =  erste  Hälfte,  3  H  = 

:  zweite  Hälfte. 

}6i 

1S62 

1 
1 

.1863 

i8«4 

I865 

1866 

1867 

: —             -  -za: — 

1^69 

1870 

1871 

1872  *  '^74 
'^^'  i  («.73) 

1880 

A   6  23    6 

■ 

A 

8 

6    7 

A     7 

rs 

•■* 

IS    3 

»73 

— 

— 

E     3 

M 

3 

— 

.- 

•  — 



M^^ 

r  4 

■■^b 

— 

— 

— 

A 

4 

— 

— 

— 

(16  4) 

9    4 

4 

8    4 

— 

39    4 

— 

14  4 

it  4 

— 

— 

"^ 

— 

('«  4) 

22     4 

5 

«4    4 

31     4 

30     4 

— 

38  4 

19  4 

— 

— 

33  4 

M    4 

^^^ 

.... 

1  8 

^^ 

9    9 

— 

— 

A    9 

i.H. 

9 

— 

— 

— 

— 

- 

»4   4 

«7    4 

«4    4 

II    5 

•     ^"^ 

r  5 

— 

— 

— 

M    4 



... 

— 

— 

8    4 

A    5 

— 

— . 

.... 

—m. 

— 

j.7    6 

A    6 

... 

)ii 

i  - 

1 11 

E    9 

M  11 

A  1« 

— . 

— 

28 

8 

... 

— . 

— 

— 

— . 

5    5 

— 

E    4 

13  5 

28 

4 

._ 

24    5 

»3    5 

24    S 

17    5 

l   { 

\  18  3 

7    3 

16    3 

— 

S  3? 

7 

3 

20 

2 

— 

— 

5    4 

~  «I  "" 

17    3 

7  2 

9    8 

M 

3 

^^^ 

— 



•^ 

13    4 

>  3j   - 



31    3 

•^^ 

^MW 

2.H. 

8 



_^ 



— 

15    4 

_ 

31    3 

f 
1 

^ 

-~ 

.— 

A    4 

1 

9,  E    8 

E    8 

E    9 

-     1    E    « 

... 

~^ 

20    8 

^„^ 

.^    ■ 

'   31  26    3t  IS    3| 

3t    3 

IS    8'  24    3 

24    3 

M 

3 

— 

i.H.  4 

'        _^ 

'5    4 

— 

— 

— 



t 

( 

9    4 

•    5'  20   ! 

;  18  5 

16    5 

20    3,  20    5 

1  5 

_ 

•» 

■~" 

1 

1 

^.. 

>      5     20     j 

1   i8    5 

16    5 

20    3;  20    S 

1    s 

^^ 

>— 

;     

-~ 

■    4i'   - 

24   4 

6    4 

23    3 

6    4 

«4    4 

5 

4 

1     

i    

35    4 

.  51  - 

r 

5    5 

31    5 

10    5 

13    5 

14 

4 



10    5'  24    5 

-    (    -       Ml 

>3    8 

— 

3    1 

— 



i     '^ 

1 

... 

3 ii7    1    A    3 

31    3 

14    3     3    4 

I    4 

13 

3 

£ 

3.    A    4 

— . 

— 

20    4 

5|24    4 

M    3 

E  18 

-    1  M  12 

»4    4 

E 

4 

1    A    4 

A    4 

— 

— » 

2 

«-«^ 

— 

'3    2 

A     1     E     1 

- 

M 

8     - 

— 

— 

.— 

5 

— 

5  s 

II    4'  19    4 

18    4 



— 

3   s 

— 

— 

16    S 

3 

6    3 

14    3    30    3 

20    2     2    2 

'  31     3 

2 

3 

— 

A    4 

— 

— • 

14    4 

4 

— 

M    1    M    4 

A 

4 

M 

3    A    4 

— 

11    5 

22    4 

6 

*3    5 



— 

28    5   2$    5 

17    6 

29 

5 

— 

1    — 

— 

— 

1 

» 



22      5 



— 

*^~ 

— 

— 

— 

— 

— 

— 

e 

n    6 

17    6 

r8    6 

•i— . 

29    s 

A    7 

6 

6 

-.- 

f    — 

— 

— 

1    .— 

7 

— 

26  e 

M    6 

23    6  21    6 

2.H.  6 

«— 

.^ 

i    — 

10    6 

— 

^"^ 

5 

'7    4 

23    4 

19    4 

II    5,    5    4 

— 

10 

4 

A 

5;  - 

M    4 

(16   4) 

'    I    s 

- 

— 

6     5    M     5 

1    

-» 

— 

— 

— - 

— 



_ 

5 

II    5 

10    5 

12    5 

IG     5'     - 

26    4 

.— 

.— 

— 

— 

.i— 

_ 

6 

29    5 

2    6 

5  5 

23    S   27    S 

31    5 

25 

5 

. — 

3    6 

— 



^^■^ 

1 

12    6 

3    l 
M     6 

13    61     — 

M    6 

(e" 

3) 

^^■^ 

> 

1 

^^■^ 

"~" 

^^^ 

8|   4    9 

22    8 

10    8  22    8 

M    8 

— 

24 

8 

E 

8   24    8 

19    8 

— 

— 

5    ~ 

— 

8    5   22    5 

3    5 

M    5 

4 

5 

— 

7    5 

A    5 



17    5 

3 

23    8 

23    2 

—    1  15    i:c.23  2 

24  3? 

21 

2 

— 

— 

■^■^ 

— 



I     5 

8    5 

— . 

— 

8    5 

24 

4 

— 

— 

— 

E    4 

6    5 

5 



13    5 

12    5 

28    5 

9  5 

'3    5 

4 

5 

— 

3    6 

2S    4 

17    5 

— 



A    3 

22    3 

— 

S    3 

20    3 

— 





15  4 

- — 

— . 

3>    3 

^^^^ 

E    4 

9    4 

— 

— 



— 

— 

— 

'  21     4 

26    4 

^^^  f 

fo    4 

9    4 

14    4 

— 

_. 

5    5 

— 

5     5    5 

.-.- 

— . 

—- 

— 

1 



— 

1)    - 

13     1 

«. 

.» 

14    1 

— 

.~. 

-M 

_ 

-. 

—^ 

2'  12    2 

38  1 

3  « 

18    1 

3'    1 

16  1 

6 

2 

9 

21    - 



M    1 

— 

21      Sl 

— 

.j  d 

20    1 



— 

8 

8 





A    2 

— 

t44 


mm 


mmf^asrnrnmemmmmmmmmmmmmmm^mmmmamiä 


H 


Name. 


P  h  A  s  «• 


wmmmmmmmmamm 
MitteL  IS53-3  iSsS^i  itto 


30 


31 
3* 

33 


34 

35 
36 

37 

3« 

39 
40 
41 
4« 

43 
44 
45 
46 

47 
48 
49 

SO 

5« 


5a 

53 

54 

55 

56 

57 

58 

59 
60 

61 

6a 

63 


65 
66 

67 

68 

69 


'^Cycloaia  vulgaris 


Cynoglossum  officmale 

Cynoglossum  pictum    . 

*Cyti8us  Labumum    .   . 


*Daphne  indica  marginata 
Dianthus  bicolor.  .    .    . 
Dictamnus  Fnudnella   .    . 
Draba  vema 

*E]aeagnus  angustilblia  .    . 

Erythraea  oentaureum  .  . 

Ficaria  ranunculotdes  •  . 

Famaria  VaUlantii    •    .^  . 
Galanthus  plicatns    . 

Gcranium  (Robertianum  ?) 
Geranium  (sanguineum  7) 
Gladiolus  imbricatus     .   • 
Hesperis  matronalis  .    .    . 

*Hibiscus  Sjrriacus     .    .    .. 

*Hyacinthtt8  orientalis    .    . 
Hypericum  olympicum     . 

w««i^^.«   ('perforatum? 
Hypcncum  jq^a^^g^^e? 

*Iris  germanica  .       ... 


Jasminum  fruticans 
^uglans  regia     .    . 


japomca 


lAtbyrus  Aphaca  •  . 

>  fairsutus  • 

>  Nissolia  . 
»  odoratns  . 
»         tuberosus  • 

*Ltturus  nobilis  •   .  . 

*Lavisdula  Spica  .  . 

*Iilium  candidum  .  . 
*Lonicera  Caprifolium 

*Lo]iioera  tatarica  •  • 


Lotus  comiculatus    . 
^Mahonia  Aquifolium 
Medicago  sotiva    .    . 
Melampyrum  anrense 
MelUotua  alba  .    .   . 


a.  Belaubung 

b.  BliUbe 

c.  Ernte 
Blttthe 

> 

a.  BUttei  entfaltet 

b.  erste  Blüthen 

c.  in  voller  Blütbe 
Blflthe 


a.  erste  Blttthen 

b.  Blttthen  in  Menge 

a.  erste  Blttthen 

b.  in  voller  Bltttbe 
Blttthe 


a.  erste  Blüthe 

b.  Blttthen  in  Menge 
Blttthe 

» 
» 

> 
» 
» 


a.  Knospen 

b.  erste  Blttthen 

c.  Blttthen  in  Menge 
Blttthe 

a.  » 

b.  Ernte 

a.  volle  Blttthen 

b.  zweite  oder  dritte  Blttthe 
Blttthe 

» 


volle  Blttthe 
Blttthe 

» 

a«  Belaubung 
b.  Blttthe 

a.  Blatt  entfaltet 

b.  ganz  grttn 

c.  Blttthe 

» 
» 


22 
30 

3 


4 

10 


h't 


21 


8 

14 

ai 

M 

«5 


4 

M 

S 

3 

4 


—    I  2a    4 


19 
22 

17 

9 

;  21 

-  «5 

3 
I  22 

3 

»4 
18 
21 

»9 
»5 

4 

30 

15 
17 


5  ao 
2'  30 

31 
10 


4 
4 


9    4 


22 

3 
6 

5 
6 

I 
I 


4 
S 

5 
5 


6 


16    4 


II 

24 

26 

15 
14 


4 
4 

5 
5 


6 

1 


5 
30 


6 

4 

1 

4 
4 

f 
3 
7 
2     ~ 

6  so    5 

S 


10 
«5 

II 
15 


3 

4 

3 


a6 
I 

«5 

4 
8 

4 


3 

• 
S 

2 
3 

2 


8    4 


22  '4 

13  U 

7    * 


4 
4 


29 

3  ^ 

26  4 

22  5 


A    5 

16   5 

30   6 

12   S 

6    S 

2    2 


16  4 


10  l 


31 

16  i  - 


rso  4j 

13  s 

I 
I    I 


'♦1 


A    S 
—      ao   S 

I 


HS 


861 

i86a 

1863 

1864 

1865 

1866 

1867 

1869 

1870 

• 

1871 

1872 

1874 
(tt.  73) 

1880 

• 

as  3 

A 

4 

■ 

_ 

_^ 

___ 

22  4 

7s 

23  4 

— . 

a4  4 

— ^ 

9 

4 

i^ 

4 

— 

A 

\         *3     * 

... 

— 

• 

I  u 

18  11 

E  10 

— 

6  11 

— 

10 

10 

— 

— 

— 

7  5 

•^ 

— 

aS  4 

7 

s 

— 

^ 

— 

27 

4 

— 

— 

— 

— 

17  $ 

7  5 

^ 

13  4 

aS  4 

7 

5 

27 

4 

— 

29 

4 

— 

— 

'  — 

— 

13  5 

K   4 

^ 

M  3 

«.. 

9 

4 

—•^ 

— 

•  — 

— ^ 

— 

•  5  4 

1  S 

22   4 

26  4 

20  4 

— 

5 

4 

«9 

4 

— — 

A 

5 

23  4 

>5  % 

E  4 

14  5 

— 

7  3 

12  2 

10  3 

18 

1 

22 

8 

9 

8 

28 

2 

— 

— 

— 

-i- 

— 

20  5 

20  5 

29 

5 

15 

e 

25 

5 

15 

s 

— 

—  • 

— 

^ 

— ' 

a  e 

16  5 

16  5 

26  5 

26 

5 

19 

5 

16 

6 

28 

4 

M 

S 

24  4 

13  5 

3  2 

.— 

2  3 

27  8 

x6 

1;  - 

A 

1 

14 

2 

16 

8 

— 



—  ■ 

— 

-  ^  s  % 

— 

..^ 

■ — 

23 

8 

^ 

— 

— 

^— 

— 

— 

— 

4  ( 

22  5 

20  5 

— 

30 

s 

19 

s 

«3 

5 

— 

— 

24  s 

— 

— r 

r$ 



— 

-— 

I  0 

— 

— 

«9 

5 

— 

— 

— 

— 

— . 

9  6 

«  7 

E  5 

IS 

6 

21 

7 

— 

E 

0 

— 

M  7 

— 

— 

— 

3  2  A  8'  lo  3 

10  3 

25 

8 

7 

3 

5 

3 

9 

3 

19 

8 

— 



— 

M 

1  4  -   13  4 

4  4 

25 

3 

4 

4 

f 

4 

— 

20 

8 

— 

— 

a 

12   5 

3  2  12  8 

M  1 

5  8 

8 

1 

20 

1 

2 

1 

30 

I 

— 

— 

— 

S  1 

— 

~~'    1  ^~~ 

... 

A 

S 

_ 

— 

M 

8 

— 

— 

— 

— 

$  3i  - 

1  ^  * 

6  4 

2 

4 

30 

3 

21 

4 

— 

6 

3 

^ 



— 

24  4 

o  4.  - 

13  4 

•4  4 

^~- 

25 

3 

14 

4 

— 

• 

— 

M  4 



(16  4) 

1  6 

5  5',  -  !  - 

33  S 

29 

S 

10 

5 

16 

S 

10 

5 

M 

5 

— 

— 

«7  1 

— ^ 

:3  3'  37  5  39  3 

19  3 

20 

3 

9 

4 

— 

. 

4 

3 

— 

9  3 

— • 

*-» 

15  »  A  7  IS  7 

»4  7 

8 

7 

— 

M 

7 

— 

— 

— 

— 

— 

— 

—   a6  B  a  3 

6  3 

9 

2 

M 

8 

9 

8 

3 

3 

M 

3 

A  4 

— 

— • 

-^ 

II  8,  7  •  5  •,  6  6 

1 

— 

2 

e 

— 

9  0 



— 

7  6  35  5 

I  6;  6  6 

I 

6 

E 

5 

E 

5 

— 

— 

— 

—- 

/ 

— 

3  3  - 

^_ 

I  4 

■ 

s 

4 

.^^ 

A 

4 

E 

3 

A  4 

..•   *   -^ 

— 

17  4  ai  4 

17  4 

t  

II 

4 

«9 

4 

— 

— 

— 

-  06  4) 

I  5 

73 

-   34  4:  - 

10 

4 

— 

— 

— 

-^ 

— 

— 

— 

mm 

2  5'  ai  4  31  4 

37  4 

A 

8 

8 

4 

23 

4 

— 

•^ 

23  4 

— 

E  4 

15  5 

— 

—. 

-« 

a  5 

22 

3 

28 

4 

26 

4 

— 

— 

— 

— 

•^ 



2   9 

5  9 

I  10 

9  9 

.— 

18 

9 

... 

— 

— 

— 

— 

— 

— 

1   4 

22   4 

6  4 

13  4 

A 

a 

E 

3 

10 

4 

E 

3 

-. 

— 

£  4(16  4) 

10  -5 

_.. 

.— . 

E  10 

18 

7 

.. 

— 

M  18 

10 

10 

— 

E  7  — 

—  • 

_ . 

_ 

10  4 

aa  4 

— . 

18 

4 

-.. 

24 

4 

. 

— 

— 

E  4 

I  5 

— 



^^^ 

8  S 

27 

5 

24 

4 

10 

4 

— 

— 

— 

6  5 

— 

3  5 

.. 

_ 

... 

M 

5 

I 

S 

39 

4 

— 

— 

— 

17  5 

'^— 

— ^ 

aS  4 

4  5 

»3 

5 

25 

5 

25 

4 

«3 

5 

A 

5 

27  4 

M  4  —  _ 

— 

74 

31  5 

>9  4 

A 

5 

9 

5 

— 

— 

— 

— 

26  5 

**— 

IL  4 

A  3 

EU 

M 

1 

A 

4 

21 

4 

E 

4 

— 

i.H.  4  20  4 

— 

— 

K    t 

A  0 

■30  5 

25  5 

21 

s 

27 

5 

2.H. 

6 

30 

5 

— 

3  !  -. 

E  5 

j 

t    t 

30  5 

a  « 

5  e 

— 

29 

5 

2 

6 

I 

6 

— 

9  6  25  5  — 

^^^ 

1  4 

-^ 

M  3 

31  3 

16 

I 

— 

— 

— 

— 

—  1  "" 

-^" 

— 

_ 

5  S 

9  5 

I 

4 

27 

4 

24 

4 

10 

5 

— 

— 

I.H.  4  15  *.5 

— • 

1  3 

..« 

_ 

~^ 

A 

3 

— • 

«■«• 

^^ 

— 

•"— 

.^ 

M  3 

24  3 

_ 

- , 

M 

3 

A 

4 

— 

— 

^^^m 

— 

'3  * 

7  * 

17  4 

la  4 

17  4 

22 

3 

5 

4 

— 

14 

4 

— 

>7  4 

2.H.  4 

mm 

£  4 

1  5 

I  5 

26  4 

— 

19 

4 

23 

4 

29 

4 

— 

* 

A  5 

m0 

— " 

»  3 

..«. 

M  3 

M  1 

M 

1 

29 

8 

A 

3 

— 

I.H.  4 

II  5  — 

.... 

24  s 

26  5 

21 

5 

E 

5 

£ 

5 

29 

5 

—- 

. 

A  6 

— 

^  1 

.. 

22  5 

14  s 

E  5 

— 

20 

5 

— 

28 

4 

— 

24  5 

10  S 

II  5 

-— • 

— 

— 

5  5 

27  $ 

37 

s 

5 

5 

n 

5 

13 

5 

m^m 

A  5 

■ 

• 

« 

10 


146 


Ji 


70 

M 
7a 

73 

74 

75 
76 

77 
78 

79 
So 
81 
82 

83 


84 

85 
86 

87 


89 


90 


91 
92 

93 

94 


95 


97 
98 


99 
100 

toi 
102 

103 


N 


m    e. 


PotentilU  anserina    . 
Foterium  Sanguis  orba 
Plimula  acaolis     .    . 


•    •    • 


*Pruntts  avium 


88   *      > 


oerastts 


domestica 


*      »      Laurocerasus 


»      spinosa 
Paoralea  palaestina 
*Pttxiica  Granatum 
^Pynift  communis  • 


*     >     Malus 


96    ^Rhamnus  alatcrnos 


^Ribcs  auiea  •    .   .    . 
*Rabima  Pseudacada 


Rosa  (canina?) 
*Rosa  centifolia 

(lutea?) 


»     (RemontanCe) 


*     •     (sempervires?)    .   . 
(MoDatsrosen) 


Phase. 


*Mespilus  gennanica 

Mttscari  racemosum  •....• 

*Nerittm  Oleander 

*01ea  europaea 

Ophrys  oestrifera 

Orchis  mono 

Omithogalum  narbonense  •  .  . 
>  umbellatum  .    .   . 

Paeonia  tenuifolia 

Paliurns  aculeatns     ...••. 

*Papaver  Orientale 

*Periploca  graeca 

^Philadelphus  coronarins  «... 

^Photinia  serrulata     •.•••• 


Mittel. 


1852-3 


a«  Bltttbe 
b.  Ernte 
Blüthe     - 

» 

a.  volle  Blüthe 

b.  Ernte 

a.  Kraut 

b.  Blüthe 

» 
» 
» 

a.  erste  Blüthen 

b.  volle  Blüthen 

a.  frische  Blüthen 

b.  Blüthen-Knospen 

c.  volle  Blüthe 
Blüthe 

» 

a.  Kraut 

b.  Blttthe 

a.  » 

b.  reif 

a.  Blttthe 

b.  reif 

a.  Blüthe 

b.  Ernte 

a.  Blüthen*Knospen 

b.  Blüthe 

c.  Blüthen-Fall 
Blüthe 


a.  erste  Blüthen 

b.  volle  Blüthe 

c  Sommer-Blüthen-Emte 
d.  Wintei-Blüthen-Emte 

a.  Blüthe 

b.  Ernte 

a.  Blüthe 

b.  Früchte 
Blüthe 

a.  erste  Blüthe 

b.  volle  Blüthe 

c.  Blüthen-Fall 
Blüthe 

a.  erste  Blüthen 

b.  Blüthen-Fülle 
Blüthe 

a.  Knospen 

b.  Blüthen 

a.  Knospen 

b.  Blüthe 


30    4 

19  8 
31-  5 
14  11 


4 
4 


29 

15 

16 

31 
20 

29 

5 

10    5 
15    5 


5 
3 
4 

5 
5 
5 


2    5 

27    4 
9^5 

II    2 
6    4 

74 

30    3 

1^4 


21 

14 
15    6 


3 
5 


3« 
5 


3 

4 


10  10 

13    4 


8    4 

14  5 

29 

6  5 

12  5 

21  5 

8  5 

7  5 


20  4 


5 
28  5 

5  u 


21      $ 

12      4 


27    4 


17   4   - 

I 

i    4  - 


13  11,261 

II    4:  - 
H   5    - 

A    5    - 


A    5   - 


26   4  - 


31    1:    3  3i  Al 

—  I    6   4   - 

17      5     23     5 

16    5   23    5|  - 

—  3    ♦   - 

—  ^(29  «)l  M 
31  3.  -  - 
26  3  26  4  - 
21    4    -   ;  - 

8    3    £   3   - 

—  1  21    4   - 

24^  *i  'i.  \  z 
26    3;    r*  -, 

—  (28    «)  in 
12  10  (30  10)    il 

19    4     7    4- 

—  —      4I 

M    4     -       - 
—      aI 

30    4     6    5I  - 


19    4 


28    4 


4     1 


5    5    - 


—     (i6   4)     - 
2$    4    17    5     — 


148 


H 


N    a    m 


Phase. 


Mittel. 


i85»-3 


1858-9  iSot 


103 


104 

105 
106 

■ 

107 
108 
109 

110 
III 


118 

"3 

114 

116 

117 
118 

119 

I80 
121 
122 
123 
124 
125 
126 
127 


128 
129 

130 


*Rosmarinu$  oflicinalis  .   •   •   .   . 

Rttbns  firucticostts     ...... 

Ruscus  aeuleatus 

Scülabifolia 

6ilene  inflaU     . 

*Sorbtts  domestica  •...••. 

*Spartium  junceum 

*Syritiga  vulgaris 

Taraxacum  officmale 

^ecoma  radicans 

Thymus  Serpillum 

Tilia  europaea 

Tragopon  spec 

Trifolium  agrarium 

»         pratense 

■        (repens?) 

*Tulipa  Gesneriana 

*Vibumum  opulus     ... 

*         »        Tmus 

Vicia  sativa 

»         >     angustifolia    .    .    .    ■ 
>         »     typica     ...... 

»     tenuifolia 

*Vinca  major      

Viola  canina 

»    odorata 

*Vitis  vinifera 


'3« 


132 


^Wistaria  chinensis 
(Glycine  chinensis) 

*Yucca  filamentosa 


c.  Blüthen-Fülle 

d.  zweite  Knospe 

e.  sweite  Blüthe 
filüthe 

b.  zweite  Blüthe 
Blathe 

a.  » 

b.  Frucht 
Blüthe 

» 

a.  » 

b.  Ernte 
Blüthe 

a.  Laub 

b.  Blüthe 

c.  Blüthen-Fall 

a.  Blüthe 

b.  zweite  Blüthe 
Blüthe 

■  » 

a.  Laub 

b.  Blüthe 

a.  » 

b.  Samen 
Blüthe 

a.  » 

b.  zweite  Blüthe 
Blüthe 

» 

» 

a.  erste  Blüthe 

b.  Blüthen-Fülle 

c.  zweite  Blüthe 

d.  dritte        » 
Blüthe 

a.  Knospen 

b.  erste  Blüthe 

c.  Büthen  In  Menge 

a.  treibt  Saft 

b.  La^b 

c.  Blttthen-Knospen 

d.  Blüthe 

e.  Taubenkrankh.  zeigt  sich 

f.  Frucht  ßrbt  sich. 

g.  Weinlese  beginnt 
h.  Laub-Färbung 

a.  erste  BlfUlie 

b.  zweite  Blüthe 

c.  dritte  Blüthe 
Blüthe 


H    5 


7 

7 

«9 

II 

16 

«5 
22 

29 
6 

15 
it 

17 

30 
27 

6 
28 

7 
16 

14 
26 

26 

6 

22 

3 


29 

23 


31    3 


J4 
10 

29 

15 

30 

8 
22 
24 


B 

5 

M 

4 
4 

1 

4 
4 

2 


29 


27 

»5 
12 


19 
iS 


41 
3 


28 
29 


5^8 

M   S  io 

-     !29l 

13 11  - 

6  S;  - 

27   4l  -, 

14  \^  - 

3    } 
16   4 


30.* 
18  4 

II      9 


26  4  - 


I  ^ 


I    5 

16  4 


I  - 


8    2   4 

3    - 


12    I 


4 
S   24 

4 16 


83    6 


3 
S 

9 

4 


5  4 

—    i; 

7   J   - 


16  4< 

(im   tj  ' 

-    \^ 

I      ^^ 

i7* ' 


13  * 


149 


S6i 


tS62      1863 


1864 


1865  !  1866 


1867 


1869 


1870 


1871 


1872      '^'* 
'*^*   (u.  73) 


1880 


11     — 

-  E     9j 

2  6  23     5. 

-  M  18 
8  10     — 

i    3>    8    3 
o    5|    — 
S    5|  27    4 

5  5   15    * 

if    4     - 

L*'  Z 

3  2  II  3 

-  1 30  9 

6  7|  21    t 

-  «7 

o     4     - 

3  6^ 


sl 


12 


8    3 

5  « 

24    4 

3  10 

14^5 

18    4 

—    I 

6  7 
26 


im     10 

2  4 

12  Mk 

3  6 

E  10 
E  10 

10    3 
28 

2 

19 
20 

34 
*7 


2  2 
E  8 
M  11 


im 


10    5 


E  10     -^ 


4 
S 
0 
5 
8 
4 


7    5 
10    5 


E 
28    4 


! 


3    3 
A  11 

16    6 
7 


I4_  5 

10  4 
23  5 
21  1 
£  10 
23    6 


7 

7 


6     11   16     Ol   23     0 

14   0,    8    8  12    0 

«45-.        -  _ 


5 
3 


10 
A 
8 
10 
19    2 


4 

6 


4 

4     - 


14  0 

'*  l 

24  9 

4  « 


*i  - 

—  s 

1     5 


5 

4 


4 

5 


31 

6 


5 

4 


3 


>    2  im  1263 
-      !    22       2 


6 


28 
25 


6 


29 


17 


12 


S 
35    4 

M    5 


I  5 
26  4 
M  10 
26  4 
20    4 


26 

5 

S 

8 


3 

4 
5 
4 


I.H.  1 

II    3 


I 

«4 

8 

E 

8 

18 

12 


5 
4 
4 
4 

5 

5 


20    6 
to    5 

3  « 


31  3 

»5    8 


21      0 

20      1 
E  10 

10    6 

6    5 

16    5 

20  3 

20  3 

1  5 

10  5' 

23      1 

18    7 

E  11 

2      4 

A\ 


9 

£ 

22 

A 


s 

5 
4 
5 


24  4 

20  4 

27  4 

8  4 


3 

4 


21 
S    4 


—  A'  5 

4    «,  A     6 

—  !  A  7 
17  7:  20  f 
21     9  6  10 

—  20    7 


12  4  14 

II  6|  16 

10  3.  20 

19  7i  - 


4 

6 


— •# 

27 

2 

A 

8 

28 

7 

6 

10 

£ 

8 

10 

4 

10 

• 

18 
'7 

i 

29 
37 
17 

«9 


3 
1 

2 
2 


E    S 

A 


15^9 

4     4 
A    6 


8    5 


M    6 


26    4 


13 

M 

19 


5 
3 


16    1 

2.H.  6 


16 

E 

21 

21 

26 

7 

34 


10 

5 
21 


6 
5 


4 
4 
4 
4 


4 
5 


13 

9 


1 


26    4 


16 

2.H. 


£  10 
10  12 


2.H.12 
9    3 


«9    4 


13    s 

M    9 
3    S 


24    5 


26    9 

28    4 

I    S 


A  10 


E  9  — 
E  9  — 
14    3     -^ 


,  5'  - 


A     1 
A     4     — 


10    5  33    5 


19    «    - 


3    • 


5    5 


i.H.  4 

E    8     — 


4    t 

M    3 


9    4     - 


ao    8     — 
M    2 


A    4 


7  4  - 
7  4  - 
-       A    6    - 

E    7|    — 
19    6     — 


i    S 

M~  4 

2    S 


II    s 


(16  4) 


19   8 


21    S 

(ir4) 


•7  s 


2  • 

8    4 
22    4 
2.H.  5 
(9  3)     - 


19    5 


12    5 


24    5 


-    (16  4) 
16    4     6*  S 


I  5 

E  3 

2.H.  6 

19  3 


M     1 


4 

6 


^3    S 
M    9 


£    3     •- 


E    3     — 
96- 


2.H.  6.    — 


'5    4 


19    5 


6    5 


14    4 


17    S 

r  s 


10  5 


12  5 

.3  * 
34  4 


(16  4)  20    4 


E    4  (16  4) 


6    8—1- 
34    •   10    6|    — 


IS    4 


as    4 


»so 

Die  kurzen  Angaben  in  der  Tabelle  bedürfen  einiger  Erläuterun- 
gen; ausserdem  dürfte  es  von  Interesse  sein^  auch  über  solche  Pha- 
sen etwas  mitzutheilen,  welche  nicht  regelmässig  notirt  und  deshalb 
in  der  Tabelle  nicht  aufgenommen  sind.  Diese  Ergänzungen  folgen 
hier  unter  den  Nummern  der  Tabelle« 

2.  1863  hatte  die  Rosskastanie  schon  Ende  Jan.  ihre  Knospen 
geschwellt,  und  entfaltete  die  Blätter  den  15.  März.  1861  14.  März 
Blattknospcn,  $.  April  aufbrechend.  1833  waren  die  Triebe -Anfang 
April  schon  ^U  Arschin  lang,  während  der  Aesculus  camea  schon 
entwickelte  Blätter  hatte.  1880  hatte  sie  am  9,  April  ganz  entwickelte, 
am  14.  April  schon  hübsch  grosse  Blätter,  am  15.  April  ganz  grünen 
Schimmer;  am  22.  April  hatte  sie  ihre  Kerzen  aufgestellt  und  blühte 
ab  am  4.  Mai,  stand  am  14.  Mai  noch  in  prächtigster  Blüthenfülle. 

4«  1858  gab  es  Champignons  vom  5.  bis  25.  Nov.,  1860  Mitte  Okt. 
bis  Mitte  Nov.,  1864  Ende  Sept.  bis  Anfang  Nov.^  1866  den  Okt. 
durchs  1870  vom  28.  Aug.  den  Sept.  durch,  1872  vom  17.  Juni  ab. 

5.  Die  wilden  Zwiebeln  blühten  1866.  von  Ende  April  bis  Ende 
Mai.  Zollgrosse  vioUette  Blüthenkugeln  auf  etwa  2Fuss  hohem  Stiel. 

6.{d.  Beginn  des  massenhaften  Abfallens  der  Blumenblatter;'  r. 

Anfang  der  Ernte).  1862  schlägt  der  Mandelbaum  Anfang  Febr. 

aus;  1866  am  6.  Jan.  schon;  1870  war  di:!  BUlthe  bereits  am  10.  Jan. 

zum  Aufbrechen  bereit,  wurde  aber  durch  Kälte  bis  zum  20.  Febr. 

aufgehalten.     1871  blüht  er  Anfang  April  ab.     1861  hatte  er  am  3. 

Mai  Mandeln  angesetzt.     1866  ^schlug  er  Mitte  Okt.  abermals  aus. 

187«  gab  es  gar  keine  Mandeln;    1866  dagegen  war  die  Ernte  sehr 

reich.    .1873  schlug  der  Mandelbaum  Mitte  Qkt.  wieder  aus:  Regen 

gab  es  garnichty  und  die  Sonne  sengte  bis  zum  Nov.  wie  im  Sommer, 

so  dass  die  Mandelbäume,  wie  manche  andre  Bäume  zum  zweiten 

Male  Blätter  trieben.  1833  blühten  sie  in  Karabagh  am  l.  April  1839, 

an  der  Küste  schon  im  Jan.  1856;  in  Melas,  an  der  südlichsten  Spitze 

der  Krim  zu  Weihnachten;  in  Karabagh  damals  am  9.  (21.}  Febr.  Da« 

nach  kam  Schnee,  die  Blüthen  fielen,  und  der  Mandelbaum  blühte  in 

März  abermals.     1874  waren  in  Magaratsch  die  Mandeln  in  Blüthe 

(in  Karabagh  noch  nicht)^  als  am  14.  Febr.  die  arge-  Kälte  von  ein 

Paar  Tagen  einbrach,  bis  — 13^  R.  (in  Kutschuk-Lambat  will  man  — 

15^  R.  gesehen  haben !)  1880  zeigten  sich  schon  am  !$•  April  offene 

Blättchen. 

7.  1832  waren  die  Pfirsiche  am  8.  Sept.  im  Reifen  begriffen;  1833 

öffneten  sie  die  Blüthen  am  7«  April.    1880  waren  die  Blätter  am  10. 

April  schon  ganz' entwickelt,  am  15.  April  hatte  sich  die  erste  Blüthe 

geöffnet,  in  Sajani  war  der  Baum  an  diesem  Tage  ganz  rosa. 


»51 

8.  Rother  und  blauer  Gauchheil  blühten  1864  beide  vom  i6.  Mai 
ab  bis  in  den  Okt  hinein ;  blühen  oft  auch  bis  in  den  Nov.  hinüber. 

1864  war  das  Pflänzchen  noch  grün  bis  am  i.  Jan.  1865.  1865  er- 
scheinen sie  am  20.  März  noch  einzebi.  Sind  besonders  In  den  Wein- 
bergen und  am  Meeresstrande  häufig. 

9.  Ochsenzunge,  1872  bei  Tscherkess-Kermen^  in  den  nördlichen 
Kalkbergen  noch  am  10.  Aug. 

1 1.  Gänsekraut.  1864  hat  die  Arabis  Anfang  Nov.  frisches  Grün. 

12.  Der  Erdbeerbaum  hat  am  14.  Juni  die  rothe  Winterrinde,  ist 
1860  Anfang  Nov.  in  Frucht,  1861  wirft  er  am  29«  Juni  die  rothe 
Rinde  ab  und  steht  der  Stamm  im  reinsten  Apfelgrün  da;  1863  röthet 
er  die  Frucht  Anfang  Jan.,  1864  steht  er  nach  dem  Januarfroste  wie 
mit  kochendem  Wasser  übergössen  da;  1865  blüht  er  vom  Ende 
Dez.  1864  ab  bis  Mitte  Jan.;  den  Winter  1 869/70  leidet  er  sehr  vom 
Froste;  und  1872  sind  am  25.  April  mehr  Blüthen  als  Blätter  an  ihm. 

14.  Das  Margeritchen  blüht  1861  vom  8  März  in  den  April  hinein. 

1865  blüht  es  Ende  Okt  abermals. 

15.  1860  ist  der  Bux  im  Nov.  in  Frucht;  1862  hat  er  Anfang  Jan. 
Knospen;  1872  blüht  er  noch  Ende  April. 

17.  1853  haben  die  Capern  Mitte  Mai  Blüthenknospen ;  1862  am 
29.  Mai;  1861  sind  sie  am  15  Aug.  in  Saamen. 

18.  1852  ist  die  Catalpa  am  18.  Okt.  entblättert. 

19.  (d.  Abwerfen  der  Blüthen).  1864  sind  viele  der  Judasbäume 
überdeckt  mit  kleinen  weissen  Blattläusen;  in  Nikita  ebenso.  1833 
blühte  er  am  5.  Mai;  1880  hatte  er  schon  am  22.  April  einen  ganz 
rothen  Schimmer  von  den  allernächstens  zu  öffnenden  Blüthen;  blüht 
am  I.  Mai  und  steht  am  14.  Mai  noch  in  voller  Blüthe. 

20.  1866  ist  das  wilde  Liströschen  am  20.  Mai  in  BlüthenfüUe; 
1867  vom  26.  April  ab  bis  Mitte  Mai. 

21.  1872  blüht  dieser  Cistus,  nachdem  er  von  der  Bombix  dispar 
arg  befressen,  am  25.  Juli  wieder.     1873  ist  er  erfroren. 

22.  1864  blüht  die  Hexenwinde  Mitte  Juni  bis  in  den  Juli  hinein, 
1865  blüht  sie  zum  zweiten  Male  Mitte  Nov.,  1866  Anfang  Sept. 

24.  1865  blülit  die  Winde  Ende  Okt.  zum  2.  Male;  1872  fand  ich 
sie  noch  am  10.  Aug.  blühend  bei  Tscherkess-kermen.  1833  blühte 
sie  am  II.  Mai. 

25.  1859  am  Strande  längst  schon  abgeblüht,  steht  die  Kornelkir- 
sche  oben  im  Hochwalde  in  vollster  Blüthe  Mitte  April.  1862  blüht 
sie  vom  23.  Febr.  ab,  noch  am  8.  März.  1880  waren  am  13.  April 
die  Kornelkirschen  übersät  mit  Blüthen.     1831  waren  sie  in  Bujuk- 


Lambat  am  3.  Aug.  reif.  1833  blühte  sie  am  2.  März;  erste  reife 
Früchte  an  15.  Aug.;  1862  waren  sie  reif  am  18.  Aug.;  1863  gab  es 

gark^ine. 

27.  1872  circa  um  den  25.  April  erschienen,  blühte  die  bunte 
Kronenwicke  am  i.  Mai  in  Massen. 

28.  Weissdorn  1866  Anfang  Sept.  in  Frucht.     1833  wir  er  am  7. 

MaiinBlüthe. 

29.  Winter  1860/61  erschienen  die  Crocus-Knospen  schon  im  Nov., 
erblühten  aber  am  7.  Febr.;  1862  ersteht,  von  Schnee  umgeben,  der 
Crocus  am  12.  Febr.;  1865  ist  sein  Kraut  Anfang;  Jan.  da;  1833  blühte 
er  am  IJ.  Febr. 

30.  1863  wirft  der  Quittenbaum  die  Blüthen  am  2.  Mai  ab;  1871 
hat  er  Anfang  April  Blüthenknospen;  1872  blüht  er  noch  Ende  April 
und  bringt  keine  einzige  Frucht ;  1880  war  er  am  14.  Mai  in  voller 
Blüthe.  1832  war  die  Ernte  am  22.  Sept.;  1833  Blüthe  am  i.  Mai. 

33.  1859  blüht  der  Goldregen  vom  22.  Mai  in  den  Juni  hinein; 

1862  bis  in  den  Mai;  1866  ist  er  am  10.  Mai  und  1872  am  15.  Mai 

* 

abgeblüht.     1833  blühte  er  am  4.  Mai. 

34.  Für  die  indische  Daphne  sind  die  Blüthen- Angaben,  von  1862, 

1863  und  1865  ^us  Nikita;  1863  blühte  da  die  Daphne  reich  mit 
starkem  Dufte;  liB65  hatte  die  Daphne  in  Karabagh  Mitte  Nov.  aber- 
mals Knospen. 

36.  i)er  Dictamnus  begann  1833  am  11.  Mai  zu  blühen. 

37.  1866  war  die  Draba  am  21.  März  in  Saamen;  1872  blühte  sie 
am  II.  März  in  der  taurischen  Steppe. 

38.  1861  verliert  der  Elaeagnus  die  Blätter  am  19.  Aug.;  1863 
schlägt  er  Anfang  Febr.  aus ;  i866isteram  10.  Mai  überreich  an 
Knospen;  1867  schlägt  er  am  11.  April  aus. 

39*  1861  blüht  das  Tausendgüldenkraut  im  Walde  am  2.  Juli ;  1864 
iii  Karabagh  am  20.  Juli  in  Menge. 

40.  1861  verblüht  die  Ranunkel  in  Karabagh  am  1.  April;  Mitte 
April  blüht  sie  noch  einige  hundert  Fuss  höher  in  den  tatarischen 
Gärten  (Tschai'r);  1865  blüht  sie  in  Nikita  seit  dem  i.  Jan.;  in  Kara- 
bagh seit  dem  '2$.  Febr.;  1870  blüht  sie  in  Jalta  am  19.  Febr.;  in  Ka- 
rabagh noch  Ende  März;  1873  blüht  sie  in  Jalta  noch  am  9.  März. 

41.  1865  blüht  die  Fumaria  vom  25.  März  bis  Mitte  Juni;  1866  ist 
ihr  Kraut  schon  Mitte  Febr.  da;  1874  blüht  sie  bis  in  den  Juni  hinein. 

42.  1853  blühte  das  Schneeglöckchen  am  13.  März  ab;  1859  in 
unseren  Küsten-Bergwäldern  einzelne  frische  noch  Mitte  April;  1863 
Mitte  März  in  Frucht ;  1867  Ende  Dez.  dick  hervorbrechend,  und 


153 

schimmerte  schon  drin  das  Weiss  der  Blume.  Am  15.  Dez.  1869 
schon  waren  die  Blüthea  in  den  grossen  Blättern  zum  Aufbrechen 
bereit. 

43.  Storchschnabel  1864;  in  Menge  decken  die  frischen  Blätter 
den  Boden  wieder  Anfang  Dez. 

45.  1863  ist  das  Gladiolus  am  20  Mai  abgeblüht. 

46.  1862  blüht  die  Nachtviole  noch  am  27.  Mai.    Die  beiden  letz- 
ten Angaben  sind  aus  Jalta. 

47.  1833  blühte  der  Hibiscus  am  10.  Juli. 

48.  1867  am  9«  März  sind  die  Hyacinthen  noch  in  vollster  Blüthe; 
1880  am  8.  April  im  prächtigsten  Flor  und  Duft. 

49.  Hypericum  Olympicum  hatte  1880  am  14.  April  schon  viele 
beblätterte  junge  Triebe. 

50.  1874  blüht  im  Walde  über  Jalta  Hypericum  Ende  Juni. 

51.  1861  war  die  Iris  vom  27.  März  bb  in  den  Mai  hinein  im  Flor; 
1866  war  sie  am  lo.  Mai  abgeblüht^  1872  blühte  sie  noch  Ende  April; 
1874  blühte  sie  garnicht. 

52.  1853  ist  der  wilde  Jasmin  am  4.  April  in  grossen  Knospen;  1865 
öffnen  ^  sich  Anfang  Febr. 

53.  1853  entfaltete  der  Wallnussbaum  die  Blätter  am  11.  März^ 
1869  am  8.  April;  1861  war  die  Frucht  am  23.  Juni  schon  in  normaler 
Grösse;  1866  warf  er  die  Blätter  Anfang  Sept.  ab;  1872  gab  es  nur  we- 
nige Wallnüsse.  Die  Angabe  der  Ernten  bezieht  sich  auf  1852/53 
und  1858/59  auf  die  Herbste  1852  und  1858«  Das  Tausend  Wall- 
nüsse wurde  verkauft;  1852  für  i  Rbl.  40  Kop.  bis  i  Rbl.  70  Kop., 
1858  —  I  Rbl.  so  Kop.,  1860  —  I  RbL  50  Kop.,  1861  —  3  Rbl.  65 
Kop,  —  1865  I  RbL  50  Kop.,  1866  —  I  Rbl.  50  Kop.,  1868  —  i  Rbl. 
20  Kop.^*)  1880  hatte  der  Wallnussbaum  am  10.  Mai  abgeblüht,  am 
5.  Juni  waren  die  Nüsse  schon  grösser  als  Mandeln;  1832  war  die 
Wallnussernde  am  3«  Sept;  1833  am  29.  Aug. 

54«  Die  Kerria  blüht  bis  5  Mal  im  Jahre;  so  war  es  1865,  und  die  2. 
Angabe  in  der  Tabelle  war  ihr  drittes  Blühen  schon;  zum  5.  Male 
blühte  sie  Mitte  Okt.;  1865  schlug  sie  Anfang  Febr.  aus;  1866  war 
sie  Ende  März  in  Knospen. 

55.  1865  ist  ihr  Grün  schon  mit  Beginn  des  Jahres  herausgekom- 
men; 1863  ist  sie  am  5.  Mai,  1864  Mitte  Mai,  1867  am  24.  Aprilin 
ihrer  spiralförmigen  Frucht. 


'  420  Stück  Wallnüsse  geben  dorchschnittUch  1  Pud  mit  den  Schalen,  und  15  Pfund 
geremigt ;  Mandeln  ergeben  das  Verhältniss  wie  l  zu  3. 


»54 

56.  1861  blüht  die  rauchhaarige  Platterbse  oben  im  Walde  am 
3.  Juni. 

58.  Die  wohlriechende  Gartenerbse  war  in  allen  diesen  Jahren 
schon  im  Sept.  ausgesäet;  1863  blühte  sie  Anfang  Juni  zum  zweiten 
Mal. 

60.  1 860  war  der  Lorbeer  Anfang  Nov.  in  Frucht.  1862  schlug 
er  am  21,  April  aus;  1863  Anfang  März;  1863  waren  die  Knospen 
Anfang  Jan.»  1864  am  ii.März  zum  Sprengen  bereit;  1864/ 1865 
blühte  er  von  Ende  1864  ab  bis  in  die  Mitte  Januar;  1863  hatte  der 
Lorbeer  vom  Januar-Froste  sehr  gelitten;  1870  war  er  Mitte  Februar 
matt  und  glanzlos,  —  ob  vom  Froste? — 1874  hatten  die  Lorbeeren 
gar  arg  gelitten  vom  Februar-Froste,  so  dass  sie  im  Sommer  an  der 
ganzen  Küste  niedergehauen  wurden,  aus  der  Wurzel  jedoch  wieder- 
trieben; 1875  litten  die  Triebe  stellenweise  wieder  vom  Froste  im 
Februar  (Magaratsch).  Ausnahmsweise  reich  blühte  der  Lorbeer 
1863,  1867,  1871,  1872, 

62.  Zum  zweiten  Male  schlugen  die  Lilien  ausi:  Mitte  September 
1862  und  Anfang  Nov.  1864;  1833  blühten  sie  am  7.  Juni. 

63.  1863  hatte  das  Geisblatt  Anfang  Februar  einen  grünen 
Schimmer;  1864  am  31.  Dez.  schon  frische  Triebe  und  entwickelte 
Blätter  fürs  kommende  Jahr.  In  Knospen  war  es  1861  am  23.  März, 
1866  am  5.  April;  1861  waren  viele  Blüthen  schwarz  von  der  Menge 
Läuse,  wie  solche  jedes  Jahr  das  Caprifolium  heimsuchen;  1866  nur 
blieb  es  ganz  von  Läusen  verschont,  blühte  auch  am  lo.  Mai  noch 
sehr  reich  und  schön;  1833  hatte  das  Caprifolium  am  7.  Febn  Blätter» 
die  jedoch  vom  nachkommenden  Froste  litten,,  am  4.  Mai  blühte  es; 
1880  zeigte  es  am  22.  April  Blüthenknospen. 

64.  Lonicera  tatarica  öflnet  die  Blattknospen  1864  am  4.  März; 
1 865  Mitte  Januar;  hat  einen  grünen  Schimmer  1863  Anfang  Fe- 
bruar; Blüthenknospen  1864  am  29.  März;  blüht  1873  um  den  16. 
April;  wirft  die  Blüthen  ab  1853  am  15.  Mai;  1880  am  22.  April 
zeigten  sich  Blüthenknospen. 

65.  1864  steht  der  Schotenklee  Mitte  Mai  in  den  langen  dünnen 
Schoten. 

66.  1862  die  letzten  Blüthen  der  Mahonia  gegen  den  10.  April; 
1864  blüht  sie  von  Januar  ab  bis  in  den  April  hinein;  1872  noch  im 
letzten  Drittel  des  April;  1873  um  den  16.  April.  Besonders  ge- 
litten vom  Frost  hat  die  Mahonia  1861  und  1864  im  Januar. 

6j.  1862  ist  die  wilde  Lucerne  am  27.  Mai  in  Frucht. 
69.  Der  Melilotus  blüht  1861  ani  28.  Mai  ab. 


»SS 

70.  Die  Mispel  ist  grün  1859  am  3.  April;  1864  am  31.  März; 
1867  am  9«  April;  lässt  die  Blüthen  fallen  1863  am  11.  Mai;  wird 
gelb  1 867  Anfang  Oktober;  ist  1872  reich  in  Früchten,  die  Mitte 
Oktober  schon  ganz  gross  sind,  belaubt  sich,  nachdem  sie  durch 
Raupenfrass  entblösst,  von  Neuem  in  der  zweiten  Hälfte  des  Juni» 
nach  vielem  Regen,  und  hat  am  22.  schon  ganz  grosse  Blätter; 
1833  blühte  sie  am  6.  Mai;  1880  öffnete  sie  am  14.  April  ihre  Blätter. 

71.  Muscari,  1870,  in  den  tatarischen  Gärten  oben  (400— 600 
ü.  M.)  noch  am  28.  August. 

72*  Den  milden  Winter  1852/3  war  der  Oleander  unbeschadet  im 
Grunde  geblieben,  während  er  bei  strengen  Wintern  (über — 5®  R.)bis 
an  die  Wurzel  erfriert.  Im  strengen  Winter  1860/61  hat  der  Oleander- 
Hain  in  Alupka  sehr  gelitten;  1854  blühte  der  Oleander  in  Kara- 
bagh  von  Mitte  Juni  ab,  welkte  jedoch  nach  2 — 3  Wochen  schon; 
1880  war  derselbe  in  Folge  des  strengen  Winters  überall  er- 
froren. 

73«  Von  den  Ernten  der  Oliven  beziehen  sich  die  beiden  ersten 
Angaben  auf  die  Jahre  1852  und  1858;  1863  war  der  Oelbaum  am 
1 2.  Juni  im  Aufblühen  begriffen;  1865  war  die  Olivenernte  unge- 
wöhnlich reich ;  danach  1 866  sehr  mangelhaft,  -*-  die  Bäume  waren 
meistentheils  krank;  1872  blühten  sie  vom  19.  Mai  ab  ganz  ausneh- 
mend reich.    Im  Februar  1874  haben  sie  vom  Froste  sehr  gelitten. 

7$.  1869  am  6.  April  in  Menge;  in  den  tatarischen  Gärten  höher 
am  23.  April;  diese  dunkelrothe. 

78.  Diese  dunkle  Päonie  wächst  im  Gebirge  und  in  den  Vorbergen 
bei  Ssimferopoly  während  an  der  Küste  nur  die  grossblättrige  blass- 
rosa  triternata  vorkommt.  Die  Beobachtung  von  1873  ist  in*s  Jahr 
1872  gesetzt;  gefunden  im  Walde  im  Gebirge;  1859  war  die  An- 
gabe auf  der  Jajla;  1861  im  Walde;  1863  im  Dorfe  oben;  1864  im 
Walde  oben;  1866  in  den  tatarischen  Tschairs;  1867  idem. 

79.  Christdorn  in  Frucht  1864  vom  5.  Juli  an. 

80.  Die  Blätter  des  Mohns  erscheinen  Anfang  Januar  (1866)  bis 
Mitte  Februar  (1870);  er  hat  Knospen  im  April  (1864  am  22.,  1865 
am  10.),  Saamen  im  Juni  (23.  Juni  1862)  und  treibt  abermals  Anfang 
November  (1864).  Er  stand  1880  am  10.  Mai  in  dicken  Knospen, 
die  am  14.  April  grossmächtig  geschwollen  waren. 

82.  Der  Pfeifenstrauch  oder  edle  Jasmin  blüht  1853  bis  zum  23. 
Mai;  1870  den  Mai  durch;  1873  ist  er  Mitte  April  grün  und  in  Knos- 
pen; 1880  hatte  er  am  13.  April  entwickelte  Blätter. 

83.  1864  war  die  Chotinia  den  Oktober  durch  in  Frucht;   1866/7 


156 

waren  die  Spitzen  der  Irischen  Blätter  erfroren;  1872  blühte  er  noch 
im  letzten  Drittel  des  Aprilj  1874  hatte  er  sehr  gelitten  bei  der 
strengen  Kälte  des  Februars;  1880  am  13.  April  waren  die  ganz  zart 
rothen  Blätter  schon  fingerlang. 

86.  1859  am  13.  April  fanden  wir  oben  im  Walde  üppige  Primeln- 
Gruppen,  zum  Theil  weisse,  meist  aber  gelbe;  1865  hatten  die  Pri- 
meln am  I.  Januar  Knospen;  1870  blühten  sie  noch  Ende  März;  1873 
noch  Anfang  März.  In  den  tatarischen  Gärten  über  Karabagh 
blühten  die  Primeln:  1861  Mitte  April;  1864  am  29.  März;  im  Walde 
oben^  auf  der  Alpe  1859  noch  am  18.  Mai;  1861  am  30.  April;  1880 
waren  blühende  Primeln  noch  am  14.  April  in  Karabagh  in  Menge 
vorhanden. 

88.  1833  blühte  der  Kirschbaum  am  lO.  April,  hatte  reife  Früchte 
am  5.  Juni;  1866  hatten  die  Blätter  Anfang  März  normale  Grösse; 
1880  rötheten  sich  die  Kirschen  schon  am  4.  Juni. 

89.  Die  Ernte-Angabe  1858/9  gehört  ins  Jahr  1858;  1859  hatten 
die  Pflaumenbäume  entwickelte  Blätter  am  3.  April;  1863  gab  es 
sehr  wenig  Pflaumen;  die  nächstfolgenden  Jahre  geradezu  gar  keine, 
dagegen  1 874  viel,  wie  noch  nie  in  Karabagh;  1833  ist  der  Pflau- 
menbaum am  10.  April  in  Blüthe  gewesen;  am  selben  Tage  auch  im 
Salghirthale. 

90.  1862  blühte  der  Kirschlorbeer  den  i.  April  in  Nikita. 

91.  Schleedorn  1861  am  23.  Juni  in  Frucht. 

92.  1866  blüht  die  Psoralea  in  der  2.  Hälfte  des  Mai  im  Gebirge, 
1872  am  10.  Aug.  noch  in  den  nördlichen  Vorbergen. 

93.  Der  Granatbaum  blühte  1833  am  5.  Juli. 

94.  Die  Ernten-Angaben  S.B.  =  Sommerbirnen,  W.B.  =  Winter- 
birnen; für  1858/9  bezieben  sich  dieselben  auf  1858;  1861  war  der 
Birnbaum  am  i.  Mai  abgeblüht;  1865  hatte  er  im  letzten  Drittel  des 
Februars  Blüthenknospen;  1869  in  der  2.  Hälfte  März  grosse  Blätter. 
1872  war  er  Mitte  Mai  entlaubt,  d.  h.  von  der  Bombix  dispar  be- 
fressen;  1873  neuer  Blatttrieb  im  November,  vergl.  6;  1880  öflfneten 
sich  die  wallnussgrossen  Blattknospen  am  15.  April. ,  Einige  Birn- 
sorten  und  die  Zeit  ihrer  Reife  mögen  hier  erwähnt  werden. 

Petsch^n-armudi  d.  i.  =  Heu-Birnei  ist  essbar  schon  zur  Heumath, 
im  Mai  schon. 

Muscateller-Birne  gehört  auch  zu  den  erst-reifen;  1832  ist  sie 
reif  im  Juni;  1863  die  erste  reife  Birne  Ende  Juni. 

Ker^sch-Armud,  d.  L  =  Kirschen-Birne,  weil  sie  mit  dieser  zu- 
gleich reift,  im  Mai  und  Juni. 


»57 

■  ■,      ■      ■ 

Asma,  dunkelrothc  Forellen-Birne,  ist  essbar  1866  Anfang  Juni, 

Arach-armud,  d,  i.  =  Ernte-Birne,  weil  ihre  Reife  mit  der  Korn- 
Ernte  zusammenfällt,  also  im  Laufe  des  Juni,  ist  1861  essbar  Mitte 
Juni;  1863  am  5.  Juli;  1866  Anfang  Juni« 

Nar-armud,  d,  1.  z=  Granat-Birne,  reift  Mitte  Juli. 

Sultan£  ist  essbar  Mitte  Juli. 

Bosdurgan  (Bon  chr^ien  d'^t^)  —  Ernte  ist  im  Laufe  des  August; 
183 1  reif  am  4.  August;  1832  am  l6.  noch  ganz  grün,  vollkommen 
reif  am  3.  September. 

Bal-armud,  d.  i.  =  Honigbirne  reift  gegen  den  September;  1832 
war  sie  am  16.  Aug.  noch  ganz  grün;  ergab  eine  reiche  Ernte  12. 
und  14.  Aug.  1852. 

Aschir  apaj  wird  Anfang  September  geerntet  (1852  am  6.) 

Cuisse-Madame  —  Ernte  Anfang  September. 

Beurr^  —  Ernte  im  Oktober. 

Kutu-armud  (Beurre  de  Päque),  im  Oktober  abgenommen,  reift 
erst  gegen  März,  ist  jedoch  manchmal  auch  schon  zu  Weihnachten 
essbar. 

Als  äusserst  seltenes  Vorkommniss  sei  noch  erwähnt,  dass  am  19* 
Febr.  1879  in  Jenissala  ^^^^  völlig  reife  Saint-Germain-Birne  vom 
Baume  genommen  wurde. 

95-  1864  hatte  der  Apfelbaum  Anfang  April  Blüthenknospen; 
1865  und  1866  waren  reiche  Apfeljahre;  1832  wurdeh  am  26.  Sept. 
von  einem  Baume  2  Tausend  Aepfel  geerntet. 

96.  1859  blühte  der  Rhamnus  am  28.  April  ab;  1861  hatte  er  am 
I.  Juni  Früchte  angesetzt;  1862  hatte  er  Anfang  Januar  Blüthen- 
knospen;  1863  hatte  er  Anfang  Mai  abgeblüht;  1872  blühte  er  noch 
Ende  April  und  1874  hatte  er  bei  der  strengen  Kälte  Mitte  Februar 
sehr  gelitten. 

97.  1862  hat  die  Ribes  Blätter  am  13.  Jan.;  1864  Blüthenknospen 
ana  19.  März;  1865  neue  Sprossen  Mitte  November;  ist  1866/7  er- 
froren; 1880  öffnete  sie  ihre  Blätter  gegen  den  14.  April. 

98.  1833  zeigten  sich  die  Blattknospen  der  Akazie  am  7.  April, 
offne  Blüthen  am  27.  Mai;  1853  entfaltet  sich  die  Akazie  am  12. 
April;  1859  1^^  si^  g^ün  am  26.  März;  1862  ist  sie  Mitte  Juli  ganz  ab- 
gefressen von  Heuschrecken;  1872  öffnet  die  Akazie  am  2.  Mai  ihre 
Blüthen,  während  die  Blätter  die  Normalgrösse  noch  nicht  erreicht 
haben;  blühet  zum  2.  Male  am  20.  Juli;  1880  hatte  sie  am  20.  April 
grosse  Blätter. 

99.  1861   war  die  wilde  Rose  ganz   grün  Ende  März;    1862  in 


158 

reicher  Blüthe  am  22.  Mai;  1865  schlug  sie  schon  im  Januar  aus; 
1866  war  sie  September  reich  in  Frucht;  und  1867  grün  am  20.  Mai. 
100.  Die  Centifolie  hatte  1861  sehr  gelitten  vom  Januar*Froste; 
schlug  dagegen  1863  Mitte  Januar  schon  aus;  1833  blühte  sie  am  29. 
Mai;  blühte  ab  am  20.  Juni;  1880  hatte  sie  am  13.  April  entwickelte 
Blätter,  am  14.  Mai  wollen  einzelne  Rosen,  die  in  Massen  in  Knospen 
stehen,  aufbrechen  und  am  4.  Juni  prangen  sie  in  voller  Blüthe. 

103.  Trotz  mehrmaliger  Nachtfröste,  die  im  Laufe  der  letzten 
Monate  sich  wiederholten,  blühten  die  Rosen  den  Winter  durchs  bis 
in  den  Januar  1859,  so  in  Ursuf,  so  in  Artek;  1861  liegt  hie  und  da 
noch  Schnee,  trotzdem  treiben  die  Rosen  frische  Triebe,  kleine 
Blättchen;  1863  schlagen  sie  Anfang  Februar  mächtig  aus,  setzen 
am  5.  März  schon  Blüthenknospen  an;  Ende  November  schlagen  sie 
wieder  üppig  aus;  1864  sind  die  Rosen  am  31.  März  grün  und  schla- 
gen Ende  Oktober  wieder  aus;  1865  haben  sie,  vom  Oktober  1864 
ab,  den  Winter  über  geblüht,  hatten  im  Januar  schon  grosse  Triebe, 
die  Mitte  Februar  •/i  Arschin  lang  waren.  Am  25.  Nov.  1865  fror  es; 
die  Rosen  liessen  die  Köpfchen  nach  unten  hängen,  und  fühlten  sich 
steif  und  hart  an;  1866  grenzte  die  Rosenfülle  im  Mai  ans  Fabelhafte, 
das  Grün  verschwand  in  Rosa  und  Weiss.  Im  Winter  1866/7  ist 
mancher  Rosenstock  erfroren;  1868  standen  sie  Weihnachten  in 
Knospen;  1872  nach  dem  vielen  Regen  im  Juni,  Mitte  Juli  ganz 
blüthenvoU,  wie  wir  es  uns  hier  um  diese  Zeit  nie  erinnern  können, 
bis  in  den  September  hinein;  1873  waren  die  Rosenbüsche  am  i6. 
April  ganz  grün  und  in  grossen  rosa-schimmerden  Knospen;  1 874 
blühten  sie  den  Winter  durch. 

104.  1865  sind  am  Rosmarin  schon  in  der  2.  Hälfte  Nov.  die 
Knospen  für  die  Blüthe  von  1866  da;  1873  blüht  er  um  den  16. 
April. 

105.  1859  blüht  die  Brombeere  von  Mitte  Mai  bis  Mitte  Juni, 
1880  hat  sie  noch  Mitte  Nov.  Früchte,  wo  ihr  Laub  sich  färbt;  ist 
1861  am  15.  Aug.  essbar;  blüht  1862  bis  Mitte  Juli  und  ist  1864 
vom  vergangenen  Herbst  her  im  Nov.  noch  ganz  grün.  1833  ist 
die  Brombeere  reif  am  29.  Juli. 

106.  Die  beiden  ersten  Angaben  des  Mäusedorns  gehören  in  die 
Jahre  1852  und  1858.  Schon  seit  2—3  Monaten  in  Früchten,  hatte 
er  am  i.  Jan.  1859  auch  wieder  Blüthen  dabei.  1863  blühte  der 
Mäusedorn  bis  in  den  Febr.  1864,  1865  bis  in  den  Jan.  1866;  1868 
in  Frucht  in  der  2.  Hälfte  Dez. 

107.  Die  Scilla  blüht  ganz  ab  Ende  März  (1859  am  30.);  1859 


159 

blüht  sie  in  unseren  Küsten-Bergwäldern  noch  Mitte  ApriL  Sie  blüht 
im  Gebirge  (Jenissalä)  meistentheils  früher:  1860  Anfang  Febr.,  1862 
am  2.  Febr.  (1863  in  Ssimferopol  gar  Anfang  März),  1864  Mitte 
Febr.,  1866  Mitte  März, 

108.  1864  blüht  die  Klatschblume  ein  zweitesMal  Ende  Nov. 

109.  Die  Eberesche  hat  eine  der  längsten  Entwickelungs-Ferioden; 
ihr  Wachsthum  beginnt  im  Januar,  ihre  Früchte  reifen  erst  im  Ok- 
tober.   1859  hat  die  Eberesche  am   14«  März  die  Blattknospen  ge- 
sprengt«   Die  Ernte-Angaben  in  i8s8-59  gehört  noch   1858.    1865 
hatte  die  Eberesche  am  20.  Febr.  Knospen,  1866  Anfang  Jan.  schlug 
sie  aus;  1872  gab  es  nur  sehr  wenig  Früchte;  1832  war  deren  Ernte 
vom  ij.  Sept.  bis  4.  Okt.;  1833  blühte   sie  am   3.  Mai,  hatte  die 
ersten  reifen  Früchte  am  18.  Aug.  Zum  Verkauf  nimmt  man  sie 
unreif.  1880  waren  die  Blattknospen  am  15.  April  fast  wallnuss  gross. 

110.  1833  blühte  der  Ginster  am  27.  Mai. 

111.  1863  hat   die  Syringa  grosse   Blattknospen   Anfang  Febr., 
Blüthenknospen  zu  gleicher  Zeit;  1864  schlägt  sie  Anfang  Nov.  aber- 
mals aus  und  hat  entwickelte  Blätter  im  Dez.  schon  für's  kommende 

-'ahr.  Mitte  Nov.  1865  hat  sie  dann  wieder  schon  grosse  Sprossen. 
i865  hat  die  Syringa  Blüthenknospen  Anfang  März,  und  1872  blüht 
äe  noch  Ende  April.  1833  blüht  sie  am  5.  Mai;  1880  am  22.  April  im 
BegrüT  ihre  Knospen  zu  öffnen,  und  steht  am  14.  Mai  noch  in 
prächtiger  BlüthenfüUe. 

112.  1861  blüht  die  Butterblume  vom  13.  Febr.  ab,  und  ist  am 
I.  Mai  theils  in  voller  Blüthe,  theils  in  Saamen.  1863  ist  sie  am  i. 
Mai  abgeblüht;  1872  blüht  sie  in  der  taurischen  Steppe  am  14.  März. 

114.  Am  10.  Aug.  1872  blühte  der  Quendel  bei  Tscherk^ss- 
Kerm^n. 

XI 5.  Die  Linde  ist  1863  am  9.  Sept.  entblättert;  1864  Ende  Juli 
ganz  gelb;  1833  blüht  sie  am  21  Juni. 

116.  1863  ist  der  Bocksbart  am  24.  Mai  in  Knospen,  in  Blüthe  und 
in  Saamen  zugleich;  1872  blüht  er  noch  am  10.  Aug.  bei  Tscherk^ss- 
Kerm^n,  in  den  Kalkbergen. 

119.  Der  duftende  weisse  Klee  blühte  1866  bis  Ende  Mai;  1869 
bis  Anfang  JunL 

121.  Der  Schneeball  hat  Blätter  1863  Mitte  März. 

122.  1862  blüht  das  Viburnum  Tinus  abermals  Ende  Sept.;  1863 
hat  es  Anfang  Jan.  geschlossene  Blüthen;  1864  leidet  es  recht  arg 
vom  Januar  Froste;  blüht  den  Herbst  durch;  blüht  1865  Mitte  Nov.; 
blüht  1871  in  der  ersten  Hälfte   des  April   so  stark,  wie  noch  nie  in 


i6o 

Karabagh,  übertrifft  alles  Immergrün  an  Blüthenfüllc,  vorlauter 
Weiss  ist  das  Grün  kaum  zu  sehen,  wird  danach  Ende  April  braun; 
blüht  1872  Ende  April  noch,  und  danach  im  letzten  Drittel  des  Juli 

123.  Die  Angaben  der  wilden  Saatwicke  unter  1872  gehören 
zu  1873. 

124.  Das  Kraut  der  schmalblättrigen  Wicke  ist  1865  schon  An- 
fang Jan,  da. 

125.  1864  hat  die  Saatwicke  Mitte  Mai  schon  Schoten. 

126.  1866  ist  das  Grün  der  feinblättrigen  Wicke  schon  Mitte 
März  heraus,  und  blüht  dieselbe  noch  Ende  Mai« 

127-  1853  blühte  die  Vinca  (Sinngrün)  bis  zum  IJ.  April;  1861 
hatte  sie;  bei  noch  liegendem  Schnee,  am  30.  Jan.  frische  Triebe; 
r864  schon  Mitte  Nov.;  1872  blühte  sie  noch  Ende  April;  1880 
war  am  8.  April  das  frische  Grün  dicht  und  schon  über  eine  S« 
Arschin  hoch. 

129.  An  lichteren  Stellen  im  Gebirgswalde  gab  es  1859  Mitte 
April  noch  Veilchen  in  Menge^  aber  so  dunkel  und  so  gross,  wie 
sie  bei  uns  am  Strande  gar  nicht  vorkommen.  1 870  blüht  das  Veil- 
chen Ende  März  noch;  1 872  1}ezieht  sich  die  Angabe  auf  die  Forstei 
über  Jalto,  etwa  800'  ü.  M.;  1873  blüht  es  noch  am  9.  März  in 
Jalta.  1880  Mitte  April  in  Karabagh  noch  in  Menge. 

130.  ä)  1863  thränten  die  Reben  (il.  März)  so  stark,  dass  der 
ganze  Stamm  und  die  Erde  darunter  feucht  war;  6)  1833  entfaltet 
der  Weinstock  die  Blätter  am  7.  April;  1859  schwellt  er  die  Knospen 
am  3.  April;  1864  sind  die  Blattknospen  am  20.  März;  d)  x  866  von 
Ende  Mai  bis  Anfang  Juni;  1859  am  l.  Juni  die  Weinstöcke  theil- 
weise  schon  abgeblüht  und  gebunden;  e)  Die  erste  Angabe  der 
Weinkrankheit  bezieht  sich  auf  1858;  1862  ist  sie  besonders  stark 
am  Riesling;  1861  am  31.  Juni  an  den  kräftigen  Stöcken  krimschen 
Muskat's^  darauf  auch  an  den  angrenzenden  Korinthen;  1862  war  fast 
aller  Oporto  krank;  1864  zeigte  sich  das  Oidium  am  Tokaier;  1866 
war  Alikante  krank  und  der  weisse  Muskat  durchgängig  krank;  /) 
Die  Angabe  bezieht  sich  auf  den  Beginn  der  Färbung  der  Trauben. 
Essbar  sind  sie  1852  am  16.  Aug.;  1862  am  2.  Aug.;  1870  Ende  Aug- 

1832  fangen  Muscat  violet]und  Muscat  rouge  am  i6.  Aug.  zu  reifen 
und  zu  jduften  an.  Am  lo.  Aug.  war  inAidanil  schon  reifer  Asmanns- 
häuser  (Prineau  de  Bourgogne).  Am  9.  Sept.  reift  UUiadc,  die  blaue 
Traube,  mit  ihr  der  Ruhländer  (Pineau  gris)  und  Gutedel  (Chasselat> 

1 833  reifen  am'^30.  Juli^der  gelb  e  Tokaier  (Ungrischer  Augster),  der 
Kischmishi  der  weisse  Gutedel  (Chasselat  dor^),  Muscat  rouge  de 


i6i 

Frontignan,   Pariser  Gutedel  (Chasselat  de  Frontignan  blanc)  und 
Assmaimahäuser    (Pineau  de  Bourgogne);    1866  hängen  auch  die 
wilden  kleinen  schwarzen  Trauben  An&ng  Sept.  in  dem  sich  um 
den  Bäume  rankenden  Weinlaube.  1864  faulten  die  Trauben  durch 
den  vielen  Regen  Mitte  Juli.     Der  viele  Regen    des  August   und 
September    1870    machten   auch  dass  die  Beeren  faulten;  es  gab 
kühle  Zeit   und   viele  Krankheiten;  besonders  mitgenommen  war 
der  Madeira;  A)  1852  Ende  der  Weinlese  (Kakur),den  17.  Okt.  1861 
musste   der  Alicante  früher  (im  letzten  Drittel  d.  Sept.)  gepresst 
werden,  weil  er,  gleich  dem  Muscatd'Alexandrie,  arg  mitgenommen 
wurde  von  Wespen;  1866  zog  sich  die  Ernte  vom  15.  Sept.  bis  zum 
20.  Okt;   1867  war  sie   am  10.  Okt.  beendet;   1869  vom  23.  Sept. 
bis  24  Okt;  i)  1864  war  das  Weinlaub  stellenweis  schon  am  20.  Juli 
roth;    1872:  Während   die  Weinberge   sich  färbten,    trieb  mancher 
Stock   wieder  neue  Blätter;  1868  schlug  der  Weinstock  ebenso  im 
Herbst  noch  einmal  aus,  so  dass  er  am  6.  Jan.  1869  frische  Blättchen 
hatte.   1880  am  10.  April  zeigte  sich  als  Unicum   dine  Knospe  am 
Wein   (in  Dagdara),  nachdem  erreich  gethränt,  während  am  15. 
Juli  sich  erst  an  ganz  einzelnen   Stöcken    die   Blätter  öffneten,  am 
19.  April  aber   mancher   Stock   ganz   entwickelte   Blätter  hatte. 
Am  5.  Juni  waren  die  Beeren  der  Isabella  schon  grösser  als  Erd- 
beeren. 

131.  1872  ist  die  Wistaria  oder  Glycine  Mitte  Mai  jeglichen 
Blattes  beraubt  durch  unsem  argen  Feind,  die  Bombyx  dispar; 
etwa  vom  2.  Juni  ab  begannt  sie  sich  wieder  zu  belauben,  nach 
reichem  Regen.  1880  hatte  sie  am  25.  April  offene  Blüthentrauben 
und  theilweise  ausgewachsene  Blätter  (beides  näher  der  Erde). 

132.  Die  Yucca  blüht  1 861  in  vollster  Pracht;  1863  blüht  sie  vom 
19.  bis  26.  Juli. 


Die  folgende,  gleichfalls  alphabetisch  geordnete  Liste  enthält  die 
Beobachtungen  an  denjenigen  Pflanzen^  deren  Phasen  nicht  häufig 
genug  notirt  sind,  um  deren  Aufnahme  in  die  Tabelle  im  Sinne  der 
Raumersparniss  zweckmässig  erscheinen  zu  lassen  (im  Allgemeinen 
weniger  als  in  6  Jahrgängen). 


Seltener  beobachtete  Pflanzen. 
Acanthus  (mollis?)  blühte  1869  am  6.  und  1872  auch  am  6.  Juni. 
Acer  campestre  belaubte  sich  1861  am  27.  April  und  blühte  am 
4.  Mai,  1863  am  5.  April  und  15.  Mai,  blühte  1864  am  20.  Aprü  und 

VOSS,  RXVUK  BD.  XZII.  II 


iäd6  £nde   April,  belaubte  sich   1867  am  10.  und  blühte  am  24. 
April;  1880  hatte  der  junge  Ahorn  am  19.  April  entwickelte  Blätter. 

Adonis  (vernalis?)  1861  Ende  Mai  in  Menge  im  Gebirge,  ebenso 
1869  Mitte  März  und  1873  um  den  29.  März.  1864  blühte  Ende  Mai 
in  den  tatarischen  Gärten  an  der  Küste,  gegen  800'  ü.  M.  eine 
kleine  ponceau  Adonis  (arvensis?) 

Agrostemma  Githago  (Lychnis  Githago)  1861  vom  14.  Mai  ab;  1864 
Ende  Mai.        "'  ^ 

Alnus  glutinosa  1853  Ende  Jan.,  1859  den  7.  Febr.  in  reicher 
Blüthe. 

Antirrhinum  1861  vom  25.  Mai;  1862  Anfang  Juli;  1863  vom  17. 
April  —  Ende  Mai  ausnehmend  reich  und  elegant  —  bis  Ende  Okt.,* 
1864  vom  13.  Mai;  blüht  1869  in  Jalta  noch  im  Dez.;  1872  vom  2, 
Mai,  und  abermals  vom  19.  Aug. 

Arabis,  die  spätere,  die  vollere  blühte  1880  am  16.  Mai. 

Arbutus  Unedo  blüht  1852  Mitte  Sept.;  1858  auf  1859  den  Winter 
über  in  voller  Blüthe;  1862  vom  27.  Sept.*  ab,  in  voller  Blüthe  am 
25.  Okt.;  l864blidit  er  den  Okt.  durch  und  ist  in  der  2.  Hälfte  des 
Nov.  abgeblüht;  187 1/2  am  15.  Okt.  stark  in  Blüthe,  zugleich  in 
Frucht,  am  24.  April  abgeblüht;  1861  hatte  er  vom  Jan.-^  1874  vom 
Febr.-  Froste  sehr  gelitten,  ebenso  den  Winter  1869/70. 

Armeniaca  vulgaris  1859  am  30.  März  in  voller  Blüthe;  1862  am 
28.  März  erste  Blüthe;  am  30.  Juni  in  Nikita  in  reifen  Früchten;  1863 
erste  Blüthe  am  15.,  volle  am  24.  März;  1864  in  Ssimferopol  blühend 
Mitte  März,  und  schadete  ihnen  der  Nord- Wind  des  16.  März;  1866 
in  Karabagh  in  voller  Blüthe  Mitte  März;  1869  blühten  die  Apriko- 
sen im  Gebirge  Mitte  März,  dort  aber,  wie  in  Ssimferopol  erfroren 
sie  in  den  ersten  Tagen  des  Juni;  183 1  in  Nikita  reif  am  9.  Juni. 

Asparagusy  der  wilde  Spargel,  blühte  1863  am  25.  März;  1865,  wie 
Alles  in  diesem  Sommer,  reich  in  Frucht  —  Ende  August;  x866  war 
er  schon  recht  hoch  am  21.  März;  1867  der  erste  am  5.  ApriL 

Asperula  humifusa  blühte  1863  am  21.  März;  1864  am  22.  Aprili 
1866  seit  Ende  April,  1867  ist  am  27.  Jan.  das  Kraut  schon  da  und 
blüht  Ende  Mai. 

Asperula  odorata  blüht  in  den  Buchenwäldern  im  Gebirge,  am 
Südabhange  über  1500'  Anfang  Mai;  wie  1859  vom  4.  Mai  ab. 

Azalea  stand  1880  am  10.  Mai  in  Blüthe. 

Broussonetia  papyrifera  blühte  1853  Mitte  Mai;  1859  2.  Mai;  1861 
Ende  Juni  in  Frucht;  1862  blühend  am  19.  Mai;  1863  am  18.  Mai; 
1864  7.  Juni ;  1866  Mitte  Juni. 


i6i 

6uxus  balearica  blühte  1866  Mitte  April;  1871  Anfang  April,  187^ 

noch  Ende  April;  1874  2.  Mai;  1880  13.  April  überdeckt  von  Blüthen. 

Calamintha  graveolens,  eine  charakteristische  Wiesenblume  der 

Küste,  blüht  alle  Jahre;  1860  Mitte  Nov«;  1862  Anfang  Juli;  1870 

in   der  2.  Hälfte  Sept. 

Carex  (?)  dessen  Blüthezeit  mit  der  der  Primel  zusammenfällt, 
blühte  185g  am  29«  März;  i86t  noch  am  5.  April;  1863  vom 
25.  März  ab;  1864  vom  20.  März;  1865  vom  i6.  Jan.;  1866  vom  4. 
Febr.;  1867  vom  3.  Febr.;  1869  vom  3.  März  ab  und  war  1880  am 
14.  April  in  Men^e  vorhanden. 

Carpinus  orientalis.  1859  ^^  ^^  ^^  l^*  April  üppig  grün;  1860 Mitte 
Nov.  noch  grün;  1863  blüht  er  vom  5.  April  und  noch  am  I2.  Juni; 
1866  schlägt  er  Anfang  Jan.  aus,  hat  Anfang  März  grünen  Schimmer, 
blüht  bis  in  den  Okt.  hinein;  1869  blühte  er  am  29.  April. 

Castanea  vesca.  1853  am  14.  April  vollkommen  grün;  1859  blühte 

sie  am  17.  Mai;  1862  7.  Juni;   1863   5,  Juni,  in  voller  Blüthe  ^en  11. 

Juni;  1864  blühte  sie  am  7.  Juni;  ist    1866  in  voller  Blüthe  Anfang 

Okt.y  und  blühte  1870  Anfang  Mai.    Die  Kastanien*Ernte  findet  in 

der  ersten  Hälfte  des  Okt.  statt. 

Chelranthus  Chein  blühte  1859  vom  16.  April  ab;  1863  am  lo. 
April;  1864  abermals  am  20.  Okt.;  1866  in  herrlichster  Fracht  am  5. 
April;  1870  reich  blühend  Anfang  Mai;  1871  wunderbar,  dunkel  und 
sammetig  Anfang  April;  1872  in  der  2.  Hälfte  des  April,  abermals 
in  der  2.  Hälfte  des  Juni;  blühte  1880  am  18«  Mai. 

Chimonanthus  fragrans  1853  in  Ursuf  den  Winter  durch  in 
Blüthe,  bis  in  den  Jan.  hinein;  1862  in  Karassan  am  21.  Jan.  in 
Blüthe;  1863  in  Nikita  am  8.  Jan.  in  Blüthe;  1865  schon  vom  10. 
Dez.  1864  ab  in  Nikita;  1866  vom  17.  Nov.  1865  ab  ebenda,  von 
Mitte  Dez.  abermals;  1869  in  Jalta  Ende  Dez.;  1872  Mitte  Febr. 
in  der  Forstei  über  Jalta;  1873  den  Dez.  durch  in  Kutschuk  Lambat. 
Chrysanthemum  blühte:  1861  Anfang  Juni  der  kleine  weisse;  am 
20.  Okt.  der  bunte  in  allen  Farben;  1862  jener  vom  i.  Juni,  dieser 
vom  15.  Okt.  ab  bis  in's  neue  Jahr  hinein;  1863  der  bunte  Ende 
Okt.;  1864  vom  16.  Okt.  bis  Schluss  des  Jahres;  1865  Anfang  Okt.; 
1 870  vom  IG.  Okt. 

Cichorium  Intybus  blühte  1853  am  25.  Febr.;  1863  das  blaue  Ende 
Juni;  1870  2.  Hälfte  Sept. 

Clematis  calycina  war  1852/3  den  ganzen  Winter  in  Knospen,  noch 
am  2.  März;  blühte  1860  am  15.  Dez.;  1862/3  den  Winter  durch 
und  noch  den  10.  Jan.,  hatte  in  der  2. Hälfte  Nov.  noch  ihre  Früchte 

II* 


164 

und  schon  Ende  Dez.  1 864  wieder  Knospen  und  blühte  Anfang 
Febr.  1865;  blühte  1867  vom  30.  Dez.  1866  ab;  1871  Anfang  April. 

Colutea  arborescens  blühte  1853  am  28.  April;  1859  am  12.  Mai; 
1862  am  22.  Mai;  1863  noch  am  2.  Juni,  hatte  zugleich  aber  auch 
schon  die  Blasen« 

Convallaria  majalis  gehört  eigentlich  nicht  in  dies  Verzeichniss, 
weil  sie  nicht  einmal  in  dem  der  Südküste  zugekehrten  Abhang  des 
Gebirges  vorkommt  Im  Gebirge  aber,  1000'  ü.  M.  blühte  sie  1853 
am  29.  April,  1861  in  Menge  Ende  Mai;  1864  Ende  April;  1866  am 
23.  Mai;  1867  viel  um  den  10.  Mai;  1871  Ende  Mai» noch. 

Corylus  Avellana.  Die  Blüthe  ist  an  folgenden  Daten  nötirt: 
1852  im  Dez.,  1859  Anfang  F^hr.,  1862  Ende  Dez.,  1864  am  9. 
Febr.,  dann  wieder  Mitte  Okt.  (1864)^  bekam  Blattknospen  am  20. 
Jan.  (1865)  und  blühte  1865  Mitte  Okt.;  1868  Ende  Dez.  und  war 
grün  Anfang  April  1869;  (1880  am  15.  April  schon  offene  Blättchen). 
Da  indessen  wohl  kaum  das  Stäuben  der  Antheren  abgewartet 
worden  ist,  so  sind  die  Daten  ungenau;  dafür  sprechen  auch  die 
grossen  Differenzen  zwischen  den  einzelnen  Jahren. —  1831  war  die 
Haselnuss  am  17.  Juli  reif;  1861  hatte  sie  am  23.  Juni  schon  die 
Nüsse  in  Normalgrösse. 

Crambe  maritima  blühte  1859  am  i.  Mai;  1861  am  14.  Mai;  1863 
am  20.  Mai;  1866  Ende  ApriL 

Cupressus  sempervirens  steht  1860  Anfang  Nov.  in  Frucht,  1863 
ist  die  horizontale   Cypresse  ganz  braun  überdeckt  von  Blüthea; 

1865  blüht  die  pyramidale  Mitte  Jan. 

Cuscuta  astyla  (Die  Flachsseide)  erscheint  zum  Glück  nicht  jedes 
Jahr;  war  im  Sommer  1859;  1861  vom  30.  Juni  ab;  1862  von  der 
2.  Hälfte  April  ab  und  blühte  am  8.  Juni,  erschien  1 863  Anfang 
Juni,  1864  Anfang  Mai  und  blühte  am  S>  Juh';  iS^S  blieb  sie  aus; 
1867  war  sie  den  Sommer  durch  und  blühte  vom  19.  Juli,  1869  er- 
schien sie  am  29.  April»  1872  Anfang  Juni,  jedoch  sparsam;  1880 
Mitte  Mai  recht  viel. 

Cyclamen  blüht  1859  in  Karassan  vom  2.  Febr.:  1862  vom  i.  März; 
1864  in  Nikita  vom  5.  Febr.;  1865  in  Karassan  vom  Anfang  Jan.; 

1866  in  Karabagh  vom  25.  und  1867  vom  12.  Jan. 

Cydonia  japonica  blüht  1866  vom  Anfang  März;  1867  vom  5* 
April;  1869  von  der  2.  Hälfte  März. 

Daphne  laureola  blüht  1861  vom  25.  März;  1866  vom  20.  Febr.: 
1870  von  Mitte  Febr.;  in  der  Forstet  über  Jalta  vom  5.  März  ab. 

Datura  arborea  blüht  1861  Ende  Okt.  und  Anfang  Nov.;  1863  ein- 
mal vom  26.  Sept.»  ein  zweitesmal  vom  12.  Nov.  ab. 


r 


i6S 

Datura  stnunonium  blüht  1863  vom  14.  Mai;  1864  Ende  Mai  in 
den  tatarischen  Gärten,  d.  h.  etwa  icxx)'  hoch;  1865  vom  26  Mai. 

Delphinium  consolida  blüht  in  den  höher  gelegenen  Kornfeldern 
1863  um  den  20.  Mai;  1864  Ende  Mai;  1871  noch  am  29.  Juli  beim 
Kloster  Kisiltasch,  in  den  Ssudaker  Bergen. 

Dionthus  Carthusianorum  fanden  wir  1865  noch  am  8.  Nov.;  die 
wilde  Nelke  blühte  1864  seit  dem  20.  Mai,  die  gefiederte  Nelke  vom 
23«  Mai  ab,  während  die  Garten-Nelke 

Dianthus  deltoides,  erst  meist  im  Juni  blüht;  1861  seit  dem  29. 
Juni;  1862  seit  Mitte  Mai;  1864  gegen  den  7.  Juni. 

Echium  vulgare  blüht  meist  Ende  Mai,  so  1862  am  31.^  1864  am 

30.;  1866  Ende  Mai;  1869  ^^  ^*  Ju^>9  ^^74  ^^  ^9*  ^^^* 

Epilobium  angustifolium  kommt  hoch  im  Gebirge  vor ;  ein  andres 
besitzt  die  Küste;  1861  ist  es  am  20.  Aug.  theils  in  Blüthe,  theils  in 
Saamen;  1870  blüht  es  am  28.  Aug. 

Ervum  (nigricans?)  1861  am  27.  Mai;  1864  am  22.  April. 

Euphorbia  rigida  entfaltet  1853  dieBlüthem  am  8.  Jan.;  1860  am 
8.  Jan.  und  ist  in  voller  Blüthe  am  i.  März;  1863  Mitte  März.  1864  ist 
sie  am  8.  Mai  im  malerischen  Stadium,  wo  die  dunkelgrüne  Frucht 
aus  dem  dunkelrohten  Kelche  dringt,  der  auf  hellgrünem  Blatte  sitzt; 
1865  hat  sie  am  20.  Febr.  geschwellte  Knospen;  1866  Mitte  Jan.;  1867 
strotzt  die  Wolfsmilch  Mitte  Jan.  in  tropischer  Ueppigkeit,  in  Grün, 
Roth,  Orange  und  Gelb,  theils  in  festgeschlossenen,  theils  in  weit 
oflaen  Blüthen. 

Evonymus  americanus  nur  4  Mal  beobachtet;  1861  blühte  er  seit 
dem  24.  Juni;  1862  seit  dem  5.  Juli;  1863  schlug  er  Mitte  März  stark 
aus;  1870  stand  er  in  frischen  Blättern  in  der  ersten  Hälfte  des  April. 

Evonymus  japonicus  blüht  1861  am  24.  Juni;  1862  am  5.  Juli;  1863 
schlägt  er  Mitte  März  aus,  ist  1870  in  frischen  Blättern  in  der  ersten 
Hälfte  April;  1 880  am  13.  April. 

Ficus  Caria  entfaltet  1853  am  11.  März  die  Blätter,  erste  reife  Fei- 
gen 1852  am  28.  Juli;  1859  am  18.  Juli;  1861  am  20.  Juli;  l862^m 
27.  Aug.;  1863  blühen  sie  an  der  Sonnenseite  am  26.  April  und  hat 
man  in  Sajani  am  19.  Juli,  in  Karabagh  vom  9. — 20.  Sept.  Feigen; 
1870  seit  dem  28.  Juli;  1833  gab  es  reife  Feigen  am  23.  Aug. 

Fraxinus  excelsior  wird  1859  am  12.  April  mit  Macht  grün,;  1861 
am  i.  April  schon;  1862  blüht  die  Esche  am  5.  März;  1863  am  5. 
April;  1864  am  24.  Febr.  1866  Ende  April;  1867  am  24.  April;  1833 
blüht  sie  am  7.  April;  1880  hatte  sie  am  15.  April  ^inen  ganz  braunen 
Schimmer. 


i66 

Gagea  (lutea?)  blüht  1863  am  25.  März;  1864  am  20.  März  und 
hat  Anfang  Dez.  abermals  frische  Blätter;  1865  blüht  sie  am  20.  Febr.; 
1866  am  13.  März;  1867  am  21.  März;  1869  im  Gebirge  Mitte  März- 

Glaucium  luteum  blüht  1859  am  11.  Febr.;  1861  am  23.  Mai;  186$ 
am  10.  Juni;  1874  am  15.  Mai. 

Gleditschia  triacanthos  schwellt  1853  ihre  Blattknospen  am  14. 
April;  1862  blüht  sie  am  26.  Mai  und  ist  Mitte  Juli  entblättert,  von 
den  Heuschrecken  befressen;  1863  blüht  sie  am  12.  Mai  und  ist  am 

7.  Juni  im  Abblühen.  Zeigte  am  i.  Mai  1880  noch  kein  Lebenszeichen, 

1864  blüht  sie  Ende  Mai;  1867  ist  sie  am  3.  Okt.  entblättert. 
Hedera  helix  blüht  1858  Anfang  Sept.;  1860  ist  der  Epheu  Anfang 

Nov.  in  Frucht;  1861  schlägt  er  am  27.  April  prächtig  aus;  1862 
blüht  er  Anfang  Sept.;  1865  öffnet  er  seine  reichen  Blüthen,  um- 
schwirrt und  umsummt  von  Bieneni  Ende  Aug.;  1866  überdeckt  er 
sich  Anfang  Sept.  mit  seiner  gelben  Blüthe;  1872  ist  er  im  Okt.  un- 
endlich reich  an  Beeren. 

Helichrysum  graveolens,  stark  riechend,  tatarisch  «Jaila  tsche- 
tschek»,  Alpen-Blume,  gehört  somit  auch  nicht  hierher,  und  habe  ich 

auch  nur  2  Angaben  darüber;  1859  den  '•  J^^'!   ^^^^  ^^^  ^^*  J^'^' 
blühend.     Mit  ihm  begegnet  sich  im  Walde  ein  Cerastium  —  frei- 
lich etwas  früher  blühend;  1874  in  dem  letzten  Drittel  des  Mai. 
Hieracium  (?)  blüht  1861  den  19.  Mai;  1863  den  5.  Mai;  1864  den 

8.  Mai;  abermals  am  8.  Nov.;  1866  Anfang  Mai;  1867  den  i.  Mai; 
1870  den  26.  Sept ;  1874  den  17.  Mai,  im  Walde  oben  Ende  Juni. 

Hyoscyamus  niger  blüht  1862  an  der  Küste,  an  Mauern^  am  24. 
Mai;  in  Ssimferopol  i — 2  Wochen  früher;  1874  blüht  er  unten  bei  uns 
seit  Schluss  des  Mai,  im  Walde  über  Jalta,  etwa  1000'  hoch,  Ende  Juli. 

Hyppocrepis  unisiliquosa  L»  1864  in  Blüthe  den  28.  Mai;  1865  am 
I.  Mai. 

Hex  Aquifolium  hatte  1861  am  i.  Juni  Früchte,  angesetzt;   blühte 

1865  im  April  und  war  1880  am  13.  April  von  Blüthen  überdeckt. 
Ipomaea  coccinea  blühte  1861  seit  31.  Aug.;  1862  Anfang  Sept. 
Ipomaea  Quamoclit  blühte  1861  seit  Mitte  Juli,  stand  am  24.  in 

vollster  Blüthe;  1862  blühte  sie  vom  i  Juli  ab;  1863  vom  5.  Juli  ab, 
vom  15.  an  sehr  reich;  1864  Ende  Juli  in  vollster  Pracht;  1863  hatte 
sich  die  Bombix  dispar  darüber  hergemacht. 

Ipomaea  tricolor  blüht  1853  seit  6.  Juni;  1861  seit  13.  Juni;  1863 
seit  2.  Juli,  seit  15.  Juli  sehr  reich;  1867  in  der  2.  Hälfte  Juni;  1864 
bUäit  sie  sehr  kräftig  und  üppig,  und  rankt  sich  ausnehmend  hoch 
hinauf. 


Jasminum  ofiicinale,  Topf-Pflanze,  blüht  i8S3  ^^^^  7*  1^^»  i8^3 
seit  21.  Juni. 

Juniperus  excelsa  steht  i86o  Anfang  Nov.  in  ;  Frucht,  blüht  1865 
seit  Mitte  Jan.;  1866  seit  Mitte  April. 

Juniperus  Virginiana  ist  1863  gar  hübsch  in  seinem  Reichthum 
an  kleinen  Beeren,  blüht  1865  Mitte  Jan.  Unser  schönes  Exemplar 
hatte  1871  von  einem  argen  Sturm  im  Februar,  der  überhaupt  viel 
Unheil  in  den  Gärten  angerichtet,  sehr  gelitten. 

Lagerstroemia indica  blüht  186 1  Anfang  Aug.;  1863  Mitte  Juli; 
1871  seit  24.  Aug. 

Lathrea  squamaria  blüht  1859  Anfang  Mai;  1861  um  den  30. 
April  im  Walde. 

Lathyrus  latifolius  blüht  Anfang  Juni,  1872  am  10. 

Lathyrus  odorus  1863  den  10.  April;  1865  in  Karabagh  den  20. 
;;  in  Massandra  den  6.  April. 

'um  lucidum  1861  sehr  gelitten  vom  Frost  des  Januars;  1863 
vom  Frost  Anfang  Januar  (die  jungen  Triebe);  und  blühte  1862  vom 
25.  Mai;  1864  Ende  Mai;  1865  ^^^  ^S*  Mai;  1871  vom  9.  Juni. 

Linum  (spec.  ?)  blüht  1864  seit  14.  April;  1865  seit  10.  April;  1866 
seit  17.  April;  1867  seit  14.  Mai;  1871  Mitte  April;  1880  am  24.  April. 

Lontcera  grata  blüht  1861  am  7.  Juni  und  abermals  am  9.  Nov. 
1865  am  19.  Mai;  1869  am  25.  Mai;  1871  zum  2.  Male  am  6.  Aug. 

Magnolia  grandiflora  stand  1861  in  Ursuf  vom  20.  März  ab  in 
Blüthe;  1864  standen  sie  alle  braun  da  nach  dem  Januar-Froste;  1866 
blühte  in  Karabagh  die  erste  Anfang  Juni. 

Matricaria  chamomiUa  blühte  1862  seit  Anfang  Juni;  1864  seit  5. 
Mai;  1865  seit  19.  Mai,  in  der  Höhe  von  600'  Ende  Aug.  in  Menge; 
1874  Ende  Mai.  Eine  andre,  gelbe  Chamomille  blüht  jeden  Herbst 
sehr  reich  im  Garten  über  dem  Meere;  1865  überdeckte  sie  diesen 
ganz  und  bildete  hohes  Gras,  das  sonst  V«  Arschin  erreicht. 

Malva  spec.  Eine  Carmoisin*Malve,  die  jeden  Sommer  eine  Ver- 
treterin unsrer  Wiesen  ist,  von  den  deutschen  Kolonisten  «Winne» 
genannt,  blühte  1859  vom  9.  Mai;  1861  vom  i.  Juni;  1863  bei  uns 
unten  vom  i.  Mai,  in  den  tatarischen  Gärten  höher,  Ende  Juni;  1866 
vom  IG.  Mai;  1867  Ende  Juni  sehr  reich;  1869  .vom  5.  Mai. 

Matthiola  ?  1865  Anfang  Okt  bis  18.  Nov.  reich;  1871  Anfang 
April  in  prächtigstem  Schmucke;  1827  blühten  in  Ssimferopol  im 
Garten  des  Dr.  Milbausen  Levkojen  am  19.  Jan. 

Medicago  glutinosa  1874  vom  17.  Mai  blühend. 

Medioago  lupulina,  gelber  Klee,  blüht  1866  vom  31.  März;  i86jr 
vom  21.  April;  1874  vom  12.  Mai  ab. 


i68" 

Mirabilis  Jalappa  blüht  1853  seit  16«  Juni;  1862  am  17.  Juni  erste 
offene  Blüthen,  Anfang  Juli  in  voller  Blüthe,  am  23  Juli  sammelte 
man  Saamen;  1863  blüht  sie  seit  dem  2.  Juli,  nach  dem  20.  sehr  reich; 
1864  Mitte  Juni;  1865  vom  23.  Juni  ab;  1833  am  4.  Juli. 

Morus  nigra  fängt  1861  am  12.  Juli  an  zu  reifen,  blüht  1862  am  4. 
Mai,  röthet  die  Beeren  am  10.  Juni  und  am  21.  Juni  sind  sie  reif;  1863 
werden  sie  Mitte  Juli  gegessen;  1 831  in  den  Gärten  Bujuk-Lambats 
reif  am  12.  Juni;  1833  am  26.  Juni;  1880  am  i.  Mai  dicke  Blatt- 
knospen. 

Nerium  splendens  hat  1862  wie  1863  am  18.  Juni  die  erste  geöff- 
nete Blüthe. 

Nicotiana.  1860  blühte  der  noch  grünblätterige  Tabak  am  1 5-  Nov. 
noch.  Die  Tabakspflanzen  aus  1864^  die  nicht  abgenommen  wurden, 
haben  1865  wieder  frisch  ausgeschlagen  am  8.  April.  Der  Tabak 
aber,  den  die  Tataren  in  diesem  Jahr  mit  Leidenschaft  überall  pflanz- 
ten^ kam  nicht  einmal  heraus,  wegen  Regenmangel.  Er  war  krank, 
und  meint  man,  es  wäre  dieselbe  Krankheit,  wie  die  auf  dem  Wein 
Der  Tabak,  der  jenseits  der  Berge  Mitte  September  noch  nicht  ab- 
genommen war,  ist  erfroren;  1866  wurde  der  Tabak  zu  höheren 
Preisen  verkauft.  Am  22.  Sept.  erfror  in  Ssimferopol  der  noch  nicht 
abgenommene  Tabak;  r  867  pflanzten  die  Tataren  der  Küste  wieder 
eifrig  Tabak;  liier  gedeiht  er  und  ist,  nächst  dem  Weine,^Haupt- 
ertrag.  Drüben  leidet  er  von  den  Frösten,  wenn  er  nicht  zeitig 
genug  abgenommen  wird;  1870  war  in  Kisil-Koba,  jenseits  der 
Berge,  der  ganze  Tabak  durch  den  Hagel  des  18.  Juli  verloren 
gegangen.  / 

Nigella  damaficena  blüht  i86t  am  10.  Juni;  1863  in  den  Tschalr's 
in  den  letzten  Tagen  Juni;  1864  seit  dem  5.  Juli;  1872  seit  dem  13 
Mai,  am  10.  Aug.  noch  bei  Tscherkess-Kermen. 

Onobrychis  sativa  bedeckt  in  Massen  die  Bergwiesen  von  Schuma, 
—  hoch  gelegnes  Dorf  über  Aluschta,  der  See  zugekehrt,  bis  jen- 
seits der  Berge;  in  Massen  auch  in  Jenissala,  wo  sie  sich  in's 
bunte  Gedränge  der  Feldblumen  mischt.  So  f  866  in  der  2.  Hälfte 
Mai;  1874  um  den  29.  Mai,  etc. 

Ononis  spinosa,  die  hübsche  rosa-lilla  stachliche  Wicke,  1862 
Mitte  Juni. 

Orchis.  Unter  den  vielen  Arten,. die  an  der  Südküste  votlcommerii 
stechen  vornehmlich  folgende  hervor,  ausser  unsrer  ersterscheinen- 
den, der  Orchis  morio^  die  in  der  Tabelle  aufgenommen : 

I.  Cephalanthera(?)  —  rosa,  1861  am  3.  Juni;  1864  am  26.  Mai 
blühend. 


169 

2.  Cypripedium  calceolus?  (an  Farbe  dem  Dictamnus  ähnlich);  1859 
am  14.  Mai;  1864  Ende  Mai  (Tatarby,  1000  Fuss  hoch),  1874  am 
17.  Mai. 

3.  Orchis  (punctulata?  lilla^  auf  weissem  Grunde  punktirt);  1863 
am  April;  1868  am  8.  Mai;  1874  am  12.  Mai. 

4..  Orchis  (militaris?  hell-lilla-rosa);  1859  vom  16«  April  blühend; 
1861  vom  18.  April;  1864  vom  ir.  April;  1866  vom  8.  April;  1880 
am  25.  April. 

5.  Orchis  pyramidalis  (hell-lilla):  blühte  1859  vom  23.  April;  1863 
vom  14.  Mai;  1864  vom  18.  Mai;  1865  vom  2.  April. 

6.  Piatanthera  bifolia  (weiss«- gelblich):    1861  am  2.  Mai;  1867  am 
5.  Mai;  1869  am  23.  April.     Den  Grund  des  so  späten  Erscheinens 

1861  mag  leicht  der  strenge  Winter  1 860/6 1,  den  des  frühen  1869 
der  milde  von  1868/69  haben.     Blühte  1880  am  i.  Mai. 

Papaver,  der  wilde  Mohn,  blüht  auf  unseren  Wiesen  im  April: 
1853  den  12«,  1863  den  10.,  1864  den  22.;  in  den  tatarischen  Gärten 
über  uns  noch  Ende  Mai;  1866  den  19.,  1867  den  19.  April.  Blüthe 
1880  am  4.  Mai. 

Periploca  graeca  blüht  im  Mai:  1862  den  21.,  1863  den  26.,  1864 
den  25.    ' 

Philadelphus  grandiflorus  idem  im  Mai:  1863  Ende  Mai;  1864  den 
2$.  Mai. 

Pistacta  matica  hat  1858  Anfang  September  durch  die  reifen 
Früchte  einen  ganz  rothen  Schein;  1861  blüht  der  Terpentinbaum 
vom  16.  Mai  an,  während  er  nur  erst  eben  seine  rothen  Blätter  ent- 
faltet; er  ist  der  erste  Baum,  der  sich  zu  färben  beginnt,  am  3.  Sep- 
tember schon;  1863  blühen  einzelne  Bäume  schon  am  26.  April, 
während  andere  nur  erst  anfangen,  ihre  Blattknospen  zu  entwickeln. 
1867  beginnt  er  am  24.  April  zu  blühen;  1872  blüht  er  noch  in  dem 
letzten  Drittel  des  April. 

Platanus  occidentaUs  blühte  1853  am  9.  April;  1862  am  27.  April, 
war  in  Frucht  1863  am  10.  Juni. 

Plantago  im  Mai  in  Blüthe:  1859  den  12;  1867  Mitte  Mai. 

Plumbago  (Idein,  dunkel-blau),  blüht  Juni  und  Juli :  1862  am  10. 
Juni,  am  ii.  schon  reich;   1864  am  20.  Juli;  1872  nach  dem  20.  Juli. 

Po'intiana  GiUiesii  1861  in  Ursuf  am  8.  Juli  in  voller  Blüthe,  in 
Karabagfa  ein  im  letzten  Winter  gepflanztes  Exemplar  am  8,  Aug. 

1862  II.  Juli  erste  Blüthe;  in  Ursuf  blühte  sie  schon  vollständig  am 
5.  Juli;  1863  erste  geöffnete  Blüthe  den  30.  Mai;  1864  den  8.  Juni; 
i8d7  in  der  2.  Hälfte  des  Juni.    Ein  im  Herbst  1861   in  Karabagh 


^^   170 

vergessenes  Exemplar  einer  Poinciana  G.  überwinterte  glücklich  im 
Freien,  worauf  es  im  Grunde  gelassen  wurde;  doch  blühte  es  die 
folgenden  Sommer  (1862,  1863  und  1864)  nicht. 

Polygala  major  blüht  an  der  Küste  in  den  Bergwäldern,  sowie  im 
Gebirge,  Mai  und  Juni.  1866  in  Jenissala  in  der  2.  Hälfte  des  Mai; 
1874  im  Walde  über  uns  im  letzten  Drittel  des  Mai,  in  de|i  Bergen 
(Jenissala)  Ende  Mai,  —  im  Walde  über  Jalta  am  27.  Juni  noch. 

Populus  dilatata  war  1861  am  20.  Mai  theils  schon  grün,  theils 
noch  ganz  hellröthlich.  Am  1 1 .  Dez.  die  recht  grossen  Pappel- 
blattknospen  im  Hyacinthendufte;  1862  warf  es  seine  Kätzchen  am 
30.  Mai  ab.  Pappeln,  die  zuletzt  ihr  Laub  entwickeln,  warfen  es  1862 
schon  am  27.  Sept.  ab;  .1853  hatten  sie  Mitte  März  einen  grünen 
Schimmer;  1862  warfen  sie  am  22.  März  ihre  reizenden  liUa-rothen 
Kätzchen  ab;  1869  standen  die  Pappeln  in  der  i«  Hälfte  des  Sep« 
tember  durch  die  Dürre  entblättert  da;  Mitte  Oktober  waren  sie 
nackt.  Die  Carolinische  Pappel  war  1867  Anfang  Oktober  ganz  gold- 
gelb, was  sich  malerisch  ausnimmt  zwischen  dem  sonst  noch 
schönen  Grün. 

Populus  tremula  war  1864  am  24.  Febr.  inBlüthe  und  hatte  am 
30.  März  recht  grosse  Blätter;  1866  blühte  die  Espe  seit  den  IS* 
Januar. 

.  Portulaca  blühte  1861  mit  Beginn  des  Juli,  der  Saamen  wurde  am 
15.  Aug.  gesammelt;  1862  blühend  am  lo.Juni,  zum  2.  Male  am 
27.  Sept.;  18*64  seit  Mitte  Juni;  1867  in  der  2.  Hälfte  Juni;  1869  vom 
6.  Juni  ab. 

Prunus  lusitanica  blüht  1863  Anfang  Juni;  war  am  10.  in  Kut- 
schuk-Lambat  schon  abgeblüht,  in  Kai-abagh  zum  Theil  abgeblüht, 
zum  Theil  noch  in  Knospen;  1866  im  letzten  Drittel  des  Mai  duftig 
blühend;  1870  Mitte  März  gar  schön  und  glänzend  in  frischen 
Blättern. 

Pyrus  japonica  blüht  1852  am  7.  März  in  Karassan  (5  Werst  von 
Karabagh);  1864  schwillt  er  die  Knospen. 

Quercus  pubescens,  die  herrschende  Art;  unter  1 500  Fuss  Seehöhe 
an  der  Südküste;  1859  zeigen  die  alten  Eichen  noch  wenig  Leben, 
während  die  jungen  schon  ihre  rosen-rothen  Knospen  entfalten;  Blüthe 
am  14«  April;  1861  haben  Ende  April  mehrere  schon  recht  grosse 
Blätter,  andere  noch  ganz  kleine  rosa-sammtne;  blühen  am  4.  Mas; 
1865  blühen  sie  am  10.  April;  1869  haben  die  kleinen  Eichen  rosa 
Blättchen  Ende  März;  Mitte  Oktober  fallen  die  Eicheln  in  Massen 
herab;  1872  stehen  die  Eichen  am  15.  Mai  durch  Raupenfras  (Liparis 


»71 

dispar)  entlaubt,  wie  im  Wiater,  —  theils  nur  mit  dem  Blattstiele 
und  Mittelnerv.  Gegen  Mitte  des  Juni  beginnen  sie  sich  wieder  zu 
belauben,  nach  reichem  Regen;  1873  stehen  die  Eichen  in  Karabagh 
am  16.  April  ganz  grün  da,  während  sie  am  Nordabhange  des  Ge- 
birges (Jenissala)  noch  ganz  grau  sind;  1880  zeigten  sich  am  19. 
April  an  jungen  Eichen  rosa- wollige  Miniatur-Blättchen. 

Reseda,  wilde,  blühte  1853  am  i.  Mai;  1863  am  12.  Mai;  1864 
Ende  Mai  in  den  tat.  Tschai'rs»  über  den  Gütern;  1866  Ende  April; 
1867  den  5.  Max;  1869  den  29.  April. 

Rhamnus  clusii  ist  1&59  am  28.  April  im  Abblühen,  blüht  1862  im 
April,  endet  zu  blühen  1863  im  Mai  und  ist  am  13.  Juni  voll  roth* 
brauner  Früchte;  1 864  sehr  gelitten  vom  Januar-Froste. 

Rhus  coriaria,  der  Sumak.  blüht  1853  am  9/April;  das  Laub  1862 
im  schönsten,  grellsten  Roth  am  27.  Sept.;  röthet  1864  seine  ge« 
schwellten  Knospen  am  22.  März,  und  blüht  1865  am  27.  Mai; 
öffnete  1 880  am  1 3.  Mai  ihre  Blüthen. 

Rhus  cotinus,  der  Perückenbaum,  blüht  in  Menge  am  Schiefer- 
abhange am  20.  Mai;  1861  am  i.  Juni;  1862  am  20.  Mai  (abgeblüht 
am  29.  Mai),  und  1860  am  29.  Mai. 

Ribes  grossularia,  setzt  1853  am  4.  April  Früchte  aus;  blüht 
1859  am  6.  April;  ^^^  ^^^^  am  20.  Febr.  Blattknospen,  und  blüht 
am  3.  März;  1863  Anfang  Februar  Blätter,  Anfang  März  Knos-  . 
pen,  26.  Blüthen  und  schlägt  im  November  wieder  aus;  1864  Mitte 
Februar  Blätter  und  Knospen  und  schlägt  Oktober  und  November 
wieder  aus;  öffnet  1865  die  Blätter  am  20.  Jan.;  schlägt  1866 
Mitte  Oktober  von  Neuem  aus;  hat  i86q  Ende  Juni,  1872  am  19. 
Mai,  1874  in  der  i.  Hälfte  Juni  reife  Früchte;  1880  hatten  die  Blätter 
am  1 3.  April  schon  die  Normalgrösse  erreicht. 

Ribes  rubrum  hat  1831  in  Nikita  am  7.  Juni  reife  Früchte;  blüht 
1859  am  6«  April;  1861  am  23.  März;  hat  1862  am  8.  Juni  reife 
Früchte;  schlägt  1865  am  20.  Jan.  aus,  blüht  1866  Anfang  April, 
hat  1872  am  19.  Mai  reife  Früchte,  und  1874  in  der  i.  Hälfte  Juni; 
1874  ausnehmend  reich,  aber  die  Beeren  kleiner  als  gewöhnlich. 

Rosa  Grevillei  in  Blüthe  1862  am  21.  Mai;  1863  Ende  Mai;  1864 
in  Blüthenpracht  Anfang  Mai;  1870  hat  sie  am  10.  Jan.  Knospen ; 
1872  ist  sie  Mitte  Mai  ohne  jegliches  Blatt;  1833  blühte  sie  vom  30. 
Mai  ab.  Diese  Rose  hält  im  Allgemeinen  die  Winter  an  der  Süd* 
Icüste  gut  aus;  einmal  aber  erfror  sie  bis  zur  Wurzel,  brachte  aber  das 
kommende  Frühjahr  neue  Triebe. 

Rumex  (acetosa?)  wurde  1859  den  März  durch  gesammelt;  am  10. 


17^ 

Dez«  1860  hatte  man  schon  Sauerampfer  und  blühte  er  am  19. 
April;  1863  am  10.  Mai,  1864  gab  es  Sauerampfer  vom  4.  März;  186$ 
Ende  Febr.;  1866  Mitte  Febr. 

Salvia.  Da  sind  Beobachtungen  von  6  Salvien- Arten,  i)  1861 
blühend  i.  Jan.  in  Menge;  1863  am  4.  März;  1864  das  Kraut  Anfang 
Febr.;  Blüthe  15.  Febr.;  1865  Anfang  Jan.  und  2.  Febr.;  1866  vom 
10.  März;  1867  das  Kraut  am  2.  Febr.;  Blüthe  7.  März;  1869  Blütbe 
Q.April;  1870  Blüthe  23.  Febr.;  1871  noch  Ende  April;  1880  in 
Bkithe  am  28.  März  in  Jalta.  2)  Blüthe  1863  am  19.  Mai;  1864  Ende 
Mai;  1866  am  3.  Mai;  1867  Ende  Mai.  3)  1864  Ende  Mai;  1866  Ende 
Mai;  1867  Ende  Mai.  4)' Blüthe  1861  am  19.  Mai;  1862  am  22.  Mai. 
5)  Blüthe  1862  am  22.  Mai;  1874  am  24.  Mai.  6)  Blüthe  1867  am 
21.  Mai. 

'Sambucus  Ebulus  blüht  1861  am  10.  Juni;  1863  ^^  2^*  Juni;  1866 
am  IG.  Mai,  schlägt  Mitte  Okt.  wieder  aus. 

Sambucus  racemosa  blüht  1863  am  6.  April,  hat  am  2.  Juni  schon 
rothe  Frucht- Quasten.  Nachdem  alle  Blätter  abgefallen,  fangt  er 
an  im  Nov.  auszuschlagen;  1864  sprengt  er  am  9.  Febr.  die  Knospen 
und  lässt  die  Blätter  drin  erspähen,  in  voller  Blüthe  am  12.  ApriL 
1865  öffnet  er  die  Kattknospen  schon  Mitte  Jan ,  und  1867  blüht  er 
seit  dem  5.  April. 

Scrophularia  canina  1859  am  3.  Mai;  1861  am  19.  Mai;  1866  Ende 
Mai;  1869  am  4.  Mai;  1874  am  10.  Mai. 

Spiraea  blühte  1862  am  23.  Mai,  die  rosa  den  10.  Juni;  1863  diese 
den  13.  Juni;  1872  blühte  sie  noch  Ende  April;  1880  war  sie  am  19. 
April  ganz  entwickelt  grün. 

Spiraea  crenata.  Die  wilde  Spiraea,  auf  den  Bergen,  blühte  in 
den  Wäldern  1864  vom  Anfang  bis  Ende  Juni;  1874  schon  Ende  Mai. 

Tamarix  germanica  blühte  1853  am  30.  April;  1859  Anfang  Mai; 
1862  am  8.  Mai,  ist  1863  Mitte  Juni  abgeblüht,  und  blühte  1874  am 
14.  Mai. 

Teucrium  chamaedrys  blüht  in  Karabagh  1869  im  letzten  Drittel 
des  März,  im  Walde  oben  seit  den  ersten  Tagen  JuU;  das  weisse 
(T.  polium?)in  Karabagh  1868  seit  dem  15.  Juni. 

Tussilago  farfara  blüht  1861  am  23.  März;  1863  bei  Ssimferopol 
Anfang  März  mit  dem  Tussilago  petasites  (Petasites  officinale); 
1865  in  Karassan  mit  Beginn  des  Jahres;  1869  in  den  Bergen  (Jeais> 
sala)  viel  Mitte  März;  1872  bei  Jalta  noch  am  9.  März. 

Veronica.  3  Arten  blühen  in  Karabagh:  i)  1853  den  lO.  März; 
1861  Mitte^Mai;  1862  den  2.  Febr.;  1863  den  24.  März;    1864    den 


173_ 

4.  März;  1865  den  23.  Jan.;  1874  Mitte  April;  1880  16.  März  (in 
Jalta).  2)  1864  Ende  Mai;  1867  den  27.  April.  3)  1867  ^^^  9*  ^ärz; 
1870  den  19.  Febr. 

Vibumum  opulus^  das  einfache,  (russisch  Kaiina)  hatte  1 880  am 
15.  April  schon  offene  Blättchen* 

Vicia,  die  blass-gelbe,  1867  in  Blüthen  am  2i.  April;  1865  das 
Kraut  da  mit  Beginn  des  Jahres«  1880  blühte  sie  am  i.  Mai» 

Viscum  album  in  den  Eichen- Wäldern  im  Gebirge  in  Menge,  doch 
auch  auf  den  Küsten-Gütern  enden.  Blüthe  im  Gebirge  (Jenissala) 
im  März  (1859  Mitte  März). 

ZeaMais  1853  in  BlQthe  am  17.  Juni;  1864  in  Blüthe  und  Bart 
Mitte  Juni;  1865  ist  er  essbar  vom  28.  Juli;  1866  vom  9.  Juni  ab;  1865 
war  im  Gebirge  die  Mais- Ernte  schlecht  gerathen;  1833  war  der  Mais 
essbar  am  10.  Juli. 


Bemerkungen  über  einige  Nährpflanzen. 

Unsere  gewöhnlichsten,  Frühling  und  Herbst  erscheinenden  Pilze 
sind  die  Champignons  (Agaricus  edulis);  mit  ihnen  zugleich,  oder 
sofort  nach  ihnen,  im  November,  gibt  es  noch  2 — 3  andre  essbare 
Pilz-Arten.  Die  schönen  Pilze  Nordrusslands  aber  finden  sich  in 
der  Krim  nur  in  den  Wäldern  des  höhern  Gebirges,  vornehmlich  in 
Kiefern- Waldungen,  im  Spätherbst  und  Frühjahr, — die  sogenannten 
«Weissen»  (Bjäyje)  und  «Rothen»  (Krassnyje)  etc. 

Die  Kartoffeln  gedeihen  an  der  Küste  lange  nicht  so  gut  wie  drü- 
ben bei  Ssimferopol,  und  bezieht  man  sie  am  liebsten  aus  den  dorti- 
gen deutschen  Kolonien.  Ende  Mai  giebt  es  bei  uns  junge  Kartof- 
feln (1862). 

Ernten.  Die  Heu-Ernte  ist  an  der  Küste  stets  nur  ein  Mal  im  Jahre, 
meistentheils  im  Laufe  des  Mai  Monats;  Getreide-Ernte  vom  Beginn 
des  Juni  ab;  1859  begann  die  Heumath  am  18.  Mai;  1861  begann  in 
Karabagh  am  8.  Juni  die  Heu-,  am  29.  die  Getreide-Ernte. 

1862.  Gras  wie  Getreide  stand  an  der  Küste  sehr  schlecht.  Das 
Heu  war  theuer,  das  Pud  zu  35  Kop.  verkauft;  die  Ernte  ergab  in  Ka- 
rab£^h  auch  nur  das  Drittheil  der  vorigjährigen.  Der  Flachs  war 
am  26.  Juni  geschnitten.  Der  Flachs  blühte  1861  im  Gebirge  gegen 
den  20.  Mai;  1862  hier  am  22.  Mai. 

1863  war  er  am  I.  Juli  geschnitten;  vom  letzten  Drittel  des  Juni  ab 
der  Weizen,  Roggen  und  Hafer.  Das  Getreide  war  in  der  Krim  Mitte 
Februar  schon  gesät,  und  die  Säten  schon  zur  Befriedigung  gut  auf- 


m 

^   -  II  ■  -I      -  -II-  I      - 

gegangön^  als  die  Aussaat  bei  Berdjansk  (am  3.  März)  begäiln.  Das 
Getreide^  das  in  der  Steppe  schon  durch  die  Dürre  ganz  kurz  und 
undicht  gekommen,  war  meist  von  den  Heuschrecken  vertilgt.  Den 
aus  dem  Dnjeprowschen,  Melitopolischen  und  Berdjanskischen  Krei- 
se zum  Ueberwintern  in  die  Krim  transportirten  Rindern  und  Schafen 
mangelte  es  dermaassen  an  Fütterung,  dass  man  zum  Stroh  seine 
Zuflucht  nehmen  musste.  —  An  der  Küste  hatte  die  Heumath  am 

» 

20.  Mai  begonnen. 

1864.  Am  16.  Mai  sind  bei  Ssimferopol  (Kolonie  Neusatz)  die  Kar- 
toffeln noch  erfroren.  Im  obern  Salghirthale  (c.  1400'  über  dem 
Meere)  fand  in  der  Nacht  vom  12/13  Mai  ebenfalls  Frost  statt.  Da- 
gegen standen  Ende  März  bei  den  Tataren  an  der  Südküste  alle 
Saaten,  vornehmlich  die  Gerste,  sehr  schön;  ebenso  das  Gras.  Am 
16,  Juni  war  in  der  Umgegend  von  Karabagh  die  Gerste  geschnitteo. 
am  24.  Flachs  und  Weizen. 

1865  wurde  an  der  Küste  das  Getreide  um  die  Mitte  Juni  geschnit- 
ten, ergab  aber  einen  traurig-mangelhaften  Ertrag,  kaum  das  Saat- 
korn. Kurz  und  undicht  standen  die  Felder.  Dagegen  fiel  dem  Ge-* 
birge  dieses  Mal  reiche  Ernte  zu  Theil.  Das  Getreide  brachte  in  Je- 
nissala  und  Umgegend  das  lo-ste  bis  30-ste  Korn.  Der  Weizen 
wurde  zu  5  und  6  Rbl.  verkauft,  während  er  sonst  9  und  bis  13  Rbl. 
brachte.  Der  beständige  Regen  hielt  das  Einheimsen  des  Kornes  hie 
und  da  auf»  und  dies  wuchs  nun  aus. 

1866  ergab  an  der  Küste  eine  kleinere  Heu-Ernte  als  das  vergan- 
gene Jahr.  Die  Tataren  verkauften  das  Pud  zu  20  Kop.  Am  9. 
Juni  wurde  das  Korn  geschnitten.  Jenseits  der  Berge  war  das  Heu 
ungewöhnlich  reich  und  schön^  auch  die  Math  glücklich  ohne  Regen 
vollbracht.  Im  Gebirge,  wie  in  der  taurischen  Steppe  und  in  einem 
grossen  Theile  Südrusslands,  stand  das  Getreide  herrlich  und  gab 
denn  auch  eine  sehr  gute  Ernte. 

1867  standen  die  Getreide-Felder  in  den  Thälern  der  Katscha- 
Alma  etc.  im  Mai  ganz  ausgezeichnet;  auch  das  Kern-Obst  versprach 
gute  Ernten.  Die  Korn-Ernten  sind  auch  überall  sehr  reich  gewe- 
sen, von  der  Südküste  bis  nach  Perekop  und  Eupatoria  hin;  daher 
fielen  auch  die  Preise  ganz  merkwürdig.  Weizeil-Mehl,  das  bisher 
12  und  14  Rbl.  gekostet^  ist  bis  auf  7  Rbl.  gefallen;  Hafer  das  Tschet- 
wert  7  Rbl.  In  Aluschta  i  Pud  Weizen  2  Rbl.  60  Kop.,  das  Pud 
Roggen  I  Rbl.  5  Kop.  In  Berdjansk  ist  das  Korn  etwas  weniger 
gut  gerathen,  daher  das  krimsche  Mehl  billiger  auch. 


»75 

iS69>  Durch  die  viden  Regen^  ja  Wolkenbrüche,  ist  das  Heu  und 
Getreide  auf  der  Nordsette  des  Gebirges  meist  verdorben. 

1 870.  Heu  hatte  man  in  der  taurischen  Steppe  sehr  wenig,  dage- 
gen gab  es  eine  recht  gute  Getreide-Ernte.  Der  Weizen  hatte  in  Je- 
nissala  gelitten  durch  den  Wolkenbruch  am  18.  Juli. 

1872  wurde  das  Heu  bei  Tscherkess-Kermen  und  Umgebung  erst 
gegen  den  lO.  August  eingeheimst,  und  war  schlecht. 

1873  war  die  Theuerung  so  furcht}}ar,  dass  für  i  Tschetwert  Wei- 
zen der  noch  nie  dagewessene  Preis  von  23.  Rbl.  gefordert  wurde. 

1874  ist  an  der  ganzen  Küste  fast  garkein  Heu  gemacht.  Auch 
drüben  war  Heu,  wie  Getreide,  schlecht  gediehen,  stellweise  gar- 
nicht  vorhanden.  ^ 

Melonen  und  Arbusen  (Wassermelonen),  in  Südrussland  eine  täg- 
liche Kost  des  gemeinen  Mann,  sind  in  der  ganzen  Steppe  bis  Char- 
kow hin  für  einen  Spottpreis  zu  haben,  woraus  denn  ersichtlich,  wie 
leicht  At  daselbst  zu  ziehen  sind  und  wie  reich  der  Ertrag  ist.  An 
der  Südküste  benutzen  wir  frisch  zur  Anlage  von  Weinbergen  rigol- 
ten Boden  für  den  sogenannten  «baschtan»,  d.  i.  Anpflanzungen  von 
Melonen,  Arbusen  und  Kürbissen. 

183 1  waren  in  Nikita  die  Arbusen  am  4.  August  reif. 

1832  gab  es  am  20.  August  reife  und  überreife  Melonen. 

1833  S^^  ^3  ^uf  ^^^  Bazar  von  Ssimferopol  am  21.  Juli  reife  und 
überreife  Melonen;  am  7.  August  in  Karabagh  reife  Arbusen. 

Die  folgenden  Angaben  beziehen  sich  auf  Karabagh. 
1852  am  29.  Juli  die  ersten  reifen  Melonen. 

1861  war  am  7.  August  die  erste  Melone,  am  11.  die  erste  Arbuse 
essbar; 

1862  am  19.  Juli  die  erste  Melone; 

1863  ^ni  25.  Juli  die  erste;  während  der  Wolga  entlang  die  Melo- 
nen schon  I — 2  Wochen  früher  gegessen  wurden. 

1864  hielten  auf  den  Baschtan's  die  Ratten  die  Haupt-Ernte,  rund 
um  lagen  die  Schalen,  die  Saamen  waren  zerknackt.  Die  Melonen 
waren  Mitte  Juni  fast  schon  von  */4  Arschin  Länge.  Die  Arbusen 
warfen  Mitte  Juni  die  Blüthe  ab. 

1865.  Melonen  blühen  seit  dem  23.  Mai;  sind  essbar  seit  dem  28. 
Juli. 

1 866  verkaufte  man  300  Stück  für  6  Rubel. 

(Schlnsi  folgt). 


Sparen  prlmitiTer  Famillenordnniiseii  1t>ei  den 

kaukasischen  Bergrölkern. 

Von 

.  Prof.  Dr.  W.  Sokolsky  in  Jarosslaw, 


Die  Forschungen  auf  dem  G^iete  des  Gesellschaftslebens  der 
sogenannten  Naturvölker  haben  in  der  letzten  Zeit  einen  bedeu- 
tenden Umschwung  in  den  Ansichten  der  Gelehrtenwelt  über  die 
Genesis  und  die  Entwickelung. der  Familienformen  zur  Folge  gehabt 
Man  ist  zur  Erkenntniss  gelangt,  dass  die  sogenannte  patriarchalische 
Familie  durchaus  nicht  als  Urtypus  der  Familienorganisation  be- 
zeichnet werden  kann  ^  Es  sind  unbestritten  mehr  primitive  Fami- 
lienformen entdeckt  worden.  Eine  genauere  Untersuchung  dieser 
Formen  steht  gegenwärtig  auf  der  Tagesordnung  und  sie  ist  um  so 
wünschenswerther,  da  ohne  eine  solche  das  Verständniss  der  Ge- 
nesis der  Familienorganisation  überhaupt  unmöglich  ist.  In  dieser 
Beziehung  können  russische  Gelehrten  viel  für  die  Wissenschaft 
leisten,  da  sie  über  ein  sehr  reiches  und  für  Ausländer  grösstentheils 
unzugängliches  Material  verfügen.  Ich  meine  damit  das  Recht  der 
sogenannten  Inorodzy^  d.  h.  der  Naturvölker,  die  einige  nicht  unbe- 
deutende Gebiete  des  weiten  russischen  Reiches  bewohnen.  Hier 
begegnen  wir  den  verschiedensten  primitiven  Familienformen.  Be 
einigen  der  ebengenannten  Naturvölker  sind  die  alten  Familienfor- 
men noch  in  voller  Geltung,  während  sie  bei  anderen  einer  neueren 
Organisation  Platz  gemacht  und  nur  Spuren  des  früheren  Zustandes 
nachgelassen  haben.  Aber  auch  diese  Spuren  sind  von  höchstem 
Interesse  für  die  Wissenschaft  und  müssen  sorgfaltig  notirt  und  syste- 
matisirt  werden. 

Es 'soll  die  Aufgabe  der  vorliegenden  Abhandlung  sein,  die 
Spuren  der  primitiven  Familien-  und  Geschlechtordnung  bei  den 
kaukasischen  Bergvölkern  darzulegen. 


^  S.  meine  Abhandlung  «Zur  Lehre  von  der  Organisation  der  Familie  und  der  Ver 
wandtschaft  bei  primitiven  Völkern»  im  Journal  des  Ministeriums  der  Volksauflclärung 
(AprU  u.  Juli  1881). 


Hier  müssen  wir  nun  mit  der  Bemerkung  beginnen,  dass  die  Fa- 
milien- und  Geschlechterordnung»  der  wir  gegenwärtig  im  Kaukasus 
begegnen,  einer  neueren  Rechtsformation  angehört:  nur  hin  und 
wieder  finden  sich  Reste  älterer  Formen.  Es  hat  nämlich  im  Recht 
der  kaukasischen  Bergvölker  das  Prinzip  der  Agnation  über  das  der 
Kognation  den  Sieg  davongetragen,  was,  wie  neuere  Forschungen 
beweisen,  zu  den  charakteristischsten  Merkmalen  moderner  Rechts- 
formationen gehört.  Aber  im  Rechte  einzelner  Völkerschaften 
finden  sich  Andeutungen,  dass  es  einst  anders  gewesen,  dass  in 
früheren  Zeiten  das  Prinzip  der  Kognation  der  Familienorganisation 
zur  Basis  diente.  Auch  da  endlich,  wo  die  Agnaten  das  Ueber- 
gewicht  über  die  Kognaten  bekommen,  sind  diese  letzteren  nie 
\  ollständig  verdrängt  worden,  so  dass  die  Familienorganisation  nie 
den  Typus  der  römischen  Patriarchalfamilie  angenommen  hat. 

Richten  wir  zuerst  unsere  Aufmerksamkeit  auf  die  Fakta,  die  als 
Belege  dafür,  dass  in  der  kaukasischen  Urzeit  das  Kind  dem  Geschlecht 
seiner  Mutter  ausschliesslich  angehörte,  beigebracht  werden  können. 
In  dieser  Beziehung  ist  eine  Tradition  von  Wichtigkeit,  welche  sich 
bei  den  Inguschen  erhalten  hat,  und  welche  darauf  hinweist,  dass  bei 
diesem  Volke  das  Kind  einst  so  vollständig  als  zum  Geschlecht 
seiner  Mutter  gehörend  betrachtet  wurde,  dass  im  Falle,  wenn  sein 
Vater  seinen  Oheim,  den  Bruder  seiner  Mutter  tödtete,  es  verpflich- 
tet war,  Rache  an  seinem  Vater  wegen  der  Ermordung  seines  mütter- 
lichen Oheims  zu  nehmen.  Aus  derselben  Tradition  können  wir 
weiter  die  Ueberzeugung  gewinnen,  dass  die  Geschlechter  einst  ihre 
Abstammung  nicht  von  Stammt/a7^»,  sondern  von  SXsxvimnmitern 
ableiteten.  Diese  Tradition  lautet  nun  wie  folgt:  «Einer  von  den 
Helden  der  Inguschen,  genannt  Tschopa,  der  Sohn  des  Barates, 
lebte  in  geschlechtlicher  Verbindung  mit  einer  Waldfrau  *.  Einmal 
fragt  den  Helden  seine  Geliebte:  «Wirst  du  dich  erschrecken,  wenn 
ein  Waldungeheuer  zu  dir  kommt?»  «Ich  werde  mich  so  wenig  er- 
schrecken, antwortete  Tschopa,  dass  ich  nicht  im  Mindesten  die 
Geistesgegenwart  verlieren  und  mich  in  gehöriger  Weise  zu  wehren 


■  Die  Inguschen  behaupten,  dass  in  ihren  Wäldern  eine  besondere  Menschenranse 
wohne.  Die  Waldmänner  sind,  so  glauben  die  Inguschen,  mit  Haaren  bedeckt  und 
haben  ein  schreckenerregendes  Aussehen,  die  Waldfrauen  zeichnen  sich  dagegen  durch 
besondere  Schönheit  aus  ;  doch  sind  sie  auch  böse  und  hinterlistig.  Diese  Tradition 
von  einer  besonderen  Menschenrasse  hat  ihren  Ausgangspunkt  in  der  wirklichen  Exi- 
stenz irgend  eines  Volke»,  welches  in  der  Vorzeit  in  den  Wäldern  des  Inguschenlandcs 
lebte,  sich  ursprünglich  durch  Abstammung  und  Sitten  von  den  Inguschen  unterschied, 
«ipäter  aber  von  den  letzteren  assimilirt  wurde. 

KUSS.   RXVUS«  BD.  XXII.  '^ 


178 

verstehen  werde,  wer  mich  auch  aogreifen  mag»«  «Wenn  dem  so 
isti)|  sagte  die  Waldfrau,  «so  werde  ich  dich  heute  Nacht  im  Walde 
allein  lassen,  und  du  kannst  dann  deine  Tapferkeit  zeigen,  denn  um 
Mitternacht  wird  zu  dir  ein  Waldmann  kommen».  Tschopa  blieb 
im  Walde  allein.  Es  erhob  sich  plötzlich  ein  Gewitter,  worauf  der 
Waldmann  erschien  und,  vom  Zauberfeuer  beleuchtet,  sich  dem 
Tschopa  näherte.  Tschopa  schoss  nach  dem  Ungeheuer  und  traf 
es  in  die  Brust.  «Ich  bin  der  Bruder  jener  Frau,  mit  der  du  lebst, 
stöhnte  das  Ungeheuer»  und  verschwand  nach  einiger  Zeit  mit  den 
Worten:  «umsonst  hast  du  mich  verwundet».  Nach  seiner  Heim- 
kehr erzählte  Tschopa  diesen  Vorfall  der  Waldfrau,  die,  obgleich 
sie  ihm  schwere  Vorwürfe  wegen  der  Ermordung  ihres  Bruders 
machte,  dennoch  die  Verbindung  mit  ihm  nicht  abbrach.  Es  wurde 
ihnen  ein  Sohn  geboren.  Als  derselbe  sich  dem  Mannesalter 
näherte,  fing  Tschopa  an,  seine  Rache  für  die  Ermordung  seines 
Oheims  zu  befürchten.  Er  sah  sich  [genöthigt,  seine  langjährige 
Verbindung  mit  der  Waldfrau  aufzulösen  und  zog  es  vor,  nicht  in 
den  Wald  zu  gehen.  Trotz  aller  dieser  Vorsichtsmaassregeln  be« 
gegnete  doch  Tschopa  seinem  Sohne  in  der  Febenschlucht  Arschtu, 
unweit  des  Auls  Bultum.  Es  entspann  sich  zwischen  dem  Vater 
und  dem  Sohne  ein  Kampf,  und  Tschopa  wurde  von  seinem  Sohne 
verwundet  undjgeplündert.  Und  dies  geschah,  nach  dem  ausdrück- 
lichen Zeugnisse  der  Tradition,^  aus  Rache  wegen  der  Ermordung 
des  Oheims.  Die  Einwohner  des  Auls  Bultum  fanden  den  sterben- 
den Tschopa  und  brachten  ihn  wieder  zu  sich.  Der  letzte  Wille 
Tschopa's  war,  dass  Niemand  im  Zimmer  verweile,  wo  sein  Leich- 
nam liegen  werde.  Trotzdem  blieb  eine  Frau  aus  Neugierde  im 
Leichenzimmer..  Um  Mitternacht  wurde  das  Zimmer  hell,  und  es 
erschien  die  Waldfrau  mit  ihren  Töchtern,  den  Helden  zu  beweinen. 
Gegen  Tagesanbruch  sagte  die  Waldfrau  ihren  Töchtern,  sie  ver- 
spüre Menschengeruch  im  Zimmer,  und  sprach  darauf  folgenden 
Fluch  aus:  cWer  uns  hört,  dessen  Nachkommen  mögen  nie  die  er- 
sehnte Seelenruhe  haben  ■«  Darauf  verschwand  die  Waldfrau  mit 
ihren  Töchtern.  Von  jener  Frau  aber,  die  sich  im  Leichenzimmer 
versteckt^  und  der  jener  Fluch  der  Waldfrau  gegolten  hatte,  stam- 
men die  Karabulaken  ab.  Es  ist  nun  bekannt,  sagt  die  Tradition 
dass  dieselben  die  unruhigsten  unter  den  Menschen  sind  und  nie 
mit  etwas  zufrieden  sein  können  \ 


*  C6opiuirb  CB-feAtHil  o  kabkasck.  ropiiaxi»,  Bbin,  VIII,  craTbt  naxa  Axpieu  «Mh* 
lyoui»  cTp.  27 — 29. 


179 

Aus  der  Zahl  der  Rechtsgewohnheiten^  die  von  der  einstigen 
Herrschaft  des  uterinen  Verwandtschaftsprinzips  *  Zeugniss  ablegen, 
muss  nun  zunächst  jene,  durch  welche  die  Uebertragung  der  Stan- 
desrechte bei  den  Kabardinern  und  den  übrigen  Adige  (Tscherkessen-) 
Stämmen  geregelt  wird,  hervorgehoben  werden.     Dieselbe  beweist 
auch,  dass  im  Alterthum  die  Organisation  der  Familie  ihren  Mittel- 
punkt nicht  in  den  Männern,  sondern  in  den  Weibern  fand.  Es  wird 
nämlich,  noch  gegenwärtig  bei  den  niederen  Ständen  des  Adige- 
volkes  das  Kind  dem  Stande  der  Mutter,  nicht  dem  des  Vaters,  zu- 
gezählt«    Ja,  der  Mann  wird  bisweilen  in  den  Stand  seiner  Frau  auf- 
genommen.    So  kann  ein  Unaut,  d.  h*  ein  Sklave,  nach  erreichter 
Volljährigkeit  von  seinem  Herrn  verlangen,  dass  ihm  derselbe  eine 
Frau  aus  dem  Stande  der  Loganaput  oder  Pschatl  (halbfreie  Leute) 
kaufe,  und  der  Herr  muss  seiner  Bitte  willfahren.     Der  so  in  einer 
Ehe  mit  einer  halbfreien  Frau  stehende  Unaut  und  die  ihm  von  einer 
solchen  Frau  geborenen  Kinder  erhalten  die  Rechte  der  Halbfreien. 
Die  Sklavinnen  konnten  dem  Gewohnheitsrecht  gemäss  keine  rechts- 
gültige Ehe  eingehen,  es  wurde  ihnen  aber  Seitens  ihrer  Herrschaft 
erlaubt,  temporäre  Verbindungen  mit  Sklaven,  Halb  freien  und  sogar 
Freien  einzugehen.     Dabei  wurden  alle  in  solchen  Verbindungen 
gezeugten   Kinder   Sklaven   des  Herrn   ihrer  Mutter.     Mit  einem 
Worte,  betreffs  der  Zuzählung  des  Kindes  zu  diesem  oder  zu  jenem 
Stande  galt  bei  den  Tscherkessen  die  Regel,  dass  das,  von  einem 
Sklaven  mit  einer  Freien  gezeugte  Kind — frei,  das  von  einem  Freien 
mit  einer  Sklavin  gezeugte  aber  —  Sklave  wurde.    Bei  den  höheren 
Ständen  begegnen  wir  derselben  Regel,  wenngleich  in  einer  modifi- 
zirten  Gestalt:  Kinder  eines  Fürsten  und  einer  Frau  nicht  fürstlicher 
Abstammung  bekommen  nicht  die  Standesrechte  ihres  Vaters,  wer- 
den nicht  Fürsten;  doch  werden  sie  auch  nicht  dem  Stande  ihrer 
Mutter  zugezählt,  sondern  sie  bilden  einen  besonderen  Stand,  Tuma 
genannt  \    Die  eben  angeführte  Bestimmung  der  Zugehörigkeit  zu 
einem  Stande  nach  der  Abstammung  in  weiblicher  Linie  weist  zwei- 
fellos darauf  hin,  dass  die  uterine  Verwandtschaft  als  Grundlage  der 
Familien-  und  Geschlechterorganisation  bei  den  Tscherkessenstäm- 
men  noch  auf  jener  verhältnissmässig  hohen  Stufe  der  Entwicke- 


*  Uterine  Verwandtschaft  ist  der  terminus  technicus  für  Verwandtschaft  im  Weiber- 
stamm. 

'  C6opiiBin>  cwihA.  o  aaaKasK.  ropn.  Bunycrb  I.  Fopcxa«  /itTonacb,  crp.  24.  Ay 
6poBi8irb.  HcTopifl  boIhCi  h  a;iaAhi4ecTBa  pyccKBxi»  Ha  Kaairas-fe.  Tom»  I.  Knara  i . 
crp*  aio,    .. 


lung  ihrer  gesellschaftlichen  Verhältnisse  betrachtet  wurde,  auf  der 
die  Bildung  der  Stände  vor  sich  ging. 

Auf  das  einstige  Vorherrschen  der  auf  uteriner  Verwandtschaft 
basirter  Familienordnung  bei  einigen  kaukasischen  Stämmen  lässt 
sich  ausserdem  aus  einigen  Normen  des  kaukasischen  Gewohnheits- 
rechts über  die  Blutrache  schliessen.  So  z.  B.,  gehört  nach  den  ku- 
mykschen  Adaten  (Gewohnheitsrechten)  das  Recht  der  Blutrache, 
wenn  Jemand  seinen  Halbbruder,  den  Sohn  seines  Vaters  von  einer 
anderen  Mutter,  erschlägt,  und  der  Getödtete  einen  anderen  Bruder 
von  derselben  Mutter  hat,  dem  letzteren  *.  Die  Bedeutung  der 
uterinen  Verwandtschaft  ist  hier  augenscheinlich:  Brüder  von  verschie- 
denen Müttern  werden  hier  als  zu  verschiedenen  Stämmen  gehörig 
betrachtet.  Noch  deutlicher  tritt  die  Bedeutung  der  uterinen  Ver- 
wandtschaft in  den  Satzungen  des  gamrischen  Gewohnheitsrechtes 
hervor,  wonach  ein  Mann,  der  seine  Frau  erschlagen,  Kanly  seiner 
eigenen  Kinder  und  der  Verwandten  seiner  Frau  wird,  d.  h.  ihrer 
Blutrache  verfällt  \  Hier  werden  die  Kinder  einer  Frau,  zusammen 
mit  ihren  mütterlichen  Verwandten,  ihrem  Vater,  als  zu  einem  ande- 
ren Geschlecht  gehörig,  gegenübergestellt. 

Ebenso  kann  auch  nur  dadurch,  dass  im  Alterthum  das  Kind  aus- 
schliesslich  dem  Geschlecht  seiner  Mutter  angehörte,  und  den  Mann 
nicht  seine  Kinder,  sondern  die  Kinder  seiner  Schwester  beerbten, 
jene  Satzung  des  Gewohnheitsrechtes  der  Inguschen  erklärt  werden, 
wonach. der  Oheim  einen  B^rg,  d.  h;  ein  Ehrengeschenk,  das  ge- 
wöhnlich in  einem  guten  Pferde  zu  bestehen  pflegt,  seinem  volljährig 
gewordenen  Neffen,  dem  Sohne  seiner  Schwester,  nicht  seines  Bru- 
ders, zu  geben  verpflichtet  ist.     Dieses  Ehrengeschenk  wird  der- 
maassen  als  eine  Verpflichtung  des  Oheims  angesehen,  dass,  falls  der 
Oheim  mit  der  Leistung  desselben  zögert,  der  ungeduldig  gewordene 
Neffe  es  von  ihm  mit  Gewalt  nehmen  darf  \     Hierher  gehört  auch 
die  bei  den  Osseten  herrschende  Gewohnheit,   bei  allen  wichtigen 
Lebensereignissen  mütterliche  Oheime  zu  Rathe  zu  ziehen.     Zwar 
erklärt  Guzyr  Schaanajew  ^  dem  wir  diese  Nachricht  entnehmen, 
man  gehe  deswegen  mütterliche  Oheime  um  Rath  an,  weil  dieselben, 
da  sie  nach  ossetischem  Recht  keine  Erbansprüche  an  ihre  Neffen 


^  C6opH.  CB-bACH.  o  KaBKOS.  ropuan».    Bunycin»  VI,   A^aru  xyiiuKcxol  iuockoctIi 

cxp.  5. 

'  C6opH.  CBtA.  o  KaBKas.  ropn.     VIII.     A^axhi  lOXHOAarecT.  o6mecTBi>.  crp«  53* 

'  C6opB.  CBtA.  o  KBBKaa.  ropn.  IX.  CTatbi  HBryma,  crp.  102. 

*  C6opH^  CBtA*  o  caBxaa.  ropii.  VIII.  CraTbii  taa-b  ocerHHCicHxi»  ciasaHtl»^  crp.  25. 


i8i 

haben,  einen  besseren  Ratb,  als  Vatersbrüder  geben  können.  Doch 
aus  seinen  Worten  erhellt  nicht,  ob  die  Osseten  selbst  eine  solche 
Deutung  der  genannten  Gewohnheit  geben,  oder  ob  wir  es  bloss  mit 
einer  dem  Verfasser  selbst  zufallig  als  triftig  erscheinenden  Erklä- 
rung zu  thun  haben.  Aber  angenommen  auch,  dass  die  Osseten 
selbst  die  genannte  Gewohnheit  auf  obenangeführte  Weise  gegen- 
wärtig erklären,  so  wird  damit  unsere  Ansicht,  dass  wir  es  hier  mit 
Spuren  jener  primitiven  Familienordnung,  in  welcher  der  Bruder 
der  Mutler  die  jetzt  dem  Vater  gehörige  Stelle  einnahm,  zu  thun  haben, 
durchaus  nicht  beseitigt.  Es  ist  ja  bekannt,  dass  das  Volk  selten  den 
ursprünglichen  Sinn  solcher  Ueberbleibsel  uralter  Gesellschaftsord- 
nungen, die  sich  in  seinem  Rechte  erhalten,  richtig  versteht,  sondern 
dieselben  vom  Standpunkte  seiner  jetzigen  Zustände  zu  erklären  sucht. 
Deshalb  darf  es  uns  nicht  überraschen,  dass  die  Osseten  jene  uralte 
Satzung  ihres  Gewohnheitsrechtes,  die  nach  unserer  Meinung  nur 
zur  Zeit  der  Herrschaft  des  uterinen  Verwandtschaftsprinzips  sich 
ausbilden  konnte,  gegenwärtig,  wo  sie  zur  ausschliesslichen  Herr- 
schaft ^  des  agnatischen  Prinzips  in  der  Verwandtschaft  übergegan- 
gen sind,  auf  eine  mehr  moderne  Weise  erklären. 

Es  kann  weiter  als  Beweis  für  das  einstige  Vorherrschen  des  ute- 
rinen Verwandtschaftsprinzips  bei  den  kaukasischen  Völkern  jene 
Sitte  der  Tscherkessen  gelten,  wonach  die  Frauen  nie  im  Hause 
ihrer  Männer,  sondern  in  dem  ihrer  Mütter  gebären,  angeführt  wer- 
den ^.  Der  ursprüngliche  Sinn  ist  der,  dass  die  Kinder  einst  zu  dem 
Geschlecht,  in  dessen  Hause  sie  bis  jetzt  von  ihren  Müttern  geboren 
werden,  zugezählt  wurden.  Darauf  weist  auch  eine  Sitte  der  Ein- 
wohner der  Tschetschnja  hin,  die  wir  dem  Werke  Dubrowin's  ent- 
nehmen ^  Dubrowin  sagt,  dass  ein  neugeborenes  Kind  auf  fol» 
gende  Weise  einen  Namen  erhält.  Am  Morgen  nach  der  Geburt 
versammeln  sich  im  Zimmer  der  Mutter  bekannte  Frauen  aus  der 
Nachbarschaft,  und  es  beginnt  das  sogenannte  Weibergelage.  Einen 
Namen  geben  diese  Frauen  dem  neugeborenen  Kinde  nach  eigener 
Wahl.  Deshalb  geschieht  es  meistentheils,  dass  das  Kind  zwei  Na- 
men hat  und  von  der  Mutter  anders,  als  von  dem  Vater  genannt 


*  Die  oterine  Verwandtschaft  hat  gegenwärtig  bei  den  Osseten  fast  gar  keine  jurbti- 
sche  Bedeutang.  «Nach  den  jetzigen  Ansichten  ist  ein  Verwandter  im  lOO.  Grade, 
der  denselben  Familiennamen  mit  mir  hat,  mir  näher  als  mein  Mutterbruder t.  (Haxt* 
hausen.     Transkaakasien.     Band  II,    S.  26). 

'  Lapinski.     Bergvölker  des  Kaukasus. 

*  HcTopi«  BoftHu  H  AJUAunecTBa  pyccKHXi>  Ha  KasKast.  Tom*  I.  Knura  i.  cxp.  439. 


l82 

wird.  Den  zweiten  Namen,  den  ihm  der  Vater  gibt,  erhält  das 
Kind  erst  später.  Dies  beweist,  unserer  Ansicht  nach^  dass  einst 
das  Recht,  dem  neugeborenen  Kinde  einen  Namen  zu  geben,  dem 
Geschlecht  der  Mutter  zugesprochen  wurde.  Dieses  Recht  gehört 
aber,  wie  Morgan  (Ancient  Society  p.  65)  richtig  bemerkt,  zu  den 
wichtigsten  Geschlechtsrechten.  Mit  der  Zeit,  als  das  Prinzip  der 
Paternität  immer  mehr  an  Bedeutung  zu  gewinnen  anfing,  erhielt 
auch  der  Vater  dasselbe  Recht. 

Endlich  muss  auch  darauf  hingewiesen  werden,  dass  bei  den  kau- 
kasischen Völkern  Spuren  der  sog.  Gruppen  Verwandtschaft*   sich 
erhalten  haben.    So  bedient  man  sich  z.  B.  bei  den  Kabardinern 
eines  und  desselben  Wortes,   <dada>,   zur  Bezeichnung  sowohl    des 
Vaters,  als  auch  eines  älteren  Mannes  überhaupt  \    Dies  kann  als 
Beweis  dafür  dienen,   dass  man  in  uralter  Zeit  keinen  Unterschied 
zwischen  dem  Verbältniss  des  Sohnes  zum  Vater  und  seinem  Ver- 
hältniss  zu  den  übrigen  erwachsenen  Männern  des  Stammes  fand 
Im  Allgemeinen  können  im  kaukasischen  Gewohnheitsrecht  Belege 
für  die  Ansicht  gefunden  werden,  dass  im  Alterthum  die  Zugehö- 
rigkeit eines  Menschen  zu  einer  Gesellschaftsgruppe  oder  zu  einem 
Geschlecht  lediglich  dadurch  bestimmt  wurde,  ob  derselbe  in  irgend 
einem  Verhältniss  zu  den  Weibern  dieser  Gruppe  oder  dieses  Ge- 
schlechts stand  oder  nicht.     Dabei  war  der  Charakter  des  Verhält- 
nisses selbst  ganz  gleichgültig :  es  konnte  ein  Verhältniss  der  Ab- 
stammung,  der  Erziehung  oder  der  Ehe  sein.     So  sieht  bei  den 
Bewohnern  der  Tschetschnja  und  bei  den  Tscherkessen  das  Kind, 
das  von  einer  fremden  Frau  gestillt  worden,   diese  letztere  als  seine 
Mutter  und  Ihre  Kinder  als  seine  Geschwister  an.     Hier  tritt  das 
Verhältniss  der  Ernährung  und  der  Erziehung  an  die  Stelle  des- 
jenigen der  Abstammung.    In  einigen  Fällen  wird  die  Abstammung 
durch  die  Ehe  ersetzt    So  verlassen  in  der  Tschetschnja  die  Frei- 
gelassenen  ihren  Herrn  nicht,  sondern  suchen  eine  Ehe  mit  einer 
seiner  Töchter  zu  schliessen,  um  auf  diese  Weise  Mitglieder  sei- 
nes  Geschlechts  zu   werden.     Alle   diese   Gewohnheiten  bildeten 
sich  aus  in  der  2^it,  als  die  Geschlechter  sich  noch  um  Weiber  grup- 


*  Es  entwickelt  sich  nämlich,  wie  neuere  Forschungen  auf  dem  Gebiete  der  vei^ 
gleichenden  Rechtsgeschichte  zeigen,  zunächst  das  GefHhl  der  Zugehörigkeit  tu  einem 
Geschlecht  im  Allgemeinen,  und  erst  später  werden  Verwandtschaftsgrade  innerhalb 
des  Geschlechts  unterschieden« 

'  C6qpH.  cvtA-  o  Kancas.  ropmrb.    Bun.  Vn,  crana  cKaÖapABHCxaa  ciopom», 

CTp.  III. 


i83  ^ 

pirten,  und  innerhalb  der  Geschlechter  der  Begriff  der  Verwandt- 
schaft ein  genereller  und  kein  individueller  war. 

Im  Vorhergehenden  haben  wir  auf  die  in  den  kaukasischen  Ge- 
wohnheitsrechten vorkommenden  Spuren  jener  primitiven  Familien- 
und  Geschlechterordnung,  welche  die  uterine  Verwandtschaft  zur 
Grundlage  hatten,  hingewiesen.  Die  jetzige .  Familien-  und  Ge- 
schlechterorganisation beruht  dagegen  auf  einer  ganz  anderen  Basis; 
in  derselben  hat,  wie  oben  bemerkt  worden,  das  agnatische  Prinzip 
das  Uebergewicht  über  das  kognatische  erhalten.  Doch  wäre  es 
durchaus  unrichtig  anzunehmen,  dass  die  uterine  Verwandtschaft 
bei  den  kaukasischen  Völkerschaften  jede  Bedeutung  verloren  habe. 
Das  ist  bei  der  Mehrzahl  der  Bergvölker  nicht  der  Fall.  Die  aus- 
schliessliche Herrschaft  der  agnatischen  Idee  in  der  Verwandtschaft 
findet  sich  nur  bei  den  Osseten.  Bei  den  übrigen  Völkerschaften 
dagegen  haben  die  mütterlichen  Verwandten  gleiche  Rechte  und 
Pfüchten,  wenn  auch  nicht  immer  in  gleichem  Grade. 

Es  bietet  ein  nicht  geringes  Interesse  dar^  diese  Betheiligung  der 
Kognaten  an  den  Geschlechts-Rechten  und  Pflichten  näher  kennen 
zu  lernen. 

Was  das  Recht  der  Blutrache  anbetrifft,  so  erkennt  die  Mehrzahl 
der  Gewohnheitsrechte  dieses  Recht  den  Verwandten  überhaupt, 
ohne  Unterschied  der  mütterlichen  von  den  väterlichen,  zu.  Im 
kumykschen  Gewohnheitsrecht  wird  das  Recht  der  Blutrache  aus- 
drücklich sowohl  den  väterlichen^  als  auch  den  mütterlichen  Ver- 
wandten zugesprochen,  wenngleich  die  väterlichen  zunächst  dazu 
berufen  werden  ^  Sodann  wird  die  Pflicht,  einem  Verbrecher  oder 
einem  zahlungsunfähigen  Schuldner  bei  der  Bezahlung  des  Wehr- 
geldes, der  Bussen  oder  sonstiger  Geldleistungen  behülflich  zu  sein, 
von  den  Gewohnheitsrechten  sowohl  den  Agnaten  als  auch  den 
Kognaten  auferlegt.  Das  allgemeine  Gewohnheitsrecht  der  dargi- 
schen  Gemeinden  bestimmt,  dass  bei  Zahlungsunfähigkeit  der  Theil 
der  Busse  oder  der  Schuld,  der  aus  dem  Vermögen  des  Verbrechers 
oder  des  Schuldners  nicht  gedeckt  werden  konnte,  von  seinen  Ver- 
wandten geleistet  werde  \  Zu  diesem  Zweck  werden  40  Verwandte^ 
20  von  mütterlicher  und  20  von  väterlicher  Seite  ausgewählt.  Hier 
ist  also  die  Verantwortung  der  Kognaten  gleich  der  der  Agnaten« 


*  C6opM.  cvbA*.  o  KSUBKis.  ropixaxT»;  Bun.  VI  Aastu  XHTeAct  xyMUKCKot  lUocKOcrat 
crp.  6. 

*  C6opH.  CBftA«  ovMXAMK.  ropivuc^»  Buii.  Vn.  Aaatu  fißpruneraach  o6mecnii>« 
crp.  II— la. 


i84 

Es  findet  sich  dieselbe  Satzung  mit  einigen,  das  Wesen  der  Sache 
nicht  modifizirenden  Abweichungen  in  den  lokalen  Gewohnheits- 
rechten der  darginischen  Gemeinden  wieder.  Nur  das  urachUnsche 
Gewohnheitsrecht  enthält  eine  Bestimmung,  wonach  die  mütterlichen 
Verwandten  nicht  in  gleichem  Grade  mit  den  väterlichen  zur  Ver- 
antwortung gezogen  werden  ^  Es  werden  nämlich  nach  diesem 
Gewohnheitsrecht  in  einem  bestimmten  Falle  drei  väterliche  und 
nur  zwei  mütterliche  Verwandte  zugezogen,  Uebrigens  ist  diese 
Satzung^  die  nicht  nur  dem  allgemeinen  darginschen  Gewohnbeits* 
recht,  sondern  auch  den  meisten  lokalen  Gewohnheitsrechten  wider* 
spricht,  offenbar  neueren  Ursprungs^  sowie  dieselbe  von  der  all- 
mälig  eintretenden  Abschwächung  des  Bandes,  das  den  Menschen 
mit  dem  Stamme  seiner  Mutter  verbindet,  zeugt. 

Eine  geringere  Rolle  hat  die  mütterliche  Verwandtschaft  bei  der 
Eideshülfe.     Nach  dem  allgemeinen  dargischen  Gewohnheitsrecht  ^ 
hegt  die  Pflicht  der  Eideshülfe  auschliesslich  den  väterlichen  Ver- 
wandten ob,  aber  in  den  lokalen  Gewohnheitsrechten  kommen  auch 
mütterliche  Verwandte  als  Eideshelfer  vor.     So  können  nach  dem 
akuschanschen  Gewohnheitsrecht  mit  Erlaubniss  der  Gegenpartei  auch 
mütterliche  Verwandte  zur  Eideshülfe  zugelassen  werden.   Nach  an- 
deren lokalen  Gewohnheitsrechten  hängt  die  Zulassung  der  mütter- 
lichen Verwandten  von  der  Zahl  der  zu  berufenden  Eideshelfer  ab. 
Wenn  nämlichy  in  irgend  einem  Fall  eine  grössere  Zahl  Eideshelfer  als 
gewöhnlich  gefordert  wird,  so  können  auch  mütterliche  Verwandte 
als  Eideshelfer  fungiren.     So  nach  muschinschem  Gewohnheitsrecht, 
wenn  12  oder  mehr,  noch  urachlinschem  und  tsudacharschem  aber, 
wenn  40  Eideshelfer  gestellt  werden  sollen  '.     Dabei  wird  es  als 
conditio  sine  qua  non  für  die  Zulassung  mütterlicher  Verwandten 
zur  Eideshülfe  betrachtet,  dass  diese  zu  demselben  Aul  (Dorfschaft) 
gehören  wie  derjenige,  der  den  Eid  zu  schwören  hat.   Diese  letztere 
Satzung  verdankt  ihren  Ursprung  dem  neueren  Territorialitätsprinzip, 
das  einen  nicht  geringen  Einfluss  auf  die  ganze  gesellschaftliche 
Organisation  der  Bergvölker  ausgeübt  hat. 

Es  hat  also  die  uterine  Verwandtschaft  auch  gegenwärtig  ihre 
Bedeutung  bei  den  kaukasischen  Völkern  nicht  eingebüsst.  Es 
haben  die  Kinder,  obgleich  sie  hauptsächlich  als  zum  Geschlecht 

'  C6opH.  ca^A*  o  xasKaa.  ropuaxb«  Bun.  Vül.  Aftaxu  AapniHeuucb  oÖn^eeTB«. 
crp.  84« 

'  CtfopiwKi»  cstAi  o  KABKascK.  fopmun»«  Vm.  A^aTU  AapruHCKHXi»  o6ii(ecTVb  crp.  9> 
'  1,  c.  p.  60,  84,  III. 


185 

ihres  Vaters  gehörig  betrachtet  werden,  dennoch  den  mütterlichen 
Verwandten  gegenüber  ihre  Geschlechtsrechte  nicht  verloren.  Dieser 
Krscheinung  begegnen  wir,  wie  von  der  neueren  historischen  Schule 
eingehend  nachgewiesen  worden,  in  der  Geschichte  der  meisten  pri- 
mitiven Gesellschaften.     Anders  konnte  es  übrigens  auch  nicht 
sein,  denn  es  existirten  für  den  primitiven  Menschen  zu  starke  Be- 
weggründe» die  Verbindung  mit  den  mütterlichen  Verwandten  nicht 
aufzugeben.     Es  fühlte  sich  der  primitive  Mensch  um  so  sicherer,  je 
grösser  der  Verwandtenkreis  war,  den  er  hatte,  denn  es  erschien  in 
jener  Zeit,  da  eine  geordnete  Staatsgewalt  fehlte,  der  Schutz  der 
Verwandten  als  die  einzige  Garantie  des  Rechts  und  des  Vermögens. 
Es  musste  folglich  in  den  primitiven  Gesellschaften  sich  eine  Nei- 
gung nicht  zur  Begrenzung,  sondern  zur  Erweiterung  des  Verwandt- 
schaftskreises ausbilden.    Deshalb  verlor  auch  die  kognatische  Ver- 
wandtschaft nach  Anerkennung  der  agnatischen  ihre  Bedeutung 
nicht.     Der  Schutz  mütterlicher  Verwandten  sicherte  den  primitiven 
Menschen  m'cht  nur  gegen  einen  Angriff  von  aussen  her,  sondern 
auch  gegen  Uebertretungen  Seitens  seiner  väterlichen  Verwandten« 
Es  sorgten  die  mütterlichen  Verwandten  des  Kindes  dafür,  dass  der 
Vater  und  seine  Verwandten  die  ihnen  verliehene  Gewalt  nicht  miss- 
brauchten.     So  wurde  nach  akuschanschem  Gewohnheitsrecht  der 
Vater,  der  seinen  Sohn  ermordet,  Kanly  der  mütterlichen  Ver- 
wandten dieses  letzteren. 

Aus  dem  Vorhergehenden  ergibt  sich  nun,  dass  bei  den  kauka- 
sischen Völkern  die  Familiengewalten  nie  einen,  der  römischen  patria 
potestas  ähnlichen  Charakter  angenommen  haben.  Weder  dem 
Vater  noch  dem  Ehemann  steht  nach  den  kaukasischen  Gewohn- 
heitsrechten das  jus  vitae  ac  necis  zu.  Die  Frau  wird  von  ihren 
Verwandten,  das  Kind  vor  denen  seiner  Mutter  vertheidigt  und  ge- 
schützt. Freilich  gibt  es  einige  Ausnahmen  von  diesen  Regeln. 
So  verantwortet  nach  den  süd-daghestanischen  Gewohnheitsrechten 
der  Vater  für  die  Ermordung  seiner  Kinder  nicht,  denn  ihm  allein 
steht  nach  den  genannten  Gewohnheitsrechten  das  Recht  auf  Blut- 
rache und  Wehrgeld  zu  ^.  Aber  diese  Ausnahmen  beweisen  nichts, 
da  die  süd-daghestanischen  Gewohnheitsrechte  notorisch  einer  neue- 
ren Rechtsformation  angehören  und  nicht  frei  vom  Einflüsse  frem- 
den, vornehmlich  muselmännischen,  Rechtes  sind.     Ausserdem  er- 


*  OJopH.  cv&A.  o  KaBiascKf  ropiiaxi».  VIII.  lOacHO-AarecTAUcide  DAaiu.  crp.  7»  22, 
34,  49,  5*  »  59. 


i88 

gönnen.      Nachdem  im  Dezember   1881  die  eine  Expedition    zur 
Lenamündung  abgegangen  war,   bat  sich  die  Russische  Geog^ra- 
phische  Gesellschaft  von  der  Regierung  neue  Mittel  für  eine  fernere 
Expedition  nach  Nowaja  Semlja  aus,   die  auch   durch  ein  Aller- 
höchstes Dekret  vom  3.  März  im  Betrage  von  20  000  RbL  bewilliget 
wurden.    In  kaum  zwei  Monaten  waren  die  nöthigen  Vorkehrung^en 
getroffen  und  der  Ort  für  die  Station  bestimmt,   und  zwar,  wie  oben 
erwähnt,  in  der  Möllerbai  in  Klein-Karmakul,  wo  auch  in  den  Jahren 
1879/80  der  Lieutenant  Tjagin  überwintert  und  ein  Jahr  meteoro- 
logische Beobachtungen  angestellt  hat.     Die  Leitung  der  Station 
wurde  dem  Lieutenant  Andrejew,  der  sich  bereits  durch,  die  Ost- 
see betreffende  hydrographische  Arbeiten  bekannt  gemacht,  über- 
tragen und  ihm  die  Hrn.  Midshipman  Woiodkowskij   und   Dr. 
Grinitzkij  als  Gehülfen  zugewiesen.     Die  Ministerien  des  Krieg^es 
und  der  Marine  haben  das  Unternehmen  dadurch  gefördert,  jdass  sie 
den  Theilnehmern   an  den  Expeditionen  die  Rechte  des  aktiven 
Staatsdienstes  für  die  Dauer  der  Expedition  zuerkannten;  ausserdem 
übergab  das  Marineministerium  der  Expedition  Präcisions-Instru- 
mente  und  beorderte  vier  Matrosen  zu  derselben.    Das  Kriegsmi- 
nisterium  hat  die  Expedition  mit  Feuerwaffen,  Medikamenten  und 
chirurgischen  Instrumenten  ausgestattet.     Das  physikalische  Cen- 
tral-Observatorium  hat  das  Unternehmen  unterstützt  und  gefördert, 
indem  es  der  Geographischen  Gesellschaft  in  der  Anschaffung  und 
Verifikation  der  Instrumente  behülfiich  war  und  die  Mitglieder  der 
Expedition  für  ihre  Thätigkeit  wissenschaftlich  vorbereitete. 

Am  7./19.  Mai  verliess  Hr.  Grinitzky,  begleitet  von  einem  der 
Beobachter  und  vier  Matrosen,  die  Residenz,  um  auf  dem,  der  Na- 
vigations-Kompagnie der  Murmanküste  gehörigen  Dampfer  «Tschi- 
schow»  sich  nach  Archangel  zu  begeben,  wohin  die  Hrn.  Andrejew 
und  Wolodkowsky  auf  dem  Landwege  gereist  waren,  um  das 
nöthige  Bau-  und  Brennholz,  wie  auch  Beleuchtungsmaterial  anzu- 
schaffen. Am  19./3 I.Juli  verliess  die  Expedition  Archangel  und 
nach  vier  Tagen,  nach  einer  vortrefflichen  Reise  gelangten  sie  nach 
Klein-Karmakul« 

Die  Lena-Expedition  hatte  am  20.  Juni  (2.  Juli)  die  Stadt  Ja- 
kutsk  auf  4  Barken  verlassen  und  nach  siebenwöchentlichep  Fahrt 
auf  der  Lena  ihren  Bestimmungsort,  die  Insel  Sagastyr,  erreicht. 
Die  letzten  Nachrichten  von  dieser  Station  datiren  von  Mitte  Oktober 
und  wurden  durch  zwei  amerikanische  Officiere,  die  Hrn.  Schütz 
und  Garber  gebracht.  Nach  ihrer  Aussage  ist  die  Station  gut  ein- 
gerichtet, das  Wohnhaus  warm,  bequem  und  durch  verdeckte  Gal- 
lerien  mit  den  Beobachtungs-Pavillons  verbunden.  Das  Personal, 
welches  aus  drei  Beobachtern,  zwei  Matrosen  und  i /Jakuten  besteht, 
befindet  sich  sehr  wohl.  Hr.  Lieutenant  Jürgens  hat  die  Lage  der 
Station  astronomisch  bestimmt  und  gefunden: 73"  22' 30''  nördliche 
Breite  und  96"  15'  15''  östliche  Länge  von  Pulkowo.  Die  Expedition 
ist  mit  Allem  ausgerüstet,  was  not  big  und  nützlich  sein  könnte;  sie 
besitzt  auch  zwei  Kühe  und  ein  Kalb. .  Der  General-Gouverneur  von 


189  * 

Ost-Sibirien  hat  sogar  eine  Post  einrichten  lassen,  die  ein  Mal  monat- 
lich die  Korrespondenz  befördert.  Die  Häuser  wurden  in  Jakutsk 
fertig  gestellt  und  auf  Barken  auf  der  Lena  hinunter  geführt.  Die 
Expedition  hat  sogar  auch  eine  kleine  Bibliothek. 

Um  die  Polarstationen  dem  Beobachtungsnetz  des  russischen 
Reiches  zu  nähern,  hat  die  Geographische  Gesellschaft  zwischen 
beiden  noch  meteorologische  Stationen  angelegt  und  zwarinPreobra- 
shensk  (auf  Kosten  der  sibirischen  Kaufmannschaft),  in  Obdorsk 
und  in  Mesen.  Ferner  werden  die  Observatorien  in  Dorpat  und  Ka- 
san regelmässige  magnetische  Beobachtungen  anstellen. 

Hr.  Poljakow  beendete  in  der  ersten  Hälfte  des  Jahres  1882  seine 
naturwissenschaftlichen  Untersuchungen  im  Süden  der  Insel  Sachalin 
undhatdieErforschung  derOstküsten  des  GrossenOceans  nach  dem  von 
der  Akademie  der  Wissenschaften  aufgestellten  Programm  begonnen. 

Die  Pamirreise  des  Hrn.  Dr.  Regel  war  die  Fortsetzung  der  Reise 
vom  Vorjahr.  Nachdem  dieser  Gelehrte  am  15./27.  Juni  Ssamar- 
kand  verlassen  hatte,  begab  er  sich  über  Nissar  nach  Pendschekend, 
Fan,  Iskander-Kul  und  Mur  und  untersuchte  die  Pendscha  mit  ihren 
Nebenflüssen  im  Verlauf  der  Monate  Juli  und  August.  Die  Briefe 
des  Hm.  Dr.  Regel  an  die  Geographische  Gesellschaft  und  an  die 
Administration  des  botanischen  Gartens  aus  dieser  Zeit  enthalten 
interessante  Beiträge  zur  Oro-  und  Hydrographie  dieses  Gebietes. 
Ende  September  besuchte  Hr.  R.  Kalai-Vamar,  Roschan  und  Schunjan 
und  beabsichtigte  auch  nach  Bodochan  vorzudringen,  wurde  aber 
durch  die  eintretende  kalte  Jahreszeit  und  starken  Schneefall  an  der 
Ausführung  seines  Planes  verhindert. 

Hr.  Anutschin  hat  mehrere  Orte  des  Kaukasus  besucht,  um  da- 
selbst Beiträge  zur  Kunde  des  Steinalters  zu  sammeln,  doch  seine 
Reise  hat,  wie  auch  die  seiner  Vorgänger,  nur  negative  Resultate 
aufzuweisen  und  somit  muss  man  annehmen,  der  Mensch  habe  dort 
vor  der  Metallbearbeitung  nicht  gelebt. 

Von  interessanten  Entdeckungen  des  Hrn.  Malachow  im  Ural,  ins- 
besondre im  Irbitgebiete  ist  Folgendes  hervorzuheben.  Er  fand  an 
den  Küsten  Jrbits  und  Reias  Knochen  von  fossilen  Thieren,  wie  aueh 
Höhlen  mit  einer  roth  auf  Stein  gezeichneten  hierogl)rphenartigen 
Inschrift.  Im  Erdboden  einer  Höhle  im  Miasthale  fand  er  Knochen 
von  Bären  und  Rennthieren,  die  zum  grössten  Theil  der  Länge  nach 
gespalten  waren,  wie  auch  Werkzeuge  aus  Feuersteinen  und  Knochen. 
Somit  hat  man  allen  Grund  anzunehmen,  dass  in  prähistorischen  Zei- 
ten, im  Steinalter,  der  Mensch  im  Miasthale. gehaust  habe.  Im  Jeka- 
terinenburgschen  Gebiete  hat  Hr.  M.  an  der  Nordostküste  des  Ajat- 
sccs  eine  reiche  Kollektion  von  Werkzeugen  aus  Schiefersteinen, 
von  denen  einige  eine  beträchtliche  Grösse  hatten,  wie  auch  eine 
Anzahl  von  Knochen  gefunden. 

Hr.  Iwanitzky  hat  seinerseits  im  Ural  botanische  Studien  gemacht, 
wie  auch  im  Wologdaschen  Gebiete  eine  reiche  Sammlung  von  Lie- 
dern, Sagen  und  Sprichwörtern  gesammelt,  die  er  im  Dezember  vo- 
rigen Jahres  der  Gesellschaft  vorlegte. 


-  190 

(Die  Mervsr-Oase).  In  der  Sitzung  der  kaukasischen  Abthei- 
lung  der  Kaiserlich  Russischen  Geographischen  Gesellschaft  vom 
26.  Januar  d.  J.  hielt  N.  Lewaschew  nach  den  Mittheilungen  des 
Lieutenants  Alichanow  einen  Vortrag  über  die  Merw*Oase,  dem  mr 
vor  der  Hand  Folgendes  entnehmen : 

Die  Oase  umfasst  4  900  Quadratwprst,  von  denen  sind  4  000  Qua- 
dratwerst für  den  Ackerbau  tauglich  und  900  Quadratwerst    un- 
tauglich.    Das  ganze  Gebiet  wird  durch  den  Fluss  Mursad  und  ein 
System  von  Haupt-  und  Nebenkanälen  bewässert,  und  ausserdem 
findet  sich  in  dem  Gebiete  der  See  Ainache.     Vom  Mai  bis  Sep- 
tember fallt  fast  gar  kein  Regen  und  die  Lufttemperatur  im  Schatten 
schwankt  zwischen  30^  und  45^  R.    Der  Schnee  bedeckt  den  Boden 
nur  etwa  20  Tage  im  Dezember  und  Januar,  doch  ist  in  dieser 
Zeit  die  Lufttemperatur  nicht  niedriger  als  7^  R.  (wahrscheinlich 
wohl  die  Mittagstemperatur)  und  schon  im  Februar  erreicht  sie  30®. 
Weizen  trägt  auf  dem  bewässerten  Boden  das  zwanzigfache  und  die 
Zuckerhirse  sogar  das  zweihundertfache  Korn.    In  kleinen  Quanti- 
täten wird  auch  Baumwolle  und  Seide  produzirt.  Die  Wohlhabenheit 
der  Einwohner  wird  nach  dem  Besitz  von  Wasser  beurtheilt  und  mit 
Wasser  werden  Chane  und  andere  verdienstvolle  Persönlichkeiten 
belohnt    Das  Land  ist  für  die  Einwohnerschaft  nicht  hinreichend 
und  daher  herrscht  daselbst  verhältnissmässige  Armuth.    Auf  jede 
Quadratwerst  kommen  48  Einwohner  und  in  der  ganzen  Oase  sind' 
nicht  mehr  als  32400   Kibitken.     Das   Gebiet    beherrschen   drei 
Chane,  denen  übrigens  nur  die  ausführende  Macht  zusteht,  während 
alle  Angelegenheiten  durch  den,   nach  Maassgabe  des  Bedürfnisses 
von  Chanen  und  Ischanen  (Mullahs)  berufenen  Versammlung,  Med- 
schlisy  entschieden  werden.  Beständige  Auflagen  existiren  gar  nicht 
und  in  jedem  einzelnen  Falle  werden  vom  Medschlis   die  Steuern 
auferlegt.     Unter  den  Einwohnern  gibt  es  viele  Handwerker,  be- 
sonders Silberarbeiter ;  di^  Frauen  weben  mit  einiger  Geschicklich- 
keit Teppiche  und  grobes  Seidenzeug.    Raub,  Diebstahl  und  Blut- 
rache sind  stark  verbreitet    Handel  und  Gewerbe  haben  sich  wenig 
entwickelt  und  der  ganze  Hauptumsatz  überschreitet  nicht  iVz  MU- 
lionen  Rubel     Von  europäischen  Waaren  finden  billige  Konfekte 
und  Baumwollenstoffe,   besonders  von  rother  Farbe,  den  grössten 
Absatz.    Lieutenant  Alichanow  glaubt,  dass  die  Merw-Oase,  dank 
ihrer  centralen  Lage,  in  der  Zukunft  ihren  Handel  sehr  entwickeln 
und  sich  zum  Hauptmarktplatz  der  russischen  und  europäischen 
Waaren  für  Central-Asien  emporschwingen  wird. 


Berue  Bnssischer  Zeitschriften« 

•  Das  alte  Russland*   (Russkaja  Starina  —  PyccKan  CrapHRa). 

1883.    Heft.  I.  Inhalt: 

Memoiren  Jacobs  de  Sanglin.   3.  Theil«  Kaiser  Alexander  Pawlowitseli  und  seine 
Minister   1801  —  1811.      Kap.   I  —  XII.     Mitgeth.    von  M.  y,  Bo^danpwitsch*  -- 


»9» 

NaUlia  Nikolajewaa  Paschkin  in  den  Jahren  1829— 1S37.     Skiue  von  P.  K.  *—  Die 
Akten   über  die  geheime  Ueberwachong  Puschkins  im  Jahre    1833.     Mitgeth.  vom 
A,  Lwaw,  —  Die  baltischen  Baione  und  Bürger  vor  einem  Schwedenkönige  im  XVII. 
jAhrfavndert.      Von   einem   Zeitgenossin   und    Augenseugen,  —  Das   Rumjanzowsche 
Museiiin.     Die  Geschichte  seiner  Ueberftthning  von  St.  Petersburg  nach  Moskau. 
1860/61.    Von  W^  W.  Stassow,  —  Kaiser  Alexander  ü.  während  des  Kriegsjahres 
1855.  —  Graf  Michael  Nikolajewitsch  AfMraz0/Vzer.     Seine    Memoiren    über   den  Auf- 
sland im  nord- wettlichen  Russland   in  den  Jahren  1863— 1865.     Kap.  3.  —  WassiÜj 
Andrcjewitach  Skuk^wskif,      Der  hundertste  Jahrestag    seiner  Geburt,    am  27.  Ja- 
ouar   1883.    Skizse  und  Briefe  des  Dichters.     Mitgeth.  von  Dr.  K.  K.  Seidlitz  und 
Prof.  /*.  A,  fVüJkpwaüfw.  -*  Jakob  Karlowitsch  Grof^  alt  Akademiker,  Professor  und 
Schriftsteller.     Das   filn£iig}ahrige  Jubiläum   seiner  Thätigkeit   1832— 1882.  —  Die 
Nikolai-Akademle  des  Generalstabes  1 832-^1 882.     Ihr  fünfzigjähriges  Jubiläum  am 
22.  November  1882.  —  Skizzen  und  Materialien.  —  Nekrolog :  W.  A.  Solotow  f  12. 
Dezember  1882.  «—  Bibliographisches  Feuilleton.     Von    fV,  S.  Jkünnikow  und  der 
XedaJUim.  —  Beilage:   Portrait  der  Natalia  Nikolijewna  Puschkin,  der  Gemahlin  des 
Dichters.  —  Index  der  in  den  XXXV.  u.  XXXVI.  Bänden  des  «alten  Russlands»  vor- 
kommenden Eigennamen. 

Heft  2.     Inhalt : 

Die  Memoiren  des  Senators  Jakob  Alexandro  witsch  Ssolowjew  über  die  bäuerlichen 
Angelegenheiten.     Kap.   7.  —  Graf  Bilichail  Nikolajewitsch  Murawjew.     Seine  Me- 
moiren über  den  Aufstand  im  nordwestlichen  Russland   in   den  Jahren    1863 — 1865. 
Kap.  4.  —  Graf  Fedor  Fedorowitsch   Berg,  Stellvertreter   des  Kaisers  im  Zarthum 
Polen.    Ifitgeth.  von  P,  P,  Karzow,  —  Der  letzte  polnische  Aufstand,    nach  dem 
Briefwechsel  vom  14.  Februar  1861  bis  zum  15.  Juni  1862.     Kap.  III.  u.  IV.  —  Eine 
Reise  nach  Plewna  im  Jahre  1^77.     Von  2>.  /•  Ihwmskij,  ~-  Die  Memoiren  von  Jakob 
Iwaaowitsch  de  Sanglin.  Kap.  XÜI-^XVK.    ifitgeth.  von  Af,  /.  Bogdanawitseh,  -— 
Kaiser  Nikolai  Pawlowitsch  und  Graf  Diebitsch-Sabalkanskij  im  Jahre  1829:  Der  Krieg 
mit  der  Türkei.  —  Die  Kaiserliche  Militär-Akademie  des  Generalstabes  in  den  Jahren 
1834^1848.     Von  Fürst  A^.  5.  Goii^m.  —  W.  A.  Sbukowskij.     Seine  Briefe.    UXU 
getheilt  von  Prof.  A".  K.  Seiäüiz^  P.  A,  IViskawaiow  und  Akad.  y,  K.  Grot,  —  Der 
Magistrat  von  St.  Petersburg  über  die  Gedenkfeier  Shukowskij's.  —  M.  J.  Lermontow, 
übersetst  von  französischen  Schriftstellern.     Von  W^  AT.  ScAu/z,  Kap.  IH.:  «Ein  Held 
der  Zeit» .  —  Notizen  und  Materialien.  —  Bibliographisches  Feuilleton.  —  Beilage : 
Bildniss   der  Grossfürstin  Maria  Feodorovma^  Gemahlin  des  Zesarewitsch  Paul  Petro- 
witsch,  im  Jahre  1782. 

«Der  europäische  Bote»  (Westnik  Jewropy — BicTHSKi»  EBponu). 

1883.     Heft  2.     Inhalt: 

Lebensfadte.  Novelle.  Buch  I.  Theil  2.  Von  P.  M,  JCawalewskij\  —  Neueste 
Untersuchungen  über  das  russische  Volkswesen.  I.  Ethnographische  Elemente  in  der 
Literatur  von  Puschkin  bis  in.  die  50-er  Jahre.  Von  A,  P.  Pypin.  —  Gedichte:  I.  Der 
Schwärmer.  11.  Das  kranke  Hers/  Von  £>,  IMoschenJto.  t'  Die  «Nichtbeier»  (Ne- 
moljakO-  Skizse  aus  dem  russischen  Sektenleben.  Von  A,  S,  Prugawin.  —  Aus 
A.  Musset.  Von  Th.  Tsch — kij\  —  Unsere  Bildhauerei  in  den  leuten  25  Jahren. 
Von  Wm  J>.  Stassow,  —  Das  russische  soziale  Leben  in  der  Satyre  Saltykows.  II.  Ende 
der  60-cr  und  Anfang  der  70-er  Jahre.  Von  X.  JC»  Arsenjeio*  —  Der  Symbolismus 
im  Rechtswesen.  Von  M,  Xulischew,  —  Die  Parodien  Bret-H^rts.  Aus  dem  Engli- 
schen. I— Vn.  Von  E.  A.  —  Unedirte  Gedichte  Shukowskijs.  Von  P.  A,  Wisko- 
watam.  —  Der  29.  Januar  1783— 1883.  Von  J,  P.  Polonskij,  —  Chronik.  Rund- 
schau hn  Inlande.  —  Unser  Reichsbudget  und  dessen  Bilanz.  Von  F,  •»  Rundschau 
im  Auslande.  — *  Literarische  Rundschau.  —  Notiz.  Das  neueste  Geschick  der  Sani- 
tätsfrage in  den  Lehranstalten  Rnislands.  Von  A»  M,  —  Chronik.  -—  Von  der  Re- 
daktion. Verzeichniss  der  Personen,  welche  Spenden  für  die  medizinischen  Frauen- 
kurse geopfert  haben.  — •  Bibliographisches  Feuilleton. 


192 

< Militärarchiv»  (Wojennij  Sbornik  —  BoeHHUfi  CGopHHicb).  1883. 

Heft  a.  Inhalt  : 

Aas  der  Geschichte  der  Kriegskunst  in  Russland  sar  Zeit  Peter  des  Grossen« 
(Art.  I.)  Von  27.  Masslowskij.  -^  Materialien  fttr  eine  Beschreibung  dar  Thlti^keit 
der  Abtheilnng  von  Rastschuk.  (Die  Tbätigkeit  der  8.  Kavalleriedivision  in  Ost-Bul- 
garien in  den  Jahren  1877/78).  (Art.  7).  Von  Fo^i,  —  Lowtscha,  Plewna,  Schei- 
nowo.  (Art.  7).  Von  A.  JCur^atkin.  —  Das  Kavalleriegefecht  bei  Dolnij-Dabi^ak 
am  27.  August  1877.  Von  Anatol  ShUharew.  —  Die  Theilung  der  Trappen  in  ihre 
Bestandtheile.  (Nach  ScherQ-  (Art.  3).  Von  A,  F.  —  Batterien  sa  sechs  oder  acht 
Geschützen.  (Taktische  Studie).  Von  M.  A,  Sinoxofew,  —  Das  Kommando  eines  be- 
sonderen Truppentheils.  (Art.  4).  Von  Gen.  Lieut.  JCartow.  —  Die  Einqoartiemng 
der  Truppen  in  gemietheten  Häusern.  —  Die  turkestanische  Abtheilung  w&hreod  der 
Expedition  nach  Achal-Tekke  in  den  Jahren  1880/81.  (Scblass).  Von  Kapitftn  Jl^w 
rawsew.  —Beilage:  Systematischer  Index  des  Militärarchivs  (25  Jahre  1858 — 1882). 
(Forts.)  —  Bibliographie.  —  Militärische  Rundschau  im  Inlande«  ^  MilHäriscbe 
Rundschau  im  Auslande. 


Bassische  Bibliographie. 

Artemjew,  A.  Beschreibung  der  in  der  Universität  za  Kasan  befindlichen  Hand- 
schriften. St.  Pbrg.  1882.  8®.  Vni  -\-  372  S.  ApTemeBl,  A.  OnncaHie  pyso- 
nacei,  xpaHsmaxca  bi>  6n6JiioTeirfe  UiinepaTopcxaro  xasancKaro  yHaaepcHTera.  Cn6« 
1882  r.) 

GlinojeEkij,  N.  P.  General-Major  im  Generalstabe.'  Historisehe  Skizze  der  Ki* 
kolai-Akademie  des  Generalstabes.  St.  Pbrg.  1882.  8^.  2  -f  VI  -|-  385  -f  205  + 
10 1  S.  (rjIBHOeipdft,  H.  n.,  renepattHaro  mraöa  reHepaAi>-]iaiopi>.  Hcrops^ecsif 
osepiTb  HHKOxaeBCKolt  aaaAeaiiB  reHepaübnaro  inTa6a.    Cn6.  1882). 

Rochefort,  N.  J.,  Graf.  Beschreihong  der  kirchlichen  Alterthümer  im  Gouverne- 
ment Kaluga.  St«  Pbrg.  1882.  8^  $1  S.  (Ae-Fome(f>op!b,  H.  H.,  rpa»i>.  Onscb 
iiepaoBBUTb  namTHHBOVb  Kasyxcaoft  rftfepmi.  Cn6.  1882). 

Kostomarow,  N.  J.  Mazeppa.  Eine  historische  Monographie.  Moskau  1882. 
8®.  VII  4-  446  S.  (KoCTOMapOBl,  H.  M.  Masena.  HcropaHecKaa  KoHorpa»ia. 
Mocaaa.  1883). 

T.  SohultS,  K.  K.,  Ingenieur.  Einige  Resultate  der  zwischen  Orenbuig,  dem 
Aralsee  und  Kara*Tugai  vorgenommenen  Nivellirungen.  St.  Pbrg.  1882.  8®.  40  4*^S. 
(IIIjJDbi^)  K.  K.|  «oHi»,  BHiKeHepi».  H-fexoTOpue  pesy^tbraTbi  HaBeJUspoBO<iauxii 
HS&a-feAOBairift,  npoHseeAeHHuxi»  MexcAy  Opeaöyproirb,  ApajtbCxnM'b  Kopevb  ■  Kapa- 
TyracM-b.  Ca6.  1882.) 

GullachambarOW,  St.,  Ingenieur-Technolog.  Versuch  einer  allgemeinen  Bi- 
bliographie der  Naphta-Industrie.  I.  Theil.  Die  deutsche,  englische,  fhinzösiscliei 
lateinische,  italienische,  holländische,  schwedische,  spanische,  polnische  und  japane- 
sische  Literatur.  St.  Pbrg.  1883.  S^-  4 -)- XVI -|- 348 -f  I  S.  (rynonaxOa- 
pOBl,  Ct.,  BHBcenep'b-TexHOJiorb.  Oourb  Bceo6mett  ÖH^JUorpa^ia  He^rgHoi  npovu- 
mjieHHocTB«  HacTb  I.  ÜBrepaTypu:  HiaeiiKaji,  aHrjiiicxaji,  «paHnydcicaa,  JutTaHcxai, 
HTajibSHCtaa,  roAJiaHACicas,  maeACKaa,  BcnaHCxaa,  noJibCKaa  r  anoHcxas.    Cn6.  1883). 

Tomau,  N.  E.,  Barpn.  Ueber  das  Eigenthumsrecht  nach  muselmännisdber  Ge- 
seUgebung  (nachgelassenes  Werk).  St.  Pbrg.  1882.  8"^.  2  -}-  X  -f-  87  S.  (Top- 
Hay,  H.  E.,  6apoini.  O  npaab  co6cTBeHHocni  no  aycyjubMaHCKOMy  saKOHOABTeabCTsy. 
(ÜocMepTHoe  BSABHie).  Cn6.  1882). 


Herausgeber  und  verantwortlicher  Redakteur  Carl  Röttobb. 
AosBOJicHo  neusypoK).    C-HerepGypn»,  i8-ro  ^eapaoia  1883  toab. 
Buchdruckerei  von  CarlRöttobr,  Kaiserl.  Hofbuchhändler,  Newskij-Prospekt  5< 


Die  neuesten  Porsehnngen  über  den  Stand  der 
Hansindnstrie  in  Rnssland. ' 

L 
Die  Thiiigkeii  der  Kommissionen  lur  Erforschung  der  Hausindustrie. 

In  den  letzten  25  Jahren  hat  man  in  Russland  begonnen^  sich  für 
das  Kapitel  der  Hausindustrie  zu  interessiren.  Bis  zum  Jahre  1850 
wusste  man  eigentlich  kaum,  dass  eine  solche  existirte,  und  wenn 
es  auch  bekannt  war»  dass  die  Russen  schon  vor  Peter  dem  Grossen 
allerlei  Industrieprodukte,  wie  Peitschen,  Säcke,  Leinwandzeltei 
Mücken-  und  Fliegennetze,  Koffer,  Matratzen,  Leder,  Handschuhe  etc. 
verfertigten*,  so  wurde  dem  kein  grosses  Gewicht  beigelegt.  Neuer- 
dings  dagegen  holt  man  das  Versäumte  nach  und  es  sind  sowohl 
lokale  Untersuchungen  einzelner  Gouvernements  als  auch  in  grösse- 
rem Ifaassstabe  angestdlte,  über  mehrere  Provinzen  sich  er- 
streckende, mehrfach  an  die  Oeffendichkeit  getreten. 

Die  ersten  Nachrichten  über  bäuerliche  Gewesbe  und  Hausindu- 
strie findet  man  in  den,  vom  Domänenministerium  in  den  Jahren 
1857  u.  1859  herausgegebenen  tMaterialien  zur  Statistik  Russlands». 
Sie  bezogen  sich  auf  11  Gouvernements  und  waren  die  Frucht 
der  Thätigkeit  einer  Konmiission,  welche  über  die  Abgaben  der 
Kronsbauem  zu  berathen  hatte.  War  diese  Zusammenstellung  eine 
lückenhafte  und  mehr  das  Ergebniss  des  Zufalls,  so  ging  im  Jahre 
1870  das  Statistische  Centralkomite  daran,  eine  systematische  und 
vollständige  Erforschung  der  Hausindustrie  zu  versuchen.  Mit  Hülfe 
der  statistischen  Gouvemements-Komites  konnte  denn  auch  Vieles 
gesammelt  und  im  Jahre  1872  ein  erster  Theil  von  tMaterialien  zur 
Kenntniss  der  Hausindustrie  und  Handarbeit  in  Russland»  als  drit- 
ter Band  des  «Statistischen  Wremenik»  veröffentlicht  werden.    Er 


*  Wir  ▼erweisen  zugleich  auf  die  Abhandlung  von  C  Grutiwaläti  «Die  Hausindu- 
strie in  Rnssland»,  welche  wir  in  der  cRussischen  Revue»  Bd.  IX,  S.  377 — 400  und 
473—490  pttblitirten.  D.  Red. 

'  Stor^,  butorisck-statist.  GemXlde  des  niss.  Reichs.  IH«  S.  457. 

ausft.  KivoB  BD.  xzn.  13 


^94 

Enthält  eine  Reihe  von  Monographien  einzehier  Gewerbe  aus  sieb- 
zehn Gouvernements.  Ein  zweiter  Theil  ist  ihm  bis  jetzt  leider  noch 
nicht  gefolgt. 

Nachdem  auf  diese  Weise  die  öffentliche  Aufmerksamkeit  einmal 
auf  die  Hausindustrie  gelenkt  war,  verlor  man  sie  nicht  mehr  aus  den 
Augen.  Auf  der  St.  Petersburger  Manufaktur-Ausstellung  im  Jahre 
1870  beschäftigte  sich  der  erste  Kongress  russischer  Fabrikanten 
mit  ihr.  Der  im  Dezember  desselben  Jahres  in  Moskau  stattfin- 
dende  erste  Kongress  russischer  Landwirthe  hatte  das  Thema 
gleichfaUs  auf  die  Tagesordnung  gesetzt  und  die  polytechnische 
Ausstellung  in  Moskau  von  1872  bot  eine  besondere  hausindustrielle 
Abtheilungy  die  freilich  etwas  ämilich  ausfiel  und  nur  dürftige  Nach- 
richten über  die  Verbreitung  dieses  wichtigen  Zweiges  zusammen- 
zubringen  gewusst  hatte. 

Einige  Förderung  erfuhr  der  Stand  der  Kenntniss  durch  die  Be- 
strebungen der  Kaiserlich  Russischen  Geographischen  Gesellschaft 
in  St.  Petersburg,  die  schon  im  Jahre  1871  ihre  Abtheilung  für  Sta- 
tistik mit  der  Erforschung  der  Frage  betraut  hatte.  Die  hier  in 
Folge  dessen  gebildete  Konmiission  machte  sich  daran,  aus  wenig 
zugänglich  und  bekannten  Quellen  eine  «Sammlung  von  Mate 
rialien  zur  Hausindustrie  in  Russland  ■  zusammenzustellen  und  im 
Jahre  1874  herauszugeben.  Die  Hrn.  Meschtscherskij  und  Modsa- 
lewskij  redigirten  dieses  Werk,  bei  dessen  Benutzung  immerhin 
einige  Vorsicht  aq^urathen  ist,  weil  es  sich  um  ein  Konglomerat  der 
verschiedenartigsten»  nicht  gleichmässig  zusammengestellten,  oft 
mit  der  Hausindustrie  in  geringem  Zusammenhange  stehenden 
Nachrichten  handelt. 

Hatten  nun  bis  jetzt  so  viele  Private  sich  an  den  Bestrebungen 
betheiligty  über  diesen  wichtigen  Zweig  der  nationalen  Wirthschaft 
Aufklärung  zu  schaffen»  so  war  es  nicht  mehr  als  billig,  dass  auch  die 
Regierung  sich  dafür  inter^sirte«  Es  gelang,  das  beim  Pinanzministe^ 
rium  bestehende  Handels-  und  Manufaktur-Departement  für  die  Sache 
zu  erwärmen  und  dieses  ernannte  am  21.  Dezember  1872  aus  seinen 
MitgUedem  einen,  noch  heute  thätigen  Ausschuss,  der  es  sich  ange- 
legen sein  liess,  nicht  nur  den  Stand  der  Hausindustrie  im  Inlande, 
sondern  auch  im  Auslande  zu  erforschen.  Nicht  früher  als  im  Jahre 
1 879  erschienen  die  ersten  Früchte  seiner  Arbeit  als  •  TpyAU  kom- 
MHCciH  no  BscjrbAOBa&iK)  icycrapHOft  npOMuiujiCHHocTH»,  denen 
aber  in  Kürze  andere  folgten,  so  dass  bis  zu  diesem  Jahre  die  Samm- 
lung schon  auf  8  Bände  angewachsen  ist,  ohne  indess  damit  abge' 


schlössen  zu  sein.  Der  Vorsitzende  des  Departement?  tiat,  weil  die 
Arbeiten  noch  keineswegs  als  beendet  anzusehen  sind,  für  wettere 
5  Jahre  die  Summe  von  30  000  Rbl.  jährlich  beantragt,  die  man  vor- 
aussichtlich auch  zugestehen  wird«  Die  Kommission  hat  bis  jetzt 
die  Summe  von  40  000  RbL  erhalten^  die  bis  auf  einen  kleinen  Rest 
verausgabt  ist. 

Ihre  Arbeiten,  die  freilich  nicht  in  ganz  systematischer  Weise  un- 
ternommen sind,  sondern  zunächst  dort  begonnen  wutden,  wo  man 
auf  örtliche  Unter^ützung  und  Mithülfe  rechnen  konnte,  erstrecken 
sich  doch  schon  auf  24  Gouvernements,  nämlich  auf  St.  Petersburg, 
Nowgorod,  Twer,  Jarosslaw,  Kostroma,  Nishnij-Nowgorod,  Wologda, 
Wladimir,  Orenburg,  Woronesh,  Moskau,  Tula,  Kaluga,  Rjasan,  Ssa- 
ratow,  Poltawa,  Charkow,  Wjatka,  Perm,  Chersson,  JekaterinosslaW, 
Tschernigow,  Witebsk  und  Olonez.  DerProduktiohswerth  der  in  die- 
sen Gouvernements  erforschten  Gewerben  beläuft  sich  auf  46  213  44$ 
Rbl.  und  die  Zahl  der  dabei  beschäftigten  Arbeiter  auf  205  456.  So  be- 
deutend diese  Zahlen  auch  erscheinen,  so  geben  sie  doch  weder  von 
der  thatsachlichen  Verbreitung  der  Hausindustrie,  noch  von  ihrer 
Froduktionsfähigkeit  eine  richtige  Vorstellung,  und  wenn  mit  dem 
Studium  dieser  Industriezweige  auch  ein  ansehnlicher  Schritt  vor- 
wärts gemacht  ist,  so  bleibt  noch  Erhebliches  zu  thun  übrig.    Hr. 
Andrejew  schätzt  in  seinem  letzten  Berichte  an  das  Departement 
für  Handel  und  Manufakturen  *  die  Bevö^erung,  welche  in  den  47 
Gouvernements  des  europäischen  Russlands  sich  «lit  Anfertigung 
hausindustrieller  Artikel  beschäftigt,  auf  etwa  7 V2  Millionen  Köpfe — 
1 5  Prozent  der  gesammten  Einwohner  — ,  die  jährlich  für  minde- 
stens  anderthalb  Milliarden  Rubel  produziren.    Welche  Ortschaften 
und  welche  Industrien  zur  Zeit  bereits  erforscht  sind,  zeigt  die  nach- 
folgende Uebersicht,  in  welcher  die  Sternchen  bei  den  einzelnen 
Gewerbearten  anzeigen,  dass   die  Beschreibung  bereits  in  den  8 
Bänden  irgendwo  gedruckt  ist,   während  sie  für  die  anderen  nur  in 
den  Manuskripten  der  Kommission  vorhanden  sind,  aber  demnächst 
zum  Abdrucke  gelangen  sollen. 

GoltirememeaU  «nd  Kreise,  Gewerbearten. 

L  Moskau« 
I.  Kreis  Sserpuchow  Spitzenklöppeld"". 

:2.       •     Podolsk 

IL  Nowgorod. 
3.  Kreis  Bjelosersk  Spitzenklöppelei*. 


*  TpyAta  lOMinccui,  buhtcvi.  vni,  St.  Petersburg  1882«     S.  224  u.  ff 4  ^ 

13* 


196 


m,  Twer. 

1 1 

' 

4.  Kreis  Twer 

Nagelfabrikatton*. 

5.      »    Kaljasinsk 

SpitzenklöppeleL 

6.      '     Kortschewsk 

Schuhmacherei'". 

7.      >    Nowotorshok 

Goldstrickerei. 

IV.  Jarosslaw. 

8.  Kreis  Rostovir 

Alle  vorhandenen  Industrien. 

9.  Stadt  Rostow 

Email-Arbeiten*. 

10.  Kreis  Jarosslaw 

Leinen- Weberei*. 

II.      >        do. 

Schmiede  und  Schlosserei*. 

12.      >    Romanow-Borissoglebsk  Spitzenklöppelei. 

V.  Kostroma« 

13.  Kreis  Buisk 

Alle  vorhandenen  Industrien. 

14.      »     Kostroma 

Juwelier-Arbeit. 

15.      »    Jurjewez 

Filz-Produktion* 

16.      ■     Makaijew 

Fabrikation  bemalter  Geschirre 

und  Möbel. 

VL  Nishnij-Nowgorod. 

17.  Kreis  Ssemenow 

Löffelschneiderei* 

i8.      >     Nishnij-Nowgorod 

Tischlerei*. 

19.      ■     Balachninsk 

Filz-  und  Arbeiten*  aus  Holz- 

spähnen  (menHOfl  npoMUcejn») 

20.      »     Arsamass 

Alle  Industrien*. 

21.      >    Makarjew 

Mattenflechterei*. 

22.      »    Wassiljew 

Leder-Produktion*. 

23.      r    Gorbatow 

Töpferei. 

24«      »    Balachninsk 

Leder-Fabrikation  und  Lamsie-  1 

derei. 

25.      >           do« 

Schiffsbau*. 

VIL  Wjatka. 

26.  Kreis  Wjatka 

Alle  Industrien. 

27.      »    Ssloboda 

do. 

Vm.  Perm. 

28.  Kreis  Krassnouifimsk 

Fabrikation    von  Gegenständen 

aus  Kupfer. 

IX  Ssaratow. 

29.  Kreis  Kusnezk 

Alle  Industrien 

30.      »     Petrow 

do. 

X  Chersson. 

* 

31.  Kreis  Alexandrinsk 

Alle  Industrien*. 

32.      »    Odessa 

do* 

r 


197 


XL  Tschernigow. 

33.  Kreis  Tschernigow 

Xn.  Witebsk. 

34.  Kreis  Dünaburg 

Xm.  Woronesh. 
3J.  Kreis  Pawlowsk 

XIV.  Wladimir. 

36.  Kreis  Schuisk 

XV.  Kaluga. 

37.  Kreis  Mschinsk 

XVL  Tula. 

38.  Kreis  Tula 


Leder-  und  Leim-Fabrikation'*'. 


Weberei 

Die  Gewerbe  in 
Woronzowkij. 


der  Sslobode 


39- 


Sensenschmiederei   (KysBtHBO^ 

XOCH&dl). 

Alle  Industrien'*'. 

Die  Hausindustrie  der  Wolost 
Ssergijew  und  die  Hausindu- 
strie der  Sslobode  Tchulkowo, 

Fabrikation  von  Eggen"**. 


Spitzenklöppelei'*', 


Die  Jagd  auf  Eichhörnchen  (£'£• 
jamA  npoMucejn»). 

Tischlerei  in  Ochta. 


»    Odojew 

XVn.  Rjasan. 

40.  Kreis  Skopin 

41.  >    Rjasan 

42.  »    liGchailow 

XVm.  Olonez. 

43.  Kreis  Kargopol 

XDC  St.  Petersburg. 

44.  Kreis  St.  Petersburg 
Von  mehr  Industrien  als  hier  aufgeführt  sind,  weiss  man  wenig- 
stens die  Zahl  der  Arbeiter  und  den  Werth  der  jährlichen  Produk- 
tion. Sie  sind  im  Bericht  des  Hm.  Andrejew  (S.  230 — 237)  alle 
emzeln  genannt  Es  dürfte  für  unsere  Zwecke  über  den  gegenwär- 
tigen Stand  der  Forschung  zu  orientlren,  genügen,  einen  Ueberblick 
nach  Gouvernements  zu  geben,  wo&l^i  nur  nicht  ausser  Augen  zu 
lassen  ist,  dass  erst  ein  Theil  derselben  untersucht  worden  ist.  Es 
darf  mithin  aus  diesen  Zahlen  noch  nichts  auf  die  Häufigkeit  des 
Vorkommens  von  Hausindustrien  geschlossen  werden»  sie  geben 
nur  an,  wie  weit  bis  jetzt  die  Forschung  vorgedrungen  ist.  Die  letzte 
Kolonne  dieser  Tabelle  ist  nicht  so  zu  verstehen,  dass  sie  den  Ge- 
winn  enthält,  welcher  durchschnittlich  dem  einzelnen  Arbeiter  zu- 
kommt Dieser  Verdienst  ist  leider  sehr  viel  geringer,  und  wird  über 
den  unzureichenden  Ertrag  sehr  viel  geklagt.    Sehr  viele  Gewerbe, 


198 


insbesondere  die  Frauenarbeiten  liefern  überhaupt  nur  deswegen 
einen  Ertrag,  weil  das  zur  Verwendung  konunende  Rohmaterial»  im 
Hause  gewonnen,  nicht  in  Anschlag  gebracht  wird.  Namentlich  die 
einen  bedenklichen  Verfall  dokumentirenden  Zweige  der  Hausin« 
dustrie  werfen  äusserst  niedrige  Verdienste  ab.  Der  Nagelschmied  in 
Uloma  (Gouv.  Nishnij*Nowgorod)  gewinnt  bei  angestrengter  Arbeit 
9  Kop.  täglich,  eine  Summe,  mit  der  er  seinen  Unterhalt  natürlich  nicht 
bestreiten  kann.  Ebensoviel  verdient  der  Weber  im  Gouvernement 
Kaluga.  In  der  Löffel-Industrie  des  Kreises  Ssemenow  (Gouv.  Nish- 
nij-Nowgorod)  erhält  die  Arbeiterin,  die  allerdings  auf  Kosten  des 
Unternehmers  aber  in  dürftiger  Weise  satt  gemacht  wird,  bei  sehr 
ausgedehnter  Arbeitszeit  8  Kopeken  täglich  \ 


• 

Die  Einwoh* 

nerzahl  der 

erforschten 

Gegenden 

Zahl  der 

Hausindu- 

strieUen 

Werth  der  Jahresproduktion 

Gouvernements 

überhaupt 

auf  jeden 

Indnstriellen 

In     Rubeln 

Kaluga 

NishDij*Nowgorod      .    . 

Wjatka 

Chersson:  Kr,  Odessa   . 

»    Alexandria 
Rjasan 

>      Spitzenindustrie  • 

Tula 

Jarosslaw 

X  wer    •••••••• 

Moskau 

Verschied.   Gewerbe   in 
versch.  Gouvernements 

109  872 
I  262913 
188  687 
144490 
250  829 

II  183 

33014 
9909 

5550 

31395 
30025 

6731 
529 

12843 
II  446 
49625 

3205 

I  952000 

8567815 
I  446  438 

I  137  48* 

6030435 
4064000 

347  689 

130500 

2943200 

3900000 

15000000 

693  887 

«75 
259 

146 

205 

19s 

135 

5» 

250 

229 

34« 
300 

217 

Summa    .   « 

205456 

46213445 

925 

Trotz  dieser  Dürftigkeit  der  Einnahme  ist  der  Dorfbewohner  ge^ 
radezu,  wenn  ef  nicht  Hungers  sterben  wiU,  auf  die  Hausindustrie 
als  Nebenbeschäftigung  angewiesen«  Hr.  Andrejew  hat  eine  sehr 
interesante  Tabelle  (s.  S.  igc^  fusammengestellt,  welche  die  Noth- 
wendigkeit  eines  Defizits  im  [{^uerlichen  Budget  deutlich  erweist. 

Es  ist  kein  Wunder,  dass  unter  solchen  Verhältnissen  der  Bauer 
nach  AUem  greift,  was  ihn  aus  der  Klemme  bringen  zu  können 
scheint.  Entweder  sucht  er  den  fehlenden  Erwerb  wandernder 
Weise  —  durch  die  sogenannten  Wandergewerbe,  oder  er  bleibt  am 
Orte  und  beschäftigt  sich,  so  gut  er  kann,  wobei  einfach  die  Arbeit 
aufgenonunen  wird,  die  in  seiner  nächsten  Umgebung  verbreitet  ist, 
ohne  jede  Erwägung,  dass  eine  massenhafte  Bereitung  des  betreffen- 

'  Tp^bi  Koiuui9Cia«  VIII.  S«  2^6, 


u 


199 


Gouvernements  und  Gewerbe, 

sowie  Zahl  der  Familiea,  «nf 

welche  sich  die  Angaben 

beziehen. 


Jahres  Aas- 
gabe. 


MettU-Arbciten 


Moskau,  Tischlerei   •   .    •   •    8 
Drechslerei  •  .   •    •    $ 

Posamantier-ArbeiteD    •   .   .    8 

Bürstenbinder  ei 5 

Hatmacherei 7 

Kaluga^  der  Kreis  .    •   •    .    .  10 
Medinn^ •    •    3 

JarosslawS  Schlosserei    ... 
NoSodJ   Kflr»h»««i .  •  «4 


Rbl.  iKop. 


333 
302 

555 

545 
420 

225 

442 

43« 

154 
411 

327 
503      — 


Abgaben  o« 
Steuern. 


Rbl.  iKop. 


Ertrag  der 

Landwirth- 

schaft. 


Rbl.  iKop. 


Defizit. 


Rbl.   IKop. 


5 

24 

„_ 

121 

^■^M 

212 

30 

33 

— 

189 

— 

153 

90 

56 

— 

280 



315 

64 

32 

80 

245 

85 

301 

23 

44 

256 

IG 

164 

— 

27 

50 

81 

50 

143 

82 

63 

' 

142 

40 

300 

76 

23 

66 

156 

— 

27s 

65 

xo 

65 

48 

54 

106 

73 

34 

73 

X05 

— 

306 

«3 

53 

3 

205 

— 

102 

r- 

48 

•~~ 

208 

•-• 

295 

5 

30 
20 

79 
83 
50 
42 
76 

IX 


deo  Artikels  den  dabei  zu  erzielenden  Gewinn  herabdrücken  muss, 
und  dass,  bevor  man  sich  einem  Gewerbe  zuwendet,  man  sorgfältig 
überlegen  muss,  ob  es  auch  wirthschaftlich  sich  rentiren  wird.  Der 
Ertrinkende  greift  eben  nach  dem  Strohhalme, 

Gerade  in  diesen  Menschen  ist  die  Sorge  begründet,  mit  der  man 
in  letzter  Zeit,  seit  man  in  die  Veiiiältnisse  Einblick  gewonnen,  der 
Weiterentwickelung  der  Haasindustrie  entgegen  sieht.  AuchHn  An- 
drejew  kann  ein  nur  bedingt  günstiges  Bild  von  der  Zukunft  ent- 
werfen.  Er  sagt^:  i)Einige  Industrien  müssen  fallen  gelassen  werden, 
wenigstens  in  ihrem  jetzigen  UmfangCi  weil  theils  das  Material  zu 
mangeln  beginnt  (Holzindustrie)  theils  die  Fabriken  zu  grosse  Kon* 
kurrenz  machen.  2)  Andere  Industrien  haben  noch  eine  ziemlich 
gesicherte  Zukunft  und  können  eine  bedeutende  Entwickelung  er- 
fahren» wenn  sie  mit  geeigneten  Maassregeln  unterstützt  werden. 
Als  solche  empfiehlt  er  theils  die  Errichtung  von  Produktiv- 
Associationen  und  Artelen,  die  im  Stande  sein  möchten,  die  äussere 
Gestaltung  der  Betriebe  zu  verändern  und  den  Gewerbetreibenden 
gehörig^e  Vortheile  zu  bringen.  Um  andererseits  der  Konkurrenz 
der  Fabriken  zu  begegnen,  müsste  der  gewerbliche  Unterricht  ge- 
pflegt werden  und  die  Hausindustrie  sich  auf  die  Anfertigung  solcher 
Gegenstände  verlegen,  die  in  wünschenswerther  Feinheit  und  Güte, 
oder  besonderer  Ausstattung  von  der  Fabrik  nicht  geleistet  zu  wer- 
den vermögen. 


*  A«  s«  o«  s.  zz^xokd  227« 


20O 

IL 
Die  Hausindustrie  auf  der  Mosicauer  Ausstellung  im  lahre  1882. 

Neben  diesen  offiziellen  Publikationen  nehmen  die  Arbeiten  ein- 
zelner Gouvernements  ungehinderten  Fortgang«  Die  Semstwos  von 
Rjasan,  Wladimir,  Perm»  Wjatka  u.  a.  veröffentlichten  in  ihren 
cSsborniks»  (Sammlungen)  eine  Menge  höchst  schätzbaren  Materials 
und  wer  die  Mühe  nicht  scl^ute,  diese  etwas  entlegenen  Quellen  auf- 
zusuchen und  zu  Rathe  zu  ziehen,  der  findet  in  ihnen  auch  wohl 
ebensoviel,  ja  stellenweise  mehr,  als  in  jenen  genannten  Bänden.  Vor 
AUem  ist  es  hier  das  Gouvernement  Moskau  gewesen,  welches  sehr 
viel  für  die  Klärung  dieser  Verhältnisse  geleistet  hat.  Zuerst  unter- 
nahm Hr.  Issajew  —  jetzt  Professor  in  Nowgorod  —  im  Auftrage  der 
Moskauer  Abtheilung  für  Spar-  und  Vorschuss- Vereine  —  eine  Fahrt 
in  die  Industriebezirke,  von  welcher  er  die  «IIpoMiiicjEU  iiocKOBCKoft 
ryöepHia»,  erschienen  in  den  Jahren  1876  und  1877,  heimbrachte. 
Dadurch  angeregt,  bemächtigte  sich  die  Semstwo  der  Angelegenheit 
und  liess  durch  ihre  Statistiker  die  Arbeiten  Issajew's  fortsetzen.  Dank 
den  Bemühungen  des  Direktors  der  statistischen  Abtheilung,  Wassilij 
Iwanowitsch  OrloW|  sind  gerade  die  Moskauer  Arbeiten  als  Muster 
einer  sorgfältigen,  nach  allen' Seiten  hin  gleichmässig  vorgehenden 
Erforschung  zu  bezeichnen.  Man  begann  mit  der  Herausgabe  der 
Bände,  die  von  Orlow  selbst  und  Bogoljepow  in  den  Jahren  1879  und 
1880  bearbeitet  waren  —  als  Band  VI  des  <C6opHHn»  craTHCTE^e- 
CKHxi  CB'bA'ikHifi  no  uocKOBCKofi  ry6epHiH>  '  erschienen  —  denen 
kurz  vor  Eröffnung  der  Moskauer  Industrie- Ausstellung  in  diesem 
Jahre  zwei  andere  gefolgt  sind,  —  als  Band  Vn  des  genannten  Ssbor- 
nik  der  einct  die  Bechäftigungen  der  Männer  behandelnd,  von  meh- 
reren Mitgliedern  der  statistischen  Abtheilung  bearbeitet,  der  andere, 
die  weiblichen  Hausindustrien  schildernd,  von  Frau  Gorbunow 
verfasst. 

Ueberhaupt  hat  die  Moskauer  Industrie-Ausstellung  durch  eine 
besondere  Abthdiung,  welche  sie  der  Hausindustrie  einräumtei  ^^ 
Aufmerksamkeit  rege  gehalten  und,  wenn  auch  nicht  genügend,  so 
doch  durch  Vorbereitung  und  Veröffentlichung  von  Mitifaeilungen 
aus  einigen  Gouvernements  für  Förderung  unserer  Kenntniss  Sor* 
ge  getragen.  Von  den  mir  bekannt  gewordenen  —  und  ich  ghn- 
be  nicht ,  dass  mir  auf  der  Ausstellung  eine  derartige  Publika- 
tion entgangen  ist  —  stehen  den  Moskauer  Arbeiten,  an  die  sie 


*  Sammlong  statistischer  Itfittheilimgen  Über  das  Gk>uv.  Moskau. 


90X 

sich  eng  anlehnen,  atai  nächsten,  die  Schilderungen  der  Gewerbe 
im  Gouvernement  >/(^ladimir ,   «IIpouucjDa  B;ia4mipcKofi  ry6ep- 
Hin  •  >  3  Bände  bis  jetzt.     Der   erste,  von  Prugawin ,  behandelt 
die   Baumwollen- Waberet ,  die  Spieiwaaren-Industrie ,  die  Socken- 
strickerei und  das  Seide-Abwiciceln,  der  zweite«  von  Charisome- 
now,   das  Schuhmacher«,  Wolfen,  Schmiede-,  Pilz-  und    Böttcher- 
Gewerbe.    Eine  Portsetzung  der  Moskauer  Arbeiten  ist  die  Unter- 
suchung von  Werner  über  die  hansindustrielle  Weberei  im  Gouver- 
nement Moskau.  Die  Erforschung  der  Schlosser-  und  Messerwaaren- 
Indnslrie  an  der  Wolga ,  im  Kreise  Gorbatow  des  Gouvernements 
Nishnij  -  Non^orod    und    im  Kreise  Murom   des  Gouvernements 
Wladimir,  setzt   sich  die  Abhandlung  Grigorjews  zur  Aufgabe« 
Kleinere  Arbeiten ,  lediglich  zur  Orientirung  der  exponirten  Gegen- 
stände, sind  im  Auftrage  des  Statistischen  Gouvernements-Komites 
von  Hm.  Spassk  für  Wjatka  —   «KycräpHax  npOBiuiitneHHocTb 
BflTCXoft  ry6epHiH,  craTHCTH^ecxift  onepn»»  —  und  im  Auftrage 
der  Semstwo  von  Hm.  Richter  für  Twer  —  <KaTajton»  oGpasaoBi», 
BucraBJKBBuxb  TBepcKHMi»  ry6epHCKitirB  3eMCTB0Mi>>  —  abge- 
fasst   Ueber  die  Hausindustrie  im  Gouvernement  Wologda  brachte 
der  «R^^ierungs-f Anzeiger»    neuerdings  ein  Paar  Artikel  *.    Be- 
merkenswerth  sind  auch  die  im  «Statistitscheskij  Listok»,  welcher 
in  Charkow  von  Professor  Ssokolskij  redigirt  wird,  erschienenen 
Aufsätze  über  die  Töpfereien  im  Kreise  Kupjansk,  die  Leder-Indu- 
strie und  Bereitung  von  Sehaflfellen  eben  da,  wie  das  Korbflechten 
in  Saoskol  \    Ausserdem  hat  der  «Regierungs-Anzeiger»  in  jedem 
Jahre  über  bisher  noch  wenig  gekannte  Industrien  belehrende  Ab- 
handlungen gebraucht  ^    Endlich  hat  der  schon  oben  genannte  Hr. 
Prugawin  in  einer  sehr  dankenswerthen  Broschüre  —  «der  Hausindu- 
strielle auf  der  Ausstellung  im  Jahre  1882»  *  die  Eindrücke  zusam- 

*  1882.  J\6  173,  176 — 178,  Veigl.  den  Aaszng  von  Geoig  Steebr  ind«  cRuss.  Reme» 
Bd.  XXI,  S.  254  n.  ff. 

'  1882.  H  4,  6,  7,  8,  9  u.  10. 

'  Bdspieltrftbe  im  «Jähre  i88x>,  ^  96,  Hansind.  im  Kreise  Marom,  M  215  die 
Mfltsen-Fabrik  Im  Dorie  Molichwitino  (Goav.  Kostroma).  K  281,  Arssenjews  Bericht 
aber  d.  fUnOod.  im  Goav.  Wologd«.  Im  Jahre  1882,  IB  29,  die  Anfertigune  kapfer- 
ner Pferdegeschirre  im  Speise  Halojarossiawez  (Goiiv.Kalttga),  ^64,  die  Korb-Indnstrie 
im  Kreise  Mnrom  (Goav.  Wladimir),  J6  x86,  die  Weberei  im  Goav..  Rjasan,  Jß  21X, 
die  Drechslerei  im  Kreise  Wetloga  (Goar.  Kostroma),  J\&  215,  Bäaerliche-Indostrien 
im  Goav.  Twer  a.  s.  w. 

^  Kycrapfc  im  B^crasrb  1882  roAa*  Onepm  xycrapROft  npoHunueHHOcra  Pocciu 
no  nocjrMHBHi»  vacxbff,OB9Ji\MWh  HacTKhixb  xam»,  sexcKHxi»  ■  kommbcoh«  Moskau« 
1882.   54  S.' 


tnengefai^t«  welche  die  grosse  Moskauer  Aus$jbelluag  beniglich  der 
Hausindustrie  in  ihm  hervorgerufen  hat.  in-  der  AussteUungs-Zei- 
tung  selbst  haben  Frau  Gorbunow  und  Nikolai  Alexejewitsch 
Kablukow  die  bausindustrielle  Abtheilung  besprochen  *• 

Unstreitig  war  diqse  die  lehrreichste  und  die  russiscbeo  Zustände 
am  besten  charakterisircQde  der  ganzen  Ausstellung.  '  Sie  war  von 
fast  aUen  Gouvernements,  deren  Bewohner  sich  mit  hausindustriellen 
Arbeiten  beschäftigen,  beschickt  worden  und  nahm  einen  sehr  gros- 
sen  Raum  sowohl  in  der  Rotunde,  wie  auch  in  einem  besonders  für 
sie  hergericbteten  Geb^de  ein,  eine  Fläche  von  etwa  320  Quadrat- 
faden. In  letzterem  hatten  5  Gouvernements:  Moskau»  Nishoij*Now* 
gorody  Wladimir,  Jarosslaw  und  Wologda  Platt  gefunden ,  in  der 
Rotunde  alle  übrigen,  27  zusammen.  Hier  waren  die  Erteugnisse 
der  hausindustriellen  Arbeit  aus  den  verschiedensten  Theilen  des 
grossen  Reichs  aufgestellt:  der  rauhe  Norden  und  die  Gegenden  des 
mittleren  Russlands,  der  wilde  Kaukasus  und  das  entfernte  Sibirien  \ 

Meistens  waren  es  die  Semstwos  oder  die  statistischen  Komites 
gewesen,  welche  die  Beschickung  der  Ausstellung  veranlasst  und 
hübsche  Sammlungen  der  für  ihre  Kreise  mustergiltigen  und  bemer- 
kenswerthesten  Arbeiten  zu  Stande  gebracht  hatten.  Vor  allen 
zeichnete  sich  die  Moskauer  Semstwo  dabei  aus,  aber  auch  die  Land- 
schaften von  Twer,  Charkow,  Wjatka  u.  a.  waren  nicht  zurückge- 
blieben. Dann  hatten  natürlich  die  mit  der  Organisation  des  cKus- 
tärny  Otd^U  '  der  Ausstellung  betrauten  Personen  keine  Mühe  ge* 
schont  denselben  so  reichhaltig  als  möglich  zu  gestalten.  Die  Zahl 
der  selbständigen  Aussteller  war  daher  eine  bedeutende;  sie  erstreckte 
sich  auf  300  und  zusammen  mit  den  durch  die  Kollektiv-Ausstellung 
repräsentirten  auf  i  000.  Die  Vermittelung  zwischen  dem  Ausstel- 
lungs-Komite  und  den  bäuerlichen  Produzenten  haJtten  in  Archan- 
gel, Witebsk,  Woronesh,  Wjatka,  Kaluga,  Kursk,  Orenburgt 
Perm,  Tobolsk,  Tula  und  Jarosslaw  die  statistischen  Komites  über- 
nommen. Die  Semstwos  von  Wologda,  Poltawa,  Twer  und  Tula 
hatten  jede  2  000  Rbl.  für  diese  Zwecke  bewilligt.  Son$t  scheint 
man  vornherein  dieser  Abtheilung  micht  mit  besonderem  Vertrauen 
entgegengesehen  zu  haben,  denn  von  den  Millionen,  welche  für  die 
Ausstellung  verausgabt  sind,  wurden  dem  Kustarny  Qtdel  nur  15  cxx> 
Rbl.  angewiesen  *. 


*  BcepoccitcKat  BUcraBKa,  exexHeBRaji  rasera,  iS82|  H  56,  66,  70,  78,  83  nnd  94 
von  Frau  Gorbunow,  M  19  und  33  von  Hm.  Kablukow. 

*  irpyrasBirb,  sycrapb  na  BucraiiKt,  S.  34,        '  HausifidustrieUe  Abthcilung« 

*  npyraaBiii>,  a,  a.  O.  S.  48. 


203 

Das  Publiktmi  zeigte  für  die  hier  zur  Schau  gesteUten  Dinge  das 
grösste  Interesse  und  fand  sich  stets  sehr  zahlreich  ein,  besonders 
angezogen  durch  kleine  Vorträge  und  Erklärungen^  welche  mit  den 
einzelnen  Produktionszweigen  vertraute  Personen  ertheilten.  An^ 
ziehend  war  es  auch,  dass  man  gewisse  Industrien  wirklich  ausüben 
sah.  Da  beschäftigten  sich  an  einer  Stelle  vier  Männer  mit  der  An^ 
fertigung  hölzerner  DachschindelUi  an  einer  andern  ein  eifriger 
Maler,  der  nach  einer  Photographie  ein  recht  gelungenes  kleines 
Oelgemälde  zu  Stande  brachte,  weiter  sah  man  einen  Glasschleifer, 
einen  Töpfer,  einen  Kamm-Fabrikanteni  der  mit  einer  selbsterfun* 
denen  sinnreichen  Maschine  Homkämme  in  grosser  Geschwindig- 
keit anfertigte,  eine  Seidenstickerei  u.  dgl.  m.  Ueberhaupt  yrar  e^ 
für  das  Verständniss  von  der  Bedeutung  dieser  Gewerbezweige  för* 
derhcby  dass  nicht  nur  die  Produkte  selbst,  sondern  auch  alle  die 
Studien  der  Produktion  dargestellt  waren.  So  z.  B.  sah  man  in  der 
Hutindustrie  des  Gouvernements  Moskau  alle  Stufen  der  Verarbei- 
tung von  den  Hasenhaaren  an  bis  zum  fertigen  Hut« 

Charakteristisch  für  den  «Kustarny  Otdel»  der  Moskauer  Ausstel- 
lung war  auch  die  grosse  Mannigfaltigkeit,  die  zu  Tage  trat.  Es  gibt 
kaum  einen  Gewerbszweig,  der  nicht  hausindustriell  betrieben  würde. 
Leder-,  Hob-,  Metall-  und  Thon*Arbeiten,  Pelze  und  Stiefel,  Hüte 
und  Hauben,  leinene,  baumwollene  und  seidene  Zeuge  und  Fabrikate, 
Jagdgeräthe  und  Musik-Instrumente,  —  Alles  macht  der  russische 
Bauer.  Selbst  Luxusgegenstände,  wie  die  Papier-Mach^-Artikel, 
der  Tintenlöscher  (Presse  buvard)  u.  s.  w.  werden  in  geschmack- 
voller und  geschickter  Weise  angefertigt.  Freilich  weist  die  Pro- 
duktion nicht  überall  die  gleiche  Vollkommenheit  auf.  Die  Spitzen- 
klöppelei und  die  Webwaaren  aller  Art,  die  Seiden-  und  Goldsti-* 
ckerei  auf  Leder  und  Sammet,  die  schon  genannte  Fapier-Mache-In- 
dustrie  liefern  mustergültige  Gegenstände,  die  auch  im  Auslande  zu 
den  begehrten  gehören.  Aber  neben  ihnen  zeigen  sich  auch  Artikel, 
die  mehr  der  Kuriosität,  als  ihrer  Schönheit  oder  technischen  Voll- 
endung wegen  ausgestellt  sein  dürften.  Gerade  dieses  Nebenein- 
anderstellen des  Fertigen  und  Unfertigen,  des  mit  künstlerischem 
Schwung  oder  geschickter  Technik  Produzirten  neben  den  noch 
alten  Mustern  und  Schablonen  in  einer  seit  Alters  her  gewohnten, 
unveränderten  Weise  Fabrizirten,  machte  den  Reiz  dieser  Abtheilung 
aus.  Nicht  mit  Unrecht  betont  Kablukow  S  dass  die  Schminke, 
welche  mehr  oder  weniger  bei  fast  allen  Ausstellungsgegenständen 


*  a.  a.  O.  H  ^,  o6miM  0600p«  aycnpHaro  oiwbJia  um,  Bucrfeait. 


204 

der  andern  Abtheilungen  hervortrat,  hier  fehlte.  Dort  zeigte  sich 
die  Industrie  in  ihrem  Sonntagstaate,  hier  im  hanplosen  Alltagsge- 
wände,  deswegen  gleich  wohl  doch  von  packender  Wirkung  für  Je- 
den, der  lernen  wollte  —  und  das  sollte  ja  einer  der  Hauptzwecke 
einer  Ausstellung  sein.  Versuchen  wir  noch  von  dieser  Mannigfal- 
tigkeit der  Atisstelung  einen  flüchtigen  Umriss  zu  zeichnen  unter 
Bezugnahme  auf  das  Material,  das  von  den  betreffenden  Industrien 
verwandt  wird  *. 

In  dem  Pavillon  für  Hausindustrie  nahmen  die  aus  Holz  gefertigten 
Gegenstände  in  ihren  zahlreichen  Variationen  die  Aufmerksamkeit 
in  Anspruch.  Da  gab  es  Kinderspielzeug  und  nützUches  Hausge- 
räth,  wie  Löffel,  Waschbecken  u,  a.  m.,  musikalische  Instrumente 
und  das  dem  Handelsmann  unentbehrliche  Rechenbrett,  Schaufeln 
und  Spaten,  wie  sie  der  Landwirth  braucht  u«'  a.  m.  Das  Gouver- 
nement Nischnij-Nowgorod  hatte  durch  den  Kaufmann  A  K«  Wi- 
toschkin  Löffel  aus  Ahorn-  und  Birkenholz  geschickt,  ein  Artikel, 
der  im  Ssemenowschen  Kreise  massenhaft  erzeugt  wird  Man 
spricht  von  4  Millionen  Stück  jährlich  für  35  000  Rbl.  Im  Gouver- 
nement Moskau  erstreckt  sich  die  Holzindustrie  auf  Anfertigung 
von  Möbeln,  sonstiger  Tischler-  und  Drechsler-Arbeit,  Wagen-Fa- 
brikation, Herstellung  kleiner  hölzernen  Hausgeräthe,  Böttcher- 
Waare,  musikalischer  Instrumente,  u.  a.  m.,  alles  zusammen  für  die 
Summe  von  jährlich  2  350  000  RbL  Als  Vertreter  der  ersten  Gruppe 
erschienen  die  Gebrüder  Sseninin,  W.  E.  Karassew,  W.  J.  Molodzow 
und  E.  P.  Butkin.  Aus  den  von  diesen  ausgestellten  Stücken  ver- 
dienen Schreibtische  zu  60 — 90,  auch  zu  1 1 5  Rbl.,  ein  Lehnsessel  für 
80  Rbl.,  ein  Trumeau  für  200  RbL  genannt  zu  werden«  Die  Fabri- 
kation von  Rechenbrettern  (TOproBue  c^eru)  ist  namentlich  in  4 
Dörfern  des  Kreises  Wereja  konzentrirt,  ausserdem  im  Kreise  Sswe- 
nigorod,  deren  Wolost  Aksininja  den  Hauptrepräsentanten  dieses 
Zweiges  auf  die  Ausstellung  entsandt  hatte.  Bemerkens werth  ist  die 
Anfertigung  von  Vogelkäfigen,  mit  welcher  in  der  Wolost  Wssech- 
swjata  das  Dorf  Masilowo  Haus  für  Haus  beschäftigt  ist,  von 
wo  auch  die  besten  Exponenten,  Gebrüder  Kalikow,  stammten.  Diese 
Käfige  haben  Preise  von  10  Kopeken  bis  zu  40  RbL  das  Stück.     Aus 


*  Obwohl  ich  die  Ausstellimg  selbst  besucht  habe,  konnte  ich  in  den  8  Tagen,  die  ich 
in  Moskan  Kubrachte,  nicht  genttgendes  Material  sammeln  und  folge  daher  im  Einzd- 
neO|  ausser  dem  recht  ausfÜhrUchen  Ki^alog  •yttaaaLTtja»  ncepoccttocot  npofmumMcaao- 
xyAoxecTBeHHoft  BucraBu  1882  roAa  bt>  Mockb^»  vor  allen  Dingen  der  schon  genann- 
ten verdi|0stUchen  ZosammensteUnng  Pmgawina,  Kjcnv^  de* 


ao5 

demselben  Kreise  Ssweoigorod  aber  aus  emem  aifdera  Dode  — 
Schwarowo  —  waren  Guitarren  verschiedenster  Grösse  und  ver- 
schiedensten Preises  von  75  Kopeken  das  Paar  bis  zu  20  Rubel 
das  Stück  gekommen. 

HiibscheDrechsler-Arbeiten  hatte  das  Gouvernement  Jarosslaw  ge- 
liefert: Tabaksdosen  aus  Wachholder,  Spulen,  Rollen  zum  Auf- 
wickehi  von  Zwirn  und  Aehnliches.  Das  Gouvernement  Wologda 
zeichnet  sich  neben  der  Anfertigung  von  Holzkoffera^  hölzemerm 
Geschirr,  RindenkörbeUt  besonders  durch  Fabrikation  von  Schatullen 
aus,  von  denen  jährlich  für  15  000  bis  16  000  Rbl.  produzirt  werden. 
N.  Z.  Jermolowy  E.  Panow  und  Gebrüder  Starkowskij  hatten  Muster 
derselben  verschiedener  Grösse  mit  Abtheilungen  im  Innern,  ge* 
heimen  Schlössern  u.  s.  w«  ausgestellt  Aus  dem  Gouvernement 
Wladiniir  sah  man  Spielwaaren  aller  Art  und  hölzerne  Schöpfkellen, 
Schaufeln  und  Ruder, 

Unter  den  Metallarbeiten  im  Pavillon  ragten  die  des  Gouvernements 
lüshm)  •  Nowgorod  hervor,  in  welchem  dieselben  ausserordentlich 
zahlrdch  und  verschiedenartig  angefertigt  werden«  Messer,  Schlös. 
ser,  Scfaeeren,  Qfenschieber,  Wurfspiesse,  wie  die  Kosaken  sie  zu 
brauchen  pflegen,  Glocken,  Feilen,  Sägen,  Dolche,  chirurgische  In- 
strumente, Beile,  Haken  und  Hufeisen  sah  man  ausgestellt.  Nicht 
weniger  leistungsfähig  ist  das  Gouvernement  Wladimir  in  seinem 
Kreise  Murom,  der  einen  Theil  des  berühmten  Pawlowschen  Rayons 
bildet,  dessen  Mittelpunkt  das  Dorf  Pawlowo  im  Gorbatowschen 
Kreise  ist  (Gouv.  Nischnij -Nowgorod).  Die  Glaskasten  beider  Gou- 
vernements stiessen  an  einander,  und  die  schon  oben  genannte 
Schilderung  Grigorjews  bezog  sich  auf  den  ganzen  Rayon.  Der- 
selbe war  durch  82  Exponenten  vertreten,  welche  die  kostbarsten, 
aber  auch  gewöhnlichsten  Dinge  ausgestellt  hatten.  Man  sah  Messer 
von  30  Kopeken  das  Dutzend  bia  15 — 16  Rbl.  pro  Stück.  Ein 
Bauer  Pschelkin,  der  mit  seinen  beiden  Töchtern,  die  eine  17,  die 
andere  20  Jahr  al^  arbeitet,  hatte  künstliche  Schlösser  ausgestellt, 
die  unter  dem  Publikum  grossen  Beifall  fanden  und  bald  verkauft 
waren.  Aufmerksamkeit  erregte  das  Modell  einer  sich  bewegen 
könnenden  Lokomotive,  das  Werk  eines  Bauern  aus  dem  Dorfe 
Klein-Sagerin  im  Kreise  Murom,  der  kaum  drei  Mal  im  Leben  eine 
wirkliche  Lokomotive  gesehen  hatte  und  in  einem  Dorfe  wohnte, 
dessen  Einwohner  vorzugsweise  mit  Böttcher-Arbeiten  beschäftigt 
sind. 

Das  Gouvernement  Jarosslaw  wies  Sicheb,  Sensen,  Ofienthüren 


-- 

and  nadiefttlich  Theettlasclunen  aus  Blech  zu  r  — iV>kbl.  das  !Stüclc 
auf,  rief  aber  im  Allgemeineft  den  Eindruck  hervor,  als  ob  es  in  der 
Entwidcelung  der  Technik  dieser  Industrie  nicht  weiter  gekommen 
sd.  Aus  dem  Gouvernement  Moskau  sah  man  kupferne  und  silberne 
Fabrikate,  optische  und  chirurgische  Instrumente,  Arbeiten  der  Gold* 
Spinnerei,  Uhrmacherei  u,  s.  W.  Die  Hauptvertreter  der  ersteren 
waren  die  Gebrüder  Bolschakow  aus  dem  Pawlowschen  Possad, 
welche  Leuchter,  Zündholzbehälter,  Aschenbecher  u,  a.  m.  geliefert 
hatten«  Thermometer,  Barometer,  Apotheker- Waagen,  Bestecke, 
chirurgische  Instrumente,  hatten  die  Gebrüder  Nowikow  aus  der  Ba- 
dejewschen  Wolost  im  Kreise  Sserpuchow  geschickt,  erstere  sowohl 
tAit  Quecksilber  als  mit  Spiritus  zum  Preise  von  40  Kop.  bis  3  Rbl. 
das  Stück. 

Als  Meisterwerke  der  russischen  Hausindustrie  lenkten  die  Arbeiten 
aus  Papier-Mach^,  theils  in  der  Kollektion  der  Moskauer  Semstwo, 
theils  von  den  Hausindustriellen  M.  A.  Pljushew  und  G,  J.  Tupilin, 
namentlich  aber  vom  Bauern  W.  O.  Wischnjakow  ausgestellt,  Aller 
Augen  auf  sich.  Sie  wurden  massenhaft  gekauft;  der  letztere  soll 
durchschnittlich  für  70  Rbl.  täglich  abgesetzt  und  während  des 
ersten  Monats  mehr  als  2  000  Rbl.  gelöst  haben.  Diese  Artikel 
sind  in  Russland  bekannt  als  die  #Lukutinschen>,  weil  sie  während 
eines  ganzen  Jahrhunderts  —  seit  1780  —  fast  ausschliesslich  von 
der  Familie  Lukutin  angefertigt  worden,  die  von  einem  Moskauer 
Kaufmann  Korobow  auf  dessen  Gute  Danilkowo  im  Moskauer 
Kreise  dazu  angeregt  worden  war.  Ursprünglich  wurden  nur  lackirte 
Mützenschirme  gemacht,  später  Tabaksdosen,  deren  Fabrikation 
seit  181 2  grossen  Aufschwung  nahm  durch  die  vielen  Modelle,  die 
damals  nach  Russland  kamen  und  sofort  nachgeahmt  wurden.  Dann 
erschienen  allmälig  die  Theebüchsen,  Kasten,  Visitenkartefi-Ta- 
sehen,  Fapyros-Dosen  u.  a.  m.  Gegenwärtig  sind  ausser  den  Luku- 
tinschen  noch  23  vollständige  Betriebe  thätig,  und  17  weitere  Fa- 
milien arbeiten  in  ihren  Häusern  für  grössere  Unternehmer.  Unter 
den  Bauern  gilt  gegenwärtig  als  der  erste  Stepan  Gawrilow  aus  dem 
Dorfe  Nikolskij,  von  dem  viel  auf  der  Ausstellung  zu  sehen  war. 

Glas-<  und  Thonwaaren  hatten  9  Hausindustrielle  des  Moskauer 
Gouvernements,  unter  ihnen  einer  Fayencen,  geschickt.  Wologda, 
in  welchem  sich  16  Dörfer  im  Kreise  Kadnikow  mit  Töpferei  be-* 
fassen,  hatte  Wasserfilter,  Töpfe,  Schaalen,  Illuminationslampen 
(sog.  Ploschken),  Waschschaalen,  Blumentöpfe,  Schüsseln,  Krüge 
und  ähnliches  geliefert. 


207 

— — 

Einen  Aifcohnlidien  Flulz  hatten  die  der  VeraHbeituiigr  thierischer 
Produkte  entstammenden  Artikel  inne.    Die  Schuh-  und  Stiefel- 
Industrie  des  Moskauer  Gouvernements,  welche  durch  lo  Bauern 
vertreten  war,  liefert  so  vorzügliche  Waare,  das  dieselbe  in  Moskau 
als  Warschauer  Arbeit  vertcaufl  werden  kann.    Sie  zählt  in  der  ge. 
nannten  Provinz  6ix  Betriebshütten.    Nicht  so  ausgedehnt  ist  die 
Leder-Bereitung,  weil  für  dieses  Gewerbe  in  der  Rege!  grössei'e  Ka- 
pitalien erforderlich  sind>  als  die  Haastndustriellen  sie  besitzen.  Sehr 
geringfügig  dagegen  ist  die  Summe,  welche  die  Anfertigung  grober 
Pinsel  verlangt  (bei  der  die  Hauptoperation,  das  Befestigen  der  Bor- 
sten an  die  Handhabe  mit  Hülfe  der  Zähne  geschieht).    Der  Expo- 
nent dieser  Waare  auf  der  Ausstellung — M.  J.  Balagurow  —  wendet 
übrigens  bei  diesem  Vorgange  besondere  Pressen  (thckh)  an,  die  3 
Rbl.  das  Stück  kosten.    Als  Repräsentanten  der  Hutmacherei  ei'- 
schienen  4  Bauern,  unter  ihnen  auch  Ssemen  Iwanow  aus  dem  Dorfb 
Klenow^dem  man  die  Verdrängung  der  Kopfbedeckungen  aus  Läm- 
merwoUe  durch  die  Kastorhüte  zu  verdanken  hat.  Von  der  Bürsten- 
binderci^  deren  Rayon  im  Gouvernement  Moskau  sich  auf  28  Dörfer 

erstreck^  war  nur  ein  Vertreter,  O.  I.  Gorochawr  aus  dem  Kreise 
Podolsk,  ipit  verschiedenen  Sorten  von  Bürsten  für  Kartentische 
(Jloiiöepaae  mfirtu)  zu  sehen.  Unter  den  Kammmachern  schien  der 
Beste  der  Bauer  des  Dorfes  Miklajewo,  P.  S.  Tjulenew,  zu  sein. 

Das  Gouvernement  Jarosslaw  hatte  in  dieser  Branche  Schaffelle, 
Leder,  Filzstiefel  und  Halbpelze,  das  Gouvernement  Nishnij -Now- 
gorod namentUcb  Filz«  Gegenstände  aufzuweisen.  I.  S.  Beljajew 
war  der  Repräsentant  der  umfangreichen  Bürstenindustrie  des  Gou- 
vernenoeats  Wologda,  das  gleichzeitig  auch  durch  vorzügliche  Käm- 
me,  welche  i^ssowin  and  Wlassow  ausgestelet  hatten,  excellirte. 
Das  erstere  Gewerbe  beschäftigt  204,  das  letztere  400  Persohen.  Aus 
diesem  Gouvernement  stammt  der  Erfinder  der  schon  e^rwähnten 
Homkamm- Maschine»  Iwan  Nikolajewitsch  Kostjulkow,  der  mehr  als 
7  Jahre  an  der  Vervollkommnung  seines  Apparates  zii  arbdten  die 
Geduld  hatte.  Die  hierher  gdiörige  Abtheilung  des  Gouvernements 
Wladimir  bestand'  aus  Strümpfen  und  Socken,  Filzschuhen  und 
Aehnlichem. 

Eine  d^  am  meisten  entwickeltsten  und  vorgeschrittensten  Haus- 
industrien ist  die  Weberei,  deren  Ek*zeugnisse  ungemein  verschieden« 
artig  sind  und  von  d^n  billigsten  baumwollenen  Stoffen  oder  Nankins 
zu  9  -*-*  13  Kop»  die  Arschin  bi^  zu  den  feinsten  Sammets  zu  8  und 
mehr  Rubel  die  Arschin  sich  erstrecken.    Der  Pavillon  bot  in  dieser 


208 

Beziehung  sehr  Sehenswetthes,  das  aber  meckwiirdiger  Weise  woii- 
ger  von  bäyerlichen  E3q[>onente9  geliefert  war^  als  vielmdir  sich  in 
den  Musterkollektionen  der  Semstwo  befand.  Frau  Gorbunow, 
die  fUr  die  Xoskauer  Landschaft  die  Zusaaunenstellnag  besolde, 
theilt  für  dieses  Verhalten  der  Bauern  sdir  charakteristische  That- 
sachen  mit^.  Da  die  Hausindustriellen  grossenthells  den  ihnen 
vom  Fabrikanten  anvertrauten  Stoff  verweben,  so  bereitete  es  un- 
überwindliche Schwierigkeiten!  Proben  ihrer  Arbeit  zu  erhalten  und 
wenn  nicht  ein  bekannter  Unternehmer,  S.  G.  Kuprijanow,  in  der 
Stadt  Bogorodsk,  eingewilligt  hätte,  solche  zu  liefero,so  wäre  auf  der 
Ausstellung  eine  empfindliche  Lücke  geblieben.  Aus  den,  theH- 
weise  mit  seinem,  thdlweise  mit  ihrem  eigenen  Material  voir  Bauern 
der  Grebnewschen,  Bunkowskijschen  und  aaderer  Woloste  angefer- 
tigten wollenen  und  seidenen  Geweben  stellte  er  für  die  Semstvo 
eine  reiche  Sammlung  zusammen»  die  auch  im  PavillÖa  paiacürfe. 
Die  Abhängigkeit  der  Bauern  von  dem  Unternehmer  geht  so  wdl^ 
dass  sie  sogar  dessen  Namen  in  ihre  Stücke  hinein  verweben.  Sam- 
mety  der  notorisch  in  Dorfe  Molsino  von  einem  Bauern  Iwan  Niko- 
lajewitsch  Titow  hg-gestellt  wurde  —  nebenbei  bemerkt  ein  Stoff, 
den  die  Expertise  für  ein  Fabrikat  ausserordenlich  guter  Qualität 
erklärte  —  trug  am  Ende  des  Stücks  die  Worte  <!9>a6pEKa  Kym^a 
KaHi^osa»;  Piqu^-Bettdecken  des  Ba^^rn  Paschkow  hatten  am  Ran- 
de die  Inschrift  «<Mi6p0Ka  ÜHoaeMAeBa. »«Siehst Du *, sagte  der  Bauer 
KossjutoWy  der  sich  nach  langem  Zureden  dazu  verstanden  hatte,  sei- 
dene und  andere  Tücher,  Foulards  etc.  auszustellen  und  beim  Ver- 
kaufe derselben  an  die  Besucher  sehr  gute  Gesclxäfte  machte, 
<da  haben  wir  im  Dorfe  den  Grigorij  Grigorjewitsch^  der  steh  fürch- 
tete auszustellen.  Er  macht  persische  Zeuge  und.sc^.  fa^nnirte 
Tücher  (njiaTUi  <t»acoHe)  und  das  ist  Waare^  die  in  die  Augen  fallt. 
Man  wird  seine  Arbeit  erkennen,  während  der  Kaufmann,  für  welchen 
er  zu  arbeiten  pflegt»  in  einer  anderen  Abtheilung  ausgestellt  hat. 
Das  würde  diesen  erzürnen  und  ^  würde  keine  Arbeit  mdu:  verge- 
ben.» Dies  ist  die  Ursache,  dass  so  wenige  Bauern  vollständig  auf- 
zutreten gewagt  haben.  Wie  schlecht  sie  auch  von  den  Kaufleaten 
behandelt  werden,  wie  sehr  ihre  Verdienste  auch  bei  dieser  Art  des 
Absatzes  einschmelzen^  sie  sind  darauf  angewiesen  und  wollen  ihren 
Hauptabnehmer  nicht  unnötl^iger  Wdse  reizen. 

Die  Weberei*Abtheilung  des  Gouvernements  Jarosslaw  war  sehr 
dürftig  ausgefallen.    Obgleich  die  Leinwand-Fabrikation  in  demsel- 

^ficepocdScMui  BfaKTttna  M  7S  vom  $•  August«  «^enciU  pyBOA^jdt  na  BucraBct«« 


ben  so  berühmt;  als  ausgedehnt  ist  -^  das  Dorf  Welikoje  allein  pi'ö- 
duzirt  jährlich  für  90000  Rbl.  —  so  waren  nur  wenige  Muster  ein- 
gegangen. Eine  Bauernfamilie  aus  dem  Dorfe  Golenischtschewo  in 
der  Wolost  Nikolsk  des  Kreises  Jarosslaw,  die  Jihrlich  3 — 4  Tschet- 
werik  Leinsaat  aussäet,  hatte  Leinwand  zu  40  bis  60  Kop.  pro  Ar- 
schin ausgestellt,  neben  welcher  andere  aus  dem  Rostowschen  Kreise 
zu  21  Kop.  sich  befand.  Im  Gouvernement  Wladimir  hat  das  Wol- 
lengewerbe  (mepcrsHofi  npouucejn)  d.  h.  das  Verspinnen  von 
Wolle  zu  Zettel,  Einschlag  u*  s.  w.  sowie  die  Tuchfabrikation  einen 
Hauptsitz.  Seit  langer  Zeit  sind  die  in  der  Oparinskischen  Wolost 
(Kr.  Älexandrowo)  in  22  Dörfern  gewebten  Tuche  als  tOnapHficKio 
allgemein  gekannt  und  angesehen«  i  296  Personen  sind  dabei  be- 
schäftigt und  produziren  jährlich  für  155000  Rbl.  Als  Vertreter 
dieses  Rayons  war  auf  der  Ausstellung  der  Bauer  N.  A.  Alexejew 
aus  dem  Dorfe  Koritzewo,  der  Tuche  utid  «ypcii»  aus  Maschinen- 
gespinnst  zu  50  Kop.  die  Arschin  verkaufte.  Seine  Waare  war 
gleich  in  den  ersten  Tagen  nach  Eröffnung  der  Ausstellung  ver- 
griffen. 

Weiter  war  aus  Wladimir  eine  Kollektion  von  Seide  und  Sammet 
vorhanden,  deren  Fabrikation  in  den  Kreisen  Pokrow  und  Alex- 
androwsk  57  Dörfer  auf  5  000  Webstühlen  in  Anspruch  nimmt. 
Am  lebhaftesten  aber  ist  in  diesem  Gouvernement  die  BaumwoU- 
Weberei  entwickelt,  die  allein  im  Kreise  Alexandrowsk  in  120  Dör- 
fern auf  3  000  Webstühlen,  im  Kreise  Pokrow  gar  auf  7  000  Web- 
stühlen betrieben  wird.     Ausgestellt  aber  hatte  nur  ein    Haus- 
industrieller, Jakimow,  aus  dem  Dorfe  Nuschnow  (Kreis  Alexandrow): 
Mitkai  und  Nankin.     Sehr  vollständig  war  die    Sammlung    der 
Moskauer  Semstwo.      Nankin,   Tricot,  Zwillich,  Flanell,  Kamlot, 
Milton,  Sammet,  Seide,  Borten,  Tressen,  Bettdecken  u.  a.  m.  Von  allen 
waren  Proben  vorhanden.      Ca.   50  ooo  Hausweber  gibt  es  in  den 
13  Kreisen  des  Moskauer  Gouvernement  mit  eben  so  viel  Webstühlen 
in  21  054  Hütten.      Ein  gewisser   Peter  Jako wiewitsch  Abramow 
aus  dem  Dorfe  Komjewo  (Kreis  ßogorodsk)  hatte  neben'Satin-  und 
baumwollenen  Tüchern  viele  Kaschmir  Shawls  zu  4^  K.bl.  das  Stück 
ausgestellt,  die  Mancher,  trotz  ihrer  Billigkeit,  für  ächte  genommen 
haben  mag.      Es  waren  mit  grosser  Vollkommenheit   bedruckte 
Zeuge.  *  Tausende  von  Webern  fertigen  zu  Hause  weisse  Kaschmir- 
tücher an,  die  auf  der  genannten  Fabrik  in  bunte  verwandelt  werden. 


'  BcepoociiCKu  BucraBKa,  Ae  70« 

auBs.  Bsnm.  bd.  xxn,  14 


t^iqu^-Bettdecken  waren  ausser  in  der  Sammlung  der  Semstwo  auch 
Yon  Lobatschew,  Maximowi  Paschkow  und  Bobchakow  ausgestellt. 
Dieselben  zeichneten  sich  gerade  nicht  durch  hohe  Qualität  aus, 
die  Zeichnung  war  sieht  immer  genau  ausgeführt,  aber  sie  hatten 
den  Vorzug  grosser  Billigkeit.  Eine  Decke  kostete  2  Rbl.,  eine 
auf  2  Personen  berechnete  3  Rbl.  80  Kop.  Auch  Tischtücher 
zur  Hälfte  aus  leinenem,  zur  Hälfte  aus  baumwollenem  Gespinnst, 
verdienen  wegen  ihrer  guten  Arbeit  und  ihres  geringen  Preises  — 
zu  I  Rbl.  das  Stück  —  namhaft  gemacht  zu  werden. .  Leider  waren 
dieselben  nur  in  der  Sammlung  der  Semstwo  vertreten. 

Von  Interesse  waren  Proben  blauer  Leinwand  mit  darauf  ge- 
druckten Mustern  in  weisser  und  gelber  Farbe,  ein  eben  so  gefertig- 
tes Tischtuch  und  ein  Sarafan,  alles  von  Gebrüder  Gamow  aus- 
gestellt. Das  Bedrucken  war  wohl  etwas  unvollkommen  ausge- 
fallen, aber  in  Erwägung^der  ungenügenden  Instrumente,  mit  denen 
die  Operation  vorgenommen  wird,  in  Anbetracht  des  niedrigen  Preises 
—  das  Bedrucken  einer  Arschin  Leinwand  kostet  4  Kopeken  — 
verdienten  die  Gegenstände  namhaft  gemacht  zu  werden.  ^ 

Ein  Glaskasten  der  Moskauer  Semstwo,  welcher  Brokate,  Gold- 
und  Silber-Stoffe  und  persische  Zeuge  (nepcHAcxaA  uarepiji  sap- 
xapa)  enthielt,  die  aus  dem  Kreise  Bogorodsk  stammten,  wurde  viel 
bewundert.  Die  Geistlichkeit  insbesondere  drückte  wiederholt  ihr 
Bedauern  aus,  dass  sie  nirgend  den  Brokat  acht  zu  den  verzeich- 
neten massigen  Preisen  zu  kaufen  bekäme.  Foulardsi  schwarze 
Seidenzeuge  u.  s.  w.  waren  von  den  Bauern  Mitrofanow  und  Tschal- 
ssorzew  ausgestellt.  Ein  dritter  Exponent,  Birjukow,  hatte  in  einem 
eigenen  Glaskasten  Regenschirm-Zeuge  (aoHTOHHafl  uaTepix)  Lüstrin, 
Satin-chine,  Florence  etc.  ausgestellt,  die  einem,  aus  New- York  mit 
dem  Auftrage^  billige  schwarze  russische  Seidenstoffe  einzukaufen, 
geschickten  Agenten  so  gefielen,  dass  er  ein  ganzes  Assortiment  von 
Mustern  bei  dem  Betreffenden  bestellte  \  Die  Posamenteur-Fabri- 
kation,  die  im  Moskauer  Gouvernement  etwa  2  660  Personen  Be* 
schäftigung  gewährt,  hatte  in  einer  besonderen  Vitrine  Ausstellung 
gefunden.  Man  konnte  4  Arten  von  Tressen  und  Borten  unter- 
scheiden. Die  kirchlicheni  die  an  Särgen  anzubringenden,  die 
weltlichen,  für  Uniformen  bestimmteni  und  die  zur  Ausschmückung 
der  Kopfbedeckungen  und  Kleidungen  der  Tataren  und  anderer 
Völkerschaften  dienenden.  ^ 

*  Frau  Gorbanow,  a.  a.  O.  ^  70. 

*  Frau  Gorbunow  a.  a.  O.  J*  78* 
'  Frau  Gorbunow.  a,  a.  0. 16  83. 


Sit 

£ineti  lebhaften  Antheil  an  der  Hausindustrie  nimmt  das  weib'» 
liehe  Geschlecht«  Man  weiss,  dass  in  Russland  die  Frauen  sich  auch 
stark  an  d^  landwirthschaftlichen  Arbeiten  betheiligen ;  besonders 
in  den  Gegenden,  wo  die  Wandergewerbe  üblich  sud,  verrichten  sie 
die  ganze  Bodenbestellung,  «paSoraiorb  sa  Myacnca»  ^  (wie  sie  selbst 
sagen).  Deutlicher  zeigt  sich  ihr  Thätigkeitsdrang  auf  dem  Gebiete 
der  Industrie,  wo  sie  nicht  nur  gewöhnliche  sog.  weibliche  Hand- 
arbeiten liefern,  und  in  den  Textil-Gewerben  beschäftigt  sind,  son- 
dern sich  auch  anderen  Zweigen  zugewandt  haben.  So  bemerkte 
man  im  Moskauer  Gouvernement,  in  welchem  fast  alle  Industrien  er- 
forscht sind,  dass  nur  in  28  Gewerben  mit  zusammen  6  176  Arbeitern 
Frauen  gar  keine  Unterkunft  gefunden  haben  %  während  der  Ge* 
sammtwerth  der  sog.  «xcHcxix  npoMucnu»  (Frauen-Gewerbe)  sich 
auf  über  4  Millionen  RbL  jährlich  erstreckt.  Diese  Summe  vertheilt 
sich  auf  die  einzelnen  Branchen, wie  folgt: 

Spinnen  von  Flachs  und  Wolle 145  000  RbL 

(paaxoTKa  HHTCft) 186  000     » 

Stricken 523  900     » 

Spitzenklöppelei  (xuiercHiB  hs'B  HHxeft).  •     185  000     > 

Handschuh-Nähen 2620000     » 

Papiros-Hülsen  und  Couvert-Fabrikation.  663  000  «  ' 
Zu  diesen  Summen  müssten,  um  ein  vollständiges  Bild  des  Ge- 
werbes der  Frau  zu  bekommen,  nun  noch  die  auf  sie  entfallenden 
Antheile  aus  ihrer  Arbeit  in  zugleich  mit  Männern  betriebenen  Ge- 
werben gezählt  werden*  Ausser  den  Muster-Sammlungen  der 
Semstwo  waren  noch  von  3  Hausindustriellen  ausgestellte  Objekte 
zu  sehen^  namentlich  Päpiros-Hülsen.  In  den  ersteren  machten  sich 
die  Spitzen-Kollektionen  bemerklich»  Spitzen-Guipuren  und  in  der 
Manier  «Point  Malires»»  bei  denen  auf  einem  durchsichtigen  Grunde 
allerlei  Figuren,  Blätter,  Blüthen  u.  s«  w.  verstreut  sind.  Sie  waren 
aus  Seide,  Baumwolle  oder  Zwirn  angefertigt,  aber  nicht  in  sehr 
vollendeter  Technik,  wie  denn  überhaupt  im  Gouvernement  Moskau 
die  Spitzen-Produktion  keine  sehr  lebhafte,  mit  hervorragender 
Geschicklichkeit  betriebene  ist.  * 

Ein  merkwürdiger  Fabrikationszweig  ist  die  Anfertigung  von 
Schuhen  und  Stiefeln  aus  Tuchstücken,  von  sog.  Tschunen  und 

'  Arbeiten  f&r  den  Muihiken. 

*  Fraa  Gorbnnow,  «•  a.  O,  H  56. 
'  Upfnamsrk^  a.  af  O.  S.  31« 

*  Fraa  Gorbanow,  a.  a.  O.  H  66. 

«4» 


t^letuschken  («ijrHefi  bjih  xuieTyui&H),  die  in  6tn  Dörfern  Djutkow 
(Kr.  Sswcfiigorod),  Durokow,  Starkow  und  Litwinowr  (Kr.  Broniritzki) 
betrieben  wird.  Es  wären  ganz  kleine  Kinderschühcben  zu  lo  Kop. 
das  Paar  ausgestellt,  Schuhe  für  Kinder  jeden  Alters,  Frauen-Botti- 
nen  zum  Knöpfen,  Männer-Stiefel  aus  grauen  und  schwarzen  Resten 
zu  I  Rbl.  das  Paar.  ^ 

Im  höchsten  Grade  sehenswerth  waren  die  aus  dem  Gouvernement 
Wologda  stammenden  Spitzen  mit  alten  russischen  Mustern,  den 
sog.  «rpH^OHu»,  die  im  7.  und  S.Jahrhundert  von  Osten  her  sich 
einbürgerten.  Während  sie  in  anderen  Gouvernements  längst  ver- 
schwunden sind,  haben  sie  sich  hoch  im  Norden  erhalten.  Frau 
Drushinin  gebührte  das  Verdienst,  dieselben  ausgestellt  zu  haben. 
Ausserdem  waren  noch,  theils  von  der  Semstwo.  theils  von  Privat- 
personen ausgestellte  Brüsseler  Spitzen,  Volanciers,  Guipufe-Spitzen 
u.  s.  w.  zu  sehen.  Aus  Wologda  rührten  auch  Draperien  und  Aus- 
stattungsgegenstände,  in  einer  Anzahl  von  17  Stück,  für  ein  Schlaf- 
zimmer her,  wie  ein  reiches  mit  Seide  ausgenähtes  russisches  Kostüm 
von  ausserordentlich  sorgfältiger  Arbeit. 

'  Viel  weniger  Augenweide  boten  die  in  der  Rotonde  ausgestellten 
Produkte  der  Hausindustrie,  waren  aber  darum  nicht  minder  interes- 
sant. Das  Gouvernement  Kasan  war  durch  Matten,  Säcke,  Reifen 
und  Räder  vertreten,  das  Gouvernement  Witebsk  durch  verschiedene 
Arten  von  Bettteppichen  (Konposaji  timihb),  Archangel  durch  Schaf- 
wolle, und  daraus  gefertigte  Gespinnste  und  graues  Tuch,  Kostroma 
durch  allerlei  Möbel,  Pensa  durch  wollene  Shawls  und  Tücher, 
Reifen,  Ssimbirsk  durch  Hüte^  Kämme,  Stühle,  Stricke,  Pferde- 
geschirre, Grodno  durch  Koffer,  Körbe,  Maase  für  Mehl,  Ssamara 
durch  eine  Kollektion  wollener  Kuschaks  (Gürtel)  —  lauter  Gegen- 
stände, die  sich  weder  durch  technische  Vollendung  noch  sonst 
bemerklich  machten,  in  ihrer  Art  aber  doch  wohl  den  Stand  der 
Industrie  in  den  betreffenden  Gegenden  charakterisirten.  Eine 
reichere  Sammlung  hatten  die  46  Aussteller  des  Gouvernements 
Kaluga  zusammengebracht,  in  welchem  überhaupt  eine  bedeutende 
Zahl  Hausindustrieller  leben:  über  17  000  erwachsene  Arbeiter,  die 
für  4V2  Millionen  Rbl.  jährlich  produziren.  Ausgestellt  waren 
Tischler-  und  Böttcher-Arbeiten,  Vogelkäfige,  Kämme,  kupferne 
und  eiserne  Pferdegeschirre  und  Ketten,  aus  Knochen  gefertigte 
Klappen    für  Harmonikas,    Knochen-Knöpfe,    Trikots,   Zwilliche, 


*  Frau  Gorbunow,  a.  a.  O.  Äß  70. 


313 

Mitkai,  Haad-  und  Tischtücher,  wollene  Tuche,  Schaffelle,  Leder- 
stiefel, Theer  und  Matten,  Das  Gouvernement  Kursk  brachte  mit 
seincti  40  Ausstellern  16  verschiedene  Gewerbe  zur  Anschauung, 
die  Gerberei,  Kürschnerei,  Stellmacherei,  Böttcherei,  Tischlerei, 
Sdlerei,  Töpferei,  Scbmiederei,  Schuhmacherei,  die  Anfertigung  von 
Filz,  von  wollenen  Gespinnsten  und  Geweben,  von  Handsieben  und 
Bürsten,  von  kleinen  Holzwaaren,  Schellentrommeln,  Heiligen- 
bildern, und  gestrickten  Artikeln  aller  Art.  Sehr  ansehnlich  waren 
die  von  den  Statistischen  Komites  für  die  Gouvernements  Twer  und 
Tula  veranstalteten  Kollektionen.  In  erstem  spielten  die  Gerberei, 
Schuhmacherei,  Sohmiederei  eine  grosse  Rolle  und  waren  gehörig 
vertreten»  Repräsentant  des  berühmten  Schuhwerkes  aus  Kimro 
war  W.  M.  Stoljarow.  Bekanntlich  sollen  in  dem  Kimro^schen 
Rayon  ca.  16  000  Schuhmacher  thätig  sein.  Auch  die  Verarbeitung 
von  Hom,  Knochen  und  Holz  ist  nicht  unbedeutend.  Die  hübsche 
Sammlung  feiner  Spitzen  aus  Nowotorshok,  Ostaschkowo  und  Kalja- 
sinsk  fiel  sehr  in's  Auge.  Tula  hatte  namentlich  Gewicht  auf  seine 
Metallwaaren  gelegt,  darüber  aber  andere,  in  seinem  Bezirk  gleich  < 
falls  vorhandene  Gewerbe,  wie  die  Hausweberei,  die  Netzbear- 
beitung  u.  a.  vernachlässigt,  resp.  gar  nicht  vorgeführt.  Schlösser 
gab  es  in  vielseitigster  Gestalt,  für  Zimmer,  Schatullen,  Koffer 
kupferne  und  eiserne,  Vorhänge«  und  Thürschlösser  von  13 
Kopeken  bis  3  Rbl.  das  Stück.  An  sonstigen  Metall-Artikeln  sah 
man  eiserne  Bettstellen,  Krähne  für  Theemaschinen,  Messer, 
Scheeren,  Dolche,  Lockpfeifen.  Etwas  besonders  waren  die  Panagien, 
welche  Iwan  Iwanow  Swetschnikow  aus  Tula  angefertigt  hatte,  der 
davon  jährlich  für  3  000  bis  5  000  Rbl.  fabrizirt.  Es  sind  dies  die 
von  den  Bischöfen  auf  der  Brust  getragenen  Heiligenbilder  aus 
mit  Gold  und  Silber  damaszirtem  Stahl.  Zweifelhaft  ist  es  mir  jedoch 
geblieben,  wie  weit  diese  Fabrikation  als  eine  Hausindustrie  bezeich- 
net werden  konnte. 

Neueren  Datums  ist  die  Hausindustrie  im  Gouvernement  Woro- 
nesh,  in  welchem  sie  zu  Anfang  unseres  Jahrhunderts  noch  gar  nicht 
vorhanden  war.  Gegenwärtig  ist  in  demselben  namentlich  die 
Schuhmacherei  entwickelt,  mit  der  sich  20  000  Personen  beschäfti- 
gen sollen.  50  Exponenten  hatten  ausgestellt,  unter  ihnen  auch 
Schmiede,  Böttcher,  ein  Heiligenbildmaler,  und  Töpfer.  Töpfer- 
waaren,  wie  auch  Leinwand,  waren  gleichfalls  zahlreich  aus  den 
Gouvernements  Charkow,  Tschernigow  und  Poltawa  gesandt  Letz- 
teres zeigte  in  seiner  ausgedehnten,  von  77  Exponenten  beschickten 


214 

Abtheilung  ausserdem  schöne  Teppiche,  ein  Hauptschmuck  der 
kleinrussischen  Wohnungen.  Aufmerksamkeit  lenkten  hier  auch  die 
Leistungen  der  Degtjarin' sehen  landschaftlichen  Handwerkerschule 
auf  sich,  welche  Pflüge,  Kornschwingen  und  allerlei  Schlosser- 
Waaren  ausgestellt  hatte. 

Vielen  Raum  nahmen  die  Produkte  der  sibirischen  Hausindustrie  ein, 
sie  traten  aber  weder  durch  Vollständigkeit  noch  durch  Systematik 
herv  or.  Das  westliche  Sibirien  hat  sie  im  Gouvernement  Tobolsk, 
namentlich  in  den  Kreisen  Tobol,  Tjumen«  Turin,  Jolutorow,  Kurgan, 
Ischim  und  Tar,  im  Gouvernement  Tomsk,  in  den  Kreisen  Tomsk, 
Kusnezk,  theilweise  auch  in  Biisk  und  Barnaul.  ^  Die  Lederbe* 
reitung  und  mit  ihr  Hand  in  Hand  die  Verarbeitung  desselben  zu 
Fussbekleidungen,  Pferdegeschirren  u.  a.  m.  stehen  in  erster  Linie. 
Auch  hat  sich  in  Folge  |.des  Ueberflusses  an  Pelzthieren  uad  der 
grossen  Nachfrage  nach  wärmenden  Kleidungsstücken  das  Kürschner* 
gewerbe  stark  ausgebreitet.  Durch  ausgedehnte  Viehhaltung  ist 
die  Wolle-Produktion  und  die  Bereitung  von  Tuch,  von  wollenen 
Schärpen  und  Gürteln,  Teppichen  und  Hüten  hervorgerufen.  Nicht 
zu  vergessen  ist  endlich  die  Leinwandproduktion.  Originelle  Gürtel 
und  Handtücher  in  bunten  Farben  und  charakteristischen  Inschriften 
waren  besonders  von  den  Kreisen  Jolutorowsk,  Tobolsk  und  Tjumen 
ausgestellt.  Man  sah  regenbogenfarbige  und  blaue  Gürtel  mit 
weissen  oder  rothen  oder  schwarzen  Rändern,  auch  blaue  Gürtel  mit 
gelben  und  weissen  Streifen.  Einen  rothen  Gürtel  mit  weissen 
Streifen  zierte  die  Inschrift  «ii  8%  nycTUHioyjKajiiiioci»'.»  Auf  einem 
andern  stand  «Cefi  noxcb  AOSBOJifleTOi  hochtb  xpecTbJiHHHyCeMeHy 
BapaHOBy'».  Aus  Kameelgarn  gefertigte  Jageleinen  waren  mit  den 
Worten  <Tiii  e'brH  MOfl  xoHb  TOponHCn*»  geschmückt.  Ein  Paar 
rothe  Gürtel  wiesen  in  schwarzen  Buchstaben  die  Sprüche  auf 
«^ejrai)  bi»  xhshh  ceoe  c^acrie  nojiy^mTb^»  und  <He  noMHK>  cBoe 
poxcACHie  H  He  cjiumy  xaKi»  pocry  ^».  Im  Kreise  Jolutorow  sollen 
jährlich  i  Million  Arschin  grober  Leinwand  fabrizirt  werden. 


'  Vergl.  hierzu  die  Abhandlang  von  Jadrinzew  in  «Pycciftji  Mucjib»  l88l,  Oktober- 
Heft  •KycrapHUi  npoHucjnii  m»  CaÖapa  h  CBa«ieHte  BX%t.  Ich  zitire  nach  Prugawin 
a.  a.  O.  S.  34« 

'  Ich  ziehe  mich  in  die  Einöde  zurück. 

^  Dem  Bauer  Ssemen  Baranow  ist  gestattet  diesen  Gürtel  zu  tragen. 

*  Lauf  mein  RössIeiHi  beeile  dich. 

*  Ich  wünsche  im  Leben  mein  Glück  zu  machen. 

'  Ich  weiss  niclit  wann  ich  geboren  bin  und  fühle  nicht  wie  ich  wachse« 


Schliesslich  war  in  der  Gallerie  auch  die  Hausindustrie  des  nörd- 
lichen Kaukasus  vertreten.  Hr.  S.  W.  Lepeschkin  hatte  auf  seine 
Kosten  imDaghestan  und  auch  im  Perihschen  Gebiet  eine  Sammlung 
von  Hausgeräthen,  landwirthschaftlichen  Werkzeugen,  Jagdzubehör 
und  musikalischen  Instrumenten  ausgestellt. 

Ausser  der  Schrift  von  Frugawin  ist  mir  ein  russisches  Urtheil 
über  die  Bedeutung  der  Hausindustrie,  in  Folge  des  durch  die  Aus- 
stellung gebotenen  neuen  Materials,  noch  nicht  zu  Gesicht  gekom- 
men.    Auf  dem  Kongress  russischer  Volkswirthe  und  Fabrikanten, 
der  in  Moskau  zusammen  trat,  war  auch  die  Diskussion  einiger,  die 
Hausindustrie  berührender  Fragen  vorgesehen  worden.    Man  wollte 
die  Maassregeln  besprechen,  durch  welche  die  Hausindustrie  in  Russ- 
land erhalten  werden  könnte  und  untersuchen,  in  wie  weit  Artele  die 
Angelegenheit  zu  fördern  im  Stande  seien.    Ich  weiss  nicht,  worauf 
man  sich  geeinigt  hat,  vermag  aber  für  meine  Person  dem  Gedanken, 
dass  es  richtig  sei,  die  Hausindustrie  lebhaft  zu  unterstützen,  nur 
bedingt  zuzustimmen.     Gewöhnlich  spitzen  die  russischen  Schrift- 
steller die  Frage  so  zu,  dass  sie  die  Alternative  «Fabrik  oder  Haus- 
industrie» stellen,  wobei  sie  dann  der  letzteren  den  Vorzug  ein- 
räumen.   Es  liegt  aber  in  dieser  Gegenüberstellung  ein  völliges  Ver- 
gessen   der    Entstehung    der  Hausindustrie.      Während   dieselbe 
ursprünglich  nur  die  freien  Stunden  des  Bauern  ausfüllte  und  in  den, 
von    landwirthschaftlichen  Arbeiten    in    Anspruch    genommenen 
Wintermonaten  ihn  beschäftigte,    ist  sie   gegenwärtig  aus  einer 
Nebenarbeit  zur  Hauptsache  geworden^.  In  einigen  Gouvernements 
wie  Nishnij-Nowgorod,  Wladimir,  Kaluga  und  manchen  Kreisen 
anderer  Gouvernements  ist  die  Landwirthscbaft  zurückgetreten  und 
die  gewerbliche  Thätigkeit  die  fast  ausschliessliche  Beschäftigung 
der  zahlreichen,   dicht  gedrängt  zusammenwohnenden  Bevölkerung 
geworden.    Ich  glaube  nicht,   dass  dieser  Zustand  als  der  natur- 
gemässe,  den  gegebenen  Wirthschaftsbedingungen    entsprechende 
angesehen  werden  kann  und  deswegen  musste  die  Fragestellung 
wohl  richtiger  lauten :    Landwirthscbaft  oder  Hausindustrie.     Bei 
einer  derartigen   Wendung  des  Streitobjektes  gebe  ich  dann  ent- 
schieden den  Maassregeln,  welche  auf  Hebung  der  Landwirthscbaft 
es  abgesehen  haben,  den  Vorzug.     Unstreitig  könnte  in  dieser  Be- 
ziehung viel  mehr  geschehen,  als  bis  jetzt  versucht  ist.    Ausgedehn- 
tere Anwendung  landwirthschaftlicher  Maschinen,  Bearbeitung  des 
Bodens  mit  tiefgehenden  Pflügen,  Düngung,.  Uebergang  zu  intensi- 

*  Poch  wohl  niclit  überall.     P.  I^ed, 


21-6 

verem  Betriebe,  Agrarkredite  für  Meliorations-Zweckey  bis  zu  eioem 
gewissen  Grade  auch  Uebersiedelung  der  Bauern  aus  dicht  bevölker- 
ten Landstrichen  in  die  fruchtbareni  noch  wenig  kultivirten  Ebenen 
des  Südens  oder  Ostens  —  das  und  ähnliches  ist  es,  worauf  zuerst 
alle  Aufmerksamkeit  gerichtet  sein  musste.     Alle  Kräfte  müssten 
'   nach  dieser  Richtung  angespannt  und  gesammelt  werden.    Gelingen 
die   angestellten  Versuche,   so  lenkt  wohl  von  selbst  die  Haus- 
ndustrie  in  die  Bahnen  ein,  welche  ihr  in  der  Organisation   der 
Volkswirthschaft  Russlands  zukommen.     Sie  wird  wieder  Neben- 
beschäftigung des,  nicht  mehr  auf  sie  so  nachdrücklich  angewiesenen 
Bauern,  damit  aber  allen  Kalamitäten  enthoben,  denen  sie  heute 
ausgesetzt  ist.    Hängt  das  ökonombche  Gedeihen  des  Bauern  nicht 
mehr  von  ihr  allein  ab,  so  wird  er  weniger  auf  den  Markt  werfen^ 
sich  der  Macht,   welche  der  •  Kulak  »^  heute  über  ihn  hat,  allmälig 
entziehen,  zur  VervoUkommung  seiner  Leistungen  mehr  Lust  und  Zeit 
finden,  kurz,  alle  die  Maassregeln,  von  deren  Anwendung  zur  Hebung 
der  Hausindustrie    man   sich  so  viel  verspricht,  werden   bequem, 
nachhaltig  und  mit  Erfolg  allmälig   durchgeführt  werden  köaneo. 
Allem  zuvor  heisst  es  aber  den  Boden  vorbereiten,  auf  dem  das 
Alles  vor  sich  gehen  kann  und  das  ist  im  wahren  Sinne  des  Wort^ 
eine  Bodenbearbeitung.     Die  Moskauer  Industrie  Ausstellung    hat 
mit   ihrem  «Kustarnij-Otdel»   mir  die  Ueberzeugung  aufgedrängt, 
dass  mehr  Landwirthschaft  und  weniger  Hausindustrie  für  Russland 
von  segensreicheren  Folgen  begleitet  sein  müsste,als  dieReformirung 
der  Hausindustrie,  bevor  die  Agrarfrage  genügend  beantwortet  ist. 


m. 

Was  ist  Hausindustrie? 

Bei  dieser  Massenhaftigkeit  des  Materials  muss  es  in  Erstaunen 
setzen,  dass  eine  wissenschaftliche  Verarbeitung  desselben  erst  selten 
unternommen  ist.  Bis  vor  Kurzem  war  die  einzige  theoretische  Ar- 
beit über  unseren  Gegenstand  die  1861  veröiTentlichten  Untersu- 
chungen von  Korssak:  Von  den  Formen  des  Gewerbetriebs  über- 
haupt und  von  der  Bedeutung  der  häuslichen  Produktion  (der  haus* 
industriellen  und  der  Hausarbeit)  im  westlichen  Europa  und  in  Russ- 
land. Obgleich  dieses  Buch  noch  auf  einem  sehr  mangelhaften  Ma- 
terial beruht,  so  ist  es  als  erster  Versuch  die  Theorie  der  Hausindu- 
strie auf  wissenschaftlichen  Boden  zu  stellen  doch  sehr  bedeutend 


<  Ky^aicB  =  Aufksvuf«r, 


2iy 

und  neuere  Schriftsteller  haben  ihn  mehr  oder  weniger  immer  wieder 
ausgeschrieben  '.  Die  Abhandlungeni  welche  in  den  russischen 
Zeitschriften  neuerer  Zeit  veröffentlicht  wurden,  wie  z.  B.  in  der 
«FyccKoe  Cxobo»  (2881,  Febr.)  unter  dem  Titel  «Kustar  und  Kulak» 
oder  in  den  «Otetschestwennija  Sapiski»  (1881,  Juni)  über  die  Kapi- 
talisation  in  der  Hausindustrie  beabsichtigten  mehr  auf  gewisse 
Schaden  dieser  Betriebsform  zu  verweisen  als  eine  gemeinsamliche 
Darstellung  derselben  überhaupt  zu  geben. 

Unter  diesen  Verhältnissen  kommt  ein  kürzlich  erschienenes  scharf- 
sinniges Buch  von  A.  W.  Prileshajew  tWas  ist  Hausindustrie?» 
(4to  TdKoe  xycrapHoe  nposssoACTBo?)  ^  sehr  gelegen,  da  es  sich 
die  Aufgabe  stellt,  die  russische  Hausindustrie  als  eine  besondere 
FormdesGewerbetriebes  in  ihren  Eigenthümlichketten  zu  betrachten. 

Bis  jetzt  war  dne  wohl  erwogene,  nach  allen  Seiten  abschliessende 
Definition  der  Hausindustrie  Russlands  noch  nicht  aufgestellt  worden 
und  die  verschiedenen  genannten  Quellensammlungen  gingen  in 
ihrer  Auffassung  nicht  selten  auseinander.  Das  statbtische  Central- 
komite  identifizhrte  die  Hausindustrie  mit  Handarbeit  und  stellte  sie 
also  in  Gegensatz  zur  fabrikmässig  mit  Maschinen  betriebenen  In* 
dustrie.  Als  ihre  Kennzeichen  erschienen:  dass  sie  i)  eine  Beschäf- 
tigung der  ländlichen  Bevölkerung  sei,  2)  eine  Ergänzung  zu  dem 
aus  der  Landwirthschaft  gezogenen  Einkommen  bilde,  3)  mit  der 
grossen  Landwirthschaft  und  der  Grossindustrie  keine  Berührung 
hätte.  Jedes  kleine  Gewerbe  also,  dessen  Betrieb  als  eine  gewinn- 
bringende Nebenbeschäftigung  der  ländlichen  Bevölkerung  sich 
herausstellte^  wurde  vom  Centralkomite  zu  der  Hausindustrie  gerech- 
net und  das  Wesentliche  in  dieser  —  die  Beschäftigung  zu  Hause  — 
nur  gestreift. 

In  den  Schriften  der  St  Petersburger  ökonomischen  Gesellschaft 
erklärte  später  Pudowikow  ',  dass  unter  Hausindustrie  die  Gewerbe 
und  Handwerke  zu  verstehen  seien,  mit  welchen  sich  die  Bauern  in 
der  von  Feldarbeiten  freien  Zeit  beschäftigten,  um  ihre  aus  dem 
Hauptberufe  —  der  Landwirthschaft  —  gezogenen  unzureichenden 
Einnahmen  zu  vergrössern.  Auch  hier  war  mithin  die  Vereinigung 
der  gewerblichen  Arbeit  mit  der  landwirthschaftlichen  das  Entschei- 


*  So  lehnt  sich  z.  B.  Thun  in  seinem  Aufsatze  üher  die  Kleiniiidastrie  auf  der  Pariser 
Weltausstelinng  im  Jahre  1878  (TpyAU  KOXMMCciK,  Bunycici»  I,  S.  $6,  57)  augen- 
scheinlich an  Korssok  an.  - 

»  St.  Petersburg  1882,  Ilf,  208  S. 
TpyAU  9« a«  w)nh»f  9Konoxa<if  otfuiecTea  1874.  XU.  3»  81, 


3 


2tS 

dencie  und,  wie  aus  den  weiteren  Ausführungen  des  Verfassers  her- 
vorging, doch  noch  maassgebend,  dass  im  Gegensatz  zu  den  Fabri- 
ken-Unternehmer und  Arbeiter  in  einer  Person  sich  fanden. 

Ganz  rathlos  ist  die  zur  Erforschung  der  Hausindustrie  eingesetzte 
Regterungskommission  gewesen,  welche  die  erwähnten  8  Bände  her- 
ausgegeben hat.  Es  verstand  sich  von  selbst«  dass  Allem  zuvor  das 
Gebiet  des  zu  Erforschenden  genau  bestimmt  würde,  aber  da  gab  es 
fast  so  viel  verschiedene  Meinungen, als  Mitglieder  vorhanden  waren. 
Die  Meinung,  die  schliesslich  in  der  Sitzung  vom  20.  März  1876  die 
Oberhand  behielt,  lautete:  «Hausindustrie  ist  diejenige  Form  der 
bearbeitenden  gewerblichen  Thätigkeit».  welche  als  häusliche  Be^ 
scliäftigung  vorzugsweise  der  ländlichen  Bevölkerung  anzureden  ist 
und  mehr  oder  weniger  als  Ergänzung  der  aus  dem  lendwirthschaft- 
lichen  Berufe  iliessenden  Einnahmen  dient»  ^  •  So  wenig  aber  war 
die  Kommission  selbst  mit  dieser  Definition  zufrieden,  dass  sie  den 
für  ihre  Mitglieder  bindenden  Beschluss  fasste,  nie  wieder  auf  diese 
streitige  Begriffsfrage  zurückzukommen« 

Sehr  viel  schärfer  und  klarer  ist  dagegen  die  von  Professor  Wreden 
in  seinem  Lehrbuche  der  politischen  Oekonomie  auseinandergesetzte 
Auffassung,  nach  welcher  die  Hausindustrie  diejenige  Betriebsform 
ist,  welche  auf  die  Familienarbeit  zurückgeführt  werden  kann. 
Die  elementarfamilienhafte  Organisation  ist  das  Hauptkennzeichen 
der  Hausindustrie,  die  ausartet,  sobald  sie  Miethskräfte  (Lohnarbei- 
ter) heranzieht.  Die  Familie  trägt  das  Risiko  und  die  Verantwort- 
lichkeity  die  sonst  dem  Unternehmer  zufallen,  und  als  ihr  Vertreter 
erscheint  der  Vater.  Die  Vertheilung  der  Arbeit  und  des  Einkom- 
mens erfolgt  nicht  lediglich  aus  ökonomischem  Gesichtspunkte,  son- 
dern nach  Verwandtschaft  und  Alter.  Auf  das  zur  Verwendung 
kommende  Kapital  hat  kein  Mitglied  der  Familie  besondere  An- 
spüche;  das  Familienhaupt  hat  die  Verwaltung  desselben.  Die  Haus- 
industrie kann  meist  nie  grosse  Ausdehnung  gewinnen;  die  Vergrös- 
serung  der  Familie  ist  beschränkt  und  grosse  Kapitalien  stehen  ihr 
nicht  zur  Verfügung. 

Gegen  diese  Ideen  hat  Professor  Issajew  Widerspruch  erho- 
ben und  als  Merkmale  der  Hausindustrie  i)  ihre  Verbindung  mit 
der  Landwirthschaft  und  2)  das  Suchen  des  Absatzes  ausser- 
halb des   Produktionsortes  hingestellt.     Ob  der  Hausindustrielle 

'  l^pyAM  xovMHCciB  Ota.  I,  BuH.  I.  S.  lo  u.  II.  <3to  ecTb  Torb  bbai>  o^pa^o* 
TMB9iomel  npoMumJieHHOCTH,  loropul  iMaercfl  AOMamHnin»  Sfnarieirb  npemiiyiaecT. 
BCHHO  ce^bCKaro  HaceneHis  11  CByxcBrb   (SoAiiC  s^ia  ifeHl>e  AonojiHifTe4biiuii>  npa  c^b- 

CK0*^03)lftCTBeHHblXl>  9aHllTijlX>*. 


219 

allein  arbeitet,  mit  Familiengliedern,  2 — 3  gemietheten  Lohnar- 
beitern oder  in  den  Artel,  sei  dabei  ganz  irrelevant.  Professor  Issa- 
}cw  trennt  die  ländlichen  Gewerbetreibenden  von  den  städtischen, 
die  kurzweg  als  Handwerker  bezeichnet  werden.  Von  den  ersteren 
scheidet  er  auch  wieder  eine  Gruppe  aus,  gebildet  von  denen,  die  selb- 
ständig im  Gewerbe^  bei  bestimmter  Nachfrage  auf  Bestellung  arbei- 
ten und  sich  am  besten  als  ländliche  Handwerker  charakterisiren  las- 
sen. Die  nachbleibenden  sind  dann  die  Hausindustriellen,  die  für 
fremde  Märkte  und  unbekannte  Konsumenten  arbeiten  bei  Unbe- 
stimmtheit der  Nachfrage  und  wo  Abhängigkeit  von  Händlern.  Bei 
seinen  örtlichen  Untersuchungen  im  Gouvernement  Moskau  hat  in« 
dess  Professor  Issajew  den  Begriff  chausindustriell»  etwas  enger  ge- 
fasst,  sofern  er  die  gewerblichen  Anstalten  daselbst  in  3  Gruppen 
zerlegt  i)  hausindustrielle  Hütten  (KycTapHUH  h36u)  2)  Familien- 
Assoziationen  imd  3)  Werkstätten  mit  gemietheten  Lohnarbeitern. 
Obwohl  es  hier  noch  den  Anschein  gewinnen  könnte  als  ob  nur  der 
Einzelarbeiter  ein  Hausindustrieller  (Kustar)  genannt  werden  solle, 
so  ist  das  wohl  nicht  gemeint  und  von  Issajew  vermuthlich  beab- 
sichtigty  alle  3  Arten,  wenn  nur  die  obigen  Merkmale  zustimmen,  als 
Hausindustrie  zu  bezeichnen. 

Mehr  Gewicht  auf  die  häusliche  Arbeit  als  eines  Kennzeichens  der 
Hausindustrie  hat  Korssok  gelegt.  Aber  obgleich  er  begreiflich  unter 
Hausindustrie  (kustarnaja  promyschlennost)  das  System  der  Haus* 
arbeit  sowohl  in  der  Stadt  als  auf  dem  Lande  begreift,  so  nennt  er 
doch  nur  die  letztere  mit  diesem  Namen.  Hausindustrie  (kustarnaja 
promyschlennost)  ist  für  ihn  die  ländliche  Haus-Arbeit.  Als  Kenn- 
zeichen des  häuslichen  Systems  aber  gibt  er  an  i)  kleinen  Umfang 
und  2)  dass  es  als  gewinnbringende  Nebenbeschäftigung  neben  der 
Landwirthschaft  geübt  werde. 

Gegenüber  all*  diesen  Auffassungen  macht  nun  Prileshajew  die 
seine  geltend,  die  am  meisten  mit  der  des  Professors  Wreden  über- 
einstimmt. Prileshajew  nimmt  vier  typische  Produktions-Formen 
an,  als  deren  Begriff  er  von  vornherein  die  Vereinigung  individueller 
Kräfte  und  Mittel  hinstellt.  Der  Einzelbetrieb,  die  Produktion  des 
Einzelnen  zeigt  nach  ihnr  nur  eine  elementare^  einfache  wirthschaft- 
liehe  Grösse,  die  erst  unter  dem  Einflüsse  der  Gesellschait  zu  einer 
bestimmten  Form  wird,  sowie  auch  in  der  organischen  Welt  die  Zel- 
len sich  allmälig  zum  geschlossenen  Organismus  zusammenfügen. 
Als  Produktionsformen  werden  namhaft  gemacht  die  Sklaverei,  die 
Assoziation,  die  Fabrik-Unternehmung  und  die  Familie.  Die  erstere 
wird  gebildet  du$  unfreiwilligen  Produzenten,  die  mit  Hülfe  ihnen 


tiictit  gehörender  Werkzeuge  und  Materialien  arbeiten.  Die  Asso- 
ziation gründet  sich  auf  freien  Vertrag  der  Theilnehmer,  welche  die 
Mittel  zur  Produktion  selbst  besitzen.  In  der  dritten  Form  zeigen 
sich  uns  Personen,  die  frei  über  ihre  Persönlichkeit  verfügen«  aus  ei- 
genem Willen  an  der  Produktion  sich  betheiligen,  aber  mit  fremden 
Geräthenan  fremdem  Material  thätig  sind.  Endlich  erscheint  noch  eine 
vierte  Form,  die  sich  in  einer  Richtung  der  Assoziation  nähert,  sofern 
die  Theilnehmenden  Besitzer  der  Werkzeuge  und  Materialien  sind,  in 
einer  andern  aber  von  ihr  abweicht,  soweit  nämlich  nicht  freier  Wille 
die  Genossen  zusammenführt,  sondern  ein  Zwangsmittel,  dem  sie 
sich  nicht  entziehen  können  —  die  Familienbande.  Diese  familien- 
hafte  Produktionsform  nennt  P.auch  die  hausindustrielle  (kustarnaja.) 
Und  diese  kann  nun  bestimmt  werden  als  eine  Produktionsform, 
welche  auf  der  Mitarbeiterschaft  ökonomisch  selbständiger  Produ- 
zenten herschti  die  durch  ihre  Zugehörigkeit  :su  einer  Famiiie  mit 
einander  verbunden  sind.  Das  wesentliche  wäre  mithin  i)  die  wirth* 
schaftliche  Selbständigkeit  der  Produzenten  und  2)  ihre  Vereinigung 
zu  einer  gewerblichen  Einheit  durch  Familienbande. 

Zur  Begründung  führt  P.  an,  dass  das  Prozentverhältniss  der  Fa- 
milien-Arbeiter in  der  Zahl  aller  Produzenten  weit  aus  in  den  meisten 
Fällen  überwiegt.  Die  genauen  Forschungen  im  Moskauer  Gouver- 
nement gestatten  ihm  dies  auch  statistisch  zu  belegeui  wie  die  nach« 
stehende  kleine  Tabelle  zeigt 

„  j     /^        V  Von  100  Prodaxenten  waren 

Benennung  des  Gewerbes.  Familien-Angehörige 

Fabrikation  von  Theebrettern  und  Präsentirtellern ^^*5  5K 

>  »    Hüten 22,6  » 

f  »    Kupfergeschirr 40,2  » 

»  >    Spielwaaren^ 40,6  » 

»  »    Bürsten 59^  . 

•  >  Haken*     65,     > 

»  »  Töpfen 67,     • 

9  >  Spiegeln 76,     > 

»  .  Möbeln 76,5  > 

>  •  Spielwaaren  aller  Art 76,7 

»  »  Schmiede- Artikeln 77,2 

»  »  Spielwaaren,  modellirt 81,3 

>  f  »  geschnitzt 88,3 

»  gedreht 89,7 

9  >    Tischlerei  und  Drechslerei- Waaren 91,7 

•  »    Tonnenreifen 94^7 

>  •    Wagen 95,7 

•  >    Färbereien ,  , 97i7 


Ausserdem  beruft  er  sich  noch  auf  verschiedene  Gewerbe  in  den 
Gouvernements  Nishnij-Nowgorod,  Jarosslaw,  Kaluga,  Tula,  Twer, 
Tschemtgovtr  und  Poltawa,  für  welche  freilich  nicht  derartige  Be- 
rechiiungen  angestellt  werden  können,  in  welchen  aber  gleichwohl, 
wie  die  Enquiten  ermittelt  haben,  der  Betrieb  einen  durchaus 
familienfaaften  Charakter  trägt. 

Offenbar  Uegt  nun  bei  dieser  Auffassung  die  Gefahr  einer  Ver- 
wechselung der  Hausindustrie  mit  dem  Kleinhandwerk  nahe.  Auch 
das  letztere  verwendet  oft  die  Hülfe  von  Angehörigen  und  da  die 
ökonomische  Selbständigkeit  derselben  nicht  in  Zweifel  gezogen 
werden  kann,  so  würde  mithin  nur  das  Mehr  oder  Minder  in  der 
Benutzung  von  Familienangehörigen  den  Unterschied  beider  be« 
dingen.  Sicherlich  wäre  dies  logisch  nicht  richtig,  da  die  Grenze, 
bei  welcher  das  eine  aufhört,  das  Andere  anfängt,  nicht  zu  bestim- 
men ist.  Es  bliebe  indess  ein  anderes  Kennzeichen  für  die  Haus- 
industrie übrig,  nämlich  ihr  Charakter  als  gewinnbringenden  Neben- 
beschäftigung neben  dem  Ackerbau.  Gerade  hiergegen  wendet 
sich  aber  Prileshajew,  wobei  er  es  freilich  z.  B.  an  der  sonst  bei  ihm 
zu  ruhmenden  Klarheit  fehlen  lässt. 

Dass  die  Hausindustrie  in  gewinnsuchender  Absicht  neben  der  Land- 
wirthschaft  betrieben'  wird,  soll  nicht  als  ein  entscheidendes  Kenn- 
zeichen angesehen  werden  dürfen.  Und  warum  nicht?  Erstens  ist 
der  dem  Bauern  aus  der  Hausindustrie  erwachsende  Verdienst  oft 
grösser,  als  die  Einnahme  aus  drf*  Bebauung  des  Bodens.  Zweitens 
hat  die  unumstössHche  Thatsache,  dass  die  Noth,  der  ungenügende 
Ertrag  der  Ländereien  auf  die  Hausindustrie  führt,  nur  eine  äussere 
Bedeutung,  sie  trifft  nicht  die  innere  Organisation  und  Form. 
Drittens  hat  die  Wahl  dieses  oder  jenes  Gewerbes,  die  nicht  selten 
durch  die  genannte  Noth  beeinflusst  wird,  gleichfalls  nur  den 
Werth  eines  äusserlichen  zufälligen  Kennzeichens,  der  keinen  be- 
stimmenden Einffuss  auf  den  Begriff  der  Hausindustrie  ausüben  kann. 
Viertens  hat  die  Dauer  der  Arbeitszeit  —  die  Hausindustrie  wird 
meist  in  der  von  landwirthschaftlichen  Arbeiten  freien  Zeit  betrieben 
—  auf  die  Frage  nach  der  Produktionsform  gar  keinen  Einiluss. 
Fünftens  ist  auch  die  Frage  des  Absatzes,  die  bekanntlich  in  der 
Hausindustrie  eine  grosse  Rolle  spielt,  mit  der  Frage  nach  der  Pro- 
duktion und  ihren  Formen  schlechterdings  nicht  identisch.  Sechs- 
tens  endficb  darf  nicht  behauptet  werden,  wenn  auch  zugegeben 
werden  muss»  dass  die  hausindustrielle  Form  eine  bedeutende  Rolle 
in  landwirthschaftlichen  Gegenden  spielt,  dass  die  Familien*Form 


iti 

nur  deshalb  vorwiegt^  weil  die  Gewerbe  mit  dem  Landbau  Vef^ 
bunden  sind. 

IturZy  Prileshajew  gibt  eine  durchaus  doktrinäre  Erklärung,  die 
von  der  Wirklichkeit  ganz  absiebt,  nicht  die  die  Hausindustrie  be- 
gleitenden Umstände  heranzieht^  sondern  eine  von  vornherein  fertige 
Ansicht  auf  eine  bestimmte  Erscheinung  niederzuschlagen  ver- 
sucht. Mit  der  Begründung,  dass  alle  die  genannten  Punkte  nur 
äussere  Kennzeichen,  mehr  oder  weniger  zufälliger  Natur  seien  und 
dass  man  nach  inneren  Zeichen  suchen  müsse  (S.  86),  wird  alles 
abgelehnt,  was  augenscheinUch  nicht  entbehrt  werden  kann,  wenn 
ein  Zutreffen  die  Vorstellung  von  dem  Begriflf  und  Wesen  der  Haus- 
industrie erweckt  werden  soll. 

Ich  kann  nicht  finden,  dass  Prileshajew's  Versuch  trotz  allen 
Scharfsinns  ein  befriedigender  ist.  In  jedem  Falle  weicht  seine  Er. 
klärung  der  Hausindustrie  sehr  bedeutend  ab  von  dem  Begriff,  den 
man  im  Westen  Europa's  sich  von  dieser  Unternehmungsform  zu 
machen  pflegt  Und  wenn  nun  auch  zwei  verschiedene  Formen 
der  Hausindustrie  wohl  gedacht  werden  können,  so  müssten  die- 
selben in  ihrem  Grundzuge  doch  übereinstimmen.  Die  west- 
europäische Hausindustrie  aber  wäre,  wenn  Prileshajew^s  AufTassuog 
von  der  russischen  richtig  ist,  von  dieser  grundverschieden. 

Es  fehlt  für  den  Westen  Europa^s  noch  an  einer  ausreichenden 
Darstellung  der  Hausindustrie.  Auch  dort  gehen  die  Meinungen 
über  den  Begriff  derselben  auseinaiider,  und  ich  bin  nicht  sicher,  mit 
der  gleich  zu  gebenden  ^Definition  auf  gar  keinen  Widerstand  zu 
stossen.^  Jedenfalls  aber  dürfte  aus  derselben  zu  entnehmen  sein, 
dass  das  Hauptgewicht  nach  einer  anderen  Seite  zu  v^Iegen  ist 
Der  familienhafte  Betrieb  ist  nicht  der  Schwerpunkt,  sondern  nur 
einer  der  in  Betracht  kommenden  Punkte.  Mit  dem  einzigen  Merk- 
mal, welches  allein  uns  Alles  zu  erklären  im  Stande  ist,  scheint  man 
mir  überhaupt  nicht  auskommen  zu  können,  so  wenig,  wie  man  den 
Begriff  einer  c  Fabrik  >  mit  einem  Worte  allein  erklären  kann,  also 
etwa  mit  Verwendung  von  Motoren  oder  Beschäftigung  einer  ge- 
wissen Zahl  von  Arbeitern  oder  Arbeit  in  einem  geschlossenen 
Raum.  Es  muss  eben  Verschiedenes  herangezogen  werden,  um  uns 
die  Vorstellung  von  einer  Fabrik  gehörig  würdigen  zu  lassen« 

Als  Hausindustrie  würde  ich  diejenige  gewerbliche  Thätigkcit 
bezeichnenS  welche  zu  Hause  (in  der  Familie)  nicht  auf  BesteUung 


•  Unter  Berttcksichtigung  einer  von  Prof.  Gustav  SchmoUer  in  leinen  Vorlcsui^cii 
ttber  GewerbepoUtik  gegebenen  Definition« 


von    Kunden  am  Ort  und  für  den  lokalen  Absatz,  sondern  regel- 
mässig itir  ein  Geschäft  oder  für  den  Export/  überhaupt  für  den  Ver- 
trieb im  Grossen  arbeitet.  Dasjenige,  was  also  die  Hausindustrie  vom 
Handwerk  unterscheidet,  ist  die  Art  des  Absatzes  und  das,  was  sie 
von  der  Fabrikindustrie  trennt,  der  Ort  der  Beschäftigung.    Sie  hat 
mit  dem  ersteren  die  geringe  Ausdehnung,  die  unbedeutende  Ver- 
wendung von  Hülfspersonen  gemeinsam  und  mit  der  letzteren  die 
Grossartigkeit  des  Vertriebes  der  fertigen  Produkte,  die  nicht  auf 
den  Geschmack  des  Einzelnen  berechnet  sind,  sondern  sich  an  Jeder- 
mann ohne  Unterschied  wenden.     Ob  ihr  das  zu  verarbeitende  Roh- 
material von  einem  Geschäft  zugeht,  ob  sie  es  sich  auf  eigene 
Kosten  anschafft,  ist  dabei  gleichgültig.    Beides  zeigt  sich  auch 
beim  Handwerk.    Der  Weber  auf  dem  Lande  erhält  das  Garn,  aus 
dem  er  die  Leinwand  herstellen  soll,  der  Schneider  das  Tuch,  aus 
dem  der  Rock  gefertigt  wird,  aber  der  Schuhmacher  sorgt  selbst 
für  das  Leder,  der  Schlosser  macht  die  bestellten  Schlüsseln  aus 
s  einem  eigenem  Eisen  u.  s.  w.    Korbmacher,  die  aus  ihrem  selbst 
beschatten  Rohmaterial  Körbe  flechten  und  sie  im  Dorfe  verkaufen, 
oder  nach  der  Stadt  hausiren  gehen,  oder  Nagelschmiede,  welche  das 
Eisen  kaufen  und  die  fertigen  Nägel  an  fremde  Personen  absetzen, 
Holzschuhmacher,  welche  aus  selbst  gekauftem  Holz  Pantinen  ver- 
fertigen, die  sie  auf  Märkten,  im  Herumziehen  oder  am  Orte  ver< 
kaufen  u.  a.  m.  würden  demnach  nicht  zu  den  Hansindustriellen, 
sondern  zu  den  Handwerkern  zu   rechnen  sein.     Nagelschmiede 
dagegen,  welche  das  Stabeisen  selbst  kaufen  oder  von  Fabrikanten 
bekommen,  die  fertigen  Nägel  aber  an  den  Händler  abtreten  oder 
gegen  Stücklohn  den  Fabrikanten  zurückerstatten,    Kistenmacher, 
welche  Holz  für  ihre  eigene  Rechnung  anschaffen  und  die  Kisten 
an  Fabriken  und  Geschäfte  liefern,   Strohhutflechtecinnen,  welche 
aus  ihnen  übergebenem  Palmstroh  Hüte  machen,  für  deren  Anferti- 
gung ihnen  von  der  Fabrik  ein  Stücklohn  vergütet  wird  —  diese  und 
viele  ähnliche  Fälle,  in  denen  theils  aus  eigenem  Material,  tbeils  aus 
fremdem  Material  gearbeitet  wird,   immer  aber  der  Absatz  an  eine 
Fabrik  oder  ein  Geschäft  oder  an  Zwischenhändler  statt  hat,  würden 
zur  Hausindustrie  gehören* 

Etwas  anders  würde  ich  den  Wortlaut  für  die  russische  Hausin- 
dustrie formuliren,  die  mir  allerdings  in  einem  Punkte  wesentlich  von 
der  westeuropäischen  abzuweichen  scheint  Bei  ihr  nämlich  ist  die 
Vereinigung  mit  der  Landwirthschaft  immer  vorhanden,  während 
das  im  Westen  schon  lange  nicht  mehr  der  Fall  ist    So  weit  ich  das 


Material  überblickt,  habe  ich  noch  nirgends  in  Russland  Hausindu- 
strie gefunden,  die  für  sich  allein,  unabhängig  von  der  Bestellung 
des  Bodens,  betrieben  wird.  Es  sind  stets  Bauern,  welche  das  Ge- 
werbe ausüben  und  diesem  Umstände  muss,  wie  es  bis  auf  Prileshajew 
auch  geschehen  ist,  unbedingt  Rechnung  getragen  werden.  Unter 
Hausindustrie  in  Russland  würde  ich  daher  verstehen  diejenige  ge- 
werbliche Thätigkeiti  welche  von  einer  Person,  die  zugleich  der  Land- 
wirthschaft  obliegt»  nicht  auf  Bestellung  von  Kunden  am  Ort  und 
für  den  lokalen  Absatz,  sondern  für  ein  Geschäft  oder  für  den  Export, 
überhaupt  für  den  Vertrieb  im  Grossen  ausgeübt  wird.  Der  Unter- 
schied gegen  das  städtische  Handwerk  liegt  hier  nach  der  Seite  der 
Vereinigung  mit  dem  Ackerbau,  gegen  das  Landbandwerk  ia  der 
Art  des  Absatzes.  Der  Dorfschneider,  der  heute  für  Iwan,  morgen 
für  Feter  den  Rock  zurechtmacht,  oder  die  5  OOO  Männer,  die  all- 
jährlich aus  Nishnij-Nowgorod  in  die  südlichen  Gouvernements  wan- 
dern, um  dort  Schafpelze  zu  gerben,  würden  somit  nicht  als  Haus- 
industrielle zu  bezeichnen  sein«  Wohl  aber  müssten  alle  die  unzähligen 
Tischler,  Weber,  Spitzenklöpplerinnen,  Bastflechter,  Töpfer  u.  s.  w., 
u.  s.  w.,  die  ihre  Waaren  direkt  an  den  Kaufmann  und  die  Magazine, 
oder  mit  Hülfe  der  Kulak!  absetzen,  in  die  Klasse  der  Hausindustriel- 
len fallen.  Dass  einige  von  ihnen  gelegentlich  hausiren  geben  — 
was  im  Ganzen  selten  vorzukommen  scheint,  oder  wohl  auch  die 
Bazare  und  Lokal-Jahrmärkte  beziehen,  scheint  die  Erklärung  nicht 
zu  beeinträchtigen.  In  der  Hauptsache  bleibt  es  immer  ein  Absatz 
der  obenbezeichneten  Art 

Prileshajew  lässt  dies  freilich  nicht  gelten;  er  sagt  (S.  175),  dass 
der  Kustar,  welcher  für  einen  Fabrlkantctn  gegen  Stücklohn  arbeite, 
aufhöre  ein  Hausindustrieller  zu  sein«  Er  verliere  den  Qiarakter 
des  selbständigen  Produzenten  und  werde  ein  einfacher  Fabrikar- 
beiter. Aber  mir  scheint  das  nur  ein  Spiel  mit  Worten  zu  sein,  und 
wenn  man  überblickt,  was  Prileshajew  selbst  über  den  Absatz  der 
hausindustriellen  Produkte  sagt,  so  wird  man  in  der  atisgesprochenen 
Auffassung  nur  bestärkt.  Der  örtliche  Verkauf  der  Waaren  tritt 
völlig  zurück. 

Prileshajew  unterscheidet  (S.  187)  zwisehen  dem  Absatz  am  Orte 
und  dem  auf  entfernten  Märkten,  oder  nach  der  Zeit  zwischen  be- 
ständigem und  periodischem,  hält  auch  den  unmittelbaren  von  dem 
mittelbaren,  mit  Hülfe  von  Kaufleuten,  auseinander.  Der  örtliche 
Absatz  sei  gewöhnlich  der  ständige  und  unmittelbare.  Aber  der- 
selbe,  so  vortheilhaft  er  für  den  Kustar  auch  erscheint,  ist  nicht  aus* 


22$ 

gedehnt  genug,  ja  sogar  bisweilen  ganz  unmöglich.  «Wenn  ganze 
Dörfer  mit  einem  und  demselben  Gewerbe  beschäftigt  sind,  so 
ist  man  gezwungen,  andere  Märkte  aufzusuchen;  auf  dem  Orts- 
Bazar  begehrt  kein  Mensch  diese  Waaren  und  doch  ist  der  Absatz 
eine  Nothwendigkeit>.  Wenn  man  nun  weiss,  dass  die  Massen- 
haftigkeit  der  Erzeugung  gewisser  Artikel  an  einem  Orte  einer  der 
charakteristischen  Züge  der  Hausindustrie  ist,  so  kann  man  dreist 
aus  dem  Frileshajew^schen  abisweilen»  ein  «immer»  machen* 
Die  Hausindustriellen  sind  gezwungen,  auf  einen  Absatz  ausserhalb 
ihres  Wohnortes  zu  sinnen«  Derselbe  vollzieht  sich  bekannter - 
maassen  durch  die  Aufkäufer  (nocpeA?nui-nepeKynn;HKH)  und  wenn 
Frileshajew  dieses  System  als  eine  der  schmerzhaftesten  Stellen  der 
ussischen  Hausindustrie  bezeichnet  (oaho  h3i>  caMiiDCB  6o;ii>huxi4 
arten  Hazuei  i^CTapHOfi  npoMLUuJieHHOCTB  S.  189),  so  ist  damit 
wolü  die  weite  Verbreitung  desselben  zur  Genüge  angedeutet.  Issa« 
jew  scheint  mir  mit  vollem  Rechte  den  Hauptnachdruck  in  seiner 
Erklärung  der  Hausindustrie  auf  den  nicht  lokalen  Absatz  gelegt  zu 
habeou  Selbst  wenn  das  heutige  System  aufgehört  haben  und  an 
die  Stelle  desselben  der,  durch  Artele  vermittelte  Verkauf  der 
Waaren  stattfindet,  bleibt  diese  Auffassung  zu  Recht  bestehen. 

Sonach  würde  also  in  der  Hausindustrie  Russlands  und  der  des 
Westens  eben  jener  Unterschied  zu  Tage  treten,  welchen  in  einem, 
für  des  internationalen  statistischen  Kongreas  ausgearbeiteten  Me- 
moire Herich  zu  begründen  gesucht  hat  ^.  Herich  spricht  i)  von 
einer  Hausindustrie,  die  als  Nebenbeschäftigung  einer  zunächst 
Ackerbau  treibenden  Bevölkerung  erscheint  und  2)  von  einer  Haus- 
Industrie,  welche  die  ständige  Hauptbeschäftigung  der  Familie  bildet 
Nun  ist  freilich  das  nicht  so  zu  verstehen,  dass  z.  B.  Hausindustrie 
als  Nebenbeschäftigung  der  Landbewohner  im  Westen  gar  nicht 
mehr  vorkomnien  sollte«  In  Deutschland  wenigstens  finden  wir  im 
Elsass  und  auch  wohl  an  anderen  Orten  verschiedene  Gewerbe,  wie 
Flechten  von  Strohhüten,  Anfertigung  von  Stickereien,  Häkeleien  u. 
s.  w.  als  Nebenberuf  der,  in  erster  Linie  das  Feld  bestellenden  Land- 
leute. Aber  gegenüber  der  anderen  Art  der  Hausindustrie,  die  man 
auch  kurzweg  als  die  fabrikmässige  bezeichnen  könnte,  tritt  die 
erstere  zorück.  Auch  für  die  deutsche  Hausindustrie  dürfte  zum 
grossen  Theile  gelten,  was  Frileshajew  und  Wreden  von  der  russi- 
schen sagen,  nämlich  die  familienhafte  Struktur*    Aber  wenn  schon 


*  Compte  renda  des  tra?aax  etc.  S.  407. 

RUSS.  R£VUS  HD.  XXU,  I5 


1226 

in  Russland  diese  nur  als  ein  .Entwickelutigs-Stadium  angesehen 
werden  konnte,  so  ist  man  in  Deutschland  längst  darüber  hinaus. 
Und  darin  scheint  mir  die  irrige  Auffassung  Frileshajew^s  begründet, 
dass  er  die  Entstehungsursache  der  Hausindustrie  für  diejenige  Fora 
nimmt,  welche  sie  heute  bietet. 

Auch  das  scheint  mir  gegen  ihii  zu  sprechen,  wenn  er  zugeben 
muss,  dass  die  Verwendung  von  Lohnarbeitern  mitunter  beträcht 
liehe  Dimensionen  annimmt.  Das  Gegenstück  zu  der  oben  mitgethel- 
ten  Tabelle  zeigt  uns,  dass  bei  einigen  Gewerben  im  Moskauer  Gou- 
vernement, wie  der  Fabrikation  von  Theebretterfi  und  Hüted,  die 
Hülfspersonen  zu  83V2 — 77  Proz.  aud  gemietheten  Lohnarbeitern 
bestehen.  In  der  Fabrikation  vonjCupferwaareUi  Spielwaaren,  Bär- 
sten und  einigen  andern  Industriezweigen  sind  mehr  als  die  Hälfte, 
od^r  der  dritte  Theü  aller  Gehülfen  solche  Miethlinge.  Bei  den 
Töpfern  in  Gshelsk  fand  Issajew  61  Betriebe,  bei  denen  die  Weiber 
allein  oder  mit  Familienangehörigen  thätig  Vikaren  und  5  t,  die  unter 
Heranziehung  bezahlter  Hülfskräfte  arbeiteten.  Unter  diesen  letzteren 
war  in  24  Fällen  die  Zahl  der  arbeitenden  Familienmitglieder  grösser, 
als  die  der  Lohnarbeiter,  m  15  Fällen  gleich  und  in  12  kleiner. 
Frileshajew  sieht  In  solchen  Erscheinungen  schon  eine  Entartung 
der  Hausindustrie^  einen  Uebergavg  zur  Klein-Untemebmnng.  Mir 
sdieint  aus  dem  häufigen  Vorkommen  derselben  gefolgert  werden 
zu  müssen,  dass  von  vornherein  der  Begriff  der  Hau^ndo^trie  aadec 
gef  aist  sein  sollte. 

Die  Ursache  dieses  Miethens  von  Hülfskräften  liegt  offenbar  ifl 
der  Beschränktheit  der  Familie,  deren  Mitgliederzahl  nidit  immer 
die  Arbeitstheilung  durchführbar  erscheinen  lässt,  wdche  ftir  die 
wirthschaftlich  beste  Gestaltung  des  Betriebs  wüaschenswerth  er- 
scheint Die  Vereinigung  von  Arbeitskräften  ermöghdit  eine  grös- 
sere Gesammtleistungy  als  sie  sidi  ergeben  würde,  wenn  mail  die 
Produktiv  der  Einzelnen  zusammenfasste.  Zwölf  Mensdien,  die  sich 
gegensdtig  in  die  Hand  arbeiten^  schaffen  im  Verlaufe  ihrer  Aibeits- 
"zeft  von  144  Stunden  mehr  als  ein  Einzelner  in  12  Tagen  oder  alle, 
wenn  Jeder  für  sich  täglich  12  Stunden  arbeitete,  vor  sieh  bringen 
könnten.  Diese  allgemein  anerkannten  Sätze  werden  durch  Tliat- 
Sachen  der  russischen  Hausindustrie  belegt  In  den  Kreisen  Sweoi- 
gorod  und  Ruska  des  Moskauer  Gouvernements  hat  Issajew  für  das 
Tkhler*  und  Drechstergewerbe  sehr  interesante  Berechnungen  auf« 
gestellt.  Nach  diesen  produzirten  107  Bauern,  die  allein  arbeiten,  Tür 
18  150  Rbl.,  jeder  also  durchschnittlich  für  170  Rbl.,  74  Familien,  die 


aus  je  2  Arbeitern  bestanden  —  also  148  Personen — verdienten  27  800 
Rbl.  d.  h.  jeder  also  181  Rbl.,  43  Familien,  bestehend  aus  je  2  Erwach- 
senen und  einem  jugendlichen  Arbeiter,  erwarben  20  300  Rbl.  d.  h. 
bei  i07*/s  Arbeitern  jeder  189  Rbl.  Vier  dreigliedrige  Familien 
produzirten  für  2  300  Rbl.,  d.  h.  auf  jedes  Glied  entfielen  192  Rbh 
Eine  Familie  mit  3V2  Arbeitern  verdiente  700  Rbl.idlso  200  Rbl.  pro 
Kopf.  Bei  fünf  Familien  endlich  mit  4  Arbeitskräften  stellte  sich 
der  Produktionswerth  auf  3  500  Rbl.,  d.  h.  pro  Kopf  auf  175  Rbl. 
Drücken  wir  nun  jetzt  den  Verdienst  als  den  der  Familie  aus,  so  be- 
kommen wir  folgende  kleine  Zusammenstellung: 

Zahl  der  Arbeitskräfte.  Verdienst  der  Familie         Zunahme  der  Produktion. 

m  KttDein. 

1  170  I, 

2  362  2,13 
2}|^                                      472  2,78 

3  576  3t39 
31/2                              700                           4^17 

4  700  4,17 

Diese  Zahlen  lehren  uns,  dass,  je  grösser  die  Familie,  desto  reich- 
licher der  Erwerb  und  da  bei  Annahme  von  Lohnarbeitern  sich  diese 
Verhältnisse  nicht  ändern,  so  wird  es  erklärlich,  dass  diejenigen 
Familien,  welche  nicht  über  Angehörige  verfügen,  Fremde  her- 
anziehen. Fahren  doch  beide  Theile  dabei  am  besten.  Tritt  dies 
häufig  ein,  so  zeigt  sich  damit  am  klarsten,  dass  heute  der  Begriff  der 
hausindustriellen  Arbeit  nicht  als  ausschliesslich  auf  der  Vereinigung 
von  Familienkräften  beruhend  gedacht  werden  kann.  Umso  mehr  aber 
wird  das  Heranziehen  von  Hülfskräften  wie  eine  ökonomische  Noth- 
wendigkeit  erscheinen,  als  durch  die  in  den  russischen  Bauerfamilien 
beliebten  Umtheilungen  der  Betrieb  mitunter  der  schätzbarsten,  lei- 
stungsfähigsten Kräfte  beraubt  wird.  Die  Zersplitterung  der  Arbeits- 
kräfte würde  die  Produktion  einschränken,  die  Bauern,  die  dies  be- 
greifen, ersetzen  deshalb  die  abziehenden  duich  neue  Kräfte.  In- 
dem sie  aber  diese  nicht  aus  den  Verwandten  wählen,  sondern  wie 
sie  sich  ihnen  gerade  bieten,  deuten  sie  an,  dass  nicht  die  Familien- 
interessen, sondern  wirthschaftliche  Erwerbsrücksichten  der  binden- 
de Kitt  sind. 

Man  vergegenwärtige  sich  an  einem  Beispiele,  was  die  Theilung 
einer  Familie  für  ökonomische  Schäden  nach  sich  zieht.  Eine 
Familie  aus  3  Personen,  ein  Vater  mit  Sohn  und  Tochter,  produ- 
zirt  für  576  Rbl.,  pro  Kopf  für  192  Rbl.  Theilt  sich  der  Sohn  jetzt 
ab  und  arbeitet  allein,    so  verdient  er  unter  normalen  Verhältnissen 

IS* 


^28 

1 70  Rbl.  und  die  jetzt  aus  2  Köpfen  bestehende  Familie  nur  362 
RbL  d.  h,  181  Rbl.  pro  Arbeitskraft.  Der  Werth  der  Produktion 
hat  sich  also  vermindert  im  ersten  Falle  um  11^/2%,  im  letzteren  um 
5,7,  im  Ganzen  um  8  Proz.  Hierzu  kommt  noch,  dass  die  Theüuog 
das  Betriebskapital  schwächt,  die  Betriebskosten  vergrössert  und 
so  also  auch  den  Reingewinn  verkürzt.  Es  ist  nicht  bekannt,  in 
welchem  Maasse  die  Familientheilungen  die  Hausindustrie  beein- 
flussen. Nach  Frileshajew's  Meinung  würde,  wenn  man  es  zifiem- 
massig  verfolgen  könnte,  sich  herausstellen,  dass  diese  Umtheilungen 
einen  zerstörenden  Einfluss  ausüben  (hto  pasA'bJiu  A'bflCTBynn 
paLSJissBJomjäWh  oÖpaaoMi»).  «Wo  Familien  häufig  sind,  ist  die  Füh* 
rung  des  Gewerbes  mit  Familienkräften  erschwert,  besonders  in 
den  Betrieben,  die  Arbeitstheilung  fordern  und  daher  müssen  dort 
mehr  unselbstständige  Produzenten  sein,  welche  für  Grossunter- 
nchmer  arbeiten ;  dagegen  ist  dort,  so  wenig  Neigung  zu  Umthci- 
lungen  vorhanden,  die  Hausindustrie  in  günstigerer  Lage,  die  Pro- 
duktion kann  ausschliesslich  innerhalb  der  Familie  vor  sich  gehen 
und  diese  Form  auf  den  grössten  Theil  der  Industriezweige  An- 
wendung finden.  >  (S.  161). 

Einen  grossen  Mangel  zeigt  die  russische  Hausindustrie  in  ihrem 
niedrigen  Stande  der  Technik.  Mit  wenigen  Ausnahmen,  wie  sie 
die  Spitzenklöppelei,  das  Ausnähen  von  ledernen  Schuhblättem, 
die  Papiermache-Arbeiten  u.  s.  w.  bieten,  stehen  die  Leistungen  auf 
einer  untergeordneten  Stufe  und  wird  darüber  geklagt,  dass  eigent- 
lich fast  gar  keine  vervollkommenden  Fortschritte  gemacht  wer- 
den. So  wie  vor  Jahren  gearbeitet  wurde,  so  geschieht  es  auch 
jetzt  noch,  und  es  zeigt  sich  nicht  das  geringste  Verständniss 
für  die  Anpassung  an  neue  Anforderungen,  die  der  Markt  stellt 
So  ist  es  in  der  Töpferei  in  Gshelsk,  so  in  der  Bürstenbinderei  im 
Gouvernement  Moskau,  in  der  Hutfabrikation,  der  Spielwaaren- 
Industrie  u.  s*  w.  Die  Zahl  der  Beispiele  liesse  sich  verzehnfachen. 
So  lange  der  Absatz  der  Waaren  gut  geht,  lässt  sich  das  erklärea 
Die  Bedürfnisse  der  Konsumenten  stehen  eben  auch  nicht  auf  hoher 
Stufe.  Aber  selbst  wenn  diese  fortschreiten,  ändern  die  Industriellen 
ihre  Produkte  nicht,  und  darin  liegt  das  Schlimme.  «Wenn  es 
nicht  mehr  mit  dem  Absatz  geben  will,  so  ist  dabei  nichts  zu 
machen»  —  das  ist  die  Formel,  zu  der  die  meisten  Hausindustriellen 
sich  stillschweigend  bekennen,  ohne  auch  nur  den  Versuch  zu 
machen,  ihr  Schicksal  in  eine  andere  Bahn  zu  lenken. 
Die  Moskauer  Stecknadelfabrikation  befindet  sich  genau'in  dem 


229 

Zustande  wie  vor  loo  Jahren,  sie  hat  garkeinc  technische  Verändc 
rungen  erfahren  und  arbeitet  mit  denselben  Geräthen  und  Werk- 
teugen wie  früher.  Vielfach  wissen  die  Hausindustriellen  es  auch 
jar  nicht  besser,  sie  sind  nie  geschult  worden,  woher  sollten  sie  die 
Fortschritte  der  Fabrik  kennen? 

Die  einzige  Unterweisung,  die  der  Anfänger  erhält,  ist  die  in  der 
Familie.  Dieselbe  hat  ja  allerdings  ihre  Vorzüge,  Wo  keine  ge- 
werblichen Fachschulen  existiren,  muss  die  Werkstattlehre  aus- 
helfen. Und  da  unterliegt  es  keinem  Zweifel,  dass  der  Vater  seinen 
Söhnen  lieber  die  Handwerksgeheimnisse  verräth,  als  Fremden.  Der 
Unterricht  ist  gewiss  ein  sorgfaltigerer  und  gewissenhafterer,  er  be- 
ginnt zeitig,  und  spielend  sieht  der  Knabe  dem  Vater  Manches  ab,  bis 
aus  dem  Spiele  Ernst  wird.  Aber  das  Schlimme  dabei  ist  nur,  dass 
der  Vater  nicht  viel  anzuzeigen  weiss.  Die  Erbschaft,  die  der  Sohn 
antreten  kann,  ist  nicht  gross,  und  das  erklärt  die  starre  Unbeweg- 
lichkeit.  Es  fragt  sich  nun,  ob  eine  Industrie,  der  dieses  nachgesagt 
werdenniuss,]sich  auf  die  Dauer  halten  kann.  Das  Handwerk  wurde  zu 
einem  nicht  unbedeutenden  Theile  von  der  Maschinenindustrie  ver- 
dräng!^ als  es  den  Mahnungen  der  Technik  sein  Ohr  verschloss. 
Sollte  es  mit  der  Hausindustrie  anders  sein?  Einem  Theile  der 
westeuropäischen  Hausindustrie  steht  solches  Schicksal  augen- 
scheinlich bevor  —  von  der  Grossindustrie  aufgesogen  zu  werden. 
Einige  russische  Schriftsteller,  wie  z.  B.  Pudowik  ^,  meinen  daher 
^uch,  das  beste  sei,  aus  den  Hausindustriellen  Fabrikarbeiter  zu 
machea  So  richtig  d^  für  manche  Gewerbezweige  erscheint,  so 
lisst  sich  doch  andererseits  nicht  in  Abrede  stellen,  dass  die  Erhal- 
tung der  Hausindustrie  bis  zu  einem  gewissen  Grade  möglich  und 
selbst  wünschenswerth  ist.  In  allen  Branchen,  deren  innere  Beson- 
derheiten mit  den  Hülfsmitteln  der  Fabrik  nicht  erreicht  werden 
können  und  überall  da,  wo  aus  diesen  oder  jenen  Gründen  die  Gross« 
Unternehmung  in  Russland  nicht  möglich  ist,  sollte  die  Hausindustrie 
das  geeignete  Feld  ihrer  Thätigkeit  haben.  Wo  Arbeitstheilung 
nicht  eintreten  kann,  wo  die  Maschine  machtlos  ist,  wo  das  Produkt 
einen  künstlerischen  Anstrich  haben  muss,  wo  der  Umfang  der  Pro- 
(luktion  so  klein  bleibt,  dass  die  Anlage  der  Fabrik  sich  nicht  lohnt — 
in  solchen  und  anderen  Fällen  wird  die  Hausindustrie  ihr  Recht  be- 
halten. Damit  aber  das  erreicht  werden  kann,  müsste  vor  allen 
l^ingen  eine  Vervollkommnung  der  Technik  angebahnt  werden,  die 


*  Tpyxu  HMOep.  BOJIbH.  8K0H0HB«!.  06mt   1874.   HI,  S.  83. 


230 


erreicht  werden  kann  durch  Wanderlehrer,  durch  Eröffnung  von 
Gewerbe-Schulen,  durch  Verabfolgung  von  Mustern,  Modellena 
dgl.  Dass  damit  nicht  Alles  geschehen  ist,  braucht  nicht  erst  er- 
wähnt zu  werden.  Es  sind  noch  andere  Reformen  erforderlich  - 
im  Absatz,  in  der  Vertheilung  der  Industrien,  in  der  Bevorzugung 
des  einen  Zweiges  und  Fallenlassen  des  anderen  und  nach  mancher 
anderen  Seite.  Es  soll  hier  nicht  mehr  darauf  eingegangen  werden, 
da  im  Wesentlichen  nur  bezweckt  wurde,  mit  dem  Stande  der  russi- 
schen Forschung  über  diesen  wichtigen  Zweig  der  nationalen  Pro- 
duktion die  Leser  bekannt  zu  machen  und  über  Wesen  und  Begrii 
desselben  ins  Klare  zu  kommen.  Prileshajew's  Buch  selbst  sei  Allen, 
die  sich  für  den  Gegenstand  interessiren,  auf's  Wärmste  empf(dile& 

WiUielm  Stieda« 


Beobachtun 


1860  i 


J« 


Name 


Phase 


Mittel 


1853 


1859 


I 

2 

3 


4 
5 

6 

7 

8 


Anas  sp.  (wilde  Enten)  .  .  • 
Anser  sp.  (wilde  Gänse)  .  . 
Columba  turtur  (Turteltaube) 


Coradas  gamila  (Blauracke)  .    . 
Cuculus  canorus  (Kuckuck)   .    . 

Emberiza  miliaria  (Grauammer) 
Grus  cinerea  (Kranich)  .    .    .    . 


9 
10 

II 

12 

13 
14 

15 
16 

17 
18 

19 


Hirundo  rustica  (Rauchschwalbe)  . 


Loxia  curvirostra  (Kreuzschnabel) 
Merops  apiaster  (Bienenfresser) 

Motacilla  alba  (Bachstelze)    .    . 


OriolilÄ.  galbula  (Pirol)  .  .  . 
Otis  tetrax  (kleiner  Trappe)  . 
Strix  dasypus  (Käuzchen)  .    . 


Strix  scops  (Ohreule) 
Stumus  vulgaris  (Staar) 


Sylvia  philomela  (Sprosser) 
Tetrao  coturnix  (Wachtel) 

Upupa  epops  (Wiedehopf) 


Zug 
Zug 

a.  erste  gesehen 

b.  erste  gehört 

c.  letztes  Gurren 
erste  gesehen 

a.  erster  Ruf 

b.  verklungen 
Gesang 

a.  Zug  nach  N. 

b.  Herbstzug 

a.  Ankunft 

b.  sucht  Stellen  z. 

c.  Nestbau 

d.  Fortzug 
Durchzug 

a«  Ankunft 
b.  Abzug 

a.  Ankunft 

b.  junge  Brut 
Gesang 
Zug 

a.  erster  Ruf 

b,  junge  Brut 
erster  Ruf 

a.  Ankunft 

b.  sehr  viele 
zuerst  gehört 

a.  im  Frühling 

b.  im  Herbst 
Erscheinen 


(16   4) 
27    4 

12    4 


ti    3 
19    8 

S    4 


27    4 
(»o   9) 

2    3 

r  5 

26    3 

12    4 
I    3 

5^4 

.3    4 

31    « 
29    3 


E    4 

20    4 


12    3 
8 

25    4 


13    5 


30    4 

26    3 

10    3 
74 


E    4 


21    2   22    3 


29    3 
10    4 


22    3 

23      3 

7  i 


20  3 


E    3     4    4    E  )«| 
I    4'    E    4   - 


30    3  20  3i  -  : 

I         I       ' 


2JI 


Die  Jahreszeiten  in  der  Krim. 

Von 

N.  und  W.  Koppen. 


(Schlass.) 

Tom  Pflanzen-  zum  Thierreiche  übergehend,  begiimen  wir  mit 
Ar  Gruppe,  deren  periodische  Lebensäusserungen  am  auffälligsten 
'U  und  von  denen  deshalb  hier  wie  allgemein  am  meisten  ^terial 
wfiegty  mit  den  Zugvögeln. 


Q        1 

IP  1 

U    b 

e    r 

\ 

'     ö 

1 

g   e 

1. 

.# 

- 

ii\«3  1864 

1S65 

iS6£ 

1867 

1869 

187» 

3 

1871 

1873 

1873 

1874 

1880 

'•■\' 

- 

' 

7 

3 

_ 

8 

4 

m^ 

•     '       ■ 

_ 

„„_ 

H  - 

«» 

~- 

._ 

» 

A 

3 

.— 

8 

1 

... 

— 

— , 

— 

22    3 

J- 

I    6'  16    4 

25 

4 

— 

— 

— 

— 

-^ 



— 

—   ' 

i'a*    4     8    5,    7    5 

I 

5 

3 

5 

9    4 

_ 

25    4 

26   4 

29    4 

28    4 

I    5 

A    «1  31    7|  34    7 

iS 

7 

5 

7 

16    8 

aS 

1 

E    7 

— . 

-^ 

— 

— 

— 

«4    3     - 

— 

— 

— 

— 

— 

— 

— 

1    S    4 

5    4;  18    4 

13 

4 

«7 

4 

9  4 

— 

14    4 

27    4 

3  4 

4  1 

8    4 

1      ""* 

— 

<•» 

M 

fi 

x— 

— 

_> 

— 

M    5 

— .* 

— 

— 

1      

— 

12  4 

A 

5 

? 

3 

M    3 

.^ 

— 

<^ 

— 

— 

— 

1»    3 

19     3'    A     3 

2 

3 

9 

3 

7  a 

15 

3I 

A    4 

14    3 

20    3 

.^ 

22    3 

i  3    S 

1$     8    16    8 

IS 

8 

0    8 

12 

8 

15 

19    B 

— 

— 

— 

1  5    * 

26    3 

16    4 

II 

4 

6 

4 

6    4 

— 

—- 

9  4 

— 

28    3 

3h  4 

•Mi^V 

— 

— 

6 

4 

.» 

-^ 

.. 

— 

9  4 

— 

— 

'\H     i 



— 

— 

— 

— 

— 

.— 

— 

— 

— 

F?!  — 

— 

24    8 

£ 

8 

— 

25    8 

— 

A    9 

— 

— 

— 

— 

^  J  — 

A     7 

— 

0 

d. 

16 

3 

E  10 

_ 

_ 

M  10 

— 

— 

— 

KiK   4 

33     4 

«3    8 

A 

5 

2 

l 

a3    4 

— 

^4  5 

— 

19  4 

£    4 

29    4 

ris  • 

10    8 

14    « 

8 

d. 

10 

8     d. 

8 

d. 

16    8 

10    8 

— 

— 

'11   3 

37    2 

30    2 

28 

2 

II 

3 

20    2 

21 

8 

— 

9   3 

9    3 

— 

23    3 

i'   ' 

-— 

»3    * 

— 

— 

--. 

— . 

... 

— 

^ 

l>»  *l 

5  5 

13  s 

25 

4 

I 

s 

4  5 

— 

S    5 

13    5 



4  5 

— 

fi7    S 

— 

28 

2 

8 

3 

_ 

«— 

— 

— 

131    3 

39  3 

34    3 

17 

3 
6 
4 

19 

3 

29  3 

2 

4 

36    3 

— 

3_4 

E   3 

8    4 

§«74 

4  4 

'  5 

9 
17 

3« 

3 

9  ! 

.^ 

17    4 

^_ 

... 

.^ 

— 

iii   3 

23  a 

I    3 

28 

2 

I 

3 

3  3 

— 

13    2 

II    3 



— 

— 

1     _ 

20   S 

E 

4 

A 

4 

22 

3 

A    4 

__« 

•» 

— 

— 

4  >  4 

V    » 

16    4 

4 

4 

s 

4 

»  *. 

— 

6    4 



2      4 

10    4 

8    4 

|l2     4 

13  4 



13 

4 

13 

4 

7  ! 

— 

3    6 



— 

— 

— 

1 

3   fi 

A     9 

E    6 

M 

9 

tS    8 

— r 

9    9 

— 

— 

,— 

' 

"1 

M 

I    4 

30 

3 

10 

4 

13    3 

"■" 

13     4 

14    3 

•— • 

■"^ 

12    4 

2i2 

Anmerkungen. 

3.  1865  begann  die  Turteltaube  nach  der  Brutzeit  am  8.  Juni  wie- 
der zu  gurren.  Die  jungen  Turteltauben  waren  Ende  August  noch 
recht  ungeschickt  und  unentwickelt.  1858  hörte  ich  sie  in  Ohrloff, 
in  der  taurischen  Steppe,  zuletzt  am  8.  Juli. 

5.  Die  früheste  Angabe  über  die  Ankunft  des  Kuckucks,  1873, 
bezieht  sich  nicht  auf  die  Küste,  sondern  aufs  Gebirge  (Jenissala).  — 
1833  in  Karabagh  am  13.  April;  Tags  darauf  in  den  Thälem  der 
Angara  und  Salgir. 

7.  Der  Zug  der  Kraniche  nach  N  dauerte:  1853  12«  März  —  10. 
April,   1859  10.  März  —  2.  April,  1861  22.  März  — A  April,  1863 

11.  -r  30.  März,  1865  A  März  —  A  April,  1866  2.—  21.  März.  Die 
Angaben  von  1872  und  1873  beziehen  sich  nicht  auf  die  Küste,  son- 
dern erstere  auf  die  taurische  Steppe,  letztere  auf  das  Gebirge  Qe- 
Qissala).  1833  zogen  die  Kraniche  am  3.  März  vorüber.  Ihr  Rück- 
zug währte:  1852  14.  Aug. —  Nov.,  1861  vom  18.  Aug.  an,  1863 
3.  —  9.  Sept.,  1864  15.  Aug.  —  17.  Nov.,  1869  10.  ~  13.  Aug.,  1870 

12.  —  23.  Aug. 

8.  Die  Angabe  der  Ankunft  der  Schwalben  1873  ist  aus  Jenissala. 
1833  gab's  am  7.  Juli  junge  Schwalben.  1865  währte  ihr  Fortzug 
bis  Mitte  Sept.  > 

9«  Sonst  bei  uns  nicht  gesehen,  erschien  der  Kreuzschnabel  an 
der  Küste  im  Jahre  1864.  «Eigentlich  Standvögel  des  Gebirges», 
sagt  Schatilow^  «begeben  sich  Loxia  coccothraustes,  Loxia  curvi- 
rostra  und  Loxia  pyrrhula  an  die  Küste  zur  Zeit  der  Reife  der  Pinus- 
Zapfen».  Loxia  curvirostra  ist  nach  Schatilow  in  der  Steppe  <nur 
auf  dem  Herbstzuge  in  sehr  geringer  Anzahl  beobachtet,  und  zwar 
in  den  letzten  Jahren;  das  erste  Mal  i856>.  1864—74  war  dieser 
Vogel  alljährlich  an  der  Küste  im  Oktober  und  November  und  hielt 
fleissig  Lese  an  den  Cypressen-Zapfen.  Besonders  viele  gab^s  1868 
Ende  Okt.,  1872  von  Mitte  Okt.  bis  Mitte  Noy. 

10.  Bei  ihrem  Zuge  nach  Norden  halten  sich  die  Bienenfresser  bei 
uns  länger  auf,  als  beim  Zuge  gen  Süden;  auf  ersterem  im  Frühling: 
1861  M  April  —  E  Mai,  1874  E  April  —  9.  Juni;  auf  letzterem,  im 
Herbst:  1861  17.  Aug.  —  7.  Sept.,  1862  2.  —  16.  Aug.,  1864  la 
Aug.  —  9.  Sept.,  1865  14,  Aug.  —  14.  Sept.,  1866  den  Aug.  durch» 
1867  10.-^12.  Aug.,  1869  und  1870  den  Aug.  durch,  1871  16 
Aug.  —  4.  Sept. 

11.  Bachstelze.  1872  9.  März  ist  eine  Beobachtung  aus  der  Steppe. 
Ausgewachsene  Junge  1865  am  13,  Mai. 


333 

12.  Den  Pirol  hörte  man  1866  vom  25.  Aprilbis  Mitte  Juni. 

14.  Das  Käuzchen  rief  sein  «Plüt-^iSöö  bis  Ende  Aug.^  1869  bis 
2 um  16.  Aug.,  1870  bis  Ende  Juli,  1871  bis  zum  27,  Aug.  —  1833 
rief  es  zum  ersten  Male  am  20.  März« 

15.  Die  kreischende  kleine  Ohr-Eule  schrie  1870  noch  Ende  Juli. 

16.  1867  waren  in  Karabagh  bis  Anfang  Mai  viele  Staare;  gen 
Weihnachten  1869  erschienen  sie  schon  in  Jalta ;  am  13.  Februar 
1871  in  der  taurischen  Steppe ;  1872  am  11.  März  daselbst.  1865 
hüpften  Stäaren-Junge  am  31.  Mai  schon  im  Grase  lustig  umher«. 

18.  1862  zog  die  Wachtel  das  erste  Mal  von  Mitte  April  bis  11. 
Juni  durch,  das  zweite  Mal  vom  26.  Aug.  bis  7.  Okt.;  1865  von  E 
Aug.  bis  A  Sept. 

19.  Die  Beobachtung  über  den  Wiedehopf  1872  ist  in  der  tauri- 
schen Steppe  gemacht. 

VBgel. 

Zusätze  zur  TabeUe. 
Unter  den  Zug- Vögeln,  die  zum  Sommer  erscheineui  wäre  ferner 
der  Rosen-Staar  (Pastor  roseus)  zu  nennen,  der  den  Heuschrecken 
folgt;  die  Würger-  (Lanius)  Arten,  die  im  April  (1853)  und  An- 
fang Mai  (1864);  der  Blaurabe,  der  im  März  (1864  u.  1824,  bis  Mai 
1861  u.  1863)  ankommen;  3  oder  4  Arten  Bachstelzen,  neben  der 
M.  alba;  verschiedene  Steinschmätzer,  wie  mehrere  Sylvien-, — ^der 
Zeisig,  der  von  Febr.  (1835  M  Febr.),  bis  April  (1853  d.  8.)  er- 
scheint, —  Anthus-  und  Muscipapa- Arten ;  der  Eisvogel,  im  März 
(1866  d.  30.)  bis  Mai  (1865  d.  6  Mai)  erscheint;  Uferschwalben  und 
Alpensegler;  der  Ziegenmelker,  im  April  und  Mai. 

Eine  2.  Art  Vögel* Züge  ist  der  zum  Winter  an  die  Küste,  wo- 
durch im  Winter  Finken  und  Stieglitze,  Lerchen  (darunter  die  Hau- 
ben-Lerche,  die  hier,  wie  in  die  Steppe  überwintert),  und  Ammern, 
Meisen,  Kleiber,  Baumläufer  und  Zaunschlüpfer,  der  Wendehals  und 
Spechte,  verschiedene  Drosseln  (die  Anfang  Februar  brüten  und 
Anüang  April  Junge  haben)  und  die  Amsel  (die  von  Anfang  Fe- 
bruar und  bis  Ende  März  brütet),  Eichelhäher  und  andere  raben- 
artige Vögel  (die  Elster  kommt  nur  an  wenigen  Punkten  an  der 
Küste  vor)  den  Garten  beleben,  im  dürren  Laube  scharren,  und  so  es 
sehr  kalt  wird,  sich  an  die  Häuser  drängen.  Mit  Anfang  des  Jahres 
beginnt  auch  der  Gesang  der  Amsel,  bei  Sonnen-Auf-  und  Unter- 
gange, der  heller  und  froher  als  der  der  Nachtigall  durch  die  Lüfte 
klingt.  Der  arg  strenge  Winter  aber  von  1860  auf  1861,  wie  der 
von  1879  auf  1880,  nahm  viele  Amseln,  wie  Drosseln,  zum  Opfer, 


234 

dass  wir  im  Lenz  deren  Gesang  recht  vermissten,  und  mit  ihneo 
fand  man  -Waldschnepfen,  so  wie  viele  von  den  kleinen  Sängern 
an  den  Bächen,  in  den  Gärten  und  dicht  an  den  Häusern  todt  da- 
liegen. Darunter  war  denn  auch  manche  Kohlmeise,  die  in  den 
Süd-Küsten-Gätern  die  Rolle  der  Sperlinge  spielt  —  welche  letzte- 
ren sich  in  um  so  grösseren  Massen  um  die  Dörfer  undPost-Statioaen 
schaaren.  Schwanzmeisen  sind  vom  Oktober  oder  November  (1870 
vom  August  ab)  bis  in  den  Februar  in  Menge  und  besonders  muoter. 
Anfang  April  haben  sie  schon  ganz  befiederte  flinke  Junge,  um  eine 
Zeit,  wo  in  Deutschland  das  beutelartige  Nest  nur  die  Eier  noch 
üasst  \ 

Die  Ursache  aber  des  mangelhaften  Vogel-Gesanges  im  Frühjahr 
an  der  Sud-Küste,  sieht  Schatilow  in  dem  Umstände,  dass  alle  Syl- 
vien-Arten  entweder  hoch  an  der  Küste  bei  der  Felsen- Wand,  oder 
sogar  im  Walde  des  Gebirges  nisten« 

Ferner  als  zum  Winter  herüberkommend,  ist  unter  so  manchea 
andern  zu  nennen :  Der  grosse  Trappe  (Otts  tarda),  der  an  der  Säd- 
Küste  Schutz  sacht,  wenn  strenge  Winter  die  Steppe,  seinen  steten 
Aufenthaltsort,  überraschen.  So  begegnete  man  ihn  in  Karabagh 
1859  vom  19.  März  bis  i.  April;  1861  den  Januar  durch,  und  dann 
am  7.  November;  1862  vom  2.  bis  28.  Februar,  und  dann  am  3.  De- 
zember; 1863  noch  im  April,  und  dann  am  30.  Dezember,  bis  7.  Ja- 
nuar 1864;  1865  am  17.  Dezember;  1869  im  Januar;  1880  gab's  ihrer 
im  Januar  und  Februar  in  grosser  Menge  in  Jalta;  in  Ssimferopoi 
würden  sie  in  Schaaren  eingefangen. 

2.  Pelikane,  die  wohl  aus  demselben  Grunde  den  Siwasch  verlassen 
und  an  die  Südküste  sich  retten» 

3.  Taucher,  Mergus  merganser,  die  an  der  Süd-Küste  nur  im 
Winter  zu  sehen  sind.  Wie  in  einem  der  früheren  Jahre,  wurde  rni 
Winter  1874/75  an  der  Küste  ihr  Fang  eifrig  betrieben,  nämlich 
der  eines  schönen  braunen  Tauchers,  deren  4  000  Stück  ins  Ausland 
verlangt  worden  sind,  wie  es  heisst.  So  Böte,  und  mehr,  fuhreo 
hinauSi  und  umzingelten  die  schaarenweise  um  die  schwärmende 
«Chamsa»  sich  vereinigenden  Vögel  Ihre  Federn  werden  hochge- 
schätzt und  viel  gesucht  ^ 

Eine  3.  Art  Vögel-Zug  ist  die  der  See-Vögel,  die  im  Frühling, 
wie  im  Herbst  ziehen,  nach  Fischen  Jagd  machen  und  ihr  buntes, 


*  Siehe  «die  Winter  an  der  Sttd-Küste  der  Krim»  v.  N.  Koeppen« 
^  Radde :  «Beiträge  zur  Ornithologie  SUd-RttssIands»  und  «TMerieben  am  Cml^ 
Ii4eere», 


^35 

lautes  Leben  auf  dem  Meere  treiben.  Darunter  sind  denn  verschie- 
dene Möven,  Seeschwalben,  Kormorane  und  ein  kleiner  Sturmvogel, 
Puffinus  obscurus,  von  den  Russen  den  Griechen  nach  Piton  genannt, 
der  einzige  im  Schwarzen  Meere;  von  Pallas  nicht  beschrieben,  wohl 
aber  in  Nordmanns  «Faune  poiitique»;  worunter  und  worüber  Adler 
und  andere  Raub- Vögel  kreisen,  und  den  Delphinen  die  Beute  strei- 
tig zu  machen  suchen. 


Säugethiere  und  Reptih'en. 

Anmerkungen  zu  der  umstehenden  Tabelle. 

Eidechse.  1861  gesehen  noch  am  14.  Oktober;  1864  gab  es  Ende 
September  wieder  Junge;  1864/65  hatten  sie  nur  2  Monate  geruht; 
1868  lockte  das  schöne  Wetter  sie  am  13.  und  18.  Dezember  heraus. 

Laubfrosch.  1861  erschienen  am  21 .  März;  darauf  erst  am  12. 
April;  dazwischen  war  anhaltende  Kälte.  1866  am  2.  Febr.  gehört, 
dann  verstummt;  es  trat  die  Schnee-Zeit  ein;  dann  am  29.  März 
wieder.  Sehr  fleissig  c sägte»  er  noch  Anfang  Sept.  1872  fleissig 
«gesägt»  bis  zum  11  Mai;  verstummte  Mitte  Mai  weil  die  Hitze 
schon  arg.  1 873,  den  9  April,  Oster-Sonntag,  hörte  man  in  Jenissala 
die  ersten. 

Schlangen^  resp.  fusslose  Eidechsen:  1852,  letzte  16.  Okt.,  1865 
den  Sommer  über  sehr  viele.  1873  seit  Ende  März  gab  es  in  Jenissala 
Schlangen. 

Wasserfrosch.  1864/65  begann  in  Nikita  Ende  Dezember  schon 
das  Frühlings-Konzert«  1873  schrillte  das  Frosch-Männchen  in  Jeni- 
ssala am  29«  März* 

Eifrige  Verfolger  der  Fische,  namentlich  der  kleinen,  sind  die 
Delphine^  welche  in  drei  Arten  verschiedener  Grösse  das  runde  Jahr 
hindurch  unser  Meer  bewohnen  und  mehr  oder  weniger  sieht-  und 
hörbar  sind.  Zu  ihrem  Fange  kommen  im  Sommer  in  ihren  schnell- 
segelnden offenen  Böten  Anatolier,  Trapezunter  und  Synoper  her- 
über, welche  die  Delphine  schiessen  und  ihr  Fett  in  den  Küsten- 
städten und,  wie  es  heisst,  der  russischen  Regierung  für  die  Leucht- 
thürme  verkaufen.  Auch  Seehunde  (hier  Foka  genannt)  werden, 
wie  wohl  sehr  selten,  an  der  Küste  gesehen  und  erlegt,  so  in  den 
30-er  Jahren  einer  zwischen  Kutschuk-Lambat  und  Karabagh. 


236 


Fiedermaas  «... 
Eidechse,  die  grüDe 

Laubfrosch    .   •   •   . 

Die  fusslose  Eidechse 
Wasserfrosch,  grün. 


Erscheinen 
Erscheinen 
Junge  Brut 
Zuerst  gehört 
Zuletzt  gehört 
Die  ersten 
i*tes  Quaken 
Schrillen 
Quappen 
2-te  Brut 
Zuletzt  gehört 


7    3 


2    3 


A 

3 


'9 

19 
I 

21 


2 
2 
4 
4 


4 
28 


3 

2 


31    3 


S 

30 

I 


3 
3 


20  3 

21  i 

21  3 

3  3 

12  4 


Fische* 

Was  die  Fische  im  Meere  an  unserer  Küste  betrifft,  so  will  ich 
hier  nur  der  Chamsai  der  Butte,  3-er  Arten  des  Kephal,  und  der  Hä- 
ringe  erwähnen,  sonst  aber  den  Leser  auf  Kessler's  Schrift  «Fische 
des  Schwarzen  .und  Kaspischen  Meeres»  verweisen,  die  in  der 
«Russischen  Revue»  Jahrg«  IV,  zum  Theil  übersetzt  erschienen  ist. 

Die  Chantsa^  eine  Häringsart,  Anchois  (Clupea  oder  Engraulis 
encrasicholus),  zeigte  sich  in  besonders  grossen  Massen  an  der  Küste: 
1852  am  14.  Februar;  1860  am  2.  Dez.,  am  16.  in  Menge;  1 861  am 
26.  April;  1862  18.  November  bis  20.  Dezember;  1863  26.  Novem- 
ber bis  30.  Dezember;  1864  Ende  Dezember;  1867  Anfang  Februar 
bis  Anfang  Mai.  In  Jalta  wurde  sie  in  Menge  verkauft,  im  März 
das  Pfund  zu  4  Kopeken,  später  das  Pud  zu  10  bis  15  Kopeken;  bei 
uns  zu  20  Kop.  Ende  März.  In  Balaklawa  war  die  Bucht  gestaut 
und  stinkend  durch  den  Andrang  der  erstickenden  Unmassen  von 
Chamsa.  1869  Mitte  Februar  und  Anfang  März,  ja  im  April  noch, 
fischten  Türken  nach  ihr;  1869/70  im  Winter,  war  in  Karabagh,  wie 
in  Jalta  Chamsa  sehr  reich  gefangen,  —  gesalzen  für  die  Russen  für 
die  Fasten-Zeit,  für  die  übrigen  Europäer  wie  die  Killoströmlinge 
bereitet. 

Die  Butte,  Kambola^  (Rhombus  maeoticus)  erschien  hier  und 
wurde  fleissig  gefangen:  1861  seit  dem  i.  April;  1862  am  2.  Juli;  1863 
von  15.  bis  28  März;  1864  Ende  März;  1866  Anfang  April;  1867 
EndeMai;  1869  vom  I.März  bis  in  den  April  hinein  von  den,  den  Som* 
mer  über  längs  der  Küste  segelnden  Türken,  gefangen.  1865  wurde 
in  Jalta  das  Pfund  für  2V9.Kopeken  verkauft,  1867  für  3  Kopeken, 
1869  Ende  März  für  6  Kopeken,  ja  1880  für  10  Kopeken  (vor  Ostern). 

Unter  den  Kephalen  unterscheiden  an  der  Küste  die  Russen  und 
Griechen  3  verschiedene  Arten,  oder  Grössen.    Der  grösste  bt  der 


^37 


i862 

1863 

1864 

1865 

186 

6 
4 

1867 

1869 

1870 

187 1 

1872 

Mittel. 

1880 

12  4 

,4' 

2S  2 

20 

30  3 

29  3 

M  2 

^HV 

^ 

E  3 

22   2 

22  2 

6  2 

22  1 

2 

2 

5  s 

7  2 

6  2 

— 

— 

10  2 

E  3 

lo  8 

— i» 

3  S 

M  8 

A 

0 

A  10 

24  9 

M  6 

-^ 

... 

-^ 

2   3 

2  3 

27  2 

2  2 

2 

2^  20  3 

3  3 

—. 

— 

-— 

I  3 

20  4 

^— 

it  10 

— 

24  10 

A  10 

— 

— 

H  11 

— 

— 

... 

5  3 

._ 

27  2 

II 

1 

— 

>.- 

— 

— 

m^ 

— . 

... 

lo  3 

20  2 

27  2 

20  2 

28 

2 

E  1 

14  3 

M  3 

-^ 

-* 

28  2 

E  3 

32   4 

5  4 

— 

2$     3 

26 

3 

21  3 

6  4 

— 

— 

•— 

3  4 

— 

_ 

22  4 

— 

6 

4 

— 

23  4 

... 

— 

— - 

... 

•. 

^ 

£  9 

.— 

E 

0 

— 

— 

.. 

— 

M  9 

-« 

_ 

14  le 

511 

20  10 

— 

— 

— 

— 

— 

— 

— 

— 

Sarginak  ('/'  Arschin  lang),  der  mittlere  der  Ssingil  und  der  kleine 
der  TschUar.  1864  wurden  die  beiden  ersteren  im  August  bis  An- 
fisuig  Oktober  in  Menge  an  der  Küste  gefangen;  1866  beide  Anfang 
September;  1867  zieht  der  Ssingil  Ende  Juni,  1870  den  ganzen  August 
in  grossen  Mengen ,  1871  den  August  durch*  Tschilare  ziehen  1863 
vom  4.  Oktober  bis  29.  November,  1864  am  18.  Januar,  1865  am  25. 
und  26.  September.  In  den  letzten  Tagen  des  Novembers  1865  wur- 
den in  Magaratsch  in  einigen  Gütern  Tschilars  mit  Händen  gefangen, 
in  solchen  Massen  gab  es  ihrer  da;  in  Jalta  wurde  die  Oka,  das  ist 
3  Pfund,  für  6  Kopeken  verkauft.  1869/70  gab  es  ihrer  im  Winter 
in  Menge. 

Häringe  werden  oft  auch  an  unsrer  Küste  mit  anderen  Fischen 
gefangen,  ihr  spezieller  Fang  und  ihre  Einsalzung  wird  aber  vor- 
nehmlich in  Feodossia  betrieben;  1864  nur  hatte  Feodossia  eigen- 
thümlicher  Weise  im  Winter  gar  keine  Häringe. 


Insekten. 

Käfer, 

Procerus  tauricus,  der  erste  gesehen:  1853  am  12.  März;  1859  ^^ 
22.  März;  1861  am  19.  April;  1862  am  24.  März;  1863  am  30.  April; 
1864  garkeine;  1866  nur  einen  überhaupt  gesehen^  und  den.  jenseits 
des  Gebirges  bei  Kokkos;  1868  noch  ganz  zu  Ende  Oktober;  1870 
keinen  einzigen  in  Karabagh  gesehen,  in  Jenissala  öfters;  1874  im 
Juni  ganz  einzelne. 

Geotrupes  sp.  1867  einen  kleinen  schon  am  5.  Februar  gesehen. 

Rhizotrogus  solstitialis  1861  am  4.  März  in  der  Erde  gefunden. 

Cetonia  aurata  war  1861  in  Massen  in  der  überschwenglichen  Ro- 


^3» 

sen-FülIe,  in  den  Moi^ats-Rosen,  den  CentifoUen,  Remontanten;i862 
vom  26.  März  ab;  1863  g^b's  am  28.  März  viele;  1867  am  21.  März. 

Cetonia  stictica  1859  vom  21.  März  ab,  1863  vom  28.  März;  1864 
vom  7.  März;  1867  vom  21.  März. 

Elater  (sp?)  1872  seit  dem  27.  Mai. 

Lampyris  (noctiluca?)  1853  den  20.  Mai;  1861  den  Juni  durch,  na- 
mentlich viele  zu  Ende  Juni,  noch  am  15.  November;  18Ö2  vom  29. 
Mai;  1863  vom  12.  Juni;  1864  viele  Mitte  Juni;  1865  die  erste  den  22. 
Mai;  1866  in  Jenissala  viele  Ende  Mai;  1869  den  25.  Mai;  1872  den 
27.  Mai;  1874  von  Mitte  Juni  ab. 

Clerus  formicarius  1862  im  März;  1864  am  21.  März. 

Prionus  coriarius  1833  am  2.  Mai;  1863  am  27.  Juni;  1864  Ende 
Juni  in  Nildta,  an  Kiefern-Holz. 

Rosalia  alpina  1864  vom  25.  Juni,  seit  dem  i.  Juli  noch  mehr  auf 
dem  frisch  gebrachten  Buchenholze  gefunden. 

Dorcadion  rufipes  1853  vom  12.  März;  1859  vom  2.  Aprilj  1861 
vom  16.  März,  noch  am  22.  Mai;  1862  vom  12.  März,  in  Karassan 
schon  am  5.  März;  1863  vom  28.  März;  1864  vom  16.  März;  1865 
vom  12.  Februar;  1869  vom  25.  März. 

Coccinella  1853  vom  20.  Februar;  1859  vom  4.  März;  1864  vom  5. 
März;  1867  vom  21.  März;  1869  vom  6.  Februar;  1880  Mitte  März. 

Sc/imeUerUn£'e. 

Papilio  (Podalirius?)  1853  ^^  ^9-  April;  1861  vom  28.  März;  1863 
vom  5,  April;  1866  vom  16.  April;  1867  vom  10.  April;  1869  vom 
27.  März. 

Pieris  brassicae  1833  am  21;  1864  am  6.  März;  1865  am  23.  Febr. 
1866  am  14.,  1867  am  26.,  1869  am  19.  März. 

Pieris  cärdamines  1863  den  4.  April;  1864  den  13.  April;  1865 
den  23.  Februar;  1866  Ende  März. 

Colias  rhamni  1863  den  5.  April;  1864  den  31.  Dezember;  1865 
den  2.  April;  1866  Anfang  April,  und  bis  Mitte  Oktober;  1867  am 
10.  April;  1869  Ende  März,  Mitte  Oktober  paarten  sie  sich  wieder, 
noch  am  10.  Dezember  trieben  sie  ihr  lustiges  Spiel;  1870  den  21. 
März;  1872  paarten  sie  sich  wieder  am  14.  Oktober. 

Vanessa  antiopa  1862  den  3.  Juni;  1863  den  12.  Juni;  1-869  den 
19.  März. 

Vanessa  Atalanta  186 1  den  5.  Oktober;  1863  den  2.  Dezember 
in  Nikita. 

Vanessa  Jo  1861  den  i.  April. 


^39 

Vanessa  polychloros  1862  seit  dem  27.  April,  besonders  auf  Birnen 
doch  auch  auf  Kirsdien;  am  3.  Mai  erster  Schmetterling;  1869  den 
10.  Februar. 

Vanessa  urticae  1833  den  15.  März;  1859  den  3.  Februar;  t86i  den 
21.  Februar;  1863  den  19.,  1864  den  25.,  1865  den  7.,  1866  den  18. 
Februar  bis  Mitte  Oktober;  1867  den  5.,  1869  den  8  Februar  bis  zum 
November;  1870  Mitte  Februar;  1880  den  18.  März. 

Erebia  (?)  1858  am  3.  Dezember,  1864  seit  Ende  Juni  sehr  viele; 
1866  Ende  März. 

Lycaena  1861  vom  2.  April;  1863  20.  Mai;  1864  vom  31.  März. 

Sphinx  Euphorbiae  1865  zeigte  sich  am  20.  August  die  Raupe. 

Deilephila  lineata  1 861  am  23.  Juli  ausgeschlüpft;  am  17.  August 
viele. 

Ddlephila  thm  1861  am  23.  August  entschlüpft;  1863  Anfang 
Juni;  1864  zeigten  sich  in  Nikita  Anfang  August  sehr  viele  Raupen 
auf  dem  Oleander;  1865  zeigte  sich  die  Raupe  am  30.  Juli,  1866  am 
9.  Juni,  in  der  2.  Hälfte  des  Augustes  viele  Raupen  davon.  Die 
Raupe  verzehrte  mit  Begierde  auch  die  Blätter  der  Vinca  major. 

Zygaeoa  (?)  1853  vom  21.  Mai  ab;  1862  am  27.  Mai;  1864  paart 
sich  Anfang  Juli. 

Euprepia  (caja?)  1853  den  23.  Mai;  1862  den  15.,  1863  den  3.  Mai; 
1866  den  26.  April. 

Bombyx  (Ocneria)  dispar.  1862  seit  dem  28.  Mai  die  Raupe  auf 
Rosen,  Wein,  Wistaria,  auf  Gräsern,  rankenden  Bohnen  und  gar  auf 
Cypressen  etc.;  am  20.  Juni  in  Menge  versponnene  Puppen;  am  30. 
Juni  legen  die  Schmetterlinge  schon  ihre  schwammbedeckten  Eier 
(gezählt  bei  einer  1658  Eier;  bei  einer  andern  624  Eier.).  1863  seit 
Mitte  Mai  in  Menge  auf  Rosen,  Cypressen,  Eiehen,  Wistaria,  Cistus 
lamiiblius,  etc.  etc.  Am  5.  Juni  erste  Anstalten  emzelner  Raupen 
zur  Verpuppung,  während  andre  noch  ganz  klein  sind.  Nach  Mitte 
Juni  die  Mehrzahl  der  Raupen  sich  verpuppend,  oder  schon  ganz 
verpuppt  Die  Verpuppenden  ohne  Consistenz,  weich,  auch  mehre 
ausgeflossen  und  todt  an  den  Zweigen  hängend  (Epidemie!).  Am 
29.  Jimi  gefunden  bis  10  Maden  in  einer  Puppe,  in  andren  weniger; 
in  einer  eine  so  grosse,  dass  sie  die  ganze  Puppe  ausfüllte.  Am  22. 
Juni  erüer  Schmetterling,  Männchen,  vom  26.  Juni  an  sehr  viele, 
nur  Männchen  (ganz  entsprechend  Ratzburg:  «die  Waldverderber  und 
ihre  Feinde.»)  Legt  Eier  am  i.  Juli.  —  1864  weni^  als  im  vergan- 
genen Jahre;  —  1865  schon  in  den  20.  des  Februar;  —  1866  gar 
Iceine.  1872  Die  Raupen  sind  ganz  arg,  überall,  undbefressen  Alles, 


240 

bis  auf  den  Wein,  und  klingt  es  wie  Regen^  im  L^tibe,  ^das  Fresden 
und  sich  Entleeren  der  Milliarden  Raupen.  Am  27«  Mai  fängt  sie 
an  sich  zu  verspinnen.  (Bei  den  reichen  Regen  im  Juni  belauben 
sich  Bäume  und  Sträucher  abermals.)  Der  Raupen«Schaden  war 
an  der  ganzen  Küste,  so  bis  Mischor,  Foros,  Baidar  etc.,  in  Kisiltasch 
sehr  arg. 

Noctua  (Spintherops)  spectrum  1861  am  10.  Juni  einzelne  ver- 
puppt; 1862  wird  die  Raupe  viel  auf  dem  Ginster  gefunden  in  den 
20.  des  Mai;  am  2g.  Mai  fängt  sie  an  sich  zu  verpuppen;  1865  zeigt 
sie  sich  zuerst  am  22.  Mai,  wem'ge  diesen  Sommer,  verpuppen  sich 
in  deil  ersten  Tagen  des  Juni,  entschlüpfen  am  33.  Juli;  1865  zeigen 
sie  sich  vom  i.  Juni  ab;  1866  sind  keine  gewesen;  1872  reich  vertre- 
ten Mitte  Mai. 

Geometra  (?)  1870  Ende  Juni  und  Anfang  Juli  sehr  viel;  hatten  den 
Wald,  jenseits  Bujuk-Lambat,  gen  Aluschta  hin,  ganz  total  befres- 
sen;  Ende  Juli  noch  reich  vertreten;  1871  Anfang  Juli  viele, 

Tortrix  viridana  1853  erschienen  die  ersten  Schmetterlinge  an 
13.  Mai;  1864  zeigten  sie  sich  in  den  letzten  Tagen  des  April  und 
umschwärmten  Ende  Mai  die  Eichen  in  grosser  Menge;  186; 
zeigten  sich  die  Raupen  in  Menge  den  11.  Mai;  von  Ast  su  Ast, 
vom  Wipfel  zum  Boden  war  Alles  ein  Gespinst  von  Silber-Fäden ; 
1866  befrassen  sie  alle  Eichen^  doch  lange  nicht  so  arg  wie 
1853,  waren  am  21.  April  erschienen,  und.  waren  ihre  Schmetter- 
linge Ende  Mai  in  Unmassen;  1867  begannen  die  Eichen- Wickler 
am  3.  April  wieder  ihre  Gewebe  von  den  Eichen  hinab  zu  hängen. 

Motten,  kleine  grau«braune,  schwirrten  Anfang.  August  1864,  in 
Karabaghi  in  Bijuk-Lambat,  ia  Nikita,  und  die  ganze  Strecke  bis 
Jalta  —  allüberall  in  Unmassen  umher.  (Ob  Botys  sticticalis?). 

Die  bunten  kleinen  Motten,  darunter  ganz  wunder-hiibsche,  waren 
1865  vom  29.  Mai  ab  in  Menge;  jeden  Sommer  sehr  viele  Abends. 

Aderflügler. 

Bienen  erscheinen  fast  zugleich  mit  dem  Crocus.  in  den  sie  in 
Massen  gleichsam  tauchen:  1 863  Mitte  Februar,  1867  Ende  Januar, 
1869  Anfang  Februar,  1870  Mitte  Februar. 

Ameisen,  1863  am  4.  März  schon  geschäftig  hin  und  her  laufend; 
fliegende  Ameisen  1870  seit  etwa  dem  15.  Juli  in  grosser  Menge, 
und  wie  stets,  nur  ein  Paar  Tage  so  arg  viele  gewesen.  Kein  Jahr 
eine  so  enorme  Landplage  wie  1880,  und  schon  erschienen,  als  es 
noch  recht  kühl  war. 


^41 

Wespen  1864  Ende  Juli  in  Menge  Abends. 
Sphex  sabulosa  1862  am  11.  Juni  zuerst« 

Grad^ügler. 

LibeQuIa  1853,  am- 15.  April  in  Menge  ausschlüpfend^  deren 
Larvenhäute  wir  am  Teiche  noch  ganz  frisch  fanden;  i86r  noch 
am  22.  November;  1862  noch  am  14«  Oktober;  1863  Mitte  Juni; 
1864  vom  22.  April  ab;  1866  am  18.  April  am  höher  gelegenen 
Teiche  verschiedenartige  Libellen  gefunden,  mit  blauem  und  gelbem 
Körper,  und  dicker  als  die  gewöhnliche  schlanke  Wasser-Jungfer.  . 

Forficula  1866  in  grosser  Menge  an  der  Küste,  wie  im  Gebirge; 
1867  gab  es  schon  den  März  durch;  1870  sehr  wenige;  1871 
gar  nicht. 

Mantis  (religiosa?)  1864,  am  18.  Mai  die  ersten  gesehen,  sehr  viele 
diesen  Sommer;  1865  die  erste  am  29.  Mai;  1866  am  31.  Mai,  im 
August  viele;  1869  am  3.  April  die  erste;    1872  den  13.  Mai. 

Gryttus  domesticus  1853  am  22.  Februar. 

Gryllus  (campestris?)  1833  vom  2.  Mai  ab;  1861  zirpten  die  ersten 
am  3a  April,  und  so  den  Sommer  durch  bis  zum  15.  November; 
1862  vom  22.  April  ab;  1863  vom  2.  Mai  bis  5.  November;  X864 
vom  17.  Mai;  1865  vom  2i.  Mai;  1866  vom  10.  Mai  bis  zum  15. 
Oktober;  1867  vom  3.  Mai  bis  in  den  Oktober;  1869  vom  17.  Mai 
bis  Ende  Oktober  gehört;  1870  von  den  ersten  Tagen  des  Mai  bis 
zum  10.  Oktober;  1871  erstes  Zirpen  am  7.  Mai,  bis  Ende  August,  • 
während  die  Cicaden  aufhörten  so  bald  es  kühler  zu  werden  begann 
also  an)  18./30.  August;  1872  hörte  man  sie  von  Mitte  Mai  ab  nicht. 

Fachytylus  migratorius.  1861  vom  11.  August;  1862  gab  es  seit 
dem  20.  Juli  Heuschrecken-Züge.  Von  den  Bäumen  waren  am 
meisten  ihres  Laubes  beraubt:  Robinia  pseudoacacia  und  die  beiden 
Gleditschien:  triacanthos  und  horrida.  1864  zeigte  sie  sich  in  den 
Weinbergen  seit  dem  23.  Juli.  1866  gab  es  an  der  Küste  keine ; 
um  so  mehr  in  der  Steppe  der  nördlichen  Krim.  Siehe  weitere  An- 
gaben darüber  in  Fr,  Th.  Köppen's  «Ueber  die  Heuschrecken  in  Süd- 
russland». 

Caloptenus  italicus  1863  viele;  am  14.  Juli  in  Menge  ausgeworfen 
aus  der  See.  1864  waren  in  der  2.  Hälfte  des  Mai  Heuschrecken 
ausgekrochen  in  ungeheuren  Massen  im  ganzen  gebirgigen  Theile 
der  Krim ;  dchon  am  2.  Mai  unweit  Aluschta. 

Lepbma  sacharina  1862  schon  Ende  Februar  im  Hause. 

BOSS.  RXVOB.  BD.  X3ax.  l6 


Zweiflügler, 

Trichocera  hiemalis  und  Borborus  niger  1863  am  29.  Dezember 
bei  Y  4^  R.  auf  tiefem  Schnee,  in  recht  vielen  Exemplaren. 

Culex  (pipiens?)  1853  ^^"^  24-  April  an;  .  1861  am  15.  Dezember 
spielende  Mücken;  1862  am  2.  Januar  dito;  1863  am 28. November; 

1864  wohl  durch  den  kühleren  und  feuchteren  Sommer^  in  grosser 
Menge  Ende  Juli;  spielten  am  31.  Dezember;  1865  von  Anfang 
Mai  ab ;  1866  zum  Schluss  des  Mai  reichlich  vertreten  die  nordische 
Mücke ;  1 870,  Mücken  spielten  noch  Ende  September. 

Eine  Art  Phlebotomus,  die  berüchtigten  Papatazi  der  Italiener,  eine 
grosse  Plage  der  Südküste.  1833  vom  27.  Mai  ab;  1853  vom  29.  Mai 
ab,  x86l  noch  am  17.  November;  1862  vom  i6.  Mai;  1863  vom  30. 
Mai;  1864  plagten  sie  vom  13.  Mai  ab;  1865  vom  29.  Mai;  1866 
vom  Ende  Mai  bis  Ende  August;  1867  seit  Mitte  Mai;  1869  seit 
dem  19.  Mai;  1871  seit  dem  24.  Mai,  mit  Unterbrechung  Ende 
'  Mai,  wo  kühlere  Abende  kamen,  bis  zum  31.  August;  1872  seitdem 

27.  Mal 

Hemiptera. 

Cicada  orni.     1853  vom  27.  April;    1861  noch  am^is.  November; 

1865  bis  Mitte  Oktober;  1870  begannen  sie  am  28.  Mai  ihre  lauten 
Töne;  1871  hörten  sie  auf,  sobald  es  kühler  zu  werden  begann, 
also  seit  dem  1 8.  {30.)  August. 

S  p  i  n  rt  e  0  • 

Tarantel.  1853  sahen  wir  schon  am  i. Februar,  1864  Ende  Septem- 
ber eine  Tarantel  ihre  Kinder  auf  dem  Rücken  tragen.  Im  Garten 
haben  wir  viele  der  Löcher*Taranteln,  doch  kommen  sie  selten  zum 
Vorschein. 

Spinnen  sah  man  1870  am  20.  Februar  in  Jalta  umherlaufen. 

Von  der  Solphuga,  die  in  der  Krim  höchst  selten,  fanden  sich  An- 
fang August  1864  am  Ajudagh  unter  Steinen  mehrere. 

Ixodes  1862  vom  13  März^  werden  häufiger  seit  25.  März,  6.  Mai 
im  Menge;  1863  vom  5.  März,  9.  Mai  sehr  zudringlich;  1864  vom 
7.  März;  1865  sehr  selten;  1866  äusserst  wenig;  1867  schon  Mitte 
Januar ;  1868  im  Dezember  noch  oft ;    1868/69  im  Winter  mehrmals. 

Myriapcden. 

Scolopendra cingulata.  1862  vom  25.  Februar;  1863  vom  x.  März; 
1865  viele;  1866  seltener  als  gewöhnlich;  1870  gar  nicht. 

Scolopendra  forficata  1864  schon  am  23.  Februar  gesehen;  1866 
seltener  als  gewöhnlich. 

Julus  terrestris  1862  vom  10.  März;    1863  Mitte  Februar,  am 


m 


Hause;  1864  vom  i.  März,  unendlich  viele  den  Sommer  über,  Ende 
Oktober  zahlte  man  einstmals  auf  der  Treppe  ihrer  40  Stück  bei- 
safflmen;  1865  seltener  als  gewöhnlich;  1866  selten;  1867  Bütte 
Man,  sehr  viele ;  1868  noch  in  der  2.  Hälfte  des  Novemben;  1869 
von  Mitte  März  ab }  1870  wenig;  1S71  gamicht 
Crustacea. 
Kellerassel  1863  Anfang  Februar;  1867  vom  acHärf;  1868  noch 
in  der  2,  Hälfte  des  Novembers. 


Stellen  wir  für  die  zehn  Jahrgänge,  von  welchen  ziemlich  voll- 
ständige  Beobachtungen  vorhanden  «ad,  die  Abweichungen  von 
den  Mittelzeiten  zusammen,  so  erhalten  wir  folgende  Tabelle 
(f  Verspätung,  —  Verfrühung). 

Abweichungen  vom  Mittel  in  Tagen. 

I    1853  »8. 


Tuiucsn  ,  , 
KoTDelldncha 
MudclB  .  .  . 
Schlehdorn      . 


Loniceni  tatorica 

Sjriage 


Jndubüun 
RosskasUnic 
Soibns  doD&etÜcfl 
Wspd     .  . 

Sfütiun 


Anha/iedtr  eriter  Su/: 

ia  S[a«ie        .    . 


derKnniche  .  . 
Aa  Kawelieiis  . 
des  Wiedeltopä 
iei  Nachtigall  . 
derSchwilben  . 
dcsKuckncIu  ■  . 
Atx  WsKhteln  . 
der  TurteltMibe  .  . 
du  Bteoeafresiert . 


+  4+16 
+  10+9 


0+  9 

2-5 


■3>|—  3 
—39,— 


3I+9 
■>+9 

o-f-  8 

S+3 
■+I 


=»,1 


^44 

Die  Verschiedenheit  der  einzelnen  Jahrgänge  in  Bezug  auf  die 
Blüthezeiten  tritt  aus  dieser  Tabelle  deutlich  hervor : 

1853  war  im  März,  April  und  bis  Mitte  Mai  um  l — 2  Wochen 
verfrüht; 

1859  bis  Mitte  April  verspätet,  in  den  ersten  zwei  Monaten  um 
1—3  Wochen;  danach  verfrüht,  theilweise  um  2  Wochen; 

1861  war  mit  einer  Ausnahme  um  i — 2  Wochen  oder  noch  mehr 
verspätet; 

1 862  bis  Mitte  April  verspätet,  im  Januar  und  Februar  meist  um 
2 — 3  Wochen;  darnach  ziemlich  normal; 

1863  verhielt  sich  wechselnd,  im  Allgemeinen  ziemlich  normal; 

1864  war  bis  Mitte  April  verspätet,  meist  um  i — 2  Wochen; 

1865  war  bis  zur  Mitte  April  ausserordentlich  früh,  vielfach  3 — 5 
Wochen  zu  früh;  Ende  April  und  Mai  spät; 

1866  fast  durchweg  etwas  verfrüht; 

1867  in  den  Januar-  und  Februar-Phänomenen  um  i — 5  Wochen 
verfrüht,  nachher  normal; 

1869  im  Januar  und  Februar  um  1—3  Wochen  verspätet,  dann 
meist  normal. 

Indessen  verhalten  sich  verschiedene,  um  die  gleiche  Jahreszeit 
blühende  Pflanzen  offenbar  sehr  verschieden  zu  den  äusseren  Ein- 
wirkungen, indem  solche  Pflanzen,  welche  |in  ihren  Zwiebeln  oder 
ihrem  Holzkörper  bedeutende  Mengen  Reservestoff  aufspeichern 
ihre  bestimmte  Zeit  viel  fester  einhalten  als  solche,  welche  (wie 
Veilchen  und  Löwenzahn)  auf  die  rasche  Ausnutzung  der  gebotenen 
Licht-  und  Wärmemenge  eingerichtet  und  angewiesen  sind;  aber 
auch  Holzpflanzen  zeigen  unter  sich  grosse  Differenzen.  Dass  die 
im  Anfang  des  Frühlings  blühenden  Pflanzen  viel  grössere  Schwan- 
kungen in  der  Blüthezeit  aufweisen,  als  die  im  April  blühenden, 
hängt  mit  der  viel  grösseren  Veränderlichkeit  der  Witterung  jener 
ersteren  Jahreszeit  zusammen.  Die  durchschnittliche  Abweichung 
der  einzelnen  Jahrgänge  von  dem  allgemeinen  Mittel  stellt  sich,  wenn 
man  auch  die  in  der  letzten  Tabelle  nicht  aufgenommenen  Jahre  be- 
rücksichtigt, wie  folgt: 

Mittl.  Datums     Mittl.  Abweich. 

Schneeglöckchen  (Galanthus  plicatus)  ....  22.  Jan.    +  12,2  Tage. 

Crocus  reticulatus 28.  Jan.    +    8,3      • 

Veilchen  (Viola  odorata) 29.  Jan.    +  18,7     » 

Primeln  (Primula  acaulis) .  .  11.  Febr.  +  10,1      * 


*  Nach  altem  Styl. 


245 


Löwenzahn  (Taraxacum  officinale) 22.  Febr.  +  14,7 

Körnelkirsche  (Cornus  mascula) 24.  Febr.  +  10,1 

Mandeln  (Amygdalus  communis) i.  März.-f  12,6 

Schlehdom  (Prunus  spinosa) 21.  März.  T    7,t 

Pflaume  (Prunus  domestica) 30.  März-+    6,4 

Lonicera  tatarica 11.  April.+    8,1 

Syringen  (Syringa  vulgaris)  / 16.  April.4:    3fi 

Goldregen  (Cytisus  Laburnum) 21.  April.+    5,5 

Judasbaum  (Cercis  Siliquastrum) 21.  ApriL+    8,9 

Rosskastanie  (Aesculus  Hippocastanum)    .  .  2i.  April.^    4,6 
Essbare  Eberesche  (Sorbus  domestica)  ...  29.  April.+    4,8 

Mispel  (Mespilus  germanica)  . 30.  April. +    6.1 

Ginster  (Spartium  junceum) 11.  Mal.   +    6,9 

Diptam  (Dictamnus  Fraxinella) 17.  Mai.  +    6,8 

Weniger  Uebereinstimmung  unter  einander  in  Bezug  auf  die  Be- 
einflussung durch  die  einzelnen  Jahrgänge,  als  die  Blüthezeiten,  zeigen 
die  Ankunftszeiten  der  Zugvögel,  Einheitlich  treten  bei  diesen  fast 
nur  die  Jahrgänge  1861  und  1865  durch  die  Verspätung,  im  ersteren 
Jahre  der  Frühvögel,  im  letzteren  der  Spätvögel.  Die  mittlere  Ab- 
iveichung  der  einzelnen  Jahrgänge  gibt  das  folgende  Täfelchen,  in 
welchem  ebenso,  wie  im  vorstehenden,  die  Erscheinungen  nach  den 
mit  angegebenen  Mittelzeiten  (alten  Styls)  geordnet  sind. 

Anhunjt  oder  erster  Ruf:  Mittl.  Datum;  Mittl.  Abweich: 

der  Staare  (Sturnus  vulgaris) i.  März,  +  S,i  Tage, 

»  Bachstelzen  (Motacilla  alba) 2.  März.  +  jß 

•  Kraniche  (Grus  cinerea) 11.  März.  +  4.6 

des  Käuzchens  (Strix  dasypus) 26.  März.  +5,1 

•  Wiedehopfs  (Upupa  epops) 29.  März.  +  8,8 

der  Nachtigall  ^Lusciola  philomela) 5- April.  +;  5,0 

»  Schwalben  (Hirundo  rustica) 5.  April.  +  4,0 

des  Kuckucks  (Cuculus  canorus) 12.  April.  +  7,3 

der  Wachteln  (Tetrao  Coturnix) 13.  April,  +  4,4 

»  Turteltaube  (Columba  turtur) .27.  April.  +  5,2 

des  Bienenfressers  (Merops  apiaster) 27.  April.  +  6,8 

.  Pirols  (Oriolus  galbula) 4.  Mai.  +  3,8 

Die  auffallende  Verspätung  der  Zugvögel  in  der  Krim  im  Ver- 
gleich zum  Fortschritt  der  Pflanzenwelt  und  zu  anderen,  auf  derselben 
Breite  gelegenen  .Gegenden  Europas  und  z.  Th.  auch  Asiens,  ist  be- 
reits von  Middendorff  in  seinen  tlsepiptesen  Russlands»  hervorgq- 
hoben. 


246 


0  •   >  •         s  -      sc  t^.  ?• 

••        .-P 

IS   M  •«   M         MM         *« 

M         M         M  M   M      M 

I»  1^1»  1^1^  1^1^       1^1»       COft»    to 
M   M  M  I»  MM 

C^H  a^^  a^^  a^^  a^^  .^^^    .^^^       ^  '  '  w 

0%  OkCl  So  OkS  &  I    I  o  I  o  o^  o! 

Sin  M  M^  M^    I     i     I     I    ^  I      ^ 

M  **  OJ  Mm         k4  ■■ 

0  CO^  ^00    I     I^^OÖIOAM    vn 

i^i^i^i^i^CO  —€•       Oft»    fcO 

I  I  1 1 1 1 1 1 1 1 1-^  ^ 

M         M         M         M  m  MM 

M  O  O  M  O  M    I    I   M    I    0\4^      »^ 

i^i^i^il^i^i^ipk  «•     ca«»   ca 

**   M  •«  M  M      *4 

"«   J    I     I  ^  ^  O    I    I    O^^  M  O    wi 

1  I     I     I  «    I     I     I    eoU»    I  in  00    O 

Mmmmm  MMMmm      m 

^mOmmQOMM^^UiOOO      m 

f^  9^U*^  V«  9*  M  ViW  0^4^  Ol  00 


00 

"6 


00 


i? 

M 


00 


00 


Kn 


00 


00 

o 


00 
VI 


oe 

in 
M 


00 


I 


»3 


igSg-R-lrSTs 

g         CTD        ^  ß 

b  .    .   .  g 


§.  p. 

.   0 


3 


§■ 


§  cn 

33 

B 


II 

•r 


M   M  M  MM 

1^««  I  I  I  I«*  I  I 

Mcaco  co«o 


M   M 

^o  00000» 


Ca«» 


^1  I  I  I''*  I  I 

1^  COM 


M  M    »4    |[^ 

w«   I    I  ^"'^   I  ^*a  ^  M 


^    I  ^«4^  M    I     I 


^MMMMM         MMMU* 
00  0%  0^4^   M  Ot  Ol  09  O  O  M    I 


O    I     I     |0»-5mSS  O  '^  I 


^  ^  SÜOQ   5.  M 

in  00  I  Vft  O  «O    1    g*S  g.  O    I 


H. 


M  M  M  M  M  M 


O^OkM  O    I 
MCOCOCOCO 


M    M    M    M  M    M    M 

O»  I  ^^  OiM«  o^  » 


M    M    M    M 

O  ^  M  M  M  OOM 


I  1 1 


M   M   M   M 


Ul  O  Ut  *^  O  OOUi  W«  OOin 


0\     M 


O0OBO0*a     ii^  I       o    I    ** 


8M     M  M  «^  2^ 

014^  Okin  O  M    I    *^ 


I    O   Oi-fh  OkUi  O  M    I 

I  M  1  I  I  I  I  I 


n 


MM  MM 

e  VI    I     I     I  4^  in   I     l  Kn 


il^M 


COM CO 


O  004^  00^  «Ol  Min  in 


gwi. 


00  O    O   •  OOUt  OS 


1 1 1 


I  I  I  I  M  I  I  I  I 


I 


1 1 


M  M 
Ol  O 


MO« 


"■  I 


MIO 


M 

I  * 


J!   . 

«•*» 


n 


n 


I 


IM        M 
O»      *' 

«»    feO 


M  M      m 
•  O  o>     ^» 


«•«»    iO 


M 

O 


1*1 


CO       «» 


I  1 1 


00 
M 
Ol 


oe 


00 

M 

Ol 


00 


00 
M 

•4 


00 
M 
00 


00 
M 
10 


00 

o» 
o 


00 

o» 


00 
o* 


00 
Ol 
O» 


00 

u 


00 

o» 


t 


ft 

et 

p 
c 

a 

B 

0 
0 

l 

0 
R 

ff 

0 

M 


9 
C 
D 
19 
a 
D 


3> 


p 

3 
w 
0  9 


0 


7 
\ 

0 
0 

9 

3 

3 


0 
3 


00 

o» 

Ok 


00 
Ol 

•4 


QO 
0» 
00 


00 
Ol 


9 

r 
9 


3* 


3 


247 

Ssimferopol;  gelegentliche  Beobachtungen: 

Erste  Ffühlingsbbmun  (Schneeglöckchen,  Veilchen  und  Primeln): 
1828  10.  März;  1830  12—14.  März;  1835  Ende  Januar;  1836  Primeln 
24.  Febr.;  1839  Schneeglöckchen  und  Primeln  8.  Febr.;  1840  Schnee- 
glöckchen 27.  Jan«;  1842  dgl.  Ende  Februar;  1843  SchneegL  12.  Jan.; 
1847  Schneegl.  Anfang  März;  Veilchen  10.  März;  1850  Veilchen 
und  Primeln  23.  März;  1852  Schneegl.  Anfang  Februar;  1853  Veil- 
chen und  Primeln  Anfang  Februar  ^m  Mittel  Schneeglöckchen  nach 
6  Beob.  8.  Febr.;  Veilchen  und  Primeln  nach  6  Beob.  22.  Febr.) 

ZwriU  Blüthe  im  Hobst:  1825  20.  Nov.  Kirschen;  1842  im  No- 
vember Verschiedenes. 

Insekten:  Heuschrecken  1822  erschienen 9.  Juni;  1823  26.  Juni  ge* 
ilügelt;  1824  kriechen  3.  Mai  aus,  sind  am  5.  Juni  beflügelt;  Maikäfer 
183626.  März;  1842  8.  April;  erste  Schmetterlinge:  1838  I2.  März; 
1843  6.  April  (Papilio  Rhamni  und  lo);  1848  20.  März;  1853  10.  Fe- 
bruar. 

Kc^^/ erschienen:  Bienenfresser  1826  Anfang  August;  1829  28* 
Aprflj  Coracias  1827  21.  April;  Stieglitze  1826  12.  Jan.;  Störche 
183928.  März;  Staare  im  Herbst,  1827  einzelne  Anfang  September* 

Frösche:  1826  quaken  I.  April;  1827  am  7.  und  8.  Jan«  am  Bache 
in  Bewegung. 


Die  Lage  der  rassischen  Landwlrthschafi;  während 

des  Jahres  1882. 

Von 

Andr.  Blau. 


Angeregt  durch  das  Beispiel  der  Vereinigten  Staaten  von  Nord- 
Amerika,  so  wie^einiger  westeuropäischer  Länder,  ergriff  im  Frühjahr 
1881  der  Direktor  des  Departements  für  Dandwirthschaft,  gegen- 
wärtig Gehülfe  des  Ministers  der  Reichsdomänen,  Geheimrath 
Weschnjakow,  die  Initiative  zu  einer  rationelleren  Organisation 
unserer  landwirthschaftlichen  Statistik.  Die  bis  dahin  vom  genannten 
Departement  publizirten  statistischen  Materialien  litten  an  mehr- 
fachen Mängeln :  sie  behandelten  fast  ausschliesslich  nur  die  Ge- 
treideproduktion, gaben  also  über  die  sonstigen  landwirthschaft- 
lichen Betriebe  keinen  Aufschluss;  sie  bezogen  sich  auf  eine  mehi* 


248 

oder  weniger  weit  entfernte  Vergangenheit  und  nützten  daher  wenig 
dem  praktischen  Bedürfniss  des  Tages ;  selbst  ihr  wissenschaftlicher 
Werth  war  zweifelhaft«  weil  sie  auf  die  Berichte  solcher  Personen 
sich  stützten,  deren  Beruf  keinen  direkten  Zusammenhang  mit  der 
Landwirthschaft   hat  und  die  der  Pflicht  der  landwirthschaftlichen 

• 

Berichterstattung,  bald  aus  Unvermögen,  bald  aus  Interesselosigkeit, 
nur  in  einer  rein  formalen  Weise  sich  entledigten.  Der  Landwirth, 
der  Getreidehändler,  jeder  der  seinen  Erwerb  direkt  oder  indirekt  in 
der  landwirthschaftlichen  Produktion  findet,  sie  wussten  nie  zur 
rechten  Zeit,  was,  wie  viel  und  auf  welche  Weise  produzirt  wird« 
oder  sie  mussten  die  Kenntnisse  dieser  Verhältnisse  auf  privatem 
Wege  sich  verschaffen,  d.  h.  auf  einem  Wege«  der  bei  der  gewal- 
tigen Ausdehnung  des  russisches  Reiches  nur  sehr  lückenhafte  Resul- 
tate ergeben  konnte.  Die  Regierungsorgane^  insbesondere  die- 
jenigen in  der  Central  Verwaltung«  befanden  sich  in  einer  nicht  viel 
besseren  Lage,  wenn  Steuern  veranlagt  und  beigetrieben,  wenn 
Unterstützungen  an  nothleidende  Landestheile  bewilligt  und  in  ihrer 
Höhe  bemessen  werden  mussten  u«  s.  w.  u.  s.  w* 

Hr.  Weschnjakow,  der  sowohl  als  Schriftsteller,  wie  auch  als 
Administrator  um  die  Förderung  der  russischen  Landwirthschaft 
ein  bleibendes  Verdienst  sich  erworben  hat,  suchte  dem  soeben 
geschilderten  Uebelstande  Abhülfe  zu  schaffen.  Er  entschloss  sich 
zu  dem  bei  uns  gerade  nicht  oft  betretenen  Wege«  mit  den  nächsten 
Interessenten  selbst«  d.  h.  in  diesem  Falle  mit  den  Landwirthen«  einen 
direkten  Verkehr  anzuknüpfen«  In  alle  Theile  des  Reiches  wurden 
Fragebogen  versandt  und  die  Landwirthe  ersucht,  nach  bestem 
Wissen  und  Gewissen  und  zu  fest  bestimmten  Terminen  (15.  Juni, 
15,  August  und  I.  November)  die  vom  Departement  gewünschten 
Auskünfte  direkt  an  dieses  einzusenden,  wobei  das  Departement 
seinerseits  sich  verpflichtete,  die  erhaltenen  Daten  in  möglichst 
kurzer  Frist  systematisch  zu  verarbeiten  und  die  solcherweise  ge< 
wonnenen  Uebersichten  in  erster  Reihe  den  Landwirthen  selbst  zu- 
gehen zu  lassen.  Letztere  wussten  das  in  sie  gesetzte  Vertrauen 
vollauf  zu  würdigen;  schon  für  die  Frühjahrsperiode  1 881  wurden 
über  700  Antworten  eingesandt  und  betrug  die  2^hl  der  Korrespon- 
denten, von  Periode  zu  Periode  wachsend,  am  letzten  November- 
Termin  bereits  über  zwei  Tausend. 

Pie  an  die  Landwirthe  gestellten  und  in  den  Uebersichten  zur 
Verarbeitung  gelangenden  Fragen  sind  zweifacher  Art:  sie  beziehen 
sich  entweder  nur  auf  die  letztverflossene  Jahreszeit«   wie  z.  B.  auf 


249 

den  Stand  der  Saaten,   auf  den  Gang  der  Erntearbeiten,  die  Ernte- 
resultate,  die  für  landwirthschaftliche  Produkte  erzielten  Preise  und 
dergleichen  andere  Verhältmsse,   die  von  Jahr  zu  Jahr  mehr  oder 
minder  grossen  Veränderungen  unterworfen  sind,  oder  aber  sie  sollen 
über  solche  Seiten  des  landwirthschaftlichen  Betriebes  Aufklärung 
geben,  welche  nur  in  längeren  Zeitperioden  merkliche  Veränderun- 
gen zeigen,   zum  Theil  aber  auch  als  stets  sich  gleich  bleibende 
Elemente  betrachtet  werden  können.     Selbstverständlich  bedürfen 
die  Fragen  letzterer  Kategorie  keiner  alljährlichen  Wiederholung 
und  sollen  dieselben  ausserdem  nur  nach  und  nach  gestellt  werden, 
um  die  Korrespondenten  nicht  auf  einmal  übermässig  zu  belasten. 

Neben  dem  praktischen  und  wissenschaftlichen  Nutzen,  den  die 
im  Departement  zusammengestellten  Uebersichten  gewähren,  sind 
sie  auch  in  politisch-ethischer  Beziehung  nicht  ohne  Bedeutung* 
Durch  den  direkten  und  zwanglosen  Verkehr  des  Departements 
mit  den  Landwirthen  lernt  ersteres  die  in  der  Provinz  herrschenden 
Zustände  besser  kennen,  als  wie  es  durch  das  früher  übliche  System 
der  Nacbrichtensammlung  möglich  war.  Die  Regierung  erfährt 
nunmehr  zuverlässiger,  wo  die  Landwirthe  der  Schuh  drückt  und 
kann  ihre  Maassnahmen  darnach  treffen«  Andererseits  schwindet  bei 
den  Landwirthen  das  tiefgewurzelte  Vorurtheil  gegen  die  Thätigkeit 
der  Bureaukratie.  Der  Nutzen  dieser  Thätigkeit  ist  hier  hand- 
greiflich, und  wie  das  Vertrauen  wächst,  ersieht  man  nicht  allein 
aus  der  Zunahme  der  Korrespondenzen,  sondern  nicht  minder  aus 
den  manigfachen  Anfragen  und  Gesuchen,  die  neben  den  Korrespon" 
denzen  an  das  Departement  gerichtet  werden.  Die  liberalste  Be- 
rücksichtigung aller  nur  irgend  erfüllbaren  Wünsche  dürfte  nicht 
ermangeln,  das  gute  Verhältniss  noch  weiter  zu  stärken,  namentlich 
wenn  auch  in  Zukunft  die  Uebersichten  ebenso  schnell  und  ebenso 
gewissenhaft  zusammengestellt  werden,  wie  das  in  den  verflossenen 
zwei  Jahren  geschehen. 

Die  unlängst  erschienene  Uebersicht  über  die  letzte  Herbst- 
periode' ist  ein  stattlicher  Band  von  ca.  25  Druckbogen  und  zer- 
fallt, abgesehen  von  einem  Verzeichniss  der  Korrespondenten  und 
einem  Vorwort,  in  einen  allgemeinen  und  einen  speziellen  Theil. 
Letzterer  behandelt  die  Gouvernements,  bisweilen  sogar  die  Kreise 


'  Der  russische  Titel  des  Buches  lautet:  1882  foai>  bi  ceju>CKOxo38ftcTBeHHOWb 
oTHomeRiH,  no  oTstTam»!  nojiyHeHHuin»  otb  xossesi».  Cb^a'^his  aa  oceBHÜ  nepioAi» 
it  o6nüfl  o^sopi»  roAa.    C.-neTep($7prb.  1883. 


250  

einzeln  und  mit  möglichster  Erschöpfung  sämmtlichen^  von  den  Land- 
wirthen  eingesandten  Materials;  der  allgemeine  Theil  hingegen  gibt 
ein  zusammenfassendes  Bild  für  das  ganze  Reich  und  berücksichtigt 
neben  dem  Spätsommer  auch  die  zwei  vorhergegangenen  Perioden 
des  Jahres.  Im  Änschluss  an  diesen  allgemeinen  Theil  wollen  wir  im 
Nachfolgenden  den  interessanten  Inhalt  des  Werkes  und  damit  die 
Lage  der  russischen  Landwtrthschaft  während  des  Jahres  1882  dar- 
zulegen versuchen. 

Die  Witterungsverhältnisse. 

Bei  Beginn  des  Frühjahres  war  die  Witterung  im  westlichen  Theil 
des  Reiches  eine  wesentlich  andere  als  im  Osten.  Die  Scheidelinie 
bildete  annähernd  der  6o9  östl.  Länge. 

Im  Westen  trat  nach  einem  milden  und  schneelosen  Winter  das 
Frühjahr  ungewöhnlich  früh  ein :  im  Süden  —  Mitte  Februar,  weiter 
nördlichi  in  den  Gouvernements  ohne  Schwarzerde  —  Mitte  März, 
so  dass  an  die  Feldarbeiten  um  zwei  und  mehr  Wochen  vor  der 
sonst  üblichen  Zeit  geschritten  werden  konnte.  Ende  März  sank  in- 
dess  die  Temperatur  sehr  bedeutend,  in  Bessarabien  und  im  Gebiet 
der  Donischen  Kosaken  bis  auf  5,  im  Gouv.  Woronesh  bis  auf  1 1  Grad 
Kälte;  am  28.  März  bedeckte  weite  Strecken  ein  tiefer  Schnee«  Ein 
so  niedriger  Temperaturstand,  zu  dem  sich  noch  ein  heftiger  Wind 
gesellte,  hielt  die  gesammte  Vegetation  in  der  Entwickelung  zurück; 
er  schädigte  aber  ganz  besonders  diejenigen  Winterkornsaateo, 
welche,  wie  es  in  Neurussland  und  in  den  mittleren  Schwarzerde* 
Gouvernements  vielfach  anzutreffen  war,  im  Herbst  sich  nicht  ge- 
hörig bestockt  hatten,  hier  und  da  sogar  nicht  einmal  aufgekeimt 
waren.  In  den  südwestlichen  Gouvernements  (Kijew,  Podolien  und 
Wolhynien)  litten  am  meisten  die  Rapsfelder. 

Mitte  April  trat  ein  Umschlag  der  Witterung  ein  und  stand  das 
Thermometer  bis  Ende  des  Monats  über  der  für  diese  Zeit  normalen 
Höhe.  Die  Winter-,  aber  auch  die  inzwischen  bestellten  Sommer- 
saaten hätten  sich  nunmehr  schön  entwickeln  können,  wenn  gleich- 
zeitig mit  der  Wärme  nicht  eine  ununterbrochene  Dürre  geherrscht 
hätte ;  mehr  oder  weniger  wirksame  Regenschauer  gab  es  nur  im 
Königreich  Polen,  selten  in  den  nord-  und  südwestlichen  Gouverne- 
ments, Die  letzten  Tage  im  April  und  die  ersten  im  Mai  waren 
wiederum  kalt,  in  den  Nächten  gab  es  Fröste,  wodurch  nicht  blos 
Runkelrüben,  Tabak,  Gemüse  und  die  Blüthen  der  Obstbäume  zu 
Schaden  kamen,  sondern  es  litten  darunter  auch  die  Frühjahrssaaten 


•  2$! 

an  Halmfrüchten,  sowie  die  Wiesen  und  Weiden.  Gab  es  in  diesen 
Tagen  auch  reichlichere  athmosphärische  Niederschläge,  so  waren 
dieselben,  namentlich  in  den  gegen  Norden  gelegenen  Gouverne- 
ments, meist  nur  in  der  Form  von  Reif,  Hagel  und  Schnee  und 
konnten  um  so  weniger  von  günstiger  Wirkung  sein,  als  gleich 
darauf  eine  überaus  strenge  Dürre  eintrat,  die  bis  zum  15. — 20.  Mai 
andauerte.  Erst  durch  den  reichlicheren  Regen  in  der  zweiten 
Hälfte  des  Mai  wurden  die  Hoffnungen  der  Landwirthe  einiger- 
maassen  neubelebt. 

Im  Gegensatz  zur  westlichen  Reichshälfte  hatten  die  Gouverne- 
ments im  Osten,  Südosten,  theilweise  an  der  mittleren  Wolga  und  in 
den  hinter  der  Wolga  belegenen  Waldgebieten  ein  spätes  Frühjahr. 
Gewaltige  Schneemasseni  die  der  Winter  gebracht,  wichen  nur  lang- 
sam den  Strahlen  der  Sonne,  und  da  das  aufgestaute  Wasser  in  der 
Nacht  häufig  zu  Eis  gefror,  so  gab  es  auf  den  Roggen-  und  Weizen- 
feldern viele  ausgefaultey  kahle  Stellen.  Nachher  gab  es  in  allen 
diesen  Gouvernements  reichlichen^  hier  und  da  sogar  überreichli- 
chen Regen;  auch  da,  wo  es  seltener  regnete,  merkte  man  wenig 
Mangel  an  Feuchtigkeit,  weil  der  Boden  vom  Winter  her  genügend 
damit  gesättigt  war. 

Während  des  Sommers  herrschte,  wenn  von  den  polnischen  und 
einigen  nordwestlichen  Gouvernements  abgesehen  wird,  im  ganzen 
Reiche  eine  überraschend  gleiche  Witterung.  Von  Mitte  Mai  bis 
Mitte  Juni  gab  es  viel  Regen,  der  zwar  oft  von  Sturm  und  Hagel 
begleitet  war,  aber  nichtsdestoweniger  die  Entwicklung  der  Saaten 
förderte;  die  Heuschläge  gewannen  ein  mehr  versprechendes  Aus- 
sehen und  auch  die  Weiden  bedeckten  sich  mit  einem  frischen  Grün. 
Da  erfolgte  ein  neuer  Wechsel  der  Witterung ;  in  der  zweiten  Hälfte 
des  Juni  begann  fast  allenthalben  eine  Sonnengluth  und  eine  Dürre, 
wie  man  das  selten  bei  uns  beobachtet  hat.  Die  Temperatur  stieg 
bis  45  und  50  Grad  R.  in  der  Sonne  und  bis  38 — 40  Gr.  im  Schatten. 
Die  Wintemng  und  frühe  Sommerung  wurden  plötzlich  zur  Reife 
getrieben;  das  spät  bestellte  Sommerkorn  wurde  welk,  blieb  kurz 
im  Halm,  nicht  selten  aber  auch  klein  im  Korn.  Wo  zur  Heumaht 
sofort  geschritten  werden  konnte,  da  erzielte  man  qualitativ  einen 
vorzüglichen  Ertrag,  wo  jedoch  die  Ernte  von  Winter-  und  theil- 
weise auch  Sommerkom  keinen  Aufschub  duldete,  wo  also  die  Heu- 
maht auf  Ende  Juli  verlegt  werden  musste,  da  war  das  Gras  auf  hoch 
und  offen  gelegenen  Flächen,  wie  namentlich  in  den  Steppen  des 


252 

südlichen  Russlands,  völlig  verdorrt  und  vom  Winde  verweht  und  es 
gab  nicht  selten  ganze  Dörfer,  welche  kein  Pud  Heu  heimgebracht 
haben.  (Im  Norden  und  Nordosten,  desgleichen  aber  auch  im  Westen 
des  Reiches  litt  die  späte  Heuernte  ausserdem  unter  den,  Ende  Julj 
und  Anfang  August  von  Neuem  anhebenden  Regengüssen.)  Die 
Weiden  waren  vielfach  schwarz  gebrannt  und  standen  die  Viehhccr- 
den  eine  um  so  grössere  Noth  aus,  als  es  gar  häufig  auch  an  dem 
erforderlichen  Wasser  zur  Tränke  gebrach,  indem  Brunnen,  Bäche 
und  Teiche  bis  auf  den  letzten  Tropfen  versiegten. 

Die  Kornernte  begann  in  Folge  der  Dürre  um  zwei  bis  vier 
Wochen  vor  der  sonst  üblichen  Zeit  und  war  das  Getreide  schon  auf 
dem  Felde  so  ausgedörrt,  dass  es  nicht  blos  in  den  südlichen,  son- 
dern häufig  auch  in  den  nördlichen  Gouvernements  sofort  gedroschen, 
vielfach  aber  auch  ohne  jede  Nachdörre  zu  Mehl  vermählen  werden 
konnte.  Es  ist  selbstverständlich,  dass  dabei  viel  Korn  durch  Aus- 
rieselung  verloren  ging;  den  Verlust  bezifTern  einige  Korresponden- 
ten auf  20  bis  30,  aber  auch  bis  50  Procent. 

Da  Ende  Juli  und  Anfang  August,  wie  gesagt,   wiederum  reich- 
licher Regen  fiel,  so  kam  das  spät  gereifte  Sommer-,  in  den  nord- 
östlichen  Gouvernements  auch  einiges  Winterkorn  durch  Ueberfluss 
an  Feuchtigkeit  zu  Schaden«     Ganz  besonders  war  dies  der  Fall  im 
Königreich  Polen  und  in  einem  Theil  von  Litthauen,  wo  das  Regen- 
wetter bis  Anfang  September,  also  über  1^/2  Monat  anhielt  und  wo 
ausser  Roggen,  Winterweizen  und  Gerste  alles  übrige  Getreide  theils 
auf  dem  Halm  und  theils  in  Feimen  sehr  bedeutend  durch  Aus- 
wachsen gelitten  hat.     Selbst  die  Kartoffeln,  die  in  den  meisten  an- 
.deren  Gegenden  des  Reiches  gesund  und  trocken  unter  Dach  kamen, 
wurden  in  Polen  bei  feuchter  Witterung  geerntet  und  faulten  in 
Folge  dessen  stark.     Die  Einerntung  der  Runkelrüben  wurde  durch 
die  früh  auftretenden  Herbstfröste,  durch  Schnee  oder  kalten  Regen 
gestört.      Vorzeitiger  Schneefall   hat  an  den  Westabhängen  des 
Ural-Gebirges  auch  die  Ernte  des  Getreides  zeitweilig  unterbrochen  j 
im  nordwestlichen  Sibirien  ist  ein  Theil  derselben  ganz  unter  Schnee 
geblieben  und  hofTen  die  dortigen  Landwirthe  im  künftigen  Früh- 
jahr, nachdem  der  Schnee  geschmolzen,  die  Ernte  fortsetzen  zu 
können,  vorausgesetzt,    dass  die  im  Herbst  zahlreich  bemerkten 
Feldmäuse  nicht  während  des  Winters  das  unter  dem  Schnee  li^ 
gende  Korn  vernichten. 


J 


^53 

Schädliche  Insekten. 
Der  Schaden,  welcher  durch  Insekten  im  Laufe  des  verflossenen 
Sommers  unseren  Landwirthen  zugefügt  wurde,  war  im  Allgemeinen 
recht  unbedeutend.     Der  in  diesem  Jahre  ganz  besonders  gefürch- 
tete Getreidekäf er  (Anisoplia  austriaca)  richtete  grössere  Verwüstun- 
gen an  nur  im  Bachmutsch^n  Kreise  des  Gouv.  Jekaterinosslaw  und 
im  Kreise  Konstantinograd  des  Gouv.  Foltawa.  Auch  dieHessensche 
Fliege    (Cecidomyia  destructor)  wurde  in  dem  Rayon,  in  welchem 
sie  meist  aufzutreten  pflegt,   in  diesem  Jahre  weniger  als  sonst  be- 
merkt, und  beklagten   sich  über  Beschädigungen  der  Felder  durch 
dieses   Insekt  hauptsächlich  nur  einige  Landwirthe  der  Gouverne- 
ments Woronesh,  Kursk,  Tambow  und  Ssamara.    In  den  Gouver- 
nemenls  Woronesh,  Foltawa  und  Kursk  zeigte  sich  in  übrigens  auch 
nicht  gefährlicher   Menge  der  Cephus  pygmeus.      Dagegen  ent- 
wickelte sich  in  diesem  Jahre  der  Maikäfer  (Melolontha  vulgaris)  in 
grossen  Massen  und  fügte  Obstbäumen  keinen  geringen  Schaden  zu. 
Der  Engerling  des  Käfers  beschädigte  die  Getreidesaaten  in  einigen 
Wirthschaften  der  Gouvernements  Chersson  und  Wolhynien.    Noch 
fühlbarer  waren  die  Verwüstungen,  welche  durch  den  Erdfloh  (Hal- 
tica  oleracea)  an  den  Keimen  einiger  Oelpflanzen,  stellenweise  auch 
an  Zuckerrüben,  an  Erbsen,  sowie  am  Gemüse  angerichtet  wurden ; 
nicht  selten  musste  eine  zweite  Saat  vorgenommen  werden.    Die 
Zuckerrüben  fanden  in  den  südwestlichen   Gouvernements   einen 
weiteren  Feind  in  einem   zur  Gattung  Cleonus   gehörigen  Käfer. 
Ferner  sind  zu  erwähnen  Botys  silacealis  und  Thrips ;  beide  kamen 
im  Gouv.  Bessarabien  in  grösserer  Menge  vor,  und  zwar  ersterer  auf 
Maisfeldern,  letzterer  auf  Tabaksplantagen.     Eine  allgemeine  Plage 
in    ganz  Russland  bildeten  Raupen,  von  welchen  namentlich  die 
Blätter  der  Obstbäume  nur  in  sehr  seltenen  Fällen  verschont  blieben. 

Die  Ernte  an  Feldfrilchten. 

Die  Daten,  welche  das  Departement  von  seinen  Korrespondenten 
hinsichtlich  der  Ernte  an  Feldfrüchten  erhalten  hatte,  sind  erst  nach 
den  Kreisen  bei  Gelegenheit  der  Besprechung  der  einzelnen  Gouver- 
nements gruppirt,  darauf  aber  in  dem  allgemeinen  Theil  der  Ueber- 
sicht  zu  einer  i8  Seiten  langen  Tabelle  zusammengezogen  worden, 
welche  einerseits  die  Durchschnittsernte  für  die  Gouvernements  auf 
Gütern  und  bei  den  Bauern  bezeichnet,  andererseits  zeigt,  welche 
Schwankungen  in  den  Erträgen  einzelner  Wirthschaften  vorgekom- 
men wären.     Der  grosse  Umfang  der  Tabelle  verbietet  es  uns,  die- 


254 


I 

I 


^ 
^ 


•o 

stq 

s 

H" 

t 

noA 

cft^r*0  « 

m 

u 

0 

-t« 

V 

pq 

pwm 

tnoo  o^oo  r« 

oo 

«M 

«^1^ 

H* 

c8 

s; 

siq 

0\  M    CO  M    OV 
»4     M    •« 

t^^ 

«ff 

1 

noA 

^  a%  O^  fur« 

SO 

PPM 

«O  O  »«   OvQO 

O^ 

He« 

W* 

a 

TS 

1 

siq 

^  ^00  VO  *n 

«n 

N 
AI 

aoA 

w  «  ^  ^  ro   CO 

PWIW 

■  ■  1  -  j—  j  ,1  j^ 

siq 

.H" 

H« 

Somm( 

1 

^tnr^oo  u> 

VO 

noA 

w  eo  *«  ^  to 

eo 

pwm 

1 

fO  ^t-vo  >o  •* 

tri 

terweisen 

1 
1 

siq 

•*•  1  1 

QOA 

M  M  r*co  1 

ro 

PM!W 
siq 

rocooo  ^  1 

"b 

^ 

O^ 

a 

H" 

•p4 

s 

aoA 

ۥ   CO  O*  CO  tO 

^ 

«1^         H^^H^ 

H" 

WIW 

^  ^C^»A^ 

u^ 

TS 

1 

m 

5" 

t^^         •+• 

o 

s 

uOA 

w  N  «^  5fu> 

eo 

<i3 

PMIW 

Wioterr 

tOCOt^^tA 

m 

u 

o 

«!q 

00 

UOA 

iQ|9v^^         V^B^I^W  ^T^ 

PWIW 

5f  5f00  ln^O    tfi 

0 

•     •     •          • 

• 

• 
• 

1 

cu 

• 

i 

• 

1 

1 

1    ' 

a 

1 

1 

•O  ^  "ö  .5;  « 

siq 

CO  C«   M   000 

lA 

•o 

co^  «n%D  ^ 

in 

i 

•2 

•♦» 

a 

M 

o 

noA 

r^  M  o  ooo 

« 

s 

♦  ^eo« 

M 

0) 

H«         -K 

«M 

i^^m 

^O  «A  ^lO^ 

» 

o 

CS 

M    «A  ^  ^CO 

w 

Vi 

1 

siq 

^mo  O  0 
CO  r-^o  «*•« 

(1 

noA 

00  o  coo« 
m«n^  et 

00 

o 

•• 

«4^4*iH* 

PWIW 

00  et  1*«  r»M 
M  so  mm  ^ 

TS 

s 

'S 

9 

siq 

1^ 

a 

UOA 

o 

5 

•^ 

«9 

U 

PQ 

pwiw 

CO  e^^  M  c^ 

m 

1 

Ü 

«q 

U^  ^  t«»  ^1A  \d 

OOA 

w  CO  ^  «  CO)  rt 

PWIW 

CO  CO«    CO  ^ 

^ 

* 

^ 

9 

«q 

•*  cotnco  'T 

noA 

N 

«> 

.£3 
o 

1 

P»!W 

»•  e»  ^  co«o 

fq 

s|q 

•  tF^                    't'*7*'*t' 

Wi 

SO  ^  %#i^tf)  ^ 

d 
pq 

1 

noA 

M   <«   ^M  CO 

r*) 

P»!W 

coco  ^eo^ 

«> 

i 

siq 

aoA 

co^«0  «nco 

(0 

u 

C8 

PWIW 

M 

siq 

o 

noA 

ro«A  t«»^  CO  * 

PW!K 

\nsO  t^sO  * 

o 

0 

• 

•         • 

»      •     • 

» 

S 

•         • 

• 

f 

fl 

'  i  > 

• 

1 

• 

1 

S  R  1 

pl 

a 

O 

1 

5 

i  ' 

S 

S.Sc5  5- 

4> 

a 
pq 

■sslll 

» 

sis 

«55 


d 
o 

N 

•■• 

U 

> 

I« 

S 
g 

0 

CO 


8 

'S 

i 


nq 


Wi 

o 


n<u 


I»W!W 


nq 


I 
I 


noA 


PM!W 


siq 


noA 


PWIW 


«q 


UOA 


l»W!W 


l»»!W 


I 

I  - 
t   e 

^  l 

i  I 


Q 
V 

n 


lo  ^  u>r^  1^00  00 


00  «6   O%00  00  00  o% 


M    o    O 


M  «O  «AQO  00  00   C^ 


1 ■  -  -■   -   J--    1-- 

M  t<%  N  Qv  Ot  ChOO 


c«  HF* 

i/>\0  M  t«»oo  t^  t^ 


^  \r%  o^^o  r«»  tn  r>« 


0V>0   QV  t^  C<*00  >0 


r^co 


-^2=  I  «,1 


r^ve  ro  Os 


I  ^1 


lO  t^OO 


2  ITI 


Ok  M  ^  e«  O  ^   I 

M    »<    ■•    ■« 


t^oO  O  i^  00  m  I 


00  00   M   Ch  C^«<%tN* 


«   M^  «OOO  VO    ^  5f 


r**0  fo  ►*  «^  »o  m 


00  «^00  O  00  so  «o 


a 


g 


•*• 


«o 

Lf 

H* 

oo 

o 

c« 

M 

o 

•+• 

c8 

A      l|      4      «      i«      i| 


'S 


•£:§'§ 'S  S-SS 

,«J  :^  'S  TU  ^  ij  -o 


VO 


00 


00 


V 


a 

«A 

JSk 


0 
M 

o 

n 


«> 

o 


I 

(3 


I 

Ü 


i 
S 

PQ 


I 


«q 


aoA 


I^WIW 


sfq 


aoA 


W1K 


«q 


noA 


P»IW 


siq 


noA 


PW!W 


3 


Vi 

o 


«q 


noA 


P»IW 


o 


«q 


QOA 


p»m 


Im 

TS 

o 


siq 


aoA 


PW!W 


g 

8 


0 

a 
o 

n 


a 

e 
I 


C^IO  00  «<%W1^«|  I 


Q  w  00  r^  w  intn 


«/>«nsd  ^  m  ro  N 


■  ■ 

0%  M  O  «A  moo  O 
c^c<%  OQO  r*«n^ 


M  00  O^SO   ^  O  c«) 


»«    «O  fl    W>  tO  «I    IT) 


CO  ^sO  ^Atntoio 
soso  rot^oo  lom 


cn  ^  W  io»o  ro  ^ 
^  ^sO  SO  so  ^m 


**>  fO  W  5^  «A  ro  I 


^  ^  ^  ^so  ro  I 


H«  I 
so  -SO  Os  to  so  ^  I 


^  ro  •*  tnsnro  I 


«A  ^  «A%rk«/>  ^  I 


oo*i^»<*oo  00  00  00 

00  M 


so  so  ^so  r^so  to 


K^  r<»  ^  t^  r<«so  so 


O  00  K**  OSOO  O  OS 


00  so  fO  t^OO  so  to 


^  r^  M  00  00  r«  •<«> 


«I 
4>* 

a 

6  ^  <^  «^  «  ^  i% 

\ 

«  »S  ^  ^  ^  i»  -o 


so 


so 


»o 
ro 


CO 


"K 


so 


ro 


OS 


H« 


00 


I 


2$6 

selbe  in  extenso  wiederzugeben,  weshalb  wir  in  vorstehendem  Aus- 
zuge  (S.  254  u.  255)  die  Gouvernements  zu  Gruppen  und  zu  Rayons 
vereinigt  und  für  diese  die  durchschnittlich  pro  Dessjatine  und  in 
Tschetwert  erzielten  Erträge  berechnet  haben,  übrigens  auch  dies 
nur  für  die  hauptsächlichsten  Getreidegattungen.  Die  dem  Mittel 
beigefugten  Minimal-  und  Maximalzahlen  bezeichnen  nicht  die  at> 
soluten  Schwankungen,  sondern  wiederum  nur  den  innerhalb  der  be- 
treffenden Gruppe  vorgekommenen  Durchschnittsertrag  eines  Gou- 
vernements mit  der  geringsten  und  eines  anderen  mit  der  besten 
Ernte. 

Aus  der  vorstehenden  Tabelle  ist- ersichtlich,  dass  die  bäuerlichen 
Ernten  fast  durchgängig  unter  denjenigen  der  Gutsbesitzer  stehen. 
Ferner  war  der  Durchschnittsertrag  im  Rayon  ohne  Schwarzerde 
für  sämmtliche  Fruchtgattungen  höher^  als  im  Gebiet  der  Schwarz- 
erde.   Im  letzteren  Gebiet  haben  die  besten  Ernten  die  südwest- 
lichen Gouvernements  (Kijew,  Podolien  und  Wolhynien)  gehabt, 
die  schlechtesten  hingegen  die  südlichen  Steppengouvemements 
(Bessarabien^  Chersson,  IJekaterinosslaw,  Taurien  und  das  Doniscbe 
Kosakengebiet)    und    die    mittleren    Schwarzerde-Gouvernements 
(Woronesh,  Charkow  und  Poltawa).    Die  Schneelosigkeit  des  vori- 
gen Winters,  die  Dürre  des  ganzen  Sommers  und  namentlich  die 
Sonnengluth  haben  in  diesen  Gegenden  ihre  verderblichste  Wirkung 
geübt*    Im  Rayon  ohne  Schwarzerde,  welcher  in  Folge  reichlichercf 
Niederschläge  eines  verhältnissmässig  guten  Erdrusches  sich  erfreute, 
hatten   nichtsdestoweniger  recht  mittelmässige  Erträge  die  meisten 
der  westlichen  und  östlichen,  sowie  die  nördlichen  Gouvernements. 
In  den  westlichen  Gouvernements  (Kowno,  Wilna,  Grodno,  Witebsk, 
Minsk  und  Mogilew)  schadete  den  Feldern  theilweise  natürlich  auch 
die  Frühjahrsdürre  und  Sommerhitzci   zumeist  jedoch  das  lang  an- 
dauernde Regenwetter  zur  Zeit  der  Ernte.     Letzterer  Umstand 
schmälerte  nicht  unwesentlich  auch  den  Erntesegen   der  polnischeo 
Gouvernements»  Die  Fluren  der  östlichen  Gouvernements  (Kostroma, 
Ißshnij^Nowgorod,  Wjatka  und  Perm)  litten  unter  dem   späten 
Schwinden  des  Wintereises  und  dem  frühen  Schneefall  im  Herbst 
Die  Hauptursache  der  niedrigen  Ernten  in  den  nördlichen  Gouver- 
nements (Wologda»  Olonetz  und  Archangelsk)  ist  unfraglich  da 
Mangel  an  Kultur.   «Denn  eben  die  höhere  Kultur  fiat  es  m  erster 
Reihe    bewirkt,  dass  die  gewerblichen  Gouvernements  (Moskau, 
Twer,  Ssmolensk,  Kaluga,  Wladimir  und  Jarosslaw)»  die  polnischen 


^S7 

und  die  baltischen  Gouvernements  eine  reichere  Ernte  gehabt  haben, 
als  alle  übrigen  Theile  des  Reiches.  * 

Betrachtet  man  die  Ernte  einzelner  Körngattungen  und  berück- 
sichtigt man  dabei  mehr  oder  weniger  die  Details,  welche  die  vom 
Departement  in  der  Uebersicht  publizirte  Tabelle  enthält,  so  ge- 
langt man  zu  folgenden  Resultaten : 

Der  Roggen  gab  einen  guten  Ertrag  in  der  ganzen  Nordhälfte 
Russlands  oder  in  dem  Rayon  ohne  Schwarzerde.  Schlecht  oder 
mittelmässig  war  hier  die  Roggenernte,  etwa  3  bis  5  Tschetwert 
von  der  Dessjatine,  nur  in  einigen  Kreisen  der  Gouvernements 
Wjatka  und  Perm,  sowie  stellenweise  in  den  Gouvernements 
Nowgorod,  Twer  und  Grodno.  Dafür  haben  einige  Gegenden  in 
diesem  Rayon  so  vorzügliche  Erträge  an  Roggen  gehabt,  wie  man 
sich  dessen  seit  vielen  Jahren  nicht  entsinnt,  so  z.  B.  das  Goüv« 
Jarosslaw,  wo  auf  Gutsfeldern  im  Durchschnitt  1 1  Tschetw.  und  auf 
Bauerfeldern  8 V2  Tschetw.,  in  einzelnen  Wirthschaften  jedoch  18 
bis  26  Tschetw.  von  der  Dessj.  geerntet  wurden.  Nicht  schlechter 
war  der  mittlere  Ertrag  in  den  baltischen  Gouvernements,  wenn  auch 
das  Maximum  hier  nicht  14  bis  16  Tchetw.  pro  Dessj.  übersteigt. 

Im  Rayon  der  Schwarzerde  haben  eine  gute  Roggenernte  nur  die 
nördlichen  Kreise  von  Bessarabien,  sowie  einige  Theile  der  Gouver- 
nements Kijew,  Podolien  und  Wolhynien  gehabt.  Ganz  besonders 
schlecht  war  in  diesem  Rayon  die  Ernte,  im  Durchschnitt  weniger 
ab  drei  Tschetw.  von  der  Dessj.,  in  je  einem  Kreise  der  Gouverne- 
ments Rjasan  und  Tula,  in  je  2  Kreisen  der  Gouv.  Orel  und  Woro- 
nesh,  in  der  östlichen  Hälfte  des  Gouv.  Kursk,  so  wie  in  dem  ganzen 
Strich,  welcher  von  NO  nach  SW,  in  einer  Breite  von  ca.  200  Werst, 
von  den  Grenzen  der  Gouvernements  Woronesh  und  Kursk  durch 
das  Gouv.  Charkow,  den  Süden  von  Poltawa,.den  Westen  von  Jeka- 
terinosslaw  —  bis  zum  Schwarzen  Meer  und  den  Mündungen  der 
Donau  sich  erstreckt.  Das  in  dem  bezeichneten  Strich  belegene 
Gouvernement  Chersson  hat  die  absolut  niedrigste  mittlere  Roggen- 
ernte gehabt :  auf  Hofsländereien  —  2  Tschetw.,  auf  Ländereien 
der  Bauern  —  i  V«  Tschetw.  von  der  Dessjatine. 

WifUerweizen  war  mit  Ausnahme  des  Gouv.  Chersson  und  dem 
südlichen  Theil  von  Bessarabien,  wo  die  Kultur  desselben  sehr 
unbedeutend  ist,  längs  der  ganzen  Westgrenze  des  Reiches  gut 
gerathen  und  betrug  der  durchschnittliche  Erdrusch  von  einer 
Dessjatine:  in  den  südwestlichen  Gouvernements  auf  Gutslände- 
reien  —  9,  auf  Bauerländereien  —  7  bis  8  Tschetwert,  in  einigen 

KUSS.  SSYUB.  BD.  XXD»  17 


258 

Wirthschaften  des  Gouvernements  Kijew  sogar  bis  20  Tschetw.; 
in  Polen  —  10V2  Tschetw.  bei  Gutsbesitzern  und  8V2  Tschetv. 
bei  Bauern ;  in  den  westlichen  Gouvernements  —  6V2  bis  1 1, 
in  den  Ostseeprovinzen  —  9  bis  12  Tschetw.  Ferner  war  ein 
befriedigender'Erdrusch  im  grössten  Theil  des  Gouv.  Tschemigow, 
so  wie  in  den  westlichen  Kreisen  des  Gouvernements  Kursk  und  auf 
dem  Nordabhang  des  Kaukasus.  Sonst  überall,  wo  Winterweizen 
angebaut  wird,  so  namentlich  in  den  kleinrussischen  und  den  mittle- 
ren Schwarzerde-Gouvernements,  gab  er  einen  unbefriedigenden 
Ertrag,  nicht  mehr  als  5  Tschetwert  von  der  Dessjatine;  in  den 
Gouvernements  Woronesh,  Charkow,  Poltawa,  Kursk  und  Rjasan 
wurde  hingegen  nicht  einmal  die  Saat  geerntet* 

üommetweizen  gab  meist  einen  befriedigenden  Ertrag,  im  Durch- 
schnitt 6  bis  8  Tschetwert  von  der  Dessjatine,  im  Moskauschen 
Gouvernement  sogar  9^/2  Tschetwert.  Eine  völlige  Slissernte  an 
Sommerweizen  hatte  das  Gouvernement  Charkow,  wo  der  Durch- 
schnitt  sämmtlicher  an  das  Departement  gelangter  Angaben  nicht 
über  I  bis  1V2  Tschetwert  pro  Dess.  beträgt.  Sehr  unbefriedigend 
(weniger  als  3  Tschetw.  von  der  Dess.)  war  die  Ernte  ferner  noch  im 
Cherssonschen  Gouvernement,  in  den  südlichen  Kreisen  von  Bessara- 
bien,  im  grössten  Theil  von  Taurien,  in  den  nördlichen  Kreisen  von 
Jekaterinosslaw,  den  südlichen  Kreisen  von  Poltawa  und  im  südöst- 
lichen Theil  des  Charkowschen  Gouvernements. 

Die  Ernte  an  Hafer  war  im  grössten  Theil  des  Reiches  eine 
niittlere,  durchschnittlich  8  bis   10  Tschetw«   von  der  Dessjatine. 
Ueber  10  Tschetw.  wurde  im  Durchschnitt  geerntet  in  den  Gouvts. 
Woronesh,  Podolien,   Tan^bow,  Tula,  Rjasan,  Kurland,  Perm  und 
im  Königreich  Polen,  und  hatte  den  höchsten*  mittleren  Ertrag  das 
Gouvernement  Kijew,    wo  die  Gutsbesitzer  —  8  bis  20,   im  Durch- 
schnitt 13V2,  die  Bauern  —  4  bis  25,  im  Durchschnitt  12  Tschetw. 
pro  Dessj.  erzielten.      Unter  5   Tschetw.,  also    eine   entschieden 
schlechte  Ernte   haben  gehabt :    das  ganze  Cherssonsche  Gouver- 
nement,  der  südliche  Theil  von  Bessarabien,   der  nördliche  von 
Taurien  und  der  westliche  Theil  vom  Gouvernement  Jekaterinosslaw. 

GersU  gab  im  nördlichen  Theil  des  Reiches  2  bis  2V2  Tschetw. 
mehr  von  der  Dessj.,  als  im  Rayon  der  Schwarzerde;  am  besten  war 
sie  gerathen  im  Königreich  Polen,  am  schlechtesten  in  den  neurussi- 
schen Gouvernements,  sowie  in  Charkow,  Poltawa  und  im  Südwest^ 
liehen  Theil  von  Woronesh.    Auch  in  den  östlichen  und  südlichen 


g59 

Gouvernements  hatte  blos  Ssaratow  über  5  Tschetw.  von  der  Dessj.^ 
d.  h.  einen  einigermaassen  befriedigenden  Ertrag. 

In  Bezug  ^wi Buchweizen  sind  die  Schwankungen  in  den  Angaben  der 
Korrespondenten  des  Departements  ungemein  gross.  Häufig  wurde 
kaum  die  Saat  geerntet,  in  den  Schwarzerde-Gouvernements  nicht 
selten  aber  auch  kein  Korn.  Dagegen  wird  von^  einigen  andern 
Landwirthen  berichtet,  dass  sie  12  bis  14,  ja  sogar  bis  16  Tschetw. 
(Gouv.  Kursk)  von  der  Dessj.  geemtet  hätten. 

An  Erbsen  wurde  6  und  mehr  Tschetw.  geerntet  in '  den  Gouver- 
nements Ssmolensk,  Kowno,  Kurland,  Fskow,  Nowgorod  und  im 
Königreich  Polen;  sonst  war  die  Ernte  recht  mittelmässig  oder 
schlecht,  z.  B.  in  den  Gouvernements  Chersson,  Charkow,  Tambow, 
Pensa  und  Kaluga  durchschnittlich  nur  2  Tschetw.  pro  Dessj. 

Kartoffeln  gaben  im  Allgemeinen  einen  guten  Ertrag,  in  mehreren 

Gouvernements  durchschnittlich   über  70  Tschetw.  von  der  Dessj. 

auf  den  Gütern  Estlands  sogar  85  Tschetw.  Im  Schwarzerde-Rayon 

war  die  Ernte  bedeutend  schlechter,  als  in  den  Gouvernements  ohne 

Schwarzerde,   und  haben  dort  beispielsweise  Chersson  und  Taurien 

im  Durchschnitt  blos  7  bis  9  Tschetw.  von  der  Dessj.  eingebracht. 

Hirse^  die  fast  ausschliesslich  nur  im  Rayon  der  Schwarzerde 
angebaut  wird,  war  sehr  verschieden  gerathen,  je  nach  dem  sie  auf 
jungfräulichem  Steppenboden,  oder  auf  solchen  Feldern  gesäet 
worden  war,  welche  bereits  etliche  Ernten  geliefert  hatten.  Auf 
letzteren  waren  die  Pflanzen  minder  kräftig  und  unterlagen  vielfach 
der  sengenden  Sonnengluth.  Meist  ergab  diese  Frucht  4  bis  6 
Tschetw.  von  der  Dessj.,  im  Cherssonschen  Gouvernement  jedoch 
blos  2V2  Tschetw.  iit  Durchschnitt. 

Die  Maisernte  war  befriedigend  (6  bis  9  Tschetw.)  im  nördlichen 
Theil  Bessarabiens,  in  Podolien,  in  den  Gouvernements  Kursk  und 
Ufa  und  in  allen  mittleren  Schwarzerde-Gouvernements;  unter  mittel- 
mässig (2  bis  4  Tschetw.  pro  Dessj.)  war  sie  dagegen  in  den  süd- 
lichen Steppengouvernements  (mit  Ausnahme  des  genannten  Theils 
von  Bessarabien)  und  im  Gouvernement  Kijew. 

Die  Ernte  der  übrigen  bei  uns  zum  Anbau  gelangenden  Körner- 
früchte schwankte  im  Durchschnitt  der  Gouvernements  pro  Dessj. 
folgendermaassen :  Sommerroggen  —  3'/*  bis  9  Tschetw.  im  Rayon 
der  Schwarzerde  und  3V2  biS'9V2  Tschetw.  im  Rayon  ohne  Schwarz- 
erde; Spelt —  5  bis  loTchetw.  im  Rayon  der  Schwarzerde  und4V2 
bis  8  Tschetw.  in   den  östlichen  Gouvernements  ohne  Schwarzerde 

17* 


26o 

(sonst  scheint  hier  dieses  Getreide  nicht  gesäet  zu  werden,  da  von 
den  Korrespondenten  keine  Angaben  über  den  Ernteertrag  gemacht 
worden  sind);  Linsen  —  2  bis  7  Tschetw.;  PAaseole  —  2Va  bis  6*/t 
Tschetw,  Der  Anbau  der  letztgenannten  Frucht  [bt  wenig  ver- 
breitet und  beschränkt  sich  nur  auf  die  Schwarzerde-Gouvernements; 

auch  Linsen  werden  in  reiner  Form  meist  nur  hier  kultivirt* 

• 

Von  Oelpflanzen  gab  Lein  eine  mittlere  Ernte  an  Saat  (20  bis 
35  Pud  pro  Dessj.)  und  war  blos  in  den  Gouvernements  Bessarabien, 
Chersson  und  Taurien  missrathen,  wo  man  nur  5V2  bis  9  Pud  erzielte 
Die  Leinfaser  wird  in  den  Schwarzerde-Gouvernements  nur  für  den 
häuslichen  Bedarf  und  zwar  blos  von  den  Bauern  verwerthet  Im 
Rayon  ohne  Schwarzerde  ergab  die  Leinfaser  oder  —  wie  man  sie 
hier  meist  nennt  —  Flachs  im  Allgemeinen  einen  mittelmässigen 
Ertrag  (14  bis  26  Pud  von  der  Dessj.)  und  war  auch  der  Qualität 
nach  nicht  zu  loben. 

An  Hanfsaat  wurde  in  den  südlichen  und  südöstlichen  Gouverne- 
ments selten  über  30,  oft  aber  nur  10  bis  20  Pud  durchschnittlich 
von  der  Dessj.  geerntet ;  in  den  mittleren  Schwarzerde-Gouverne- 
ments, sowie  im  g^össten  Theil  der  Gouvernements  ohne  Schwarz- 
erde war  der  Ertrag  einigermaassen  besser,  z.  B.  in  den  Gouverne- 
ments Orel,  Ssmolensk  und  Kaluga  über  60  Pud  pro  Dessjatinc. 
An  Hanffaser  erhielt  man  einen  Ertrags  welcher  demjenigen  an 
Saat  entsprichti  im  günstigsten  Falle  etwa  30  bis  40  Pud  pro  Dessj. 

Die  Ernte  an  Sonnenblumen-Saat  war  nur  in  den  Gouvernements 
Kursk,  Tambow  und  Ssaratow  eine  halbwegs  befriedigende  (36  bis 
45  Pud  pro  Dessj.),  sonst  mittelmässig  und  schlecht. 

Winterraps  hatte  im  Winter  vielfach  durch  Kahlfröste  und  im 
Sommer  durch  Insekten  gelitten ;  am  meisten  erntete  man  von  ihm 
in  den  Gouvernements  Poltawa  und  Wolhynien  (40  bis  65  Pud  pro 
Dessj.),  am  wenigsten  in  Chersson  und  Charkow  (5V2  Pud  pro  Dessj,). 

Sommerraps  gab  im  Gouv.  Kursk —  52  Pud,  in  Woronesh  und 
Poltawa  —  34  Pud,  in  Chersson  —  7V2  Pud,  sonst  13  bis  28  Pud  von 
der  Dessjatine. 

Nach  den  an  das  Departement  eingesandten  Daten  wurde  an  Moh 
von  einer  Dessjatine  durchschnittlich  geerntet :  in  den  Gouverne- 
ments Kursk,  Charkow,  Poltawa  und  Woronesh  —  10  bis  16,  in 
Tambow  und  Pensa  35  und  im  Gouvernement  Kijew  (nur  zwei  An- 
gaben) —  50  bis  70  Pud. 


26l 

Die  Ernte  an  Tabak  war  befriedigend,  50  bis  60  Pud  von  der 
Dessj.  Am  besten  war  der  Ertrag  in  den  Gouvernements  Tscher- 
nijow  und  Poltawa,  wo  durchschnittlich  85  bis  100  Pud,  auf  manchen 
Plantagen  aber  auch  1 50  bis  200  Pud  geerntet  wurde.  In  Bessara- 
bien  war  die  Ernte  am  schlechtesten  und  erzielte  man  hier  im  besten 
Falle  30  bis  40  Pud,  sehr  häufig  aber  blos  7  bis  8  Pud  pro  Dessj. 

FuUer^Mais^  über  dessen  Kultur  dem  Departement  (vorwiegend 
aus  dem  mittleren  Theile  des  Schwarzerde-Rayons)  über  100  An- 
gaben vorgelegen  haben,  gab  in  den  Gouvernements  mit  Schwarzerde 
einen  besseren  Ertrag,  als  in  denjenigen  ohne  Schwarzerde«  Im 
Durchschnitt  betrug  die  Ernte  ca.  i  500  Pud,  in  den  Gouvernements 
Charkow,  Kursk  und  Orel  jedoch  stellenweise  bis  4  ooo  Pud  von  der 
Dessjatine.  Doch  gab  es  auch  Fälle,  wo  nichts  geerntet  wurde,  wie 
z.  B.  auf  einigen  Gütern  im  Gouv.  Poltawa. 

Von  Hackfrüchten  hat  die  meiste  Verbreitung  die  Runkelrübe  ge- 
funden; es  sind  über  dieselbe  170  Angaben  eingesandt  worden  und 
zwar  vorwiegend  aus  den  polnischen  und  westlicheni  sowie  den 
südwestlichen  und  mittleren  Schwarzerde-Gouvernements.  Geerntet 
wurde  an  Runkelrüben  durchschnittlich  75  bis  260  Berkowez  von 
der  Dessjatine.  Ucber  Anbau  von  Futter-Möhren  und  Futter- 
Rüben  gingen  je  60  und  20  Angaben  ein  und.  ist  an  ersteren  etwas 
über  icx),  an*  letzteren  meist  unter  100,  bisweilen  aber  auch  (in  den 
Gouv.  Jarosslaw,  Wladimir  und  Livland)  von  200  bis  300  Berkovifez 
pro  Dessjatine  erzielt  worden. 

Die  Ernte  an  Zuckerrüben  war  theils  eine  mittlere,  theils  eine  recht 
befriedigende.  Die  günstigsten  Erträge  hatte  man  im  Königreich 
Polen  und  im  Gouvernement  Wolhynien,  wo  im  Durchschnitt  über 
iC)0,]in  einzelnen  Fällen  auch  200  und  mehr  Berkowez  von  der  Dessj. 
geemtet  wurden.  In  den  Gouvernements  Kijew,  Podolien,  Tscher- 
nigow  und  Charkow  gab  die  Dessjatine  im  Durchschnitt  nicht  unter 
90  Berkowez;  in  den  übrigen  Gouvernements,  in  welchen  die  Zucker- 
rübe angebaut  wird,  betrug  die  durchschnittliche  Ernte  65  bis  85 
Berkowez  von  der  Dessjatine.  Die  Angaben  über  den  absoluten 
Gesammtertrag  an  Zuckerrüben  nach  den  einzelnen  Gouvernements, 
sowie  über  die  Qualität  der  Rüben  finden  sich  in  folgender,  vom 
Departement  für  indirekte  Steuern  zusammengestellter  Tabelle. 


262 


Orel       .    .    .    , 
Pensa     .    •    • 
Piotrkow    .    • 
Plozk     .    .    .    . 
Podolien    .    • 
Poltawa     •    . 
Radom  .    .   •    . 
Ssamara     .   • 
Si  edles      .    • 
Tambow    .    . 
Tschemigow 
Tula  .... 
Warschau  .    •    . 
Wolhynien    .    , 
Woronesh     •   , 

Bsesarabiec   .    . 
Charkow   .    .    « 
Jekaterino^slaw 
Kaiisch      •    .    . 
Kijew     .    .    .    . 
Kjelze    «    •   »    . 
Kursk    .    •    .    . 
Ljublin  .    .    •   . 
Lomsha     .   .   < 

e 

i 

3 

«n 

» 

i 

0 

9 

^M\poAOAWnMMC»)|)^MMWM 

M          ox               M 
1»^  U)   M    O^Wn   M   M    M 

Zahl  der  EabrikeQ 
im  Betriebe. 

• 

M 

00 

o 

Ca 

MM                           4h    ; 

\Otn  4^    O   -*   0004   MbnQoO\MO<^l<) 
0.)^M    M^^^vo    M^^kUi«^    OOvO 

0   00«/%  «»xuicn  O^MvO   0«4   Os***4U« 

00m  Mtn  M«aca4^0iUi  MV/i'^  000 
u«  id  .^  0  *4  Ovoj  o\M^v/tvno  M  0 

M          0^               M 

MMMMM4kMM»« 

0   M  OS  OOWn  so   M   0   0 
OA  sO   OO^l   M   OsitnUtUt 

\P   00^    OtjUH^sO   M 
SO   M  vO    00  OOt/i  SO  VO  Ui 
sO   M    m   O^^OOCnCn 

B    3  > 

1  8  S 

»*  9  ::- 
M    ^.  ? 

8  ? 

1 

00 
1» 

00 

00 

^0 

i-fhCnlosl^lMlMMU»!     1 

M 
M  Wn          M    M    M          M 
0   M     1   SO  ^   10     1     0    1 

00  M     1     Q    004h     1  'm    I 
sO<^          000          0 
OS  OS        0  *^   0          0 

u.^  1    1    1    1    1  S.I    Iw  1    1    1    1 

00                                    00               M 

M  1  lo.  1  1  1  1 

0 

M 

00 

NO 

OJC/J^kMO^M                mmMm                             mmmOsM          CO 
^MMMMO^i^^M    OOUi  ^    M«>4^   M««XUi    MvnOOA^aM^p 
cn  M  oo*a  M«^  OvOUtM^  Owicn  oouj  lt>  \0  4^   M\0  O  Idi^ 

MOOOvOMWniaM  Qoul  OsO\ld<^  m^i^o»  OOiWnOOOOO 
O4Wn|<>^l<>MM<^«>40Olt»\OO^O0MOO4sO^^MOOO0 
crt  crt  Ov4h   OD  M   M   0\  Owt  OJwrt  OVMO^Ui   Mt/i  O^ldO»^  OOO 

M  SM  o.«  <Lo  1 

1 

MMMMNOMMUlMMMMId,         , 

W   M   osW   O0\O  *«J   N    M   M  w  4>'    ^      1      1 
M   O0\O          0    ON^ft  (-^   M    0 -1^  4h 

mOsmmMmMmm 

'bsu)  A  w  ^  "b  OS  00  M 

•4   OS  00  004h    M  OJ   M  so 

^1 

1 

r 

CO 

•3 

1 

• 

1 

•^  00  00«»«  *a  «a  oo«a  00*^  «^  00  00 

ba  Ca  ^4h  04  ^  004h  vO  VI  00  m  4h     |     1 
M  U«  i/1        UlCnUt         M          MM 

00  oo-a*^  •»«•»«  •a«»a  00 
M  0  VI  ooso  so  so  <xa  M 

^         ^         >»          ^         ^         ^                       WM 

00^  -^  so    M  1/t        4h    M 
M   Os  Osvn  ^  so        SO  V« 

i 

• 

0 

c 

1 

MmMmsOMMMMmmMm 

M\0^au*0<^MO\MMvOvnvnl     1 
^/ivno        ^0   0  «^        \0  04   OOOi  vn 

mmmmhMÖ^mm 

^    M  4k  Ca  'ÖOOJ  OJ  0   M 
^OsOsMOOOsQm 

1 

1 

n 

1 

VI  00  oe«4  ^  V«  00^1  00*^  «a  00  00 

%jl   0    Id^lO^OOM    0\M<^    OOUt   M     ,      , 

la   MO    0\  0\  0\  00  OOCrt  tn  4h    0\  M     |     | 
0  ^  N    M    0  U»               0\cn  SO    M  VI 

00  oov«  oo*a  00  Qpv«  00 
M  0  OS  0  oooj  0  00  M 

004h<xatnvOUt  MO>i    M 
4b  00  M  M        OS      so  so 

lO 

p 

SB 

1 

MMM                       MMMMMMMM 

M^MsOO^^^M^^MM     1      . 
0\M\0           O-^O^         MmQ         V> 

mmmmmmMmm 

00M'|aU>4hC|MOM 
m    0'^4kS/iv4M    0    0 

• 

8- 

0 

< 

1 

• 

1 

V«  00  00^  «^  *^  00^  Qo«a*a  0000 

4hOMMOMMOOO^OONO     ,     , 

«•MMWnooo\4hsOOO\l<>0»*^    1     1 
\0  tn   00        M  4k                00        0   OWt 

00  00  V«  vy  VI   00^  va  va 
4h    0^4s0    OOM    OS'^^vx 

MLn   0   MCacn^^vn  Os 

0 

B 

1 

• 

263 

Qualität  der  Ernte. 

Viele  Landwirthe,   deren  Ernte  in  quantitativer  Beziehung  eine 
gute  war,   haben  über  die  Güte  des  erdroschenen  Kornes  zu  klagen 
gehabt    Die  ungewöhnlich  starke  Hitze  und  Dürre  des  Sommers 
trieb  das  Getreide  früher  zur  Reife,  als  wie  dies  für  die  gehörige 
Entwickelung  und  Füllung  der  Körner  gut  war,  und  haben  daher 
namentlich  diejenigen  Sommersaaten  gelitten  und  Körner  von  ver- 
hältnissmässig  geringem  Gewicht  geliefert,  welche  beim  Eintritt  der 
Hitze,  d.  h.  Ende  Juni  und  Anfang  Juli  noch  nicht  in  Aehrcn  ge- 
schossen waren.     Das  Departement  publizirt  in  Bezug  auf  das  Ge- 
wicht der  hauptsächlichsten  Korngattungen  eine  Tabelle,  in  welcher 
neben  den  absoluten  Schwankungen  der  Durchschnitt  für  jedes  ein- 
zelne Gouvernement  angegeben  ist.    Wir  haben  aus  den  Durch- 
schnitten der  Gouvernements  für  den  Rayoa  der  Schwarzerde  und 
den  Rayon  ohne  Schwarzerde  das  Mittel  gezogen  und  gelangten, 
indem  wir  den  diesjährigen  Daten  diejenigen  des  Jahres  1881  gegen- 
überstellten, zu  folgenden  Resultaten.     Es  wog  ein  Tschetwert : 

Im  Rayon  der  Schwarzerde  Im  Rayon  ohne  Schwarzerde 

ImJ.  1881  Im  J.  1882  ImJ.  1881  ImJ.  1882 

Pud.      PI.  Pud.        Pf.  Pud.       Pf.  Pud.    Pf. 

Roggen.    .     .  8      29V8  8       37'/»  »33  9  ^ 

VVintefweizen.  9      23V4  9      26  9      238/4  9  30 

Sommerweizen  99  9       ^ö*'*  7         8V4  9  8 

Hafer   •    .     .  5       28^/6  S       23  5       28  5  25 

Gerste  ...  7       31V2  1^1  7       21V2  7  16 

Leinsaat    .     .  9         3^/*  8       39  »35  9  3 

Aus  dieser  Tabelle  ist  ersichtlich,  dass  Roggen  in  beiden  Rayons 
in  diesem  Jahre  um  8  bis  10  Pfund  pro  Tschetwert  schwerer  war 
als  im  Jahre  1881 ;  das  Gewicht  des  diesjährigen  Weizens  übertraf 
dasjenige  des  vorigjährigen  um  3  bis  6  Pfd.;  der  diesjährige  Sommer- 
Weizen  war  im  Schwarzerde-Rayon  um  durchschnittlich  fU  Pfd. 
schwerer,  im  Gebiet  ohne  Schwarzerde  jedoch  unbedeutend  leichter, 
als  im  vorhergegangenen  Jahre.  Was  endlich  die  Leinsaat  betrifft, 
so  war  sie  im  Schwarzerde-Rayon  um  ca.  4  PM-  leichter,  jedoch  in  den 
Gouvernements  ohne  Schwarzerde  um  8  Pfd.  pro  Tschetw.  schwerer, 
als  diejenige  der  vorjgjährigen  Ernte. 

Ferner  ist  bemerkenswerth,  dass  Roggen,  Winterweizen  und 
Leinsaat  während  der  beiden  genannten  Jahre  im  Rayon  ohne 
Schwarzerde  als  vollwichtiger  sich  herausstellten,  wie  die  in  der 


264 

fetten  Schwarzerde  geernteten ;    Sommerweizen,  Hafer  und  Gerste 
hatten  dagegen  im  Süden  ein  grösseres  Gewicht. 

Ob  die  soeben  vermerkten  Verhältnisse  bleibender  Natur  sind, 
oder  ob  sie  nur  durch  die  zufällig  in  den  beiden  letzten  Jahren  herr- 
schenden Witterungsverhältnisse  hervorgerufen  waren,  das  lasst 
sich  vor  der  Hand  nicht  sagen,  weil  es  frühere,  dahin  bezügliche 
Aufzeichnungen  nicht  gibt. 

Der  Handel  mit  landwirthschaftlichen  Produkten  und  die  fUr  dieselben 

gezahlten  Preise. 

a)  Die  Preise  für  Feldfrüchte  und  der  Export 

Unser  Getreidehandel  zeichnete  sich  während  des  vorigen  Jahres 
durch  eine  überaus  flaue  Stimmung  aus.  Die  Preise  standen  nicht 
allein  niedrig,  sondern  schwankten  dabei  so  bedeutend,  dass  G^ 
Schäftsabschlüsse  auf  grössere  Partien  mit  einem  starken  Risiko 
verbunden  waren.  Namentlich  haben  diejenigen  unserer  Firmen, 
welche  die  im  Monat  Juli  eingetretene  Preissteigerung  für  den  Beginn 
einer  dauernden  Aufbesserung  des  Marktes  hielten  und  daher  viel- 
fach sogar  noch  ungedroschenes  Getreide  kauften ,  ihren  Irrthum 
schwer  zu  büssen  gehabt.  Im  August  und  September  warf  Amerika 
grosse  Massen  seines  Kornes  auf  den  Markt  und  drückte  den  Preis 
um  so  mehr,  als  auch  die  meisten  westeuropäischen  Länder  eine 
Ernte  gehabt  hatten,  die  mehr  oder  minder  über  dem  Mittel  stand 
Eine  solche  Wendung  der  Dinge  brachte  unsern  Exporteuren  und 
Spekulanten  grosse  Verluste,  die  mitunter  eine  Liquidation  des  Ge- 
schäfts zur  Folge  hatten. 

Die  Unsicherheit  des  Getreidemarktes  begann  bereits  im  Herbst 
des  Jahres  j88i  und  zwar  nicht  blos  bei  uns,  sondern  auch  auf  den 
Haupthandelsplätzen  des  Auslandes,  wie  solches  aus  der  nachfolgen- 
den Tabelle  zu  ersehen  ist,  welche  die  in  New- York  und  London  no- 
tirten  Weizenpreise  bezeichnet 

Es  wurde  gezahlt  pro 


Anfang 

Bttshel  in 
l88t 
Dollar  Cents 

New-York 
1882 
Dollar    Cents 

Quacter  in 
i88t 
Sh.      P. 

London 

1882 
Sh.        P. 

Januar.     « 

I 

18 

44V2 

42 

I 

44        9 

Februar  . 

.     .         I 

18 

41»/* 

42 

7 

46         I 

März  «    , 

.      .         I 

22 

32 

44 

7 

44       3 

April  • 

.      .        I 

25 

42V2 

44 

I 

45       I 

Mai 

.      •        I 

27 

46V2 

44 

•9 

47       2 

26$ 


Juni     .     .     . 

25             ! 

I      46 

43 

10 

47 

7 

Juli.    .     •     . 

28             1 

i       34V. 

46 

8 

47 

7 

August    .    . 

30             1 

I       »5 

46 

9 

51 

3 

September   . 

47          1 

I        9V2 

54 

5 

45 

9 

Oktober  .    • 

•    T 

48          ] 

I         9V* 

46 

9 

39 

6 

November    . 

44          1 

[        8'/» 

46 

9 

■  40 

II 

Dezember    . 

43V«       1 

[       10'/« 

44 

4 

41 

6 

ImSeptember  1881  fand  sowohl  in  New-York,  als  auch  in  London 
ein  bedeutendes  Steigen  der  Preise  statt.  Die  steigende  Tendenz 
setzte  sich  in  New- York  auch  noch  im  Oktober  fort ;  darauf  trat 
ein  allmäliges  Sinken  ein,  das  bis  zum  März  1882  dauerte ;  im  April, 
Mai  und  Juni  wurden  die  Preise  wiederum  fest  und  fielen  dann  so 
stark,  dass  sie  im  November  um  35V2  Cent  pro  Bushel  oder  um  25  % 
niedriger  standen,  als  im  November  1881.  Auf  dem  Londoner  Markt 
sank  der  Preis  merklich  vom  Oktober  bis  zumDezember  1881^  wurde 
darauf  verhältnissmässig  fest  und  fiel,  nach  einer  plötzlichen  Steige- 
rung im  August,  erst  in  den  letzten  Monaten  des  Jahres  1882.  Da 
im  Dezember  1S81  in  New- York  wie  in  London  der  Preis  sich  von 
Neuem  zu  bessern  begann,  so  erlangte  er  zu  Beginn  des  laufenden 
Jahres  genau  denselben  Stand,  wie  er  ihn  zwei  Jahre  zurück  gehabt, 
oder  mit  andern  Worten:  die  Bewegung  der  Weizenpreise  in  New- 
York  und  London  vollzog  im  Laufe  der  Jahre  1881  und  1882  einen 
ganzen  Kreislauf. 

Da  unsere  Märkte  nicht  allein  von  dem  Ausfall  der  russischen 
Ernte,  der  Höhe  des  Wechselkurses  und  dergl.  anderen  Verhält- 
nissen, sondern  sehr  viel  mehr  noch  von  der  Nachfrage  nach  unserm 
Korn  im  Auslande  abhängig  sind,  so  war  die  Preisbewegung  hier 
ganz  analog  derjenigen  in  New- York  und  London  und  zeichnete  sich 
blos  durch  verhältnissmässig  grössere  Schwankungen  von  Monat 
zu  Monat  aus.  Diese  Schwankungen  waren  wiederum  in  Odessa 
weit  geringer  als  in  St.  Petersburg,  vielleicht  zum  Theil  desshalb  weil 
der  Odessaer  Getreidehandel  in  wenigeren  Händen  ruht,  während 
in  St,  Petersburg  viele  kleine  Geschäfte  mit  einander  und  den  grösse- 
ren Firmen  konkurriren.  Durchschnittlich  wurde  im  Jahre  1882  für 
ein  Tschetwert  Weizen  gezahlt: 

la  St.  Petersburg  In  Odessa 

Rbl.         Kop.  %  Rbl.  Kop.  % 

Jaauar.    ...     14        90        100  14        —        100 

Pebruar  ...    14        75  99,0  14        10        100,7 


266 


März  •    . 

* 

14 

90 

100,0 

13 

85          98»9 

April  .     . 

IS 

3S 

103,0 

13 

87          99.9 

Mai     .     . 

14 

80 

99,3 

14 

—        100,0 

Juni     .     . 

14 

20 

95.3 

13 

80         98,6 

Juli.     .     . 

15 

06 

101,1 

13    • 

70         97.9 

August 

13 

40 

89.9 

13 

OS          93»2 

September 

12 

17 

81,7 

12 

15          86,8 

Oktober  . 

12 

45 

83,6 

12 

28          87,7 

November 

12 

65 

84.9 

12 

90          92,1 

Dezember 

urch- 

12 

85 

86,2 

13 

10          93,6 

Im  Jahresdi 

schnitt . 

.     . 

13 

95 

13 

40 

Schwankung.    . 

von  12 

M 

bis  15,35 

von  12 

,15  bis  14,10 

Differenz  . 

•     • 

3  Rbl. 

18.  Kop. 

I  Rbl.  95  Kop. 

Die  Bewegung 

der  Weizenpreise  auf  unseren  hauptsächtlichsteo 

Märkten  für  diesen  Artikel  zeigt  die  nachfolgende  Tabelle« 

St.  Petersburg 

Rybinsk 

Ssamara 

Pokrowsk 

Pro 

Pud 

Pro   Pud 

Tro  Pud 

Pro  Pud 

R.K. 

R.K. 

R.iK.     R.  K. 

i 

R.  K..     R«  Iv, 

R.  K.]^R.  K- 

Januar    .   . 

I  37i- 

-«  57i 

—           — 

I   15— I  60 

—       - 

Febraar 

I  37i- 

-I  57i 

I  35   —I  70 

I  04—1  58 

I  «5-»  55 

März  .... 

I  37i- 

-I  571 

I  30   —I  40 

90—1  55 

I   16— I  53 

April      •   •   . 

I  47    - 

-I  60 

I  30  —i  40 

I  00— I  62 

I   14—1  44 

Mai    .... 

"  34   - 

-I  57i 

I  i7-J~i  70 

95—«  SO 

90—1  4: 

Juni    .... 

*  37i- 

-I  55 

I  18   -I  55 

95—«  50 

90-1  55 

Juli    .    . 

I   42^- 

- 1  60 

I  23   —I  55 

90—1  45 

I  00— I  55 

August  .    .    . 

I  ao  - 

-I  45 

I  20  —I  45 

80 — I  20 

85-15^ 

September 

I    12    - 

-I  ^^\ 

* 

1  07 -J — 1  40 

I  R.  18  K. 

73-1  5) 

Oktober     .    . 

I  15   - 

-I    28^ 

I  10    -I  50 

75—    95 

70-1  3^ 

November  .    . 

I    25    - 

-I  28 

I  13   —I  SO 

—        — 

—       ^ 

Dezember  .    . 

I    25     - 

-I  32 

I  13   — »  50 

—        — 

—        — 

Romny 

Odessa 

Taganrog 

Rostow  a/'D. 

Pro   Pud 

Pro   Pud 

Pro  Tschetwert 

Pro   Tschct»er: 

xv.  Jv*   R«  Jx. 

R. 

Jv*      Jnk.  J&, 

R. 

1&.     xC.  Iv. 

R.  K.    R.  K 

Januar     •   .    • 

93— 

K   40 

15 I    60 

JO 

50-14  75 

9  75-1'  =5 

Februar  .    •    . 

8o- 

I  35 

18-1  59 

—          — 

9  50—11  25 

März  .... 

•   8o— ] 

i  33 

13—«  59 

10 

12—14  00 

9  50—12  50 

April  .   • 

8o— 

I  38 

15—«  59 

10 

75— «4  50 

10  50— la  00 

Mai      .... 

90 — ] 

t  35 

14— I  80 

4 

—        — 

10  00—11  25 

Juni     .... 

95- 

I  30 

12— I  60 

10 

50 — 14  00 

9  50—11  50 

Juli 

I  15- 

I  35 

17— I  62 

■ 

—        — 

9  75 — '2  00 

August    .    .    . 

85- 

1  23 

I  ( 

08-1  49 

10 

25 — 14  00 

10  00—11  50 

September  .   . 

70—] 

r  00 

lo-i  34 

9 

80—12  75 

8  75—1000 

Oktober .    .    . 

70—] 

I  "3 

I  1 

00— I  36 

8 

85—12  65 

8  25—10  00 

November  .   . 

75-1 

12 

X    ] 

[9 — I  36 

—        — 

—        — 

Dezember  •   . 

85-1 

[  13 

2I-I  38-J- 

8 

70—12  20 

9  00— WöO 

207 


Aas  dieser  Tabelle  ist  ersichtlich,  dass  die  höchsten  Preise  für 
9zeii  in  St.  Petersburg  und  Rybinsk,  die  niedrigsten  in  Romny 
in  Rostow  am  Don,  mittlere  Preise  hingegen  in  Taganrog,  Ssa* 
und  auf  der  Pokrowskischen  Wolga-Anfahrt  gezahlt  wurden, 
in  den  Häfen  des  Schwarzen  Meeres  überhaupt  niedrigere  Preise 
werden,  als  in  denen  der  Ostsee,  das  findet  seine  £r- 
in  der  Differenz  der  Kosten  für  den  Seetransport  nach 
Hierzu  kam  für  Rostow  und  Taganrog  im  letzten  Jahre 
\ia  Umstand,  dass  in  Folge  der  reichen  Ernte  in  den  südöstli- 
Gouvernements  die  Zufuhr  nach  den  genannten  Plätzen  so 
iwar,  wie  man  es  seit  vielen  Jahren  nicht  erlebt  hatte.  In  Ssa- 
und  in  Pokrowsk  hinderte  den  Handel  und  drückte  den  Preis 
rige  Wasserstand  in  der  Wolga  und  in  ihren  Nebenflüssen, 
ly«  in  dessen  Umgegend  die  diesjährige  Ernte  eine  sehr 
te  war,  stand  der  Weizen  dennoch  niedrig  im  Preise,  weil  in 
das  Geschäft  stockte.  Ferner  zeigt  die  Tabelle,  dass  ein 
Snken  der  Weizenpreise  erst  im  August  eintrat,  d.  h.  zu 
fZek,als  eine  lebhafte  Zufuhr  frischen  Kornes  begonnen,  jedoch 
idischen  Bestellungen  wegen  der  guten  Ernte  in  Amerika, 
Frankreich,  Deutschland  und  England,  in  überaus  geringen 
Qonen  sich  hielten.  Die  grösste  Stille  im  Handel  und  der 
te  Preisstand  fielen  auf.  den  September  und  vergrösserten 
&  Umsätze  erst  zum  Schluss  des  vorigen  und  zu  Anfang  die- 
res  (1883). 

Handel  mit  Roggen  litt  an  ebenso  grosser  Flauigkeit,Vie  der- 
mit  Weizea  In  Riga  Z;  B.,  wo  sonst  grosse  Quantitäten 
rWaare  umgesetzt  wurden,  sah  man  im  vorigen  Jahre  zu  Zeiten 
Käufer,  noch  Verkäufer.  Das  Maximum  der  Roggenpreise 
den  Anfang  des  Jahres  1882,  das  Minimum  —  auf  die  ersten 
lonate,  als  einerseits  die  neue  Ernte  günstige  Resultate 
ich,  andererseits  es  aber  zur  Gewissheit  ward,  dass  das  Aus- 
-inr  ein  geringes3edürfniss  nach  unserem  Roggen  haben  würde. 
aioflatlichen  Durchschnittspreise  schwankten  in  St.  Petersburg 
"lHbl.  37  Kop.  (im  September)  bis  10  Rbl.  62  Kop.  pro  Tschetw., 
die  Differenz  zwischen  dem  mittleren  höchsten  und  mittleren 
tcn  Preise  2  Rbl.  25  Kop.  betrug;  in  Riga  —  von  8  Rbl. 
\.  (im  Mai)  bis  10  Rbl.  26  Kop.,  die  Differenz  somit  —  i  Rbl. 
in  Odessa  —  von  7  Rbl.  52  Kop.  (im  August)  bis  8  Rbl. 
Differenz  —  i  Rbl.  30  Kop.  Im  Allgemeinen  standen  in 
^tvcften  Half te  des  Jahres  die  Roggenpreise  um  10  bis  15  %  niedri« 
r«  als  zu  Anfang  desselben. 


'•f 


'•> 


^68 


Die  absoluten  Preisschwankungen  für  Roggen  in  St.  Petersburg, 
Rybinsky  Rigai  Libau,  Romny,  Ssaratow,  Odessa  und  Rostow  zeigt 
die  folgende  Tabelle. 


Januar  • 
Februar 
Man  . 
April  . 
Mai  .  . 
Juni  •  • 
Juli  .  . 
August 
September 
Oktober  . 
November 
Dezember 


Januar  . 
Februar 
Marx 
April 
Mai  • 
Juni . 
Juli  . 
August 
September 
Oktober  . 
November 
Dezember 


St.  Petersburg 

Pro  Pud 
R«  iw«     R.  K. 
I  08^— I  28 
I    II     — I   23 
I    10    — I   2$ 
I   05     —I   25 

94i— I  25 
85    —I   14 

I  00    — I  20 

90  — I  12 
83  -I  03 
92    —I  03 

91  —  I  Ol 

92  —I  03 

Romny. 
Pro  Pud, 
K.    K* 
80—91 
82—83 

82—87 
67—82 
60—70 
71-72 

-85 

73—77 

7^—73 
70—74 

70—78 

66—67 


Rybinsk 
Pro  Pud 
K,  Jv.      K.  Jv. 
I    08 — I    10 
I    I4-I    17 

i  lo-i   15 

I    10— I    17 
65—1   03 

84—  95 
85—1  00 
87—1  Ol 
92 — I  00 
92—1  00 
92—  97 
92-    97 

Ssaratow. 

Pro  Pud. 
K.  K. 
65-72 
67—76 
70 — 86 
76-86 
60 — 70 
50—71 

68—74 

65—75 
52—67 

85—62 

60—63 

55—57 


Riga 
Pro  Pud 
R«  iw«       R«  Jv« 
l  05    —1  23 
I  09    — I   16 
I    10    — I    17 

97  —I  13 
79  —I  07 
85^—1  00 

79   — I  05 

I  Ol    — I  05 

93i— I   10 

95    —I  02 

95  —  98 
88   —    95 

Odessa. 

Pro  Pud. 

K.     K. 

95— «03 

95—  95i 
90-100 

83-  94 
80—  92 

85—  90 
77—  9ii 

84-  90 

58—  94i 
82—  98 

86-  93 


I 
I 
I 
I 

I 
I 
I 


liban 
Pro  Pud 
Ra  Iv«     K«  K> 

i( 

«i 
Oii 

«:| 

05 
99 
9? 
9) 


•4t- 

10    — 

o3i- 
98  - 

02-J^— 

o5i- 
014 — 


96i- 
92  - 
92   — 

Rostow  a.  D. 

ProTschetf. 

7  75-8  10 

7  '75-8  «5 
7  50-7  )5 

7  50—8  '5 

6  85      - 

7  25—8  00 
7  CO — 8  50 

'  7  50—8  00 
6  25—6  70 


—      7  20 


Die  Nachfrage  nach  Hafer  war  am  lebhaftesten  in  den  Häfen  d( 
Baltischen  Meeres,  natnentlich  in  Libau,  wo  jedoch  für  den  Expot 
meist  nur  schwere  Sorten  verlangt  wurden.  Die  für  Hafer  gezahlte 
Preise  haben,  wie  aus  der  hier  folgenden  Tabelle  ersehen  werdet 
kann,  im  Laufe  des  Jahres  nur  unbedeutend  geschwankt«  Interes 
ist  aber  die  Thatsache,  dass  in  den  Ostsee-Häfen:  St.  Petersburg 
Libau  und  Riga  die  Haferpreise  fast  anderthalb  mal  so  hoch  stände 
als  auf  den  Binnenmärkten:  Ssaratow,  Kasan  und  Romny. 
Moskau  und  Rostow  war  der  Preis  fast  gleich  und  erklärt  sich  di< 
einerseits  durch  die  starke  Zufuhr  nach  Rostow,  andererseits  dut 
den  gewaltigen  Konsum  einer  so  grossen  Stadt,  wie  es  Moskaa  ist. 


269 


St.  Petersburg 
Pro  Pud 

Januar .   .       •  85—1  00 

Februar    •  .   .  81 — l  00 

Min    ....  82 — I  00 

April   ....  83 — I  03 

Uai  .....  8l'~~     9^ 

Jnm  .  .   .       .  81 — I  04 

Joli  .  •       .    .  83—1  04 

Attgnst    .   .   .  75 —     96 

September      .  72— >    90 

Oktober  .   .    .  75 —     92 

Noranber    .   .  75 —     85 

Dezember   .   .  78 —     96 

Ubau 
Pro  Pud 
K.     K. 
fanaar 77 — 90 

Febnur 35 — 85 

Man  .  .  •  .   •    , 

April 

Mai 

Jani    ... 

Juli     ...... 

Augast   .... 

September  ....  —    — 

Oktober 74 — 8I 

November  ....  7a — 91 

D«ember  ....  74 — 83 


79-87 

79—87 
80—90 

81—91 

84—91 

79—89 


Rybinsk 
Pro  Pud 
K.     K. 


60—65 

70—73 
65—80 

65—80 

63-85 

65-81 

55-67 
55-60 

58—62 

58—62 

Romny 

Pro  Pud 

K.     K. 

52—67 

57—67 

55—62 

SO— 63 

53-62 

58-63 
60—65 
56 — 68 

45—46 
50—66 
52—66 
49—66 


Moskau 
Pro   Tschetw. 
iC(  iw.      K.  rLm 
3  20—3  60 

3  20—3  90 
3  20-- 4  00 

3  30—4  40 

3  «5—4  50 
3  20 — 4  00 

3  15-4  75 

2  90—3  80 

3  75-3  85 


Kasan 
Pro  Pud 
K.     K. 
50—56 

55—65 

50—60 

60—65 

60—65 

58-65 
55—65 

50-53 
53—55 


Ssaratow 

Pro   Pud 

K.    K. 

50—55 
52—60 

50 — 62 

50-58 

48—56 

48—75 
53—60 

56-65 

52—60 

45-5« 
46—50 

-    65 


Odessa 

Pro  Pud 

K.     K. 

70—80 

70--75 
70—80 

70—80 


70—83 

—  80 
67—67 
68—72 

74-75i 


Riga 
Pro  Pud 
K.     K. 

77—84 

70— 8oi 

77-90 

74—90 

79—82 

80—85 

82 — 90 

78—90 

70—90 

73-86 

73—77 
72—89 

Rostow  a.  D. 
Pro  Tschetw. 

Iv,  Jv<       Iv.lv. 

3  50—4  00 
3  20-3  75 

3  50—3  75 
3  20—3  60 

3  R.  50  K. 
3  20—3  60 

3  30—3  50 

4  Rbl. 

3  85—4  00 

3  R.  60  K. 


Die  Gerste  stand,  wie  alles  übrige  Getreide  niedrig  im  Preise, 
jedoch  blieb  dieser  fast  das  ganze  Jahr  hindurch  sich  gleich  und  gab 
es  blos  im  September  ein  merkliches  Sinken,  übrigens  aber  auch  nur 
bei  höheren  Sorten.     Es  wurde  gezahlt  in 


Riga 

Romny 

Pro  Pud 

Pro  Pud 

Iv.      K.  j^. 

K      K. 

fanuar  .   , 

•    85-    97 

42—75 

fcbrnar     . 

.    89 — I  00 

60—75 

Wäre     .   . 

-    90—1  03 

58-75 

\pril     .   . 

.    81—    99 

48-67 

^lai   .   .   . 

.    70-.    90 

50—67 

am  .   .   . 

.    82—    90 

50—62 

Uli    .   .   . 

.    ^2 —    98 

60—75 

August  .    . 

•    5a-    96i 

55-70 

September 

.    ^^"      ^^* 

45-46 

Oktober    . 

,    86—1  03 

45—70 

Wember 

.86—    90 

50—68 

Dezember 

.    85.-1  00 

49—66 

Odessa 
Pro  Pud 

K.    K. 

65—81 

68-74i 

68-74 
67-78 

70—74. 
73— 76i 

75-98* 

70—81 

65-75 

67-83 
71—83 
71—77 


Rostow  a.  D. 
Pro  Tschetw. 

5  60-5  75 
5  00—5  75 

5  lo- 6  00 

6  10—6  30 
6  R.  20  K. 

5  10—6  00 
5  00—6  40 

5  20—5  50 
5  R.  25  K. 


Taganrog 
Pro  Tschetw. 
IC,  Jv.     R.iv. 

5  50 — 6  00 

5  90—6  00 

6  30— 6  45 

6  30^6  50 

6  00—6  75 

5  R-  75  K, 
5  R.  60  K. 


—        —  5  50-5  90 


1 


^70 


Für  ein  Pud  Leinsaat  zahlte  man  in 


Januar  . 
Februar 
Man  .  . 
April  .  . 
Mai  .  . 
Juni  .  . 
Juü  .  . 
August  . 
September 
Oktober 
November 
Dezember 


St.  Petersburg 

I  36—1  66^ 
I  36—1  66^ 
I  37—1  66^ 
1  33—1  66  J 
I  28 — I  64 
17-1  58 
17 — I  61 
17— I  66^ 

17—»  55i 
17— I  43 
I  R.  25  K. 

1  22—1  35 


I 
I 
I 
1 
1 


Riga 
R.  K»     R»  iv. 

I  38-1  4S 
I  25—1  40 

I  R.  42  K. 

I  43—1  44 

I  25—1  38 

I  42—1  44 

«  25—1  55 


Odessa 
R,  IC    R.  K« 

I  SO—«  53 

1  40—1  55 
I  50 — I  60 

I  54— I  56 
I  50—1  66 

1  R.  32  K. 


Rostowa.r 

I  33-1 :5 
I  25^1 35 

«  37-1  :- 

I  38-1 43 

I  25-1 4- 

1R.40K. 

I  I7-J3* 
I  22-1  :* 


1  27—1  je 


I  41 — I  46 

I  29—1  35 
I  26 — I  29 

I  27—1  32 

Somit  stand  der  Preis  für  Leinsaat  in  der  zweiten  Hälfte  des  Jahres 
niedriger,  als  in  der  ersten ;  indess  war  der  Unterschied  in  Rostov 
a.  D.  minder  gross,  als  in  Riga  und  St.  Petersburg.  Es  ist  noch  bemer* 
kenswerth,  dass  in  Odessa,  so  weit  die  lückenhaften  Daten  darüber 
ein  Urtheii  gestatten,  im  Durchschnitt  die  höchsten  Preise  L' 
Leinsaat  gezahlt  wurden. 

Für  ein  Berkowez  Flachs  zahlte  man  in  St.  Petersburg  von  21  bi' 
55  Rbl.,  in  Riga  für  Mittelsorten  —  32  bis  38  Rbl.  Die  Nachfragt 
nach  Flachs  war  im  Allgemeinen  gering  und  fand  einen  Verhältnis« 
massig  guten  Absatz  blos  feine  Waare,  deren  die  letzte  Ernte  j^ 
doch  wenig  lieferte. 

Die  einzige  Feldfrucht,  die  das  ganze  Jahr  hindurch  lebhaft  b^ 
gehrt  wurde,  war  Mais.  Man  zahlte  in  Odessa  für  ein  Pud  dieses 
Kornes :  zu  Anfang  des  Jahres  68  bis  89  Kop.,  in  den  Sommer 
monaten  —  ca.  l  Rbl.,  im  Herbst  —  etwa  90  Kop.,  im  Durchschni: 
für  das  ganze  Jahr  jedoch  88  Kop.  In  Rostow  a.  D.  schwankte  de: 
Preis  für  ein  Tschetwert  Mais  meist  von  5  Rbl.  60  Kop.  bis  8  Rbl 
und  stand  blos  im  August  und  September  auf  8  Rbl.  25  Kop.  bs 
8  Rbl.  50  Kop. 

Ein  Pud  Hirse  galt  in  Odessa  53  bis  64  Kop.,  im  Durchschoit! 
für's  Jahr  —  58V2  Kop.  Geschrotete  Waare  verkaufte  manu 
Rybinsk  für  i  Rbl.  35  Kop.  bis  i  Rbl.  80  Kop.,  in  Moskau  für  i  Rbl. 
20  Kop.  bis  I  Rbl.  60  Kop.,  in  Ssaratow  für  80  Kop,  bis  i  Rbi 
SO  Kop.  und  in  Rostow  a.  D.  für  70  Kop.  bis  i  Rbl,  60  Kop.  das  Püi 

Für  ein  Pud  Erbsen  bezahlte  man  in  Ssaratow :  vom  Januar  b« 
zum  April  —  64  bis  90  Kop.,  im  Sommer  —  75  Kop.  bis  i  Rb«« 
20  Kop,,  im  Herbst  —  70  Kop.  bis  i  Rbl.;    in  Moskau  —  mc'st 


271 

I  Rbl.  bis  I  Rbl.  30  Kop.,  im  Monat  August  jedoch  i  Rbl.  30  Kop. 
bis  I  Rbl.  35  Kop.;  in  Rybinsk^  für  ein  Tschetwert — 10  Rbl. 
75  Kop.  bis  16  Rbl.  50  Kop.,  wobei  gegen  Schluss  des  Jahres  ein 
allmäliges  Stelgen  des  Preises  zu  bemerken  war. 

Die  Publikation  des  Departements  enthält  eine  sehr  detaillirte 
Tabelle,  in  welcher  die  Getreidepreise  gruppirt  worden  sind,  welche 
von  den  Landwirthen  an  Ort  und  Stelle  und  zwar  während  der  Mo* 
nate  August,  September  und  Oktober  erzielt  worden  sind.  Wir 
wollen  uns  nur  auf  einige  kurze  Bemerkungen  beschränken,  die  von 
der  Tabelle  an  die  Hand  gegeben  werden. 

Vor  allem  bestätigen  auch  diese  Daten,  dass  die  Getreidepreise 
während  des  Jahres  1882  um  18  bis  30%  niedriger  standen,  als  im 
Jahre  1881.  Im  Durchschnitt  zahlte  man  z.  B.  für  ein  Tschetwert 
Roggen  im  Jahre  188 1  —  6  Rbl.  60  Kop.  bis  8  Rbl.  95  Kop.  im 
Rayon  der  Schwarzerde  und  7  Rbl.  bis  12  Rbl.  50  Kop.  in  den  Gou- 
vernements ohne  Schwarzerde,  dagegen  im  Jahre  1882  —  von  4  Rbl. 
95  Kop.  bis  8  Rbl.  50  Kop.  im  Rayon  der  Schwarzerde  und  5  Rbl. 
12  Kop.  bis  9  Rbl.  40  Kop,  in  den  Gouvernements  ohne  Schwarz- 
erde. Der  Unterschied  in  den  Weizenpreisen  während  der  genannten 
Jahre  ist  zwar  minder  gross,  als  derjenige  bei  'den  Preisen  für 
Roggen,  er  zeigt  aber  dennoch  deutlich  genug,  wie  sehr  nicht  blos 
unser  auswärtiger  Handel,  sondern  auch  der  Binnenverkehr  von  der 
Stimmung  des  Weltmarktes  abhängig  ist.  Die  Freiserniedrigung 
erstreckte  sich  sogar  auf  solche  Produkte,  welche  fast  ausschliesslich 
nur  dem  örtlichen  Konsum  dienen.  Der  Preis  für  Kartoffeln  z.  B. 
hielt  sich  nur  da  auf  dem  Niveau  des  Jahres  1881,  wo  diese  Frucht 
^egen  grosser  Hitze  und  Dürre^dürftig  gerathen  war,  wie  nament- 
lich in  den  südlichen  Steppengouvemements. 

Die  von  den  Landwirthen  mitgetheilten^Daten  zeigen  ferner,  dass 
im  Nordwesten  des  Reiches  die  Feldfrüchte  zu  höheren  Preisen  Ab- 
satz finden,  als  im  Süden  und  Südosten.  Am  schlechtesten  situirt 
in  dieser  Hinsicht  sind  namentlich  die  Gouvernements  Ssamara,  Ufa 
Orenburg  und  Perm,  also  solche  Gegenden,  die  von  den  Export- 
plätzen am  weitesten  entfernt  liegen.  Ueberhaupt  lässt  es  sich  nach, 
der  Tabelle  genau  verfolgen,  dass  die  Preise  überall  niedrig  sind 
wo  wegen  mangelhaften  Kommunikationswegen  und  anderer  solcher 
Hindernisse  die  Möglichkeit  des  Exports  eine  geringe  ist.  Eine  Aus* 
nähme  bilden  nur  die  nördlichen  Striche  Sibiriens,  sowie  die  Gou- 
vernements Archangel  und  Olonez.  Das  rauhe  Klima  lässt  hier 
häufig  die  Saaten  missrathen  und  da  wegen  mangelnden  Verkehrs 


2y2 

der  Ausfall  nicht  durch  den  Ueberfluss  benachbarter  Gouvernements 
gedeckt  werden  kann,  so  erreichen  die  Preise  nicht  selten  eine  ge- 
radezu fabelhafte  Höhe.  So  zahlte  man  im  Gouvernement  Olonez 
während  des  letzten  Herbstes  für  ein  Tschetwert  Roggen  bis  20 
Rbl.,  für  Gerste  bis  16  Rbl.  und  für  Kartoffeln  bis  5  Rbl.  6oKop 
In  günstigen  Jahren  tritt  natürlich  das  Gegentheil  ein,  die  Preise 
sinken  auf  ein  Minimum,  weil  es  für  denjenigen  Theil  der  Ernte, 
welcher  den  eigenen  Bedarf  des  Landmannes  übersteigt,  keine  Ab- 
nehmer  gibt.  Die  geringsten  Schwankungen  zeigen  die  Kornpreise 
in  den  baltischen  Gouvernements  und  zwar  nicht  blos  nach  den  ein- 
zelnen Wirthschaften,  sondern  auch  von  Jahr  zu  Jahr.  Hier  ist  eben 
die  wirthschaftliche  Kultur  höher  entwickelt,  als  in  den  übrigen 
Theilen  des  Reiches. 

Was  den  Umfang  des  russischen  Getreideexports  während  des 
Jähret  1882  anbetrifft,  so  hat  das  Departement  für  Landwirthscbaft 
die  entsprechenden  Daten  (bis  jetzt,  Ende  Februar)  blos  für 
II  Monate  publizirt.  Da  das  Zolldepartement  im  Finanzmini- 
sterium die  Jahresabschlüsse  noch  nicht  gemacht  hat,  so  ist  es  auch 
uns  nicht  möglich  gewesen,  die  Lücke  auszufüllen.  Es  wurde  in  deo 
einzelnen  Monaten,  sowie  im  Ganzen  vom  i.  Januar  bis  zum  i.  Dezem 
ber  1882  ausgeführt  an:  (Siehe  die  nachstehende  Tabelle  S.  273). 

Aus  der  nachtretenden  Tabelle  ersehen  wir,  dass  der  1 1  monatliche 
Export  des  Jahres  1882  um  11  072  688  Tschetwert,  oder  um  mehr 
^350%  grösser  war,  als  derjenige  des  vorhergegangenen  Jahres 
Jedoch  ist  dieses  Plus  nur  auf  Rechnung  der  ersten  8  Monate  oder 
auf  die  Ernte  des  Jahres  188 1  zu  setzen,  während  vom  September 
an,  als  die  letzte  Ernte  zur  Ausfuhr  zu  gelangen  begann,  die  Export 
Ziffer  verhältnissmässig  abnahm.  Eine  solche  Abnahme  ist  einzig 
und  allein  durch  den  geringen  westeuropäischen. Bedarf  nach  nissi 
schem  Getreide  zu  erklären,  indem  unsere  letzte  Ernte  im  Allge- 
meinen eine  gute  war  und  der  niedrige  Stand  unseres  Wechselkurses, 
namentlich  während  der  letzten  Monate  des  Jahres,  zu  einer  Ver- 
mehrung des  Exports  angeregt  haben  sollte. 

Immerhin  wird  der  Gesammtexport  des  Jahres  eine  sehr  respek- 
table Ziffer  ergeben  und  zwar,  da  Ende  November  und  im  Dezember 
die  Geschäfte  sich  wieder  belebten,  mindestens  35  Millionen  Tschet- 
wert, während  im  Jahre  188 1  nur  23  805  073  Tschetw.  und  im  Jahre 
1880  —  23  832  439  Tschetwert  ausgeführt  wurden. 

Unter  dem  exportirten  Getreide  nimmt  die  erste  Stelle  Weisen 
ein ;  darauf  folgen  Hafer  und  Roggen.    Um  wieviel  an  diesen  Ge- 


ii 


Mis 


ff 


als 


als 


U^& 


1    1    1    1    1    1    1    1    1  1  1 

1 

ffilillt '  '  ' 

1 

i  1  g  1  1  5  1  1  LsJ_ 

"   »  -    r   ?   5    1   5   R   J   1 

1 

1  1  1  1  1  f  1  4  1 1  1 

r             I?     3,     * 

1  ■ 

1 

» 

ffi 

r. 

: 

^ 

Ä 

S 

8 

.S 

S' 

s 

S 

^ 

■? 

ff 

5 

'y 

als 


s  1 

1! 

1 

1 

1 

"5" 
1 

1 

1    1 

1 

1  £ 

S.    K 

1    1 

! 

1 

1 

i 

5 

•s, 
1 

T 

n 

1  ? 

1 

S  1 
s   r 

11 

i 

1    1 

1      1 

1 

1 

1 

1 

ä 

11 

1 

11 

5     2 

1  s 
%  l 

5 

1 
"t 

t 

1 

1 

1    1 

^ 

s    3: 


4  I   I  I  1  ■? 


I  1 1 1 j  1 1  ä !  t  II 


BOH,  UVDI,  BD.  XXU. 


274 


treidegattungen  im  letzten  Jahre  mehr  ausgeführt  wurde,  als  isi 
vorletzten,  kann  aus  obiger  Tabelle  ersehen  werden.  Ferner  wonie 
exportirt  an: 

Gerste     3  221  193  Tschetw.,  mehr  als  im  J.  1881  i  020  468  Tschetv. 

»  >        348  298 

523  999 

>  56  977 

»  9  70  293 

t  9        106  672 

Der  während  des  Jahres  1882  auf  der  St.  Petersburger  Börse  no- 
tirte  Wechselkurs  betrug  für  i  Kreditrubel  auf  3  Monate  auf  Haio- 
bürg  und  London : 


Mais        I  602  171 

>             » 

Erbsen       63 1  099 
Graupen     305  485 
Mehl           248611 
Diverses     449  648 

>  > 

>  » 
9             » 

Hamburg 

London 

Hamburg 

LOD<iGG 

Reichspfenn. 

Pence 

Reichspfeon. 

PCD« 

4  Jftnutr  ....    213^/s 

24V8 

22  Juni 

.  •  206 

24*  B 

8       »      . 

.    .    212 

24^8 

25     . 

.   205 

H 

12       > 

.    .    2IoVa 

24»/4 

28     > 

.  204 v> 

23' 

19       > 

>    .    209 

24'/*e 

2  Juli 

.   205 

2f ". 

26       » 

.     .     211 

24'/4 

6     > 

.  207  v* 

2V* 

29       » 

.     .     210'/4 

24"/8i 

9     » 

.  206 

24'« 

I  Februar 

,     .     209*/* 

24**/8> 

13     » 

.  205»/* 

i4'i» 

9      » 

.     .    2O7V4 

24*/8 

16     » 

.  206 

34'ij 

16       » 

.     .    208 

24**/m 

20     > 

.     205* /4 

24*8 

23       » 

.     .    206V« 

24*Vm 

23     » 

.   206 

24'» 

25       » 

.     .     206 

24*/i8 

27     » 

.    206  Vs 

24»» 

I  MKre     . 

.     .    205V1 

24* /8     • 

30     » 

.  205  Vt 

24'« 

5    > 

.    204 Vs 

24V«4 

3  August , 

.    206</l 

M'^ 

9    » 

.    206  V» 

24»/i5 

5     » 

.  206 

2i\» 

12     > 

.     .     204»/4 

24V8 

10    > 

.   206 

^u 

16     > 

.    .    206V» 

24*/l6 

«3     » 

.  206 

24' fl 

19     » 

.     .     207 

24V4 

17     . 

.     205*/4 

24' • 

«3     • 

.    205»/« 

24*/" 

20     » 

205V4 

24'« 

30    » 

.    206»/4 

24«/si 

24     » 

.  205 V« 

24'» 

2  April    . 

.    207*if8 

24V1« 

27     * 

'     ^°5«r 

24'fl 

6     » 

.  209  Vi 

24»»/«« 

31     » 

.  204V4 

24 

9     » 

.  208 

24"/8« 

3  September    « 

.  205 

24'.i* 

13     » 

.   2o8V> 

24^18 

7 

.  205«/« 

24'» 

16     > 

,   .   207V4 

24Vt« 

10         > 

.  206V4 

24^« 

20     > 

.   2o8Vs 

24"/" 

13        » 

20S»/4 

24'« 

23     * 

.  209V4 

24V«« 

17        » 

205^8 

24;. 

27     » 

.  209 

24^/18 

21        > 

206 

24' B 

7  Mai 

.  209 

24*^3» 

24 

.    205V4 

24'« 

II     » 

.,  208 

24'/8 

28 

,    206V> 

24'» 

14     » 

.  .  208 

24*»/n 

30 

.  206V« 

24*« 

18     > 

.  208 

24*/8 

5  Oktober  -    . 

206 

24;. 

21     » 

.    207*/4 

24V«  8 

8       > 

206 

24'- 

25     . 

.    207  V4 

24V4 

12       » 

.    20SV8 

24'- 

28     » 

.    206' /« 

24'/3i 

15       » 

205  V« 

^^. 

I  Juni 

.    208  V* 

24'/8 

19       » 

►    20SVs 

M'ß 

4     » 

.     208  V4 

24<V83 

21       » 

.    2OSV4 

24«  II 

8     > 

,    .    208Vi 

2WW 

26       > 

205*/» 

24'« 

II     » 

.   207 

24VM 

29       » 

.    204'/8 

24*  •• 

tS     » 

.  205*/« 

24*/i« 

2  November    . 

•    204  Vs 

24*  < 

18     >       < 

1   1 

205  v> 

24* /18 

S 

• 

203V« 

23*» 

27S 


^  NoTCBiber  • 

.    302*/> 

23*'/*«                 3  Dezember    . 

.  200 

23*/U 

P     > 

.    202 

23*/«                    7 

.   .   199 

23V1« 

ii     » 

.    205«/« 

24*^/1«                10 

.   .  200*/« 

«3*/« 

»9   > 

.    303V« 

23**/i«               14 

^       y 

.   .   202 

23V* 

41     • 

.   202 Vs 

23"*/w               23 

.  .  202  v« 

23*/* 

?     • 

.   202^ /s 

23»/ll                   28 

.  .  202 

«3*/* 

.  202 

233/4               30 
(Scfalnss  folgt). 

.     »    201^8 

23'A 

Zur  Knnstliteratnr. 


u3jnifMux9  ucKyemeSy  BSAuaeicut  npHÜMnepaTopcxoS  AicaAeidH  XyAOxecTBi» 
DffcpeAimiet  A.  H.  Comobb.  Tömt>  nepBuft.  Bbinycln>  i.  C.-nerepÖyprb, 
Tnorpt^u  npsAiiopHaro  KHHronpOAasua  K.  K.  Perrepa.    1883. 

'fiar  ££  hÜdenden  Künste^  heraasgegeben  im  Auftrage  der  Kaiserl.  Akademie 
toKiDste  nnter  Redaktion  von  A.  I.  Ssomow.  I.  Theü.  i.  Heft.  192  Seiten. 
SL  Petersburg,   Dmckerei   des  Kaiseil.  Hofbuchhändlers  C.  Röttger.     1883. 

k  dem  obenbenannten,  typographisch  und  künstlerisch  schön 

teten  Hefte  beginnt  ein  literarisches  Unternehmen,  dessen 

ist,  als  Organ  der  gesammten  russischen  Kunst  zu  dienen. 

sowohl  die  geschichtliche  Entwickelung  als  der  gegenwärtige 

der  Kunst  in  Russland,  ferner  die  Beziehung  der  Kunst  zum 

rcrk  und  zur  Industrie  vor  Augen  geführt  werden,   um  auf 

Weise  für  den  Fortschritt  auf  diesem  Gebiete  des  geistigen 

zu  wirken*    Auch  die  Geschichte  und  der  jetzige  Zustand 

te  in  anderen  Ländern  findet  Berücksichtigung,   um  für  die 

\üL  Leistungen  den  richtigen  Maassstab  zu  gewinnen.     Aus- 

;n  bleibt  allein  die  Architektur,  welche  bereits  ihr  eigenes 

besitzt. 

■Anzeiger»  wird  in  vier  Heften  jährlich  erscheinen ;    ihm  zur 
gehen  wird  eine  alle  14  Tage  erschdnende  Zeitung,  welche 
itschaft  mit  den  neuesten  Vorgängen  auf  dem  Gebiete 
»t  rasch  vermitteln  soll.    Der  Preis  für  beide  Publikationen 
Rubel  jährlich.    Durch  Stiche,  Photogravüren,  Phototypien 
[lithographien  werden  Kunstwerke  und  Künstlerportraits  zur 
^ung  gebracht.     Als  Mitarbeiter  werden  u.  A.  angeführt: 
Achschanimow,  Baron  G.  E.  Brüningk,  £.  D.  Dobbert,  P.  A. 
G.  E.  Kieseritzky,  W.  D.  Meshow,   E.  E.  v.  Reutern, 
^  Stassow,  J.  S.  Turgenjew. 

wird  das  Heft  von  A.  A.   WassiUschikow  durch  einen 

i8* 


276 

Artikel  untcr'dem  Titel :  ^Die  neuen  Erwerbungen  der  KaiserUchn 
Eremitage^.  In  warm  empfundenen  Worten  schildert  der  EHreIctor 
der  grossartigsten  Kunstsammlung  Russlands  zunächst  die  Bedeut 
ung  der  Museen  im  Allgemeinen,  welche  den  Geschmack  des 
Volkes  heben ,  den  Volksgeist  veredeln  und  den  jungen  Künstlera 
Gelegenheit  geben,  die  Meisterwerke  früherer  Zeiten  zu  studiren 
Friedrich  Wilhelm  m.  war  so  durchdrungen  von  der  Ueberzeugung. 
dass  Wissenschaft  und  Kunst  die  sittlidie  Kraft  eines  Volkes  hebers 
dass  er  in  dem  unglücklichen  Jahre  1807  ^^^  Memel  aus  die  Grilo- 
düng  der  Universität  und  des  Museums  in  Berlin  anordnete.  Letzte- 
res hat  jetzt  für  neue  Anschaffungen  750  250  Mark  jährlich  zu  sei- 
ner Verfügung. 

In  Russland  hat  Peter  der  Grosse,  zu  einer  Zeit,  wo  man  ander- 
wärts noch  kaum  an  Museen  dachte,  auf  dem  Ssmolna -Hofe  an- 
gesichts der  Ruinen  von  Nienschanz  das  erste  Museum  gegründd 
Bald  darauf  rief  er  die  Akademie  der  Wissenschaften  und  die  Kunst 
kamroer  ins  Leben.  Später  liess  Katharina  II.  in  genialer  Weise 
Kunstgegenstände  für  ihre  geliebte  Eremitage  kaufen,  z.  B.  die  gan- 
zen Sammlungen  des  Grafen  H.  Brühl  und  R,  Walpoles,  und  die 
besten  Sachien  des  Herzogs  von  Choiseul^  Conti's  und  Anderer. 
Alexander  I.  fuhr  in  der  Vermehrung  der  Kunstschätze  im  Geiste 
seiner  Grossmutter  fort,  er  kaufte  u.  A.  die  38  besten  Bilder  de 
Sammlung  von  Malmaison.  Kaiser  Nikolai  ^liess  das  grossartig; 
Gebäude  der  neuen  Eremitage  aufrichten  und  seine  Gesandtes 
kauften  für  ihn  auf  Auktionen  die  besten  Werke  der  französisches 
und  englischen  Meister,  z.  B.  Bilder  der  Königin  Hortense,  tt*!^* 
heims  IL  von  den  Niederlanden  und  des  Marschalls  Soult.  Unta 
Kaiser  Alexander  II.  wurden  anfangs  einige  bedeutende  Ankäufr 
gemacht,  so  wurde  die  ganze  Sammlung  Campana  in  Rom  erworberi 
doch  später  schwand  dieses  lebhafte  Interesse  für  die  Eremitage, 

Dagegen  hat  dieselbe  im  verflossenen  Jahre  (1882)  einen  Zuwaciii 
von  38  Gemälden  erhalten,  von  denen  verschiedene  vom  höchsteo 
Werthe  sind.  Das  hervorragendste  von  allen  diesen  Bildern  ist  k 
Madonna  Conestabile  della  Staffa  von  Rafael^  welche  aus  dem  Priva:- 
besitz  der  verstorbenen  Kaiserin  laut  testamentarischer  BestimmuD^; 
in  die  Gemäldesammlung  der  Eremitage  übergegangen  ist.  Die$t 
Madonna,  welche  schon  1502  oder  1503  von  Rafael  für  den  Graftf 
Staffa  auf  Holz  gemalt  ist,  ist  nach  H.  Grimm  das  einzige  V\% 
welches  sich  mit  dem  alten,  sicher  nach  Angabe  des  Malers  gerc> 
tigten,  Rahmen  erhalten  hat.    Bis  1869  war  es  nach  dem  ErlöscbeD 


VI 

Jes  Marinesstamms  der  Staffa  in  Besitz  der  Conestabile  in  Perugia. 
Als  Sdpio  Conestabile  sich  zum  Verkaufe  seiner  Kunstschätze  ge- 
zwungen sah,  beschloss  Kaiser  Alexander  IL  das  Bild  für  seine 
Gemahlin  zu  erwerben.  Nach  langem,  schwierigem  Handel  einigte 
sich  der  frühere  Direktor  der  Eremitage  Gedeonow  1870  mit  dem 
Eigcnthümer  auf  den  Preis  von  310000  Frank.  Aber  nun  stellte  der 
Minister  Correnti  in  Florenz  der  Ausfuhr  des  Kunstwerks  Hindemisse 
in  den  Weg  und  nachdem  er  endlich  die  Erlaubniss  ertheilt  hatte, 
hatte  er  deswegen  im  Parlament  heftige  Angriffe  auszuhalten. 

So  interessant  die  Geschichte  des  Kaufes  ist,  so  benierkenswerth 
ist  auch  die  Restauration.  Das  Bild  ist  rund,  aber  auf  einer  dicken 
viereckigen  Platte  von  Nadelholz  gemalt  Dieses  Holz  hatte  schon 
in  Italien  einen  feinen  Riss,  hier  im  Norden,  in  der  trockenen  Zim- 
merjuft,  erweiterte  sich  derselbe  und  es  erschien  unabweisbar  noth- 
vvendig,  um  das  Kunstwerk  dem  Verderben  zu  entreissen,  es  auf 
Leinwand  zu  übertragen.  A.  Sidorow  übernahm  diese  schwierige 
Aufgabe.  Mit  einer  Haarsäge  wurde  das  Bild  ausgesägt,  dann 
durch  Schrauben  der  Riss  der  Holzplatte  geschlossen  und  nun  auf 
die  Vorderseite  Leinwand  und  eine  Marmorplatte  geklebt  Darauf 
wurde  das  Hols  mit  dem  Hobel  und  zuletzt  mit  Glas  weggenommen, 
bis  nur  die  Schicht  der  Oelfarbe  übrig  blieb. 

So  hatte  man  die  erste  Untermalung  des  Bildes  vor  sich  und  es 
zeigte  sicbi  dass  Rafael  der  Madonna  ursprünglich  einen  Granat- 
apfel in  die  rechte  Hand  gegeben  hat,  nach  welchem  Christus  das 
Händchen  ausstreckt,  entsprechend  der  in  Madrid  gekauften  Feder- 
zeichnung des  Berliner  Museums.  Erst  später  hat  der  Maler  den 
Apfel  mit  einem  Buche  vertauscht:  Jetzt  wurde  die  Rückseite  mit 
Leinwand  beklebt  und  die  provisorische  Befestigung  der  Vorder- 
seite abgelöst«  Das  kostbare  Bild  wurde  in  den  alten  Rahmen 
nieder  eingefügt  und  wird  nun  in  ursprünglicher  Schönheit  hoffent- 
ich  noch  vielen  Generationen  Genuss  bereiten. 

Gleichfalls  durch  testamentarische  Bestimmung  der  Kaiserin  Maria 
st  ein  Bild  von  Domemchino  der  Eremitage  übergeben  worden.  Da 
lieser  bedeutende  Meister  der  Bologneser  Schule  bisher  nur  durch 
:in  einziges,  unzweifelhaft  echtes,  aber  nicht  besonders  gut  ausge- 
ührtes  Bild,  die  Himmelfahrt  der  heiligen  Maria  Magdalena,  ver- 
reten  war,  so  füllt  das  neugeschenkte  Gemälde  eine  Lücke  aus.  Es 
teilt  den  Evangelisten  Johannes  dar,  wie  er^  eine  Rolle  in  der  Hand, 
lasitzend  mit  verklärtem  Blick  und  zugleich  mit  gespannter  Auf- 
merksamkeit zum  Himmel  emporschaut.    Ein  Adler,  welcher   ein^ 


278 

Feder  in  den  Krallen  trägt,  schwingt  sich  zum  Himmel  empor.  Das 
Bild,  welches  durch  vortreflliche  Zeichnung  und  frische  Farben  sich 
auszeichnet,  ist  durch  den  Stich  von  Christian  Fr.  Müller  vom  Jahre 
1808  bekannt 

Der  grösste  Theil  der  übrigen  Bilder  ist  mit  Genehmigung  des 
Kaisers  aus  Landhäusern  und  kleinen  Palais  bei  Peterhof  und  Zar- 
skoje-Sselo,  wo  sie  dem  verderblichen  Einfluss  der  Feuchtigkeit  und 
der  wechselnden  Temperatur  ausgesetzt  waren,  in  die  Säle  der  Ere- 
mitage übergeführt  worden.  Den  ersten  Platz  unter  diesen  Gemälden 
nimmt  ein  Bild  von  Rembrandt  ein,  welches  die  Jahreszahl  1642 
trägt.  Es  ist  auf  Holz  gemalt  und  hat,  trotz  des  langen  Aufenthaltes 
in  dem  feuchten  Monplaisir/  den  Glanz  seiner  Farbe  nicht  eingebüsst. 
Eine  phototypische  Abbildung  bringt  es  in  gelungener  Weise  zur 
Anschauung.  Ob  der  Mann,  welcher  in  orientalischer  Tracht  und 
mit  hohem  Turban,  mit  ernstem  Gesichtsausdruck  einen  scheinbar 
jüngeren  Mann,  der  sich  an  seine  Brust  geworfen  hat,  umarmt, 
Jakob  ist,  der  sich  mit  Esau  versöhnt,  erscheint  zweifelhaft. 

Wir  heben  aus  der  sich  anschliessenden  Reihe  von  Kunstwerken 
nur  noch  ein  Bild  von  Potter  aus  dem  Jahre  1652  hervor,  welches 
eind  Bäuerin  darstellt,  die  eine  Kuh  melkt  und  einen  herkommenden 
Bauer  mit  Milch  bespritzt,  während  ein  zweiter  Bauer  dabei  steht 
und  lacht,  ferner  ein  Bild  von  Jan  Steen,  das  in  gewohnter  humo- 
ristischer Weise  das  Innere  eines  Wirthshauses  darstellt,  ein  Gemälde 
von  A.  van  Ostade  vom  Jahre  1637,  wo  der  Künstler  noch  nicht  das 
Helldunkel  so  zu  behandeln  verstand,  wie  in  seinen  Werken  seit 
1640,  ferner  ein  Gemälde  von  F.  Letnoine  (1635)  das  eine  Scene  aus 
Ariost  darstellt  und  endlich  eine  Hirtenidylle  von  F.  Baucher  aus 
dem  Jahre  1746. 

Die  angeführten  Bilder  genügen,  um  zu  beweisen,  welchen  Zu- 
wachs die  Kunstschätze  der  Eremitage  im  Allgemeinen  und  die 
holländische  Schule,  der  Stolz  derselben,  im  Besonderen  im  letzten 
Jahre  erhalten  haben. 

Der  zweite  Aufsatz,  der  aus  der  Feder  A.  W.  Wyscheslawzew's 
stammt,  handelt  über  die  Bildung  und  Kunst  Italiens  im  15.  Jahr- 
hundert; er  bildet  das  einleitende  Kapitel  eines  grösseren  Werkes 
des  Verfassers. 

In  anziehender  Weise  schildert  P.  N.  Petrow  die  Anfange  der 
Malerei  in  Russland.  Die  Herstellung  der  Heiligenbilder  verdient 
nicht  den  Namen  Kunst,  denn  die  Verfertiger  derselben  begnügten 
sich  damit,  auf  mechanischem  Wege  mit  Anwendung  von  Pauspa- 

^  Von  Peter  d.  Gr.  erbautes,  am  Meere  gelegene«  LttstschlÖsschen  in  Peterho  f. 


r 


279 

pter  die  Konturen  zu  übertragen  und  bewahrten  sich  besten  Falls  im 
Koloriren  einige  Selb^ändigkeit  Auge  und  Hand  übten  und  bil- 
deten sie  nicht. 

Der  erste  Maler,  der  in  kaiserliche  Dienste  genommen  wurde,  ist 
der  Holländer  Jan  Deterson,  welcher  1643  nach  Moskau  kam,  und 
1 65  5  starb.  Er  malte  die  Porträts  des  Michael  Fedoro witsch,  seiner 
Familie  und  der  dieser  nahestehenden  Grossen.  Unter  Alexei  Mi- 
chailowitsch  war  die  Liebhaberei  für  Porträts  schon  sehr  entwickelt. 
Der  Versuch,  einen  Polen  Stanislaus  Dopuzki  als  Lehrer  für  Zeichnen 
und  Malen  anzustellen,  schlug  fehl,  da  es  demselben  an  Kenntniss 
und  Geschicklichkeit  mangelte,  hingegen  förderte  Daniel  Wuchters, 
der  1667  durch  den  dänischen  Gesandten  ins  Land  gebracht  wurde, 
seine  Schüler,  besonders  Jermolin  und  Besmin.  Letzterer  wurde 
wegen  seiner  Kunstfertigkeit  geadelt.  Zu  Anfang  des  18.  Jahr- 
hunderts gab  es  ziemlich  viele  Maler  in  Moskau,  welche  Porträts 
liefern  konnten,  jedoch  ist  unbekannt,  wer  sie  unterrichtet  hat. 

Feter  der  Grosse  rief  Künstler  zu  sich  und  beschäftigte  sie  mit 
Porträt-,  Landschafts-  und  Historienmalerei  und  erkannte  die  Noth- 
wendigketty  die  jungen  russischen  Talente  im  Auslande  weiter  stu- 
diren  zu  lassen.  Im  Jahre  17 16  schickte  er  die  Gebrüder  Nikitin 
und  A(idreas  Matwejew  nach  Antwerpen,  um  den  Kursus  der  dor- 
tigen Akademie  durchzumachen*  Dieses  Jahr  bezeichnet  Petrow, 
welcher  die  Schicksale  und  Leistungen  dieser  Männer  ausführlich 
darlegt,  als  das  Geburtsjahr  der  russischen  Malerei. 

Der  folgende  Artikel  (S.  98—128)  von  W.  W.  Stassow  gibt  einen 
interessanten  Ueberblick  über  den  Lebensgang  und  die  künstlerische 
Entwickelung  Wereschtschagins.  Wir  behalten  uns  vor,  darüber  zu 
referiren,  wenn  derselbe  im  nächsten  Heft  zum  Abschluss  gekom- 
men ist. 

Weniger  berühmt  als  Wereschtschagin,  aber  in  seinem  Genre 
höchst  bedeutend  ist  der  Maler  W.  G,  Peraw^  dessen  Leben  und 
Wirken  N.  P.  Sobko  eingehend  schildert.  Perow  ist  der  Sohn  des 
Barons  G.  K.  Krüdener  und  1832  in  Tobolsk  geboren.  Da  er  vor 
Abschluss  der  Ehe  zur  Welt  kam,  gelang  es  später  nicht,  ihn  als 
Sohn  zu  legalisiren.  Seine  Jugend  verlebte  er  grossentheils  im  Gou- 
vernement Ssamara.  Nachdem  er  von  einer  schweren  Krankheit 
genesen  war,  trieb  er  im  Hause  viel  Unfug,  fing  aber,  als  ein  Maler 
bei  seinem  Vater  zu  thun  hatte,  mit  Leidenschaft  an,  Bleistiftzeich- 
nungen zu  machen.  Seinen  Lehrer  Stupin  überraschte  er  durch 
ein  Oelgemälde,  das  er  heimlich  anfertigte,  und  mit  17  Jahren  be- 


j&^ 


28o 

schloss  er  einen  Christus  am  Kreuze  zu  malen.  ^  Doch  das  Streben 
nach  Natürwahrheit  war  in  ihm  schon  so  mächtig,  dass  er  nach 
einem  Modell  zu  arbeiten  beschloss.  Er  vermochte  seinen  Diener 
Iwan  dazu,  sich  an  eisernen  Ringen  an  einem  Kreuze  aufzuhängen 
und  nach  diesem  gutmüthig  geduldigen  Modell  arbeitete  er  sechs 
Wochen  lang.  Eine  Dorfgemeinde  wies  jedoch  sein  Kunstwerk,  als 
zu  wenig  im  kirchlichen  Stile  gehalten,  zurück. 

Durch  Ramasanow  wurde  er  1849  i^  d>^  Moskauer  Schule  für 
Malerei  und  Skulptur  aufgenommen  und  war  unermüdlich  darauf 
aus,  neben  seinen  akademischen  A.rbeiten  Volksscenen  zu  beobachten 
und  in  seinem  Album  zii  skizziren.  AUmälig  wurde  er  dem  Publi- 
kum bekannt,  durch  seine  «Scene  am  Grab»  und  1860  durch  seine 
«Predigt  auf  dem  Dorfe».  Das  Bild,  welches  sich  durch  einen  naiven 
Humor  auszeichnet,  ist  in  Photolithographie  nicht  ganz  genügend 
wiedergegeben.  Die  zwei  Kinder  und  die  beiden  Bauern  im  Vorder- 
grunde verstehen  offenbar  von  den  Worten  des  Predigers  nicht  viel; 
der  wohlthätige  Guisbesitzer  auf  seinem  Ehrenplatze  ist  sanft  ent- 
schlummert, seine  junge,  elegant  gekleidete  Frau  wendet  sich  halb 
nach  dem  Hausfreund  um,  der  sich  über  ihren  Stuhl  neigt  und  leise 
zu  ihr  redet* 

Von  der  St.  Petersburger  Akademie  nach  Paris  geschickt  stadirte 
Perow  auch  dort  vorzüglich  das  Volk,  kehrte  jedoch  1864  in  sein 
Vaterland  zurück,  weil  er  nur  da  in  den  Charakter  des  Volkes  ganz 
eindringen  zu  können  hoßte.  1867  machte  sein  ireiner  Montag>j  der 
erste  Montag  in  der  Fastenzeit,  Aufsehen.  Mann  und  Frau  kommen 
wohl  eingehüllt,  mit  rothen  Gesichtern  aus  der  Badstube  und  gehen 
durch  die  beschneiten  Strassen  (abgebildet  S.  160).  Ein  anderes 
Bild  stellte  eine  Gruppe  von  Bauern  an  dem  Schlagbaum  einer  Eisen- 
bahn dar,  während  der  Zug  vorbeifährt;  das  Weib  des  Bahnwärters 
salutirt  im  Rocke  des  Mannes.  1870  malte  er  den  Vogelsteller 
(abgebildet  S.  176).  Der  auf  der  Erde  liegende  Mann  und  sein  Be- 
gleiter sind  mit  Auge  und  Seele  ganz  auf  den  zu  machenden  Fang 
gerichtet. 

Ein  Jahr  früher  war  Perow  Professor  an  der  Moskauer  Akademie 
geworden.  Dieser  Umstand  mag  ihn  bestimmt  haben,  in  seinen  spä- 
teren Lebensjahren  Bilder  historischen  und  religiösen  Inhalts  zu 
malen,  womit  er  das  eigentliche  Feld  seiner  Begabung  verliess.  Be- 
deutendes hat  er  dagegen  als  Porträtmaler  geleistet,  vorzüglich  gut 
ist  ihm  das  Bild  Dostojewskij*s  gelungen.  Er  starb  am  29.  Mai  18&2. 

Wie  Perow  im  Leben  sich  stets  offen  und  wahr  zeigte,  so  sind 


28 1 

seine  Bilder  die  getreue  Wiedergabe  des  russischen  Volkscharakters. 
Nicht  mit  Unrecht  ist  er  der  Gogol  der  russischen  Malerei  genannt 
worden. 

Den  Schluss  des  Heftes  macht  eine  Skizze  A.  Ssomow*s  «I.  I. 
Schischkin  als  Graveur».  Schischkin  besitzt,  wie  wenige,  eine  glü- 
hende Liebe  für  die  Natur  und  die  Fähigkeit,  in  ihre  Eigenart  einzu- 
dringen. Sowohl  den  Gesammtcharakter  als  die  kleinen  besonderen 
Züge  jeder  Gattung  von  Bäumen,  Sträuchem  und  Gräsern  weiss  er 
richtig  zu  erfassen.  Doch  da  ihm  die  harmonische  Benutzung  der 
Farben  versagt  ist,  war  es  eine  glückliche  Idee,  dass  er  in  Zürich, 
wo  er  1864  seine  künstlerische  Ausbildung  vollenden  wolltCi  anfing 
zu  graviren.  Dieser  Kunstgattung  hat  er  sich  seit  1870  mit  grosser 
Liebe  gewidmet,  indem  er  für  das  Journal  «die  Biene>  arbeitete,  oder 
einzelne  Blätter  und  ganze  Serien  von  Stichen  erscheinen  liess.  In 
Zinkographie  und  geäzten  Blättern  hat  er,  besonders  in  Darstellungen 
des  dichten  Waldes,  ganz  Vorzügliches  geleistet.  Ssomow  stellt 
die  lange  Liste  seiner  Blätter  zusammen,  welche  schon  jetzt  mit 
Recht  sehr  gesucht  sind.  Ein  schönes  Blatt  in  gross  Oktav  (S.  32) 
«Ansicht  aus  der  Krim*  ist  von  Schischkin  für  das  i.  Heft  des  An- 
zeigers geliefert  und  bietet  in  der  bewaldeten  Felspartie  und  den 
aufsteigenden,  hellbeleuchteten  Wolken  einen  klaren  Einblick  in  die 
Leistungsfähigkeit  des  Künstlers. 

Diese  llifittheilungen  mögen  genügen,  um  auf  einige  bedeutende 
Erscheinungen  in  der  neuen  russischen  Kunst  hinzuweisen  und  um 
die  Aufmerksamkeit  auf  ein  literarisch-artistisches  Unternehmen  zu 
lenken,  dem  wir  den  besten  Fortgang  wünschen. 

E.  Schulse. 


Kleine  Mitthellnngen. 

(Zur  Statistik  des  Gebietes  von  Kars)*.  Die  ortsansässige 
Bevölkerung  des  Gebietes  von  Kars  betrug  L  J.  1882  145  4i2  See- 
len beiderlei  Geschlechts,  wozu  die  flottirende  mit  6  306  Seelen  bei- 
derlei Geschlechts  und  1 1  261  Mann  im  Gebiete  stationirter  Truppen 
hinzukamen. 

Hiervon  kamen  auf  den  Ardachaner  Bezirk  9  932  männL  und 
9  140  weibl.  Einw.  ansässiger  und  352  Männer  und  256  Weiber  ein 


*  Nach  amU.  Angaben  der  i.  J.  i88a  vorgenommenen  Volkszählung  nnd  KameraV 
beschreibang. 


282 

gewanderter  Bevölkerung  nebst  49  Soldaten;  in  der  Stadt  Ardacban 
selbst  392  Männer  und  327  Weiber  beständiger  und  304  Männer  und 
250  Weiber  zeitweiliger  Bevölkerung  bei  i  239  Mann  Truppen. 

Der  Bezirk  Kagysman  zählte  4  287  Seelen  mäonl.  und  3  91 1  weibl. 
an  ortsansässiger  und  34  Seelen  männL  und  28  weibL  Geschlechts 
an  zeitweiliger  Bevölkerung  neben  172  Soldaten*  Die  Stadt  i  818 
männl.  und  i  593  weibl.  Seelen  ständiger  und  277  männl.  und  131 
weibl.  zugezogener  und  982  Mann  militärischer  Bevölkerung. 

Im  Bezirke  Olti  fanden  sich  8  590  Einw.  männl.  und  .8  066  weibl. 
Geschlechts  ortsansässiger,  18  Einw,  männl.  und  i  weibl.  an  fiotti- 
render  Bevölkerung  nebst  ^$4  Soldaten.  In  der  Stadt  Olti  221 
männl.  und  194  weibl.  Einw.  der  ercten,  84  Männer  und  25  Weiber 
der  zweiten  Kategorie  und  716  Militärs. 

Im  Bezirke  Tachty  (d.  h.  dem  der  ■  Residenz»^  d.  h.  Kars)  gab  es 
IG  605  Einw.  männl.  und  9  709  weibl.  ortsansässiger  und  37  Weiber 
nebst  31  Männer  flottirender,  ausser  2  196  Mann  militärischer  Be- 
völkerung. 

Im  Kreise  Schuragel  18  253  Männer  und  16  593  Weiber  ständiger 
und  274  Männer  und  170  Weiber  flottirender  Bevölkerung,  bei  41 
Soldaten, 

Im  Bezirke  Saruschad  7  330  Männer  und  6  790  Weiber  ständiger 
und  69  Männer  an  eingewanderter  Bevölkerung  ausser  241  Sol- 
daten. 

In  den  abgetheilten  Distrikten  (Pristawstwo)  gab  es :  im  Tschaldyr 
4  134  Männer  und  3  922  Weiber  ortsansässig,  58  Männer  flottirend, 
nebst  14  Soldaten.  In  Poschow  zählte  man:  4 634  Einw.  männl. 
und  4  103  weibl.  Geschl.  der  ersteren  Kategorie  und  23  Militärs. 
Endlich  in  Chorossan  3  883  Seelen  männl.  und  3  562  weibl.  Geschl. 
ortsansässig,  14  Männer  und  12  Weiber  flottirend^  dann  noch  568 
Soldaten. 

Die  Stadt  Kars  hatte  i.  J.  1882  an  ortsansässigen  Einwohnern  1803 
männl.  und  i  611  weibl.,  zeitweiliger  Bewohner  2276  männl.  und 
I  605  weibl.  Geschl.  nebst  4  686  Militärs,  die  alle  sich  auf  729  Häu- 
ser vertheilten. 

Die  Zahl  dpr  Wohnplätze  im  Karser  Landstriche  betrug  832, 
wovon  4  Städte.  Die  Zahl  der  Rauchfänge  in  denselben  ward  auf 
20  890  angegeben. 

Der  Viehstand  im  Gebiete  ergab  an  Zugpferden  2  896,  an  Saum- 
oder Reitpferden  12579;  Esel  und  Maulthiere  5449,  Rindvieh 
178  169  Köpfe,  endlich  267  488  Schafe. 


283     _ 

Gärten  zählte  man  2  194  mit  einer  Jahreseinnahme  von  31  353 
Rubeln,  Oelniühlen  35  mit  2  395  Rubeln,  Mahlmühlen  578  mit 
34  586  Rubeln  Jahreseinnahme.  Kramladen  wurden  666  gezählt- 
Schenkwirthe  gab  es  769  mit  einem  Jahresumsatz  von  277  662  Rbl.; 
dazu  Handwerker  und  Gartenbauer  i  125  mit  140 069  Rbl.  Jahres- 
einnahme. 

Die  Verihiilung  der  ortsansässigen  Bevölkerung  des  Gebietes  von 
Kars  nach  ihrer  Nationalität  und  Religion  ergibt  folgendes :  Russen 
finden  wir  in  Allem  7  958  Seelen  beiderlei  Geschlechts  und  zwar  4  064 
Männer  und  3  894  Weiber.  Davon  gehörten  29S  Männer  und  249 
Weiber  oder  544  Seelen  beiderl.  Geschlechts  dem  orthodox-grie- 
chischen Kultus  an ;  4  Männer  und  5  Weiber  waren  römisch-katho- 
lisch; 2718  Männer  und  2  615  Weiber,  zusammen  5  333  Molokanen; 
I  015  Männer  und  i  001  Weiber  Duchoboren;  24  Männer  und  15 
Weiber  zählten  zur  judäisirenden  Sekte ;  8  Männer  und  9  Weiber  zu 
der  der  Pryguny  (Springer). 

Zu  den  griechisch-orthodoxen  kommen  15  105  Seelen  beiderlei 
Geschlechts  Griechen^  und  zwar  7  818  männl.  und  7  287  weibL  Ge- 
schlechts« 

Was  die  Vertheilung  der  Russen  über  die  einzelnen  Bezirke  und 
Städte  betrifft,  so  finden  wir  deren  492  im  Ardachaner  Bezirke^  3201 
im  Tachtyschen,  1859  in  Schuragel,  2183  im  Saruschoder  Bezirke, 
9  im  Poschow-Pristawstwo»  131  in  der  Stadt  Kars. 

Griechen  wohnten  1983  im  Bezirke  von  Ardachan,  1625  im  Kapys- 
man,  1564  im  Oltischen,  6333  im  Tachtyschen,  11 50  inSchuragel, 
2196  in  der  Pristawstwo  Chorossan  und  254  in  der  Stadt  Kars. 

Die  Armenier  vertheilten  sich  auf  den  Ardachaner  Bezirk  mit  266 
Seelen  beiderl.  Geschl.,  den  Kagysmaner  3678,  Olti  iioi,  Tachtu 
5350,  Schuragel  15  862,  Saruschad  848,  Chorossan  2360,  endlich 
die  Stadt  Kars  2153. 

Von  der  Gesammtsumme  der  Armenier  von  31  518  Seelen  bei- 
derlei Geschlechts  (16  653  männl.  und  14  865  weibl.)  waren  734 
(d.  h.  383  männl.  und  351  weibl.)  katholischen  Glaubens  und  zwar 
lebten  128  Katkoliken  im  Ardachaner  Bezirke,  125  im  Oltlschen,  284 
im  Tachtyschen,  197  in  der  Stadt  Kars.  128  Armenier  beiderlei 
Geschlechts  (69  Männer  und  59  Weiber)  bekannten  sich  zum  pro- 
testantischen Glauben  und  zwar  119  im  Tachtyschen  Bezirke  und 
9  in  der  Stadt  Kars.     Die  übrigen  waren  Gregorianer. 

Grusiner  werden  9  Seelen  beiderlei  Geschlechts  (5  Männer  und 
4  Weiber)  und  zwar  alle  im  Ardachaner  Bezirke  aufgeführt  und  als 


284 

griechisch-orthodox  angegeben,  wobei  freilich  nicht  zu  vergessen 
ist,  dass  die  grussinische  Nationalität  (von  der  Religion  abgesehen) 
das  Substrat  zur  Hauptmasse  der  sogenannten  Türken  im  Karser 
Gebiet  abgibt. 

Türken^  sämmtlich  der  sunnitischen  Sekte  angehörig/  zählte  man 
im  Gebiete  Kars  39099  beiderlei  Geschlechts  (20  329  männl.  und 
18  770  weibl.  Geschlechts),  wovon  auf  den  Ardachaner  Bezirk  8  409 
kamen'^  auf  den  Kagysmaner  2424,  den  Oltischen  10604,  den 
Tachtyschen  Bezirk  495,  den  Schuragel  2  461,  den  Saruschader 
Bezirk  2  438,  im  Tschaldyr-Pristawstwo  2  423,  im  Poschower  8737, 
im  Chorossaner^  215,  endlich  888  (463  männl.  und  425  weibl.)  in 
der  Stadt  Kars. 

Kurden^  gleichfalls  hunnitischer  Sekte,  wurden  gerechnet  21  384 
Seelen  beiderlei  Geschlechts  (11  272  männl.  und  10  112  weibl.). 
Sie  lebten  in  folgenden  Bezirken:  6021  im  Ardachaner,  2  552  im 
Kagysmaner,  2  053  in  Olti,  i  885  im  Tachtyschen,  3  761  in  Schu- 
ragel, 2  029  im  Saruschader,  413  im  Tschaldyr-Pristawstwo,  2  613 
im  Chorossaner,  endlich  6j  in  der  Stadt  Kars. 

Dazu  kamen  69  lesiden  (33  Männer  und  36  Weiber).  Alle  im 
Schuragel  Distrikte. 

Turkmenen  zählte  man  7  754  Einwohner  beiderlei  Geschlechts 
(3  969  männl.  und  3  785  weibl.).  Von  ihnen  wohnten  2  357  beiderlei 
Geschlechts  im  Ardachaner,  i  329  im  Kagysmaner,  i  668  im  Oltischen 
und  2  400  im  Tachtyschen  Bezirke.  Bios  im  Oltischen  sind  die 
Turkmenen  Schiiten,  sonst  Sunniten. 

Perser^  schiitischen  Glaubens,  gab  es  13  (7  Männer  und  6  Weiber), 
sämmtlich  in  der  Stadt  Kars. 

Karapapachen^  wie  hierzulande  die  aus  Transkaukasien  ausgewan- 
derten s.  g.  aderbeidshanischen  Tataren  genannt  werden,  wurden 
im  Karser  Landstriche  gezählt:  21  652  Seelen  beiderlei  Geschlechts 
(II  280  männl.  und  10  372  weibl.),  worunter  11  721  Sunniten  (6071 
männl.  und  5650  weibl.)  und  9931  Schiiten  (5209  männl.  und 
4  722  weibl.).  Davon  wohnten  im  Ardachaner  Bezirke  248  Sun- 
niten, im  Oltischen  5  Schiiten,  im  Schuragel  i  567  Sunniten  und 
8  117  Schiiten,  im  Sarunschadschen  4692  Sunniten  und  1797 
Schiiten,  im  Tschaldyr-Pristawstwo  5  214  Sunniten  und  6  Schiiten, 
endlich  im  Chorossan-Pristawstwo  6  Schiiten. 


'  Stets  Chor^ssan  und  nicht  Chorassan,  wit  das  Land  in  Persien,  zu  lesen. 


2$; 

(Aus  dem  Achal-Teke  Gebiet).    Einem,  in  der  ethnographt- 
sehen    Abtheilung    der   Kaiserlichen   Russischen    Geographischen 
Gesellschaft  gehaltenen  Vortrage  des  Hrn.  Artamonow  entnehmen 
wir  Folgendes ;    Die'  Männer  des  Tekinzen  Stammes  sind  kräftig 
gebaut,  gut  gewachsen  und  schön,  die  Frauen  hingegen  klein  von 
Wuchs  und  zeichnen  sich  durch  unschöne  Formen*  aus.    Die  Te- 
ktnzen  werden  in  sesshafte  und  nomadisirende  eingetheilti  erstere 
nennt  man  Tschomuren  und  letztere  Tschorwen.     Die  sesshaft^n 
Tekinzen    beschäftigen   sich  mit   Acker-  und  Weinbau,  Obstkul- 
tur und  der  Verarbeitung  von  Wolle,   Baumwolle,    Seide,   Holz, 
Leder  und  Metallen.    Die  nomadisirenden  Tekinzen  beschäftigen 
sich  nur  mit  Viehzucht,    besonders  mit  der  Zucht  von  Kameelen, 
Pferden,  Schafen  und  Hornvieh.     Eine  grosse  Gewandtheit  haben 
sie  im  Gebrauch  der  Waffen,   besonders  der  Kalten,  worin  sie  in 
Central-Asien  schwerlich  von  einem  anderen  Stamme  übertroffen 
werden  und  die  gesetzlich  erlaubten  Raubzüge,   die  sogenannten 
Alomanen,  bieten  ihnen  eine  häufige  Gelegenheit  zur  Waffenübung. 
Die  Raubzüge  werden  nach  Chiwa,  Buchara  und  hauptsächlich  nach 
Persien  unternommen,  wobei  die  Tekinzen  viele  Gefangene  heim- 
führen und  diese  als  Sklaven  verkaufen.    An  den  Raubzügen  bethei- 
ligen sich  zuweilen  4  bis  5  000  Mann  und  in  solcher  Stärke  belagern 
sie  nicht  selten  die  70  000  Einwohner  zählende  Stadt  Mesched. 

Ihrer  Religion  nach  sind  die  Tekinzen  Muhammedaner  (Sunniten), 
aber  keine  Fanatiker ;  die  Geistlichkeit  erfreut  sich  keiner  Macht 
und  keines  grossen  Einflusses,  wenn  die  einzelnen  Vertreter  der- 
selben sich  nicht  auch  zugleich  durch  Reichthum  nnd  persönliche 
Eigenschaften  hcrvorthun. 

Die  Frauen  nehmen  hier  eine  Stellung  ein,  die  ihnen  bei  den 
übrigen  Stämmen  Central-Asiens  nicht  zukommt  und  durch  ihre,  bei 
der  Verthcidigung  von  GeokTepe  bewiesenen  Tapferkeit,  wie  auch 
durch  ihre  Arbeitsamkeit  haben  sie  gezeigt,  dass  sie  ihrer  bevor- 
zugten Stellung  würdig  sind. 

Die  Verwaltung  ist  Sache  der  Volksversammlung,  (Maslagat)  der 
ein  Ausschuss,  Dshum-Tschuri,  unter  dem  Präsidium  des  Chans, 
vorsteht. 

Sowohl  der  Chan,  als  auch  die  Aeltesten  werden  von  der  Volksver- 
sammlung gewählt,  beziehen  ein,  in  Geld,  Wasser  und  Land  beste- 
hendes Gehalt  und  gelten  für  <  Diener  des  Volkes  >.  Die  Tekinzen 
haben  selten  mehr  als  eine  Frau  und  sind  gegen  einander  gerecht 
und  ehrlich.  Die  Sklaven  behandeln  sie  hart.  Die  Hochzeiten  und 
Beerdigungen  werden  unter  Beobachtung  besonderer  Gebräuche  mit 


2S6 


Pomp  gefeiert.  Die  Sprache  der  Tekinzen  ist  die  tatarische  (D$ha- 
gatai-Dialekt).  Des  Lesens  und  Schreibens  kundig  ist  hauptsächlich 
die  Geistlichkeit.  Die  Tekinzen  haben  viele  Volkslieder,  Sprich- 
wörter, Räthsel,  Märchen  und  Legendem 

Die  Reichs  -  Einnahmen  und  Ausgaben  für  das  Jahr 
1882,  verglichen  mit  denen  des  Jahres  1881. 

I.  Reichseinnahmen. 

•                                                                               Vom  I.  Januar  Vom  i.  Januar 

Ari     V     .     ..     .        7?*        7                       bis  zum  31.  biszam3i. 

.   Budgetmasstge  Einnahmen.         Dezember  18S2  Dezember  1881 

Rbl.  Rbl. 

1.  Steuern 105  282  742  108  736  798 

2.  Getränkeaccise 251468281  224376317 

3.  Tabaksaccise 14  279  671  12255992 

4.  Zuckeraccise 8055036  3818467 

5- Zölle 99533486  9235255s 

6.  Handelspatente 19  892  952  22  465  722 

7.  Stempelgebühren 15  018 195  14969248 

8.  Abgaben    von   Feuer- Versiche- 
rungen          3182346  3889657 

9.  Auflage  auf  Eisenbahnpassagier- 

billete,  sowie  auf  Eilgut    ...         8  336  626  7  770  458 

la  Sonstige  Steuern 14500829  16  305  971 

11.  Bergwerke     .......        i  178  272  865183 

12.  Münze 967  527  2  683  445 

13.  Post  und  Telegraphen  ....      23  304  271  22  473  228 

14.  Reichsdomänen 35324030  33782544 

15.  Subsidien  und  Nebenquellen .    .       10  648  207  9  465  295 

16.  Zahlungen  für  Eisenbahnobliga- 
tionen    13568872  15622326 

1 7.  Rückgezahlte  Darlehen    .    .    .        5103636  3  574374 
i&  Verschiedene     sonstige      Ein- 
nahmen      19925  175  19056983 

19.  Einnahmen  aus  Transkaukasien ,        7  "^1^  743 7  102  493 

Im  Ganzen    .     .     .    656741897  620497086 

B.  Einnahmen  mit  freien  Termmen  .       12  279070  6  510933 

C.  Einnahmen  auf  Conto  zukünftiger 

Budgets 317982 304  107 

Im  Ganzen    •    .     .    669  338  949  627  312  126 
Mehr  um        42  026  823 
n.  Reichsausgaben, 
Bis  zum  31.  Dezember  1882  wurden 
auf  Cqnto  des  Budgets  nebst  den 
ausserbudgetmässigen   Ausgaben 

verwendet 588  363  346 

Für  dieselbe  Zeit  des  Jahres  1881     .    615  061  327 

Weniger  um    .    .      26  697  681 


28; 

Selbstverständlich  können  die  für  das  Jahr   1882  angegebenen 
Ziffern  nicht  alle  als  feststehend  und  genau  betrachtet  werden. 


Reyne  Bussiselier  ZeitschrifteiL 

•Das  alte  Russland»   (Russkaja  Starina  —  PyccKa^  CrapHHa). 

1883.    Heft.  3.  Inhalt : 

€Die  KröDung'der  rassischen  Kaiser  nnd  Kaiserinnen  von  1724 — 1856.  Kap.  I — ^VII. 
Von  ly.jP.  Shmjakin,  —  Memoiren  Jakobs  de  Sanzlin  1776— 183 1.  Th.  3  nnd  4. 
Von  Gen.  Lieut.  M,  J,  Bogdanonitsch.  —  Memoiren  des  Senators  J.  A«  Ssolowjew 
fiber  die  Banerafrage.  Kap.  7.  1859 — 1860.  —  Die  Vernrtbeilten  und  Bestraften 
ftir  Theilnahme  an  dem  Aufstande  von  1863-- 1864.  Notiz  zu  den  Memoiren  des 
Grälen  M.  N.  Maraw}ew.  —  Der  letzte  polnische  Aufstand  nach  dem  Briefnrechsel  in 
den  Jahren  186 1—1863.  Kap.  V — VII.  —  Konstantin  Nikolajewitsch  Batjuschkow. 
Von  P,  A,  Jeffremow.  —  Wassilij  Andrejewitsch  Shukowskij  in  seinen  Briefen. 
1814--1815.  Von  K.  K.  SeidliU  und  /».  A,  Wiikowatow.  —  W.  A,  Shukowskij  in 
Plawlowsk«  Von  A.  Koppen.  —  Der  38.  Juni  1762  in  St.  Petersburg.  Von  Tk^  A. 
ByUckkoW'RoMtowskij*  —  Das  Ereigniss  in  dem  Ssemeonow* sehen  Regimente  der 
Leibgarde  im  Jahre  1820.  Von  Gen.  Lieut.  P.  P,  Karzcw,  —  Die  Kaiserliche  Militär- 
Akademie  von  1834 — 1846.  Von  Fürst  N.  S.  Golizyn.  (Schluss).  —  JakofW  Petro- 
witsch  Baklanow  1809 — 1873.  —  Der  russische  KostOmball  in  Moskau  im  Jahre  1849. 
Von  A,  S,  Nasiawin,  —  Der  Vertrag  von  Aigun  im  Jahre  1858.    Von  C alkin- IVrasskij, 

—  Der  Kaiser  Nikolai  in  der  Stadt  Tschembar  im  Jahre  1836.    Von  D.  fV.  Iltschtnko. 

—  Bibliographisches  Feuilleton.  —  Beilage  :  I  Porträt  des  Gen.  Lieut.  von  dem 
donischen  Kosakenheere  Jakow  Petrowitsch  Baklanow.  II.  Das  Denkmal  des  Ver- 
trages von  Aigun  am  Amur. 

«Der  europäische  Bote»  (Westnik  Jewropy — B'^cthhki»  EBpoau). 

1883.     Heft  3.     Inhalt: 

«Das  Fadt  des  Lebens.  Buch  2.  Kap.  I— XV.  Von  /*.  M,  KowalewfkiJ,  —  Die 
Volksschule  in  der  Umgegend  Moskaus.  VII— VIII.    (Schluss).    Von  fV.  J.  Skalon, 

—  Gedichte.  Von  N.  S,  —  Die  Idealisten  der  dreissiger  Jahre.  Biographische 
Studie.  I— IX.  Von  P.  W.  Annenhno,  —  Marion  Vay.  Von  Anthony  TroUop.  I— VIII. 
-^  Die  Permjaki.  Ethnographische  Studie.  I — III.  Von  DobroTvorskif,  —  Neueste 
Forschungen  über  das  rassische  Volksthum.  11.  Die  vierziger  Jahre.  Von  A,  JV,  Pypin, 
^  Das  russische  soziale  Leben  in  der  Satire  Ssaltikows.  III.  Die  Epoche  des  Still- 
standes, des  Krieges  nach  aussen  und  der  Innern  Unruhen.  Von  A^.  K,  Arssenjew,  — 
Beiles  Demoisselles Plantation.  Aus  dem  Englischen.  —  Chronik:  Rundschau  im  In- 
lande.  —  Rundschau  im  Auslande.  —  Literarische  Uebersicht.  —  Notiz  auf  eine 
Notiz.  —  Nekrologe.  —  Aus  der  sozialen  Chronik.  -—  Nachrichten.  —  Bibliogra- 
phisches Feuilleton. 

< Militärarchiv»  (Wojennij  Sbornik  —  BoeHHufi  CÖopHHKi»).  1883. 

Heft  2.  Inhalt: 

Ans  der  Geschichte  der  Kriegskunst  in  Russland  zur  Zeit  Peters  des  Grossen. 
(Schluss).  Von  D,  Maslowskij,  —  Die  Bewegung  des  8.  Korps  zur  Donau  und  der 
Uebergang  bei  Sistowo  im  Jahre  1877  (^i^  Plan).  Von  M,  —  Notizen  über  die  Armee. 
Von  M,  Dragomirow,  —  Ueber  den  Artikel  c Batterien  aus  sechs  oder  acht  Geschtttzen». 
Von  Oberst  Schneehur,  '^  Ueber  die  grossen  Manöver.  Von  A,  L,  '■^  Das  Kommando 
eines  besonderen  Detachements.  (Schluss).  Von  Gen.  Lieut.  JCartow,  —  Die  Bauera- 
führe  mit  Bezug  auf  den  Armee-Train.  Von  N,  Tschishikow,  —  Erinnerungen  über  dte 
Erlebnisse  mit  der  2.  Garde-Infanteriedivision  während  des  Krieges  mit  der  Ttlrkei  im 
Jahre  1877.  (Art.  6).  Von  IV,  Affanassowitsch,  —  Beilage :  Systematischer  Index  des 
«Militär-Archivs».  (2$  Jahre  1858— 1 88a).  (Fortsetzung).  —-  Bibliographie.  —  Mili- 
tärische Uebersicht  Russlands.  —  Militärische  Uebersicht  des  Auslandes. 


288 


Bussiselie  Bibliographie. 


Tsohemewskij,  Peter.  Bibliographischer  Anzeiger.  I.  Theil :  Historische  Lite- 
ratur, Handel,  Gewerbe  und  Ftnanzwissenschaft.  8^.  141  S.  St.  Pbrg.  1883.  (^ep- 
HOBOXift,  OeTp-b.   BB6jiiorpa«H«iecxit  c6opHHK'b.  Hacn»  I.  HcropHqecKax  JtHTepaTypa» 

TOprOBJIH,  npOMUlDAeHlfOCT«  H  ♦HRanCOB'b). 

Leontowitsoll,   O.  J.,  Prof.  an  der  neuruss.  Universität.     Materialien  Enm  Ge- 
wohnlieitsrecht  des  nördlichen  und  östlichen  Kaukasus.    I.  Theil.    Odessa  i88s.    8®. 
I  "f*  437  S*     (JleOHTOBKVl,  G.  H.,  opA«  npo«.  Uhu.   hob.   yuna.  Aabtu  raasai. 
CKax-b  ropiieBi».   MaTepiajiu  no  o6uHiioify  npasy  cfeaepiiaro  ■  BocroHaaro  Kaasasa. 
I.  BunycKi»  nepauft«  ÜAecca  1882). 

Kobeko,  Dmitnj.  Der  Cesarewitsch  Paul  Petrowitsch  (1754— 1795).  Historisciie 
Untersuchung.  Zweite  vermehrte  Auflage.  St.  Pbrg.  1883.  8\  434  S.  (Ro<$6BO, 
J[irHTpil.  UapeBHHi»  üaBeAi»  IleTporaHi».  (1754— 1796).  HciopH<iecKoe  HsdrMoaaide. 
HsAasie  aropoe,  AonoJiHeHHoe). 

Ljalin,  S.  Sammlung  von  Verordnungen  und  Entscheidungen  des  dirigirenden 
SenaU  in  Zollangelegenheiten.  St.  Pbrg.  1883.  8°.  4  -f  XXIX  +  ^75  +  3  S.  (JLl- 
JDCBS,  C.  CÖopmirb  yKasoait  a  prfcmeHift  IIpaBBTejibCTByiomaro  CeiiaTa  no  Taaoaceii- 
HbiiTb  Aluiain»). 

SeldlitSy  K.  Leben  und  Dichtungen  W.  A.  Shukowskij*s.  1783  — 1883.  Nach 
nnveröfifentlichten  Quellen  und  persönlichen  Erinnerungen.  Mit  dem  Portrait  des  Dich- 
ters, Faksimile,  Briefe  und  einem  Vorwort  von  Wiskowatow.  Herausgegeben  von  der 
Redaktion  des  «Europäischen  Boten».  St.  Pbrg.  1883.  8^.  XTII  -f-  256  S.  (3eftx- 
JEHXpK,  K.  ^KnaHb  ■  noasia  B.  A.  }K7KOBCKaro.  1783— 188 1.  Ho  nenSAaRUfaun»  ncTo<i- 
HHKaMi»  B  jmqHuirb  BocnoHBHaHiairb.  C'b  noprperoMi»  noara,  «aKCBXBJie,  ucbMaMB  ■ 
ci>  npeABCBoaieMi»  BBCKoaaToaa.  HsAaide  peAaxuiB  aBtcTHarb  Eaponu»). 

Wesselowskij,  A.  N.  Rechenschaftsbericht  über  die  Thäügkeit  der  «weiten 
Abtheiiong  der  Kaiserl.  Akademie  der  Wissenschaften  fUr  das  Jahr  1882.  St.  Pbrg. 
1883.  8^.  2'\'  ao  S.  (BeooeJiOBOXift,  A.  H.  Onerb  o  AtxreJibHOCTB  noparo 
OTAtJDemi  HMneparopcKot  asaAeidB  uayrb  aa  1882  roAi»)« 

Arbeiten  der  Moskauer  stadtischen  Abtheilnng  für  SUtistik.  Vierte  Lieferung. 
Handels-  und  Gewerbe-Etablissements  in  Moskau.  Herausgegeben  von  der  Moskauer 
Duma.  (Tpy;^  MOCKoacicaro  ropoAcaaro  craTBCTaHecraro  OTA'bJU.  Bbinjcrb  «feraep- 
Tbift.  IIpoMbimjieMHbui  B  ToproBfaia  aaaeAeHia  Mockbu.  HaAame  MockobckoA  ropoACKcA 
AyHbi.  MocKBa). 

SeokolOW,  A.  P.  Die  russische  Marine-Bibliothek  1701  —  1851.  Eine  Znsammen- 
ateUung  und  Beschreibung  von  Werken,  Handschriften  und  Aufsätzen  über  Seewesen 
iUr  1 50  Jahre.  Zweite  Ausgabe  unter  der  Redaktion  von  ^ff,  K.  Schultz.  Mit  Bei- 
lagen :  i)  Das  Portrait  A«  P.  Ssokolow*s,  2)  Biographische  Aufsätze,  3)  Verseichniss 
der  Leistungen,  4)  Alphabetische  Verzeichnisse.  St.  Pbrg.  1883.  8*^.  3  -f-  XLIV  -}- 
404  -f~  I  S.  (OOKOXOBly  A.  n.  Pyccaaa  Mopciaa  dBÖJUOTeaa  1 701—1851.  Hcibc- 
jiCHie  H  ouBcanie  nfan»,  pyKonacet  b  craTCft  no  BopcioMy  A'feJiy  sa  1 50  xbTh,  Bropoe 
BSABHie  noAi>  peAanüeK)  B.  K.  lUyjtbii'b.  C-b  npanoxeRieBii:  1)  noprpera  A.  H.  Co- 
v<UK>Ba,  2)  diorpa^BHecma'b  craTeil,  3)  cnacsa  rpyAoai»  b  4)  ajib^asaTBUxb  yxasaTeJEel 
KHBTb,  pyaonMoeft  h  craret). 


Herausgeber  und  verantwortlicher  Redakteur  Carl  RÖttgbb« 

AosBOACHO  nensypoio.    C.-nerepÖypn»,  i8-ro  Mapra  1883  roAa. 
Buchdruckerei  von CarlRöTTGBR,  Kaiserl. Hofbuchhftndler, Newskij-Prospekt  S« 


Der  auswärtige  Handel  Rnsslands  im  Jahre  1881. 

Von 
Friedrich  Mattbaei. 


Die  Ereignisse  des  Jahres  1881,  auf  die  an  dieser  Stelle  eingehend 
zurückzukommen  ich  wohl  um  so  weniger  nöthig  habe,  als  sie  nur 
zu  sehr  noch  im  Gedächtniss  der  Mitwelt  leben,  konnten  selbstver- 
ständlich nicht  ohne  Einfluss  auf  die  Gestaltung  des  inländischen, 
wie  des  ausländischen  Handels  bleiben.  Wenn  daher  die  Resultate 
dieses  letzteren  auch  nicht  nach  allen  Richtungen  hin  als  befriedigend 
bezeichnet  werden  können,  so  sind  sie  dennoch  beachtenswerth  genug. 

In  unserem  vorjährigen  Bericht  über  den  auswärtigen  Handel 
Russlands  des  Jahres  1880  ^,  dem  wir  wie  dem  nachstehenden  die  offi- 
ziellen Handelsausweise  des  Zolldepartements  für  die  betrefTenden 
Jahre  zu  Grunde  gelegt  haben,  musste  der  schädigende  Einfluss  kon- 
statirt  werden,  den  die  theilweise  Missemte  des  genannten  Jahres  auf 
den  Handel  übte,  indem  sie  Nothstände  der  bedenklichsten  Art  zur 
Folge  hatte^  denen  nur  durch  staatliche  Hülfe  einigermaassen  ge- 
steuert werden  konnte,  Nothstände,  die  keinesweges  mit  dem  Jahre 
1 880  ihren  gänzlichen  Abschluss  fanden,  sondern  die  grossentheils 
bis  Mitte  des  nachfolgenden  Jahres,  dessen  Ernte  eine  weit  gesegne- 
tere war,  anhielten.  Dank  dieser  Ernte  gelang  es  verhältnissmässig 
rasch,  die,  namentlich  in  den  Wolgagegendeh  und  auch  in  andern 
Theilen  Russland  herrschenden  Nothstände  zu  beseitigen  und  wieder- 
um normale  Verhältnisse  herbeizuführen,  wenn  auch  nicht  in  Abrede 
gestellt  werden  kann,  dass  die  namhaften  Verluste,  welche  in  Folge 
von  Futtermangel  die  Viehstände  besonders  mehrerer  östlichen  und 
einiger  südlichen  Gouvernements  Russlands  betroffen  hatten,  sich 
noch  auf  Jahre  hinaus  bemerkbar  machen  werden.  Die  inzwischen 
veröfTentlichte  Erntestatistik  des  Jahres  1880  zeigt  uns,  dass  der 
Erateausfall  des  genannten  Jahres  im  Vergleich  zur  durchschnitt- 
lichen Ernte  der  vorangegangenen  zehn  Jahre  18  724900  Tschetw., 


*  Rassische  Revue«  Bd.  XX.  S.  193  u.  ff. 

BUSS.  IBVÜB.  BD.  XXII.  19 


oder  von  der  reinen  Ernte  (nach  Abzug  der  Saat)   20  1 19  100 
Tschetw.  betragen  hat,  während  sich  die  Getreideernte  im  Vergleich 
zum  Jahre   1879  nur  um   11  867  400  Tschetw.  vermindert  hatte. 
Dieser  Ausfall  betrifft  jedoch  nur  die  Ernte  von  Weizen  mit  5  081  500 
Tschetw.  und  die  von  Roggen  mit  16  382  600  Tschetw.,  während 
die  von  Buchweizen,   Gerste   und  sonstigem  Sommergetreide  um 
I  990  000  Tschetw.,   die  von  Hafer  um  749  100  Tschetw.,  und  die 
von  Kartoffeln  um  7  566  200  Tschetw.  gestiegen  war.    Aus  meinem 
vorjährigen  Handelsberichte  ergibt  sich  nun,  dass  sich  der  Getreide- 
export im  Jahre  1880  um  15  887  365  Tschetw.  verringert  hatte,  und 
zwar  der  von  Weizen  um  7,78  Mill.  Tschetw.,  von  Roggen  um  6,0$ 
Mill.y  von  Gerste  um  1,14  Mill.,  von  Hafer  und  sonstigen  Getreide- 
gattungen um  0,91  Mill.  Tschetw.    Aus  den  heute  angeführten 
Daten  geht  aber  hervor,    dass  trotz    der    nicht    unansehnlichen 
Verminderung  des  Getreideexportes  im  Jahre  1880  dieser  Export 
dennoch  über  die   Kräfte  Russlands  hinausging,  indem  er  das  |für 
die  Volksernährung  disponible  Getreidequantum  auf  153  586400 
Tschetw.,  oder  nach  Abzug  des  Hafers  auf  76  865  000  Tschetw. 
reduzirte,  ein  Quantum,  das  keinesweges  ausreicht,  um  eine  Bevöl- 
kerungszahl von  mehr  als  80  Mill.  Menschen  zu  ernähren,   sobald 
nicht  noch  aus  früheren  Jahren  bedeutende  .Getreidevorräthe  zur 
Verfügung  stehen.     Dass  aber  unter  diesen  Vorräthen  der  in  den 
Jahren  1877 — 1879  stattgehabte  überstarke  Getreideexport  Russ- 
lands stark  aufräumen  musste,  darauf  habe  ich  schon  im  vorigen 
Jahre  hingewiesen.      Die  Berücksichtigung  der  hier  besprochenen 
Verhältnisse  ist  zu  einer  richtigen  Beurtheilung  der  Bewegung  des 
auswärtigen  Handels  Russlands  der  Jahre  1880  und  1881,   welche 
den  Gegenstand  der  nachfolgenden  Erörterung  bildet,  unerlässlich* 
Sie  bietet  uns  Anhaltepunkte  dafür,  dass  die  faktische  Gestaltung 
des  Handels  trotz  der  grossen  Abweichungen,   welche  die  beiden 
genannten  Jahre  von    einander  unterscheiden,  namentlich  dann  als 
eine,  wenn  auch  nicht  normale,  doch  logisch  richtige  und  konse- 
quente erscheinen  muss,  sobald  wir  auch  die  politischen  Verhältnisse 
berücksichtigen,  unter  welchen  Russland  i.  J.  1881  zu  leiden  hatte. 

Der  Gesammtumsatz  des  russischen  Handels,  d.  h.  Waarenhandel, 
Edelmetall  verkehr  und  Transitohandel,  betrug  im  Jahre  1880' 
I  170,12  Mill.  Rbl.,  im  Jahre  i88i  jedoch  nur  i  Ii4)35  K.b].,  hatte 
sich  sonach  um  55,77  Mill.  Rbl.  oder  um  5,05  %  verringert.    Diese 


*  Ver^l.  Rassische  Revue,  Bd.  XX.  S  194. 


291 

Verriiigeruiig  ist  um  so  schwerwiegender,  als  auch  schon  der  i88o-er 
GesammMiandel  gegen  das  Vorjahr  um  76,80  Mill.  Rbl.  oder  6, 16  56 
gefallen  war.  Vergleicht  man  daher  den  Handel  vom  Jahre  1 88 1 
nift  jenem  vom  Jahre  1879,  so  ergibt  sich  ein  Minderverkehr  von 
132,57  Mill.  Rbl.  oder  von  10,64%. 

Ein  näheres  Eingehen  auf  die  einzelnen  Faktoren  dieses  Gesammt- 
handels:  Waarenhandel,  Edelmetallverkehr  und  Transitohandel  zeigt, 
dass  auch  im  Jahre  1 88  r  gleich  wie  schon  im  vorangegangenen  Jahre 
diese  verschiedenen  Kategorien  einen  sehr  abweichenden  Gang  der 
Entwickelung  genommen  haben.  Der  Gesammthandel,  incl.  Edel- 
metall- und  Transitoverkehr,  betrug 

im  Jahre  1881       im  Jalire  1880 
MUlioneii  Rubel 

über  die  europäische  Grenze  ...  i  035,00  i  092,36 

»      »   finländische  Grenze     .  .  .     22,38  21,04 

»      •   asiatische  Grenze  •  .  .  .  .      56,97  56,71 

Hieraus  ist  ersichtlich,  dass  der  sehr  bedeutende  Rückschlag  des 
russischen  Gesammthandels  der  im  Jahre  1880  seinen  Aiifang  ge- 
nommen, im  Jahre  1881  aber  weitere  Fortschritte  gemacht  hat, 
lediglich  den  Handel  über  die  europäbcbe  Grenze  berührt,  indem 
der  Handel  mit  Finland  und  über  die  asiatische  Grenze,  sowohl  im 
Jahr  1880  wie  im  Jahre  1 881  gestiegen  ist.  Der  Ausfall,  den  der 
europäische  Handeln  erlitten,  betrug  im  Vergleich  zum  Jahre  1879 
—  142,10  Mill.  Rbl.  =  12,08%  und  zum  Jahre  1880  — •  57,35  Mill. 
Rbl. —  5,25%.  Sehen  wir  aber  zunächst  vom  Edelmetall  verkehr 
ab,  der  1881  noch  von  dem  starken  Import  des  Jahres  1880  beein- 
flusst  worden,  so  erscheint  der  Ausfall  des  Waarenverkehrs  noch 
bedeutender,  derselbe  beträgt  in  diesem  Falle  im  Vergleich  zum 
Jahre  1880  —  97,19  MilL  Rbl.  =  9,21  %  und  im  Vergleich  zu  1879  — 
196,49  Mill.  Rbl.  =  17,0%.  Der  hier  eingeschlossene  Transitover* 
kehr  ist  wenigstens  auf  der  europäischen  Grenze,  obgleich  er  sich 
um  191,000  Rbl.  gehoben,  kaum  nennenswerth  (er  betrug  1881  — 
2,15  Mill.  Rbl.)  und  ändert  das  eben  nachgewiesene  Verhältniss 
nur  um  ein  Bruch theil  von  Frocenten. 

Von  dem  nachgewiesenen  Gesammtwerth  des  Waarenhandels  über 
die  europäische  Grenze  entfallen  auf  den  Export  aus  Russland  481,37 
MilL  Rbl.  und  auf  den  Import  476,13  MilL  Rbl.  gegen  476,37  Mill. 
RbL  Export  und  578,33  Mill.  Rbl.  Import  im  Jahre  1880.  Es  hat 
sich  sonach  ganz  abweichend  von  der  sich  im  Jahre  1880  geltend 
machenden  Tendenz  im  Jahre  1881  der  Export  um  5,00  MilL  RbL 

19* 


292 

s=  lfii%  gesteigert«  gleichzeitig  sich  aber  der  Import  sehr  be- 
deutend, um  102,20  Mill  Rbl  =  17,67  %^  verringert.  Trotz  dieser 
Steigerung  des  Exportes  muss  derselbe  im  Vergleich  zum  Jahre  1879 
immerhin  noch  sehr  unbedeutend  erscheinen,  indem  er  gegen  die^n 
noch  um    125^05  Mill.  Rbl.  =  20,6%  zurückgeblieben  ist. 

In  d^m  Verhältniss  aber  wie  die  inländische  Industrie  ihre  Thätig- 
keit  beschränkt,  wird  auch  der  ausländische  Handel  alterirt,  der  ja 
eben  dieser  Industrie  einen  nicht  unbedeutenden  Theil  von  Roh- 
und  Hülfsstoffen  zu  liefern  hat.    Drei  Hauptursachen  waren  es  aber 
ausserdem  noch,  welche  ihren  Einfluss  auf  die  Gesaltung  des  Im- 
ports zur  Geltung  brachten :  der  mit  dem  I.Januar  188  r  eintretende 
loprocentige  Zollzuschlag,  der  niedere  Stand  der  russischen  Valuta, 
endlich  auch  der  Einfluss  der  politischen  Verhältnisse,  welche  das 
Misstrauen  des  Auslandes  gegen  die  Zustände  in  Russland  wachriefen, 
in  Folge  dessen  auch  der  Handelskredit  beschränkt  wurde.    Als 
weitere  Folge  dieser  Verhältnisse  so  wie  des,  seinem  Werthe  nach 
um  5  MilL  Rbl«  gestiegenen  Exports  ist  anzusehen^  dass  der  gesammte 
Waaren-Handel  des  Jahres  1881  für  Russland  seiner  ganzen  Ausdeh- 
nung nach  zwar  noch  immer  ein  Passivhandel  geblieben  war,  indem 
die  Gesammteinfuhr  die  Gesammtausfuhr  noch  um  1 1,29  Mill.  Rbl.  = 
2,23  ^  überstieg  (die  Mehreinfuhr  des  Jahres  1880  betrug  101,96 
MilL  RbL  =  17,62%  der  Ausfuhr),  dennoch  aber  der  Handel  über 
die  europäische  Grenze  und  mit  Finland  zu  einem  aktiven  geworden 
war,  indem  über  beide  für  5  Mill.  Rbl.  =  iVaJK,  Waaren  mehr  aus- 
wie  eingeführt  wurden.    Die  Ausfuhr  russischer  Waaren  über  die 
europäische,  inländische  und  asiatische  Grenze  betrug  dem  Werthe 
nach  nur  506,42  Rbl.,  während  über  dieselben  Grenzen  für  $17,71 
MiU.  Rl^l.  Waaren  zur  Einfuhr  gelangten.    Da  nun  aber  der  euro- 
päische Handel  Russlands  der  ausschlaggebende  ist,  so  erscheint  die 
nachgewiesene  Aktivität  desselben  immerhin  beachtenswerth.  Wäh* 
rend  der  Jahre  1877  bis  incL  1879  hatte  der  europäische  Handel 
Russlands  im  Gegensatze  zu  früheren  Jahren  einen  entschieden  akti- 
ven Charakter  angenommen,  indem  der  Werth  der  Ausfuhr  den  der 
Einfuhr  überstieg:  1877  um  216,82  MiU.  Rbl.  =  74%,    1878:  um 
38,83  Mill.  Rbl.  =  7%  und  1879  um  58,20  Mill.  Rbl.  =  10%. 

Verhältnissmässig  günstigere  Resultate  wie  der  Handel  über  die 
europäische  Grenze  weist  der  über  die  finländiscke  Grenze  auf.  Schon 
im  Jahre  1880  stellte  sich  der  finländische  Gesanimthandel  auf  21,04 
MiU.  RbL  (gegen  1 879  um  i  Mill.  Rbl.  =  4,99  %  höher),  wenn  auch 
diese  Erhöhung  eine  Fblge  gesteigerten  Imports  aus  Finland  war. 


293 

im  J.  i88i  zeigt  sich  nun  eine  abermalige  Steigerung  des  russisch- 
finländischen  Handels  auf  23,38  Mill.  Rbl.,  d.  L  um  1,34  Mill.  Rbl.  = 
^A%t  ^^^  Steigerung  ist  aber  im  Gegensatze  zum  Jahre  1880  eine 
Folge  des  gesteigerten  Exports  nach  Finland,  der  sich  dem  Werthe 
nach  1881  auf  11  989  000  Rbl.  stellte  (gegen  1880 -f.  2,39  Mill. 
RbL  =  -f  24,86  %),  während  sich  gleichzeitig  der  Import  aus  Finland 
1 881  im  Betrage  von  nur  10,39  Mill.  RbL,  gegen  das  Vorjahr  um 
1,05  MilL  RbL  =  ca.  g%  vermindert  hatte.  Berücksichtigt  man, 
dass  im  Jahre  1880  der  Import  aus  Finland  nach  Russland  um  2V4 
Mill.  Rbl.  =  nahe  an  25  ^  gestiegen  war,  so  muss  immerhin  der 
Import  des  Jahres  1881  als  ein,  im  Vergleich  zu  den  Jahren  1877/79 
gehobener  angesehen  werden.  Nächst  dem  Jahre  1875,  in  welchem 
bisher  der  russisch-finländische  Handel  die  höchste  Werthsumme 
mit  23,10  Mill.  Rbl.  aufweist,  zeigt  derselbe  im  Jahre  1881  die 
stärkste  Entwickelung. 

Der  Gesammthandel  über  die  asiatische  Grenze  erreichte  incL  Edel- 
metallverkehr und  Transitohandel  dem  Werthe  nach  den  Betrag  von 
56,97  Mill.  Rbl.,  sonach  nur  0,26  MilL  RbL  =  0,46^  mehr  wie  1880. 
Davon  entfallen  auf  den  gegenseitigen  Waarenhandel  44,26  Mill. 
RbL  (Abnahme  1,48  Mill,  RbL  =  3>24^),  auf  den  Edelmetallverkehr 
3,58  MilL  RbL  (Abnahme  gegen  1880  —  1,89  Mill.  RbL  =  34,55%) 
und  auf  den  Transitoverkehr  9,13  Mill.  RbL  (Zunahme  3,62  Mill. 
RbL  =  65,35  %)•  Von  dem  nachgewiesenen  Gesammtwaarenverkehr 
über  die  asiatische  Grenze  entfallen  auf  die  Ausfuhr  13,07  Mill.  Rbl. 
(Zunahme  gegen  1880  —  0,37  Mill.  RbL  =  ca.  3  %)  und  auf  die  Ein- 
fuhr 31,19  MilL  RbL  (Abnahme  1,85  Mill.  RbL  =  nahe  an  6%)- 
Bisher  hat  noch  in  keinem  Jahre  die  Ausfuhr  über  die  asiatische 
Grenze  die  gleiche  Höhe  erreicht  wie  188 1,  während  bei  der  Ein- 
fuhr nur  diejenige  des  Jahres  1880  (in  Folge  der  überaus  starken 
Theeeinfuhr)  die  des  erstgenannten  Jahres  übertraf.  Es  geht  hieraus 
hervor,  dass  der  asiatisch<ussische  Handel  eine  im  Ganzen  sehr  nor- 
male Entwickelung  aufweist,  die  nur  in  einzelnen  Jahren  erheblichere 
Schwankungen  zeigt.  Dennoch  bleibt  der  Handel  Russlands  über 
ciie  asiatische  Grenze  in  ausgesprochener  Weise  ein  Passivhandel. 
Trotz  der  nachgewiesenen  Steigerung  des  Exportes  und  der  gleich- 
zeitigen Verminderung  des  Importes  übersteigt  der  letztere  den  er- 
steren  1881  noch  immer  um  18,12  Mill.  Rbl.  oder  um  138%,  aller- 
dings um  2,12  MilL  RbL  =  22%  weniger  wie  1880. 

Der  gesammte  Edehnetalherkehr  zeigt  im  Jahre  1881  eine  bedeu- 
tende Steigerung  gegenüber  dem  Jahre  1880  und  eine  noch  bcdeu- 


294 

tendere  im  Vergleiche  zu  1879,  indem  er  sich  auf  78,93  MilL  Rbl. 
sonach  um  37,76  MilLRbl  oder  um  91,71%  höher  stellt  wie  1880 
und  um  53,98  MilU  Rbl.  =  216%  höher  wie  1879.  Von  der  nach- 
gewiesenen Summe  des  Edelmetallverkehrs  entfallen  auf  den  euro- 
päischen Handel  75,35  Mill.  Rbl.  und  auf  den  asiatischen  3,58  Mill. 
Rbl.  Die  Ausfuhr  von  Edelmetall  aus  Russland  betrug  66,48  Mill. 
Rbl.  über  die  europäische  und  2,51  MBU.  RbL  über  die  asiatische 
Grenze,  zusammen  68,99  ^U*  ^^U  die  Einfuhr  dagegen  über  die 
europäische  Grenze  8,88  Mill.  Rbl.  und  über  die  asiatische  1,07  Mill. 
Rbl.,  zusammen  9,95  Mill.  Rbl.,  so  dass  die  Ausfuhr  die  Einfuhr 
über  die  europäische  Grenze  um  57,06  Mill.  Rbl.  =  643  %,  über  die 
asiatische  um  1,44  Mill.  Rbl.  =  134^/2^1  zusammen  aber  um  59,04 
MilU  Rbl.  =  593>6%  übersteigt.  Die  Hauptursache  der  so  ansehn- 
lichen Steigerung  der  Mehrausfuhr  von  Edelmetallen  im  Jahre  i83i 
erklärt  sich  durch  die  Rückwirkung  der  Handelsbewegung  des  Jahres 
1880  mit  ihrer  geringen  Ausfuhr  und  gesteigerten  Einfuhr,  welches 
Missverhältniss  nun  zur  Begleichung  des  Mehrwerthes  der  letzteren 
eine  gesteigerte  Ausfuhr  von  Edelmetall  zur  nothweAdigen  Folge 
hatte. 

Was  schliesslich  den  Transitohandel  des  Jahres  188 1  anbelaagt» 
so  hat  derselbe  bedeutend  grössere  Dimensionen  angenommen  wie 
in  den  vergangenen  Jahren  und  stellte  sich  derselbe  dem  Werthe  der 
durchgehenden  Waaren  nach  auf  11,28  Mill.  Rbl.,  d.  i.  um  3,81 
Mill.  RbU  oder  51  %  höher  wie  1880.  Von  diesem  Betrage  ent&llen 
auf  den  Handel  über  die  asiatische  Grenze  (Kaukasus  und  Persien) 
9,13  Mill.  Rbl.,  3,62  Mill.  RbU  =  65,7^  mehr  wie  1880  und  auf  den 
Transit  über  die  europäi;$che  Grenze  (Weichselgouvernements)  2,15 
Mill.  Rbl.,  0,19  Mill.  Rbl.  oder  9,69^  mehr  wie  1880.  Die  St^ge- 
rung  des  Transitohandels,  namentlich  über  den  Kaukasus,  erscheint 
deshalb  von  besonderem  Interesse,  weil  sie  den  Schlüssel  zu  jener 
Agitation  liefert,  welche  gegenwärtig  von  einem  Theil  der  russi- 
schen Presse  behufs  der  Aufhebung  des  Transitohandels  über  den 
Kaukasus  betrieben  wird.  Bekanntlich  bildet  gegenwärtig  die 
hierauf  bezügliche  Frage  den  Gegenstand  eingehender  Verhand- 
lungen im  Finanzmmisterium,  unter  Zuziehung  von  Experten* 


Nach  vorstehenden,  die  allgemeinen  Handelsverhältnisse  des 
Jahres  1881  berührenden  Bemerkungen,  wende  ich  mich  jetzt 
speziell 


^9S 

!•  Dem  Waarenhandel  Russlands  im  Jahre  1881 

A.  über  die  europäische  Grenze 
zu.    In  genauen  Zahlen  betrug: 

Im  Jahre  1881        Im  Jahre  1882 
R    n    b    e    1, 

die  Ausfuhr  über  die  europäische  Grenze  481  366  938     476  265  418 
die  Einfuhr  ...  »  .      476134233      57*  333  70i 

Zu^mmen.    .    957  501  171    i  054  699  119 

I.  Ausfuhr. 

Unter  den  Handelsartikeln,  welche  Russland  im  Jahre  1881  über 
die  europäische  Grenze  exportirte,  befanden  sich 

1881  1880     1 88  i-f  (mehr)  oder 

Rubel       — (weniger)wie  1880 

Nahrungsmittel 251  217  717  241569734  +    3,99 

RohstofieundHalbfabrikate.  211  532973  213  914  525  _    1,12 

Lebende  Thiere 12  615  153     15936262  —16,32 

Fabrikate  und  Handwerks« 

erzeugntsse 6001095      4944993  +21,35 

Aus  dieser  Zusammenstellung  ist  ersichtlich,  dass  der  Aufschwung, 
welchen  der  russische  Exporthandel  im  Jahre  1881  ^eigt,  auf  die 
vermehrte  Ausfuhr  von  Nahrungsmitteln,  dann  aber  auch  von  Fabri- 
katen etc.  zurückzuführen  ist.  Etwas  anders  gestaltet  sich  aber 
das  Verhältniss,  wenn  man,  wie  dies  bis  incl.  1880  in  den  offiziellen 
Handelsausweisen  der  Fall  war,  den  Export  lebender  Thiere 
(Schlachtvieh  aller  Art  und  selbst  Pferde)  den  Nahrungsmitteln  zu- 
zahlt. In  diesem  Falle  würde  der  Export  dieser  letzteren  betragen 
haben  1881 :  263832870  Rbl.  gegen  257505896  RbL  im  Jahre 
1880,  sonach  nur  6326974  Rbl.  =  2,42%  mehr  wie  im  letzteren . 
Immerhin  gibt  aber  die  Vermehrung  der  Lebensmittelausfuhr  den 
Ausschlag. 

Es  betrug  im  Verhältniss  zur  Gesammtausfuhr 

1881  1880 

die  Ausfuhr  von  Nahrungsmitteln 52,19  50|7i 

.         >          »     Rohstoffen  und  Halbfabrikaten «  .  43,94  44^90 

.         t         »    lebendem  Vieh 2,63  3,35 

>         >         >    Fabrikaten     und    Handwerkser« 

Zeugnissen 1*25  1,04 


2g6 

a.  Nahrungsmittel. 

Wie  in  allen  früheren  Jahren  bildet  unter  diesen  das  Getreide 
wiederum  den  Hauptposten.  Die  oben  nachgewiesene  Steigerung 
des  russischen  Ausfuhrhandels  um  5  Mill.  RbL  ist  in  erster  Linie 
(nächst  der  von  Flachs  [s.  u.]  der  um  13,11  Mill.  Rbl.  =  5,74%  ge- 
steigerten Ausfuhr  von  Getreide  verschiedener  Art  zu  danken. 
Die  im  Jahre  1881  eingetretene  Ausfuhrsteigerung  erstreckt  sich^ 
wie  sich  aus  der  nachstehenden  Zusammenstellung  ergibt,  dem 
Quantum  nach  auf  Weizen  und  Gerste,  dem  Werbe  nach  auf  Weizen, 
Gerste  und  Hafer.  Dagegen  hat  der  Export  abgenommen  dem 
Quantum  nach  von  Roggen,  Hafer,  Mais,  Erbsen,  Grützen,  Mehl 
und  Kleie,  dem  Wathe  nach  von  Roggen,  Mais,  Erbsen,  Mehl 
und  Kleie. 

Die  Getreideausfuhr  betrug : 

1881  1880  +  oder 1-  oder  — 

Quantum    Werth    Quantum    Werth  gegen  1880  gegen  1880 
Tschetw.       Rbl.     Tschelw.      Rbl.     Tschetw.  Rbl. 

Millionen 

Weizen 8,22  119,25  6,14  89,06  +2,08  +30,19 

Roggen 4,26  48,05  5,97  65,19  -1,71  -17,14 

Gerste 2,58  16,67  1,74  13,64  +0,84  +   3,03 

Hafer 6,51  41,28  7,20  36,64  —0,69  +  4,64 

Mais    .......  .1,36  6,42  1,42  10,30  —0,06  —   3,88 

Erbsen 0,13  1,22  0,15  1,45  —0,02  —  0,23 

Grütze  versch.  Art  0,39  5,08  0,52  6,01  —0,13  —   0,93 

Mehl 0,20  2,91  0,25  4,12  —0,05  —    1,20 

Kleie  .4 0,15  0,60  0,35  1,05  -0,20  —   0^5 

Das  Verhältniss,  in  welchem  der  Getreideexport  bei  den  ver- 
schiedenen Getreidearten  im  Jahre  1881  im  Vergleich  zum  Jahre 
1880  gestiegen  oder  gefallen  ist,  ergibt  sich  aus   nachstehender 

^ '  dem  Quantum  nach    dem  Werthe  nach 

in  Procenten 

Weizen +  33,87  +  33,89 

Roggen —28,64  —26,29 

Gerste +48,27  +22,21 

Hafer —   9,58  +  12,66 

Mais —   4,22  "~  37*67 

Erbsen -  13,33  ""  ^5,85 

Grütze  versch.  Art .  ,  .  —25,00  —15,47 

Mehl —  22,92  —  29,37 

Kleie ""S7,i4  —42,86 


Auf  die  grossen  Abweichungen  des  Getreideexports  des  Jahres 
1881  nach  den  verschiedenen  Getreidegattungen,  von  denen  einige 
mehr,  die  grössere  Anzahl  aber  in  geringeren  Quantitäten  gegen 
1880  exportirt  wurden,  habe  ich  aufmerksam  gemacht;  vorstehende 
Tabelle  zeigt  aber,  dass  sich  diese  Verschiedenheiten  auch  auf  die 
Preise  erstrecken,  welche  durchaus  nicht  in  gleichem  Verhältnisse 
zu  den  Quantitäten  stehen.  So  hat  sich  der  Export  von  Hafer  dem 
Quantum  nach  um  9,58%  vermindert,  dabei  aber  dem  Werthe  nach 
um  12,66%  gesteigert;  der  Export  von  Mais  hat  dem  Quantum 
nach  um  nur  4^22  %,  dem  Werthe  nach  aber  um  37,67  %  abgenommen, 
dagegen  der  von  Grütze  dem  Quantum  nach  um  25  %,  dem  Werthe 
nach  um  nur  15,47%.  Es  geht  hieraus  hervor,  dass  die  Getreide- 
prebe  im  Jahre  1881  gegenüber  denen  des  Vorjahres  grossen 
Schwankungen  unterworfen  waren.  Die  Steigerung  des  Weizen- 
exports im  Jahre  1881  ist  hauptsächlich  dem  Umstände  zu  danken, 
dass  die  Weizen'emte  des  genannten  Jahres  eine  weit  günstigere  wie 
die  des  Vorjahres  war  und  dass  es  möglich  wurde,  noch  in  den 
letzten  Monaten  des  Jahres  ein  bedeutendes  Quantum  Weizen  aus 
den  südrussischen  Häfen  auszuführen. 

Leider  zeigt  auch  das  Jahr  1881,  dass  der  Export  von  Mehl  sich 
immer  mehr  reduzirt,  während  doch  darauf  Gewicht  gelegt  werden 
sollte,  dass  er  sich  nach  Möglichkeit  steigerte.  Im  vorjährigen 
Berichte  wies  ich  schon  darauf  hin,  dass  seit  1877  der  Mehl- 
export alljährlich  zurückgegangen,  dieser  Rückc^ang  bat  auch  im 
Jahre  1881  Fortschritte  gemacht,  indem  der  Mehlexport  von  Neuem 
auf  noch  nicht  ganz  0,20  MilL  Tschetw.  (gegen  1877  also  um  0,44 
Mill.  Tschetw.  =  ca.  70%)  gesunken  ist.  Ausgeführt  wurden  Wei- 
zenmehl 119  084  Tschetw.  (gegen  1880  weniger  22  443  Tschetw.  == 
15.8%)  für  1731  798  Rbl.,  Roggenmehl  76819  Tschetw.  (gegen 
1880  weniger  34  516  Tschetw.  =  31,00%)  für  i  173  246  Rbl.  und 
sonstiges  Mehl  595  Tschetw.  (gegen  1880  weniger  i  591  Tschetw.  = 

72,79^)- 
Absatzgebiete  für  das  im  Jahre  188 1  exportirto  Getreide  waren  für 

Weizen:  England  mit  2,69  Mill.  Tschetw.,  Frankreich  mit  1,74  Mill., 

Deutschland  mit  1,73  Mill.,  Oesterreich  mit  0,73  Mill.  und  Belgien, 

Italien,  Holland,  die  Türkei,  Griechenland  und  Rumänien  mit  0,37 

bis  0,10  Mill.  Tschetw.;  für  Roggen:  Deutschland  mit   1,99  Mill. 

Tschetw.,  Schweden  mit  0,71  Mill.,  England  mit  0,62  Mill.,  Holland 

mit  0,44  Mill.,   Oesterreich  mit  0,15  Mill.,  Belgien  mit  0,13  Mill. 

Tschetw.  etc.;  für  Gerste:  England  mit  0,93  Mill.,  Belgien  mit  0,58 


298 

MilL,  Holland  mit  0,38  MiU.,  Rumänien,  Deutschland,  Frankreich 
etc.  mit  0,24  bis  0,15  Mill.  Tschetw;;  {ixt  Hafer:  England  mit  3  MiU., 
Deutschland  mit  1,09  Mill.,  Frankreich  mit  1,07  Mill.,  Belgien  mit 
0,60  Mill.»  Holland  mit  0,58  MilL  Tschetiv.  etc.;  für  Mais:  England 
mitOfS^MilU  Rumänien  mit  0,45  Mill.,  Frankreich  mit  0,11  Mill., 
Deutschland  mit  0,05  MilL  Tschetw.  u.  s.  w.;  für  Erbsen:  Deutsch- 
land mit  0,09  Mill..  Oesterreich  mit  0,02  Mill.  Tschetw.,  dann  Eng- 
land, Frankreich,  Holland  etc.;  für  Grützen:  Holland  mit  0,20  Mill., 
Deutschland  mit  0,02  Mill.  und  Oesterreich  mit  0,01  Mill.  Tschetw. 
etx;. ;  für  Buchweisen:  Deutschland  und  Oesterreich  mit  0,02  Mill. 
Tschetw.,  England  mit  0,01  MiU.  Tschetw.,  Frankreich  etc.;  fär 
Hirse:  Deutschland,  England,  Rumänien;  für  Bohnen:  Deutschland, 
England,  Frankreich,  die  Türkei;  für  Weizenmehl:  die  Türkei  mit 
0,07  Mill.  Tschetw.,  Italien,  Oesterreich,  England,  Deutschland, 
Frankreich,  Rumänien;  für  Roggenmehl:  Schwede^  und  Norwegen 
mit  0,06  Mill.  Tschetw.,  Deutschland  etc.;  {ür  Kleie:  Deutschland 
mit  0,12  MiU.  Tschetw.i  Italien,  Frankreich,  Schweden  und  Oester- 
reich. 

Spiritus.  2^igte  schon  im  Jahre  1880  die  Spiritusausfuhr,  gegenüber 
dem  Vorjahre,  diet  bedeutende  Abnahme  um  nahe  an  18%,  so  ist 
dieselbe  im  J.  1881  noch  mehr  gefallen,  indem  nur  623  489  Pud  oder 
82  278  464  \yedro  Grad  Spiritus  für  i  643  9 1 1  RbL»  sonach  um 
871 631  Pud=  58,3%  und  für  2202  061  Rbl.  weniger  ei^rtirt 
wurden.  Im  Vergleich  zum  Jahre  1874,  dem  stärksten  Spiritus- 
exportjahr, zeigt  sich  dem  Werthe  nach  eine  Abnahme  von  5  Mill. 
Rbl.  276%.  Diese  Erscheinung  hängt  ebenfalls  vorzugsweise  mit 
der  schlechten  i88o«er  Ernte  zusammen.  Absatzgebiete  für  russi- 
schen Spiritus  bildeten  Deutschland  mit  0,42  Mill.  Pud  und  die 
Türkei  mit  0,20  MilL  Pud.  Ein  ganz  unbedeutendes  Quantum  ging 
auch  nach  Frankreich. 

'  Butter.  Obgleich  der  Export  dieses  Artikels  dem  Durchschnitts- 
export  ziemlich  nahe  kommt,  betrug  er  1881:  155  826  Pud  für 
I  $67  103  Rbl.,  so  hatte  er  sich  doch  im  Vergleich  zu  1880  um 
31  725  Pyd  =  17%  (um  77  710  Rbl.  =  4,72%)  verringert,  nachdem 
schon  im  letztgenannten  Jahre  der  Butterexport  dem  Werthe  nach 
um  4,98%  abgenommen  hatte.  Während  in  früheren  Jahren  die 
meiste  Butter  nach  Deutschland  und  England  e^ortirt  wurde,  ge- 
langte 1881  die  grösste  Partie,  78,808  Pud,  nach  der  Türkei  zur 
Ausfuhr;  nach  Deutschland  gingen  nur  55  000  Pud,  nach  England 
14  000  Pud,  nach  Griechenland  2  000  Pud  und  nach  Holland  1 168 
Pud. 


^99 

Unter  den  Nahrungsmitteln  bflden  nur  noch  Kftviar  und  Tabak 
sogenannte  (offizielle)  HauptartikeL  Der  Export  iton  Kaviar  stellte 
sich  1881  auf  174  24s  t^ud  im  Werthe  von  2  232  935  RbU  Gegen- 
über  dem  Vorjahr  hatte  er  sich  zwar  dem  Qutotum  nach  um 
10  978  Rbl.  =  5,93  %  verringert,  dagegen  dem  Werthe  nach  um 
75  192  RbL  =  3,4%  gesteigert  Der  rothe  Kaviar  (1 14  768  Pud  für 
344  207  Rbl.)  ging  vorzugsweise  nach  der  Türkei  (98  711  P.)  und 
Griechenland  (13  254  Pud),  dann  aber  auch  nach  Frankreich  (i  778 
Pud)  und  Rumänien  (i  025  Pud),  der  weit  werth vollere. schwarze 
Kaviar  ($9477  Pud)  dagegen  nach  Rumänien  (21 025  Päd),  der  Tür- 
kei (14  302  Pud),  Deutschland  (13  603  Pud),  Frankreich  (7  078  Pud), 
Griechenland  (2758  Pud)  etc«  Auffallend  gering  ist  der  direkte 
Export  nach  England  (268  Pud). 

Von  Taiai  wurden  ausgeführt:  Blättertabak  40457  Pud  für 
204493  Rbl.,  geschnittener  Rauchtabak  i  124  Pud  für  46  463  Rbl., 
Cigarren  619  100  Stück  für  9045  RbL  und  10636  100  Stück  Cigaret- 
ten  für  99079  Rl^L,  zusammen  41  581  Pud  und  11  25s  200 Stück  im 
Werthe  von  359  080  RbL  Wenn  auch  der  Export  von  den  Tabaks- 
fabrikaten um  915  Pud  und  2  621 900  Stück  zugenommen  hat,  so  hat 
sich  dagegen  der  von  Rohtabak  sehr  bedeutend,  um  102  329  Pud 
{7^ß%)  resp.  442  430  RbL  (68,2  %)  reduzirt  Absatz. fand  der  rus- 
sische Blättertabak  in  sehr  vielen  Staaten,  namentlich  in  Frankreich 
(16  514  Pud),  Deutschland  (12  433  Pud),  England  (2  414  P.),  Däne- 
mark (2  192  P.),  Belgien  (i  719  P.)>  der  Türkei,  Oesterreich,  Schwe- 
den, Holland  etc.,  während  die  Tabaksfabrikate  hauptsächlich 
nach  Deutschland,  Schweden,  England,  Oesterreich  und  Dänemark 
gingen. 

Die  nachstehenden,  zwar  nicht  zu  den  «offizieUen»  Hauptartikeln 
des  Exportes  gehörenden  Waaren,  sind  für  den  Export  Russlands 
dennoch  nicht  ohne  Bedeutung : 

Him^  und  Syrop :  Export  29 1  929  Pud  für  640  807  Rbl.  (Abnahme 
des  Exports  gegen  1880  302  618  Pud),  Absatzgebiet  vorzugsweise 
Deutschland. 

Fleisch,  verschiedenes :  43  584  Pud  für  424462  RbL  (Abnahme 
5  113  Pud)  Absatzgebiet:  Deutschland  (23983  Pud),  Oesterreich 
(7  049  Pud),  England  (6  694  Pud),  Schweden  (5  102  Pud)  etc. 

Gemüse '  und  Gartensämereien:  502  436  Pud  für  503  007  RbL  (Ab- 
nahme 168  355  Pud).  Absatzgebiet:  Deutschland  (390740  Pud), 
die  Türkei  (21  860  P.),  Schweden  (5  348  P.),  Griechenland,  Rumä- 
nien, Frankreich  etc. 


-300 

Ei€r:  6679;  159  Stück  (ur  8 18  229  Rbl.  (Abnahme  10,67  ^HI. 
Stück).  Absatzgebiet:  Oest erreich  (43,44  MiU.  Stück),  Deutschland 
(23,2  MiU.  Stück),  Rumänien  und  die  Türkei.* 

Ftsclu  verschiedener  Art:  127  423  Pud  für  395  402  Rbl.  (Zunahme 
2  828  Pud).  Absatzgebiete:  Rumänien  (77  116  Pud),  Oesterreich 
(35  270  P.),  Deutschland  (8  213  P.),  die  Türkei  (6315  P.)  etc. 

Zucker^  Rohzucker:  i  372  Pud  für  5  533  Rbl.  (Abnahme  103  205 
Pud).    Absatzgebiet :  Türkei  und  Deutschland. 

Zucker^  Raffinade:  49  444  Pud  für  250  35 1  Rbl.  (Zunahme  14 745 
Pud).  Absatzgebiete:  die  Türkei  (46  523  Pud)  und  Deutschland. 

Käse:  27593  Pud  für  213316  Rbl.  (Abnahme  10739  Pud). 
Absatzgebiete:  England  (14  563  Pud),  Rumänien  (8  004  Pud),  die 
Türkei  (2  420  Pud),  Italien  (i  276  Pud),  Deutschland.  Beim  Export 
von  Käse  zeigt  sich  in  den  letzten  Jahren  eine  konstante  Abnahme. 

Obgleich,  wie  ich  nachgewiesen,  der  Gesammtexport  von  Nah- 
rungsmitteln im  Vergleich  zum  Jahre  1880  dem  Werthe  nach  um 
9,64  MiU.  Rbl.  gestiegen  ist,  so  zeigen  doch  die  hierher  gehörenden 
Artikel  mit  Ausnahme  von  Weizen,  Gerste,  Hafer,  Kaviar  und 
Rafiinade-Zucker  im  Allgemeinen  eine  verhältnissmässig  starke  Ab- 
nahme des  Exports,  die  wohl  unbedingt  als  eine  weitere  Folge  der 
mehr  erwähnten  Nothstandsverhältnisse  der  Jahre  1880/81  anzu« 
sehen  ist. 

b.  Rohstoffe  und  Halbfabrikate. 

Auch  im  Jahre  1881  nehmen  unter  den  exportirten  Rohstoffen 
die  für  die  Textilindustrie  bestimmten :  Flachs,  Hanf  und  Schafwolle 
den  hervorragendsten  Platz  ein. 

Flachs.  Obgleich  es  im  Laufe  des  letzten  Decenniums  Jahre  ge- 
geben hat,  (z.  B.  1877  und  1879)  in  welchen  der  Flachsexport  eine 
nie  voher  gesehene  Höhe  erreichte,  so  übersteigt  doch  das  Jahr 
1881  in  dieser  Beziehung  alle  seine  Vorgänger. 

Der  bisher  stärkste  Export  fand  im  Jahre  1879  mit 

I '  255  952  Pud  Flachs  für  6k)  669  073  Rbl.  und 

I  281  713    >    Flachsheede  »     4442  715     » 

Zusammen    12  537  66sl^ud  für  74  1 1 1  788  Rbl. 

statt 

Im  Jahre  1881  dagegen  wurden  ausgeführt : 

12  976  727  Pud  Flachs  für  69  783  006  Rbl.  und 

1856  313    >    Flachsheede  »     6909153     » 


Zusammen    14  833  040  Pud  für  ^6  692  1 59  Rbl. 


30» 

Im  Vergleich  zum  Jahre  1879  hatte  sonach  zugenommen  das 
Quantum  des  Flachsexportes  um  2295375  Pud  oder  um  1 8130  % 
und  der   Wcrth  desselben,    trotz  der  billigeren  Flachspreise  um 

2  580  371  Rbl.  oder  um  3,50  X.  Weit  günstiger  aber  stellt  sich  noch 
der  Export  im  Vergleiche  zum  Jahre  1880.  Diesem  gegenüber 
hatte  zugenommen :  der  Export  von  Flachs  um  3  384  859  Pud  = 
35*3%  (dem  Werthe  nach  um  14  2 12  928  Rbl.  =  25,6%)  und  «br 
von  Flachsheede  um  325  726  Pud  =  21,3%  (dem  Werthe  nach  um 
I  654  667  Rbl.  =31,5  %).  Der  russische  Flachs  wird  fast  nach  allen 
Staaten  exportirt;  nur  Spanien,  Griechenland  und  die  Türkei  be- 
durften  desselben  im  Jahre  1 88  r  nicht;  dagegen  gingen  nach  England 
5iiiMUl.Pud,  nach  Deutschland  3,98  MilLPud,  nach  Frankreich 
1,78  MilL  Pud,  nach  Gestenreich  1,34  Mill.  Pud,  nach  Nordamerika 
0,70  MilL  Pud,  nach  Belgien,  Holland,  Schweden,  Portugal  und 
Dänemark  0,57  bis  0,01  Mill.  Pud*  Flachsheede  fand  in  denselben 
Ländern  Absatz,  am  stärksten  in  England,  Deutschland  und 
Frankreich. 

Hanf.     Der  bisher  stärkste  Hanfexport  fand  dem  Werthe  na  ch  im 
Jahre    1879  statt,    in  welchem  er  incl.  Hanfheede  eine  Höhe  von 

3  762  527  Pud  im  Werthe  von  18  321  949  Rbl.  erreichte.  Im  Jahre 
1880  stellte  sich  der  Export  auf  4017338  Pud  im  Werthe  von  nur 
18  021  X32  Rbl.;  im  Jahre  1881  dagegen  wurden  4  740  257  Pud  Hanf 
und  280  209  Pud  Hanfheede,  also  zusammen  5  020  466  Pud  Hanf 
im  Gesammtwerthe  von  allerdings  nur  i8  057  665  Rbl.  exportirt.  Mit- 
hin  brachte  das  Jahr  1881  dem  Quantum,  nach  den  stärksten  Hanf^ 
export  (i  003  128  Pud  =  2$%  mehr  wie  1880  und  i  257 939 Pud  = 
S3%  mehr  wie  1879),  dagegen  hatte  sich  der  Werth  des  Exporte^ 
im  Vergleich  zum  Jahre  1880  zwar  um  36  533  Rbl.  =  0,2%  gestei' 
gert,  im  Vergleich  zu  1879  aber  um  264  284  Rbl.  =  iVa%  verringert* 
Faktisch  weist  sonach  das  Jahr  1881  auch  den  bisher  erzielten  höch- 
sten Hanf  export  auf.  Den  stärksten  Absatz  fand  der  russische  Hanf 
nach  Deutschland  (2,82  MilL  Pud),  England  (1,26  Mill.  Pud),  Schwe- 
nden, Holland  und  Frankreich  Q'e  0,14  Mill.  Pud),  Belgien  (0,13  Mill.), 

Oesterreich  (0^05  Mill.)  und  Portugal  (0,01  Mill.  Pud.) 

ScfiafwoUe.  Die  Ausfuhr  derselben  betrug  im  Jahre  1881  im 
Ganzen  i  141  819  Pud  für  12  055  621  Rbl.  und  hatte  sich  gegen  1880 
reduzirt  dem  Quantum  nach  um  526  544  Pud  ( —  3ii57%)  und  dem 
Werthe  nach  um  3297  835  Rbl  (— 21^$%).  Die  exportirte  Wolle 
bestand  aus  536063  Pud  (—166  924  Pud)  gewöhnlicher  Wolle  von 
Landschafen  für  7  387  562  Rbl.,    188  805  Pud  (—  34839  Pud)  ge- 


waschener  Merinowolle  für  i  809  706  Rbl ,  290  994  Pud  («-  223  &41 
Pud)  ungewaschener  Merinowolle  für  i  992  134  Rbl,  125  263  Pud 
(^  96944  Pud)  anderer  unversponnener  Wolle  für  842  474  Rbl.  und 
694  Pud  (—  149  Pud)  versponnener  Wolle  für  23  745  Rbl.  Absatz 
fand  die  Wolle  von  Landschafen  hauptsächlich  nach  England 
(248  494  Pud),  Deutschland  (184449  Pud),  Frankreich  (39  S71  Pud), 
R^toänien  (32385  Pud)  und  Oesterreich  (28  599  Pud);  die  ge- 
waschene Merinowolle  nach  England  (i  1 1  941  Pud),  Oesterreich 
(66  769  Pud)  und  Frankreich  (4  763  Pud) ;  die  ungewaschene  Merino- 
wolle nach  Oesterreich  (116  244  Pud),  Frankreich  (91  893  Pud), 
England  (62  554  Pud),  der  Türkei  (7  264  Pud),  Belgien  (6  564  Pud) 
und  Rumänien.  Die  andern  Wollen  gingen  vorzugsweise  nach 
England  und  Deutschland.  Ziegenflaum  wurde,  abweichend  von 
andern  Jahren,  i$8i  nicht  exportirt. 

Sekweinsborsiin.  Die  Ausfuhr  dieses  Artikels  ist  grossen  Schwan- 
kungen unterworfen,  sowohl  was  den  Preis,  wie  was  das  Quantum 
anbelangt  und  zeigt  im  Allgemeinen  eine  Abnahme.  Im  Jahre  1880 
war  zwar  die  Ausfuhr  von  115  336  Pud  (1879)  auf  130993  Pud, 
und  der  Werth  derselben  von  3349424  Rbl.,  auf  4415  336  Rbl. 
gestiegen,  1881  sank  jedoch  das  exportirte  Quantum  von  Neuem  auf 
120  226  Pud  (um  ca.  9%),  und  der  Werth  der  exportirten  Borsten 
auf  4  068  872  Rbl.  (um  gegen  8  %).  Im  Jahre  1879  stellte  sich  der 
Durchschnittspreis  pro  Pud  Borsten  auf  29  Rbl.,  1880/81  auf  33  Rbl. 
70«- 84  Kop.  Der  Hauptexport  dieses  Artikels  fand  1881,  wie 
auch  in  früheren  Jahren  nach  Deutschland  statt  (84421  Pud),  dann 
nach  England  (25,661  Pud),  Oesterreich  (9  882  Pud)  und  Frank- 
reich (3  025  Pud). 

Der  Export  von  Leinsaat  hat  durchaus  nicht  gleichen  Schritt  mit 
dem  von  Flachs  gehalten,  obgleich  der  starke  Export  des  letzteren 
auf  eine  gute  Ernte  schliessen  lässt.  Im  Jahre  1 879  erreichte  die 
Leinsaatausfuhr  mit  2  966  402  Tschetw.  für  4i076  592RbL  ihren 
bisherigen  Kulminationspunkt,  1880  sank  der  Export  wieder  auf 
2  485  003  Tschetw.  im  Werthe  von  37  277  362  Rbl.  (um  9,26%)  und« 
i88i  abermals  auf  2  367  933  Tschetw.  im  Werthe  von  32277445 
Rbl.  (gegen  1880  um  I3»4%),  ohne  dass  dafür  ein  besonderer  Qrund 
vorliegt  Die  russische  Leinsaat  fand  1881  Absatz  in  England 
(1,31  MilL  Tschetw),  in  Holland  (0,37  Miil),  in  Deutschland  (0,3 1 
MiU.),  in  Belgien  (0,19  Mill.),  in  Frankreich,  Schweden,  Dänemark 
und  Oesterreich  (0,09 — 0,01  MtU.  Tschetw.).  Trotz  der  neuen  Re- 
daktion der  offiziellen  Handelsausweise  ist  aus  denselben,  was  doch  so 


303 

wünschenswerth  wärei  nicht  zu  ersehen,  wie  viel  von  dem  exportirten 
Quantum  als  Leinsaat  und  als  Schlaglein  in  den  Handel  kam. 

Von  der  als  Exportartikel  weniger  wichtigen  Hanfsaat  gelangten 
1 881—98991  Tschetw.  für  935  998  Rbl.  2ur  Ausfuhr  und  hatte 
diese  letztere  gegenüber  dem  Vorjahr  dem  Quantum  nach  um  98  551 
Tschetw.  =  50,0%,  dem  Werthe  nach  um  905  532  Rbl.  =  49,2  %  ab- 
genommen. Die  Hanfsaat  wurde  vorzugsweise  nach  Frankreich 
(0,06  MilL  Tschetw.),  England  (0,01  Mill.  Tschetw.)  und  in  kleinen 
Partien  nach  Deutschland,  Schweden,  Dänemark,  Oesterreich  etc. 
exportirt. 

Unter  der  Gesammtrubrik  Oelsctaten  sind  die  zum  Export  gelan- 
genden Saamen  von  Mohn^  Sonnenblumen,  Raps  und  Rübsen  etc. 
verstanden.  In  einzelnen  Jahren  ist  die  Ausfuhr  dieser  Artikel  sehr 
bedeutend  und  wurde  (wie  1878)  für  mehr  als  8  Mill.  Rbl.  davon 
exportirt.  Seit  dieser  Zeit  macht  sich  eine  Abnahme  der  Ausfuhr 
bemerkbar;  bis  1880  war  dieselbe  auf  765  051  Tschetw.  im  Werthe 
von  7  505  049  Rbl.,  1881  sogar  auf  555  560  Pud  (— 309  491  Tschet- 
wert  =  —  28  %)  im  Werthe  von  nur  5  920  647  Rbl.  (—  21,1  ^  ge- 
sunken. Abgesetzt  wurden  die  exportirten  Oelsaaten  vorzugsweise 
in  England  (0,26  Mill.  Tschetw.),  Deutschland  (0,14  Mill.),  Belgien 
(0,09  MUl.),  Frankreich  (0,05  MilL),  Oesterreich  (0,01  Mill.  Tschet* 
wert)  etc. 

Die  Ausfuhr  von  Hökern  aller  Art  hat,  obgleich  diese,  letzteren 
einen  Hauptexportartikel  bilden,  im  Jahre  1881  ebenfalls  (gegen 
1880)  abgenommen  und  zwar  um  nahe  an  \o%  indem  nur  für 
29  634  606  Rbl.  Hölzer  ausgeführt  wurden,  wobei  jedoch  bemerkt 
werden  muss,  dass  der  i88o-er  Holzexport  ein  ausnehmend  starker 
war.  Im  Jahre  1881  gingen  nach  England  für  11,55  Mill.  Rbl.,  nach 
Deutschland  für  1 1,16  Mill.»  nach  Holland  für  3^4  MilK,  nach  Frank- 
reich für  1,50  Mill.  Rbl.,  der  Rest  nach  Schweden,  der  Türkei,  Bel- 
gien, Dänemark,  Oesterreich  etc. 

RühhäuU  und  Ledsr  wurden  1881  zusammen  371  783  Pud  im 
Werthe  von  3  639  779  Rbl.  exportirt;  davon  entfielen  auf  Juchten« 
ledcr  6  194  Pud  (148484  Rbl.),  auf  anderes  Leder  11  626  Pud 
(397  539  I^bL),  auf  unbearbeitete  Häute  344813  Pud  (3138591 
RbL)  und  auf  gesalzene  Häute  9  150  Pud  (55  135  K.I>1.)  Gegenüber 
dem  Jidue  1880,  in  welchem  der  Export  dieser  Artikel  sehr  ge- 
stiegen war,  hat  abgenommen  die  Ausfuhr  von  frischen  unbearbei- 
teten Häuten  um  3,7  %>  und  von  Juchten  um  38  %,  dagegen  hat  zu- 
genommen die  von  anderem  Leder  um  82  %  und  die  von  gesalzenen 


340 

Häuten  um  2i  %,  Juchten  ging  vorzvigsweise  nach  Deutschland  und 
Oesterreich,  das  andere  Leder  nach  Deutschland,  Rumänien  und 
der  Türkei,  die  unbearbeiteten  Häute  nach  Deutschland  (251073 
Pud),  nach  Rumänien,  England,  Oesterreich,  der  Türkei,  Frankreich 
^tc.  und  die  gesalzenen  Häute  fast  ausschliesslich  nach  der  Türkei. 

Ta/^.  Der  Aufschwung,  den  im  Jahre  1880  der  Export  von  Vieh- 
talg neuerdings  genommen  hatte,  war,  wie  zu  erwarten  stand,  ein 
vorübergehender«  Im  Jahre  1881  sank  derselbe  wiederum  auf 
284  784  Pud  (um  141  755  Pud=:44%)  im  Werthe  von  1465434 
RbL  (VergL  Import).  Absatz  fand  dieses  Quantum  in  England, 
der  Türkei,  Deu^chland,  Holland  und  Frankreich. 

Der  Export  von  ffarjs  hat  sich  im  Vergleich  zu  1 880  wenig  geän- 
dert und  bcziiFerte  sich  1881  auf  104  826  Pud  für  416  486  Rbl.; 
wider  Erwarten  gestiegen  dagegen  ist  der  Export  von  Pottasthe  auf 
63  245  Pud  im  Werthe  von  154  284  Rbl.  (um  fZ^Mo).  Für  ersteres 
ist  England,  für  letztere  Deutschland  das  Hauptabsatzgebiet 

Die  Ausfuhr  von  Hadern  war  noch  in  keinem  Jahre  des  letzten 
Dezenniums  eine  so  starke  wie  im  Jahre  i88i.  Sie  betrug  881  109 
Pud  im  Werthe  von  931  935  Rbl.  d.  i.  i89o  mehr  wie  1880,  in  wel- 
chem Jahre  sich  der  Export  schon  um  über  75  %  gehoben  hatte. 
In  früheren  Jahren  gingen  sämmtliche  Hadern  ausschliesslich  nach 
Deutschland,  1881  zwar  ebenfalls  729241  Pud  dorthin,  der  Rest 
aber  nach  England,  Belgien  und  einigen  andern  Staaten. 

Obgleich  der  Export  von  Oelkuchen  so  wie  von  roheti  undge^ 
brannten  Knochen  von  jeher  ein  recht  bedeutender  war,  so  würde 
es  doch  den  Interessen  Russlands  mehr  entsprechen,  wenn  diese 
Artikel  durch  die  russische  Landwirthschaft  Verwendung  fänden. 
Die  Ausfuhr  von  Oelkuchen  betrug  1881  i  716  413  Pud  im  Werthe 
von  7  822  oij  Rbl.  (um  1,3%  mehr  als  1880)  und  fanden  dieselben 
in  Deutschland,  England,  Schweden,  Dänemark,  Belgien,  Holland, 
Frankreich  und  Oesterreich  Absatz.  Knochen  dagegen  wurden 
I  904  472  Pud  (darunter  i  789  895  gebrannte  Knochen)  im  Werthe 
von  zusammen  i  978  897  Rbl.  (22%  mehr  wie  1880)  ausgeführt  und 
fanden  die  gebrannten  Knochen  vorzugsweise  in  Deutschland  (1,08 
MilL  Pud),  dann  in  Engtand,  Schweden,  Holland,  Frankreidi,  Däne- 
mark, Oesterreich  und  der  Türkei  Absatz,  während  die  rohen  Kno- 
chen vorzugsweise  nach  England  und  Deutschland  exportit  wurden. 

Von  Halbfabrikaten  sind  besonders  wichtig  Flachs^  und  Hanfgarn. 
Der  Export  des  ersteren  hat  sich  sehr  reduzirt  und  betrug  i88e  nur 
3  960  Pud  für  33  858  RbL  (72  %  weniger  wie  1880),  der  von  Hanf* 


30S 

gam  dagegen  297  714  Pud  für  i  293  876  RbL  (103  039  VudziS2fi% 
mehr  wie  1880).  Das  erstere  fand  in  England  und  Deutschland, 
das  letztere  aber  in  fast  allen  Ländern  Europas  ausser  Spanien,  Por- 
tugal und  Italien,  vorzugsweise  aber  in  England  (209  635  Pud)  und 
Deutschland  (75  200  Pud)  Absatz. 

Der  Aufschwung,  der  sich  im  Jahre  1 880  bei  der  Ausfuhr  von  Me- 
tollen  in  unverarbeiteUm  Zustande  zeigte,  war  nur  eine  vorüberge- 
hende Erscheinung,  die  bei  Eisen  ihren  Grund  in  der  vermehrten 
Ausfuhr  ausrangirter  Eisenbahnschienen  hatte.  Wie  aus  nachste- 
hender Zusammenstellung  ersichtlich,  ist,  mit  Ausnahme  von  Piatina, 
die  Ausfuhr  aller  andern  Metalle  wesentlich  zurückgegangen. 

Ausfuhr 


+  oder  — 
Pud  g^en  1880  Werth      Hauptsächlichste  Absfttz- 

%  Rubel  gebiete. 

Piatina  ....    58,82  +  25,18  160  800  Deutschland,  England 

Stahl 3i6i3  —50,^         14957  Deutschland. 

Zink 20,279  —  19,94  60  464  Deutschland. 

Kupfer.  .  .  .      3,112  -.49,76  41 956 Deutschland. 

Eisenblech  .  .  119,456  —  38,76  478  853  England. 

Sorteneisen    .   68,414  —  99,18         59,478  England. 

Der  Gusseisenexport  hatte  so  gut  wie  ganz  aufgehört,  indem  an- 
statt 186  634  Pud  im  Jahre  1880,  nur  noch  6  Pud  exportirt  wurden. 
Das  nach  Deutschland  aus  den  polnischen  Zinkwerken  e^^ortirte 
Zink  wird  grossentheils  über  Stettin  nach  Russland  zurück  importirt, 
da  auf  diese  Weise  die  Fracht,  namentlich  nach  St.  Petersburg  und 
den  andern  Ostseehäfen  billiger  zu  stehen  kommt,  als  auf  dem  Land- 
wege über  Polen. 

Unter  den  hüttenmännischen  Produkten  ist  noch  die  Naphta  zu 
erwähnen,  deren  Export  nicht  ganz  unerheblich  ist  und  1881  182  564 
Pud  im  Werthe  von  849  980  Rbl.  betrug  \  Naphtarückstände  wurden 
67006  Pud  für  ä  I  Rbl.  exportirt.  Das  Jahr  188 1  ist  das  erste ^  in 
welchem  Naphta  und  deren  Rückstände  in  grösseren  Partien  über 
die  europäische  Grenze  ausgeführt  wurden.  Bisher  beschränkte  sich 
der  Export  auf  Persien. 

Unter  den  zu  den  Rohstoffen  zählenden  Hauptartikeln  gehören 
noch  Pelzwerk  und  Bettfedem.  Von  ersteren  beziffert  sich  die  Aus- 
fuhr auf  90  683  Pud  im  Werthe  von  8352  507  Rbl.  und  ist  dieselbe 
im  Vergleich  zum  Jahre  1 880,  das  bereits  die  bisher  erzielte  höchste 
Pelzwerkausfuhr  aufwies,  dem  Quantum  nach  noch  um  10  464  Pud  = 

Rvss.  xxvini.  BD»  xxn*  20 


3o6 

139Ö,  dem  Wcrthe  nach  um  5  089  186  Rbl.  =  156S6  gestiegen.  Von 
dem  ausgeführten  Pelzwerk  entfallen  auf 

Pud  W^^  wiel^Sr     HanpUachKchste 

Rubel  Absategebiete 

Hasen-    und  Kanin-  Deutschland    und 

chenfelle       ...      5  106         64  370     —  96  546  Oesterrcich 

Wolfs-,Luchs-,Fuchs-  Deutschland,  Oestcr- 

U.  andere  Felle.      .   71  872   7  098  61 1  +4  582  179  reich  und  England, 

Erzeugnisse  aus  Pelz-  Deutschland,    gani 

werk »370s  1189526  +602653  |5«.,°tÄ 

Besonders  beachtenswerth  hierbei  sind  die  hohen,  für  das  russische. 
Pelzwerk  gewährten  Preise,  sowie  der  Umstand»  dass  der  so  ansehn- 
lich gesteigerte  Export  hauptsächlich  nur  die  Felle  von  Raubwild 
aller  Art  und  das  aus  denselben  gefertigte  Pelzwerk  umfasst,  woraus 
sich  wiederum  auf  eine  starke  Vermehrung  dieser  Thiere  schliessen 
lässt,  die  auch  durch  die  Tagesblätter  bestätigt  wird.  Andererseits 
mag  auch  der  nachgewiesene,  um  bald  93  %  gesteigerte  Preis  des 
Pelzwerkes  dazu  beigetragen  haben,  den  Export  zu  einer  früher  noch 
nie  dagewesenen  Höhe  zu  steigern. 

Bettfidem^ geschlissene  Federn^  wurden  86  376  Pud  (gegen  1880  — 
292  Pud)  im  Werthe  von  i  151  680  (gegen  1880  +  251  489  Rbl.) 
exportirt  und  fanden  dieselben  vorzugsweise  in  Oesterreich  und 
Deutschland,  dann  aber  auch  in  Holland,  England»  Schweden  und 
Norwegen,  Frankreich  und  Belgien  Absatz.  Im  Vergleich  zu  frühe- 
ren Jahren  hat  der  Export  dieses  Artikels  sehr  bedeutend,  um  über 
48  %  abgenommen.  Dasselbe  gilt  von  anderen  Vogelfedern  (Schmuck, 
federn),  deren  Ausfuhr  1881  auf  nur  i  768  Pud  im  Werthe  von 
64  917  Rbl.  gesunken  war,  während  sich  in  früheren  Jahren  der  Ex* 
port  solcher  Federn  (z.  B.  1878)  auf  über  20  000  Pud  im  Werthe 
von  620  875  Rbl.  belief. 

Die  nachstehenden  Artikel  gehören  zwar  nicht  zu  den  Hauptaus- 
fuhrartikcln,  nehmen  aber  immerhin  unter  den  Exportartikeln  her- 
vorragendere Stellungen  ein : 

Quantum  Werth 

Waaren  des  Exportes  Hauptabsatzgebiete ' 

Pud  Rbl. 

ApOthekerwaaren     .     .        13763  540427  (Deutschland,   (dann  Hol- 

<  land ,  Oesterreich  ^England , 
(.Frankreieh  u.  Rumänien.) 

DrOguen  versch.  Art     .      214  139      I  202  203    Deutschland,  (England). 

*' Die  in  Klammem  angeführten  Staaten  sind  als  Absatzgebiete  von  geriilgerer  Be- 
deutung, wie  überhaupt  die  Staaten  in  der  Reihenfolge  ihrer  Wichtigkeit  für  die 
betreffenden  Artikel  angefUhrt  sind. 


307 

Rohseide 21  113      i  526480  Pcutschland,Tttrkei,Frank. 

(reich,  Oesterreicb. 

Pflanzen  und  Sämereien    700263       932  599  pcutscUand,     England, 

/:#-       j         ^^     "'^^  {(HoUand,  Oesterreicb  etc.) 

Eisen-  u.  andere  Erze  .     378  124       239  958  beutschland,  England 

((Holland,  Belgien). 

Pferdemähnen       •     .     .        31  341  357017  Pf «tschland,  Oesterrcich, 

((England). 

Rossscfaweife  .      ...        48714         784262  PeutscUand,      (Belgien, 

(England). 

Hausenblase  und  Fisch-  (Deutschland,      England, 

leim 8  664         320  857  ((Frankreich). 

Terpentin  und  Terpen-  peutgchland,  (Oesterreicb, 

tinöl 103  932         223  234  IStSen):'^*""''     ""■* 

Olein 70323         246  131   (Deutschland      (England, 

(Oesterreicb). 

Lein-  und  Hanföl      .      .  I  924  8  198    Rumänien. 

Ziegen-  u.  andere  Haare        8513  57  895  (Deutschland     (England , 

(Frankreich,  Oesterreicb). 

Guano,  etC 80  649  56  5  59    Deutschland,(Oc5tcrreich). 

Mineralisches  Schmieröl  rFrankreich    (Deutschland, 

(gereinigtes)    ...     309093     i  146  792  |^^8^««>' ^"ß^^'^d' Schwe- 

Desgl.  ungereinigtes     .      276  807         441  879  (Deutschland,     Frankreich, 

(£ngland(Holland,Belgien), 

Nuss-  und  Palmliolz      •     118  700        118  700   lulien  (Türkei). 

Von  vorstehenden  Artikeln  hatte  sich  im  Jahre  1881  der  Export 
gesteigert  von  Rohseide,  Rossschweifen,  gereinigtem  und  ungerei- 
nigtem Schmieröl  und  von  Nuss-  und  Palmholz,  der  aller  anderen 
Artikel  meist  sehr  erheblich  vermindert,  so  beispielsweise  von 
Ziegen-  und  anderen  Haaren  um  33%,  von  Lein  und  Hanföl  um 
etwas  mehr  wie  93  %. 

0  ^po^  ^0^  lebendem  Vieh. 

Der  Export  von  russichem  Hornvieh,  Schweinen  und  Schafen  hat 
lediglich  nur  die  Verwerthung  dieser  Thiergattungen  zur  mensch- 
lichenS  Nahrung  zum  Zwecke ;  als  Zuchtmaterial  hat  das  russische 
Vieh,  mit  Ausnahme  von  Pferden,  keinen  Werth,  und  auch  dieser 
ist  ein  sehr  beschränkter.  Schon  im  Jahre  1880  zeigte  der  Export 
von  Schlachtthieren  aller  Art,  der  sich  bis  zum  Jahre  1879  hoffnungs- 
voll entwickelt  hatte,  eine  starke  Abnahme,  so  gegen  1878  bei  Horn- 
vieh um  55,69%,  bei  Schweinen  um  5,34%  und  bei  Kleinvieh  um 
32i97%-  Der  Export  des  Jahres  1881  blieb  aber  noch  hinter  dem 
von  1880  nicht  unerheblich  zurück.   Es  wurden  exportirtt 


20' 


308 


Ochsen  und  Kühe 
(Grossvieh).    . 

Schweine  •     •    . 

Kleinvieh  (Schafe. 
Kälbeti  Ziegen). 

i88 

stück. 

23812 
530440 

120  226 

I 

Rubel. 

1067690 

7  415  184 
I  543  141 

1880 

Stück.               Rubel. 

33  944      I  244  061 
705750      9628913 

400881    .  2623953 

Zusammen  .  .  674  478  10  026  01 5  i  140  575  13  496  927 
Es  hatte  sonach  der  Stückzahl  nach  von  Neuem  abgenommen 
die  Ausfuhr  von  Hornvieh  um  29^85  %,  von  Schweinen  um  24,84% 
und  von  Kleinvieh  um  70!%.  Der  Hauptgrund  dieser  Abnahme  ist 
in  den  häufigen  und  wiederholten  Grenzsperren  zu  suchen,  die  sei- 
tens der  westlichen  Nachbarstaaten  auf  kürzere  oder  längere  Zeit 
in  Folge  von  unter  dem  russischen  Vieh  ausgebrochenen  Seuchen, 
gegen  den  Uebertritt  dieses  letzteren  verhängt  wurden.  Da  nun 
vorläufig  das  Jahr  1 88 1  das  letzte  ist,  während  welchem  die  öster- 
reichische Grenze  dem  russischen  Hornvieh  offen  stand  (seit  dem 
I«  Januar  1882  ist  die  österreichische  Grenzesperre  gegen  den  Ein- 
tritt russischen  Hornviehes  durch  Reichstagsbeschluss  gesetzlich 
eingeführt  worden),  so  steht  zu  erwarten,  das  wenigstens  der  Export 
dieser  letztgenannten  Viehgattung  seinen  Kulminationspunkt  auf  viele 
Jahre  hinaus  hinter  sich  hat,  wenn  es  Russland  nicht  gelingen  sollte, 
neue  Absatzgebiete  zu  gewinnen. 

Von  dem  im  Jahre   1881   exportirten  23  812  Stück    Hornvieh 
gingen  nach 


im  Werthe    Durchsdmitts- 
Stück.  von  preis  pro  Stück 

Rubel  Rbl. 


1880 

Stück. 


der  Türkei  •  • 
Oesterreich 
England.  .  . 
Griechenland  • 
Rumänien  •  . 
Frankreich  •  . 
Deutschland  . 
anderen  Staaten 


1^1989  359670  30  15052 

9270  624854  67,40  8734 

I  157  34710  30  188 

630  18900  30  66 

373  17766  47»63  2206 

3  90  30  59 

I  30  30  7541 

389  1 1 670  30  98 


Hiernach  ergibt  sich  eine  vollständige  Verschiebung  der  Absatz- 
gebiete für  das  russische  Hornvieh«  Vor  1880  ging  fast  alles  Horn- 
vieh nach  Oesterreich  (80 — 87%)  und  nach  Preussen  (ii — 16^  und 
zusammen  nur  einige  Hundert  Stück  nach  der  l'ürkeiy  Rumänien 
und  Frankreich.  Im  Jahre  1881  gingen  dagegen  von  dem  exportir- 
ten Hornvieh  nach  der  Türkei  50,34%,  (1880:  44,34%)  nach  Oester- 
reich 38,93%  (1880 :  25,73%),   nach  England  4,86%  (1880:  0,55%), 


309 

nach  Griechenland  2,64  %  (1880:0,20%),  nach  Rumänien  1,56 
( 1 880 :  6, 50  %f,  nach  Frankreich  o,  1 3  %  ( 1 880 :  o,  1 7  %),  nach  Deutsch- 
land 0,03%  (1880:  22,22  %}|  in  andere  Staaten  1,63%  (1880: 
0,29  %).  Hiernach  hätte  der  Homviehexport  nach  Deutschland  ganz 
aufgehört,  nach  Oesterreich  in  Aussicht  der  eintretenden  Grenzsperre 
sich  monentan  verstärkt,  ebenso  hatte  sich  der  Export  nach  England, 
dass  in  früheren  Jahren  gar  kein  russisches  Hornvieh  einliess,  gestei- 
gert, desgleichen  der  nach  «anderen  Staaten».  Nach  Beseitigung 
des  Viehexportes  nach  Oesterreich  dürfte  Russland  voraussichtlich 
in  der  Türkei  und  in  England  erweiterte  Absatzgebiete  für  sein 
Hornvieh  finden.  Rumänien  ist  für  Russland,  seitdem  demselben 
ebenfalls  die  österreichische  Grenze  für  Hornvieh  gesperrt  ist,  als 
Absatzgebiet  gegenstandslos  geworden. 

Von  den  1881  exportirten  S30440  Stück  Schweinen  gingen 
369  765  Stück  für  5  944  790  Rbl.  nach  Deutschland,  160  590  Stück 
für  I  467  869  Rbl.  nach  Oesterreich  und  85  Stück  für  i  275  Rbl. 
nach  Rumänien.  Im  Exportverhältniss  der  Schweine  ist,  abgesehen 
von  der  ansehnlichen  Verminderung  des  Exports  im  Allgemeinen, 
keine  wesentliche  Aenderung  eingetreten« 

Kleinvieh  (vorzugsweise  Schafe)  gingen  nach 

1880 

Stück 

Oesterreich    .....    54  591  Stück  für  951  488  Rbl«    223  618 

der  Türkei 50069        »         519  734     •         SO  495 

Rumänien 8  563         »  23  483     »         42  947 

Deutschland 5  00$         •  28  456     >         83  460 

England,  Griechenland  u. 

anderen  Staaten  .    .     .       1998         »  19980     »  361 

Temporäre  Sperrmaassregeln  wegen  der  in  den  russischen  Schaf- 
heerden  herrschenden  Pockenkrankheit  bildeten  die  Hauptursachen 
des  so  stark  verminderten  Schafexports. 

Pferde  wurden  1881  im  Ganzen  23577  Stück  im  Werthe  von 
I  670  709  Rbl.  ausgeführt,  i  246  Stück  und  für  94  296  Rbl.  mehr 
>»  wie  1880,  und  fanden  dieselben  vorzugsweise  in  Deutschland,  Ru- 
mänien und  Oesterreich  Absatz. 

Die  Ausfuhr  von  lebendem  Hausgeflügel,  namentlich  von  Gänsen 
(auch  Enten  und  Hühner)  betrug  803  291  Stück  für  786  580  Rbl., 
und  die  von  Wüd  16  484  Stück  für  131  849  Rbl.  Der  Export  von 
Hausgeflügel  hatte  um  12 186  zu-,  der  von  Wild  um  56  234  Stück  ab- 
genonmien.  Absatzgebiet  für  das  erstere  Deutschland  und  dann 
Oesterreich,  für  das  letztere  Deutschland  allein. 


310 


d)  Fabrikate  und  Gewerbeerzeugnisse. 

Unter  den  Fabrikaten  führen  die  offiziellen  Handelsausweise  nur 
zwei  Hauptartikel  auf:  Stricke  und  Taue  und  Sackleinwand,  Von 
ersteren  wurden  317  142  Pud  im  Werthe  von  946  i56Rbl.|  von  letz- 
terer 6  432  166  Arschin  für  602  047  Rbl.  ausgeführt.  Von  Stricken 
und  Tauen,  die  mit  Ausschluss  von  Spanien,  Portugal  und  Italien  in 
allen  europäischen  Staaten  Absatz  fanden  (vorzugsweise  aber  in 
Deutschland,  England  und  der  Türkei)  wurden  62  481  Pud  mehr  ex- 
portirt  wie  1880,  desgleichen  auch  von  Sackleinwand  145  722  Ai- 
schin;  letztere  fand  fast  dem  ganzen  Quantum  nach  in  England 
Absatz. 

Von  sonstigen,  zu  den  Fabrikaten  etc.  zählenden  Exportartikeln 
verdienen  Erwähnung: 

Quanium        Wcrth 
des  Exportes 
Pud  Rbl. 


Exportartiliel 


Hauptsächliche 
Absatzgebiete 


Gewehre  und  Kriegszu 
behör  

Metallwaaren  versch.  Art 

Galanteriewaaren  .    . 
Tischzeug   .... 

Bücher,  Noten,  Karten . 

Bastmatten,  Stück     • 

Gummiwaaren .     .    . 

Leinenwaaren    ausser 
Tischzeug,  Stück  . 

Geschirre  verschiedene 
Maschinen  und  Modelle 
Holzwaaren  .... 


Wollstoffe    .     . 
Tuch  (Arschin) 

Bilder.    .     .     . 


Kleider  und  Wäsche  . 
Kirchenutensilien  .    . 

Stearinlichte     .     •     . 


II  339     670513    Rumänien. 
24218 


311  699  (Rumänien,      Deutschland, 
(Türkei,  Oesterreich. 

I  IG  542  Türkei,  DeuUchland. 

145  903  Deutschland. 

235  057  (Deutschland,    Oesterreich, 
(Rumänien. 

192  164    England,  Deutschland. 
175  581    Deutschland. 

170  628    Deutschland,  England. 

108  081   (Deutschland,  Türkei,  Ru- 
(mänlen. 

127247  (Deutschland,     Rumänien, 
(Oesterreich,  England. 

^33  7^^  (Deutschland,    Türkei   und 
(Oesterreich. 

192  634  (Deulschland,Türkei,Oestcr- 
143  105  (reich  etc. 

—  144938  (Deutschland,  Holland,  Ra- 

(mänien. 

I  132      140588   Deutschland. 

—  132077  (Türkei,   Rumänien,   Grie- 

(chenland. 

11888      139468    England,  Dentschland. 


49498 
34996 

I  469  752 

5  359 
II  185 

7  290 

19334 

42665 

8615 
45  595 


Trotz  der  nicht  unansehnlichen  Steigerung  des  Exportes  von  Fa- 
brikaten, die  vorzugsweise  der  nach  Rumänien  stattgefundeoen 
Ausfuhr  von  Feuerwaffen  zuzuschreiben  ist,  zeigen  doch  sehr  viele 
Artikel  eine  Verringerung  der  Ausfuhr,  so  von  den  oben  angefübr» 


ten :  Metallwaaren,  Galanteriewaaren,  Tischzeug,  Bücher,  Bastmatten^ 
Gummiwaaren,  Geschirre  verschiedener  Art,  Segeltuch,  Maschinen 
und  Modelle,  Holzwaaren,  WollenstofTei  Kleider  und  Wäsche.  Nur 
bei  Feuerwaffen,  Bildern,  Tuch,  Stearinlichten  und  Nuss-  und  Palm- 
holz (Buchsbaumholz)  zeigt  sich  eine  Steigerung  der  Ausfuhr* 


2.  Die  Einfuhr. 

Unter  den  Handelsartikeln,  welche  im  Jahre  1881  nach  Russland 
importirt  wurden,  befanden  sich  : 

Rubel  •    T>-        * 

in  ProccDten 

Zollfrei  eingeführte  Waaren  51  401  539  ^6  034  099  —  33,46 

Nahrungsmittel 96506994  135  397671  — 28,73 

Rohstoflfe  und  Halbfabrikate  240132577  242097993  —   0,81 
Fabrikate    und  Gewerbeer- 
zeugnisse     88093  123  142  803938  —  38,3 1 

476134333     578333701 
Vertheilt  man  aber  die  zollfrei  eingeführten  Waaren  unter  dieje- 
nigen Kategorien,  zu  welchen  sie  ihrer  Natur  nach  gehören,  so  be- 
trug dem  Werthe  nach  die  Einfuhr  von 

1881         gegen       1880  ^  der  Getammteinfuhr 

Rubel  rund 

Nahrungsmitteln  .     . 

Rohstoffen  u.  Halbfa- 
brikaten .     .     .    • 

Fabrikaten  und  Ge- 
werbeerzeugnissen 

Hieraus  ist  ersichtlich,  dass  der  bereits  nachgewiesene  Ausfall  im 
Import  hauptsächlich  die  Nahrungsmittel  und  Fabrikate  betriin:^ 
während  die  für  die  Landesindustrie  so  unentbehrlichen  Rohstoffe 
und  Halbfabrikate  sogar  in  einem  zum  Gesammtimport  stärkeren 
Verhältnisse  eingeführt  wurden,  wie  dies  1880  der  Fall  war.  Auch 
betrug  die  absolute  Mindereinfuhr  dieser  Artikel  gegen  1880  nur  4 


99  745  857 

138  435  010 

1881 
21 

1880 
24 

271  784023 

283  143  583 

58 

49 

104  468  649 

155  136  610 

21 

27 

a)  NakrungsmitteL 

Den  Hauptposten  unter  den  importirten  Nahrungsmitteln  bildet 
auch  im  J.  1881  der  T/ieet  obgleich  sich  gegenüber  dem  Vorjahr 
dessen  Einfuhr  sehr  bedeutend  verringert  hat.  Es  wurden  1881  ein- 
geführt: 


312 


Pud 


für  Rb). 


gegen:  1880 
Pud 


IOI3  102696        —2  194  =  — 68,41% 

624315  37306500 -518  511=- 45f36% 
II  692  I-  3  =  +  27,27  % 


Grüner  und  gelber  Blü- 
then-Thee     .     .     . 
Schwarzer  Thee    .     . 
Ziegelthee    •     •    •    . 

625339  37409888 

Auch  der  Theeimport  über  die  asiatische  Grenze  hat  im  Vergleich 
zum  Vorjahr,  wie  wir  später  sehen  werden,  nicht  unbedeutend  ab- 
genommen, indem  er  1880  —  998  841  Pud,  1881  aber  nur  900  307 
Pud  betrug,  so  dass  sich  1881  eine  Mindereinfuhr  von  Thee  um 
620  260  Pud  oder  um  28,91  %  ergibt  Nach  dem  Geldwerthe  hatte 
sich  die  Thee-Einfuhr  über  die  europäische  Grenze  um  26  238  373 
Rbl.  =  41,22%,  mit  Einschluss  der  Einfuhr  über  die  asiatische 
Grenze  aber  um  28  984  490  Rbl.  =  nahe  an  34  %  verringert.  Von 
dem  über  die  europäische  Grenze  importirten  Thee  wurden  einge- 
führt über  die  Häfen  des  Weissen  Meeres  225  Pud  für  4  540  Rbl., 
über  die  baltischen  Häfen  41  784  Pud  für  2  613  578  RbL,  über  die 
südrussischen  Häfen  29  823  Pud  für  2  716  714  Rbl.  und  über  die 
Landgrenze  553  507  Pud  für  32  075  056  RbL  Importirt  wurde  dieser 
Thee  351  288  Pud  für  20417  345  Rbl.  aus  England/  237  883  Pud 
für  13250442  RbL  aus  Deutschland,  228747  Pud  für  13  319678 
RbL  aus  < sonstigen  Staaten»;  kleinere  Quantitäten  gelangten  auch 
aus  Oesterreichi  Frankreich,  Schweden,  Holland,  der  Türkei  und 
Dänemark  zur  Einfuhr. 

Getränke  verschiedener  Art  bilden  unter  den  Nahrungsmitteki  den 
nächstwichtigsten  Importposten.  Auch  die  Einfuhr  von  Getränken 
hat  sich  im  Vergleich  zu  1880  dem  Werthe  nach  um  7  61 1  287  RbL  = 
37,84  %  reduzirt.     Von  Getränken  wurden  eingeführt : 

Rbl. 


Arak,  Rum,  Cognac, 
Slibowitz  etc.     .     . 

Kornbranntwein ,  Li- 
queure  etc.  in  Flasch. 

Wein  in  Fässern     .     . 


Wein  in  Flaschen    .     . 

Champagner,  verschie- 
denartiger .     .     .    . 

Mcth  in  Fässern .    •    . 


Pud       13  314 


iFrattkrdch,Deulsch- 
Und,  England. 


Pud 


130535 
69059s 


261  014 


dito 
f  Frankreich,  Dcutsch- 


Fl.        258  862 


Pud 


359864 
4675 


O  8^4  706   ^*"^»  England.  Spa- 
y  «J^  ^^^inien,  HoUand,  Grie- 
chenland,     Italien, 
^j^ortugal,    Oesterr. 
315  625  [Prankreich,Deutsch- 
<land,     Oesterreicb, 
(Griechenland  etc. 

{Fnmkreich,Deatsch' 
land,      Engknd, 
Oesterreich. 

34  795   Bentschland. 


313 

Porter  in  Fässern    ...           1/493  112070  EngiMd,  Deutscbl. 

Bier  in  Fässern  .     •     •     »              6421  36 121  peatschland,Oeste^ 

(reich,  England« 

Meth     .                                 Fl.              3737  2553   DcntscUand. 

Porter    i  in  Flaschen    .      »           226400  103  64g  (England,    Dentsch- 

\  ^      ^  (land,  Frankreich  (7). 

Bier       i                                   »             26888  14  306  (Deutschland,      lu- 

(lien  (Q,  EogUnd. 


Pud      7324981,2.00.-0 
Flaschen  I  006  295/  ^^  49^  35» 

Von  Früchien  und  frischen  und  gesalzenen  Gemüsen  etc.  gelangten 
1881  zur  Einfuhr  3  064  377  Pud  im  Werthe  von  10  524  747  Rbl.  und 
bilden  dieselben  einen  der  wenigen  Artikel,  deren  Einfuhr  sich, 
wenn  auch  nur  gering  (um  144  291  Pud  =  4y9%),  im  Vergleich  zum 
Vorjahr  gesteigert  hat  Am  stärksten  war  wiederum  die  Einfuhr 
von  Apfelsinen  und  Citronen  (i  339  827  Pud  für  3  585  130  Rbl.),  — 
Bezugsländer:  Italien,  die  Türkei,  Oesterreich,  Deutschland,  Griechen- 
land ;  dann  von  getrocknetem  Obst  verschiedener  Art  (409  063  Pud 
für  2^185975  Rbl.)»  —  Bezugsländer:  die  Türkei,  Deutschland, 
Griechenland,  Frankreich,  Oesterreich,  Spanien  etc.  und  von  Nüssen 
verschiedener  Art  (471  541  Pud  für  i  938  271  Rbl.)  —  Bezugsländer: 
die  Türkei,  Deutschland,  Griechenland  etc. 

Fische  verschiedener  Art  bilden  für  1881  den  dem  Werthe  nach 
folgenden  Importartikel.  Es  wurden  davon  im  Ganzen  1020686 
Pud  und  507670  Fass  im  Gesammtwerthe  von  8660065  Rbl. 
(289  899  Pud  und  73  964  Fass  für  806  329  Rbl.  mehr  wie  1880)  ein- 
geführt  und  zwar  marinirte  und  in  Oel  eingelegte  Fische  49  236  Pud 
für  795  JJ7  Rbl.,  gesalzene  und  geräucherte  3212  Pud  für  27  077 
Rbl.,  Stockfisch  und  getrocknete  Stockfischköpfe  911  525  Pud  für 
815  468  RbL,  Häringe  507  670  Fass  und  56  284  Pud  für  7  018  829 
Rbl.,  geräucherte  Häringe  429  Pud  für  2  914  Rbl.  Die  meisten  Hä- 
ringe kamen  wie  in  früheren  Jahren  aus  Deutschland,  England  und 
Schweden  (aus  Holland  nur  8  6j6  Pud);  die  meisten  marinirten 
Fische  aus  Frankreich  und  Deutschland,  der  Stockfisch  aus  Schwe- 
den und  Norwegen. 

Kolomahvaaren  wurden  im  Ganzen  580  708  Pud  für  8  154  699 Rbl. 
importirt  (108  162  P.  weniger  wie  1880),  darunter  als  Hauptposten 
Kaife  424  43 1  Pud  (15%  weniger  wie  1880)  im  Werthe  von  6 107004 
Rbl.  aus  Deutschland  und  England,  und  Gewürze  131  600  Pud  für 
I  526  995  Rbl.),  die  ebenfalls  aus  Deutschland  und  England  impor- 
tirt wurden.  Rohzucker  wurden  nur  987  Pud  für  4  620  Rbl.  und 
Raffinade  18  Pud  für  125  RbL  importirt,  so  dass  der  Export  bei  Roh* 


3H 

Zucker  dem  Import  um  385  Pud,  bei  Raffinade  um  49  426  Pud  über- 
steigt. 

Der  Import  von  Salß  ist  deshalb  von  besonderem  Interesse,  weil 
im  Jahre  1 881  der  in  Folge  der  Aufhebung  der  Salzaccise  von  38 
auf  20  Kop.  t'eduzirte  Salzzoll  zum  ersten  Mal  in  Kraft  getreten  war« 
In  Folge  dieses  Umstandes  konnte  man  einen  sehr  gesteigerten 
Salzimport  erwarten.  Eine  Steigerung  auf  1 1  368  798  Pud  (für 
7  1 29  003  Rbl.),  sonach  im  Vergleich  zum  Vorjahr  um  2  309  02 1 
Pud  =  24,38%  (um  967  804  Rbl.  =  15,71  90  ist  nun  zwar  auch  ein- 
getreten, doch  nicht  in  dem  gleichen  Verhältnisse  wie  man  solches  bei 
der  bedeutenden  Zollreduktion  um  47,37%  veraussetzen  durfte.  Das 
Hauptquantum  Salz  (5,42  MilL  Pud)  wurde  Russland  von  Deutsch- 
land, dann  von  England  (3,56  Mill,  Pud),  von  Oesterreich  (1,13  Mtll. 
Pud),  von  Spanien  (0,62  Mill.),  von  Portugal  und  Frankreich  (0,26 
MUl.)  und  von  Italien  (0,15  Mill.  Pud)  geliefert. 

Der  Tabakimpart  hat  sich  im  Jahre  1881  gegenüber  dem  Vorjahr 
um  72  207  Pud  =  49  %  resp.  4,63  Mill.  Rbl.  vermindert,  indem  er 
nur  75  482  Pud  für  4  984  6ti  Rbl.  betrug.  Davon  entfielen  auf 
Blättertabak  72  612  Pud  (4  296  903  Rbl.),  auf  geschnittenen  Rauch- 
tabak 174  Pud  (X2  993  Rbl.),  auf  Cigarren  2  621  Pud  (668  308  Rbl.) 
und  auf  Schnupftabak  75  Pud  (6468  Rbl.).  Der  meiste  Blättertabak 
(73  084  Pud  für  2,74  MilL  Rbl.)  wurde  aus  und  über  Deutschland, 
dann  noch  38  152  Pud  (für  1,71  Mill.  Rbl.)  aus  der  Türkei  importirt, 
ebenso  gelangten  die  meisten  Cigarren  (für  611 374 Rbl.)  aus  Deutsch- 
land zur  Einfuhr. 

Von  sonstigen  zu  den  Nahrungsmitteln  zählenden  Artikeln  wurden 
1881  noch  in  grösseren  Quantitäten  importirt :  Getreide  verschie- 
dener Art,  darunter  namentlich  Mais  i  390777  Pud  für  i  371  219 
RbL    Gegen  das  Vorjahr  zeigt  sich  eine  Abnahme  um  876  240  Pud. 

Pud  für  Rbl.  gegen  1880 

Mehl  verschiedener  Art  .    .    .  173025  518639  —227144 

Grützen  und  Perlgraupen.     .     .  66671  194296  +    44039 

Kartoffelmehl  und  Stärke     .    .  177847  7549X5  —    26140 

Reis 760102  2796511  —175425 

Presshefe.    .......  71418  700325  +    18057 

Gemüse,  frisches  u.  getrocknetes  450088  557  536  +    93266 

Speisezutbaten  (Senf,Pikles  etc.)        20  2 10      3 1 8  4 1 8|     _    ^  i  7  cn 
DcsgL  gewöhnliche  (zollfrei)     .      288615      992399'  ^   '^^ 

Käse 53787      890763      -      9402 

Konfekt  (in  Schachteln  etc.)     .         9  857      209  858       f     1 019 


3^5 

b.  Rohstoffe  und  Hai^abrikaU. 
Zollfreie  Artikel. 

Steinkohlen.  Es  war  vorauszusehen,  dass  die  überaus  starke  Ein- 
fuhr von  Steinkohlen  im  Jahre  1880,  in  der  Höhe  (wie  noch  nie  zu- 
vor) von  114,14  Mill.  Pud  für  17,09  Mill.  RbL,  von  der  Einfuhr  des 
Jahres  1881  nicht  erreicht  werden  würde.  Letztere  ist  in  der  That 
auch  auf  107  306612  Pud  im  Werthe  von  14  385  375  RbU,  sonach 
um  18%  gesunken.  Dennoch  übersteigt  diese  Einfuhr  mit  Aus- 
nahme von  1878  und  1880  die  vorangegangenen  Jahre  um  ca* 
2^6MiIL  Rbl.  Von  den  eingeführten  Steinkohlen  langten  79827  892 
Pud  für  12  565  875  Rbl.  über  die  eigentlichen  russischen  Zollämter 
und  27  478  720  Pud  für  i  819  500  Rbl.  über  die  Zollämter  des  Zar- 
thums  Polen  an,  welche  letzteren  einer  Zollzahlung  von  ^/2Kop.+ 10% 
unterworfen  waren.  Von  den  importirten  Steinkohlen  kamen  77,92 
KilL  Pud  aus  England,  (72,5  %  d.  Ges.-£inf.),  24,94  Mill.  Pud  (23,2% 
d.  Ges.-Einf.)  aus  Deutschland,  3,77  Mill.  Pud  (3,5  %  d.  Ges.-EinC) 
aus  Oesterreich,  der  Rest  aus  Frankreich,  Belgien»  Holland,  Nord- 
Amerika  und  Dänemark. 

Lebende  und  getrocknete  Pflanzen  wurden  771  3 19  Pud  (gegen 
1880  +  98  953  Pud)  für  2  050  283  RbL  (gegen  1880  —  369  a23RbL) 
wie  früher  vorzugsweise  aus  Deutschland,  dann  aber  auch  aus  Eng- 
land, Dänemark,  Belgien,  Oesterreich,  Frankreich  etc.  eingeführt- 

Der  Import  von  Rohhäuten  belief  sich  1 881  auf  297  388  Pud  (gegen 
1880  —  154  384  Pud)  für  1 431  062  Rbl.  (—  I  048  938  Rbl.)  Diese 
Reduktion  erscheint  um  so  auffallender,  als  schon  im  J.  1880  eine 
solche  um  über  52  %  eingetreten  war,  erklärt  sich  aber  dadurch,  dass 
in  Folge  der  1880-er  Missernte  und  des  dadurch  herbeigeführten 
Heumangels  eine  enorme  Anzahl  von  Pferden  und  Hornvieh  theils 
zu  Grunde  gingen,  theils  geschlachtet  werden  mussten,  so  dass  in 
Russland  selbst  ein  Ueberfluss  an  Rohhäuten  herrschtCi  welcher  den 
Export  dieses  Artikels  in  den  Jahren  1880  und  1881  begünstigte.  Die 
meisten  der  importirten  Rohhäute  kamen  aus  Deutschland,  dann 
auch  aus  England,  der  Türkei,  Holland,  Frankreich,  Oesterreich  etc. 

Der  Import  ausländischen  Viehtalges  hatte  bekanntlich  in  den 
letzten  Jahren  in  gleichem,  ja  in  noch  stärkerem  Verhältnisse  zuge- 
nommen, wie  der  Export  dieses  einst  für  Russland  so  wichtigen 
Ausfuhrartikels  abgenommen  hattCi  und  erreichte  im  Jahre  1880 
eine  Höhe  von  785  060  Pud  im  Werthe  von  4 1 57  908  Rbl.  iDieser 
bedeutenden  Einfuhr  gegenüber  zeigt  das  Jahr  1881  eine  sehr  be- 
trächtliche  Abnahme»  indem  der  Talgimport  auf  37<S  783  Pud  (um 


3'6 

52%)  im  Wertbe  von  nur  i  256  888  RbL  gesunken  war.  Es  übertraf 
diese  Einfuhr  dem  Gewichte  nach  die  Ausfuhr  von  Talg  doch  nur 
noch  um  92  000  Pud,  und  stand  sie  dem  Werthe  nach  gegen  die 
letztere  sogar  um  209  000  Rbl.  zurück.  An  der  Einfuhr  betheiligte 
sich  England  und  Deutschland  mit  läemlich  gleichen  Quantitäten, 
in  weit  geringerem  Verhältniss  Holland,  Rumänien,  Nord-Amerika, 
Belgien,  Dänemark,  Schweden,  Oesterreich  und  Frankreich.  Der 
grösste  Theil  des  nach  Russland  importirten  Talges  ist  jedoch  ame- 
rikanischen Ursprungs. 

Da  seit  dem  Jahre  1881  die  Einfuhr  von  Cemeni  einem  Eingangs* 
zoll  unterworfen  ist,  so  vergl.  zoUpffichttge  Artikel. 

Zollpflichtige  Artikel. 

Unter  den  zollpflichtigen  Rohstoffen  behauptet  die  Einfuhr  von 
unverarbeiteten  Metallen  noch  immer  den  ersten  Platz,  obgleich  sich 
dieselbe  im  Vergleich  zum  Jahre  1880,  in  welchem  sie  ihren  vorläu- 
figen Höhepunkt  (61  734  784  Rbl.)  erreicht  hatte,  sehr  bedeutend 
(dem  Werthe  nach  um  40  %)  verringert  hatte.  Den  Hauptposten 
unter  den  Metallen  bilden  Eisen  und  Stahl  und  zwar  wurden  von 
denselben  1881  importirt: 

Gusseisen    (in    Ganzen    und 

Stücken) 14293486  (—    3,92%)    9  200  681 

Stangen-,  Sorten*  u.  gewalztes  ' 

Eisen 4633225  (—27,81%)     7  501  148 

Kes$el*,Panzer- u. Platteneisen  i  853  180  (—  38,30%)    4457  829 

Eiserne  Rails 5  6S4  (""97i98%)        154  41 5 

Eisenblech  aller  Art     .    .    .  53  520  (—39,45%)       327869 

Stahh  Sorten  und  Stangen     .  395  861)  <  530895 

»     in  Platten  und  Blechen  899281  (—73,65%)       268439 

•      in  Bruch 144552)  ^35  197 

Stahhrails 820274  (— 73i49%)     1656  917 

Die  bedeutende  Abnahme  der  Stahl-  und  Stahlschieneneinfuhr  ist 
wohl  in  erster  Linie  den  erfreulichen  Fortschritten  zu  danken,  weiche 
die  russische  Stahlfabrikation  in  den  letzten  Jahren  aufzuweisen  hat, 
und  die  säe  befähigt,  den  inländischen  Bedarf  an  diesem  wichtigen 
Material  fast  vollständig  zu  decken.  Am  Import  von  Gusseisen  be- 
theiligten sich  in  erster  Linie  England  und  Deutschland,  dann  aber 
auch,  und  zwar  nicht  unbedeutend  (mit  i  674  141  Pud)  Nordamerika, 
Hollandi  Oesterreich,  Schweden  etc.;  Stangen-  und  Sorte&eiseo  etc. 
lieferten  in  erster  Linie  Deutschland  und  England,  dann  Bdgien^ 


• 


3«7  ST. 

Oesterrdcb,  die  südamerikanischen  Staaten  (462  542  Pud),  Schwe- 
den eta  Stahl  wurde  vorzugsweise  aus  England^  dann  auch  aus 
Deutschlandi  Holland  und  Belgien  eingeführt. 

Kupfir  sowohl  in  Barren  wie  in  Blechen  etc.  wurden  537  83  s  Pud 
im  Werthe  von  6  066  737  RbL  importirt»  nur  3V«  %  weniger  wie  im 
Voijahr  und  vorzugsweise  aus  Deutschland  und  England,  dann  aber 
auch  aus  Nordamerika,  Frankreich,  Belgieni  Holland  etc.  bezogen. 
Von  Zhm  gelangten  1881  —  126923  Pud  für  i  587  506  Rbl.  (30% 
mehr  wie  1880)  im  Werthe  von  i  587  506  RbL  aus  England,  Deutsch- 
landy  Holland  etc.  zur  Einfuhr.  Gesteigert  hatte  sich  ebenfalls  die 
Einfuhr  von  Blei  (1095785  Pud  für  2846667  RbL)  um  11,85$!^ 
Der  Bezug  dieses  Metalls  erfolgte  hauptsächlich  aus  England, 
Deutschland  und  Nordamerika.  Die  Einfuhr  von  Zink  stellte  sich 
auf  99  448  Pud  (224  730  Rbl.),  die  von  Zinkbledi  auf  42  363  Pud 
(124'  172  Rbl.),  welche  Artikel  vorzugsweise  aus  Deutschland,  in 
geringen  Quantitäten  aus  England,  Holland,  Oesterreich  und  Frank- 
reich importirt  wurden.  (Vergl.  Zinkausfuhr).  Das  verhältnissmässig 
starke  Auftreten  Nord-  und  selbst  Südamerikas  mit  ihrem  Metall- 
reichthum  auf  dem  russischen  Markt  ist  eine  Erscheinungi  die  erst 
der  neuesten  Zeit  angehörti  deren  Bedeutung  aber  mcht  unterschätzt 
werden  sollte. 

Die  Einfuhr  von  RakbaumwoUe  hat  im  Jahre  1881  der  von  Metall- 
waaren  zum  ersten  Mal  den  Rang  abgelaufen,  und  hätte  daher  an 
erster  Stelle  genannt  werden  müssen.  Sie  betrug  8  217  308  Pud  im 
Werthe  von  84  499  320  Rbl.  und  hatte  sich  gegen  1880  dem  Quan- 
tum nach  um  3^33  MilL  Pud  =?  68,17%  gehoben.  In  keinem  der 
bisherigen  Jahre  noch  hat  Russland  einen  so  bedeutenden  Baum- 
wollenimport aufzuweisen  wie  i88i.  Mit  Hinzurechnung  des  Baum- 
wollenimports  über  die  asiatische  Grenze  betrug  die  Baumwollen- 
einfuhr nicht  weniger  wie  8  53a  759  Pud  für  85  889  129  Rbl.  Was 
die  Bezugsländer  Russlands  für  Baumwolle  anbelangti  so  bahnt  sich 
unbedingt  mehr  und  mehr  eine  Annäherung  an,  durch  welche  ein 
direkter  Bezug  aus  den  Prodüktionsländern  bezweckt  wird«  Es  be- 
theiligten sich  an  dem  Import  von  Baumwolle  über  die  europäische 
Grenze  Belgien  mit  28  %y  Deutschland  mit  1 7  %,  Süd- Amerika  mit 
i6,s%)  die  Türkei  mit  16,2%^  Nord- Amerika  mit  15%  und  Oester- 
reich mit  4,3  %•  Aus  England,  das  im  Jahre  1880  Russland  noch 
590929  Pud  Rohbaumwolle  lieferte,  wurden  i88t  nur  noch  15  619 
Pud  eingeführt. 

Im  Gegensatze  zur  gesteigerten  Einfuhr  von  Rohbaumwolle  zeigt 


3i8 

sich  eine  mit  den  Jahren  abnehmende  Einfuhr  von  BautmuolUngatm. 
Dieselbe  hatte  im  Jahre  1880  im  Vergleich  zu  1879  um  31  »69$!^,  und 
neuerdings  wiederum,  im  Vergleich  zu  1880  um  33  %  abgenommen. 
Im  Ganzen  wurden  380626  Pud  BaumwoUengarn  für  14275994 
Rbl.  eingeführt,  davon  233  683  Pud  gebleichtes  und  ungebleichtes 
und  146943  Pud  gefärbtes.  Die  ersteren  wurden  vorzugsweise  aus 
England  und  Deutschland,  die  letzteren  aber  im  grösseren  Quantum 
aus  Deutschland  und  im  geringeren  aus  England  eingeführt 

Die  Einfuhr  von  Schafwolle  hat  abermals  im  Vergleich  zum  Vor- 
jahre dem  Quantum  nach  um  9%  abgenommen  und  betrug  1880  — 
747658  Pud  im  Werthe  von  24051  530  Rbl.  Davon  entfielen  auf 
rohe  unverarbeitete  und  ungefärbte  Schafwolle  335  722  Pud  fiir 
5  995641  Rbl,  auf  gefärbte  Wolle  130  840  Pud  für  4  016  803  Rbl., 
auf  Kunstwolle  5  818  Pud  für  S)8  185  RbL  und  auf  versponnene 
Wolle  375  278  Pud  für  13  943  501  Rbl.  Vermehrt  hatte  sich  nur 
£e  Einfuhr  von  gefärbter  Wolle  um  8  118  Pud.  Während  Rohwolle 
und  gefärbte  Wolle  vorzugsweise  aus  Deutschland  und  England, 
desgl.  auch  aus  Oesterreich  und  Belgien  bezogen  wurde,  gesellte 
sich  zu  diesen  Ländern  bei  Wollengarn  auch  Frankreich,  während 
Kunstwolle,  früher  lediglich  aus  England  importirt,  heute  auch  aus 
Deutschland  eingeführt  wird. 

Von  Rohstoffen  für  die  Textilindustrie  bildet  nochS^u^  einen 
nicht  unerheblichen  Importartikel,  obgleich  sich  seine  Einfuhr  im 
Jahre  1881  selbst  im  Vergleich  zum  Vorjahr  nicht  unerheblich,  in 
Vergleich  zum  Jahre  1879  aber  um  mehr  als  30%  reduzirt  hatte.  Im 
Ganzen  wurden  25  786  Pud  für  10  856  830  Rbl.  importirt.  Davon 
Roh-  und  Flockseide  3835  Pud  für  5493^5  Rbl.,  (Bezugsquelle: 
vorzugsweise  Deutschland),  versponnene  und  Nähseide  130  840  Pud 
für  9661  307  Rbh  (aus  Deutschland  13  216  Pud,  Oesterreich  2  575 
Pud  und  Frankreich  2  407  Pud)  und  versponnene  Flockseide  etc. 
3  730  Pud  für  646  198  RbL  (vorzugsweise  aus  Deutschland). 

Für  die  russische  Industrie,  namentlich  für  die  hochentwickelte 
Textilindustrie  ist  die  Einfuhr  von  ausländischen  Farbestofen  und 
Chemikalien  von  grosser  Wichtigkeit  und  kann  gewissermaassen  als 
Gradmesser  der  in  der  ersteren  herrschenden  geschäftlichen  Thätig* 
keit  angesehen  werden.  Der  sich  in  den  letzten  Jahren  ze^ende, 
wenn  auch  im  Jahre  1881  gegen  1880  nicht  sehr  erhebliche  Rück- 
gang der  Einfuhr  dieser  Artikel,  lässt  wenigstens  nicht  auf  einen 
Aufschwung  der  industriellen  Thätigkeit  schliessen. 

Farbewaaren  wurden  1881    i  714  919  Pud  für   16  806  942  RbL 


319 

(6,69^  weniger  wie  1880)  eingeführt,  darunter  als  Hauptposten  Indigo 
(54  900  Pud  für  6  205  038  Rbl.  hauptsächlich  aus  Deutschland,  Eng- 
land, Oesfierreich),  Farbenextrakte  (170  173  Pud  für  2  $86428  Rbl. 
aus  Deutschiandy  England  und  Frankreich)  und  AniiiUnfiu*ben 
(27  904  Pud  für  2  426  351  RbL  aus  Deutschland,  in  geringen  Quan- 
titäten aus  England»  Oesterreich»  Frankreich  und  Beigten).  Neuer- 
dings fängt  man  auch  in  Russland  an,  einen  Theil  der  Naphtarück- 
stände  auf  Annilinfarben  zu  verarbeiten,  wodurch  für  die  Zukunft 
der  Import  eine  Beschränkung  erleiden  dürfte. 

CMmikaüen  wurden  1881  im  Ganzen  3  419  323  Pud  (gegen  1880 
um  11%  weniger)  für  18  042  967  Rbl.  eingeführt  Unter  denselben 
nehmen  die  verschiedenen  Gattungen  Soda  mit  i  729455  Pud  im 
Werthe  von  3  692  780  RbL  den  ersten  Platz  ein^  als  deren  Bezugs- 
länder in  den  Einfuhrlisten  hauptsächlich  England,  Deutschland, 
Nordamerika,  Belgien  und  Frankreich  figuriren ;  an  Säuren  verschie- 
dener Art,  namentlich  Salpeter-  und  Schwefelsäure  etc.  wurden 
606  118  Pud  für  3  166  981  Rbl.  vorzugsweise  aus  Deutschland^ 
England,  Oesterreich  und  Frankreich  importirt;  die  Einfuhr  von 
Chili-Salpeter  betrug  150885  Pud  für  872  082  Rbl.  (Deutschland, 
England). 

Von  Baum^  tmd  Olivenöl^  dessen  Einfuhr  sich  im  Vergleich  zum 
Vorjahr  1881  um  357633  Pud  (24^0  verringert  hatte,  wurden 
I  094962  Pud  für  10  152  145  Rbl.  importirt,  und  partizipirten  an 
dieser  Einfuhr  Italien  mit  611  235  Pud,  Deutschland  mit  280  187  P., 
Griechenland  mit  148  386  P.,  Fr^kreich  mit  97  732  P.,  die  Türkei 
mit  58  616  P.,  England  mit  46  983  P.,  Oesterreich  mit  36  311  P., 
Holland  mit  8  977  P.  etc.  Hieran  knüpfen  wir  den  Import  von  Firmss 
mit  113  228  Pud  für  i  325  323  Rbl.,  der  sich  im  Jahre  1881  im  Ver- 
gleich zum  Vorjahr  um  104928  Pud  =  13,11%  gesteigert  hatte. 
Als  hauptsächlichste  Bezugsländer  dieses  Artikels  sind  aufzuführen 
Spanien,  Italien^  Deutschland,  England  und  Oesterreich. 

Letuht^Oel  {Kerosin).  Das  nachhaltige  Sinken  der  Einfuhr  dieses 
Artikels  erklärt  sich  einfach  durch  die  nachhaltige  Steigerung  der 
inländischen  Fabrikation  und  den  umfassenden  Gebrauch,  den  das 
Kerosin  im  Lande  selbst  findet.  Die  Einfuhr  desselben  betrug 
1881:  1203867  Pud  (241691  Pud  =  16,71%  weniger  wie  1880) 
im  Werthe  von  3  826  157  Rbl.  Bezogen  wurde  dieser  Artikel  aus 
Deutschland  (768  5 1 3  Pud),  aus  Nordamerika  (482  326  Pud),  aus 
ItaUen  (19968  Pud),  aus  England  (15  6^  Pud),  Frankreich  u.  s.  w. 
Der  direkte  Import  aus  Amerika  hat  daher  auch  bei  diesem  Artikel 
zugenommen. 


3^0 


Nachstehend  gebe  ich  noch  ein  summarisches  Veneichniss  derje- 
nigen zu  den  Rohstoffen  etc.  gehörenden  Artikel,  die  zwar  nicht  zu 
den  offiziellen  Hauptartikeln  zählen,  aber  immerhin  im  Jahre  1881  in 
nicht  unbedeutenden  Quantitäten  nach  Russland  importirt  wurden: 

Ouantnm  Werth      ^^'^  Quantum 

Artikel  des  Importes         nach  mehr  od     HaupUächlichste 

Pud  RbL      ^«ojger  «ingef.      Bezugsländer 


Pelzwerk     •    •    .       28422 

Leder, bearbeitetes    107  415    3  2 1 1  32 1 


Gununielastikum  etc.  164263 
Harz  aller  Art .    •     808  984 

Cement  •    •    • 


Kokosnuss-     und 
Palmöl     .    •    •      174368 

Hopfen-  u.  Hopfen- 
extrakt   ...       69675 


wie  1880  in  % 
3908658^    +    g^lDeutschland»     dann 

(Oesterrdch^England. 

—  17,73  (Deutschland,    dann 

I  England  jdie  Tfirkei, 

(.Oesterreich. 

+  33,23  (Englandy  Deutschi. 

(dann  Holland  etc. 
-|~     Iff3S  f Nordamerika,  dann 
j  England,    Deutach- 
lland  etc. 
.  2  005  643      I  293  123      —        40  [England,    Deutsch- 

<  land,  Italien,  Frank- 
(reich,  Belgien  etc. 


2506881 
I  542  890 


I  ioi  536 

1043566 


(England,      dann 
Deutschland. 

f  Deutschland , Oester- 
-l8,20ir«ch. 


c.  Fabrikate  und  Gewerbserseugnisse. 
Zollfreie  Artikel 

Nachdem  die  Maschinen  zur  Bearbeitung  von  Faserstoffen  von  der 
zollfreien  Ausfuhr  ausgeschlossen  sind»  und  denselben  Zoll  zu  tragen 
haben,  wie  Maschinen  anderer  Axt,  bildet  die  Einfuhr  der  zollfreien 
tandwirthschaftUchen  Maschinen  den  Hauptposten  dieser  Abtheilimg. 
Es  wurden  davon  848  427  Fud  für  7  948  066  Rbl.,  dem  Gewichte 
nach  35  076  Pud=4»3i  %  und  dem  Werthe  nach  für  2  445  634  Rbl.= 
44,45%  mehr  wie  1880  eingeführt,  woraus  hervorgeht,  dass  es  sich 
x88i  weniger  um  die  Einführung  einfacher  und  dabei  schwerer  Ge« 
räthe,  sondern  mehr  um  die  kompendiöser ,  dabei  aber  theurer 
Maschinen  handelte.  Von  den  importirten  landwirthschaftlichen 
Maschinen  kamen  aus  Deutschland  für  6  066  318  Rbl.,  aus  England 
für  I  259  71 1  Rbl.,  aus  Oesterreich  für  346  694  Rbl.,  aus  Schweden 
für  108  473  RbL,  aus  den  Vereinigten  Staaten  von  Nordamerika  für 
107  143  Rbl.  etc. 

Recht  bedeutend  ist  die  Einfuhr  von  im  Auslande  für  russische 
Rechnung  gebauten  See^  und  Flussschiffen  gestiegen  und  zwar  dem 
Werthe  nach  von  440  194  RbL  auf  2  917  539  Rbl.    Von  diesen 

*  Dem  Werthe  nach  hat  die  Einfuht  Yon  Pelzweric  um  3,8t  %  abgenommen. 


iit 


Schiffen  waren  für  i  770800  Rbl.  in  Schweden,  Tür  825  325  in  Eng- 
land» für  174  507  RbL  in  Deutschland  und  für  140  220  Rbl.  in  Oester- 
reich  gebaut  worden. 

Endlich  gehört  hierher  noch  die  Einfuhr  von  Büchern,  Karten, 
Noten  u.  s.  w.»  von  welchen  1881  für  2  857  565  Rbl.,  für  832  344 
RbL  =  22|55%  weniger,  (meist  aus  Deutschland,  dann  aus  Oest er- 
reich, Frankreich  und  England)  eingeführt  wurden. 

Zollpflichtige  Artikel. 

Den  Hauptposten  unter  den  zollpflichtigen  ausländischen  Fabri- 
katen  bilden  auch  im  Jahre  1881  trotz  ihres  bedeutenden  Rückganges 
die  Maschinen  und  Apparate^  von  welchen  i  418  671  Pud  (gegen 
1880  —  2  597  098  Pud  =  44,66%)  im  Werthe  von  15  134045  Rbl. 
(—  30681  460  Rbl.)  eingeführt  wurden.  Als  Ursache  dieses  Rück- 
ganges sind  wohl  zunächst  die  allgemeinen  wirthschaftlichen  Ver- 
hältnisse anzusehen,  dann  aber  auch  der  Umstand,  dass  im  Eisen- 
bahnbau ein  merklicher  Stillstand  herrschte.  Ausserdem  ist  zu  be- 
rücksichtigen,  dass  im  Jahre  1880  der  bisher  erzielte  höchste 
Maschinenimport  stattfand,  dass  sonach  schon  hierdurch  ein  Rück- 
gang, wenn  auch  nicht  in  gleichem  Verhältnisse,  wie  es  faktisch 
vorliegt,  erklärlich  erscheint.  Das  oben  nachgewiesene  Quantum 
an  eingeführten  Maschinen  bestand : 

^Abnahme  ^^^t 


In 


kupfernen  Apparaten  u. 
Maschinentheilen 

Lokomotiven.    .    .    . 


Pud 

5899 
732 


Lokomobilen,  Tendern, 
Feuerspritzen  u.dergl.  i  412  040 


Rbl. 

III  379 
5835 

15016831 


nach  Puden 


zttgsländer 

Ocsterreich, 
9,A  p  r  <^  '  Deutschland, 

99,34  %  |Oesterreich, 
(Deutschland. 

I  England, 
Deutschland  y 
Oesterreich, 
Belgien  etc. 

Im  Jahre  1880  wurden  ausserdem  noch  i  959  685  Pud  Theile  und 
Zubehör  von  Maschinen  für  21  355  786  Rbl.  (unter  der  Rubrik  Ma- 
schinen) eingeführt,  ein  Posten  der  für  1881  gänzlich  ausgelassen  ist» 
indem  die  hierher  gehörenden  Artikel,  wenn  sie  Ersatztheile  von 
Maschinen  sind,  diesen  letzteren  zugezählt  werden,  oder  wenn  sie 
getrennt  von  denselben  eingeführt  werden,  gemäss  den  entsprechen- 
den SS  des  Tarifs  verzollt  und  unter  diesen  Zollpositionen  aufgeführt 
werden. 

Während  in  früheren  Jahren  die  Einfuhr  von  Maschinen  dem 
Werthe  nach  die  von  anderen  MetcUlwaaren  überwog,  war  im  Jahre 


BUSS.  REVUK,   BD.  XXH. 


21 


322 


i88i  das  entgegengesetzte  Verhältniss  eingetreten,  es  wurden  im 
Ganzen  Metallwaaren,  Gold  und  Silber,  Bronce-,  Gusseisen-,  Eisen-, 
Stahl-  und  Blech waaren  für  24  523  213  Rbh,  für  $  608  970  RbL  = 
2g fis%  mehr  wie  1880  eingeführt  Die  nachstehende  Zusammen- 
stellung gibt  Aufschluss  über  die  Einfuhrsverhältnisse  der  einzelnen 
hierher  gehörenden  Artikel. 

Qaantom  Werth       "^.^^cjr     Hauptiäch- 

derEmfuhr  („;S^pX)    "^^ 

Rt)l.      \"**-*    "      /    zugsUnder 


Waaren 


Gold-  und  Silberwaaren 


Broncewaarea 


Pud 

228 


3989 


Kupfer-   und  Messing- 
waaren 

Gusseiseme  Waaren 


441  699     ^11,28  [Deutschland, 

j  Holland, 
(England. 

294  041      —lfl,5  3  f  Deutschland, 

I  England, 
I  Oestetreich, 
(Frankreich« 


37194 
516267 


Stahl-y  Eisen-  u.  Blech- 
waaren   .    .    .    .    •  1 893  729 


690489 
3199785 

19  897  299 


iDeatschlandy 
England. 

+24, 10  [England, 

{Deutschland, 
[Oesterreich. 

{Deutschland, 
England, 
Oesterreich. 

Unter  den  Waafen  letztgenannter  Kategorie  wurden  am  stärksten 
importirt  abgedrehte  Eisenwaaren  329492  Pud  für  3  350990  RbU 
eiserne  Schmiedearbeiten  442  406  Pud  für  3  032  528  Rbl.,  Instru- 
mente für  Künstler,  Handwerker,  Fabriken  etc.  226  837  Pud  für 
2  710494  Rbl.,  Sensen  und  Sicheln  225  613  Pud  für  2  652  298  Rbl., 
eiserne  und  stählerne  Kesselarbeiten  412  492  Pud  für  2  457  509  Rbl., 
eiserne  Waaren  unter  5  Pfd.  Gewicht  für  2  070  406  RbL  und  Draht- 
waaren  46  627  Pud  für  i  061  574  Rbl. 

WoUenstoffe,  Schon  im  Laufe  der  letzten  Jahre  zeigte  sich  bei  der 
Einfuhr  von  Tuch  und  anderen  Wollenstoffen  eine,  wenn  auch  noch 
ziemlich  geringfügige  Abnahme.  Die  letztere  ist  aber  im  Jahre 
1881  zu  einer  sehr  bedeutenden  geworden,  denn  die  Gesammtein- 
fuhr  von  Wollenfabrikaten  aller  Art  belief  sich  nur  auf  89  234  Pud 
und  I  147  Dutzend,  beides  zusammen  im  Werthe  von  7  710  671 
Rbl.;  es  ergibt  sich  hiernach  eine  Abnahme  dem  Quantum  nach  von 
45  950  Pud  =  34  5K  und  880  Dutzend  =  43%,  dem  Werthe  nach 
eine  solche  von  36,3  %.  Besonders  stark  ist  die  Einfuhr  von  Tuch 
und  anderen  gewalkten  Stoffen  dem  Werthe  nach  von  845  055  RbL 
auf  486  903  Rbl.  =  42,4  %  gesunken.  Die  Einfuhr  von  nicht  ge- 
walkten Stoffen  und  anderen  Wollenfabrikaten,  incl.  Teppichen  und 


Posamentirarbeiten  von  reiner  Wolle  oder  solchen  mit  Seide  ge- 
mischt, betrug  85  987  Pud  und  i  147  Dutzend  für  7  661  768  RbL, 
und  hatte  demnach  im  Verbältniss  zum  Voijahr  gegen  32  %  abge- 
nommen. Die  Hauptursache  dieser  Abnahme  ist  wohl  auf  den 
niederen  Stand  der  russischen  Valuta  und  auf  die  allgemeine  Ge- 
schäftslage zurückzuführen,  die  Allen  Einschränkungen  auferlegte 
und  Viele  veranlasste,  anstatt  des  theueren  ausländischen,  sich  des 
russischen  Fabrikates  zu  bedienen.  Tuche  und  andere  gewalkte 
Stoffe  wurden  grossentheils  aus  Deutschland,  in  geringer  Menge  aus 
England  und  Oesterreich  importirt,  ungewalkte  dagegen,  sowie  auch 
Posamentirarbeiten  ausser  aus  den  genannten  Staaten  auch  in  er- 
heblicheren Quantitäten  aus  Frankreich. 

Leinen'  und  Hanfwäaren  verschiedener  Art  wurden  662  078  Pud 
für  5  673  048  Rbl.  eingeführt,  265  381  Pud  ==  28,6%  weniger  wie 
i88o.  Unter  diesen  Waaren  bildeten  wiederum  Jutesäcke  den 
Hauptposten,  indem  von  denselben  520031  Pud  für  3  426  490  Rbl., 
(gegen  1 880  um  28,6  %  weniger)  importirt  wurden.  Die  Einfuhr  von 
Leinwand  stellte  sich  auf  94795  Pud  für  i  421  932  RbL  (um  31% 
weniger).  Die  Jutesäcke  lieferte  in  früheren  Jahren  ausschliesslich 
England,  1881  aber  auch  Deutschland,  Oesterreich,  Frankreich,  ja 
selbst  Dänemark  und  die  Türkei  Die  Leinwand  war  grossentlieils 
deutsches  Fabrikat 

In  annähernd  gleichem  Verhältniss  wie  sich  der  Import  der  übrigen 
Manufakturwaaren  vermindert  hat,  ist  dies  auch  mit  dem  von  Baum- 
woUenfairikaten  der  Fall  gewesen.  Es  wurden  von  denselben  1881 
69  829  Pud  für  4  706026  Rbl.,  tt  671  Pud  =  24%  und  für  2  668  860 
Rbl.  =  36%  weniger  eingeführt  wie  1880.  Den  Hauptposten 
(23  906  Pud  für  I  268  165  Rbl.)  bildeten  einfache,  weisse  und  ge- 
färbte (Mitkai  und  Kattun)  Webstoffe,  von  welchen  auf  i  Pfd.  8  Ar- 
schin gingen.  Im  Import  von  Baumwollfabrikaten  thetlen  sich  in 
erster  Linie  Deutschland  und  England,  in  zweiter  Oesterreich  und 
Frankreich. 

Seidemvaaren  wurden  in  einem  Quantum  von  $  418  Pud  und  im 
Werthe  von  2  252  472  Rbl.  (28%  weniger  wie  1880),  grossentheils 
aus  Deutschland  (für  i  739  697  Rbl.),  dann  aber  auch  aus  Oester- 
reich (für  227  926  Rbl.)  und  aus  Frankreich  (für  210  707  Rbl.)  im- 
portirt. Der  Seidenwaarenimport  aus  England,  Belgien  und  der 
Türkei  ist  ein  sehr  geringer. 

Der  Import  von  Tüll  und  Spitzen  betrug   1881  im  Ganzen  6878 

21* 


Pud  für  I  171  236  Rbl.  und  zeigt  sich  auch  hierbei  eine  Abnahme, 
wenn  auch  nur  um  ca.  6  %. 

Im  Jahre  1 880  hatte  der  Import  sowohl  von  Glas-  wie  von  Por- 
jaUaft"  und  Fayence*  Waaren  seinen  Kulminationspunkt  erreicht,  und 
wurden  von  ersteren  Tür  4  142  415  Rbl.,  von  letzteren  für  i  309734 
Rbl.  eingeführt.  Diesen  hohen  Ziffern  gegenüber  stellte  sich  der 
1 881 -er  Import  allerdings  weit  geringer:  er  betrug  von  Glaswaaren 
1 52  401  Pud  und  209  245  Stück  Spiegel  im  Gesammtwerthe  von 
2  525  906  Rbl.  und  von  Porzellan  und  Fajrence  58  895  Pud  für 
936984  RbL  Der  erstere  halte  sonach  um  39%,  der  letztere  um 
28  %  abgenommen.  Betreffs  der  Bezugsländer  ist  keine  wesentliche 
Aenderung  eingetreten»  Spiegel  und  Glaswaaren  überhaupt  wurden 
im  grössten  Quantum  aus  Deutschland,  in  geringerem  aus  Belgien, 
England,  Holland,  Oesterreich  und  Frankreich  importirt,  Fayence- 
waaren vorzugsweise  aus  England  und  Deutschland,  Porzellan  aus 
Deutschland,  Oesterreich  und  Frankreich. 

Einen  sdir  bedeutenden  Importartikel,  dessen  Einfuhr  namentUch 
im  Jahre  18S1  eine  bisdahin  noch  nicht  dagewesene  Höhe  erreicht 
hatte,  bilden  Uhren  verschiedener  Art  und  Uhreniheüe^  Es  wurden 
davon  im  genannten  Jahre  212  343  Stück  Uhren  und  i  710  Pud 
Uhf enzubehör,  beides  im  Werthe  von  6  440  275  RbL  eingeführt, 
34,7  %  mehr  wie  ](88o.  Davon  entfallen  auf  goldene  und  vergoldete 
Taschenuhren  38  757  Stück  für  4088965  RbL  und  108  795  Stück 
silberne  Taschenuhren  für  i  834  588  RbL  Die  meisten  der  einge- 
führten Uhren  kommen  aus  Deutschland,  von  wo  188 1  deren  für 
5  840  327  Rbl.  oder  nahe  an  91  %  des  Gesammtimports  eingeführt 
wurde.  In  den  Rest  theilen  sich  Oesterreich,  Frankreich,  England 
und  sonstige  Länder. 

Es  erübrigt  mir  noch  des  einst  so  bedeutenden  Imports  von  Eisen* 
hahnwaggons  zu  gedenken.  Seit  dem  Jahre  1878,  in  welchem  für 
8V2  MilL  RbL  Eisenbahnws^gons  nach  Russland  eingeführt  wurden, 
hatte  sich  dieser  Import  dem  Werthe  nach  bis  1880  auf  833  Stück 
für  523  230  RbL  verringert.  Im  Jahre  188 1  stellte  sich  derselbe  je- 
doch nur  auf  93  Stück  für  88  000  RbL,  und  selbst  diese  wenigen 
Waggons  waren  nicht  für  Lokomotiv-Bahnen,  sondern  für  Pferde- 
eisenbahnen bestimmt,  die  sich  in  den  grösseren  Städten  Russlands 
immer  mehr  ausdehnen.  Die  Einfuhr  von  Eisenbahnwaggons  zeigt 
sonach  den  gleichen  Rückgang  wie  die  Einfuhr  von  Lokomotiven. 
Von  letzteren  wurde  nur  eine  einzige,  von  Waggons  aber  gar  keiner 
eingeführt. 


3^5 


In  nachstehender  kürzen  Uebersicht  fasse  ich  die  Einfuhr  derje- 
nigen Fabrikate  in  Vergleich  zum  Jahre  1880  zusammen,  die  im 
Jahre  1881  in  grösseren  Quantitäten  eingeführt  wurden. 

Qaantttm  Werth     -J-  oder  — 

Importartikel  des  Importes 

Pud  Rbl. 

Tischler-  u.  Drechs-  222  868 
lerarbeiten 


Fertige  Kleider .    . 

Papierwaaren    .     . 

• 

Musikalischelnstru- 
mente  und  Instru- 
mententheile  .     « 

Galanteriewaaren   . 
Knppfwaaren     •    . 

Kautschukwaaren  « 
Lederwaaren     •    • 

Kosmetische  Waa- 
ren 


26  9i7Arscb.  2  595  I44 
—  I  999  028 

212919      I  861  416 


t  8s8  Stttck 
8  348  Pud 
12532 


1233476 
1  008  379 


25  479   I  001  875 


18  716 

7  7'4 


906087 
824  265 


6617        420452 

(Schluss  folgt). 


wiei88o    I^»«Pts«teWlchste 
in  9^  BexDgsländer 

{Dentschland,  (Eng- 
land und  Oesetrrcicb 
unbedeutend). 

— 20,06|  Deutschland      und 
lOesterreich. 

—  9>90fl^ent8chland,     dana 

l  England ,  Frankreicb  1 
lOesterreich. 

{Deutschland,  dann 
Frankreich,  England 
and  Oesteixeich. 

—  1 5>70(  Deutschland,     dann 

\  Gestenreich^  Frankr. 

— 28,65  [Deutschland,  dann 
<  Oesterreichy  England 
^Frankreich . 

12,56  dito 

— 1 4, 5  3  (Oesterrdch,  Dentsch- 
{land,  Frankreich 

t    ^       |DentscU2md|     dann 
+  0,IOlOesterreich,  Frankr. 


Die  Yerhandlungen  der  „grossen  Kommission''  in 
Moskau  und  St  Petersburg  1767  - 1768.  ' 


Von  einer  erschöpfenden  Verarbeitung  des  reichlich  vorliegenden 
Aktenmaterials  zu  einer  Geschichte  der  Verhandlungen  der  gesetz- 
gebenden Versammlung  in  Russland  1767 — 68  wollen  wir  vornehm- 
lich aus  zwei  Gründen  absehen.  Erstlich  bezieht  sich  ein  wesent- 
licher Theil  der  in  den  Cahiers  enthaltenen  Vorschläge  und  der  in 
der  Diskussion  berührten  oder  eingehend  behandelten  Fragen  auf 
civilrechtliche  Spezialitäten,  deren  Bearbeitung  den  Fachjuristen 
überlassen  bleiben  muss;    zweitens  dürfte  mit  einer  eingehenderen 


'  Vergl.  Brftckner  «Zur  Geschichte  der  Gesetzgebung  in  Rnssland»,  Rnss,  Rev.  Bd. 
XX  8.  424^459,  514— S47  und  Bd.  XXI  S.  31— 51. 


_i 


326 

Darstellung  der  Verhandlungen  gewartet  werden  müssen,  bis  das 
ganze  Aktenmaterial  vorliegt,  dessen  kleinere  Hälfte  bisher  im 
Drucke  erschienen  ist.  Da  indessen  mindestens  einige  Jahre,  ja 
auch  vielleicht  ein  Paar  Jahrzehnte  vergehen  können,  ehe  die  noch 
fehlenden  Berichte  über  die  Sitzungen  der  Plenarversammlung,  über 
die  Arbeiten  der  Kommissionen  und  die  noch  fehlenden  Cahiers  im 
Drucke  vorliegen,  so  mag  es  doch  wünschenswerth  erscheinen,  das 
bisher  Edirte  zu  einer,  wenn  auch  nur  summarischen  Darstellung 
der  Hauptmomente  der  Geschichte  jener  denkwürdigen  Verhand- 
lungen zu  verwerthen.  Sowohl  der  Gang  und  Charakter  der  Dis- 
kussion, als  auch  die  Einzelnheiten  der  Debatte  über  Spezialfragen 
lassen  sich  auf  Grund  der  herausgegebenen  Archivalien  sehr  wohl 
erkennen.  Es  liegt  ausreichendes  Material  vor,  um  die  historische 
Bedeutung  der  Versammlung  auch  in  dem  Detail  der  Debatten  zu 
würdigen.  Wir  werden  Gelegenheit  haben  zu  sehen,  wie  die  hete- 
rogensten Interessen  mit  einander  in  hartem  Kampfe  lagen,  wie 
die  verschiedenen  Gesellschaftsklassen  einander  befehdeten,  welche 
Spannung  zwischen  den  Ständen  die  Regierung  zu  einer  Art  Ver- 
mittlerrolle veranlassen  musste,  wie  es  sich  um  ein,  an  die  Zustände 
des  vorrevolutionären  Frankreichs  erinnerndes  ancien  regime  han- 
delte, dessen  Beseitigung  man  wünschen  musste,  und  wie  die  Ge- 
gensätze der  Parteien  in  dieser  russischen  gesetzgebenden  Versamm- 
lung auseinanderplatzten. 

Es  gilt  die  Stellung  der  Hauptgruppen  der  Vertreter  des  Adels, 
der  Kaufleute,  der  Bauern,  der  Deputirten  der  Ostseeprovinzen, 
Kleinrusslands  und  der  Fremdvölker  näher  in^s  Auge  zu  fassen,  die 
Hauptfragen  der  Rechtspflege,  der  Polizei  und  des  Staatshaushaltes 
zu  erörtern,  welche  während  der  Versammlungen  auf  der  Tages- 
ordnung erschienen. 

Der  Adel. 

Von  den  Zeiten  der  ersten  russischen  Fürsten  und  deren  Dienst- 
gefolges  an  bis  zu  den  Zeiten  der  Kaiserin  Katharina  hatte  der  Adel 
als  ein  privilegirter  Stand  existirt  Die  Wahlordnung  der  gesetz» 
gebenden  Versammlung  hatte  dem  Adel  eine  grosse  Bedeutung  in 
der  Zusammensetzung  derselben  gesichert  Mehr  als  ein  Drittheil 
der  Deputirten  gehörte  dem  Adelsstande  an,  welcher  naturgemäss 
einen  noch  beträchtlicheren  Theil  der  überhaupt  in  der  Versamm- 
lung repräsentirten  Intelligenz  des  Volkes  vertrat.  Der  Adel 
fühlte  sich  als  eine  bevorzugte  Kaste,  als  ein  im  Reiche  in  allen 


f 


327 

Stücken  hervorragendes  Machtelement.    Es  konnte  nicht  fehlen, 
dass  die  materiellen  Mittel  und  die  gesellschaftliche  Stellung  der 
Deputirten  des  russischen  Adels  demselben  in  der  «grossen  Kom- 
mission>  ein  sehr  bedeutendes  Uebergewicht  verliehen.    Wenn- 
gleich auch  im  Laufe  der  Jahrhunderte  mancherlei  geschehen  war, 
um  die  politische  Bedeutung  des  alten  Adels  zu  verkümmern,  wenn- 
gleich auch  durch'die  Entstehung  des  Dienstadels  insbesondere  in  der 
Zeit  Peters  des  Grossen  das  Ansehen  des  eigentlichen  Adels  sehr 
wesentlich  erschüttert  worden  war,    so  gab  es  doch  sehr  ausge- 
sprochene aristokratische  Elemente  im  Lande,  deren  Anschauungen 
und  Interressen  bei  einer  solchen  Gelegenheit,  wie  dieselbe  durch 
die  Berufung  der  gesetzgebenden  Versammlung  sich  darbot,   zum 
Ausdruck  gelangen  mussten.  Da  tritt  uns  denn  ein  ausgesprochenes 
Streben  des  Adels  nach  besonderen  Privilegien  entgegen;    der 
höchste  Stand  will  vor  allen  andern  ausgezeichnet,  von  allen  andern 
Ständen  durch  besondere  Vorrechte  getrennt  sein.  Der  Adel  ergeht 
sich  gern  in  langen  Auseinandersetzungen  über  seine  Verdienste 
um  das  Reiche  er  macht  sehr  grosse  Ansprüche;    da  sind  denn 
Konflikte  mit  den  andern  Ständen  unausbleiblich.    Und  auch  inner- 
halb des  Adels,  zwischen  den  Haupjtadelsgruppen,  kommt  es  zu 
einer  gewaltigen  Spannung;    dör  alte  Adel  ist  geneigt,  dem  neuen 
dessen  Rechte  streitig  zu  machen.     Es  stellt  sich  heraus,   wie  bunt 
sich  der  Adel  nach  Ursprung  und  historischer  Entwickelung  zu- 
sammensetzt und  welch'    scharf  gesonderte   Interessen   innerhalb 
der  verschiedenen  Adelsgruppen  mit  einander  im  Kampfe  liegen; 
diese  Gegensätze  treten  uns  nicht  so  sehr  in  den  Cahiers  des  Adels 
als  vielmehr  in  der  Diskussion  während  der  Sitzungen  der  gesetz- 
gebenden  Versammlung   entgegen.      Wir  betrachten    zuerst  die 
Cahiers  des  Adels,   welche  den  Forderungen  des  ganzen  Standes 
Ausdruck  geben,  sodann  den  Gegensatz  zwischen   dem  alten  Adel 
und  dem  Dienstadel,  und  endlich  den  Kampf  der  Interessen  zwischen 
dem  Adel  einerseits  und  den  andern  Ständen,    Kaufleuten  und 
Bauern  andererseits. 


*  Gleich  das  erste  Cahier  des  Moskauer  Adels  betont  in  der  Ein- 
leitung die  Aufrechterhaltung  aller  korporativen  Rechte  des  Adels 
und  weist  auf  die  grossen  Verdienste  des  letzteren  um  die  russischen 
Herrscher  hin.  Der  Moskauer  Adel  ist  sich  bewusst,  des  beson- 
deren Vertrauens  der  Kaiserin  werth  zu  sein.  Derselbe  verlangt 
eine  genauere  Formulirung  der  Adelsrechte,  des  Eigenthums  und 


328 

Erbrechts  des  Adelsguter.  Auch  der  Majorate,  deren  Herstellung 
wünschenswerth  sei,  wird  erwähnt.  Der  Adel  will  das  Recht  haben, 
in  jeder  Weise  die  Erzeugnisse  seiner  Güter  zu  verkaufen;  Handel 
zu  treiben  im  Grossen  wie  im  Kleinen,  Fabriken  und  Manufakturen 
anzulegen-;  er  verlangt  ferner  die  Errichtung  besonderer  Fräulein- 
stifte  und  Kadettenhäuser  für  die. Kinder  der  Edelleute  u.  s.  w.,  er 
schlägt  die  Errichtung  eines  Denkmals  für  die  Kaiserin  vor  und  ist 
bereit,  die  Kosten  desselben  ohne  Beihülfe  der  anderen  Stände 
zu  tragen. ' 

Die  Bezeichnung  der  «Adelskorporation  >  als  eines  vorzüglichen 
Elementes  im  Reiche  kehrt  in  mehreren  Cahiers  wieder.  Der  Glanz 
und  die  Bildung  des  Standes  sollen  aufrechterhalten  werden.  Der 
Adel  verlangt  gesetzliche  Bestimmungen,  welche  die  Gunst  seiher 
materiellen  Lage  verbürgen;  er  wünscht,  dass  der  Staat  durch  die 
Gründung  ständischer  Schulen  es  auch  den  unbemittelten  Edelleuten 
ermögliche,  seine  Kinder  standesmässig  und  gesondert  von  anderen 
Volkselementen  zu  erziehen. 

Allerdings  hatte  es  schon  Jahrzehnte  hindurch  derartige  ständische 
Schulen  gegeben.  Nachdem  Peter  der  Grosse  die  Edelleute  veran- 
lasst hatte,  in  Gesellschaft  der  Vertreter  aller  andern  Stände  zu 
lernen,  gründete  die  Kaiserin  Anna  Iwanowna  1731  auf  Münnichs 
Vorschlag  das  Kadettenkorps  für  200 Söhne  von  Edelleuten;  1752 
ward  ein  Seekadettenhaus  für  den  Adel  errichtet;  eines  der  bei  der 
Moskauer  Universität  gegründeten  Gymnasien  war  ausschliesslich 
für  die  Söhne  des  Adels  bestimmt.  Die  in  den  ersten  Regierungs- 
jahren der  Kaiserin  Katharina  gegründeten  Fräuleinstifte  in  St.  Pe- 
tersburg hatten  einen  durchaus  ständischen,  privilegirten  Charakter« 
Die  Moskauer  Universität,  welche  den  Vertretern  aller  Stände  Zu* 
tritt  gewährte,  war  dem  Adel  ein  Dorn  im  Auge.  Man  hatte  die 
Universität  nur  für  die  privilegirten  Klassen  bestimmen  wollen,  aber 
Lomonossow,  der  Mann  aus  dem  Volke,  hatte  es  durchgesetzt,  dass 
nach  dem  Beispiel  der  Universitäten  Westeuropas  eine  solche  Be- 
schränkung fortfiel.  ^ 

Hier  und  da  erklärt  sich  der  Adel  unter  der  Voraussetzung,  dass 
seine  Wünsche  gewährt,  seine  Forderungen  bewilligt  werden,  zu 

• 

*  Poljenow  I,  S.  22$ — 234. 

^  s.  d.  Ausluhrnngen  Romanowitsch-NawatiMkij*!  in  dessen  Buche  «Der  Adel  in 
Rassland  von  dem  Anfange  des  i8t  Jahrhunderts  bis  zur  Abschaffung  der  Leibeigen« 
Schaft j»  (russisch).  St.  Petersburg  1870,  S.  82  u.  ff.  Im  19.  Jahrhundert  nahm  das 
System  der  Adelsschulen  einen  Aufschwung. 


3^9 

gewissen  Opfern  bereit.  In  dem  Cahier  des  Adels  von  Wolokolamsk 
wird  nicht  blos  eines  Denkmals  erwähnt,  welches  der  Adel  des 
ganzen  Reiches  ohne  Beihülfe  der  andern  Stände  der  Kaiserin  setzen 
wolle ;  der  Adel  von  Wolokolamsk  erklärt  sich  bereit,  ein  Karabinier- 
Regiement  zu  besonders  wohlfeilen  Preisen  für  die  zu  liefernden 
Lebensmittel  zu  verpflegen.  *  Es  ist  ein  Vertragsverhältniss,  an 
welches  der  Adel  nach  dem  Voi'gan^.^e  mittelalterlicher  Erscheinun- 
gen dieser  Art  zu  denken  scheint. 

Der  Adel  von  Klin  bittet  um  Befreiung  von  der  Einquartirungs« 
last  und  schlägt  die  Erbauung  von  Kasel^en  vor,  ohne  dass  von 
irgend  welcher  Opferwilligkeit  des  Adels  für  den  letzteren  Zweck 
die  Rede  wäre. '  Der  Adel  von  Kaluga  und  Medyn  verlangt,  dass 
der  gesammte  Adel  unter  allen  Umständen  von  allen  Körperstrafen, 
so  wie  von  Folter  und  Hinrichtung  befreit  sein  sollte.  Nur  unter  ganz 
besonderen  Verhältnissen  sollte  man  die  Adelsrechte  verlieren  und 
der  Strafe  der  für  Alle  geltenden  Gesetze  verfallen  können. ' 

Besonders  energisch  hebt  das  offenbar  unter  dem  Einflüsse  des 
Fürsten  Schtscherbatow  zusammengestellte  Cahier  von  Jarosslaw  die 
besonderen  Verdienste  und  Vorrechte  des  Adels  hervon  derselbe,  heisst 
es  da,  habe  stets  das  besondere  Vertrauen  der  Monarchen  genossen, 
stets  die  hervorragendsten  Stellen  im  Militär-  wie  im  Civilressort 
innegehabt;  allerdings»  fährt  das  Cahier  fort,  seien  manche  der 
Adelsprivilegien  durch  Aenderung  der  Stellen  oder  durch  Eintritt 
anderer  Elemente  in  den  Adel  in  Vergessenheit  gerathen  oder  durch 
Rechtsverletzung  beeinträchtigt  worden:  um  so  mehr  müsse  da  der 
Deputirte  des  Adels,  als  treuer  Diener  der  Kaiserin  und  des  Vater« 
landes,  zum  Nutzen  des  ganzen  Staates,  wie  zum  Frommen  des 
Adels  darnach  trachten  dahin  zu  wirken,  dass  der  Adel  in  seiner 
früheren  Herrlichkeit  hergestellt  werde.  Der  Adel  von  Jarosslaw 
verlangt  eine  genaue  Untersuchung  des  Adelsbestandes ;  es  soll  die 
Grenze  genau  gezogen  werden,  wo  die  Adelsrechte  beginnen  und 
wo  dieselben  aufhören ;  alte  Rechtstitel,  auf  Grund  deren  der  Adel 
erworben  wurde,  sollen  einer  Revision  unterliegen ;  die  Führung  der 
Adelsregister  soll  möglichst  genau  sein.  Regelmässig  wieder- 
kehrende Adelsversammlungen  sollen  den  Korporationsgeist  leben- 
dig erhalten;  die  Mitglieder  derselben  soUen  gehalten  sein,  ihre 
Diplome  vorzuweisen.     Nur  der  Adel  soll  das  Recht  haben  Güter 


*  Poljenow  I.  S.  243. 

•  Poljenow  I,  S.  259. 
'  Folienow  I.  288. 


330 

und  Bauern  zu  besitzen;  die  Produktion  von  Stoffen  aus  Flachs  und 
Hanf  soll  nach  Möglichkeit  dem  Adel  allein  vorbehalten  sein  und 
diejenigen  Kaufleute,  welche  derartige  Fabriken  von  früherer  Zeit 
her  besitzen,  sollen  wenigstens  dem  Adel  eine  gewisse  Abgabe  dafür 
zahlen«  Bei  dem  Eintritt  ins  Militär  soll  der  Adel  nicht  von  unten 
auf  dienen  müssen;  der  Adel  verlangt  ferner,  tdie  Mutter  des  Vater- 
landes fussfallig  darum  bittend  >,  ein^  besonderes,  den  Adel  von  den 
«gemeinen  Leuten»  unterscheidendes  Strafrecht,  sonst  könne  es 
leicht  geschehen,  dass  der  Adel  durch  allzugrosse  Strenge  der  «hohen 
Gedanken»  verlustig  geht»  welcher  die  Adelsgeschlechter  sich  lange 
Zeit  hindurch  befleisigt  hätten :  Folter  oder  Leibesstrafe  seien  erst 
nach  Erklärung  des  Verlustes  der  Adelsrechte  vorzunehmen,  damit 
das  «Adelskorps»  keinen  Makel  erleide.  Ueberhaupt  wünscht  der 
Adel  von  Jarosslaw  gewisse  Beschränkungen  der  Willkür  der  Rechts- 
pflege zu  Gunsten  des  Adels,  Beschränkungen,  welche  an  die 
Habeas-Corpus-Akte  erinnern«  Auch  in  Betreff  des  Branntwein- 
brennens, der  Rechte  der  leibeigenen  Bauern  zum  Handel,  zum 
Abschluss  von  Lieferungskontrakten  u.  s.  w.  verlangt  der  Adel  zu 
seinen  Gunsten  besondere  Bestimmungen,  wobei  gelegentlich  hervor- 
gehoben wird,  dass  das  materielle  Gedeihen  des  Adels  ja  dem  Staate 
zu  Gute  komme  u.  s.  w. ' 

Der  vAdel  von  Malojarosslawez  sucht  in  seinem  Cahier  darzuthun, 
dass  er  auf  dem  Gebiete  der  Rechtspflege  im  Vergleich  mit  andern 
Ständen  benachtheiligt  sei.  Um  so  dringender  befürwortet  er  Justiz- 
reformen, welche  die  korporellen  Rechte  des  Adels  zu  verbürgen 
geeignet  sind. ' 

Diese  Anschauungen  und  Ansprüche  kehren  in  Variationen  in  den 
Cahiers  des  Adels  wieder.  Da  ist  es  denn  bald  der  Adel  des  Kreises 
von  Jepifan  (jetzt  im  Gouvernement  Tula),  welcher  auf  Grund 
historischer  Reminiscenzen  und  des  so  oft  für  das  Vaterland  ver- 
gossenen Blutes  die  Regierung  beschwört,  die  bisher  dem  Adel  ge- 
währleisteten Privilegien  und  Rechte  ungeschmälert  zu  lassen ;  da 
ist  es  denn  bald  der  Adel  des  Kreises  von  Romanow,  welcher  darauf 
bedacht  ist  zu  bewirken,  dass,  wenn  die  früheren  Adelsdiplome 
durch  Feuersbrünste  und  sonstige  Unglücksfälle  verloren  gehen, 
die  Regierung  Wappen  und  Adelsrechte  der  Betreffenden  in  Schutz 
nehme  und  neue  Diplome  ausfertigen  lasse.    Bald  bittet  der  Adel 


*  Poljenowl.  S.  297—314. 

*  Poljenow  I.    324. 


33' 

von  Luch,  man  sollte  doch  nur  ja  darauf  sehen,  dass  Unbefugte  sich 
nicht  den  Adelstitel  beilegen  und  sich  keine  Adelsrechte  anmaassen, 
bald  sucht  der  Adel  von  Perejasslawl  darzuthun,  wie  nothwendig  es 
für  das  Gedeihen  des  Staates  sei,  dass  der  Adel  auch  bei  der  neuen, 
bevorstehenden  Gesetzgebung  sich  in  allen  Stücken  von  den  andern 
Ständen  unterscheide.  Der  Adel  von  Koporje  verlangt,  dass  kein 
Edelmann  ohne  Zustimmung  des  Adelsmarschalls  und  seiner  Beiräthe 
verhaftet  werden  dürfe ;  der  Adel  von  Nowgorod  will,  dass  kein 
Edelmann  Soldat  oder  Unteroffizier  werden  dürfe;  nur  die  Ober» 
Offiziersstellen  sollen  in  der  Armee  dem  Adel  vorbehalten  bleiben ; 
der  Adel  yon  Ssmolensk  wünscht  von  der  Einquartirungslast  befreit 
zu  werden  u.  s.  w.  * 

Dem  Streben  nach  einer  gewisse^  Bevorzugung,  nach  Selbständig- 
keitj  nach  Absonderung  von  den  andern  Ständen  entsprach  es,  wenn 
der  Adel  in  seinen  Cahiers  den  Wunsch  äusserte,  der  Adelskorpora- 
tion eine  gewisse  äussere  Form  zu  geben,  eine  gewisse  Selbstver- 
waltung innerhalb  der  Adelakreise  anzubahnen,  auf  dem  Gebiete  der 
Rechtspflege  und  der  Verwaltung  sich  bis  zu  einem  gewissen  Grade 
von  den  Organen  der  Central adrainistration  zu  emanzipiren. 

Jn  dieser  Hinsicht  war  die  von  der  Kaiserin  vorgeschriebene 
Wahlordnung  bei  Gelegenheit  der  gesetzgebenden  Versammlung 
den  Wünschen  des  Adels  entgegengekommen,  Sie  hatte  befohlen, 
dass  in  jedem  Kreise  ein  «Anführer»  oder  Adelsmarschall  für  den 
2^traum  von  zwei  Jahren  gewählt  werden  sollte.  Derselbe  sollte 
von  dem  Augenblicke  seiner  Wahl  an  bei  den  Zusammenkünften  des 
Adels  in  dem  Kreise  stets  den  Vorsitz  führen.  In  der  ihm  von  seinen 
Wählern  zu  ertheilenden  Vollmacht  war  von  Zutrauen  zu  ihm  «auch 
für  den  Fall»  die  Rede,  «dass  höheren  Orts  eine  gemeinschaftliche 
Berathung  und  Organisation  aller  Edelleute  des  Wahlkreises  ge- 
fordert werden  sollte  \ 

Die  Idee  einer  solchen  Organisation  des  Adels,  einer  Vertretung 
desselben  durch  Vertrauensmänner  wurde  in  Adelskreisen  mit 
der  grössten  Energie  aufgenommen.  Fast  in  allen  Cahiers  war  von 
einer  solchen  Institution  die  Rede.  Die  Wahlbeamten  des  Adels, 
welche  derselbe  hier  und  da  mit  sehr  weitgehenden  Befugnissen 
ausgestattet  sehen  will,  haben  in  den  verschiedenen  Cahiers  allerlei 
abweichende  Bezeichnungen;    sie  heissen  cKommissare»,    «Land- 


f  Poljenow  11.  S.  448,  458,  478,  494,  DI.  S.  243,  a75»  4^5. 
'  Wahlordnung  §§  14—18. 


L 


332 

räthe»,  «Anführert,  «Vorgesetzte»,  *Adelswojewoden»,  «Land- 
ri  chter  » ,  «  Friedensrichter kommissare » ,  « Prokureurs » ,  €  Richter  > , 
«Mediatores*  u.  s.  w.  Die  Sache  ist  überall  dieselbe.  Es  sollen 
regelmässig  wiederkehrende  Adelsversammlungen  stattfinden,  in 
welchen  die  Interessen  der  Korporation  der  Berathung  vorzuliegen 
haben;  solche  Landtage  sollen  durch  ihre  Organe,  die  Vorsitzenden 
und  Kommissare,  zwischen  der  Regierung  und  dem  Adel  vermitteln. 
Es  sollen  Friedensgerichte  für  den  Adel  aus  Vertrauensmännern  ge- 
bildet werden,  welche  gewisse  Rechtsfragen  ohne  alle  Einmischung 
der  öffentlichen  Gerichte  zu  entscheiden  haben.  Hier  und  da  regt 
sich  auch  wohl  der  Wunsch  solche  Wahlbeamte  mit  polizeilichen 
Befugnissen  auszustatten.  Indem  der  Adel  von  Klin  solche  Ein- 
richtungen empfiehlt,  macht  er  darauf  aufmerksam,  dass  die  Regie- 
rungskanzleien dann  eine  geringere  Arbeitskist  haben  würden.* 
In  einzelnen  Cahiers,  wie  z.  B.  in  demjenigen  des  Adels  von  Ssn- 
disslaw  wird  der  Modus  der  Schlichtung  von  Streitigkeiten  ohne  In- 
anspruchnahme der  öffentlichen  Gerichte  sehr  eingehend  erörtert;  * 
das  Cahier  des  Adels  von  Bjeshezk  ist  so  gut  wie  ausschliesslich 
diesem  Gegenstande  gewidmet.  *  Aus  solchen  Wünschen  geht  zur 
Genüge  hervor,  dass  die  öffentlichen  Gerichte  sich  keineswegs  des 
Vertrauens  des  Adels  erfreuten,  ferner,  dass  die  Centralisation  des 
Gerichtswesens^  welche  oft  wegen  geringfügiger  Protzte  weite 
Reisen  aus  der  Provinz  in  die  Hauptstadt  erforderlich  machten^  sehr 
schwer  empfunden  wurde,  und  dass  der  Adel  sich  auch  in  administra* 
tiven  Angelegenheit  nach  Beschützern  gegen  die  Uebergrtffe  und 
Militärmaassregetn  der  Beamten  und  Militärs  sehnte. 

Schon  Peter  der  Grosse  hatte  an  derartige  Institutionen  gedacht, 
wobei  ihm  die  entsprechenden  Einrichtungen  der  Ostseeprovinzen 
als  Muster  vorschwebten.  Der  Erfolg  der  Bemühungen  des  Zaren 
in  dieser  Hinsicht  war  gering  gewesen.  Wiederholt  hatte  der  Adel 
bei  Gelegenheiten  von  Wahlen  einen  gewissen  Indifferentismus  an 
den  Tag  gelegt.  Ja  auch  an  den  Wahlen  der  Deputirten  und  an 
der  Zusammenstellung  der  Cahiers  in  der  ersten  Hälfte  des  Jahres 
1 767  hatte  denn  doch  wohl  nur  eine  kleine  Minorität  des  Adels 
TheU  genommen.  Gleichwohl  schien  es  der  Regierung  angemessen, 
in  der  durch  die  Wahlordnung  von  1 767  vorgezeichneten  Richtung 
weiterzugehen  und  den  in  den  Cahiers  und  auch  wohl  gelegentlich 
in  den  Verhandlungen  der  gesetzgebenden  Versammlung  geäusser- 
ten Wünschen  zu  entsprechen.    Die  Statthalterverfassung  von  1775 

*  Poljenow  I.  S.  257.     ■  I.  S.  283.     *  I.  S.  384. 


333 

enthielt  wichtige  Bestimmungen  in  dieser  Hinsicht ;  die  eigentliche 
Organisation  der  Adelskorporation  erfolgte  sodann  im  J.  1785.  ^ 


Schon  die  Cahiers  des  Adels  betonen  an  eizelnen  Stellen  den  Ge- 
gensatz  zwischen  dem  eigentlichen  und  dem  Dienstadel.     Doch 
konnte  das  im  Grunde  nur  in  den  Wahlkreisen  geschehen,  wo  der 
alte  Add  weitaus  dominirte»    Die  Cahiers  waren  das  Ergebniss  der 
Berathungen  des  gesammten  Adels.    Eine  ausserordentliche  grosse 
Anzahl  von  Unterschriften  der  Adels- Cahiers  weist  auf  denjenigen 
Adel  hin,  welcher  seine  Stellung  dem  Militär-  oder  dem  Civilstaats- 
di^ist  verdankte.    Numerisch  war  der  Beamten-  und  Offiziersade] 
dem  eigentlichen  alten  Adel  weitaus  überlegen.    In  den  Jahrzehnten, 
welche  auf  Peters  «Rangtabelle»  folgten  (1722 — 67)  hatte  eine  sehr 
grosse  Anzahl  von  Familien  Adelsrechte  erhalten.    Die  letzteren 
zählten  nach  Zehntausenden,  die  ersteren,  die  alten  Adelsfamilien 
nur  nach  Hunderten.  ^    Von  diesen  Folgen  der  von  Peter  dem 
Grossen  ersonneneo  «Rangtabelle»   hat  sich  der  russische  Adel  nie 
erheben  können.    Von  seinen  Rechten  war  nicht  viel  die  Rede  ge- 
wesen; seine  Dienstpflicht  war  in  erster  Linie  von  Peter  betont 
worden.    Diese  unbedingte  Dienstpflicht  des  Adels  hatte  Peter  m. 
abgeschafft :  es  war  der  erste  Schritt  zu  einer  Steigerung  der  Selbst- 
und  des  Ansehens  des  Adels.    Aber  das  Streben  nach 
If  welches  seit  Peter  dem  Grossen  allgemein  geworden 
war,  konnte  damit  nicht  ausgerottet  werden»  und  auch  später  noch 
hatte  der  Aristokrat  von  reinstem  Wasser,  Fürst  Schtscherbatow, 
in  seinem  Memoire  «über  die  Sittenverderbnisse  Veranlassung,  über 
das  auch  dem  alten  Adel  innewohnende  Jagen  nach  Aemtern  und 
Rangstufen  bittere  Klage  zu  führen.    Fälle  von  Adelsverleihung 
kamen  bei  den  verschiedensten  Gelegenheiten  vor.    Ein  Koch  der 
Kaiserin  Elisabeth  war  in  den  Adelstand  erhoben  worden,  während 
mehrere  Vertreter  der  ältesten  Adelsfamilien  in  der  Zeit  der  Kaise- 
rin  Anna  Hofnanrendienste  leisten  mussten.    Vor  Peter  hatte  nur 
etwa  Mioin,  der  berühmte  Held  der  Freiheitskämpfe  am  Anfange 
des  17.  Jahrhunderts,  ein  Repräsentant  des  Mittelstandes,  den  Adels- 
titel erhalten ;  später  wurden  Viele  geadelt,  wie  z.  B.  der  Grossin- 
dustrielle Demidow,  die  Soldaten  und  Unteroffiziere  der  Leibkom- 
pagnie der  Kaiserin  Elisabeth,  der  Erbauer  des  Msta*Kanals  Sser- 


*  Romanowitsch-Slowatinskij,  S.  390  n.  ff. 
'  Romanowitscb-Slowatinskij.  S.  24  u.  25. 


334 

djukow  u.  s.  w.  Der  Edelmann  Wosshinskij  hatte  seinen  Nameo 
von  den  Zügeln  (bostkb),  welche  er  als  Kutscher  in  den  Zeiten 
Anna's  und  Elisabeth's  in  den  Händen  gehalten  hatte;  «Ospennt 
(der  mit  Pocken  Behaftete)  hiess  jener  in  den  Adelsstand  erhobeae 
siebenjährige  Knabe  Markow,  von  welchem  die  Lymphe  genommoi 
wurde,  mit  welcher  Baron  Dimsdale  die  Kaiserin  Katharina  impfte 
u.  dgL  m.  Wenn  auf  solche  Weise  der  Adel  verliehen  wurde,  weni^ 
mit  gewissen  Offizierstiteln,  Beamtenrangstufen  und  Ordensver^ 
leihungen  der  Adel  verbunden  war,  wo  blieb  da  der  eigendiche  allti 
Adel?'. 

Dass  aber  trotz  aller  dieser  neu  in  die  Reihen  des  Adels  mgo* 
tretenen  Elemente  doch  eine  wirklich  spezifische  Aristokratie  bei 
stand,  zeigen  einige  der  Adels-Cahiers,  welche  in  dem  Punkte  d(H 
Adelsverleihung  sehr  energisch  und  nachdrücklich  Beschränkun 
verlangen.  So  z.  B.  macht  das  Cahier  des  Adels  von  Kostro 
bei  dessen  Zusammenstellung,  wie  wir  oben  bemerkten,  der  E: 
Bibikows  wahrzunehmen  ist,  darauf  aufmerksam,  dass  die  R 
belle  von  1722  allerdings  den  Stabs-  und  Oberoffizieren  AdelsredMj 
verleihe,  aber  zugleich  darauf,  dass  im  S  16  des  Gesetzes  über 
Rangstufen  bemerkt  sei,  dass  die  Erhebung  in  den  Adelstand 
durch  das  gekrönte  Haupt  stattfinden  könne.  So  will  denn 
Cahier  von  Kostroma  einen  Unterschied  zwischen  altem  und  Die 
adel  statuirt  sehen,  welcher  indessen  thatsächlich  nicht  bestan 
hatte.  ^  So  verlangt  das  Cahier  des  Adeb  von  Kaluga  und  Med 
es  sollten  überall  die  Adelsbücher,  die  Verzeichnisse  des  eigentliche 
Adels,  genealogische  Register,  genau  geführt  und  die  Bestimimi 
über  die  Adel$wappen  im  Einzelnen  verzeichnet  werden. '  So 
das  Cahier  des  Adels  von  Jarosslaw,  als  dessen  Deputirter  F 
Schtscherbatow  fungirte,  dass  nur  das  Staatsoberhaupt  denA 
verleihen  könne,  dass  die  verschiedenen  Adelsklassen,  je  nach 
Ursprünge,  streng  gesondert  und  abgestuft  würden^  ja  dass 
Dienstadel  als  solcher  direkt  abgeschafft  würde,  da  doch  nur  z 
weilige  Staatsbedürfnisse  Peter  den  Grossen  zu  der  Maassregei 
< Rangtabelle»  genöthigt  hätten  u.  dgL  m.*  So  verlangt  das 
des  Adels  von  Malojarosslawez,  dass  dem  Dienstadel  der  Kauf 
Besitz  von  Gütern  verboten  und  dass  letztere  nur  dem  alten,  dgeflt* 


*  S.  d,  Ausführungen  Über  diesen  Punkt  bei  Romano wilscli-Slowatinskij,  S.  24— J^i 

*  Poljenow  I,  S.  245, 

"  Poljenow  I,  S.  288— 2S9. 

*  Poljenow  I,  S.  299, 


j 


335 


jdMo  Add  vorbehalten  würden.  ^  Aehnliche  Forderungen  be- 
ppm  uns  in  ddn  Adels-Cahiers  von  Rostow,  von  Kascbin,  von 
Odojev'  0.  s.  w. 

Vofl  den  Diskussionen  über  diesen  Punkt,  welche  bei  der  Zusam- 

dlung  der  Cahiers  unter  Theilnahme  verschiedener  Adelsele- 

stattfioden  mochteni  ist  uns  nichts  bekannt  geworden.     Wie 

aber  die  bdden  Hauptgruppen  des  Adels  einander  gegen- 

iden,  sobald  dieser  Gegenstand  auf  der  Tagesordnung  er- 

erfahren  wir  aus  den  Debatten,  welche  sich  im  September 

m  der  Plenafversammlung   der  cgrossen  Kommission»  ab- 

uod  über  deren  vollständiges  Material  wir  verfügen.    Wir 

ans  dem  letzteren  nur  das  Wesentliche  hervor,  halten  aber 

enheit  für  günstig  den  Lesern  eine  Probe  der  Art  und 

der  Verhandlungen  der  gesetzgebenden  Versammlung  zu 


ider  21.  Sitzung  begann  (am  ii.  September)  die  Lektüre  der 

flUsrechte  betreffenden  gesetzlichen  Bestimmungen.     Als  nun 

fUgenden  Sitzung,  am  I2.  September,  die  Diskussion  begann 

likssilij  Bibikow  den  Vorschlag  gemacht  hatte,  ein  Gesetz  zu 

1,  demzufolge  kein  Edelmann  jemals  der  Folter  unter- 

soUte,  trat  der  Fürst  Schtscherbatow  auf  das  AUerentschie- 

gegen  den  Dienstadel  als  solchen  auf.    Es  sei,  bemerkte  er, 

aöthig  gewesen,  den  Diensteifer  durch  solche  Erhöhung  an- 

icn,  jetzt,  da  der  Adel  freiwillig,  gern,  opferfreudig  diene,  se 

Gesetz  völlig  überflüssig  geworden.    Schtscherbatow   gab 

eine  kurze  Geschichte  der  Entstehung  des  Adels  bei  den 

aedenen  Völkern  zum  Besten  und  führte  aus,  wie  nur  der  be- 

Wüle  des  Staatsoberhauptes  in  einzelnen  Fällen  den  Adel 

können  solle.  Wie  bedenklich  sei  es,  bemerkte  Schtscher- 

wenn  Emporkömmlinge  aus  anderen  Ständen  den  Adel  er- 

1)  ohne  dass  man  ihre  Haltung,    ihre  Anschauungen  kenne ; 

'kicht  könne  es  vorkommen,  dass  Militärs,  um  solchen  Offiziers- 

ni  erhalten,  welcher  den  Adelstitel  in  sich  schliesse,  ihren  Vor- 

*n  schmeichelten  und  niedrige  Mittel  zur  Erreichung  dieses 

CCS  anwendeten.     Nachdem  er  noch  zur  Bekräftigung  seiner 

auf  einige  Paragraphen  der  Instruktion  Katharinas  hinge- 

»1  fasste  er  seine,  die  Adelsrechte   betreflfenden  Gesetzesan- 


I  Pb^ow  I,  S.  322. 

•  I^«ow  I,  S.  3S5f  4S7»  491 


33^  • 

träge  in  einigen  Punkten  zusammen :  der  wichtigste  war,  dass  nicht 
der  gewöhnliche  Militär-  oder  Staatsdienst,  sondern  ein  besonderer 
jeweiliger  Beschluss  des  Staatsoberhauptes  den  Adelsrang  verleihea 
sollte. 

Ganz  in  diesem  Sinne  sprach  sich  auch  der  Deputirte  des  Adels 
von  Murom,  Iwan  Tschaadajew,  aus:  nur